1849 / 246 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1622

Berliner Börse vom 6. September. Eisenbahn-Aectien.

Bnef: Geld

Kurz 1425 142%

2 Mi. 1424 | 1413

Kurz 1505 1505 3 Mt. 6 23/6 255 2 Mt. 81%] 2M. | 9153| 95 2 Mit. 1024 | 1015 Zie: q i 1 Ie Tage 412

2 Mt. 99% 56 22

2 Mi. 3 Wochen 1063

Leipzig in Courant im 14 Thlr, Fuss. . . 100 Thlr. Frankfurt a. M. südd. W

100 SRbI.

1064 Inländische Fonds, Pfandbrief-, Kommunal- Papiere und Geld - Course.

Zf.| Brief. | Geld. |Gem.

Preuss.Frerw. Anl| 5 (105% [105% St. Schuld-Sch. |34| 87% | 877 Seeh. Präm. Sch. —|101% [1017 K. E 857 | 5 |

Berl. Stadt-Obl. 103%

.| Brief. | Geld. | Gem.

Pomm. Pfdbr. 967 | 95% Kur- u. Nm. do. |C 95% Schlesische do. do. Lt. B. gar. do. t Pr. Bk-Axuth,.-Sch do. do. 35 Westpxr. Pfandbr. 35 Grossh. Posen do. | 4 do. do. 34 Ostpr. Pfandbr. 35

Friedrichsd'’or. And. Goldm.à Sth. Disconto.

Ausländische Fonds.

Poln, neue Pfdbr. do. Part. 500 FI. do. do. 300 FI. Hamb. Feuer-Cas. do. Staats-Pr. Anl Holl. 25% Int.

83 à] Kurk. Pr. O0.40th. 82 Sardin. do. 36 Fr. N. Bad. do. 35 FI.

Russ.Hamb. Cert. do.beiHope 3.4.S. do. do. 1 ‘Anl. do. Stiegl. 2. 4.A.

do. do. 6. A. do. v. Rthsch.Lst. do.Poln. SchatzO. do. do. Cert. L.A. do.do.L.B. 200FI. Pol. a. Pfdbr. a.C.

Fl FUL. E ao =| Il il

Dr

| SS|

DEdo\

pr C N R =>

I ST I D [l N

juand hund 0

A | G G A I

l S ao\>

Das Ausbleiben der neuesten wiener Post verhinderte die Lebendi ben wurden. Ausländische Fonds durch einige Verkäufe etwas gewichen.

Auswäsrtige Börsen.

Breslau, 5. Sept, Holländ, u. Kaiserl. Dukaten 96% Gld. Friedrihsd’or 1135 Br. Louisd’or 1125 Br. Polnisches Papier= geld 95 u, 95/2 bez. u. Gld. Oesterreich. Banknoten 92 bez. u. Br. Staats\chulbscheine 8% Br. Seehandlungs = Prämiensch. a 50 Rthlr. 1017 Gld. Posener Pfandbriefe 4proz. 99; Gld. , do. 35proz. 894 u. % bez. u. Br. Sthlesishe do. 34proz. 945 Br., do. Litt, B. 4proz. 98% bez. u. Gld., do. 3¿proz. 90 Br, Preuß. Bankantheils-Scheine 965 Gld.

Poln. Pfandbr, alte 4proz. 94% Gld., do. neue 4proz. 944 Br., do. Partial = Loose a 300 Fl. 1054 Gld., do. a 500 Fl. 805 Gld., do. Bank-Certif. a 200 Fl. 19 Gld., Russisch - Poln. S(hay-Oblig. a 4 pCt. 817 Gld.

Actien: Oberschlesische Litt. A. 105% Gld. Litt, B. 1025 Br. Breslau - Schweidniß -= Freiburger 83 Br. Nieders{<l, - Märk. 835 Br., do. Prior. 1015 Gld., do. Ser. IIT, 997 Glo. Ost- Rhein. (Köln -= Mind.) 937 Gld. Neisse -= Brieg 37 Br. Krakau- Oberschles. 565—5b% bez. u, Gld, Friedri<h Wilhelms Nordbahn 492 u. 3 bez. u. Gld.

Frankfurt a. M., 4. Sept. Für mehrere Fonds zeigte si< an heutiger Börse eine bessere Stimmung, namentli< waren bad., furhess., darmst. und 250 Fl. Loose, 3proz. span. und alle holländ. und Eisenbahn-Actiengattungen gesuhter, und deren Course gingen bei verschiedenen Einkäufen höher. Nur allein österr. Ac- tien blieben auf ihr Weichen von Wien flauer. Die Course aller übrigen Fonds behaupteten sih fest auf ihrem Stand von gestern, zum Theil etwas höher.

Oesterr. 5proz. Metall. 87% Br., 87 Gld. Bank - Actien 41340 Br., 1337 Gld. Baden Partialloose a 50 Fl. 525 Gld., do. a 35 Fl. 325 Br,, 325 Gld. Hessen Partialloose .a 40 Rthlr. preuß. 334 Br., 335 Gld. Sardinien Partialloose a 36 Fr. bei Gebr. Bethmann 31% Br., 31 Gld. Darmstadt Partialloose a 950 Fl. 745 Br., 74% Gld., do. a 25 Fl. 26 Br., 255 Gld. Spanien 3proz. inländ. 27% Br., 275 Gld. Polen 300 Fl. Loose 1075 Gld. , do. 500 Fl. 815 Br., 817 Gld. Friedri<-Wilhelms= Nordbahn 50 Br., 49; Gld. Bexbach 82% Br., 825 Gld. Köln- Minden 934 Br., 93 Gld.

