1881 / 218 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

K

V 1e “rit F “u wt d M P

meldung unterlassende Berechtigtigte niht uur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen

18289 Oeffentliche Zustellung.

Die verehelidte S@hneidermeister Crufatis, Auguste, geborene Groß zu Nauen, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Lebin bier, klagt gegen ihren Ehemann August Crusatis, unbekannten Aufentbalts, wegen böelicer Verlasnng mit dem Antrag auf Ehescheidung und dev Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- lagten zur mündl&{hcn Verhandlung des Rets- streits vor die erfte Civilkammer des Königlichen Landgerichts IL. zu Berlin, Dorothcenstraße Nr. 7, 1 Treppe, Zimmer Nr. 14, auf den 19. Novewöer 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelæfenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- Fer Auszug der e gemacht.

S räben, : Geri&Ss\chreiber des Königlichen Landgerichts II.

132898 Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Arbeitsmann Urthel, Friederike, geb. Thiele, zu Marienfelde, vertreten durch den Justiz-Rath Neumann hier, klagt gegen ihren Ehe- mann Ferdinand Urtbhel, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliber Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts II. zu Berlin, Dorotheenstr. 7, 1 Treppe, Zimmer Nr. 14, auf den 19. November 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. _ Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gräben, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

132886] _ Oeffentliche Zustellung. Der Beschäftsagent Friedrih Karm zu Met klagt gegen die Clementine Bianka Elisabeth Constantine Seligmann, in Gütern getrennte Ehefrau des ge- werblosen Eduard Baruch, früher zu Met, St. Mar- zellenstraße Nr. 29, jetzt in Paris wohnend, wegen Honorar mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 100 M nebst 59/9 Zinsen jeit dem 9. August 1881 und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Metz auf Samstag, den 12. November 1881, Vormittags 9 fe Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j _ Rinckenbach, 4 Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgeri(ts.

[328] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Schönfeld zu Cassel, ver- treten dur den Justiz-Rath von Mittelstaedt hier, klagt gegen die Erben Peter Capitain sen. von Vallendar, nämlich:

1) Carl August Capitain,

2) Simon Lorenz Capitain,

3) Ioseph ‘Capitain,

deren Aufenthaltsort unbekannt ift,

auf Zahlung desjenigen Kausfpreisrestes, welchen die Erben des Peter Capitain sen. von Vallendar der Ghefrau Caesar Erxleben von Kelterhaus für von leßterer an den Los Capitain sen. am 18. Jg- nuar 1878 verkaufte Mobilien noch \ch{ulden, Und wel{e von dem Kläger wegen einer rechtskräftigen Forderung gegen die Ehefrau Erxleben von 436 M am 21, September 1880 und einer Forderung von 6000 Æ am 9. November 1880 gepfändet worden ift, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 562 M 2 H nebst 5% Zinsen vom 9. Novem- ber 1880 zu werurtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlicen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuwied auf den

, 20. A 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Antvalt zu bestellen.

„Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird Dieser Auézug der Klage bekannt gemacht. 06 Brown, als Gerihts\{réiber des Königlichen Landgerichts.

132888 Oeffentliche Zustellung.

Die Lehrerfrau Caroline Auschrat, geborene Lotter- moser, zu Scillgallen, vertreten durch den' Herrn Rechtsanwalt Stocckel, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Lehrer August Auschrat von Sill: gallen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswil- liger Verlassung, mit dem Antrage, .das Band der €Ghe zuëschen den Parteien zu trennen, den Beklag- ten für den allein s{ukldigen Lbeil zu erklären und ¿hn in die Prozeßkosten zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor die Erste Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Infterburg auf deu 12. Dezember 1881, BVoramittags 10 Uhr, anit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaFenen Auwalt zu bestellen.

g Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemacht.

L Gruber, Gerich&schreïbergchülfe des Königlichen Landgerichts.

286 j [3281] Oeffentlihe Ladung. Nacbdeÿmn Wilhelm Pfiebl von Oberellenbach die Eintragung des auf den Namen von Hermann Wagner jun. 4 fatastrirten, in der Gemarkung von Oberellenbach 15 en Grundeigenthums, als: B. 498 ¿ Ader 13 Rth., Theil von Blatt 7 Nr. 101 Wiese im obersten Haimbach, 29 a 97 qu, unter laubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununter- rochenen Eigenthumsbesitzes in das Grundbu von Oberellenbach beantragt hat, so werden alle die- Jenigen Personen, welche Ansprüche und Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, auf- gefordert, solche spätestens im Termine: den 8, November 1881,

1 Glauben an dié Ritigkeit des Grundkubs dez

vbenerwähnte Grundvermözen erwirbt, nicht mehr geltend maten kann, sondern auch ein Vorzngsrect egenüber Denjenicen, deren Rechte in Folge der innerhalb der okengeseßten Frist erfolgten Änmel- dung eingetragen Find, verliert. Rotenburg, den 6. September 1881. . Königliches Amtsgericht, Abtheilung T. Wird hiertnit veröffentlicht. Schilling, Gerichtsschreiber.

