1849 / 338 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

5 Akten, Shakespeare, üb Musik ist von

Vorstellung : Ballet in 3

Wien 1n 4

Augsburg «ooo oon oco err

Frankfuri a. 31.

Petersburg «« -

Preuss.Freiw. Anl

Seeh. Präm. Sch.

Oalpr.

Schauspielhause. 203te Abonnements - Vorstellung: Ro- ee O ai e Abgemacht! Ori inal - Lustspiel in vom Dr. C. Töpfer. Anfang halb Uhr.

Montag, 10. Dez. Jm Schauspielhauje. 204te Abonnements= Vorstellung: König Johann, Trauerspiel in 5 Abtheilungen, von l erseßt v.n Schlegel. Die Ouverture und Zwischen- G. A. Schneider. Anfang halb 7 Uhr. Dienstag, 11. Dez. Jm Opernhause. 143ste Abonnements- “Das hübsche Mädchen von Gent, großes pantomimisches Aften und 9 Bildern, von St. George und Albert. Musik von A. Adam. Jn Scene geseßt vom Königlichen Ballet- meister Hoguet. Die neue Decoration des ersten Bildes ist vom

Berliner Börse vom 8. D

Geld. | |

Wechsel- Course. |

.- 250 FPL ez ¿. 200 FL - 300 Mk. 300 Mk. 1 Lst. . 300 Fr. 150 Fl. 150 F1.

s

150% | 150% | 1504 ! 2636 265 | 81% | L B 92x | 9 1027 | 100 Thlr | 100 FI | 2 Mt. | 100 SRb1.| 3 Wochen |

Leipzig in Couraut im 14 Thlr. Fuss. «

| 1074

e Fonds, Pfandbrief-, Kommunal - Papiere und Geld - Course.

Inländisek

Ze,| Brief. | Geld. |Gem. | es

5 [1065 1065

8t. Schuld-Sch. 32) 895 |

- 1015

| 954 95% | | 944%

Pomm. Ffäbr. « 5 Kur- u. Nm. do. 135 Schlesische do. |34| do. Lt, B. gar. do. |35

K. u.Nm. Schuldv. 34 Pr. Bk-Auth.-Sch|—

Berl. Stadt-Obl. _ 1043

| nos

904 |

do. do. W'esipr. Pfandbr. C Grossb. Posea do.

L do. 97

6ô0

| A 104%

R Aud. Goldm.à Öth.|— 914 I | Disecwonto. | fandbr. | 943

| Friodeichad'ov. |- | |

Ausländische Fonds

—_— | Polin, ueue Pfdbr. | 4| | do. Part. 600 F1.|/ 4 | 80% | do. do. 9300 Fl. |——| Es | Hamb. Feuer-Cas. 3{| i do. Staats-Pr.Anl|-—| \ | Holl. 22% Int. |24| | | | | |

\

|

C wi

Russ. Hamb Cert. | do. beillope 3.4.8. do. do. 1 Ánl. do. Stiegl. 2. 4.A.

doe. do. 6. A. do. v. Rthsech.Lst. dou.Poln.SchatzO. do. do. Cert. L.A.| do.do.L.B. 200FI.}| Pol A. Pfdbr. a.C.

Kurb. Pr. O.40th.|— | 33 Sardin. do. 36 Fr. \—| N. Bad. do. 35 FI. |— 18

l

| Jt ia G N Mf P I

v

Nach garantirten, s0 Wie Prioritäts-Actien, zeigte sich heu

Folge dessen sich deren Cours drückte.

Auswäártige Börsen. |

Holländ. u. Kaiserl, Dukaten 954 Gld,

: Louisd’or 1125 Br. Poln. Papiergeld

96 bez, u. Gld. Oesterr. Banknoten 92% u. 92 bez. u. Gld. Staats- |

hulb|heine 89% bez. Seehandlungs - Prämienscheine a 50 Rthlr. |

112 Br. Posener Pfandbriefe 4proz. 1004 Gld., do. 34proz. 914 | î |

Breslau, 7. Dez, Friedrihsd’or 113 Br.

Br. Sglesische do. 3¿proz. 95% Br., do. Litt, B. 4proz. 99% Gld., do. 32proz. 934 Gld. Preußische Bank - Antheilscheine 945 Br. Poln. Pfandbr. alte 4proz. 964 Br., do. nrue 4proz. 95% Br. u. Br., do. Partial - Loose a 300 Fl. 1125 Gld., do. a 500 Fl. 81 Br., do. Bank - Certif. a 200 Fl. 175 Br. Russisch - Poln. S<haß-Oblig. a 4 pCt. 804 Br. Actien: Oberschlesische Litt. A. 1095 Br., 1062 bezahlt. Breslau - Schweidniß - Freiburger 80 | <lejis< - Märk, 845 Br., do. Prior. 1034 Gld., do, Ser. 111. | (2: Gld. Ost-Rhein. (Köln-Mind.) 95 Br. Neisse-Brieg 37 | Br. Krakau - Oberschles. 70 bez. u. Br. Friedrich - Wilhelms« | Nordbahn 485 bez.

do. litt, B. Br. NMiedver=-

L 94, 4Aproz. 74%, 79.

M.)

Anleihe 34: 173 172.

