1881 / 186 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Vreußishen Staats-Anzeiger. A2 18G. Berlin, Donnerstag, deu 11. August 188A.

Beffentlicher Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Deffentlicher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

„Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenustein

& Vaogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, ü & Winter, sowi ü l

T T Ae, Büttuer uter, sowie alle übrigen größeren

8, Theater-Anzeigen. In der Börsen- NRRSTEHGDRLIRE. 9, Familien-Nachrichten. beilage. K L

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. derg].

3, Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren,

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungeu u. dergl.

[28859 Oeffentliche Zustellung.

54 &Fnserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel3- register nimmt an: die Königliche Expedition

. für das vorgedachte Kind von dessen Geburt ab bis zum zurücgelegten 14. Lebensjahre an monatlichen Alimenten 7 4 50 4, und zwar die seit der Geburt des Kindes rückständigen I.

Laden, 1 Keller und Stallung, oben 1 Stube, 2 Sdwlafftellen, 1 kleine Küche und Boden- raum,

einem Weidestüke, Artikel Nr. 143, Karten-

[28873] Bekanntmachung.

Zur Verpflegung der Truppen des 4. Armee-Corps während der leßten Tage der diesjährigen Herbst- übungen sind als ungefährer Bedarf erforderlich und

Inserate nehmen an: bie Annoncen-Expeditionen des „JZnvalidendank“, Rudolf Mofse, Haasenstcin

1. Steekbriefe uz2d Untersuchungs-Sachen. & Vogler, G. L. Daube & Co., E, Schlotte,

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

Adam Ripperger, Bäcker und Krämer, in Bier- bah wohnhaft, hat bei dem Kgl. Amtsgerichte Bliescastel gegen 1) Simon Klein, Tagner von Bierbach, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, 2) dessen Ehefrau Catharina Buchinger, in Bierba<h wohnhaft, als Beklagte, Klageschrift eingereiht mit dem Antrage: die Be- flagten unter Solidarität zur Zahlung von drei und siebenzig Mark sieben und \e<s8zig Pfennig für Brod und Krämerwaaren, sowie bis heute berechnete Zinsen mit weiteren Zinsen hieraus zu 5/9 von heute an, sowie in die Prozeßkosten zu verurtheilen.

Nachdem die öffentliche Zustellung der Klage an den abwesenden Beklagten Simon Klein bewilligt worden, wird derselbe hiermit vorgeladen, an dem zur Verhandlung der Sache bestimmten Freitag, den 11. November 1881, früh 9 Uhr, vor dem Kgl. Amtsgerichte zu Blieêcastel persönlich oder durch Bevollmächtigte zu erscheinen und zu verhandeln.

Bliescastel, den 9. August 1881.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: Mayer.

Kaiserliches Landgericht Straßburg. [28860] Oeffentliche Zustellung. i Fohann Schaeffer, Eigenthümer und Bürger- meister zu Bietlenheim, vertreten dur<h Rechtéanwalt Dr. Petri, flagt gegen Georg Meißner, Sohn von Georg, Drechéler, früher zu Straßburg wohnhaft, gegenwärtig ohne bekannten Aufenthalt, wegen For- derung mit dem Antrage: : es möge dem Gerichte gefallen, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger die Summe von 733 M. 74 A mit Zinsen zu 59/6, vom Klage- tage an zu zahlen, und ihm die Kosten zur Last zu legen, E und ladet denselben zur mündli<hen Verhandlung auf den 29. November 1881, Vormittags 9 Uhr, vor das Kaiserliche Landgericht zu Straßburg, I. Civilkammer, , : unter der Aufforderung, einen bei dem bezeichneten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Straßburg, den 25. Juli 1881. Der Landgerichts-Sekretär :

Herzig. K. Amtsgericht Tübingen.

Oeffentliche Zustellung.

Handelsmann Salomon Marx von Baisingen klagt gegen die Anna Maria, geb. Kehrer, Ehefrau des Seilers jung, Johannes Schrade von Ofendingen, nun in Amerika, unbekannten Aufenthalts wegen Forderung aus Darlehen, er beantragt :

Die Beklagte möge durch vorläufig vollstre>- bares Urtheil zur Bezahlung von 50 A. 50 s, und zur Uebernahme der Prozeßkosten verur- theilt werden, v; und ladet die Beklagte zur mündli<hen Verhand- lung bierüber zu dem aus Samstag, den 22. Oktober l. Js., Vormittags 9 Uhr, angesetzten Termin vor das K. Amtsgericht Tübingen.

Dies wird zum Zwe>e der dem Kläger dur< Be- {luß des K. Amtsgerichts vom 28. v. Mts. bewil- ligten öffentlichen Zustellung hiermit veröffentlicht.

Den 3. August 1881.

Gerichtsschreiber : Wanderer.

[28872] Oeffentliche Zustellung.

