1849 / 358 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Aer französischer Gesandter

Der National widerspricht dem Gerücht, daß Lucian Murat, in Turin, in derselben Eigenschaft nah Konstantinopel gehen werde, und daß Herr Bois le Comte auf seinen früheren Posten in Turin zurückomme. E

Die Piemontesishe Zeitung meldet, der König habe am 1A4ten d. M. das Beglaubigungsschreiben des österreichischen Gesand- ten von Appony aus dessen Händen empfangen.

Die Genueser Zeitung sagt, die diplomatishen Agenten Toskana?s erhalten jegt von ihrer Regierung die Anweisung, den Tosfkfanern, die in die lebten politischen Ereignisse verwickelt wa- ren und heimkehren wollten, die nöthigen Pässe zu geben.

Palermo, 8, Das amtliche Journal Siciliens veröf- fentliht eine Proclamation an die Königlichen General - Anwalte, in der heißt: „Die Amnestirten verlieren, wenn sie ein neues Ver brechen begehen, das Anrecht auf die ertheilte Begnadigung, und der erste Proeß wird wieder aufgencemmen.“

Spanieu. Madrid, 20. Dez. (Fr. Bl.) Der Kammer- Prásident gab gestern ein großes Gastmahl, dem mehrere Mitglieder der zweiten Kammer beiwohnten.

Man spricht von einem Vertrage, den Spanien mit den Häusern Rothschild und Bowring abgeschlossen habe. Diese Häuser würden der Regierung 50,000 Pfd. Sterling auf die Minener- zeugnisse von Almaden vorschießen, und dies Geld soll dazu dienen, die Zinsen der 3proz. Schuld in Paris und London zu zahlen.

Die Esperanza is heute mit Beschlag belegt worden.

In Barcelona treffen noch immer neue Truppenmassen aus Jtalien eim.

3proz. 305.

Bereinigte Staateu von Nord - Amerika. N e w-

E Dez.

York, 12. Dez. Das Reprásentantenhaus zählt unter seinen ver=- |

2346 sammelten 230 Mitgliedern, nach Angabe hiesiger Blätter, 111 Whigs, 116 Demokraten und 3 nohch unentschiedene. Im Senate haben die Demokraten 34, die Whigs 24 Stimmen; die politischen Grundsäße von 2 Mitgliedern sind noch unbekannt.

New-York hat jeßt ungefähr 500,000 Einwohner, Philadelphia etwa die Hälfte dieser Zahl, New-Orleans 150,000, Boston 130,090, Baltimore 105,000, Cincinnati 100,000. Jm Jahre 1810 hatte St. Louis 1600 Einwohner, 1840 schon 16,090 und 1845 sogar 40,000. Buffalo, welches 1825 eine Bevölkerung von 2412 See- len hatte, ist jeßt eine Stadt von etwa 45,000. Einwohnern.

BetannutmaGL n Auf Grund der Allerhöchsten Kabinets-Ordre vom 8. Februar 1840 (Geseß-Sammlung pro 1840 Seite 32) wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß mit Genehmigung des König- lihen Ministeriums dcs Junuern das bei dem Buchdruckerei-Besiber Herrn Hayn hierselbst auch fernerhin erscheinende Berliner Jn-= telligenzblatt für alle lokalpolizeilihen Verordnungen im engeren und weiteren Polizeibezirk von Berlin zum offiziellen Publications- Organ vom 1. Januar a, k. bestimmt worden ist. | Berlin, den 26. Dezember 1849. Königliches Polizei = Präsidium. von Hindckeldey.

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 309, Dez. Im Opernhause. 150ste Abonnements= Vorstellung: Czaar und Zimmermann, komische Oper in 3 Akten. Musik von Lorting. Tanz von Hoguet. Anfang halb 7 Uhr.

Im Schauspielhause. Mit aufgehobenem Abonnement. r

7 Dunstsättigung -

De Weg durcch's Fenster, Lustspiel in 1 Aft, nah Scribe, von W.

e

riedri. Hierauf: Yelva, oder: Die Stumme, Schauspiel in 2 “Lai Gi dem a lsisiden; von Th. Hell. Musik von Reissiger. (Frl. Lucile Grahn: Yelva.) Und: La Tarantella Napolitana, italienisher National - Tanz, ausgeführt von Frl. Lucile Grahn. Anfang halb 7 Uhr.

Königsstädtisches Theater.

Sonntag, 30. Dez. Zum erstenmale: Die Teufels - Wette, oder: Rosen im Norden, Großes phantastishes Zauberspiel mit Gesang in 3 Abtheilungen (9 Tableaux) und Prolog von Wollheim, Mit neuen Kostümen und Decorationen.) Jn Scene geseßt vom Regisseur Herrn Ermüller.

Montag, 31. Dez. Zum erstenmale wiederholt : Wette, oder: Rosen im Norden,

Dienstag, 1. Januar 1850. im Norden.

Mittwoch, 2. Jan. (Italienishe Opern-Vorstellung.) Don Giovanni (Don Juan). Oper in 2 Akten. Musik von Mozart. (Sga. Claudina Fiorentini: Donna Anna, als Gastrolle.)

Die Teufels=

Die Teufels-Wette, oder: Rosen

Meteorologische Beobachtungen.

Abends 10 Uhr. |

1819. 28. Dez.

Nach einmaliger Beobachtung.

| Nachmittags

Ubr.

