1881 / 238 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Commerz-Bank in Lübeck. [#4 | [36670]

tus am 7. Oktober 1881. T] Ï Activa. L S : Bcrliun-Görlizer E 36 981, 05 | A Zt Reichskaszenscheine G 1,870. E S Ae Eiscubahn. Noten anderer Banken . 152,300. E Ves Ai Sonstige Kassenbestände . 9,946. Am 15. Oktober cr. wird auf unserem hiesigen | eingeladen. . Wechselbestand . 5,003,924. Bahnhofe eine Zollerpedition mit vollständiger Ab- Lombardforderungen. 679,368. fertigungsbefugniß, eins{ließlih cines Abfertigungs- Effecten. . « «- « ch - 288,303. 92 | Bureaus für Spiritus, eröffnet. Effecten des Reservefonds 56,000. Berlin, den 8. Oktober 1881. Täglich fällige Guthaben . 864,056. Die Dircktion.

Sonstige Activa . 1,018,847. 5 O [29826] o YOTSICHE! 0

F. Schönheimer'sher Bankverein in Liquidation. Die Aktionäre (Kommanditisten) des F. Schönheimer'shen Bankvereins in Liquidation werden hiermit nah Maßgabe der 88. 29, 30 und 31 der Statuten zu einer Freitag, den 11. November ae O 4 Uhr, im Saale des Kaufmännischen Vereins in Leipzig (Schulstraße Nr. 19) attfindenden

E E Ii T2000 di wq) igt Ps

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 238. Berlin, Dienstag, den 11. Oktober 188.

Deffentlicher Anzeiger. unn t wmn m

„Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & BVggler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

außerordentlichen Generalversammlung

Ae ne

TageLorvunnsa

1) Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes über die Liquidation unter Vorlegung der Bilanz per 1. Oktober 1881. :

2) Genehmigung der Bilanz nah §. 37 der Statuten und Ertheilung der Decharge an den Aufsichtsrath und die Liquidatoren für die Zeit bis 1. Oftober 1881. L

3) Bescblußfassung über Genehmigung einer Kaufofferte, betreffend die Grundstücke und alle sonstigen noch unrealisirten Aktiva der Gesellschaft unter Uebernahme der darauf haftenden Passiva und \{chwebenden Prozesse. : j -

4) Neuwahl eines Liquidators an Stelle des ausscheidenden Herrn Richard Schirmer, sowie Feststellung seiner Honorirung.

Im alle der Annahme des Antirags adl 3: 5) Beschlußfassung Uber die Vertheilung der disponiblen Masse des Gesellschaftsvermögens.

8389838898

Passiva. Grundcapital A 2,400,000. eere a e S 56,067. Banknoten im Umlauf. . . . y 819,900. Sonstige täglich fällige Verbind-

lichkeiten . e a 1226004

K M Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers:

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 5, Industrielle Etablissements, Fabriken 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel. u. dergl. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

An eine Kündigungsfrist gebun- dene Verbindlichkeiten . n 3,751,343. SOUSLICO PasSiva . « » + o /o iy 44,392.

Weiter begebene im Inlande 2 zab}bare Wechsel... . . A. 264295. :

[36504] Bekanntmachung.

Die hier vacante, mit einem jährlichen Gehalte von 3600 f. verbundene Bürgermeisterstelle soll wieder beseßt werden. :

Qualifizirte rechtskundige Bewerber wollen si baldigst melden. S e

Bemerkt wird nod, daß der bisherige Bürger- meister seit 1871 das Amt cines Dircktors des Ge- sammtarmenverbandes Aurich, mit welchem ein Gehalt von 300 f. jährlich verbunden ist, bekleidet hat.

Aurich, den 7. Oftober 1881,

Der Magistrat : Winter.

Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt.

An Stelle des verstorbenen Herrn Geheimen Kammerrath Wilhelm Scyfsferth ist 5 Herr Julius Carl Cichorius zum Vorsißenden des unterzeichneten Verwaltungs- raths für die Zeit bis zum 31, März 1882 er- wählt worden. : Für denselben Zeitraum ift S verr Conrad Alfred Thieme zum Stellvertreter des Vorsißenden ernannt

worden. 4 Leipzig, den 8. Oktober 1881.

Der Verivaltungsrath. J. C. Cichorius,. C. A, Thieme, Vorsißender. stellvertr. Vors.

[36506]

Ker „Angenblicks-Drucker“

D. B. P. No. 14120

if der inzige Ppatentirte copir-

Apparat mittels Buchdruckfarbe.