Die Vereinsbank Großhelmsdorf Hermann Eschenba<h und Comp. in Schkölen klagt dur< Herrn Rechtsanwalt Schnaubert in Eisenberg gegen den Restaurateur Robert Völker, zuletzt in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung einer Wecbselforderung von 882 K, und beantragt:

den Beklagten

1) zur Zablung von 882 Wecbselsumme nebst Zinsen zu jährli< 7 Prozent vom 6. September 1878 ab, 2) zur Erstattung von 11,24 K verlegten Pro- testkosten, 3) zur Zoblung der Kosten des Rechtsstreites zu verurtheilen, aub das zu erlassende Urtbeil für vorläufig volstre>bar zu erklären.

Die Klägerin ladet, na<bdem von der Ferien- kammer des Herzoglichen Landgerichts die öffentliche Zustellung bewilligt worden ift,

den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer Ix. des Herzoglichen Landgerichts zu Alten- burg auf Mittwoch, den 7. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt zu bestellen.

Zum Zwed>e der öffentlidben Zustellung wird die- ser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, am 6. August 1881,

Gerichtsschreiberei des Herzogli Säcbsiscben Landgerichts : Refdr. Seifarth, i. V.

[28871] Oeffentliche Zustellung.

Die großjährige Ida Herold zu Rauscha und deren Vater, Inwohner Friedri Herold daselbst, Letiterer als gesetliber Vormund des unehelichen Kindes der

[28775]

D R (D

Ersteren, haben gegen den Sattlergesellen Paul |

in Großenhain

Brefiler, früber in Rauscha, Julent Mlimentations-An-

bei Meißen aufbältlib, wegen sprüche geklagt mit dem Antrage: 1) den Verklagten für den natürlichen Vater des von der Erstklägerin am 4. März 1881 gebore- nen Kindes Paul Richard zu erklären ; 2) denselben zu verurtheilen: a, an Ersiflägerin an Entbindungs-, Taufe und Scchêwochenkosten 30 M,

| den Beklagten

sofort und die laufenden vierteljährlich mit 22 M 50 4 im Voraus zu zahlen, . dem Kinde das geseßliche Erbreht in den Nachlaß vorzubehalten, d. die Begräbnißkosten zu tragen, wenn das Kind vor dem 14. Lebensjahre sterben sollte, e. die Lehr- und Lossprechkosten zu tragen, falls das Kind ein Handwerk erlernen sollte, f. N Verklagten die Prozeßkosten zur Last zu egen; 3) N Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- ären; und laden den Verklagten, dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Görliß, Zimmer Nr. 60, zu dem auf den 14. Oktober 1881, Vormittags 113 Uhr, anzuberaumenden Termine. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Görliß, den 3. August 1881. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[28875] Oeffentliche Zustellung. i:

Die Stellenbesißer Carl und Helene Vogt'schen Eheleute zu Kapsdorf, Kreis Trebniß, vertreten durch den Rechtsanmalt Fendler zu Trebnitz klagen gegen den Schmiedemeister Julius Fleege,- zuleßt in Bres- lau wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthaltes, mit dem Antrage:

1) die in Sachen Vogt contra Fleege von dem

Königlichen Amtsgericht zu Trebnitz am 7. Juli 1881 erlassene cinstweilige Verfügung , be- treffend die Sequestration von Nr. 41 Kaps- dorf und die Zulässigkeit der Vormerkung zum Schutze der fklägeris{hen Kaufgelderforderung von zusammen 2130 A. und eines Zinsen- und Kostenpauschquantums von 200 . für gerecht- fertigt zu erklären,

2) den Beklagten zu verurtheilen, sofort zur Ver- meidung der Zwangsvollstrekung an Kläger 2130 M. nebft 5/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1881 zu zahlen, /

3) dem Beklagten auch die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen,

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oels

auf den 28. Oktober 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu “bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Die Ein- lassungsfrist ist auf 14 Tage verkürzt.

Oels, den 6. August 1881.

e Prudlo, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[28858] Oeffentliche Zustellung.

Der S(lossermeister C. Schwebs zu Grabow a. O., vertreten dur<b den Rechtsanwalt Brunne- mann zu Stettin, klagt gegen den Torfhändler W. Tesch, früher in Grabow a. O., jetzt unbekann- ten Aufentbalts, aus dem am 1. Juli 1881 fällig gewesenen Wechsel d. d. Grabow a. O., den 12. Juni 1881 über 600 A im Wechselprozeß mit dem An- trage, den Beklagten zur we<selmäßigen Zahlung von 600 M nebst 6/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1881 an den Kläger zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für Handelssachen des König- lichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 27, auf den 17. Oktober 1881, Vormittags 117 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird

| diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 5. August 1881, Ba

ar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[28781] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Macholl in Müncben, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Darmstädter in Mannheim, klagt gegen Kaufmann J. Müller, früber in Mannbeim, dann in Ludwigshafen am Rhein wohnhaft gewesen, dermalen ohne bekannten Wohne- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Forde- rung aus Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 94 M 30 4 nebst 6%/% Zinsen hieraus vom 22. November 1880, sowie zu den Prozeßkosten, au< das Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits vor das Königl. Amtsgericht zu Lud- wigéhafen am Rbein auf