Hamburg, 4. Sept. 3z4proz. p. C, 824 Br., 825 Gld. E. R. 1047 G. Stiegl. 83% Br., 835 G. Dän. 69 Br., 68% G. Ard. 11 Br. 3proz. 26 Br., 255 G. Hamburg- Berlin 72 Br.,

Bekanntmachungen.

[429 Bekanntmachung.

Die im Kreise Kalbe a. S. belegene Königlihe Do- maíne Payey mit dem Vorwerke Breitenhagen, welche auf den vierundzwanzigjährigen Zeitraum von Trinita- tis 1839 bis Johannis 41863 für einen im Wege des Meistgebots festgestellten jährlihen Pachtzins von 5525 Thlr., mit Einschluß von 1792 Thlr, 15 Sgr. Gold, an den Amtmann Dill verpachtet ist, und zu welcher nach der legten Vermessung überhaupt

41339 Morgen 145 (1R. Ader,

556 » 72 » Wiesen,

948 » 155 » Anger (theilweise in Wiesen ver- wandelt), Gärten,

[342]

erhoben worden.

Und 7 » 36 Summa 2551 Morgen 8587 R an nußbarer Fläche gehören, soll, nahdem dieselbe we- gen unerfüllt gelassener Pachtverbindlichkeiten des Päch- ters zur Sicherstellung der fisfalischen Forderungen aus dem Pachtverhältnisse einstweilen unter Sequestration E ist, der für diesen Fall ver verpachtenden Be- órde durh den Pacht-Kontrakt eingeräumten Befugniß gemäß, vom 1, November dieses Jahres ab auf den noch übrigen Theil der Pachtperiode, also bis Johannis 1863, auf Gefahr und Kosten des Pächters bffentlich meistbietend anderweit verpachtet werden, Zu diesem Behufe haben wir einen Termín auf den 17. Oktober dieses Jahres, Vormittags 9 Uhr, in unserem Sessions-Lokale vor dem Departements-Rath, Regierungs-Rath Fleischmann, an-

beraumt, zu welhem wir L mit dem Bemer- ken hierdur< einladen, da

noch besonders bekannt zu machenden Bedingungen vom 4. Oktober d. J. ab in unserer Registratur zux Einsicht bereit liegen werden.

Magdeburg, den 25. August 1849, Königliche Regierung. Abtheilung für die Verwaltung der direkten Steuern, Domainen und Forsten,

Ediktal-Citation,

Gegen den Zeitungs - Redacteur Wilhelm Emil Gu- stav Kulius ist nah vorgängiger Verseßung in den Anklagestand die Anklage wegen Majestäts-Beleidigung

Zu seiner Verantwortung haben wir einen Termín auf _den 8, Oktober d. J., Vormittags 9 Uhr, E im Gerichtsgebäude, Molkenmarkt Nr. 3, anberaumt, . zu welchem derselbe hierdur<h mit der Aufforderung vorgeladen wird, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweismit- tel mit zur Stelle zu bringen, oder solhe_ dem unter- zeichneten Gerichtshofe so zeitig vor dem Termine an- zuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft wer- den können, und unter der Verwarnung, daß im Falle seines Ausbleibens mit der Entscheidung in contuma- ciam verfahren werden soll, Berlin, den 25. Juni 1849. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen. 1, Deputation für Schwurgerichtssachen,

Stamm - Actien. Kapital.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt. Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Tages - Cours.

Rechnung.

Börsen-Zins- Rein-Ertrag. 1848.

Prioritäts - Actien. | Kapital.

( V : Tages - Cours. Sümmtliche Prioritäts-Actien werden durch dihrliche Verloosung à 1 pCt, amortisirt.

Zinsfuss,

S

88% bz

71% bz

1005 bz. u. B. 62 a 61% bz, u. B, 138 B.

65% bz. u G. 93 bz.

51 bz. u. G, 66 B

37% B.

83% bz.

105 bz. u. G 1025 bz.

Berl. Anh. Lit. A. B. | 6,000, do. Hamburg ....-- | 8,000,000 do. Stettin - Starg. . / do. Potsd.-Magd...

Magd.-Halberstadt

do. Leipziger .....

Halle - Thüringer

Cöln - Minden do. Aachen........

Bonn - Cöln

Düsseld. - Elberfeld...

Steele - Vohwinkel

Niederschl. Märkisch.

do. Zweigbahn

Obersch]. Lit. À. ...

do. Litt. B.

Cosel - Oderberg .…..

Breslau - E Sz

Krakau- Oberschl...

Berg.-Märk. .…......

Stargard - Posen

Brieg - Neisse. ..»...-

Magdeb.-Wittenb....

ZE

SESSEES

1a il CAO 1 via Af 1 CIOCO ias LOIP.LEST CIT Qi CEIPD (Pa IPT E N I

-

S 25S

- -

jam jur V bauni T jn jr unm jl D) D jet C fei juni juni f C0 O O jus pf 1

- -

ELESESE! s

SESESSESSSESS

-

N A> h en

SESEZSS

SSAS S S S

- -

Gr l F S N

w-

I ISZII I Tal IoZal Se A M n

- -

-

Quittungs - Bogen.

Aachen - Mastricht .. | 2,750,000

Ausländ. Actien.

Friedr. Wilh.-Nordb.