I&ien , 5, Dez. Met. 5proz. 93A, | Abproz. 83% 4, &. 25proz. 49, 48%. | 39: 1073—4. Nordbahn 107%, %, %. Gloggn. 1084 1084. | Mail. 794, &, &. Pesth 80% a 81%, 82. B. A. 1190, 1194. |

K. Gold 1174. Silber 110, |

Wechsel -Cour se. Amsterdam 1525 Br. | Augsburg 110 Br. | Frankfurt 109 Br. | Hamburg 1605 Br. | London 11 Br, : | Paris 1303 Br. |

Fonds ohne Veränderung. Pesther sind höher und blieben ge- | sucht. Fremde Valuten dur starke Verkäufe von London flau und | niedriger,

Leipzig, 6. Dez. Leipz, Dr. Part. Oblig. 1045 Gld. Leipz. B. A. 150 Br. Leipzig - Dresdener E. 4; 1407 Br, Säwsish Bayerische 874 Br. Sthlesishe 90% Br. Chemniß- Riesa 28% Br., 284 Gld. Löbau - Zittau 20 Br. Maadekurg- dig F, Br, ¿PMlR «Anhalh 887 Br. Krakauer 70 Gld. c na - Kie 94 S G 934 ¿ N g (Ah l B A 34 Gld. Deß. B. A, 1164 Gld, Preuß.

g E a. V, 6. Dez. Oester. 9=-, Âts un 25 proz. n e , "n 3proz. Span. gingen heute auf verschiedene Verkäufe n A Len jo F. W. Nordbahn waren zu | | gter, ubri 4 i (ohr z ringem mad B Lond e übrigen Gattungen bei sehr ge- esterr. proz. Metau, L435 Br., 845 E 1288 Br., 1285 Gld. Baden Partial Vorle 4 20 Fl 531 Bro 534 GOld., do, a-35 Fl, 31% Br,, 31 Gld. Hessen Partial- Loose a 40 Rthlr. preuß. 334 Br, 33 Glv. Sardinien Partial - Looje a 36 dr. bei Gebr. Bethmann 31% Br., 314 Gld Darm= stadt Partial-Loose a 50 Fl. 715 Br., 71% Glv., vo, a 25 Fl 28 Br., 27; G. Spanien 3proz. inlänv. 29 Br., 281 Gld. Poln. 300 Fl.-Loose 113 Gld., do. a 500 Fl, 80% Br., 804 Gld.

Königlichen Decorationsmaler Gerst. Die übrigen neuen Decora-

tionen sind von dem Lucile Grahn: Liebe, Liebe aus Caprice, Lustspiel in 1 Akt, Anfang 6 Uhr.

Der Reinertrag wird mach riolgtas Bekanntun, in der dazu bestimmten Rubri Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v.

do.

do. do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt ..

| |56 22 | Halle- Thüringer... Cöln - Minden ..-..+.-

Bonn - Cöln... Düsseld. - Elberfeld... Steele - Vohwinkel .. Niederschl. Märkisch.

95% | Oberzschl. Lit. À.

Cosel - Oderberg ..-- Breslau - Freiburg... Krakau- Obersch!.... Berg.-Märk. .......- Stargard -Posen «+«««- Brieg -Neisse...«-+-- Magdeb.-Wittinb...

Aachen - Mastricht ..

2222

Königlichen Decorationsämaler Gropius. (Frl. | Fra

Vorher: Caprice aus

Beatrix , als Gastrolle.) von Feodor Wehl,

Preise der Pläße: Wie oben.

net

Königsstädtisches Theater. Zum erstenmale: Cardillac, oder: Das

Sonntag, 9. Dez.

het p

ezember.

Stadtviertel des Ars(nals.

Giovanni. Oper in 2 Aften. Fiorentini: Donna Anna, als Gastrolle.)

Mit neuen Ausstattungen , Couplets und Decora Nacht. Vorher, als Prolog: Eine pklantastisch-p Scene, von Pr. Beta.

Melodrama in 3 Akten , na<h dcm

und Leopold. (Jialienische Opern-Vorstellung.) Don Musik von Mozart. (Sga. Claudina

nzésishen des Antony Montag, 40. Dez.

Zum erstenmale wiederholt : Cardillac. Zum Bencfiz des Herrn Grobed>er : tioncn: Berlin bei olitis<-komische Bilder gezeich-

Dienstag, 11. Dez. Toanerfag. 13.- Dez.

l Die darin vorkommenden von Herrn Heil.

Q DSSSI A A L F S FSSTS S R F STT E SF NET S an I I D SSE F Se P ran Zap E

Eisenbahn- Actien

Stamm - Actien. | Kapital. ° Eri Tages - Cours.

Rechneng.

ausgefüllt. taat gar.

Börsen-Zins-

87% a & bsz u. G S1 bez,

107% bz. u @ 68K a 68S bz

6,000,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 13,000,000 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 10,000,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200.000 1,700,000 1,800,000 4,000,000 5,000,000 1,100,000 4,500,000

erl. Anh. Lit. A. B. Hambur Stettin - Starg. «

655 a 64; bz. u B. 95 bz, u. G. 45 B.

76 G

do. Leipziger «-----

G0 16> 16a 16 j a i

R

do. Aachen .....«..-.

e...

Gs 6 G Gt f

[S

844

5 S

do. Zweigbahn 109

107

wt m

do. Ltt. B.

685 a 68 ba, 44 B 843 G

623 bz

Quittungs - Bogen 2,750,000

Ausländ. Actien. - 47% 464 a 47 bs,

Friedr. Wilh.-Nerdb 8,000,000 | 4 1004 bs.

do Prior... 5

“4

Schluss-Course von Cöln-Minden 95f G

te viel Nachfrage und wurden diese meist höher bezahlt, von den

Friedrich - Wilhelms - Nordbahn Br., 485 Gld. Bexbach 855

Br., 847 G. Köln- Minden 9 Br., 95 Gld.

Hamburg, 6. Dez. Iproz. P. C. 864 Br., 86% Gld. St. Pr. Oblig. 86% Br. Engl. Russ. Anl, 105% Gld. Stiegl. 84x Br. Dán. 704 Br. Ard. 125 Br., 12x Gld. 3proz. 27# Br., 27% Gld. Hamburg - Berlin 815 Br. und Gld. Bergedorf 93% Gld, Magdeburg-Wittenberge 64 Br., 6357 Gld. Altona- Kiel 94 Br. Köln - Minden 94% Br., 94x Gld. Fricdrich= Wilhelms - Nordbahn 484 Br. und Gld. Med>lenburg 35 Br.