Derse:be liefert auf trockuem Wege ohne Prefse eine fast unbeschräufte Anzahl gleihsharfer, tiesschwarzer (auch bunter unvergäünzlicher bzüge, welche anc cinzeln im ganzen Weltpostverein Bortovergüustiguug genießen.

Der „UAugenbvlicks-Drudcker““ läßt alle

i8herigen Covir-Apparate: Hecto-, Autos, Polygraphen 2c., weit hinter si, erreicht dies autozravh. Presse an Leistungsfähigkeit, übers trifft solche aber an Schärfe der Abzüge, durch Einfachheit und Villigkeit.

Compl, Avparate mit zwei Druckflächen: No. 1 2532 cm = M. 15.—, No, 2 28/40 ca = M. 20.—, No, 3 40/50 cm = M, 30.— incl. Verpadckung.

_ BProspecte, Zeugnisse, Originalab- ¡üge 2-. sofort gratis und frei. h

Zittau i. Sahsen.

Steuer & Dammann

Gen.-Vertreter für Berlin: A. Mes3zynski, 8. Dranienstr. 158.

Br

Fch sumche eine Kleinere oder grössere Collection

Alt Japan oder China zu kaufen Porzellan, Bronzen, Elsenkbein

etc, etc. / h Stitzkowski,

FEauptmann a. D, Berlin S8, W., Hallesche-Str. 17,

P E E: S

[36254]

Zuzahlung von 5 K für jede Aktie,

den Inhabern der Stammaktien Litt. B. Serie A. (Gotha-Leinefelder Bahn) eine feste jährliche Rente von 49% des Nominalbetrages der Aktien,

den Inhabern der Stammaktien Litt. C. (Gera-Eichihter Bahn) endli, sobald der Staat von der ibm jederzeit freistehenden Befugniß, au den Betrieb dieser Bahn für eigene Rechnung zu übernehmen, Gebrauchß macht cine feste jährliche Rente von 44 °% des Nominalbetrages der Aktien zu gewähren ;

. den Inhabern der sämmtlichen vorgenannten Aktien den Umtausch der letzteren gegen eine der festen Nente entsprehende Anzahl von Staatssc{uldverschreibungen der 4 prozentigen confolidirten Anleibe bei den Stammaktien Litt. B, Serie A. und den Stammaktien Litt, C. svätestens am 1, Oktober 1882 unter gleichzeitiger baarer Zuzahlung von 2,50 Mark für jede Aktie bei den für die Hauptbahn verauëgabten Stammaktien spätestens am 1. April 1885 anzubieten, wogegen dem Staate das Recht einzuräumen, jederzeit gegen

Zahlung cines Kaufpreises von

6 000 000 M für die Zweigbahn Gotha-Leinefelde,

10 000 000 K für die Zweigbahn Gera-Eichicht,

40 000 000 Æ für sämmtliche übrige Strecken und scibsts{uldnerishe Uebernahme der Schulden der Gesellschaft das gesammte Eigenthum der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft zu erwerben und die Auflösung der Gesellschaft

berbeizuführen.

. im Falle der Annahme dieser Offerte: die Direktion zu ermächtigen, den betreffenden Vertrag mit der Königlich Preußischen Staats-Regierung Namens der Gesellschaft abzuschließen und Alles zur Ausführung des ad I, gefaßten Bescblusses sonst noch Erforderliche zu thun resp. mit den betheiligten Staats-

Regierungen zu vereinbaren.

Der Entwurf des abzuschließenden Vertrags wird vom 25. Oktober d. J, ab bei allen Billet- expeditionen der Bahn unentgeltlih von den Herren Aktionären entgegengenommen werden können,

Bei der Beschlußfassung kommt die Bestimmung im §. 32.des Statuts zur Anwendung, nah welcher zur Auflösung der Gesellschaft cin mit einer Majorität von zwei Dritteln der gültig abgegebenen

Stimmen gefaßter Beschluß erforderlich ist.

Berechtigt zur Thcilnahme an der General-Versammlung sind na dem Gesellschaftsstatute und dessen Nachträgen diejenigen Aktionäre, welche sich 8 Tage vor der General-Versammlung, also spätestens m 21. Oktober cr., als Besißer von mindestens 5 Stammaktien Litt. A,, oder mindestens 10 Stamm- aktien Litt. B. oder Litt. C., entweder durch dercn Hinterlegung, oder durch deren Anmeldung und Vorzeigung bei unserer Hauptkasse hier während der Geschäflsstunden, Vormittags von 9 bis 12 und Nachmittags, von 3 bis 6 Uhr, gegen entsprehende Bescheinigung legitimirt haben.