E 8,000,000 a z. do. Prior...

úù G.

Schluss-Course von Cöln-Minden 93 bz.

714 G. Bergedorf 845 G. Magdeburg - Wittenberge 604 Br., 60 G. Altona-Kiel 967 Br., 965 G. Gl. Elmsh. 25 Br. R, Neum. 140 Br. Me>lenburg 37% Br., 37 G.

Wec<sel-Co urse. Paris 187% G. St. Petersburg 33% G. London 13.95 G. Amsterdam 35. 60 G, Frankfurt 885 G. Wien 166 G. Breslau 152 G. Louisd'or 11.3 G. Preußische Thaler 504 G... Gold al Marco 436 G.

Jn Wewseln war heute mehr Umsay. Fonds und Actien fest, bei einigem Geschäft.

Paris, 3. Sept. Z3pyroz. baar 56. 50, Zeit 56 . 45; 5proz. 91 ,55 baar, 91. 70 Zeit. Bank 2355. Spanische 265, Nordb. 441.

London, 3. Sept. Z3proz. Cons. p. C. und a. Z. 925. 34proz. 93%, Ard. 185. 3proz. 344, Int. 54. Mex. 28%. Cons. eröffneten heute früh zu 92%, & p. C. u. a, Z., sie blieben gegenwärtig 92%, # p. C. u. a. Z. A Aas Fonds unverändert. Jn Eisenbahn - Actien wenig eschäft. 2 Uhr. Cons. p. C. u. a. Z. 92%, #, p. Okt, 925, $.

Amsterdam, 3. Sept. Holl. Fonds bei lebhaftem Unt- sab in Int. gut preishaltend. Für Oest. Fonds zeigte si, selbst zu erhöhten Preisen, viel Kauflust. Von Span. waren Ard, flauer. Peru auf höhere Notirungen von London vom 1steu sehr gefragt.

Holl. Juntegr. 544, 54. 3 proz. neue 64%, 635. Span. Ar- doins 125, 4. gr. Piecen 12%, #. Russen alte 1054. 4proz. 86. Stiegl. 847, Oest. Met. 5proz. 85, 845, 89. L23proz. 45%.

Peru 534, 525. Wechsel-Course. Paris 56/7 G. Wien 325 G. Frank- furt 995 G. London 2 M. 12 G. do. k. S, 12,5 G. Ham-

burg 34#- G. St, Petersburg 1835 Br.

Markt - Berichte. : Berliner Getraideberiht vom 6. September. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt: Weizen nah Qualität 52-—56 Rthlr. Roggen loco, und s{wimmend 24—26 Rthlr. » pr. Sept. /Oktbr. 24% u. 24 Rthlr. verk., 243 Br., 24 G. » Oktbr. /Novbr. 255 Rthlr. Br., 25 bez., zuleßt 25% Geld.

[343] die demnächst im Termine

frechen, unehrerbietigen Tadel der erhoben worden, einen Termin auf

Jacob, forderung vorgeladen werden, zu erscheinen und die zu ihrer

mine anzuzeigen, daß

contumaciam verfahren werden soll, Berlin, den 28, Juni 41849.

[432]

aus freier Hand zu verkaufen.

«

Ediktal-Citation.

Gegen den ehemaligen Aktuarius Bernhard Ferdinand Stein und den Dr. Arnold Ruge is die Anklage wegen Erregung von Misßvergnügen gegen die Regierung durch

nordnungen im Staate Za ihrer Verantwortung haben wir

den 8, Oftober d. J., Vormittags 9 Uhr, im Gerichtsgebäude, Molken markt Nr. 3, anberaumt, zu welhem dieselben hierdurh mit der Auf- ur festgeseßten Stunde | ertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Sielle zu bringen ,/ oder solche dem unterzcichneten Gerichtshofe so zeitig vor dem Ter- sie no< zu demselben herbeige- {hat werden können, und unter der Verwarnung, daß im Falle ihres Ausbleibens mit der Entscheidung in

i Königliches Stadtgericht. E Abtheilung für Untersuchungssachen. 1, Deputation für Schwurgerichtssachen,

] Bekanntmachu

Die Neumannschen Erben beabsich gehörige, eine Meile von Sagan, im Saganer Kreise am Bober belegene Rittergut Greisip theilungshalber Dasselbe enthält 600 Morgen Aer, 112 Morgen Wiese, 35 Morgen Ra- er » » 12 » senhutungen, 4175 Morgen Laubhölzer , 2175 Morgen gi bestandeue Kieferheide, und kann, bei intelligenter

eivirthshaftung, einen sehr reihli<hen Ertrag gewäh- ren, Zur Entgegennahme von Geboten habe ih einen

n g. tigen das ihnen

Berl.-Anhalt. .…...... do. “Hamkbürg.…..…. do. do. II. Ser do. Potsd.-Magd. do. do. 6 do. do. Litt. D. do. Stettiner... Í

Magdeb.-Leipziger

Halle - Thüringer...

Cöln - Minden... do. do.

Rhein. v. Staat gar. do. 4. Priorität .…. do. Stamm-Prior.

Düsseldorf-Elberfeld.

Niederschl. Märkisch.

do. do. do. III. Serie. do. Zweigbahn do. do.

Oberschlesische

Krakau - Oberschl. ..

Cosel - Oderberg...

Steele - Vohwinkel ..

do. do. II. Ser.

Breslau - Freiburg.

Berg.-Märk.. .......

1,411,800 5,000,000

915 6.