8% Oeffentlihe Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Tischlers Heinrich Dörner, Elisabeth, -geb. Röseler, verwittwet ge- wesenen Ahrens, zu Himmelsthür, vertreten dur den Nechtsanwalt Weinhagen hierselbst, Klä erin, gegen ihren genannten Ehemann, dessen Aufenthalts- ort unbekannt ist, Beklagten, wegen Chescheidung, ist in dem zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits auf den 11. Juli 1881 angestandenen Termine auf Antrag der Klägerin, da der Beklagte nicht ver- treten war, anderer Verhandlungstermin vor der Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts zu Hil- desheim angeseßt auf :

Montag, den 19. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr, zu welchem die Klägerin den Beklagten hierdurch ladet, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieses bekannt gemacht.

Hildesheim, den 12. September 1881.

Der Gerichtsschreiber der Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts. Ranke.

[32881] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Cigarrenmachers Karl Thiele, Minna, geborene Stade zu Nordhausen, vertreten dur den Justizrath Kosegarten daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Cigarrenmacher Karl Thiele, früher zu Nordhaufen, jegt in unbekannter Abwesen- heit lebend, auf Ehetrennung, mit dem Antrage :

die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein s{ul- digen Theil zu erklären.

Durch Beschluß des Königlichen Landgerichts, Ferien-Civilkammer hier, vom §8. September 1881, wurde die öffentlihe Zustellung an den genannten Beklagten bewilligt und ladet die Klägerin den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen auf dey 19. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nordhausen, den 12. September 1881.

urm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(9° Oeffentliche Zustellung.

Recbtsanwalt Sohn dahier hat als Vertreter des Kaufmanns J. Rosenberg in Hanau gegen den Schreinermeister Franz Fleckenstein von hier, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, am 18. vor. Mts. bei dem K. Amtsgerichte Aschaffenburg Klage wegen einer Waarenforderung von 139 H 76 - § erhoben und den Antrag gestellt, den Beklagten zur Zahlung von 139 M 76 A Hauptsache, 6 ‘/9 Verzugszinsen seit Klagszustel- lung und zur Tragung der Prozeßkosten zu ver- urtheilen. Zugleih ladet der genannte klägerisbe Vertreter den Beklagten 2c. Fleckenstein zur mündlichen Ver- handlung der Sache in die vom Kgl, Amtsgerichte Aschaffenburg auf E, den 7. November d. J,, _Vormittags 9 Uhr, anberaumte öffentliche Sitzung, was andurch zum Divede der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht wird. Aschaffenburg, den 14, September 1881, Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : Fischer.

Verkaufsanzeige nebst

Aufgebot.

In Sacen des Creditvereins zu Hameln, einge- tragene Genossenschaft, Gläubigers, gegen den Schub- macber Johannes Meß zu Hameln, Schuldner, K. a soll das dem Schuldner gehörende, an der Stubenstraße bierselbst unter Nr. 27 be-

legene S ; Wohnhaus

mit sämmtlichen Zubehörungen zwangêweise in dem

dazu auf

Sonnabend, den 5. November d. M

i Morgens 10 Ubr,

allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert

werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näber-, lebn-

rechtlie, fideikommissarisbe, Pfand- und sonstige

dinglide Rechte, insbesondere Servituten und Real-

beretigungen ¿t haben vermeinen, werden aufge-

fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und

die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter

gem m im male das

Acht im Verhältniß zum neuen Erwerber de

Grundstcks verloren nbe, ï

Hameln, den 12 September 1881, Königliches Amtégericht. Abtb. 1.

Kern.

[32859]

Verkaufsanzeige

Anfgebot,

In Sachen des Vorftandes der Amts-Sharkasse zu Stolzenau, Gläubigers, wider den Anbauer August Haumüller Nr. 29 zu Frestorf, Scbuldner, wegen

[32880]

bei der unterzeich{neten Behörde anzumelden, ndri- genfalls nach Ablauf dieser Frist der bisherige Be- liger als Eigenthümer in dem Grundbuch einge- tragen werden wird und der die ihn obliegende An-

Forderung soll die auf Antrag des Gläubige: s ge- pfändete, zu Frestorf unter der Hausnummer 29 be- legene Anbauerstel!e, bestehend aus:

60 Ceéntimetéë bëcit, 2 Stuben Keller und Stallung enthaltend,

2) den unter Artikel 60 der Grundsteuermutterrolle von Frestorf beschriebenen Grundstücen:

a. Karte 4 Parzelle 33, im Dorfe Frestorf, Ader, 51 a 80 90,

172 b. Karte 4 Parzelle ss daselbst, Hofraum, 14 a 63 qm,

5 Kammern,

in dem auf Dienstag, den 15. November 1881, : Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtéstele anberaumten Termine öffentli meistbietend verkauft werden. Alle Diejenigen, welhe an den vorstehend näher beschriebenen Immobilien Eigenthume-, Näher-, lehnrechtlice, fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere aub Servituten und Realberetigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, solhe Rechte spätestens in dem anberaum- ten Termine anzumelden und zwar unter Androhung des Rechtsnacbtheils, daß sie anderenfalls derselben im Verhältnisse zu dem neuen Erwerber für ver- lustig erkannt werden. Stolzenau, 8. September 1881. Königliches Amtsgericht. I. gez. Meiners. Beglaubigt : i: E. Wienecke, Sekretär, Gerichtsschreiber Kgl. Amtsgerichts Stolzenau.

8% Verkaufsanzeige nebst Edictalladung.

