1881 / 240 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

sagen, auf dem Lande alle Leute einander kennen und daber verdächtige Personen nit unbemerkt Aufnahme finden können.

Es sind aus diesem Grunde feine nur einigermaßen zuverlässige Angaben über die Bevölkerungszahl der ganzen Insel zu erhalten. Gewöhnlih nimmt man an, daß auf der Insel aus\{ließlih der Stadt Amoy etwa 109000 Chinesen leben.

f In Amoy selbst sind die meisten Geschäfte etablirt, während die Konsulate, sowie die Wohnhbäufer der Fremden sich fast aus\cließlich bk oa: in geringer Entfernung davon gelegenen Insel Kulangfu

efinden.

Den Namen Kulangsu, zu Deutsch „Insel der brausenden Wogen“, führt die kleine etwa 3000 englishe Meilen im Umfang betragende Insel nicht mit Unrecht.

Die Polizeiaufsicht über die auf Kulangsu wohnenden Chinesen (etwa 3000) wird von einem Deputirten des in Amoy residirenden Torotai ausgeübt. i __ Die Bedeutung Amoys als Handelsplay reicht soweit zurü, als überhaupt Europäer in China Handel treiben. :

Sm 16. Jahrhundert ließen ih Portugiesen in Amoy nieder und Trieben daselbst Handel, do wurden sie später wieder vertrieben.

Im 17. Jahrhundert waren die epa einige Zeit in der

rovinz Fukien etablirt und unterstüßten den Gouverneur von

ukien bei der Eroberung Amoys aus den Händen der gegen die errshende Mandschu-Dynastie ausständischen Bevölkerung.

Die Enaglish-Ostindische Compagnie errichtete in Amoy eine Faktorei im Jahre 1678, hob sie na drei Jahren wieder auf, eröff- nete sie aber neuerdings im Jahre 1685.

In den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts erging ein Kaiserliches Edikt, wodurch den fremden Schiffen der Zugang zu den chinesischen Häfen mit Ausnahme des Hafens von Canton verboten ward; nur den Spaniern blieb gestattet, in Amoy Handel zu treiben. Trotz des Verbots wurde Amoy au in der Folgezeit von Schiffen versiedener Nationalitäten besucht. ä

Am 27. August 1841 nahmen die Engländer die Stadt Amoy na furzem Kampfe und hielten Kulangsu einige Zeit besett.

Durch den Frieden von Nanking vom 29. August 1842 wurde Amoy den Engländern vertrag8mäßig eröffnet.

In Folge der von China später mit anderen Nationen gesch{chlo}se- nen, die Meistbegünstigungsklausel enthaltenden Verträge etablirten ih in Amoy cine Reihe fremder Handlungéhäuser und ist der Handel dieser Hafenstadt in einem stetigen Wachsthum begriffen.

Einen Beweis hierfür liefern die Angaben des sogenannten frem- den Zollamts, dessen Kontrole der Handel in den Schiffen fremder Bauart untersteht. Nach diesen Zollausweisen betrug der Brutto- werth des Handels Amoys

im Jahre 1873 Hkw. Taels 9 930 237,

E ALSOIBB)

k O O « 11735848,

«e LOCO T2989, und » T0 13 280 491. (Hkw. Taels = ca. 6 M.)

Die Preußische Haupt-Bibelgesellschaft ‘feierte gestern Abend in der Dreifaltigfkeitskirhe ihr 67. Jahresfest. Eine zahlreiche Versammlung füllte alle Räume des Gotteshauses. Nach Gesang und der vom _ Superintendenten Pank gehaltenen Liturgie hielt das langjährige Ehrenmitglied der Gesellschaft, General- Superintendent D. Büchsel die Festpredigt über Jac. 1, 3. Dem alsdann erstatteten Bericht entnehmen wir, daß die Gesellschaft vom Oktober 1880 bis ebendahin 1881 52 741 Bibeln und 14786 Testamente ausgegeben hat. Tochtergesellschaften, Kirchen, Institute, Abgebrannte und einzelne Arme erhielten an Auséftattung und Ge- schenken 337 Bibeln und 372 Testamente, die Berliner Stadtschulen für Erträge der Bibel - Pfennigbüchsen 201 und die Militärschulen 400 Bibeln. Trau- und Subelbibeln wurden 10220 verlangt. Seit 1814 hat die Gesellschaft 2 459 394 Bibeln und 1 037 622 Testamente und gemeinsam mit den 167 Tochtergesellschaften ca. ® Millionen heilige Schriften verbreitet.

Leipzig, 12. Oktober. (W. T. B.) In dem Hochverrath3- prozeß vor dem Reich8gericht wurde heute die Vernehmung sämmtlicher Angeklagten zu Ende geführt. Der seiner Zeit in Augs- burg verhaftete Agitator Dave aus London gab zu, Mosts Freund zu sein und im vorigen Herbste cine Reise nah Deutschland unternommen zu haben. Er leugnete aber, daß die Kosten der Reise mit Partei- geldern bestritten worden und daß sie zum Zwecke gehabt habe, die Gruppenorganisation, wie solhe Most in seinem Parteiorgan: „Die Freiheit“ vorges{lagen, anzuregen und zu fördern. Auf Befragen, welcer Partei er angehöre, antwortete Dave: der anarcistischen Partei, wie sie von Proudhon ins Leben gerufen und von Bakunin weiter entwickelt worden sei. Der Angeklagte Mebkow aus Berlin gab die Verbreitung der revolutionären Schrift: „An unsere Brüder in der Kaserne“ an Soldaten der Berliner Regimenter zu. Morgen be- ginnt das Zeugenverhör.

