1849 / 352 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2302 ' 2303

) ti | neu in keinem Verhältniß. Auch sei nirgends ausgesprochen, daß di Sthi i pi esondere Bi esha ie Regie=- ck x Z E j L : H L E Sale Tue e N E au be: Ssüichtlinge- wenn sié Led G R s mderen Grunbsäen ea E M “i E A as M. n ile: zus der Sap ea zu olen, die ema Vorfrage für | pu Mes, venn der Fürst binnen einer von der Staatsbehörde Anhalt -Deßau. Deßau, 20. Dez. Ueber das Befinden vorliege, Die ga? agd D i STLNGEN y E | Ln s / ede weitere Verhandlung über den Inhalt der Verfassun | 1hm anzuberaumenden Frist sich bereit erklärt, dieselb t den Staat käuf- ( 5 trachien und als solche dem vierten Ausschuß zuzuweisen sein werde. | handelt werden sollten, als die Zurückgebliebenen. Der Bericht sage | werde, im vollsten Maße gethan habe. Für eine Amne= Bundesstaats bilde g ) fassung des | lid zut *berlassen, Ki Ma Cd Das: Theile E L T EE Es | 3! dess Königl, Hoheit der Frau Herzogin wurden heute nahstehende Ilm jedo die Angelegenheit zu beschleunigen, schlägt der Präsident | ferner: „Hieraus ergiebt sich zugleich die weitere, ein gerechtes Ur= | stie könne er nicht mehr stimmen, scitdem er im anderen Saaléê ' Die 9 L Î c | ¿in G Kersalhé 6 c: Fama d A ufi l ODES erichte ausgegeben.

j E n E G e ( _mey J n ie Regierung konnte diesem Grundsaße ihre Anerk fennung | & igen, so ist derselbe von dem zuständigen Richter (vergl. Art, 3) durch | 1) Vormitta 19 Uhr, Jm Zustande der hohen Kran- der Kammer vor, das Direktorium zu ermächtigen, sich un=- | theil erschwerende Golge, daß der Thatbestand mancher Hauptver= | eine Apologie des Hochverraths gehört habe. Der Sprcéher geht nicht versagen. Es ist der nämliche, auf dem die später 7 Schäßung des Werthes des oder der betreffenden Gebäude festzuseßen, | f ittag un I ! lichkeit erwartet des Auss{huß -= Gutachtens von der Regierung Aus- | brechen sih nicht vol [ständig ermitteln läßt.“ Der Thatbestand dieser nun auf eine nähere Beleuchtung der von dem Abg. Dr. Jojeph bele Vorbehalte Hannovers und Sachsens on 9%. M a Der Staatskasse isst gestattet, den Kausfyreis für die übernommenen Postge- en ist von gestern bis heute, außer einer größeren Empfáäng E

Ae c S u c 4 o 4 cky l » Mio 4 Novp4oli p "vDo rv otich op F G r j Bopv v (tos E Y S ' H G Gs E N S E d 5 p funft über den Stand der Sache zu erbitten, Die Kam Vergehen werd avs troß dieses Umstandes ausreichend fonstatirt | in der ersten Kammer gehaltenen Rede ein, versucht die von dem- Aber sie betrachtete die Einigung von ganz 2 Ls bäude und Postinventarstücke in zehn vom 1, Januar 1850 an mit fünf | für äußere Eindrüe, keine wesentliche Veränderung eingetreten. Die mer trat diesem Vorschlage dei und genehmigte auf An werden, und es Sache der ricterlihen Behörden sein, zu beurthei= selven angeführten Sbuptungen zu widerlegen und äußert sich Zielpunkt des deutschen Verfassungswerks Gou k [chland als | om Hundert zu verzinsenden Jahreszielern zu entrichten, Art, 5, Mit Ab- | Nacht verlief ruhig, das Fieber blieb mäßig. trag des Abgeordneten Hähnel, daß das Direktorium die von der | len, welches Gewicht demselben beigelegt werden dürfe. Wenn wen zum Schlusse dahin, daß er au von einer Amnestie keine ersprieß h daß dieses Ziel : G A E er Ueberzeugung | lauf des 31, Dezembcr d, J. endet der Geschästs- und Wir- 2) Nachmittag um 4 Uhr. Seit heute Morgen hat si haltene Auskunft dem Petenten, „damit derselbe nicht in dem Bericht hervorgeh: "ben werde, „daß die Bedrängnisse lang- lichen Folgen hoffen könne, fo lange feine Versöhnung cingetre- durd drungen; eses iel nur durch eine den Gesetzen des kungsfreis der Generaldirection der Königl, Posten in ihrer Eigen- | v Zustand der hohen Kranken wieder bedeutend verschlimmert, : p : 2 SAPEY D : deutschen Bundes genügende einhellige Verständigung der deutschen schaft als Verwaltungsbehörde der württembergischen Posten, Die- | nicht zwar in Hinsicht des Kráftezustandes, der vtelmehr auch jeßt

rufen werden

Regierung e1 länger in Ungewißheit bleibe“, sofort mittheile. Unter mehreren | wieriger Untersuch ung und erlittener Untersuhungshaft, in deren | ten sei. : ven De' | fe sofort die f die tembergishe Postverwaltung bezügli untergeordneten Gegenständen war auch eine 2 Anfrag: aus- Ober Gefolge mannigfaltige Störungen, Verluste und Leiden, die zum Eine Bemerkung tes Abg. Koch, in Bezug auf die von dem A B S E de'itschen Großmächte zu errei= | E Jon SO aut H EN Fosineraung b IRga egel ied ein erträglicher ist, sondern vielmehr in Hinsicht der Unbesinn=

3 egangen, warum der dort zum Abgec rdneten gewählte Theil lebenslänglich fortwirken, sich eingestellt haben, viele Ange leßten Sprecher ELvAinte Klubsberathung und eine Erwiederung aa E Gia ees uf A A nach Jener Erwiederung | geben, beziehungsweise in (Gemein att int bemfelben Gin hen Abc lichkeit, welche plöbl ich sich in einer Weise und bis zu einem Grade ensel in Zittau nicht einberufen und auch feine Nach shuldigte begangene Fehltritte bereits {wer genug haben büßen | hierauf von dem Abg. von Friesen, veranlaßten den Prä mehr absehen f fi iat v S O „Lu Un J | Akten auszuscheiden, Die Einsich! nabme der ; iden | Mate hat, daß Die Ausbildung einer Hirnerweihung nur. all-

angecrdnet worden sei; es wurde beschlossen, | lassen“, so leuhte nicht ein, wie bei Verbrechen, welche mit Todes- | fidenten zu der Be merkung, daß es ihm nicht wohl gefalle, Be=- Ministerium, wle oven s A Z e Een As eal cid Le Akten, welche die Verwaltung der württe mb Namen Posten C | zujchr Ju fürchten ijt. Dr, Vehsemeier. Dr. Kurßb,