97; bz. 92; bz. 892 bz. 992 B.

93 bz. u. G6. 1045 bz.

SS

SENE SEES

S 1 O O Q B fe A B

SES SS

95% bz, 985 G. 10Ï B. 1007 bz.

1m 20 £0 fa f SDuSI D >

N > SSA

81% Ge

_

bjs jun jam P) jur

E L D. Da E U U gie

Ausl. Stamm- Act.

Börsen-

Zinsen. Reinertr.

4848.

2,050,000 6,500,000 4,300,000

o O wes g

Kiel - Altona ….…. Sp. Amsterd.-Rotterd. Fl. Mecklenburger Thlr.

i i R [l] g *|

von Preussischen Bank-Antheilen 98 a 975 bz.

gkeit im Actien-Handel, s0 dass die Course theils den gestrigen Stand behaupteten, theils besser-oder etwas niedriger bege

Roggen Novbr. /Dez. 26; a 264 Rthlr. Br. » pr. Frühjahr 27% Rthlr. Br., 275 G. Gerste, große loco 22—23 Rthlr. » leine 18—19 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 14—15 Rthlr. » pr. Sept. /Oktbr. 48 pfd. 14 Rihlr, G. » HS0pfd. 145 Rthlr. G. » pr. Frühjahr 48 pfd. 16 Rthlr. Br. » HS0pfd. 165 Rthlr. Br. Rüböl loco 14 Rthlr. Br., 1345 bez. » pr. Sept. 1315 Rthlr. bez. u. Br. » Sept, /Okftbr. 13% Rthlr. Br., 13% u, 13% bez. » Oktbr, /Novbr. 13% Riblr. Br., 13s a 5 bez. » Novhr. /Dezbr. 1377 Rtblx. Br., 1354 a & bez. » Dezbr. /Jan. 135 Rthlr.- Br., 13% bez. » Jan./ Febr. 13/4 Rthlr. Br., 135 G. » Febr. / März 135 Rebe: Br., 13% G. » März /April 135 Rthlr. Br., 13% G. » April /Mai 13% Rthlr. Br,, 13 G, Leinöl loco 11 Rthlr. bez. u. Br. » pr. Lieferung 1047 Rthlr. Br., 10% G, Mohnöl 16 Rthlr, j Hanföl 135 Rthlr. Palmöl 13 Rthlr. Südsee - Thran 115 a 114 Rthlr. Spiritus loco ohne Faß 154 Rihlr. bez., mit Faß 15 ‘ez. » mit Faß pr. Sept. /Okibr. 15 Rthlx, B1.. Geld, 145 bez. » Okt. /Nov. /Dez. 145 Rihlr. Br., 145 G. » pr. Frühjahr 154 Rthlr. Br., 155 G. , Weizen ohne Umgang. Roggen matt, Rüböl angenehm. Spiritus flau. :

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers sind Bogen 26 bis 30 der Verhandlungen der Zweiten Kammer ausgegeben worden.

Berlin, Dru> und Verlag der De>ershen Geheimen Ober-Hofbuchdruderei,

Termin auf t den 29, September d. J., Naächm. 2 Ühr, in -meinem Geschäftszimmer anberaumt. Die Auswahl unter den Bietern * und die Bewilligung des Zuschlags bleiben den Verkäufern vorbehalten. Jm Falle an- nehmbarer Offerten kann mit Aufnahme des Kaufver- trages und der Gutgübergabe kurze Zeit nah dem Ter- mine vorgegangen werden. .

Karie und Vermessungs-Register können bes" mir ein-

ben jede beliebige Auskunft, Sagan, den 24. August 1849. Steinmeß, Königlicher Rechts-Anwalt und Notar,

Berlin-Potsdam-Magdeburger [2366] Eisenbahn.

Die während des Sommers an dei Sonntagen, 8 Uhr Morgens, bestan- g. denen Extrafahrten von Berlin nach Pots- fdam werden eingestellt , dagegen wollen ASY wir versuchsweise am nächsten Sonntage W eine Ertrafahrt 1 Uhr Mittags n nah Potsdam, resp. zum Wild -' park veranstalten, wozu das Billet Zter Klasse mit 7 Sgr. c Pf, »

für Hin- und Rüfahrt zu lösen ist. Zur Rüdfahrt kann jeder Zug von 5 bis 10 Uhy Abends benuyt werden. | Das Direktorium,

gesehen werden, auch ertheilê ih auf postfreie* Schrel-

Das Abonuement beträgr: 2 Rthlr. für 4 Rthlr. - 8 Rrhlr. - in allen Cheilen der Monarchie ohne Fs MEOAPRnE: Bei einzelnen Kummern wird der Bogen mir 23 Sgr. berechnet.

Preufischer

Staats-Anzeiger.

Alle Post-Anstalten des Jn- und

Auslandes neHmmen Beftellung auf

dieses Blatt am, für Berlin die

Expedition des Preuß. Staats» Amzeigers :

Behren-S traße- Ur. 57.

Ne 246.

Inhalt.

Amtlicher Theil.

Deutschland.

Preußen. Berlin, Vcrfügung übèr das öffentlihe Verfahren in Untersuchungssachen.

Desterreich, Wien, Kaiserliche Armeebefehle. Hofnachrichten, Nachrichten über die flüchtigen Heerführer der Ungarn und über Peter- wardein, Kosinsky's Corps. Abbruch der- Unterhandlungen mit Komorn, Vordringen der Russen gegen Munkacz. Die-russische Armee. Dokumente aus Venedig. Finanz - Status, E. von Feuchlers]|eben +. Triest, Zollverordnuug.

