1881 / 181 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E N "P de E D de anin 17a U e E

at d

Berlin, 3. Ang. 1881. Marktpreise nach Ermitt. des K. Pol.-Präs.

Höchste | Niedrigte - Preise. per 100 Kilogr. M M S Für Weizen gute Sorte. , . , E 55 56 Weizen mittel Sorte . . é e. Il Q 20 Weizen geringe Sorte. . ..,., , 119 /801|19 |40 Roggen gute Sorte. ....., , 119120117 |70 Roggen mittel Srt& . ...,, , 118120117 |10 Roggen geringe Sorte. . ..,., , 117/2115 |60 Gerste gute Sorte . . ., «e L 41680 Gerste mittel Sorte. . e o e 410 0: Gerste geringe Sorte... ,, , 114 |—|13 |60 Baer nte Sre T1790 16 Hafer mittel Sre... ,, 1116/50115 |20 Hafer geringe Sorte ....,, , [16/20 60 Richt-Stroh . s S 6 | E 7 | 80

bd (e)

Bremen, 3. August. (W. T. B.)

Petroleum (Schlussbericht) ruhig. Standard white loco 7,30, pr. September 7,40, pr. Oktober-Dezember 7,60.

Hamburg, 3. August. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine rubig. Roggen loco unverändert, auf Termine ruhig.

Weizen pr. August 211,00 Br., 210,00 Gd., pr. September- Oktbr. 211,00 Br., 210,00 Gd. Roggen pr. August 170,00 Br., 168,00 Gd., pr. Septemb.-Okt. 161,00 Br., 160,00 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rüböl fest, loco 58,00, pr. Oktober 59,00. Spiritus ruhiger, pr. August 48 Br., pr. August-September 472 Br., pr. September-Oktober 462 Br,, pr. Oktob.-November 46 Br. Kaffee fest, Umsatz 2000 Sack. Petroleum matt, Standard white loco 7,30 Br., 7,20 Gd., per August 7,20 Gd., per September- Dezember 7,50 Gd. Wetter: Schön.

Pest, 3. August. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco und auf Termine ruhiger, pr. Herbst 11,55 Gd., 11,60 Br. Hafer pr. Herbst 7.25 Gd., 7,30 Br. Mais pr. -August 6,25 Gd., 6,39 Br. Kohlraps pr. Mai-Juni 133.

Leith, 3. August. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Sämmtliche Artikel unverändert. Weizen fest. Wetter: Regnerisch.

Glasgow, 3. August. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 46 sh. 74 d. bis 46 sh,

Paris, 3. August. (W. T. B.)

Rohzucker 889 loco rnhbig, 62,75 à 63,00. Weisser Zucker weichend, Nr. 3 pr. 100 kg pr. August 75,50, pr. Sep- tember 65,75, pr. Oktober-Januar 63,00.

Paríîis, 3. August. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen fest, pr. August 28,75, pr. Sep- tember 29,25, pr. September-Dezember 29,25, pr. November- Februar 29,25. Mehl fest, pr. August 8 Marques 67,80, pr. September 9 Marques 64,25, pr. September-Dezember 9 Marques 63,75, per November-Februar 9 Marques 63,60. Rübö] fest, pr. August 84,00, pr. September 84,75, pr. September-Dezem- ber 85,00, pr. Januar-April 84,00. Spiritus ruhig, pr. August

8} d

Speisebohnen, weisse ...... , [40 e S0 Ee N Rindfleisch von der Keule 1 Kilogr. . Banuchfleisch 1 Kilogr. . Schweinefleisch 1 Kilogr. Kalbfleisch 1 Kilogr. . . Hammelfleisch 1 Kilogr. . Butter 1 Kilogr. . é Eier 60 Stück 5 Karpfen pr. Kilogr. . Aale : Zander Hechte Barsche Schleie Bleie x ê Krebse pr. Schock .

Cölm, 3. August, (W. T. B.)

D i bi t i DO DO D I DD p pk pad pre pru

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 23,25, fremder loco

22,50, pr. November 21,75, pr. März 22,00.

20,50, pr. November 16,65, pr. März 16,25. Hafer loco 17,00.

Rüböl loco 31,50, pr. Oktober 30,40, pr. Mai 30,70.

Erbsen . . , C B

Wetter: Schön.

Bancazinn 551.

a Son

50 40 20 40 40 30 80 40 80 60 80 60

70 20

1882 352,

Petroleummarkt. Br. Weichend,

Wolkig. Havannazucker Nr. 12

ra A

ladungen fest. Roggen loco

Amsterdam, 3. August. (W. T. B)

Amsterdam, 3. August. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen auf Termine unverändert, pr. November 290. Roggen loco fest, auf Termine un- verändert, pr, Oktober 198, pr. März 187. Raps pr. Oktober 365, pr. Frübjabr 375 FL Rüböl loco 344, pr. Herbst 34%, pr. Mai

Antwerpen, 3. August. (W. T. B.) (Schlussbericht.) weiss, loco 18 bez., 184 Br., pr. September 18} bez., 183 Br., pr. Septbr.-Dezember 197 Br., pr. Oktober-Dezember 194 bez. n.