Morgens U S

Luftdruck Luftwärme .-...- Thaupunkt

- /324,58‘‘‘Par. 325,98‘‘‘Par./327,40‘‘‘Par. Quellwärme 7,4% R: -+ 0,8° R. + 04° R. 4,1“ R, Flusswärme G1 R. 0,8’ R. 19? R.| 8,4° R. Bodenwärme 86 pCt. 81 pCt, 69 pCt. Schnee. bewölkt. | heiter, H WSW. WSW, O. Wärmewechsel -+ 0,4 s Wolkenzug - « WSW. | E : H R (,6 t 325,99‘‘‘Par. io E 19° R. 94 R. 79 pCt. W.

Ausdünstung

Wetter |Niederschlag 0,101“‘Bh.

Tagesmittel :

Berliner Börse vom 29, Dezember.

EHisenbahn=- Actien

W echsel- Course.

| Brief. | Geld, Kurz | 1435 | 2 Mi. _— |

Ama C R E ES A S0 Fl ¡ dn i 20! | R 320 ik. 1517 | 300 2k. | D Di, 1505 3 Mi. 10. 20 | 300 Fr. 2 nt. 8175| 150 Fl. 2 Dit, 91% | 1589 F1. 2 Mit. 1920 Thlr. | 2 Mit. éj Tage ‘A Mi. [00 F. 2 Mt.

4 j 3 . 100 SRbL| 3 Wochen |

Kurz

Augsburg eee ooooo arau pro

Breslau

Leipzig in Courant 1181 14

100 Tulr. |

Franakfurt a. M. südAd, Vr —_— | z m3 | Petersburg «eee ooo 4 R 107 E

Intändische Fonds, Pfondbrief-, Kommunal- Papiere und Geid - Course. Z.| Brief. | Geld. |Gem. Preuss.Frerw. Anl 6 (1065 106% St. Schuld-Sch. 3{| 85% | 68% Seeb. Präm. Sch. 101% K. u.Nm,Scbully. È z eR O E Berl. Stadi-Obl, | 6 [105% 10 8 êo. do. 3E) 87% | 8TZ 897 | Geosshb. Posen do, 4 | do, do. Jz

Ustpr.

| |-e, Brief, | Geld, | Gem, Pouwum. Fídbr. | I Kur- u. Nu. de, |25

Schblesiache do. |25|

do, Lt. B. gar. do

Pr. Bk-Azuth.-Scl VYestpr. Fiandbr. 35 Fricdrichsd’os. [E And. Goldm.à btb. | 90 | Diecanto. ‘andbr. e: T ae |

.. - 77 y Ausiíündische f onde.

Russ. Hamb. Cert.| e | | Poln. ueue Pidbr.| 4 |

do.beilope 3.4.8.| 5 | do. Part. 500E!.| 4/8

do. do. : L Anl.) 4 S | do. do. 3869 Fl, |- ;

do, Stiegl. 2.4.A.| 4 E E | Hamb. Feuer-Ca: |35|

dé: do. 6,A4| 095 | O |/ B, do. Staats-Pr. An

du. v. Rthscb.Lst.| D| | 11] Holl. 25% Int. |05|

do.Poln,.SchatzO.| 4 | Kurb. Pr, O.40th.|— | |

do, do. Cert. L.A.| ß SarZio, do. 36 Fr. |— _—

do.do.L.B, 200FI.|— N. Bad. do. 356 M | | l

Pol a. Pfdbr. a.C.| 4 [8 |

Qc | 323 |

Das Geschäft war heute

Auswärtige -Vörsen.

Breslan, 28, Dez. Polnisches Papiergeld 954 Gld. Oesterr. Banknot. 915 Br., 915% G, Poln. Pfandbr. alte 96 G., do. neue 95% B, 952 G, Poln, 300 Zl, 113 G, 900 Fl, 805 Br. B. Cerl. 200 Fl. 174 Br. Russ,-poln. Schaz-Oblig. 80% G. Oberschlesische A, 109 B) 1084 Old,, do. H, 1002 By, - Grewburg. 797 Old, Köln-Minden 95 Br.- Niederschl. 847 G. Neisse - Brieg 315 1 Krakau = Oberschl. 69 Gld. Friedr, Wilh, = Nordbahn 44% Br., 44; Gld.

Leipzig, 27. Dez. Leipz, Dr. Part. Oblig. 1045 Gld. Leipz. B, A. 150 Br. Leipzig - Dresdener E. A. 1065 Br. Sächsisch- Bayerische 864 Br., 86 Gld. Schlesische 90 Br. Chemnißh- Riesa 26; Br. Magpvekurg-Leipzig 217 Br., 216 Gld, Berlin- Anhalt. 89 Gld. Krakauer 69 Gld, Friedr. - Wilh. - Nordb. E Altona-Kiel 345 Br. Deß, B. A, 1165 Br. Preuß. B, A. 937 Br., 923 Gld.

_ Frankfurt a. M,, 26, Dez. (Ju der Effekten - Sozietät Mittags 1 Uhr.) Auf die steigenden Notirungen von Paris und Madrid, und überdies sagt man von höheren Coursen von Wien vom 2iten, zeigte sih heute für mehrere Fonds eine bessere Stim- mung. Namentlich waren die Desterr. Gattungen, 3proz. Spanier, 99103, Sard. Oblig. und Bad, Loose begehrt, und man bewilligte dafuc bei mehreren Umsäzen bessere Preise. Alle übrigen Fonds und Cisenbahn-Actien beinahe ohne Geschäft und Veränderung.

