1881 / 213 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Merlin, 7. Sept. 1881. Marktpreise nach Ermitt. es K. Pol.-Pri« Höchste | Nieirizeia Preise. d.

per 100 Küogr.

r Weizen gute Sorie. , . , Weizen mittel Sorte Weizen geringe Sorte . Roggen gute Serte . Roggen mittel Sorte Reggen geringe Sorte. Gerste gute Sorte . Gerste mittel Sorte. Gerste geringe Sorte . Hafer gute Sorte Hafer mittel Sorte . Hafer geringe Sorte : Richt-Stroh i; Hen Erbsen . L Speisebohnen, weisse , Linsen è Kartoffeln Rindfeisch

von der Kenle 1 Küogr. .

Bauckfleisch 1 Kilogr. . Schweinefeisch 1 Kilogr. Kalbfleisch 1 Kilogr. . Hammelfleisch 1 Küogr. . Butter 1 Kilogr... Eier 60 Stück , Karpfen pr. Kilogr... Aale é Zander Hechte Barsche Schleie Bleie à j Krebse pr. Schock ,

Cöln, 8. September,

Getreidemarkt. 24,30, pr. November 21.00,

ms E

ou aoo ou uui r

T9. 0E Op P

(M.

24.00, pr.

amburg, S. September, Getreidemarkt. fest. : Weizen

B.) Veizen hiesiger loco 25,00, fremder loco

24

9 20 18

14 15 14

32

50

s

März 23,45.

pr. November 18,25, pr. März 17,65. Hafer loco 16,50 Esüböl loco 31,70, pr. Oktober 30,609, pr. Mai 30,60. (W. T. B.) Weizen loro unverändert, auf Termine Roggen loco unverändert, auf Termine besser.

vr_ 8entemhber - Oktober 238.00 Br.. 236.00 Gd.

16 |

40 | 6 |

Ori D R O O O S O pi pad pel pri bd

A 20 30 30 709

18 | 18 | 19 | 16 |

| 80 | 90 80 | 40

SSSS

40 60 20 60 40

80 60

D

S 23 21

19 18 |

18 E 18

mla ll ERS

pr 30 80 80

E)

&

S

de? a,

|

I O S

pr. Oktober-November 232,00 Br., 230,00 Gd. Roggen pr. Sep--

tember-Oktober 172,00 Br., 170,00 Gd., pr. Oktober-November 170,00 Br., 169,00 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rüböl ruhig, loco 58,50, pr. Oktober 59,00. Spiritus rubig, pr. September 514 Br., pr. Oktober-November 48} Br., pr. November-December 47 Br., pr. April-Mai 45} Br. Kaffee ruhig, Umsatz 1503 Sack. Petroleum geschäftslos, Standard white loco 8,09 Br., 7,80 Gd., per September 7,80 Gd., per Oktober-Dezember 8,10 Gd. Wetter: Bedeckt. 5

Bremen, 8. September. (W. T. B.)

Petroleum (Schlussbericht). Fest, Standard white loco 7.70, pr. Oktober 7,80, pr. November-Dezember 7,95, pr, Januar-März 8,10. Alles bez.

Pest, 8. September. (W. T. B)

Feiertags wegen heute kein Produktenmarkt. Amsterdam, 8, September. (W. T. B.) Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen pr. November Roggen pr. Oktober 219, pr. März 200. Amsterdam, 8, September. (W. T. B.) Bancazinn 553.

Antwerpen, 8. September, (W. T. B.) Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffnirtes, weiss, loco 19} bez., 195 Br., pr. Oktober 20 Br., Dezember 204 Br., pr. Januar 20} Br. Weichend.

Antwerpen, 8. September. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen fest. behauptet, Hafer still, Gerste fest.

London, 8. September. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 10 Weizenladungen. Wetter: Schön. Havannazucker Nr. 12 254, Fest.

GIasgow, 8. September. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 47 sh, 6 d. bis 47 sh. 8 d.

Bradsord, 8. September. (W. T. B.)

Wollene Garne und wollene Stoffe rubig, aber fest.

Paris, 8, September, (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen rubig, pr. Oktober 31,75, pr. November-Februar

322,

Type pr. Oktober-

Roggen

pr. September 31,75, 31,75, pr. Januar-

New-York, 8. September. (W. T. B.)

Des Bettags wegen hente keine Börse.

