1881 / 217 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[32856] Bekauntmathung.

In Folge Ablebens des Rechtsanwalts Franz Leopold Gottsthald hier ist derselbe in der Liste der beim biesigen Landgericht zugelassenen Rechtsanwälte beute gelös{ht worden.

Chemuitz, den 14. September 1881,

Das Königliche Landgericht das. Brü>ner.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Pferde - Auktion. i

Die öffentlihe Versteigerung der ausrangirten Dienstvferde der Berliner Garnison findet wie folgt statt: E i

1) Beim 2. Garde-Feld-Artillerie-Regiment am 93. September c., früh 9 Uhr, Kasernenhof am Kupfergraben. . : :

2) Beim Brandenburgischen Train - Bataillon Nr. 3 am 23. September c., Vormittags 10 Uhr, Kasernenhof Waldemarstraße Nr. 63,

3) Beim Garde-Kürassier-Regiment am 27. Sep- tember c., früh 8 Uhr, Kasernenhof Alexandrinen- ftraße Nr. 128. i

4) Beim 1. Garde-Dragoner-Regiment am 27. Sevtember c, Vormittags 10 Uhr, . Kasernenhof Belle-Alliancestraße Nr. 6. i

5) Beim 2. Garde-Dragoner-Negiment am 27. September c., Vormittags 10 Uhr, Kasernenhof Pioniérstraße Nr. 12 d, S :

6) Beim 1. Garde-Feld-Artillerie-Regiment am 27. September c., Vormittags 10 Uhr, Reitplaß der reitenden Abtheilung Kruppstraße. : i

7) Beim Brandenburgischen Train - Bataillon Nr. 3 am 27. September c., Vormittags 10 Uhr, Kasernenhof Waldemarstraße Nr. 63.

8) Beim 2. Garde-Ulanen-Regiment am 28. Sep- tember c., früh 9 Uhr, Hof der Kaserne bei Moabit. ) i

9) Beim Brandenburgischen Lrain - Bataillon Nr. 3 am 4. Oktober c., Vormittags 10 Uhr, Ka- sernenhof Waldemarstraße Nr. 63.

10) Bei demselben Bataillon am 10. Oktober c., MEN 10 Uhr, Kasernenhof Waldemarstraße

r. 63.

11) Bei demselben Bataillon am 22. Oktober c., früh 9 Uhr, Kasernenho| Alexandrinenstraße Nr. 12. 13.

12) Beim Garde-Train-Bataillon am 29. Okto- ger c., Mittags 12 Uhr, Reitplay Skaliterstraße

L, 9D.

13) Bei demselben Bataillon am 31. Oktober c., früh 8 Uhr, auf demselben Plate.

Das Kommando des Garde - Kürassier - Regiments.

130344] Pferde-Auktion.

Am 22. September cr., Vormittags von 97 Uhr ab, findet der öffentliche Verkauf von circa 35 ausrangirten Königlichen Dienstpferden auf dem Platze vor Schloß Gottorf zu Schleswig bei {le<- tem Wetter in der Reitbahn daselbst ftatt.

Schleswig, den 18. August 1881.

Husaren-Regiment Nr. 16.

[32872] Bekanntmachung.

Der Neubau einer Beschlags<bmicde bei dem Kasernement Alexandrinenstraße Nr. 128 soll im Wege der Submission verdungen werden.

Bedingungen und Kosten-Anschlag sind in unserem Geschäftslokale, Micbaelkirhplaßz 17, einzusehen und versiegelte Offerten bis den

26. d. Mts., Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen.

Berlin, den 14. September 1881.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[32750] _ Submission.

Die zur Herstellung einer Umwährungsmauer um das biesige Kasernement erforderlichen Erd-, Maurer- und Steinmetßarbeiten, sowie Lieferung der nöthigen Mauermaterialien, sollen in öffentliber Submission an einen Unternehmer im Termin am Mitt- woch, den 28. September cr., Vormittags 11 Uhr, in der neuen Kaserne, Stube Nr. 51, bier- selbst vergeben werden. Die Bedingungen 2c. liegen daselbst zur Einsicht aus.

Harburg, den 13. September 1881,

Königliche Garnison-Verwaltung.

[32613] Bekanntmachung. Die Lieferung von 5,3 t Flach- und Bandeisen, 2,7 t Quadrateisen, 1,925 t Rundeisen, 0,5 t Eisenblech, 6 t Bessemerstahl-Grubenschienen foll im Submissionswege vergeben werden,

Verzeichniß der Eiscnsorten und Lieferungsbedin-

ungen können im hiesigen Geschäftslokale einge- ehen, au< gegen Einsendung von 50 „Z in Brief- marken, abschriftli< bezogen werden.

Offerten sind versiegelt und unter der Bezeich- nung „Snbmission auf Lieferung von Eisenmate- rialien und Schienen“ bis zum 29. September, Morgens 11 Uhr, einzusenden.

Goslar a./Harz, den 12. September 1881,

Ne und Herzogliche Comm. Berg-

nspektion des Rammelsberges,

132356]

Bergish-Märkische Eisenbahn.

Die Lieferung der für das Jahr 1882 erforder- DN&jen Eisenbahn-Geräthe für Zug- und Stations- dienst sowie Bahn-Unterhaltung soll in öffentlicher Submission verdungen werden.

Lieferungsbedingungen mit der Bedarfs-Nachwei- (una und Musterstü>e liegen in* unserem Central-

eräthe-Magazine bierselbst zur Einsicht offen und können Abdrücke derselben gegen Erstattung von 75 & pro Heft vom Herrn Kanzlei-Vorsteher Pelz hier bezogen werden.

Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift :

„Submission auf Lieferung von Bahn - Ge- räthen“ bis zum 27, Septemker an unser Matcriaklien- Bureau einzusenden.

Die Erêffnung terselben findet anr folgenden

Tage, Vormittags 10 Uhr, im Central-Bureau bier- selbst, in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten statt. Glberfeld, 6. September 1881. Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verloosung, Amortisatiou, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren. . H

ypotheken - Antheil- 8381] Certificate.

Die am 2, Oktober cr. fälligen Zinsen nnserer Hypotheken-Antheil-Certificate werden an unserer Kasse, Friedrich-Strasse 101, von heute ab und bei

. Herrn Haller Söhle & Co. in Hamburg,

Deichmann &. Co. in Cöln, 80wie bei unseren General-Agenturen vom 1. Ok- tober cr. ab eingelöst.

Die Zinscoupons der aufgerufenen Certificate :

No. 7691 9536 12591 12596 bis 12599 à

é. 3009,

No. 7528 à Æ 1500,

No. 12168 12169 14005 bis 14007 à 16000,

No. 4951 4955 4968 7949 7955 7956 à 4. 600,

No. 4842 bis 4844 4888 4889 4920 4946 4982

4993 7823 7832 8131 8192 8205 8207 8241 8246 bis 8248 8253 bis 8258 8275 bis 8278 8283 11701 13004 bis 13008 13017 13018 13021 13023 bis 13027 13040 bis 13047 13053 bis 13058 13073 13094 13100 13104 bis 13107 à 4 300, werden an unserer Kasse und gegen gleichzeitige Rückgabe der betreffenden ia blanco gi- rirten Certificate, deren Nominal - Beträge baar oder in neuen Stücken erhoben werden können, ausgezalblt. Berlin, den 16. September 1881,

Preussischse Hypotheken-Versicherungs- Actien-Gesellgchaft.

Gustav Grafe. Dannenbaum.

[32891]

In der heute stattgehabten 25. Verloosung der Staats-Prämien- Anleihe sind für die Tilgung am 1. April 1882 die Serien:

Serie 27 Nr. 1301— 1350 j 38 1851— 1900

53 2601— 2650

67 3301— 3350

138 6851— 6900

244 12151—12200

263 13101—13150

391 19501—19550

gezogen worden. S

Die Ausloosung der Prämien wird am 16. Januar 1882 stattfinden.

Dessau, den 15. September 1881.

Herzogl. Anhalt. In DorGa tau: ranf.

Pommersche Hypotheken-Actien- [32514] Bank,

Bei der heutigen Ausloosung nnserer fiinf- pyocentizgen unkündbaren Hypotheken - Briefe sünster Emission wurden lant notaricllem Protokoll folgende Nummern gezogen :

Litt. B. à 1500 & Nr. 5131/40. 5301/10. 5321/30. 5381/90, 5471/80. 5641/50. 5701/10. 5871/80, 5901/10. 6181/90, 6201/10, 6351/60. 6731/40. 6981/90. 7031/40. 7051/70. 7081/90. 7401/10. 7461/70,

Litt. C. à 600 A Nr. 8576/600. 8951/75. 9151/75, 9401/25. 10001/25. 10226/50. 10476/500 10826/50, 11051/75. 11401/25. 11976/12000.

Litt. D. à 300 A Nr. 20101/50. 20551/600. 21151/200. 21501/50. 22851/900. 23501/50, 24301/50. 24901/50. 25301/50.

Vorstehende Nummern werden zZunächst bis zum 28. October cer. mit Zinsvergütigung bis zu demjenigen Tage, an welchem die Stücke hier eintreffen, und demnüächst am 12. März 1882 mit Zinsen bis dahin zum Nennwerthe an unserer hiesigen Kasse ecingelöst.

Am 12. März 1882 hört die Verzin- sung aus.

Den Besitzern obiger Hypotheken-Briefe stellen wir auch bis zum 25S. October cer. den Umtanusech in 4}°/4 unkündbare al pari ans- loosbare Hypotheken-Briefe gegen eine Zinsver-

gütigung von einem Drittel Procent frei.

Um den uns von mehreren Seiten ausgesproche- nen Wünschen zu entsprechen, werden wir auch

die am 20, April, 20. Mai una 12.

Juli er. ausgeloosten 5%/, Hypotheken - Briefe in 449% unkündbare al pari ausloosbare Hypo- theken- Briese gegen CIN Drittel Procent Zinsvergütigung an unserer hiesigen Kass6 noch bis zum 28, October er. umtauschen. Coeslin, den 9, September 1881, Die Haupt-Direction.

——

[32727] Aufkündigung von Pfandbriefen des Danziger Hypotheken-Vereins.

G Folgende heute ausgelooste fünfprocentige Pfand- riefe:

Titt. A. à 3000 \( Nr, 1624, 1658, 1723. 1833, 1854,

Litt, B. à 1500 A Nr. 797, 2354, 2382, 2477. 3008, 3079, 3324. 3376, 3393, 3524. 3971. 4157.

Litt, C. à 300 M Nr, 874, 2320, 2429, 2872, werden ihren Inhabern hiemit zum 1. Januar 1882 gekündigt, mit der Aufforderung am 2, Januar 1882 entweder hier bei uns (Melzergasse 3 in den Nacb- mittagéstunden von 3—5 Uhr) oder bier bei Herren Mever & Gelhorn (Langenmarkt 40) oder bei Herren Baum & Liepmann bier, oder in Berlin bei der Preuß. Hypotheken-Versicherungs- Aktien-Gesellschaft

rrn Friedri Laubmeyer deren Nominalbetrag

Die vorbenannten Pfandbriefe \ind nebst den dazu gehörigen na<h dem 1. Januar 1882 fällig wer- denden Coupons (Nr. sieben bis zehn Serie II1.) und nebst Talons im coursfähigen Zustande abzuliefern ; der Betrag der etwa fehlenden Coupons wird von der Einlösungs-Valuta in Abzug gebracht.

