1925 / 81 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R I d E E

E R L

T

En ri

A

{36830] Wupbbertaler Druckerei A. G., ESlberfeid.

Einladung zur ordentlichen General!: versammlung am Mittwoch, den 22. April! 1925, Nachm. 5 Uhr, in der Gesellshaft „Parlament“, H&rmonie-

ftraße 22. Tagesordnung : 1. Bericht. Genehmigung des Jahres- abs{lusses tür 1924. Entlaslung. 2. Ergämungéwahl des Autsichtörats. Der Auffichtsrat.

[3169

Badische Holzwerkzeugsabrik

A.-G., vorm. Otio Mainzer & Cie., Dos.

Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, den 29. April 1925, Nachmittags 5 Uhr, im Geschäftslofal unierer Gesellichaft in Oos \tattfindenden KV. ordentlichen Generalversammlung ein.

Tagesordnung:

1. Vorlage und Genehmigung des Ge- \hästsberihts sowie der Bilanz nebst (Gewinn- und Verlustrehnung 1924.

2. Verwendung des Neingewinns.

3. Entlastung des Vorstands und Auf- fichtérats.

4. Wahl zum Aufsichtsrat.

Diejenigen Aktionäre, welche an der

Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien spätestens am dritten Werktage vor der Versammlung bei der Gesellschaftskasse in Oos oder bei der Vereinsbank in Baden-Baden oder bei dem Bankhaus J. F. Weiller Söhne in Frankfurt a. M. zu hinter- legen oder sich durch Depositensche ne aus- zuweiien, in denen von einem Notar oder einer Behörde die Hinterlegung von Aktien unter Angabe der Nummern bescheinigt wird. as b. Baden-Baden, den 3. April

929

Der Vorstand. Mainzer. [3177 Deutsche Steinölwerke Aktiengesellschaft.

Zu der am Dienstag, den 28. April 1925, Nachmittags F Uhr, im Hotel Koburger Hof, Berlin, Georgenstr 23, stattfindenden ordentlichen General- versammlung laden wir hiermit unsere Aktionäre ein

Tagesordnung :

1. Beichlußtassung über die Goldmark- eröffnungsbilanz per 1. Oftober 1924.

2, Umnsftelung des Grundfapitals auf Neichémark durch (Ermäßigung, Zus- \sammenlegung bezw. Einziehung beider Aktiengattungen.

3. Beschlußfassung über Erhöhung des (Hrundfkapitals,

4. Beschlußfassung über evtl, Liquidation der Gesellichaft.

5. Beschlußfassung über Saßungsände- rungen in Gemäßheit der vorstehenden Beschlüsse.

6. Vorlage der Bilanz sowie der Ge- winn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 1923/1924 nebst Bericht des Vorstands und des Aufsichtsrats sowie Beschlußfassung über deren Ge- nehmigung.

Entlaitung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

8, Festseßung der Vergütung an die Mitalieder des Aufsichtêrats flir das abgelaufene Geichäftéjahr.

9. Neuwahl des Aufsichtsrats.

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung sind diejenigen Aktionäre be- rechtigt, welche spätestens am zweiten Werktag vor der Generalversammlung ihre Aktien bei der Gesell\|chaft hinterlegt haben. Der Aufsichtsrat. Der Vorstand.

[3181] A Dampsschiffahrtsgesellschaft Visurgis Aktiengesellschaft,

Bremen.

In der ordentlichen Generaiversamm- lung unserer (Besellschaî#t vom 23. De- zember 1924 wurde die Umstellung unseres Grundkapitals von

nom. Papiermark 5 200 000 auf nom.

Reichemark 260 000 beschlossen. Demzufolge sind die Aktien über je M 1000 auf je Reichsmark 50 umzustempeln.

Nachdem die Eintragung der Um- \stempelung in das Handelsregrster erfolgt ist, fordern wir hiermit untere Aktionäre auf, die Mäntel ibrer Aktien zwecks Ab- stempelung auf den Nennwert von Reichs- mark 950 in der Zeit bis zum 30, April

1925 ; bei dem Bankverein für Nordwest- Aktiengesellschaft, Bre-

deuts{chland men, oder

bei dem Bankhause G. Luce, Bremen, unter Beifügung eines arithmeti|ch ge- ordneten Nummernverzeichnisses in doppelter Ausfertigung, von dem ein Exemplar als Quittung zurückgegeben wird, einzureichen.

Die Auslieferung der abgestempelten Mäntel erfolgt nur gegen Nückgabe der Quittung. Formulare für die Nummern- verzeichnisse sind bei den obengenannten Einreichungsstellen erhältlich.

Die Einreichungéstellen sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Quittung zu prüfen.

Soweit die Ginreihung im Wege des Schriftwechsels erfolgt, wird die übliche Gebühr tn Anrechnung gebracht.

Borausfichtlih 5 Tage vor Ablauf der Frist sind an der Börse nur noch ab- gestempelte Aktien lieferbar.

Bremen, den 3k. März 1925. Dampschiffahrtsgeselischaft Visurgis

Uktiengeselltchaft.

[1337]

Aufforderung an die Gläubiger.

Nachdem durch die Generalver!ammlung vom 25 Febiuar d. I. die Verschmelzung unjerer Geiellihaft mit der Württem- bergais{ch-Hohenzollern'|chen Brauereige)ell- schaft, Stuttgart, gemäß §8S 305 und 306 des H.-G.-B,. beschlossen und dieser Be- s{hluß im Handelsregister eingetragen worden ifl, fordern wir unter Hinweis auf die dadur bewirfte Autilösung unserer Gesellschaft unsere Gläubiger auf, ihre An|tprüche anzumelden.

Stuttgart, den 27. März 1925.

Brauereigefellschaft Rettenmeyer - Tivoli A.-G. {3161| Maschinenfabrik Stumbeck A. G.

in Rosenheim.

Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Samstag, den 9. Mai 1925, Nachmittags 3 Uhr, im Verwaltungs- gebäude unserer Gejellshait dahier statt- findenden 4. ordentlichen Generalver- sammlung ein.

Tagesorduung:

1. Vorlage des Geschästöberihts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlust- rechnung für das Ge)chäitäjahr 1924 und Beschiußfassung hierüber.

2. Beschlußfassung über die Verteilung des Gewinns.

3. Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4. Sagzungéänderung 4: Einteilung des Grundkapitals).