Bremen, 12. Oktober. (W. T. B,) Von der Rettung s- station Cuxhaven der deutschen Gesellschaft zur Ret- tung Schiffbrüchiger geht folgende Meldung cin: Von dem deutschen Ewer „Hoffnung“, Kapitän Giese, welcher mit einer Klinkerladung nach dem Hadler Kanal bestimmt war, aber zwischen Duhnen und Neuwerk strandete, sind dur das Rettunasboot „Ernst Merck“ der Station Duhnen heute 2 Personen gerettet worden. Es herrscht Sturm aus Westsüdwest mit Regen. Das Schiff befindet fich unter Wasser.

Ueber den Fels sturz von Elm hat Prof. Heim der Standes- kommission einen Bericht erstattet, welhem die „N. Zürch. Ztg.“ u. A. Folgendes entnimmt: Hr. Heim bezeihnet den Bergsturz von Clm als einen eigentlichen Felésturz, im Unterschiede von einer Rutschung oder einem Bergscblipf, wie derjenige von Goldau war. Das Gestein, größtentheils alttertiärer Thonschiefer, hier und da einige Lagen kalkigen Thonschiefers einschließend, zeigt eine steil südlich gegen

den Berg einfallende Schichtung, ist aber von sehr vielen Klüften quer

durchseßt. Nach solchen, dem äußern Abhang fast parallelen Klüften

getrennt, bra si eine Nische aus dem Berge beraus, so daß statt

des früher ausgebaucten Felsgehänges eine Einbuchtung entstan

ist. Das gestürzte Stück Bergrinde brach quer zur Schidiues nieder. Der obere Abbruchrand liegt 620 m über dem Kirhthurm von Elm. Die niederstürzenden Felsmassen schossen, einen Schutt- strom bildend, auf dem als Schmiere wirkenden feuchten Wiesengrund noch 1500 m weit hinaus. E DeDrun8 am „Däniberg“ und „Knollen“ erzwang eine westlihe Ablenkung des Schuttstromes nachdem vorerst der Fels\hutt an dieser Ecke bis 74 m über den Thalboden hinauf gebrandet hatte. Der Schuttstrom im Thalboden bedeckt ca. 600000 m?, Abriß und Ablagerungs- gebiet nehmen horizontal gemessen ca. 900000 m2 ein. Der gefährlichste Theil ist der Risikopf. Der Grat vom Kopf bis in die Schutthalden binab ist nach seinem untern Theile kahl ge- unden, springt nicht stark vor, hat bergeinwärts fallende Schichtung und s{eint, wie er bisher fast unverändert geblieben, auch fernerhin festhalten zu wollen. Der obere Theil des Grates dagegen, der eigent- liche Kopf, ist vom festen hinterliegenden Terrain durch eine starke, spaltenförmige Einsenkung abgetrennt, wodurch dem Abhang arallel ein Thälchen gebildet wird, in welhem der Schutt- oden E, Bewegung zeigt. Seine Sciefer sind von zahllosen Querklüften durchseßt. Daß dieser Risikopf in nächster Zeit herunterbrechen muß, muß wohl als siher an- genommen werden. Was die Masse dieses Kopfes betrifft, so scheint

sie höchstens 1/5 der {hon gestürzten Felsmasse auszumachen Beträgt-

leßtere ca. 10 000000 cbm, fo wird erstere auf ca. 15 Mill. m3 zu \{äßen sein, und ist demnach der noch l erwartende Nachbruchß von viel geringerem Inhalt als das bereits Gestürzte. Bezüglih der Gefahr heißt es in dem Bericht: Niemand kann mit Sicherheit voraussagen, ob der Risikopf blos ab- brökeln oder auf einmal stürzen, und im leßtern Falle, ob sih die Felsmasse nah links oder nach rechts wenden wird. Nur soviel läßt sich sagen : Bröckelt der Kopf allmälig ab, was wahrscheinlicher, aber E A N R A t As N stürzt er, was mög- lich ist, auf einmal ein, so ist der übrig gebliebene Thei

in höchster Gefahr, vershüttet zu A E E

Das Wallner- Theater ist, so lange die Posse „Der Mann im Monde“ gegeben wird, Dank der vo ih 1 s abendlic ausverfauft. E E _ Das Victoria-Theater bereitet a ; 4 in der Bühneneinrihtung von Feodor Wehl e i t _ _— Die Direktion des Residenz-Theaters hat sih durch die günstige Beurtheilung, die das Lustiviel „Fremde Federn“ von Sei- ten der Kritik und des Publikums erfahren hat, bestimmen lassen, den Tag der ersten Aufführung der in Vorbereitung befindlichen No-

vität: „Die Höhle des Löwen“, Posse in drei ; Délccvur nold VindldziGian: Posse in drei Akten von Labiche und

E Deffentlicher Anzeiger. 7 Inserate sür den Deutschen Reichs- und Königl. @ een £VL ne ger + : Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutshen Reihs-Anzeigers und ßöniglich

i Preußischen Staats-Anzeigers: j u, dergl. 4.

Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. 8 54

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

beilage.

9. Industrielle ‘Etablissements, Fabrik „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein Subhastationen. Aufgebote, Vorladungen und Grosshanude!. E 2 Haasenst

] : 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisseionen etc.| 7. Literarische Anzeigen. / A

Verloogung, Ámortisation, Zinszahlung | 8. Theater-Anzeigen. In der Börsen- RRERee Beam n, s. w. von öffentlichen Papieren, 9, Familien-Nachrichten, |

& Bogler, G. L. Daube & Co., E. Stchlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigeu größeren

4- s

Subhastationen, Aufgebote, Vor- von Sigmaringendorf zum Werth von 68,71 K ladungen u. dergl. pro 31. Dezember 1880, is angebli verboren ge- gangen und soll auf Antrag der genannten nunmehr

L04019) Ausgebot.