Die Course waren heute fest. Mehrere Eisenbahn - Actien höher; das Geschäft jedoch hauptsächli<h nur in Berlin - Ham- burger.

Paris, 5. Dez. baar 90 , 60, Zeit 91,

Londou, 5. Dez. Loro. 904, Ard, 19. ; proz. 83, Bras, 87%. Mcx. 28, Peru 54, Cons. eröffneten heute um # % niedriger und blieben so ohne Veränderung. Von fremden Fonds sind nur Actien warcn heute sehr flau. D Ubr. CEvns. p. C. u. a.:Z- 96, 95x. Wechsel-Course. Amsterdam 3 M. 12. 2k à 3, Hamburg 3 M. 13. 1354 13, 147. Paris 3 M. 25. 67% à 12A, f S. 29.47/25 a O47 Sir 411 134 11, 21. Frankfurt 3 M. 122 à Y: St. Petersburg 3 M. 36% à 36%.

Amsterdam , 5. Dez. Holl. Fonds waren heute sehr fest und etwas williger als gestern, Von Span. waren Ard. durch niedrige londoner Notirungen auch hier fast & % niedriger. - Russ. unverändert. Oest. fast wie gestern. In Süd - Amerik. war viel Bewegung. Mex. waren etwas flauer ; Peru bei ausgebreitctem Geschäft etwas höher. Gricchenl. niedriger.

Holl. Int. 54%, 4. 3proz. neue 0382, 2 Span. Ard

34, L, gr. Piec. 13, 46 Coup. 87, &. Oest. Met. 5proz. ; L 24proz. 42%, 4. Mex. 26, Peru 53%, 54, 533.

Q 5 44 1 Ds

40, Zeit 57.55. 9proz. Bank 24274. Span. 295. Nordb, 447+.

Z3proz. Cons. p. C. 954, a. Z. 96.

Zproz. 384. Pass. 35. Int. E

baar. 07.

O71

Z3proz

. 8

Span. gewichen. Eijenbahn-

Markt - Berichte.

Berliner Gétraideberiht vom 8, Dezember. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 52—957 Rthlr. Roggen loco und \s{wimmend 26;—28 Rthlr, » pr. Dezbr. 265 Rthlr. Br., 26 G. » pr. Frühjahr 27 Rihlr. Br., 264 bez. u. G. Gerste, große loco 24—26 Rthlr. | | » leine 20—22 Rthlr. j | Hafer loco nah Qualität 16—18 Rthblr. | » pr. Früßjahr 50 pfd. 165 Rthlr. Br., 16 G.

Prioritäts - Actien. | Kapital.

Berl.-Anhalt. „éer od |

Magdeb.-Leipziger «« Halle - Thüringer... Cöln -Minden..

Rhein. y. Staat gar.

Düsseldorf-Elberfeld. Niederschl. Märkisch.

Oberschlesische ....- Krakau - Oberschl. .. Cosel- Oderberg «-

Steele - Vohwinkel ..

Breslau - Freiburg .….

Tages - Cours.

Zinsfass3,

Sümmtliche Prioritäts-&ciien werden durch ¡#hrliche Verloosung à 1 pCt, amortisirt.

1,411,800 | Hamburg... | 5,000,000 do. II. Ser | 1,000,000 Potsd.-Magd. .. | 2,367,200 do. .. | 3,132,800 |

do. Litt. D. | 1,000,000 Stettiner ....-.» 801,000 1,788,900 4,000,006 ' 3,674,500 3,500,009 1,217,000 2,487,250 1,250,000 1,000,000 4,175,000 3,500,000 2,390,000 252,060 248,000 370,300 360,000 250,000 325,000 375,000 400,000 800,000

do. do. do. do. do. do.

N

Ad

.....

do. do.

> G5 [bi

4. Priorität .…. Stamm-Prior.

do. do. 94 6.

103% a 104 bz 102ÿ bz.

do. 11]. Serie. Zweigbahn do.

do. do. do. do.

via F Gt pie da 0

wr

A

tin 3

do. do. I1I. Ser.

Berg. - Märk...

e...

Ausl. Stamm- Act.

2,050,000 6,500,000 4,300,000

Kiel - Altona «««-- 4 Amsterd.-Rotterd. U

Mecklenburger Thlr.

1 von Preussischen Bank-Antheilen- 93 bz

anderen Actien dagegen waren mehr Verkäufer a!s Käufer da, in

Erbsen, Kochwaare 32—38 Rthlr. » Futterwaare 29—31 Rthlr. Rüböl loco 135 Rthlr. » pr. Dezbr. 135 Rthlr. Br., 13% a 135 Le“, » Dezbr. /Zan. 13 Rihlr. verk., 134 Br., 134 G. , Jan. /Febr. 13 Rthlr. verk., 13% Br., 13 G. » Febr. / März 13 Rthlr. bez., 12% Br. , Márz /April 12% Rthlr. verk, 124 Br., 12% G. , April /Mai 123 a & Rthlr. b.z. u. G., 12% Br. Leinöl loco 125 Rthlr. Br. » pr. Dezbr. 12% Riblr. Br., 12G. » pr. Fruhjahr 14% Rthlr. Br., 11 G. Mohnöl 155 Rthlr. Palmsl 125 Rthlr, Hanföl 14 Rtÿlr. Südsee =- Thran 125 Rthlr. Spiritus loco ohne Faß 145 Rthlr. verk. » pr. Dezbr. 145 Rttlr. Br., 14x O, » pr. Fruhjahr 154 Rthlr. Br., 155 G, Amsterdam, 5. Dez. Getraide, Weizen still, 4129pfd,

4 C)

242 Fl.

Roggen 122pfd. holst. 116 Fl. bei Partieen.

Rüböl in loco preishaltend ; auf Licferung etwas angenehmer z p. 6 W. 437 Fl.

Leinöl p. 6 W. 31 Fl.