egierung Mittheilung hierüber zu erbitten. Nach und anderen schweren Strafen bedroht seien, diefer Umstand über sprecbungen und Beschlüsse zur Sprache gebracht zu sehen, die Verfas 3-B d t E SSU On E O S E liche Haus von Thurn und Taris betr it, übrigens dem en oder sei- | bends um 7 Uhr wurde weiter bekannt, daß auch Sturzbäder ' E Nartraa Des Abhgenrdnoten Funkhk&nel ai 1 Mali L Raa, Nt o o M A M Ee c s M E erfassungs-Beschlüsse der National-Versammlung in einer Weise | Rechts i De de S R Sil i feincn Eindruck mehr gemacht haben. reg S P T: Bea E U S E frommen tone. N der Ausschuß - Bericht | nicht in der Kammer vorgekommen, Als nun der Präsident frug, ausgesprochen hatte, welche eine Annäherung zwischen den beiden | bergischen Post sch be i fen l fien welche wegen i! | ibrige! . 5 ul Dos 1elkt rovi ( 4 3 ne1 09 dat: op di A roftio Dor nnlitif ch ot M v5 ntr ock p { F h nd F L A E b A LA h B O A E E Lr S zt b } 1 ; atc)e e! c) beUueh)enden Lift „welche wegen 1yres a1 H E Ä L 2 h L ON eten G L SMARRnG. des bis dae E ARSGAN he C E R E E 94 N E A | E Ms wort Vegehte, meldete fi 1408 A Großstaaten hoffen licß, und mit der dadur zugleich gewonnenen schen E sich üichendeu fen, welche w S insen gn Tarik elan __ Anhalt-Cöthen. Cöthen, 18, Dez, (Z. f N, D.) Heute E B E P E A L PA : A A O T Q S E I n T zMrtcitung, S _ Abg. Kalb, und außerte, daß ja jon} Uussicht auf ein Verbleiben Oesterreichs innerhalb des neu und sind, dem würitembergishen Staate das Nechr der jederzeitigen Einsicht- | früh nach 10 Uhr wurde der Vereinigte Landtag im Saale des zur Lagésordnung F 5 : t ei Amnestieen nicht erheblich gewese! s Es jel im |} die Debatte gar nicht geschlossen werden könne, indem wenigstens / inniger zu gcstaltenden Vereins der deutschen Staaten eine Vor nahme verbleibt, Art. 6, Die während dex Verw, hiesigen Residenzschlosses von dem Herrn Minister - Präsidenten von Dieje begann mit der Verathung eines Derichts des erjten } vorigen Zahre eine Amnestie wegen Preßv Et L HANG zwei Redner, einer sür und einer gegen, gesproc hen haben müß- ausfebung entfernt zu haben schien, welcher der Gedanke ci id in Posten durch den Fürsten Zriane Postmeisi er entstandenen und noch ent- | Goßler mit folgender Rede eröffnet : Aus|chusses, betressend El 1 ees S T A 2 ntc) N und e I an Di Kammer d! rage, die ° resse seitdem ru len. Seine Nede war cinestheils eine Widerlegung gegen von begründenden engeren deutschen Bundesstaats allein entsprungen stehenden Verbindlichkeiten der Postanstalt werd Nut De in D Tr, 2 „Meine hochgechrtesten Herren! Indem wir Sie in diesem eines uber $, 290 de Hypotheken De ges vom 6, November 184 higer und besonuener geworden? Es jeie rner oliti is Ge Ver Friesen, andercntheils cine Motivirung seiner Abstimmung. Er er sein fonnte. ! ; ( l 1usn l r. Hoheit des ältestregierenden Herzogs begrüßen, cntstandenen Zi e —lejer Segensland 1 vereis in Der | gehen im vorigen Zahre amneslirt worden, das \arteitreiten aber klärte sih für den Ausshuß-Antrag und hatte hiersür zwei Haupt= Die ablehnende Erklärung Hannovers über diesen Vorschlag | (e ma! Leone „A di S O E E echen wir die Hoffnung aus, daß Ihre Berathungen wesentlich ersten Kammer A Wv orde! n s r U Ssch1 ; 1 weiten ICE L Shaw L elbe gebiui En, Auch bald nach der in diejem Fahre grunde, i Ô ) s De! Wesen Der Amnestie unD A) aus deren Preußens erfolgte mittelst der untc1 Ziffer i anliegenden T E Ga Art 7 E { N MLLLE s s E Ms L Ls Ba dazu beitragen werden, die Leidenschaften des Parteiwesens zu mil= e 4 Oi BERLOr dler Nee Aus, Zeuaiga) oil 4 Wegen. . Mazesiits e Deleidigungen ertheilten Amnestie seien | rascheren Ausführbarkeit herleitete, Er erklärte die Amnestie als an den Königlichen Gesandten zu Berkin vom 24. April. | le bésterin (fiber Alam R Gt i gebin daß der Obervosta {0s in Stutt- | dern, den brüderlichen Sinn und die Einigkeit n Bolle ne u den Antra dem Dec lusse der 21 ten Kam vollständig beizutr Un Le clbst Dieselben , Bergthen ieder orgckommen., ine politische Pflicht und {loß mit den Worten der Bibel: Ver= Von einer völlig verschiedenen Grundlage ging die un ter A A E 6 t 4 Be Men S1) Tri s S eleben und dic tiefen, wahren und echten Gründe der Reform zur ten. Eine ‘eigentliche Debatte über diesen a1 [anT n L im AuSLan rtbeilten Amnícsticen hâtteu tetnen besse=- | GPDeN, 10 L rd eud v rgeben. d . : fer 5 beigefügte Mitthei lung der Königlich preußischen 9 tegi in Postmeister Ce Ö De Aae Va T O praktischen G stung zu bri igen, - Wir ersuchen Sie deshalb, putp er «geordnete Dr. A E I i ferti [Yt€ NUT d- } rén Srsolg geno 5 Did namen Mlunner , welche S Ein Antrag auf S luß De L ebatte machte weiteren Erörte vom 28, April d. J. aus, welche die übrigen deutschen Re; ierun- | ter aufzustellen hat. Art, 7, ( taat tritt bei der Uebernahme der V Thre Thätigkeit vo rzugs weise den legislativen Arbeiten zuzuwen= herigen hter einschlageuden Ansichten des Vber-Upp 18gerichts | nestixt worden, hätten wieder auf den B äden gegen die Réz | rungen ea -C ne Jn Ne Schlußwort vertheidigte nun der gen zu weiteren Berathungen über den jebt einzuhalten ck11 “nt waltung der Posten in die von der fürstliche sschen Postverwaltung în | den, welche im vorigen Landtage begonnen, aber noch nicht zur voll= O: E N | Le S : bneten Haß erunge etá Eben so | “nah dem Berichte Î | ¡h o Qu bert gegen die und die fern lere Entwielung des Verfassu1 Vork d s E württem p bergisch 1 Po! E C O n! A t H ändigen srledigung gelangt sind. Es gehören dahin insbeson=- Deranta}un g, dagegen OETrvay1 g etnzutegen, as tten in Bc tung al (A ¡¡NAB 8 n Slaate 11 DETO O ringen kann, | Angriffe von Seiten des Abgeordneten von Friesen, durch Dié er worin die j d preußische Regierung de veveit crtlèr Dan und | nigen 2 erirage 19 21 FCN uf en, ant. 8, Di lenst-Cau- | dere die Verordnung iber die Ablósung der Grundlasten , die zug auf das Hypothekenwesen die Gerichtsverwalter der Patrimo- | wenn das Volk sich daran gewöhnt, politische Vergchungen so wenig | sich in seincr Eh1 A verleßt fühlte. Den Vorwurf, als u diesem Zwecke nach Berlin A A ( äctigten fte | netto a ftune aua Lem Ense bia Tie C E au Borlagen in Betreff e! Strl E E nialgerihte als Bevol lmächtigte Der GVerichtsherren gehandelt. Fen 11s etwas Unmoralisches anz schen, daß es fogar die derselben enthalte der Bericht Vorwürfe gegen die Regt erung, wies derjelbe nsich umfassend darzulegen und mit Gt A entaeget N n N e A E N S A, A vos. nbe Goa is Verhältnisse der Staatsdiener. ner brachte der Abgeordnete Richter nach sehr ausfuhrlicher Be- | Schuldigen, wenn sie von harter Strafe getroffen werden, mit dem | entschieven zurück. De er Antrag des Ausschusses solle die Regie- fommen : Gia E M C A TAA Att V A Er S e Gel i für die Neugestaltung unserer inneren Zu= Haag folgenden Antrag enm: „„QIe IVCTT sich dahin volle 1m | D ligen|ci)cin« Des I(arlyrerth ms TICTORT Dicser B abct run ig_nichl vingen, wetter zu gehen Ae sie selbst es willens et, Die mi iese Einladung verbundene Hinweisung auf eine vei haftet , daß Le rfelbe für cinen innerl dieser Frist gegen den Post- | [anl l wichtigsten, und wir werden nach Vereinbarung Verein mit der ersten bei Der regierung sich dahin verwen= | führe zu weit. Auch müsse gefragt werden, ob dics nicht in viel olle durch denselben erreicht werden, daß die Regierung das, zu hoffende Verständigung mit der National-Versammlung über das Beamten erhobenen Ausspruch c dc1 eren Dienst-Verwaltung sich an | derselben un( esu imt mit der erforderlichen Reorganisation der be- den: daß in alen E den [SfIO t ind Herpf | höherem Grade eintreten möchte, wenn die Amnestieen zu oft wi F was sie nah und nach zu geben si bereit erklärt habe, auf ein Verfassungswerk, auf eine dem Verfassungs - Bedürfnisse der deut ie Dienst-Caution halten fann, und zwar Borzugöret vor etwanigen | treffenden Behörden vorschr S A Was die deutschen Angelegenheiten Grundstücksbesizern anhangi Rechtsstre gegen pieje- | DETTEUTTEN, Der Bericht sage, daß die Amnestie die Betrcffenden | mal und in einer anderen Form gewähre. hen Nation u aewáährende volle und A Befriedigung ; Ansprüchen, welche der Staat gegen den betressenden Post - Beamten gus anlang so haben wir behufs der Wahl eines Abgeordneten zum nigen Crkenntnisse, in Solo ren der Staatsfiskus auf Grund | bessern wcrd( Hier musse er dagegen erklären, daß, A einem Der Prâfi C dessen Lienst-Berwaltung seit der Urdernahme 11 unmittelbaren Staat Bolksha1 ine Ka entworfen, welche wir Jhnen zur des von dem Königlichen ODber-Appellationsgerichte bckannt g Dafürhaltcn, i gentlichhe Umsturzpartei nie geb | a De 4X Kammer möge beschließen, im Vereine mit der ng bei dem Entwurfe einer solchen Verfassung; die Nichterwäh. | Q W E lußnahn vorlegen werden, auch werden wir Jhnen die Er=- machten Ne cchtssat 9 O 4 Lezct E 4 oon Der Mad F IDUTRe und ¿Um Bewcisi LELUIC { fich auf die RNedcn, | ersten Kammer bet Sr. Mazestat dem Könige sich zu verwenden, nung eines engeren Bundesstgatcs mit Preußen n E Sd vie A E R E E j S N : e ) : i S N u fs ) O färungen mittheilen ele wtr bezüglich Des zwischen Oesterreich allgemeinen Rechtsgrundsäßen thum oblieget en VB\wetslast befreit | die erst furzlih gehört. worden eien und » qgls- eine | daß Allerhöchstderselbe kraft im $, 52 der Verfassungs-Urkunde ihn die Aufforderung vom 6. (3.) April vorgeschlagen Gatte E | U der T M 0 Sis Es Preußen vereinbarten Interims abgegeben haben. Mit dem UnD Dieje auf d ie betreffenden Grundstü Fabesiben uderlragen wor- Bertheidigung des Hochverraths in seinen verschiedenen Abstu= | begründeten s Befugnisses in Betreff der in dem Mai- hervorgchobene Erfolglosigkeit dieser Aufforderung : alle diese Um E Aa A fann, bhasten Wunsche, daß es unseren gemeinsamen Bestrebungen ge- De T, MNUP Antrag Dey LeBteren SU?derEliseti q in n vorigen fungen betrachtet werden „nten, (C weise in dieser Bezie- | Aufstand verflochtenen Personen, möge die i | h j 1 d háli n des ir Zeit des | ling ge, in Treue gegen Fürst und Volk die Wohlfahrt des | den Staat für die Folgezeit sich ver Landes nah außen und innen zu befestigen, erklären wir hiermit

