1881 / 213 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

K [25 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe nnd Untersnchungs-Sachen.

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2. D: Aufgebote, Vorladungen Prenßischen Staats-Anzeigers: 3. u. Taëgl.

Erste Beilage

Deffentlicher Anzeiger. 7 zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Interate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Séhlotte Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

5, Indastrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung Uu. 8. w. von öffentlichen Papieren.

7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. In der Börsen- | 9, Familien-Nachrichten. beilage. 2

Annoncen-Bureaux.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. deragt.

[31609] Oeffentliche Zustellung.

Die städtische Armen-Deputations-Kafse zu Mar- burg vertreten durch Rechtsanwalt Hille in Marburg klagt gegen a. Hedwig, b. Johann Jost und e. Heinrih Ruckert von Rosenthal, b. und e. jeßt unbekannt wo? abwesend, wegen der Zinsen von einem 300 A aus Obligation vom 1. April 1846 betragenden Kapital für die Zeit vom 1. April 1879 bis dahin 1881 mit 30 und beantragt, unter An- erkennung des Pfandrechts an den in der Gemarkung Rosenthal gelegenen Grundstücken I. 398e. 62 Rth. und J. 397ec. 6% Rth. den öffentlibhen Verkauf dieser Grundstücke Zwecks Befriedigung der Klägerin zu dulden, falls sie nicht vorziehen sollten, obige 30 M zu bezahlen und ladet die Mitbeklagten b. und e. zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rosenthal auf

den 8. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die Mitbeklagten b. und e. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rosenthal, am 1. September 1881.

: Solden, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[31925] Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Wagner Ludwig Seibert dahier die Gintragung des auf den Namen von Johann O ri Moll katastrirten, in der Gemarkung von Rau- scenberg belegenen Grundstücks alter Karte A. 4331 15 Rth. als Theil des neuen Grundstücks:

Bl. 21 Parz. 29: 4 a 37 qm Garten im

Hainwinkel

unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesißes in das Grund- buch von Rauschenberg beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens im Aufgebotstermine, den

30. November 1881, Vormittags 10 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, midri- genfalls nah Ablauf dieser Frist der bisherige Besißer als Eigenthümer in dem Grundbu eingetragen werden wird und der die ihm oblie- gende Anmeldung unterlassende Berechtigte nit nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grund- buchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolg- ten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Rauschenberg, am 3. September 1881.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Finkelde.

[31808]

Zwangsversteigerung und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungssachen der Firma I. L. Springmann zu Osnabrück, vertreten durch Rechts- anwalt I. Dyckhoff daselbft, Gläubigerin,

wider den Färber August Schmiemann in Vosltlage, Schuldner, wegen Forderung, soll des Schuldners gepfändete Neubauerei Haus Nr. 47 in Voltlage, bestehend aus den auf Karten- blatt 12 Parzellen 68 und 69, Kartenblatt 13 Par- zellen 90, 91, 94, 110 und 111, sowie Karten- blatt 11 Parzelle 157/30 des Flurbuchs für Volt- lage mit einer Gesammtgröße von 2 h 55 a 78 qm und einem Gesammtreinertrag von 678/100 Thlr. verzeichneten Grundstücken nebst den darauf errih- teten Gebäuden und sonstigem Zubehör im Termine

vom Mittwoch, 26. Oktober d. J., Morgens 11 Uhr, an Ort und Stelle zwangsweise öffentli meist- bietend verkauft werden. Der Zuschlag wird, wenn irgend mögli, sofort ertheilt werden,

Die Kaufbedingungen sind auf der Gerichts- schreiberei einzuseben.

Alle, welche an obigen Immobilien nebt Zube- hör Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlihe, fideikom- missarishe, Pfand- und andere dinglice Redcbte, insbesondere auch Servituten und Realberecbti- gungen zu haben vermeinen, wollen ihre Ansprücbe unter Vorlegung der bezüglichen Beweisstüccke \pä- testens in obigem Termine anmelden bei Mei- dung des Rechtsnactheils, daß für den \sich nit Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber das Ret verloren geht.

Fürstenau, den 31. August 1881,

Königlicbes Amtsgericht. Geridcke,

[32392] Aufgebot. È

Auf Antrag der verwittweten Schullehrer Elisa- beth Grofser, geb. Klein, zu Ottmachau, werden der am 16. Oktober 1838 geborene frühere Commis, spätere Inwohner Theodor Anton Grofser aus Ott- machau, welcher im Jahre 1868 nach Amerika aus- gewandert und seit Februar 1871 verschollen ist, so- wie die unbekannten Erben und Erbnehmer desselben biermit aufgefordert, sich bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 4, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungszimmer 11, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden und ihre An- sprüche und Rechte geltend zu machen, widrigenfalls der genannte Verschollene für todt erklärt, die unbe- kannten Erben desselbeà mit ihren Ansprücben aus- ges{lossen und das Vermögen an den \ich legifimi- reden Erben event. an den Königlichen Fiskus aus- geantwortet werden wird.

