1881 / 237 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berlin, 7. Oktbr. 1881. Marktpreise nach Err. tt. des K. Dol.-Prüs. Höckate | iedrich

Preise.

per 100 Kilogr. d | S Für Weizen gute Sorte. , « 94 | 69 Weizen mittel Sorte , . 23 ! 10 Weizen geringe Sorte. . 21 | 50 Roggen gute Sorte. . , 19 | 60 Roggen mittel Sorte . . 19 | 30 Roggen geringe Sorte, 19 | Gerste gute Sorte . ,. ff. 19 Gerste mittel Sorte. . 17 Gerste geringe Sorte . 14 Vafer gute Sorte . 16 Hafer mittel Sorte . . L T Hafer geringe Sorts . s . 116 Für Richt-Stroh Se N Erbsen . S Speisebohnen, weisse . Linsen . . s Kartoffeln . Rindfleisch

von der Keule 1 Kilogz. . Bauchfleisch 1 Kilogr. .

Schweinefleisch 1 Kilogr. Kalkfleisch 1 Kilogr. . ff Hammelfleisch 1 Küogr. . Entter 1 Kilogr... . ° Eier 60 Stück . Earpfen pr. Kilogr. Áale S Zander s es Hechte Ÿ s

N

21 1 |

SIIISISISSSI| 8355| S8

Barsche Schleie T Bleie N E é EKrebse pr. Schock . S Fesen, 7. Oktober. (W. T. B) Spiritus pr. Oktober 54.70, pr. November 53,00, pr. De- zember 52,20. pr. April-Mai 52,90, Matt.

Cöln, 7. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 25,50, fremder loco 2525, pr. November 24,95, pr. März 24.20, pr. Mai 24,00. Roggen loco 21,59, pr. November 19,20, pr. März 18,25, pr. Mai 17,80. Hafer loco 16,50, Rüböl loco 30,50, pr. Oktober 28,80, pr. Mai 29.50.

Bremen, 7. Oktober. (W. T. B.)

Petroleum (Schlussberichi) niedriger. Standard white loco 8,10, pr. November 8,20, pr. Dezember 8,25, pr. Januar 8,25, pr. Februar 8,15. per März 8,10, Alles Brief.

Hamburg, 7. Oktober, (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco ruhig, matt. Roggen loco fest, auf Termine matt.

Weizen pr. Oktober-November 237,00 Br., 235.00 Gd., pr. April-Mai 229 Br., 227,00 Gd. Roggen pr. OKktober-November 182.00 Br., 181,00 Gd., pr. April-Mai 170,00 Br., 168,00 Gd. Hafer still, Gerste rubig. Rüböl matt, loco 55,00, pr. Oktober 55,00. Spiritus rubig, pr. Oktober 514 Br., pr. Novbr.-Decbr. 48 Br., pr. December-Januar 473 Br., pr. April-Mai 45 Br. Kaffee fest, Umsatz 3000 Sack. Petroleum behauptet, Standard white loco 8,60 Br., 8,55 Gd., per Oktober 8,35 Gd., per November-Dezember 8,40 Gd. Wetter: Sehr trübe.

Pest, 7. Oktober. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco unverändert, Preis- behauptung, auf Termine fester, pr. Herbst 12,77 Gd., 12,80 Br.,

er Frübjahr 13,35 Gd., 13,37 Br. Hafer pr. Herbst 7,90 G4d., ,95 Br. Mais pr. Mai-Suni 7,50 Gd., 7,52 Br. —- Wetter : Schön.

Amsterdazm, 7. Oktober. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schluesbericht.) Weizen auf Termine unverändert, pr. November 336. Roggen loco flau, auf Termine unverändert, pr. Oktober 230, pr. März 211, Raps per Oktober 346, pr. Frühjahr 365 Fl, Rüböl loco 324, pr. Herbst 324, pr. Mai 1882 337.

[S| SSSSSSSSSSSS

O r 0 h s DO D DO I M pad pel pru puri dd C Pl l R G A

Ey

auf Termine

Cd: auv

zügen. Nach einem scenarischen Entwurf von Rode-

rich Fels, Musik von Adalbert Ueberlée. Tanz

von Paul Taglioni (Fr. v. Voggenhuber, Frl.

Uns, Hr. Ernst, Hr. Oberhaujer.) Anfang E,

Residenz-Theater. Dircktion: E. Neumann. Königlicke Schauspiele, Sonntag: Opern- | Sonntag: Zum i baus, 201. Vorstellung. König Otto's Braut- | Lustspiel in 4 Akten von Louis Leroy.

pa ; thum oder E fe bistoris ide Over in 3 Auf- | gefeßt von Emil Neumann. fahrt. Große historisch romantisce Oper in 3 Auf Montag : Dieselbe Vorstellung.

Natienal-Theater. Weinbergsweg 6 und 7. | Auës{ließung in Sonntag Nacbmittag: Der Sturm von Shake-

Amsterdam, 7, Oktober. (W. T. B.) Bancazinn 58.