Gleiche Wirkung wie die Deposition der Aktien selbst soll die bis zum 21. Oktober cr. ein- s{licßlich bei unserer Hauptkasse in Erfurt erfolgte Hinterlegung cines von der Reichs-Hauptkbank in Berlin oder der Neichébank-Hauptstelle in Leipzig über dort niedergelegte Thüringishe Stammaktien aus-

gestellten Depotscheins haben.

Gegen die Hinterlequngs- und Anmelde-Beschciniaungen (mit den Anmelde-Bescheinigungen find die angemeldeten Aktien am Tage der General-Versammlung beim Legitimations-Bureau wieder vorzuzeigen) werden von dem leßteren die Stimmzettel vor Eintritt in das Versammlungslokal verabfolgt werden. Die im Legitimationës-Bureau abgestempelten Hinterlegungs- und Anmelde-Bes

gungen gelten zuglei als Eintrittskarten,

_ Die hinterlegten Aktien und Depotscheine werden nah der General - Versammlung von unserer Hauptkasse ohne Verpflichtung zur Legitimationsprüfung an den Präsentanten der quittirten Depositions-

Bescheinigung gegen Rückgabe derselben verabfolgt.

__ Den Theilnchmern an der General-Versammlung wird am Tage derselben freie Fahrt auf der Thüringischen Bahn nah dem Versammlifigsorte und von da zurück gewährt. Welche Züge bierzu benußt werten dürfen, wird durch Anschläge auf den Stationen bekannt gemacht werden.

Erfurt, den 6. Oltober 1881.

Die Direktion.

Shüringische Eiscubahn.

Die Herren Aktionäre der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft, einshließlich der Inhaber der Stammaktien Litt. B. (Gotha-Leinefelder Bahn) und Litt. C. (Gera-Cichichter Bahn) werden hierduxch zu einer"

am 29, Oktober cr., Vormittags 12 Uhr,

im Kaisersaale zu Erfurt (Futterstraße Nr. 16)

statifindenden außerordentlichen General-VersammlUng eingeladen, um

I. über eine Offerte der Königlih Preußischen Staats-Regierung Beschluß zu fassen, dur welche die letztere si, vorbebßaltlih der landesherrliben Zustimmung, bereit erklärt:

s a, die Verwaltung und den Betrieb des Thüringischen Eisenbahn-Unternehmens vom 1. Januar 1882 ab, und zwar hinsihtlih der Stammbahn und der ungarantirten Zweigbahnen sowie der Gotha-Leinefelder Bahn für Rechnung des Staates, binsihtlih der Gera-Eichichter Bahn bis auf Weiteres für Nechnung der Aktionäre zu übernehmen und dagegen

den Inhabern der für die Hauptbahn verausgabten Privat-Stammaktien eine feste jährliße Rente von 84% des Nominalbetrags der Aktie, sowie eine einmalige baare

cheini-

6) Ermächtigung des ad 4 ernannten Liquidators, allein den förmlichen Kaufvertrag Namens der Gesellschaft mit dem Käufer abzus@ließen, die Auflassung der Grundstücke an den Käufer zu bewirken und die auf den Käufer übergehenden Werthobjekte einsließlih der Forderungs- und sonstigen Rechte demselben in der geseßlichen Form zu übereignen. Etgenina eines Bevollmächtigten zu dem Zwecke, um den Kaufpreis aus dem ad 3 er- wähnten Kaufvertrage in Empfang zu nehmen und um dem Aufsichtêrath und den Liquidatoren für die Zeit vom 1. Oktober 1881 bis zum Schluß der Liquidation Decharge zu ertheilen. i 8) Ermächtigung der Liquidatoren, nach Erledigung der noch \{chwebenden Prozesse die Liquidation für beendet zu erklären und ohne nochmalige Einberufung einer Generalver- fammlung die Liquidationsfirma löschen zu lassen. Jm Falle der Ablchnung des Antrags a& 3: ——— i 9) Beschlußfassung über den Antrag des persönlich haftenden Gesellschafters, die sämmtlichen noch vorhandenen unrealisirten (beweglihen und unbeweglichen) Aktiva der Gesellschaft in öffentlicher notarieller Versteigerung an den Meistbietenden ohne Vorbehalt des Zuschlags zu verkaufen, sowie Feststellung der Versteigerungsbedingungen. ;