Ottmathau, den 6. September 1881,

Königliches Amtsgericht,

[9097] Aufgebot.

Im hiesigen Grundbuche. Tow. 37, Vol, 2, Nr. 130, Pag. 1032 \tehen Abtheilung III. unter Nr. 1 300 Thlx. Gold, verzinslich zu 42% event. 5/6 jährli, rüdckzahlbar nah vierteljähriger Kündigung, vermöge Schuld- und Pfandverschreibung vom 29. November 1834, ursprünglih für die Wittwe weil. Buchbin- ders Johann Heinr Shöttler, Henriette Christine, geb. Zurmühlen, in Aurich, jeßt vermöge Cession vom 4. Mai 1838 für den Hausmann Focke Dieken Janssen in Holtrop eingetragen. j

Auf Antrag des leßteren wird der etwaige In- haber der Urkunde aufgefordert, . spätestens in dem auf

Dienstag, den 29. November 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten -Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Aurich, den 7. September 1881. Königliches Amtsgericht. III. gez. Conring. Beglaubigt: Bramerloh, Sekretär, j

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [27205] Aufgebot. Y

Es ift das Aufgebot folgender Sparkassenbücher der Sparkasse der Stadt Berlin beantragt worden:

a. des auf den Namen des Fräuleins Hulda

Werner, Bendlerstraße 23, unter Nr. 147 969 ausgefertigten Buchs über 17,12 A, von der jeßt verehelihten Shuhmacber Schelzke, Hulda, geb. Werner, Schwedterstraße 255, : b, des auf den Namen des Schlähters Fritz Ruprecht, Brunnenstraße Nr. 63a. bei Maye, unter Nr. 167 030 ausgefertigten Buchs über 40,11 M, von dem Schlächter Friz Ruprecht, Frankfurter Allee Nr. 56.

Die Inhaber der vorbezeichneten Sparkassenbücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf ¿ den 27. Februar 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 8, 1 Treppe, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die bezeichneten Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erklärt werden.

Berlin, den 13. Juli 1881. i

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 55.

(32397) Bekanntmachung.

Im Zwangsvollstreckungsverfahren Faieggnd zu Nordhausen gegen H. Wagener und dessen Ehefrau zu Walkenried wird der auf

den 11. Oktober 1881 angeseßte Termin zur Zwangsversteigerung des Wagener'schen Grundstüks zu Walkenried auf- gehoben.

Walkenried, den 5. September 1881. Herzogliches Amtsgericht. Raabe.

Verkaufs-Auzeige nebst Edictalladung.

In Sadben des Rechtsanwalts Bösche in Leer, Gläubigers, gegen die Wittwe des Jacob v. Hoorn-Vissering, Marga- rethe Catharine, geb. Mefklenburg, zu Glückstadt, Schuldnerin, soll der im nutßbaren Besiße der Letzteren befind- lihe, Tom. 1I., Fol, 563 alten Grundbuhs Leer registrirte Grundbesiß, „Samson“ genannt, bestehend aus dem an der Pfefferstraße hierselb sub Nr. 20 belegenen Wohnhause nebst Packbause und Garten zwangsweise in dem dazu auf Dienstag, den 1. November 1881, Morgens 11 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnreckdt- lie, fideikommissarishe, Pfand- und andere T lie Rechte, vei en Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nictanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Leer, den 6. September 1881.

Königliches Amtsgericht. I. v. Northeim.

[32384]

[32380

In Sachen des Notars Wilhelm Stegmann zu Gandersheim , Klägers, gegen den Bahnwärter CGhriftian Rieke zu Gittelde, Beklagten, wegen For- perung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gehörigenz zu Gittelde belegenen Grundstücke:

a, 15 Ruthen 180 Fuß von dem zu Gittelde an der Thüringer Straße belegenen sog. Rieken- anger,

b, des darauf errichteten Anbauerhauses Nr. ass.

_163 sammt Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 5. September 1881 verfügt, au die Eintra- gung 4 Beschlusses im Grundbuche von Gittelde erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 7. Dezember 1881, Morgens 11 Ubr,

vor Perzoglizem Amtsgerichte Seesen angesetzt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

eesen, den 5, September 1881.

V Amtsgericht, « d Ult

en,

[30453]

Der Königliche Steuer-Empfänger Robert Moll zu Bergheim, Wittwer von Gertrud, geborene Leuch- tenberg, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Trimborn, beantragt die Cinweisung in den Besitz des Nacblasses seiner verlebten genannten Ehefrau, was in Gemäßheit des Artikels 770 des B. G. B. hiermit öffentlih bekannt gemacht wird.

