1881 / 196 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Paris, 20. August. (W. T. B.) Robzucker 88° loco rubig, 58,25 à 58,50. Weisser Zucker

rubig, Nr. 3 pr. 100 kg pr. August 67,25, pr. September 63,75, pr. Oktober-Januar 60,75, D d

Paris, 20, August. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen rubig, pr. August 30,80, pr. September 31,40, pr. September-Dezember 31,50, pr. November- Februar 31,50. Mebl ruhig, pr. August 8 Marques 71.25, pr. September 9 Marques 67.25, pr. September-Dezember 9 Margues 67,50, per November - Fetruar 9 Marques 67,50. Rüböl fest, pr. August 82,50, pr. September 83,00, pr. September-Dezem-

E E E E E E T P

ber 83,75, pr. Jannar-April 83,25. Spiritas fest, pr. Angust 63,50, pr. September 63,75, ‘pr. September-Dezember 63,75, pr. Januar-Ápril 63,75,

New-York, 20. August. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 12}, do. in New-Orleans 12. Petroleum in New-York 7} Gd., do. in Phila- delphia 7} Gd., rohes Petroleum 61, do. Pipe line Certificates D. 82 C. Mehl 5 D. 40 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 39 C. do. pr. laufenden Monat 1 D, 397 C., do. pr. September 1 D. 40 C., do. pr. Oktober 1 D. 425 C. Mais (old mixed) 70 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 7}. Kaffes (Rio-) 12} Schmalz (Marke

Wilcox) 1111/16, do. Fairbanks 113, do. Rohe & Brothers 1185. Speck (short clear) 9} C. Getreidefracht 42.

GeneralversammIlungen.

Posener Sprit-Aktiengesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Posen.

Eisenbahn-Einnahmen.

__ Schweoizerisohe Centralbabhn. Juli 1881 951090 Fres. (4- 35 426 Fres.), bis ult. Juli 1881 5 206 530 Fres. (+ 76 490 Fres.).

10. Septbr.

Theater.

Königliche Schauspiele, Dienstag: Opern-

haus. 156. Vorstellung. Coppelia. Phantastisches Ballet in 3 Aufzügen von Ch. Nuitter und A. Saint- Leon. Musik von Leo Delibes. Für die hiesige Kö- niglihe Bühne bearbeitet und in Scene gesezt von Paul Taglioni. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 155. Vorstellung. Nathan der Weise. Dramatisches Gedicht in 5 Akten von G. E. Lessing. In Scene geseßt vom Direktor Deeß. Anfang $7 Uhr.

Mittwoh: Opernhaus. 157. Vorstellung. Mignou. Oper in 3 Akten von Michel Carré und Jules Barbier, deutsch von F. Gumbert. Musik von Ambroise Thomas. Ballet von P. Taglioni. (Mignon: Fr. Luger, vom Königlichen E in Stuttgart, als Gast, Frl. Lehmann, Hr. Ernst, Hr. Salomon, Hr. Bey.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 156. Vorstellung. Die Waise von Lowood. Schauspiel in 2 Abtheilungen und 4 Akten, mit freier Benußung des Romans von Currer Bell, von Charlotte Birch-Pfeiffer. (Lord Rochester: Hr. Juegelt, als Debut.) Anfang 7 Uhr.

Krolls Theater. Dienstag: Gastspiel des Königl. preuß. Kammersängers Hrn. Theodor Wach- tel: Die Hugenotten. Oper in 4 Akten v. Meyer- beer. (Raoul de Nangis: Hr. Th. Wachtel, Va- lentine: Frl. Wilde.) Vor und nach der Borstellung Großes Doppel - Concert. Dirigenten: Herren I. C. Engel und Hellmuth. Anfang des Concerts 5, der Vorstellung 6# Uhr. Villets 1. Parqu. 3 4, II. Parqu. 2 4, Loge 1 #4 50 &, Entrée inkl. Theater 1 #. sind vorher zu haben an der Kasse und den bekannten Verkaufsstellen. Abonnementsbillets haben zu dem Gastspiel des Hrn. Th. Wachtel keine Gültigkeit, werden aber an der Kasse in Zahlung genommen, ebenso haben Passe-partouts und freie Entrées ohne Ausnahme keine Gültigkeit.

National-Theater, Dienstag: Im pract- voll illuminirten Sommergarten: Gr. Doppel- Concert, ausgeführt von der berühmtesten unga- rishen Zigeunerkapelle Farkas-Mör und Hauskapelle unter Kapellmeister A. Wiedeke. Auftreten der Tyroler Gesellschaft „Alpenrose“ (Gänsluckner), der Schwe- dischen Damen-Gesellschaft (Quintett Sachse). Alpen- glühen. Wasserfall. Im Theater: „Das laute Ge- heimuiß“. Lustspiel in 5 Akten von Calderon. In Scene geseßt vom Direktor van Hell. Anfang des Concerts 6, der Vorst. 75 Uhr. Entrée 50 .$.