Hanföl p. 6 W. 39 Fl.

Telegraphische Depeschen, Frankfurt a. V. , 7. Dez 4 Ubr Met. $845. Span. 2853. Wien 108. Bexb. 845,

0 L

Nordbahn 484.

London, 6. Dez, 10 Minuten. 3proz., Cons.

964 a $, Stettin, 7. Dez. 3 Uhr 35 Minuten. Roggen 26, 27, pr. Frühjahr 274 B. Rbf loco 124, 22, pr. Dezember Juni 12. Spiritus 254, pr, Frühjahr 202.0. Amsterdam, 6. Dez. Abends Int. 54. Ard. 132- Rappsamen 69, pr. April 7 Rüböl effektiv fest; auf Lie Leinöl flau. Reis flau.

Weizen 46.

S “4,

123, %, Februar

5s Ubr 10 Minuten,

9 4 T4

angeboten,

Mit der heutigen Nummer des Staats-An- zeigers sind Bogen 212 bis 218 der Verhandlungen der Zweiten Kammer ausgegeben worden.

Berlin, Druck und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei,

Beilage

E Î S E L E A

E Trr E I T A V E Taf M T R: s L Ä

———— V f

Inhalt Deutschland.

Dis Stab Wle Silatuten des neuen Verdienst-Ordens

Desterreich. Wien, Handbillet des Kaisers, Sanuover. Hannover, Kammer-Verhandlungen,

A usland,

Vermischtes, _St. Petersburg. Cortes-Verhandlungeu.

¡Fraunkreich, Paris,

Nußland und Polen.

Spanien. Madrid, —-- Vermischtes,

Plögßlicher Frost.

E. San Miguel +

Prt Mei IBifenschaft und Kun. Königliches Opernhaus, (Oper. Ballet.) Oeffentliche Aufführuna

E E A I A L Sai'iZAE 2 R A

lichtamtlicher Dentschlaud.,

Desterreich. Wien, Berdienst-Ordens lauten: i Wir Franz Joseph der Erste 2c ausgezeichnete Verdienste ohne Unterschied öffentliche Anerkennung zu ehren id A der Staalsbürger zu gemeinnügigem große Vaterland aufzumuntern und zu trag Unseres Minister - Rathes beschlossen, Namen Franz Josephs - Orden z1! stiften, Statuten festzusepenz 1, Der S

JZosephs - Orden. H Der Stiftungs j A Ba d 11, 61 L tistungstag ut del erste ahres ag U er Thronbesteigung, das ist der zweite Dezei ber f die Ordens-Devise Unser Wahlspruch : „Viribus uniti i A O Derdiansie, ohne Rücdssicht auf Geburt, Neligion und Stand N O DOMAE zur «ufnahme in den Orden, 1V, Der Franz d Pae iD ea ih kri E Uu Reichsbürger verliehen R der BIANA ü erli \e, thâtig bewährte Anhänglichkeit an Kaiser und N LIE Ma U age oder örleden durch besonders wichtige, sür das allage- V A E D, durch wahrhaft nüylihe Erfindungen , Ent- t Els esserungen, durch etsrige und folgenreiche Beförderung d Pebung der Dodeukultur, der einheimischen Industrie oder des H 8 ausgezeichnet oder s< dur< hervorragende Bean E Wissenschaft, dur< aufopferndes Wilen Teistungen um Kunst oder oder auf irgend eine andere AltatieiGuete Welse E 1 A ls N ! n QUYron Poder

A Dank

nser Nei verDien 1ac s unser Reich verdient gemacht, und sich gegründete Ansprüche auf den Anerkennung eziworben hat,

E

Theil.

Dez, N! 5 4 r » 3 Vie Slatuten des neuen Bon dem

des Standes

der Absicht,

Wunsche geleitet, durdy !u13 L j alle Klassen segensreihen Wüirken für das _bestärkenz haben über An- einen Verdienstorden unter dem und für denselben nachstehend

trägt den Namen Fran

des _Baterlandes und auf cine öffentliche N Die Verleihung dieses Ordens au Ausländer welche sid 5 Verdienste erworben haben , wollen Wir Uns“ b At O wescniliche E Dis GSI A Lia e „Wir Uns besonders vorl e A Die Zahl der Ordens-Mitglieder ist unbcstimmt V R armatapt Pr! iat s ist mit der Kroue Unseres Ae Cuae G E s O] c untrenn- R E ( V WVrdens - Mitglieder weiden vot is 6 G VITL, Vie äußere Form des Ordens toird dur eine O Rg näher _bestimmt werden. IX. Derselbe wird L . . g io o pv , [aV 19 e ita s Ven. Vie Znhaber werden hierna<h Großkreuze Konilbute E itter des Franz Zoseph-Ordens genannt, X, Die Verleihung ‘de E E feinen Anspruch auf einen Adelsgrad oder auf ane oie p a L 9 P 2 (R, Í L n B oeteil iche Auszeihnung, XI. Ole Vrdens-Mitglieder erhalten bei der Verleihung eine mit Unserer Unterschrift versehene u : le des Ordens ausgefertigte Urkunde. XIl, Dée B E E dati ding E eie $ S cricipung eses Ordens jo wie die Ausfertigung der Urkunden geschieht taxfrei. X11] E den Orden Bezug nehmende Geschäfte werden V Wis Or dens - Kanzlei besorgt. Vorstand derselben i de S d He U G tan! rselben is der Ordens - Kanzler dessen Ernennung aus den Ordens - Mitgliedern Wir Uns vorbe- halten. Unter dem Ordens - Kanzler steht der Dédrus Arc s L S n E b L ÎÌ Ivar der jedoch) nicht Ordens-Ritter zu sein brauht, X1V, Die den S pel L treffenden Urkunden sind in dem Ordens - Archive aufzubewal i Dasselbe E L & T0 i: 2 aufzudewaÿyren. BVafsfelbe wird von dem L rdens-Archivar besorgt, dessen Pflicht es is, ein genaucs Verzeichniß sämmtlicher Ordens - Mitglieder in <ronologischer Sibi zu führen, aile Ordensveränderungen zu verzeichnen, und “alljährlid eite E \chichtliche Uebersicht des Ordens zusammen S e