Cöln, den 20. August 1881. -

Königliches Landgericht. Ferienkammer. . Beglaubigt: Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Breuer. [32366] Beschluß.

Auf den Antrag der Kaiserlichen Staatsanwalt- schaft wird das Vermögen des Dispositions-Ur- laubers Franz Xaver Ehrhardt aus Niederehnheim bis auf die Höhe von dreitausend Mark für den Fiskus mit Beschlag belegt.

Zabern, den 10. August 1881.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Cremer. Leoni. Schimper.

[32373] Erbvorladung.

Karl August Wolf von Rothfelden, im Jahre 1855 nach Amerika ausgewandert und dessen Auf- enthalt unbekannt, ist auf Ableben seines Bruders Iohann Ernst Wolf, gewesenen Pflästerers in Mann- heim, als Erbe mitberufen. Der vermißte Abwe- sende oder seine Nahkommen werden zu den Thei- lungsverhandlungen und zur Geltendmachung ihrer Erbansprüche mit Frist von drei Monaten unter dem Bedeuten vorgeladen, daß im Falle ihres Nicht- erscheinens die Erbschaft lediglich den übrigen Mit- erben zugetheilt werden würde.

Mannheim, den 10. September 1881.

Der Großh. Notar: Deetken.

[32394] Jakob Kempf L. / i geboren in Leidersbach am 17. Mai 1821, it \eit 1842 in Amerika abwesend, und seit dem Jahre 1848 oder 1849 verschollen.

Derselbe wird hiermit aufgefordert,

spätestens bis 1. Juli 1882

persönlih oder schriftlich bei dem hiesigen Amts- gerichte \sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt würde. :

Etwaige Erb- oder sonstige Ansprüche an Jakob Kempf I. sind bis zu oder an obigem Termine dahier geltend zu machen, sowie etwaige Auskunft über dessen Aufenthalt anher mitzutheilen.

Obernburg, den 2. September 1881.

Kgl. Amtsgericht. Rosbach. [32375]

In der Strafsache gegen 1) Johann Ernst Conrad Kruse aus Pattensen, 2) Carl Georg einrich Schürmann aus Pattensen, 3) Friedrich einrich Möller aus Ronnenberg, 4) Heinrich Christoph Ludwig Thielke aus Beber, 5) Heinrich Friedrich Wilhelm Kensing aus Beber, wegen Vergehen gegen §. 140 des RNeichs-Strafgeseßbuchs, wird, da die Angeschuldigten des Vergehens gegen §. 140 Absatz 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt sind, auf Grund der 88. 480, 325, 326 der Strafprozeß- ordnung, zur Decktkung der die Angeschuldigten mög- licherweise treffenden höcbsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Hannover, den 27. August 1881, Königliches Landgericht. Ferien-Strafkammer 11a. (gez.) von Stocckhausen. Schmidt. Linden- berg. Kurth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Bekanntmachung. Die Königliche Domaine Koestin im Ran-

dow'er Kreise mit dem Vorwerk Lienkenr und einem Gesammtareal von 916,124 ha, darunter bei Koestin: 614,138 ha Atckerland, 65,848 Wiesen, 30,576 Weiden, 26,422 Pordngen, 59,472 Aerland, 66,060 Wiesen, 25,977 Weiden, zur Grundsteuer einges{äßt mit einem Reinertrage von 11 192,85 #, soll von Johannis 1882 ab auf 18 Jahre anderweit verpachtet werden. Hierzu baben wir einen Termin auf Mittwoch, den 2. November d. Js., Vormittags 10 Uhr, 75: -. 1 in unserem Sitzungszimmer anberaumt, zu welchem Pachtbewerber mit dem Bemerken cingeladen wer- den, daß die Pachtbedingungen in unserer Domainen- Registratur, sowie bei dem jeßigen Pächter Herrn Glahn in Köstin eingesehen werden können, und daß das zur Uebernahme erforderliche disponible Ver- mögen, dissen cigenthümliher Besiß unscrem Do- mainen-Departements-Rath, Regierungs-Rath von Bünau, rechtzeitig vor dem Termine glaubhaft nac- zuweisen ist, 140 000 M beträgt.

Stettin, den 3. September 1881, 77222 Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Stcuern, Domainen und Forsten.

Fla.

(3287 Domainen-Verpachtung.

Die 11 Kilometer von der Stadt und dem Bahn- bofe Falkenburg im Dramburger Kreise entfernte Domaine Güntershagen foll von Johannis 1882 ab auf 18 Jahre in öffentlicher Lizitation neu ver- pacbtet werden.