Nach §. 30 der Statuten sind zur Theilnahme an der Generalversammlung diejenigen Aktionäre (Kommanditisten) berechtigt, welche mindestens drei Werktage vor derselben, also spätestens bis zum 7. November 1881, Abends sechs Uhr, ihre im Aftienbuhe auf ihren Namen eingetragenen Aktien bei unserer Gesellschaftskasse (Grimmaische Straße Nr. 2, I. Etage) hinterlégt haben oder die geschchene Hinterlegung in eincr dem Aufsichtsrath genügenden Weise durch Bescheinigung darthun. S

Veber die geschehene Einreichung der Aktien oder die deren Stelle vertretende Bescheinigung: wird den Aktionären ein Depositionsschein ausgefertigt, welcher als Einlaßkarte zur Generalver- sammlung dient.

Leipzig, den 6. Oktober 1881,

F. Schönheirter'scher Bankverein in Liquidation. Der Aufsichtsrath : Der persönlich haftende Gesellschafter :

Prof. Dr. Birnbaum, Ferdinand Schönheimer.

Vorsitzender.

7)

[23055] ¿ | á Kunst-Loiterie des Alberivereins.

(Die öffentliche Zichung crfolgt_ in Dresden am 1. Dezember 1881 u. folg. Tage.) Ein (Haupt-) Gewinn : Großes werthvolles Oelgemälde von Herrn Professor Sau Makart in Wien, „sub rosa betitelt, mit lebensgroßen Figuren 2c.

1500, 1000, 500, 300 u. \. w. u. \. w. sind zu beziehen durch das

9 Directorium des Albertvereins zu Dresden 2 0080 a @ und von dem Haupt-Collecteur der Kgl. Sächs. Landes-Lotterie-

Herrn H. A. Ronthaler in Dresdeu.

[35008] ___

(REEVRBRLE CAAISTOBLE,

CHRISTOFLE-BESTEOAE,

Auf den Weltanusstellnngen mit den höchsten Preisen ansgezeichnete, unter Garantis der Silberauflage versilberte Tafelgeräthe.

Alle unsere Fabrikate tragen das obige Fabrilzeichen und den Namen CHRISTOFLE. Fabrik-Niederlagen in Berlin bei Max Well,

W., Friedrichstrasse 78 (Germania-Haus) und W, Kronenstrasse 44, PARIS KARLSRUHE CARISTOPLE & Cie,

A H Ale D lm a

Er

[34641]

Von allen existirenden Vervielfältigungs-Apparaten ist die Autographische Presse

der einzige, mit dem man von einem Original, Schrift oder Zeich- nung, eine beliebige Anzahl von Abdrücken ohne besondere Vor- kenntnisse selbst anfertigen kann, weshalb Be Presse, die in 4 ver- schiedenen Größen gebaut wird, überall {nell Eingang gefunden hat. Hectograph, Chromograph ete. licfern Copiecn in x nur geringer Zahl; außerdem werden Lehtere durch Anuiliu- A ü farben hergestellt, welche, dem Licht ausgescyt, in kurzer Zeit gänzlih verschwinden.

7 Mit erläuternden Prospekten, denen die ehrecndsten Zeugnisse höchster Behörden, sowie erster industrieller Firmen des Deutschen Reiches beigedruckt sind, stche gern zu Diensten. S Hugo Koch, FeaGinenarri, Leipzig, Mablmannstraße 7—8. Lieferant der Ministerien, Kaiserl. Marine, Civil- u. Militärbehörden, Landrathé- u. Standetämter, Staatseisenbahnen u. \. w.

[36062] Verlagsbuchhandlung von Julius Springer in Berlin X.

Socben ersien :

der Verfassung und Verwaltuug

und dem Ss Reich.

Von Graf Hue de Grais, Anigtnhen Polizei-Präsidenten. s eleg. geb. 7 Mark. E es Das vorliegende Werk giebt eine vo Emdige, jedem Gebildeten verständliche und zugänglicke Darstellung unserer gesammten öffentlichen Verhältnisse und bietet nicht blos dem Bcamten, sondert auch dem Laien, der berufen ist an der Selbstverwaltung theilzunehmcn resp. Le über staatliche oder kommunale Einrichtungen zu orientiren, ein leiht übersichtliches und zuverlässiges Hülfsmittel.

