1881 / 173 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L AP

o.

wecrwieaneget

g

F: pp Es ane: ets

[26880] Stand der Badischen Bank

am 23. Juli 1881. Activa.

Metallbestand . ., . 1 3.902 376/43 Reichskassenscheine . :

Noten anderer Banken Wechselbestand . .. Lombard-Forderungen . ee Sonstige Activa . ä

16 838 657/77

51 396/06 1 390 281 81

A. 123 519 642 07

Passiva.

1 379 827 61 11 699 200 866 4

A C Tmlanfende Noten ...., Täglich fällige Verbindlichkeiten An Kündigungsfrist gebundene |

Verbindlichkeiten. . . . . y 88 219 38 Sonatge Pa 5 s 485 824/31

M. 123 519 642 07 Die zum Incass0 gegebenen, noch nicht fälligen deutschen Wechsel betragen M 2 302 072,52,

| Grundeapital M. 9 000 000

[26881] L ; Kündigung und Konvertirung

der Bochumer 4/2 prozentigen Stadtobligationen.

Laut unserer Bekanntmachung vom 21. Juni d. J. Haben wir unsere sämmtlichen noch nicht getilgten L prozentigen Stadtobligationen zur Nückzahlung zum i 1. Oktober d. J. dergestalt gekündigt, daß von diesem Tage ab die

8 340 192 100

1 046 490

Verzinsung derselben aufhört und gegen Eilireihung der Vbligationen nebst den vom 1. Juli d. J. ab laufenden Coupons und den Talons der Nennwerth der Obligationen mit den Zinsen für die Zeit vom 1. Juli bis 1. Oktober d. J. bei der hiesigen Stadt- fasse baar in Empfang genommen werden fann. Die Uebernehmer der von uns auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 4. Juli d. J. (efr. Nr. 168 des Deutschen Reichs-Anzeigers) auszugeben- den neuen 4prozentigen Stadtobligationen das Bankhaus Jakob Landau und die National- bank für Deutschland in Berlin haben si bereit erklärt, denjenigen Inhabern unserer gekündig- ten prozentigen Stadtobligationen, welche fie gegen unsere neuen 4prozentigen Stadtobligationen uit Zinsenlauf vom 1, Oktober d. J. ab umtauschen wollen, diesen Umtausch, wie hiermit geschieht, al pari zu oferiren, und wird für die Annahme dieser Offerte eine Präklusivfrist : vom 1. bis 28. August d. J. festgeseßt. Die zum Umtausch angemeldeten Obli- gationen werden kostenfrei bei unserer Stadthauptkaffe bierselbst, bei Herrn Jakob Landau in Berlin, bei der Nationalbank für Deutschland in Berlin, durch Abstempelung mit dem Konvertirungsvermer? versehen und find zu diesem Behufe innerhalb obiger Frist einzureichen. Ueber den Umtausch der abgestempelten Stücke gegen die neuen 4prozentigen Obligationen wird späterhin eine besondere Bekanntmachung erfolgen. Sowohl den umzutauschenden als auch den ein- zulösenden Stücken is ein arithmetisch geordnetes Nummernverzeichniß beizufügen. Für etwa fehlende Coupons, welche erst nach dem 1. Oktober d. J. fällig werden, wird der Betrag der Zinsen vom 1. Oftober d. I. ab dur die Inhaber der alten Obligationen baar zu vergütigen sein. Bochun, den 23. Juli 1881.

Der Magistrat. Bollmann.

[26736]

vom 15. August d. J. ab in Meiningen bei der Bank,

in Berlin bei dem Berliner Bureau der Deutschen Hypothekenbank (Meiningen),

Behrenstraße 2,

in Frankfurt a. M. bei der Filiale der Mitteldeuts{en Creditbank Ftatt und werden die Prämien-Pfandbrief-Inhaber ersucht, ihre Talons mit doppelten arithmetisch geordneten Nummern-Verzeichnissen versehen bei einer der vorbenannten Stellen, von welchen au For- mulare zu den Verzeichnissen bezogen werden können, bald gefälligst einzureicen. j Í _ Ueber die behändigten Talons wird, sofern Austausch nicht Zug-um Zug möglich ist, auf dem einen Eremplar der Verzeichnisse Empfangsbestätigung ertheilt, gegen vessen Rückgabe demnächst die neuen

(Touponébogen ausgeliefert werden. Meiniugen, 25. Juli 1881.

Deutsche Hypothekeubauk.

Deutsche Hypothekenbank in Meiningen.

Die Ausgabe der neuen Couponsbogen zu unseren 4%/%,igen Prämien-Pfaudbricfen findet

Homburger Eisenbahn. Bei der am 12. d. M. stattgehabten cin und zwanzigsten Verloosung des 4* prozentigen hvypothekarischen Prioritäts-Anlchens von 1050000 Fl. und der zwanzigsten Verloosung des 43 prozentigen Anlehens von 130 000 Fl. wurden nachfolgende Nummern gezogen: 1) von dem Au- lehen von 1050 000 Fl. a. Litt. A. (10 Stü à 1000 Fl.) Nr. 45 118 236 291 369 379 405 437 473 478, b. Liti. B. (16 Etüd à 500 F[.) Nr. 14 65 95 113 188 226 240 312 363 371 429 461 564 669 682 685, c. Litt. C. (31 Stüd à 100 Fl.) Nr. 25 41 42 159 279 313 316 414 457 464 499 635 690 786 887 962 993 1009 1016 1024 1085 1112 1163 1245 1257 1311 1382 1389 1464 1465 1467, zur Rückzahlung auf den 2. Ja- nuar 1882; 2) von dem Anlehen von 130 000 Fl. {6 Stück à 500 Fl.) Nr. 60 98 120 153 206 und 253 zur Rückzahlung auf den 1. Iuli 1882, Die Besitzer vorstehender verloosten Obligationen werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß ge- seßt, daß die Verzinsung derselben vom 1. Januar und resp. 1. Juli 1882 ab aufhört, sowie daß deren Rückzahlung von diesen Tagen an erfolgt: bei der Landgräflih Hessischen conc. Landesbank in Hom- burg, bci dem Bankhause von Erlanger & Söhne hierselbst und bei unserer Hauptkasse hierselb Sacsenhausen, Heddcrichstraße Nr. 61, Aus

ausgicebt.