Antwerpen, 7. Oktober. (W. T. B.) Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen fest. Roggen still, Hafer unverändert. Gerste behauptet.

Antwerpen, 7. Oktober. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffnirtes, Type weiss, loco 193 bez. u. Br., pr. November 205 Br., pr. November-December 20} Br., pr. Januar 204 Br. Rubig.

Lendon, 7. Oktober. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 6 Weizenladungen. Wetter : Schön. Havannazucker Nr. 12, 25, Flau.

London, 7. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Fremde Zufuhren seit letzem Montag: Weizen 53 040, Gerste 8720, Hafer 42 690 Qrts.

Fremder Weizen sehr fest, aber unthätig, andere Getreide- arten zu Gunsten der Verkäufer.

(W. T. B

Liverpool, 7. Oktober. ( . B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 10 000 B., davon fir Spekulation und Export 1600 B. Amerikaner good ordinary 1/16, low middl]. und darüber % d. billiger. Middl. amerikanische Novem- ber-Dezember-Lieferung 63, Februar-März-Lieferung 6# d.

Liverpool, 7. Oktober. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen und Mebl unverändert, Mais 7 d. billiger. Wetter: Schön. é

Liverpool, 7. Oktober. (W. T. B.)

(Baumwollen-Wochenbericht.) Wochenumsatz 72 000 B. (x. W. 59 009 B.), desgl. von amerikanisgchen 52 O000B. (v. W. 400009 B ), desgl. für Speßulation 6009 B. (v. W. 7000 B.), desgl. für Export 1000 B. (v. W. 4009 B.), desgl. für wirkl. Kons. 65 000 B. (y. W. 48 000 B.), desgl. unmittelbar ex Schiff 6000 B. (v. W. 4000 B.), Wirklicher Export 40900 B. (v. W. 7000 B.), Import der Woche 32 000 B. (v. W. 79000 B.), davon amerikanische 29000 B. (v. W. 70000 B.), Vorrath 612000 B. (v. W. 655 C00 B.), davon amerikanische 490 000 B. (v. W. 515 000 B.) schwimmend n. Grossbritannien 184000 B. (v. W. B.) davon amerikanische 116 000 B. (v. W. B.)

Glasgow, 7. Oktober. (W. T. B)

Roheisen. Mixed numbers warrants 52 sh. 41 d, bis 51 sh. 9 d.

Manchester, 7. Oktober. (W. T. B.)

12r Water Armitage 7%, 12r Water Taylor 73, 20r Water Micholls 9, 30r Water Clayton 10, 32r Mock Townhead 95, 40r Mule Mayoll 95, 40r Medio Wilkinson 114, 36r Warpcops Qua- lität Rowland 10}, 40r Donble Weston 10}, EOr Double courante Qual. 144, Printers 16/16 31/50 8} pfd. 99. Rubig.

Paris, 7. Oktober. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen matt, pr. Oktober 32,09, pr. November 32,90, pr. November-Februar 32,90, pr. Januar- April 32.90. Mebl 9 Marques matt, pr. Oktober 69,90, pr. November 70,00, per November - Februar 70,00, pr. Januar- April 70,00. Bübö! weichend, pr. Oktober —.—, pr, November —,—, pr. Dezember 79,00, pr. Januar-April 79,00. Spiritus still, pr. Oktober 6575 pr. November 695,75, pr. Dezember 65,75, pr. Januar-April 66,00.

Paris, 7. Okto*ter. (W. T. B)

Robzucker 88°!loco rubig, 55,50 à 5575. Weisser Zucker fest, Nr. 3 pr. 100 kz pr. Oktcber 61,80, pr. November —,—, pr. Okt.-Januar 62,37F.

St. Petersburg, 7. Oktober. (W. T. B.)

Proâäuktenmarkt. Talg loco 58,75. Weizen loco 17,00, Roggen loco 13,00. Hafer loco 5,75. Hant loco 31,00. Leinsaat (9 Pud) loco 15,25. Wetter: Trübe.

New-TYorK, 7. Oktober. (W. T. B)

Waarenberichi. Baumwolle in New-York 113, do. in New-Orleans 11}, Petroleum in New-York 73 Gd., do. in Phila- delphia 75 Gd., rohes Petroleum 7, do. Pipe line Certificatea D. 93 C. Mehl 6 D. 40C. Rother Winterweizen loco 1D. 53C,, do. pr. laufenden Monat 1 D. 51} C., do. pr, November 1 D. 55 C., do, pr. Dezember 1 D. 58} C. Mais (old mized) 74 C. Zucker (Fair refining Mnscovaäos) 8 Kaffee (Rio-) 114. Schmalz (Mate Wilcox) 127/16, do. Fairbanks 127/16, do. Rohe & Brothers 121. Speck (short. clear) 11 C. Getreidefracht, 4.

2, Male: Fremde

In Scene

(Zimmer Nr. 1) auf den

New-Tork, 7. Oktober. (W. T. B.) Visible Supply an Weizen 19 500 009 Bushel, an do. do. Mais 26 600 000 BusheL

Ausweis über den Verkehr aus dem Berliner Schlachtviehmarkt des stäätischen Central-Vieh- hoss vom 7. Oktober 1881. Auftrieb und Marktpreise nach dem Schlachtgewicht. (Vom Königlichen Polizei-Präsidinum).