__ Desterx, 5proz. Metall. 85% Br., 85 Gld. Bank =- Actien 1292 Br., 1288 Gld. Baden Partial - Loose a 35 Fl. 225 Br., 32% Gld. Darmstadt Partial-Loose a 50 Fl. 735 Br., 73 Gld., do, a 25 Fl, 294 Br, 295 Gld. Hessen Partial-Loose a 40 Rthlr. preuß. 33 Br., 325 Gld, Sardinien Partial - Loose a 36 Fr. bei Gebr. Bethmann 32% Bx., 325 Gld, Spanicn 3pr0oz. inländ. 294 Br., 295 Gld, Poln. 390 F1.-Loose 114 Gld, do. a 500 Fl. 80x Br., 805 Gld, Fricdrih-Wilhelms-Nordbahn 464 Br., 453 Gld. Bexbach 86 Br., 85% Gld. Köln-Minden 95 Br., 945 Gld. _ Hamburg, 27. Dez. 3% 93, p. C, 86% Br. und Gld. Engl, Russ, 1064 Br, 106% Gld, Stiegl, 85 Br., 842 Gld. Dán. 704 Br., 707 Gld, Arp. 11% Br. 3yroz. 27% Br,, 274 Gld. Hamburg-Berlin 81 Br., 807 Geld, Bergedorf 94 Br. Magde- burg-Wittenberge 584 Br., 58 Gld, Altona-Kiel 94 Br. Friedr.- Wilhelms-Nordbahn 45% Br., 44; Gld. Köln-Minden 93ck Br,, 937 Gld. Medcklenburg 33 Br.

Fonds bei geringem Geschäft fast unverändert,

j Stamm - Actien.

wieder- nur

Kapital.

Tages - Cours. Der Reinerirag wird nach erfolgter Bekanntm. ©O in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt. Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. |‘ Berl. Anh. Lit. A. B. | do. Hamburg .-«+« ! do. Stettin - Starg. « do. Potsd.-Magd.,.. Magd.-Halberstadt

da. Leipziger Halle - Thüringer Cöôln - Minden . dO.. AdCHER. vas Bonn -COl0 0 avon Düsseld. - Elberfeld... Steele - Vohwinkel .. Niederschl. M#rkisch. do. Zweigbahn Oberschl. Lit. A. ... do. Ut D. Cosel - Oderberg .….. Breslau - Freiburg... Erakan- Oberschl.... Berg. -Märk. ...... Stargard -Posen »+..-- Brieg - Neisse...««««- Magdeb.-Wittenb....

Rein-Ertrag.

S828,

Börsen-Zins- Rechnung

| 89% bz. 81 L bz. 1077 bz. 67 a % bz,

6,000,000 | 8,000,006 | 4,824,000 | | 4,006,008 | 1,760,000 | 2,390,000 | 8,060,009 | 13,060,900 | 4,500,008 | 1,051,200 | 1,400,000 | 1,300,000 | 10,006,000 | 1,500,900 | 2,253,100 2,400,090 | 1.200.009 | 1,700,000 | 1,800,000 | 4,009,000 | 5,000,000 | ¿ 1,100,000 |

4,500,000 | 4 f

f if f

625 a 63 bz, 95 bz. u. G, 42 B

m 3,

(4 G. 31 B

847 bz. 108% 6. 106 6. 63z B, 79% G.

Gt J i C5 D a f m V

pra

ho

o 0 1 G

bre

Fe Ma H

Mas ¡fa C) 1s fe

d

| Quittungs - Bogen: | Aachen - Mastricht .… | 2,759,009 ! 1

Anusländ. Actien. | | N

' 445 a 454 bz. ¡ 10% b U De

Friedr. Wilh.-Nordb. 8,000,009 | do. Prior. | S | A | i î S8chluss-Course von Cöln-Minden 95 G6

unbedeutend, doch haben sich alle Course nicht nur gut behauptet.

0, Zeit 96,70, 0uro3

Iproz. baar 56 . 0 pro, Span. 30, Nordb. 4502+ ) S 4

Paris, 26. Dez. baar baar 92.45, Zeit 92.40, Bank 2459,

London, 26. Dez. 3proz, Conf. a. Ard: 19, 185. Zpr04. 384, 2+ Pass. , k Ayroz. 85, 84. Belg. 88, 86. Dän. 74, 72. Mi 20 285 Miri 55, 54 Chr L S E

Cons. eröffneten zu 96% a. Z,, sie stiegen 5 pk. und {lossen 961, %. f.

Fremde Fonds waren fest.

c . c y L 1

2 Uhr. Cons, 96%, &

Amsterdam, 26. Dez. (Festtag.) Ee S o zietät. Int. 554. Aproz. 84. Span. Ard. 12%, gr. Piecen 12%, 5. Peru 93s.

Die Stimmung war heute , Span., im Allgemeinen willig.

Dligy T A 9604 Apo 9/5, % y E As Int. 904, 909%. Bras, (858, 09,

Q: O

.— 4

bei ziemlich großem Geschäft in

Markt - Verichte. Berliner Getraidebericht vom 29. Dezember. ‘Um heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 50—56 Rthlr. i Roggen loco und s{wimmend 2643—28 Rthtr. » pr. Dezbr. 265 Rthlr. Br., 26% bez. » pr. Frühjahr 274 Rthlr. Br., 2 O Gerste, große loco 23—25 Nthlr. » fleine 20—22 Rihlr. Hafer loco nah Qualität 16—18 Rihlr. L » pr. Frühjahr 50 pfd. 16 Rihlr. By, 19% O. Erbsen, Kohwaare 34—40 Rthlr. » Futterwaare 29—32 Rthlr. Rübsl loco 13; Rthlr. Br. E pr. Dezbr. 135 Nthlr. bez. U. Br, 13% G. Dezbr. /Zan, 135 Rthlr. bez. u. Br., 132 G. Jan. /Febr. 13%, Kthlr. Br., 135 G. Febr. / März 13% Rthlr. Br., 134 G. März /April 13% Rthlx. Br., 13% G, April /Mai 134 Rthlr. Br., 13% bez, Leinbl loco 12% Rthlr. Br. : » pr, Dezhr. 12! Rthlr. Br., 12 G. » yr. Frühjahr 114 Rthlr. Br., 11 G. . Mohnöl 153 Rthlr.

