1849 / 230 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

ufstandes, obschon dieser seiner Natur nah ledigli des badischen La in der Befugniß des Bundesraths liegende Polizeimaßregel zu betraten war, klar herausgestellt, wie wenig der Bundesrath im Stande sci, seinen Beschlüssen bei vorhandener Widerseblichkeit der Kantone Nachdru> und Vollziehung zu geben, ja man darf sogar behaupten, daß die neugeschaffene Centralge- walt in dieser Beziehung über weniger Mittel zu gebieten hat, als ur Zeit des Fünfszehnerbundecs dem jeweiligen Vororte zur Ver- fügung standen. Denn dieser lebtere konnte doch wenigstens im othfalle über seine eigenen Geldmittel und Truppen gebieten, und war somit nit in dem Grade von dem guten Willen der anderen Kantone abhängig, wie der Bundesrath, welchem zwar ein Heer ven Be- amten und Schreibern und sogar eine Staatsbuchdruerei zur Verfügung stehen, der aber keinen einzigen Mann direkt von sich aus und ohne Zuthun der betreffenden Kantone aufbieten kann. Diejenigen hatten somit ni<t ganz unre<t, welche behaupteten, daß eine kräftige Centralgewalt mit dem föderalistischen Prinzip in die Länge nicht vereinbar sei, und der Bundesrath und die Kantonal - Regierungen beim ersten besten Anlaß einander in die Haare gerathen würden. Man darf daher au< den Mangel an Kraft und Energie, welcher dem Bundesrathe mit Recht vorge-= worfen wird, nicht sowohl den Personen, wenigstens diesen nicht Qua, sondern weit mehr der gegenwärtigen Bundes - Ver- Fs eimessen, welche bekanntli<h weder auf dem - rein föderali- hen no< auf dem Einheitsprinzipe beruht, sondern ein Zwitter- ding ist, mit welchem sich s<wer regieren läßt. Der Bundesrath selbst fühlt dieses am meisten, und er ist wahrlich nicht auf Rosen ge-= bettet. Ungeachtet scin Benehmen in der jüngsten verhängnißvol-= len Zeit von den beiden Räthen mit bedeutender Mehrheit im We- sentlichen gebilligt worden ist, wird er stetsfort von der radikalen Presse aufs heftigste angefeindet, ja verhöhnt, selbst Karrikaturen muß er si gefallen lassen, Studenten und berner Regierungsräthe, Flüchtlinge und andere Gleichgesinnte schimpfen und drohen öffent- lih in den Kaffeehäusern und Wirthschaften, die unteren Klassen werden systematisch aufgereizt und der Zügellosigkeit aller mögliche Vorschub geleistet. Diesem Treiben gegenüber steht der Bundes- Rath so viel als machtlos da. Ja, Bern besipt nicht einmal eine Garnison, welche ihn gegen einen möglihen Handstreich sicherte ; ohnehin könnte er si< auf berner Truppen nicht verlassen. Dürfte es sona< demselben verübelt werden, wenn er si< ni<t mehr wohl ti in der Bundesstadt und seine Augen anderwärts hin- ridte

Bern, 14. Aug. (Sh wei. Beob.) Auf das Begehren des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements hat die Justizdircc tion des Kantons Bern die Streitaxt und die zwei mit Antiquitä- ten angefüllten Kisten, welche der deutsche Flüchtling Oberst Blen- ker auf seinem Rü>kwege aus dem Großherzoglichen Sélosse Eber- stein fortgenommen hat, zur Hand gebraht. Unter Mittheilung der- deshalb aufgenommenen Untersuchungsakten werten diese Gegenstände der bemeldeten Bundesbehörde zur Verfügung gestellt. So steht es also deutlich in den Regierungsrathsverhandlungen selbst, daß si< dieser sogenannte Oberst Blenker der Plünderung | und des Raubes schuldig gemacht hat. Es sind ohne Zweifel die- | selben Kisten, von welchen si< das Publikum schon lange erzählt

Bekanntmachungen.

daß bei der am 15ten d, M. durch den Notar Car- dauns bewirkten Verloosung “des ersten Zehnthei's un- serer Actien Litt, A., welches nach $. 8 unseres Gesell-

1520

hat, daß sie, dur einen Flüchtling verrathen, weil sie wegen der Theilung dieser guten Beute uneins geworden , von der Justiz bei einem hiesigen Privaten behändigt und versiegelt worden feien. Die Militair-Direction machte dem Regierungsrathe die Anzeige, daß der kommandirende preußishe General im Großherzogthum Baden in Mannheim 20. Kisten (wovon eine für Bern) mit Waffen und Waffenbestandtheilen mit Beschlag belegt ren: weil sie für die Schweiz bestimmt seien. Es ward daher beschlossen, in dieser An- gelegenheit die Verwendung des Bundesrathes anzusprechen , damit er bei den preußishen Behörden mit Nachdru> dahin wirke, daß dicse außerordentlihe Maßnahme wieder aufgehoben werde.

Zür i <, 15, Aug. (Eidg. Ztg.) Vorgestern in dcn Mor- genstunden starb auf seinem Gute Mariahalden na< unlängst vol- lendetem 82sten Lebensjahre Herr Ernst Graf von Benytel-Ster- nau, gewesener Staatsminister des ehemaligen Großherzogthums: Srankfurt, bis an sein Lebensende ein Freund ter Musen, deuen er seit 30 Jahren fast jede Minute seines Lebens widmete. Große Greude bereitete ihm am Schlusse seines langen Lebenslaufcs die zeitweilige Rü>kehr scines älteren Sohnes, österreichischen Ritimei- sters, der sih seit ungefähr einem Jahre in Mariahalden befindet.