früheren Verloosungen sind noch ni&t zur Rück-

zablung präsentirt: 1) vom Anlchen von 1 050 000 Fl. a. rüczahlbar am 2. Januar 1879 Litt. C. über 100 Fs. Nr. 505, b. rückzahl- bar am 2. Januar 1881 Litt. A. über 1 Fl. Nr. 52, Litt. B. über 500 Fl. Nr. 796, Litt. C. über 100 Fl. Nr. 223 291 838-1162 und 1427, 2) von dem Anlehen von 130 000 Fl., rück- zahlbar am 1. Juli 1881 über 500 Fl. Nr. 48 103 106 196 uud 256, Frankfurt a./M.— Sachscuhausen, den 21. Juli 1881. Königliche Eiscubahn-Direktion.

Verschiedene Bekauntmachungen.

[50] Stettin-Kopenhagen. A. I. Postdampfer „Titania“, Kapt. Ziemke. Von Stettin Mittw. u. Sonuab. 15 Ühr Nmt. Von Kopeuhagen Mont. 1. Donnerst. 2 Uhr Nmt. Dauer der Ueberfahrt 14 bis 15 Stunden. Hin- und Retour-Billets (30 Tage Giltigfkeit) „zwisben Berlin und Kopenhagen: Á 43,50 Bahn I. Cl. und Dampfer I. Cajüte, # 26,00 Bahn 1]. Cl. und Dampfer 11. Cajüte, ÁÆ. 17,00 Bahn 111. Cl. und Dampfer Deck verkauft die Billet-Casse der Berlin-Stettiner Eisen- bahn in Berlin, welche gleichfalls Nundreise-Billets

Rud. Christ. Gribel in Stettin.

126586]

cingeladen,

Gegenstände der Tagesordnung sind: 1) Wahl von drei Mitgliedern des Verwaltungsraths an Stelle der auêëschecidenden jedo wicder wählbaren Herren Commerzienrath Stürcke in Erfurt, Oberlandesaerichts- Präsident, Wirklicher Geheimer Nath Dr. Freiherr von und zu Egloffstein in Jena,

Banquier Röder in Leipzig,

2) der Verwaltungsberiht für das Iahr 1880, welcher vom 4. August cr. ab bei allen Billeterpeditionen der Bahn zu haben ift,

3) Antrag auf nachträgliche Realisirung zweier in den Jahren 1864 und 1865 autge- looster Prioritätsobligationen der Thüringischen Eisenbahn.

l Jeder Aktionär, der an der General-Versammlung Theil zu nebmen wüns{t, bat s{ nach Maßgabe des §. 27 des Statuts und resp. §. 9 des Statutennachtrags bezüglich der Gotha-Leinefelder Bahn 8 Tage vorber, also bis eins{ließlich den 10, August cr, während der Geschäftsstunden Vormittags von 9 bis 12 und Nacbmittags von 3 bis 6 Uhr als Besitzer von mindestens 5 Stammaktien oder min- destens 10 Stammaktien Litt. B. entweder dur deren Hinterlegung, oder durch deren Anmeldung und Vorzeigung bei unserer Hauptkasse hier gegen entsprechende Bescheinigung zu legitimiren.

Gegen die OHinterlegungs- und Anmeldebescheinigungen (mit den Aumeldebescheinigungen sind die angemeldeten Aktien selbst am Tage der V von dem Legitimationë-Bürcau die Karten zum Eintritt in das Versammlungslokal verabfolgt werden.

Die hinterlegten Aktien sind alsbald nach der Generalversammlung gegen Rückgabe der Hin- terlegungéscheine von unserer Hauptkasse abzuholen und resp. zurückzufordern.

Zur Ausübung des Wahl- und Stimmrechts in der General-Versammlung sind nur die legi- timirten Besißer der Stammaktien der Hauptbahn (nicht aub die der Aktien Litt, B,) befugt, weshalb auch nur den Ersteren gegen Vorweis der Hinterlegungs- oder Anmeldebeschcinigungen freie Fabrt nach dem Versammlungéort und zurück gewährt wird. fen, durch Anscbläge auf den Stationen bekannt gema{bt werden.

Dritte Persônen können nur dann die Legitimation für Aktionäre und deren Vertretung in der Weneral-Versammlung auf Grund schristliher Vollmacht übernehmen, wenn sie selbst Aktionäre sind u. d si als solche legitimiren.

Erfurt, den 22. Juli 1881

Die Direktion.

Shüringische Eiscubahn.

Die Herren Aktionäre der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft werden unter Hinweis auf di Bestimmungen in den §8. 23 ff des Gesellschafts-Statuts 1u der am

Donnerstag, den 18. August cr., Vormittags 11 Uhr, im Saale des Schießhauses zu Apolda stattfindenden Oldentlichen General-Versammlung

e

ersammlung wieder vorzuzeigen) werden

elhe Züge bierzu benußt werden dürfen, wird

[26432]

Binet fils & Cie, Reims, Champagnes „Elite“ & „Dry Elite“

[25386] Bekanutmachung.

In hiesiger Stadt ist die Stelle des ; Polizei - Direktors anderweit zu besetzen.

i Die Wahl des Polizei-Direktors, welcher zugleich R F r des Stadtrathes ist, und die Fähig- keit zum Nicbteramt, bez. zur Ausübung der Recht8anwaltschaft besitzen muß, erfolgt durch das Statt

wenn eine solche nicht erfolgt, die Hälfte des Diensteinkommens als jährliche Pension zu gewähren ift Der Jahresgehalt beträgt 9000 A | i / R Lt M BURTS, M Diejenigen, welche sich um die Stelle bewerben wollen, werden ersucht, ihre Anmeldung bei dem unterzeihneten Stadtverordneten-Kollegium (Bureau: Katharinenstraße 29 Il.) bis N zum 1. September 1881 \chriftlich einzureichen.