Gams, den 1. Oktober 1881,

: ormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentliben Zustellung, welche dur< Beschluß besagten Gerichts vom 9. August ab- bin bewilligt wurde, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Ludwigshafen a. CIOR, 10. August 1881,

yer

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[28850]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen des Kämmerers Wiedemann zu Burte- hude, Namens der Halepaghen's{hen Stiftung da- selbst, Gläubigerin, gegen den Arbeiter Martin Nach- tigall zu Burtehude, Schuldner, soll das dem Schuld- ner gehörige, unter Haus Nr. 183 zu Buxtehude be- legene Bürgerwesen, bestebend in:

I, einem aus Steinfachwerk erbauten, mit Zie- geln gede>ten Wobnhause, enthaltend: unten

2 Stuben, 1 Kammer, 1 Küche, cinen kleinen

blatt Nr. 2, Parzelle Nr. 128, groß 50 Ar 89 Qu.-M,

IIT, einem desgleichen, Kartenblatt Nr. 3, Par-

zelle Nr. 79, groß 5 Ar 67 Qu.-M,,

IV. einem Moorstü>ke, Kartenblatt Nr. 4, Par-

zelle Nr. 133, groß 58 Ar 97 Qu.-M., und V, einem desgleichen, Kartenblatt Nr. 5, Par- zelle: Nr. 224, groß 64 Ar 65 Qu.-M,, zwangsweise in dem dazu am Montag, den 10. Oktober d. J., : Vormittags 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentli<h versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Die Verkaufsbedingungen sind auf der hiesigen Gerichtsschreiberei einzusehen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere Servituten und Realberetigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden, und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Necht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren gehe.

Buxtehude, den 8. August 1881.

Königliches Amtsgericht, Abth. I. (gez.) v. Düring. Beglaubigt und veröffentlicht :

Buxtehude, den 9. August 1881,

Abich, Justizanwärter, als Gerichtsschreiber. [28851]

_In Sachen des Schneidermeisters Wilhelm Fried- rich hieselbst, Klägers, wider die Geschwister Johanne und Helene Landsmann allhier, Beklagte, wegen Hypo- thekkapitalzinsen wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des den Beklagten gehörigen, auf Blatt I. des Feldrisses Hagen de 1873 mit Nr. 80 bezeihneten und zu 14 a 93 qm vermessenen Abfin- dungeplans sammt Gebäuden Nr. ass, 3976 und übrigem Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteige- rung dur< Beschluß vom 18. d. Mts. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 21. ejusd, erfolgt ist, Termin zur Zwangsver- steigerung auf

den 24. November 1881, Morgens 10 Uhr,

vor Herzoglichem Amtsgerichte 5 Be N80

angeseßt, in wel<hem die Hypothekgläubiger die Hy- pothekenbriefe zu überreichen haben. i

Braunschweig,, den 28. Juli 1881.

erzoglihes Amtsgericht. VIIT. Rhamm.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Pferde-Verkauf. Am Donnerstag, den 18. d. M., Mittags 1 Uhr, follen im hiesigen Reit- hause nachfolgende, für Königliche Landgestütszwe>e ni<ht mehr ganz geeignete, anderweit no< aukßer- ordentlih brauchbare Hengste öffentlih meistbietend gegen Baarzablung verkauft werden: 1) Satan, Fuchs m. Stern u. Schnipf, geb. 1866, v. Saun- terer, Zernebog, „»Y Herodot, Malcolm (172 cem) ; 2) Seeräuber, hllbr., \{m. Blässe, re<tr. Htrfß. u. link. Htrkrone weiß, geb. 1870, v. Seaborse u. Taurus"\sohn - Stute, deren M. engl. Jagdstute (170 ecm); 3) Römer, Fuchs, Stern, geb. 1872, v. Scblütter, Tücbtig, Norfolk, Pauloff - Deowalo (178 em); 4) Nordcap, Lehmfuchs, Stern, re<ter Hntrfß, wenig weiß, geb. 1874, v. Nord-Sambo (175 cm); 5) Bob, braun, Stern, geb. 1875, v. Baucher, Mentor, Y. Premier (173 ecm); 6) Nob, Dirt m. s{m. Blässe, lkr. Vrdr.- und b eide

trfüße weiß, geb. 1876, v. Nabob, Ritter, Atleth, Lantern (167 cm); 7) Jacob, Hellfus, Stern, beide Htrfüße gefle>t weiß, geb. 1877, v. Jason, Y. Tartuffe (Privatbeschäâler) (1784 ecm). Alle der Landgestütéverwaltung bekannten Fehler werden an- gegeben und die Verkaufsbedingungen im Auktions- termine bekannt gemacht. Celle, den 9. August 1881, Der Landstallmeister.

