1881 / 246 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & BVagler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

1 Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und fiöniglich Preußischen Staats-Anzeigers:

Deffentlicher Anzeiger.

1. Steckbriefe und Untersuch -Sachen. 2, R, Anfgebote, Vorladungen u. dergl.

Erste Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshande!l. 6. Versachiedene Bekanutmachnngeß.

Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

f

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

L, u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Iu der Börsen-

Le Literarische Anzeigen. 9. beilage.

Theater-Anzeigen. |

Familien-Nachrichten. [4

Annoncen-Bureaux.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen, [38016] Steckbrief. Gegea den unten beschriebenen Arbeiter Gustav Carl König aus Madel, Kreis Schweidnitz, welcher sich verborgen hält, ist in den Akten I. 11d. 705 81 die Untersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs-Gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit abzuliefern. Berlin, den 15. Oktober 1881. Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgerichte T. Beschreibung: Alter 20 Jahre, Größe 1,65 m, Statur kräftig, Haare blond, Stirn boch, breit, Bart fehlt, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase gerade, Mund gewöhnlich, Zähne voll- ständig, Kinn {mal, Gesicht s{mal, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch. Besondere Kennzeichen: Auf der linken Seite eine bohnengroße Narbe.

Stcckbrief. Gegen den Fleischergesellen und Handelsmann Paul Buhlan aus Suschow bei Vetschau, 29 Jahr alt, welcher flüchtig, ist die Untersuchungshaft wegen Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das hiesige Gerichtégefängniß abzuliefern. Signalement fann nicht mitgetheilt werden. Cottbus, den 13. Oktober 1881. Königliches Landgericht, Straf- kammer.

Durch Strafbefehl des unterzeichneten Gerichts vom 19. Juli 1881 i} die Dienstmagd Lene Sicgmann aus Niederhone, deren Aufenthaltsort dermalen nicht bekannt ist, in eine Hasftstrafe von 3 Tagen verurtheilt worden. Es wird ersucht die A. Siegmann im Betretungsfalle zu verhaften, die Strafe verbüßen und Nachricht zu den Akten C. 401/81 hierher gelangen zu lassen. Eschwege, am 17. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht. Abth, I.

Steckbriefs-Erneuerung. Der von dem König- lihen Amtsgeriht in Schmiegel in Nr. 237 pro 1880 hinter dem Tagearbeiter Michael Piatkowski zu Storchnest wegen Unterschlagung erla)sene Steck- brief wird hiermit erneuert.

4

Subhastotionen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(38126) Oeffentliche Zustellung.

“Die verehelichte Kaufmann Felix, Klara, gebore- nen Keßner, zu Guben, vertreten durh den Rechts- anwalt Hoemann daselbst, klagt gegen ihren Che- mann Otto Felix, jeßt unbekannten Aufenthalts, weil derselbe sich dem Trunke dermaßen ergeben, daß er sih außer Stande gesetzt, sih und seine Familie zu ernähren und dauernd irgend welche Arbeit zu verrichten, und daß er dadurch sein kaufmännisches Geschäft vernachlässigt habe, und wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Ehe zu sceiden und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklä- ren und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreites vor die I. Civilkam- mer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 20. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

| [37260]

Orten abwesend, aus Darlehen vom 31. Dezember 1878, im Betrage von 653 H, verzinslih zu 5 %/o, auf Schuldschein mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung der Summe von 653 M nebst 5 “/a Zins vom 31. März 1879 und mit dem Begehren um vorläufige Vollstreckbarerklä- rung des ergehenden Urtheils und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtss streits vor die zweite Civilkammer des Großher- zoglichen Landgerichts auf Montag, den 9. Januar 1882, Vormittags 85 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 17. Oktober 1881.

Amaun, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[88118] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6282. Die Ebefrau des Schuhmachers Albin Feger, Christine, geb. Lamprecht, zu Karlsruhe, ver- treten durch Anwalt L. Marbe dahier, klagt gegen ihren Ehemann Albin Feger, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen harter Mißhandlungen, mit dem Antrage auf Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die I. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf den 3. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg, den 14. Oktober 1881. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. Dr. Harder.