Auf Antrag des Konkursverwalters im Gläubiger- konkurse des Kaufmanns Feisel Goldschmidt zu Gehr- den, Rechtsanwalts Roscher in Hannover, soll die dem Gemeinscbuldner gehörige Vollbrauerstelle, Haus Nr. 97 in Gehrden, bestehend aus einem zweistökigen Wohnhause nebst Stallung, in der landschaftlichen Brandkasse zu 7470 M versichert, einem Holztheile im Burgberge und einem Holztheile im Köthner- berge, einem Akerstücke von 38 a 88 qm Größe, einem Wiesentheile von 15 a 3 qm Größe, einem Stück Gartenland von 7 a 86 qm Größe und sonstigem Zubehör zwangsweise in dem auf

Freitag, den 4. November 1881,

: Vormittags 11 Uhr, auf dem Rathskeller in Gehrden anstehenden Ter- mine öffentlich versteigert werden.

Die Verkaufsbedingungen können 10 Tage vor dem Termine bei der Gerichtsschreiberei und bei dem Konkursverwalter cingesehen werden.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarisbe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- beretigungen ¿u haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grund- sttücks verloren gehe.

, Den bekannten Realgläubigern geht Ausfertigung dieser Ediktalladung statt besonderer Ladung zu.

Wennigsen, den 9. September 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. Eggers.

et Aufgebot.

Nacbdem die nachbenannten Personen den Verlust nastehender Schuldverschreibungen genügend be- \cheinigt und auf Kraftloserklärung angetragen haben und zwar: 1) Johann Jost Baum I. von Hirzenhabn: Schuldverschreibung der Nas. Landesbank Litt. C. b. 2040 über 300 M, 2) Carl Witt von Orlen: desgleichen Litt, C. b, 3320 über 300 M, Litt. C. a. 3007 150 M, 3) Anna Dahm von Cochem: desgleichen Litt. A.b, 440 über 300 M, Litt, A, b, 2183 300 M, i A L 150 M. Litt. A. c. 384 „, 600 A, 4) Karl Westenburger von Langens{walbac: desgleichen Litt. C. a. 557 über 150 M, 9) Peter Paul von Nordenstadt: desgleichen Litt. C. a. 2840 über 150 M, 6) Josef Krekel von Escbbofen: desgleicen Litt, C. b. 1269 über 300 M, ss wird der ScWuldnerin die Zablungséleistung an den etwaigen Ueberbringer der betreffenden Scbuld- versreibung bis zum Austrage der Sache bei Mei- dung doppelter Zahlung untersagt und die etwaigen Inhaber dieser Sculdverschreibungen aufgefordert, solche binnen 5 Jahren vom Tage dieser Aufforde- rung an gerecnet, spätestens bis zum 1. Oktober 1886 bei Verlust ihres Rechts aus diesen Schuld- verschreibungen dem Gerichte vorzulegen, sowie der Schuldnerin aufgegeben, bei Vermcidung der sonst eintretenden Nachtheile während der Frist von fünf Jahren in einem Anhange zu den zu veröffentlichen- den Verzeichnissen gekündigter Schuldverschreibungen, diejenigen derselben, binsidtlih welcher ein Amorti- lationsverfahren bei Gericht anhängig ist, zu bezei- nen und dem Gerichte cin Exemplar dieses Ver- zeicbnisses zuzustellen. Wiesbaden, den 25. August 1881, Königliches Amtsgericht. V, Leidner.

Aufgebot.

Im Grundbuche von Nr. 12 Krausenau Abthei- lung 111. Nr. 6 haftet für den Schullehrer Ernst Gottlob Kabiersh zu rens ein Kapital von 1000 Thalern, worüber seine legitimirten Rechts- nafolger löshungsfähig quittirt baben; über diese gol lautet ein Hypothekenbrief, gebildet mittelst Ausfertigung der Schuldurkunde vom 19. Februar und 12, März 1842, wovon am 16. Juni 1842 ein Zweiginstrument über 300 Thaler abgezweigt ist, so daß ersteres noch über 700 Thaler lautet.

Ferner haftet im Grundbuche von Nr. 14 Pol- nis Breile Abtheilung 111, Nr. 6 ein Kapital von 50 Thalern für die Erben des verstorbenen Frei- gartner Franz Seidel zu Klein Jänkwitz, worüber diese lôswungsfähig quittirt haben; über diese Post lautet cin Hypothekenbrief, gebildet mittelst Ausfer- tigung der Schuldurkunde vom 12, Dezember 1843,

[32862]

1) einem Wohnhause mit einem daran gebaut.*n

Stalle, massiv erbaut,

11 Meter 63 Centimeter lang, 8 Meter

mit Ziegeln gedeckt, | *rorea aegangen.

Vorgenannte drçj Hypothekenbriefe sind anzeiglich

den dieselben hiermit aufgeboten. Interessenten und Inhaber der Urkunden v:erden aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. November 1881, Boriiétags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre L ete bei un- terzeihnetem Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgt. r Wausen, den 31. August 1881. Königlicbes Amtsgericht. gez. Schrader. Beglaubigt : Schwarzbah, Gerichtsschreiber i. V.

[32882] Beschlußausfertigung.

Aufgebot.

Im Hypothekenbuche für Thalmannsfeld Band I. Seite 269 und für Bergen Band I. Seite 398 sind auf dein Anwesen des Kaufmanns Lazarus Scülein von Thalmessingen aus dem Jahre 1828 noch eins getragen

300 Gulden für Katharina Margaretha Menge von Thalmessingen und 200 Gulden für den Daeletuden Max Loew Lang von Treuht- ingen.