Heute gegen Mittag wird das Bataillon Ginsberg hier an- langen, um aus dem ecidgenössishen Dienst entlassen zu werten, Es is dies eines unserer bestgeführteu Bataillone, und wir zwei- feln nicht, au<h das Ausschen und die Haltung desselben werden dem entsprechen, Die Scharfschüben-Compagnie Burkhard ist \o eben hier angelangt.

Italien. Genua, 9. Aug. (Lld.) Ein höchst cigenthümlicher Streit ist hier vorgefallen. Der Marchese Doria Pamfili hatle in einem hiesigen Lokalblatte einen Unteroffizier der Jäger mehrfa<h ange- klagt, daß er si bei der Plünderung seines Palastes sehr, wirksam gezcigt habe. Der Unteroffizier verlangte die Zurücknahme - dieser Anklage; da diese jedo<h, obwohl ihm zugesagt, dennoch nicht er- folgte, so erwartete er den Marchese vor dem Eingang des Schau- spielhauses und vergriff si thätli<h vor Aller Augen an demselben, erklärte sich zuglei<h zu jeder Genugthuung bereit, wie es zwischen Männern von Ehre Sitte ist. Der Marchese glaubte jedo< die Herausforderung eines Militairs von dem Grade des Belcidigers abschlagen zu müssen. Sofort erklärten zwei Jäger - Offiziere, Hauplmann Langoni und Lieutenant Pallavicini, die Sache cines Unteroffiziers ihrer Compagnie zu der ihrigen zu machen. Der Marchese konnte ni<t umhin, diese Herausforderung anzunehmen, und die zwélfte Stunde des nächsten Tages war zu dieser Zusam- menkunsft bestimmt. Der tapfere Herr mag jedoch eine kleine An-= wandlung von Nervens<hwäche empfunden haben, denn zur bestimm- ten Zeit sah man ihn, zur Ueberraschung der zahlreichen Neugie- rigen, an der Seite eines Notars ganz traurig dahergehen und seinen leßten Willen deponiren. Es begann nun ein heilloser Lárm, und ein Pfeifen ließ sich vernehmen; cs soll sogar zu noch árgeren Thätlichkeiten gekommen sein, Die Behörde legte sich ins Mittel, und die beiden Gegner wurden festgenommen.

Moldau und Walachei. Bucharest, 4. Aug. (Buch. D, Zeitung.) Fuad Effenti und Omer Pascha

5603 6041 |6565|7204|7664|8019 5619 6048 6570 |7205 7667 |8027 5632 6068/6589 |7216|7675|8028 5639 6075/6592 | 7226] 7687 |8034

sandten, und, wie

Tevsik

bah erfe<ht , Schäßbur Obcrst

Ungarn, die listen

waren.

ey im Sturmschritt die ihnen um das Doppelte überlegenen Ungarn zurü> und verbreiteten einen sol<hen Schre> unter ihn daß 1175 Mann das Gewehr stre>ten, 17 Offiziere gefangen und 2 Kanonen (Zwölfpfünder), 4 Pulver- und 1 Wagen mit kongre- veschen Raketen erbeutet wurden. Mann auf dem Schlachtfelde , Entsezung der Festung Karlsbutg, von der eine Deputation mit einer Dank-Adresse an General Hasford „gesandt wurde.

Bucharest , 6. Aug. Kronstadt geht der hiesigen Zeitung von Hcrrmannstadt die Nach- richt cines anderen Sieges zu, den von Hasford an demselben Tage zwischen Reußmarkt und Müúhl-

Vorstellungen bruch in das Gebiet des ottomanischen Reichs, welches sie au- genbli>li< zu räumen hätten, wenn niht Se. Efendi si< genöthigt sehen sollte, sie marschiren zu lassen, Die Ungarn gaben diesen energischen Vorstellungen des Oberst Tevfik Bey sogleih Gehör und zogen si< auf der Stelle über die Gränze zurü>. Tevfik Bei blieb in Groseschti, bis sie abmarschirt

sobald e Nachricht hier ankam, daß die Ungarn,

es hieß, dau eingebrochen wären, Aufträgen ihnen entgegen.

unter Bem's Oberbefehl, in die Mol=- den Oberst Tevsik Bey mit besonderen Seinen Instructionen gemäß begab sich

en,

An Todten ließ der Feind 200 und das Resultat des Tages is die

(Buch. Z.) Mit dem Eilwagen aus der Kaiserl. russische General

als der kommandirende General von Lüders bri

die Feinde s{lug. General Hasford führte den rechten, lebof vom Generalstabe i Oberst Tevfik Bey in Groseshte machte den Anführern . der

den linken Flügel. Der dorthin zurü>getrieben wurden, die nahdrü>-

über den von ihnen begangenen Ein- Excellenz Fuad

Kaiserl. türkis<he Truppen gegen um sie über die Gränze zurü>zuwerfen.

Klasse, und betragen die Tarife inkl, Auf- und Ab-

8471188899435 847818890 9448 8485/8891 /9450 8486 [8896 |9464

Eisenbahu -: Verkehr.

Berlin=Potsdam-Magdeburger Eisenbahn, Die Frequenz im Juli d. J. betrug: Einnahme für 71,000 Personen. 43,700 Rthlr, Sgr. Pf. Einnahme aus dem Güterverkehr :

(90,5485 Ctr. Fraht und Eil-= ° güter, Vieh=, Equipagen-Trans- porte und Gepä> - Üeberfracht) 25,139 - 416 O Summa 68,839 Rthlr. 16 Sgr. 3 Pf. gegen die Einnahme vom Juli 1848 62,007 = 2% -=- 411 =

Mehr-Einnahme 6,83T Rthlir. 25 Sgr. 7 P\. Das Direktorium.