Germania-Sommer-Theater. Dienstag: Der artesis<he Brunnen. Zauberposse mit Gesang von G. Ÿäder.

Mittwoch: Der artesis<he Brunnen.

Belle-Alliance-Theater, Dienstag: Im

prachtvollen Sommergarten: Erstes Doppel-Concert, ausgeführt von der ganzen Kapelle der Kaiserlichen Ii. Matrosen-Division (32 Mann in Uniform) aus Wilhelmshaven, unter Leitung ihres Kapellmeisters Herrn Latann, und der Kapelle Herold. Auftreten der Sängergesellschaften. VBrillante Illumination dur< 20000 Gasflammen. Im Theater: Zum 11. M.: Der Sklave. Lustspiel in 4 Akten von G. v. Moser. Anfang des Concerts 6, der Vor- stellung 7 Uhr. Entrée inïl. Theater 75 .

Mittwoch; 9, Volksfest. Doppel-Concert 2c. Im Theater bei halben Kafsenpreisen: Auf Verlangen : Doktor Sausftleben.

Italienische Oper, Bernburgerstraße 22a. (Central Skating Rink.) Dienstag: Aktionärtag. Keine Oper.

Mittwo<h: La Forza del Destino (Die Maht des Schicksals). (Sgra. Wizjak. Sigra. Bianchi Fiorio. Sgr. Giannini. Sgr. Caraniola. Sgr. Menotti. Sgr. Gasperini.)

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Elisabeth Schlüter mit Hrn. Sekretär Cduard Wrede (Hannover). Frl. Marie Heß mit Hrn. Gutsbesißer Heinrih Heß (Sollau—Liepni>en).

Verehelicht: Hr. Diakonus Richard Sieler mit Frl. Martha Möller (Oshaßz—Gröbern bei Meißen). Hr. Otto Freiherr v. Branden- stein mit Frl. Helene Freiin v. Stein (Reuden).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Rechtsanwalt Conrad Siemerling (Neubrandenburg).

Gestorben: Hr. Premierlieutenant Friedrich v. Höring (Ludwigsburg). Hr. Dr, med. Franz Deutshmann (Göttingen). Frau Louise Gräfin Frankenberg, geb. Steidl v. Lullehow (Warm- brunn).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[29934] Oeffentlihe Zustellung.

Die Silberbe¡chneiderin Johanna Margaretha Körntlein von Schwabach, und der Vormund deren außerehelihen Kindes „Adam Christoph“, der Metallshlägergeselle FriedriÞ Langkammerer von Schwabach, klagen gegen den ledigen, großjährigen Meytgerburshen Johann Reiß aus Obernburg, Ee Soldat dahier, derzeit unbekannten Aufen1- altsortes, wegen Vaterschaft und Alimenten, und laden denselben zur mündlichen Derhaudlung des Rechtsstreits vor das Königliche bayerische Amts- gericht Schwabach auf

Beavas, den 11, Oktober 1881, ormittags 9 Uhr, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Anerkennung der Vaterschaft zu fraglihem Kinde, und Einräumung des geseulih beschränkten Erb-

rechtes, dann zur Bezahlung eines in wöchentlich

vorauszahlbaren Fristen bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahre des Kindes zu entrichtenden Alimen- tationsbeitrags von <entli< zwei Mark, des der- einstigen Schulgeldes, der etwaigen Handwerks- erlernungs-, sowie der Kur- und Begräbnißkosten, leßtere, falls das Kind innerhalb der Alimentations- periode erkranken oder fterben sollte, von 25 F. für Tauf-, Kindbett- und se<swöchent- liche Verpflegungskosten, von 200 4 für Defloration der Kindsmutter ;

endli<h das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Zum Zwe>e der öffentliben Ladung wird dieser Klagsauszug öffentlich bekannt gegeben.

Schwabach, am 17. August 1881.

. Friedl, geschäftsleitender Kgl. Gerichtsschreiber.

Oeffentliche Zustellung mit Ladung. [30095] Klageschrift.