Bayern. München, Berichtigung, —- Augsburg. Durchreise des Prinzen Luitpold, j

S, Stuttgart, Ankunft des Kronprinzen und der Kron- prinzessin. -

Hessen und bei Nhein. Darmstadt, Ankunst des Reichsverwe- sers. Abreise der Königin von Griechenland.

A R E INENNBEO, Altenburg, Aktenstü>e in Betreff der deut-

en Frage.

BoMenaMeiningeu, Meiningen. Errichtung ciner Landeskredit-

nstalt, /

i A usland.

Oesterreich. Pesth. Fragen an die Universität, Untersuchungen und Verurtheilungen, Ac s, Aus Komorn. Venedig, Bekannt-

Frankreich Paris, Wiverl si

Frankreich. ris, Widerlegung in Beireff des Präsidenten. Staatsrathsbeschluß hinsichtlich der Aunt-Gesatgenen. P rieiea,

Großbritanien uud Irland. London. Hofnachrichten.

Nußland und Polen. . St. Petersburg, Bericht vom Lüders- sen Corps und von der russishen Haupt-Armee. Warschau, Un- terwerfung des Kosinskoschen Corps und der Festung Munkacz und Ordre zur Rückkehr des größeren Theils der russishen Armee; Abreise des Prinzen Friedrich von Hessen.

-Ftalien._ Von der italienis<hen Gränze. Lombarden. Protest gegen den Friedenstraktgt, zogs von Parma ín seine Staaten,

Börseu- und Handels - Nachrichten.

Ausscheidung der Einzug des Her-

Beilage,

T Ee DON

Amtlicher Theil.

_ Zhre Königl. Hoheit die Großherzogin, so wie Ihre Ho- heit die Herzogin Karoline und der Herzog Georg von Me Flenbu:g=- Streliß, sind nah -Neu-Streliß abgeeit.

j Justiz - Ministerium.

Der Rechts - Anwalt P-rinz zu Laasphe is in gleicher Eigenschaft an das Kreisgericht zu Neuwied für den Bezirk dessel- ben, mit Einschluß der von dem. Kreisgerichte rcssortirenden Ge- ‘its - Kommissionen , unter Beilegung des Notariats im Bezirke

¿bte Justiz - Senats zu Ehrenbreitstein und mit Anweisung seines ‘ohnsißes zu Neuwied, verseßt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche i Arbeiten. Bekanntmachung. ;

Die Seepost-Verbindung zwischen Stettin, respektive Swine -

münde und Kronstadt (St. Petersburg) wird in diesem Jahre dur das Kaiserlich russische Postdampfschiff : „Wladimir“ allein vermittelt. Die Abfahrt vón Stettin findet einen Sonnabend um den anderen, Mittags, nah Ankunft des ersten Dampfwagen= zuges von Berlin, die Abfahrt von Kronstadt jedesmal am da=- zwischenliegenden Sonnabende, statt. Die Abfahrtstage von Stet-= tin resp. Swinanünbe sind für die Monate Juli bis Ende Oktober folgende: der 7te und 21ste Juli, Âte und 18te August, 4ste, 15te und 2Wste September, 13te und 27ste Oftobe. ._ —= Das Passagiergeld beträgt sür die ganze Tour bis St. Pe- tersburg, einschließli<h der Beköstigung, ohne den Wein, auf dem ersten Playe 62 Rthlr., auf dem zweiten Plape 40 Rihlr., auf dem dritten Plaße 234 Rthlr.,- für eine Privat-Kajüte des ersten Platzes zu 4 Personen 273 Rthlr., für eine solché zu 3 Perso= uen 205 Rthlr., für eine Privat - Kajüte des zweiten Playes zu 3 Personen 139% Rthlr. preuß. Courant.

Jm Uebrigen können die für die Benußung des genannten Schifes bestehenden Bedingungen bei sämmtlichen preußischen Post- ‘Anskalten eingesehen werden.

Berlin, den 7. Juli 1849. General-Post-Amt.

Uichtamtlicher Theil. ‘Deutschland. 10

Preußen. Berlin, 7. Sept. Das Justiz-Ministe- rialblatt enthält folgende allgemeine Verfügung, das öffent- liche Verfahren in Untersuhungssachen betreffend (Verordnung vom 3. Januar 1849 $$. 41, 44, 52, 75, 78 Gesey- Sammlung S.

14 ff.): ; Mus öffentlihe Verfahren in Untersuchungssachen giebt dem Justiz-

Minister zu nachstehenden Anordnungen und Bemerkungen Veranlassung: 1) Um eine möglichst vollständige Uebersicht van den Verhandlungen der Schwurgerichte zu erhalten, wünscht der Zustiz-Minister die Einreichung - besonderer Berichte über dieselben, wie sie in dem Bezirke ded Appellations- Gerichtshofes zu Köln bereits in Folge einer allgemeinen Verfügung der Königlichen Jmmediat-Justiz-Kommission vom 3. Dezember 1816 angeord- net ist, Es ist daher zu veranlassen, daß längstens innerhalb 14 Tagen

Berliu, Sonnabend deu 8s, September

A

nach jeder beendigten Sizung eines Schwurgerichts von dem Vorsißenden desselben an das Präsidium des Appellationsgerichts über die stattgehabten Verhandlungen ein Bericht erstattet und mit demselben eine tabellarisch Nachweisung nach folgenden Rubriken überreicht wird: : 1) Fortlaufende Nummer, 2) Gegenstand der Anklage, mit den Unterabtheilungen a) Name des Angeklagten, b) Bezeichnung des Verbrechens, / 3) Antrag, welcher am Schlusse der Verhandlung von der Staats - An- waltschaft gemacht worden ist, : - 4) Ausspruch der Geschworenen, 5) Erkenntniß des Gerichtshofes, 6) Bemerkungen,

Die leyte Rubrik ist zu Aeußerungen über die ganze Verhandlung und darüber, ob nah dem Urtheile des Gerichtshofes der Ausspruch der Ge- \{hworenen überall sahgemäß ausgefallen i, so wie zu sonstigen sich dar- bietenden Bemerkungen zu benuyen.