Rinder. Auftrieb 368 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg) - I. Qualität. Fette MÆ, II. Qualität. Halbfette: M, IIT. Qualität. Gut genährte: 90 Æ IV. Qualität. Magere : 60 6.

Schweine. Anftrieb 887 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg): I. Qualität. Englische etc.: 120 Æ IT. Qualität. Bakony : 114 / I. Qualität. Landschweine: a. Schwere: 110 Æ;. b. Leichte: 104 A IV. Qualität. Russen: 109

Kälber. Auftrieb 638 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg): I, Qualität. Schwere: 1,29 A II. Qualität. Leichte: 0,95 Æ

Schafe. Auftrieb 311 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg) I. Qualität. Fette, a. engl. Fleischechafe, Southdowns etc.: A, b. ama 0,90 A, I1I. Qualität. Magere, Weide- und Merz- vieh :

Franksurt a. M., 6. Oktober. (Getreide- und Pro- duktenbericht von Joseph Strauss). In der letzten Woche hat sich wenig Stosf zu nenen Mittheilungen angesam-- melt. Nar vereinzelte Artikel fanden etwas mehr Beachtung ;. das ganze Geschäft beschränkte sich fast auf Bedarfsversorgung. In Weizen war das Geschäft sehr ruhig, doch bleibt die Ten- denz ziemlich fest. Was von hiesigem Landweizen umging, musste- mit vollen Preisen bezahlt werden. Der Konsum, der aller Be- rechnung nach nur schwach versorgt ist, muss hohe Preise be- zahlen. ab hier 25 , ab Umgegend 24}—25 A6. fremder prima. über Notiz, mittel Qualitäten schwer anzubringen, 23—} F. übrig. Roggen stets sehr fest aber ruhig, nur Kleinigkeiten gehandelt, die benachbarten Mühlen fragen zuweilen nach französischem. Ab Umgegend 20$—21 6, fremder I.a. 21} A gefordert, die Notiz 21 Fé. bleibt. Gerste in überwiegendem Angebot, s0 dass- selbst zu billigen Preisen nichts anzubringen war; für exquisite- grobkörnige weisse Waare fordert man noch immer 21—t} M, währeud Pfälzer zu 194—20 M vergebens am Markt war; unter-- geordnete Qualitäten sind fast unverkäuflich, Hafer ist durch die vorwöchentlichen hohen Course in grossen Posten hierher ge-- lockt worden, 80 dass die Preise namentlich für Mittelqualitäten sich nicht zu behaupten vermcchten; für wirklich feine Waare bleibt 17—4 M Cours, während mittel Sorten zu 16—} übtig- sind. Hülsenfrüchte am offenen Markt nichts gethan. Kar- toffeln fast unverkäuflich; Qualität lässt nichts zu wünschen übrig; Branntweinbrennereien und Kartoffelmehlfabriken haben: seither 3 ( pro 100 kg bezahlt; seit einigen Tagen ist kaum 23 . Cours. Für Mehl hat sich das Interesse noch immer nicht wieder eingestellt, Roggenmehl 0/1 sehr rubig, unsere Händler suchen in Berlin zu realisgiren. Roggenkleie und Weizen--

kleie verlassen und schwerfälliger Verkauf. Raps flau 27—28 4: Rüböl nur Detail.

Eisenbahn-Einnahmen. Oels - Gnesener Eisenbahn. Im Septbr. 1881 105236 Æ (4+ 12519 .). seit 1. Januar + 45 536 M. Rechte Oder-Ufer-Eisenbahn. Im Septbr, 1881 964700 M. (+ 95 497 M), bis ult. Septbr. 1881 7 180207 A (+ 2492 M). Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn. Im Septbr. 1881 222065 (+ 101878 M), bis ult. Septbr. 1881 1 232793 Æ, gegen die de-- finitive Einnahme in demselben Zeitraum in 1880 + 201 841 MÆ, gegen die provisorische +— 207,648 M Aussig - Teplitzer Bisenbahn. Im Septbr. 1881 316 754 Fl. (+ 14 296 Fl), bis ult. Septbr. 1881 2 400 286 Fl. (— 19 139 FI.). Generalversammlungen. 28, Oktober. Actien-Gesellschaft für Maschinenban und Bisen- industrie zu Varel a. d, Jahde. Ord. Gen Vers. zu; Varel a. d. Jahde, Bérgisohe Stahl-Industrie-Gesellschast Remscheid, Ord, Gen. Vers. zu Remscheid.

2A

|_ 2, November. Deutsohe Bank. Ansserord. Ger. Vers. zn Berlin ,

Zugang gekommene Ruthen) nach Vorschrift $. 135 Federn Nr. 2 der Grundbuh-Ordnung beantragt.

