1925 / 83 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Städte

Aachen Bamberg « « Berlin ck «-« Braunschwetg Bremen .

Breslau « « Gäfsel. s Chemniy « Crefeld . « Dortmund .

Dresden . Duisburg E Gt

ua a. Mi

Gleiwiß . Hamburg

"

Hannover Karlsruhe A

Ea Königsberg i. Leipzig

Magdeburg Mi Mannheim München Nürnberg « Plauen «

0 0.4.0 S D D Sdo

Stettin Stuttgart Worms . Würzburg .

S a S S S S S

G S S: @

e M: r

.

ra m A3 A Großhandelseinkfspr. ab fränk. Stat. .

ab märk. Stat. (Gerste:

ab Station . A Nordamerika cif Bremen . La Plata cit Bremen ab 1chles. Verladestationen

Frachtparität C. ohne Sack. . frei Chemnig in Ladungen von frei niederrhein. Station

ab

Getreideprei}e Gruchtmä rkten in der Woche vom 29. März bis

Fn Neihsmark

Station) L

. - *

-

S:

200—300 Ztr. .

an

Großhandelsverkau}spreise waggonfr. Dortmund

in Wagenlad. v. 10—15 b .. waggontfr. \ächs. Versandstat. bei L frei Waggon Duisburg . waggontr. Erfurt od. Nachba

frei Essen

Frachtparität Frankf. a. M. ohne Sack . bei Waggonbez. ab ostthür. Verladestation

ab Gleiwiß

ohne Sack .

ab inl. Station eins{l. V New York cif Hamburg La Plata cif Hamburg . ab hannoverschen Stationen. . . Frachtparität Karlsruhe ohne Sack.

ab Station b. waggontv. Bezug Ab U

Frachtparità loko K. ohn frahtfrei L.

b. Lad. v. 300 Ztr. i. Bez. Magdeb. je na Großhandelseinstandspr. loko M. .

t Köln e S. obne Sack .

e . .

* « .

orpommern

* E06 ch6 *

.

S G H s 0. e e 6.6 .

waggonfrei Mannheim ohne Sack ..

ab südbayer. Verladestat. waggonweise o ab Station ohne Sat... Großhandelspreis ab vogtlän ab nahegelegener Stat. ohne Sack Großhandelépreis ab württembg. Station « » « » bahnfrei Worms ,

Großhandelseinkaufsprei

ohne Sal

-

c ”- s .

o eo. o

* 07ck. 0 m 0 S

ez. v. mind. 10 rvollbahnstat. M Sat

bezw.

M E S

® L ® s *

ch Lage d. Stat. bne ‘Sack

dischen Stationen »; -

S 00 6

s ab fränk. Station E á ;

deutichen

Wöchentliche *)

Notierungen

Zahl | am

pu pem puunb J

} O bk jus p pmk fm perdi, D) fal

l 1

i

30, 2. 3

für 50 ko

Bör!ten

p

5

10,94 11,75 13.05 11,40

12/33 11,75 12,50 10,50

10,63 12,43 11,31 12,63 11,00 10,56 12,63 13,25 11,38

11,35 1E

6

11,25 10,38 ÉLTO 12,00 11,75

9,75 11,75 11,78 12,15 11,00 11,62 10,75 10,75

D b DO N b bd DO DO bt E DO S D p bad pi |

31, 4.

10,50

11,52 7) |

Noggen

12,06 2) |

11,00

11 f 11

L775 12,65 11,81 12,25 H,68 10,89 12,38 13,79 12/37 14,26 ®) j 13,44 ©) | 10:0 1269

DOE 10,88 | O 12,03 12,07 10618 | 12,00 | 12,74 | 1950| L 13, T

10,31

Gerste E Hater | Sommer-| Winter-| | | Brau- f | Futter- 7 |

S9 9,38 8,50 9,53 10,29 9,74 4) 9,12 10,34 9,00 10,25 8,90

10,88 9,85 11,00 8) 10,13 10,00

j

j

11 :

E aQu0T : 9,67 !

13,50+ 11,62 13,00

10,39 1) 10,50

9,80 3)

|

12,254 13,00 D250

| 41:00 10,75 11,50

12,38

9,50 11,00

10,80 12,29

| 12,38 | 13,95 13,25 14,75

ï

H | 19: | 329 |

10,50F 12,13

1300 |

| 8

8,697

13,504 12,564

9 4 T Sa : ¿ ; z Anmerkungen: *) Wo mehrere Angaben vorlagen, sind aus diesen Durchschnitte gebildet worden. ) Winter- und

Futtergerste. )

Manitoba I. ®) Norddeutscher 11,25, Berlin, den 8. April 1925.

Kartoffelpreise in deutschen Städten in

2) Amerik. T1. ®?) Malzgerste. #) White clipped. ®) NRosafé. ©) Rheinischer 9,50. 7) West N ¡M ed. O s, Nhe 50. ern Nye II. 10) Noggen und Weizen je 1, Gerste 2 und Hafer 4 Notierungen. 5 | i

Statistisches Reichsamt. J. V.: Dr.

laßer.

der Woche vom 29. März bis 4. April 1925.

Städte

Handelsbedingungen

Zahl |

Wöchentliche 1) Notierungen

am

Preise in Reichsmark für 50 kg E

weiße gelbe

2

3

4

6 | f

Berlin ¡ Breslau . Ge e Hamburg tarlsruhe . Kiel Königsberg i. Magdeburg Plauen . Stettin . Worms . Würzburg

e

Tz * . s s“ s e

D S

1) Wo

p..ck% 0.6 P00 ckS

ab Holstein

D600 06e D _S 0-0 S. 0 0 000... o ® O. 0.020: 0000S B09 0.00.0 M29 @

Erzeugerpr. ab ostpr. frei Vollbahnstation Großhandelspr. ab vogtl. frei Waggon Neichsbahnstation . « bahnfrei Worms .

Erzeugerpþr. frei Bahnf

Erzeugerpr. ab märk. Station . ab schles. Verladestationen . « « ah rhetn.-westf. Station « « « ab Vollbahnstation . . . Frachtparität Karlsruhe . « - «

Stationen

6 . . @ o e080 .

Stationen

aht. «

o o ® s“ * « * . . . ®

R bub D) prak jun jak jrarik jus smd D) D

31. 31,

31. 3. 30. 2.

30.

29, 3.—4.