© Londoen, 3. August. (W. T. B.) 20 An der Küste angeboten 16 Weizenladungen. Wetter: E . 254. Schwach. u T London, 3. August. (W. T. B.)

80 Getreidemarkt. (Schlussbericht.)

25 letztem Montag : Weizen 18,540, Gerste 1060, Hafer 64,290 Qrts. Sämmtliche Getreidearten stetig.

Liverpool, 3. August. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Spekulation und Export 1000 B. Ruhig. Middl. amerikanische August-Lieferung 63, September-Lieferang 62/39 d,

delphia 73 G4d.,

Raffinirtez, Type | (short clear) 9}

Fremde Zufuhren seit L

Angekommene Weizen-

Umsatz 10 090B., davo... für

E A 00082 Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Dux-Bodenbaoher Eisenbahn. Juli 1881 (+ 12 640 FL) bis ult. Juli 1881 940 050 Fl. (+ 27 440 FL).

62,50, pr. September 62,25, pr. September-Dezember 61,25, pr Januar-April 61,00 New-York, 3. August. (W. T. B.) Y Waarenberieht.

New-Orleans 113. Petroleum in New-York 75 Gd., do. in Phila-

Baumwolle in New-York 12%, do. in

rohes Petroleum 64, do. Pipe line Certificates

D.76 C. Mehl 5 D. C. Rother Winterweizen loco 1 D. 26 C, do. pr. laufenden Monat 1 D. 252 C., do. pr. September 1 D. 28 C., do. pr. Oktober 1D. 294 C. Mais (old mixed) 58 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 78. Kaffee (Rio-) 117. Schmalz (Marke Wilcox) 11%, do. Fairbanks 1182, do. Robe & Brothers 119/16, Speck

C. Getreidefracht 4}.

BerlTin , 4. August. Die Marktpreise des Kartoffel - Spiritus per 10 0009/6 nach Tralles (100 Liter à 1009/0), frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

am 29, Juli 30 S 5 1. August 2

1881 6 56,8—57

n 57,5—57,8

« y O8O

» » » 58,8 H 57,7—58,3

ohne Fass,

Eisenbahn-Einnahmen. 141 090 Fl,

Theater. Krolls Theater. Freitag:

Weiber von Windsor. Oper in 3 Akten von Nicolai. Vor und nah der Vorstellung: Abends bei brillanter Beleuhtung des Sommergartens Großes Doppel-Concert. Dirigenten: Herren Kéler - Béla und Hellmuth. Anfang dés Concerts 5, der Vorstellung 64 Uhr.

Krolls Etablissement.

Rittersaal: King-Fu.

Die lustigen

National-Theater. Freitag: Im pra(t-

vollen Sommergarten: Großes Doppel-Concert, ausgeführt von der berühmten Original-Zigeuner fapelle Farkas Móör und der Hauskapelle unter Kapellmeister A. Wiedeke. Auftreten des Schwe- dischen Damen-Quintetts Sachse und der Wiener Nadtigallen Geschw. Reichmann. Alpenglühen. Fllu- mination Wasserfall. Im Theater: Der Statthalter von Bengalen. Schauspiel in 4 Akten von ÿ: Laube. In Scene gesetzt von Direktor van Hell. Anfang des Concerts 6 Ühr, der Vor- stellung 7} Uhr. Entrée 50 s.

Belle-Alliance-Theater. Freitag: Im

prachtvollen Sommergarten : Großes Triple-Concert. (3 Musikcorps. Die echte ungarische Zigeunerkapelle im National-Kostüm, unter Direktion des Zigeuner- Primas Herrn Benczy Gyula, das Mufikcorys des 3. Garde-Grenadier-Regiments (Königin Elisabeth), unter Leitung des Königlichen Musikdirektors Herrn Ruscheweyh, und die Kapelle des Herrn Herold. Auftreten der Sängergesellshaften. Brillante Jllu- mination dur< 20 000 Gasflammen. Im Theater: Doktor Sanftleben. Anfang des Triple-Concerts 6 Uhr, der Vorst. 7 Uhr. Entrée 75 Pf,

Sonnabend: Eine Sommernawt im Belle- Alliance- Theater.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Marie Scimmelpfennig ruit Hrn, Dr. Johannes Anton (Magdeburg—Berlin). Frl. Jetta Seelemann mit Hrn. Premier-Lieute- naut Hugo v. Wrochem (Neubreisa<). Freiin Margarethe v. Esebe> mit Hrn. Seconde-Veute- nant und Adjutant Heinrich v. Keszy>i (Johannes- bad in Böhmen—Berlin).