Die Wittwe des Colon Bernard Brinkhaus zu | wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, testens im Termin am

Westerfeld, Kirchspiels Altenberge, hat das Aufgebot der Urkunde vom 29, Januar resp. 4. April 1850, aus welcher Band 111. Blatt 117 Abtheilung 111]. Nr. 6 des Grundbuchs von Altenberge eine Ab- findung von 928 Thaler 4 Pf. für die Bernardine Elisabeth Baakmann, genannt Wortmann, einge-

tragen steht, beantragt. Der Inhaber der Urkunde | Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

wird aufgefordert, spätestens in dem auf S

den 11. Januar k. J., Vormittags 12 Uhr, | [37015] vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königliches Amtsgericht.

[37014] Aufgebot.

spätestens im Aufgebotstermin den 11. April 1882, Vorm. 10 Uhr,

Elisabetha Hübner und Catharina Hübner von Ober- Moris S unn wo? Baier, even- 99. Sev g uell deren Leibeserben, haben spätestens im Ter- Burgsteinfurt, den September 1881. mine, Mittwoch, 30. November l. J., Vormittags 9 Uhr, ihre Rechte an den geringen Nachlaß ihrer Hellbach. zu Venedig verstorbenen Schwester Marie Hübner /

bei unterzeihneter Gericbts!telle anzumelden, als A

ihrer Rechtsvorgänger in das Grundbuch von Groß- feclheim beantragt haben, so werden alle diejeni-

gen Personen , welche Rechte an jenem Grundver- | Falle seines Nichterschei ie C großjährigen Eigenthümer amortisirt werden, Es | mögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spä- e anbei S U Srbihas

eingetragen werden wird und der die ihm oblie-

: drei Monaten mit dem Bedeuten öffentlih vorgeladen, daß inr

L denen sie zukäme, wenn

der Vorgeladene zur Zei

L9, Dezember 1881, Vormittags 11 Uhr; ‘| am Vben eser e Is ME mel | bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widri- bei dem unterzeichneten Gerichte seine Rechte anzu- | genfalls nah Ablauf dieser Frist der bisherige melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die E dir als Eigenthümer in

Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. bu V Sigmaringen, 13. September 1881. gende Anmeldung unterlassende Berechtigte nicht | [36884] nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grund-

eben gewesen wäre. Schopfheim, den 8. Oktober 1881.

Der Groß. Bad. ;

Bekanntmachung. Durch Ausf\ch{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 17. September d. Is. sind die Rechts-

Aufgebot. bus das oben erwähnte Grundvermögen erwirbt, | nachfolger des verstorbenen Kaufmanns Friedrich

Auf Rensings Colonat steht Band V. Blatt 115 son der Nachlaß den Antragstellern Georg und [37026]

des Grundbuches von Ochtrup in Abtheilung 11]. gub Nr. 1 aus dem gerichtlihen Protokoll vom 18. | werde. Oktober 1832 cine Kistenfüllung, Ausftattung und Abfindung für die Geschwister Bernard Hermann und Maria Elisabeth MRensing eingetragen. Der Eigenthümer des Colonats, Colon Gerhard Heinrich Rensing zu Osterbauerschaft, Kirchspiels Ochtrup, s hat das Aufgebot dieser Post unter der Behauptung, | [37017] daß dieselbe getilgt sei, behufs deren Löschung im Grundbuche beantragt.

dieselben spätestens in dem auf den

Heinrih Carl Hübner von Florstadt überwiesen

Friedberg, den 6. Oktober 1881. Gr. Amtsgericht Friedberg. Herzberger. Hohenstein, Hülfsgerichts\chreiber.

Aufgebot bchufs Todeserklärung. 4 Auf zulässig befundenen Antrag der Wwe. des Demgemäß werden Alle diejenigen, welhe An- weil. Sattlers uvd Anbauers Bartels, Elisabeth, sprüche an die Post zu machen haben, aufgefordert, | geb. Mull zu Lutter a./Bbge., wird der am ‘18. | [37011 April 1833 zu Baddeckenstedt geborene Christian

und die Löschung verfügt. Salzuflen, 12. Oktober 1881.

pa 5 2 9 »vtebe V en 0 11. Januar 1882, Mittags 12 Uhr, Schweckendiek, welher im Jahre 1852 nah Nord- tahltevende Versügung:

an dem Königl Amtsgerichte hier anberaumten Auf-

amerika ausgewandert ist und über dessen Leben seit

hierselbst, Klägers,

gebotêtermine anzumelden, widrigenfalls fie mit | 10 Jahren feine glaubwürdige Nachricht E wider

dieseu ihren Ansprüchen auf die Post ausgesclossen werden und die Post selbst im Grundbuche gelöscht wird.