J Da

N

/ i

und 7 des gegenwärtigen Ge angesüh Ausnahmen auf die Staat use Namens S

i

und gab durch eine Stelle seiner Rede den Abgeort teten “Hähnel gierungen getämpst. ben so solle nah dem B richte die Befürch-= | Referent nur hauptsächlich noch den Ausf

4ritt u "+45 A 45M 2 t YT der 9 G E N G ; ( ICOYL zul Abstimmung, Und fo WULrbE VFL un DroPontirt« IBiederaufnahm«( ck Dey * Arbeit Der Nati ional=- Bersamm

l

Untersuchung wider sie stand schien n außer Zweifel zu stellen, daß die Königlich preu- | Postlehens, so wie er nah den Vei Stand ertheilt werde.“ | hung auch auf tie Pa artcib L Dn, Wee Wede Y CrETTCNEN eingeleit t scin oder noch nicht begonnen haben, mit Wiedereinseßung i zi\che è ‘gier ing von Jener engeren Bundesstaats - Jde ' Ueberganges der Postverwaltung an

: S R / dee abgelassen, | 4 A : ; j \ 2 j : i f Nachdem der Untragstellc N DeET N Des i iDenien O rlage stets mit Rache drohten UUD N06, O0 L ine Ver=- } ihre politi {hen Ehrenrcchte cine Amnestie in möglichst weiter Aus da}? : Gedanfen einer cinhcitlichen Gestaltung des gesammten | anscchlagt, unter gleichzeitiger Berücksichtig! n0 r mannleyndaren Cigen- | Namens S1. Hoheit des altestreg \ierenden Herzogs den Landtag rur ni el.