Berlin, 8. September. (Wochenbericht über Eisen, Kohlen und Metalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler - und gericht- lichem Taxator.) [Preise verstehen sich pro 1009 kg bei grösseren Posten frei hier.] Der Markt bleibt lebhaft, namentlich ist starker Begehr nach alten Schienen nnd altem Eisen, die zu steigenden Preisen vielen Umsatz hatten, aber auch in den übrigen Metallen ist guter Umsatz. Die Preise sind fest und theils höher. Roh- eisen: Die günstige Statistik ans Middlesbrongh, nach "welcher der Vorrath im Augnst nur um ca. 500 t zugenommen, hat den Eisenmarkt sehr befestigt und notirt Glasgow Verschiffungseisen wie Warrants höher. Hier gelten gute und beste Marken schottischeg Roheisen 7,60 à 8,20, engliszches 6,20 à 6,60 und deutscheg Giessereieisen 7,80 à 8,29, FEisenbahnschienen zum Verwalzen 7,\5 à 8,00, zu Bauten in ganzen Längen 8,30 à 8,50. Walzeisen 14,009 à 1450 und Bleche 20,00 à 25,00. Kupfer ruhig, englisches und anstralischeg 130,00 à 135,00, Mansfelder 13600 à 1837,00. Zinn fest, Bankazinn 197,00 à 198,00, Billiton 195,00 à 196,00 und prima engl, Lammzinn 198,00 à 209,00. Zink unverändert, schlesischer Hüttenzink 32,00 à 32,50. Blei rubig, Harzer, Sächsisches und Schlesisches 30,00 à 30,25. Kohlen und Koks fest, englische Schmiedekohlen bis 57,00, desgl. westfälische bis 60,00 pro 40 Hl Schmelzkoks 2,00 à 2,2ò pro 100 kg. i;

Berlin, 8. September. Die Marktpreise des Kartoffel-Spiritus per 10 0009/6 nach Tralles (100 Liter à 100°/o), frei bier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

am 1. Septbr. 1881 A.

O G » n 99,3—60— 59,8 O A » p 602598 6. n » 99,5—59,4—59,7 7, p 099098 8 » y 99,7—59,9—59,8

oline Fass,

p r

April 31,75.

Roggen loco | November-Dezember

83,25, pr.

ruhig, Nr. —.—. pr. Oktober-Tannar 64.00

Mehl 9 Marques steigend, pr. September 66,25, pr. Oktober 67,00, per November - Februar 67,2ò, pr. Januar-April 67,50, Rüböl rubig, pr, September 83,00, pr. Oktober 83,25, pr.

steigend, pr. September 64,25, pr. Oktober 65,00, pr. November- Dezember 65,00, pr. Januar-April 65,25. Paris, 8. September. (W. T. B.) 28 Rohzucker 88 loco behauptet, 58,50, Weisser Zucker 3 pr. 100 kg pr. September 65,09, pr.

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Januar-April 82,75, Spiritus

19, September.

“I y

Oktober 7. Oktober.

Generalversammlungen.

Aachener und Burtscheider Pferdo-Bisonbahn- Gesellschaft, Ord. Gen.-Vers. zu Aachen. Oelsnitzer Bergbaugesellschaft in Oelsnitz. Ord. (Gen.-Vers. zn Oelsnitz.

Rheinisohe Stahlwerke zn Meiderich boi Rubrort. Ord. Gen.-Vers, zu Meiderich.

Theater.

Königliche Schauspiele, Opernhaus. 172. Vorstellung. Di Wer M 3 namigem Drama von H. S. Musik von Anton Rubinstein. Brandt, Frl. Lehmann, Hr. Bet, Frie.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus.

171. Vorstellung.

Sonnabend: e Maccabüäer.

Aufzügen nah Otto Ludwigs gleich-

von G (Frl. Kopka, Frl. Hr. Ernst,

Hr.

Ein Schritt

vom Wege. Lustspiel in 4 Akten von Ernst Wichect.

Unfang 7 Uhr. Sonntag: Opernhaus. .

173, Vorstellung.

Auf

Begehren: Carmen. Oper in 4 Akten, na einer

Novelle des Prosper Merimée und Ludovic Halévy. Musik Tanz von Paul Taglioni. (Frl. Tagl Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. 172, Trauerspiel în Anfang 7 Uhr.

von

F OE A 5 Akten von

Beorstellung.

Henry Meilhac

von Georges Bizet.

iana, Hr. Ernst, Narziß.

A. E. Brachvogel.

Walluer-Theater, Sonnabend: 3. 1. M:.:

Kalte Seelen. Moser.

Residenz-Theater, Tirektio:

Lustsviel in 4 Akten von G. von

1: E. Neumann.

Sonnabend Zum 2. Male: Der Jngenicur. Ori-

ginal-Lustspiel in 4 Akten von

Krolis Theater, &-

f 9. K nnarend

L D . D cer wig.