Gemäß §8. 82 des Hvpotheken-Geseßes in der Fassung des Art. 123 Ziff. 3 des Ausführungsgeseßtzes zur Reichs-Civilprozeßordnung werden Diejenigen, welcbe auf diese Forderungen ein Ret zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb se{ch8 Monaten unter dem Rechtsnachtheil aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt, und im Hypothekenbuche ge- lös{cht würden.

Ellingen, den 13, Mai 1881,

Königliches Amtsgericht. antel, kgl. Amtsrichter. Für den Gleichlaut: Ellingen, den 12. September 1881. Der k. Gerichts\chreiber : Lüttich.

[32883] Anmuisgeriht Hamburg. 2 Auf Antrag von Lisette Amalia, geb. Köttschau, des Heinrich Wilhelm Poppe Wittwe, und Heinrich- Julius Amandus Köttschau für sich und in Voll- mät von Caroline Henriette Dorothea Köttschau, Carl Ferdinand Rudolph Kötshau und Franz Ludwig Emil Kötschau, als Miterben des Hermann Carl Kötschau, alias Köttschau, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres, J. und A. Wolffson, wird ein Aufgebot dahin erlassen : daß Alle, welde an den Naclaß des an- geblich ohne Hinterlassung einer lettwilligen Verfügung am 5. März 1881 hierselbst ver- storbenen und nach Angabe der Antragsteller von seiner Schwester, der Mitantragstellerin Wittwe Poppe, und den Kindern seines verstor- benen Bruders Franz Albrecht als geseßlichen Erben beerbten Hermann Carl Kötschau, alias Köttschau, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiemit aufge- fordert werden, solche Ansprüche und Forderun- gen, spätestens in dem auf Freitag, 4. No- vember 1881, 10 Uhr Vm., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgerict anzumelden, und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäctigten bei Strafe des Aus\{lusses. Hamburg, den 8. Juli 1881. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung AV. Zur Beglaubigung: - Ziches, in Vertretung des Gericbts-Sekretärs.

[32895]

Auszug. Das Königl. Landgeriht zu Aachen hat durch Urtheil der 11, Civilfammer vom 25. Juni Ce, die zwischen der zum Armenrecte belassenen Alovsia Kelleter zu Aacben und ihrem Ebemanne Wilbelm Spieß, früher Wirth und Pumpenmacher zu Burt- scheid, dann zu Brüssel, jet ohne bekannten Wobn- ort, biéher bestandene Gütergemeinschaft für aufge- [öft erklärt, Gütertrennung ausgesprochen, Parteien zur Auseinanderseßzung vor Notar Heidegger in Aawen verwiesen und den Spieß in die Kosten vers urtheilt. Der Geric6ts\c{reiber:

Bewer.

[32878

In Saen des Müblenbesiters F. Feuerhahn zu

Groß-Rhüden, Klägers, wider den Tischler Carl

Kraay zu Bornhausen, Beklagten, wegen Forderung,

wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Bescblag-

nahme der dem Beklagten gehörigen in Bornhausen belegenen Grundstüe, als :

a. 30 Ruthen Bauplaß vom Plane Nr. 7 im Dorfe zu 1 Morgen 41 Ruthen auf dessen Südseite neben den die südöstliche Spitze bildenden 20 Nuthen,

b. e darauf erribtcten Anbauerbauses Nr. as8ec.

zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Bescbluß

vom 7. September d. Is. verfügt, aud die Ein- tragung dieses Beschlusses im Grundbucbe von

Bornhausen erfolgt, Termin zur Zwangsversteigerung

auf

den 15. December 1881, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglibem Amtégerichte hieselbst angesetzt, in welcem die Hvpothekgläubiger die Hvypotbekenbriefe zu überrcichen haben. Scesen, den 7. September 1881,

Herzogliches Amtsgericht.

Bartels.

[328966] Gütertrennungsklage.

Die Ebefrau des Gerichtsvollzieher Heinri Berg- mann, Catharina, geb. Helten, ohne Gewerbe zu Euskirchen, zum Armenre@t zugelassen, vertreten durch Rechtsanwalt Humbroih zu Bonn, klagt gegen ihren genannten Ebemann zu Euskirhen, wegen Güter- trennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwiscben den Parteien bestebenden cheliden Güter- gemeinschaft. Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf pen I November 1881, Vormittags 10 Uhr, estimmt.

Donner,

Vehufs Wfchung der Pte: im Grundbude wer-

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

13299] Oeffentlihe Zustellung.

Der Rittergutsbefißer Franz Walter zu Bro&F&au, Kreis Breslau, vertreten durch den Recbtsanwalt Fraustädter zu Breslau, klagt gegen den Milcpäch- S Daniel Pischke, früher zu Brocfau, Kreis Bres- lau, jeßt seinem Aufenthalte nach unbekannt, aus dem Milhpachtvertrage vom 20. Juli 1880 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 207 M 4 F nebst 5 °/o Zinsen e dem 25, Juni 1881 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erflären und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Breslau auf den 16. November 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, dst:n 7. September 1881,

gez. Rüster, i Gerichts[{reiber Königlichen Amtsgerichts.