auf

zustellen elc ins : p Ordenskanzler zur Cinsicht vorzulegen, sodann bir A S N a mal der um das Vaterland verdienten Männer in dem O Ur chíve aufzubewahren sein wird. XVY. Rach dem Tdbe ¿is “Mutänti- schen Ordens-Mitgliedes, oder bei Erlangung einer böleren Cla e hat die Rückstellung des Ordenszeichens in der Ordens - R und zwar 1m ersten Falle von Seiten der Erben , im ivelten bird Dit Jnhaber zu geschehen. XV1, Die Bestimmungen des Strafgeseß ;z übe den Verlust der Orden wegen Vergehungen haben au auf Vie Mi des Franz Josephs Ordens Anwendung zu finden. XVI1I, Die CdrRbtaas den Sagungen, deren Erweiterungen oder Abänderungen Wtr Uns und Unseren Nawfolgern vorbehalten, haben bei Ordensverleibungen als eimiae Richtschnur zu dienen, Gegeben in Unserer Haupt- und NesibenzstadLlen, den 2, Dezember, Franz Joseph. Schwarzenberg. Krauß, Bach) Bru. Thinnfeld, Gyulai. Schmerling, Thun. Kulmer.“ S

- Se. Majestät der Kaiser hat an den Landes-Chef von Oester rei<h ob der Enns und Salzburg folgendes Handbillet gerichtet: „Lieber Doktor Fischer! Der herzlihe Empfang, den man Mir in Meinem Kronlande Ober -O und insbcsondere in Metuer Hauptstadt Linz bercitet, hat Mir innige Freude gemacht. Meine braven Ober - Oesterreicher haben Mix bei dieser Gelegenheit ihre altbewährie Treue und Anhänglichkeit und ihren dur die Ereig- nisse ungetrübt gebliebenen Biedersinn durch die sprechendsten Kund- gebungen an den Tag gelegt, und es hat Meinem Herzen wohlge- than, in ihrer Mitte, wcnn auch 4e B Aut verweilen. Es ijt mir Bedürfniß, dies mit dem 2? Meines Dankes für den sestlihen Empfang hiermit auszusprechen, und Jch trage Jhnen auf, diese Meine aufrichtige Anerkennung zur allgemeinen Kennt- niß zu bringen. Empfangen Sie, lieber Pr. Fiscl er, sür den Eifer und die Umsicht, mit welcher Sie die Verwaltung Meines Kron- landes Ober-Oesterreich leiten, den Ausdru> Meiner besonderen Zufriedenheit, und die Versicherung Meiner kaiserlichen Huld, Linz, 25, November. Franz Joseph. B

49,

eiterrcic

DPru(ie

5 Sannover. Hannover, 4. Dez. (Hannov. Zeitun g.) Nachdem zun der heutigen Sißung der ersten Kammer der Gcset- Entwurf über das Eisenbahn-Kassenwesen in dritter Berathung an- i war, kam der Antrag der Finanz-Kommission vom 28slen i é Ne des Budgets vom 1. Juli 1849/59 zur Verhand- La fe E “e. G Hausmann und Kammerrath von Mün dh - erfte Ritin r tat der Ginanz - Kommission dargelegt hatten, be - daß Ss Seits A Münchhausen, er habe längst gedacht, Ra f L s a verde; er wolle zwar unter den dringenden Um- DAN en dem Antrage nit entgegentreten, hätte aber gewünscht, daß abei eine Sicherheit dafür errei<ht wäre, daß Stände in der Be- rathung der jeßt vorliegenden wichti Ao L A L E 2 sation Vie U te ichtigen Geseze, namentli wegen rgauisation der Acmter und Gemeinden, ni<ht etwa wie- der terbrod der aud , Mi L E E um unterbrochen oder au< nur bis zum März k. J. ver-

Beilage zum Preußischen Staats-

i.

2223

Ï

E L L

tum und nicht vi i vielmehr nur ein dur di i | A E l ) die dr | R Beschluß erbli>t werden möchte E O auf ohne weitere Erörter i | 0 erung angenvmmen und \oî H i E g angenv : und sodann, na B gangig Der Beschluß auf Niedetrsezung einer Kommissîo N Begutachtung dcs Gesetzentwurfs über die Gerichts F R: Lng 1 eset rfs Uver die Gericht8verfassung wie= A : A vi zweiten Bera!hung des Gescßentw1 dis A f | hebung der Marken- C R tak A E Me | i g L R und Holzgerichtsbarkeit betreffend, Eau 17 gen, ) Yeleßenlwurf wur it eini Aender T F urde mit einigen Aenderungen ange- Die . c Cd »! Le $ den Verkepe mif fegenbe dritte Lesung des Gesepentwurfes über en Derkehr mit inländishem Salze ergab dasselbe Resuitat, wi die früheren Berathungen, Ei E rer B Schließlich schritt * ersi B tee L A \chritt man zur ersten Berathung über das Mi- Hil al-Schreiben vom Sten v. M., die Organisation der V wal tung betreffe A di dle, ganifation der Verwal- ie N neost vier Vorlagen: 1) Entwurf einer Berortnun D tona der Landvrosteien, 2) Gründzüge für vie Or: E jation der Provinzial-Landschaften, 3) Entwurf einer Ver a r A Se Ug der Aemter, 4) Gesebentwurf bete : E ung b Veicheniwurf, betreffend E e A einer Amtsvertretung von Hami Q u enmpfay cht L or fi R ohkt Is E empfal hinstchtlih der formellen Vehandlung M ei der Vorlagen in obiger Folge und fod di Paf oed er TOogen in obiger Fol: 1d sodann die Prüfung dersfel= e E Kommission, welche mit Rücksicht auf bte ee 1 aver Veztiehung stehende Ver ) S O G7 zieyung slehende Vorlagen (Siädte - Ordn 5) meindc-Ord E S rigen (Siadfe- Vrdnung, Ge=- N inde >rdnung) möglichst zahlrei<h zusammenzuscßen sei E H s ann war ungewiß, inwieweit die Vorlagen als Gésepeuttefe gen als Geseßentwürfe sih in dieser Hin-