Leipzig, den 15, Juli 1881,

Die Stadtverordueten.

Dr. Schill.

Die mit einem etatsmäßigen Gehalte von 600 X | dene Departements-Thierarztstelle des diesseitigen dotirte Kreisthierarztstelle des Kreises Cosel | Regierungsbezirks ist dur den Tod des bisherigen: joll anderweit beseßt werden. Qualifizirte Bewerber | Inhabers erledigt und soll vom 1. Oktober cr. ab wollen \ich unter Einreichung ihres Fähigkeitszeug- | wieder besetzt werden. An etatsmäßiger Besoldung nisses, eines vollständigen Lebenslaufes und sonstiger | bezieht der Departements-Thierarzt 900 4 und für Personalpapiere innerhalb 4 Wochen bei mir | Verwaltung der Kreis-Thierarztstelle 600 M4. jährlich. melden. Oppeln, den 6. Juli 1881. Der Regie- | Qualifizirte Bewerber wollen sich unter Einreichung rungs-Präsident. der Approbation, des Fähigkeits;eugnisses, eines voll=-

Es ständigen Lebenslaufes und sonstiger Personalpapiere

E innerhalb 4 Wocen bei mir melden. Oppeln, den

Bekanutmachung. Die mit der Verwaltung der | 29. Juni 1881. Der Regierungs-Präsident. In Kreis-Thierarztstelle für den Kreis Oppeln verbun | Vertretung: Hüpeden.

[26888]

Rumänische Eisenbahnen-Actien-Gesellschaft.

Sämmtliche noch im Umlaufe befindlichen 6% Schuldverschreibunzen der Rumänischen Eisenbahnen-Actien-Gesellschafst (emittirt kraft Beschlusses der ausser- ordentlichen General-Versammlung vom 28, Februar 1876 zum ursprünglichen Gesammtbetrage von 45 000 000 Mark) werden bierdurch auf Grund des 8. 4 der Anleihe-Bedingungen mit sechsmonat- licher Frist zur Rückzahlung auf den

1 Februar 18882 gekündigt.

Die Inhaber der Schuldlverschreibungen werden aufgefordert, den Capital- und Nominal- betrag derselben zuzüglich der Zinsvergütung für die Zeit vom 1. Dezember 1881 bis 1. Februar 1882 mit 19/9 am 1. Februar 1882 entweder

bei unserer Casse in Berlin, Charlottenstrasse,

oder der Direction der Bisconto - Gesellschaft daselbst, oder Herrn S. i Bleichröder daselbst in Empfang zu nehmen. Zu dem Zwecke sind die Schuldverschreibungen nebst sämmtlichen späüter- als am 1. December 1881 fälligen Coupons No. 12—48 bei einer der genannten Stellen einzureichen, während der am 1. December 1881 fällize Coupon No. 11 zur Verfallzeit eingelöst werden kann. Etwaige fehlende noch nicht fällige Coupons werden in Gemässheit der Anleihe-Bedingungen vom Capital gekürzt. Die Verzinsung sämmtlicher Schuldryerschreibungen hört mit dem 1, Fe- bruar 1882 auf.

_ Gegenwärtige Kündigung des Gesammtbetrages aller noch im Umlauf befindlichen Schuld- verschreibungen erfolgt unbeschadet der planmässigen Tilgung durch die Verloosung für das Jahr 1881, welche bedingungsgemäss am 1. September d, J. erfolgen wird. Eine Bekanntmachung der alsdann ausgeloosten Nummern, welche bedingungsgemäss schon am 1. December 1881 zurück- zuzahlen sind, bleibt vorbehalten.

Gleichzeitig wird bekannt gemacht, dass das aus der Direction der Disconto-Gesellschaft und dem Bankbhause §8. Bleichröder zu Berlin, s0wie der Banque de Paris et des Pays-Bas zu Paris bestehende Finanz-Consortium, welches die vom Rumüänischen Staate behufs Rückzahlung der jetzt gekündigten 6% Schuldverschreibungen emittirten neuen Rumänischen Staats-Obligationen über- nommen hat, bereit ist, unter den von ihnen bekannt zu machenden Bedingungen.

die jetzt gekündigten 6°/ igen Schuldverschreibungen der Rumäüni-

schen Eiseubahnen-Actien-Gesellschasti gegen neue, mit in halb-

Jährlichen Terminen am 1. Juni und 1. December jeden Jahres ver-

zinsliche und im Wege halbjährlicher Ausloosung binnen 18 Jahren

zum Nennwerthe rückzahlbare Rumänische Staats-Obligationen um- zutauschen. Diese Staats-Obligationen werden emittirt mit gleichem

Range und gleicher Fundirong wie die 6%igen Rumänischen

Staats-Obligationen vom Jahre 1880 (Hypothek an der Eisenbahn

Roman-Virciorova und Special-Garautie durch den Reinertrag des Tabals-Monopols).

Ierlin, den 26. Juli 1881. Rumänische KEisenbatmnen-A«tien-Gesecllschast.