4 4

2,20 9,90

4,40 3/50 4,40 3,30 2/95 3,05 2,75 2/502) 3,75

2,00

3,20 2,45 2,90 2,30 2,00

1,80

3,93

2,13 2,10

2,00 2,68

mehrere Angaben vorlagen, sind aus diesen Durchschnitte gebildet worden. *) Gelbfleischige Industrie 2,80.

Berlin, den 8. April 1925.

Statistishes Reichsamt.

J. V.: Dr. Plage r.

Gesundheitswesen, Tierkraukheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche ist vom Schlachtviehhof in Chemniy am 2. April, der A us bru ch

und Erlöschen

worden.

: ; der Maul- und Klauenseuche vom Schlachtviehhof in Leipzig am 6, April 1922 ‘amtlih gemeldet

Handel und Gewerbe. Berlin, den 8. April 1925,

Telegraphische Auszahlung.

Buenos Aires (Papierpeso). . Aan E onstantinopel. . London New Vork. Nio de Janeiro .

..

- .

.

-

Amsterd. - Viotterdam Athen (in Mark für

100 Drachmen) . . Brüssel u. Antwerpen

Danzig .

L S EE

A E E

talien ugoslawien . « openhagen

Do cs

R a 5 E chweiz « «

Sofia. i Spanien . ü Stockholm und

Gothenburg - - Wien

Budapest eo oe. I)

“e...

.

Lissabon und Oporto

8, Geld

1,593 1,738 9,18

90;073 4,195 0,449

167,59

7,04 21,16 79;65 10,564 17,23

6,785 77,20 19,975 67,00 21,645 12,435 81,00

3,06 59,63

113,03 59,075 5,815

April Brief

1,597 1,742 2,19 20,123 4,205 0,451 168,01

7,06 921,22 79,85 10/604 17/27

6,805 77,40 20.025 67,16 21,705 12,475 81,20

3,07 b9,77

113,31 59,215 5,835

——————_R

7. April

Geld

1,568 1,748 9/175

20,08 4,195 0/449

167,74

6,84 91,16 79,75 10,562 1717

6,79 77,27 19,975 67,12 21,55 12,435 80,985

3,06 59,58

113,03

59,06 581

Brief

1,572 1,752 2/185 20,13 4,205 0/451 168,16

6,86 21,22 79,95 10,602 17/21

6,81 77,47 20,025 67,28 21,61 12/475 81,185

3,07 59,72

113,31 §9,20 5,83

Banknoten

Sovereigns . 20 Fr.-Stüe . Gold-Dollars .

Amerik. 1000-5 Doll. 20 1 Dol Argentinishe . «

Brasilianische . Englische große ü 1-£ u.

Bulgariflhe

De 4%

Danziger (Gulde1 me «4 ranzösishe . )olländishe .

talienische über 10Lire

Sugoslawische .

Norwegische

Rumänische 1000 unter 500

Schwedische « « - S e Spal «6

Tschecho-slow. 100

u. darüber

unter 100

Oesterr. 10—500 000 Kr.

Ungarische . Die Notiz

je 100 Einheiten.

Laut BekannimaGßung des Bsörsenvorstands

dar. BUl «eo

. . .

.

E

.

Lei Lei

Kr. Kr.

Au sländishe Geldsorten und Banknoten. 8. April Geld

20,65

4,24

4,178 4,172 1,577

20,045 20,145

20,043

21,10 3,02 77,06

10,51 21,72 167,25 17,25

5,789

7. April Geld Brief 20,55 20,65 16,23 16,31 4,26 4,28 4,177 4,197 4,172 4,192 1,57 1,59 0,445 0,465 20/055 920,155 20045 20,145 21,14 21,24

77,08 77,46 79,56 79,96 10,52 10,58 21,63 21,73 167,36 168,20 17,21 17,29

6,75 6,79 67,00 67,34

Brief 20,75

4,26

4,198 4,192 1,597

20,143

21,20 3,04

77,44

10,57 21,82 168,09 17,33 6,78 67/26

113,33 81,26 99,84

12,465

12,46

59,27 5,80

112,77 80,86 59,54

12,405

12,40

58,97 9,78

113,33 81,35

—_—.

12,46

12,44

59,30 5,805

„Telegraphishe Auszahlung" fowie „Ausländische Banknoten" versteht sih bei Pfund, Dollar, Peso, Yen, Milreis für je 1 Einheit, bei Oesterr. Banknoien für 100 Schilling, bei Ungar. Kronen für 100 000 Einheiten, bei allen übrigen Auslandsweiten für

sind vom

8, April 1925 ab Spanische Noten zu 9500 Peseten,

ausgegeben lieferbar.

dit 29 FAntar 1907;

an hiesiger Börse nicht

Nach dem Jahresberidht der N heinischen Creditbank Mannheim für 1924 ergibt ein Verglei mit den Ziffern der Goldmarkeröffnungsbilanz das Bild von einem Anwachfen des Ge-

hätts,

besonde1s der fremden Gelder.

Der Effektenverkehr ließ

während des größten Teils des Jahres zu wünschea übrig, um so

| 416319 N.-M.

{ zee Emscher-Lipye an

Umfäge des abgelaufenen &rage fommt, günstig entwickelt, dagegen hat ‘das Ausland viel zu wünschen übrig gelassen. Aufsichtsrat und Vorstand sowie Vergütungen an Angestellte bleibt ein Uebershuß von 174 543 F, von dem 10 vH auf 1 600 000 .4 = 160000 4, als Vortrag auf neue Rechnung T2 Ο " {402 5 1 , , n 19 ,

Geschäftsjahr hat sich bis jeßt günstig entwickelt.