: Gastspiel des

Königlich preußis{hen Kammersängers Hrn. Tbeodor

Wachtel. Zum letzten Male: Oper îin 4 Akten von Ver Iacbtel.) bei brillanter Beleucbtung des Großes Doppel-Concert. der Vorstellung 64 Uhr. IT. Parqu. 2 4, 50 „A heater 1 M, sind vorher zu baben en bekannten Verkaufsstellen. Ab

Der

Anfang d

Lo Je 1 M:

Hültigfkeit,

rh L ay werden aLrcr

di. (Manrico: Vor und nach der Vorstellung, Abends Sommergartens :

Billets: 1]. Parqu. 3 M,

Troubadour. Hr. Th.

cs Concerts 5

,

, Entrée inkl.

an der Kasse und fa 1 vonnementsbillets 1 zu dem Gastspiel des Hrn. Th. Wachtel keine der Kasse in Zablung

genommen; ebenso haben Passe-partont und freie

Entrée obne Ausnahme keine

Natienal-Theater. Weinberg

P Lond «e C, A Ï Sonnabend : Im Tbeater

2 i. »ck» Y As Wu Sciang în 3 Akten von J. C L

( Hicitrovy. Í iyt ßi von QUlre

Al

(

s [tor van Im

1

von der berühmtesten V Mor und der H

Kapellmeister A. Wicedek Auftret

Gefellschaît „Gänélu@ckner“. U

all. Anfang des Concerts 6 UL

74 Ubr. Entrée 50 4.

auégeführt E e

2 9 rf ia c Farkat

renglühen.

Gultigkeit.

weg 6 und 7.

: Unverhofft. Posse mit

In Scene ge- practvoll illu-

nüutrten Sommergarten : roßes Doppel-Concert, Vriginal-Zigeuner- wsTavelle

unter Tyroler Wasser-

en der

r, der Vorstellung

Germania-Sommer-Theater. Sonnabend:

Erstes Gaîtipiel des Hrn. Mar theater in Halle. Zum 1. Male: Ei Ion. cic m Goang von

A L

D L L

F a L Â s L {L

Belle-Alliar

lin Tem pr Ï

Ls ACTTICRHUN G (1

M «

Il

T4 0 Lau Ls

a E 6 , LELITLaLcn

ce-Theater, Auf

a M A S owe vom Sladt-

ne leichte Per-

Bittner und E.

Ï L “de

lm on oR I gcmcIinecg

ommergarten

Kaiserlichen |

cnnabend:

Nor- 9 E

der Kaiserlichen Uniform,

Hrn. Latann und

d. Auftreten S 4 Sfy c L

ante Jllumination dur e

uer:

0 Gatflammen Im Zl ¿: Unter fremder Flagge. fis A A Se ter (M #5 6 Ubr, der Vorstel

¿A

der Ge-

Zum ersten c T

r

11.) Anfan

; 7 Uhr.

(Central Skating Rink.) Sonnabend: Zum letzten Male: Rigeletto. Titelpartie: Sgr. Augusto Brogi. (Sgra. Naja Lary, Sgra. Bianchi Fiorio, Sgr. Valero, Sgr. Gasperini.) Vor und nach der Borstellung: Garten-Concert, Kapelle des Garde- Kürassier-Negiment3, Dirigent: Selhow. Mittel- Loge 6 M1, I. Rang-Loge 5 M, Part.-Loge 4 M, Balkon 3 A, 1. Parquet 3 X, 11. Parquet 2 4. Entrée 1 M. (Dud. 9 M) Billets täglih von 11—1 an der Kafse, im JInvalidendank u. \. w. Kassen- eröffnuñg 5 Uhr, Concert v. 6 Uhr, Anfang der Vor- stellung 7 Uhr.

Sonntag: Un ballo in maschera (Der Maskenball) von Verdi. (Sgra. Wizjak, Sigra. Boffa, Sgra. Bianchi Fiorio, Sgr. Giannini, Sgr. VBrogi, Sgr. Gasperini.)

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Wally v, Gansauge mit Hrn. Kammergerichts-Referendar Hans Uckert (Naum- burg a. S. Frankfurt a. O.).

Verehelicht: Hr. Apotheker Adolf Horn mit Frl. Helma Hasenkamp (Gronau a. d. Leine). Hr. Kammerherr und Geh. Regierungs-Rath Andreas Graf v. Bernstorff mit Frl. Augusta v. Hottinger (Bel-Air bei Vevey).

