1925 / 81 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[3082]

Die Aktionäre unserer Gesellschaft Alfons E1fenzweig, Otto Lens, Walter Strehle und Viktor Klahr haben Klage erhoben mit dem Antrage, die in der Generalver- sammlung vom 3. März 1925 zu Punkt 1, 2, 4 5 und 6 der Tageêéordnung gefaßten Beschlüsse tür nichtig zu erklären

Termin zur müudlihen Verhandlung fleht am 28 April 1925, 10 Uhr, vor dem Landgeriht 1 Berlin, 1. Kammer für Handelsfachen, an

Berlin, den 3 April 1925.

Vank EGlekirisczer Werte Aktiengesellschaft.

Der Vorstand.

[3129 »Aliba“ Ullgemeine Lebens- versiherungs-Bank UAktiengeselischast zu Berlin.

Die Diyidende der Aktionäre für das Sahr 1924 ift in der beutigen General- berlammlung auf 9t.-Vl¿. 2,590 tür jede mit 29 9/0 eingezahlte Aktie über N.-M. 100 festgeseßt wo1den. Die Dividende kann bei unierer Hauptkasse in Berlin-Schöône- berg, Nordsternplaß, oder bei der Nord- fternbank UAktiengesellscha|t in Berlin- Schöneberg, Nordsternvlatz, gegen Ein- reihung der Dividenden|cheine Vir. 3 tür das Geschäftsjahr 1924 während der üb- lichen Geschäftsstunden in Empfang ge- nommen werden

Berlin - Schöneberg, den 27, März 1925.

Der Vorfiaud. RNiélé, RNeuters, Generaldirektor. Direktor.

[3140 Frankfurter Nückversicherungs- Gefellschaft.

In der Generalversammlung vom 28. November 1924 wurde beschlofsen, das bieherige Aktienkapital von nom. 6 000 000 Gulden = 10285680 M aut nom. 480 000 Neichémark umzustellen. Die Aktien gelten als mit 259% thres Nenn- wertes bar eingezahlt. Der Anspruch auf die Nestzahlung der Aktionäre in Höhe von 759% bleibt unberührt. Es wird demçemäß jede Aktie über nom 500 Gulden = 807/14 M auf 40 N.-M. abgestempelt. Sn Ausführung dieses Beschlusses, der nunmehr in das Handelsregister einge- tragen worden i}, fordern wir unsere Aktionäre auf, die Aktien zum Zwecke der Abstempelung auf NReichémark bei dem Bankgeschätt Ferdinand Hauck in Frank furt a. M., Hochstraße 40, bis zuin 15. Mai 1925 einschließli einzu- reichen

Die Abstempelung erfolgt kostenlos, wenn die Aktionäre während der üblichen Geschäftsstunden mit einem nach der Nummernfolge geordneten doppelten Num- mernverzeichnis8 ohne Gewinnanteilshein- bogen am Schalter der Bank eingereicht werden. Wird die Abstempelung im Wege der Korrespondenz veranlaßt, lo wird die übliche Abstempelungsprovision berechnet.

Wir machen darau! aufmerksam, daß nah den jeyt geltenden Nichtlinien des Börsenvorstands Frankfurt a. Main vom füntten Börientage vor Ablaut der Ah- \temvelungsfrist ab die WBôörsennotiz für Goldmarkbeträge festgesetzt wird, und vom gleichen Zeitpunkt ab nur auf Gold- mark abgestempelte Stücke an der Frank- furter Börse lieferbar sind. Es liegt daher im Interesse der Aktionäre, die Ab- stempelungéfrift einzuhalten.

Frankfurt a. M., den 31. März 1925. Frankfurter Nückversicherungs- Gejellschaft.

Der Vorstand. Dr. Schmidt. (3068) :

Sächsische Wollgarnfabrik Aktien- gesellschaft vorm. Tittel & Krüger, Leivzig-Plagwitz.

Die 38, ordentliche Generalver- sammlung der Aktionäre findet am Donnerstag, den 30. April 1925, Vormittags 4A Uhr, im Hotel Hauffe Leipzig, statt. Das Versammlungslo al wird 10% Ühr geöffnet und pünktlich 11 Uhr ges{!lossen.

Tagesorduung:

L. Vorlegung des Geschäftsberichls und des MRechnungsabschlusses für das Jahr 1924.

p. Beschlußfassung über Genehmigung des Rechnungsabschlusses und Crtei- lung der Entlastung an Aufsichtsrat und Vorstand der Gesellschaft.

8. Beschlußfassung über Verteilung des Reingewinns.

4. Wahlen in den Aufsichtsrat.

Zur Ausübung des Stimmrechts in der Generalversammlung sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, welche thre Aktien spätestens mit Ablauf des vierten Werk- tages vor dem Versammlungstage während der üblichen Geschäftsstunden beim Vor- E der Gesellschaft, bei der Allgemeinen

eutschen Creditanstalt, Leipzig, bei H. C. Plaut, Leipzig, bei der Direction der Dis- conto-Gesellschaft in Berlin, bei der Nord- deutshen Wollkämmerei und Karmmgärn- Pinner in Bremen oder bei einem deut- then Notar gegen Bescheinigung bis zur Beendigung der Generalversammlung Le haben. Geschieht die Hinter- egung bei einem Notar, so if die darüber ausgestellte Bescheinigung spätestens zwei Tage vor der Generalversammlung bei dem Vorstand einzureichen.

Jeder stimmberechtigte Aktionär kann sich dur eine andere Person auf Grund hriftliher Vollmacht vertreten lassen.

Leipzig-Plagwit, den 3. April 1925.

Der Auffichtsrat.

Herm. NRodewa ld, Vorsibender.

Der Aufsichtsrat:

[3186] Bekanntmachung.

Der Beschluß der außerordentlichen Generalversammlung vom 28. November 1924, das Aktienkapital auf 104 009 Gold- mark herabzuseßen, fo daß a) für 5 Uktien im

4M 1000 eine Aktie im von NM. 20 und

b) für eine Aktie im Nennwerte von

M 10 000 zwei Aktien im Nennwerte von je NM. 20 ausgegeben werden, is am 22. Januar 1929 in das Handelsregister des Amts- gerichts Tilsit eingetragen worden.

Wir fordern iitezo Aktionäre auf, ihre

Aktien nebst Gew! nn-

Nennwerte

und (Érneuerungs-

scheinen unter Beifügung eines arithmetis 4, |

t Nummernverzeichnisjses bis zum 9. Mai 1925 zwecks Abstempelung bezw. Umtauschs bei der Gesellschaft einzureichen. In Anbetracht der jaßzungögemäß spate- stens im Mai stattfindenden Generalver- sammlung ist es wünschenówert, daß Ab- stempelung bezw. Umtausch bereits drei Wochen vorher erledigt sind. Wir bitten daher, die Einreichung möglichst umgehend vorzunehmen.