[38113] Oeffentlihe Zusiellung. Die Handlung Gebrüder Pobl zu Stettin klagt agegen den Maler und Lackirer Aßmann, früher zu Stettin, wegen rückständiger Miethe für vie im Hause der Klägerin, Kleine Domstraße 14/15 zu Stettin, gemietheten Räumlichkeiten auf die Zeit vom 1. April bis 1. September 1881 mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 187 M 50 4 nebst 5 °%/6 Zinsen von 37,50 4 seit 1. April cr.,, von 37,50 4 seit 1. Mai cr., von 37,50 M seit 1. Juni cr., von 37,50 M seit 1. Juli cr., von 37,50 4 seit 1. August cr. und ladet den Beklagten, dessen jetziger Aufenthalt unbektännt ist, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stettin, Zimmer Nr. 20, auf den 9. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 17. Oktober 1881.

Harnatcker, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Zum Zwedle der öffentliben Zustellung wird |

Die Adele Lamort, Wittwe von Claude Aubertin, Rentnerin, in Püttlingen wohnhaft, klagt gegen den

gefordert, solche spätestens im Termin am 17. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widri-

Besitzer als Eigenthümer in dem Grund- buch eingetragen werden wird und der die ihm oblie- gende Anmeldung unterlassende Berechtigte nit nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grund- bus das oben erwähnte Grundvermögen erwirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolg- ten Anmeldung eingetragen sind, verliert. Hanau, am 18. Oktober 1881. Königliches Ra S d Abth. Ill. ahn.

[37984]

Zwangsverkauf und Ausgebot.

In Zwangsvollstreckungs\achen der Sparkasse in Harsefeld gegen den Anbauer Cord Lohmann in Frankenmoor wegen Forderung, soll auf Antrag der Gläubigerin, die laut Beflusses vom heutigen Tage in Beschlag genommene Anbauerstelle des Schuld- ners Haus Nr. 17 in Frankenmoor in dem auf

Mittwoch, den 14. Dezember 1881,

: Morgens 10 Uhr, hier anberaumten Termine öffentlichß meistbietend verkauft werden. Die Verkaufsbedingungen liegen 14 Tage vorher zur Einsicht auf der Gerichtsschreiberei aus. Die Stelle besteht aus einem Wohnhause und den unter Artikel 16 der Grundsteuer-Mutterrolle für Frankenmoor eingetragenen Grundstücken : K. Bl. 1 Parz. 104/59, 107/60, 114/61, 117/62. K. Bl. 2 Parz. 35 bis 45 inkl. von zusammen 11 ha 27 a 39 qm Größe, 27 M. 9 „§ Rein-

ertrag. Alle, welchbe daran Eigenthums-, lehnrechtlice, fideikommissarische, Pfand- oder andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen in Anspru nehmen, haben solhe in dem anbe- raumten Termine anzumelden, widrigenfalls das nicht angemeldete Recht im Verhältnisse zum neuen Erwerber verloren geht. Buxtehude, den 15. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht. II. gez. von Weyhe. Beglaubigt und veröffentlicht : j Ratzeburg, Sekretär, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

Ra 14) Aufgebot.

Dem Antrage des Webers Johann Nahr von Schübelhammer auf Todeserklärung seines Bruders, des Webers Thomas Nahr von da, hat das König- libe Amtsgericht Naila mit Bes{bluß vom 15. d. M. stattgegeben und es ergeht deshalb die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots-

termine vom

Samstag, decn 5. August 1882, __ Vormittags 9 Uhr, persönli oder scriftlich dahier bei Gericht ih anzumelden, widrigenfakls er für todt er-

jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, auf-

genfalls nah Ablauf dieser Frist der bisherige

an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmex Nr. 9, anberaum- ten Aufgebotstermine zu erscheinen und ihre Rechte geltend zu machen, unter der Verwarnung, daß die Ausbleibenden mit ihren Ansprüchen auf die Poft werden ausgesclossen werden, und leßtere in den Grundakten gelös{t werden wird. Zerbst, den 15. Oktober 1881. Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht. gez. Richter. Zur Beglaubigung: Baumgarten, Büreau-Assistent. Gerichtsschreiber i. V.

(38005) Bekanntmachung.

_ In der Schüler'schen Aufgebotssahe F. 7./81 ist dur Urtheil des unterzeichneten Ges vom 12, Oktober 1881 das Dokument vom 18€ Sa 1849 über noch 116 Thaler 24 Sgr. 2 Pf. und Zinsen, eingetragen für Auguste Albertine Emilie Schüler auf Blatt Nr. 29 des Grundbuchs von Cas, Abtheilung 111. Nr. 4b., für kraftlos erklärt. Landsberg a./W., den 13. Dktober 1881. Königliches Amtsgericht.