B « | Es werden daher alle Diejenigen, welche Eigen- 1 , anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende Realrechte an diejen Grundstücken geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der dem an hiesiger Gerichtsstelle

22. Dezember 1881, Vormittags 11 Uhr,

I. daß der genannte Ernst Louis Autor Mester hiermit aufgefordert wird, ih spätestens in dem auf

Sonnabend, den 29. April 1882, 0 Uhr V. M. anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeribt zu melden, unter dem Rechtsna- theil, daß er für todt werde erklärt werden, . daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen insbesondere Alle,

Schauspielhaus. 200. Vorstellung. Zum ersten Male wiederholt: Die Geicr-Wally. Schauspiel in 5 Akten und einem Vorspiel: Die Klöße von Reofen, nah ihrem Roman gleiben Namens von Wilbelmire von Hillern. In Scene geseßt vom Direktor Deeß. Anfang halb 7 Uhr.

Montag: Opernhaus. 202, Vorstellung. Flick und Flo. Komiscbes Zauber-Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7 Ubr.

Schauspielhaus, 201. Vorstellung. Gold und Eisen. Schauspiel in 4 Akten von Hugo Bürger. Anfang 7 Uhr.

Dienstag: Opernhaus, 203. Vorstellung. Auf Begehren : Ricnzi, der Lehte der Tribunen. Große tragische Oper in 5 Abtheilungen von Nichard Wagner. Ballet von Paul Taglioni. (Hr. Nie- mann.) Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus, 202. Vorstellung. Die Geier- Wally. Scauspiel in 5 Akten und einem Vor- spiel : Die Klöße von Rofen, nah ihrem Roman gleihen Namens von Wilhelmine von Hillern. Jn T oe gesezt vom Direktor Deeß. Anfang halb

r.

Wallner-Theater. Sonntag: Zum 9. M.:

Der Mann im Monde. Posse mit Gesang in 3 Akten (5 Bildern) von Ed. Jacobson. Musik von G. Michaelis.

Montag: Zum 10. Male: Der Mann im Monde.

——— D

Victoria-Theater. (Direktion M. Ernst.)

Sonntag: Sicbentes Gastspiel des Hrn. Ernst Posfart. Leßte Aufführung von: Der Kauf- e Da Gie Bib g

ontag : n allifsement. (Acbtes Gastspiel des Hrn. Ernst Pofsart.) ( fisp

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. (Direction: Julius Srigshe.) Sonntag: Zum 16. M.: (Mit neuer Ausstattung.) Der Gascogner. Romantisch-komische Operette in 3 Akten von Richard Genée und F. Zell. Musik von Franz v, Suprxé.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

speare zu bedeutend ermäßigten Preisen: Parquet 1 M Kasseneröffnung 3 Uhr, Anfang 4 Uhr.

Abends 7 Uhr: Gastspiel der Königlich \ächsi- {en Hofschauspielerin Franziëka Ellmenreib. Viel Lärm um Nichts. Lustspiel in drei Akten von W. Shakespeare, bearbeitet von Carl von Holtei, neu inscenirt vom Direktor C. F. van Hell. Kassen- eröffnung 6 Uhr.

Montag: Viel Lärm um Nichts.

Germania-Theater. Sonntag: Zum 5- Male: Ein chrlicher Makler. Volksstück mit Ge- sang in 4 Akten von Leon Treptow.

Montag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. SEonntag: En- semble - Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters: Frl. Schwarz, Frl. Wenck, Herren Kurz, Gutherv, Smidt und Seydel. Zum 8. Male: Cypricnne (Divorçons). Lustspiel in 3 Akten von E Sardou. Anfang der Vorstellung

E,

Sonntag: Erste Nacbmittags - Vorstellung. Auf allgemeines Verlangen: Deutscher Krieg. Original- Lustspiel in 5 Akten von X Y. Z. Anfang der Vorstellung 4 Uhr, Ende 6 Uhr. Halbe Kassen- preise. Erstes Parquet 1 M 2c.

Montag: Cyprienne.

Concert-Haus, Concert des Kgl. Dz

’. Bilse,

Hof-Musikdirektors Herrn

Subhastationen, Swsgebote, Vor- ladungen u. dergl.

A Aufgebot.

Zur Erwerbung eincs Aués{lußerkenntnisses be- hufs sciner Eintragung als Eigenthümec in ein neu anzulegendes Grundbucblatt bat der Kolon Johann Heinrih Pott Nr. 35 zu Hüffen das Auf- gebot der bisher zum Grundbu noch nit einge- iragenen Theile der jetzigen Parzellen Flur 28 Nr. 414/53 und 415/54 der Steuecrgeneinde Hüffen, Katasiralgemeinde Bünde (4 Morgen 108 Ruthen (0 Fuß der früheren Parzellen Flur 28 Nr. 53 und 04 Cat. Gem. Bünde und cinige aus Wegen in

anberaumten Termine anzumelden. Die Auszüge aus der Steuerrolle können in unserer Gerichtsschreiberei 1I. eingesehen werden. Bünde, den 24. Septemter 1881, Königliches Amtsgericht.

(36300 Oeffentliche Zustellung.