Aktien, die in der gestellten Frist der Gefellshaft zwecks Abstempelung bezw. ÜUmtauschs nicht eingereiht worden sind, werden gemäß $ 17 der 2. Durhführungs- verordnung zur Goldbilanzverordnun g, 88 219 und 290 des NReichshandelsgesebß- buchs für kraftlos erflärt werden. Die an Stelle der für kraftlos erklärten Aktien ausgegebenen neuen Aktien werden für Nechnung der Beteiligten von der Gesell- a durch offentliche Versteigerung ver- auft. Der Erlös wird den Beteiligten ausgezahlt oder hinterlegt

Tilfit, den 2. Februar 1925,

Tilfiter Maschinen-Aktien- Gesellschaft.

7 ç D Bohn.

[3080] d Bayerische Telefonfabrik A. G., München.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 30. April 1925, Vormittags 11 lhr, im Sitzungssaale der Commerz- und Privat-Bank Aktien- gesellschaft Filiale München, Kausfinger Straße 1 stattfindenden 6. ordentlichen Generalversammlung ergebenst ein- geladen.

Tages8orduung:

1, Vorlage des Geschäftsberichts und der Bilang nebst Gewinn- und Verlust- rechnung für das Geschäftsjahr 1923/24, Beschlußfassung über die Ge- nehmigung der Bilanz und der Ge- winn- und Berlustrechnung, Entlastung des Borstands und des Aufsichtsrats.

. Vorlage der MNeichsmarkeröffnung8- bilanz zum 1. Juli 1924 ebit Prú-

Fungsberiht von Vorstand und Auf-

Rfarni hierzu. Beschlußfassung über

die Genehmigung dieser Bilanz und

über die Umstellung des Kapitals von

Ac 200 000 000 it M. 800 000. 3, Sabßunagaßänderungen:

8 4 Abs. 1 (Grundkapital), 86 (genehmigungspflichtige Ge-

\chafte),

S 11 Abs. 2 (Aufsichtsratsvergütung), S 13 Abs. 2 (Stimmrecht).

, Ermächtigung des Vorstands, die zur Durchführung der Umstellung er- forderlihen Maßnahmen zu treffén, und des Aufsichtsrats, Aenderungen der Sabßung, soweit sie nur die Fassung betreffen, vorzunehmen.

H, Aufsichtöratêwahlen. .

Diejenigen Aktionäre, welhe in der Generalversammlung ihr Stimmrecht aus8- üben wollen, haben die Mäntel ihrer Aktien spätestens 2 Werktage vor der Generalversammlung gegen Ausstellung einer Stimmkarte zu hinterlegen, und zwar

bei der Gesellschaftskasse in München,

bei der Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellschaft Filiale München,

bei der Miiteldeutshen Creditbank Filiale München, i

bei dem Bankhaus Schneider & Mün- zing, München

bei einem deutschen Notar.

Im letzteren Falle genügt zur Glaub- haftmahung des Besibes das von einem Notar ausgestellte Zeugnis über die Aktien=- hinterlequng.

Müinchen, den 4. April 1925.

Der Aufsichsrat. Sobernheim.

[3153] Bekanntmachung der Eisfenbahnsignal - Bauanstalt Max Jüdel «& Co., Aktiengesell- schaft zu Braunschweig, gemäß der 6. Verorduung zur Durchführung der Verordnung über Goldbilanzezt. In der außerordentlichen General- versammlung unserer U vom 28. Januar 1925 wurde beschlossen, das nas 84 000 000.— betragende Srundkapital auf NM. 4 805 000.— um- zustellen. Die Umstellung erfolgte in der Weise, daß die Papiermark 80 000 000.— Stammaktien, eingeteilt in 80 000 Aktien über je 1000, im Verhöltnis von 50 : 3 auf NM. 4 800 000.— umgestellt wurden, eingeteilt in 80 000 Aktien über je NM. 60.— Nr. 1—80 000. Die Papier- mark 4 000 000.— Vorzugsaktien wurden entsprehend dem Neichsmarkwert der auf sie geleisteten Einzahlungen unter Zu- ablung von NM. ‘4468.— seitens der Nor ugsaktionäre auf NM. 5000.— um- estellt, eingeteilt in 5 Aktien über je RM. 1000.—, Sämtliche Aktien lauten auf den Inhaber. Die Stammaktien sind um Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen. Ueber Erhöhungen und N ungen des Grundkapitals sowie [mortisation “des Stammaktienkapitals, die leßtere gemäß $ 227 des Handelsgeseßz-

buchs, beschließt die Generalversammlung.

Nennwerte von je | ausgeloste Stammaktie einen Genußschein.

| Haus in Köln

Die Amortisation erfolgt durch Auslosung ! [30147

von Stammaktien unnter Auszahlung des | ( Die Besißer der aus- | beshlusses vom 17. Dezember 1924 wird

Nominalbetrags

Uuf Grund des Generalversammlungs-

gelosten Stammaktien nehmen noch für | eine Nachfristeinreihung der Papiermark-

das laufende Geschäftsjahr an der Divi- | aktien | 4 Wochen geseßt, und zwar vom Tage des

dende teil und erhalten ferner für jede

Den Genufischeinen stehen dieselben Nechte wie den Stammaktien zu. doch kommt vor Amortisation und Nückzahlung des gangen Stammaktienkapitals für die Genußscheine: l, nur die 4 % überschreitende Dividende der auf die Stammaktien entfallenden Dividende zur Auszahlung, 2. im Falle der Auflöfung der Gesellschaft nur derjenige Betrag zur Auszahlung, welcher nach Rückzahlung der Vorzugsaktien und des Nominalfkapitals der Stammaktien an alle Aktien pro rata übrig bleibt

In der vorerwähnten Generalversamm- lung wurde ferner bescblossen, das Grande kapital uÉm NM. 235 000.— auf RM. 5 040 000.— zu erhöhen durch Ausgabe vou 2309 Vorzugsaktien über je NM. 1000,—, welche auf den Inhaber lauten und im übrigen den bereits bestehenden Vorzugs- aktien gleichgestellt sind.

Das Geschäftsjahr der Gesellschaft läuft vom 1. Oktober des einen bis zum 30. September des darauf folgenden Jahres. Tie Vorzugsaktien sind für die Ge- chäftsjahre 1923——1998 nicht dividenden- berehtigt und find für diese Zeit nur mit dem Necbt ausgestattet, daß sie im Falle der Liquidation der Gesellschaft vor den Stammaktien den eingezahlten Teil ihres Nennwertes erhalten. An einem weiteren Liquidationserl88 nehmen sie nit teil. Nach Ablauf der Frist haben die Vorzuas- aktien Ansyruch auf einen bevorrehtigten und naczabhlungspflihtigen Gewinnanteil bis zu 6% des eingezahlten Betrags. In der Generalversammlung gewährt jede Stammaktie eine Stimme und ede Vorzugsaktie 260 Stimmen

Der MNeingewinn wird wie folgt ver- eilt: a) 5% an den Neservefonds bis zur Erreichung der geseßlichen Höbe, b) 4 % Gewinnantel an die Stammaktionäre, c) von dem verbleibenden Betraae erbält der Aufsichtsrat 10 als Gewinnanteil, d) der Nest steht zur Verfügung der Generalversammlung. Naxch Ablauf der Sperrzeit erhalten die Vorzugsaktien den obenerwähnten Anteil am Neingewinn.