Ungarischen vom 23. März). in Millionen Kronen : und 2 1514531 (1562 Aktiva. 3 565 089 (3 509 976), Staats: und Privatguthaben 2 562 762 (2 891 619), Sonstige Passiven" 9 M61 507 (2 555 420

ZoO0LDUT (2990 420),

am 5 Oberschlesishes Nevier: Gestelt —,—

fürNahrungsmittel. (D

lebhafter war das Kontokorrentgeschäft. Der Bruttogewinn ä 15 901 475 N.-M. und verteilt sih wie folgt : Wechel, Zinsen u Provisionen 15 291 970 R..M.,, Wertpapiere und Konsortials« beteiligungen , 609506 R.-M Die Handlungsunkosten betrugen 12 691 605 N.-M. und die Steuern 1 347 697 N.-M., fo daß als Reingewinn 1902173 NR.-M. verbleiben. Davon entfallen 672 000 R.-M. auf 4 vH Dividende. Ueber die Verwendung des Mestes von 1230 173 R.-M. wird der Aufsichtsrat Vor|chläge machen. ___— Nach dem Bericht des Norddeutschen Lloyd, Bremen über das Jahr 1924 wurde die Gesellschaft bei der starken Einstellung auf die Personenbeförderung von den Erschwerungen, die die nord- amerifanise Cinwanderung8gefeßgebung und ihre Ausführung mit sih brachten, in betonderem Maße betroffen. Die Seedampferflotte ist im Laufe des Berichtsjahres um folgende Neubauten vergrößert worden : 3 Passagier- und Frachtdampfer („Sierra Morena“, . Trier“ und Motorschiff „Fulda“) 30337 Br.-N.-T., 1 Frachtmotorschif („Königsberg“) 6466 Br.-N.-T., zusammen 36 803 Br.-N.-T. Ans- gekauft wurden die Frachtdampfer „Dessau“ und „Anhalt“ mit zu- sammen 13299 Br.-N.-T., verkauft die Sceebäderdampfer „Nirxe“ und. „Seeadler“ sowie der Schleppdampfer „Netter“ mit zusammen 1999 Br.-N.-T. Der Dampfer „Berlin (Passagier- und Fracht- dampfer) mit etwa 15 000 Br.-N.-T. konnte am 24. März 1925 vom Stapel laufen. Der Flottenbestand, einschließli der Neubauten betrug am 1. Januar 1925 244 Fahrzeuge und 415 118 Br.-N E Der Perfonenverkehr nah und von Ostäfien hat sich gehoben. Der Dienst wurde dur eine Vereinbarung: mit der Hamburg-Amerika Linie und den Hugo Stinnes-Linien ‘wegen gegenseitiger Atierkennung der gahrfarten bei Unterbrechung der Neise und- Fortseßung mit den Dampfern einer anderen Linie verbessert. Das Frachtgeschäft im nordameritanischen Verkehr litt au im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Druck zu großen Tonnageangebots bei abnehmenden Bea törderungsmengen. Auch das ausgehende Südanierikageshäft wurde stark becinträhtigt dur die darin stehende große Tonnage. Es war nicht immer mögli, volle Dampt1er zu erzielen. Die Getreide- frachten vom .La Plata waren nicht ungünstig, bei gutem Ladung8angebot, während die Einfuhr von Brasilièn, außer Tabak und Kakao, in engen Grenzen blieb. Jm Verkehr nah Cuba war zeitweise Knappheit an Ladung, jedoch erfolgte ein unge}ährer Aus- gleich durch die seit dem Beitritt der Gesellschaft zur Westindienkonferenz ini November vorgenommene Frachtenregelung. Im Ostasienge|häfk beeinträchtigten die Wirren in China den Frachteumarkt sowohl heimfehrend wie ausgehend. Im allgemeinen war der Verkehr bez friedigend. Der Gemeinschaftsdienst nach Australien wurde ausgedehnt durch Aufnahme dreiwöchentlichher statt vierwöchent- liher Abfahrten, hauptsächlich, um einen größeren Anteil an der Heimlädung, insbesondere Wolle, zu erhalten. Das Ladungs8angebot ausgehend hat \ich dem Vorjahr gegen- über etwas gebessert, während heimkehrend die Dampfer stets voll ausgenußt waren. Die Abteilungen MReisebüro und Sceebäderdienst waren gut beschäftigt. Im regelmäßigen Fahrplan wurden die Linien Vremen—Helgoland—Norderney und. Bremerhaven Wangerooge be- dient, daneben tourden Sonntagsfahrten von Bremerhaven, von Wangerooge und von Norderney nah Helgoland veranstaltet. - Die Schleppschiffahrt hatte unter der Einwirkung der allgemein ungünstigen wirtshaftlihen Verhältnisse zu leiden. Unter Berücksichtigung aller Umstände kann gleichwohl das Betriebsergebnis als zufriedenstelend bezeichnet werden. Als rechnungsmäßiges Ges famterträgnis, das zu einem erheblißen Teile aus freiwerdenden Rückstellungen stammt, weist die Gesellschaft den Betrag von 14 664 834 N. -M. aus. Davon erforderten allgemeine Verwaltungs fosten 2 731 695 N.-M., Zinsen und Bankprovisionen 3 147 216 N.-M., Steuern 2 115 205 N.-M., zu Abschreibungen wurden verwandt: auf Seedampfer 5 435 100 N.-M., auf Nordsee- und Flußdampfer, Bars kassen, Leichter usw. 676 241 N.-M., auf Grundbesitz, Gebäude, Ine- ventar und Anlagen 143057 R.-M., fo daß ein Betrag voin verbleibt, der auf neue Nechnung vorgetragen. Die inzwischen mit einem erheblihen buhmäßigen erfolgte Abgabe der Beteiligung an der Steinkohlen-- E h ( „Phönix“, Alktiengesellscha\st für Bergbauw und Hüttenbetrieb, Düsseldorf, war, wie der Bericht mitteilt, für die: Liquidität des Unternehmens von größtem Vorteil und erleichterte die Durchführung des weiteren Aufbaus. Laut der dur Beschluß“ der außerordentlichen Generalversammlung vom 17. Dezember 1924 er* teilen Sema igung zur Erhöhung des Stammkapitals um bis zu 32 Millionen Neichsmark® und des Vorzugskapitals um bis zut: 1 Million Reichsmark sind bisher 8 Millionen Reichsmark Stamm= aktien und 250 000 Reichsmark Vorzugsaktien ausgegeben worden, 9 daß das Stammkapital 40 Millionen Reichsmark und das Vorzugs« fapital 1 250 000 Neich8mark beträgt. Die Vorzugsaktien hat di& Bremer, NReederei-Vereinigung, A.-G., Bremen übernommen und mit 29 9% eingezahlt. T Der Aufsichtsrat der Electricitäts-Werke Liegnig Al tien-Gesellscchaft beschloß, der am- 14. Mai in Liegnig stattfindenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 9 vH vorzuschlagen. ; __—_ Näh dem Geschäftsbericht der J. A. John Aktien Gesellichaft, Erfurt, für das Jahr 1924 haben sich die Geschöftsjahres, soweit das Inland in

werden foll. Gewinn

Nach Abzug der Gewinnanteile für den

8000 4 = 560 Æ erfordern, während 13983 M bleiben. Das neue

N

7 vH auf

Budapest, 6. April. (W. T. B.) Wochenausweis der Nationalbank vom 31. März (in Klammer L _Mil / : Gold-, Silber-, Devisens« Valutenstand 2 665 485 (2 642 703), Wechsel und Effekten 538), Staatss{uld 1 969 809 (1972 313), Sonstige" Notenumlauf 4270 096 (3 893 349),

Wagenge stellung für Kohle, Koks und Briketts 7. April 1925: NRuhrrevier: Gestellt 21685 Wagen. =—"*

per emer

Die Elektrcolytkupyfernotierung der Verêéinigung:

für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte fich laut Berliner M E Des 129,00 6) für 100 kg.