Personen=-Frequenz

der Magdeburg= Leipziger Eisenbahn. Bis inkl. 4. August c. wurden befördert... 395,630 Personen- vom 5, August bis inkl. 14, August c. inkl. 1360 Personen aus dem Zwischenverkehr

12,508 » in Summa 408,138 Personen.

laden, An- und Abfuhr a) von Hamburg nah Magdeburg pr. Zoll-Ctr. 147 Sgr.

» »

“e 8 Rt Ir. o . t j i è i in a eiley der Monarchie : J in aa d lia Srböhung, F Dei einzelnen Nummern wird E der Bogen mit 24 Sgr. berechnet. Í | 7

À © Híterreich. Wien.

* Das Abonnement beträgt: 2 thlr. für 4 FJayr- 4 Kehle: - y: y

____ Preußischer

j P i dieses Bl E ; U ves h eteE “Scdea A î ; i i - Anzeigers : E 0 Behren-Straße Ur. 57.

Alle Post-Anstalten des Jn- und : Auslandes nehmen Besteüung auf

1 230.

; Berlin, Donuerstag den 283. August

I n h alt

Theil. Bene Deutschland.

Berlin. Verordnungen des General-Post-Amts,

Rüd>kehr des Kaisers von Zs<l. Der Frie- Ner Berta, mit Sardiuien. Magistrats - Bekanntmachung in Be- treff der Wablen zum Landtage. Das Görgepsche Corps, Er- leichterungen im G1änz-Verkehr mit Ungarn, Einführung des neuen Bank-Gouverneurs, —_Prisengerichte, Vermischtes.

Baden, Freiburg. Deputation nah Karlsruhe. Sto>ach. Trup-

2 ngen, pen nud bei Nhein. Darmstadt, Ministerial-Reskript,

Seh en-Koburg-Gotha. Enthüllung des Standbildes des Herzogs

I. i P

Schsen-Meiningen. Meiningen, Minister von Speßhard.

Abreise des Herzogs nah England, 4

reufeu-

-A usland. reih. Karlburg. Truppen-Bewegungent. ernowig, Dee Kisz. Von der siebenbürgischen Oran nt-

machung des Gouverneurs Wohlgemuth, Semlin. Kon ng der Ungarn bei Orsowa. Mailand. Zustände Venedigs und Pro- clamation Radebky's an die Venctianer. Von der Adria. as Bombardement Venedigs. Vermischtes.

FrankritGa n Vertretung des Unterrichts-“ Und Kultus - Mi- isters. Vermischtes. : attcilanias und - Irland. London. Erössnungen des Lord- lieutenants von Jrland im Namen der Königin, Vertrag zwischen der mexikanischen Regierung und ihren britischen : Gläubigern. Vei-

mischtes. ; 2

Rüfland und Polen. Mise Pete dDievg. Detail - Bericht über das Treffen bei Schäßburg. Eingangszoll auf Scidenzeuge. War- \<au. Görgey. .Siegesfeier, Ä

Ftalien. Turín, Dankvotum an Porto und Adresse der Deputirten- kammer, Pisa. Verstärkung der österreichischen Truppen, Flo- renz. Hoftrauer, Tagesbefehl Lamarmora's, Rom. Empfang der Munizipaltäts-Kommisfion, Die französische Garnison, Zwangs-

cours der Banknoten. —, Gaeta, Der Gesandte der Vereinigten

Staaten. Neap el, Der Ministerwehsel, Der König und WBe-

neral Filangieri, Verhaftungen, ;

Börsen- und Handels - Nachrichten. Beilage. / 71

der - Benennung „Kreditverein für Handwerker“ zusammengetretenen Aktienvereins :

/, Nachdem unter der Benennung „, Kreditverein für Handwer- werker“ in Wesel ein Actienverein mit einem auf 4000 Rthlr. an- genommenen Grundkapitale zu dem Zwed>e zusammengetreten ist, redlichen Handwerkern des Stadtbezirës Wesel, welche niht dur eigene Vershuldnng in augenbliliche Verlegenheit gerathen sind, Vorschüsse zu den weden ihres gegen Zinsen zu leisten und ihnen die Rü>zahlung mögli zu erleichtern, haben des Königs Majestät dem unter dem 24. September 1848 gerichtli< vollzogenen Statute des Vereins, wel<hes durch das Amtsblatt der Regierung zu Düsseldorf bekannt gemahk werden wird, „unterm 22. Juni d, J. die Allerhöchste Bestätigung ertheilt. :

Dies wird gemäß $. 3 des Geseßes vom 9. November 1843 zur öffentlichen Kenntniß gebracht. 5

Berlin, den 12. August 1849,

Der Minister des Der Minister für Handel,

- Innern. Gewerbe und öffentliche

v. Manteuffel. Arbeiten. : v. d. Heydt,

Berlin, 22. Aug. Das Amtsblatt des Köni lichen Post- Departements enthält die Verordnung , betreffend die Portofreiheit in Angelegenheiten des Rettungöhauses in Bartschthal, desgleichen betreffend die portofreie Beförderung der Sendungen an die nah Süd-Deutschland abgerüd>ten preußishen Truppen und von densel- ben, in welchem Maße solche stattfindet z desgleichen betreffend die Spedition der Briefe an die preußischen Truppen in Baden; des- gleichen betreffend das Verfahren mit Sendungen zwischen Preußen pi idi welche im aäbsendenden Staate die Portofreiheit genießen.