Geboren: Eine Tocbter: Hrn. Bürgermeister Grundig (Pegau). Hrn. Rittmeister Ernst v. Trotha (Aîchersleben).

Gestorben: Hr. Bezirks-Gerihßtsrath a. D. Carl Gustav Tittel (Chemnitz). Hr. Rittmeister Graf Werner v. Arnim (Görbersdorf).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

882111] Oeffentlihe Zustellung.

Der Besitzer Ludwig Wruck zu Jas{hütte, Klägers, vertreten durch den Justizrath Neubaur in Berent, klagt gegen die früheren Besiter Ernst Ludwig und Caroline Wilbelmine, geb, Gillmeister, Kowalke'scben Eheleute, Beklagte, Wohnort unbe- kannt, wegen Auflassung, mit dem Antrage die Be- klagten zu verurtbeilen, dem Kläger das Grundstück Jascbhütte Nr. 14 aufzulassen, und darin zu willi- gen, daß der Kläger als Eigenthümer in das Grund- buch dicfes Grundstückes eingetragen wird und ladet die Veklagten zur mündlichen Verbandlung des Necbtéstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Berent auf den 26, November 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berent, den 2. September 1881.

Wodsacck,

Gerichtsscreiber des Königlichen Amtsgerichts.

021141 ODeffentlihe Zustellung.

Die Johanne Marie, verebel. Möser, geb. Sprin- aer, zu Hirschfeld bei Elsterwerda, vertreten dur Rechtsanwalt von Otto in Dresden, klagt gegen den vormaligen Lehrer Carl Hermann Möser, zuletit in Apolda aufkbältlih, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruch und Trunksu&t, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe vom Bande und ladet den Beklagten, welber in dem am 27, Juni dieses Jahres angestandenen Termine nit erschienen ist, | anderweit zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 2. November 1881, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte | zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieier Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 7. September 1881.

Hocbgemuth,

Geri@tösWreiber des Königlichen Landgerichts.

Italienische Oper, Bernburgerstraße 22a.

[32109] Oeffentliche Zuftellung.

Der Karl Anton Siegel in Hügelsheim, vertreten durch den Rechtsanwalt Stigler hier, klagt gegen den Pacbtwirth Heinrich Breinlinger dahier, z. Zt. an unbekannten Drten abwesend, aus Dienstverding mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 56 4 67 F, Auflösung des Dienst- vertrags, fowie vorläufige Vollstreckbarkeit des Ur- theils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht zu Rastatt auf

Donnerstag, den 20. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die-

fer Auszug der Klage bekannt gemacht. S Schmidt, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[32113] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Tischler Friederike Zwicker, geb. Sprung, zu Prenzlau, vertreten durch den Justiz- Rath Taureck hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Carl Zwiker, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ghescheidung:

das zwischen den Parteien bestebende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erachten, und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 6. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Prenzlau, den 25. August 1881.

Meyer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

132110) Oeffentliche Zustellung.

Der Lampenfabrikant Hugo Koeppen zu Berlin, Wasserthorstraße 58, vertreten dur den Rechts- anwalt Friße zu Stolp, klagt gegen den Klempner A. Kühn, früher zu Stolp, jeßt angeblich in Amerika, wegen angebli dem Beklagten in den Iabren 1879 und 1880 gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 224,99 M nebst 69% Zinsen vom 23, Februar 1881 an den Kläger, und vorläufige Vollstreckbarkeits-Er- flärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündliben Vérhandlung des Rechtéstreits vor das Königlibe Amtsgeriht zu Stolp, Zimmer Nr. 6, auf den 24. November 1881, Mittags 12 Uhr.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Fabiau, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

L N

[32118] Gütertrennungsklage

Der CGbefrau des Fabrikarbeiter Johann Beer, Anna Maria, geborene Sü, zu Niederpleis, ver- treten durÞ Rechtsanwalt Hellekessel zu Bonn, klagt gegen den genannten Ehemann zu Niederpleis wegen Gütertrennung mit dem Antrage auf Auf- lösung der zwiscben den Parteien bestehenden ehe- lien Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgericbts zu Bonn ift Termin

auf den 10, November 1881, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Donner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32117] Gütertrennungsklage.

Die Ebefrau des Maurermeisters Mathias Langen, Katharina, geb. Wagner zu Kessenich, vertreten dur Rechtsanwalt Jansenius, klagt gegen ihren genannten Ehemann zu Kessenih wegen Gütertrennung mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien testebenden ebeliden Gütergemcinscaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I1. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 17. November 1881, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

L Donner,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [32116]

Die gewerblose Elisabeth Reinarß, Ehefrau des Bäckers und Schenkwirthes Joseph Krummen zu Dülken, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Cioil- kammer des Landgeribts zu Cleve auf den 15, November 1881, Vormittags 10 Uhr.