I,

1A

T. B.“ am ‘7. April auf 128,90 6. (am- 6. April au

Aptil. (W. T. B) Pretsnotterungèn

BELN, G urchschnittseinkaufspreife

des Lebensmitteleinzelhandels für je 50 kg frei Haus Berlin.) Jn Reichsmark: Gerstengraupen, lose 19,50 bis 24,75 M, Serlengride, lofe 19,75 bis 21,00 e, Haferflockten, lote 20,00 bis’ 20,50 M, 18,00 bis 19,50 6, Weizengrieß 21,75 bis 24,00 4, Hartgrieß 24,75 bis 27,50 4, 70 9/% Weizenmehl 18,75 bis 20,25 1, Weizenauszugs" mehl 21,25 bis 28,00 M, Speiseerblen, Viktoria 16,590 bis 22,00 M, Speiscerbsen, kleine —,— bis —,— F, Bohnen, weiße, Perl 20,00 bis 21,50 4, Langbohnen, handverlesen 27,00 bis / Ln 18,00 bis 23,90 M, Linsen, mittel 30,25 bis 43,00 M, Linsen, aroße Makkaroni, Hartgrießware 46,00 bis 58,50 4, Mehlnudeln 26,90 bis 29,00 M, bis 15,75 4, Rangoon Neis 17,75 bis 18,75 M, glasierter Ta}el« reis 24,50 bis 32,00 4, Tafelreis, Ringäpfel, amerikan. 74,50 bis 79,00 F, getr. Pflaumen 90/100" 38,00 bis 40,00 M, entsteinte Pflaumen 90/100 74,00 bis 78,00 #4,

Hafergrütze, lose 22,25 bis 23,00 , Moggenmehl! 0/1

29,00 A, Linjen,

44,00 bis 52,00 M, Kartoffelmehl 20,50 bis 23,75 6,

Ciernudeln 44,25 bis 71,00 4, Bruéhreis 15,00

Java 32,75 bis 39,75

Kal, Pflaumen 40/50 57,50 bis 62,50 „#4, Rosinen Caraburnu ¿ Kisten

ou,UU bis 70,00 J, Gultaninen Korinthen choice 49,00 bis 68,00 6, bis 200,00 4, Mandeln, bittere Bari (Kaisia) 100,00 bis 105,00 46, Kümmel,

\{warzer Pfeffer Singapore 95,00 bis 100,00 M, Nohkaffee

Singapore 148,00 bis 160,00 4, bis 230,00 A, Robhfkaffee Zentralamerika Röstkaffee Brafil 260,00 amerifa 320,00 bis 400,00 #, 92.00 4, Kakao, fettarm 55,00 bis entölt 100,00 bis 120,00 A,

in Eimern 25,00 bis 28,00 46, bis 94,00 4, Marmelade, Viertrucht 36,00 mus in Eimern 3,60 M,

Säâäen ‘4,40 bis 5,00 4, Siedetalz in Packungen Braten)chmalz in Tierces 91,00 bis 91,50 , Kübeln 91,75 bis 92,25 46, Purelard in Tierces 89,00 bis —,— Purelard in Kisten 89,50 bis 92,00 46, Speisetalg,

in Kübeln

is 66,00 M Speisetalg 66,00 M,

Margarine, Handelêmarfe I Margarine, Spezialmarke I 71,00 Æ, Molkereibutter Ta Meolkereibutter I a

in Fäfsern

Packungén 190,00 bis 196,00 6, bis 210,00 4,

thaler 175,00 110,00 4, mil 48/16 20,00 bis 22,50 Æ, ausl. gez

29,00 A.

165,00 bis M;

Caraburnu 70,00 bis 89,00 Æ, Mandeln, 185,00 bis 198,00 4, Zimt boll. 44,09 bis 47,00 M,

bis 310,00 , Nöstgetreide, 96,00 M, Tee, Souchon, 405,00 4, Tee, indish, gepadckt 413,00 bis 475,00 f, Melis 31,50 bis 33,75 4, Inlandszucker Raffinade uder, Würfel 35,00 bis 39,25 4, Kunsthonig 33,00 bis 34,00 A, udersirup, bell, in Gimern 31,00 bis 36,79 f Speisesirup, dunkel, Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 84,00

37,00 bis 52,00 Æ, Steintialz in Säcken 3,10 bis Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 f,

II 60,00 bis 63,00 4, 80,00 bis 84,00 M

in Packungen 202,00 bis 208,00 4, Molketei-

butter 11 a in Fässern 184,00 bis 190,00 4, Molkereibutter II a in E Auslandsbutter in Fässern 206,00 | 5,18, London 24,79,

Auslandsbutter in Packungen —,— M

Corneed beef 12/6 1bs. per Kiste 38,00 bis 42,00 A,

geräuchert, 8/10—12/14 95,00 bis 101,00 4,

40,00 1, Tilsiter Käse, vollfett 120,00 bis 130,00

echter Edamer

do. 20 9/96 70,00 bis 75,00 4, ausl. ungez. Kondens-

. Kondensmilch 24,00 bis

süße Bari 188,00 | zentrale: Amst

weißer Pfeffer Brasil 210,00 230,00 bis 315,00 , Nösikaffee Zentral» loje 21,00 bis Kakao, leicht gepackt 380,00 bis Fnulandszucker 32,50 bis 35,29 M,

98,00 G.,,

Zürich 6,99,

New York 4,78 Belgien 94,95, Schweiz 24,75 bis 40,00. 4, Pflaumen- Paris, Siedesalz in 5,20 bis 5,80. M, Bratens{malz in | 359,00, Á, 65,00