Berlin, 22. Aug. Am 18ten d. M. verschied hier na einem eir erg f Krankenlager, im 21sten Lebensjahre, Se. Durch- laucht der Prinz Nikolaus von Schleswi -Holstein-Glü>sburg, Sce- conde - Lieutenant im 2ten Königl. rigen Dragoner-Regiment,

Oesterreich. Wien, 20. Aug. Se. Majestät der E Franz Joseph ist gestern Nachmittag um 5 Uhr von * Zs{l hier wieder angekommen, und zwar in Be leitung Sr. Kaiserl. Hoheit des Großfürsten Thronfolgers von Rußland, welcher, um den jun- gen Monarthen zu bewillkommnen, diesem entgegenfuhr. Man er- wartét heute sowohl Se. Majestät den Kaiser, als dessen hohen Gast

Der Justizminister, Simons.“

Das Kriegsministerium hat si durch die eingetretene Blokade der Küste Venedigs veranlaßt gefunden, im Einvernehmen mit den- Ministerien des: Jnnern und der Justiz ein Prisen-Jnstructionsge- riht in Pola und ein Prisen-Erkenntnißgericht in Triest zu orga- nisiren, welche ihre Amtswirksamkeit bereits begonnen haben.

Der Lloyd sagt: „Unter den literarischen Notabilitäten, die unsere Residenzstadt besuchen, befindet sih, aus Berlin angekommen, Dr. Theodor Mundt.“ -

Im Oesterr. Corresp, wird berichtet: „Wahrhaft bedauerns- werth war diesmal das Loos der Raaber. Nach dem Einrü>en der Insurgenten, mit denen auch alle ausgewanderten s<lehtgesinnten Raaber wiederkamen , fanden si< sehr viele Denunzianten , welche Alle, die sih bei dem Einzug der Kaiserlichen Truppen offen aus= gesprochen, dem Kriegsgerichte konsignirten, und es soll diesen theils die aussließli<he Verpflegung der bewaffneten Schaar als Strafe diktirt, theils sollen einige Familienväter zu Klapka’s Corps abge- führt worden sein.“ ;

__ Im Hafen von Alexandrien liegen gegenwärtig neun österrei- <ishe Kauffahrer. (Dieselben werden““, bemerkt der Lloyd, „in sehr Ao Zeit befrachtet sein , da der dortige Handelsstand der K. K. Flagge den Vorzug vor der französischen und italienischen giebt. Die neue Linie des Lloyd von Alexandrien na<h Smyrna ist bereits seit einem Monate ins Leben getreten.

Im ehcmaligen Liguorianer - Kloster in Wien wird ein neues Gymnafium errihtet.

Es verlautet, daß niht nur Manin, M auch die Generale Pepe und Ulloa zu jener Partei sich geschlagen haben, welche zu kapituliren wünsht, während allein Tomaseo mit seinem Anhange von Literaten no< auf verzweifelten Widerstand beharrt.

Baden. Freiburg, 18. Aug. (D. Z.) Aus Anlaß der Rü>kehr Sr. Königl. Hoheit des Großherzogs ist heute früh eine Deputation von hier na< Karlsruhe abgegangen, um die Stadt Sreiburg bei diesem glü>lihen Ereigniß zu repräsentiren. Sie be- steht aus unseren beiden- Deputirten Litschgi und Hägelin, dem Bürgermeister von Rotte> nebst drei Gemeinderäthen und drei Mitgliedern des kleinen Bürgerausshusses.

Sto>ach, 17. Aug. (D. Z.) Dieser Tage finden im See-= kreis verschiedene Truppen - Dislocationen statt. Am ten traten die württembergischen: Truppen ihren Rü>marsh na< Württemberg an; das erste Bataillon des 8ten Infanterie-Regiments nach Waib- lingen, das 2ten Bataillon des Aten Infanterie-Regiments dagegen in

[411] Gerichtlihe Vorladung. schafts-Statuts am 31, Dezember d. J, rüdzahlbar is, ) 2 3 lle im Kaiserliche ' “u

Der Gutsbesißer Adolf Friedrih von Bagewiy auf | solgende 994 Nummern gezoge1 worden sind: 5649 6091 |6595|7233/7711|8050/8488/|8898 |9465 c) » » Leipzig Me 28, N L R e PeH Ee c E "anti seine Garnison Stuttgart. Der Mar < dorthin wird in agen Drigge hat dem Königlichen Kreisgerichte angezeigt, | 22] 685 1416/1917 2642/3370/4004/4573 4366 | 5642/6100|6623|7236 7717 8064/8494 8912/9467 “uf der Magbeburg-Leipziger Bahn wird bei besonders Coutier, Ritlmeister Graf Soltyk, welcher die Nachrickt von ver | zurüdgelegt werden so daß es am 21lsten daselbst eintrifft. Es láßt daß die Verlassenschaft seines am 12, April d. J, ver- 42| 688 1419/1928 2656/3390|4026/4574|4974 9690 6110 6630|7237|7730/8082/8534/8917/9469 | sperrigen Artikeln, als Möbel 2c,, bis auf Weiteres nach i D N er Sra] Soltyt,* welcher die Nachricht vo Bier D t ; dete Offizi storbenen Bruders Gustav Gottfried von Bageviß auf 44] 691 1432/1933|2657|3401|4029/4575|4979 5655/6121 670172477736 1808818558 |8933 |9470 dem Reglement noh ein besonderer Zuschlag erhoben, 2 S Capitulation Górgey’s überbrachte , j hat den Weg von Temeswar : mehrere Kranke hier, darunter au zwei verwundete O fiziere aus Ralow c. p., welche dur ein von demselben errichtetes 45| 696 1436119492659 /3413|4042|4582|4982 9697 6133/6703 72527737 |8089|8599/8940 9483 Die Beförderung bis Magdeburg eschieht in Steuer- “i m Î Cr cl 4 nath_Wien und vop „hier sogleich wéiter nach Js{l in außerordent= dem Gefecht bei Gernsbach. Ó Testament zu einem Fideikommisse zuerst in seiner , des 49| 697 1152/1952/2675|341714950/4588 4986 96821/6134 6729 7259/7755 |8098 |8603|8941 9517 vershlußwagen, für die steuerliche bfertigung werden - j lich kurzer Zet gzu“üfgelegt. Die erwähnte Capitulation ging ‘am Hessen und bei Nhein. Darmstadt, 19. Au (Darmst Extrahenten, dann in der übrigen Geschwister - Descen- 53| 708 1458/1956 /2703/3426/4965|4592| 4988 9691/6140 /6771/7265|7767|8119|8614|8959 9572 nur die geringen Selbstkosten bere<hnet, Für jeßt be- 1 Se. Majestät d N b (l «di Ä 13ten vor si<, und der Courier war mit _dcr Nachricht" aus Te- Ztg.) Das Ministerium des Junern hat a li K j : denz und danächst nah einander in der Descendenz der 74| 715 1463/1965|2711/3442/4066|45961|5013 5696 |6153/6790|7274|7780/8123/86171|8971 1/9591 anspruchen wir für die Tour von Hamburg nah hier D jestät der König haben A ergnädigst geruh E : meswar úber Wien bereits am 18ten beim Kaiser: in Js{<l. Ge- î g.) L L ; Riskrivt : e mmlidhe etgierungs- Frau Louise von Lepel , geborenen von Usedom, zu 96| 722/1470/1967|2741|3449|478/4602|5017 571561716811 (72777794 /8128/8621/9030/9594 | und umgekehrt bis zur Vollendung der Elbbrüde bei {m Wirthschafts - Inspektor Gelbke zu Kißerow in Kreise | stern früh war derselbe Courter bereits wieder aug Jshl hier zurü> gmmissionen nachstehendes Reskript erlassen: „Nah Allerhöchstem Belleoue bei Berlin, der Frau Adolfine von Platcn, 128] 728 1471/1970/2746| 3450/4082|4613|5926 5716 6188 /6813/7280|7891|81291/86331903119595 Wittenberge eine Lieferzeit von. 3 4 Tagen, Jessen Saaßig das Allgemeine Ehrenzeichen, und dem Schwimmlehrer eingetroffen j Befehl soll bei Beseßung geeigneter Stellen vorzugsweise auf Ver- geborenen von Tati af ute, der r O 149] 745 1479/1981 |2306| 438 093 4618/5031 Mes gane o 7200 1258 229 ges 2008 Es Mog uach agten rFatenngei, eten e E ea, Sholz zu Breslau die Rettungs-Medaille am Bande zu Nach cit Korrespondenz der D. Z. a. B. soll der König sorgung der in ven leßten Kämpfen verwundeten Unteroffiziere und