Zum kgl. bayer. Landgerichte Landau in der Pfalz, Civilklammer, in Sachen der Firma Brück & Disque, Handlung in Landau, Klägerin, dur Rechtsanwalt Dr. Kugler daselbst, gegen Georg Krämer, Krämer, in Oberlustadt wohnhaft, zur Zeit unbekannt wo abwesend, und Genossen, Beklagte, Theilung betref- fend, mit dem Schlußantrage: „die Beklagten zu verurtheilen, unter Zuziehung der Klägerin zur Jn- ventarisation und Theilung des E des zu Leinsweiler verlebten Ackerers Peter Kraemer zu schreiten, sofort einen oder drei Erperten zu ernen- nen, um die Masse abzuschäten, in Bezug auf Theil- barkeit zu begutachten und soweit sie theilbar ist, in Loose zu zerlegen, mit der Beecidigung des bezw. der Erperten das cins<lägige kgl. Amtsgericht zu beauf- tragen; ferner einen Notar zur Aufnahme des Er- pertenberichtes, der Looseziehung und etwaigen Lizi- tation, sowie des Theilungs8geschäftes selbst zu er- nennen, endlih die Entnehmung der Kosten der Theilung sowie der Theilungsklage aus der Masse zu verfügen“, wird mit dem Bemerken, daß unter Erklärung obiger Klage als Feriensache, und Abkür- zung der Einlafsungsfrist auf drei Tage Termin zur Verhandlung und zum Erscheinen der Beklagten dur einen Rechtsanwalt auf dea 30. September 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale be- sagten k. Landgerichts g ist, dem obigen Be- klagten Georg Krämer, dessen Aufenthalt unbekannt ist, auf Grund Beschlusses genannten Gerichts vom heutigen Tage hiermit öffentlich zugestellt.

Landau, den 20. August 1881.

Der kgl. Dber-Gerichts\creiber : Pfirmann.

[29931] Oeffentliche Zustellung.

1) Catharina Hoch, Ebefrau von Conrad Bot, Schreiner zu Mülhausen i. Els, und diesen legtern selbst, 2) Elisabeth Hoch, Wittwe erster Ehe von Alphons Ritter, Ehefrau zweiter Ehe von Carl Garnish, Angestellter zu Mülhausen, und dieser selbst, 3) Maria Barbara Hoch, Ehefrau von Uins Buchta, Beamter, und dieser selbs zu E t vertreten dur< Recht8anwalt Dümmler zu Mülhausen, klagen gegen 1) Fricdrich Hoch, Maurer, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekann- ten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, 2) Emil Caspar, Spinner zu St. Quentin (Frankreich), auf Theilung und Versteigerung, mit dem Antrage: die Theilung 1) der Gütergemeinschaft, welche zwischen den Eheleuten Armand Hoh und Jeanne Reinert bestanden hat, 2) des Nahlasies der Jeanne Reinert, 3) des Nachlasses des Armand Hoch, nach Maßgabe der Recbtsansprüche der Parteien, vor Notar Antoni in Mülhausen zu verordnen, für den abwesenden Friedri Hoch einen Notarrepräsentanten zu ernennen, die Versteigerung des zu Mülhausen in der neuen Cité Cometengasse Nr. 3 belegenen Hauses unter den gewöhnlichen Bedingungen und zum An- \chlagspreise von 3200 46 zu verfügen und die Kosten auf die Masse zu legen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor die Civillammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. Els.

auf den 29, November 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. S Herzog, Gerichts\{reiber des Kaijerlichen Landgerichts.

[29932] Oeffentlihe Zustellung.

Der Holzhändler Carl Fischer zu Tiege, vertreten dur den Nechtsanwalt Palleske hier, klagt gegen den Stellmacher Carl Engel, früber in Prangenau, jeßt in Amerika, wegen 68 #4 80 H Forderung Je aus dem Geschäft des Klägers entnommene Hölzer mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 68 M 80 « zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- PBs ads das Königliche Amtsgeriht zu Tiegen- of au den 24. November 1881, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ticgenhof, den 16. August 1881,

l 4 König, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[29938] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Zimmermanns Gottlieb Bor- mann im städtishen Krankenhause zu Halberstadt, vertreten dur< den Justiz-Rath Genzmer daselbst, flagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Halberstadt, jeyt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehebruchs mit dem Antrage auf Ehescheidung und

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 28. November 1881, : Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 17. August 1881. __ Hartmanu, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[29933] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Alexander Philipsohn zu Dresden, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Gneipelt daselbst, klagt gegen den Schneider Adam Sodan, früher in Dresden, Rosenstraße Nr. 5, jegt unbekannten Auf- enthalts, wegen einer Kaufpreisrestforderung von 1000 M. für dem Leßteren am 8. März 1881 ge- lieferte Tuch- und Buckskinwaaren mit dem A den Beklagten zur Bezahlung von 1000,00 4 nebst Zinsen davon zu 6 %/ vom 8. März 1881 an zu ver- urtheilen, dieses Urtheil au< für vorläufig vollstre>- bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammer sür Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 20. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dem Antrage des Klägers entsprechend, ist gegen- wärtige Sache als Feriensache bezeichnet worden.