Verehelicht: Hr. Regierungs-Baumeister Imma- nuel Frommann mit Frl. Marie Luden (Jena). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Stabsarzt Dr. Sichting (Wahlstatt). Hrn. Landricbter Kreicb ppen! Hrn. gg Gielen (Rohrbe>). Eine Tochter: Hrn. Apotheker See> (Pobe- then). Hrn. Regierungs-Rath Kammerherrn v. Arnim-Lieblingshof (Neustrelitz). Hrn. Major und Divifions-Adjutanten Fri Synold v. Sz (Hannover). Ein Sohn und eine Tocbter: rn, Oberst-Lieutenant und Flügel-Adjutanten Graf Fin>k v. Fin>enstein (Frankfurt a. O.).

Geft orben Hr. Oberprediger Friedri Hohmann (Ballenstedt).

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Ste>brief. Der Fett Diet errmanu Königstein alias Jossek Hirsch Kleinermann aus Polen, ift, na<hdem er wegen wiederholten Mordes festgenommen war, im Januar d. I, aus dem Justizgefängnisse in Pleschen entsprungen. Nach- dem er inzwischen in Kalisch verhaftet und in das Iustizgefängniß zu Sieradz in Polen überführt wor- den war, ift er au von dort entwichen und liegt die Vermuthung nahe, daß er über dia«Grenze ge-

Stirn: mehr glatt, Bart: blonden Kinn- und Ba>enbart und Schnurrbart, Augenbrauen : blond, Augen : grau, Nase : länglich, Mund : gewöhnlich, Zähne : vorn vollständig, Kinn: länglich, Gesicht: länglih, Gesichtsfarbe: gesund, Sprache :' deuts und polnish. Kleidung : graue Kurthosen, dunkel- blauer Kurtro>, lange Stiefel, \{warze Krümmer- müße. Besondere Kennzeichen nicht} sichtbar.

Steckbrief. Gegen die verehelibte Tagelöhner Karth Caroline, geb. Treder, 55 Jahre alt, aus Neuhoff, bei Dambee, welche flüchtig ist, soll eine dur< vollstre>bares Urtheil der Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Lauenburg vom 22. April 1881 erkannte Gefängnißstrafe von drei Monaten und einer Woche vollstre> werden. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern. Stolp, den 22. Juli 1881, Königliche Staatsanwaltschaft.

Steckbrief. Gegen den Arbeiter August Schmidt, geb. den 22, Juni 1859 zu Zirkwit, Kreis Trebniß, welcher flüchtig ist, ist die Unter- suchungshaft wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Hausfriedensbru<s verhängt. Es wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das Amtsgerichts- Gefängniß zu Trebnitz abzuliefern. Trebnit, den 28, Juli 1881, Königliches Amtsgericht.

Steckbriefs-Erledigung. Cäsar Budzinski in Nr. 165 pro 1881.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Ediktalladung.

Im hiesigen Grundbu Nr. 25 Vol. 10B. steben in Abth. 111. unter Nr. 1 und 2 folgende Hypo- theken :

1) 1000 Gulden oder Dreihundert und siebenzig Thaler 8 gGr. 10F Pf. in Golde, zu vier Prozent jährlicher, seit dem 25, Mai 1847 laufenden Zinsen und gegen dreimonatliche Kündigung hat Besiterin Arendje Eppen Arends cum consensn mariti Jeke Claassen Meyer von dem Superintendenten Heinrich Janssen Cremer in Norden angeliehen und ist solches Kapital mit Zinsen und Kosten vermöge notarieller Scbuld- und Pfandverschreibung vom 25. Mai 1847 dahier eingetragen ex decreto vom 30, Juni 1847. 2) Blake Thaler Gold, wel<he Besitzerin Arndje Eppen Arend8 cum consensum mariti Jeke Claafsen Mever aus dem Vermögen des weiland Advokaten C. F. R. Boden zu Norden minderjäh- rigen Kinder angeliehen, vom 8. April 1851 an jährli mit vier Prozent zu verzinsen und nach \se<s Monaten vorber erfolgter Kündigung zurü>zuzablen übernommen hat, sind mit Zinsen und Kosten ver- möge notarieller Schuld- und Hvpothekverschreibung vom 8, April 1851 dabier eingetragen ex decreto vom 25. ejusdem. Auf begründeten Antrag der Inbaber der ver- pfändeten Immobilien? werden Alle, welbe an die vorbezeihneten Eintragungen Ansprüche zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, solcbe in dem auf Brennat den 4, Oktober 1881,

orgens 10 Uhr, damit anberaumten Termin an biesiger Gerichtsstelle anzumelden, widrigenfalls die Hypotheken für voll- ständig erloschen erklärt werden sollen.