Zu beziehen durch jede Buchhandlung.

Weitere Gewinne im Werthe von Mark 10,000, 6000, 4000, 3000, 2500, 2000...

Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. E

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung U. 8. w. von öffentlichen Papieren.

7. Literarische Anzeigen. ‘8, Theater-Anzeigen. In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. beilage.

|

Aunnoucen-Bureaux. 3K

Subhastat:onen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(36579) Oeffentliche Zustellung.

Die Wartefrau Lepinski, Minna, geb. Hermann, zu Potsdam, Elisabethstraße 21, vertreten durch den Justizrath Kutscber zu Stolp, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Johann Ludwig Lepinski, früher zu Sagerit, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, das Cheband zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und der Klägerin nah ihrer Wahl entweder die Hälfte des gütergemein- schaftlichen Vermögens oder den vierten Theil seines Vermögens als Cheschridungsstrafe zu entrichten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 3. Januar 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 23. September 1881.

Stolp, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36578] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Louise Trunz, geb. Lemke in Rachsitten, vertreten durch den Justiz-Rath Mend- thal hier, klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Trunz, unbekannten Aufenthalts, wegen Evescheidung, mit dem Antrage, die Ehe mit dem Arbeiter Wilhelm Trunz zu scheiden, den Verklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und der Klägerin die gesetlihen Befugnisse in Betreff des gütergemein- \chaftlihen Vermögens vorzubehalten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg, Theaterplaz Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf den 10. Februar 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Son N

enfel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36575] Oeffentlihe Zustellung.

Der Apotheker Teschke hier, vertreten dur die Rechtsanwälte Warda und Stein hierselbst, klagt gegen den Robert Krause in Amerika, unbekannten Aufenthalts, als Erbe der Wittwe Ulrike Krause, geb. Seiler, zu Leibits, wegen 4 A 45 „Z für die von der Erblasserin des Beklagten im Februar 1879 in der Officin des Klägers bestellten und empfangenen Medikamente mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten als Erbe seiner Mutter Ulrike Krause, geb. Seiler, zur Zahlung von 4 M 45 „F und 59% Zinsen, seit dem Tage der Klagezustellung nah Kräften des Nachlasses und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Thorn auf

den 10. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 5. Oktober 1881.

Zurkalowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36577] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Tuchmacher Freyer, Auguste, ge- borne Helbig, zu Schwiebus, vertreten durch den Rechtsanwalt Kniebusch zu Guben, klagt gegen ihren Ehemann, den Tuchmacher Ferdinand Freyer daher, dessen jetziger Aufenthalt unbekannt ist, wegen böôs- lier Verlassung, wegen Seitens des Beklagten be- gangener grober Verbreben, wegen Versagung des Lebensunterhalts und weil derselbe ein unordentliches Leben führe und dem Trunke ergeben sei, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe, Erklärung des Be- klagten für den allein s{uldigen Theil und Ver- urtheilung desselben in die Kosten des Prozesses, und ladet den Beklagten aufs Neue zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 30. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der auf den 14, Oktober cr. anberaumte Termin wird bierdur{ch aufgehoben.

Guben, den 7. Oktober 1881.

Wesenfeld, ,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[36592] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 20. September a. c. ist die Obligation des Sclachtermeisters Ernst Rohde zu Neukirhen vom 26. Juli 1876 zu Gunsten des Hufners Klaus Storm zu Heringédorf über 2940 M nebst 4% p. a. Zinsen für kraftlos erklärt worden.

Heiligenhafen, 6, Oktober 1881,

öniglihes Amtsgericht. Veröffentlicht : Rohde, Gerichtsschreiber.

[36583] Verkaufsanzeige.

In Sachen des Oekonomen Gottlieb Tenne in Hildesheim, Gläubigers,

gegen den Zimmermann August Freers in Hildesheim, Schuldner, wegen Forderung W. St. 10

wird auf Antrag des Schuldners zweiter und ge- seßlich leßter Termin zum Verkauf des demselben gehörigen Grundbesitzes, bestehend aus dem an der Michaelis\straße zu Hildesheim unter Nr. 1628 be- legenen Wohnhause nebst Hofraum und Hinterge- bäuden, beschrieben :

1) in der Gebäudesteuerrolle des Gemeindebezirks Hildesheim unter Nr. 1658, Blatt 32 der Ge- marktungskarte unter Nummer 58 der Parzelle,

2) in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Hildesheim unter Artikel-Nummer 1411, Nummer 32 des Kartenblatts und 58 der Patolie zum Flächeninhalt von 1 ar 12 Quadrat- meter

auf Freitag, den 4. November d. J., Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Amtsgerichte angeseßt, wozu Kaufliebhaber geladen werden. i Hildesheim, den 27. September 1881. Königliches Amtsgericht. I. Ben ing.