angeschlossen hatte, diescn An trag E einen selbs ändige u be | #0 hnung, so schr sie ih von oben herein gewüns{cht werde, er= | Deyn ung buldrcihst bald erlasse“, rurch Namens - Aufruf gegen D euti inbe in bundesstaatlicher, wenn auch noch 1 T hinreichend i s s ; i :

trachten und ihn dem vierten Ausschuß zur Begutachtung zuzuwei= | wartet werden dürfe! Endlich sage der Bericht, daß die Amnestie, | Stimmen von der Kammer angenonmen, wodurch zugleich die in bestimmt ausgeprägter Form erfaßt; daß sie mit Entfernung Uner 8 I R A S L E Hierauf nahm der E der Versammlung, der Abgeordnete

jen, trat die Kammer hinsichtlich des Geseh - Entwurfs, decn Uber | als ein eich der Starke der Es erung Juen Eindruck machen | iesen Betreff eingegangenen Petitionen als erledigt erklärt wurden. vorausgeselzten Unterordnung aller “übrigcn Glieder I dieses | E A e dts N rb p . S A e E H iet E Ad | Pannier, den Vorsiß ein und entwickelte in einer Rede die wichtige

Se 231 Des Hypotheken - Geseßes entstandenen Zweifel betreffend, werde. Dies sel nur zum wahr. Wenn eine Amnestic | Nachdem l zugleich noch die Landtagsschrift über diesen cktaatenkörpers unter Preußens Oberherr schaft eine L Betheiligung ed e anb Ge El : a bat A (hs r b n G ufgabe und den Standpunkt der Bersammlung, welcher wesentli

einstimmig dem Beschlusse der ersten Kammer bei unt genehmigte | lassen werde1 E vg 4 blos, t die Regierung stark | Gegenstand vo1 getragen und genehmigt worden war, wurdé die Oesterreichs ermöglicht, und daß sie damit zugleich den Weg A | A berücksichtigen E leb 6 E: N G E ais ; q | ein vermittelnder jet UND fein möchte. S Sodann wurden die Abge- ; | l ( if auf welchem dem grundgesebßlichen Erfordernisse einhelli- | reden und Rechtsmittel R nsp1 es F auf den Besitz und | ordneten in fünf Abtheilungen getheilt, denselben die Prüfung der

