1849 / 267 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Did

E

nur den Dispositionen des Präsidenten Kossuth und Des pesther Kriegs - Rathes gemáß, ja im Austrage des Ober - Kommandanten Góragev, die Schlacht angenommen hatte. Görgey hat mir aber

feinen Sufkkurs ageshi>t und ift, seinem Versprechen zuU=

* 12

damals s ; L of wider, nicht von Bieska nach Ranhida vorgerud>t, obgleich der Feind r a<t Meilen weit von ibm stand. Doch nun sinnt Jhr nur 1M L E E E

Nor! nd um mich 1n Die Schlinge zu befommen und mit

111 (Lis Î Tonlieit oino I 4 r . >4 t uth der Unwissenheit meine Feldzuge zu verunglimpfen t N [ { Do 4 A1 ohe î ¿p Vio hz un jeßt {nell uber die Donau gehen, um meiner De1 T S A ) L N N A edung N ecm Feldmarschall - Lieutenant Dem gemäß das Jen=- T ( N Í ( » 1A A \ e Uf om Ft h dann aber kehre ich zuru und erde den eaen 1 Kabalen ein CnDde machen. Z fonnt l) meine Verachtung rächen N ( ( A Sor Fontliche Nei h 1 vill id Augen der offentlichen lei Í c S + 0 l vi A ) eine Genuathuung verscha}sen , die Meinel pPuUrgeruc)n i _ T {1 G A J & ¡N F A unTD î rien aanz ent preMilni IVITL, (XTas Propyeli l) fu N 1 9. U 4 oh o E 4 | t aber dieser er mit Borten , Gott gebe, daß n1M1 < neue Unglucsfallé U g meines Austretens vex [t T «oln enT 4 De Dc 1(1 l 5 e11 1 nehmende Ve1 Li DUViss T 5 2 f $2 ry q 14 y 1 €11 L J ne Defmeaquisg | m (9 ern von den Vet” dern nthumer und de! - « pf M C1 U CaeHEen N ( wafnct nach geschehen I eraprt Ie agen und «A tton ino Mac 41 C n eine Yaul ZU urucgela|\)en

(i da 111 DLLLLL ol A 067 G0 1 ICIC VUN, VCTVCI L L 2/16 AUNnL X1gcn E, UND Os d G m nächsten WOinke1 t E vol 04 NAaá oa at O 4 y 4 54 d ( opn ppeicwel Das Weiagli De Wachen Anzeichen S A G E G N | Dauptarunt DEN PCLCNDEI u tanbe S (6 DOTI l ( L: F 1 U T L If T4 c 4 "V 4% Î N el Y l nl 1 n j DeNUuI

abhangig L

Dom l LiC4 N E ,

4 (1-444 L Li (Wt \ l 4 J l A ARvrti ; V2 r «0H +4 Wwarlian { un l A D NICLDC ili S H lf 4144 N 2 + É, 4 +1 1 D der Olobe ml der emeriu1 l esten (1 10D

ständen mit allen Bewegu1

engen

Daran Il De1 werDe DeWequn( verspürt. Ueberdies e Beh ( ei den 2erwürfnissen anderer Sl( eine reine Ausschne1derel veil her England

E t

der Nicht-Intervention noch immer habe den Veutel zichen nuf wenn es gegolten hätte, Die Differenzen auf dem Kontinente in Ordnung zu bringen. Bei den gegenwärtigen Umständen werde dies wieder { sein. Die Darlehen Englands an curopai\che und amerikanische Staaten seit den leßien 30 Jahren \<lâä Globe auf beinahe 200 Millionen Pfd. Sterling an und metuk,

Summe würde sich dreimal besser verzinst haben, wenn sie in L

\ (l

Folge dieses Vorfalls hatten vorge] e l r Ch Versammlung, die eine Adresse an die Königin beschloß, in der die

frühere

Birminghams zu einer Soiree cingeladen worden. E huldigte sich jedo<h wegen der Kürze seines Aufenthalts.