Berum, den 27. Juli 1881. Königliches Amtsgericht.

Stoiting.

[28006]

[28010] _ Gemeinheitstheilungssahe. Jn Sacen, betreffend die Spezialtheilung der

fommen ift und \si< in Preußen aufhält. Es wird ersucht, denselben imBetretungéfalle festzunehmen und in dasGerichtsgefängnifi zuOstrowo abzuliefern. Ostrowo, den 30, Juli 1881, Der Untersucbungasricbter bei dem Königlichen Landgeriht. Beschreibung: Alter:

32 Jahre, Größe: 5 Fuß 1 Zoll, Haare: blond,

»> e

laut Rezeß über die Generaltheilung der Warwer | Heide, des Warwer Sandes u. \. w. den Interessen- ten zu Fahrenhorst, Amts Syke, Provinz Hannover, zugefallenen gemeinschaftlichen Abfindung im Warwer

sowie zur förmlichen Eröffnung des statt Theilungs- plans aufgestellten Rezesses Termin auf PORRE a, den 15. September 1881, Nachmittags 3 Uhr,

im Wittenberg'shen Wirthshause zu Fahrenhorst anberaumt, wozu alle unbekannten Theilnehmer, welche aus irgend einem Grunde Ge an den Theilungsgegenstand zu machen haben, namentlich die Grundherren, sowie die Hütungs-, Fischerei- und sonstigen Servitutberechtigten, die Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren, als Lehns- und Fideikommißfolger, oder aus fonstigem Grunde eine inwirkung in Beziehung auf Ausführung der Thei- lung zusteht, hiermit geladen werden. Syke und Bassum, den 2. August 1881.

Die Theilungs-Kommission :

v. Schulzen. H. Michaal.

[28014] Bekanntmachung. Nach Beschluß des Königl. Landgerichts München I. vom 30. Juli 1881 wurde in der als Feriensache erklärten Streitsache des Gastwirths Johann Kir- uu er dahier gegen den Bräumeister Andreas wt von hier, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, die öffentliche Zustellung des dies- gerichtlichen Arrestbeshlusses vom 10. Juni 1881 und der Klageschrift des Kgl. Advokaten und Rechts- anwalts Dr. Marr dahier vom 20. Juli 1881 an den ¿Zeklagten im Wege der öffentliben Bekannt- machung bewilligt. Zur Klagsverhandlung ist die öffentlihe Sißung der I. Civilkammer dieses Ge- rihtes am Freitag, den 28. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Demgemäß wird Beklagter Andreas Kusftner hie- mit aufgefordert, im vorbezeicneten Termine in der Person eings diesseits zugelassenen Anwalts zu er- \cheinen, woselbst Kläger beantragen wird, Beklagten wegen Bürgschaft für eine Darlehens\{uld als Handlungskommis August Kuftner dabier zur Be- zahlung von 500 fünfhundert Mark Haupt- sabe, 59/6 Zinsen hieraus vom 1. Januar! 1881, eventuell vom Tage der Klagszustellung an, und zur Tragung der Streitskoslen zu verurtheilen. München, den einunddreißigsten Juli 1881,

Der Kgl. Ober - Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts Müncben I,

L. 8, Rodler.

90 [280%] Bekanntmachung.

Auf den Antrag der Wittwe Theodor Meßler zu Pen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Arns- derg unterm 30. Juni 1881 für Recht und ver- kündet :

daß das Hypothekendokument vom 12. Juli 1834, dur< welches für den Pastor Helwig zu Enk- hausen Vol. IV. Fol. 44 Abth. 111. Nr. 9 und Vol. 1II. Fol. 6 Abth. 111. Nr. 8 des Grund- bus Hachen 140 Thlr. Darlehn nebst Zinsen eingetragen sind, für kraftlos zu erklären und die Kosten des Verfahrens der Antragstellerin aufzuerlegen.

Königliches Amtäsgericht.

Ausgefertigt :

Arnsberg, den 9. Juli 1881,

_Beste,

Gerichts\schreiber-Gebülfe,

[28007] „Auf Antrag der Elmshorner Stadtkasse wegen rü>ständiger Gefälle wird über das dem Gasftroirth Ingwer Lorenzen, früher in Rendsburg, gebörige, in Spie>erhörn belegene, im Schuld- und Pfand- protokoll für Elmshorn Fol. 105, Artikel der Mutterrolle 513, aufgeführte Grundstuü> der Spezial- Konkurs erkannt.