Converüirung der 6%, Schuldverschreibungen der Rumänischen FEisenbalnen- Actien-Gesellschaft,

Mit Bezugnabme auf die vorstehende Bekanntmachung der Romtinischen Eisenbahnen-Actien Gesellschaft bringen wir hierdurch zur öffentlichen Kenntniss, dass der Umtausch der gekündigten 6% Schuldverschreibungen der Rumüänischen Eisenbabnen-Actien-Gesgellschaft gegen die neuen 9 9/5 Rumänischen Staats-Obligationen unter folgenden Bedingungen erfolgen kann: Die Inhaber der 6°/oigen Schuldverschreibungen haben dieselben innerhalb der Frist 4 vom 1. bis 15. August d. Js. einschliesslich mit sämmtlichen nach dem 1, December fälligen Zinscoupons No. 12—48 bei der Direction der Disconto-Gesellschaft oder dea Bankhause S. Bleichröder in Berlin einzureichen und empfangen dagegen Rumünische Staats-Obligationen vom gleichen Nennwerthe mit Zins- coupons vom 1, December 1881 ab und eine baare Zuzahlung von

1/6 9/0 für die Differenz der Ziusen vom 1. December 1881 bis 1, Februar 1882, 4 9/6 für Prämie

zusammen 4!/6%/%% vom Nominalbetrage der eingereichten 6%igen Schuldverschreibnngen. Bis zur Fertigstellung der definitiven Stücke werden von den genannten Bank-

Instituten Interims-Certificate ausgegeben, welche demnüchst gegen die neuen Staats- Obligationen umzntauschen sind,

E Die Sts Schuldverschreibungen können nur anf Höhe solcher Beträge zum Umtansch angemeldet werden, welche sich durch Abschnitte der neuen Rumünischen Staatsanleihe darstellen lassen. Letztere wird in Stücken za 400, 2000 und 4000 M ausgegeben,

i Den zum Umtausch einzureichenden Schnldyverschreibungen ist ein doppeltes, nach Litt, und Nummern georduetes und unterschriebenes Verzeichniss beizufügen.

h Berlin, den 26, Juli 1881. Direction der Disconto-Gesellschaít. S. Bleichröder.

Rumänische FEisenbahnen-Actien-Gesellschaft.

In Gemässheit der SS. 37 ff unseres Gesellschafts-Statuts berufen wir hierdarch

eine auSSerordentliche GeneralversammmIung der Actionaire

auf Donnerstag, den 18. August d. J.,, Vormittags 11 Uhr,

nach Berlin, Hôtel de Rome, Charlottenstrasse No. 441/15, Tagesordnung. Mittheilung über die Kündigung der G°/ Schnldverschreibungen der Gesellachaft und Beschlussfassung über die Verlegung des Sitzes der Gesellaschast von Berlin nach T E A E die dementsprechenden Aenderungen des Statuts der Gesellschaft. Ft, 2, 20, 04. Für die Theilnahme an der Generalversammlung sind die Bestimmungen des Gesellschafts- Statuts sub 38, 39, 40 und Zusatz-Paragraph 3 zu §. 37 ff. massgebend, zehufs dieser Theilnahme haben die Actionaire entweder die Actien selbst oder die amt- liche Bescheini ng einer Staats- oder Communñalbehörde tiber die bei dieser letzteren erfolgte De- sition bei den Gesellschaftakassen (in Berlin, Charlottenustrasss 35a, in Bukarest, Bahnhof

ergovesti) einzureichen, wo auch Formulare für die etwa auszustellenden Vollmachten in Empfang zu nehmen sind,

Berlin, den 26, Juli 1881. Der Aussichtsrath

der Rumänischen Eisenbahnen - 4ctien - Gesellschast.

—————

verordneten-Kollegium, und zwar zunächst auf 6 Jahre. Eine Wiederwahl gilt auf Lebenszeit, während,

M 1TB.

Berlin auch durch die

In Bezug auf die Bestimmung des Art. 340 des Handelsgeseßbuchs („Ein Kauf nach Probe ist unbedingt, jedo unter der Verpflichtung des Ver- Fäufers gesclofsen, daß die Waare der Probe ge- mäß sei“) hat das Reich8gericht, I. Civil- senat, durch Erk. vom 7. Mai d. I. folgende Lemerkenéewerthe Entscheidung gefällt: „Nicht jeder Kauf, bei dessen Abs{luß eine Probe vorgelegt wurde, ist darum ein „Kauf nah Probe“ im Sinne des Art. 340 H. G. B. Ein solcher liegt nur dann vor, wenn die Kontrahenten dahin übereingekommen waren, daß der Verkäufer eine der Probe ents- sprechende Waare zu liefern, bezw. dafür einzustehen habe, daß die Waaren der Probe entsprechen. Es muß auf Grund der Probe abgeschlossen sein, die Probe muß einen Theil der lex contractus bilden. Die Probe kann aber au aus anderen Gründen vorgelegt sein, z. B. um eine allgemeine Anschau- ung von der Beschaffenheit der Waarengattung, zu welcher die zu liefernde Waare gehört, oder von der Fabrikationsweise des Verkäufers überhaupt zu geben u. w. In solchen Fällen liegt ein Kauf nach Probe im technischen Sinne nicht vor. Allgemeine Grundsätze darüber, unter welchen Vorausseßungen der Abschluß eines eigentlichen Kaufs nach Probe anzunehmen ist lassen ih nit aufstellen. Es ist Sache des erkennenden Richters, im einzelnen Fall zu untersuchen, ob die Absicht der Kontrahenten dar- auf gegangen sei, und es ist Sache derjenigen Partei, welche diese Behauptung aufstellt, dem Richter das erforderliche Material vorzulegen, aus welchem dieser nch die Ueberzeugung von der Richtigkeit dieser Be- hauptung bilden kann.“

Eine nicht unterzeichnete ka ufmännisch{e Bilanz ist keine ordnungsmäßige im Sinne des Handelsgesetzbuhs und deshalb, nach einem Urtheil des Reichsgerihts, I. Strafsenats, vom 14. Juni d. J., au nicht geeignet, die Bestrafung des sodann infolvent gewordenen Kaufmanns wegen Bankerotts abzuwenden.