Mh;

Gg

8lo

Notierungen. ) Paris 12,86, 1 Schilling,

(Inoffizielle No

gepackt bis

IL 69,00 bis 194,00 bis 200,00 M, 1,20,

Sri d.

adrid 73,80,

bis —,— M, - ) Kopenhagen 99

ausl. Sped, Quadratkäse 25,00 bis Æ, eter Ermumen- 40 9% 105,00 bis Kopenh

27,60, Zürich 146,70, Oslo

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärk

Devisen:

Danzig, 7. April. (W. T. B.) Danziger Gulden.) Noten: Polnische 1006 - Zloty - Lok. - Noten 100,98 100 MNeichsmark 125,436 G., 126,064 B.,

Schects:

0

London 25,17} G. —,— B. Auszahlungen: marf 125,026 G., 125,688 B., London 25,19 G., 101,44 G., 101,96 B., Amsterdam 209,87 G,, a B,, Warschau TOESL D. graphische Auszahlung 5,25,28 G., 5,27,92 B.

telegraphi\che Auszahlung 100,79 G.,

: Untetsudjungössaen.

. Aufgebote, V

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen E Verlosung 2c. von: Wertpapieren. G und Deutsche Kolontalgesellschafsten.

Gn

zŒœ” Befristete Anzeigen müssen

9. Aufgebote, Verluft- und Fundsachen, Zu- fielungen u. dergl.

[3681] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung fol das. zur Zeit der Eintragung des Ver- \teigerungsvermerkes in das Grundbuch auf den Namen der Gewerkschatt Brunkensen in Brunkensen im Grundbuch eingetragene, zur Gewinnung von Steinkohle verliehene Bergwerkseigentum an folgenden Gruben- [E 1. Germania T zu 1841 000 qm n den Feldmarken Delligsen, Markeldissen und Kaierde, und in den Forstgemarkungen Grünenylan und Höbnberg, eingetragen im Grundbuch von Delligsen Band 11T Blatt 90 und von Kaierde Band I Blatt 141 ; 9. Germania II zu 1841 000 qm in der Nee nue Wenzen und der Feldmaif Kaierde, eingetragen im Grundbuch von Wenzen Band Il. Blatt 13 und von Kai- erde Band L Blatt 142; 3. Germania 1V zu 1841 000 qm in der Forstgemarkung Wenzen und der Feldinark Kaierde, einge- tragen im Grundbuch von Wenzen Band 11 Blatt 14 und von Kaierde Band I Blatt 143; 4. Luisenglück zu 491 497 qm in der von Steinberg’ hen Forst. und in dem Sen Forstorte Obere Fier bei Delligsen, eingetragen im Grundbuch von Delligsen Band k1L[ Blatt 17, am 22, Mai 1925, Vorm. 9 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichts- flelle, Zimmer Nr. 1, versteigert werden.

Der Versteigerungsvermerk ist am 10. März 1925 in das Grundbuch einge- tragen.Es ergeht dieAufforderung, Rechte, |o- weit sie zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerkes aus dem Grundbuch nit ersichtlich waren, spätestens im Ver- steigerungstermine bor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger wiver)priht, glaub- haît zu machen, widrigenfalls fie bei der O eRuns des geringsten Gebots nicht

erüdsichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Antpruche des Gläubigers und den übrigen Rechten nach- geseut werden. Diejenigen, welche ein der Versteigerung entgegenstehendes Recht haben, werden aufgefordert, vor der Er- teilung des Zuschlags die Authebung oder einstweilige - Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Necht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstands tritt. Das Bar- gebot nebst Zinsen kann vor dem Ver- teilungstermin bar, durch Ueberweisung, dur Scheck oder dergleichen bei der Braun- \{weigi\hen Staatsbank eingezahlt werden.

Wenn die hierüber ausgestellteBescheinigung im Berteilungstermin vorgelegt wird, ist der Eisteher seit dem darin angegebenen An von seiner Pflicht zur

ablung und Verzinsung befreit.

Greene, den +8. März 1925.

Amerikanische 5,2518 G., N B, O erlin | Fopenha 115,50, Prag 18,79. 100 Nentenmark —,— G., Kopenhagen Prag 2 Warschau 100 Zloty —,— G.,

er!ust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Kommanditgesellschaften auf Aktien, Aktiengesellschaften

4 Div. 24 ff., je auf Reichsmark 700 ab-

17,761, 71,70; Amsterd

Devisen- und

ten,

Devisenkurse. (Alles in Zürich 121,40,

G, 101,50 B,

—,— B., Berlin 100 Reichs- —,— B., Schweiz

London

New York tele- Frankf

2c.

[4820] Abhanden gekommen: „#4 2000 Hemmoor Zement-Atkt. Nr. 6221, 6725

gestempelt. F Berlin, den 7. 4. 25. (Wp. 99/25.) Der Polizeipräsident. Abt. TIV. E.-D.

[4821]

Abhanden gekommen: .„.#Æ 6000 59/9 08 Berliner Hotelgesellschaft Kaiser- hof:-Obl. Nr. 29/30 = 2/3000 M. Berlin, den 7. 4. 25. (Wp. 96/25.) Der Polizeipräsident. Abt. TY. E.-D.

[4822] Verloreugegaugene Wertpapiere. Fn Verlust geraten sind bei der Deutichen Bank Filiale Koblenz folgende Wert- papiere: 4 Mäntel zu Dresdner Bank- aktien mit den Nummern 242 176, 242 177, 942 178 und.340 615. Die Mäntel lauten über je 1000 , und. stammen die Mäntel der ersten drei Numinern aus der Ausgabe vom 1. Dezember 1917 und der Mantel der lezten Nummer ‘aus der Ausgabe August 1921. Das Aufgebotsverfahren ¡wes Kraftloserklärung ist bereits seitens der Bank in die Wege geleitet. Koblenz, den 3. 4. 1925. Krirninalpolizei.