2 eclade 5 83124818] 3465/4089]|4630|505 28 6226 |68 295782. 3 9%0: u können, je Bestimmungen de eglements über. erleihen. [ L s D E TF0 L è i L ) i Ï

von Kahlden, geborenen von Barnekow auf ade, 215] 751 /1486/1983|2818/ 3465/4089] 4630/5050 5 6226 |6 z g glem von Sárdinien, Victor Emanuel, angesichts der Manifestationen, Soldaten Rückficht genommen werden. Jndem wir Ihnen dies

zur Nachachtung eröffnen, empfehlen wir Jhnen ferner, nach den wohlwollenden Absichten Sr. Königl. Hoheit dahin zu wirken, daf denjenigen Soldaten, welche durch unvorhergesehene Einbeorderun-

die Anmeldungen, das An - und Abfahren der Güter in Magdeburg gelten ah für den direkten Verkehr n2< Hamburg, Betriebs - Reglemeuts à 1 Sgr. pro

759 1502/1992/2810/3481 |4090|4640|5 52 9729/6249 |6877|7299|7824 8145 8696 9048 9622 760 1503/1995] 28351|3482/4141/4650|5%62 5741 (6254 690673127826 8146869919055 |9632 768 /1706/199712863/3490/4149|4651 |563 9742/6282 6909/7316 7856815818724 90538 |9639

zuleßt aber zum Anfalle an das adlihe Fräulein-Klo- 218 ster zu Bergen bestimmt gewesen sei, nachdem durch die 225 Verfassungs - Urkunde vom 5, Dezember 1848 die Er- 229

die- dur attiministerielle Kammerwahlen und auf andere Weise in

Se. Königl, Hoheit der Erbgroßherzog von Me>len- seinem Reiche si< kundgaben, nicht vhne Besorgniß gewesen sein,