Der Bericht des Schwurgerichts-Präsidenten is mittelst Marginal-An-

zeige durch das Präsidium des Appellationsgerichts dem Justiz-Minister ein- usenden, 5 Dem Staats-Anwalte bleibt es überlassen, die etwa seinerseits zu ma- chenden Bemerkungen und Anträge dur Vermittelung des Ober - Staats- anwalts ebenfalls dem Justiz-Minister vorzutragen, ohne daß-es jedoch der Uen Veifügung einer tabellarischen Nachweisung der Verhandlungen bedarf. ¿

2) Es isst bemerkt worden, daß in den Untersuchungssachen wegen der im $, 38 ff. und im ersten Absay des $.:75 der Verordnung vom 3, Ja- nuar d. J. (Geseyz-Sammlung S. 21) gedachten Verbrechen von den Staats- Anwalten in der Regel die Einleitung einer Voruntersuchung beantragt wird, und daß uur ausnahmsweise ohne eine solche Voruntersuchung das ordent- liche Verfahren vor . der beircfenden Gerichts - Abtheilung , beziehungsweise vor dem Geschworenengerichte stattfindet, Dies entspricht nicht der Absicht des Geseyes und führt zu Verzögerungen und zu einer unnöthigen Vermeh- rung der Kosten, Eine Voruntersuchung is nur dann erforderlich, ‘wenn ohne dieselbe die Anklage nicht begründet werden kann; sie darf daher in der Regel nur bei verwickelten und weitläufigen Sachen vorkommen, wäh- rend in anderen Sachen die zur Begründung der Anklage nothwendigen Er- mittelungen nach $$. 4, 5 und 7 der Verordnung vom 3, Januar d, Je sich dur einzelne Reguisitionen vollkommen genügend bewirken lassen,

3, Js die Einleitung einer Voruntersuchung nothwendig, so darf sie nicht über ihren Zwe> hinaus ausgedehnt werden, Nach $, 44 der Ver- ordnung besteht derselbe darin: 5 i

die Existenz und Natur des angezeigten Verbrechens, #0 wie die Person des Thäters und die zu seiner Ueberführung dienenden Beweismittel, #\o weit zu erforschen und festzustellen, als dies zur Begründung einer An- klage und zur Vorbereitung der mündlichen Haupt-Untersuhung erforder- lich erscheint, und es ist ausdrü>lih bestimmte i :

daß der Untersuchungsrichter seine Nachforschungen nicht weiter auszudeh- nen hat, als dieser Zwe> es nothwendig macht.

Es is daher nicht zu billigen, wenn in den Voruntersuchungen alle Verhandlungen über den Thatbestand und die Thäterschaft erschöpft werden und das mündliche Hauptverfahren demnächst lediglich in einer Wiederho- lung jener bereits stattgehabten Verhandlungen besteht ; vielmehr hat sich die Voruntersuchung. nur mit der Vorbereitung der Hauptuntersuchung und mit der Herbeischafsung des erforderlichen Materials für die mündliche Ver- handlung zu befassen, und es sind deshalb nur solde Zeugen in derselben zu vernehmen , welche über die in Betracht kommenden Hauptpunkte Aus- funft zu geben im Stande sind. : A

4, Es is niht nothwendig, daß die Aussagen derjenigen Zeugen, welche in der Voruntersuchung vernommen worden sind, bei der mündlichen Hauptuntersuhunug nochmals vollständig zu Protokoll vernommen werden, vielmehr genügt es, wenn nur angegeben wird, ob die Zengen bei ihren früheren Aussagen verblieben oder welche Abänderungen und Zusäge von ihnen gemacht worden sind.

5, Wenn in den $$. 75 und 78 der Verordnung vom 3, Januar d. J, (Gesez-Sammlung S. 28) bestimmt wird, daß der Beschluß auf Eröff- nung der Untersuchung an „das kompetente Schwurgericht und den diesem zugeordneten Staats-Anwalt,“ beziehungsweise an das „zur Abhaltung des Schwurgerichts kompetente Gericht und dessen Staats-Anwalt“ zu übersen- den sei, so i unter dem zugeordneten Staats - Anwalte unzweifekhaft nur der bei dem Schwurgerichte angestellte Staats-Anwalt zu verstehen. Es is} daher unrichtig, wenn in manchen Gerichts-Bizirken diejenigen Staats-An- walte, von welchen die ursprüngliche Anklage wegen eines in ihrem Amts- Bezirke vorgekommenen und demnächst vor das Schwurgericht verwiesenen Verbrechens erhoben worden ist, sich für die zur weiteren Verhandlung kom- petenten Staats-Anwalte erachten und von ihrem Wohnorte zu den Sizun- gen des Schwurgerichts hinreisen. Ein solches Verfahren, durh welches der Staats-Kasse erhebliche Ausgaben verursacht und die Staats - Anwalte längere Zeit von ihrem Wohnorte eutfernt gehalten werden, muß überall ungesäumt abgestellt werden, j E