[28885] __ Bekanntmachung. Im Wege öffentliher Submission soll am

Donnerstag, den 25. August 1881, Vormittags 12 Ubr,

die Lieferung von

A. 2100 kg Reis, 4450 kg Zud>er, 2600 kg Ba>pflaumen, 5100 kg Erbsen und 7100 kg Bohnen für die Marinestation der Ostsee, sowie

B. 1500 kg Reis, 4500 kg Zuder, 2300 kg Bad>pflaumen, 4800 kg Erbsen und 5800 kg Bohnen und der erforderliche Bedarf an frischem Brod, frischer Butter, frischen Kartoffeln und Fourage für den Zeitraum vom 1, Oktober 1881 bis ultimo März 1882 für die Marine- station der Nordsce von der unterzeibneten Sta- tions-Intendantur vergeben werden. _ Die Lieferungsbedingungen für Hülsenfrüchte 2c., sowie frishen Proviant und Fourage getrennt, liegen sowobl in unserer Registratur, als auc in der Er- pedition des Deutschen Submissions-Anzeigers, Ber- lin 8,, Ritterstraße 55, zur Einsicht aus und werden von der diesseitigen Registratur auf portofreies Ver- langen gegen Erstattung der Herstellungskosten von 4 1,00 pro Eremplar mitgetheilt; in den bezüg- lien Requisitionen muß jedo angegeben werden, welcbe von den beiden oben beregten Bedingungen gewüns<t werden.

Wilhelmshaven, den 9. August 1881.

Kaiserliche ZJuntendantur der Marinestation der Nordsee.

an folgenden Magazinpunkten zu liefern :

in in Hettstedt | Querfurt

pro 15, bis 18. September

Rindfleisch . geräucherter Speck Erbsen .. ; Kartoffeln . Salz .

Kaffee . l 5 D E 332 ouragestroh . . 384 Lagerstroh | 1880

Biountköhol [O 4

Ferner ist zur Fortschaffung der Verpflegungs- und Bivuaksbedürfnisse aus den Macaunit, in die Bivuaks 2c. der in den Bedingungen näher bezeich- nete Bedarf an Vorspann-Wagen erforderlich:

Zur Verdingung dieser Lieferungen resp. Fuhren- [leistungen wird durch einen diesseitigen Deputirten

am 19. August d. Js., Vormittags 10 Uhr, in Eisleben im Magistratsbureau daselbst ein Termin abgehalten.

Bay Lieferungsbedingungen sind zur Einsicht aus- gelegl:

a. in Magdeburg in unserer Registratur bei der

auptwache Nr. 5, b. in Hettstedt, Querfurt und Eiéleben auf den Ratbhäusern,

c._ bei dem Proviantamte Erfurt.

Qualificirte und fkautionsfähige Unternehmer werden aufgefordert, ihre Offerten re<tzeitig ver- siegelt an den Magistrat in Eisleben einzusenden. Dieselben sind mit der Aufschrift zu versehen :

a. „Offerte auf Lieferung von Manöver-Verpfle- gungs-Bedürfnissen für das 4. Armee-Corps“,

eto

irrt

| | | | | | | | |

oder b. „Offerte auf Gestellung von Wagen“

und ist in denselben speziell anzugeben , daß die Offerenten si den Bedingungen unterwerfen.

Es fönnen getrennte Offerten abgegeben werden auf die Lieferung von: 1) Rindfleisch, 2) Spe, 3) Kartoffeln, 4) Erbsen, Salz und Kaffee, 5) Raukh- fourage, 6) Lagerstroh, 7) Bivuaksholz.

Ueber die Gestellung der Wagen müssen besondere Offerten abgegeben werden.

Die Offerten müssen bestimmt angeben, für wel- <en Bedarfspunkt offerirt wird, welche Verpflegungé- Artikel zu liefern beabsi<btigt und welche Preise in Zahlen und Worten pro Kilo Rindfleish oder Spe>, pro Centner Kartoffeln, pro Kilo Erbsen, Salz und Kaffee, pro Centner Heu und Stroh und pro Raum- meter Bivuaksholz verlangt werden.

Die eingegangenen Offerten werden an dem ge- nannten Tage zur bezeichneten Stunde geöffnet. Da der Submission si möglicherweise ein Licitations- Verfahren anscließt, so werden die Lieferungslustigen hiermit aufgefordert, sih persönlih bei dem Ver- dingungs-Termin einzufinden.

Magdeburg, den 6. August 1881,

Königliche Jutendantur 4. Armee-Corps.

Verloosung, Amortisation,

Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen N Papieren. 28881

Kündigung und Convertirung von 5°/9 Spandauer Stadtobliga- tionen und Schuldscheinen.

Dur den Allerhöcbsten Erlaß vom 21. März d. I. (Amtsblatt Stü>k 18 Seite 179/80) ist die Herabsetzung des Zinsfußes der seitens der Stadt Spandau auf Grund der Privilegien

vom 22. März 1858 und 4. Januar 1869 ausgegebenen und no< nicht getilgten Stadt-Obli- gationen, sowie der auf Grund des Privilegiums

vom 8. Dezember 1875 ausgefertigten Obligationen, soweit diese no< nit zur Ausgabe gelangt sind, von

5 auf 4} Prozent und dur< die Könialicbe Regierung zu Potsdam, die gleiche Zinsenherabsetung der auêgegebenen und no< nit getilgten Schuldscheine vom 1. Januar 1866 genehmigt worden.