Dresden, den 15. August 1881.

: Claus, Gerichts\{<reiber des Königlichen Landgerichts.

[299201 Verkaufs-Anzeige nebst

Ediktalladung.

_In Sacen des Kaufmanns Jsaak Gutmann in Aerzen, Gläubigers, gegen den Vollköthner Carl Held in Multhöpen, Schuldner (K. 22/81), soll die dem Schuldner gehörende, in Multhöpen unter Hausnummer 26 belegene

Vollköthnerstelle nebst Zubehör, in3besoudere cinem Wohnhause und den in den Grundsteuer-Mutterrollen von Multhöpen unter Artikel Nr. 24 und von Dehmke unter Artikel Nr. 38 eingetragenen Grundgütern an Hofraum, Gärten, A>cerländerei und Wie- sen, zur Gesammtgröße von 2 Hektar 4 Ar 96 Qu.-Mitr., gleich 7 Morgen 98 Qu.-Rth.

________88 Qu.-Fuß,

zwangêweise in dem dazu au

Sonnabend, den 8. Oktober d. J.,

i Morgens 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentli<h versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- re<tliche, fideikommissarische, Pfand- und fonstige dinglidde Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu Haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Hameln, den 16. August 1881,

Königliches Amtsgericht, Abth. I. Kern. [29936] Bekanntmachung.

Die ledige 20 Jahre alte Maurersto<hter Anna Maria Barbara Müller von Baunach und deren gesetzlicher Vertreter Johann Müller, Maurer von dort, dieser zugleih als verpflihteter Vormund über das von Ersterer am 9. April 1881 außerehelih geborne Kind „Anna Kunigunda"“ haben unterm Heutigen gegen den ledigen volljährigen Schreiner- griellen Josef S{bleicher von Hopfenohe, Klage auf Anerkennung der Vaterschaft zu dem besagten Kinde, sowie auf Bezahlung einer jährlichen in vierteljähri- en Raten voraus zu entrichtenden Alimentation von 0 M für die ersten dreizehn Lebensjahre des Kin- des und auf Entrichtung einer Tauf- und Kindbett- kTostenentshädigung von 15 M gestellt. <5n vor- würfiger Sache wurde dur< Beschluß vom Heutigen die öffentlie Zustellung bewilligt und zur Verhand- lung der Klage beim Königl. Amtsgerichte Auer- bach auf

Dienstag, den 25. Oktober 1881, früh 8 Uhr,

Termin anberaumt. Der Beklagte Josef Schleicher, dessen Aufenthalt z. Z. unbekannt ist, wird daher zur Wahrung seiner Rechte zu obigem Termine vor das Königl. Amtsgericht Auerba< geladen mit dem Beifügen, daß für den Fall des Nichterscheinens dem klägerischen Antrage auf Verurtheilung des klagten zur Anerkenuung der Vaterschaft und zur Bezahlung der oben bezeihneten Ansprüche, sowie zur Tragung der sämmtlichen Prozeßkosten ftatt: gegeben werden wird.

Auerbach in Bayern, den 16. Auzust 1881,

Der E Eder}

Be-

[27204] Bekanntmathung.

Der von der Spar- und Leibhkajje für die Hohen- zollernshen Lande in Sigmaringen am 23. Februar 1870 anu porteur ausgestellte Kassenshein Ser. Il. B. Nr. 7915 über 200 Gulden ist im Jahre 1878 verloren gegangen.

Auf Antrag der Frau Hirs{wirth Matheis, Hed- wig, geb. Klemmer, in Pfullendorf werden etwaige E s Urkunde aufgefordert, spätestens in dem au

den 18. Oktober 1881, Vorm. 10 Uhr, vor dem Königlihen Amtsgericht hierselbst anbe- raumten Aufgebotstermine die bezeihnete Urkunde vorzulegen und ihre Rehte an dieselbe anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgt. Start ttgen, 23. Juli 1881. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

[30138] Prokflama-Auszug.

Folgende Dokumente :

a. das über die Abtheilung III. Nr. 2 auf den Grundstü>ke Nr. 34 von Grünewald einge- tragenen 300 Thlr.,

. das über die Abtheilung IIL. Nr. 2 auf dem Grundstü>ke Nr. 50 von Wulflaßke eingetra- genen 50 Thlr.,

c. das Über die Abtheilung II[. Nr. 2 resp. Nr. 5 auf dem Grundstüke Nr. 25 von Groß- Dallenthin eingetragenen 30 Thlr. resp. 80 Thlr.

find verloren gegangen und werden auf Antrag der Besißer der verpfändeten Grundstücke, des Cigen- thümers Martin Ludwig Janke zu Grünewald, des Musikus Eduard Priebe zu Wulflaßke und des Gigenthümers Albert Erdmann zu Gr. Dallenthin hierdurch aufgeboten.