U T Ae m

haben glauben, namentli die Hebungsbeamten und Einnehmer wegen etwa rü>ständiger Abgaben hier- dur aufgefordert, dieselben bei Strafe des Aus- \{lusses von der Masse und„des pfandfreien Ver- kaufs des Grundstüs spätestM in dem auf Dienstag, den 11. Oktober 1881,

Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermin, und zwar Auswär- tige unter Bestellung eines Aktenprokurators, an- zumelden. Zugleich wird Termin zum öffentlichen Verkauf des oben bezeihneten Grundstücks auf Dienstag, den 18. Oktober 1881, i Nachm. 4 Uhr, im Lokale des Gastwirths und Schmieds Kühl zu Altendeich anberaumt, wozu Kaufliebhaber hierdurch vorgeladen werden. Die Bedingungen sind 14 Tage vor dem Ver- N auf der hiesigen Gerichts\hreiberei fowie au bei dem Massenverwalter Eingesessenen Johann Erling in Spie>erhörn, der das zu verkaufende Grundstü>k auch näher nachweisen wird, einzusehen. Elmshorn, den 14. Juli 1881,

Königliches Amtsgericht. (gez.) Stahl. Veröffentlicht : Wild, Gerichtsschreiber.

[28030]

In der Straffache gegen 1) Ferdinand Euler, von Großkroßenburg, 2) Jacob Daßbah, von Ha- nau, 3) Karl Joachim Paul Jund>en, von da, Q Peter Gustav Spamer, von da, 5) Johann

arl Friedrih Klug, von da, 6) Ernst Peter Heß- ler, von Mittelbuchen, 7) Konrad Schmidt, von Roßdorf, 8) Heinrich Rudolph Julius Cäsar, von Brucköbel, 9) Georg Philipp Schäfer, von Langen- dieba, wegen Verletzung der Wehrpflicht, ift dur Beschluß Königl. Landgerichts, Strafkammer, bier, vom 23, Juli d. J. auf Grund des $8. 480 bezw. 326 der Strafprozeß-Ordnung und $. 140 des Strafgesetz- bu das im Deutschen Reiche befindliche Ver- mögen der Angeklagten zur De>ung der dieselben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was biermit in Gemäßheit des $8. 326 Abs. 1 der Strafprozeß-Ordnung veröffentlicht wird.

auau, den 26, Juli 1881, Der Staatsanwalt. Sporleder.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreisthierarztstelle des Kreises Kempen, Regierungsbezirks Düsseldorf, ist vakant. Mit derselben ist eine Remuneration von jährli 600 M verbunden. Wir fordern diejenigen Thierärzte, welche die Befähigung für eine Kreisthierarztstelle erlangt haben nnd si< um diese Stelle bewerben wollen, hierdur< auf, uns ihre Bewerbungen unter Beifü- gung eines Lebenslaufes, ihrer Approbation und eines obrigkeitlidben Fübrungêzeugnisses binnen 6 Wochen einzureichen. Düsseldorf, den 28, Juli 1881, Königliche Regierung, Abtheilung des Zunern,

Die dur< den Tod ihres bisherigen Inhabers er- ledigte Kreisthierarztstelle des Pr. Stargardter Kreises, mit welcher cin jährliches Gebalt von 600 Æ aus Staatsfonds verbunden ist, soll mit gleiczeitiger Verlegung des biéherigen Wohnortes des Kreisthierarzt von Dirshau na< Pr. Stargardt \{leunigst anderweitig beseßt werden. Geeignete Bewerber um diese Stelle ersuhe ih, ihre det- fallsigen Meldungen unter Beifügung der Quali- fifationszeugnifse, sowie eines kurzen Lebenslaufs binnen 4 Wochen bei mir einzureichen. Danzig,

Daher werden Alle, wel<e nit protokollirte An-

| Sande, ift zur Anmeldung und Klarmachung etwaiger unbekannter Ansprüche an den Theilungsögegenstand,

sprüche an das Grundstü> oder das Kaufgeld u

den 29. Juli 1881, Der Regierungs-Präsident.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

M Das Aboanement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

„M 181.

f

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den nahbenannten Offizieren die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußishen Ordens-Jnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Komthurkreuzes des Verdienst-Ordens

der Königlich bayerischen Krone:

Allerhöchstihrem Flügel-Adjutanten, dem Oberst-Lieutenant von Stülpnagel, beauftragt mit der Führung des Garde- Füsilier-Regiments ; des Ritterkreuzes erster Klasse mit Eichenlaub des Großherzogli < E Ordens vom Zähringer

wen:

dem Major von Pressentin im 2. Nheinishen Feld- Artillerie-Regiment Nr. 23; )

des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sahsen-ernestinishen Haus-Ordens: dem Oberst-Lieutenant Schmidt von Osten, Com- mandeur des Magdeburgischen Kürassier-Negiments Nr. 7; des NRitterkreuzeszweiterKlasse desselben Ordens:

dem Seconde-Lieutenant von Bloedau im 7. Thürin- gishen Jnfanterie-Negiment Nr. 96.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den nahbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens-Jnsignien zu ‘ertheilen, und zwar: des Komthurkreuzes des Kaiserlich österreihischen

Franz-Joseph-Ordens:

dem Badekommissarius auf Norderney, Kammerherrn

Freiherrn von Vind>e; sowie

des Kaiserlich österreihishen goldenen Verdien st- kreuzes mit der Krone: e dem Dirigenten der Badekapelle in Norderney, Gro ß- opf.