Nr. L 72, Die Karolina Dreifuß Ebefrau, zu Heidelberg, klagt gegen den Metzgerburschen Nicolaus Weygoldt zu Oberkunzenbach, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, auf Entschädigung aus unrecter That, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 110 (K 44 F unter Kosten- folge und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Weinheim auf den 23. November 1881, Vormittags 104 Uhr.

Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; 4 Fahrländer, Gerichtéschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[36296] Im Namen des Königs!

_Auf Antrag des Ziegeleibesißers Chr. Voßmer- bâumer Nr. 95 Cant. 111. zu Bielefeld erkennt das Königlicbe Amtsgericht zu Bielefeld durch den Amts- gerihts-Rath Hillenkamp

,_ für Ret: ¿

Das Hvpothekeninstrument über ein Darlehn von 1000 Thaler, welches der Antragsteller laut Schuld» urkunde vom 11./13. Februar 1874 von der Kreis- Sparkasse erhalten hat, und welches für die letztere auf der früher dem Antragsteller, jeßt der Wittwe Lütkemeyer, geb. Gantenhöner, gehörigen Besitzungen Nr. 95 und 31 zu Cant. 111, in Band 7 Blatt 118 des Grundbuchs für Feldmark Bielefeld Rubr." 111. Nr. 8 eingetragen und nunmehr auf Band 51 Blatt 17 des Grundbuchs von Bielefeld Rubr. 111. Nr. 2 übertragen ist, wird für kraftlos erklärt.

Bielefeld, 29, September 1881.

Königliches Amtégericht, Abtheilung I. [36280] Amtsgeriht Hamburg. Auf Antrag des biesigen Rechtsanwalts Dr, Mittel- straß als curator absentis des am 18. Juni 1831 in Hamburg geborenen, im Jahre 1860 nah Amerika ausgewanderten und seitdem verschollenen Ernst Louis Autor Mester wird cin Aufgebot dabin erlassen :

welbe der Auskehrung des auf Namen des Curanden belegten Kapitals von Bco.-.4 20,000 nebst den aufgelaufenen Zinsen an die Schwester des Verscholienen, Frau Johanne Henriette Magdalene, geb. Mester, des Caspar Lorenz Ferdinand Stolzenkah Wwe. als . alleinige Erbin widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werden, ihre An- und Widersprüche spätestens in dem bezeihneten Aufgebotstermine im unterzei- neten Amtsgericht anzumelden, und. zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmäctigten unter dem Retsnach- theil des Aus\{lusses und ewigen Stillschwei-

gens. GAMBEEL den 5. Oktober 1881, as Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Romberg, Gerichts-Sekretär.

Verkündet am 4. Oktober 1881. Ref. Kahenstein, als Gerichtsschreiber.

m Namen des Königs!

Auf den Antrag der Ehefrau des Senators S{[lä- Ee, ros _ Hase, r erkennt das niglide Amtsgericht, . 14, zu Hannover, dur den Amtêrichter Siegel, B R c.

É für Ret :

Die der Antragstellerin als Obligation zugefertigte Ausfertigung des amtsgerihtlichen Protokolls vom 10. Dftober 1874, in welhem der Kaufmann Rudolf Geißler hierselb anerkannt bat, der Ebefrau des Senators Dr. läger, Helene, geb. Hase, Aae die Summe von 2000 Thalern, verzinsli zu 5 °%, zu \{ulden- und zur Sicherheit der Gläubigerin an dem im Hvpotbekenbucbe für Bütersworth Nr. 378 beschriebenen Bürgerwesen Nr. 14 am Volgerêwege Hypothek bestellt hat, wird nebst der Besceinigung über die im gedachten Hvpothekenbuche unter Nr. 378, lautende Nr. 2, eingetragene Hypothek für kraftlos erklä

[36294]

ez. Siegel. Ausgefertigt und e réffentlicht :

Schulz, Sekretär, Gerichtsschreiber eldes Amtsgerichte, Abtb. 14,

zu Hannover,

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

óniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 6 59 d für das Bierteljahe.

| Insertionspreis für den Ranw einer Drußkzeile 30 d.

t

jl i

5% h | j

M

N 237

Verlin, Montag,

=== Jw

5

Aux Pesi-Anstalten nehmen KQestellung au;

fr Berlin anßer den Post-Anstalten an die Expe-

dition: 2VN, Wilhelmstr. Nr. 32. s

(R C S C5 Du

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Allerhöhstihrem außerordentlichen Gesandten und bevoll- mächtigten Minister bei den Großherzoglih mecklenburgischen Höfen und den Hansestädten, von Wenßel zu Hamburg den Königlichen Kronen-Orden erster Klasse; dem Super- intendenten a. D. Michler zu Potsdam, bisher zu Jastrow, im Kreise Dt. Crone, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Kammermusikus a. D. Rammelsberg zu Berlin und dem Chaussee-Distriktsaufseher Brackenhöft zu Langenfelde, im Kreise Pinneberg, den Königlichen Kronen- Orden vierter Klasse; dem Schullehrer, Kantor und Küster Schulze zu Trebiß, im Kreise Lübben, den Adler der Jn- haber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem pensionirten Titular-Hegemeister Ku nÿ zu Wangenburg, im Kreise Molsheim, Bezirk Unter-Elsaß, das Allgemeine Ehrenzeichen zu vzrleihen.