[38020] | Kaiserliches Landgericht Straßburg. Maria Catharina Litt, Ehefrau von Johann Fix,

Sohn, Ackerer zu Duntenheim, zum Armenrecht zu-

gelassen und vertreten durÞ Recbtsanwalt Blumstein,

lagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter-

trennung, mit dem Antrage: die Gütertrennung zwis{en den Parteien aus- zusprehen und einen Notar mit der Auseinander- seßung der bestehenden Gütergemeinschaft und der Ansprüche der Klägerin gegen ihren Ehe- mann zu beauftragen, dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin bestimmt auf den 29. November 1881, Vormittags 9 Uhr, vor dem Kaiserlichen Landgericht zu Straßburg, A. Civilkammer.

Straßburg, den 14. Oktober 1881.

Der Landgerichts-Sekretär : Nittmanunu.

[38010] Bekanntmathung.

Das Aufgebotsverfahren über die Nachlaßgläubiger

und Vermächtnißnehmer des Kaufmanns Ferdinand

August Adler von hier ift durch Aus\clußurtheil

vom 20. September 1881 beendigt.

Königsberg i. Pr., den 13. Dftober 1881. Königliches Amtsgericht. VII.

[38127] Auf Antrag des Kaufmanns Carl Borowski von hier ist im Aufgebotstermine, den 730, September 1881 das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Seeburg, Wohnbude Nr. 248 in Abth. I. Nr. 2 für die unverebelichte Theresie Riepert sub- ingrossirte Post von 390 M für kraftlos erklärt. Sceburg, den 12, Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht.

M 246.

Berlin, Donnerstag, den 20. Oktober

08,

M nserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels8- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. W

Steckbriefe und Unterzsuchungs-Sachen.

Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen n. dergl. L

Verkänfe, Verpachtungen, Subrnissionen etc

Verlocosung, Ámortisation, Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

1. 2. 3. 4.

Beffentlicher Anzeiger.

5. Indnetrieile Etablizssemente. Fabriker und Grosszhande!

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Ánzeigen :

8. Theater-Ánzeigen. i Ln der Börzen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Viofse, Haasenustein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Séhlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Á Annonceu-Bureaurx. F

2, Familien-Nachrichten. { heilags.

SteckÆbriefe und Untersuchungs - Sachen.

7987 : 2 [13 Friefs-Erledigung. Der hinter den Mö- belpolier Franz Louis Wanderburg, am 28. Juni 1828 geboren, von dem Untersuchungsrichter des Kgl. Landgerichts IT. am 2. Februar 1881 erlassene ‘Steckbrief ist erledigt. Berlin, den 15. Oftober 1881, Königliches Amtsgericht II., Abtheilung 12.

Stebrief. Gegen den Colporteur Carl Hcin- -xid Patig, geboren am 2. Januar 1859 zu Naun- dorf, zuleßt in Berlin, Neue Hochstraße Nr. 28 wohnhaft, welcher sich verborgen bâlt, soll eine dur Urtheil des Königlichen Schöffengerihts zu Fehr- bellin vom 16. September 1881 erkannte Geldstrafe von 36 4 vollstreckt werden. Es wird ersuct, die Geldstrafe einzuziehen und an uns abzuliefern. Sollte die Geldstrafe nicht beigetrieben werden können, so bitten wir, uns den jebigen Aufenthaltsort des x. Patzig mitzutheilen. Fehrbellin, den 15. Of- tober 1881. Königliches Amtsgericht.

37986] :

(3 S edbrief. Gegen den unten beschriebenen Kürschnergesellen Paul Sthaede, am 17. Februar 1862 in Cammin geboren, zuleßt in Zossen wohn- Haft , welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amtsgerichts- gefängniß zu Zossen abzuliefern. Zossen, den 13. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht. Besthrei- bung: Alter 19 Jahre, Größe 1 m 75 cm, Statur mittel, Haare hellblond, Stirn frei, Bart im Ent- stehen, Augenbrauen hellblond, Augen blaugrau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn rund, Gesicht voll, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch. Kleidung beim Fortgange: dunkelblau- grauer Rock und L este, blaugraue Hose, Stiefel mit Gummizug, \{chwarzer Filzhut (Gründer) und weißes Oberhemd. Besondere Kennzeichen: Keine.