Det Jahrepbericht; bex: Aeltesten der Kaufmannschaft von Magdeburg sür das Jahr 1881 konstatirt, daß in dem Bericbtsjahr im Bergleich zu den verflossenen ungüústigen Jahren cin Aufschwung der gewerbliben und kommerziellen Thâtigkeit eingetreten ist. Die Magdeburgische Ge- werbesteuerrolle der Klasse A.II. (Handel in größe- rem Umfange) umfaßte Ende 1880 1048 Steuer- vflichtige mit 75606 A Steuern, gegen 1044 Steuecrpflicbtige und 75390 4A Ende 1879, Die den ganzen Regierungsbezirk umfassende Klasse A. I. zäblte Ende 1880 264 Steuerpflichtige mit 75853 M Steuern, gegen 265 Steucrpflichtige und 75 820 in 1879, In das Handelsregister wurden 69 Fir- men, 54 Gesellschaften, 45 Prokuren, 1 Genossenschaft, 5 Scbutmarken und 1 Muster eingetragen; gelöscht wurden 47 Firmen, 38 Gesellschaften und 24 Prokuren. Der Getreidehandel bat sich în dem abgelaufenen Iahre nicht so günstig gestaltet, wie in dem voran- gegangenen. Die Umsäte sowohl, wie der pekuniäre Ertrag sind erheblih gegen die des letzteren zurü- geblieben. Von wesentlihem Einfluß auf dieses Re- jultat war der qualitativ ungünstige Ausfall de vorjährigen Ernte und der verlustbringende Verlauf des. Gerste-Exrportgeschäfts im Frühjahr und Herbst. Auch Raps und Rübsen zeigten große Ausfälle. Dotter hat seine Bedeutung für die Provinz Sach- len ganz verloren, auchW der Mohn weit immer mehr den Rüben. Das verflossene Jahr ift, was den Umfang des Geschäfts in Kolonialwaaren anbetrifft, nit eben als cin ungünstiges zu bezeicbnen und dürfte selbst dem Vorjabre, in welchem die Ein- führung der böberen Zölle zeitweise eine ganz beson- dere Unternehmungsélust bervorrief, nicht wesentlich nachstehen. Das Produktengeshäft wurde erst in den leßten drei Monaten lebhaft. Der Fett- waarenhandel entwidelte sich nit günstig. Der Umsay in Braunkoblen hat in Folge der billi- gen Wasserfrachten weitere Dimensionen angenommen. Das Steinkoblengeschäft blicb lebhaft, jedo gingen die Preise zurü.

__ Die Maswinenfabrik der vereinigten Hamburg- Magdeburger Dampfschiffahrté-Compagnie vermehrte thren Umsa gegen 1879 um 100 000 M, beschâf- tigte 300 Arbeiter und verarbeitete 552275 kg Coießerci-Rohbeisen, 307 525 kg altes Gußbrucbeisen, 396 865 ke Schmiedeeiscn, 294 058 kg Eisenblec, 23777 kg Stahl, 1130 kg Zinn, 978 kg Blei, 1038 kg Zink und 14009 ke Kupfer. Jn der Eisengießerei und Mascbinenfabrik H. Gruson, Buckau-Magdeburg, wurden in der Gießerei an- gefertigt : 336 295 kg (673 Stück) Herz- und Kreu- zungéftüde, 399124 ke (7170 Stück Räder, 810 Stüuck Asen mit Rädern für Eisenbahnen 2c.) 149 241 kg div. Geschosse, 79 850 kg Panzerplatten, 265 461 kg Hartgußwalzen, 1 129 115 kg div. part* gußartifel, 917 357 div. Theile aus Weicbguß. n den Mashinenwerkstätten wurden angefertigt: Maschinen und Apparate zur Pulverfabrikation, u. A. eine komplette Anlage für Japan, Minimal- \cartenlaffetten, Panzerkonstruktionstheile, bydrau- lishe Hebezeuge für {were Lasten, Dampfkrahne, tranêportable Krahne, Laufkrahne, Drebschciben, Weichen für Eisenbahnen, bydraulische Pressen und Aufzüge, Steinbre{er, Kollergänge, Walzwerke, Glocktenmühlen, Kugelnüblen, Walzenmühlen, die neuen Excelsiormüblen für Getreide, Futterkorn, Zucker, Gerbstofe, Cichorien, Vroguen 2c., Hartguswalzen-Stublungen für die Müllerei und andere Maschinen und Anlagen für Zerkleinerungszwecke, Werkzeugmaschinen,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußishen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 27. Juli

Der ‘Inhalt dieser Beilage, welcher auch die im §. 6 des Gesezes über den Markeushusz, vom 39. November 1874, sowie die in dem Geseg, betreffend das Urheberre{ßt an Mustcru uus Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Pateutgesez, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint auch in cinem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutshe Reth. (n. 173)

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reih kann durch alle Post-Anstalten, für

j önigliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeigers, §SW.. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

E

Cosinus-Regulatoren und div. Maschinen und ma- \cHhinelle Einrichtungen. Zur Herstellung dieser Ge- genstände wurden verwendet : 6 097 962 kg Noh- und Brucheisen, 315 483 kg Schmiede- und Walzeisen, I- und V-Eisen und Cisenblecen, 100227 kg Stahl, 12 116 kg Blei, 15 135 kg Zink, 4935 kg Zinn, 28 019 kg Kupfer, 2 440 306 kg Koks, 3 463 175 kg Kohlen. Die Durcbschnittszahßl der im Jahre 1880 beschäftigten Arbeiter betrug 610, an welcbe zusam- men 588 107,67 M. Lohn bezahlt wurden. Die Absaßtzver- ältniffe haben sich gegen das Vorjahr im Ganzen wenig verändert, wohl aber in Bezug auf einzelneSpezialitäten. Für N. Wolfs Maschinenfabrik und Kesselschmiede in Buckau-Magdeburg haben sich die Verhältnisse wiederum gebessert, da die vorzüglichen Crnte- aussihten die Bestellung vieler Lokomobilen ver- anlaßt hatten, auch in vielen Fabriken \tationäre Dampfmaschinen durch Lokomobilen erseßt wurden. Die Fabrik beschäftigte 130 Arbeiter. Für die Metallwaarenfabrik I. Aders in Neustadt-Magde- burg blieb das Geschäft unverändert. Sie ver- arbeitete mit 132 Arbeitern 244 100 kg Kupfer, 68 000 kg Gußeisen, 91000 kg Schmiedeeisen, 90 000 kg \lesi]ches Zink und 3700 kg Bancazinn zu Apparaten, nahtlosen Messingröhren u. dgl.