Mende, Erster Gerichts\hreiber des Landgerichts.

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. vou öffentlichen Papieren.

[32124] Berlin-Dresdener Eisenbahn.

Die am 1. Oktober cr. fälligen Zinscoupons der Prioritäts - Obligationen der Berlin - Dresdener Eisenbahn-Gesellschaft Litt. A. werden von gedac- tem Tage ab bei

unserer Hauptkasse hierselbst, Leipziger-Platz 17, der Kasse des Königlichen Eisenbahn-Betriebs- amts Berlin-Dresden hierselb, Lucckenwalder- straße 8, und der Deutschen Bank hierselbft, Behrenstraße 9/10, eingelöst.

Berlin, den 3. Sevtember 1881.

Königliche Eisenbahn- Dircktion.

[32098] Bekanntmachung.

Folgende Westpreußisbe Pfandbriefe:

A. aus dem Departement Bromberg :

1) sämmtliche auf den Rittergütern Leng, Lottin, Kierzkowo, Rakelwitz, Sciborze und Topola haftenden 34 %/9 Pfandbriefe,

2) sämmtliche auf den Rittergütern Leng, Lottiu, Balino, Lowin, Rakelwitz, Sciborze, Sla- boszewo und Topola haftenden 4 °%/4 Pfand- briefe;

B. aus dem Departement Danzig:

1) sämmtliche auf dem Rittergut Sulmin haften- den 35 %/o Pfandbriefe;

C. aus dem Departement Marienwerder :

1) sämmtliche auf den Rittergütern Gurki, Jeleniec, Kittnowko, Krastudi, Mileszewo, Plaut, Wicorze und Zmiewko haftenden 34 9/ Pfande briefe,

2) sämmtliße auf den Krastudi, Wicborze 4 °/9 Pfandbriefe,

werden mit Bezug auf die öffentlibe Bekannt- macung vom 4. Mai 1881 wiederholt öffentlich auf- gerufen uud die Inhaber derselben aufgefordert, die Pfandbriefe in kursfähigem Zustande nebst laufenden Kupons und Talons spätestens bis zum 15. Februar 1882, bezichent]sih den Provinzial-Landschafts-Direk- tionen Bromberg, Danzig und Marienwerder cinzu- reiben und dagegen gleichaltige Ersaß-Pfandbriefe nebst laufenden Kupons und Talons in Empfang zu nevmen.

Werden die Pfandbriefe nicht bis zum 15. Februar 1882 den gcdadten Provinzial-Landschafts- Direk- tionen cingereit, so werden die Inbaber der Pfand- briefe nah §8. 103 Thl. I. des revidirten Westpreuß. Landschafts-Reglements mit ihrem Realrecbt auf die in den Pfandbriefen ausgedrückte Spezial-Hypotbek präkludirt, die Pfandbriefe selbst in Anschung diefer, Spezial-Hypothek für vernichtet erklärt, dics im Landschafts-Negister und im Grundbuche vermerkt und die Inhaber mit ihren Ansprüchen wegen dieser Pfandbriefe und der dazu gehörigen Kupons lediglih an die Landschaft verwiesen werden.

Marienwerder, den 2. September 1881.

Königl, Westpreuß. General-Landschasts-

Direktion.

Rittergütern Jeleniec, und Zmiewko haftenden

Das Abonnement beträgt 4 A 50 Ss für das Vierteljahr.

l

en

M 213.

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4,

| Berlin, Montag,

Berlin, den 12. September 1881.

Se. Majestät der Kaiser und König sind gestern Vormittag nah Jtehoz abgereist.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Geheimen Regierungs-Rath und ordentlichen Pro- fessor an der Universität zu Berlin, Dr. Kummer, den (eiben zum Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse zu ver- eihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Major Klein im französishen Genie-Corps den Rothen Adler-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den nahbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der en verliehenen nihtpreußishen Ordens-Jnsignien zu ertheilen, und zwar :

des Fürstlich shwarzburgishen Ehren-Kreuzes erster Klasse: dem Oberst- Lieutenant Freiherrn von Esebeck im 4. Garde-Regiment zu Fuß; und des Fürstlih reußishen jüngerer Linie Ehren-Kreuzes dritter Klasse:

dem Hof- und Ersten Münz-Medailleur Kullrich zu Berlin.

Deutsches Neich.

Einrichtung eines Postamtes in dem neuen Gerichtsgebäude in Alt-Moabit.