37964 j

[ Offene Regquisitiou. Der Dienstknecht Wilbelm Wolter, zu Beedenbostel geboren, zuleßt in Wien- hausen wohnhaft, ist dur rechtsfräftiges Urtheil des hiesigen Königlichen Scböffengerichts vom 4. Juli 1881 wegen unbefugten Fischens zu einer Geldstrafe von 5 M, im Unvermögenéfalle zu 2 Tagen Haft und den auf 15,80 M festgeseßten Kosten verurtheilt. Es wird ersucht, von dem 2c. Wolter, welcher sich beimlich von bier entfernt hat, im Betretungéfalle die Geldstrafe und Kosten einzuziehen bezw. hierher einzusenden, event. die für den Fall des Unvermögens sukstituirte Haftstrafe von zwei Agen zu vollstrecken und von dem Geschehenen hierher Nachricht zu geben. Celle, den 15. Oktober 1881. Königliches Amts- geriht. Abtheilung I. gez. E. Kistner.

der Kläger als Alleineigenthümer des Grund- \tücks Dolzig Nr. 15 eingetragen werde, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreËbar zu er- klärén, 6 und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schrimm auf den 10. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr. : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ae E gemacht. anger, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amisgerichts.

[ad 26929] i

Oeffentl. Zustelluug. Die Dienstmagd Anna Tscirne zu Koberwik, im Beistande ihres Vaters und Vormundes ihres uncheliden Kindes Ernst Tscbirne zu Koberwik, klagt gegen den Wirthschafts- Assienten Reinhard Schroeter, früher zu Breslau, Mauritiusplaß Nr. 5, angeblich jeßt seinem Aufent- halte nach unbekannt, wegen Ansprüchen aus außer- cheliber Schwängerung mit dem Antrage auf Ber- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von a. Ent- bindungs-, Tauf- und Sech8wochenkosten mit noch 30 M, b. monatlichen Alimenten für das Kind und zwar vom Tage der Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre von 15 A, einsließlich der bis 1. Februar cr. gezahlten 9 M. pro Monat, e. der Lehr- und Freisprechekosten, falls das Kind ein Hande werk lernen wollte, sowie mit dem Antrage, dem Kinde das geseßlihe Erbrecht in den Nadclaß des Beklagten vorzubehalten, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Breslau auf den 9, Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 10. Oktober 1881. Rüster, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

37973 Oeffentliche Zustellung. Ï

[ Mea Anna Güttel, Ehefrau des Sleusen- wärters Anton Siegward, und leßterer selbst, Beide auf Swleuse Nr. 26 zu Zabern wohnend, vertreten durch Rechtsanwalt Wündisch daselbst,

klagen gegen Heinrich Michael Güttel, geboren zu Zabern am 23. Juli 1856, als Sohn der Che- leute Anton Güttel und Therese Many, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

aus einem Aft des Notars Trombert zu Zabern vom 28. Oktober 1853 und einer Privaturkunde vom 15. Dezember 1863, registrirt zu Zabern am 13, Februar 1864, / : h

mit dem Antrage auf Verurtheilnng des Beklag- ten zur Zahlung von 240,00 4 nebst Zins zu 5 %o seit dem Klagetage, sowie der Prozeßkosten, ein- [ließlich derjenigen der Ausfertigung des Aîts vom

[37974] Aufgebot. i 7 Die Königliche Finanz-Direktion, Abtheilung für Forsten, zu Hannover, hat bezüglich des laut Kaufs- ontrafts vom 6. Oktober d. J. von dem pensionirten Waldwärter F. Curdt in Ebergößen zu Eigenthum exworbenen Grundstücks, als: einen Theil der in der Grundsteuer-Mutterrolle des Gemeindebezirks Ebergößen auf Artikel Nr. 94 eingetragenen Liegenscaften in einer Größe von 2 a 49 qm (0,0249 ha) nämli Kartenblatt 6, Parzelle 630/308 der Grund- steuer-Gemarkungsfkarte von Ebergößen, Einleitung des Aufgebotsverfahrens beantragt. In Stattgebung dieses Antrages werden hierdurch Alle, welche an das bezeichnete Grundstück Eigen- thums-, Näher-, lehnrecbtlice, fideikommissarisce, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realberectigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solbe Rechte in dem auf Sonnabend, den 10. Dezember 1881, -

Morgens 10 Uhr, vor biesigem Gerichte anstehenden Termine fo gewiß anzumelden, als sie widrigenfalls derselben im Ver- hältnisse zum neuen Erwerber verlustig erkannt wer- den sollen. Göttingen, den 14, Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht. IT.