Auf Antrag der Gemeindeverwaltung Rain wird | richte zu melden.

der unbekannte Besitzer des dem Armenfonde Alle Personen, welche über das Fortleben des Mea den 16, Januar 1882, SEELMOG (MORT O Rain zu Verlust gegangenen, von der Sparkassa- | Verschollenen Kunde geben können, werden zu deren ing sub Nr. 1442 ausgestellten Ee, und zugleich für den Fall der dem-

Todeserklärung etwaige Erb- und Nach-

verwaltung Straubing sub Sparkassabuches über cine Einlage zu 55,06 K hier- | nächstigen

gen ist, hiermit unter dem Rechtsnacbtheile, da

im Nichtanmeldungsfalle für todt erklärt und sein

Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nach-

Burgsteinfurt, den 28. September 1881, folgern überwiesen werden soll, öffentlih aufgefor- Königliches Amtsgericht. dert, sih spätestens in dem auf

den 25. Oktober 1882,

[36890] Aufgebot. Vormittags 10 Uhr,

anberaumten Termine vor dem unterzeihneten Ge-

er flagten,

wegen Webselforderung

e. d, bezeibnet, Termin auf

j : fut 6 ¿A nicht mehr geltend machen kann, sondern auch ein | August Pörsch : Henriette, verehelidte Wiltheiß , geb. Hübner, | Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in gust Pörschel von Magdeburg und des gleichfalls

Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolg- ten Anmeldung eingetragen sind, verliert. Kirchhain, am 8. Oktober 1881. Königlices Amtsgericht.

j _ Nachmittags 2 Uhr, in der Hornigshen Gastwirthshaft zu Veltenhof | 9 Uhr, bestimmt worden. und zur Feststellung der Kaufbedingungen Termin auf er Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts :

Morgens 10 Uhr,

verstorbenen Fabrikanten Samuel Meißne Biere mit ihren Ansprüchen auf das im Ge e von Stemmern Band I. Blatt 5 bei dem Grund- stücke der Wittwe Flugs, Anna, geb. Fritze, in der u vevLtElung Nr, Ine dieselben aus dem Kon- rakt vom 29, Mai 1846 cingetrage y ausges{lossen. E E Wanzleben, den 7. Oktober 1881,

Salzuflen. Da si bis zum 7. d. M. Niemand Königliches Amtsgericht. I.

mit Ansprüchen an den ersten Orts auf die Erb- I da

pachtstätte Nr. 21 zu Berten ingrossirten Schicht- [37016] i

theil von 51 Thlr. 31 Mgr. 14 Pf. gemeldet, so ist | . Die von dem jetzigen Gefangenwärter Kirner durch Urtheil von jenem Tage die betreffende Ein- früher in seiner Eigenschaft als Gerichtsbote hie- tragung im Hypothekenbuche für erloschen erklärt | selbst bestellte Amtskaution von 200 Gulden ift

auf dessen Antrag zurückzugeben. Diejenigen, welche Ansprücbe an diese Kaution er-

Der Gerichtsschreiber Fürstliben Amtsgerichts I. heben zu können glauben, werden hierdurch aufge- F. Ortmann, K. A.

fordert, dieselben spätestens in dcm auf Mittwoch, den 14. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine dabier geltend zu maden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen

In Sachen des Holzhändlers A. Zimmermann werden und die Rückgabe derselben erfolgen wird,

Nastactten, den 6. Oktober 1881, Königlicbes Amtösgericht.

den Zimmermann H. Volker zu Veltenhof, Be- Walther.

(36882) Die Ehefrau Friedri Stôöcker, Emma, geborne

ist behuf Zwangêversteigerung des zu Veltenbof sub | Lenz, ohne Geschäft, zu Düsseldorf, hat gegen ihren No. ass, 68 belegenen Anbauerwesens mit 10 a | genannten Ehemann, früher Bâäcker, jeßt ohne Ge- 1 qm vom Plane Nr. 269 auf dem Risse mit a. b. |

châft, daselbst wohnend, bei der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts ju Düsseldorf Klage auf

P 1 st hierzu Verhandlungs- termin auf den 5. Dezember 1881, Morgens

mit aufgefordert, längstens an dem auf folgeberechtigte zur Anmeldung ihrer guspräve den 25. Oktober 1881, Steinhäuser.

Samstag, den 26. November d. J., unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der | y Ls ; ; Vormittags 9 Uhr, Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf vor dem Herzoglichen Amtsgerichte Riddagshausen

bestimmten Aufgebotstermine im diesgerichtlichen | sie keine Rücksiht genommen werden soll. anberaumt,

Sitzungssaale sih zu melden und das Sparkassa-

Bodckenem, den 4. Oktober 1881,

bu vorzulegen, außerdem solches für fkraftlos er- Königliches Amtsgericht. 11, fagien damit belannt gemacht.

flärt würde. Am 27. September 1881.

Königliches Amtsgeriht Straubing. 37012] Bekanntmachung.

gez. Martin.

Gengler. Nacbdem der Schäfer Conrad Löber und dessen Riddagshaujen.

Die Richtigkeit vorftebender Ausfertigung be- | Ebefrau Anna Dorothea, geb. Deucker, von Groß-

stätigt: seelheim die Eintragnng des auf den Namen von | [36874] Erbvorladung.

Der Königliche Gerichtéschreiber :

[33002] “Ausgebot.

die Hohenzollernschen Lande in Sigmaringen Nr. 3068, ausgefertigt auf Namen Karl und Michael Häberle

: Johannes Block, Georgs Sohn, von Großseelheim| Johann Georg Uehlin Edenhofer. fatastrirten, in der Gemarkung von Groll / E n belegenen Grundeigenthums

30 L o Ch. Bl. D. I, Nr. 353, Acker am Hanb Das Sparkaßsenbuh der Spar- und Leibkasse für 4a 37 x VN

wird behuf öffentliher Zustellung an den Be-

[37018] * Bekanntmachung.