48221

‘Auf Antrag der Darnistädter und Nationalbank, Kommanditgesellshaft auf Aftien Filiale Hamburg wird hezüglich der ihr abhanden gekommenen Aktien Nr. 11 214, 11215, 14226, 16 398 und 17 175 der Holstenbrauërei A. G. in Altona die Zahlungssperre vor Einleitung des

Mien 6

Pran, zentrale (Durcbschnittskur)e):

Madrid 481,50,

London,

Z Bufkare Belgien 98,40, Schweiz 378,29,

Amsterdam, 7. Kopenhagen 46,05, Stockholm 67,90,

tierungen.) New York 250%, Madrid 35,972, L

109,20, Prag 7, Budapest 0,00,3411/,,, Bukarest

War|chau 0,48,29.

pest 0,00,72, Belgrad 8,40, Sofia 3,77#, B 100,00, Helsingtors 13,05, Konstantinopel 2 67, Athen 8,30, Buenos Aires 195,50, Italien 26,02, New Y

Stodckhólm,

3,71, Helsingfors 9,36, Prág 11,10. Dslo, 7. A e. 150,25, Paris 32,40,

Oesterreihis{e Kreditanstalt 8,3,

Öffentlicher

Anzeigenpreis für den Raum einer S gespaltenen Einheitszeile

200 M, vom 24. 4. 20 ist aufgehoben.

(W. T. B.) Notierungen

April 283,90 G. Berlin 168,79

erdam G., Ma: knoten 168,00 G., Lirenoten 29,08 Tschecho - Slowakische Noten Dollar 707,50 G. (W. T. B.) Notierungen de Amsterdam 1398/( Oslo 540,00, Kopenhagen 623,90,

April.

7 n R E D) Spanien 33,67, Holland 11,98, Wien 33 90 Schillinge. 7. April. (W. T. B.) Deévisenkurfe. st 9/10; Prag 58/20. “Wien =—"Y England 93,60, Holland 781,00, Ita Spanien 278,00, War\chau 375,00 313,00, Stockholm —,—. *) für 100 April. (W. T. B.) Devijenkurse. London 11,982 Brüssel 12,622,

Schweiz 48,374, Wien

44, Helsingfors 6,30

7. April. (W. T. Devisenkurse. Paris 26,60,

Holland 2067/s,

B.) Brüssel 26,17,

A

—,—. *) für 100 Schillinge. agen, ork 5,444, Berlin 129,50, Paris 28,20, 105,20, Rom 22,50, Amsterdam 217,90, 87,15, Helsingfors 13,72, Prag 16,17.

7: Aptil, (Wi D. B.)

am 148,50, Kopenhagen 68,39, Oslo 59,90,

(W. T. B.) - Devisenkurfe.

Helsingfors 15,90,

„Ta Pl T 1

E

(W.

auf Lieferung 317/16.

A (W. T. B.)

x [4 3,029,

Weripapi urt a. M. 7. Ayeil. Adlerwerke

Anz

1,— Reichsmark freibleibend.

Buchst. N Nr. 114 286—88 über je Berlin, den 4. 3. 29. F 97. 20.

Amtsgericht Bexrlin-Mitte. ‘Abteilung 83.

[3750]) Nifgebot.

Die Wirtschaftsbank für Niederdeutsch- land Aktiengesellschaft Zweiganstalt Biele- feld hat das Aufgebot des von der Firma Oltroage & Co. in Bielefeld am 9. Fe- bruar 1925 an Order eigene ausgestellten und von ihr an die Order der Wirtschasts- bank für Niederdeutschland A. G. in Bielefeld girierten, von der Bezogenen, der Firma Göride Werke A.-G. in Bielefeld akzeptierten, bei der Reichsbank- stelle in Bielefeld zahlbar gestellten Primawech|el über 3120,94 „# fällig am 9. Mai 1925, beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. November 1925, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Detmolder Str. 9, Zimmer 27, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widuigenfalls die Kraftloser- flärung der Urkunde erfolgen wird.

Bielefeld, den 2 April 1925,

Das Amtsgericht.

[3697] Aufgebot.

Die Firma Bergmann & Beermann in Emsdetten hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Grundschuldbriefs über die auf Grund der Bewilligung vom 93. September 1921 in den Grundbüchern von Emsdetten Band 54 Blatt 971 Abt. Ill Nr. 13, Band 55 Blatt 1033 Abt. Il[l unter. Nr. 1 und Band. 60 Blatt 1251 Abt. TI[ Nr. 1 eingetragene Grundschuld von 100 000 4 beantragt.

Aufgebotóverfahrens verfügt und an die Holstenbrauerei A. G. in Altona das Verbot erlassen, an den Inhaber der Atktien eine Leistung - zu bewirken, insbe|ondere neue Gewinnanteilscheine oder Crneue- rungsscheine auszugeben. Ferner wêrd an die von - der - Antragstellerin bezeichneten Zahlstellen: Commerz- ‘und Privatbank Afktienge!ellshajt, Hamburg, Vereinsbank in Hamburg, Hamburg, Commerxz- und Privatbank Aktiéngesell\|chaft, Berlin, Darmstädter und Vigtiogalbank Kom- manditgesells{chaft auf Aktien, Berlin, Hugo Oppenheim & Sohn, Berlin, Commerz- und Privatbank Aktienge|ellshaft, Filiale Magdeburg, Magdeburg, Darmstädter und Nationalbank, Kommanditgesellschaft auf Aktien, Filiale Magdeburg, Magdeburg, Darmstädter und Nationalbank, Kom- manditgesellshaft auf Aktien, Filiale Breslau, Breslau, das Verbot erlassen, an den Inhaber der Aktien eine Leistung zu bewirken. Das Verbot findet auf die oben bezeichnete Antragstellerin keine An- wendung. Altona, den 31. März 1925. Das Amtsgericht. Abteilung 2a,

[4331] Die Zablungs|perre, betreffend die 34 °/o

Das Amtsgericht.

Schuldverschreibungen der Stadt Berlin,

Der Inhaber des vorbezeichneten. Grund- \{uldbriefs wird aufgefordert, 1eine Rechte \pátestens in dem Aufgebotstermine am 14. Zuli 1925, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 1, des Amtsgerichts" Burg- \teinfurt anzumelden und den Grundschuld- brief vorzulegen, widrigenfalls leßterer für kraftlos erflärt wird.

Burgsteinfurt, den 4. März 1925.

Das Amtsgericht.

[3693] Aufgebot. i

Der Gastwirt Karl Fricke in Meinberg hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs über die auf dem im Grundbuche von Meinberg im Bande 1X auf dem Blatte 204 in der 111. Abteilung unter Nr. 1 ein- getragene Hypothek von 9000 6 beantragt. Der Znhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 19. Dezember 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

wird. Horn i, L., den 28. März 1925, Das Amtsgericht.