Neichêmarkeröffnung®&bilanz nah der Umftellung am 1. Oft. 1923,

Bestäude. Nesteinzahlung der ¿O I e e (Grundstücke U Gebäude I es 1 000 000 Maschinen und Trans-

M L 400 000 Senat «e « A 1|— Fuhrwerk . . GBleigans{chluß . Werkzeug ; (Bießereimodelle Lebrmodelle Kassenbestände Bankguthaben . Wertpapiere

BVor- 4 468 242 872

9 445 G2:177 10 502 84 850

36 000/- 300 000|—

+0 Q m. S 0-0

«D 0 p00 0 E $0 0 S D. A: 0 0 Ò

o D ck S 0:0 S S

Bürgschaftêwechsel und Mae s

Naila

Vorräte nach Bestand- aufnahme

| T LSG S8 Verschiedene Schuldner .

2543 187/34 6 030 721/48

Verpflichtungen. Stammaktien N Ermäßigt dur Herabseßung

des Nennwertes von 1000 auf C0 «s

30 000 000

75 200 000 4 80D VLLD 5 000

504 000- 44 910

36 0090 5 349 |— 283 270|76

Vorzugsaktien A Gesetzlicher Nefervefonds Obligationsank?eihe 1920 Bürg!chattswechsel und Bürgscheine . Hypotheken Es Nerschiedene Gläubiger , Vorauszahlungen auf LICTELUN E C 352 191/72 6 030 72148

Die Bewertung der Grundstücke ent- spricht den zurzeit in Frage kommenden Säßen; der für die Gebäude eingeseßte Wert liegt unter den von der Landes- brandkasse Braunschweig ermittelten Tax- werten. Maschinen und Tranéêmissionen sind von uns neu aufgenommen und unter Berücksicbtizang des heutigen Arbeits- wertes eingeseßt worden. Bei der Be- weriung sind die Bestimmungen des G-B. und die Verordnungen über Neichsmarkbilanzen zugrunde gelegt wor- den, sie überschreiten in keinem Falle den Anschaffungs- bzw. HerstellungsPpreis.

Die Gesellschaft hat im Oktober 1920 eine 9 %ige. ab 1. Oktober 1928 zu 102 % rützahlbare Obligationsanleibe im Ge- samtbetrag von Vapiermark 5 000 000.— berausgegeben. Die Anleibe ist ab 1928 F spatestens 1954 durch Auslosung zu tilgen.

Via: „Hypotheken“ sind folgende Hypotheken verbucht: a) PM. 110 000.—, aufgenommen im August 1921, zu 44% verzinslich, rückzahlbar ses Monate nach Kündigung, frühestens zum 1. Oktober 196, Þb) Papiermark 30 000.—, auf- genommen im Jahre 1885, zu 4% ver- zinslih, rüdzahlbar sechs Monate nah Kündigung. i

Die Bewertung der Oblinationsanlethe und der Hvpotheken in der Bikanz erfolate unter 15 iger Aufwertung gemäß den Be- stimmungen der 3. Steuernotverordnung.

Braunschweig, im April 1925.

Eisenvahusigunal - Bauansftalt Max Jüdel «& Co., Aktieugeselljshaft.

¿zwecks Umstellung derselben von Crscheinens dieser obigen Mitteilung Die Aktionäre werden aufgefordert, ihre in Händen befindlichen Papiermarkafktien zweds Umstellung in Goldmark in der Kasse der Frachtenag A.-G., Berlin W. 35, Schöneberger Ufer 16, in der Geschäfts- zeit von bis 1 Uhr Vormittags ein- zureichen Frachtenag Juternationale Frachtienprüfungs-, Kountroll- und Neklamations8-Akticngesellschaft. Der Vorftand. Sp1es ies A Dleawerke Aktiengesellschast für Mineralölindustrie

in Halle a. S.

Hiermit laden wir unsere Aktionäre zu der am Freitag, den 24. April 1925, Nachmittags 4 Uhr, in Berlin - Schöneberg, Nordsternhaus, BadenscheSiraße2, in denGeschäftsräumen der Hugo Stinnes-Niebeck VDel-Handels- Gesellschaft mit beschränkter Haftung statt- findenden außerordentlichen General: versammlung ein.

Tagesordnung:

1. Beschlußfassung über die Zustimmung zu einem Berschmelzungévertrage mit der „Aktiengesellshaft für Petroieum- Industrie“ zu Berlin, auf Grund dessen das Vermögen dieser Gesell- en als Ganzes unter Aus\{luß der

iquidation in Gemäßheit der Be- stimmungen der $8 305, 306 HGB. auf unsere Gesellschaft übergeht, wo- gegen den Aktionären der Aktiengesell- schaft für Petroleum-Jndustrie zu

Berlin für je nom. 15 000 A Aktien dieser Gesellschaft, die je 1000 M4 auf 20 Neichsmark umgestellt sind, nom. 20 Neichsmark Aktien unserer Ge- sellschaft mit Dividendenscheinen vom 1. April 1925 ab gewährt werden.

. Beschlußfassung über die Erhöhung des Grundkapitals unserer Gesell- {haft um nom. 2 666 600 Neichsmark durch Ausgabe von insgesamt nom. 92 666 600 Reichsmark neuen auf den Inhaber lautenden Stammaktien zur Durchführung des zu 1 bezeichneten Verschmelzungsvertrags. Festseßung näherer Einzelheiten der Aktien- ausgabe und der Durchführung dieser Kapitalserhöhuna.

. Abänderung des $ 4 des Gesellschafts- vertrags durch Hingufügung einer Be- stimmung, wonach die Ausgabe von Aktien zu einem höheren Betrage als dem Nennbetrage statthaft ift.

. Beschlußfassung über die Erhöhung des Grundkapitals unserer Gesell- haft um weitere bis nom. 7 183 400 MNeichsmark durch Ausgabe . von ins- gesamt bis nom. 7 133 400 Reichs- mar? neuen, auf den Jnhaber lauten- den Stammaktien unter Aus}fchluß des geseßlihen Bezugsrehts der Aktionäre. Festsezung des Mindest- kfursés und der naheren Eingelheiten der Aktienausgabe sowie der Durch- führung der Kapivalserhöhung.

. Ermächtigung des Aufsichtsrats, nah Durchführung der zu 2 und 4 be- zeihneten Kapitalserhöhungen oen L 4 des Gesellshaftêsvertrags ent- sprechend abzuändern.