Der zur Rechlsanwaltschaft bei dem hiesigen

raunshweig, am 8. Oktober 1881. Amtëégericbte uquanqne Dr. jur. Kirchner zu

_ A. Heege, Registrator, Gerichtss{reiber Großherzoglichen Amtsgerichts

Peine ist in die Recbtsanwaltéliste eingetragen. Peine, den 11, Oktober 1881. Königliches Amtsgericht. 1. 0 Krieg k.

ais D Redacteur : Riedel.

celheim | gewandert nah Amerika, dessen Aufenthaltsort aber L Expe s sel) ier nit bekannt ist, wird zu der Vermögensauf- Erms L gy Nas

nahme und zu der Erbtheilung auf Ableben seiner y eur. qm groß, l S Großmutter, der Johann Georg Weniger Wittwe, unter glaubhafter Nachweisung cines zehnjährigen | Anna Maria, geborne Weniger, von ununterbrochenen Eigenthumsbesites ihrer selbst und ! Frist von

ersbach mit Vier Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reich

Me 240.

Erste Beilage s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. Berlin, Donnerstag, den 13. Oktober

Deutsches Neich.

Uebersich der in den deutschen Münzstätten bis Ende September 1881 stattgehabt

50 des Amtsblatts des MeSL E folgenden Inhalt: Verfügungen: Vom 3. Oktober 1881. Sta- tistishe Ermittelungen über Postkarten mit bezahlter Antwort, Sen-

t en Ausprägungen von Reichs-Gold- und -SilbermÜünzen. dungen mit Empfangsanzeigen, über Eilsendungen und Zeitungen.

1) Im Monat September

Goldmünzen Silbermünzen

1881 sind geprägt wor-| Doppel-

den in: Kronen Kronen

Markstücke} Markstücke | Markstücke

1881.

ostamts hat

Vom 2. Oktober 1881. Eröffnung der Eisenbahnstrecke Neustadt, Holstein—Oldenburg, Halfte Vom 30. September 1881. Er- öffnung der Eisenbahn

trecke Artern—Erfurt.

nunggeprägt|

Berlin . . München . Drésden Stuttgart. Darmitadt Hamburg .

[Ii

l 14-LTE

Summe 1

9) Vorher waren geprägt | 1270 656 160/455 479 350

lo 969 925434 051 420/71 653 095/101 026 942/158 643 615 35 717 922/80

3) Gesammt-Ausprägung . [1270 656 160 155 479 350 4) Hiervon wieder eingezogen 388 740} -297 960

(24 969 925 71 653 095/101 026 942/160 957 989| 71 486 552 —| 35 ¿17 922 80

434 051 420 5 000 617/20

5) Bleiben . 11270267 420/455 181 390127 965 065

1753413 875 A. *) Einschließlih 150 000 K für den Monat

(71 650 020j101 023 5761160 955 709 435 831 5898,10 A

Nr. 2 noch nicht enthalten find.

71185 287 501 30 ¿17 305

August 1881, welche in der Summe unter

n

Land- und Forstwirthschaft. den diesjährigen Herbst wird der „Elsaß-

Lothringishen Zeitung“ gemeldet: Die Weinlese ist in den meisten Orten des Elsaß als beendet anzusehen. Die Lese - wurde von gutem Wetter begünstigt und die leichten Nachtfröste in den leßten Tagen haben feinen Schaden verursacht. Das Quantum übertrifft einen Mittelherbst , falls gut. gestellt werden kann, so streitet derselbe doch sicher mit dem 74er, 75er und 8er um den Preis, Die Weinpreise wanken bis jeßt nob, doch glaubt man allgemein, daß gute Preije evorstehen werden. Die Fahrt = 60 1 gestoßene Trauben, welche 50 1 Most geben, wird mit 10—12 L. bezahlt; feine Weine werden mit 30—32 M, hochfeine mit 35 4 und darüber per Hektoliter be-

auh die Qualität des Mostes ist eben- Wenn derselbe nicht neben die Der, 6öer und

M 2 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutsheu Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. M

Oeffentl

1. Steckbriefe uxd Untersuchungs-Sacheu. 2, Snbhastationen, Aufgebote, Vorladungen

cher Anzeiger.

H. Industrielle Etablissements, Fabriken und. Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7, Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen.

9, Familien-Nachrichten.

htungen,Submiasionen ete 4. Verloozung, Ámortisation, Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

3. Verkäufe, Verpac In der Börsen -

Æ M

Snserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalivendank“, Rudolf Mosse, Haaseusteiu & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigeu größeren Annoncen-Bureaux.

5

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Tisch-

Tergesellen Wilhelm Krazin, zuleßt Friedrichsber- gerstraße 13 wohnhaft, welcher sih verborgen hält, ist die Untersuchungshaft wegen Diebstahls in den Akten 84 6. 2148. 81. verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs- efängniß zu Alt-Moabit 11/12 bei Berlin abzulie- ern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 7, Oktober 1881. Königliches Amtsgericht T. Ab- theilung 84. Beschreibung: Alter 19—20 Jahre, Größe 5 Fuß 4 Zoll, Statur \{lank, Haare dunkel- blond, Stirn etwas hoch, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne ut, Kinn oval, Gesicht länglih, Gesichtsfarbe ge- und, Sprache deuts Kleidung : trägt gewöhnlich eine graue Jagdjoppe und cinen runden schwarzen Filzhut, auch abwechselnd eine Müye.