Werden die vorbezeichneten gekündigten Pfandbriefe am besagten Verfalltage nit eingeliefert, so hört ihre weitere Verzinsung mit dem 1. Januar 1882 auf und wird in Betreff ihrer Valuta und event. wegen ihrer geri<tli<en Amortisation na< $. 28 res Statuts (Ges.-S. 1869, S. 37—66) ver- fahren werden.

Restanten von früheren Loosungen:

Litt. A. à 3000 M Nr. 2229.

Litt. B. à 1500 Æ Nr. 3079.

Litt, C. à 300 A Nr. 457. 2055. 2133. 2967, 3934. 4007. 4008.

Danzig, den 14. September 1881.

Die Direktion. C. Roepell.

Wochen-Ausweise der deutschen _ SZetteclbanken.

[32873] Wochen-Uebersicht der Städtischen Bank zu Breslau am 15. September 1881.

Activa. Metallbestand: 1051135 M 71 S. Bestand an Reichskafsenscheinen: 8375 A4 Bestand an Noten anderer Banken: 201 500 4 Wechsel : 4705756 M 78 4. Lombard: 3 962800 M Effekten: A »$. Sonstige Aktiva: 32 312 M. 08 S.

Passîiva. (Srundfapital: 3 000000 A Re- serve-Fonds : 600 000 & Banknoten im Umlauf: 2 435 800 4 Tägliche Verbindlichkeiten : Depositen- Kapitalien 3 800 670 4. An Kündigungsfrist ge- bundene Verbindlichkeiten: 4 Sonstige Passiva: vacat, Evantuelle Verbindlichkeiten ais weiter

begebenen im FInlande zahlbaren Wechseln: 120451 M 76 4.

Verschiedene Bekanntmachungen. 1 Harpener Bergbau- Aktien-Gesellshaft in Dortmund.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden zur diesjährigen ordentlihen General-Versammlung auf Sonnabend, d. 22. Okt. cr., Mittags 1 Uhr, im Gasthofe zum „Römischen Kaiser“ hierselbst, unter Bezugnahme auf nachstehende Tages- ordnung eingeladen.

Nach $. 17 des Statuts geben je 5 Aktien cine Stimme; mehr als 50 Stimmen kann jedo ein Aktionär nit führen, und sind nur Diejenigen zur Theilnahme an dieser Generalversammlung bere{h- tigt, welche bis zum 14, Oktober cr., Mittags 1 Uhr, ihre Aktien bei lbs Gesellschaftskasse hierselbst,

oder in Berlin bei der Berliner Handelsgesellschaft,

Berlin bei den Herren Molenaar & Cie,

Hamburg bei den Herren Schulte & Shemman,

Münster bei dem Herrn Alb. Henr. Rost,

Elberfeld bei den Herren von der Heydt,

Kersten & Söhne,

« Cöln bei dem A. Schaaffhausen*’schen Bauk-

Vercin,

Cöln b. d. H. Sal. Oppenheim jr. & Cie., Stuttgart bei dem Capitalisten-Verein gegen Empfangsbescheinigung und Eintrittskarte deponirt haben. Offene Depositenscheine der Reichs- bank vertreten die Stelle der Aktien, wenn sie re<t- zeitig bei der Gesellschaft deponirt werden.

j Tagea-Orduung: 1) Ges<äftsberiht für das Jahr 1880/81,

3 Bericht der Re<nungs-NRevisions-Kommission 3) Wahl dreier Re<nungs-Revisoren und ¿weier Stellvertreter für das Geschäftsjahr 1881/89 4) Di Me bfassung über die Verwendung des zur Disposition stehenden Reingewinns, y

9 Neuwahl zweier Aufsichtsraths-Mitglieder, 6) Ausloosung von 36 Obligationen der Anleibe von 100 000 Thlr. Der Geschäftsbericht kann vom 12. Oktober cr. ah bei den obengenannten Depotstellen erhoben werden Der Anficht E e Rer 1881. : er Au sra er Harpener Berobau- Attien Gesellschaft. TEE H. Terh wil Mari, Doe ißender. Ä . Terhetyden. + v. Koppen. Justiz- v, Basse. Sanitätsrath Dr. Morsbag 9 Lonis Brügmann.

(82752) Preussische Central-

Bodenkredit-Aktiengesellschaft,

Status am 31. August 1881. Activa. Cas8a”Bestand (incl. Giro-Gut- baben bei der Reichs - Hauptbank). Wechsel-Bestand. . ., Anlage in Lombard-Darlehns- Geschäften S Laufende Rechnung mit Bank- häusern gemäss Art. 2 sub 8 des Statut Anlage in Hypotheken-Dar- lehnsgeschäften „. . .. Anlage in Kommunal - Dar- lehnsgeschäften O Anlage in Werthpapieren ge- mäss Art. 2 sub 8 des Statuts . N 377,891. Grundstücks-Conto a. Geschäftslokal (U. 4d. Linden 34) e V b. Sonstiger Grundbesîtz (Art. 3 al. 1 des Statuts) Central - Pfandbrief - Zinsen- Conto M. 3,680,242, 95.

noch nicht 294,897. 13.

abgehoben , Verschiedene Aktiva „, .