sodann zugleich die hierüber abgefaßte Landtagsschrift. : _ sei, sondern es fei not wendig, ; fie als eine starfe und = | Sigung 12 Uhx geschlossen. | l ie Anspr % Haus den Bef 1D | E ; S ie Kammer {ritt nun zur Berathung des Ausschuß=VBerichts | tige aud Ugemein anerfannt w Die \achsi\{che Regierung N | Die nächste Sikung wird auch 1n diejer Kammer am 3. ¡ZZAa- qer ustimmung aller Mitglieder des dcutshen Bundes zu eincr die Verwaltung der Königl, Posten, ingbesoudere gegen die Gültigkeit des | 2a len uvergebven und die igung auf 15 Stunden suspendirt. uber Den von den Abgeordneten Koch und 14 Genossen eingebrach-= | stark; sie habe dies bewiesen 1d werde es ale wieder | nuar stattsinden. neugestalteten Veränderung seiner Verfassung ein volles Genüge | Postlehen Vertrags L ausdruclich vorveyatiten, Dis zu ent er | Man [ruf Dann zuz As der Wahlen. O S F y ÁÂ, 4 G S, r - V 1 9 ¿ G3 lilo « " s É! F D ck42 a »yY 14) ch 4 1 (YŸ H - 10 11 reo 15 j ten Antrag aus ein an . den König zu richtendes Begnadigungs Wehen. Yan Tonn aber A icl Den onentlichen Blättern | CLETITET 1D en Tonne. Festsezung Der Entsch q 1! rmangeiung a eren uUeDver O ec vi D E Î ite V Mait=NufstanDe in TDroäd L L j E d | .. G On Ds T G 4 I S! ; c YA - nens dem Fürst ofern er ic i Betreibung der ersteren | Berzug | Gesu zu Gunsten der am Mai-Aufstande in Dresden betheiligten | lesen, daß über Schwäche der R darüber geklagt werde, | Hannover. Hannover, 20. Dez. Die Hannov. Zkg. F Zndem die Königliche Regi terung solchergestalt die Eröffnung q ck cbulden f 4 pn / Sai Y 3 p T 4 E54 Éa D 4 s Gr i P S, C | 2 s R A « “i S ü j 1 - G sd z ° ; c A L E C J i Y ; A A iden tommen lay e ck Von der Berwvaltungs - Dehorde unier ( p erjonen. Ii in der zweiten Kammer dey cingeby achte Antraa Prinz ip habe. A tere anlanae \ moae | veröffentlicht folgende Af L C st U Ée U Du d A WE, VEA leEUBenSg 1 einei I if auffa ß le zU der Die Be rechti gung j id btig ung de i U rlá fig : 5 L ) A T F s % h Ausland. 00 Ca G ; E L e a | y s j 1E N yY j L Ij e j A Z ; / p j S A j; 1c Deo DOTIOI jeinia 0 DEY e Biel Fahre uber diejen Gegenstand mit dem in der ersten Kammer einge 1 C N een, Wo C Tae D Cd O e Dem | ad Emen Dae Bera tuna Vora at Vom in Preußens erflärter Hing ebung an die Einheit, Macht und Größe zu Leim e Rente auf Abrechnung agusbezah Unsere Ministerien des I : E N gangenen vollkommen ubereinstimmt , 9 t 0E U mit Dem Nat 1 : {chuldi abe, Koönne man dics ) | Gefammt-Ministerium: Deutschl » QEDDIEIT C hien, verhehlte die Regierung dennoch die Fnnern und der Finanzen \ir mit dem B (3 e DICIEO E DEN ( ul y Ln Zis O A ; jam mlung g. Sißung Resultate _Des Aus\{uß Derichte „der Fall, Denn s lautet aber n Ae 10 TOIOE 90 bt Daß se nad fut | O(h1 ib n Des Königlichen (Hejammi Ylinijteriums vom 10, Dc » großen S tertigretten i@ NnichSt, mit welchWen-auch unter diesen | d. J, fanclionir GBeseßzes beauftragt, E T F y n! s S R A ( bringt sein be- wörtlich Jo, wle Jenes Des Ausu)jes der ersten Kammer. bestimmten Prinzip gehandelt habe. hre Kraft aber Habe die | zember 1849, die deutsche Angelegenheit bctreffend. Vorausseßungen die einheitliche Gestaltung Deutschlands verbunden | »vegeben, Stuttgart den Dezember 154 O L i Sh ; î erregt allgemei- Auch in der zweiten Kammer geht der ursprüngliche Antrag nur Negiet ausreichend bewiesen; es werDe dies aber nicht erkannt, | Nach den Bewegungen, welche der Drang nach einer einheit= Leibe ch“D1lyelm A v S von, daß er in der Diskussion der } 5 n 21 v1 che y[ p 111! d 10 080 $ Ce Ala i L T TALS »i G A l : ; Á P S Fa Cf D B S2 S Ï wovB S G S4 IETDEME c U P 0s Wachter au ) T0 O L ( 13e1 n LUTILTCI DES Bes ube De FITC N S dahin, Den Konig zu ersuchen, He « [I u [t (gei Degna Uno T0 tAt 19 tes nid On a l C ANeTTaURt 01 Werde ne | [elt eita 0 der Oelammtt = Verfassung Heutischlands 1n dem Id mMmUY ENTOTIE IDCTDCT der deutsche Bund, ite d s ed dA Sf E + - : ( (4 d aal UDE : S ETUNETEUS das Wort “Zt {t ba) P CaoaenDottt ( so » 15 [1 eff 71a "D Pl f 67 | I Y (4+ « 14 1 «(4 (ch2 A M pr , D 4 4 4 «4+ j D ( 4 S ck— 4 54 - N L (G8 5 415 T S » 1 Ea N «L {H S Z G L 41, 7 ( _ ° ELCTECLTEN 11 e Î 1 l1 a 1311 imt i T E Î t E B G t 3 digungsrechte in vorliegendem L gu auegereonten Inne rmag ais en Zechen der C chwäche ausgelegt werden, | leßten Jahr( hervorge rufen hat, und bet der Spannung, in welcher y DUrO) seine OejeBe Un U L uropâtischen Verträge vc Der O e nthält Folgendes: „( uft durch) ) Er nter tegl einen E CIARERSIAIAS nie Gebrauch zu machen, aLer au hter tinterpretirte der NUus)cku/s Dies seten die Orunde, welcle die Staa VEgIE run bestimmt h) | Lie Gemuth ller wahren Vaterlands ¿freunde Ur Dee Ur DIE 1 N E Nd ur einen vollkfommenen Ansvruch auf rihtedene Blakker die Nachricht, daß zwischen M11 und 1) E heit E N L: R j (Refere D P 1 r N t u J 5 î f ç 7 5 32 G | t + t ( ( 2 G, G ( R 1.7 e S v ( M Q x 15D Lerlanal S 16 4 l mt Gor A ; bericht (Referent Abgeordnete es aa, E E E (C, Zar TEINE Amnesite, aver eine I le Begnadigung | Zulunft des Königreichs fo bedeutungsvolle Frage fortwährend e1 Jeltung unte t Del Men Staaten Jet Var, Joundern aud ren Rathen eine PMeinung« erschiedenheit ein En O, B p E R s E Sea A bewilligt. j | ] Bedürfniß G er DIS JCBE Du nige sichere Grundlage der Stellung ämmtliche Minister ihre Entlassung eingercicht hät im 21 C N A R U agegen. Herr Proudhomme verlangt die erxsuht werden, den am Mai - Aufsta1 Degen, , wei Als nunmehr PORCONDN Ce Mal Dg Jor erdur le | und oramtel es reer Vit gecmay den Standen mit vem von itschlanD« ] er großen europatischen Skaaten - Gemeinschaft ammenuhange hiermit Personen zu é (ajeitat dem Koui Ns | Gs k G r : fie aa E E S n E L nur 1mmêr d9!te nothwendige «Aufrechthaltung S WEICDCS (6 arie. dere Day thm der Zweck d vat ver stehe als die | 1hx in dicfer Angelegenheit beobachteten Verfahren offen die Ansich [D en worden seten Und Derg vA [nv Cas zu EVTLaren, Pa x (R ofoh - A : G) Frärikie eh zuin E e O E zule Amnestie zu! erthäilen, le Motivirung des Uus Debatte E, Und ey DeSBalo a das Wort verzichten werde, | tcn und Grundsäbe darzulegen, von welehen sie dabei geleitet wor (U) dies D9rundlage beruh( vollklommene Berechtigung dieje jammilichen GVeruchte jeden Grundes entbehren, ( N oi N N ie av)chasstz das ejes soll erst \chuß-Antrages is von jener 1 em Berichte der ersten Kammer | fobald die Kammer sich entschließen fkönn den Ausf\chuß traqa | den {f H zelnen deutschen Staaten zu einer gesicherten unabhängigen ant L Al 09 n Wirfjamk eit Treten und ( eine Kommission er- e G Gel oto : R A TA : N N R S / / n : ln Cou 5 | N 5 R I e L N E nannt werden, um den Ausfall in der Einnahme guf ei ¡nFDETgELCgieN EIEE abweichend ; | l Ci I : ait 1 } juce p | Sie alaubt dabí e Vergangenheit unerwähnt lassen zu dur- tenz, und Dieje Verechtigut t zugle e DereMttaunda Der Ce! R 19 De aj E Da eb N A6 O ber, B ; s GONG, ARSRNA denheit statt À er Ausschuß der weiten Kamme Fp ae A uan laud i ‘vaget Q U L i: R e )/ É L : gat B itchon VRülfoyr 1 dor Doutscheon C i E S / (5 B etje zu erjeBen Derr DoMer, erich terstatt« r, ergreift das LENDE utt, l - d Vi Velen amme ( N L ov Ner VIerYuber 3 Tragen, S {DEN 21 glaubte f | in, deren Andenken nicht ohne vielseitig schmerzliche erührungen (i Li L H C1 LUUTICDEN uten E DCACIIDCET UPET DIE Cini P ns aAISICOU L N Ä C LA Hot o s : Ansichten Fiévée als ewährs Ssmann (l A Ad hat, während fich wol n Hinblick f die formellen Bestimmungen de andtags= | Gir n Con ürde, und sie läßt daher ihre Mittheilungen E M G C E | ZOONI l Meint Steuern angreifen, sei sozialistisch. Die G LEID VN E } L : L be 0 0- ey » $ | N t 41 + \ 1 ) l Lj U ACH r Landi {V E QU i U TGEN JDLUGOC A: L Il ul a 159 -- e 1 I C (U L L Ll _—_— f : T A A LA c E 2 ungen E t da eia Ves E A Steuern seien cine Citadelle, in die man si flüchten müsse. Das er auf Montesquieu HuBie., (i) L j PTONUNA, ale U) V Mon sequé nzen wege Oln C M | Cet cettabichnitie anhei I ia) Dem Ausgange dex Verhand „Bon Gottes Gnaden Wir () P O Di A Litrfurit 2C, 2c, ) A N R 090 Zul H Aan h fs G NaD E 7 Loy U i - Nie E : | G | Se T L E s, 5 ; L O HSO Se L F C 5 A Ia o e Di li Umendement des Herrn Sg wird mit 429 Stimmen gegen 18 mehr h y Dat! Î Al rc ( Vote /0 i / É R C x V 4 ( ( y L V 4 20 l ( G - cil t y h Unfteres 6 r! 1 t thn g twas mehr hervor, dap der Au je Tee d ) l en zu iffen reife ein folhes Verfah1 Pia, 10 ungen der National - Versammlung zu Franksurt, eine erneuerte IGurtt 14 uttagart ( (Sd ertheilten, nach Anhörung Unseres Weja SlaalôminijtertimS und mit Zustim h e R f. : Y ? - b / GE 0 - \ Ls E A A (G0 R lin die Mittel zu U 1 ren. QINnIg( bestrei en * De Regel máßigkeit der Abftim-

der gelreuen Landstande,

beauträge, „denn die Kammern in icht 1n der nnte cs leid dal fil E daß eine Masorität di Kamm De | N ina fur die der deutschen Bundesstaaten zu1 N S rin Ger Affe 4 vonDdoa (Rosi h otvef, mung L ( L Es CED+ J G Let gui 4, N, ; Drs « g ] ; eine (N L OUL (1 El / uUndA l Gs der Deuticher L SITGMATI l ( L | erium 8 1 hl forgenDes 1H EIV C) Bollendung des Baues einer Eise! bt v0! dasel ber Maxbura in dexr | mung e ammlung acht R uber d iese Einwürfe zur Tages-

schast, mit welcher die Postverwal tung

Dic

jen Antrag sofort dahin yÿ dan ement jet: Der M ONIG MORGE eintrelen zu lasen. | balten werden, Cnt nder die Neglerung qus néue DAS