Gesellshaftsver-

. Abänderungen des trags.

a) $1, Aenderung der Firma der Gesellschaft in „Hugo Stinnes-Niebeck Oel-Aktien-Gejellschaft" und Ver- legung des Sißes der Gesellshaft von Halle a. S. nah Berlin.

b) $ 2 erbált folgende Fassung:

„S ,

Gegenstand des Unternehmens ift der Erwerb und Betrieb von chem1- {hen Fabriken und fonstigen Unter- nehmungen, die si mit der Ge- winnung, Verarbeitung, Venvertung, Lagerung und dem Transport von Oelen und Teeren aller Art, Shmier- mitteln, Fetten und sonstigen chemi- {ben Erzeugnissen befassen, der An- und Verkauf von Gegenständen der vorerwähnten Art sowie die Vor- nahme aller mit diefen Zwedken un- mittelbar oder mittelbar in Verbin- dung stehenden Geschäfte.

Die Gesellschaft s befugt, Grund- stücke zu erwerben, zu veräußern und auch sonst darüber zu verfügen.

Die Gesellschaft is ferner berech- tigt, Zweigniederlassungen und Agen- turen im In- und Auslande zu er- richten und industrielle Ühter- nehmungen, welche dem Gesellschafts- zweck nahestehen, zu gründen, zu er- werben und sih an solchen zu be- teiligen, wie auch Interessengemein- E oder Pachtverträge über ikr Unternehmen oder Teile davon mit Dritten abzuschließen.“

c) $ 9 erhalt folgende Fassung:

Der Vorstand besteht nab Bestim- mung des Aufsichtsrats aus einem oder mehreren durch den Aufsicktêra zu ernennenden Mitgliedern. Der Auf. sichtsrat kann auch stellvertretende Vorstandsmitglieder ernennen, die hinsichtlih der Vertretung der Ge- sellschaft sowie der Firmenzeichnung mit den Vorstandsmitgliedern gleiche Nechte haben.

Der Aufsichtsrat bann aus den Mitgliedern des Vorstands einen Generaldirektor ernennen, dessen Ge- shäfisefugnisse durh eine Geschäfts- anweisung des Aufsichtärats bestimmt iverden,“

@) Im $ 10 Absaß 2 werden die Worte „Direktoren oder eines Direk- tors“ durch die Worte „Vorstands- mitglieder oder eines Vorstands- mitgliedes“ und

im Absaß 3 das Wort „Direktor“ durch das Wort „Vorstandsmitglied“ erseßt

e) $ 11 Absag 1 und 3: Erhöhung der Mindestzahl der Aufsichtsrats- mtglieder auf sechs und im Falle des Ausscheidens einzelner auf vier.

$ 11 Absay 4: Grhöhung der Zahl der stellvertretenden Aufsichtsrats- vorsißenden auf drei.

f) $ 12 Absayß 1 erhält folgende fa ung: „Sißungen des G tôrats inden statt, so oft es der Vorsitzende oder einer seiner Stellvertreter oder im Falle der Behinderung aller dieser Personen das den Jahren nach älteste Mitglied des Aufsichtsrats für notig erachten oder wenn zwei Mitglieder des Aufsichtsrats oder der Vorstand es beantragen

$ 12 Absay 3 erhält folgenden Zus saß: „Der Aufsichtsrat hat ferner das Necht, einzelne seiner Befugnisse, und zwar allgemein oder in be- timmten Fällen, einem aus seiner Mitte gebildeten Ausschusse zu über- tragen."

g) $ 13, betr. die Zuständigkeit ‘des Aufsichtsrats.

In $ 13 Ziffer 1 werden überall die Worte „der Direktoren“ durch die Worte „der Vorstandsmitglieder“ erjeßt,

8 13 Ziffer 2 wird wie folgt ge- ändert: „De Zustimmung zur An- stellung und a la von Profku- visten sowie zur Anstellung und Ent- lassung solher Beamten, welche mehr als 10 000 Reichsmark Jahresgehalt beziehen oder bei denen die Kündi- gun t länger als 6 Monate be- Heffen 4j E

? 13 erhält folgende Zusäße:

. „Die Zustimmung zu Lieferungs und sonstigen Verträgen, bei welchen der Gesellschaft Verpflichtungen auf eine längere Dauer als zwei Jahre auferlegt werden sollen, oder soweit es ih um grundsäßlih wichtige Ge- äfte handelt“,

5. die Zustimmung zu Anleihen,

6. die Zustimmung zur Errichtung und Auflösung von Zweignmeder- lassungen,

(. die Zustimmung zur Beteiligung der Gesellschaft bei anderen Unters- nehmungen und zur Aufhebung solcher Beteiligungen,

8. die Zustimmung zur Errichtun von Neubauten sowie Umbauten is u Neuanschaffungen von größerem Umfang. h) Sm 8 15 Absahß 1, betreffend

Ort der Generalversammlungen, ift

satt Halle a. S. das Wort

aBerlin“ zu seßen. :

i) $ 16 Absaß 2 erhält folgende

assung: „Jede 20 Reichsmark einer

ktie gewahren eine Stimme in der

Generalversammlung.“

Im $ 16 Absatz 4, betreffend die Vertretung von Aktionären, werden die Worte „durch ihren statutarischen Vertreter“ durch die orte „durch einen ihrer saßungs8mäßigen Ver- treter“ erseßt,

Im $ 16 Absatz 5, betreffend den Vorsiß in der Generalversammlung, werden die Worte „oder sein Stell- vertreter und, wenn beide verhindert" durh die Worte „oder einer seiner Stellvertreter und, falls auch diese verhindert" erseßt. ,

. Ermächtiguna des Aufsichtsrats, eiwaige vom Negisterrihter zu den Beschlüssen zu Punkt 2, 3, 4 und 6 für erforderlich gehaltene Abän de- rungen der Fassung des Gesellschafts- vertrags vorzunehmen.

. Festseßung der Zahl der Aufsits- ratômitglieder und Ausfsichtsrats- wahlen.

, Zustimmung zu der Aufhebung des achtvertraas mit der Hugo Sünnes- iebe Montan- und Oelwerke

Aktiengesellschaft zu Halle a.

Aktionäre, die in der Generalversamm- lung das Stimmrecht ausüben wollen, haben ihre Aktien oder darüber ausgestellte Pinterlemingaschoine der Neichépauptbank ür Wertpapiere spätestens drei Tage vor der Generalversammlung den Tag der leßteren und auch den Tag der Hinter- legun niht mitgerehnet also spätestens am Montag, den 20, April

1925, in Salle a. S.: bei der Kasse unserer NMNiebeckplatß 1, in Verlin: bei der Berliner Handels-Gefellshaft bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien, bei dem Bankhause S, Schönberger

& Co., in Frankfurt a. M.: bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien, Filiale Frankfurt a. M., bei dem Bankhause E. Ladenburg oder bei einem deutschen Notar bis zum Schluß der Generalversammlung zu hinterlegen. Die von der Hinterlegungs stelle ausgefertigte, die Anzahl der Stimmen beurkundende Bescheinigung be- vehtigt zur Stimmführung in der Generalversammlung. Halle a. S., den 1. April 1925. Der Aufsichtsrat. Hugo Stinnes jr. Der Vorftand. Borelli. Eberlein.