Die Anmeldung der Rechte der Inhaber der vor- bezeihneten Urkunden muß bei Vermeidung der Kraftloserklärung derselben in dem auf

den 26. November cr., V.-M. 11 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte, Geschäftsraunr Nr. 5, bestimmten Termine erfolgen. Neustettin, den 29, Juli 1881. Königliches Amtsgericht. III.

[29940] m Namen des Königs! Auf den Antrag des Landwirths Heinrih Workt-

E Pi Linden und des Kaufmanns Heinrich Weber

ase erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hattingen

für Recht: Die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Linden Band VII. Blatt 304 Abth. 1II. Nr. 1 auf der Landwirth Heinri<h Wortmannschen Be- sißung für den Schuster Heinrih Georg Pork in Linden aus Obligation vom 16. Februar 1816 eingetragene und au<h demnächst nah Band VII. b, Blatt 63 Abth. III. Nr. 1 des- selben Grundbuchs übertragene, zu 49/6 verzin8- liche Hypotbekenp#}| von Einhundert Thalern gemein Geld ausgeschlossen.

[29903] pm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe weiland Fuhrherrn Christian Kordegast, Christiane, geb. Schmelz- pfennig, aus Wildemann, als Vormünderin ihrer 4 minderjährigen Kinder, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zellerfeld IT. dur< den Amtsrichter Groschupf 2c. 2c. für Recht:

Der als Hypothekenurkunde ausgefertigte Kauf- fontrakt vom 15. Februar 1879 zwis<hen der Wittwe Kordegast und dem Kuhhirten Berker, Beide in Wildemann, wird für kraftlos erklärt und ist die zu Gunsten der Wittwe Kordegast auf Grund dieses RNechtstitels in das Hypothekenbuch des hiesigen Amtsgerihts Buchbezirk V. Abth. L Band II]I. Fol. 35 pag. 95 Nr. 2 und Fol. 84 pag. 225 Nr. 2 am 6. März 1879 eingetragene Hypothek zu löschen.

Zellerfeld, den 8. August 1881.

Königliches Amtsgericht. IT. gez. Groshupf. Beglaubigt : __ Ele, _ Gerichts\{reibergehülfe.

Auktion. Am Freitag, den 26. August cr., Vormittags 10 Uhr, follen im unterzeichneten Train-Depot Köpni>erstraße 179 verschiedene Feldgeräths- und Schanzzeugstü>ke öffentlich) meiste bietend gegen glei< baare Bezahlung verkauft wer- den. Die Verkaufsbedingungen find vorher im Diensts bureau einzusehen, Berlin, den 20. August 1881. Train-Depot 3. Armec-Corps,

[801%] Bekanntmachung.

Die vom Bau des hiesigen Waßserwerks übrig gebliebenen eisernen Röhren und Façonstü>ke und zwar :

22 lfd. Mtr. 559 m/m. Gußrohr O e O00 48 - s WW œ E R Í 2 Flanschenenden, 3 Façonstüde A. 200: 80, 5 s A. 400: 40, 31 D A. 250:40, 1 L AA. 300:125: 125, 4 z K/4. 250 sollen im Einzelnen oder im Ganzen verkauft wer- den. Sämmtliche Stü>ke sind neu und durchaus brauhaar und können auf dem Lagerplatz in der EO Gasanstalt auf vorherige Anzeige besehen werden. Offerten werden innerhalb 4 Wogen erbeten. Görlitz, den 12. August 1881. Der Magistrat.

[30123]

Den resp. Interessenten des Michael Gottsried von Bulmeringschen Familien-Legats wird hier- mit zur Kenntniß gebracht, daß am 9./21. Sep- tember d. J., Abends 6 Uhr, in der Wohnung des Herrn Advokaten C. Hartmann in Riga die diesjährige Generalversammlung stattfinden und von derselben die Wahl der Administratoren für das bevorstehende Tricnnium zu vollziehen sein wird.

Die Legats-Administration«

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

M | Das Abonnement beträgt 4 # 50 S

| für das Vierteljahr.

| Insertionspreis für den Raum einer Aru>zeile 30 S.

W

„M2 196.

Berlin, Dienstag,

Æ | |

Ale Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

i F D \ für Kerlin außer den Post-Anstalten au<h die Expe- |

dition: 8W, Wilhelmstr. Nr. 82.