1347 G.

Prioritäts - Actien. | Capital.

1

fuss,

Tages - Cours.

daIRm3

Sämmtliche Prioritäts-Actien weren durca jährliche Verioosung à 41 pCt, amortisirt,

r

95 6.

106 bz.

973 G.

93; 6.

102 bz. u. B. 993 bz, u, B 1053 6.

1,411,800 5,090,000 1,000,000 2,367,200 3,132,809 1,090,090 809,009 1,738,000 4,000,000 3,674,500 3,500,000 1,217,000 2,487,250 1,250,000 1,000,000 4,175,000 3,500,000 2,300,090 ‘252,000 248,000 379,300 360,000 259,000 325,000 375,000 400,000

300,000

Berl.-Anhalt. ........ do. Hamburg......- | do, do. II Ser, | do. Potsd.-Magd. .. | do. do. E! do. do. Litt. D. | do. Stettiner....-.« |

Magdeb.-Leipziger «- |

Halle - Thüringer... |

Cöln -Minden...».«ch«.«. | do. do. |

Rhein. v. Staat gar. |

de. 41. Priorität .. | | / | | | |

qus

Mo

98% B. I10i B, 103% bz.

Ab

b

do. Stamm-Prior. Düsseldorf-Elberfeld. Niederschl. Märkisch. do. do. do. ITI. Serie. do. Zweigbahn do. do. Oberschlesische ...- Krakau - Oberschl. .. Cosel- Oderberg... .-.- Steele - Vohwinkel do. do. II. Ser. Breslan - Freiburg... Bere. - METK.. «ied

gn G1 A f f Q a U G a 1 if a GO T fa r a G Q N V f m e

C v8

öórsen- ij Zinsan. j

Ausl. Stamm-Act!.

B

t

Kiel - Altona «...- SP. Amsterd.-Rotterd. Fl. Mecklenburger Thir.

2,050,000 6,500,000 4,300,000

e e]

upd

pra

von Preussischen Bank-Antheilen d

sondern schlossen meist steigend.

- Nthlr.

Hanföl 14 Rthlr. Südsee - Thran 125 Spiritus loco ohne Faß 144 u. % Rthlr. bez. Dezbr. 14% Rtélr. Br., 145 G.

pr. Frühjahr 154 Rihlr. Br. u. G.

teren M IEES I: or

VYalmöl 125

G 11 HIIT.

Notizen. 3% Ur.

p ) » OPVoze 89,

Met. 85%.

Franftfurt M I Wien 1075.

Syan. Z3proz. 28. Nordb. 45.

. n

Hamburg, 28. Dez. 2% Uhr. Köln-Mind. 937. Magdeb.-Wittenb, 59. ren begehrt.

Paris, 27. Dez. 5 Uhr. 3proz. 56.60. proz. 92. Nordb. 456 . 25. Wegen Gewinn - Realisirung war miuder stigkeit,

Amsterdan , 27. Dez. 125-- Shan. inl 29.

Stettin, 28. Dez. Jm Getraidehandel zeigte sich wenig Leben. Von Weizen, sowohl in loco, als auf Lieferung, nur wenig angeboten. Gelb. \{les. 89pfd. pr. Frühjahr 515 Rthlr. ; 90pfd. vorpomm. und uckerm. yr. Frühjahr 54 Nthlr.

Roggen in guter Frage; 82pfd. 28, 275

Hamburg - Berlin 81. Nordb. 445. Alle

Uh Int 955% Ard.

al 6

Rthlr., 86pfd. 28,

Ds Mo.

Spiritus 25%, pr. Frühjahr 23%, 23 %.

Rüböl matt 1312, 13; pr. Frühjahr -— Mai 125, %-

London, 26. Dez. 5 Uhr. Der Getraidemarkt war un- belebt und die Zufuhr nur mäßig.

Mit der heutigen Nummer des Staats-An- zeigers sind Bogen 254 und 255 der Verhandlun- gen der Zweiten Kammer, Petitionen enthaltend, ausgegeben worden. E

Dem heutigen P r. Staats-Anz. liegt der Titel für das Halbjahr vom 1. Juli bis 31. Dezember 1849 bei,

Berlin, Druck und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei Beilage

als vie Rechnungen zu bezahlen, | Vergnügen, und es gebe manche andere, die es nit nöthig mach

Su alfí,

Ausland. Frankreich. Paris. Vermischtes, Großbritanien und Arlaud. London. Vertheidigung der britischen Aristokratie. Das Defizit der nordamerikanischen linion, Vermischtes. Nußland und Polen. St, Petersburg, Beförderungen zum Ge- neral-Lieutenants-Rang,

Diíe Zollreform in Spanien,

ABissenschaft und Kunß.

Verein für mittelalterlihe Künste.

B U U E SA H A I R V

lrichtamtlicher Theil.

BNusland.

Frankreich. Paris, 25. Dez. Herr von Persigny ist gestern Abend nah Berlin abgereist. General Castellajon wird erst in einigen Tagen abreisen.

Die Handelskammer von Lyon hat die dert, auf die Errichtung einer einzigen Linie zu bestehen.