[3691] “Aufgebot.

der Devisen- 98,18 G., Kopenhagen 129,90 G., London 32,954 G., Paris 36,39 G. Zürich 136,99 G., flawi)he Noten 11,45 G. Polnische Noten 135,60 G., Schwedische Noten 190,00 G.

Ungarische Noten

1358,00 Berlin 8,073, London 162,50 Mailand 139,29, New York 33,95, Paris 174,50 Stocholm 9,154, Wien 4,784, Marknoten 8,08, Poln: Noten 6,514. Devi)enktutrse. Paris 93,09, 1 Deutschland 20,09 Reichsmark für 1 Pfd. Sterl, SFtalien

Deutschland Amerika 19,56,

Berlin 0,59,62 fl. tür 1:

Oslo 40,20.

Mailand 21,20, Stockholm 140,00, Oslo 82,39, 9%, Prag 15,35, Berlin 1,23,30, Wien 72,89*), Buda- ukarest 2,49,

7. April. (W. T. B.) Devi)enkurse. London

; Devisenkurse. Lond Berlin 88,40, Paris 19,25, Brüssel 18,85, Schweiz. Pläte

London 30,05, New York 6,28, Amsterdam 2952,79, Antwerpen 32,00, Stockholm 169,00,

(In Billionen.) Aschaffenburge

da sonst die Urkunde für kraftlos erklärt

Es ist das Aufgebot beantragt: 1. seits

Zellstoff 104,0, Badische An

Budapest Chemische Griesheim

G., Jugo- 21.03: G.

Maschinen 5,1, Höchster Farb

Bad. Waghäusel 3%. =— *) Hambura, 71. Avril

r Devisen- | Binionen.) Brasilbank

Austral. 87,0*®), amerifa 104,37*), Nordd. Uo Calmon Asbest 62,0*), Eisen 2,4 116,87 Guano 11,0, Wien, 7. April. Lose 408,0, Mairente 3,4, rente 48,0, Oesterreichische —,—, Ungarische Kronenrente Wiener Bankverein 99,5, O ungarische Kreditbank 395,0, Œsfomptebank 285,0, Oesterreichische Staatsbahn 3 NAlpinz Montançc}. 389,0, Eisenindustrie —-,—, fabrik - Ges. 3%,0, Steinkohlen ©,03, Daimler Motoren 8,4, Naphtha 1040.0. Amsterdam, 7. Apr Staatsanleihe 1922 A u. B. anleibe von 1917 zu 1000 f anleihe von 1000 fl. 1021/16, in Prozenten), Neéderi. Har Margarine 815/z, Philips Petroleum 1950,09, Koninkl. Rüubber 205,29, vart-Unie —,—, vereeniging Amsterdam 493,7 Maatschjapy 380,75,

lien ‘79,75, Kopenhagen Schillinge. (Offizielle Neichsmark, 0,35,30 für

Ftalien

Brüxer New York Sfkodar!

du Ley

Warschau

Deutsche N Antwerpen Stockhelm

London

Washington

136,75, Frankfurter Maschinen -(Pokorny u. Wittekind) ‘6,0,

( Harburg - Wiener Gummi 2,37 Alsen Zement 140,0 B., Dynamit Nobel Guinea 272,5, Otavi Minen —, Sloman- Salpeter 6,0. (W. T.

Februarrente

esterreihishe Kreditanstalt 140,0,

Unionbank 122,9,

Nimamurany 1

1896/1905 68?/

ilinfabrik 14i,25*), Lothringer Zemerb 265/, D. Gold- u. Silber-Scheideanst. Hilpert werte 134,5*), Phil. Holzmann 88,75*),

Holzverkohlungs-Industrie 7,85, Wayß u. Freytag 3,475 Zuckerfabrik

Goldprozent. (W. T. B.) (Schlußkurxje.) Commerz - u. Privatbank

(In [T4

Vereinsbank 5,7, Lübeck-Büchen 145,5, Schantungbahn 3,75, Deutsch- Hamburg - 2

lmerifa - Packet. 81,0, Hamburg - Süde yd 83,25*), Ver. Elbschiffahrt 3,05 B., Ottensen Mert

Neu Kaoko

Anglo Guano 140,0, Holstenbrauerei 47,5, Freiverktehr. *) Goldprozent. B.) (In Tautenden.) 0:5

106,0

Türkische 5, Oesterreichis{e Golds- Kronenrente 3,3, Ungarische Goldrente —,—, Anglo-österreichishe Bank 203,0, Allg. Länderbank, junge 228,5, Niederösterr. Ferdinand - Nordbahn 90,0, 88,0, Südbahn 49,1, Poldihütte 905,0, Siemens - Shuckertwerke 81,1, Prager 23,5, Oesterreichische Waffens-

gbau Salo Tergauer Magnesit 26,0,

115,0, Galicia

Kohlenber E E fam - Iosefsthal

Steir. A.- G. il. (W. T. B.) 6 9/9 Niederländische 1041/,,, 44 9% Niederländise Staats- l. 92,75 3 9% Niederländische Staats- 2, T 9/9 Niederl.-Ind.-Staatsanleihe zu eihsbanf-Anteile 75,00 (Guldenwährung 1del Maat!chappij - Akt. —,—, Jürgens Glueilambpen 341,00, Geconsol. Hol. Nederl. Petroleum 384,00, Amsterdam

Holländ-Amerika-Dampfsch. 59,00, Nederl. ScheePs Cultuur Mpij. der Vorstenlanden 169,75, Handels-

5, Deli Maatschappij 373,50, Senemba

Bertichte von aus

Bradford, war das Geschäft so ruhig,

stetig. Manchester, als aud am Gewebema

6. Erwerbs- un

8. Unfall» und_ 9, Bankauswei] 10. Verschiedene

CÍger.