S Wie 7

W den 23. August,

Abends. H.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nahbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußishen Ordens-ZJnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Commandeurkreuzes zweiter Klasse des Großherzoglih badishen Ordens vom Zähringer Löwen: dem Obersten von Wilhelmi, Kommandanten von Glogau ;

des Fürstlih shwarzburgishen Ehren-Kreuzes dritter Klasse: dem Landgerichts-Rath Bus < zu Erfurt, und

des Ehrenkreuzes zweiter Klasse des Fürstlich lippishen Gesammthauses: dem Ersten Staatsanwalt Oppenhoff zu Aachen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Königlih italienishen General - Major Mayo, Direktor des militär-topographishen Jnstituts zu Florenz, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse mit dem Stern ; dei Königlich italienischen Obersten im Generalstabe, Ferrero, zweiten Direktor desselben Jnstituts, den Königlichen Kronen- Orden zweiter Klasse; sowie dem Königlich württembergischen Oberst-Lieutenant a. D, Fin>, Vorstand der topographischen Abtheilung des statistish-topographischen Bureaus zu Stutt- gart, den Rothen Adler: Orden dritter Klasse zu verleihen.

Deutsches Neich.

Der zum O Meer der Vereinigten Staaten von Venezuela beim Deutschen Reiche ernannte Dr. Martin J. Sanavria hat gestern Nachmittag das ihn in dieser Eigen- schaft beglaubigende Schreiben seiner Negierung dem Unter- Staatssetretär im Auswärtigen Amte übergeben.

Bekanntmachung, betreffend das Ergebniß der Rentenzeihnungen.

Auf die dur< Bekanntmahung vom 3. Juli d. J. am 10. d. M. ausfgelegte elsaß-lothringische Rente ist ein Betrag von im Ganzen 285 186 F gezeichnet worden. Da die Ge- sammtsumme der zu begebenden Rente nur 46 704 M beträgt, so muß in Gemäßheit der Bekanntmahung (Ziffer 9) eine Herabminderung der Zeichnungen erfolgen. Demnach wird bestimmt :

f 1) Die Zeichnungen auf eingeschriebene Rente und auf Rentenbriefe auf Namen bis zum Betrage von 150 4 Rente werden voll, diejenigen zu höheren Beträgen mit 150 A6 vor- ab berüdsictigt. L. ;

2) Sue ben Rest nah Ziffer 1 nicht berü>sichtigten Zeich- nungen auf eingeshriebene Rente und auf Rentenbriefe auf Nawen, sowie für sämmtliche Zeihnungen auf Jnhaber-Ren- tenbriefe werden, vorbehaltlih der erforderli<h werdenden Ab- rundungen, 13°/o der gezeihneten Beträge pugetyeik, E

3) Der jedem Rentenzeichner zugetheilte Betrag ist bei den Zeichnungsstellen zu ersehen. ; : Í

4) Die eingezahlten bezw. hinterlegten Kautionen können, soweit solche 10 Proz. des Kaujspreises der zugetheilten Rente übersteigen, gegen Vorzeigung der ertheilten Quittung bei den Zeichnungsstellen wieder in Empfang genommen werden.

Straßburg, den 18. Auguzt 1881. Ministerium für Elsaß-Lothringen. Abtheilung für Vinanzen und Domänen. Der Unter-Staatssekretär : Jm Auftrage: Schill.

Königreich Preußen.

Auf Jhren Bericht vom 22. Juli d. Js. genehmige Jh den Ae beigefügten Nachtrag zu dem mitlelst Meines Er- lasses vom 28. April 1876 genehmigten revidirten Statut der

C ' städtishen Bank zu Breslau vom 29. Februar 1576, Dieser

23. Márz h Erlaß ist nebst dem Nachtrage auf dem dur< das Gesey vom 10, B i 1872 vorgeschriebenen Wege bekannt zu machen. Bad Gastein, den 1. August 1881. Wilhelm. S ür den Minister für Für den Minister ndel und Gewerbe. des Jnnern.

von Boetticher. Bitter. Dr. Friedberg.

An den Minister für Handel und Gewerbe, den Finanz-Minister und den Minister des Jnnern.

zu dem revidirten Statut der städtis<hen Bank in

99, Februar Breslau vom 3 A 1876,

Der $. 5 Nr. 7 des Statuts wird dahin abgeändert: f „verzinsliche und unverzinslihe Gelder im Depositengeschäft und im Giroverkehr anzunehmen; do< darf die Summe der verzinslichen Depositen die doppelte Höhe des Grundkapitals und des Reservefonds der Bank nicht übersteigen.“