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reiches den Kaufmann Fr. Aug. Erdmann, bisher Konsul in Samarang, zum Konsul in Vatavia zu ernennen geruht.

BenugzungderAnnahmebücher der Landbriefträger Seitens des Publikums.

Nach $. 24 Absatz V. der Postordnung hat jeder Land- briesträger auf seinem Bestellungsgange ein An- nahmebuch mit sich zu führen, welches zur Eintragung der von ihm «angenommenen Sendungen mit Werthangabe, Einschreibsendungen, Postanweisungen, gewöhnlichen Pad>ete und Nachnahmesendungen dient. Will ein Auflieferer die Eintragung selbst bewirken, mae der Landbriefträger dem- selben das Buch vorzulegen. Bei Eintragung des Gegen- standes Seitens des Landbriefträgers muß dem Absender auf Verlangen dur< Vorlegung des Buches die Ueberzeugung von der ftattgehabten Eintragung E werden.

Dieje Bestimmungen, welche der ländlichen Bevölkerung ein Mittel zu seiner Sicherstellung bieten sollen, werden hier- mit von Neuem zur allgemeinen Kenntniß gebracht.

Berlin C., den 2. August 1881.

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor, Gehcime Postrath Sachße.

Königreich Preußen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Die ordentlihen Lehrer Dr, Otto Hausknecht und Dr. Joseph Mattern an der Gewerbeschule zu Gleiwiß sind zu Oberlehrern ernannt worden. y

Am Schullehrer-Seminar zu Braunsberg ist der Hülfs- lehrer Matern zum ordentlichen Lehrer befördert, und der Hauptlehrer Geschke é! Guttstadt als Hülselehrer angestellt.

Am Squllehrer-Seminar zu Halbeistadt ist der Lehrer Nötbhling als Hülfelehrer angestellt. .

Am Squllehrer-:Seminar zu Pr. Friedland ist der Hülfélehrer Bruchmüller angestellt worden.

Ministerium des Jnnern.

Auf Grund des 8. 18 des Regulativs vom 29. Mai 1879 dur Ausführung des Gesezes über die Befähigung für den heren Verwaltungsdienst vom 11, März 1879 ist zum stell-

Insertiouspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

Berlin, Freitag,

E)

Aile Posi-Anjtalten nehmen Bestellung ou;

für Leclin außer den Post-Anstalten au<h die Expe-

ditien: S7, Wilhel:ustr. Nr. 32.

9. August,

E X T V E A E D S I I 7E

vertretenden Mitgliede der Prüfungskommission für höhere Verwaltungsbeamte, an Stelle des von diesem Amte entbun- denen Geheimen Finanz-Rathes und vortragenden Rathes im Finanz-Ministerium Schulze, der Geheime Finanz:Rath und vortragende Rath im Finanz-Ministerium Fuisting ernannt worden. :

Angekommen: Der Vize-Präsident des Evangelischen Ober-Kirchenraths, Wirkliche Ober: Konsistorial-Rath Dr. Brü >- ner aus Misdroy.

an der heutigen Handelsregister-:BVeilage wird Nr. 31 der Zeichenregister- Bekanntmachungen veröffentlicht.

Nichtamiliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 5 August. Aus Bad Gastein, 4. August, Nachmittags, meldet „W. T. B.“: Der Kaiser von Desterreih, welhcer die Uniform des preußischen Kaiser Franz:Garde-Grenadier-Negiments und das Band des Schwarzen Adler-Ordens trug, begrüßte bei Seiner Ankunst zunächst dem Bürgermeister, den Fürsten Schwarzenberg, den Prinzen Jiohan, den Minister Szlavy, die Bischöfe Zirsik, Haiß und andere hogestellte Persönlichkeiten, welche si<hzu Seinem Em- pfang auf dem Straubingerplaß eingefui.den Hatten. Wöhrend des Empfangs stieg der Kaiser Wilhelm, in österreichischer Oberstunisorm und mit dem Kreuze des Stefans-Ordens, von den Stufen des Badeschlosses herab; der Kaiser Franz Josef eilte über den Plaß hinweg dem Kaiser Wühelm entgegen, Beide Monarchen umarmten und küßten Sich herzlih und be- gaven Sich darauf Arm in Arm in lebhaster Unterhaltung ins Badeschloß. Der Kaiser Franz Josef verweilte 3/, Stunden im Badeschloß und begab Sich sodann nah Seinem Absteige- quartier im Hotel Straubinger, wobei Er unterwegs mehrere «hm von Damen dargebrachte Blumenbouquets in huldvollster Weise entgegennahm.