burg-Streliß ist, von Neu-Streliy kommend, nach London hier

richtung. von Fideikommissen verboten worden, jeyt von 243| 770|/1518/2034/2869|3502|/4154|4652/5072 97456296 |6915/7331/78:8|8171187251|9068 9656 Stü> sind bei unseren sämmtlichen Eínnehmern zu es könnten bei Bekanntwerden der Friedens-Bedingungen Unruhen : , ; _ ihm, dem Extrahenten, als dem ersten eingeseyten Er- 247| 783/1521 12098/2874 |3506|4161/4651|5084 5759 |6301|6917|7379|7872|8175|8740 9080/9665 | haben, R heit h in Sardinien ausbrehén und die radikale Partei sich e Ausfuh- | Sen Prem Ee wage mogen u, nach Me E, ben, als direkte Erbschaft, wiewohl sub beneficio in- 251| 790/1526/2010]|:8385|3514|4163|4655| 5089 9770 |6319/6920|7405 7883 |8178/8764|9115|9696 Magdeburg, den 17, August 1849. E eit der Herzog von Nassau ist nah Hamburg ahb- rung derselben widerseßen. Es sei daher auf seinen Autrag ein bung möglichst bald wieder Nahrungsquellen eröffnet werden, ventarii, angetreten worden sei, und hat er dabei, zu 262/ 82711533|2018]289813519]|4184]|4659]|5096 9783/6322 69227427 7884 8219/8776 |9120 9699 ireftori u m gereist, geheimer Artikel an din Vertra anges{<lo}en worden vf Oester- | Sachsen-Koburg-Gotha. Koburg, 17. Au (D. A. Z.) seiner Sicherstellung gegen unbekannte Ansprüche , die 267| 880/1535/2024|/2899|/3522|4189|4675|5110 3892/6338 6926/7467 |7887|8223 8790/9121 9701 der Magdeburg: Wittenbergeschen Eisenbahn-Gesellschaft, / E T A ih für diesen“Fall si bi s it b t and i Le ei g! : f 4 e A Fa Proclamation dieses Nachlasses beantragt. 277| 884/1537 (203429141 /3530|4195|4679 511° 5812/662|6933|7473|7888|8229/8810!9181 9703 Fi} <er, Ministerium für Haudel, Gewerbe und öffentliche K h fu s en“Fall’ sich verbinde, mit bewaffneter H n: War- | Das Denkmal für den verstorbenen Herzog ist am 14. August, be= Solchemnach werden alle diejenigen, welche, aus Erb- 307| 88911538|2042|2948|3534/4199]|4692|5121 9814 6372/6938 7488/79 0/8233/8811 9192/9719 Arbeiten. linien zu nkerveniren. F gleitet von den Herren Schwanthaler (Oheim des Bildhauers) und recht oder Hypothek, Ansprüche oder Forderungen an 313 893 1550 2047 2953 3538 7200 469715122 5822 6378 6941 89 7902 8242 2210 A6 292 T E D A Dem Mechaniker F. E. Bos üañnn: it Leipzig ‘is unter dem T Rie E M Leue oe Eren u Müller, Direktor der Erzgießerei, von München hier angekommen. daa E M verstorbenen Fttergneiigets Gugas 314| 902] 1555 2051 A 3559 O 4712/5128 e E A E 20 A E ad 4 ¿ Dij (d e. Elb f (d r 18. August 1849 ein Patent hohen Landesstelle vom sten v, M. wir S us sich geste l # le Der mit Fahnen und Kränzen ges{müd>te Lastwagen wurde an der an die zu demselben gebörenven Grunvstüde Ralow | 228| v9] (24 (00 (2992/3260 /4221 4714/88 | 8832/6421 6970/7505 (793/8281 (8828/9209 9748 Düsseldorf - Elberfelde anzubringen serung an dem außerhalb des Fensters | sen Laubtas abzuscuven haben wick, weig u Len enero sserreichi- | Gränze und auf dem C O e a des Dusscvig, Neuendorf mit Zarnevig, Liebiß, Rugenhof, | 339| 974/1575 2079 2987 3594/4232 |4726|5156 3851 |6445 |6996 753379318287 |8838 9239/9752 | [229 b] Eisenbahn anzubringenden Rouleau, insoweit: solhe für neu und | i E menein-Dritikei M Ae en A E rgen lliterban be- Í ; ; , Rugenhof, 5|2079|29 ( 1515 3: : i ¡9239 ; ei / U Un®? | des wiener Steuerbezirks, diezusammen ein Drittheil der Gesammtschul= festigt, mit einem Mantel von Leinwand verhüllt und dann die y

genthümlih erkannt worden ist,

auf fünf Jahre, von jenem T E 2 fang des preußischen Staats ertheilt oden Ta n°28

E

9870/6448 |7002 75247934 |8296 8842 9252/9780 9879/6460/70!1 7539179358322 8847 |9268 9781 9882 |6466 |7013|7542|7945|8349 8852 9298 9795 9892/6477 |7039|7547 795218361 8853 9303 9796

Werkhütte abgebrohen. Heute um 1 Uhr fand die Enthüllung f statt. Das Bild zeigt Ernst 1. in Kriegertra<t mit dem Sürsten- é mantel, in der re<ten Hand die Verfassungskunde, die linke am ; Degengéfäß. Das Postament ist von Granit und trägt die Jn-

| digkeit an landesfürstlichen direkten Steuern für Wien zu entrich- ten habèn, gewählt werden sollen. Nachdem nun der Magistrat, als Stcuerbezirks-Obrigkeit, die Klasse der Höchstbesteuerten auf Grundlage der direkten Steuern, nämlich der Hauszins- und

Landow, Bi> und Juni> nebst Zubehörungen zu ha- 351/1005/1577|2093|2991/3596/4235/4741 5164 ben vermeinen, geladen, dieselben in dem dazu ange- 356 (1011/41586 2107/3001 3601/4256 /4746|5167 seßten Termine 364 1021/1587 /2122/3004/3630/4263|476015176

am 6, November d. J., Morgens 10 Uhr, 37711032]/1588/2125|3008/|3638/4266/476215190

Jn der legten Gene- ral - Versammlung vom 28sten v, M. wurde be-

chlossen:

vor dem Königlichen Kreisgerichte hierselbst gehörig an- | 2386/1033] 1589 /2127/3010|/3645|4272/4774|5202 9895| 6501 |7057|7555 793558387 |8872 9321 9802 die im 5ten Nachtrag ¿ y

zumelden, bei Strafe, daß sie sonst durch die 405/1041/41590/2137/3011/3653/4273/4780|5228 9906/6514 |7073|7556 7957 8393 8873 9325 9811 zum Statut erwähnten 4 Finanz- Ministerinm. Grund-, dann der Erwerbesteuer, mit Zuhülfenahme seiner Amts- schrift: „Seinem Vater Ernst I, Herzog zu Sachsen-Koburg und // M am 13, November d, J., Morgens 10 Uhr, 408/1059/1611 2140/3024 3656/4283 /4786|5232 9915/6515 |7089 7569 7968 8405/8874 9340 9825 Stamm - Actien (ollen ¿ etanntmahun g: bücher ausgemittelt und in ein Verzeichniß zusammengestellt hat, Gotha, geb. 2. Jan. 1784, gest, 29. Jan. 1844. Errichtet von h P zu publizirende Präflusiv - Erkenntniß damit für immer 410/1061]1617/2145|/3027|/3574|4296|4788|5237 9930/6525|7127 7607 7971/8419 8875 9384 9828 ín 5proz. Prioritäts - 2 Im Interesse des betheiligten Publikums häâben wir uns ver- so wird dasselbe zur allgemeinen Einsicht am Rathhause im Steuer- seinem Sohne Ernst IL, Herzog zu Sachsen =- Koburg und Gotha,