M 258,558. 91. 380,563. 10

v 1207/1478,

» 4,980,942, » 168,304,986. » 2,324,878. 6:

1,400,000, 197,538,

x 3,385,345, 89. Í 1,541,714, 57. M. 184,359,593, 46. Passiva. Eingezahltes Aktienkapital . M 14,400,000. —. Emittirte kündbare Central- PANIAIZIGO E E S 853,200, —, Emittirte 5 9/96 unkündbare Central-Pfandbriefe . » 68,442,900. Emittirte 449%, unkündbare Central-Pfandhriefe . » 72,116,300. Emittirte 4°/96 unkündbare Central-Pfandbriefe . . . ,„ 921,000,000. Depots gemüäss Art. 2 sub 7 des Statuts (mit Einschluss des Check-Verkehrs) Reservesonds-Conto . E Hypotheken- und Communal- Darlehnszinsen- und Ver- waltungsgebühren-Conto . , 4,317,871. 94, Verschiedene Passiva . J 1,626,939, 23. M. 184,359,593, 46. Berlin, den 31, August 1881. Die Direktion.

820,978. 781,403,

Dr. Jacobi. Bossart. Herrmann.

[32821]

Cotthus-Grossenliainer

Die Herren durch zu einer

Sonuabend, den 22. Oktober a. e.

iu unserem Verwaltungsgecbäude zu Cottbus abzuhaltenden aufßerordentlicheu Generalversammlung

eingeladen.

Prioritäts-Stamm-Aktien 5 °%/% Iahresrente vom 1. jenen Renten glei<kommenden Zinsenbetrage offerirt bahn-Gesellschaft zustehen soll.

bei unserer Hauptkasse zu Cottbus auch stattfinden

Stamm-Aktien na<zuweisen,

Cottbus, am 14. September 1881.

Otto Freiherr von

Eisenbahn-Gegellschaft,

Aktionäre der Cottbus - Großenhainer Eisenbahn - Gesellschaft werden hier-

Mittags l Uhr,

5 N i: Tagesorduung : Beschlußfassung über einen den Uebergang des auf den Staat betreffenden Vertrag, wona<h den Inhabern von Stamm-Aktien 3 9%, den Inhabern von

Sottbus-Großenhainer Eisenbahn-Unternehmens

Januar 1881 ab gewährt, den Aktionären der Um-

tausch ihrer Aktien gegen vierprozentige Staats\{uldverschreibungen der consolidirten Anleibe mit einem

und dem Staate jeder Zeit das Recht zum Erwerbe

des Eigenthums an der Bahn, sowie zur Herbeiführung der Auflösung der Cottbus-Großenhainer Eijen- Die $. 14 des Statuts vorgesebene Deposition von Aktien kann außer bei einer Behörde oder

in Berlin bei der Direktion der Diékonto-Gesellschaft, in Leipzig bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt oder E Í bei der Leipziger Bank, und hat der Depositenschein sowohl die Zahl als die Art der Aktien als Stamm- oder

als Prioritäts-

Wegen Gestattung freier Fahrt auf unserer Bahn am Tage der Generalversammlung für die Herren Aktienbesißer werden unsere Stationen mit Anweisung versehen sein.

Der Aufsichtsrath.

Wel>, Vorsitzender.

[32874]

Cottbus-Großenhainer Eisenbahn.

Vergleichende Ucbersicht der Frequenz und Einnahmen pro Monat August 1881/80.

Für Personen Ein-

| nabme

Zahl

M.

Für Güter | Ein-

nahme

l. M.

Einnahme bis ult. August H

Güter-| E ver- kehr l

M.

Provi- sorische Ermitte- > Lungen

pro_ August M

Son- stige Ein-

nahme

Sum- ma

der

sonstigen

Einnahmen

Per- sonen- ver- fehr

M.

s

sire

inklu

in Sum!

M.

K

1881 provisori . 1889 definitiv 99664! 35017

1881 ( E : |

1 6770) weniger 3401

1637| |

1881 provisorish . 1880 definitiv . 2084

2240| 3101| 1646! 3

7) 1799/

Heren riedrid 101) oder zu Königsberg in Pr. bei da

ar in Empfang zu nchmen.

mebr d 156 _ | 1881 r M E

a. Frankfurt a. O.—Großenhain. 36263] 33380] 45264/142049 38494/117033 25016

b. Zweigbahn Ruhland

203

11144/186573i228839/971496/1295585 12615/164665/242057/943795 1290752] 157653 1219081 | 27701| 4833} 28920 1471| | 13218} =— |

186573

Elsterbrü>e | Lauchhammer,

1415| | 1725| 2323| 12530| 14853 1618 1973| 2682 13226| 15908

248] 359| 696| 1055

M 217

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 16. September

S2,

Der Inhalt dieser Beilage, welcher au< die im $8. 6 des Geseyes Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesez, xom 25. Mai 1877,

BTE T U G S SOeRAE E Trbckernte 2 R E

über den Markeus<hhutz, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseg, betreffend das Urheberre<t an Müstern uud vorges<riebenen Bekanntmachungen veröfentlict werden, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. (x: 21:

Das Central -Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur< alle Pest-Anstalten, für

Berlin au<h dur< die Königliche

E Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, P woerden.