[32368]

bei Lienken:

T

Der Lizitationstermin steht Sonnabend, den 29. Oktober 1881, ; _ Vormittags 10 Uhr, in dem Sißungssaale der unterzeichneten Königlichen Regierung an. i

Das Vorwerk enthält 309 Hektar, darunter %8 Hektar Aker. Mit demselben wetden zugleich die fisfalishen Nußungen in dem 1424 Hektare um- fassenden Lübbe-See verpachtet. Der jährliche Pacht- zins ist auf mindestens 10 009 Æ festgeseßt und ist von den Pachtbewerbern vor dem Termine der Besiß eines disponiblen Vermögens von 60 000 4 nach: zuweisen. :

Die speziellen und allgemeinen Verpachtungsbedin- gungen können in unserer Domainen-Registratur ein- gesehen werden.

Auch wird auf Verlangen Abschrift der speziellen Pachtbedingungen gegen Erstattung der Kopialien von uns mitgetheilt werden.

Cöslin, den 6. September 1881.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Hoyer.

[31840] Holzlieferung.

Die Lieferung des Brennholzbedarfs für die hie- figen Königlichen Theatergebäude, aus circa 1200 Raummetern Kiehnen Klobenholz bestehend, soll für das Jahr vom 1. Oktober 1881 bis dahin 1882 qn den Mindestfordernden im Wege der Submission in Entreprise gegeben werden.

Die Lieferungsbedingungen sind bei dem Haus- polizei - Inspektor Hoffmeister im Königlichen Schauspielhause einzusehen.

Lieferungslustige werden aufgefordert, ihre versie- gelten Offerten unter der Aufschrift: „Holzlieferung* bis zum 20. September c., Vormittags 12 Ühr, im Königlichen Theater-Bureau, Französische Str. 36A, einzureichen.

Berlin, den 7. September 1881.

General-Jutendantur der Königlichen Schauspiele.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Bergish-Märkische Eisenbahn.

[32355] Hessishe Nordbahn.

Die Zahlung der am 1. Oktober dieses Jahres fälligen Zinsen von den 4% igen Prioritäts-Obli- gationen I, Emission der Hessisben (früheren Kur- fürst Friedri Wilhelms-) Nordbahn wird von dem genannten Tage ab an folgenden Stellen stattfinden:

In Elberfeld bei den Herren von der Heydt- Kersten & Söhne, bei der Bergisch-Märki- \{Gen Bank und bei unserer Hauptkasse, in Düsseldorf bei der Bergisch-Märkischen Bank und der Kasse des Königlichen Cisenbahn- Betriebsamtes, in Cöln bei dem A. Schaaff- hausen’ {hen Bank-Verein, bei den Herren Deichmann & Cie. und bei den Herren Sal, Oppenheim jun. & Cie., in Aachen bei der Aachener Disconto-Gesellschaft und bei der Kasse des Königlichen Eisenbahn- Betriebsamtes, in Crefeld bei dem Herrn von Deenath-Heilmann, in Bonn bei dem Herrn Jonas Cahn, in Frankfurt a. M. bei den Herren M. A. von Rothschild & Söhne, bei den Herren von Erlanger & Söhne und bei der Filiale der Bank für Handel und Industrie, in Leipzig bei dem Herrn H. C, Plaut, in Magdeburg bei dem Herrn F. A, Neubauer, in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellschaft, bei der Berliner Handels-Gesellschaft, bei dem Herrn S. Bleichroeder, bei der Bank für Handel und Industrie und bei der Deutschen Bank, in Breslau bei dem Sch{lesischen Bankverein, in Hamburg bei den Herren Haller, Söhle & Cie,, und in Cassel, Hagen, Essen und Altena bei den Kassen der Königlichen Eisenbahn- Betricbsämter (Berg.-Märk.) daselbst.

Elberfeld, den 7. September 1881,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Hessische Nordbahn.

In Gemäßheit des §. 1 des unterm 17. April 1868 Allerhöchsten Orts bestätigten Vertrages, be- treffend den Uebergang des Betriebes resp. des Eigen- tbums der Hessischen Nordbahn auf die Bergisch- Märkische Cisenbahn - Gesellschaft, beziehungsweise des S. 30 flg. des Statuts vom 2, Oktober 1844 und F. 2 des Statut-Nachtrages vom 18. Februar 1867 werden die Aktionäre der Hessisben Nordbahn- Gesellschaft zur diesjährigen ordentlichen General- Versammlung auf Montag, den 17. Oktober d. J., Nachmittags 4 Uhr, in den Sitzungs- saal des Königlichen Eisenbahn-Betriebsamts, Bahn- hofsgebäude hier, eingeladen. g Wegen der erforderlichen Legitimation wird aus S. 4 und 5 des Nactrags vom 18. Februar 1867 verwtie?en.

Cassel, den 7. September 1881.

Der Vorsizende der Deputation der Hessischen Nordbahn,

Dr. Weigel.