Das Spiritusgeschäft verlief äußerst unbefriedi- gend, dagegen hat \sich das Spritgeschäft belebt. Bei den Haupt-Steuerämtern der Provinz Sachsen wurden in 1880/81 5 744568 M Branntweinsteuer vereinnahmt gegen 5 299 248 M. in 1879/80. Lack- firnisse wien im Preise. Die chemische Fabrik Buckau, Aktiengesellshaft in Magdeburg, fand für ihre Fabrikate sehr guten Absaz. Der Weinhandel blieb gedrückt. Der Heringtshandel war in Folge des reichlichen Fangs äußerst lebhaft. An Rüben wurden im Reih 1879/80 von 328 Fabriken 96 286 548 Ctr. verarbeitet, gegen 92 458 000 E E O 82 139 172 Ctr. in 329 Fabriken 1877/78. Davon entfallen auf die Provinz Sachsen allein 41 230 068 Ctr. in 141 Fabriken, gegen 43 166 314 Ctr. in 139 Fabriken in 1878/79 und 39 350018 Ctr. in 140 Fabrifen pro 1877/78, Die gesammte Zucerpro- duktion des Deutscben Reichs in der verflossenen Campagne betrug 8232500 Ctr. gegen 8413 678 (Ctr. und 7676558 Ctr. in den Vetriebéperioden 1878/79 und 1877/78, Die Campagne 1879/80 hat die in sie geseßten Hoffnungen mehrfach getäuscht. Citi O mri Theil vex Wi ben hauptsächlidsten Nübendistrikten der Provinz Sachsen und des Herzogthums Anhalt be- legenen Rübenzuckerfabriken mußte in Folge cincs quantitativen Ernteausfalles von 20—30%/, dem ih noch eine durchaus ungenügende Qualität zuge- jellte, mit Verlust arbeiten, und die Campagne würde Überhaupt noch ungünstiger abgeschlossen haben, wäre ie Rübenernte nit in einzelnen Gegenden, wie namentli im Oderbruch und Pommern, in Schle- sien, Hannover und Braunschweig quanti- wie guali- tativ reichlicher ausgefallen und bâtten nit bessere

Preise die Nachtheile der überwiegend ungünstigen | j A : c & aw (a c ava | Trt oA Rübenernte in Etwas gemildert. Der Gesammterport |

von raffinirtem Zucker bezifferte si auf 1 040 644 Ctr., gegen 554 370 Ctr. in 1879, 507 544 Ctr. in 1878, Für dic Chofkoladenindustrie war das Jahr 1880 befriedigend, was zum Theil den Bemühungen des Vereins deutscer Chokoladenfabrikanten um Hebung dieses Industriezweiges zu verdanken ist. Der Preis der Cichorien wurde dur Ueberproduk- tion gedrückt, scitdem die Cichorie als wichtige Frucbtfolge für Rübenäcker zur Vertreibung der die Nübenmüdigkeit erzcugenden Jnfusorien (Nematoden allseitig anerkannt ist und mit Vorliebe in aus gedehntemm Maße Seitens der Zuckerfabrikanten an-

gebaut wird. Eine große Anzahl neuer Darren theils | Bundel clit 1 Bleiche stellt 1317112 Pfd. engl. fertig, gegen 2 830 695 Pfd. in

von den Zucerfabrikanten selbst, theils von anderen Landwirthen isf in Folge dessen in ganz Deutschland entstanden und hat einen die Konsumtionsfähigkeit weit übersteigende Produktion hervorgerufen. Das Darrgeschäft hatte ebenfalls unter dem übertrieberen Anbau zu leiden; am

Jabress{luß blieben wohl 9000000 kg Cichorien |

I M

im Bestande. Die Cigarrenfabrikation hatte nur in den ersten Monaten genügenden Absaß, die Rauc- und Scbnupftabakfabrikation bewegte sih in mitt- leren Grenzen, die Kautabakfabrikation batte im ganzen Jahre guten Absatz. Für die Tertilindustrie war das Jahr cin günstigeres, als cine Vorgänger. Gute Tuchfabriken waren reiblich beschäftigt. Die Fabrikation von Glacéhandscuken batin Magdeburg,

Neuhbaldenéëleben und Burg von Jahr 1 Jahr |

an Umfang zugenommen. Während man früber außerhalb nähen und färben licß, baben sich jeut cinige Fabriken Arbeitékräfte berangezogen und aut- gebildet und so cigene Färberci und Näherei cin- gerichtet; die von ibnen hergestellte Waare gebt nah allen Theilen Deutschlands, nach den Niederlanden, und Amerika, fie konkurrirt mit Erfolg auf dem Weltmarkte, und beziffert sich z. Zt. die monatlice Auéfuhr aus genanuten Orten nah Nord-Amerika auf ctwa 6000 Duteend, Auf das Nuttbolzgeschäft wirkte die Bauthätigkeit fördernd cin, der Brenn- bolzhandel bat durch den zunehmenden Braunkohblen- verbrauch erheblich abgenommen.

Die Kettenschiffahrt der vereinigten Pau, Magdeburger Damvfschiffahrts-Compagnie beförderte | im Jahre 1880 9426 Kähne mit 12460226 Ctr., | 1417 Kähne und 1879 291 Ctr. mehr als im Jahre | 1879.

Nab dem Jahresbericht der Handelés- | kammer zu Biclefeld (Kreise Bielcfeld, Halle, Wiedenbrück und ein Theil des Kreises Herford) für | das Jahr 1880 war das Berichtsjaktr für die Biele- | felder Baugesellshasi wieder cbenso uagünstig wie |

Sf.