Ueber den b l andmen, der in Dollys Brae am Jahrestag der Boyneschlacht

immer der Generalstaaten hat mit 40 gege! r\{lag Thorbe>t's angenommen, ihre Arbeiten bis zur Ernennun(

1766

benen Arbeiten zu verrichten, unterworfen worden waren. In

tern die londoner Chartisten eine

náheren Umstände jener Todesfälle auseinandergeseßt werden und um Freilassung aller politischen Gefangenen gebeten wird. Herr

Cobden soll ersu<t werden, diese Adresse der Königin zu über- reihen. Die Cholera ist übrigens jeßt in London und an den meisten Orten im übrigen England im Abnehmen begriffen. „Fn London i

sind am Donnerstag blos 120 gestorben, während die Durchschnittszahl zwischen 250 und 300 s{<wankte. Der Fürst von Canino, Der sich nah dem Sturze der romt

S

chen Republik na<h England geflüchtet hat, war von den Radika- l

ent=

[lutigen Zusammenstoß zwischen Orangisten unD Noden die versammelten Orangisten vorher andsibes angesprochen und sich auf dief ¡chen Versammlung betheiligt hatte, ob= er ist, hat die Regierung eine Unte1

ß die ministerielle Presse dringl auf

au ())

Rußland und Polen. St. Petersburg, 21. Sept.

dem General - Lieutenant Tutschew,

den St. Wladimir-Orden 2ter Klasse,

Inu ) { *sterreiis{hen Divisionschef, Landgrafen von Fürstenberg, #0 em General - Major Abramowits{<, Ober Polizeimeister von au, den St. Annen-Orden 1|jter Klasse v6 lichen

iederlande. Aus L 22 t, Die zweit

em HDAaag, dei di + Cola L

+

M: Y I >16 hi ona nit noi dye neuen Vinister zu vertagen, Man weiß ul rIgeno nicht, welche

Belgien, Brüssel, 24. Sept. Die neunzehn Feier de embertage von 1830 hat gestern bei günstigster Witterung ve n. Eine Menge Fremder sind herbeigeströmt, und all iffent Gebäude, die Hotels Minister und Gesandten, so wie Privathäuser festlich Fahne1 D geshmüd>>t

Kränzen ge] l de cine Salve von ó große Konzert de1 f [f

a [f n f arkfs fonnte der Bürgermeister von Brüssel dem ver reinderathe die Anzeige machen, daß eil Greitag mehr vorgekommen sei. alige Vice-Präsideut der B( p Eisenstu>k, hat si einen Brüssel cingemiethet. a 7, S. loo) Alp dai Insel Revolte ausgebrochen. Auf den Bericht der

sogleich von Konstantinopel mehrere Schisse

l gegangen, um der herzustellen, tf )

ilwei)e ei Abgang Oen 1 Ivar <en mit Oen eqrt}en.

( A n 1PNen CINiUE UN

lacht auf den 11ten solgkc Am 11ten um neun Uhr Pi n Ubends Tant ein jeh lzeftig ï >toß, welciem Abends gegen ieben Uhx ieder einige {wache Ersc folgten. T wax in diejen Lagen stets t {hw icTenD n Ut! n n Umgebung dagegen es eit viel gi El Archipel wird noch immer von Seeräubern l rere Kauffahrer angefallen und Un 2 der Piraten ausgesandten Kri elt erst wenig aufgebracht, den Gl fleinen Buchten, wohin thnen die nicht Berste> zu finden.