Maurer Anton Feldkamp zu Olfen Vinnum des verlorengegangenea Hypothekenbriefs der im Grundbuch von Olfen Band 20 Blatt 308 in Ablg. Ill unter Nr. 18 unter dem 22. Januar 1866 eingetragene Kaution von- 350 Taler für den Kolon Theodor Krutwage und den Kötter Heinrich MWilmsmann, beide zu Vinnum Olfen —, b) für die städtishe Sparkasse zu Lüdinghausen des verlorengegangenen Briefes über die im Grundbuch von Lidinghaufen Band 19 Blatt 174 in Ab- teilung IIL ‘unter Nr. 6 am 15. April 1913 für den Holzhändler Heinri Nier- hoff zu Wdinghausen eingetragene Grund- \chuld- von 15000 M: 2. seitens des Rentners Carl Elbert zu Frankfurta. Main- Oberrad, Wellengasse 9, des verloren: gegangenen Hypothekenbriefs über die im Grundbuch von Selm Band 19 Blatt 106 in Abteilung 111 unter Nr. 14 zu gunsten des Antragstellers am 13. Juni 1913 ein- getragenen Hypothek von 18000 H Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spêtestens in dem auf den 14, Juli 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimwer Nr. 2, anberaumten Aufgebotsiermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigentalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Lüdinghausen, den 3. April 1929. Amtsgericht.

[3694] Aufgebot. Der Fis{händler Paul Streitberger in Nordhausen, Grimmel 9, hat das Auf- gebot der verlorengegangenen Hypotßbeken- briefe, nänilih a) des Briefes vom 8. Of- tober 1907 über bie im Grundbuch von Nord- haujen Band 23 Blatt 601 in AbteilungIl[ unter Nunimer 13 für die Städtische Sparkasse zu Nordhausen eingetragene Darlehnsforderung in Höhe von 10 000 , b) des Briefes vom 27. Juni 1912 über die daselbst unter Nummer 15 für die Städtische Sparkasse zu Nordhausen ein- getragene QDarlehnsforderung in Höhe von 4500. 4, beantragt. Die IJn- haber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, Oktober 1925, . 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer 18, anbe- raumten Aufgebotstermin ihre Nedchte anzumelden,“ andernfalls “die Kra*tloser- klärung der Urkunden erfolgen wird. Nordhausen, den 30. März 1925. Das Amtsgericht. Abt. 5,

Aufgebot. :

Der Schneidermeister Kaspar Kriemann in Neuenkirchen, vertreten durch den Nechtsanwalt Nunnemann in Nietberg, hat das Aufgebot der im- Grundbuche von Neuenfkirhen Band 5 Blatt Nx. 29 Ab- teilung ILL Nr. 10 eingetragenen Hypothet von eintausendfünthundert Mark Dar- lehen nebst 4 9% Zinsen für den Arbeiter Franz Schniedermeier zu Neuentirchen Nr. 66 aus der Schuldurkunde vom 14. April 1904, eingetragen am 21 April

[3748]

6. April. die Preisgestaltung ziehen kann.

7. April.

falls er mit seinen Nechten wird.

C Bis é 9 r Ht 1 F f s +1 wärtigen Warenmärtkten

(W. T. B.) Am Wollmarkt daß man durchaus kaum Schlüsse auf Merinokammzíiae hielten fich gut

T. B.) Sowohl am Garns as Geschäft sehr ruhig.

L a SS war d

d Wirtschaftsgenossenschaften.

7, Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

Cx ali +42 M53 4 Fnyaliditäts- 2c. Versicherung.

e. Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen. drei Tage vor dem Sinrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. “B

Hvyothek wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. November 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihe neten

Gericht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden, widrigens ausgeschlossen

97, März 1925. Amtsgericht.

Aufgebot. Frau Bertha Pebold, geb. Burkersdorf, im Beistande des EGisenbahnarbeiter® Karl Petold, ebenda, vertreten durch den Rechtsanwalt Haeseler in Ruhland, hat das Aufcebot 1. der Hypothekenglaubiger a) der im Grundbuche von Burkersdow}f Blatt 17 in Abteilung Il. Nr. 2 einge- tragenen 48 Taler, zu 4 % verginslich, und zwar % Taler für die Karl August Krauseshe Pupillarmasse zu Groß- kmehlen und 238 Taler und Zinsen au! das Kapital für Karl August Kraute, b) derx ebenda in Abteilung III- Nr. 3 eingetragenen 116 Taler eingebrates Vermögen für die Ehefrou Anna Nosine Heink, geb. Sonntag, verpfändet dem Nechtsanwalt von Niedenau iw Ortrand, 9 des Hypothekenbriefes über die zu la ges nannten 48 Taler beantragt. IL Der Kom- merzienrat Otto Hösch in Drésden, vers treten durch den Forftverwalter Arnold Schulz in Kroppen, hat das Aufgebot des verlorengegangenen Hypothekenbrie}es über die im Grundbuche von Kroppew Band T Blatt Nr. 60 in Abteilung 11L Nr. 5 für die Witwe Auguste Säring, geb. Schmidt, in Kroppen, eingetragene Post von 2000 4 beantragt. IIL, Der Arbeiter Louis Krause in Lindenau, ver- treten durch den Rechtsanwalt Haefeler in Ruhland, hat das Aufgebot - zum Zweds der Ausschließung der Hypothekengläubis aer der im Grundbuche von Lindenau Blatt 35 in MWteiluna T1 Nr. 1 éine tragenen 74 Taler Vatererbe für Johanne Sophie Krause und. Johanne Sophie Hauffe, geb. Krause, und zwar je 25 Talev und 1 Kuh oder statt deren 12 Taler, so- bald sie sich verheiraten, beantragt. Die Hypothekengläubiger zu 1 1a, b und ITI bzw. die Inhaber der Hypothekenbriefe zu L 2 “und l wevden aufgefordert, spätestens in dem auf ‘den 23. Oktober 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- acbotstermine ihre Rechte anzumelden und die Hypothekenbriefe vorgulegen, widrigen- falls zu 1 1a, b und UI die Ausschließung mit ihren Rechten bzw. zu- 1, 2 und I die Kraftloserklärung erfolgen wird. Amtsgericht Ruhland, d. 28. März 1925,

[3695] Aufgebot. 4

Der Bauunternehmer Sebastian Wuche4 nauer in Ulm hat das Aufgebot des Hvvothekenbriefs über eine auf dem Grunds stü Gebäude Nr. 84 der Olgastraße in Ulm ruhende Hypothek für eine mit 44 vom Hundert verzinsliche Kaufpreisresttorderung

Rietberg, den

[29671 L Die Heink, in ibres Chemannes,

des Rechtsanwalts Schnieder- a) für den

1904, beantragt. Der Gläubiger der

im Betrage von achtzigtausend Mark —-