___ Das Journal L’Ordre meint, die Forderung der Juni - Jn- jurgenten, die in Belle - Jsle zurücblieben, vor Gericht gestellt zu werden, fei gerecht. i j

_Der General-Anwalt der Republik hat gestern das Journal sNeform'e mit Beschlag belegen lassen. Diese Maßregel wurde durch den Abdruck der Adresse der Exilirten vom 13. Juni an ihre demokratischen Brüder in England veranlaßt. Sie {loß mit den Worten: Es lebe die demokratisch-soziale Republik!

Die Gazette de Midi meldet, die Lokalbehörden im südli- chen Frankreich hätten noch keine Nachricht von der angeblichen Reise des Präsidenten dort hin erhalten. ; :

Abd el Kader soll si tägli die französischen Journale über- jeben lassen und den Ereignissen mit der größten Aufmerksamkcit dee di Vie Einnahme von Zaatscha -soll ihn sehr mißgestimmt aben. 2 Ludwig Philipp soll die Absicht haben, nächstens ein vierbän- diges Werk: „Achtzehn Regierungsjahre““, zu veröffentlichen.

Vie Budget-Kommission war gestern versammelt, der Minister der ossentlichen Arbeiten sollte ihr eine Mittheilung in der Ange- legenheit der Paris-Lyoner Bahn machen. Der Minister war jedoch im CElyjee beschäftigt. Der Minister der bfentlihen Arbeiten hat den Jugenieur Locke über die Bedingungen befragt, die er bei einer Uebernahme dieser Bahn stellen würde. Herr Locke ist nach London abgereist, um die Ansichten seiner Mitbetheiligtcn zu vernehmen. __Vle CEstafette meldet, die Regierung sci entschlossen, den Geseß-Entwurf wegen der Ernennung und Äbberufung der Maires durch den Präfekten nicht der Kammer vorzulegen.

und Irland.

von

R

Regierung aufgefor=- von Paris nach Avignon

Großbritanien

z l LOUD ot, 20. De Umes nimmt

einer während der Debatte über die

at Le

| Getränufksteuer in der französischen N vou Jules

Gavre gethanen Aeußerung, die Selbstsucht der Aristokratie sei

ÿ Uberall der englischen Steuerverfassung aufgeprägt, Anlaß, die Un-

geretigfeit dieses Vorwurfs nachzuweisen. „Die Verfassung Eng- lands“, jagt sie, „hat unzweifelhaft die Formen und den Geist ari- stokratischer Regierung in einem Maße bewahrt, welches der ganzen revolutionairen Schule französischer Staatsmänner überraschend sein muß; aber die Aristokratie und die höheren Klassen Englands ha- ben gerade darum Stürme ausgehaltien, welchen weniger mächtige Körperschasten unterlegen sind, weil sie ihre Vertheidigung nicht auf die Erhaltung verhaßter Privilegien gestübt haben, weil sie si niht von den gemeinsamen Lasten und Pflichten des Volks aus- \{lossen, sondern im Gegentheil stets das Meiste an Geld und gei- stiger Arbeit zum Staatsdienste gaben, und weil sie sich nie gewei- gert haben, ein Klassen - Interesse dem allgemeinen und dauernden Interesse der Nation zu opfern. Innerhalb des lebten Vierteljahr- hunderts, und vornchmlih in den leßten sieben Jahren ist die ganze fiskalische und kommerzielle Geseßgebung Englands von dem

| unbeugjamen Willen geleitet worden, daß der wahren Wohlfahrt | der ganzen Volksgemeinde alle Sonderinteressen aufgeopfert werden

müssen. Volksherrschaft und Volksinteresse gehen nicht immer Hand in Hand, Andere Völker mögen ein weiter ausgedehntes Stimm- recht oder eine demokratishere Verfassung haben; aber wir werden stets sagen, daß die aus diesen Institutionen entstandenen gesehz= gebenden Versammlungen in dem selbstverleugnenden Willen, nur für das Interesse der Massen zu sorgen, weit hinter dem englischen Parlamente zurückgeblieben sind. Keine einzige von ihnen hätte sich und ihrer eigenen Klasse eine auss{ließliche Cinrommensteuer

| von 3 pCt. auferlegt, keine Jrland eine Befreiung von einigen | der bedeutendsten Steuern gestattet und das vorherrshende Interesse

des Landes, blos um der Arbeiter - Bevölkerung des Landes eine unbeschränkte Zufuhr von unbesteuertem Brod zuzvführen, alles fiskalischen Schußes beraubt, Jun Frankreih dagegen is seit 35 Jahren unter den verschiedensten Regierungen keine einzige Reform gegen das Juntercsse der herrschenden Klasse oder lediglich aus Rücksicht auf das Interesse der Kousumenten oder der ärmeren Klassen vorgenommen worden. Die direkten Steuern steigen viel tiefer hinab als in England, tie indirekten Steuern nehmen mei- stens die Form eines lästigen Monopols an, wie dies bei den Eisen-, Steinkohlen- und Fleischzöllen der Fall ist, Anstatt die städtischen

| Stcuern durch Grund-Abgaben aufzubringen, werden sie auf die

Einfuhr von Lebensmitteln gelegt und treffen dadurch am \{chwecr- sten die Aermeren. Selb das Beamtenwesen spliegelt den Unter= schied wider, Jn England wird ein großer Theil des Staatsdien- stes unentgeltlich von der Aristokratie besorgt, während in Frauk- rei auch der fleinste Beamte aus dem Staatsschaße besoldet wird, so daß die Demokratisirung der Regierung hier direkt auf Mehr- belastung des Volks hinwirkt.““