6. Da bisher in der Regel ein Staats - Anwalt für zwei Kreisge- rihts-Bezirke bestellt, und derselbe daher genöthigt ist, zur Wahrnehmung seiner Functionen bei demjenigen Gericht, an dessen Siye ¿r seinen Wohn- ort uicht hat, si< von Zeit zu Zeit dorthin zu begeben, so is es sowohl zur Ersparung der Kosten, welche mit solhen Reisen verbunden sind, als au< zur Erlangung einer geregelten Geschäfts - Verwaltung nothwendig, daß dice Verhandlungen deêjenigen Kreisgerichts, zu dessen Siye der Staats - Anwalt reisen muß, nicht einzeln und auf beliebige Tage anbe- raumt, sondern möglichst auf. cinen in bestimmten Zeit - Abschnitten, der Regel nah monatlich wiederkehrenden!Tag, zusammengefaßt werden. So weit es erforderlich is, müssen zwei oder mehrere auf einander folgende Tage dazu verwendet werden. } :

Die Königlichen Appellationsgerichte und die Herren Ober-Staats-An- walte haben hierna<h ohne Verzug die weiteren Anordnungen zu treffen und dafür zu sorgen, daß durch eine angemessene Regulirung der mündli- chen Verhandlungen bei den zum Ressort eines Staats-Anwalts gehörenden Gerichten Kollisionen der Geschäfte vermieden und die. Reisekosten der Staats-Anwalte so weit als irgend möglich eingeschränkt werden. .

Berlin, den 3, September 1849,

i Der Justiz - Minister

Simous. An sämmtliche Königliche Appellationsgerichte und Ober - Staats - Anwalte, A derjenigen in dem Bezirke des Appellationsgerichtshofes zu Köln.

Desterreih. Wien, s. Sept. Se, Majestät der Kaiser hat angeordnet, daß den sämmtlichen Stabs - und Ober - Offizieren und der Mannschaft der Garnison von Temesvar für ihr ausdauern=- des und muthiges Verhalten während der 407tägigen, sehr rühm- lichen und äußerst hartnä>igen Vertheidigung dieses Playes , die

1849.

allerhóc<ste Zufriedenheit zu erkennen gegeben werde. Der Feld- marscháll - Licutenant Georg Freiherr Rukawina von Widowgrad, fommandirender General im Banate, ist zum FelDzeugméetster beför- dert und der Feldmarschall - Lieutenant Johanræe Chev. v. Maina, Militair-Kommandant in Semlin, in PensionsstarD verseßt worden. Die Wiener Zeitung meldet: „Mit dexn Abend-Postzuge vom 2ten d. sind Se. Königl. Hoheit der Prinz Georg, Herzog von Sachsen, in Begleitung Höchstihres Adjutanten, Des Herrn Haupt- mannes Tschersky und eines ‘Kaiserlich bsterreiht{<en Herrn Offi- ziers nah Oderberg abgegangen. Se. MajestŒt der Kaiser und dessen durhlauchtigste zwei Herren Brüder, nebst mehreren Flügel- Adjutanten und hohen Militairpersonen gaben dem verehrten hohen Gaste bis zum Bahnhofe das .Geleite und geruhten nah einem herzlichen Abschiede noch bis zum e des Trains Daselbst zu verweilen. Gestern Morgens um 8 Uhr sind Ihre Durchlaucht die Frau Prinzessin Julie von Hohenzollern-Hehingen sammt Gefolge mittelst Extrapost na< Meran in Tyrol abgereist. Die erzherzoglichen Gâste des tyroler Kaiserschießens zu Imst besuchten im Lechgebiete Reutte und seine Papierfabrik, ergöhten si< am Donner des Dop-= pelfalles des großen „Stäubi““, besahen das bayeri f ch-freundna<hbar- liche Füßen und genossen die bekannte s{höne Mussiht von dessen gemüthlichem Kalvarienberge, überraschten auf die fem Ausfluge selbst das Diminutivstädtchen Vils mit Ihrer hohen Gegenwart, und fehrten am Abend des 25. August wieder na dem eigentlichen Reiseziel Imst zurü>. Sonntag den 26sten wohnten die K. Hohei- ten dem mit einem Tedeum für die glüd>lihen Ereignisse in Ungarn und Italien verbundenen Pfarrgottesdienste bei und Besuhten \pâter wie=- der die Kreis-Hauptschießstätte, welche dem Erzherzog Heinrich abermals Gelegenheit zu glücklichen Schüssen bot. Der27ste füx Hrte die K. Hoheiten in das Oebthal. Schon am Eingange des Thales D onnerten hochselben die Willkommsböller entgegen, deren FreudenshÜü{se sh in Umhau- sen zahlrei<h wiederholten, bis wohin der Ausflug unternommen werden follte. Der Prälat von Stams und dexr Kaiserl. Landrich- ter von Silz waren bereits mit der- geistlichen Und weltlichen Drts- vorstehung an Ort und Stelle. Ein Theil der in dem zur Erpro= bung althergebrachten. Tyrolertreue von der Vorsehung bestimmten Jahre 1848 ausgerü>ten vpthaler Schüßen -C Ompagnie, auf Der ganzen Linie ihres Durchzuges ihrer Ehrenha ftigkeit wegen ge- rühmt, erwartete die Kaiserl. Prinzen, geshaart um. ein theures Angedenken eines theuèren öfter im Thale begrüßten Gastes, um