[36582] Aufgebot.

Das Königliche Kammergericht hat das Aufgebot der von dem am 13. Juni d. J. verstorbenen, bei dem Königlichen Amtsgericht T. hierselbst angestellt gewesenen Gerichtsvollzicher Caesar Alexander Jo- hannes Kursawe bestellten Amtskaution beantragt.

Demzufolge werden alle Diejenigen, welche aus der Geschäftsführung des Kursawe Ansprüche an diese Kaution zu haben vermeinen , aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. November 1881, Vormittags 114 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstr. 587 1m Saal 21 anberaumten Aufgebotstermine ihre An- \sprübe und Rechte anzumelder, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an die Kaution werden aus- ges{lossen werden.

Berlin, den 29, September 1881.

Das Königliche Amtsgericht I1., Abtheilung 54.

[36594] Bekanntmathung.

Durch Aus\c{lußurtheil vom 24, v. Mts. ist das über die für Johann Georg Hoech in Berntrode in den Grundbücbhern von Berntrode und Breitenworbis eingetragene Post von 41 Thlr. 21 Sgr. 8/5 Pf. ausgefertigte Hypothekendokument vom 8, April 1862 für fraftlos erflärt.

Worbis, 4. Oktober 1881,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

Verkündet am 7. Oktober 1881. Wasiclewssfki, Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besitzers Simon Roszek al. Ruschke in Sampohl erkennt das Königliche Amts- geriht zu Schlochau dur den Amtsrichter Gerlach

für Recht: das Hypothekendokument über die im Grundbuch von Sampohl Blatt 12b., in der Abtheilung 111, Nr. 1 für Catharina Lenz, jeßt verheirathet mit Michael Kroplewski in Abbau Schwornigat, einge- tragenen 17 Thaler 1 Sgr. 7 Pf., bestehend:

a, aus dem Erbrezeß vom 16, Juli 1838 und

bez. 19. Oktober 1838,

b. dem Hypothekenschein vom 4, Dezember 1838,

c. der Eintragungsnote von demselben Tage,

d. zwei Löschungsvermerken vom 25. März 1847

und bez. 4. Dezember 1858, wird für kraftlos erklärt. gez. Gerlach.

[36595]

Verkündet am 30, September 1881. Olszewsfki, Gerichtsschreiber. [36569] m Namen des Königs! —— Auf den Antrag des Bürgers Matheus Niszkie- wicz zu Adelnau und des Wirths Franz Niszkiewicz zu Biadaszki, ad 1 eingetragener Eigenthümer des Grundstücks Adelnau Stadt 155, ad 1 und 2 einge- tragene Gläubiger der auf diesem Grundstück in der Abtheilung 111, Nr. 1 cingetragenen Hypothekenpost erkennt das Königlicbe Amtsgericht zu Adelnau dur den Amtsrichter Vette : da die Antragsteller den Verlust der nac- stehend bezeihneten Urkunde und die Berechti- gung zum Aufgebotsantrage Canbait gemacht haben, au den Eid dahin geleistet haben, daß e die Urkunde nicht gefährliher Weise ab- anden gebracht Haben und nit wissen, wo dieselbe sid befindet §. 110 Absay 2 der Grundbuh-Ordnung da der Antragsteller ad 1 seinen Antheil an der Hypothekenpost durch Konsolidation für erloscen erklärt , der Antragsteller ad 2 aber seinen Antheil lös{chungs- fähig quittirt hat, beide das Aufgebot des Hy- pothekendokuments Zwecks Löschung der Hypo- thekenpost beantragt haben ;

da das Aufgebot na §. 110 der Grundbuch- Ordnung vym 5. Mai 1872, §8. 837 Abs. 2, SS. 839— 842, 846—848 Civil-Prozeß-Ordnung zulässig ist ;

Gerichtstafel sowie durch cinmalige Einrückung in den Anzeiger des Regierungs-Amts-Blatts zu Posen vom 10. Mai 1881 gemäß 8. 20 Abs. 4 des Ausführungs-Gesctes zur Civil-Prozeß- Ordnung vom 24. März 1879 bekannt ge- macht ist; :

da weder in dem Aufgebotstermine vom 26. August 1881 noch seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und die An- tragsteller Erlaß des Aus\cchlußurtheils beantragt haben,

für Recht :