( iNordcC inwieweit eine Verbreitung hohverräthevisch Yan n damit könne er sich | Erfüllung der Zusagen aecgeben war, die sie für Deutschlands Ge onD Die Aufhebung de vis%en ben d Dent A E O E ; 24 lieat und welchen Antheil die eimelne A) | D R A (2 E E B E R S O E hal ar, die b au ; H O. i: E * | Nichtung nach Frankfurt beschlossen, 1 nsere Direction der Hauptstaats- | ordnung über. Auch das Amendement von Prudhomme wird mit rliegî und welchen ÄnfkTheil die einzelnen nge nichi ny ano Ten. l c) die Kammer dem von dem | fammtverfa)jjung ihren verschtedenen Ländern ertheilt hatten, Ai urn un aris beliehenden Lehenverbandes hitniichtlich dei : N LS j ; 14, G Nat, H ais Nd ili Thaler aufzu 7 Ao cktimn ieren Berbreclzen Die begangen Lord T if a pnyT ; @ ff 7 C 4 \ H T T Ps x nor Or diefer A f bop chi i I a O é i 2A i E fasse ermachtigt, anlehenêtei|e M A S O O E E E ‘in g! lethes Schicksal erleidet ein f Ai R n wi „rechen, Di begangen worden sind, | Dg D1 alb ( sgespro: enen f nid ließen wolle, | ¿ n Versuch zu einer cojung DLEJEI ; usgave hlen die Köntalichen Posten : nehmen. $. 2. Dieselbe hat über die bis zum Belaufe iener Summe auf- | lmendemen des Herrn von C welches mit 476 gegen 100 iC be L t Lan , E Zl l N I EIE CUC 2X1 S E E s l Y s s F1 (1 E hieraus Ll N O r Es reupijd a e 2 \ ge Il eim, Kong von ZWuritlemöderg, Vtachdent die Unterhandlungen, zunehmenden L eirage auf den j da A b F Lil u [tre Sttmmen L rworsfen wird. L EV wed aller dieser Amendements lz in Sicherheit es Stgats | ber werde 4 L oll en R Ori Av DHeto O 5 ( tete Die C C (Fyfl d, 1A ntl + » My o » ck11 151 f) Ç i E Ch L : L den St ; ; + T, E l, 1 »} 1 Ai Norzinsilitga } G9 \ G 1 101 / Iva 0 h C 74 , a -, n C E eit De Oraals | V Vert !( | ; Der Abgeordnete R pflichtet ( | | ne Crlarun( ¡1 (Nl N A HOA0D Preu Jen O1 qa O [€1, velc en Aushev1 Des Zivi dem Staate nd dem GurIl, Dau! en 111 Aa, L ch Ls nung S R d a N l Ot. O Hetranftiteuer nur pr oviforisch, bis zu einem bestimmten Bundesstaats zu treten, der aus den Thurn und Taxis hinsichtlich der Königlichen Posten bestehenden Lehenver- halbjährigen Naten zahlbar, und eine jayrliche Huctzaztung (1. Z- E rmin, beizubehalten, um die Frage noch für weitere Prüfung of s Ü E l E - c c » A V) L LL, VT H 4 E414, Ge k - HGillen jich bandes im Wege der freien Uebereinku A worden sind, zu einem mindestens 100,000 “Thalern zu ¡ver)sprecben 1k, de O4 e zur Nucl Ñ S L Q : M s N befricdig: G a N N r L S it E i n j M zahlung beine Dee folie QUS oen Soi Unse Scinals. | Tel Qu ae ie Majori ität will diese fernere Untersuchung zwar nige VesrtcDigende mt gesuyrt have o vertundtge Bir nunmehr zah L A A Se ta als S E E S A A Gd S s g ( ' Maa A Ce, Q R aner ) Ma Q | uon, l { r Bedingung, daß sie das Prinzip der

durch. diesel 1117 At G daft 5 S 0PYT trop o Cie l Cote 0 F N! a Lt Al [G des G G s ! N 4 Cs E SOHOANE des Geselzes b l werden wurdez fle sind, | jen Ansichten des Präsidenten bei und glaubte, der von dem Ab=- | an die Spite eines deutschen t einem LBorlie, fein Gerichtshof.‘ Aus diesen Gründen kommt | geordneten Kalb beabsichtigte Hu ne dadurch erreiht werden, | jenigen Staat h bilde, welche demselben aus freiem dor Mucaiclhi 2 Let AUSIMUu ; rormulirt E 2 Q S4 A4 i Cu E \ A Dif ç j ba das on Uns h BVernchmun Gebe ime!i fasse vel De a 1 ] V 1 s Zam me fri uunrtî yar. | auf das Wort verzichlen wollten, da dies der Landtags -Drdnung | Regierung durch di nfct e n 20 rift angeschlossene Note / tf nachstehende, in “Unser L Un n rof N ind i det di l Sicherheit d jens al nterpfand Steuer nid) ngrei daß dieses vielmehr durch das vorliegende NachTeimn T NVoforont ha L f: S O, C A, t f ck G N Y L 6 rc | ( / nug » Q at) cs / ustimmung 6 getreue ch 1 Pelcio) entnomme verde! de Ur SIOeroei Dee ens als nterpfand SOIEULr Nl greife, A) ViLILS „Vi Nachtem der  (C t, Aba. z Wag1 ( Musdußbcri cht nid \ G S R U) ans Mo Horina) i: E A 4 É (8 d v0 6 Av raiycg un Unter Zusnmmung n} Gf uen Stande, ei ! E : 0 O ta i e 6, ; f e EA 8 Dos E H nit 1 vidersp1 ree. H E (s E S A I N 1e eide preußischen ( G is daft “Ab an A E sene und {hon am U Di S TONCHIOQUUTEC Geselz welches, | dergestalt einge)eßt werden y ‘rhergestellt und aufrecht erhalten werde, und ria u1 01 mat Ba D inte, Die 1 ING-) )rT tz y ( 5a Mitte U Die NDaud | 11ttazoptloi ll E TIN Die \ 1 \ j 2 S E MN t U x F 1 18 A x S j / C E ú Ï N x N L A Ses o 4 O O s e E O E S A E E E N a On E E O unter Beifügung des Vollzugstermins, also lautet; Zu Vollziehung des | lien einen dem ungetilgten Mitteln beschäftige, die Er ‘hebung d er Steuer Wort: AUs dem über die vom Prâôsidcntien geäufze1 rten formellen Bedenken hinweg | derer VevolmachUgken nach) Frankfurt bel uf Abgabe bindender Er 6, 39 der Grundrechte verordnen und verfügen Wir, nach Auhörung Un- $. 4, Die Reihenfolge, in welcher die ein} \erbriesungen zur Rut minder druckend zu machen. Die Diskussion des Gese B -(L Entwurfs r Depesche näher hervorgehobenen eh seres Geheimenraths und unter Zustimmung Unserer getreuen Stände, über | zahlung gelangen, wird durch Verloosung bestimmt, Vie Zahlung erfolgt | ird morgen nockch fortaeseßt i | f è i V + T Go T Í A É N Ga 7 als g G A iE Nan As H R S E 17164 » U +10 J die Berwaltung der Post: n, wie folgt Artikel 4, Der durch Vertrag vom bei Unserer Haupt-Staatskas\se a l 1} e Benioojung #1 den ÿal | 4 : E E E E L : i : j j die weitere Verzinsung aufhört. Di PAris, 19, Dez Die geographische Gesellschaft überreichte T Verloosung wird spatestens 1m Pause des FTzahres