Zur Auzübung des Stimmrechts iu der Generalversammlung sind diejenigen Aftio- näre berechtigt, die \pätestens am 2. Werk- tag vor der Generalversammlung ihre Aftien bei der Kasse unserer Gesellschaft oder bei der Bayerischen Vereinsbank in München bezw. bei deren Filiale in Yosen- heim oder bei einem Notar bis zur Be- endigung der Generalversammlung hinter- legen und ein Nummernverzeichnis der zur Teilnahme bestimmten Aktien einreichen

Nosenheim, den 3. April 1925.

Der Vorstand. Na is. [3185]

Hiermit laden wir unsere Aktionäre zu der am 30, April 1925, Vormittags 114 Uhr, in den Näumen der Dresdner Bank, Dreéden-A., Johannstr. 3, statt- findenden 109. ordentlichen General- versammiung ein.

Tagesordnung:

1. Vorlegung des Geschäftsberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Ver- lustrechnung für dasGeschäftsjahr 1924.

2, Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz nebst Gewinn- und Ver- lustrehnung fowie über die Verwen- dung des Reingewinns,

3. Beichlußfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats und Vorstands.

4. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Wegen der Bedingungen für die Aus- übung des Stimmrechts in der General- versammlung wird auf § 25 des Gesell- \chaftsvertrags verwiesen, Die Hinter- legung kann bei der Geséflschaftskasse oder bei der Dresdner Bank in Dresden oder bei einem deutschen Notar erfolgen.

Ottenvorf:Oërilla, den 2. April 1925.

August Walther & Söhne Aktiengesellschast.

Der Vorstand. Max Walther. Hugo Walther. Kurt Köckrißgt.

(3527] Bauland Großz-Verlin Aktien- gefellshast, Berlin.

Unter Aufhebung unferer auf den 992. April 1925 einberufenen ordentlichen Generalversammlung laden wir hiermit erneut die Herren Aktionäre unserer Ge- sellschaft zu der ordentlichen General- versammlung am WMontag, den 27. April 1925, Nachmittags 4 Uhr, im Sitzungszimmer der Firma Hardy & Co. G. m. b. H., Be:lin W. 56, Mark- grafenstraße 36, ergebenst ein.

Tagesordnung:

1. Vorlegung und Genehmigung der Neichómarkeröffnungebilanz. Bericht des Borstands und des Aufsichtsrats.

2, Umstellung der Gesellschaft durch Er- mäßigung des Grundkapitals sowohl der Stammaktien als auch der Vor- zugsaftien dur Umwandlung tin Stammaktien.

3, Sagzungésänderungen, toweit sie durch die Umstellung bedingt sind, und § 20 (Vergütung des Aufsichtêrats).

4. Frmächtigung des Au!sichtsrats, die durch die Umstelung notwendig werdenden Sagzung8änderungen vor- zunehmen.

5. Bericht des Vorstands und des Auf- sichtsrats und Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz und Ge- winn- und WVerlustrechnung für das Geschäftsjahr 1924.

6. Erteilung der Entlastung an Vor- stand und Aufsichtérat.

Zur Teilnahme an der Generalver-

sammlung sind diejenigen Aktionäre be-

rechtigt, welche ihre Aktien spätestens drei

Tage vor der Generalveriammlung, den

Tag der Generalversammlung und der

Hinterlegung nit mitgerechnet, bei dem

Bankhaus Hardy & Co., G. m. b. H.,

Berlin W. 56, Markgrafenstraße 36, oder

deren Beauftragten hinterlegen.

An Stelle der Aktien se1bst können auch

gemäß § 22 des Gesellschastsstatuts aus-

gestellte Depotscheine der Neichsbank oder eines deutschen Notars dienen.

Berltn, den 4. April 1925.

Der Vorstand. Haß ky.

: /

[3525] Rheinische Holzindustrie A.-G., Gichelscheid-Bfalz.

Die Aktionäre unterer Gesellschatt werden hiermit zu der am Dienstag, den 21. April 1925, Nachmittags 24 Uhr (Bürgerliche Zeit), im Hotel zum Schwanen zu Kaiserslautern, Pfalz, stattfindenden außerordentlichen Ge- neratversammlung eingeladen.

Tagesordnung ;

1. Bericht des Vorstands über den Bermögenéstand und die allgemeine Lage der Gesellschaft. PBe\chlußfassung über die Genehmis- gung der Bilanz und der Gewinn- und LEerlustrechnung für das ver- flossene Geichättsjahr.

3. Be1chlußfassung über die Entlastungs- erteilung von Vorstand und Auf- sichtsrat für das Jahr 1923/24 und soweit noch nicht geschehen für das Sahr 1922/23.

4. Zuwahl von neuen Mitgliedern zum Aufsichtsrat.

5, Bericht des Vorstands und Bericht des Aufsichtsrats ¿ur Goldmarkum- stellung

6, Beschlußfassung über die Goldmark- eröffnungsbilanz per 1. Dezember 1924.

7. Beichlußfassung über eine Kapital- erhöhung von G-M. 250 000.

8. Be\chlußfassung- über die Modalitäten der Neuausgabe, die Gewinnanteil- berechtigung der neuen Aktien und über den Auss{chluß des geteßlichen Bezugsrechts der Aktionäre.

9, Aenderung des § 95 (Grundkapital).

10. Im Falle eines negativen Ent|cheids zu § 7: Beschlußfassung über die Auf- löfung der Gelellschatt.

11. Beschlußfassung über rechtzeitig vor-

do

lung 12. Verschiedenes.

Die Aktionäre, welche an der General- versammlung teilnehmen wollen, haben nah § 21 ihre Aktien spätestens am dritten Werktage vor der Generalversamms- lung den Tag der Hinterlegung und den Tag der Generalversammlung nicht mitgerechnet bei der Gelellschast oder bei einem deutschen Notar zu hinterlegen. Als weitere Hinterlegungsóstelle ist die Bayeri|che Staatsbank, Ludwigshafen, \so- wie die Bank für Saar- und Rheinland A.-G. in Saarbrücken bestimmt.

Eichelscheid(Vfälz), den 3. April 1925,

Der Vorstand. i FranzWeßler. CarlSteffens.

[3151] Aktiengesellschaft für VBraun- kohlenbergbau und Fndustrie,

Verlin. 1, Aufforderung Reichs8markeröffnungsbilanz Þber 1. Fanuar 1924.

Aktiva, #4 B e a os 5 607|— e Coo o vis 441 703|— L L S E 2 000|— E Ee 322/30

449 632/30

Pasfiva, : Aktienkapitalkonto . « « 400 000|— e E S e 84 571/32 E S 15 000|— 449 632130

Die außerordentliche Generalversamm- lung vom 29. Oktober 1924 hat die Um- selung des Aktienkapitals von P.-M. 120 000 000 auf G.-M 400 000 beschlossen Es werden fomit für je 6 Stammaktien zu M 1000 eine Stammaktie zu N. M. 20 auêgegeben.