[36858]

Steckbricef. Gegen den unten beschriebenen Arbcei- ter Johaun Friedrich August Kliem aus Peis- kern, Kreis Wohlau, welcer sich verborgen hält, ist in den Akten I. 11. d, 790, 81. die Untersuchungshaft wegen {weren Diebstahls verhängt. Cs wird er- sucht, denselben zu verhaften und in das Unter- suchungs - Gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit ab- zuliefern. Berlin, den 6. Oktober 1881. König- lide Staatsanwaltschaft beim Landgericht I. Beschreibung: Alter 21 Jahre, Größe 1,70 wm, Statur unterseßt, Haare dunkelblond, Stirn flach, Bart fehlt, Augenbrauen dunkelblond, Nase lang und s\pitz, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn pit, Gesicht länglih, Gesichtsfarbe gesund und len Sprache deutsch. Besondere Kennzeichen : chlen.

Steckbricf. Gegen den unten beschriebenen Agenten Albert Steinhof, am 23. August 1839 in Neu-Mühle geboren, welcher si verborgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen Unterschlagung ia actis 84 G. 2198, 81. verhängt. ŒE8 wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs- Gefängniß zu Alt-Moabit Nr. 11/12 bei Berlin ab- zuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 a den 7. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht ], Abtheilung 84. Beschrcibung: Alter 42 Jahre, Größe 1.70—75 m, Statur mittel, Haare grau, Bart Schnurrbart, grau melirt, Augenbrauen grau, stark, Augen graublau, Nase gewöhnli, Mund ge- wöbhnli, Gesicht voll, oval, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deuts. Kleidung s{warzer weicher Hut mit breiter Krempe und langer grauer Kaisermantel.

Steckbrief. Gegen den unten beshriebenen Müh- lenbesiter Gottlieb Meißner aus Tempelfelde, wel- cher flüchtig ist, ist die Untersuchuugshaft wegen Unters{lagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amtsgerihtögel ngniß hier abzuliefern. Eberswalde, den 5. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht. Beschreibung: Alter 94 Jahre, Statur klein, Kleidung: grau karrirte Helen und Weste, \chwarzer Rock, Hut und Stiefeln. Besondere Kennzeichen : keine.

36859

i Der anin dem 26, v. Mts, binter den Korb- echter Friedrih Kuoce von Nieder - Ense er- assene Stecckbrief wird als enera! hiermit zurüdck-

fezogen Cassel, den 10. Oktober 1881. König-

liches Landgericht. Untersuchungêrichter Vogt.

[36529] K. Staattanwaltscaft Ulm. Erlcdigt sind die Steckbricfe vom 1.,, 8, 89, April und 10. Juni d. I. gegen Joseph Geiger aus Euctah (Württemberg), da derselbe beigebracht ist. ‘Ulm, den 7. Oktober 1881, Staatsanwalt Linden, Stv.

Offene Strafvollstreckungs-Regquisition. Nath»

zu Deutsh-Wartenberg, Kreis beiter Johann Gottlieb Krause, November 1831 zu Thiergarten, 3) der Maurer Joh 5, Janux" 18333 zu 4) der Ziergärtner un geboren am 8.

Grünberg, 2) der Ar- geboren am 24. Kreis Freistadt, ann Karl Stadach, geboren am MWald-Vorwerk, Kreis Grünberg, d Oekonom Friedrich Bartsch, 1836 in Kolzig, Kreis Grün- Arbeiter Johann Gottfried Gabler, August 1835 zu Dickstraucb, Kreis Arbeiter Johann Gotilieb Karl am 31. März 1837 zu Boyadel, 7) der Handelsmann Karl August Oktober 1834 zu Dam- 8) der Arbeiter Johann März 1837 sind durch rech

geboren am 15. Grünberg, Stephan, geboren Kreis Grünberg, Konncyke, geboren am 2. merau, Kreis Grünberg,

Gottlieb Hoffmaun, geboren am 21. zu Boyadel, Kreis Grünberg, i tiges Erkenntniß des früheren hiesigen Kre vom 15. Mai 1874 wegen unerlaubten Auswanderns je 20 zwanzig Th e 14 vierzehn * Da ihr gegenwär- ist, so werden alle eitsbehörden hiermit ersucht, auf igiliren und i ehörde davon An- vollstreckung und

lis, leßter Aufenth

letzter Aufent Kukla, geboren am

zu einer Geldbuße von lern, im Unvermögensfalle zu j Tagen Hast verurtheilt worden. tiger Aufenthaltsor öffentlichen Sicherh diese Landwehrmänner zu vi tretungsfalle der nächsten Gerichtsb zeige zu machen, welche um Straf u Mittheilung davon an uns gebeten wird. Grün- berg, den 24. September 1881, Königliches Amts-

Heeres oder t unbekannt

8, 140 Abs. 1 Nr. 1 St. G. B. auf den 2. Dezember 1881, Mittags 1

auptverhandlung geladen.

zu Posen zur H Ausbleiben

entschuldigtem Grund der nah S.

] Oeffentliche L Eduard Brebeck,

klage zu Grunde liegenden Thatsachen aus Erklärung verurtheilt werden. der I. Ferienkammer de hierselbst ist auf Grund des j bus und §. 326 der Strafprozeß Deutschen Reiche befindlithe

Angeklagten mit Beschlag belegt, w mit dem Bemerken öffentlich bekannt gem daß Verfügungen derselben über dies der Staatskasse gegenüber nichtig sind.