Wir kündigen hbierna< die tionen und Schuldscheine zum

2. Zannar 1882 dergestalt, daß von diesem Tage ab die Verzinsung derselben aufhört und gegen Einreichung der Obli- gationen und Schuldscheine nebst Zinêcoupons und Talons der Nennwerth der Stü>e bei unserer SAOSBEPERAN in Empfang genommen werden ann.

Diejenigen Inhaber dagegen, welbe mit Herab- setzung des Zinsfußes auf 419%/) vom 2. Januar 1882 ab einverstanden sind, wollen die Obligationen und Schuldscheine nebst Coupons und Talons zur Abstempelung auf 4}°/5 {on jet und \pätestens bis zum 15, Dezember d. J. bei unserer Stadt- Haupt-Kasse einreichen.

Spandau, den 3. August 1881,

Der Magistrat.

bezeibneten Obliga-

Redacteur : J. V.: Siemenroth.

Berlin: Verlag der Erpedition (Kessel.) Dru>: W. Elsner.

Drei Beilagen

(eins{ließli< Börsen-Beilage).

_Kopnitz hat infolge rc{tskräftigen Urtheils der Straf-

“August 1881.

des Deutschen Reichs-Anzeigers und fiöniglich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. e

u. dergl. : 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc 4. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarizche Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. In der Börsen - 9, Familien-Nachrichten. beilage.

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annouceu-Bureaur.

Ste>briefe uud Untersuchungs - Sachen“ [28753] Í

Bie Gegen den unten beschriebenen Kaufmann Wilhelm Troike aus Lauenburg, welcher flüchtig ist, ift die Untersuchungshaft wegen Dieb- stahls beslossen. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amtsgerichts - Gefängniß zu Lauenburg abzuliefern. Stolp, den 5. August 1881, Königliche Staatsanwaltschaft. Beschrei- bung: Alter 28 Jahre, Größe 1,65 m, Statur mittel, E \{<warz, Stirn frei, Bart blonder Schnurrbart, Augen blau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich.

[28754]

l” Ste>brief. Gegen den Dn 'Heiurih Hermann, 26 Jahre alt, aus Gallensow, welcher flüchtig ist, soll eine dur<_ vollstre>bares Urtheil der Strafkammer bei dem Königlichen Landgerichte zu Stolp vom 27. April 1881 erkannte Gefängniß- itrafe von se<8 Monaten vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern, Stolp, den 2, August 1881, Königliche Staatsanwaltschast.

28759

: S te&brief. Der Arbeiter August Zivpel aus fammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück vom 28, Mai 1881 wegen Bettelns und Land- streichens annoch eine Hasftstrafe von achtzehn Tagen zu verbüßen, Derselbe ist etwa 50 Jahre alt, von tfleiner Statur, hat svärlichen blonden Vollbart und entzündete Augen. Um Strafvollstrelung und Nach- richt hierher wird ersu<ht. Papenburg, den 6. Königliches Amtsgericht. 11.

Der hinter den Müllergesellen Fricdrich Lanterbach, aus fCarlsberg bei Neurode, unter Nr, 19299 im Deutschen Reichs-Anzeiger vom 7, Juni cr., unterm 3. Juni 1881 erlassene Ste>- brief wird hierdur< erneuert. Eberswalde, den 2. August 1881, Königl. Amtsgericht.

Der im Steckbrief vom 4. August 1881 Bezeich- nete heißt nicht Heinrich Jebl, sondern Heinrich Fehl. Hauan, den 9. August 1881. Der Untersuchungsrichter.

[19926] Ladung.

Der Wehrmann Johann Friedriß Carl Fourutout, geboren am 2. April 1846 zu Walcbow, Kreis Ruppin, zuleßt in Lenzke wohnhaft, dessen Aufenthalt unbekannt is und wel<hem zur Last gelegt wird, im Jahre 1873 oder 1874 als beurlaubter Wehrmann der Landwehr ausgewandert zu sein, ohne von seiner bevorstehenden Auswande- rung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben, Nebertretung gegen $8. 360 Nr. 3 des Strafgesetz- bucbes, wird auf Anordnung des Königlichen Amts3- gerichts hierselbst auf

den 13. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zu Fehrbellin zur Hauptverbandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach 8, 472 der Strafprozeßordnung von dem König- lichen Bezirkskommando des 1. Bataillons 4. Bran- denburgiscen Landwehr-Regiments Nr. 24 über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen aus8ge- stellten Erklärung verurtheilt werden.

Fehrbellin, den 9. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. Racether, Gerichtss{reiler des Königlichen Amtsgerichts.

[28848 Vorladung. L

Der Pcter Wilkens, Handelsmann , dessen Wohn- und Aufenthaltsort unbekannt ist, und wel- hem zur Last gelegt wird: S

am 3. Februar 1881 zu Bonn mit Matten hausirt zu haben, ohne im Besiße eines für das Jahr 1881 gültigen Gewerbescheines ge- wesen zu sein, E S

Uebertretung gegen das Geseß vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung dcs Königlichen Amtsgerichts bierselbst auf

i "Samsta , den 8. Oktober 1881,

Vormittags 9 Uhr, vor das Königlide Schöffengeriht zu Bonn Hauptverhandlung geladen. / /

Aub bei unents{uldigtem Ausbleiben wird Hauptverhandlung geritten werden.