Der Antrag wurde dar-

f rs,

N E 8 / ais E jelen oder nicht, und warnte davor nt ohne genaue Prúfurg | Jn] E M Aa Prusung des Inhalts auf den Titel zu verla}en Regierungsrath von Hammerstein, Ministerial-Vorstand Braun, und Regterun 14s K 4 Car Ì / F in, æ\(inistertal-Vorstand B r au n E Kommissar Lichtenberg erklärten, daß die als R - O a L j Ti , i 1M D hungen bezeichneten Vorlagen fireug genommen der Rändi- hen Zustimmung nicht bedürfen würden , daß aber die Reateruna in diejen so tief in den Staats -'QO - ay aver die Regierung N den Siaakls *Yrganismus eingreifenden Refor- aen, vet welwen in der Ausführung i ‘inzeli i iht vor ; : / [Uhrunag 11 Einzelne i) nicht vL “i D 0 t Wten ich nit vor orn herein Alles bestimmen, und Vieles ers durch vie Gai 7 ae pruft vpvbo 1e M A gon Á ung M Werden musse, das Bedürsniß fühle, in den leitenden Grund- En oco Elnverständnisses der Stände versichert zu sein; daß ub d E EO O i l [CHEVTT zu 5 end- a der Einrichtung der Amktsvertretung cin Geseb er d 3 "0 7 N . S E i S „lei, weil dadurch den Unterthanen Verpflichtungen auf erlegt würden, Es wurde darauf die Besvrecuna {4 é E e l arauf die Besfyrecvung sämmtli- ae Borlagen der Rethe nach beliebt und zunächst bei d vit E R A s k V Zun L L SIEES A über die Einrichtung der Landdrosteien begonnen B, . L wurde von von Honstedt und Sander die Beibe es bisherigen Umfangs der L 1nddrostei - V fe cid e O S gen amsan r Landdrostei = Bezirke nicht für ut ganglich nothwendig gehalten und von Letterem die Bi Ava A0 besonderen Landdrostei „Und von Leßterem die Bildung einer | nderen Landdrostei ur Göttingen empfohlen, dagegen aber von On Ma N ; F G A s E O a M Ey stein und Braun auf das Bedenkliche einer Ver U rung der Mittelbehörden sowohl im Interesse der Verwaltun | a f wegen des Kostenpunktes hingewtesen ; bei $. 4 wurde von a j pvr na 5 Ä , f i , A [l uw auf Herrmann's und Neupert's Anfrage die Stellung din Or o p Gadinorsta | , e (s fi ort benannten Sachvezrsiäudigen zu den Landdrestcien näber erör tert. Nach Beendigung der Lesun, E L L A ° Ps igung der Lesung warf Herrmann das Beden- N ¿f E. a e N 1 R ü V 2 der im $. 6 ausgesprochene, übrigens von ihm geviligte Grundsaß, daß hinfort bei d ¿auddrostei ine fo ebilligte Grundsaß hinfort den Landdrosteien cine kolle- gialische Entscheidung nicht mehr eintre | i i O ( : ci) g nicht mehr eintreten folle, ein \o wichti Ge Ene dung «n intreten folle, ein so wichtiges Wrganijations-Prinzip enthalte, daß zur Einführung desselben statt einer Verordnung ciu Geseß erforderlich sei Ministeral Vors A v Vie L Ansicht nicht uud hob hervor, daß der Grund ( er tollegtalis<hen Entscheidung aud her bei ? eit R gr â g au bisher bei den Landdrofsteie keinesweges rein bestanden habe. A A