[32365]

[32403]

Den s{nellsten Erfolg erzielt „Das Gewitter“ (Klavierstück M 1,50) von F. A. Vorbrodt. Leipzig, bei C, A. Hacndel.

Redacteur: Riedel.

Berlin: Verlag der Expedition (Kesse l.) Druck: W. Elsner.

Drei Beilagen

(eins{ließlid Börsen-Beilage). (1046)

M Q21E,

Berlin, Montag, den 12. September

l Ins erate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutshen Reichs-Anzeigers uud Königlich

Prenßishen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32, W,

1, Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen.

2. Eo: Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc

4. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

E) u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

S881.

95. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. In der Börsen -

9. Familien-Nachrichten. beilage.

M

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendauk“, Rudolf Mofse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Séhlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoucen-Bureaux.

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

29315]

: Steckbrief. Gegen die unverehelihte Simonie Christine Ernestine Caroline Kassebeer, am 22. März 1857 in Celle geboren, zulegt in Han- nover, Bäerstraße Nr. 10 wohnhaft, welche zur Zeit si verborgen hält, soll cine dur vollstreck- baren Strafbefehl des Königlichen Amtsgerichts hier- felbst vom 12. Mai 1881 erkannte Haftstrafe von einer Woche vollstreckt werden. Es wird ersucht,

dieselbe zu verhaften und in das Gefängniß des

näcsten Amtsgerichts abzuliefern, welhes um Straf- vollstreckung und Mittheilung hiervon ersucht wird. Celle, den 6. August 1881. Königliches Amtsgericht. Abth. T. Niehaus.

127534] Ladung.

Der Händler Hermann Schöler zu Döschniy, Kreis Königsee, dessen Aufenthalt unbekannt ist, und welchem zur Last gelegt wird, am 11. Juni d. J. in Haverlah Hausirhandel mit Arzneiwaaren betrieben zu haben, ohne im Besiße des erforderlichen Gewerbe- eue zu sein, Uebertretung gegen §. 3673 des

t.-St.-G.-B., §. 565 der Reihs-Gewerbe-Ordnung vom 21. Juni 1869 u. S8. 20, 26 und 29 des Geseßes vom 3. Juli 1876 wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf

den 28. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr,

vor das Königlihe Schöffengeriht hieselbst zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unentshuldigtem N wird zur Hauptverhandlung geschritten werden.

BUOB Res den 25. Juli 1881.

indemann, Assistent : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[32256] Oeffentliche Zustellung. n Sachen der Ehefrau des Seefahrers Bernhard Renken, Hen- riette, geb. E zu Emden, Klägerin, wider ihren Ehemann, den Seefahrer Bernhard Renken aus Emden, Aufenthaltsort unbekannt, Beklagten, wegen Chescheidung, s ist nach beendigter Beielbcusnabmne Termin zur weiteren mündlichen Verhandlung auf Sonnabend, den 19. November 1881, Vormittags 9 Uhr, vor der dritten Civilklammer des Königlichen Land- gerichts hieselbst anberaumt. :

Qu diesem Termine wird der Beklagte mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedahten Ge- ribte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Aurich, den 6. September 1881,

; asch, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32260] Oeffentliche Zustellung. :

Die Christina Mathia, Ehefrau von Peter Brion, Schuster, Beide zu Harskirchen wohnend, Klägerin im Armenrechte, vertreten durch Rechtsanwalt Engel- horn dahier, klagt gegen ihren genannten Ehemann Peter Brion mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur Verhandlung über diese Klage ist die Sißung der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 24. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, anberaumt, ;

Auf Grund des §. 4 des Geseßes vom 8, Juli 1879 wird dieser Auszug aus der Klageschrift be- kannt gemacbt.

Saargemünd, den 8. September 1881,

Der Ober-Sekretär : Errcn. [32255 Oeffentliche Zustellung.

Die Bauersfrau Elisabetha Oberle von Obernau hat gegen ihren Ehemann Georg Josef Oberle von dort, z. Zt. unbekannt wo abwesend, unterm 16. vor. Mts, bei dem biesigen Kgl. Amtsgerichte wegen S Klage erhoben und den Antrag ge- tellt :

denselben zur Zablung von 309 & Unterhalts- beitrag für die Jahre 1879/80 und 1880/81 und zur Tragung der Prozeßkosten zu ver- urtheilen.

Zugleich ladet Klägerin Elisabetha Oberle den Beklagten Georg Josef Oberle zur mündlichen Ver- bandlung der Sache in die vom K. Amtsgerichte Aschaffenburg auf

Sam nl, don 31, Dezember d. Js., ormittags 9 Uhr, bestimmte bfentliche Srpung, was andurch zum Divens der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht

rd. A enburg, 9. September 1881. iy Gericlsschreber des K. Amtsgerichts :

132259) Oeffentlihe Zustellung.