ttaas verspúürten wir Hier mehrere besltge

Fngland geblieben und zu industriellen oder fommerziellen Zw P A A B : angelegt worden wre. Dieser Nachtheil der Geld verleihenden, Wissenschaft Un0 Zi unst 5 Nl aber nicht intervenirenden Politik wäre zu vermeiden gewesen, wcnn Königliches Schauspielhaus verst man an den auswärtigen Angelegenheiten ein lebhafteres Interec||e E U Sau . n und durch zeitige Intervention Die Verwickelungen ve1 S E E S / H E E Ie rstt. g ätte, in Folge deren bisher die fremden Mächte an die Dea, S Q F verst Geldmittel Englands appellirt hätten. (Den 25. September.) 151 d Im Sommer vorigen Jahres wurden mehrere Chartisten iu > wenig in den Darstellungen unseres Gastes vollendete künstlerische M l i LoNDon wegen einer Verschwörung gegen Die Regierung zu zwel eife zu erkennen, so entschieden macht sich in ihnen ein außergewöhn L N Hl | jähriger Haft verurtheilt. Zwei derselben, Williams und Sharpe, es Talent für das Tragische geltend. Wenn dem FräuleinHeu \\ s S sind jeßt im Gefängniß an der Cholera gestorben, angeblich eine nicht fux jede (Hemüthsbewegung die edeijte Form des Ausdrucks zl 11 ( N H Folge der Strafdiät, der sie wegen der Weigerung, die vorgeschrie Gebote steht, so legt doch jeder Voment des Affekis Zeugniß ab, daß die Künsk- E, E Q T 313 nECCZ A S (1p CTANNSEZADC L E ELNOCDNISTT T S RDT C SAUERIT T A L L Gas > 4 n (Bittes 42 ole l 20 / | [457] Oeffentliche Submission. 5 disponiblen Pläge reichen) stattfin en : A Os 6 HBekannimac Ungen. | Für die diesseitige Fabrik sollen 300 Seniner Stan- Morgens /7 $9! ditt und resp, Priorität il [478] Si e h | genschwefel angekaust werden, _Lieferungslustige werden | N L it Sefabrèn, Vil Md Der unten näher bezeichnete Literat Emanuel Fern- | demnach hiermit O A Fen A „ale | Mittags 1 und sodann d Sinholung bach, wegen Theilnahme an der durch eine Druckschrift | Sen Schwese®s L aa x Lot R | Die teahrt Set mit U d 11h1 oder ver Erthetiung eines bewirkten Anreizung zum Hochverrath zu einem sechs- | 10, LITIONer 0, ats Ire E e E S E satt S E auch in dem zur Publication (6) jährigen Festungs-Arrest rechtskräftig oerurthecilt, hat del oen S E E E | S T á Dirxelfi i angesetzten Termine unter D sih von hier entfernt obne daß sein g genwärtiger Auf- | an die unterzeichnete ees Un e Denn N | = N H sel Bescheid Mittags 12 ul enthalt zu ermitteln gewesen ist._ E i S Sh ae i [477] achtet werden, legal zu ersch Es werden alle Civil - und Militair - Behörden des viegel N R am 98 Dit e Lp | i T as zu Eröffnung des Konkurs - Prozesses zu dent Zur Nachachtung alley 2 \ ' {us des f fj \ f dil | , P E I SMIE ted A: ED Ep E | ( - 7 z 2 S E 4 L eR! L S „C TdR Fentlids befanut a O Ne zu Le oben A | mittags 10 Uhc, vie Eröffnung und der Zuschlag mit | Been Nachla||e des Von E a E n L Eb i / (E V“ jen Allgemei- | August Germaun weil, hier auïiorijirle unterzeichne! E '(

mit allen bei ihm \i< vorfindenden Gegenständen und

Geldern mittelst Transports an die hiesige Gefängniß- Die gestellten

Expedition abliefern zu lassen. Ausnahme der denen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden des Auslandes eine gleiche Rechtswillfährigkeit versichert. Berlin, den 17, September 1849, E _ Königliches Stadtgericht. | Abtheilung für Untersuchungssachen, 1, Deputation sür Verbrechen,

tember 1849.

-

R A M Ent

Derselbe ist 20 Jahr alt, jüdischer Religion , zu Ló- | wenberg in Schlesien geborén, 5 Fuß groß, hat {warze | [249 b] Haare, braune Augen, schwarze Augenbrauen, rundes Kinn , längliche Gesichtsbildung, gesunde Gesichtsfarbe gebogene Nase, gewöhnlichen Mund, vollständige Zähne, | i mittlerer Gestalt, spricht die deutsche Sprache ünd | hat als besondere Kennzeichen in der Herzgrubx drei \<hwarzbraune linsengroße Leberfle>e in der Gestalt ei- | nes Triangels. |

Die Bekleidung is nicht anzugeben,

PALLET lay D m

Borbehalt der Genehmigung des Königlidl c 1d | nen Kriegs-Departements erfolgen soll. H lieferungs - Bedingungen liegen mit 3 wird di Fs C Zonutage täglih von-srüh 10 bis 12 Es wird vie ungesäumte Erstattung der dadurch entstan- Uhr Mittags in seen / Königlichen Artillerie - zur Einsicht bereit. S : | Königliche Pulverfabrik hei Spandau , den 9.