Wagemann.

[38012] Aufgebot. Auf den Antrag des Schiffers Johann Roth zu Oberndorf, Amts Neuhaus a./d. Dste,_ werden Alle die, welche an den ihm gebörigen, zu Oberndorf be- heimatheten Besahn-Ever „Rebecka“, Unterscheidungs- Signal K. N. L. D., aus der Zeit vor dem 1, Oto- ber 1879 Pfandrechte zu besißen glauben, zu deren Anmeldung spätestens in dem auf Sonnabend, den 29. Januar k. J-, Morgens 11 Ubr, im hiesigen Gerichtélokale anbe- raumten Termine unter dem Verwarnen geladen, daß der Gläubiger, welher die Anmeldung unter- läßt, scin Vorzugsrecht den Gläubigern gegenüber verliert, welhe in das Schiffsregister eingetragen werden. Harburg, den 15. Oktober 1881, Königliches Amtsgericht. T. Bornemann.

[21107] Aufgebot.

Der Kaufmann Adolph Sommer zu Butt- stadt hat das Aufgebot der von der Lebensversiche- rungs-Aktiengesellshaft Germania zu Stettin unter dem 13. Mai 1870 ausgestellten Police Nr. 211,281, durd welche die gedahte Gesellshaft an Frau Justine Amalie Sommer, geborene Schneider, zu Buttstadt, 600 Thlr. = 1800 Æ, zahlbar nah dem Tode der Letzteren, versichert hat, beantragt. Der

geltend zu machen unter dem Recbtsnachtheile, daß nach Ablauf der Frist die obgenannte Besißerin des Grundstückes als Cigenthümerin in das Grundbu eingetragen wird, und daß, wer die Anmeldung unterläßt, sein Ret gegen einen Dritten, der im re:lihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundstück erworben hat, nicht mehr geltend machen kann. Holzminden, den 8. Oftober 1881.

Herzogliches Amtsgericht.

H. Cleve,

late Aufgebot. Nr. 7544. Jakob Friedrih Richert von Nieder- tegernau, z. Z. in Lörrach, hat das Aufgebot wegen eines ihm durch Betrug abhanden gekommenen Scbuldsbeins der Vorshußbank Schopfheim Nr. 1169 über 500 M beantragt. i / Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Y l ittwod, den 16. November 1881, Vormittags 9 Uhr,

vor dem Gr. Amtsgericht hier anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden _ und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Schopfheim, den 15. Oftober 1881.

Gr. Amtsgericht.

Gerichtsschreiber :

Hauser.

[37989] Oeffentliche Bekanntmachung. Durch rechtskräftiges

Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 20. September 1881 ist die zwischen den zu Kreuznach wobnenden Eheleuten Jakob Baumgarten, Kauf- mann und Rosa, geb. Dreifuß , bestandene chelicbe Gütergemeinschaft bezüglich der Errungenschaft für aufgelöst erklärt worden. 9 Coblenz, den 15. Oftober 1881.

Heinnicke, ;

Gerits\chreiber des Königlichen Landgerichts.

2099] Verschollenheitsverfahreu. | 2 Nr. \ 6788. Nabem Gibgor Maier, Landwirth von Herdern, ungeactet der diesseitigen Aufforde- rung vom 22. Juli 1879, Nr. 22808, bis jet keine Nachricht von sich gegeben hat, - wird derselbe hier- mit für verschollen erklärt und dessen Ehefrau Maria Maier, geb. Stoll, von Herdern gegen Sicherheits- leistung in den fürforglichen Besitz des Bermögens eingewiesen. E Waldshut, den 11. Oktober 1881.

Der Gerichts\chreiber Gr. Amtsgerichts. Tröndle.

[38007] L R Das für die Kinder des Rittergutsbesizers Franz

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | Joseph Schmitt, früher Wirth in Steinbab, Ge- Guben, den 15. Oktober 1881, | meinde Geblingen, jetzt ohne bekannten Wöhn- und Weseufeld, | Aufenthaltsort, wegen bezogenem Werthe, mit dem Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- erret iri | lung von M 269,65 „4 nebst 5% Zinsen seit 16. Zuli

[38123] Oeffentliche Zustellung.