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das Abonnement beträgt 1 4 50 für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 4. Insertionspreis für den Raum einer Druczeile 30 -.

jecine Vorgänger, der Umsaß in Grundstücken blieb now hinter 1879 zurück und an Herstellung neuer Gebäude für eigene Nechnung durfte gar nicht gedacht werden. Auch das Geschäft in Cement und Kalk war ebenso unbefriedigend wie im Vorjahre, in Ziegeln besser, in Holz unver- ändert. Asphalifilz war leichter abzuseßen. Die Tafelglashütte Westfalia, Neckmann und Graebe in Bielefeld, hat im Jahre 1880 208 000 qm Fenster- glas fabrizirt und 105 Arbeiter beschäftigt; der Ge- \cäftsgang war im allgemeinen befriedigend. Die Glas- und Marmorscleiferci von C. H. Krämer in Bielefeld sette ihren Betrieb unverändert fort, doc waren die Preise nicht lohnend und der Absatz \chlevpend. In der städtishen Gasanstalt zu Biele- feld wurden in 1879—80 915880 cbm Gas D, 21944 o Wed als in 1878—7(9; in derjenigen zu Gütersloh 1880 bis 1581 6416 200 cbf. Die Holter Eisenhütte zu Schloß Holte mußte ihren Betrieb einshränken, dagegen hatte die lebhafte Nachfrage nach allen Pro- dukten der Cisenindustrie eine günstige Einwirkung auf die Produktion der Maschinenfabrik 2c. von K. und Th. Möller zu Kupferhammer bei Brack- wede. Für die Eisengießerei 2c. von Th. Calow u. Co. zu Bielefeld, welche durbschnittlich 90 bis 100 Arbeiter beschäftigt, blieben die Verhältnisse ziemlich unverändert, die Fabrik fertigte Maschinen und Ap- parate für Bleichen und Appreturanstalten, Stärke- fabriken, Mühlen, und Einrichtungen für mechanische Lohgerbereienz; verbraucht wurden 63 000 kg Stabeisen ; die Produtiton der Cisengießerei belief. sh auf 275000 kg und die der Metallgießerei auf 5000 kg. Die Maschinenbauanstalt für Berg- bau 2c. von Nobert Küchen in Bielefeld konnte die Zahl ihrer Arbeiter in den leßten 7 Monaten um 20 erhöhen; sie verarbeitete 281 000 kg Gußeisen, 109 600 kg Schmiedeeisen, 26286 kg Stahl, 3120 kg Nothguß und Messing zu Betriebsmaschinen und Tranêmissionsétheilen 2c. Die Kefsselsbmiede 2c. von Gronemevyer und Bank in Brackwede ift erst am 1, Januar 1881 in Betrieb geseßt worden. Für die Werkzeug-Maschinenfabrik von Gildemeister und Co. in Bielefeld hat sich die Geschäftslage seit etwa 2 Jahren gebessert, ‘weil sie in ihre Fabrikation Spezialgrtikel aufgenommen hat, in welchen die Produktion willîigere Abncbmer gefunden bat. Jn der Geld- \{chrank- und Brückenwaagen-Fabrik von H. Redecker und Nauß in Bielefeld war das Geschaft während des verflossenen Jahres, namentlih zu Anfang des- selben, zeitweise ret lebhaft. Es traten dann aber wieder ftillere Perioden cin, so daß im Gesammt- ergebniß des Jahres kein eigentliher Aufschwung aegen die Voriahre k h Die Maschinenfabrik von W. Schmidt in Herford hat ihren Betricb im Berichtsjahre unverändert fort- geseßt und sich haupsähblich mit der Anferti- gung von Dampfmaschinen, Einrichtungen für Brauereien, BVrennercien und Mühlen, sowie

und anderen Konstruktionen bes{äftigt.

und fonstiaec Werkzeugfabriken hatten be- enden Absatz als îin den Borjahren, doch ie Preise nit.

eld beschäftigten

Die Nähmaschinenfabriken

§00 Arbeiter und stellten 95 000 Maschinen ber, die zum größten Theil auf auésländishen Märkten abgeseßt wurden. Die Fabrik pharmazeutischer Apparate 2c. von W. Vitter in Bilefeld blieb in normalem Fortgang und hatte zunehmenden Erport. Mit Flachs waren im Ne- zierungsbezirk Minden im Jahre 1880 2919 ha 74 a bebaut. Die Ravenséberger Spinnerei hatte in Biele- feld und Wolfenbüttel 27020 Spindeln (1879 26 200 Spindeln) im Betriebe und verspann 86 074 (1879 78 966) Ctr. Flachs, woraus 711748 (1879 629 799,5) Bündel Garne hbergestelilt

in Bielef

ay bude

T Y C N 45 A C4 T1 é vurden. Die Bleicbe stellte L

1879, Die Spinnerei Vorwärts zu Brackwede ver- arbcitete 64098 Ctr. Flawhs und Werg (gegen 63 063 Ctr. in 1879) und spann 21 917 Ctr. Flachs (1879 21 988 Ctr.); gebleidt wurden 2211 613,11 Bündel gegen 2 173 485,23 Bündel in 1879. Die Wergspinnerci von F. L. Schönfeld in Herfocd hatte Anfangs des Jahres befriedigenden Absau. Die Hand- spinnerei bat ctwas wgenommen; nachdem jedoch belgisde Auftraggcber neuerding! Löhne um 10 %/%o herabgeseßt baben, ist de chbleunigte Ver- fall der Handspinnerei zu befürdbten. Die Nachfrage zach Leinen, Damast und quard-Geweben hat fo zugenommen, daß cin Tbeil der vor 3 und 4 Jahb- ren außer Betrieb gestellten üble wieder in Thâ- tigkeit gefeßt werden konnte. Die Bielefelder Aktien- gesellschaft sür mechanis@e Weberei produzirte 88 367 Stück Leinen gegen 78 871 Stück îin 1879; die Bleiche verarbcitete 314 663 kg Garne (1879: 320337 kg), die Arvreturanstalt §7164 (1879 86 489) Stück, Die mecbanishe Weberei von Gunst u. Co. in Bielefeld hatte im ersten Semester guten, îm zweiten \{wiecrigen Absat, Die Segel- uchfabrikation bewegte sich in den gewohnten Grenzen. ie Zabl der für Bielefelder Firmen in der Wäscbebranche beschäftigten Maschinennäberinnen beziffert sich auf etwa 2150, Diese vertheilen si wie folgt: 1) în den Bielefelder Nähercien beschäf- igte 600, 2) im Stadtkreis Bielefeld wohnende Hausnäberinnen 1250, 3) im Landkreise Bielefeld (Gadderbaum, Brackwede, Schildesche u. st. w.) Haus- näherinnen 300, Neben den Näberinnen sind noch ctra 150 Wäscherinnen und Plätterinnen für die Bielefelder Wäschcindustrie thätig. Es kommen