D B irecetiid n,

lerie die menschliche Seele in ihrer geheimen Werkstatt belaus<ht hat und ihren Offenbarungen nicht fremd is. Sie kennt die Leidenschaft und ihre Sprache, versteht auch, sie mit ergreifender Wirkung zu

no<h von der Kunst, zu, lernen, den idealen Ausdru stets zu finden: 4 ' nicht Metalles durchzogen sein, dieses muß vielmehr ehenmäßig legirt, und so viel davon vorhanden sein, als nöthig ist,

das äußere Gepräge des tragischen Pathos darf

tung und Festigkeit zu geben. Sehr

T

sein, eine Darstellung aus dem Gebiete des Dämonischen im engeren Sinne. von Fräul. H eusser zu sehen, wenn wir auch nicht eine Parthie wie Lady Macbeth dafür vorzuschlagen wagen, eine Aufgabe, die in diesem Au genbli> wohl mit unseren Bühnenkrästen nicht zu bewältigen wäre, und welcher auch unser Gast jeßt no<h nicht gewachsen i Ein:

wichtige Eigenschaften zur Darstellung solcher Charaftere jedo<h in Fräulein Heusser zu erkennen: lebhafte |

tasie und eine intensive Kraft. der Stimme, gewaltiger Leidenschaften Schritt zu halten vermag.

die Kuustbildung dieser ist. Die Züge de Frl. Heusser \ gelmäßig als ausdruck8voll, und ibr Mienenspiel beredt, im höchsten Grade störend, aber die falsche Aussprache mancher Konsoranten, wie „gen“ r Das \>@ lautet fast tels wie das j in jamais, Auch pslegt Frl, Heusser oft ohne alle Noth den rhetoris<en Apparat zu ershoöpfen, Gleichgültiges stark zu betonen Temvo ohne Ausnahme zu langsam zu nehmen, wodurch die einfache

sait „fn“, bex“ anstatt „L U.

vitation und der Dialog s{hwerfällig und schleppend

gen bedarf es gewiß nur einer mäßigen Anstrengung , und es reich begabten Künstlerin unzweifelhaft bedeutende © rfolg vor, wenn sie im Studium der Kunstgeseße weiter vorgeschritten sein wi schon jeßt die Summe ihrer dramatischen Leistungen alle In der Scene des dritten Aktes, während Hamlet, in finstere Grübeleien sie übersieht, hätte Ophelia nicht den Blick unverwandl

senkt, i

ten, sondern dann und wann ängstliher auf Hamlet blicken, und durch stum- mes Spiel angedeutet sein müssen , welchen Antheil stande des Unglücklichen nimmt. Ueberhaupt schien FräuleinHeu ss\er

Auffassung der Ophelia der ersten Akte noch nicht mit sich selbst im Klaren z1 namentlich ihr Verhältniß zu Hamlet anders zu beurtheilen, ter es wollte, und wie es von der Kritik überzeugend nachge! Die beiden Wahnsinnszenen wurden meisterhaft dargestellt arstellung des Hamlet durch H

T das Beste, was wir von diesem Künstler bisher sahe1

greifend. Die heutige

Königsberg, 24. Sep

bis 09 pr. Schfl, Roggen 24 bis 2/ O2 As ) : C E is 29 fl. Gerste 18 bis 44 Sgr., <

OR bis i)

<hod> 90 Sg1 Stettin, 26. Sept. F! man hált nah Qual. auf 50 ! N Roggen loco 25s A a4 i Raagre 272 bezahlt. Termin

9 L

n Geschäfts - Lokal und bei den Depots zu Berlin und Stettin

(&

| | / A | den 410. Mai de)|.

tiguidations-T in zu den Akten anzumelden 26 ; 2 A Us : v8 t Oftober ein Jur diese Fahrt sih eignendes gl ah Die Neberfahrtspreise sind auss billigste Belegung von Pläßen an D053 »{ Alt (

oder an uns hal-

Fife | i Eisenbahn. zugleich aber peremtoris< geladen :

' '

< Gn (n » im Liquidations-Termin zu gehöriger Gerichtszeit pet- | Am nächsten e onntage sönlich oder dur< gehörig legitimirte und zur Ge | ; - E] p pflegung instruirte Bevollmächligte an hiesiger Stadt- werden zu folgenden Stunden (LXÎ1 a7 | gerichtsstelle bet Strafe des Ausschlusses von gegen- SCER C wärti Masse zu erscheinen, mit dem c , wartiger ( z | | 4

e fahrten von Berlin nah Potsdam Streit- und Gütevertreter und resp. unter sih die zum Preise von 7 Sgr, 6 Pf. für den Play dritter Güte zu pflegen und wo mögli lil | S und von 412 Sgr, 6 Pf. sür den Play zweiter abzuschließen, entgegengeseßten] Klasse (für Hin- und Rüdffahrt gültig und so weit die rungen gehörig zu liquidiren