Das über die in der Abtheilung IIL. Nr. 1 im Grundbuch von Adelnau Stadt Nr. 155 für den Matheus und Franz Niszkiewicz eingetra- e Post von 224 Thlr. 23 Sgr. 2 Pf., in

uchstaben: Zwei Hundert Vier und Zwanzig Thaler Drei und Zwanzig Silbergroschei zwet Pfennige nebst 5°/9 Zinsen mütterliche Erbe- gelder für die genannten beiden Gläubiger ge- meinschaftlih gebildete Hypotheken-Dokument wird für kraftlos erklärt.

gez. Vette.

[36603] Die Geschwister 1) gur Fecher, geboren den 19, September 2) Anna Maria Margaretha Fecher, geboren 18. Mai 1808, 3) Anna Maria Fecher, geboren 28. April 1814, von Niedernberg, find im Jahre 1832 nach Nord-Amerika ausgewan- dert und seitdem verschollen. Dieselben werden hiermit aufgefordert, spätestens bis 14. Juli 1882 bei dem unterfertigten Kgl. Amtsgerichte sich zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt würden. Ebenso wollen bis dahin etwaige Erb- oder sonstige Ansprüche an sie, sowie Mittheilungen über thr Le- ben hierorts zur Anzeige gebracht werden. Obernburg, den 8. Oftober 1881. Königliches Amtsgericht. Rosbach.

[36571] Verkündet

am 29, September 1881.

(gez.) Kwietuiewsfi, Gerichts\chreiber.

gm Namen des Königs! /

In der Wlazik und Posener’shen Aufgebots-

sache (I. F. 15/80) erkennt das Königliche Amts-

geriht zu Jarotshin durch den Amtsrichter

Jsaacsohn

für Necht :

1) der Wirth Stanislaus Wos und die Tage- löhnerfrau Marianna Jankowska sind berech- tigt, die für Franz, Michael und Josef Wlazik gebildeten Massen von je 87 # 29 „Z nach Verhältniß ihres zu ermittelnden Antheils in Empfang zu nehmeu, dem Inhaber der Quittungen über die Posener- {hen Massen Wirth Niewiada bleiben seine Rechte auf die Posenershen Massen vorbe- halten,

3) die unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spezialmassen ausge- \{lossen,

4) die Kosten des Verfahrens sind aus den Spezialmafsen vorweg zu entnehmen,

gez. Jsaacsohn.

[36574] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Justizraths Bank hierselbst, werden die unbekannten Rechts- nachfolger des am 9. Februar 1880 im evangelischen Diakonissenhause hierselbst verstorbenen Arbeiters Jacob Witulski aufgefordert, spätestens im Aufge- botstermin den

19. September 1882, Vormittags 11 Uhr, ißre Ansprüche auf den geringfügigen în der hiesigen Sparkasse angeleaten Nacblaß desselben bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 1) anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fis- kus zugesprochen werden wird.

Marienburg, den 4. Oktober 1881,

Königliches Amtsgericht. I.

[36568] 4

Auf den Antrag des Stellmacbers Christian Theodor Bense und des Schlossers Carl Ferdinand Louis Meyer hieselbst, des Marmorarbeiters Carl Christian Ludwig Meyer zu Hamburg, des Schmiede- gesellen Ferdinand Riedel zu Frankfurt a./O. ist in der Gericbtssizung vom 30, v. Mts erkannt worden, die gerichtlichen Kaufbriefe :

1) vom 7. Mai 1868, Inhalts dessen der Foddler Friedri Gropp und dessen Chefrau Amalie, geborene Ehmann, gegen Verpfändung des

r 1744 an der Mauernstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör dem Stell- macher Ehristian Theodor Bense 105 Thlr. \{ulden ; vom 19. Januar 1871, Inhalts dessen der Cigarrenmacer Johann Heinrich Friedrich

ristian Beyer gegen Vervyfändung des

Nr. 2530 an der Ritterstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör der Ehefrau des

da das Aufgebot durch Anheftung an die

Schmiedegesellen Ferdinand Riedel, Friederike, geborene Meyer, 55 Thlr. und dem Maurer- gesellen Heinrich Göctel als Vormund deren Sohnes erster Ebe Carl Ferdinand Louis Meyer 95 Thkr. schuldet, werden für fraftlos erklärt. Braunschweig, den 3. Oktober 1881. Herzogliches Amtsgericht. TR. L, Rabert. [36588] - Bezüglich der bei dem Namen der Ehefrau des Ignaz Kalschnee im Grundbuch von Fulda Bd. XIII. Art. 785 a. Abth. III., 1, eingetragenen 42 M. 86 - zu Gunsten das Mathias Becker it im Aufgebots- verfahren am 20. September d. Is. zu Recht er- kannt: daß die obige Post zu löschen und etwa Be- rechtigte mit ihren Rechten ausgeschlossen seien.