Am 14. September wird in Berlin NW,, Alt-Moabit 11 und 12, ein neues Postamt in Wirksamkeit treten, welches die Bezeichnung :

„Berlin NW, 52 (Alt-Moabit)“ führen wird.

Bei demselben können Postsendungen jeder Art, mit Ausnahme von Packeten, eingeliefert werden.

Die Dienststunden für den Verkehr mit dem Publikum werden, wie folgt, festgeseßt :

a, P E GERINgER: von 8 Uhr Vorm. bis 7 Uhr

s.;

b, an Sonntagen: von 8 bis 9 Uhr Vorm. und von 5 Uhr Nahm. bis 7 Uhr Abds. ;

c, an Festtagen, die nicht auf einenSonntag fallen: von 8 bis 9 Uhr Vorm., von 11 Uhr Vorm. bis 2 Uhr Nahm. und von 4 Uhr Nahm. bis 7 Uhr Abds.

Berlin C., den 9. September 1881.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor. Geheime Postrath Sach§ße.

Königreich Preufsßen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den D - Referendar Dr. jur. von Zander in Heinrichswalde zum Landrath zu ernennen.

Dru On Grlasß,

betreffend die Verpachtung der Lokalbahn Offenbach-Frankfurt a. M.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c.

Nachdem zwischen der Eisenbahn-Direktion in Frankfurt a. M. und dem Rentner Ernst Donner zu Paris der anliegende Vertrag, d d, Cramurt a./M., den 31. Januar 1881, über die Verpachtung der

ofalbahn von Frankfurt a./M. nach Offenbach vereinbart worden, wollen Wir zu diesem Vertrage Unsere landesherrliche Genehmigung unter den nachstehenden Dn hierdurch ertheilen.

Der Pâbter ist den bestebenden und den künftig ergebenden Reichs- und Landeëgesetzen, sowie den Bestimmungen des zwischen Preußen und Hessen gesblossenen Staatêvertrages vom 12, Juni 1868 (G. S. pro 1869, S. 495) unterworfen.

Für den Betrieb der Bahn sind die Bahnordnung für deutsche Eisenbahnen untergeordneter Bedeutung vom 12. Juni 1878 (Central- blatt für das Deutsche Reih Nr. 24 vom 14. Juni 1878) und die dazu ergehenden ergänzenden und abändernden Bestimmungen (& 55 daselbst), maßgebend.

111, Der ftaatlichen Aufsichtäbehörde bleibt vorbehalten: 1) die Feststellung der Projefte aller für den Betrieb der Bahn

bestimmten baulichen Anlagen und Einrichtun Âu oke : stellung der Projekte für die Betriebsmittel unt R 2) die Feststellung und Abänderung des Fahrplans,

: die Genehmigung des Tarifs der die Abänberune delseBen, j

1V.

Der Pächter ist verpflichtet, die

zu erweitern, fowie die Betriebsmittel zu vermehren,

weit solches der Minister der öffentlichen Arbeité# im

Cisenbahnverkehrs, insbesondere im Interesse dex Si Betriebes für erforderlich erachtet. R

V, N Der Pächter ist verpflichtet : i a. der staatlichen

filmmenbin Zeit einen jährlichen Betriebs-Rechnungsabs{luß einzu- reichen, E i

b, der Aufstellung der Rechnung den Zeitraum ‘vom Anfan April jeden Jahres bis Ende März des ois S ilentecabres als Rechnungsjahr zum Grunde zu legen, F E i

„Q. die von den Aufsichtsbehörden zu statisten nöthig erachteten Nachweisungen, sowie deren Unter Kosten zu beschaffen und der festgeseßten Fristen einzureichen.

Zweiten ür latén qu Aufsichtsbehörde in den von Déciciben 2

VI. S;

Der Päcter is verpflichtet, hinsihtlih der Beseßung der Sub- altern- und Unterbeamtenstellen mit Militäranwärtt besoweit die- selben das 40. Lebensjahr noch nit zurügelegt haben die für den Staatseisenbahndienst in dieser Beziehung und insbesondere be- züglih der Ermittelung der Militäranwärter bestehenden und noch zu erlassenden Vorschriften zur Anwendung zu bringen.

VII.

Die Verpflichtungen des Pächters zu Leistungen. für die Zwecke des Postdienstes regeln sich nach dem Elsenbaun-Poitge]eve vom 20. Dezember 1875 (Reichs-Geseßblatt für 1875 S 4 318) und den dau gehörigen Vollzugsbestimmungen, jedoch mi ¡' 4 Erleichterung, daß an Stelle der Artikel 2, 3 und 4 des Ee,’ die in Erlasse des Reichskanzlers vom 28. Mai 1879 (Centralblatt für das Deutsche Reich Seite 380) getroffenen Bestimmungen treten.