1881, und ladet den Beklagten zur mündlichen Die minderjährige Käthe Else Mahnke, vertreten | Verhandlung des Rechtestreits vor das Kaiserliche

klärt werden würde, 2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung bierüber bei Gericht zu macben. Naila, den 17. Oktober 1881,

98. Oktober 1853, en und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung vor das Kaiserliche Amtsgerichts zu Zabern auf den

22. Dezember 1881, Morgens 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

SFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 17. Januar 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krast- lozerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 14. Juni 1881,

v. Steele zu Krzy3zkowko über 7000. Thaler = 91,000 M unterm 8. August 1863 gefertiate Zweig- dokument des über die Post Birnbaum Blatt 25/26 für den Apotheker August Leopold Selle aus dem Kaufvertrage vom 13. Mai 1857 gebildeten Hypo- tbefendokuments über 15,000 Thaler, ist in der öffentlihden Sißzung des Königlichen Amtsgerichts

[31910]

Der Seefahrer Friedri Fat Otto Hauff, beutigen Tage ist der en Schu! if am 7. April 1857 in Greifswald geboren, mit dem C M ie des E leßten Aufenthaltsorte zu Stralsund, evangelischer neste., geb. Wolff, früber zu Breslau, jeßt in Lieg- Religion, wird beschuldigt, als Webrpflichtiger

[38120] Bekanntmathung. Durch Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom

dem Eintritte in den Dienst

durch ihren Pfleger, Rcntier Eduard Goering zu | Bromberg und ihren Prozeßbevollmäcbtigten, Recbts- |

anwalt Kempner zu Bromberg, klagt gegen ihren Vater, den früheren Rittergutsbesiter Mar Mahnke

Aufenthalts, mit dem Antrage zu erkennen, daß der Beklagte der Verwaltung und des Nießbrauchs des nit freien Vermögens der Klägerin verlustig gegangen ist und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den 19. Dezember 1881,

Vormittags 11 Uhr, | mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gee | ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 17, Oktober 1881, j Die Gerichté)s{reiberei, Abth. I., des Kgl. Landgerichts. | [37284] Ellwangen.

__ Oeffentliche Zustellung. |

Der Josef Reeb von Rötblen, G. B. Röblingen, | vertreten durch den Rechtsanwalt Ober-Justiz-Pro- | furator Wunderlich bier, klagt gegen den Michael | Lutz von Röblingen, derzeit mit unbekanntem Aufent» | halt abwesend, wegen einer Eytschädigungsforderung mit dem Antrage zu erkennen, daß der Beklagte schuldig sei, dem Kläger 214 M 59 .\ nebst 5/9 | Zinsen vom 17. März d. J. an zu bezahlen und die | Kosten des Recbtästreits zu tragen, auch das Urtheil | für vorläufig vollstreckbar zu erflären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbté- streits vor das Königlide Amtsgeriht zu Ell- wangen auf

Mittwoch, den 7. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 11. Oktober 1881.

Babel, *

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38114] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Goldarbeiterin Philippine Bohnen- berger zu Pforzheim, vertretea dur Rechtsanwalt Beck daselbst, klagt gegen den Maurer Johann Wenz von Kieselbronn, zur Zeit an unbekannten

|

Q : -_ S of ; | aus Lengliszewo (genannt Idasheim) jetzt unbekannten | |

|

|

| Dr, Gbrisfien, Kläger, klagt gegen den Johannes Rhein | und Adolph Iobann Carl Rbein, Beide unbekann-

| mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung

| des Recbtsstreits vor das Amtsgericbt zu Hamburg auf

Amtsgericht zu Saaralben auf den 15. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

: V. Houpert,

Gerichtsschreiber des Kaiserliben AmtLgerichts, 37998] Amtsgericht Hamburg.

Oeffentliche L NBRAE,

Rentier F. C. Carstens, oben Borgfelde zu Hamburg, vertreten durÞ Rechtsanwalt

Der %a.,

ten Aufenthalts, als Miterben des verstorbenen Jo- hann David Rhein, Beklagte, wegen Zinsforderung,

der Beklagten zur Zablung vou 270 K nebst 6 9% Zinsen seit dem Klagezustellungstage, sowie vorläu- fige Vollftreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündliben Verbandlung

Donnerstag, deu 1. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 15, Oktober 1881, ; __ Etckermann, Gerichts\schreibergeh. des Amtsgerichts Hamburg.