10. September 1881. Königl

adung. 1) Der Füsilier Albert geboren am 14. Oktober 1849 in Rheda, Kreis Wicdenbrück, zuleßt in Goenholz, biesigen Kreises wobnhaft, Carl Adolf Hentschel, geboren am 29. zuleizt hier Cigarrenmader Heinri Augu geboren am 15. April 1850 zu Kreises, zulel:

Durch Besch 2) der Messerschmied

in Erfurt, st Wilhelm Kreicke, Westercelle, hiesigen verden besculdigt, r Landwehr ohne Erlaubniß sein, Uebertretung des §. 360 Nr. 3 Dieselben werden auf Anord- ts hierselb auf Vormittags fengericht hier-

zt hier wohnhaft, 1 Wehrmänner de ausgewandert zu des Strafgeseßbuchs. : nung des Königlichen Amts8gerich Montag, deu 5. Dezember d. J 10 Uhr, vor das Königliche Hauptverhandlung hiermit unter der War- daß sie bei unents{huldigtem Aus- . 472 der Strafprozeß-

Oeffentliche boren am September n Heinrih Adena, 1858 dasel boren am

nung geladen, bleiben auf Grund der nah § ordnung von den Königlichen Landwehr- Gommando's zu Celle und Hamburg “ausgestellten Erklärungen werden verurtheilt werden. Celle, den 27, September E Kroll, SERREeroe: it s EZntalî A id

bülfe des Këniglichen 2 mtsgerich Be erich

dajelbst, 8) Friedri W 4. Januar 1858 dajel helm Brockmann, ge daselbst, 10) am 24, Novem

Nacbstehende Personen : geboren am 3.

1) Richard April 1852 in Kuflew, Gouvernement Warschau ch zuleßt in Samter eboren am 22. Mai leiter Aufenthalt alentin Marcinski, geboren am 7 in Brzoza, katholis, zuleyt in ohann Christian August pril 1857 in Chelmno in Chelmno Dorf auf- geboren am

Leon Puciata, Kreis Nowominsk, Î Rußland, katholis, vermuthli 2) Johann Gal, _ rwoszewo, katholis,

Rudolf Fritz Josep

helm Dörffel, geboren am 14, Oktober 1 selbst, 12) Wilhelm Karl A am 6, April 1858 daselbft, helm Eggerling, t selbst, 14) Friedri Wilhelm Au boren am 24. Juni 1858 daselbt, Dietrih Flentje, geb: selbst, 16) Otto Ferdina: am 11. August 1858 daselbst, Friedri Haferb

1857 in P unbekannt, 3)

26, Januar 185 Rudnik aufhaltsam, 4) I Ramm, geboren am 22. rf, evangelisch, zuletzt m, 5) Joseph Malaszkiewiez, gel Brodziszewo, katholisch, erdinand Leopold Gutsche, 1858 in Chelmno Domi- zuletzt in Trzcianka aufhaltsam, Januar 1858 ter Aufenthalt unbekannl, 95, Juli, 1858 fenthalt unbe-

[dert Epecng, Lenore s s 3) Heinri arl Wil- S August 1858 da- | [37024] Oeffentliche Zustellu? ,

eboren am : \ elm August Evers, ge- Die Frau Gottlack, Marie Johay

ârz 1858 in Aufenthalt unbekannt, 6) geboren am 6. F nium, evangeli

eckd, geboren am 7 lm Heinrih Ernst Hc tober 1858 daselbst, 19) Kar

ren am 21. it eb, am 23. September

helm Klemm, 90) Karl Fricdrih Hermann Dezember 1858 daselbst, 21) geboren am 5 92) Wilhelm August Maaß, 1858 daselbst, 23) Fricdrih boren am 12. August Wilhelm Meyer, 1858 daselbst, 25) Georg He am 23. September 1858 daselbst, ich Gerhard Nelle, geboren am 21. i Buchwald,

rmann Othersen, aLoren am d, Juli | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L

, geboren am lis, letzter Au n Amandus Albreckcht, g L in Krzeskorwoic in Lipuica aufhaltsam, 10)

boren am 5. Se eßt in L in Obersi gus am, oren am 1. n fo, mojai|ck, zuie Simon Manasse,

tember 1858 in Lubowo, November 1858

s eboren am 19. 2 owo aufhaltsam, 1 nrich Nacke, acooren | Auszug Hein- | Berlin, den 8, Oktober 1881, ust 1858

tz um

, März 1858

it in Obérsitko aufhaltsam, bst, 27) He

stehende Lan cmänner: 1) der Fleisher Johann

y i Mee

stel, geboren am 4. 1858 dasäbst, 28) Heinri

Karl Gustav Arnold, geboren am 27, Juni 1833

Obersitzko, evangelisch, zuleßt in Retschin * Reinhardt, geboren am

tsam, 14) Adalbert Walkowski, geboren am | 29) Heinrich Friedrich Wilhelm Renke, geboren am März 1858 in Lissabon, katholis, leßter Aufent- | 21. Juni 1858 daselbft, L Julius Wilhelm Rüh- halt unbekannt, 15) Jacob Mutha, geboren am 23. Juli | liug, geboren am 20. Oftober 1858 daselbst, 31) 1858 in Piersko Abbau, katholisch, leßter Aufenthalt | Franz Jacob Lorenz Sake, geboren am 5. Juni unbekannt, 16) Andreas Chojnacki, geboren am 1. | 1858 daselbst, 32) Heinrich Friedrich Schalk, ge- November 1858 in Samter, fatholisch, leßter Auf- | boren am 91. April 1858 daselbst, 33) Jacob Schan- enthalt unbekannt, 17) Anton Willmann, geboren zenbächer, geboren am 5. September 1858 daselbst, am 29. Dezember 1858 in Samter, katholis, leßter | 34) Georg Heinrich Robert Schönhoff, geboren am Aufenthalt unbekannt, 18) Vincent Gwizdal, ge- | 14. März 18358 daselbst, e Adolf Seelig, geboren boren am 6. Januar 1858 in Scharfenort, katho- | am 26. Januar 1858 dasel

alt unbekannt, 19) Peter To eboren am 25. Juni 1858 in Szczepankow i halt unkekannt,