Daily News spricht sich über das nordamerikanische Defizit von 15 bis 20 Millionen Dollars dahin aus, daß es nur eine Folge des mexikanischen Krieges sei. Es sei ein populairer Krieg gewesen, ein Krieg, in den sich die Leidenschaften des Volkes ein- gemischt und der dessen Stolz befriedigt hätte. Die Armeen seien

| gegen einen s{hwächeren Feind gesandt worden; in der Absicht, eine

Gebietsvergrößerung zu erwerben. Der Krieg sci geendet, die er- oberten Provinzen mit den Vereinigten Staaten verbunden und der kommandirende General mit der höchsten Winde geehrt worden, die ihm das Baterland übertragen konnte, jeut sei nichts weiter übrig, Krieg sei übrigens ein theures

Beilage zum Preußisch

2347

en Staats-Anzeiger.

Souutag d. 30. Dez.

ten, die Nachkommen mit S@{ulden zu überhäufen. unge Natio- nen möchten sich mit dem Ver iges der Pa E As mit att der Erneuerung begnügen. ohn Bull habe theuer genug dafür zu bezahlen, daß er sich zu einem langen Kriege habe hinreißen asen Bruder Jonathan möge si dieses zur Warnung dienen assen. Briefe von Porto melden, daß der diesjährige Wein ni Ausfuhr tauglich sein wird, weshalb die Weine von 1847 viel Noch: frage finden.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 21 Dez Mittelst Tagesbefehl vom 18. Dezember hat Se. Majestät der Kai- ser für Auszei{nung im Dienste befördert: zum Gencral = Lieute- nants - Range die General - Majore von Adlerberg 1,, mit Ernen- nung zum Chef der 2ten Jufanterie-Division, die er zeither interi- mistish befehligt; Bibikow I{,, Commandeur der 1sten Karabiuier= Lehr - Brigade, unter Zuzählung zur Armee; von Wrangel [., Direktor des Peter - Kadetten - Corps zu Poltawa; Kriwopischin, Vice-Direktor des Junspections - Departements des Kriegs - Ministe- riums; Glawazki, Direktor des Graf - Araktschejewschen Kadetten- Corps zu Moskau; Selwan, Kommandirender der 8ten Ju- fanterie - Division, wird als Chef dieser Division bestätigt; Baron Prittwiß IL,, von der Suite Sr. Maj, des Kaisers, Commandeur der 1sten Brigade der L2ten leichten Garde-Kavallerie-Division und des Leibgarde - Ulanen =- Regiments S. K. H. des Großfürsten Thron- folgers, wird zum General-Adjutanten Sr. Mäjestät und zum Chef der 7ten leichten Kavallerie - Division ernannt; Nikiforow, Vice- Direktor des Kommissariats-Departements ; Chotiainzow, Komman- dirender der Reserve - Division des 3ten Jufanterie-Corpsz Jurie= wis, der Person Sr. Kaiserlichen Hoheit des Großfürsten Thron= folgers attachirt ; Rostowzow, General-Adjutant, Chef des Stabes Sr. Kaiserlichen Hoheit des Ober-Chefs der Militair-Lehranstalten ; Nasimow 1.,, General - Adjutant, Kurator des moskauschen Lehrbe- zirks ; Jakowlew 1U., Direktor des Artillerie-Departements.

Die Zollreform in Spanien. (Fortseßung. Vergl. Nx, 307 des Staats-Anz.)

Wir fahren in der Beleuchtung der wichtigeren Positionen des Zolltarifs fort.

899. (Medias, calcetas ó calcetines de hilo, bordatos 2c.) Strümpfe, Socken und Strümpfschen von Zwirn, gestickt, durch- brocen oder glatt, das Paar 42 Realen, und

854, dieselben Gegenstände von Wolle, das Paar 6 Realen.

Beide Gegenstände waren srüher prohibirt ; der Zoll des neuen Tarifs kommt der Prohibition gleich.

861. (Microscopios de un lente) Mikfrosfope mit einer Linse nebst Zubehör, das Stück jeßt 1%, früher 25 Realen.

862. (d. de dos y mas lentes) Diefelben mit zwei und mehr Linscn, 15 pCt. des Werths, bisher 18 Realen für das Stück.

863. (huecos de solovidrio) Hohlgläfer, das Dußend 3, bis jeßt 6 Realen.

875. (modelas en piezas de acero, carton, hiero colado, madera, metal de tod. cl. ó yeso) Modelle in Stahl, Cartonage, Gußeisen, Holz, Metall, Gips 2c. zahlten bisher in verschiedenen Klassen rinen beträchtlihen Zoll ; jeßt ist er mit 6 pCt. des Werths máßig normirt.

876. (moldes de madera para estampar hules, papel ó te- las) Formen von Holz zur Presse von Wachstuch, Papier und Ge weben, zahlten früher 15 pCt. und sind jeßt auf 20 pCt. erhöht.

879, (molinillos) Kaffeemühlen, finden besonders aus Deutsch- land nach Bilbao, Sevilla und Barcelona Absatz, steuerten früher in mehreren Klassen, in dcr billigsten mit 5 Realen das Stück, und sind jeßt im Allgemeinen auf 3 Realen pr. Stück herabgesetzt; dies ist noch immer 25 pCt. des Werths in Deutschland, indessen wer-= den die Kaffeemühlen hier nur \{lecht und theuer gefertigt.