(32997) Oeffentlihe Zustellung.

ie Handlung A. Rothmanns Nacfolger in E vertreten durch den Justiz-Rath Hahn daselbst, klagt gegen die Erben des hier verstorbenen Schneidermeisters Schwarz, und zwar Simon Schwarz und August Schwarz, Beide in Amerika, und Leopold Schwarz, zuleßt in Königsberg i. Pr., wegen einer Waarenforderung mit dem Antrage auf Verurtheilung derselben zur Zahlung von 133 A. 44 F nebst 6%/9 Zinsen seit dem 9. Dezember 1878 und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wongrowiß auf ; den 9 November 1881, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wongrowitz, den 14. September 1881.

Harden, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[322998] Oeffentliche Zustellung.

In Cbeprozeßsahen Anna Marien Ernestinen verehel. Meyhorn oder Maihorn geb. Heinßsch, Friseuse in Dresden, Klägerin, gegen den vormaligen Collischreiber Franz August Meyhorn oder Mai- horn —, früher in Chemniß, später in Harderwyk in Holland, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Scheidung der Ehe vom Bande auf Grund böëliber Verlassung, hat Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Richard von Otto in Dresden, bei dem Königl. Sächs. Oberlandesgerichte daselbsi wider das am 18. Dezember 1880 verkündete, die Klägerin mit dem Anspruhe auf Scheidung ab- weisende Urtheil der IIl. Civilkammer des Königl. Undgerichts zu Chemniß Berufung eingelegt mit dem Antrage auf Aufhebung dieses Urtheils und Scheidung der Che vom Bande z sie ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor den II. Senat des Königl. Sächs. Ober- Landesgerichts auf

Douneritaa, den 3. November 1881, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen beii dem vorgedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Dresden, den 16. September 1881.

Gerichts\cbreiberei . des Königl. Sächs. Ober-Landesgerichts : Stüblcer.

[32999] ; L

Zwangsversteigerungs - Anzeige

und

Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungésachen des Hofbesißers Heiurih Giese zu Neuland, Gläubigers, gegen den Schiffer Ferdinand Giese, Schuldner, eben- daselbst, soll auf Antrag des Gläubigers der dem Sciffer Ferdinand Giese abgepfändete 57,7 Cub.- Meter haltende Ever „Margarethe“ nebst sämmt- lien Inventar in dem auf

Mittwoch, den 9. November d. J., Vormittags 11 Uhr, ] an ordentlicher Gerichtsstelle anberaumten Termine offentlid an den Meistbietenden verkauft werden.

Der genannte Ever befindet sh in dem Hafen zu WVischhafen. i

Alle Diejenigen, welbe an dem vorbezeichneten Ever Eigenthums8-, Pfand- und andere dingliche Rete, insbesondere auch Realberechtigungen zu baben vermeinen, werden aufgefordert, diese An- sprücbe spätestens in dem vorgenannten Termine, bei Meidung des Verlustes derselben im Verbältniß zum neuen Erwerber des Kaufobjektes, anzumelden.

Freiburg, 5. September 1881.

Königliches Amtsgericht 11. Voigts, [15793] Aufgebot. z

Der Bergmann Carl Henning in Lütgendortmund hat das Aufgebot des auf den Namen des Berg- manns Heinrich Henning in Lütgendortmund und über den Betrag von 300 K lautenden Quittungs- bus Nr. 1412 der Amtésparkasse in Langendreer beantragt. Der Inhaber des Buchs wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 15. Dezember 1881, Vormittags 11 Uhr, an biefiger Gerichts\telle, Zimmer Nr. 10, vor Herrn Amtsrichter Hense anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung desselben er- olgen wird.

Bochum, den 10. Mai 1881.

Königliches Amtsgericht.

[33002] Aufgebot. A Das Sparkassenbuch der Spar- und Leibkasse für die Hobenzollernschen Lande in Sigmaringen Nr. 3068, ausgefertigt auf Namen Karl und Michael Häberle von Siamaringendorf zum Werth von 68,71 M pro 31, Dezember 1880 it angeblich verloren ge- gangen und soll auf Antrag der genannten nunmehr großjährigen Eigenthümer amortisirt werden. Es wird daber der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotêtermin den 11, April 1882, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte seine Rechte anzu- melden und das Bub vorzulegen, widrigenfalls die raftloserklärung desselben erfolgen wird. Sigmaringen, 13, September 1881.

[33001] m Namen des Königs! n

Auf den Antrag der Besitzer Michael und Regine,

geb. Pakalski, Skoczynsfki'’shen Eheleute zu Nifko-

laiken, vertreten durch den Rechtéanwalt Rosenow

zu Stuhm, erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Stuhm dur den Amtsrichter Skonießki für Ret: Alle, wele ihre Rechte auf die im Grundbuche von Nifolaiken Nr. 11 Abth. 111. Nr. 3 aus dem Erbrezesse vom 11. April 1838 zufolge Verfügung vom 9. Juli 1839 eingetragene Hv- pothek von 40 Thlr. 20 Sgr. 63/5 Pf. Vierzig Thaler zwanzig Silbergroschen sechs drei fünftel Pfennig Muttererbe des Thomas Skoczynski nebst Zulage nicht angemeldet haben, werden mit ihren etwaigen dinglichen Ansprüchen auf die vorbezeichnete Hypothek ausges{losen ; dieselbe wird für löshungsfähig erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den

Antragstellern auferlegt.

Verkündet am 13. Juli 1881. :

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerits T.

v. Studzienski.