Die Entwi>kelung des Musterregisters im Monat August 1881.

m Monat August 1881 sind von den nach-

benannten Amtsgerichten

Bekanntmachungen

über neu geshüßte Muster bezw. Modelle im „Keigs-Anzeiger“ publizirt worden :

Ur- Muster

Amtsgericht 1) Berlin I... 2) Chemniß . 3) Offenbah 4) Barmen 5) Crefeld 6) Frankfurt a. M. Da 8) Pforzheim . 9) Cottbus 408 10) Düsseldorf . 115 11) Jserlohn . 5 12) Meerane . 13) Cöln 14) Elberfeld . 15) Gera 16) Hannover . 17) Mannheim . 18) Mülhausen

i. Els. 19) Bremen 20) Burgstädt 21) Greiz 22) Hamburg .….. 23) Klingenthal 24) Lauban 25) Liegniß 26) Lübe> 27) Lüneburg . 28) München I. 0 Nürnberg 30

45 10 203 43 45 93 118 51

113

Altona

31) Ansbäch

an Arnsberg 33) Ballenstedt . 34) Baußten. . 36) Berlin Il. 36) Bielefeld . . 37) Braunschweig . 38) Coblenz ..… .. 39) Crimmitschau . 40) Crossen a. D. . 41) Darmstadt . 42) Dillenburg . . 43) Döbeln

44) Dortmund . .. 45) Eisfeld

46) Fürth. s

C

t R OLINWORNISL

pm S5

47) Fürth

48) Gießen

49) Gladenbach. .. En Glaudau. .

51

52) Göppingen .

53) Guben

54) Gräfenthal . . .

55) Grenzhausen . .

56) Großichönau . .

57) Hagen i. W.

58) Hameln ....

59) Füterbog . . ..

60) Kaiserslautern .

62) ahr

62) Langen

63) Leer

64) Lichtenstein . . .

65) Lövau

66) Löwenberg . . .

67) Markneukirchen

68) Mühlhausen i. Th.

69) Neuhaldens- leben

70) Neuwied . . ..

79) Norden

72) Oelsnibß

73) Oldenburg .

74) Passau

75) Plauen

76) Pößne>

77) Pulsnig .

78) Rathenow .

79) Neichenbah

80) Roßwein . . ..

81) Rottweil . .

82) Saarbrüden . .

83) Saargemünd. .

84) Schwartau . . .

85) Schwarzenberg.

86) Schweidniß. . .

87) S@welm .

88) Sebniß

89) Siegen

D Darunter Grade von Schriften Nummer.

o

pl D R R Do >

pad bk pn je: oor

i i i i i R D

[E] i R

—_———————————————————————————————— E

pad C C p bs C D ps pu

davon

heber. bz. Mod. plast. Flächenm. 648 439

209 191 5 17 87

58 *) 51 408 113 81

or

Io an l Bal ml Sl oro T laat il ll Lede Tol Fl Boi i

I 1 6

unter einer

pedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußishen Staats-

T T

Ur- Muster davon Amtsgericht heber. bz. Mod. plaft. Flächenm. 90) Sonneberg. 91) Suhl 1 92) Triberg …. …. 1 93) Villingen. ... 1 1 1 94) Wiesbaden... 1 25

95) Zittau 1 50 50 Zusammen . . 218 3826 1230 2596

Von den vorgenannten Gerichten hat, soweit dies hier ersichtlih, das zu Eisfcld im August zum ersten Male Eintragungen aus dem Musterregister bekannt gemacht.

Ausländische Muster sind unter den vorauf- geführten nicht enthalten.

Gegen den Monat Juli 1881 hat im August zugenommen die Zahl der Gerichte um 10, der Urh ber um 19, der Muster bez. Modelle unm 1119 (429 plastishe und 690 Flächen- muster). é

Im Vergleih zum Monat August 1880 hat sih die Zahl der Gerichte um 8 vermehrt, die der Urheber um 6 vermindert, die der Muster um 297 (157 plastishe und 140 Flächenmuster) vermehrt.

Jm Fahre 1881 sind bis Ende August im „Reichs - Anzeigexn“ Bekanntmachungen über 34 633 geshüßte Muster bezw. Modelle (11 378 plastische und 23 255 Flächenmuster) veröffent- licht worden, darunter über 691 von Ausländern (634 Oesterreihery, 34 Engländern, 22 Franzosen, 1 Schweden) niedergelegte Muster bezw. Modelle.

Seit Eröffnung der Musterregister (1. April 1876) sind bis Ende August 1881 im „Reichs- Anzeiger“ Bekanntmachungen über 248 343 (58 476 plastishe und 189 867 Flächenmuster) veröffentlicht worden, darunter über 1207 von Ausländcrn (1009 Oesterreichern, 133 Franzosen, 61 Engländern, 2 Schweden, 2 Nord- amerikanern) niedergelegte.