Kaum is der Name eines Prälaten, an dessen eventuelle Verufung in ein hohes Kirchenamt sich neuerdings verstärkte Hoffnungen auf die Wiederherstellung friedlicher Beziehungen gegen Staat und Kirche geknüpft haben, in die Oeffentlichkeit gedrungen, so ist au {hon ein Theil der Presse geschäftig, durch tendenziós gefärbte und un- wahre Nachrichten über die Persönlikeit und die bisherige Haltung dieses Prälaten die Bemühungen zur Anbah- nung des fkirhlihen Friedens zu durhkreuzen. Ein solches, die nteressen des Staates wie der Kirche gleihmäßig ge- fährdendes Gebahren kann niht s{harf genug verurtheilt werden. Wir wollen und dürfen von den in diesem Augen- bli> no< s{hwebenden Verhandlungen den Schleier nicht fort- ziehen und beschränken uns deshalb für heute auf den Hinweis darauf, daß jene, schon dur< ihren leidenschaftlihen und ge- hässigen Ton si< genugsam charakterisirenden Preßerzeugnisse aus durchaus trüber Quelle ges<öpft sind und in ihren eigent- lichen Zielen nur auf das Hintertreiben des inneren Friedens gerichtet sein können.

Die Königliche Akademie der Künste feierte am 3. August den Geburtstag Sr. Majestät des Hochseligen Königs Friedrih Wilhelm 111, dur eine öffentliche Festsizung, zu welcher si< ein ebenso zahlreiches als gewähltes Publikum eingefunden hatte.

Als Vertreter des zur Zeit auf Urlaub abwesenden Ministers der geistlihen, Unterrichts: und Medizinal- Angelegenheiten war der Unter-Staatssekretär Lucanus in Begleitung des Ministerial-Direktors Barkhausen er- schienen. Das hintere Ende des langen Saales war durh eine von Lorbeergebüschen und Palmen gebildete große Nise abgeschlossen, innerhalb deren sich auf Posta: menten die lorbeergekrönten Büsten Sr. Majestät des Kaisers und des Königs Friedrih Wilhelm 111, erhoben; vor denselben hatten die Mitglieder des Senats und der Akademie, unter ihnen das Ehrenmitglied der Akademie, der Staats-Minister Dr, Falf, Play genommen.

Die Sißung eröffnete an Stelle des dur<h Kranlheit be- hinderten Präsidenten Hißig dessen Stellvertreter, Ober- Kapellmeister Taubert, mit einer auf die Feier des Tages bezüglichen Ansprache, welche in dankbarer Pietät der huld- vollen Fürsorge gedachte, die der Hochselige König Friedrich Wilhelm 111. ftets der Akademie der Künste gewidmet hätte. Sodann erstattete der erste ständige Sekretar der Akademie, Geheime Regierungs-Rath Dr. Zöllner, den Jahresbericht, welcher ausführlihe Mittheilungen über die Vorkommnisse des leßten Jahres und insbesondere au< die Lebensabrisse der-

Abends. 88A.

3. August v. J. dur< den Tod verloren hat. Es sind dies: der Geschihts- und Bildnißmaler Léon Cogniet in Paris, der Baumeister und Professor Martin Gropius in Berlin, der Landschaftsmaler und Professor August Bromeis in Cassel, der Historienmaler und Professor Ludwig NRosenfelder in Königsberg i. Pr. und der Baurath und Professor Hermann Nicolai in Dresden.

__ Hieran {loß si< die Verkündigung des Ergebnisses der in diesem Fahre bei der Akademie stattgehabten Preisbewer- bungen, deren amtliche Bekanntmachung besonders ex- folgen wird.

Den S@&luß der Sißung bildete die Ertheilung von Prämien an die Schüler der Königlichen Akademie der bilden- den Künste und der Königlichen Kunstschule hierselbst, deren Arbeiten in dem langen Saal und den anstoßenden Näumlich- keiten ausgestellt waren.

Der Zusaß unbrauhbarer Theile einer Pflanze zu Fabrikaten aus den brauchbaren Theilen derselben bei- spielsweise der Zusaß der holzigen Staudentheile der Tabak- pflanze zu den Tabakblättern bei der Cigarrenfabrikation ist als Fälschung eines Genußmittels aus dem Gesefz vom 14. März 1879, nah einem Urtheil des Reihsgerichts, 11I, Strafs., vom 4. Juni d. J., zu bestrafen, wenn dur den Zusaß die Qualität des Fabrikats erheblih vershlehtert und dessen Zusammenseßung eine andere wurde, als stilshweigend oder nach Uebereinkunjt erwartet werten durfte.