Deutsches Nei.

Verordnung, betreffend die Einberufung des Bundesraths. Vom 7. Oktober 1881.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c.

verordnen auf Grund des Artikels 12 der Verfassung, im Namen des Reichs, was folgt:

Der Bundesrath wird berufen, am 20. Oktober d. J. in Berlin zusammenzutreten, und beantragen Wir den Reichs- kanzler mit den zu diesem -Zweck nöthigen Vorbereitungen.

Urkundlih unter Unserer S E Unterschrift und beigedrucftem Kaiserlichen Fnsiegel.

Gegeben Baden-Baden, den 7. Oktober 1881.

(L. S.) Wilhelm. von Bismarck,

Durch Austausch von Noten zwishen dem Kaiserlichen Minister: Residenten zu Mexiko und der mexikanischen Regie- rung ist vereinbart worden, daß die mexikanischerseits erfolgte Kündigung des Handels- und Schiffahrtsvertrages dtsGen Deutschland und den Vereinigten Staa- ten von Mexiko vom 28. August 1869 als erst am 13. Juli d. J. geschehen betrachtet werden soll, so daß die Wirksamkeit des Vertrages erst am 13. Juli 1882 aufhört. Der Vertrag wird demgemäß bis zum 13. Juli 1882 in Kraft bleiben.

Der Posikassirer Hahn in Berlin ist zum Geheimen expedirenden Sekretär und Kalkulator im Reichs-Postamte er- nannt worden.

Die Nummer 24 des Reichsgeseßblatts, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter Nr. 1448 die Verordnung, betreffend die Einberufung des Bundesraths. Vom 7. Oktober 1881. Berlin, den 10. Oktober 1881. Kaiserliches Post-Zeitungsamt. Didden.

Königreich Preußen.

Konzessions-Urkunde,

betreffend den Bau und Betrieb einer Eisenbahn von Opalenica nach Gracehy durch die Märkish-Posener Eisenbahn-Gesellschaft.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c.

Nachdem die Märkish-Posener Eisenbahn-C/ sellshaft den Bau und Betrieb einer normalspurigen Eisenbahn untergeordneter Bedeu- tung von Opalenica nach Graeß beschlossen hat, wollen Wir dersel- ben dem Antrage ihres hierzu ermächtigten Vorstandes geme zu die- ser Erweiterung ihres Unternehmens Unsere landesherrliche Genehmi- gung, sowie das Ret zur Entziehung und Beschränkuñg des Grund- eigenthums nach Maßgabe der geseßlichen Bestimmnngen, unter den nachstehenden Bedingungen eer: ertheilen:

Der Konzessionar ift den bestehenden, wie den künftig ergehenden Reichs- und Landeëgeseten ohne tens unterworfen.

Für den Bau und Betrieb der Bahn sind die Bahnordnun ür deutsche Eisenbahnen untergeordneter Bedeutung vom 12. Jun 878 (publizirt im Centralblatt für das Deutshe Reih Nr. 24 vom

14. Juni 1878) und die dazu ergehenden, ergänzenden und abändern- den Rein en (efr. $, 55 daselbst) maßgebend. Die Spurweite der Bahn soll 1435 m betragen.

ITI. y Die Vollendung und JInbetriebnahme der Bahn muß längstens bis zum 31. Dezember 1882 E, E

Für den Betrieb insbesondere gelten folgende Bestimmungen :

1) Die Feststellung und Abänderung des Faährplans erfolgt dur die staatliche Aufsichtsbehörde. Der Konzessionar Ra jedo nicht verpflichtet sein, zur Vermittelung des Personenverkehrs mehr als zwei Wagenklassen in die Züge einzustellen. Aud) soll derselbe, so lange die Bahn nach dem hierfür allein entsheidenden Ermessen der Auf- sichtsbehörde vorwiegend von nur lokaler Bedeutung ist, niht ange- halten werden können, mehr als zwei der Persouenbeförderung die- nende Züge in jeder Richtung zu fahren

2) Für die ersten fünf Jahre nah dem auf die Eröffnung des Betriebes folgenden 1. Januar kann der Konzessionar die Preise sowohl für den Perfonen- als für den Güterverkehr nach “eigenem Ermessen bestimmen. Für die Folgezeit unterliegt jedoch dieser Tarif sowie die AOGndernus desselben der Genehmigung des Ministers der öffentlichen

rbeiten.