Bonn, den 8, August 1881.

C. Keller, ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 125908]

1) Carl Joachim Christian Rode, geboren am 30. Dezember 1857 zu Kremmin, Kreis Ludwigs- lust, leßter Aufenthaltsort im Deutshen Reiche Dallmin, Krcis Westpriegnit, 2) Friedrich Zo- hann Jahnke, geboren am 17. April 1859 zu Warnédorf, letzter Aufentbaltsort im Deutschen Reiche Freyenstein, Kreis Ostpriegniß, werden be- \{uldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder na erreichtem militärpflibtigen Alter si< außerhalb des Bundes- ebietes aufgehalten zu haben. Vergehen gegen L 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-Ges.-B. Dieselben

werden auf den 14. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen

Landgerichis zu Neu-Ruppin, Schulplaß Nr. 7, I. Treppe, zur Hauptverhandlung geladen. Bei un- ents<huldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na< $8. 472 der Str.-Pr.-Ord. 1) von dem Civilvorsitenden der Ersaßkommission des Aus- hebungsbezirks Ludwigslust, 2) von dem Königlichen Landrath zu Kyritz über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsacben ausgestellten Erklärungen ver- urtheilt werden. Neu-Ruppin, den 6. Juli 1881. Königliche Staatsanwaltichaft.

[24867] « Ladung.

Nachstehende Personen: 1) der Arbeiter Karl Adolph Hanschke, geboren am 6. Dezember 1852 in Peten-Hauland, evangelisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 2) der Tischlergeselle Joh. Nepomucen Ledworowski, geboren am 10, Mai 1852 in Chy- trowo, katholis, leßzler Aufenthalt unbekannt, 3) der Arbeiter Melchior Augustyniak, geboren am 1, Januar 1854 in Dusin, katholis, leßter Aufent- halt unbekannt, 4) der Schuhmachergeselle Theofil Sikorski, geboren am 27. April 1855 in Bnin, ka- tholish, leßter Aufenthalt unbekannt, 5) Martin

ochimczaf, geboren am 13. Oktober 1855 in

olzig, katholisch, letzter Aufenthalt unbekannt, 6) Stanislaus Urbanski, geboren am 12. November 1855 in Dolzig, katholis, leßter Aufenthalt unbe- fannt, 7) Thomas Sikorsfi, geboren am 12. De- zember 1855 in Schrimm, katholisch, leßter Aufent- halt unbekannt, 8) Adalbert Sprengel, geboren am 23. März 1855 in Wieszczvczyn, katholisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 9) Nathan Kraut, geboren am 25. August 1856 in Dolzig, mosais{, leßter Aufenthalt unbekannt, 10) Marcus Guttma®er, geboren am 13, August 1856 in Jaraczewo, mosaisc, leßter Aufenthalt unbekannt, 11) Karl Robert Gregor, geboren am 16. Juni 1856 in Kurnik, evangelis<, letzter Aufenthalt unbekannt, 12) Adal- bert Jasfula, geb. am 13. April 1856 in Kurnik, katholis, zuleßt in Prusinowo aufhaltsam, 13) Johann Kujawa, geb. am 28. Dezember 18566 in Kurnik, katholis, leßter Aufent- halt unbekannt, 14) Heimann Schredski, geboren am 24, März 1856 in Kurnik, mosaish, letzter Auf- enthalt unbekannt, 15) Adalbert Strzyzewski, ge- boren am 23. März 1856 in Kurnik, katholis, letzter Aufenthalt unbekannt , 16) Marcus Unger,

eborcn am 27. Januar 1856 in Kurnik, mosais<, Per Aufenthalt unbekannt, 17) Emil Hirsch, ge- boren am 6. Oktober 1856 in Schrimm, mosais<{, leßter Aufenthalt unbekannt, 18) Adalbert Wesg9- lowsfi, gcboren am 6, März 1856 in Prusfinowo, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 19) Johann Nowaczyk, geboren am 23. Dezember 1856 in Radzewo, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 20) der Schneidergeselle Adam Terasinski, geboren am 16. Dezember 1856 in Radzewo, katholisch, letzter Aufenthalt unbekannt, 21) Anton Baranski, geboren am 2. Juni 1856 in Morka, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 22) Mathias Woyt- kowiak, geboren am 21. Februar 1856 iîn Wieszczyczyn, katholis, letzter Aufenthalt unbekannt, 23) Andreas Rybaszewski, geboren am 26. No- vember 1856 in Drzonek, katholisch, leßter Aufent- halt unbekannt, 24) Michael Konieczny, geboren am 21. November 1856 in Nieslabin, katholisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 25) Nepomucen Jackowski, geboren am 5. Mai 1856 in Wloëcie- jewfi, katholis, leßter Aufenthalt unbckannt, werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- sicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder na< erreichtem militärpflicbtigen Alter sih außerhalb des Bundes- gebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen F. 140 Absatz 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben werden auf den 21. September 1881, Vormittags 8 Uhr, vor die Strafkammer bei dem Königlichen Amts- gerihte zu Schrimm zur Hauptverhandlung geladen, Bei unentsc{uldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Landrath als Civil-Vorsittenden der Ersatz-Kommission zu Schrimm über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Posen, den 7. Juli 1881. Königliche Staatsanwaltschaft.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[28874] Oeffentliche Zustellung. _