G

' l F

D N D

Bei

I G l

(in mor- i wegen Der ter bekannt ge-

_&n Der zweiten Kammer stellte heute Lan g den gender Sißung zur Berathung fommenden) [nt S t Z Y rg è ly 66 8344/1 44 dur< 50 Kanonenschüsse und durch öff wordenen Geburt einer Prinzessin Sr. dea Könige d Glü>wünsche der Stände zu überbringen ; welder Antrag Sf, 00 Ae FE ; 1 ngen; welder A ( tuve zu der Demerkung veranlaßt, daß, wie er nit b-zweifle Bey AFnia a a P P E Zit, E T I M D D Hs CSreigniß bereits undgegeben Gai wurde, wenn der Verlauf desselben nicht so übern schend eili e sen wäre. G Ga alias L Die Tagesordnung bringt dann zunächst di: dritte Berathunc 110 r ) j o der Fs E fi R A S 9 N E den «ntrag der Finanz -= Kommission (uf Ermächtigung De An zur provisorischen Forterhebung der Steuern und. Zólle 1s zum 1. Zuli 1850, Es liegt zu dies lr rif A . liegt zu diescm Antrage ei hrif G S S A: liegt 31 jcim Antrage ein s<hrifst- L Berbesserungs-Antrag Weinhagen?'s (gleihlautend ait N a E, N k - ( P (b 4 1 _ em gestern bereits von ihm gestellten, aber venvorfenen Antra e) welcher eine längere und lebhafte Debatte wiedez um A Gy B a Ae: D N h O E vorrust, in deren Verlaufe hauptsächli<h de Frage N örterung gezogen wi die NReai R A is ae ns gezogen _ wird, Die Regierung dem $. 96 des Vescues vom 5, September 1848 zufolge einnal oder wiederh t bei slattfindender Auflösung e G A E R A C E “uUslojung einer Stande, Versammlung vor Bewilligung des vorageleaten B17 Z i E S IOLUgUN A Deo og egten Budgets eine drorogation der be- stehenden Steuern vornehmen könne. Gegen den Verbesserungs «ntrag erhebt sh zunächst Stüve, weil derelbe entweder ckr feine Bedeutung habe oder eine Juterpretationder Verfassung D ziele, welche auf diese Weise nicht herbeigcfür rDen Mit Ziele, wi h : | eigcswrt werden könne Wr crde cine ÎIntcrpretation des $8. 96 des Gesbes vom 5. S H mber bewwe> E E O P E D SENS C U jo jet die Fassung des Antrcies zudem e qudliche enn D. h oiton Tannen nit 3 P, : l i liche, denn Dunkelheiten tonnen ni<t Turchneue Dünkelbeiten Delctttat ‘rDe 111 l8 o ' of T i f ! scitigt werden, Jo wentg, als es îin den Befyunissen der Stände ta T4 5 o Mont. 14 | E liege, einseitig die Verfassung zu interpretirenz 7 habe den eigent Bg ; O 4 p O: z Lz C at - ichen Sinn des Antrages auch nicht re<t begrilen und müsse ein deutlichere Ausdru>swcise wüns<en. Weinh igen hat eine Jr l P tin Ip Nou fa oi F , [ / V e E der Berfassung mit seinem Antrge nicht bezwe>t sor ern E, Stände nur gegen eine Vertgung oder Auf- [sung die „Hayn sichern wollen, daß sie Gelgenheit zur Prü O G Ocwilligung des neuen Budgets jerden gehabt ba )eN, oh o + 4 ltc N ; S E A hat den eigentlichen Sinn desAntrags ebenfalls na! gan können. Eine Interpretation der Verfassung sei auf i Weise nit zulässiaz nehme man an, daß er Regierung d Recht auf wiederholte Prorogation der Steuer nid Mehr sei der Antrag bedeutungslos ; folle ber vie N A e p P O L UnGS oue a ¿Hegierung dadurch ne E Ls zul N verfassungsmäßigs Recht E ne V , was bei der dunklen Fassung ir ‘binlan i n 1 ] immerhinangeno / den könne, so werde die B A | genommen wers j ; iverde die Bewillig1 dur j i geknüpft, welche die R RORO dadurh.\n cine Bedingung E E A funftt & ganze Bewilligung wieder sspendire, va Nie: and die Zukunft übersehen könne. Besser \ci b E “P missions-Antra e: ‘eser Jct $ dann, den Kom- bindet 98 gan abzulehnen, als den Zwe>desselben durch die )inzugefügte Bedingung indirekt zu vereitelx i ( nzugesi g ereiteln. Lng I. hâtte vi leiht wünschen H, Ae Ag: 1: hate «viela onnen, daß der Verbesser ( j s d i ungs-Atra d) ste v yen per Pérvesserungs-Atrag nicht gestellt Be Cnt R einmal ge, jo müsse er si{hpafür nten ang 11, kann zugeben, daß der Verbessernga g nicht N ann zug r Verbesserngs - Antr i erforderlich gewesen wäre; e ‘sind i T4 Gekitbat: KaA rderli várez er findct darin aber ; Gefäh1 C g 6E | aver Khts Gefährliches, da in demselben etwas ausgesprochen, was sih hnehin N a

y

ob

tröstet würden; Hillingh spra eine Verwahrung dagegen gus, daß in - der Annahme des Antrags ein Vertrauens - Vo=-

verstehe. Der fragliche g. 96 gestatte der Regieung na rihtiger

nzeiger.

e uteaEri E OSMET H: aNDEO pra E

Sountag d. 9. Dez.

wenn Stä j inseitia di Fa M: E e Tate ms Ot fertig die Verfassung interpretiren kön= ran E po ) Aue Tae darüber der Regierung zu er= Bedeutung dcs fra lich at seinerseits au keinen Zweifel über die alilelte die N vis S. 96, findet darin aber das Entgegen- ges aon) d er ner. Einen moralis<hen Zwang möge man die BEvUGena- ait Série Ee aber an cine Bedingung dürfe hineinzugehen die Ri D ine aue en/ auf welche von vorn herein voraussehen könne, S E A Oba Ba E sol<he Bedingung werde die ganze B watiliouax me ter und Opp ex e ganze Bewilligung paralysirt. Sch lü- on s P Ema (ren f für den Serbeserungs - Un un E ; ) ter gehenden Unter-Ve e a N er Os jedoch auf den Wunsch ry aci s O: Leh zen vindizirt der Regierung ent\chicden Steuern, auf L auf mehrfahe Prorogation der A 2 ph Veq Ne _nicht verzihten könne, und fut A bos 2 naer „daß der Verbesserungs = Antrag den haushaltcs zu baf - Antragcs, die Fortführung des Staats- M ant erla hen geradezu vereitle, da die Regierung fa: ‘bewillieten ee gung niht annehmen könne, sondern die noch darauf e. gh sUr verweigert ansehen müsse. Er weist gebe no< nebme. d as der Kommissions - Antrag weder ein Recht ein ihr u bentos Be E S E Ge, Ra Os Geht g Ml YENDes WoGE abgeschn werden solle. Lang Il. er- hebt fich wiederholt zur Vertheidigung des Weinhagenschen Verbes- und deshalb 7 d fei welchem er eine Bedingung nicht finden kann Antrag E e DE M des dur den Kommissions- cine Lüge, in # E ganze Dersafumg n Seer Ie Néglerung das Ret zustehen f i H A ie 69 sortzuerheben, Einen in pas Srrbelccinin zu, abr denselben Awane, licgenden moralischen Zwang giebt ex Siinbe bu „Zwang habe auch die Regierung gegen die ven Se Ee Danags des Budgets ausgeübt; jie habe Jullung des E Pistole auf die Brust geseyt, um die ann bie f PV LIese ( eldbeutels von ihneu zu erzwingen. Stüve der gewährten Ai Unmöglichkeit der Prüfung des Budgets in H H "Verfu 2 zugeben und meint übrigens, daß derje- E ay "g, U lern musse, welcher für mögli antlófen H en eia Regierung die Stände in infinitam rung, welche vo R sorlerheben könne. Eine solche Regie- E O em extremen Mittel der Auflösung der Stände o ieg Gebrau mate, würde sehr bald die Verfassung und S Q S N Litate aus Dahlmann’'s Ver- I D S aa s - Grundgesebes verbundene Bemerkung O p- Ea daß der Verbesserungs- Antrag nicht auf eine Ver E E en VinauGlane, sondern nur ein alies Recht Meyer Ore n eIB wahren wolle, veranlaßt M L auf ausmertf\sam zu mache N i p A E Ja AIeTE liegen. Um die Malcvte er G: Gen S A E As; habe man jeßt, ohne zur \{werdeführung über die Minister, R as Bel My: ffe u E e eren Entla h cie E A US, 48 0DE in dem Verbesserungs-Antraze dia toll Dtrivetigerung der Steuern hinauslaufende B bd > 2. Z Ls Nachdem noch Hirsch und Lindemann, wel Freisi F E L [s ¡ Ll Hann, veicbhe P 5 4 gegen deu Verbessc Hs 8 I 9. Sepklember 1848 nit theilen 2 sid und Stüve in E E <enirag ausgesprochen haben, führen Lehzen P er A Debatte gegen Lang I], Gerding Opvo «undere lhre Ansicht weiter aus, daß in dem V EFEre , daß in dem Verbesse= venn eine solche