Fulda, am 3. Oktober 1881.

Der Gericbtéschreiber Kgl Amtsgerichts. 3. Heller. [36544] Anfgebot zwecks Todeserklärung.

Tagelöhner Carl Heinrich Hermann, genannt August Evers aus Reinhausen, geboren den 4. März 1825, Sohn Tagelöhners Carl Heinrich Evers da- selbst, um 1854 nach Frankreich ausgewandert, dann verschollen,

wird auf Antrag seiner Schwester Eleonore

Cvers hier damit aufgefordert, sich spätestens in dem auf

Montag, den 18. Dezember 1882, Morgens 10 Uhr,

angeseßten Termine zu melden, widrigenfalls er im Nichtanmeldungsfalle für todt erklärt, sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern über- wiesen werden soll.

Alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung und zugleih für den Fall der dem- nächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksicht genommen werden soll.

Reinhausen, den 5. Oktober 1881,

Königliches Amtsgericht. TT. Münchmcyer.

[36567] Kaiserliches Landgericht Straßburg. Adeline Auguste Kettler, Ehefrau des mit ihr zu Straßburg wohnenden Bauunternehmers Rudolph Haßelkuß, vertreten dur Rechtsanwalt Leiber, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung, mit dem Antrage: die Gütertrennung zwis{chen den Parteien aus- zusprechen, dieselben zur gegenseitigen Aus- einandersetzung vor den Kaiserl. Notar. Schmitz in Straßburg zu verweisen und dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen. «- Zur mündlichen Verhandlung ist Termin bestimmt auf den 15. November 1881, Vormittags 9 Uhr, vor dem Kaiserlichen Landgericht zu Straßburg, L. Civilkammer. VERERA den 1, Oktober 1881. er Landgerichts-Sekretär : Rittmann.

[36598] Kaiserliches Landgericht Straßburg. In Sachen der Julie Hubert, Ehefrau von August Friedrich Stamm, ohne besonderes Gewerbe, zu Sulz u./W. ih aufhaltend, Klägerin, zum Armenrecbte zugelassen und vertreten durch Rechtsanwalt Blumstein gegen

den genannten August Friedrib Stamm, früher Badeanstaltsbesitzer zu Straßburg, gegenwärtig im Bezirksgefängniß zu Metz, Beklagten, nicht vertreten,

wegen Gütertrennung, hat das Kaiserliche Land- geriht zu Straßburg, I. Civilkammer, durch Ur- theil vom 27. September 1881 die zwischen den Parteien bestandene Gütergemeinschaft für aufgehoben erklärt, die Parteien zur Auseinandersezung ihrer vermögensrech{tlichben Ansprüche vor den Kaiserlichen Notar Schmitz zu Straßburg verwiesen und dem Beklagten die Kosten zur Last gelegt.

Straßburg, den 29. September 1881,

Der Landgerichts-Sekretär : Rittmann.

[36599]

Kaiserliches Landgericht Straßburg.

In Sachen der Catharina Zerr, Ebefrau, des mit ihr zu Nee- weiler wohnenden Ackerers Nikolaus Fiegel, vertre- ten durch den Rechtsanwalt Weber, Klägerin, gegen ihren genannten Ehemann, Beklagten, nicht ver- treten : L wegen Gütertrennung, hat das Kaiserlihe Landgeridt zu Straßburg, Erste Civilkammer, durch Urtheil vom 27. d. Mts., die zwischen den pee bestandene Gütergemein- {aft für aufgelöst erklärt, die Parteien zur Aus- Cnanderjepuog ihrer Vermögensverhältnisse vor den Kaiserlichen Notar Koelsch zu Lauterburg verwiesen und den Beklagten die Kosten zur Last gelegt. MEEEM, den 29, September 1881, er Landgerichts-Sekretär :

Rittmann.