|noch binzu die nicht ziffermäßig angegebenen

Arbeiterinnen dec ziemlid bedeutenden Herforder Wäschcindustrie, sowie die für eine Anzabl in verschiedenen Orten des Bezirks verstreuten Firmen veschâftigten. Das Ge\cbäft war in den ersten

Monaten des Jahres ri t lcbbaft, crlabmte aber

später. In den bei Brackwede belegenen Etablisse- ments der Friedrich Wilhelms-Bleiche wurden : inm verflossenen Jahre 46 196 Stück (gegen 38 130 Stück in 1879) gebleiht und appretirt. Die Produktion der Bleicherei und Appreturanstalt von Herm. Windel zu Brackwede war im Jahre 1880 dieselbe wie im Jahre vorher, nämlihch ca. 18000 Stück. Dagegen wurde an Garnen ein geringeres Quantum, etwa 25 000 kg (Rohgewicht), weniger gebleiht. In der Bleicherei von A. Ed. Kramme in Bielefeid wur- den 14 000 Stück Leinen (1879 13 000) fertig gestellt. Die Seidenfabriken waren in Besaßzstoffen, vor- nehmlih halbseidenen Atlassen, vollauf beschäftigt, und im Ganzen konnte die Seidenindustrie mit dem Geschäftsjahr 1880 zufrieden sein. Auch die Lage der Plüschfabriken ist eine gesunde; die Firma Ber- tel8mann und Niemann zu Bielefeld beschäftigte das ganze Jahr hindurch 325 Arbeiter und Arbeiterinnen vollauf. Der Absaß von Baumwollengeweben hat ih gebessert. Die Lage der Steppdecken- und Wattenfabriken ist unverändert geblieben, die der Bindfadenfabrik von J. N. Hackmann in Halle i. W. hat fich verschlechtert. Die Teppichfabrik von Korte u. Co. zu Herford batte größeren Umsaß als im Jahre 1879. Die Lederfabrikation hat keine er- freulichen Resultate erzielt, die Kunstdünger- Tabrit Voit O. Glodiet U Co. tit Bieléfali ibren Absatz vergrößert. Die Tabaks- und Cigarren- fabriken mußten Arbeiter entlassen, die Arbeitszeit beschränken und die Löhne herabseßzen. Die Bren- nerei wurde in dem früheren Umfang betrieben, da- gegen ist die Preßhefenfabrikation zurückgegangen. Der Bierkonsum war befriedigend. In Folge der böberen Preise der amerikanischen Fleischwaaren ge- staltete sich auch das Fleishwaarengeschäft günstiger als früher. Die Zuckerwaaren- und Chocoladen- öIndustrie beschäftigt in Bielefeld etwa 100 er- wacbsene und 100 jugendliche Arbeiter. Die Ge- sammtproduktion an Bonbons und Chokolade beträgt ca. 3700 kg täglich. Die Zuckerwaarenindustrie lag darnieder, die Chokoladenfabrikation nahm in Folge des Eingangszoll einen kleinen Aufschwung; die Ma- \cinenölfabrikation produzirte mehr als im Jahr 1879, die Preise aber waren gedrückt. Für die Möbelindustrie war in Herford der Umsatz geringer,

A

in Bielefeld größer als im Vorjahr.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sacb]sen, dem Königrcih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Nubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlißt, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatlich. AIïfscIa. Bekanntmachung. [26830] Jn das hiesige Handelsregister ijt heute Blatt 186 eingetragen die Firma: H. F. Warnccke mit dem Niederla)sungsorte Neubof und als deren Fnbaber der Holzhändler und Mübhlenbesiter Hr. TRarnecke in Neuhof. Alfeld, den 21. Juli 1881, Königliches Amtsgericht. 11.

v. Red.

AIrseId. Bekanntmachung.

In das biesige Handelsregister ist beute Blat cingetragen die Firma :

A. Schoppe

mit dem Nicederlafsungsorte Alfeld Inhaber der Vogelbändler Augu?f Alfeld.

Alfeld, den 23. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht.

v. Rec ck.

Alíona. Bekanntmachung. [26817]

Bei Nr. 253 unseres Prokurenregisters, wofelbît die von der Firma Gustav W. Seciy zu Wands- bek dem Gustav Iobannes Schlüter zu Altona er- tbeilte Prokura verzeichnet steht, ist heute cingetragen worden:

Die Prokura ift erloscben. Altona, den 25. Juli 1881.

Königlichcs Amtsgericht. Abtheilung 11]. a.

[26831] Barmen. In das biesige Handelsregister ist heute eingetragen worden : tinter Nr. 997 des Firma Höhmann & Theil in Remscbeid folgender Vermerk: A Die Liquidation ist beendet und die z5irma Höhmaun & Theil demnach definitiv er- losen. A j Barmen, den 23. Juli 1881. Königliches Amtsögeriht. Abtheilung I,

GesellsHaftäregisters zu der Vieringhausfen bet

[26832] Barmen. In das biesige Handels-Prokurenregister ist beute cingetragen worden unter Nr. 77d dis Scitens der Firma:

„G. Frowein et Comp.“ ¿u Radevormwald dem daselbst wohnenden Kaufmann Hermann Froes wein ertheilte Prokura.

Barmen, den 25. Juli 1881,

trt

Königliches Amtsägeriht, Akltheilung 1.