1849 / 299 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

ihm weitere Vorwürfe zUu machen, erklärt sie ihm gleich Worten : „Sie fennen mi zur bereit sei, sich ur ihn, Posa, zu opfern. a! fole es“, ‘sagt er schon verklärten Angesichts Er durfte war „keine Rettung" mehr. „Zm_ if nieder : „Kong E? A

aleich dara1

weifelhaft is diejes V Dichters, und Shafkespeare's wurd1g.

<1

t Ini anderer Jener n

orten aus I el chien wurde,

lmt { N li #4 ' l ¿3 Fombviime m (Cluavet) nichi fili 1 L oOmpPpilne

daß ihn dies zu | leyten

mangelhaf niger dagegen aliotti wohnliich nannte

Ansprüche Monaten, fl

Ç

ezember C,

Zimmer Vir, 11, stehenden Termine zu bringen, ibre i jen, roidrigensalls sie d aber s Denjenigen Interessenten scheinen behindert sind, wei] Nechte die Rechts-Anwalte schlag gebracht.

Sorau, den 20.

Könial, Preuß.

sür mortisizirt werden

Hälfte nu ih habe Y

Gott! das Leben is doch schon.“

1976

darauf mit den | idyllisches Charafterbild von leichter, pikanter, anmuthiger Färbung. Das

3 by

tuth daß sie J

es, denn es

höchsten Grade des Entzü>kens stürzt er Technik vertraute Klavieripieler, der besizt, wird sich das „Nothkäppchen“ uy ] wortfarge Pathos einer del größten Mei- | und eine lohnende Aufgabe darin finden. Dieselbe Verlagshand- } 9, K ] In Posa *) hat | lung veröffentlichte von Step hen S essenz seiner Leben hau niedergelegt, er war jein | pour Piano (Op. 61), ein Tonstük, das, im Vergleich mit | | 414, &

F

11

also nicht mit ein paar | Vorigen , hon eine bei wellem han De nt mit ins Grab | Behandlung der Technik des Fnstrumentes entschieden von der der me wildbegeisterten | Virtuosen abweicht, und jon 1 dieser Beziehung, als auch durch \

lies sh wohl | kommenheit bedingt, wie denn >te

4. Î

und musikalische r Komponist 6

interessantes

lich an

dure

M (

«lf; T T4 voutommeIi

Dem legen

Br n Gemäßheit id H; 41 der Geseysamm lung für das Herzogthum Sachsen- (Hotha publizirten landesherrlichen Verordnung vom 11. August 1837 find aus der gech ossenen Anleihe der früheren Herzoglichen Kammer allhier bei der in diesem Monat (tattgehabten elften Ausloosung nachstehende Schuldbriefe, als ;

Werk darf um so mehr auf allgemeine Verbreitung Anspru<h machen, als Namen der ein darauf folgendes: „Jh weiß | es mil abgerundeter Form und geschma>vollem Inhalte den Vorzug nicht

zu schwieriger Ausführbarkeit verbindet. inig mi die Fähigkeit cines grazio|en Vortrags

Y

hr gewiegte1

L ER leidcnschaftlih dahin sturmenden

} l

“eder einigermaßen mit der neueren 0, Jieidenburg 3 7. Danzig Flbina

ohne viele Mühe aneignen fónnen | 5. Clbing

oniß S raudenz 11

; Qhorn er t hinjsi h lia S

Pojen

Heller: Deux1ièm(e l’arantellé 10. ( Z

höhere Stufe technischer s d

eigen! nlicher

dem es

Zendungen nicht \schlt.

N

Klavi1er)pteler 1m

S Ÿ e R R R s

npontiten gemaßy Compohstionen aus <hubertschc!1

iner vei well

vaßheit des Berordnunq un D Tnhabel ; ¿geloosten Kammer ><uldbriefe : l "l L idm ha I 311 "i ) i und 29 ] Nr. 298 2329 und 364 welche î in . gegen Abgabe der erloschenen wle E S S ' ina at o Ner Una an den nachstehenden Terminen iaaisfasse- Verwaltung bei der Herzogl. Staatska|| Berwaltung bis zum 1.2 o \ e: an nit GeATEHTIETEN tober d. J. zur Zahlung no< m<! präsentirtc1 A U 4 GA Abschnitte, als : (otha, den 13, Oktober 1849, 7 G 1) der am 1 “April 4848 betagten: Herzogl, Sächs. Landes-Regierung. Finanz-Abtheil ung, v l . V L C ( ( gel + | \ « G 6 Zerie C, Nr, 198, 411 und 512. ?

betagten, | »insleiste I. bet der V erzogl. j / T big iebt no< nicht in Cmpsang genommen haben, at! deren Empfangnahme nodmals erinnerl.

Das Abonnement beträgr? 2 Kthlr. für & Jahr. 4 Rthlr. - 4 Jahr. 8 Rthlr. - 1 Jahr. in allen Cheilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen VUummern wird er Boyen mit 25 Sgr. berechnet.

17 299.

in der °

Besterreich.

an

ichfen CLeiytziga. Aus. ichnuna

irttemberg. Stuttgart. Ankunft des

Luxemburg. Luxemburg. Kammêe! enzollern - Sigmaringen.

+7

Berfajs1

aris, Antrag in Betre}

Shouanerie - Gerüchte.

] Kriegs-P und Zrland. id zustande.

efinde

reußen. Allergnädigst renadier - Aegimen Majestät Tem Könige <s-Medaille zu ertheilen

Vern 2/0 E Jn b

rdneten ist neuerdings durch eine an

Ministerium gerichtete Juterpellation

rn geleistete Hülfe zur Unterdrückung Les hrs Pfalz zur >prache gebracht worden. Zur Aufklärung Meise, in welcher dieselbe verlangt und gewährt worden, so wie über die Gründe, welche die Königlich preußische Regierung dabei geleitet haben, sin wir in den Stand gesebt, folgende that (äc<li<he Darstellung zu veröffentlichen, welche am Ende Juni d. J, den Königlichen Gesandtschaften mitgetheilt worden, um sie über die Lage der Dinge zu unterrichten,

4

mlichen Falle gethan obenerwähnte1 in München mitgeth Inzwischen stellte sid

lle Voft-Anftalten des Jn- und landes nchmen Bestellung auf latt an, für Berlin die

on des Preuß. Staats-

Anzeigers

n-Straße Ur. 57.

É G) A B B C T F

E E L E R. “L É ENER R R E C C E T E D T S E R E I

Lega

ige der Dinge

bote stehenden HUlfs-

Unmöglichkeit, mil

) in Baden hmen.

um be

ge p r0-

iche Requi-

sem Schrei-

und der

direkte Re-

fen sie mit weniger erst bagerishen Re- indes durch eine iachtheiligt und ¡gegeben wer- ie

nh et Wi

Borbereitun=- die An-

Dem

Ber=-

nt nl Cx

0 In Aner FLAU

Ÿ Q 4 1 B Königlichen Gejanl

großten

die dringende Nothwendigkeit eines s{leu- T Ober - Kommando nigen und energischen Einschreitens immex deutlicher hergus, Ein | einten preußischen Streitkräfte