Der Kaiserliche Gesandte am Königlich dänischen Hofe, Wirkliche Geheime Nath von Philipsborn, hat einen ihm Allerhöchst bewilligten Urlaub angetreten, Während seiner Abwesenheit von Kopenhagen fungirt als interimistischer Geschäftsträger der Legations-Sekretär' Graf von der Golt.

Ems, 5. August. (W. T. B.) Fürst Milan von Serbien hat seine Kur beendet und ist heute früh von hier wieder abgereist.

Vayern. München, 4. August. (W. T. B.) Die feicrliche Eröffnung der nah Bayreuth einberufenen Ge neral - synode ist auf den 7. k. M. anberaumt.

Baden. Freiburg i. B., 4. August. (W. T. B.) Der Erzbisthumsverweser Lothar von Kübel, weltzer nah der jüngst abgehaltenen Priesterweißhe an einer Herzentzündung erkrankt war, ist heute früh an einem Herzschlage gestorben.

Hamburg, 4. August, (Hamb. Corr.) Für die Feier? lihkeiten während der Anwesenheit Sr. Majestät des Kaisers hierselbst, welle wahrsheinlih auf den 14. Septem- ber d. F. fällt, hat der Bürge: ausshuß dem Antrage des Senats gemäß vorläufig 20 000 N bewilligt.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 4. August. (0. L D) Die „Wiener Abendpost“ schreibt über die Kaiserzusam- menfkfunft in Gastein: „Mit aufrichtiger Freude begleiten die Völker die neuerliche herzlihe Begegnung ihrer geliebten Herrscher, deren, wie seit einer Reihe von Jahren, nh au< heuer erneuerndes Zusammentreffen abermals Zeugniß giebt von dem unwandelbaren Freundschaftsbande, welches die beiden Souveräne und ihre Staaten mit einander verknüpft. Ju allen Gauen Oesterreit-Ungarns erbli>t man in der

iederholung dieser Zusammenkünfte eine neue Bekräftigung

des segensreihen Bundes und ein Unterpfand für den beiden Staaten zum Ren gereihenden und für alle Zukunft unge- trübten Fortbestand desselben“ j /

Ueber die Neisse des Kaiser s sind der „Wien. Z.“ folgende Depeschen zugegangen : ì

Salzburg, 3. August. Se. Majestät der Kaiser langte na< 11 Uhr in der Villa Swoboda an. Daselbst erwarteten Allerböcbst- denselben bereits Jhre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin. Der Monar begrüßte dieselben auf das hberzlibste und bot der Kronprinzessin den Arm. Nach dem Dejeuner besuhte Se. Majestät der Kaiser in Begleitung des Kron- prinzen den Park von Hellbrunn, promenirte daselbst in den öffent» licben Anlagen eine Viertelstunde und kehrte dann in die Villa zurü>k. Daselbst war mittlerweile der Erzherzog Ludwig Victor zur Begrüßunc eingetroffen. Das Diner wurde um 3 Uhr eingenommen. Nat dem Diner bechrte der Monarch den Statthalter Grafen Thun in dessen Schlosse Kreuzhof mit einem viertelstündigen Besuche, fuhr sodann in die Villa Swoboda zurü> und von da mit Jhren Kaiser- lihen und Königlichen Hoheiten dem Kronprinzen und dem Erz- herzog Ludwig Victor na< Sc{loß Klesheim, woselbst Thee ge- nommen wurde. y + Í Lend, 3. August. Se. Majestät der Kaiser trifft nah den bis- berigen Bestimmungen morgen um 82 Ubr früh mittelst Separat zuges aus Salzburg bier ein, seßt dann na< entgegengenommener Ve- grüßung Seitens der Gemeindevertreter die Fahrt na Gastein fort, woselbst die Ankunft um 114 Uhr erfolgt. Sämmtliche Stations- ebäude von Salzburg bis Lend, cbenso die Orte Dorf-Gastein, Hof- astein und BadeGastein sind präcdbtig dekorirt, Jn den leyt- genannten Orten wird der MonarH die Vorstellung der Korpora- tionen entgegennehmen. Wildbad-Gastein ift zum Empfange prächtig ges{müd>t, zwei stylvolle Triumphpforten find errichtet, die eine beim Parkeingange, die zweite bei der Villa Meran. °

5d. August. (W. T. B.) Der „Wiener Zeitung“ wird

jenigen Mitglieder brachte, welhe die Akademie seit dem

aus Gastein gemeldet: Kaiser Franz Josef stattete gestern