Insofern später in Folge von Erweiterungen des Unternehmens oder dur den Anschluß an andere Bahnen oder aus anderen Gründen eine Aenderung eintreten sollte, durh welhe nah der Entscheidung der obersten Reichs-Aufsichtsbehörde die Bahn die Eigenschaft als Eisenbahn untergeordneter Bedeutung verliert, tritt das Eisenbahn- Postgeseß mit den dazu gehörigen Vollzugsbestimmungen ohne Ein- \{hränkung in Anwendung.

VITII,

„Der Pächter is verpflidtet, sich den bezüglich der Leistungen für militärische Zwecke bereits erlassenen oder künftig für die Eisenbahnen im Deutschen Neiche ergehenden geseßlichen Bestimmungen zu unter- werfen.

IX

Der Telegraphenverwaltung gegenüber hat der Pächter diejenigen Verpflichtungen zu übernehmen, welche für die Eisenbahnen im Ge- biete des ehemaligen Norddeutschen Bundes festgestellt sind und später für dieselben anderweit festgestellt werden mögen.

ck G

Abgesehen von den Fällen der Beendigung oder Auflösung des Pachtverbältnisses (Art, XVIII. und XIX. des Postvertrages) i der Minister der öffentliben Arbeiten ermäctigt, den Betrieb der Bahn dem Pächter zu entziehen und für Rechnung desselben der Verpähterin zu übertragen :

1) wenn von dem Pächter den vorstehenden Bedingungen zuwider- gehandelt oder eine der ihm dana obliegenden Verpflichtungen nit vollständig erfüllt wird,

._2) wenn der Betrieb der Bahn durch die Staatsverwaltung aus Rücksichten des öffentlichen Wohles erforderli erscheint.

Urkundlib unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterscbrift und beigedrucktem Königlichen JInsiegel.

Gegeben Berlin, den 8. Juni 1881.

(L, 8.) Wilhelm.

von Bismarck. Otto Gr. zu Stolberg; von Kameke. Zugleich für den Minister des Innern. Im Allerböchsten Auftrage : Mavbacb. von Puttkamer.

; Lucius. Dr. Friedberg.

von Boetticher.

NonzessionLurkunde,

betreffend den Bau und Betrieb einer Eisenbahn von b über Lubliniy nah Lacnowth durch die Rechte-Oder-Ufer-Eisenbahn-Gesellschaft.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c.

Nachdem die Direktion und der Verwaltungsrakß der Rechte- Oder-Ufer-Eisenbahn-Gesellshaft auf Grund des Beschlusses der Generalversammlung vom 25, Mai v. I. darauf angetragen haben, der Nechte-Oder-Ufer-Eisenbahn-Gesellschaft die Konzession zum Bau und Betrieb einer Eisenbahn von Creuzburg über Lubliniß nah Tar- nowiy zu gewähren, wollen Wir der gedachten Gesellschaft die Kon- [non für dieses Unternehmen unter den nachstehenden Bedingungen

iermit ertheilen:

1) Das bezeichnete Bahnunternehmen bildet einen integrirenden Theil des Gesammtunternehmens der Gesellschaft, welhe daher mit allen ihren übrigen es nstrecken und ihrem gesammten Vermögen für den fonzessionsmäßigen Bau und Betrieb der bezeichneten Bahn- streckde verhaftet ist, Auf are finden die mie ba ttgen und statutarischen Bestimmungen ? Ren zuN, welche seiner Zeit für die übrigen der Gesellschaft konzessionirten Linien getroffen worden sind und noch Gültigkeit baben. 5 2) Die Vollendung und Jnbetriebnahme der Bahn muß längstens

innerhalb drei Jahren nah dem Tage der Konzessionsertheilung er- olgen.

vie Fest: | ahl derfe E 4 du

i ? ] für welche die Qi nbahn-Gese efördertungspreife sowie] stheid fen i

Bahnhofsankagen: zu ändern und 3) Dié ( s -des | zember 1875 (Re F Cgamocaen 2 r Tünstig

} deren Aender

ufsihtsbehörde zu der vort lelterer zu be- |

Alle Post-Anstalten nehmen U Bestellung on; | Derlin außer des Post-Anstalten au die Expe-