Gesellschaft,

[3150

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hie:durch zu der Montag, den 27. April 1925, Nachmittags 2¿ Ukr, "m „Scbütßenhause“ in Coidig stattfindenden Hauptversammlung eingeladen.

Tagesordnung :

1. Vorlegung des Jahbretabs{lusses und der Gewinn- und Verlustrehnung für 1924 mit dem Bericht des Vor- stands und Ausfsichtérats.

. Beschlußfassung über die Jahresreh- nung und die Verwendung des Nein- gewinns sowie über die Entlastung des Vorstands und Autsichtsrats.

3 Wahl für den Aufsichtsrat.

Zur Teilnakbme an der Generalversamm- lung ist nah $9 des Gesell\haftsvertrage jeder Inhaber einer Aktie berechtigt, der sich durch Vonzeigung einer oder mehre1er Aktien oder eines Hinterlegunge scheins

bei der Vereinsbank zu Coldiß und ihren Zweigftellen,

bei der Commerz- und Privat-Bank, Afktienge)ellshaft Hamburg: Berlin und ibren Zweigmederlassungen oder einer anderen Bank, einer Behörde oder eines Notars

auêweist. Der Hinterlegungéschein hat die Nummern der Aktien zu enthalten. Colditz, den 27. März 1925.

Vereinshauk zu Coldig.

Der Auffichtsrat. Dr. Kirsten, Borsitender. [3179] E Erzgebirgisher Steinkohlen-

Aktienverein, Zwicau.

Die 81. ordentliche Generalver- sammlung findet Freitag, den 24. April 1925, Mittags 12 Uhr, im Gesell- scha!tszimmer der Gastwirtschaft Penzler in Zwickau ftatt. Die Anmeldung erfolgt von 11,30 Uhr Vermittags ab Die ge- ebrten Aftionäre werden hierzu eingeladen. Die Ausübung des Stimmechts in der (Generalversammlung ift davon abhängig, daß die Aktien oder die über die Hinter- legung der Aktien bei einer deut\{chen Ge- ribtsvehörde oder bei einem deutschen Notar uter Angabe der Nummern der hinterlegten Stücke auégestellten Hinter- legungs|cheine pätestens am dritten Tage vor der Generalversammlung bis zur Be- endigung derjelben hinterlegt werden. Hinterlegungsstellen find:

die Gefellschaftsfasse,

die die e der Stadt Zwickau,

die Zwickauer Stadtbank Aftienge)ell- chaft in Zwickau,

die - ächsishe Staatsbank in Zwickau,

das Bankhaus C. Wilh. Stengel in Zwickau und

die Allgemeine Deut|he Credit-Anstalt in Leipzig und deren Zweigstellen.

Tagesordnung : Borlage des Geschäftsberichts auf das Jahr 1924.

. Beschlußfassung über Genehmigung der geprüften Jahresrechnung und Entlastung des Vorstands und Auf- fichtérats auf 1924.

. (Ergänzung des Aufsichtsrats an Stelle der fatzungs8gemäß ausscheidenden HerrenAmtéhauvtmannNobertMüller, Kaufmann Ludwig Kaula und Haupt- \hriftleiter Ulrih Simon in Zwickau.

Der 81. Geschäftsbericht auf das Ver- waltungsjahr 1924 liegt vom 17. April! 1925 ab bei den Zahlstellen des Vereins für die Aktionäre zur Entnahme bereit.

Zwickan, den 3 April 1925.

Der Vorstand ves Erzgebirgischen Steinkohlen-Aktienvereins, D Id, So IE

Bi König Friedrich August- Müßtenwerke Altiengeselischaft in Dölzschen- Dresden.

Die am 30 Dezember 1924 abgehaltene außerordentliche Generalversammlung der König Friedrich August - Mühlenwerke Atktiengefellschaft hat beschlossen, ihr bis- heriges Stammaktienkapital in Höhe von „#W 37 600 000, eingeteilt in 37 600 Stü auf den Inbaber lautende Stammaktien über je 4 1000, im Verhältnis von 20: 1 auf Neihêmarf 1 880 000 umzustellen und das bieherige Vorzugsaktientapital in Höhe von M 2 400 000, eingeteilt in 2400 Stü Inhabervorzugéaftien über je M. 1000, unter Zuzahlung von Reichs- marf 401,20 auf Reichémark 21 600 zu enmäßigen.

Die vorstehenden Beschlüsse find in das Haudelsregister des zuständigen Amts- gerichts eingetragen.

Die Durchführung der Umstellung er- folgt dergestalt, daß jede Stammaktie über M 1000 auf N.-M. 50 und jede Vorzugsaktie über .4 1000 auf N.-M. 9 herabgestempelt wird.

Das volleingezahlte Grundkapital be- trägt nunmehr N -M. 1901 600 und zer- fällt in 37 600 Stück Stammaktien über je N M. 50 Nr. 1—37 600 und in 2400 Stück Vorzugéaktien über je N -M. 9 Nr. 1— 2400, die sämtiih auf den JIn- haber lauten. Die auf NReichémark ab- gestempelten Stammaktien tragen somit dieselben Nummern, wie die bisherigen an der Börte zu Dreóden eingeführten Paviermarkaktien.

Die R.-M. 21 600 auf den Inhaber Iautenden Vorzugsaktien, die an feiner Börse eingeführt find, sind gemäß der

L 28 und 29 der 2. DeV. in der

assung der 95. D.-V. umgestellt worden. Sie erhalten einen ergänzungs- und nach- zablungéepflibtigen Worzugsgewinnanteil von 7% auf das eingezahlte Kapital sowie einen zusätlihen Gewinnanteil von # % für jedes volle Prozent, das auf die Stammaktien über 1009/9 hinaus verteilt wird.

Auf Antrag des Vorstands oder Auf- sichtsrats der Gesellshaît können die Vor- zugéaft ien in Stammaktien umgewandelt werden, wenn bede Akliengattungen dies in getrennten Abstimmungen mit einfacher Stimmenmehrheit beichließen und wenn daneben 1n einer gemeinsamen Abstimmung beider Aktiengattungen der gleihe Be- ichluß ebenfalls mit einfaher Stimmen- mehrheit der abgegebenen Stimmen gefaßt wird.

Vei Auflöfung der Gesell\haft sowte im Falle der Herabseßung des Grund- fapitals zum Zwede der Rückzahlung er- halten die Vorzugsaktien aus der ver- teilbaren Masse den Betrag von 115 9/9 des Nennwerts jowie etwa rüc{ständige Gewinnanteilbeträge, bevor auf die Stammaktien etwas entfällt. An dem weiteren VLiquidationser1ö8 nehmen fie nicht teil.

In ten Generalversammlungen gewährt jede Aktie eine Stimme; jedoch haven die Vorzugsaktien bei Beschlußtassungen lber die Beseyung des Autsichtérats, Aende: rung der Satzungen und die Auflösung der Ge)ellshatt 10fahes Stimmrecht.