Allerhöchster Erlaß,

betreffend anderweitige Verwendung eines Theils der dur< die Privilegièn a, vom 28. März 1870; b, vom 4. Nevember 1872, c. vom 9. April 1873, d, vom 9. Juni 1879, e, vom 5. Januar 1880

enebmigten Prioritätsanleihen der Dberschlesischen s Eisenbahn- Gesellscha ft.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Nachdem von der Oberschlesischen Eisenbähn-Gesellschaft auf Grund des Beschlusses der außerordentlichen Generalversammlung ihrer Akt ionäre vom 24, November 1880 darauf äangetragen worden ift, P bie Geldmittel zur De>ung der für Rechnung, des no< unbegebenen Theils der Stammaktien Litt. E., im Betrage von 13 338 000 M von deren Emission Abstand genommen is bereits vorschußweise verausgabten beziehttngsweise für bereits im Bau begriffene Stre>ken noch erforderlichen Beträge in Höhe von rot. 4 300 000 ( zum Theil dur< Verwendung der theils in Baarbeständey, theils in unbegebenen Obligationen bestehenden Ersparnisse aus dei ta en gusgellhrien OIEHNECE Zen der Oberschlesischen EisentaznBesellschaft zu be- en, und zwar: y A aus der dur< das Privilegium vom 28. März 1870 zum we>e der Konvertirung von Wilhelmsbahn-Stamm- und Stamm - Prioritäts - Aktien in Prioritäts - Obligationen der Oberschlesischen Eisenbahn - Gesellschaft genehmigten Anleihe von 6 300 000 Thaler, ;

. aus der dur< das Privilegium gleichen Datums zum Dres der Konvertirung der Neiße-Brieg'er Stamm-Aktien in Prio» ritäts-Obligationen der Oberschlesischen Eisenbahn-Gesellschaft genehmigten Anleihe von 1 200 000 Thaler,

. aus der dur< das Privilegium vom 4. November 1872 zum Zwe> der Konvertirung der Niederschlesishen Zweigbahn- Stamm- und Stamm-Prioritäts-Aktien in Prioritäts-Obli- gationen der Oberschlesischen Eisenbahn-Gesellschaft genehmig- ten Anleihe von 2 300 000 Thaler, S

. aus der dur das Privilegium vom 9. April 1873 zum Zwe>k der Konvertirung der Prioritäts - Obligationen der Neiße- Brieger Eisenbahn, der Wilhelmsbahn_ und Niedersclesiscen Zweigbahn genehmigten Anleihe von 6 700 000 Thaler,

. aus der dur< das Privilegium vom 9, Juni 1879 bewilligten Anleihe von 55 954 000 Æ und zwar aus dem zum Zwe> der Konvertirung der im Umlauf befindlichen 39 775 800 A fünf- rozentiger Prioritäts-Obligationen der Oberschlesischen Eisen- babn-Gäellscaft (Emission von 1869) in 4} °%%/% vorgesehenen Theile derselben,

. aus der dur{< das Privilegium vom 5, Januar 1880 zum Zwe> der Konvertirung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 28. März 1870 emittirten 6 300 000 Thaler fünfprozentiger Prioritäts-Obligationen in viereinhalbprozentige genehmigten Anleihe von 19068 000 4, L

wollen Wir die beantragte Abänderung der Bestimmung dieser An- leihen beziehungsweise die Verwendung der bei denselben erzielten Er- sparnisse zu dem Eingangs erwähnten Zwecke hierdur< genehmigen.

Urkundlib unter Unserer Allerhöcbsteigenhändigen Unterschrift

und beigedru>tem Königlichen Insiegel.

Gegeben Schloß Babelsberg, den 15. August 1881.

(L. 8.) Wilhelm. Für den Minister E der êéffentlihen Arbeiten : den Finanz-Minister : Lucius. von Puttkamer.

Konzèessions-Urkunde,

betreffend den Bau und Betrieb einer Eisenbahn 1) von Rybnik nach Loslau, 2) von Inowraclaw na< Montwy, 3) von Strehlen na< Nimpt\<

dur die Oberschlesische Eisenbahn-Gesellschaft.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c.

Nachdem die Oberscblesishe Eisenbahn-Gesellschaft darauf ange- tragen hat, ihr die Erweiterung s a, ihres Hauptunternehmens der Oberschlesischen Eiseababu auf den Bau und Betrieb einer normalspurigen Lokomotivbahn untergeordneter Bedeutung 1) für den öffentlichen Rybnik nah Loélau, L 2) nur für den öôffentliden Güterverkehr von Jnowraclaw na< Montwy, i M , ihres Theilunternehmens der Breslau-Mittelwalder Eisen- bahn auf den Bau und Betrieb einer normalspurigen Loko- motivbahn untergeordneter Bedeutung für den öffentlichen Personen- und Güterverkehr von Strehlen nah Nimpts{<,