El h dition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 82,

Sollte a die Vollendung des Baues über diese Frist hinaus urch Verhältnisse esondere beim Grunderwerb verzögern, 5 sellschaft nah dem in dieser Hinsicht ent- eidenden Ermessen des Ministers der öffentlichen Arbeiten eine Ver-

n 1g_nicht trifft, so kann der Gesellschaft dur dét bezeih-

nister eine eñtsprehende Fristverlängerung gewährt werden. ‘Dié Gesellschaft is gegenüber der Postverwaltung bezüglich e den Bestimmungen des Geseßes vom 20. De- ge A für 1875 Seite 318)-und den dazu

in--ergehenden Vollzugsbef: tnmungen und

Der Telenaphen- unk der Militärverwaltung gegenüber ift die Der Relegrapben- und der Militärverwaltung gegenüber ift d j Galeliwalt. Mid der neuen trede- den durch das Reich erlassenen ‘oder O zu ‘erlassenden Bestimmungen unterworfen. : QA esondere - ist dieselbe verpflichtet, hinsihtlih der ebun der | exn- und Untérbeamtenstellen an der neuen Bahnstrecke mit Militäranwärtern, eas dieselben das 35, Lebensjahr noch nit | zurückgelegt haben, ‘die für den Staatseisenbahndienst in dieser Bes ziehung und insbesondere bezüglich der Ermittelung der Militär- anwärter bestehenden und noch zu erlassenden Vorschriften zur An- * wendung zu bringen. é + Auch wollen Wir der Gesellschaft für das neue Unternehmen das Recht zur Entziehung und Gg des Grundeigenthums nah Maßgabe der geseßlihen Bestimmungen hierdurch ertheilen. ie gegenwärtige Urkunde foll in Gemäßheit des Gesetzes vom

10. April 1872 veröffentliht werden i

Urkundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und _beigedrucktem Königlichen Insiegel. Gegeben En, den 31. August Tr Í

, 8, elm.

G. von Kameke, Maybach. von Puttkamer. von Goßler.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Chamisso zu Berlin m Polizei-Stadt-Physikus der Stadt Berlin ernannt worden. 2 j

Bei dem Gymnasium zu Conihz is der ordentliche Lehrer Adolf Boehmer zum Oberlehrer befördert und dem ordent- lichen Lehrer Valentin Gand das Prädikat Oberlehrer beigelegt worden. g

Bei der städtischen Realschule 1, D. in Cöln ist die Be- förderung des Lehrers Pr. Conzen zum Oberlehrer gench- migt worden.

Ministerium des Jnnern.

Dem Landrath Dr. jur. von Zander ist das Landraths- amt im Kreise Niederung übertragen worden.

Abgereist: Se. Excellenz der Hofmarschall, General- Lieutenant Graf von Perponcher nah Jtehoe.

Angekommen: Se. Excellenz der Staats- und Finanz- Minister Bitter; S,

der Unter-Staatssekretär im Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten, Wirklihe Ge- heime Ober-Regierungs-Rath Lucanus aus der Schweiz.

e—

Bekanntmachungen auf Grund des Reichsgeseßes vom 21, Oktober 1878,

Durch Verfügung der unterzeihneten Landespolizei- behörde vom heutigen Tage is das in der Stadt Stuttgart ur Verbreitung gelangte, in der Schweizerishen Vereins- budruderei zu Hottingen-Zürich gedruckte Flugblatt mit der Ueberschrift :

„An die Wähler in Stadt und Land !“ i auf Grund der 88. 11 und 12 des Geseßes gegen die gemein- gefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Ofto- ber 1878 und des 8. 2 des Gesetzes, betreffend die authentische Erklärung und Gültigkeitsdauer des erstgenannten Gesetzes, vom 31, Mai 1880, verboten worden.

Ludwigsburg, den 9. September 1881. i

Königl, Württemb, Regierung des Neckarkreises. Leypold.

Bekanntmachungen,

betreffend Verbote und Beschränkungen der Ein- fuhr über die Reichsgrenze.

Nachdem die Rinderpest nah den anher gelangten amt- lichen Mittheilungen in 3 Orten des Kronlandes Nieveröster- reih und in 3 Orten Galiziens zum Ausbruche gekommen ist, so werden im Hinblicke auf §8. 328 des Sicalgelen edes für das Deutsche Reih und auf Grund des Art. 2 Ziff. 1 des Polizeistrafgeseßbuhes für Bayern vom 26. Dezember 1871 sowie mit Bezugnahme auf das Reichsgeseß vom 21. Mai 1878 Reichsgeseßbl. Nr, 12 nachstehende Bestimmungen

getroffen :

©“ Der E Medigingt Bats Dr: med. voni U