Die Anna Elisabeth Mourer, Ehefrau von Johann Thumser, Atckerer, beide auf der Gallenmühle woh- nend, vertreten durch Rechtsanwalt Engelhorn hier, Flagt gegen ihren genannten Ehemann Johann Thaumser mit dem Antrage auf Pltertrennnng,

ur Verhandlung über diese Klage ist die Sitzung der Civilklammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Saargemünd auf den 24, Oktober 1881, Vormit- tags 9 Uhr, anberaumt,

Auf Grund des §8. 4 des Gesetzes vom 8. Juli 1879 “vil dieser Auszug aus der Klageschrift bekannt gemacht.

Saargemünd, den 8. September 1881.

Der Ober-Sekretär : Erren. 132258) Oeffentliche Zustellung. In Sachen 1) des Johann Bo, Wirth und Bürgermeister, 2) des Ludwig Peter Bock, ohne Gewerbe, beide in

Folpersweiler wohnend, vertreten durch Rechts- anwalt Zink, Kläger,

gegen

1) den Johann Peter Bock, Bäer,

2) den Nicolaus Ludwig Bock, Bäcker,

3) die Magdalena Bo, Ehefrau von Johann Schöndorf und diesen selbst der ehelichen Güter- gemeinschaft wegen, Ackerseheleute, sämmtlich in Amerika, ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort nit vertreten,

Beklagte, hat der gerihtlich ernannte Notar Wanten Termin zur Licitation der zu versteigernden Immobilien auf Donnerstag, den 20. Oktober 1881, Nach- mittags 13 Uhr zu Folpersweiler in der Woh- nung des Wirthes Johann Bo, und Termin zur Massebildung und Theilung auf Samstag, den 29. Oktober 1881, i Morgens 8 Uhr, auf seiner Amts\tube în Saargemünd festgeseßt. Dies wird den Verklagten zum Zwette der öffent- liden Zustellung und Ladung bekannt gegeben. Saargemünd, den 8. September 1881. Der Obersekretär Erren.

[32257] Se Zustellung.

Agnes, verehel. Viertel, gebor. Homola, aus Witticheaan bei Hoyerswerda, d. Z. in Berg- gießhübel bei Pirna, klagt durch Herrn Rechts- anwalt Dölißsch in Altenburg gegen ihren Ghe- mann, den Feuermann Wilhelm Viertel aus Bunkartsdorf bei Stollberg in Sachsen, früher in Altenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ghescheidung und beantragt :

gemäß §. 213 und 215 der Eheordnung Be- Tlagten für einen böslihen Verlasser zu erklä- ren und die zwischen demselben und der Klä- gerin bestehende Che zu trennen, auch dem Be- klagten als dem schuldigen Theile die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen.

Die Klägerin ladet, nachdem die öffentlihe Zu- stellung von der Ferienkammer des Herzoglichen Land- gerichts bewilligt worden ist,

den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits vor die Civilkammer Ul.

os Herzoglichen Landgerichts zu Alten- urg

auf Mittwoch, den 23. November 1881, Vormittags 11 Uhr, i mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Altenburg, den 26. August 1881. i Gerichts\chreiberei des Herzogl. Landgerichts. Dr. Krause, Landgerichtssekretär.

95x - [3224] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. A. Swleiffer zu Stargardt in Pommern, vertreten durch den Nechtsanwalt Mantell in Görliß, klagt gegen den Schuhwaarenhändler E. Topper, früher zu Görliß, jeßt seinem Aufent- halte nach unbekannt, wegen 46 M 55 A Kosten, die ihr aus einem gegen den Beklagten beantragten Arrestverfahren entstanden u mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin 46 M 59 Z zu zahlen und die Kosten zu tragen, das Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Görliß, Zimmer Nr. 60, zu dem a den 14, November 1881, Vorm. 12 Uhr, anberaumten Termine.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Görliß, den 3. September 1881.

Der Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32237] N

Oeffentlihe Bekanntmachung. In dem seit dem Jahre 1807 anhängigen Kon- fursverfahren über das Vermögen des weiland Lehmann S{wab zu Moritberg is noch eine Summe von 1046 Mark 83 Pf. auf die Braut- shaßforderung der verstorbenen Ehefrau des Leh- mann Schwab zu vertheilen. Von dieser Summe allen Vierfünftel an den Sohn Philipp, das leßte ünftel bleibt unter zwei Kinder der verstorbenen

chter Betty, welche mit dem Kaufmann Jesaias Samson in Hannover verheirathet gewesen ist, cam unter Adolf und Rosalie Samson, zu ver-

en.

Der Aufenthalt dieser drei Gläubiger bezw. die Recbtsnacbfolger derselben sind unbekannt.