Nachdem die erfolgte Umstellung in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir unsere Aktionäre hiermit auf, ihre Aktien bis zum 30. Mai 1925 eins{ließlich bei der Centralbanfk, A. G., Berlin, Pariser Play 2, während der üblihen Schalter- stunden nebst Dividenden|cheinbogen und mit einem nach Nennwert und Nummern- tolge geordneten, mit Unterschrift und ge- nauer Adresse des Inhabers ver}jehenen Verzeichnis in doppelter Ausfertigung einzureichen,

Anträge auf Auéëstelung von Anteil- {cheinen gemäß § 17 Ab1. 2 der 2. Durch- tührungsverordnung zum Goldbilanzge)ez find binnen der gleihen Frist bei der Centralbank zu stellen.

Nicht rechtzeitig eingereichte Aktien sowie eingereichte Aktien, welhe aber die zum Ertaß durch neue Aktien erforderliche Zahl nicht erreihen und für die ein Antrag au! Ausstellung eines Anteilscheins nit recht- zeitig gestellt wo1den ist, oder Aktien, die der Gefellshaft niht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten zur Verfügung gestellt worden sind, werden gemäß den geseßlihen Bestimmungen nach dem 6. Juli d. S für fraftlos erflärt.

s bleibt den Aktionären überlassen, ihren Aktienbesiy durch Zu- oder Verkauf fo zu regulieren, daß er durch P -M. 6000 teilbar ist. Die obengenannte Bank ver- mittelt nach Möglichkeit den Kauf und Verkauf einzelner Stücke.

Die Aushändigung der umgestellten Aktien erfolgt frühestens am 15. Junt 1925 durch die Centralbank A. G. Erfolgt die Einreihung der Papier- markafktien am Schalter der Centralbank A. G., so wird keine Provision berechnet Werden die Aktien im Wege der Kor- respondenz eingereicht, so wird die übliche Provifion in Anrechnung gebracht. Berlin, den 2. April 19295.

Der Vorstand.

Fluck. Glaßmachex.

y, 2

E [E d V L S TEST », M «i O z ( p Q L X- 3 E, A N n J R AT L T E RTEN e E Lab. E»: V0 L-L M L L P F Q L B Siy U J E of alf L IOOLEE bi 1 URIOR A. Mis) 757 R Bai G L! ad Da IRO 7 Me ad I R ILAA. ck 254 M L L UREDDAOS 0 n V) A A nta MEOE: Mat P-Z 4 MEL Ca E t B K 247) _ O TA L N D L,

gelegte Anträge zur Generalverjamnm- |

[3530]

Walter Hoene Aktiengesellschaft.

Die Akitiokäre werden hierdurch zur ordentlichen Generalversammlung auf Mittwoch, den 29. April 1925, Nachmittags 12,30 Uhr, in unjeren Geschäftsräumen, Berlin-Charlottenburg, Joachimsthaler Str. 1, eingeladen.

Tagesordnung.

1. Berichterstattung undRechnungslegung über das Geschäftsjahr 1924.

2, Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung tür das Geichäftsjahr 1924 sowie Be- \{lußtassung über die Verteilung des Reingewinns

3. Entlastung des Vorstands und dev Aufsichtsrats.

4. Wahlen zum Aufsichtsrat.

5, Satzungsänderung 21 Abs. 4 Form der Vertretung juristisher Personen in der Generalverjammiung; § 19 Abs. 6 Vergütung an den Aufsichtsrat).

Die Ausübung des Stimmrechts in der Generalveriammlung ist davon abhängig, daß die Aftien spätestens am 2. Werktage vor der anberaumten Generalversammlung a) bei der Gelellschaft,

b) bei einem Notar,

c) bei der Deutschen Bank, Berlin W. 8,

d) bei der Darmstädter und National- bank Kommanditgesellschaft auf Aktien, Berlin W. 8,

6) bei der Commerz- und Privatbank Aftiengeselliha\t, Berlin W. 8, hinterlegt werden und bis zum Schluß der Generalver]ammlung daselbst verbleiben

Berlin, den 4. April 1929.

Walter Hoene Aktiengesellschaft.

Walter Hoene.

[3058] Koöis{ch-Fölzer-Werke Aftien- gefelischaft, Siegen i. Westf. I

__ In der Generalversammlung vom 9. Februar 1925 wurde beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von #4 21 750 000 auf RM. 6 082 500 pre Getelieung des Stammaktienkapitals au NM. 6075 000 und des Vorzugsaktien- apitals auf NM. 7500 umzustellen. Nachdem dieser Beschluß in das Handels register eingetragen ist, fordern wir hier- mit ane Stamm- und Vorzugsaktionäre auf, ihre Aktienmäntel nebst einem in doppelter Ausfertigung zu erstellenden, arithmetish geordneten Nummernverzeich- nis zur Abstempelung auf NM. 300 für die Stammaktien und auf NM. 5 für die Borzugsaktien in der Zeit vom 1, April bis eins{ließlich 30, April 1925 bei den nachstehenden Abstempelungs\tellen ein- zureichen. “i

Die Abstempelung erfolgt provisions- frei, wenn die Aktienmäntel während der üblichen Gescäftsstunden am Schalter der Banken eingereiht werden. Soweit die Einreichung im Wege der Korre- spondenz erfolgt, wird die übliche Pro- vision in Anrechnung gebracht. Nach Ab- lauf obiger Frist ist eine Lees nur mehr bei der Darmstädter un Nationalbank Filiale München möglich. Wir machen darauf aufmerksam daß die nicht umgestempelten Aktien nah Ablauf der Abstempelungsfrist und Einführung der GBoldnotiz nicht mehr lieferbar werden.

Abstempelungsstellen sind:

Darmstädter und Nationalbank, Kom- manditgesellschaft auf Aktien, Berlin, sowie deren Filialen in München und Wiesbaden,

Siegener Bank in Siegen.

II. In der gleichen Generalversamm- lung wurden die von der Gesellschaft aus- geaehenen Genußscheine zum 30. Juni 1925 eingezogen. Gegen inceichung der Genußscheine mit Erneuerungsfcheinen und noch nicht fällig gewordenen Ge- winnanteilscheinen mit ordnungsmäßigen Indossamenten wird der Goldmarkwert der auf die Genußscheine geleisteten Dar- lebhnsbeträge von den untenstehenden Gin- reihungsstellen E,

Gleichzeitig wurde den Genußschein- inhabern das Necht eingeräumt, die Ge- nußscheine in durch Generalversammlungs- beschluß neu geschaffene Sbammaktien der Gesellschaft von je RM. 100 im Ver- hältnis 5:1, d, h. 5 Genußscheine auf eine Stammaktie, umzutauschen.