885. (meubles y demas artefactos para todos usos) Meus- bles und andere dahin einschlagende Gegenstände zu jedem Gebrauch; dieser Artikel war bisher prohibirt. Der Zoll von 30 pCt. resp. 36 pCt, würde im Vergleich zu den hohen Preisen der Meubles in Spanien nicht zu hoch erscheinen, wenn niht der Transport der Meubles zur Sce, wegen des Raumes, den sie ansprehen, theuer wäre. Jedenfalls ist jeßt die Möglichkeit gegeben, in diesem Arti- fel Geschäfte zu machen, und es ist zu glauben, daß berliner Meu- bles über Hamburg auf nichtspanishen Schiffen (ta die Flaggen- Differenz nur 6 pCt. beträgt, der Transport auf spanishen Schif- fen aber um mehr als 6 pCt. theurer als auf Schiffen anderer Flaggen sein dürfte) sich hier angemessen verkaufen lassen würden.

889, (muestras en quincalla) Muster in Quincaille-Gegen- ständen fahren nach dem neuen Tarif ganz wie bisher fort, in der resp. Klasse, zu der sie gehören, den Zoll zu entrichtcn.

890, (muestras de legidos) Zeugmuster, von feinem Werth und ebeu nur hinreichend, um das Muster erkennen zu lassen, sind, wie bisher, zollfrei.

892, (nacar puro ó en limpio) reiner Perlmutter von 15 R. pr, Pfd. auf 2- Realen herabgeseßt.

894, (navagas y cortaplumas de una ó mas hojas y eon oda clase de piezas u, #, w.,) Iashen- und Federmesser von einer oder mehreren Klingen, in jeder Art von Stücken, mit Stielen von Horn, Fischbein, Knochen, Holz oder Pappe (pasta),

895. Desgleichen mit Stielen von Schildpatt, Perimutter oder anderem feinen Material.

896. Desgleichen (para afeitar) Barbiermesser mit Stielen von Horn, Fischbein, Knochen, Holz odex Pappe (pasta).

Die drei lebgedahten für unsern Handel nach Hier äußerst wichtigen Artikel, gegen welche die Engländer niht auffommen können, zahlten bisher ohne Unterschied 107 Realen pr. Dutend ; jeßt werden die sub Nr, 893: Z2, die b Nr. 894: 6 und die sub Nr. 895: 5%, Realen pr. Dubend entrichten, sind also weit über die Hälfte im Durchschnitt ermäßigt.

Diese drei Artikel, so wie die beiden folgenden :

897, Desgleichen Barbiermesser von Schildpatt, Elfenbein, Perlmutter und dergleichen feinem Material, welche von 24 Realen, die sie bisher pr. Dubend zahlten, auf 12 Realen desgleichen, und

898, (navajas negras con cabos de palo) ordinaire s{warze Messer mit Holzstielen (die gangbarsten), welche von 24 Realen pr, Dußend auf 7 Realen ermäßigt sind, sind jeßt in einex Weise besteuert, welche man sich in Solingen undRemscheid wohl gefallen lassen kann. j

918, (oro en labradas en alhajas ó juyeria) Bijouterie- sachen von Gold mit Steinen und Perlen, oder ohne solche, unter jeder Flagge 6 pCt., zahlte bisher 9 »&t,

919, (oro en labradas en vajilla completa ó piezas sneltas) andere Goldsachen, welche früher 9 pCt. zahlten, solleves was den

Elfenbein,

Metallantheil anlangt, frei sein, von der daran haftenden Arbeit

aber 25 pCt. entrichtea. Vajillas im Gegensabße zu alhajas, welche leßtere die zum persönlichen Gebrauch gehörigen Bijouterien, wie Ringe, Busennadeln, Armbänder, u. s. w. umfassen, bezeichnen die größeren nicht reinpersönlihen Goldsachen, wie z. B. Leuchter, Zuerkasten, und dergleichen mehr. Der Gegenstand interessirt Hanau, von wo aus Einiges in diesen Artikeln nach Spanien ge- macht wird.

921. (oropel) Flittergold, ein äußerst beträchtliher Absaß= Artikel von Fürth und Nürnberg nach Spanien, wo es massen- weise bei der Fabrication der ordinairen Fächer und zu anderen Zwecken verwendet wird, ist die libra oder das Pfd. von 3 Realen auf 2% Realen herabgeseßt worden ;

923. (paises de papel para abanicos) ordinaires, ungefal- tetes und unausgeschnittenes Fächerpapier, von dessen gewöhn- lichster Sorte auch Einiges aus Deutschland, das Meiste aber aus Granfreich kommt, früher nah Dußenden ho verzollt, ist jeßt auf 177 Realen pr. Pfd. ermäßigt.

930, (palillos para los dientes) Zahnstocer, ein Nürnberger Artikel, waren bisher das Dußend mit 25 Realen ausgeworfen, und konnten daher, wie sich von selbst versteht, nicht regel- recht importirt werden; jeßt soll das Pfund 12 Realen zahlen. 931, (pantallas de lod. clases) Ofenschirme jeder Art werden jevt ohne Rücksicht auf Qualität das Stück mit 12 Realen ange- ebt, gerade derselbe Sab, der bei verschiedenen Kategorien, welche der bisherige Torif auswarf, für die ordinairste Sorte ausgeworfen war, während. vie seineren weit höheren Zoll zu entrichten hatten. _992 bis 955. (papeles) Papiere. Der Eingang von Papier in Spanien war bis jegt im Allgemeinen verboten, nur einzelne Sorten ivaren ausnahmsweise erlaubt. Die Papier-Fabrication in Spanien steht auf einem mangelhaften Fuße ; das daselbst fabrizirte Papier ist {lecht und theuer. Jeßt stellt sich, nachdem der vor- liegende ueue Tarif den Jmport von Papier im Allgemeinen frei= gegeben hat, das Verhältniß, wie folgt: :