Das Recht des einzelnen Aktionärs, : Ver- leßungen des Statuts, selb wenn diese Verletungen auf Generalversammlungébes<hluß beruhen, dur< Klage oder Einrede geltend zu machen, ist, nah einem Erkenntniß des Reich8gerichts, V, Civilsenats, vom 18. Juni 1881, nit auf sol<he Verletzungen beschränkt, dur< welbe der Gesellschaft oder den Aktionären ein Vermögensnachtheil erwächst; der einzelne Aktionär braucbt si< nit gefallen zu lassen, daß von dem Gegenstande des Unternehmens, wie ihn das Statut feststellt, nur der der Gesellschaft vortheilhafte Theil, unter Aus\{luß des unvortheil- haften, auégeführt wird; er kann verlangen, daß der statutenmäßige Gegenstand nicht verändert wird. Der einzelne Aktionär kann deshalb aub, wenn der statutenmäßige Gegenstand des Unternehmens fort- gefallen ift, der Klage auf die von ihm gezeineten Aktienbeträge zur Fortführung eines anderen Unter- nehmens den Einwand entgegensetzen, daß die Zah- lung nur zum Zwecke der Liquidation gefordert wer- den kann. Dagegen hat der einzelne Aktionär im Falle, daß die Erreichung des statutenmäßigen Zwe>es der Gesellschaft thatsäcli<h unmögli geworden, kein Klagere<t auf Auflösung der Gesellschaft, vielmehr kann er nur durch seine Stimme in der General- versammlung auf Auflösung der Gesellschaft mit- wirken. Die Mitglieder einer eingetragenen Ge- nossenschaft für Handweberei zu Bielefeld bescblossen, daß an Stelle der eingetragenen Genossenschaft unter Entlastung der Genossenschafter von der persönlichen Haft eine Aktiengesellschaft treten und das ganze Leinen- und Wäschegeschäft der Genossenschaft über- nehmen und fortführen sollte. Die bisherigen Genos- senschafter zei<bneten vollständig das ganze Aktienkapi- tal und die Aktiengesellschaft trat ins Leben. Der Zwek jedo<h der Aktiengesellschaft, das Geschäft der Ge- nossenschaft in seiner Totalität zu übernehmen, konnte nicht ausgeführt werden, weil inzwischen die Genossen- schaft im Besitze eines Theils der Waarenbcstände, der Forderungen und aller Passiva geblieben, in Kon- furs gerathen und dadur< untergegangen war. Der statutenmäßige Zwe>k der Aktiengesellschaft konnte somit nit zur Auéfübrung gelangen und die Gene- ralversammlung bcs<loß demzufolge, den Betrieb cines neuen Leinengeschäfts zu eröffnen. Als sodann von den Aktionären die gezeichneten Aktienbeträge eingefordert wurden, verweigerte dies einer der Aktio- näre, indem er sib nicht damit einverstanden erklärte,daß das Aktienkapital zu Fortführung eines anderen Unter- nebmens, als imStatut bestimmt war, verwendet würde. Die von der Aktiengesellschaft gegen den Aktionär er- hobene Klage auf Zahlung der von ibm gezeichneten Aktienbeträge wurde vom Oberlandesgeriht zu Hamm abgewiesen, indem das Gericht annahm, daß die Auflösung ciner Aktiengesells<aft mit Noth- wendigkeit erfolgen muß, wenn der Gegenstand der Unternehmung fortgefallen ist, und daß demuach die gezeibneten Aktienbeträge nur no< zum Zwe>e der Liquidation eingefordert werden können. Die da- gegen von der Aktiengesellschaft eingelegte Nichtig- keitébes{werde wies das Reichägericht zurü>, indem sie zwar die Ansicht des Appellationsgerichts miß;- billigte, wohl aber aus andern Gründen das Ein- forderungêre<t der gezeihneten Aktienbeträge der Gesellschaft absprah. „Der Fortfall,“ führt das R.-G. aus, „des Gegenstandes des Aktienunter- nehmens gehört ni<ht na< Art. 242 H.-G.-B. und

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich eciweint in der Regel täglih. Das

Abonnement beträgt

1A 50 $ für das Vierteljahr. -—

Einzelne Nummern kosten 20 H,

íInsertionspreis für den Raum einer Druckzeile ZO 4.

im Sinne desselben zu den Ereignissen, dur<h welche von selbst die Auflösung der Aktiengesellschaft erfolgt. Wenn der zweite Richter der entgegengeseßten Meinung ist, so irrt er rehtli<, verleßt den Art. 242. Dies kann aber zur Vernichtung seiner Entscheidung nicht führen, denn seine ganze Ausführung über die Auflösung der Gesellschaft dient nur zur Begründung des Ent- \cheidungsgrundes, daß der Verklagte wegen Ver- eitelung des Zweckes der Gesellschaft vor einge- tretener Liquidation derselben nicht zur Zahlung des gezeichneten Aktienbetrages verpflichtet sei. Dieser Entscheidungsgrund ist an sih richtig, wenngleich auch die dafür gegebene rechtliche Ausführung und die dagegen erhobenen Angriffe sind nicht begründen. Zwar kann nicht der Ansicht beigetreten werden, daß in Analogie des Art. 125 (betreffend ofene Ge- sellshaft) die Auflösung einer Aktiengesellschaft aus wichtigen Gründen dur< den Richter zulässig sei, zu denen die Unmöglichkeit der Erreichung des gesellschaftlichen Zweckes zu re<nen wäre. Eine soïlhe Bestimmung ist für die beabsichtigte Aen- derung der Aktiengesellschaft vorgeschlagen, jedoch mit Sicherungsmaßregeln für die Gesellschaft in der Art, daß der Besitz einer bestimmten Quote der Aktien Seitens der Klägerin gefordert oder eine accessorise Intervention der anderen Aktionäre ge- ordnet wird. Nach dem bestehenden Rechte sind zum Beschlusse von Maßregeln vom Stand- punkte der Zweckmäßigkeit und Nüulichkeit aus ledigli<h die Organe der Gesellschaft be- rufen; der einzelne Aktionär hat dabei nur nah Maßgabe der Statuten, namentlich durch seine Stimme in den Generalversammlungen mitzu- wirken, er hat deshalb kein Klagereht. Dagegen ist es das Recht eines jeden einzelnen Aktionärs als folhen, daß der Gesellschaftswille innerhalb der Grenzen bleibt, welche das Gesetz und Statut ziehen, dieses Recht kann jeder einzelne Aktionär im Wege der Klage geltend machen. Der Aktionär kann nicht nur die Aufhebung gesetz- oder statutenwidriger Ge- neralversammlungsbes{lüsse fordern, sondern er kann auch seine Klage darauf richten, daß nicht ferner gegen Gese und Statut verfahren wird, und daß nicht zu einer solchen, dem Statut nicht entsprechen- den Geschäftsführung die gezeichneten Aktienbeträge, namentli<h von ihm selbst, eingezogen werden. Daraus ergiebt sich, daß er au, wenn der Gegen- stand des Unternehmens fortgefallen ist, der Klage auf die von ihm gezeichneten Aktienbeträge zur Fort- führung eines anderen Unternehmens den Einwand entgegensetzen kann, daß die Zahlung nur zum Zwe>k der Liquidation gefordert werden kann."