_ Wir fordern hierdurd, die Genußschein- inhaber auf, ihre Genußscheine mit Er-

neuerungssheinen und Gewinnanteil- scheinen für das Geschäftsjahr 1924/25

und folgende und mit ordnungsmäßigen Indossamenten, sowie mit einem in doppelter Ausfertigung erst-llten arith- metisch geordneten Nummernverzeichnis bei der Darmstädter und Nationalbank Filiale München und Wiesbaden in der Beit vom 1, April bis einsch{ließlih 15. Juni 195 einzureihen, Mit oes Einreichung haben die Genußscheininhaber auf sämtliche m den Genußscheinen ver- brieften Rechte zu verzichten. Es werden zunächst Kassenquitbungen über die neuen Aktien aur Ausgabe gelangen, welche nach Eintragung der durchgeführten Kapitals- erhöhung im Handelsregister in neue Aktienurkunden durch die Ausgabestellen umgetauscht werden. Die Einreichungss\tellen werden in ent- gegenktommender Weise den Kauf und Verkauf von Spißen zur Srreitung von durch 5 teilbaren Beträgen vermitteln. Wir machen darauf aufmerksam, daß den Genußscheininhabern, welbe von dem Umtauschreht keinen Gebrauh machen, gegen die Gesellshaft nur mehr ein An- spvuch auf den seinerzeit gezahlten Gold- markbetrag zusteht, Siegen, den 30. März 1925.

KFblsch - Fölzer - Werke

E OIGaN, Der Vorstaud,

(3061) Brometheus

Aktiengesellschaft für elekirischck Heizeinrichtungen, Frankfurt a. M5

Auf Veranlassung ver Zulassungsstelle an der Börse zu Frankfuri a. M. wird hiermit foigendes bekanntgemaht:

Das Grundkapitai ay Gesellschaft betrug bisher nom P.-M. 36 Millionen, eingeteilt in P.-M. 20 Millionen Stamm „aËtien Nr. 1—20 000 und P.-M. 16 Mils lionen Schußaktien Nr, 20 001—36 060. Von den Stammaktien sind nom. Papiers mar? 15 Millionen (Nr. 1—15 000) über je P.-M. 1000 zum Handel und zur Notiz an der Börse zu Frankfurt a. M zu- elassen. Durch Beschluß der außerordents ¡hen Generalversammlung vom 18. De- zember 1924 is das Grundkapital auf N. M, 808 000 derart umgestellt worden, doß die nom. P.-M. 20 Millionen Stammaktien auf R.-M. 800000 und die nom. P.-M. 16 Millionen Schuß- aktien auf N.-M. 8000 ermäßigt wurs den, welcher / Veran R: ist, Das Grundkapital von R.M. 808000 ist somit eingeteilt in: L s

20000 Aktien A (Stammaktien)

Nr, 1—20 000 im Nennövetrag von je N.-M. 40 und ; |

8000 Aktien B (Schußaktien) Nr. 1 bis

8000 im Nennbetrag von je RN.-M. 1.

Die Schußtzaktien sind mit zweifacbens Stimmrecht ausgestattet und haben im übrigen die gleichen Rehte wie die Stammaktien. de Stammaktie uber N.-M. 40 gewährt eine Stimme. Von den vorerwähnten Aktien A (Stamm- aktien Nr. 1—20 000) bilden nur 15 000 Stück (Nr. 1—15 009) über je R.-M. 40 den Gegenstand vorliegender Bekannt» machung. E

Der bilanzmäßige Reingewinn wird [laut § 22 des Statuts wie folgt verteilt:

1. 5% sind dem Reservefonds so lange

u überweisen, als er den zehnten eil des Grundkapitals nicht er- reiht hat und sih niht auf dieser

__Hóôhe hält. ;

2, Alsdann wird auf die Stammaktien

eine Dividende von bis zu 4 % auf das eingezahlte Kapital verteilt,

3, Von dem übrigen Reingewinn werden

10 % Gewinnanteil an den Aufsihts«

rat (l: 16, Saß 3) sowie die dem Vorstand und den Beamten laub ihren Anstellungsverträgen zukoms

menden Gewinnanteile bezahlt.

4. Der hiernach verbleibende ANERS steht zur Verfügung der General- versammlung.

Das Ge|chättsjahr ist das Kalenderjahr. Die Neichsmarkeröffnungsbilanz

ber 1. Fanuar 1924 lautet wie folgt:

Vermögen®werte. M S Bn A 40 000|— Ie S 60 000|— Werkeinrichtungen (3Konten) 70 122|— Patentwerte E 1[— f P 501 760/35 Außenstände bei Kunden . 145 345/24 Kassenbestand, Wechsel, Post-

icheckguthaben, Bankgut-

O E S 13 174/64 Me biee o e 78 771|— Beteiligungen d. 0 S 9 000|-=

918 174/73

Verbindlichkeiten. Aktienkapital : Stammaftien A 800 000 7 B 8000] 808 000|— Allgemeine laufende Ver- a1 96 354/93 Se E 13 819/80

918 174/73

_Die Bestimmungen des § 4 der Gold« bilanzverordnung und des § 4 der zweiten Durchführungsverordnung zur Goldbilang- verordnung ae beachtet worden. Sämt- liche Grunbsbücke, Gebäude und sonstigen Anlagen Pla u Anschaffungspreisen beziv. mit auf Grund einer Schäßung von Sach- verständigen festgestellten Friedenswerten eingeseßt worden unter Berücksihtigung von angemessenen Absc1eibungen, Die Hypothek auf dem Grundstück Frankfurt a, M.-West, Falkstraße 2, stand am 1. Ja- nuar 1924 mit P.-M. 92132 zu Bu und ist im Betrage von N.-M. 13 819, entsprehend den Vorschriften der Dritten Steuernotverordnung in die Reichsmark- eröffnungsbilang eingestellt. Die Hypo- thek is im Dezember 1924 vorbehaltlos zurüdkgezahlt und im Januar 1925 gelöschb worden.

Frankfurt a, M., im März 1925, Prometheus Aktiengesellschaft für

elektrische Heizeinrichtungen.

(780) a8 Neichsmarkeröffnungsbilanz ber 1. Januar 1924.