Personen- und Güterverkehr von

zu gestatten, wollen Wir der Gesellschaft zum Bau und Betriebe dieser Eisenbahnen Unsere landesherrlihe Genehmigung hiermit unter den nachstehenden Bedingungen ertheilen :

I,

Für den Bau und Betrieb derselben sind die Bahnordnung für deutsche Eisenbahnen untergeordneter Bedeutung vom 12. Juni 1878 (publizirt im Centralblatt für das Deutsche Reih vom 14. Juni 1878) und die dazu ergehenden ergänzenden und abändernden Bestim- mungen (cfr. $. 55 daselbst) maßgebend,

Al:

Die Gesellschaft ist gegenüber der Postverwaltung bezüglich der neuen Bahnstre>en den Bestimmungen des Geseßes vom 20. Dezember 1875 (Reichsgeseßblatt für 1875 S. 318) und den dazu ergangenen oder Tünftig no< ergehenden Vollzugsbestimmungen und deren Ab- änderungen, jedo<h mit den Erleichterungen unterworfen, welche nah den vom Reichskanzler erlassenen Bestimmungen vom 28. Mai 1879 (Centralblatt für das Deutsche Reih S. 380) für Bahnen unter- geordneter Bedeutung gewährt sind. : E

Der Telegraphen- und der Militärverwaltung gegenüber ist die Gesellschaft bezügli der neuen Bahnstre>en den dur< das Reich erlassenen oder künftig zu erlassenden Bestimmungen unterworfen.

T1.

Im Uebrigen finden auf die neuen Bahnstreen, welche einen integrirenden Theil ad a. 1 und 2 des Oberschlesishen Haupt- be- ziehung8weise ad b. des Breslau - Mittelwalder Theilunternehmens bilden, die für die Verwaltung des Haupt- beziehungsweise des Theilunternehmens in den landesherrlich bestätigten und den zu den- selben ergangenen Statutnachträgen erlassenen Bestimmungen An- wendung. :

Doch ist für eine jede der neuen Bahnstre>en ein von den Er- neuerungs- und den Reservefonds der Oberschlesischen beziehungsweise der Breslau-Mittelwalder Eisenbahn getrennter Erneuerungs- und Reservefonds anzulegen. 18

Die Vollendung und Inbetriebnahme der Bahnen muß binnen zwei Jahren nah Eintragung der hiermit genehmigten Erweiterung “des Gesellschafts-Unternehmens in das Handelsregister erfolgen.

Sollte die Fertigstellung derselben innerhalb dieser- Baufrist be- sonderer Umstände halber, insbesondere wegen Schwierigkeiten in der Erwerbung des Grund und Bodens si nicht erreichen lassen, so ist der Minister der öffentlichen Arbeiten ermächtigt, die Baufrist nah Ermessen entsprechend zu verlängern. E E

Zugleich bestimmen Wir, daß die geseßlichen Vorschriften über das Enteignungsre<t und das Recht zur vorübergehenden Benußung fremder Grundstücke zu Eisenbahnzwe>ken für die neuen Bahnstrecken maßgebend sein sollen. A

Urkundlih unter Unserer Allerhöchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Insiegel.

Gegeben Schloß Babelsberg, den 15. August 1881.

M S) Wilhelm.

Zuglei für den Minister der öffentlichen Arbeiten :

von Puttkamer. Lucius,

Hauptverwaltung der Staatsschulden.

Bekanntmachung.

Die am 1. April k. J. zu tilgenden Schuldverschreibun- gen der Staatsanleihen von 1850, 1852 und 1853 werden

am 16. September d. J., Vormittags 10 Uhr, in unserem Sißungszimmer, Oranienstraße 93, im Beisein eines Notars öffentlih dur das Loos gezogen werden.

Die gezogenen Schuldverschreibungen werden demnächst na< den Nummern und Beträgen dur<h Zeitungen und Amts- blätter bekannt gemacht werden.

Berlin, den 18. August 1881, j

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Hering. Michelly.

Béeranntmaquilt

Die planmäßige 27. Ziehung von 35 Serien der Staats- Prämien-Anleihe von 1855, welche die am 16. und 17. Januar k. Js, zur Verloosung kommenden 3500 Stück Schuld erschrei- bungen dieser Anleihe enthalten, wird am 15. September d. J, Vormittags 10 Uhr, in unserem Sigungszimmer, Oranienstraße Nr. 93, im Beisein eines Notars öffentlich

attfinden. : P Die Nummern der gezogenen Serien werden demnächst dur< Zeitungen und Amtsblätter bekannt gemacht werden.

Berlin, den 19. August 1881.

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Hering. Michelly.

Angekommen: Der Präsident des Königlichen Ober- Verwaltungsgerichts, Persi u s, aus der Schweiz.