Der Jahresbericht der Handelskammer zu Cöln für 1880 äußert si< über die allgemeine Lage des Handels und der Industrie im Berichts- jahre wie folgt:

„Die Besserung auf dem Gebiete des Handels und der Industrie, welche während der zweiten Hälfte des Jahres 1879 hervorgetreten war und die in den ersten Wochen des Jahres 1880 zu einem Auf- shwunge sich entfalten zu wollen sien, welcher in gewissen Beziehungen die Erinnerung an die Jahre 1871 und 1872 wach rief, hat keineêwegs die an sie geknüpften Hoffnungen erfüllt. Bereits mit Ablauf des Monats Februar trat ein entschiedener Rückschlag ein, welcher jedoch den Trost gewährt, daß die rü>- läufige Konjunktur im Großen und Ganzen an cinem Punkte Halt gemacht hat, der wenigstens no< über dem liegt, von welchem aus die Aufwärtébewegung ihren An- fang genommen hatte. Wenn in einigen hervorragenden Handels8zweigen über ein Sinken des Konsums und über den \{le<ten Eingang der Ausstände geklagt wird, so dürften die hohen Preise des Getreides bierbei nicht ohne bestimmenden Einfluß geblieben sein, während die niedrigen Preise, über welche die Indnstrie ziemli allgemein si< bes{hwert, als eine natürliche Folge der meistentheils auf einen normalen Bedarf bere<neten, unter den obwaltenden Um- ständen jedo< nur {wer unterzubringenden Pro duktion angesehen werden muß. Eine Besserung auf beiden Gebieten dürfte erst dann eintreten, wenn Europa wieder guter Ernten sib erfreut baben wird und wenn die Anlôfse zu den Spannungen und Be- unrubigungen ges{wunden sein werden, welbe zum Theil in dem Verhältnisse verschiedener Völker zu einander, zum Theil in den inneren Zuständen cinzelner Staaten in mehr als reihlidem Maße gewärtig no< immer vorhanden sind.“

Die Umsätze im Getreidegeshäft sind in Cöln er- bebli<h hinter denen des Vorjahrs zurü>geblieben. Auf dem Rbein wurden im Cölner Hafen zu Berg gebracht 343 954 Ctr. (1879 752 549 Ctr.) Roggen, 151 354 (138 778) Ctr. Weizen und 42 312 (95 199) Ctr. Hafer. Im Kaffee blieb das Geschäft auf Deckung des dringenden Bedarfs beschränkt. Reis fand während der ersten Hälfte des Jahres regel- mäßige Frage bei sehr unbedeutenden Preisschwan- kungen; gegen den Herbst gingen die mittleren und geringeren Sorten im Preise zurü>. Das Ge- \<âft in Sohl- und Wildschmalhäuten war fehr \{le<t. Thran sank im Preise wie no< nie. Der Kohblenzwischenhandel war ohne Be- deutung. Der Cölner Bergwerksöverein förderte 7 378 247 Ctr. gegen 6 817 365 Ctr. in 1879, Jm Metallhandel folgte der übertriebenen Hausse zu Anfang des Jahres sehr bald ein empfindlicher Rük- s{lag. Die Bleiproduktion der rheinischen Hütten belief si auf 1 126 917 Ctr., 60 436 Ctr. mehr als in 1879, Die Produktion von Bleiwaaren und Bleifarben nahm zu. Der inländische Konsum und der Export sind gestiegen. Die Cöôölnis{e Maschinenbau - Aktiengesellscaft verscndete 6 204 890 kg Gußwaaren u. \. w., gegen 7229042 kg in 1879, Der Absay von Kalisalpeter

blieb bis zum Sommer, wo sich die Preise er- mäßigten, äußerst beschränkt, Die Produktion der Pottaschefabrik in Cöln konnte in Folge der ver- minderten Einfuhr französischer Pottasche erweitert werden. Das Geschäft in künstlihem Dünger litt unter der mißlichen Lage der Landwirthschaft. Der Konsum von Rübsl hat dur die Verwendung von Mineralölen bedeutend an Umfang verloren. Für die Mühlenfabrikate begann das Jahr äußerst günstig, was sich aber nach der unzureichenden Ernte von 1880 änderte. An grünen Nüben wurde ein Bezirk des Steueramts zu Cöln im Kalenderjahre 1880 59 536 410 kg zur Zukerfabrikation versteuert ; vom Auslande wurden 26 564 kg raffinirter Zucker, 95 825 kg Rohzucker, 11 860 kg Melasse und Syrup eingeführt; ausgeführt wurden unter Nückverglitigung der Steuer 4150095 ke raffinirter Zucker und 3 843 252 kg Nolzu>ker. Die Rübenernte 1880—81 war sehr reicbli, qualitativ aber gering, so daß die Campagne bei den niedrigen Zuckerpreisen für die Fabrikanten verlustbringend war. Die Weinernte von 1880 ist mit 1/12 von einem vollen Herbst noch eher zu hoch als zu niedrig geschäßt; an der obern Mosel ist nur 1/200 bis 1/150 eines vollen Herbstes gewonnen worden. Die Qualität des 1880er Weins ist ein erträgliher Mittelwein. Die Zufuhr ausländischer Weine blieb bei den so sehr gestiegenen Preisen der- selben und der Erhöhung des Eingangszolls geaen das Vorjahr wesentli<h zurü>. Für die Tabaks- fabriken war das Jahr sehr \{le<t.