Behuf Beendigung des Konkursverfahrens gemäß k: 49 des Ausführungsgeseßes zur en Kon-

ursordnung werden die genannten Gläubiger bezw.

deren Rechtsnachfolger hierdurch öffentlich gefordert, sich bis zum 1. Dezember 1881,

: Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, unter Androhung des Rechtsnachtheiles, daß eine Berück- sichtigung ihrer Forderungen in _dem ferneren Ver- fahren und bei der Beschlußfassung über die Auf- hebung desselben nicht stattfinden wird, so lange ein Berechtigter niht nachträglih sih gemeldet hat.

Als Rechtsnachfolger kommen insbesondere in Betracht : die Erben der am 30. December 1879 zu Aver, Striehlstraße, verstorbenen unverehelihten

ohanne Dörgen, genannt Lehmann, gebürtig aus Braunschweig, und die Erben der Ehefrau des Kaufmanns Itig Levy Wangersheim zu Hannover, Nordfelderreihe, mit Vornamen Johanna, Tochter des Salomon Leon Flörsheim und der Ehefrau desselben, Lina, geb. Lehmann, aus Hildesheim.

Hildesheim, den 11. August 1881.

Königliches Amtsgericht, Abth. VIT. Leonhardt.

L90888] Aufgebot.

Ausweislih des Hypothekenbuchs von Münchehof, Band I. Seite 365/6 ruhen auf dem zu Münchehof 8ub Nro. assec. 57 a., richtiger 57b, belegenen, der Chefrau des Kleinköthners August Brennecke, Johanne, geb. Hillecke, jeßt deren Sohne Maurer August Brennecke zu Münchehof zugehörigen Klein- kothhofe folge1de Hypothekkapitale :

1) laut Obligation vom 9. April, confirmirt am 8. Juni 1831 = 290 Thlr. = 600 4 Conv. Münze, worauf das Agio inzwischen gelöscht ift, für den Fleischermeister Anton Kothe zu Seesen, später in Folge Cession vom 19. September 1838 für den Schmiedemeister Heinrich Knack- stedt zu Bornhausen, und in Folge Cession vom 18./19, März 1842 für den Schuhmacher Hein- rich Berkefeld zu Windhausen, laut Obligation vom 19./21. September 1838 ein Kapital von 100 Thlrn. Courant für den Schmiedemeister Heinrih Knackstedt zu Born- hausen, später in Folge Cession vom 18./19. März 1842 für den Schuhmacher Heinrich Berkefeld zu Windhausen, ;

3) laut Obligation vom 6./8. Oktober 1841 ein Kapital zu 100 Thlrn. direkt für den Klein- köther Heinrih Berkefeld zu Windhausen.

Nach Angabe der Eheleute August Brennecke zu Münchehof und der beiden Söhne des Gläubigers Heinrich Berkefeld resp. der für den jüngern Sohn bestehenden Vormundschaft, welche mit ihrer Mutter die Testamentserben des Heinrih Berkefeld geworden find, hat die Rückzahlung des Kapitals bereits an ihren inzwischen verstorbenen Vater und Erblasser stattgefunden und find die betreffenden Schuld- dokumente an die Schuldner, Eheleute Brennecke, seiner Zeit zurückgegeben, diese aber bei einem Brande verloren gegangen, und wird auf Antrag der betreffenden Schuldner der Inhaber der gedachten Schulddokumente, sowie Jeder, der aus solchen an- noch Ansprüche an den verpfändeten Hof und die ge- dachten Kapitale herleiten zu können glaubt, hier- durch aufgefordert, spätestens im Termine

am 17. November 1881, Morgens 10 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte seine Recte anzumel- den und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben und Löschung der be- merkten Kapitale im Grundbuche erfolgen wird.

Der Aus\{lußbes{eid wird nur an der Gerichts- stelle anges{lagen werden.

Scesen, den 18. August 1881.

Herzogliches Amtsgericht. Alten.

auf-

[32235] Aufgebot.

Der Scuhmacermeister Johann Christian Wil- belm Zwickel und die Wittwe Clara Josephe Schmithius, geb. Zwikel, haben die Todeserklärung ihres angebli verschollenen Bruders Johann Gott- fried Zwickel beantragt. Lehtterer, am 23. Juni 1829 geboren, war ein Sohn des am 4. September 1866 zu Erfurt verstorbenen Schuhmachermeisters Johann Andreas Zwikel, ging im Jahre 1857 von Erfurt hinweg und als holländischer Soldat nah sendien, und hat seit dem Jahre 1859 von seinem Leben und Aufenthalt keine Nachricht gegeben.

Der angeblih Verschollene wird demgemäß auf- gefordert, sib spätestens in dem auf

den 12. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr,

Zimmer 58, i anberaumten Termine \ch{riftlich oder persönli zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und die Erbfolge in seinen ams eröffnet werden wird.

Erfurt, den 4, Juli 1881.

Königliches MRIEEE: Abth. VIII rade.