Stadtgericht hat 1in diesem Konkursversahren Sen 7, ear h S

zum Güte- und peremtorischen Liquidations - Termin, den 22. März dess. Jahres

zu Eróffnung des Prätlusivbescheids und

Gläubiger des genannten Germanr Stadtgerichten zu Berlin, Frankfur | E so wie hier aushängenden Ediktal-Ladungen bedeutet:

3 Li ; j M f 5 ¿M j . . " uvóorderst ihre Ansprüche an die obengedachte Kre- des Literaten Emanuel % " NVerlin-Potsdan ¿Magdeburger zuvorderst ire np An e a “llNändigste ausgerüstet N ernb | E 7A F ( ü U L vi M M T trafe 4 N o r De yolistandig]te ausgeru]l 1 ( i EUUEY

G C an erli ' ag 3 ditmasse bei 10 Thlr. Strafe drei Wochen 901 Den Nach Galveston fertigen wir Mitte

>

alls aber ihre Forde- und zu bescheinigen,

Herzoglich Sächsisches

1850

Í

l. [

Capitains geführt.

und wolle man sich wegen

| / bestellten | in Berlin, Neue Promenade Nr. 4, | digst wenden. _ < einen Totalvergleich | Bremen, im September.

Preußischer

Staats-Anzeig

Das Abonnement beträgr: 2 Rthlr. für

in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung.

Bei einzelnen nummern wird

der Boyen mit 24 Sgr. berechnet.

Empfindung ,

Berlin, Sonnabend deu

n) q 1 Hierin hat unser etwas vor den Damen Thomas und Hoppe voraus, so weit überlegen au

Ie 267.

Alle Post-Anstalten des ‘“In- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die

i Expedition des Preuß. Staats=- j i Anzeigers : - Bebren-Straße Ur. 57. Q. Œ $

/ n l

September 1849.

Staats-Anzeiger werden die vollstá1 stenographischen Wix bitten daher

die regelmapige

tue

Achtung gebiete!

fogenanntcn

stattfinden fol auf eine grodve Gegenwärtig

tion der industriellen

Nussiptielungen von 50

betrügeri\cher

Gewinn im a1

den sind, th

herbetzusuyre1

Cn g E H estervretich.

\zustellenden Arme(

*% Al H D d A wann Kempen von ¿F10)

TIDINLERT, SULZE H T ABUITE S CIVMCE 1E A EPA L E

ischer

adtgericht dajelo}t

pee a R R Ra. C

248 b] p A Ls s 5 A 6 12488») Schiffsgelegenhell Dae | nach Ameri

zum Jurotulations-Termin anberaum, auch sämmtliche N ad) 1 durch die bei den Nach Yew-L t a. M. und Leipzig, | gel

New-Orleans, New-York hier

ô wir am 1. und 15. Oftober November vorzüglich gule und Sc<hi}ffe erste Klasse ab, mit bes! i ( und von erfahrenen deutschen

häupter definitiv verweigert

Mittelst Verordnung vom {5ten auf Pferde und anderes chen Königreiche

oße \chnellsegeln

Lebensmitteln 1

lombardisch - venetiani

E I

Î Landsteiner von T Presse wird als definitiv Ö gestern vom Blatte vers{<hwunden, und ausgeber und ve

Seit einigen Tagen 1] Abnehmen begriffen.

Nach einem in der Grabe denz-Artikel, datirt Wien, 14

Deutschland.

erlin, 28. Sept. ¡nädig}! geruht: dem Major von Plehwe vom 28\ten Regiment die Genehmigung zur Anlegung des von (

c (T (B eron Hall e) p Herr 5 ( unseren Haup! Agenten, Herrn (2. 0 antwortlichen

Se. Majestät der König

) eitung enthaltenen Korrespon-

Majestät dem Könige von Bayern ollten in Triest und Fiume

A0 e m verliehenen Ritterkreuzes Verdienst-Ordens der bayeris<hen Krone zu ertheilen,