Der aus der Bilanz sich ergebende Reingewinn wird wie folgt verwendet : a) 5 9% werden dem MNeservetonds über-

wiesen bis derselbe die Höhe von 1009/9 des jeweiligen Grundkapitals erreicht hat und, dafern er angegriffen worden ist, wieder bis zu dieser Höhe ergänzt ift.

b) Zunächst erhalten dann die Vorzugs- aktionäre eine Dipidende bis zu 7 9% sowie etwa rüdckständige Vorzugs- gewinnanteile aus früheren Fahren.

Weiter erhalten:

c) die Stammaktionäre nach Erfüllung der Vorzugsdividende zu b bis zu 4 9/9 Dividende.

d) Aus dem verbleibenden Uebers{Guß, berechnet nach einer Dividende von 4 % auf das gesamte Aktienkapital erbalten:

der Vorstand nach näherer Fest- seßung durch den Au!sichtärat die ihm vertrag&mäßig zustehendeTantieme bis zu 10 9/%, der Aufsichtsrat außer den ihm saßzungégemäß zustehenden festen Bezügen 10 96 als Tantieme.

Von dem Rest erhalten, soweit die Generalverfammlung die Verteilung des- lelben beschließt, die Stammaktionäre bis zu weiteren 6 9%, während der dann noch verbleibende Meingewinn, soweit die Generalversammlung feinen anderen Be- \chluß faßt, unter die Vorzugs- und Stammaktionäre derart zu verteilen ift, daß die Borzugéaktien auf das eingezahlte Kapital je F % für jedes volle Prozent erhalten, das an die Stammaëttien ver- teilt wird.

Das Geschäftsjahr ist das Kalender- jahr.

Die Neichsmarkeröffnungsbilanz per 1. Fanuar 1924 lautet wie folgt:

Aktiva. Grundstücke u. Wasserkraft Beate A Maschinen Inventar .

Fuhipark

Säde

Waren . . Außenstände L Guthaben bei Banken ABeMViel «5 Kasse 200 #0. 0 @ Eee s Béêteiliguitgén 1 + »

N «M. [S 480 000|— 1 062 400|.— 500 000/- 27 886 14 100]- 31 509 190 094 58 500127 31 642

4 350

4 203

1 1

| 2 404 68781

e. e.

S S. A. S 04: D S 00S

Paffiva. Aktienkapital ; Vorzu«saktienkapital Reservefonds . . 43 9% Anleihe . 59/0 Anteihe . 5 Hypotheken . .

1 880 000; 21 600 200 000|— 4 320/38

10 462/20

5 700|—

20 000|—

262 605/23 2 404 687181 Die Gesellshaft hat im Jahre 1919 eine hypothekariich sichergestellte, mit 43 9/9 verzinelihe und mit 102 9% rüd- zahlbare Anleihe von 4 1 000000 aus- aegeben, deren Tilgung planmäßig im Jahre 1956 endet. Vom Jahre 1925 ab werden jährlih 14 °/% des ursprünglichen Anleihebetrages zuzüglich ersparter Zinsen durch Auslosung getilgt. Vom gleichen Termin an ist die Gejellschaft berechtigt, stärfere Auskosungen vorzunehmen und den gesamten test der Anleihe zur Rük- zahlung zu fündigen.

Außerdem hat die Gesellschaft im Jahre

1921 eine weitere Anleihe von .4 3 000 000, die mit 5% verzinélich und mit :02 9/9 rüctzahlbar ist, begeben, deren Tilgung planmäßig im Jahre 1957 endet. Diese Anleihe ist bis zum 1. Juli 1926 un- fündbar. Vom 2. Januar 1927 ab er- folgt die Tilgung jährlich mit 1 9/5 des ursprünglichen AÄnleihebetrages zuzüglich ersparter Zinfen. Jedoch ist eine erhöhte Tilgungéquote sowie Kündigung der ge- jamten Anleihe zur Rückzahlung vor- gesehen. Beide Anleihen sind ent)prehend den Bestimmungen der 3. Steuernotver- o1dnung mit 15 9/6 autgewertet mit Neichs- mark 4320,38 bezro. Neichemark 10 462,20 in die Bilanz eingesetzt. Die in der Bilanz ausgewiesenen Neichs- mark 5700 Hypotheken stellen eine Auk- wertung von 15% von Pap -M. 38 000 Hypotheken dar, die vor dem Jahre 1918 aufgenommen, mit 10% verzinslich und halbjährlih fündbar sind.

Dölzschen, den 24. März 1925.

König Friedrich August-Mühlen- werke Aktiengesellschaft.

Atzepte . 4 Verbindlichkeiten

S 6 0.0. E:

MaxBraune. Schroeder.

[2593]

In der aufßerordentli®ßen Generalver- fammlung unserer Ge)ellichaft vom 2. Viärz 1925 ist beschlossen worden, das Grundkapital um Reichsmark 2550 000 dadur herabzusegen, daß Stück 4000 auf den Inhaber lautende Vorzugéaktien im Nennbetrage von je Neihémark 5, welche die Inhaber dieser Aktien vollzählig der Gesellshaft zur Veriügung geflellt haben eingezogen und vernihtet werden und ferner, doß je 4 Stammaktien über je viermal MNeichsmark 20 bezw über jePapiermark 1000 in 1 Aktie über Reichsmark 100 zusammen- gelegt werden Nachdem dieser Herab- sezungsbes{chluß in das Handelsregister ein- getragen worden ist, fordern wir unsfere Gläuviger aut, ihre Ansprüche bis zum

22, April 1925 einschließlich bei uns anzumelden. Die ebenfalls be- \{chlosseneKapitalerhöhung hat stattge!unden, und zwar um Neichémark 2050 000, so daß das Kapital jeßt Neichémark 3 200 000 beträgt

Bochum, den 2. April 1925. Maschinenbau - Aktiengesellschaft

Balcke.

[3042] Kammgarnspinnerei Silber- straße, Aktien-Gesellschaft.

Die Generalversammlung unserer Ge- sellshaft vom 15. Juli 1924 hat u. a. die Umstellung unseres Aktienkapitals von nom. PM. 160 000 000 auf nom. NM 1600000 beschlossen. Hiernach werden - je zwei Aktien über nom. PM. 1000 zu einer Aktie über NM. 20 zusammengelegt. :

Nachdem die Cintragung der General- versammlungsbeschlüsse in das Handels- reaister erfolgt ist, fordern wir hiermit unsere Aktionäre auf, Aktien bis

ihre zum S. Juli 1925 einschließlich bei der Deuschen Vank in Berlin, bei der Deutschen Vank Filiale Leipzig, Leipzig, bei der Deutschen Bank Chemnitz, Chemniß, bei der Sächsischen Staatsbank Zwickau, Zwickau i. Sa., während der üblihen Gescäftsstunden unter folacnden Bedingungen einzureihzn:

1. Es sind die Mäntel und Bogen der Aktien mit Gewinnanteilsheinen jür 1924 u. fff eingureiden, und zwar in Begleitung eines arithmetish geordneten Nummernverzeicbnisses, wofür die bei den obigen Stellen erhältlihen Formu- lare zu verwenden sind.