59821653217132|7622179751846 9983/6533 /|7133/762317978/8440/8879 9292 9874 5989165497137 7630 1798018441 8884 9394 9875 5998 6553 7 147 7647 |7983 8446 |8885 9415/9882 6022/65621|7176 [764918002 M191 [9888 9425 9900 693016564 7195|7651 (N

Die Auszahlung des Nominal-Betrages dieser Actien samnt Zinsen vom 1, Januar 1849 ab bis zum Zah- lun»stage fann sof ort bei unserer Kasse in Köln ge- gen Auslieferung der Actien und der sämmtlichen dazu gehörigen Dividende-Coupons erfolgen, Der Betrag der etwa fehlenden Coupons wird von dem Betrage der Actien gekürzt und zur Einlösung dieser Coupons ver- wendet, sobald diesclben zur Zahlung präsentirt wer- den, Uebrigens findet vom 41, Januar 1850 ab keine , weitere Verzinsung der oben nah ihren Nummern auf- geführten Actien Litt. A. statt, i

Kîln, den 17, August 1849,

Die Direction.

8877 9386 9866 Departement von heute an bis Ende d. M.- in alphabetischer Ord- . nung sowohl, als. au< na< der Höhe der individuellen Steuer- Summe, aufgelegt, und es wollen jene Steuerpflichtigen, welche mit Rücksicht auf ihre Jahres - Gesammtsteuer gänzlich übergangen oder nicht mit der richtigen Steuerquote angeseßt zu sein glauben, ihre - Ansprüche zur nachträglichen- Einreihung bci der daselbst auf- gestellten Kommission dur glaubwürdige Behelfe darthun.“

Sicherem Vernehmen nah befanden si, wie der Lloyd sagt, bei dem Görgeyschen Corps, welches die Waffen gestre>t hat, der größte Theil derjenigen ungarischen Regimenter, welche beim Aus- bru< der Revolution zur Ns der Insurgenten ubergegangen waren. Unter den Kavallerie-Regimentern dieses Corps befanden sich drei komplette Kaiserliche Énliven- Niinremren, „Das Beneh= men Görgey's bei Gelegenheit der Capitulation““, sagt das ge= nannte Blatt, „so wie jenes der ihm unterstandenen ruppen in Bezug auf die Waffenablieferung, wird allgemein: gelobt.“

Um den Gränzverkehr mit Ungarn, unbeschadet der höheren öffentlichen Rücksichten, schon jeßt so weit als mögli zu erleichtern, ist von Seiten des mährischen Landes - Chefs verfügt worden, daß der Passänten- und Waaren-Verkehr außer den Stationen Göding, | Hrosinkau und Jablunkau au< noch bei denen von Wolka im hra- discher und Karlowih im prerauer Kreise gestattet werde. Wegen allenfälliger Zugestehung no< weiterer Erleichterungen is gleichzei= treff tig das Gutachten der Kreisvorsteher abverlangt worden. rü>t Feldzeugmeister Nugent mit 15,000 von Fünfkirchen herauf,

Borgestern hat bei der National-Bank die Prásentation des | und er soll heute in Stuhlweißenburg eingetroffen sein. Berwee neu exnannten Bankgouverneurs Dr, Pipig stattgefunden, und heute | soll der ru rfe General Grabbe s{hon in der Nähe von S seh hat derselbe seine Functionen begonnen, : ehen. Gestern Abend is der Kriegs - Minister, Graf Gyulai, im

1849,/ Der Stifter des Denkmals legte zuerst einen Lorbeer- franz auf die Stufen nieder; eben so die Herzogin und die Wittwe des Verewigten. - Ville folgten Nesent Vorgang und bald war der N Fuß des Denkmals mit Blumen überde>t. °

Sachsen-Meiningen. Meiningen, 16. Aug. (N. K.) Nachdem die Auflösung der Stände erfolgt ist, hat der Herzog dem entlassenen Minister von Speßhard aufs neue die Leitung dèr Ó Geschäfte übertragen. Der Herzog is auf die Nachricht von der Erkrankung seiner Schwester, der verwitweten Königin Adelheid, s{<lcunigst na< England abgereist.

| S T P

E C I Obligationen nach dem I von a Direction und

dem Verwaltungsrathe festgestellten Plane umgewan-

delt und die Summs von 372,200 Thlr. auf

) lr. erhöht werden, j Ge ei inreihende Anzahl von Actien in jener

„Versammlung nicht repräsentirt waren, so wer- N Actionaire auf Grund des $, 39 Litt, c;

tes Statuts zu einer

außerordentlichen General - Versammlung

behufs fernercr Beschlußnahme über jene Transformation : auf Sonnabend den 27, Oktober d. J, Vormittags 10 Uhr, im Gasthofe „zum Prinzen von Preußen“ bei Wittwe Schleger am Babnhofe hierselbst, unter dem Präju- dize eingeladen, daß eine einfache Stimmenmehrheit der Anwesenden über die beabsichtigte Umwandlung der Actien resp. Erhöhung des Kapitals entscheiden soll. / Wir machen hierbei in Betreff der Stimmberechti- gung auf die genaue Befolgung des 4ten Nachirags zum Statut d. d. den 8. Januar 1847 noch besouters aufmerksam. Düsseldorf, den 14, August 1849, Der Verwaltungsrath, Jn Vertretung dessen Präsidenten der Vice-Präsident v, Ammon Il.