Vermögen. N.-M. |4 Grundstüde. . . 70 000 Gebäude und Ein- richtungen ._. 30000] 100 000|— Geheimverfahren ; 100 000 Hypothekenavale 1 835,09 Kasse A 12196 Warenbestände « « -„ » «f 301/30 200 313/36 Schulden. ais T A 200 00U! VIETETDEION S 46 295/38 Hypotheken 1 835,09 E 17/98

200 313136 Samburg, den 1. Januar 1924. Lavalith Aktiengefsellichaft Deutsche Kunststeinwerîie Hamburg, Der Vorstand. Genehmigt dur Generalversaminlungse

beschluß vom 16. 12, 1924.

U [L ck

N ps S á , 4 T E S S E d:

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen StaatSanzetiger Sor. S1. Berlin, Montag, den 6. April E 1925

E 5 . Grwerbs- und Wirtschaftsgenofsen!chaften. . Niederlassung 2. von Rechtsanwälten.

J

1. Untersuchungs}achen.

e, Be l o U. i Ul . . E T p S F: Zuhibote, Berinst, n. Funylarden, Bestellungen s, dergl 8. Unfall- und Znvalivitäts- x. Versicherung. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. / N : 2 10. Q Merces Bekann aan b, Kommanditgesellshaften auf Attien, Aktiengesellschaften Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile t S cinediotigon aungen.

1,— Reichsmar? freibleibenD.

und Deutsche Kolonialgesellschaften.

E Befristete Anzeigen müßsen drei Tage vor dem Sinrlickungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “E

C7

6. Bei den Gesellschaften zu 1—4 | Fn der Generalversammlung gewähren

5 ) Von dem alédann verbleibenden Rein- | [3051] T M der Be Ine D. Kommandit Ê elle v i «lten die V sattionà Fi 1g zur ordentlichen General- und 20, In § 20 bezw. § 21] je RM. 20 Nenmvert Stammaktien eine gei gewinn erhalten die Vorzugsaktionäre | Ginladung 3 2 Streichung des zweiten Halbsaßes | Stimme, je RM. 20 Nennwert Bors

6 Prozent. versammlung. d) Von dem alédann verbleibenden Rein-| Hiermit laden wir unjere Aktionäre zu

\hafien auf Aktien, Aktien- gewinn sind bis zu 4 vom Hundert | der am 2. Mai 1925, Vorm. 11 Uhr,

: i gesellschaften und Deutsche auf das eingezahlte Grundkapital als | in den Geschäftsräumen der Firma statt-

Kolonialgeselishaften. erster Gewinnanteil an die Aktionäre | findenden Generalversammlung ein, : zu verteilen. Tagesordnung :

E e) Sodann erhälb von dem übrigen| 1. Vorlegung der Bilanz per 1924 und Neingewinn der Aufsichtsrat 10 vom Gewinn- und Verlustrehnung. Hundert Gewinnanteile und eine feste| 2, Beschlußfassung über die Bilanz und Vergütung von 500 Reichsmark pro Gewinn- und Verlustrechnung sowie Kopf und RM. 1000 für den Vor- ; Cs des n tag S

esellichaf ) colaende Herren in fißenden. / 7 3. Entlastung der Mitglieder des Bors

ge “MriSiorat newábit: L Rftuama f) Der hier noch verbleibende Ueberschuß stands und Aufsichtsrats.

Wilhelm Glahn, Charlottenburg, Rosinen- steht zur Verfügung der General-| 4, Verschiedenes.

traße 20, 2. Dr. phil. Bruno Kalischer, Köln, den 2. April 1925.

von Ziffer 6, daß bei Cinforderung | zugsaktien 10 Stimmen. Die Borzugso weiterer Einzahlungen durh den | aktien erhalten den unten erwähnten An- Aufsichtsrat gleichzeitig eine General- | teil am Reingewinn. Fm Falle einer versammlung zu E erufro ist. Liquidation der Gesellschaft erhalten sie 7. Bei den Gesellschaften zu 1—4: | zunächst die etwa vückständigen Dividenden Fassung des § 21 bezw. Z 22 in | sowie 6% ihres Nennwerts jeit dem folgender Form: | Beginn des Geschäftsjahrs bis zum Tage Die zinsbare Anlegung der Gelder, | der Auszahlung; alsdann erhalten sie vor deren SFlüssighaltung nach Ansicht | den Stammaktien 110 % ihres Nenn- des Vorstands nicht rforderlih ist, | wertes. An einem weiteren Liquidattons-

erfolgt nach den Vorschriften des | erlós nehmen sie nit il, Neichsaufsihtsamts für Privatver-| Von dem bilanzmäßigen Reingewinn sicherung. | sind 1. 5 % dem Refevvefonds so lange zu iberweisen, als derselbe den zehnten Teil

Die vorübergehende nußbare An- [ j legung der Gelder, die nah Ansicht des Grundkapitals nicht erreicht hat und

[3012] Bekanntmachung. j

Fn der am 31. März d. J. statigehabten | ordentlichen eneralversammlung der „Ormiag“, Organisations-Mittel-Aktien-

E T

versammlung. L Fm Falle die Generalversammlung

s

Jerlin-Friedenau, Wilhelmshöher Str. 29, neral | D) E ch Dr G Jung Der WelDer, DIE L n Di T1 pital! ) ercht hal P Q h evi Albin es Berlin außerordentliche Abschreibungen oder e-Tu “S des Vorstands sür den Geschästs- | sich nit auf dieser Höhe hält, A sodann Iw : f Rücklagen beschließt, kommen bezüg | Der Vorstand, D. D. Davidson. betrieb flüssig gehalten werden | wird der Gewinnanteil auf die Borzugs-

2 E

ien nadgezahlt, insoweit auf diese in heren Jahren weniger als 6 2 Ge- 8 auf die ges

; e d { E E C lih der Berechnung der Gewinn- (319 j nien, ero durch den Vorstand. anteile des Aufsichtsrats und Bor- | tx; L j 8. Bei dex E N Bea Baye 937 | Eiuladung zur Hauptversammlung, | s DAS us GAbol aaen h 3erling - Konzern Allgemeine |

d 245 i Handel3agefetbuchs vom L, _C ZET Ul j und 245 des Handelsgesebbuchs vo Verficherungs Aktiengesellschaft, |

Gejellschaft zu 2: * frü a) Fassung des § 24 Abs. 1 in | winnanteil für das Jahr a

folgender Form: „Jede Aktie ge- | leisteten Einzahlungen verteilt wurden, währt eine Stimme. Die Aktionäre | 3. erhalten die Vorzugsaktien 6 % GVe-

NW. 87, O - Augusta - Allee 102, 4. Kaufmann Hermann Kühn, Charlotten- burg, Am Lüßow 14. i „Ormiag““, Organisations - Mittel- Aktiengesellschaft.