In Betreff des Güterverkehrs werden jedoch demnächst, so lange die Bahn nach dem hierfür allein entscheidenden Ermessen der Auf- sihtsbehörde vorwiegend von nur lokaler Bedeutung ist, periodisch von fünf zu fünf Jahren Marimaltarifsäße- für die einzelnen Güter- flassen unter Berücksichtigung der finanziellen Lagé des Unternehmens von dem Minister der öffentlichen Arbeiten *festgestelt und ist dem Unternehmer überlassen, nah Maßgabe“ dér reihs- und landes- geseßlichen Vorschriften innerhalb der Grenzen tjer Marximalsäße die Tarife nah eigenem Ermessen festzusêßen, beziehungsweise Er- höhungen wie Ermäßigungen der Tarifsäße ohne Fie Zustimmung der Aufsichtsbehörde vorzunehmen. : 4 e L

Auch ist der Konzessionar hinsichtlih dex Einrichtung direkter Ta- rife, sowie hinsichtlich des anzunehmenden Tarifsystems verpflichtet, die für die preußischen Staatsbahnen jeweilig bestehenden generellen Grundsäße zu “befolgen, insoweit solches. [vom Minister der öffent- lichen Arbeiten für erforderli atet w d.

te

Der Konzessionar ist verpflic t, hinsi tlih der Beseßung der Subaltern- und Unterbeamtensi m ern, ‘insoweit ‘dieselben das 40. Lebensjahr no ht- zurüdckgelegt haben, die für dea

it Staatseisenbahndienst in dieser ehung und insbesondere be- züglih der Ermittelung der Militäranwärter bestehenden und noch zu erlafsenden Vorschriften wr nwendung zu bringen,

Die Verpflichtungen des Konzessionars zu Leistungen für die Zwecke des Postdienstes regeln sich nach dem Eisenbahn-Postgeseße vom 20, Dezember 1875 (Reichs-Geseßblatt für 1875 S. 318) und den dazu gehörigen Vollzugsbestimmungen, jedoch mit der Erleichterung, daß für die Zeit bis zum Ablauf von “aht Jahren vom Beginne des auf die Betriebseröffnung folgenden Kalenderjahres an Stelle der Artikel 2, 3 und 4 des Gesetzes die im Erlasse des Herrn Reichskanzlers vom 28, Mai 1879 (Centralblatt für das Deutsche Reich Seite 380) getrof- fenen Bestimmungen treten,

Sofern innerhalb des vorbezeichneten Zeitraums in den. Verhält- nissen der Bahn in Folge von Erweiterungen des Unternehmens oder durch den Anschluß an andere Bahnen oder aus anderen Gründen eine Aenderung eintreten sollte, durÞh welche nach der Entscheidung der obersten Reichs-Aufsichtsbehörde die Bahn die Eigenschaft als Eisenbahn untergeordneter Bedeutung verliert, tritt das Eisenbahn-

ostgesez mit den dazu gehörigen Vollzugsbestimmungen ohne Ein- chränkfung in Anwendung.

Der Konzessionar D verpflichtet, si den bezügli der Leistungen für militärishe Zwecke bereits erlassenen oder künftig für die Eisen- ahnen im Deutschen Reiche ergehenden geseßlichen Séfifinmangen zu unterwerfen.

VIII,

Der Telegraphenverwaltung gegenüber hat der Konzessionar die- jenigen Verpflihtungen zu übernehmen, welche für die preußischen Staats-Eisenbahnen jeweilig oen

» M

Sollten nach dem Ermessen des Ministers der öffentlichen Arbeiten resp. der obersten S rESaR Ee hEDE die Voraussetzungen wegfallen, unter denen auf die Bahn bei ihrer Konzessionirung die Anwendung der Bahnordnung für deutsche Eisenbahnen untergeord- neter Bedeutung für statthaft erklärt ift (er. Artikel V1. in fine), so ist der Konzessionar auf Erfordern des bezeichneten Ministers ver- pflichtet, die baulichen Einrichtungen und den Betrieb der Bahn nach Maßgabe der für Hauptbahnen bestehenden Bestimmungen den desfallsigen Anordnungen des Ministers entsprehend umzuändern. Kommt der Konzessionar dieser Verpflichtung niht nach, so ist der- selbe auf Erfordern der Staatsregierung verpflichtet, das Eigenthum und den Betrieb der Bahn gegen Zahlung des fünfundzwanzigfachen Betrages der im Durchschnitt der leßten fünf Jahre erzielten Rein- einnahme, mindestens aber des auf den Bau der Bahn verwen- deten Anlagekapitals an den Staat oder cinem von der Staats- regierung zu bezeihnenden DELER REEE,

Die Staatsregierung ist berectigt, sib in den Fällen, wo sie be- züglih der der Märkish-Posener Eisenbahn-Gesellschaft konzessionir- ten Unternehmungen das staatliche Interesse für betheiligt eractet, bei den Versammlungen und den handlungen des Aufsichtsraths und der Senerarperiammiung der Aktionäre der Märkish-Posener Eisenbahn-Gesellshafl durch einen Kommissar vertreten zu lassen. Um die Ausübung dieses Rechts zu E ist der Regierung von allen diesen Versammlungen und Zusammenkünften rechtzeitig unter Vorlage einer die vollständige Angabe der Berathungsgegenstände ent- haltenden Tagesordnung Anzeige zu machen.