[33018] In Sachen, betreffend die Entmündigung des Carl Naaß zu Cöslin, beschließt das Königliche Amtsgericht zu Cöslin, vertreten durch den Amts- richter von Unruh : ; daß der Carl Naaß für einen Verschwender zu erklären, ihm auch die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Cöslin, den 26. Juli 1881. von Unruh.

[32988] i : Zum Zwangsverkauf des Wohnhauses des frü heren Kaufmanns August Strate hiers. B. Nr. 107 hier- selbst, sowie zur Anmeldung von Realrechten daran und Ansprüchen an die Kaufgelder findet Termin am 3. November 1881, Morgens 11 Uhr, im Zimmer Nr. 1 statt. Detmold, den 8. September 1881.

Fürstliches Amtsgericht. I[I,

Heceldman.

[32987] Bekanntmachung. O In der Liste der bei dem hiesigen Königlichen Landgerichte zugelassenen Rechtéanwälte ist der Necbts- anwalt Dr. jnr. Nicola Kill, welcher am 12, d, Mts. gestorben, gelöscht worden. f Cöln, den 15. September 1881.

Der Landgerichts-Präsident.

Maus.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Pferdeverkauf. Am Ras, den 20. Sep- tember cr., von Vormittags 103 Uhr ab, sollen ca. 22 für den Königlichen Militärdienst nicht mehr geeignete Dienstpferde auf dem Plaße vor der Reit- bahn hierselbst öfentlib an den Meistbietenden gegen gleih baare Bezahlung verkauft werden. Die Berkaufsbedingungen werden vor dem Termin be- fannt gemacht. Altdamm, den 6. September 1881, Königliches Pommersches Train - Bataillon Nr. 2.

Pferde-Verkauf. Am Montag, den 26. Sep- tember cr., Vormittags 105 Uhr, sollen auf dem Löwenplaße in Lüben circa 55 ausrangirte Königliche Dienstpferde öffentli meistbietend gegen aleich baare Bezablung verkauft werden. Koms- mando des 1. Schles. Drag.-Regts. Nr. 4.

[32898] Submisfion.

Die Herstellung und Anlieferuug von ca. 11 000 kg \{miedeeisernen Fenstern für Wagenshuppen auf dem Bahnhofe Berlin der N.-M. Eisenbahn und dem Betriebsbahnhofe der Stadtbahn bei Charlotten- burg foll im Wege öffentliher Submission verdungen werden.

Termin am 26. September cr., Vorm. 11 Uhr, im Bau-Bureau, Köthbenerstr. Nr. 6, woselbst Offerten zu entnehmen sind. .

Berlin, den 15. September 1881.

Der Abtheilungs-Baumcister Grapow.

(322521 Steinkohlen-Lieferung.

Der Bedarf an besten oberschlesishen Stück- kohlen für die Zeit vom 1. Oktober d, J. bis 31. März n. J., welcher erfahrungsmäßig auf ca. 20 000 Ctr. anzunehmen ist, soll im Wege öffentliber Submission vergeben werden.

Die Bedingungen sind in der Königlichen Por- zellan-Manufaktur beim Ober-Inspektor Taubert einzusehen. Schriftliche versiegelte Gebote mit der äußeren Bezeichnung „Kohlenlicferung“ werden bis zum Donnerstag, den 22. d. M., Mittags 12 Uhr, unter der Adresse der unterzeichneten Direktion angenommen.

Berlin, den 6. September 1881.

Königliche Porzellan-Manufaktur-Direktion.

[32872] Bekanntmachung. /

Der Neubau einer Bescblags{micde bei dem Kasernement Alexandrinenstraße Nr. 128 foll im Wege der Submission verdungen werden. s

Bedingungen und Kosten-Anschlag sind in unserem Geschäftélokale, Micbaelkirhplatz 17, einzusehen und versiegelte Offerten bis den

E 26. d, Mts., Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen.

Berlin, den 14. September 1881,

Königliche Garnison-Verwaltung.

Een ,

Stra gefängniß bei Berlin (am Plözensece). Der Bedarf an Kartoffeln für das Strafgefäng- niß bei Berlin und dessen Filiale Rummelsburg auf die Zeit vom 15. Oktober 1881 bis dahin 1882, be-

stehend aus S 500000 Kilogramm, _ z soll im Wege der \c{riftlihen Submission zur Liefe- rung an den Wenigstnehmenden vergeben werden. Termin biezu ist auf Donnerstag, den 29. September cr., Vormittags 11 Uhr, _ , im Verwaltungëgebäude des Strafgefängnisses bei Berlin anberaumt. s Portofreie und mit der Aufsc{rift Submission auf Kartoffeln versehene Angebote werden bis zu diesem Termin an-

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts,

der Dekonomie-Verwaltung in Plötensee eingesehen werden. s S Strafgefängniß bei Berlin NW., den 14. Sep-

tember 188i. Die Dircktion.