l zinstermine, mit welchem -

4 gonnen h abe. M S nunden die ausg cDeh) itcsten | LanDiags Ordnung beschließ N fönne. O erfelbe meinte, C9 (ätten sicl) irerfi its binnen längstens 1 1 L igen fêine De finitive Erklärung über Ven der i Krone G l de Fürstlichen Hause von Thurn ut erste L 1 tens im. ufe è Ja 34 0 s j n en q e E T si et i die Sammlung ihrer Memoiren. i Der

in O und Hunderte von Mai Ange fl a¡ten | wohl nur um deshalb so viel Redner einzeichnen lassen, weil sie mit | die deutsche Sache abzugeben. ; axis hinsichtlich der Pc en lost sh mit Ablauf des 31, De- N N S f O E A U : S S O ent dan lu] merfjamkeit, ver)prac, sie mit seiner

bereits begnadigt und völlig straflos entlasscn. Diese Begna- | der Erwartung in die Kammer gekommen, die Regierung werde | Die Einleitung einer Unterhandlung, welche cine Berein | d mber A Dre l A N O aid E N O abu den Staatsschaß von A Ti Miialleder fomant [L SNen M À fin tragen, dur die Reisenden, welche

tig aan jedoch nur erst nach geführter Untersuchung eintreten, | versbhnlicher entgegenkommen, als sie es gethan; da habe nun baru ng der deutschen Bundes - Regierungen über die deutsche die Würde E A4 N L U A a N | e n fe ta) a und Vernelthulla ves Dibirfinta, als bei ver Ein« | Len [kang Gen Zinn E tragen, dur Preise zu belohnen,

G L A O lasse, welcher Grad von | Jeder das Seine dazu beitragen wollen, den Akt so verséhnlich als | Verfassungs - Angelegenheit in Ausfichk stellte , s im Allgc= | sämmtlicher A n e i E E er N E E P a und Vernichtung derselbe mitwirken, Urkundlich 2 Kass am | ertundigle 1 nac) Dem D sal F er ÆWiltwe des berühmien Rei-

ulr vorhanden jet, und ob die Angcschultiaten wirkli ter | möglich zu machen. Jetzt aber, nach dem, was vom Ministertische meinen zu {hr den Wünschen Hannovers, als daß die Königliche | Vostrechie wiebea L A A zurlid E 7 C Gt b H “t ember (4409 reo @ Wilbelm C van nden René Cai E nd e lärte, diese ehrwürdige Frau zu unter=

d ia N A A p : hell Ó As N aus geh H N E gehöre ae große s 2 a a | rant ihre E S ia M e N E j seine gig n Vehensverirag übernommenen Pflichten ledig und von fer- | oa C burg N 5 e L l pen Lie Staatsrath hat He L dh lic E L A Ter Aus\c6uß wiinsche is M a A al n Sf (i u E ne ch 1itel eit zu sprechen, un er urdte, D = t and jelzt | nt jo ori atte bez ugen 1% (N, S Ah i Ee l i A L | E O E Ran (insowe! diese nici tur bie L enug g D Ï G E Lt a E Pat i Í

och mcht dergleichen Begnc gun oN nail einer aufreizende und vergistende werden. | gebenen L ringlichfeit um 6 ihlbarer hervortretende Unbestimmt des Lehens bis zum 31, Dezember d, J, noch zu leisten sind) befreit. ( F gele

verföhnenden eine :

ern 5 : 4, io T a4 ç 2 / 4% Li T & ; Í v s E) N Ats I Í d Non ca 1f Ad T z 111A 8 Vandt A

d eine Amnestie, zwar nicht eine allgemeine Amnestie, wobl q Der Präsident gab im Allgemeinen zu, was der Abgeordnete | heit der ergangenen Vorschläge machte es den Königlichen Regie 4rlites 2 Mil n Zeitpunkte des U FTOGNLES vet M j Des xa A E E : L a t veù V

j Glas 10 h E RAG er Poste1 {ämmtli Königlichen Posten Diener | nd der aus ihnen hervorgehende Landtag wird auf decn | gen Tagen vorgelegt hat, übere nmend. W p Sber s dnung gesagt, bemerkte jedoch, daß | rung zur Pflicht, \ch vorher wo mögli nähere Aufklärung iber der Posten siud sämmtliche bei den Königlichen Posten angestellte Dienei verden, und der aus 1hnen el e ada | gen Lag orgeieg t, übereinstimme! as den höheren Un