#st, 36) Heinrich August

a, | Stendel, geboren am 6. Juli 1858 daselbst, 37) Lud- 10- | wig Gustav Ferdinand Stolzenberg, geboren am 90) Valentin | 16, Mai 1858 daselbst, 38) Louis Wilhelm Thiemann, 91, Januar 1858 in Wróblewo | geboren am 15. August 1858 daselbst, 39) Wilhelm Gut, fatholisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 21) Friedrich Völksen, geboren am 30. Juli 1858 daselbft, Julius Ferdinand Kärger, geboren am 7. Januar 1858 40) Karl Christoph Weißenborn, geboren am in Wronke, evangelisch, zuleßt in Samter aufhaltsam, 19. Juni 1858 daselbst, 41) Ernst Christian Hein- werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- | rih Wicke, geboren am 16, Juni 1858 dafselbft, ih dem Eintritte in den Dienst des stehenden 49) Heinrih Wilhelm Dettmer, geboren. am 19. der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß Dezember 1858 daselbst, der leßte bekannte das Bundesgebiet verlassen oder- nah erreichtem | deutshe Wohnsiß aller 42 Angeklagten ist Hannover militärpflichtigen Alter sih außerhalb des Bundes- werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, gebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen sich dem Eintritte den Dienst des stehenden Dieselben werden | Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß 2 Uhr, | das Bundesgebiet verlassen oder nach erreichtein vor die I. Strafkammer des Königlichen Landgerichts militärpflihtigen Alter \sih außerhalb des Bundes- Bei un- | gebietes aufgehalten zu haben Vergehen gegen auf | §. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben wer- 472 der Strafprozeßordnung | den !auf Freitag, den 16. Dezember 1881, von dem Königlichen Landrath als Civilvorsißenden Vormittags 10 Uhr, vor die Strafkammer I. des der Ersaßzkommission zu Samter über die der An- | Königlichen Landgerichts zu Hannover, Georgsplatz gestellten | Nr. 2, zur Hauptverhandlung geladen. Bei un- [uß | entshuldigtem Ausbleiben werden dlejelben auf 3 Königlichen Landgerichts | Grund der nah 8. 472 der Strafprozeßordnung von 8, 140 des Strafgesetz- | dem Herrn Civilvorsißenden der Erfatz-Kommission | ordnung das im | des Stadtkreises zu Hannover über die der Anklage Vermögen der | ju Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Er- as biermit | klärungen verurtheilt werden. Hannover, den acht wird, | 7. Oktober 1881, Königliche Staatsanwaltschaft. Bete fen osen, den iche Staatsanwaltschaft. Subhastationen, Aufgebote, Vor-

ladungeu n. dergl. [37023] Oeffentliche Zustellung.

Nacstehend bezeichnete In Sachen

Wilhelm Heinri Franz- Kopp, ge“ | der Frau Leberke, Susanne Emilie, geb. Rebhuhn, Hannover, | zu Breslau, vertreten dur den Justizrath Junger- 9. Juni | mann bier, gegen ihren in unbekannter Abwesenheit Friedrich Ludwig Ahlborn, tober 1858 dasclbst, 4) H August Friedrich Beinsen, gebo 1858 daselbst, 5) Heinrich Ludwig mann, geboren am 21. Septem 6) Christian Carl 1858 daselbst,

e: | Lebenden Ehemann, den Portier Carl Friedrih Wil-

einri | helm Leberke, früher gleihfalls hier, wird Beklagter

: März | zur mündlichen Verhandlung über die ihm bereits

Wilhelm Berg? | zugestellte Ehescheidungsklage vor die 13. Civilkammer

ber 1858 daselbît, | des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin,

Julius Bosse, geboren am 15. | auf den 25. Februar 1882, Mittags 12 Uhr,

G Friedri | mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge=-

Christian Braud, geboren am 12. Oktober 1858 richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, geladen.

ilhelm Bremer, geboren am Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird df g

9) Georg Friedrich Wil- | bekannt gemacht.

9. Dezember 1858 | Berlin, den 7. Oktober 1881.

h Büschel, geboren Buchwald, i

ber 1858 daselbst, 11) Friedri Wil- Gerichtsschreiber des Königlichen Landge” its I 858 da- Civilkammer 13. y G

geboren

aa, geb. Smidt,

15) Gerhard | hier, vertreten durch den Justiz” atb W. G. W oren am 3. Oktober 1858 da- | hier, klagt gegen ihren in unb a Mea A atze de and Conrad Grote, geboren | lebenden (Ehemann, den Ha” 17) Albert Conrad | Carl Wilbelm Gottladck, 7, März 1858 da- | wegen böslicher Verlassun-/ ne, Febr | el bus Band der Ep Rudolf Wil- as Band der G

1858 daselbst, au für den al)- 4e M Aen FARIEN Ofboren il: uud lade den Ey «gten zur mündlichen einri Friedr il- | des Ke t ie 13. R uan s 858 daselbst, | lichen Lan or die 13, Civilkammer des König» au n 2 E den L, e

ugust Mandel, ge- | “git orderung, einen bei dem gedachten daselbst, 24) Georo, j richte i Juel 0, gedach

«Sdiener und Arbeiter früher glei{falls hier ¡ mit dem Antrage au

erhandlung

e ts I, zu Berlin auf v ¿uar 1882, Vormittags 104 Uhr,

enen Anwalt zu bestellen.

e der öffentlihen Zustellung wird dieser r Klage bekannt jen Zah s e

Wilhelm Civilkammer 13. 23, Angust 1858 daselbst,