Aufgebot. Alle diejenigen Personen, welche An- sprüche - an die von dem früber bei dem K. Amts- gerichte m Höcbst a./M. an E Gerichtsboten und Gerichtsvollzieher kraft Au an Johann Diefen- bah bestellte Dieustcaution erbeben zu können glauben, werden aufgefordert, solhe innerhalb 6 en oder in dem dieserhalb auf Freitag, den 30. September l. Js., Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls sie damit werden ausges{lossen werden und die Nückgabe der Caution verfügt wer- den wird. Höchst a./M., den 11, August 1881, Königl. Amtsgericht.

Fa Aufgebot.

Der Gastwirth Carl Pose zu Gr. Ottlau, hat das Aufgebot zweier Wechsel über 450 M und 100 M, ausgestellt am 8. September 1877 vom Besiter Adolph Pose aus Harnau, zahlbar am 8. Sep- tember 1878, an den Antragsteller als Remittenten beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf

den 18. Oktober 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Rosenberg i. Westpr., den 11. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht. IIL.

O Aufgebot.

Der Kaufmann Aron Lazarus zu Zempel- burg hat das Aufgebot des angeblih am 14. Iunt 1881 bei der Versendung nach Berlin verloren ge- gangenen 4zprozentigen Pfandbriefes der Neuen West- preußischen Landschaft Litt. A. Serie II. Nr. 11 310 über den Nominalbetrag von 3000 M4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, #pä- testens in dem auf den 24. Januar 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zempelburg, den 16. Juni 1881.

Königliches Amtsgericht. Landschüzt.

999 .. [8%] Gütertrennungsklage.

Die Ehefrau des Kaufmanns August Îsing, Amalie, geb. Reusch, ohne Gewerbe, zu Derschlag, vertreten durch Rechtsanwalt Hellekessel zu Bonn, klagt gegen ihren genannten Ehemann 2c. August Ising zu Der- {lag wegen Vermögensverfalls desselben mit dem Antrage auf Auflösung der zwislen den Parteien bestehenden ehelichen Gütergemeinschaft. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der ersten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 22. November 1881, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt.

i : Teusch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32236]

Auf Antrag des S{lachters Planert Nr. 19 zu Großnenndorf werden Johann Heinrih Otto Nr. 19 aus Großnenndorf und dessen Kinder erster Ehe auf- gefordert, ihre etwaigen Ansprüche wegen der auf der Stätte Nr. 19 zu Großnenndorf eingetragenen For-

derungen von 239 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. mütterlichen Vermögens und 250 Thlr. Kaufgeldrest aus Vertrag vom 17, Februar 1866 bis zum Termin den 2. No- vember d. J., Vormittags 10 Uhr, dahier gel- tend zu macen, widrigenfalls die Löschung des ein- getragenen Pfandrechts erfolgt. Rodenberg, am 1. September 1881. Königlicbes Amtsgericht. Berner.

[32239]

Durch Aus\{lußurtheil vom 2. d. Mts. ift die Original-Ausfertigung der am 12. Oktober 1848 von Peter Bauer und dessen Ehefrau, Margarethe, geb. Lippert, aus Großauheim, für den Handelsmann Abraham Berberid von Großkroßenburg über ein Darlehen von 71 Thlr. 12 Sgr. 10 Heller ausge- stellten Scbuld- und Pfandverschreibung für kraftlos erklärt worden.

Hanau, 2. September 1881,

Königliches Amtsgericht. Il, Hahn.

[32241 Im Namen des Königs!

In Sacen betreffend das Aufgebot der nacbe- zeibneten Hypothekenpost hat das Königliche Amts- gene zu Steinheim am 7. September 1881 für

ect erkannt,

daß alle unbekannten Interessenten mit ihren

Ansprüchen auf die im Grundbuche von Hage-

dorn Vol. I. Fol. 14 rabr. III. Nr. 1 einge-

tragene Post und zwar je 52 Thaler 14 Sgr.

8 Pf. Abfindung für 5

a, Karoline Sophie Elisabeth Grünewald, geb. 24, Dezember 1833,

b, TEIOUtne Louise Grünewald, geb. 6. Juli 1836,

c. Amalie Wilhelmine Catharine Grünewald, eb, 8, November 1837,

d. Dorothea Friederike Louise Grünewald, geb. 22. Februar 1839,

e, Tone Elisabeth Grünewaldt, geb. 24. April

f. Amalie Elisabeth Grünewald, geb. 30. No- vember 1843, g. Caroline Prieherile Grünewald, geb. 3. Fe- bruar 1846, Alle zu Pagedorn, sowie das Net au freien Unterhalt ín allen Lebensbedürfnissen nah nähecrem Inhalt der Urkunde vom 22. Januar 1852, auszuschließen und die Post selbst im Grundbuche zu löschen.