n O eine Bedingung liege, und daß

t beabsi<iiat werde s Vin Sol d sihiigt werde, der Antrag cine andere Fassung erhalten um den von

L E, 1A ¿ 7 e müsse. Diesem leßteren Wunsche zu genügen und

der Finanz-K ifi absihtigten 2we> 1 :

N n 4 Kommijsion beabsichtigten Zwe> möglichst nicht < T1 4 Det 1 p (7 C L G A S p i le E l sindet sich ¡ließlich Lang IT. veranlaßt, dem fre nte O eine veränderte Fassung seines Véibeierutiae: lntrag; > van augeunzugeben, daß am Ende des vei ban im Kommissions-Antrage anstatt der proponirten W A ‘iet S p hi0pes f A E S L A L ZOOTte er Sah d s a L E e : „T anebé n halten Stande die Regierung nicht rür Les Mau 17h zy A ael 4 Ç : O j

G A 12h Bewilligung von der Prorogation des B Gr fe Bad A des $. 96 des Gesetzes vom 5, September 1848 C M rauch zu machen.‘ D°ese veränderte Fauna fet r r, L dir MIGEN. Lese veränderte Fassung seines Verbesser Î R sich Weinhagen sodann an, u ire E:

ulirte Verbesserungs - Antrag, | nl Verbess gs - Antrag, gegen welchen L ae Wes R Un, O en Lehzen Zj: n E nicht zu ermnern finden, von be L In 9 Pru ad 6 c : as genc en, hiernä<hst au< der Kommissions-Antrag wiceegan 0 derho

zum Beschlusse erhoben. _Es folgt dann die so weit nöthige Wieder! Besclüle ber dio E „ige Tlederholung der i nun O ne 6 R Anivago der Finanz-Kemie D N, t d O erste Berathung über die Grundzüge für die A O U Me N begonnen. In einem lánger Ét Gr utdige egt sid zunächst Stlive über dié Bedeutung dieser E O en großen Verschiedenheiten in den Verhält e ge! cindeu habe die Regierung cs für zwe>máßiq ni iQten tonnen, eine glei<hmäßige Regelung der Ver Îltnisse irn Lene der Gesetgebung \Gon ét t ( g der Verhältnisse im Wege Versuch gemacht werden,

L l U Es müsse zunächst der zelnen Gemeinden eine z urQ gutliche Verhandlungen in den ein- Ern, Die vo1 e S AEgE Gestaltung der Verhältnisse zu erzielen, Lie vorgelegten Grundzüge, deren L E S | S det A, Neat a S en Berathung i V AA egierung sur erspricßüch gehalten, \ollen E Wesent / i ie Vedeutung einer Instruction für di D IGILA A haber S jtruction für die unteren Bcebs e aa welcher das Verfahren bei der Leitun ‘ee L T ungen sih zu richten habe. Wo man Ruf Es A x 4 O ti Y . v C0 un Ziele nit gelangen könne, müsse was jedo S Erfahrun s E ei einer späteren, auf no< zu santttinte a E N Geseßgebung die weitere Reaelun wia be nDe es E Eine Entscheidung könne den fonstruirenden Brbbrnae a slehen, und nehme die Regierun Ge C E Ie auc) nur insoweit in Anspruch E d Jeßpt eine H o S - H i e E M Ptes aus dem Landesverfassungs - Geseg birdeeiteR vet a L Die Regierung habe zwar si< und “vei “Noon F N diese Behandlung der Sache eine sehr bedéuntéibe U geladen, indessen habe man diesen Weg für den ri y 7 E d Deehalb denselben eingeschlagen. Was o G s andlung der Vorlage anlange, so werde ei die [or- Corn g ter einzclnen Paragraphen, dann aber Be! Yama ie für die Organisatior ag , er Derweijung an ; U | i Der D ï 2 si< empfehlen. Verwaltung beschlossene Komnission Bei der vorgerü> C ; Einzelnen L O Tageszeit kann auf die Bespre&ung im Gigunag mit var Wahl cur eingegangen werden, und shließt die das: provisorische V ahl zur Konferenz wegen des Gesr&-Entwurfs, )e Verfahren mit Geschworenen betreffend,

Auslegung ni i M8 | gung nicht eine mehrmalige Prorogation jez Wleuen unk