2 Gegen je zwei Aktien über je nom. PM. 1000 mit Gewinnanteilscheinen für 1924 u. ff. ift eine Aktie über nom. NM. 2 unserer Gesellschaft mit Ge- winnanteilsheinen für 1924 u. f. zu liefern. Soweit Aktien eingereiht werden, die die zum Ersaß durch neue Neichsmarkaktien erforderliche Zahl midt erreichen, händigen obige Stellen gemäß den geseßliden Bestimmungen dem Aktionar für überschießende nom. PM. 1000 Aktie einen auf den Inhaber lautenden Anteilschein über nom. NM. 10 aus.

Die obengenannten Stellen haben \ich bereit erklärt, den Ane bzw. Verkauf von einzelnen Aktien zwecks Erreichung eines durch 2000 teilbaren Afktienbefißes zu vermitteln.

Gegen Einreichung der zum Umtausch in eine Reich8markaktie über RM. 20 erforderliden Anteilsheine können vom 8. Juli 1925 ab bei den obengenannten Stellen die entsprebenden RNReichsmark- aktien erhoben werden.

Die Aktien über nom. PM. 1000, die nit bis zum 8. Juli 1925 zum Zroeck der Zusammenlegung eingereiht sind, werden nah den geseßlihen Bestimmun- gen für kraftlos erklärt werden.

Wir sind bereit, anstatt Stück 5 Aktien über je NRM 20 eine Aktie über RM. 100 au8zureichen. Ein entspretender Antrag muß bis spätestens 15. Mai 1925 bei einer der oben- genannten Stellen unter Einreichung ter Papiermarkaktien gestellt werden. Da die bankmäßige Venvaltung bon RM. 20 Aktien verhältnismäßig hohere Spesen als die Verwaltung von NM 100 Aktien verursachen wird und die Börsenfäbiakeit von NM. 20 Aktien {on in absehbarer Zukunft nicht gewährleistet erscheint, so lieat die Beantragung von 100 Aktien vornehmlich im Interesse des Aktionärs. Die obengenannten Stellen haben sih bereit erklärt, den An- bzw. Verkauf von eingelnen Papiermarkaktien wecks Erreibung eines durch 10 000 teilbaren Aktienbesißes, welder in je eine Aktienurkunde über nom. NM 100 ge- tauscht werden Tann, zu vermitteln.

Die Aushändigung der Aktien über NM. 20, NM. 100 und der Anteilsceine über NM. 10 erfolat, und zwar nur gn die Einreicher der Papiermarkaktien, o bald als möalih gegen Rückaabe der Empfangsbescbeinigqungen dur diejenige Stelle, von der die Bescheiniaungen aus- gestellt worden find. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Emp- fangsbescheinigungen sind die Ein- reihungsftellen berechtigt, aber nit ver- pflichtet.

3. Erfolgt die Einreickaung der Papier- marfkaktien an den Schaltern der Banken, so wird keine Provision berechnet. Werden die Aktien bei den Banken im Wege der Korrespondenz eingereiht, so wird die übliche Provision in Anrehnung gebracht.

Silberstraße, im April 1995 Kammgarnspinnerei Silberstraße,

Aktien-Gesellschaft. Krebßschmar. Jacobi.

Filiale

von je

Os] tedicinishes Waarenhaus Actien- Gesellschaft, Berlin NW, 6, i Karlstraße 314. Die Generalversammlung unserer Aktio- näre vom 23. Dezember 1924 hat be- schlossen, unsere 63 Millionen Papiermark Stammaktien auf Reichsmark in der Weise umzustellen, daß von zwei eîn- gereihten Aktien über je 1000 Papiermark eine Aktie vernichtet und die zweite mit dem Vermerk zurückgegeben wird, daß sie fortan nur noch über 20 Reichsmark lautet. Soweit Aktionäre über den erforderlichen Nennbetrag nicht verfügen wird ihnen auf Antrag für je nominal 1009 Papiermark ein Anteilschein über 10 Neihsmark aus- geraumat (gemäß $ 17 der Durchführungs- estimmungen zur G.-B.-V.-O.). Nachdem die Umstellung des Aktien- kapitals in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir unl Aktionäre auf, ihre Aktien ohne Dividendenbogen mit doppeltem Nummernverzeichnis bis zum 15. Juli 1925 eins{ließlih bei der Kasse unserer Gesellshaft, Berlir NW. 6, Karl- straße 31, einzureichen. Aktien, die nicht bis zum 15. Suli 1925 zum Zwecke des Umtausches eingereiht find, werden für kraftlos erklärt. Das gleiche gilt in An- sehung eingereihter Aktien, deren Anzahl niht durch 2 teilbar ist, soweit nit die übershüssige Aktie der Gesellschaft zur Verwertung zur Verfügung gestellt wird. Berlin, im April 1925 Medicinisches Waarenhaus Actien: Gesellschaft. Der Vorftand. SPI& Zorn.

[3144] Kammgarnfpinnerei, Düsseldorf.

Wir laden hiermit zu der am Diens- tag, den 28. April 1925, Vor- mittags 11 Uhr, in Berlin, im Sißzungs- saal des Büros des Notars Qr. Heinrich Friedländer, Berlin NW. 40, Herwarth- straße 4, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung ein.

Tages&orduung :

1. Berichterstattung des Borstands und Aufsichtsrats unter Vorlegung der Bilanz und Gewinn- und Verlust- rechnung für das Geschäfisjahr 1924.

. Beschlußtafsung über die Genehmigung der Bilanz, Gewinnverteilung, Er- teilung der Entlastung an Aufsichtsrat und Vorstand

3. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Zur Teilnahme find nah $ 7 unserer Satzung nur diejenigen Aktionäre be- rechtigt, welche |pätestens am dritten Werk- tage vor dem Tage der Generalversamm- lung (den Hinterlegungé- und Versamm- lungstag nicht mitgerechnet) in den üblichen Geschäftsstunden bei der Gesellschaftskasse oder bei den Herren:

von der Heydt, Söhne, Elberfeld,

Delbrück Schickäler & Co, Berlin W. 66, Mauerstraße 63/65, sowie

bei dem A. Schaaffhausen’schen Bank- verein A -G. in Düsseldorf,

die Aktien oder die darüber lautenden Hinterlegungs|cheine bei der Neichöbank oder einem Notar hinterlegt haben oder durch das Aktienbuch ausgewiesen werden.

Im Falle der Hinterlegung der Aktien bei einem Notar ist Bescheinigung des Notars über die erfolgte Hinterlegung in der Urschrift oder in Abschrift fpätestens einen Tag nah Ablauf der Hinterlegungs- frist bei der Gesellschaft einzureichen.

Düsseldorf, den 3. April 1925.

Kammgaruspinnerei Düsseldorf, Krieger. ppa. Walther.

[3165] „Arwies“ Wiesbadener Schokoladenwerke A.-G.