Die Cölnishe Baumwollen\spinnerei und We- berci erzielte in Folge des Rückgangs der Garn- und Gewebepreise, sowie ungünstiger Betriebsverhältnisse eine unbefriedigende Bilcmz; ihr Jahresumsatz betrug 2 403 435 Pfd. Garne (1879 2325712 Pfd.), 82199 (83485) Stüt Nessel und 85 470 (46 518) Yards Welwets und Fustians, im Ganzen 2303833 (1946 335) Wolle stieg in den ersten Monaten um 15 bis 20 °%, sank dann aber auf den alten Stand zurü>. Für baumwollene Garne zeigte sich ein re<t bedeutender Konsum, und waren die Spinnereien das ganze Jahr hindur< gut beschäftigt. Wollene Garne wurden zu steigenden Preisen in großen Mengen gesucht, bis seit Juni ein Rückschlag eintrat. Farbige und melirte wollene Strickgarne erhielten sich bis zum Herbst in guter Frage. In wollenen Litzen und Besatartikeln hat sich das Geschäft nicht gebessert, in wollenen und mit Baumwolle und Seide gemischten Bändern verschle<tert. Der Absatz feinerer leinener Garne war nicht bedeutend, nur leinene Spitzen wurden mehr umgeseßt. Die besseren englischen leinenen Stepp- und Nähzwirne fanden crhebliche Verwendung. Im Manufakturwaarengeschäft erhielt sich der vergrößerte Umschlag das ganze Jahr über. Das Engrosgeschäft in halb- und ganzwollenen Kleiderstoffen sowie in Konfektionsartikeln zeigte wenig Aenderung gegen das Vorjahr. Das Leinen- geshäft entspra<h den Erwartungen nicht, obwohl die öôsterreichishe Konkurrenz ziemlich beseitigt ist; bei den Spinnereien ist die Nachfrage fortwährend eine gute gewesen. Der Absaß in seidenen Bän- dern und Modehutstoffen befriedigte und war aus- gedehnter.

Im Holzhandel trat keine Besserung ein, auch die Lederfabrikation ließ keinen Aufs{wung wahr- nehmen. Die Schuhfabrik in Cöln vergrößerte ihren Betrieb, ohne bei den steigenden Preisen der Rohmaterialien und dem Sinken der Preise der Fabrikate günstige Resultate zu erzielen. Nachdem in der erften Hälfte des Jabres 1880 die Preise des Papiers in Folge der immer größer wer- denden Seltenheit der Lumpen in die Höbe gegangen waren, wichen dieselben in der zweiten Hälfte lang- sam zurüd>, da der bedeutende Lumpenankauf Seitens der Nachbarstaaten Holland und Belgien plötlih aufgehört hatte. Dagegen stiegen, veranlaßt durch die s{<le<te Ernte, die Strohpapierpreise allmählich und werden voraussichtlih- no< mehr in die Höbe gehen, da Stroh fast gar nit mehr aufzutreiben ist. Der Bezug von Luruspapieren aus Frankrei hörte fast ganz auf, da die deutschen Fabrikate, was Geshma>, So- lidität und Billigkeit anbelangt, den ausländiscben nit mehr na<steben. Im Ganzen war das Geschäft befriedigend, Ueberproduktion aber no< immer vor- herrshend. In der Tapetenbranche ist eine Wen- dung zum Bessern no< nit eingetreten; die Kon- kurrenz hat die Preise no< mchr dberabgedrü>t. Die Seifenfabrikation ergab in Folge der auswärtigen Konkurrenz \{le<te Resultate. Die Jahresproduk- tion der Vereinigten Rheinish-Westfälishen Pul- verfabriken ist von 1878/79 zu 1879/80 von 77 811 auf 46 506 Ctr. gesunken und blieb um 44 305 Ctr. gegen den Durcschnitt zurü.

In die Lagccbäuser im Freihafen zu Cöln wurden vom 1. April 1880 bis 31, März 1881 108 799 Ctr. eingeführt. Jm Hafen zu Cöln kamen im Jahre 1880 3957 mit 2 747 314 Ctr. beladene Sciffe an, gegen 4234 Schiffe und 2979711 Ctr. iu 1879, Aus dem Hafen fuhren 2863 mit 1349519 Ctr. beladene Schiffe, gegen 2718 Schiffe und 1 256 608 (Ctr. in 1879, Unter den gesammten 6820 Schiffen befanden sid 5029 Dampfer mit 1 548915 Ctr. und 1791 Segelschiffe mit 2547918 Ctr. Außer- dem wurden 190549 Ctr. in Flösfsen zu Thal an- gebract, gegen 135 371 Ctr. in 1879,

Das Patentblatt Nr. 37 hat folgenden Inhalt : Entscheidungen des Patentamts vom 6. Januar 1881. Nichtamtliches: Das Ergebniß der Inter- nationalen Konferenz für Industriesbut. Patent- liste: Patent-Anmeldungen; Patent-Ertheilungen ;

Patent-Schriften. Anzeigen-Beilage.