Die Frau Auguste Robland, geb. Stangen, zu Breslau, vertreten dur< den Justizrath Schmiedel zu Ratibor, klagt gegen ihren Gdemann, den früheren Spediteur Max Nobland, früher zu Oppeln, zuleßt in Hoymgrube, Kr. Rybnik, wohnhaft, wegen Ehe- s{cidung, mit dem Antrage, das zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihn deshalb kostenpflichtig zu verur- theilen, der Klägerin den 4. Theil seines Vermögens als Ebeschcidungéestrafe herauszugeben und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung" des Recbts- streits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Ratibor auf den 18. Oktober 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aussorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ¿

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ratibor, den 8. August 1881,

: Marettek, i

Gerichtsschreiber des Köniakiken Landgzrichts,

——_—— ——

(28838) Oeffentliche Zustellung.

Joh. Fr. Reichard zu Neuwied, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Hillig und Dr. Otto în Leipzig, klagt im Wechselprozeß gegen den Inhaber der Firma Lehmann & Co., dem Kaufmann Moritz Bernhard Lehmann, früher zu Leipzig, jeßt unbe- kannten Aufenthalts8orts, aus einem Wechsel vom 17. August 1880 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 295 M 29 4 nebst se<s Prozent Zinsen seit dem 18. November 1880 und 1 M 26 S Wecbselunkosten zu verurtheilen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig Abth. I. Sekt. VI1I., auf

den 25. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 8. August 1881.

Felgner, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[28839] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Eduard Davidfohn zu Inowrazlaw, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Fromm aus JIno- wrazlaw, klagt gegen die früheren Gutsbesißer Anna und Eduard Busseschen Eheleute, früher zu Dziewa, jetziger Aufenthaltsort unbekannt, aus den Wechseln de dato Bromberg, den 15. April 1881 und 18. April 1881 mit dem Antrage auf Zahlung von 1550 M. nebst Zinsen, Protestkosten und Provision, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den 25, Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kriesel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

- [28780] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Firma Philipp Kley in Mannheim,

2) die Firma Gebrüder Fürst in Metz,

3) die Firma Berlin & Bona in Nordhaufen,

4) die Firma Jakob Kellner in Fürth, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Darmstaedter in Mann- beim, E i

flagen gegen Kaufmann I. Müller, früher in

Mannheim, dann in Ludwigshafen am Rhein wohn- haft gewesen, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt2ort abwesend, wegen Forderungen aus Waarenlieferungen, mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zahlung naclstehender Beträge: | i

1) an die Firma Philivp Kley in 16 M. 50 «4 nebst 6/0 Zinsen zember 1880, r :

2) an die Firma Gebrüder Fürst in Mey 102 60 «4 nebst 6% Zins vom 26. November 1880, ; i

3) an die Firma Berlin & Bona in Nordhausen 109 M 69 S nebst 6 °/9 Zins vom 20. No- vember 1880, O

4) an die Firma Jakob Kellner in Fürth 14 H nebst 6% Zins vom 18, November 1880,

ferner an sämmtlice Kläger die Kosten des Arrest- vrozesses mit 24 M 15 «Z, sowie zur Zahlung der Prozeßkosten, au< das Urtheil für vorläufig voll- streFbar zu erklären und laden den Beklagten zur mündli<ben Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Föniglihe Amtsgericht zu Ludwigshafen am Nhein auf

Samstag, den 1. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung, welce dur Beichluß besagten Gerichts vom 9. August abhin bewilligt wurde, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. | A

Ludwigshafen a. Rhein, 10. August 1881,

Eyer, Gericbtss{reiber des Königliden Amtsgerichts.

(28863) Oeffentlihe Ladung.

In Sachen, betreffend die Abstellung der auf der Genossenschaftsforst von Himmeléêthür lastenden Be- re<tigungen des Hofbesiters Franz Bruns zu Hîim- melêtbür und Genossen zum Bezuge von Nutholz werden alle unbekannt gebliebenen Theilnehmer, wel<be aus irgend cinem Grunde Ansprücbe an die in Frage stehende Forst zu machen haben, nament- lih aber die etwa unbekannt gebliebenen Forstinter- essenten, zur Anmeldung und Klarmachung ihrer An- sprüche oder Widersprüche zu dem auf

Montag, den 19. September d. Z, Morgens 19 Ühr, im Günthersben Wirthéhaufe in Himmelsthür anstehenden Termine unter der Ver- warnung hbierdur< geladen, daß im Falle des Aus- bleibens ihre Berechtigungen nur na<h Angabe der übrigen Betheiligten berü>sihtigt und fie in jon- stigen Beziehungen als zustimmend angesehen werden sollen.