[32875] Bekanntmachung. s Die unterzeichnete Anstalt braucht vom Herbst d. I. ab bis zum nätsten Frühjahr folgende Feld- und Gartenfrühhte: ungefähr 1450 Ctr. Kartoffeln, 18 Ctr. Mobrrüben, 126 Ctr. Kohlrüben, 100 Ctr. Weißkohl, 16 Ctr. rothe Rüben, 20 Pfd. Merretig, 960 ‘Pfd. Petersilie, 530 * Pfd. Porree, 1800 Pfd. Sellerie, 55 Pfd. Majoran und 272 Pfd. Zwiebeln, welbe in ver- schiedenen, in den ausliegenden Bedingungen näher bezeihneten Zeiträumen, abzuliefern sind. Desfall- sige versiegelte Anerbietungen werden bis zum

4. October d. J., Vormittags 10 Uhr,

im Geschäftszimmer der Anstalt entgegengenommen und in Gegenwart der etwa ershienenen Sub- mittenten geöffnet. Die Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben, oder in den Offerten ausdrüdlih als maßgebend anzuerkennen. Auswärtige, hinsichtlich ihrer Lieferungsfähigkeit und ihrer Vermögensrerhältnifse bier unbekannte Unternehmer haben dur eine beizufügende amt- liche Bescheinigung ihre Qualifikation zur Lieferung nachzuweisen. s

Potsdam, den 12. Sevtember 1881. Königliches großes Militair-Waisenhaus.

[32357] Bekanntmachung. Die Lieferung der nacbbezeihneten für das Jahr 1882 erforderlihen Betricbs- und Telegraphen-Ma- terialien: e Bindfaden (Plombirkordel), Karbolsäure, Cy- lindergläser, Dochtband, Dochtgarn, _Frut- gummi, Hanf, Kreide, Liderung, Maschinenöl (a. entshleimtes, b. rohes Rüböl), Petroleum, Piasavabesen, Plomben, Putöl, Pußtßtücher (a. große, b. fleine), Pußwolle, Reiserbesen, Roggen- mehl, raffinirtes Rüböl, Seife, (a. Stangen- seife, b. Schmierseife), Soda, Talg, Apparat- farbe (blau), Glaëstheile zu Meidinger’schen gro- en Elementen, Bindedraht (eiferner), Bitter- salz, Kupferdraht, Kupfcrpole, Kupfervitriol, Porzellan-Hülsen, Porzellan-Isolatoren, Tele- graphendraht, (a. gelt, b. verzinkt), eiserne Telegraphenstüten, Trommelkordel und Zink- ole, soll fia Wege der öffentliven Submission verdungen werden. Die Lieferungsbedingungen nebst der Be- darfsnacweisung können gegen Einsendung von 1 t. pro Stück von dem_Kanzlei-Vorsteber Pelz hier bezogen werden. Die Offerten sind versiegelt aber nit mit den einzusendenden Proben zusammen ver- packt —, mit der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung von Betriebs8materialien 2c. pro 1882“ bis zum 3. Oktober d. J. portofrei an das Materialien-Büreau hier einzureichen. Die Eröffnung derselben wird am 4. Oktober d. Is., Vormittags 10 Uhr, in Gegen- wart der etra erschienenen Submittenten in unserem Centralbüreau hierselbst stattfinden. Elberfeld, den 9. September 1881, Königliche Eisenbahu-Direktion.

Verkauf von alten Oberbaumatcrialien. Die im diesseitigen Direktionsbezirke lagernden alten Oberbaumaterialien im ungefähren Gewichte von 3498 884 kg Schmiedeeisen, 51 793 kg Gußeisen, 57 903 kg Gußstahl und 63064 kg Hartguß und Sienen, eisernen Langschwellen und Kleineisenzeug, Weicbenzungen und Herz- und Kreuzungsstücken be- stehend, sollen durch öffentlibde Submission verkauft werden. Die Verkaufsbedingungen, welche das Ver- zeibniß der einzelnen Gegenstände und Angabe des Lagerungsortes enthalten, können auf unserem Ma- terialien-Bureau hierselbst, Hedderichstraße 67/69, eizgesehen oder von genanntem Bureau gegen Er- stattung der Herstellungskosten von 50 S bezogen werden. Die Angebote sind portofrei und versiegelt mit der Aufschrift: „Angebot auf Ankauf alter Oberbaumaterialien“ bis zu dem auf Montag, den 3. Oktober l. J., Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Termine an unser Materialien-Bureau hierselbst einzureichen, woselbst dieselben in Gegen- wart der etwa ersceineuden Submittenten cröffnet werden. Frankfurt a./M., den 10. September 1881. Königliche Eiscubahn-Dircktion. [32986] Submission. E

Nacbstebender Bedarf an Ausrüstungtstücken, und zwar: E :

180 Paar Tornistertrageriemen

Leder, 5

180 Leibriemen mit S{löfsern do. soll im Wege der Submission in Lieferung vergeben werden. Leistungsfäbige Lieferanten, welGe auf die Lieferung reflektiren, wollen Proben nebst Preisofferten zum 30. d. Mts. an die Regiments-Bekleidungs- Kommission hierselbst einreihen Die Lieferung hat franko Regiments-Kammer zu crfolgen; die ent- stehenden Insertions- und Portokosten sind von dem Lieferanten zu tragen. E

Mainz, den 16. September 1881. i 4, Großherzoglih hessishes Jufantcric-Regi-

meut (Prinz Carl) Nr. 118.

Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Danziger Privat-Actien-Bank. [33014] Status am 15. September 1881, Activa. E i... M 649,875 E eo 4 405 Noten anderer Banken 112,090 Wecbselbestand 6,485,065 Lombardforderungen 609,250 Effecten-Bestand . 174,879 Sonstige Activa 754,995

Grundkapital «M 3,000,000 Reservesonds. . . . . . . . . # 750,000 Umlaufende Noten é p O Sonstige täglih fällige Verbindlich- _—

E ooooo 0 BOoDO Verzinéslibe Depositen-Kapitalien « 2,659,710 Sonstige Passiva A 0 89.770

r. - T) von lobgarem

‘Passíva.

Eventuelle Verbindlichkeiten aus wei- ter begebenen, im Inlande fälligen Wechseln

genommen. Die näheren Bedingungen können bei

[33013]

Activa: Metallbestand fafsensheine A 470. M. 66,700. rungen M 1,371,600.

Noten

keiten Æ 1,621,715. Sonstige M. 273,420. S Die Direktion.

33012] Uebersicht

Activa. Metallbestand e Reichs-Kassenscbeine Noten anderer Banken ea Lombard-Forderungen . Effecten ¿ Sonstige Activa. . L

Passiva.

Grundkapital . : : Reservefonds . N Special-Reservefonds . Anlausende Non Sonstige täglich fällige Verbind- lichkeiten S Depollen Sotae Da Event. Verbindlichkeiten aus weiter

begebenen, im Inlande zahlbaren

Wechseln

[33008]

Cafsa-Bestand: Vel M Reichs - Kassen-

E Noten anderer Banlent : 5

Guthaben bei der Reichébank . Wechsel-Bestand s Vorschüsse gegen Unterpfänder . Eigene Effecten . L Effecten des Reserve-Fonds . Se U Darlehen an den Staat (Art. 76 d Statuten) .

Activa.

FPassiíva. Eingezabltes Actien-Carital Reserve-Fonds 4 Bankscheîine im Umlauf . s Täglicb fällige Verbindlichkeiten .

Verbindlichkeiten Sonstige Passiva . Noch nit zuc ung

Guldennoten (Schuldscheine)

(gez.) O. Ziegler.

Activa. Metallbestand, eins{l. Einlssungs Ey Bestand an Reihs-Cafsenscheinen Bestand an Noten Bestand an Wecbseln

Bestand an Effecten. . . . Bestand an sonstigen Activen . Passiíva. Grundcapital ; Reservefonds _“

Betrag der umlaufenden 9

d. « La Li keiten .

Verbindlichkeiten Sonstige Passiva .

Eventuelle Verbindlichkeiten aus

Cöln, den 16, September 1881, Dic Direktion.

L Activa. Metallbestand . S Bestand an Reichskafsensceinen D Noten anderer Banken Sonstige Kassenbestände Bestand an Wecseln Lombardforderungen Effecten . E L sonstigen Activen .

Passiva. :

Das Grundkapital Der Reservefonds . a L Der Betrag der umlaufenden Noten Die sonstigen täglich fälligen Ver-

bindlichkeiten (Giro-Creditoren) Die an eine Kündigungéfrist ge-

bundenen Verbindlichkciten . Die sonstigen Passiven .

M 359,511, 40,

Sonstige täglich fällige Verbindlich

Uebersicht der Provinzial-Aktien-Bank des Großherzegihums Posen am 15. September 1881. M 682,465, ( anderer Wesel M 5,353,715, Lombardforde- Sonstige Aktiva 4 272,520. Passiva: Grundfavital M 3,000,000. Reserve- fonds M 750,000. Umlaufende Noten 4 1,930,800. Sonstige tägli fällige Verbindlichkeiten: M 242,100, An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlich- Passiva Weiter begebene im Inlande zahlbare Wech*el

Neich3- Banken

é. 1130,

der Magdeburger Privatbank.

M. 691,965

Magdeburg, ‘den 15. Sevtember

3,669,300. —., 448,200. —,

563,800. —.

er

An eine Kündigungefrist gebundene

Einlöfung gclangte

anderer Banken

Bestand an Lombard-Forderungen .

t E E An eine Kündigungéfrist gebundene

m

M 1,086,940,

7,170 105,700 4,776,870 801,070 3,354 51,528

3,000,000 600,000 5,744 1,944,700 8,669 686,210 65,402

290230 1881,

Stand der Frankfurter Bank

am 15. September 1881,

M. 4,681,300 046,300 19,544,709 6,134,500 1,618,000 3,073,000 995,900 1,714,300

; 17,142,900 3,673,600 9,703,700

3,717,500

3,342,600 L (,200

Í 142,800

Die nob nicht fälligen, zum Incasso gegebenen ins ländischen Wecbsel betragen M 2,570,828, 56. Die Direction der Frankfurter Bank. - H. Andreae

(32009) Cólnische Privatbank.

_ Uebersicht vom 15. September 1881,

M 850,200 11,000

16,000 8.079,390 354,300 281,900

M. 3,000,000 750,000 2 117,140 ® 308,200

. 3,191,500 Ó 13,0 O

or ll etter Lezedenen,

im Inlande zahlbaren Wecbseln M 259,899, —.

Leipziger Kassenverein.

Geschäfts-Uebersiht vom 15. Scptember 1881,

94 S L, 784,300, 141 586,

4,186,789, 1,468 449, G9 976,

784 055.

"Q

_ d L O Le S

A 3,000 000,

165,992, O h 416 4 V ),

1,514,980.

A6 02 195 T

125,345, 6

Weiter becgebene im Inlande zablbare Wesel:

Die Direction des Leipziger Kassenvercins,