C

i 10. Mai 1897 zur Anwendung. E ; E: en die t 3% G

iv lin nta 5. Boi Der Vorzugaktien ist bie Aus- Köln, tf Ls icheru: 8e | üben das Stimmrecht in Person | winnanteil auf das abgelaufene Geschäfts

i L süttung einer höheren Dividende als 6% 2. Rheinische Feuerverficherung®-. oder durch ihre geseßlichen oder | jahr auf die geleisteten Einzahlungen, riedrich Ottensmeyer Möbelwerke | pit zulässig. Die Vorzugsaktien er- Aktiengesellschaft, Kölu. Z. i \aßungsgemäßen Vertreter aus. Sie | 4. sind von dem alsdann verbleibenden Aktiengesellschaft, alles n le det Liquibaion der Ge- | 92. Kronprinz _ Verficherungs- | unen Gch durh einen Bevoll- | Reingewinn, beziehungsweise im Fall eine Melbergen b. Vad Oeynhausen. | sellschaft, und zwax mit Vorzugsreht Aktiengefellschaft, Kin. Rex fi mächtigten vertreten lassen; b) in | Dotierung des Reservefonds nicht statt- Einladung zur außerordentlichen | 57 den Stammaktien, einhundertfünfzehn | 4 --Nofel und Saar Verfiche- der Anlage B zu § 5 Er ebung der | zufinden hat, von dem Gesamtgewinn bis

Markbeträge durh die Reichsmark- | zu 5 % auf das eingezahlte Grundkapital beträge gemäß Umstellungsbeshluß. | als erste Dividende an die Aktionäre

9, Bei der Gesellshaft zu 3: In | auszuzahlen, 5. von dem übrigen Rein» L 15 Streihung von Absaß 6, be- | gewinn erhält der Aufsichtsrat treffend Erfordernis des Aktien- | Tantieme, 6. den dann noch verbleibenden besibes für die Mitglieder des Auf- | Veberschuß erhalten die Aktionäre nah

Generalversammlung am Soun- 9 Hres Nennbetrans mit der Maß- rungs-Aktiengefellschaft, Trier. See open E Mei 1025, Vor: | Buen? (res Nenmheirags mit der os: | “15,” Oberbavische Versicherungs: mittags 10 Uhr, im Geschäftslokal der | \Haftsvermögen feinen Anteil haben. Eine Aktiengesellschaft, Freiburg i, Br. Gesellschaft. Generalversammlung kann jederzeit mit | 9. Schwäbische Versicherungs- | Tagesordnung: _ | einfacher Mehrheit der abgegebenen Stim- | Aktiengesellschaft, Stuttgart. n 1. Vorlegung des Berichts über das Er- | nen die sofortige Umwandlung der Vor- | „7. Niedersächfische Versicherungs-