Der Minister der öffentlihen Arbeiten if berechtigt, in den Fällen, in welchen er es für nöthig eratet, die Berufung außer- ordentlicher Tat oer R zu verlangen.

Im Uebrigen sollen auf die neue Bahnstrecke die Statuten und ey 7 ert der Märkisch-Posener Eisenbahn-Gesellschaft Anwen- ung finden.

den 10. Oktober, Abends.

4SSf.

Die gegenwärtige Urkunde soll in Gemäßheit des Geseßes vom 10, April 1872 veröffentlicht und eine Ausfertigung derselben der Märkisch-Posener Eisenbahn-Gesellschaft ausgehändigt werden. _

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Insiegel.

Gegeben Karlsruhe, den 20, September 1881.

(L. 8.) Wilhelm. : Ma ybach. -Bitter. Friedberg. von Boetticher. von Goßler.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Bekanntmachung.

Bei den im Monate Juli d. J. abgehaltenen Entlassungs- prüfungen an dem Gouvernanteninstitute und dem Lehrerinnen- tenenar zu Droyßig haben das Zeugniß der Befähigung erlangt : : ;

I, für das Lehramt an höheren Mädchenschulen: 3 Margarethe Brand zu Droyßig bei Zeiß, 2) Margarethe Brandt zu Kyriy i. d. Dst- priegniß,

3) Elisabeth Engels zu Mülheim a./Ruhr, Kreis Duisburg,

4) Martha Gast zu Guben,

5) Elisa beth Gläser zu Krotoschin,

6) Gertrud Göße zu Hohenwalde, Kreis Lands- berg a./W., i

7) Margarethe Grapow aus Stralsund, jeßt zu Minden, :

8) Aan Harms zu Leer, Landdrosteibezirk Aurich,

9) Anna Hartert zu Marburg,

10) Elisabeth Hesse zu %aumburg a. d. S.,

11) Elisabeth Kießt zu Kyrigß i. d. Ostpriegniß,

12) Minna Kritinger zu Deo hes Beit,

13) Emilie Kuhns zu Halle a. d. S.,

14) Martha Lichtenberg Stendal,

19) Margarethe Linke zu Zinna bei Torgau,

zu Vinzelberg, Kreis

16) Marie Loose zu Krotoschin, 17) Klara von Lumm zu München-Gladbach, 19 Emilie Oppermann zu Dortmund, 19) Marie Richter zu Alt-Rüdniß, Kreis Königsberg i. d. Neumark, 20) Sophie Seyferth zu Prenzlau, 21) Anna Tugend zu Berlin, und 22) Jda Vette zu Varenholz, im Fürstenthum Lippe- Detmold ; Il, für das Lehramt an Volksschulen: 1) Elisabeth Abicht zu Schönwald, Kreis Kreuzburg, 2) Mathilde Becher zu Ober-Holpe, Kreis Waldbroel, 3) Klara Burchardt zu Guben, 4) Marie Cramer zu Freiburg a./N., Kreis Querfurt, 5) Lina Döhner aus Westig bei JFserlohn, jeßt zu Wettin im Saalkreise, 6) Lucie Elsner zu Berlin, 7) Anna Sktadnsen zu Hadersleben, 8) Elisabeth Jürgensen daselbst, 9) Jda MOTLNT ers zu Merseburg, 10) Fohanna Kieneker zu Lengerich, Kreis Tecklenburg, 11) Martha von Kulesza zu Kukowen, Kreis Oleßko, 12) Marie Kusche zu Schweidniß, as 1D) Johanna Lange zu Belgard, Regierungsbezirk öslin, 14) Elise Nagler zu Seelow, Kreis Lebus, 16 Martha Neumann zu Krotoschin, 16) Amalie Reinshagen zu Jüterbogk, 17) Mathilde Remmy zu Simmenau, Kreis Kreuzburg, 18) Emma Scharnhorst zu Celle, Landdrosteibezirk Lüneburg 19) Auguste Schaun zu St. Wendel, 20) Marie Schmidt zu Zörbig, Kreis Bitterfeld, und 21) Elfriede Schneider aus Unna, Kreis Hamm, jeßt zu Elsterwerda, Kreis Liebenwerda. i Der Seminar-Direktor Krizinger zu Droyßig bei Zeiß ist bereit, über die Befähigung dieser Kandidatinnen für be- stimmte Stellen im öffentlihen und im Privatschuldienste nähere Auskunft zu geben. Berlin, den 6. Oktober 1881. Der Minister der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Jm Auftrage: de la Croix.

Ministerium des Jnnern.

Zur Herbeiführung eines gleihmäßigen Verfahrens bei Abschäßung der dur Truppenübungen beschädigten uen mache ih darauf aufmerksam, daß die nah Maßgabe der Bestimmung unter Nr. 8 zu $. 14. der Jnstruktion vom 11. Juli 1878 zur Ausführung des Naturalleistungsgeseßes vom 13, Februar 1875 (R. Ges. Bl. S. 229) zur Vorab- s{ähung von Flurschäden berufene, aus dem Ortsvorstande