Wir laden uasere Aktionäre zur Teil- nabme an der Samstag, den 25. April 1925, Nachmittags 123} Uhr, in den Geschäftsräumen der Induchernie, Gesellschaît für chemische und verwandte Industiie A.-G. Frankfurt a. M., Roß- markt 23, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung hiermit ein.

TagesSorduung :

1. Vorlage des Geschäftsberichts, der Gewinn- und Verlustrechnung und der Bilanz für das am 30. Sep- tember 1924 abgelaufene Geschäftsjahr.

. Bescblußtassung über die Bilanz und die Gewinnverteilung.

. Gntlastung des Aufsichtsrats und des Vorstands

. Beschlußfassung über die Genehtni- gung der Neichsmarkeröffnungsbilanz.

. Ermäßigung des Stammkapitals durch Herabsetzung des Nennwerts der Aktien und Verminderung der Zahl der Aktien

b Se Uag über die zwecks Durch- führung denUmi|tellung vorzunehmenden Maßnahmen; Ermächtigung des Auf- sichtörats und des Vorstands, diese

* Paßnahmen zu beschließen.

7. Aenderungen des Gesellschaftsvertrags, soweit tolhe durch die Umstellung bedingt sind.

8. Neuwahl des Aufsichtsrats.

Die Aktionäre, die in der Generalver- sammlung ihr Stimmrecht ausüben wollen haben spätestens am dritten Weiktag vor dem Tag der Verjammlung bei der Gesell'chaftskasse oder bei dem Bankhaus E. A. Bamberger & Co. zu Mainz oder dem Bankhaus Kronenberger & Co. in Mainz oder der Induchemie A-G. zu Franffurt/M., Noßma1kt 23, oder bei dem Bankhaus Gebr. Arnhold in Dresden die Aktien zu hinterlegen oder aber den ge- nannten Stellen den Nachweis zu erbringen, daß sie 1hre Aktien bei einem deutschen Notar hinterlegt haben.

Biebrich, Rhein, den 3. April 1925.

Der Vorstand, Teßloff.

Ke rsten G

[3142]

Die Aktionäre unserer Gesellschaft be ehren wir uns. zu der am Montag, den 27. April 1925, Mittags 12 Uhx, im Hotel Stadt Hamburg zu Halle a. S. stattfindenden ordentlichen General- versammlung ergebenst einzuladen.

Tagesordnung :

t, Vorlegung des Ge|hä!tsberihts sowte der Gewinn- und Verlustrechnung nebst Bilanz für das Geschästéejahr 1924 Genehmigung der Bilanz. Ver- wendung des Reingewinns.

. Entlastung des Vorstands und Aufs-

sichtsrats

3. Wahl zum Aufsi(htsrat.

. Abänderung des Gesellschaftsvertrags bezüglih $ 4 (Stüelung)

Gemäß $ 19 des Gesellschaftévertrags haben diejenigen Aktionäre, welche sih an der Abstimmung beteiligen wollen, ihre Aktien ohne Gewinnanteil)cheine und Talons nebst einem doppelten Nummern- verzeichnis derselben oder die Bescheinigung eines deutshen Notars über die bei ihm erfolgte, die Verpflihtung zur Aufbewah- rung bis nach Abhaltung der Generalver- sammlung enthaltende Hinterlegung oder einen Hinterlegungës\chein der Reichsbank ipâtestens 72 Stunden vor der Stunde der Generalversammlung bei dem Bank- haufe H. F. Lehmann in Halle a. S. oder dem Bankhause Reinhold Steckner in Halle a. S. während * der üblichen Geschäfts-

flunden zu hinterlegen Halle a. S., den 2. April 1925.

Hallesche Röhrenwertkte Aktien-Gesellschaft.

_ Der Auffichtsrat. OVr.-Ing. Zell, Vorsitender.

Bayerische Gerbstofswerke Aktienge{ellichaft, München.

Die Aktionäre der „Bari“ Vaye- rischeGerbstoffwerte A.-G., München, weiden hierdurch zu der am Freitag, den 24, April 1925, Vormittags 11 Uhr, im Sigzungésaale des Notariats Mün- den XVII, Karléplag 10/1, in München stattfindenden ordentlihen Generaf- versammlung einaeladen

Tagesordnung :

1. Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das Ge- schäftsjahr 1924 mit Bericht des Vorstands und des Aufsichtärats

. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie über die Verwendung des Reingewinns

3, Beschlußtasjung über die Entlastung des Vorstands und des Aut!sichtsrats.

4. Wahl zum Aufsichtsrat.

9. Anträge und Verichiedeues

Nah $ 5 des Gesellichastsvertragé müssen die Aktionäre, die an der General- vertammlung teilnehmen wollen, spätestens am dritten Tage vor der Generalver- fammlung ihre Aktien bei der Gesell- schaftéfasse in Mühbldorf oder bei der Bayerischen Hypotheken- und Wech)elbankt in München oder bei der Süddeut)chen Holzwirtschaftsbank A-G. in München hinterlegen oder sich über die Hinterlegung bei einer Bank oder über anderweilige Hinterlegung auf eine dem Vorstand ge- nügende Weise ausweisen, Der Auz«weis hat dos Nummernverzeichnis der hinter- legten Aktien zu enthalten. Die gefeuliche Ermächtigung der Aktionäre zur Hinter- legung bei einem deutshen Notar wird hierdurch nit berührt.

München, dea 4. April 1925.

Der Auffichtsrat.

(3083)

Hiermit laden wir die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der ordentlichen General- versammlung auf Dienstag, den 28, Apri! 1925, Nahm. 4 Uhr, im Francezimmer der Börse zu Magde- burg ein.

Tage®Sorduung :

1. Vorlage des Jahresberichts, der Bilanz sowie der Gewinn- und Verluftrechnung für das abgelaufene Geschäftsjahr.

. Beschlußtassung hierüber.

. Erteilung der Entlastung an Vorstand und Aufsichtsrat.

. Genebmigung einer Vergütung an den Auisichtsrat mit gleichzeitiger Aende- rung des bierfür maßgebenden $ 18 der Satzung.

. Vorlage der Reichsmarkeröffnungb- bilanz und der Vorschläge für Um- stellung des Aktienkapitals in Neichs- mart

. Beichlußfafsung hierüber fowie über die sih hieraus ergebenden Aende- rungen der Sazungen. (886 und 22) Ermächtigung des Aufsichtsrats zu formellen Aenderungen der Saßung, wenn folhe vom Negistergericht ver- langt werden sollten.

Zur Au€übung des Stimmrechts in der Generalversammlung sind nah $ 21 det Ge!ellschaftsvertrags diejenigen Aktionär berechtigt, welche spätestens am 24. Apri! 1925 ihre Aktien oder eine von einen: deutschen Notar auëgestellte Bescheinigung über die Hinterlegung derselben ent- weder bei

der Gesellshaft oder

dem Bankhaus Zuckshwerdi & Beuchel, Magdeburg,

hinterlegt haben. 4

Magdeburg, den 2. April 1929.

Chemische Fabrik Pickler & Co.

. .

Der Aufsichtsrat.

Ernst hne, Vorsitzender.