71/ 02 i 72 %5

gebnis der Prüfung der Reichsmark- | „agaftien in Stammaktien von gleichem Aktiengesellschaft, Hannover. ichtörats " | Makeake der Beschlüsle ver Generala R wes Ag “t Nonmwert beschließen. Bei der Abstim 2 SU Ip AIEELR E Dee, 10. Bei der Gesellschaft zu 16: | versammlung, j ut ernanuten Revisoren und De- | mumg ist § 275 Absah 3 des Handels: rungs-Aktiengese i iches e 8- In § 3 Absah 2 Streichung der Neichsmarkeröffnungsbilauz atung darSer _|gesekbucbes zu beobachten. 9, eDaYLLianD. WELJUYEERAKgGe Worte: „d. h. 250 Mark“. | zum 1. Januar 1924. 2A Vorlegun r Reichsmark. (Gold- |/ Die Vorzugsaktien aewähren bei Be- Aktiengesellschaft, München. j E R ven STLMA zu | tener a itl mark-) Eröffnungsbilang für den | \ch[ußfassung über die Besetzung des Auf- 10. Westfälische Verficherung®s- 16—18: In § 23, Abjaß 1, Fossung Aktiva. R-M |4 1. Januar 1924 mit dem Bericht des rraeih die Aenderung der Saßungen | Aktiengesellschaft, Münster i, W. von Saß 2 in folgender Form: | Grundstücks- und Gebäude- A Vorstands und des Aufsichtörats so- | und Auflösung der Gesellschaft hunvert-| 11. _ Köln-Fraukfurter _Versiche- “Aut je 50 Mekbäitark Nenmveri| i e T oed Bil Spinn M A faches Stimmret, so daß m eas falle R E Es Frankfurt) ¿iner Aktie ents ene S: R ac E 19 784|— ¡lang un er umjlekung e? | den 80000 Stimmen der Stammaktien | A S E 12. Bei der Gesellschaft zu 19: | Wechselkonto . - - - L 0A 3, Saßungsänderung: überstehen. rungs - Aktiengesellschaft, Magde- reihung der Wertretungêvollmaht |* Huchschuldner 566 498,35 | 4 I er Berulihing | i Me ReéGawatkevsltuanar Köln-Berlinex Verficherungs-| spätestens eine Worhe vor der Ge: | Banken 99 450,65 | 6865 949|-— des Aufsichtsrats), wis “de C das Aktiengesellschaft, Berlin. O Bei ver Gesellschaft zu 1: Kapital- | Warenkonto. . . . « 797 108|— Zur Teilnahme an der Generalver- é 14, Köln - Düfseldorfer Mee lche.. e e oa der Lencatbev- | Beleiliguigen -. - 800 000!— saunalias Ab aue e une Sre Vermö R-M. |. | tas AktiengesenGatt, DEus fr. sammlung festzusebenden Höhe und | Maschiner- und Apparate- tigt, die bis zum dritten Werktage, Abends 1 ine» inndiai R: 967/90 15. Köln-Krefelder Bersicherung®- lies TE de Sabüniänibena: e a éoold 6 Uhr, vor dem anberaumten Termin idre | hzude 549 325|— Aktieugesellschaft, E L z.| H Ermächtigung an den Aufsichtsrat | Mobilienkonto . » « «. 1|— Atien entweder bei der Gesellshaft oder S MT gerto 150 000l— | 16. Köln-Bremer ersicherungs- aur Vorrahine von Aenderungen des | Gespannkonto « « » - E der Deutschen Bank, Zweigstelle Pader- E age S ha Aktiengesellschaft, Bremen. | Gesellschaftsvertrags, die nur die | Automobilkonto . . « « 1|— born in Paderborn, oder bei der snd» | ¿* Mo lie S l 17. Köln-Hagener Verficherungs®- | Falfung. betreffen. ct E brüder Bank Zweigan talt Bcd ODeyn- 7 Q ae A 1 021 79864 Aktiengesellschaft, Hagen. 24 Kölu, den 3 April 1925. A 5 324 45 S usen in Bad. Oeynhausen hinterlegt | §8. Warenvorrüte . . « »| 102 12202 | 18. Südwesideutsche Bersicherungs-| ' “Der Vorstand. reit, u, Passiva, ——EEA Baden oder. deren Hinterlegung bei cinem 7. Kassenbestand S 18 178/02 | Acftiengesellschaft, Maunheim. | Nobert Gerling Aktienkapitalkonto : ; deuischen Notar durh Bescheinigung nach- 8, Außenstände: 19, Rheinische Affsekuranz Aktieu- | | : E Stammaktien 3 950 00 weisen : : Kunden Ï 212 737,90 902 G02 gesellschaft, Elberfeld. E E A S Vorzugsaktien 50 000 4 000 000|— Melbergen b. Bad Oeynhausen, den| Banfen ._80675,96| 293 413/46 | 20. Nheinische Verficherungsbank | [3065] Bekan E Aktien- Reservefonds . - - 500 000|— R E M 6 82622 | Aktiengesellschaft, Köln. ari eor B A emäß der | Kontokorrentkonto : Friedrich Ottenêmeyer Möbelwerke | 10. Gffekten - « « ««- 3 983/97 | Unsere Aktionäre werden biermit zu | gesellschaft zu Berlin geme Buchaläubiger 26 953 Aktiengesellschaft. 11. Beteiligungen . . »» 10 982/— | der am Freitag, den 24. April 1925, | §8. Verordnung e o queris tian Sanlén 0er 113-8971 640 850! Der Vorstand. 12, Nentenbankbeteiligung . | 158 850|— | Nachmittags 5 Uhr, in unsecen Ge- | der Verordnung über Goldbilanzen. | : [30491 ——= | cs *ttgriumen in Köln Unter Sachsen-| In der außerordentlichen Generalver- | Hyyothekenkonto A 158 600|— 20460] 9 548 32712 | [häftsräumen in Koln, Unter SDac sene} ‘alver» | Hy konto 58 60C [2049] z apa | s Elen Nr. 6, stattfindenden ordent- | sammlung unserer Gesellschaft vom 2. De- | Friy Landé-Stiftung . « . 2% 000|— Bahnbedarf, Aktien- M Schulden. lichen Hauptversammlung gel emer E A Ren Mea O i 1. Aktienkapital: Zur Ausübung des Stimmrechts ilt | Paptermar 200 000 00 tragend L S | gejellshaft, Darmstadt. Stammaktien 1 600 000 ¡ev Aktionär berechtigt, welcher als | Grundkapital auf Reichsmark 4000000 | Die Bewertung der Konten Grunis ÄÂuf Veranlassung der Kommissionen für Vorzugsaktien 8000] 1 608 000|— solcher in das Aktienbuch eingetragen ist | umzustellen. D ie Umstellung des Staram- | stücke und Gebäude in der BUüang erfolg E Q. De apieren i B 08 8 zum 21 April 1925 Nachmittags | aktienkapitals erfolgte in der Weise, daß | auf Grund amtlicher Taxen unter L ulassung von ertpapieren an den | 2, Reservefonds i 160 800|— | und bis zum 21. April 1929, Nachmittags | attientari, E R A oe L unter De» Jörsen zu Frankfurt a. M. und Berlin | 3. 50/9 Obligationen 1921 29 643/16 | 5 Uhr, um eine Ginlaßkarte nachgesucht hat. | die Papiermark 197 500 000 Stamme | pücksihtigung dec Vecordnung über wivd hiermit folgendes befanntgemachi: 4 Verbindlichkeiten 588 033/98| Für die Vertretung ist christliche | aktien, eingeteilt in 127 000 Stück über je | bilanzen vom 2. Dezember 1923 nebst 1. Das Akbien apital der Gesellschaft be-| darunter St ch lden P] Bollmacht erforderlich. : M 1000, 6000 Stü über je 4 5000 | Durführungsverordnungen. Die Summe trug bisher nom. PM 88 000 000 und N.-M 91 089 23 Çl j TagèS8orvuung: und 3375 Stü über je M 12000 im | für Maschinen» und Npparatekonto wurde war eingeteilt in 80 000 Stammaktien | 5 Réntanba Fiuldve fe a) Vorlage der Bilanz und der Ge- | Verhältnis ven 50 : 1 auf RV. 3 950 000 | in die Bilang unter Zugrundelegung des Nr. 1—80 000 über je PM. 1000, welhe| ieeibun E 158 850|— winn- und Verlustre{bnung für das | umgestellt wurden, eingeteilt in 127 000 | Anschaffungspreises und unter Berük- zum Handel und zur Noti anw den Börsen R E E Geschäftsjahr 1924 sowie der Be- | Aktien über je NM. 20 Nr. 127 000, tigung der Abnirzung eingeseßt. Die von Frankfurt a. M. und Berlin zu di 2 548 327|12 richte des Vorstands und Aufsichts- | 28 001—1 500, 43 001——83 500, 124 001 | Wertansäbe bei den einzelnen Konten find, 4000 Vorzugéaktien zu je PM 1000 Bei der Bewertung wurden die Vor- rats hierzu, Beschlußfassung über | bis 170 000, "6000 Aktien über je | übersteigen weder die Anschaffungs- bzro, und einer Vorzugsaktie zu M. 4 000 000. | schriften der Verordnung über Gold- U der Ant n e E N Q: ZD F A 0e ( Perltellungawerte no% die Werte an 2. Die auße [Ti ralversamme | bila und der Durchführungsbestim- xxlustrechnung un er ilanz !| 200 000, 3375 Aktien über je RM. 2 ilangstichtage. : . Die außerordentliche Generalvers. ilanzgen uw »führungsbe] erlustre g ilanz T ito: Éa diz

Nr. 83 501 / 12—123 989 / 124 000. Die Papiermark - 2500000 Vorzugsaktien wurden entsprechend dem Reichsmarkwert geleisteten Res O0 È.