/ werden ausgeschlossen und ihnen cin ewiges Stillschwei- 421/1065|1622/2193/3074|3686/4306/4789|5242 | gen werde auferlegt werden, 427/1070|1624/2202/3075|3988|4312/4790 15246 Von dieser Anmeldungspflicht sind jedoch diejenigen 428/1077 |1625|2208 3076 |36911/4321/4810|5258

von Bageviy - Ralowschen Kreditoren enthoben, welche 438/1090/1626|2242/3079]|3713/4328/43920|5261

j ihre Forderungen auf dem durch den Extrahenten bei 442110941631 2246 |3085/3720/4337|4822|5286 N ihnen in Umlauf zu seßenden und ihnen vorgelegten 446 /1109/1636/22!8/3117|3726|4340] 4829/5287 j gerichtlich attestirten Postenzettel richiig verzeichnet finden 45811146/1641/2275/3123/3739/4344/4830|5291 werden, wenigstens haben sie keinen Ersaß der Anmel- 46511168/| 1642|2297/3133/3758/4364|4834|5306 dungskosten zu erwarten, : 470/1174/1652|2340/3143/3763|4375|4838|5307 1 Datum Bergen auf Rügen, den 6. August 1849, 482/1205|1654/2341/3160/3768|/4382]4845|5309 0 Königl, Kreisgericht. 1, Abtheilung. 490/1206|1670/234413181|3770]|1401]4846 15320 E N Odebrecht, 495/1230/ 1672/2366 |3187/3772/44171|4854|5324 515/1235|1680/2370/3188|3774|4425|4865|5328 53611262/1685/2380/320913775|4426 4867 |5345 538/1279/ 1686/2388 /3216|3782|4435/|4874|5348 545/1284 1e 20 5A 2813 Ne 7 5351 Nr. 28. belegene, aus 5491288, 1714/2394 3234/3831 /4441 4886/5359 olwem Speicher, SEtallatbäuden unv, abn He 558 1312/1743/ 2423/3247 |3834/4455/4892|5376 bäude bestehende 561/1315/1746|2425/3273/3881/4457|4900|5377

Grundstü> mit 32 Morgen Aer, 2 Muútaei MWéélat- und 400 © Fm 565/1324 /1775|244913279|3887 1/4475 |4905|5387 g [1Ruthen Garten Elocations- - 570/1358/1788|2476/32911/3890|4490|4911 5390

“Land, abges{hägt auf 6122 . i Hypothekenschein und Bedinguzo e ecm | 571/1363/1797/2509/3311 [3918/4496 4918 5394 einzusehenden Taxe, soll _ 57711378/|1820|2528/3312/3938/4497 4921151416 am 25, Februar 1850, Vormittags 14 Uhr 590/1384] 1823/2541 |3320/3946|45)2|4925|57305 an ordentlicher Gerichtsstelle-sübhastirt werden Í 594 /1385/1843/2544 (3322/3951 4511 |4930|5530 | et 692/1386|1853/2549/3332|3954|4534 4931 |5550 O : d Ï 611 E e de pte aues u8 04 GH | P - | 613/1396|1871/2597|3337/396 936 £533 | A. S )aaffhausenscher Bank- 616/1399 1890/2613 /3339]|3968/4558/|4950|5559 | [412] Verein in Köln. 664 1400/1903 /2615 3359 3970/4560 4351 5367

S E : / 679/1413 /1909|2633|3360|3986|4565|4957 |5584 Wir bringen hiermit zur Kenntniß des Publikums, 680/1415 *1912'2636'3368|3994 14571 4962155941

anlaßt gesehen, ein Verzeichniß von i i , den bis zum heutigen Tage noch nit gezogenen See andl 9 : solches diesem Blatte veifligen ing ‘lasamienscheinen L ra Berlin, den 46. August 1849, General-Direction der Seehandlungs-Sozietät,

(gez.) Bloch, Wenzel,

Nothwendiger Mus reisgeriht zu Culm, Das dem Secretgir Wyczynski zugehörige, hier sub

[413]

Vichtamtlicher Theil. Deutschland. |

Preußen. E arlin, 22, Aug. Se, Majestät der - König |

“Ausland.

Desterreich. Kar lbur g, 15. Aug. (C. Bl. a. B.) Am 13ten erhielt der Feldmarschall-Lieutenant Nobili den Befehl, eine Rekognos- zirung vorzunehmen, die auf circa 4 Stunden Entfernung ausgedehnt wurde. Man stieß aber nirgends auf den Feind; daher wurde heute am 15ten der Befehl ertheilt, weiter vorzurü>en. Der Feld= marschall - Lieutenant Nobili wird heute die Stellung bei Hochstraß einnehmen, das Hauptquartier und das zweite Treffen unter Feld- marschall-Lieutenant Colloredo in Wieselburg eintreffen. -Ferner

aben Allergnäd

f wie dem Hauptmberuht: dem Major Grafen von Roedern, Grenadier-Regiments, ‘die Bud ribki des Kaiser Alexander Herzogs von BraunsŸweig Hrlaubniß zur Anlegung der voni des resp. des Commandeur=Kreuzes A ihnen verliehenen Decorationen vom Orden Heinrichs des Löwen zu Klasse und des Ritterkreuzes

Klasse u Berlin, 22. Aug. Die eute» nit sepsammlung enthält die Belanntacrüebene Nr. 32 der Ge - wegen Allerhöchster Bestätigung des Sing vom 12. August 1849 : e des in Wesel untex .

Magdeburg - Wittenbergesche [228 b] Eisenbahn.

Mit dem 22sten d. Mets. tritt ein dí- rekter Güterverkehr zwishen Hamburg, p. Magdeburg, Halle und Leipzig in Kraft, Sämmtliche Waarcn, mit Ausnahme Ey von Schaafwolle in ungepreßten Ballen, A E D ati itE iz S=die 50% Aufschlag giebt, fallen in eine Í Y -