Zugleich wird den aus irgend einem Grunde be- tbeiligten dritten Personen nachgelassen, ihr etwaiges Interesse bei diesem Geschäfte, soweit fie es sür nötbig balten, zu beachten.

Hi Ie, den 9. August 1881.

Die Theilungs-Kommission vou Himmelsthür, Hesse, Brügmann,

Q ———_

Mannkbeim V E

[28853]

Spezial-Konkurs-Proklam.

Da über das dem Eonrad Ries in Altona gehörige, daselbst an der E>e der Kibbel- und Grünen Straße belegene und im Altonai schen Stadtbuche Oster Theil Vo!. E. E. Fol. 207 seq. beschriebene Erbe auf Grund des vollstre>baren Erkenntnisses des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung Ille. hierselbst vom 9. Juli 1881 und in Folge An- trages des flägerishen Sachwalters, Nechtsanwalts Jessen hierselbst, die Zwangsvellstre>ung inm Wege des Spezial-Konkurses erkannt worden ift, so werden Alle und Jede, welche an dieses Grbe aus irgend einem re<tli<hen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläubiger, bierdur bei Vermeidung der Ausschließung von dieser Masse aufgefordert, sol<he binnen 6 Wochen na< der leßten Bekanntmachung dieses Proklams und spätestens

am 10. Oktober 1881, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Grund=- stücks ist Termin

auf den 17. Oftober 1881 anberaumt worden, an welchem Tage, Nachmittags 5 Uhr, die Kaufliebhaber sih im hiesigen Amts- gerichte, Zimmer Nr. 19, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden, :

Altona, den 6. August 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V. [28876] Auszug. In Sachen _ der Agnes, geborne Müller, Ehefrau Johann Caspar Gaul, ohne Geschäft, in Cöln, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Zündorf, gegen 1) den Holzhändler Johann Caspar Gaul zu Cöln,

2) den Rechtsanwalt Josef Grommes daselbst in seiner Eigenschaft als Konkursverwalter über das Vermögen des vorgenannten Gaul, Beklagte, ver- treten ad 2 dur< Rechtsanwalt Grommes,

wezen Gütertrennung bat das Urtheil des Königlicben Landgerichts zu Cöln vom 23.- Juni dss. Jahres die zwischen der Klägerin und dem Beklagten ad 1 bestandene che- lie Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, die Parteien zum Zwecke der Liquidation und Ausein= andersezung vor den Königlihen Notar Schlünkes zu Cöln verwiesen und den Beklagten ad 1 in die Kosten verurtheilt. Deut, den 10, August 1L Der Rechtsanwalt der Klägerin : Zündorf, Vorstebender Auszug wird Cöln, den 10. August 1881. Verbce>, Gericbts\{reiber des Königl. Landgerichts.

biermit veröffentlicht.

[28867] Aufgebot.

Das Sparkassenbu< Fol. 39049 der Sparkasse der Stadt Münster, ausgestellt auf den Namen des Hermann Mönning, Kircbspiels Liesborn, Uber 94 M. 97 A, ist Letzterem angeblich verloren gegangen. Es ergeht daher an den Inhaber des Buches die Auf- forderung, dasselbe in dem auf

den 1. Dezember d, J., Morgens 11 Uhr, angesetzten Termine dem unterzeichneten Gerichte vorzulegen und seine Ne<te anzumelden, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Buches erfolgen wird.

Münster, den 3. August 1881.

Königliches Amtsgericht. Abth. IV.

[28849] Sm _ 5 des Bäckers Franz Rose zu Haselünne, Klägers, wider den Müller Wilhelm Sprenke zu Holter- müble, Beklagten, wegen Forderung, steht Termin zum öffentliden Verkaufe nacbfolgender dem Be=- flagten abgepfändeten unter Art. 16 und 37 dec Gemeinde Lastrup und Holte eingetragenen Grundgüter : Kartenblatt 4 Parzelle 12, 78, 79, 80, 81, 82, Kartenblatt 3 Parzelle 108 mit darauf befindliben Gebäuden: als einer

Wassermühle: bestehend aus

l-, Walke- und Oelmühle nebst Wo nhaus und Scheune sub Nr, 25 der Häuserliste hierselbst

reitag, den 4. November d. J., G Rormittags 10 Uhr, im Situngszimmer des unterzcicbneten Amts- gerits 11. hierselb an. L Alle, welde YHieran Eigenthums-, Näher-, lehn- redbtlice, fideikommissarishe , Pfand- und andere dinglide Nechte, insbesondere au Servituten und Realberecbtigungen zu haben vermeinen, müßen diec- selben bei Meidung des Ausschlusses mit solben An- sprü®èn dem neuen Erwerber gegeaüber in diesem Termine over vorher anmelden. Meppen, den 2. August 1881. Königliches Amtsgericbt, ]L B. Russell,s

auf