Tung vom 28. nber 1924 beschloß die Unmitellung des Aktienkapitals auf nom. RM. 1 608 000 durch Zusammenlegung des Vorzugsaktienkapitals auf den ein-

mungen beachtet. Bei der Feststellung der Werte der | b) Entlastung des Grundstücke und Gebäude sind wir von sichtsrats; S ( Wahlen zum Aufsichtsrat; der auf sie

sowie Berwenbiug des Reingewinns;

orstands und Auf- Oyborhren verbucht:

#4 625 000, aufgenommen 1909, mit 44 9% verzinslich, geseblich Tündbar, M

Sachverständigenshäßungen ausgegeangen, | zahlten Goldwerb von NM. 8000 und des | haben Ta die Werte derart eingeseßt, daß H Saßungsaänderungen: ¡unter Zuzahlung von RM. 500 000, aufgenommen am 1. Stammaktienfapitals im Verhältnis von e 0s erbeblih unter dem gemeinen Wert 1. Bei allen Lt: Ein- | seitens der Vorzugsaktionäre auf 1921, mit 414 9% verzinslih, geseße-

es Betrags, | RM. 50 000 umgestellt, lich fündbar,

! eingeteilt in 2500 Aktien über je RM. 20. Die | 3. 4 10000, aufgenommen 1911, mit Einziehung (Amortisation) von Aktien 4% % verzinslich, geseßlih Fündbar, kann sowohl mittels Ankaufs als auch | 4. M 25 000, aufgenommen 24. 12. 1 durch Auslosung erfolgen. Zulässig ist mit 4% % verzinslich, gesebliY ‘nur die Einziehung bis zu höchstens ein Vündbar,

Drittel der Aktien jährlih. Der Vor- | §5. 4 10000, aufgenommen am 7. 5. stand ist mit Eimpilligung des Aufsichts- 1921, mit 6 % verzinslich, geseßlidi rats berechtigt, die Vorzugsaktien zum Fündbar,

Schluß eines Geschäftsjahres, frühestens | 6, # 30000, aufgenommen am 3. L zum 31. Dezember 1930 mit vierteljähr- 1923, mit 6 % verzinslich, geseßlidj licher Frist zur Einziehung zum Kurse kündbar,

von 110 2% auzügtich der vrüdständigen | 7, M4 23 000, aufgenommen am 24. 5,

en. Die Sachverständigenschäßungen ind um mehr als 50 % gegenüber dem für Stichtag der Cröffnangsbilanz maß- gebenden Anschaffungspreis verkürzt. Bei

50 : 1 auf NM. 1 600 000. Das Bros altienfapttal besteht fortan aus 400 - pupSten zu je NM. 2, die 80000 Stammaktien werden auf je NM. 20 ab- ) gestempelt. : den Gebäuden besonders ist man ebenfalls Lon den Stammaktien der Gesellschaft | erheblih unter dem staatlichen Brand- war:n am Stichtage der Eröffnungsbilanzg | kassenwert geblieben. / noh nom. f 3 929 000 nicht begeben und ie Bewertung. der Betriebsanlagen er- lo zur freien Verfügung der Gesell- E auf Grund dèr Anschaffungspreise na Wh Bei

heitlihe Festseßung welcher pel Arstellangs: und außer- ordenilichen Verpflichtungsperträgen der Genehmigung des Aufsichtsrats bedarf 20 bezw. § 21). :

2. Bei den Gesellschaften zu 1—16 und 20: a) In § 3 Streichung des Höchstbetrags für eine etwaige Ka- pitalerhöhung; Þþ) in § 7 bezw. § 9 Se der Worte: „gleich 750 Mark”.

3, Bei den Mle paicalten u 1—18 und 20: Jn § 15 bezw. 16 Streichun

chaft. Das bei der ingwischen erfolgten Abzug angemessener chreibungen. Verwertung über den eingeseßten Buch- der Bewertung de renvorräte preis der Aktien erzielte Agio in Höhe von | wurde der Preisentwicklung Rechnung

t 861,28 dem Teblichen | getragen. i Len : ¡8 gesePlichen | getrag 1922, mit 6 9 verzinslich, gesellidi

Meservefonds zugeführt. 7. Auf dem Grundbesiß der Firma lastet der Bestimmung in Absah 6 bezw. 7 | und laufenden Zinsen, sämtlich oder teil- 9 3, Das Geschäftsjahr dec Gesellschaft ist | eine - Papiermarkhypothekenshuld von und 9, daß Veränderungen im Auf- | weise, leßterenfalls auf Grund einer Aus- Yündbar, das Kalendentahr. M 15 000 000 als Sicherungshypothek für sihtsrat zu A en sind. losung, zu kündigen. Sämtliche Aktien | 8. RM. 36000, 2 nah dem 1. De» 4. Die Verteilung des Neingewinnes | die im Jahre 1921 ausgegebenen 5% igen 4. Bei den Gesellschaften zu 1—10 | lauten auf den Inhaber, die Stamm- zember 1924 eingetragene Hype- geschieht wie folgt: Obligationen in Höhe von 4 10 000 000. 19 und 20: In § 13 bezw. § 14 | aftien Nr. 1—27 000, 28 001—41 500, teheken.

Die Bewertung der auf Papiermark

43 001—185 000 sind zum Handel und Y | ] lautenden Hypotheken in der Bilang er»

werden der | Ti und Falligkeit sind durch die tei zur Notiz an der Börse zu Berlin zu- |

: und § 16 Streihung der Worte: lange über- | 3. Steuernotverordnung geändert worden.

a) Fünf vom Hundert i s „oder von zwei Gen 4

acselichen Rüdlage V

wiesen, als sie den zehnten Teil des| Der nah Maßgabe der 3. Steuernot- 5. Bei den Gesellschaften zu 1, | gelassen; vie Einführung der Stamm- |folgte unter 15 % iger Aufwertung gemäß Grundkapitals nicht erreicht hat oder | verordnung errehnete Goldwert dieser 3—10 und 20: In § 14 Streichung | aktien Nr. 185 001 / 5—199 996 / 200 900, | den Bestimmungen der dritten Steuer». sich niht auf dieser Höhe hält. Hypothekenschuld beläuft sich auf NM. von Absaß 2, eh 2 da schon geseb- | 3000 Stück über je RM. 100, wird be- | notverordnung. :

b) Die Generalversammiung ift be- | 32 643,16. na festgelegt (Be tellung von Woh antragt werden, Berlin, im Februar 1925. rechtigt, weitere Neservekonten nach| Darmstadt, den 2. April 1925, risten nur mit Zustimmung des| Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr, E elei,

Bahnbedarf Aktiengesellschaft, Aufsichtsrats).

Gutdtinfen zu bilden und zu dotieren.