(6),

Lüdering & C0, Shiffs-Eigenthümer, Kaufleute und

e

o ml d S A d Ü é S a1 d H" 2 Ato te über die Verhandlungen beider Kammern auÿ im na@fteT NARG : N S ( “24 « f l o ‘noi DPo 4 s ott Af k e as n m 1. Oktober c. beginneude 2Uarta! gefälligst rèchtzet- die Stärke Aufl leich zu Anfang danach bestimmen ischen Berichte, fön! t d rhandene L at h ( ( erfte tonate Janu bts L l ( ! l Cas H d lft und ZuvLer- Personen - cic den möge, entsprochen ge 5 1 . En O desselhe1 l nge 1849 ausgege : G 1 Q 111 nen og phischen Verl <t e

E N D T R R D T1061) tet bi” jtt: (mim, S E E S E S I I E P P E V A.

nal, Regie >puren der Pest bemerltt 1 Anstalten sich in einem verway im G n ne Spur der Pest gezeigt habe, und Laß Anstalten nit nur nmc<t overnawlässigt w er v0 en vorgeschriebenen Ordnung

id D 4 441 N Plane zu

ICIBL ( IL L t El ntdtoItes it 1 eine aud U Wene niurq } 1) LTati I t haben n 1ÿr < ( I l en tw 1 d De) FDEIL, DEE \ ] luslán Heimats=-=Det Sie D keiten U e1chfa 1 Di > traf aat n l l ( hi l \ ï d j n I î Ì d | it J4 D mt C H P 1 D Tran [ j y i “i K ( 1a l s N i ric) i 1 pn :; i J P. VEr=- +f Y : l n 9 izt 11 1 5 ( ) ot 4s ll \ Fi l 1 ( (1 | f Nea K Len gesiri- 1 4 Ÿ ay < ? d n t r Yalur]or Kn l 1 einen ( S on gelegenen ) na tit L l À l a H R { met G O1 [011 T ( l {ui l 1 C OrmIiltags nl ( ent C VALCIE { OMWIUBBUVr g. ut t etnen NUssaß UDb(Vr D e CTLer- / ; L I > 1+ «G y G ati Ti stnisse il Dr. GSchraut von Xeumarit eimn » : H c r (+ i N AH1 So N ust Ir tvdann Den nt J c a ( eb 1 it l A A y 411 ( en uUnT Bt NNn ‘it ; - i e mm 1 t, 4 ati A J e rmett( Und Pte no0 i i: a | 1 n ol 1 - C1 C1 L U? J ÿ t n ev ( C1 entliet morn angelangt | n osterreichichen | L da Sept D Ulr IV( 1D } Ï s Í n a am ¿osten eime arler. vorx dem Ii S q T c A 4 T4 4 U A S j f T 4 4 pÍA J F +4 ) {+| der Feldzeugmeti]ter ra] Nugent | fell De1 hn Jahren Zuchthaus acl) Dex Pa ade agah | C abaesubhrt \ourDe (Lad Dog Dios i Cir Ia I N de H g!anzendes Q1ner. | Zeit jetner Vegnadigung vet ihm hatte ; die wichtige | gestern in die Strafanstalt nach Bruchsal Ali » na N . ; Ap dr POR H nDo 7 A Do ania Ds » islieferung der ungar1i\chen ZFn- | befindet si{< der badiiche Kriegsminister, l | V ) 5 o 7 0n0 M Cd o P Ee | hier, in Begleitung einer techm\chen FKommh}on, um S1 izt Af “orn of ° p hrend >P I - G R N 3 Ausfuhrverbot | nehmen von dem während der Belagerung durch die Beschießunz(

| von Niederbühl daselbst entstandenen i

| Méalichkeit und Malistab et Y | Möglichkeit und den Napjiab einer eiwa! vei

N a4 G A î 5 M - Ÿ L! (

Redaction der | den in Verlust gerathenen Einwohnern roMen Seine Firma is au< seit | werden könnte, in Berathung zu ziehen. < in Un Zang gerirt als Her- | tersuchung befindlichen Hauptmann Greiner, welcher während De Revolution bis zur Belagerung auf Zureden vieler Dfstztere und

Bürger die Gouverneurstelle belleidete, ink nicht nur von vielen in}.1ge

hiesigen sehr geahteten Bürgern und von Staatsdienern gu Zeugnisse abgegeben worden, sondern, wie man hört, lft au) Fi entsprechender Bericht von dem damaligen, jest no< in DVrégels

1

—-

bedeutend