die herrliche Schüßen - Fahne, welche, ihnen Don der Hand des Erzherzogs Reichsverwesers gespendet, demnächst der kirchlichen Weihe entgegensicht. Nach deren Musterung verfügten sich die Kaiserlichen Hoheiten zu der unter die shönsten Des Landes záhlen- den Kaskade des Stuibenbaches und verweilterTe daselbst so lange, daf. der junge Herr Erzherzog Rainer die angestaunte Naturschön- heit mit kühnem Griffel in flüchtigen Umrisserr auf Dem Papier wiedergeben konnte. Mit der Aufnahme und Dem kurzen Aufent- halte im Oesbthale sich schr zufrieden äußernd, begaben sich: die Ho- heiten bald nah Tisch wieder auf den Rü>weg nah Imst, Um halb 9 Abends dorthin zurü>gekehrt, geruhten Hochdieselben noch eine Deputation, den Herrn Kreis-Chef an der Spiße, zu empfan= gen, welche den allgemeinen Dank für den hohen Besu<h ausdrückte, ihre Glü>kwünsche zur Heimreise den Kaiserl. H oheiten darbrachte und in den herablassendsten Worten des Erzherzogs Vice-Königs mit der Aussicht auf wahrscheinlihes baldiges WZiedersehen erfreut wurde. Der Herr Erzherzog Heinrih gewährte au<h no<h Der Schübßenvorstehung die dargebrachte' Bitte, sh eigenhändig in Das Schübenbuch einzuschreiben, und am 28sten Mor gens erfa die Rúü>reise der hohen Gäste in die neu heimatCichen Gefilde Des Etschthales.‘“/ Der Lloyd berichtet: „Ihre Kat ferlihe Hoheit die durchlauchtigste Frau Erzherzogin Sophie ist am Zten in Salzburg eingetroffen, wo sie im Kaiserlichen Residenz-GebÄäude abstieg.“ Im Wanderer liest man: „Erzherzog Rainer's ältester Sohn, Leo=« pold, hat Sr. Majestät dem Kaiser die Schlüssel von Venedig überbracht. “‘

Man berichtet der Wiener Zeitung aus BelgraD, vom 25. August: „Was wir hier über Bem’s und Dembinski?*s Haltung in den ereignißvollen Tagen der leßten Zeit hören, deutet darauf hin, daß sie, weit entfernt, Görgey nahzuahmen, lange zur ver= zweifelten Gegenwehr entschlossen waren. Sie Hatten, Das Corps Guyon mitbegriffen, no< 60,000 Mann zur Disp ofition. Die Flucht Kossuth's mit Batthyany, Meszaros, Szenere nah derx türkischen Gränze seßte jedoch diese Führer in solche Bestürzung, daß fe den Gedanken an Widerstand ras< aufgaben. Die polnishe und italienische Legion unter Wysow>i und Benibßky hat bereits auf \erbischem Boden, nach Ablegung der Waffen, freien Durchzug erHalten und bewegt sich von Fetistam gegen Widdin. Kossuth samxnt Genossen fand seine Aufnahme bei dem Pascha von Ada Kalesi, unterhalb Orsova, und seyte mit einer sehr wohl ausgerüsteten Bar Le, welche ungefähr 40 Mann faßte, donauabwärts seine Flucht fort. Die Barke fuhrte die türkische Flagge. Peterwardein, wo ein dänischer Offizier, Na- mens Holland, befehligt, hat eine Deputation Tmra<h Temesvar ab- gesandt, um si<h von der Wahrheit der Nachrichten über Kossuth's Flucht 2c. 2c. zu überzeugen. Die Deputation ift zurü>, und man erwartet stündlich die | ebergabe der B.

Der Wanderer sagt: „Jn Arad erhielt man noh am 27. Au- gust die Nachricht, daß sich das leßte magyarische Armeecorps unker Kosinsky in Siebenbürgen, 15,000 Mann mit ZO Kanonen, stark zu ergeben bereit erkläre.“ (S. Warschau.)

Jn der Presse heißt es: „Die UnterHandlungen wegelt Uebergabe der Festung Komorn sind nah den legten u dori, Séhlusse unseres Blattes hierher gelangten MelDungen L ioatb Unter dem Vorsiße Klapka’s wurde in der Festzeng ein Keil

; Civéil-Kommissáre Thei gehalten, an welchem mehrere stark gravirte S Eea02 becathén, der nahmen, und der Entwurf eines Uebergabs-Ver M geschlagenen Bedingungen enthält, wie. sie nur ein ugen unter Anderem: Gegner diktiren kann. Ein Paragraph ae ewáhrt./ Klapka „, „Dem magyarischen Volke wird volle Amnestie Sf zum Beschlusse

bemühte sich vergebens, vernünftige Amendemerrts

-

2A

L N E pre N

d amor

35-2 D

Ln E

h a n Ma P E

S

E _ A S E LLE g E D E M i E a L —— —a que 2 E - Se G - mg M u: E - Os “3 S E 54 E N R L Î N Q f Ade b S 5 ti a ( 7 t I M - M 2 Ei Sid - L T S iy m Ea] a D g M e B B E F Ü P D s . t N t T p b) d n 4 G S » 5 E)

E

* agt N

E E D