932, (papel continuo Para imprimir) "nbeschnittenes Druck= papier,

933. (pap. cortado p+ escribir) beschnittenes Schreibpapier,

934. (hecho á mano hasta marca comun para todos usus) ordinares Büttenpapier in gewöhnlichem Format zu jedem Gebrau ;

939, (para dibujar ó litografiar) Zeihnen- und Lithographie- papier. 3

Alle vorstehenden 4 Sorten waren bisher verboten der Zoll pro Arroba von 40 R. auf Nr. 931, von 60 R. auf Nr. 932 und von 70 Realen auf Nr. 933 gleicht dem bisherigen Virbot; Nr. 934 ist dagegen mit 24 R. pro Arroba im Zolle nicht zu hoch herangezogen. i

936. (de marca major blam. Imperial) \. g. Imperialpapier von großem Format , ist von 132 Realen pro Rieß, die es- bisher zu zahlen hatte, auf 60 Realen pro Arroba ermäßigt worden.

937, (estampado ham. ganfré) Gedrudcktes Saffianpapier, ein nit unwichtiger Artikel des deutschen Handels nah hier, zahlte bisher 27 Realen pro Pfd. und ist nun auf 1 Real pro Pfd. her- abgeseßt.

938, (de fantasia ó de lujo) Fantasfie- und Luxuspapier.

939, (dichos c. dibujos de colores i dorados) Desgleichen mit farbigen Zeihuungen und Verzierungen; beide Sorten sind __ vis Hälfte im Zolle „ormáßiot nämli Vi FTfLE VON 4 Auf 2, die leßtere von 8 auf 4 Realen pro Pfd; beide Sorten wurden hon bisher theilweise aus Deutschland bezogen.

940, 41, 42, interessiren den deutschen Handel nicht.

943. (dorado ó plateado ordinario, labrado ó lisa) gewöhn- liches Gold- und Silberpapier, gemustert und glatt, f : 934, (dorado fino) feines Goldpapier,

945. (plateado fino) dergleichen Silberpapier.

Die drei leßtgenannten Sorten, von denen Einiges aus Deutsch- fam, zahlten bisher gleichmäßig 200 Realen für das Rieß, sind nun erstere auf 34 R., die zweite auf 10 R,, die dritte 45 Realen pro Pfd. festgeseßt, und hiernach besonders 943 945 sehr wesentlich im Zolle ermäßigt worden.

946. (estampado ó pintado) Gemustertes und gemaltes Papier zahlte früher 20 pCt. vom Werthe, jeßt wird es 80 Realen pro Arroba zahlen.

947 und 948 interessiren nicht.

949, (ordinario blanco ó de color) Gewöhnliches weißes over farbiges Papicr, 32 Realen das Rics bisher zahlend, ist auf 15 Realen pro Arroba ermáßigt.

950 und 951 interessiren nicht.

952, (rayado para musica) Gezogenes Notenpapier.

953. (dicho con natas) Dergl. mit Notenz beide Sorten zahl= ten bisher gleihmäßig 80 Realen pro Arroba, und sind resp. auf 15 und 40 Realen pro Arroba im Zolle crmáßigt. ;

954, (recortado en tiras ó otra forma, ó estampado à manero de relieve do1ado, plateado u. \. w.) Alle Sorten Pa- pierborten und Papierecken in Reliefform, wie sie z. B. zur Ver- zierung der Een in den Büchereinbänden und zu anderen Zwecken benußt werden, ein gangbarer deutscher Artikel, is, mäßiger als früher, mit 6 Realen pro Pfd. zum Zoll herangezogen.

9595. interessirt nicht.

Die einzelnen Kategorien streifen, wie man sieht, sehr nahe an einauder ; die Zollpraxis wird Manches erst noch näher aus- weisen missen.

956. (paraguas) Regenschirme, sind von 377 auf 14 Realen pro Stück ermäßigt, und auh damit noch zu hoch angeseßt.

(peines) Kämme. Es muß vorausgeschickt werden, daß dieser Artikel, mit Ausnahme der Kämme von Buchsbaum, Schildplatt und Elfenbein, welche das Dutzend 20 Realen Zoll zu zahlen hat- ten, prohibirt war, jeßt sind die Zölle normirt : von

964, (peines batidores, escarpidores, lendreros, y peinecil- los para los rizos, de asta, boj, hueso, ó plomo: doc.) Bartz, Staub -, Läuse- und Seiten - Kämme von Klauen, Buchsbaum, Knothen oder Blei, das Dußend auf 3 Realen.

965, (dichos de carey y las peinetas de lo mismo) KRámme und Kämmchen vou Schildplatt, die Onze auf 75 Realen.

966. (dichos de marfil) Rämme*) von Elfenbein, das Dutzend 6 Realen.

967 und 968 intercssiren nicht.

969, (peinetas de acero, hierro, marfil, metal, este ó no dorado, plateado etc.) Damenkfämme von Stahl, Eisen, Elfenbein, Metall, vergoldet oder versilbert oder nicht, das Stück 6 Realen.

970, (dichas de asta c, adornos de metal ó sin ellos) dgl. von Horn mit oder ohne Metallverzierungen, das Dußend 15 Realen.

971. (pelo de castor) Biberhaare zahlten bisher 85 pEt, vom Werthe und sind jeßt auf 6 Realen pro Pfd. normirt,

land und auf und

*) Bezieht sich uur auf die größeren Kämme, weil es heißt+ dichos

und nicht dichas, leßtere sub Nr, 968,