cine Amnestie m ( M N obi A 4 L At mnn tlenvtk n möglichen mte Lite a Dit ad ç : 2 Dezug auf die Lan! S E ! Tit ; C 3 S G S z ines ihrer Dienstpflichten gegen den Färsten Erbland-Postmei ister entbunden; JC- 16 Ale 1850 einberufen terricht betriffi so hat der Staatsrath einige LONNEIND in dem aus {chwierig, a, w “if u E / S e (47 S I N De Kamuter var den Boden unter ihren oußen woichen jehen | den Béêgri}, Den Umfang, den Zweck und die Bildungsweije etncs LoB abe sie bia bis zu diesem Zeitpunkt rid indigen j Arbeiten, Des Y a n S A E E, L, S sf E R T 7 i S bl E Akade 1 A Milikertume at Mut man uver Die 1n den Srlassen des „uitiz wurde, venn e L E gelegentlich einzelner Punkte in Bundesstaats zu verf chasfen, der von dem Verfassungs Entwurfe der Ugen 0, s welche ven fei Post ¡enst betreffen, für den Fürsten L N zwet P eiu ans ; v auf Bea N Or Nun i A N U lage 408, Kg uen. E A Ja) er 7 a NTFeN ist aus gehen wolle, Oi O N is L Anwendung bring t olle A G im Sinne VES Antrags Es Abg. M utschen N ational-2 Besi ammlung wesentlich s Sia E, Cr Erbland- Postmeister noch nachz zuholen und demselben für das letz ie Vierteljahr | R era a nt R Pier al 16D A E J n ; E | E S6 E R d Le a mlVt seine ci Amnestie weniger Per ea. hir af nE 1s Fl U A A ( Ka handeln wolle, m0 ae es Iun, um Allgemeinen ee Er aut) eine Theilnaßme des gesammten Deutschlands nich! orauszujezen seiner V »ertvaltung die L chc Abrechnung zu leisten Vom 1, Januar | aas E lde vestattet mln abei i M B i G A E f Gen Gerd Tnspektoren den äúInspektoren der ‘Aka gierung in Aussicht gestellten Be ad. D A von dem Vorschlage des Abg. Koch, die Sprecher der Reihe nah | hien. hen G t Berl ite Eda I Ae Moren DéenstreWten 10 n s Ae als dri kal Se nadeln werd 16 ertheilt ‘dieser seine Zu- | demie, die des Elementar - Unterrichts den Departemental- Minister geht nunmehr M eg1 digungen, er aails- | U besragen, absehen. | : Die in dieser Absicht an den Königlichen esandten U _ A tit Aa E ienst iverden und ihre Besoldungen und Nuhe- | L o t si 0 Z B L : C i FBA | as | A N E A Ñ M N i E E ari a O K d ciner Kritik des Ausfchußberi Der Abg. Ha rfort, welcher nun das Wort erhalten sollte, erlassene, unter zier 2 abs chrift lid h anliegende Verfügung vom 7, April get lte aus der Staatskasse verabreicht, Eben so werden die Pe nsio- | summung 1! iht, \o sind dieselben jofort witeDei auszuh V e DC | Qomile s Den Spmite 9 (r Kanton anvertraut. n jedem T Depar les uber. e A E. age, daß eine offenbare U ugleich | verzichtet auf das I o1 1 in dei Vorausset ung daß hierdurch fei hatte zwar die tév Ziff er 3 beigefügte Erwiederung des Königl. preuß, nen der bereits in Nuhestand verseßzten Königlichen Postoffizianten und j tressenden Abänderu igen sind folgende : Anstatt daß fruher 1m Ful men I. en Znjpeltor für den Elementar-Unterricht eingeseßt r G ove G ita Cer b der von harter Strafe | ner Abslimmung kein Zwang ‘akdetban werden solle, Hierauf er- Ministeriums vom 14. April zur Folge. Allein die darin enthal= u M genanntem Zeitpunkte an N s M | stenthum Birkenfeld jede Bürgermeisterei cinen Wa hlbezirk unl alle | werden, in jedem Arrondissement ein Unterinspektor. Die N rIg t EA ; rc) Unterlassung des Versuchs, sich | flärten fich ämmtliche angemeldete _Redner his auf cinen bereit, nen Se S cit sie nah den Bestimmungen des Art. 19 der zusammen einen Wahlkreis bildeten, soll nunmehr die Sladt Bir- | Anstalten können nur in Bezug auf ihre Moralität und thren Ge-

/ x Ven be stimmteren Aufsc blie fonnten als etne genügende ren s C p j l il | ( I v ] B y Biroabtta M Ae O M imt O iem reinen | auf das Wort Verzicht zu leisten. Dieser cine war der Abg. von Grundlage für 2 die sofortige Abgabe bindender Erklärungen um so äi L Das der Postverwaltung zugebörige Zuvratariune ist am 1. Va enero 2 D O Perlen E, ACIE CAND gee De s R | C Spn C I U E, he Inspektoren ollen aud

) 9 n Urtheils sich erklären | Friesen, der um deswillen nicht auf das Wort verzichten wollte, veniger angesehen werden, als darin von der einen Seite zwar nuar 41850 von dem Staate zu übernel O N h beide Theil deren Wahlbezirk, das Ganze aber jebt fünf Wahlkreise bilden, | darauf achten, od der Unterricht nicht gegen die Mora g E mere 0E Jra Nt As" Biele) vie) mit bem | weil er nicht wisse, was in d Borberathu ingen der Parteien über | eine gleichmäßige Betheiligung aller deutshen Bundesglieder als über den Kaufpreis oder über ein SAas: Pusawelt Nh dess e deren jeder cinen Abgeordneten zu wählen hat. Das Fürstenthum | Gesehe und gegen die Verfassung verstóßt. Der Bericht 2E gegründeten Verdacht weit s{wererer Schuld beladen, dur vie Flucht | diesen Gegenstand be blossen orts sei ‘id! vatin weil er es für Preußens innigster Wunsch bezeichnet, andererseits aber hervorge- nicht verstän digen können, wird derselbe Und Le E in dessen Lübe is in drei, statt früher in einen Wahlbezirk eingetheilt, de Staatsraths ist noh nicht gedruckt. In einigen Tagen n ere dem Arm der Gerechtigkeit sich une-reichbar gemacht haben.“ Die Pflicht halte, seine ‘Abstiüung 16 itolivivèn, Für Begnadi- | hoben ward, daß die Erklärung über den Punkt, j Bezirke die betreffende Postanstalt gelegen ist, t: At, 4 Eben jo | ren jeder einen Abgeordneten wähit, und das Herzogthum Olden- | selbe einer Kommission und wahrscheinli der früheren Unterrichts-

Md ; 7 Z U L A A pee tete (AYE Dee MEZ D Jagt ‘dev: DOrUTg eien gung müsse auch ex sich aussprechen, halte es jedo nicht für welche Staaten bereit seien, in einen Bundesstaat mit Preußen sind die der Postverwaltung zugehörigen Gebäude am 1, Januar 1850 käuflih | burg in 32 statt früher in 7 Wahlkreise, Kommission zugeschickt werden.

4 5) E 2 S E j : | | : D j l Ï : d d E g p jvdaun zu demjseiven Schlußanlrage, wie ihn die erste | daß der Präsident die angemeldetcn S ber einzeln rage, ov fe anschließen möchten.“ Dieser Eroffnung, welche der Ko

2 hornnr i la (S A. wil l 6 ; 1 a / t Le CNA G â ; f L. Aa T Y cs hervor die Staats=Regie- | zukommen, indem sie gestatte, daß jedc Kammer ohne Zustimmung tlarungen uber die 11 de / dneten Koch und Gcnossen bean- | der anderen, wenn es sich um Gegenstände ihrer inneren Ge- hinzugefügt, und cs war die e uns ausgesprochen, daß die

DeN Ubgeo gerer Zeit zu thun beschlossen | sháfts - Ordnung ande Abweichungen und Abänderungen der | Königlich preußische Regierung in den Stand gesezt sein werde, 21+ ZUii UUd 95 Sedlembte 181 begründete Pehensverband N { jdhrigen

r

r t 2 “K . ; "E, n

Der Theil, welcher den Elementar=Unter -

heutige Gese b l ( ele i Wahlen sollen sofort vorgenommen | rich betrifft, ist fast mit dem Entwurf, den Herr Parieu vor eini=

_ Î

x