[38112] Oeffentlihe Ladung.

F. 47181, Nacbdem der Acktermann Friedrich Brosch von Mittelbucben die Eintragung des auf den Namen von Kaépar Brosch daselbst katastrirten, in der Gemarkung von Mittelbuchen belegenen Grundeigenthums, als:

C. 287 11 a 54 qm Ader im JIssigheimer

Z Verg, E. 123 5,97 , Ader binter dem Affen- 490

burg, K. 376 4-12 , Scheuer mit Stall und i Hofraum, N. 423 23 , 63 , Ader im Köbler Wein- garten, unter glaubhafter Nachweisung cines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesites in das Grund- buch von Mittelbuchen beantragt so wer-

Der Königliche Gerichtsschreiber : Braun.

Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Kaufmann Edwin Delahon zu Breélau, werden die unbekannten Nechtsnacbfolger der am 12. April 1879 in Crivin, Gouvernement Volhynien in Rußland, verstorbenen unverehelihten Henriette Kneusel aus Breélau auf- aefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 19. September 1882, Vormittags 11 Uhr,

Zimmer 47 des Amtsgerichtsgebäudes, Schweid- nißer Stadtgraben 2/3, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeibneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprücben und Rechten auf den Nach- laß auêgeschlossen und dieser den si legitimirenden Erben resp. in Ermangelung solber dem Fiskus ausgeantwortet werden wird und alle nah der Aus- \scbließung sich meldenden Erben verbunden sind, die Verfügungen der sich legitimirenden Erben resp. des eus anzuerkennen und zu übernehmen und weder Rechnungslegung noch Ersatz der erhobenen Nutzungen fordern können, sondern sib mit dem, was alsdann noch vorhanden, beanüaen müssen. Breslau, den 12. Oktober 1881.

Nemit,

Gerichtsschreiber des Königlicben Amtsgerichts,

[38110] Aufgebot.

Der Maurer Christian Anholt aus Grimme hat die Tilgung der auf seinem in den Grundakten Reg. XXV. 55 geführten Hauégrundstücke P. Nr. 9 in Grimme mit Zubebör hypothekarish haftenden Post von 40 Æ auf Verlangen zu zablen ohne Zinsen

i 19. April R en aus a Kontrakie vom 50. September 1828 für Sopbie Dorothee Habedank, geb. e in Lotschke, behauptet, dies aber durch eine beglaubigte Quittung der Gläubigerin oder deren Rectsnachfolger nicht nachweisen können, weil ihm dieselben weder ihrer Person noch ihrem Aufenthalt nach bekannt sind, und desbalb das Aufgebotéverfahren beantragt. _Die Sophie Dorothee“ Habedank, geb. Tietz, be- züglich deren Rechtsnachfolger, werden deshalb hier- durch aufgefordert, spätestens in dem auf

[38109]

t, den alle diejenigen Personen , t s Rechte an

A lautende Depositalschein der Lebenêversicherungs- Aktien-Gesellschaft „Germania“ zu Stettin vom 7, Oktober 1867 für kraftlos erklärt. Stettin, den 17. Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht.

[38125] In Sachen des Kaufmanns A. Kramer zu Lesse, Gläubigers, wider den Bäcker und Anbauer Heinrich Kammann in Broistedt, Schuldner, wegen Hvpothbekkapitals und Zinsen, wird, nachdem auf Antrag des Gläubigers die Be- s{lagnahme des dem Beklagten gehörigen sub No. as3, 33 zu Broistedt belegenen Anbauerwesens nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 8. Oktober 1881 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsver- steigerung auf den 27. Januar 1882, Nathmittags 24 Uhr, vor Herzoglihem Amtégerihte Salder in der Meier'’shen Gastwirthschaft zu Broistedt angesett, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreichen haben. Salder, den 13. Oktober 1881.

Herzoglicbes Amtsgericht.

Kunze.

[38124] Nacdem der bei dem Großh. badischen Ober- Landesgericht zu Karlêrube zugelassene Rechtsanwalt Moritz Fürst dabier am 13, Oktober d. Js. ge- storben ist, wurde dessen Eintragung in der betreffen- den Liste gelöscht. Karlsruhe, 14, Oktober 1881,

Großh. Ober-Landesgericht.

Schneider.

Redacteur : Riedel.

Berlin: Verlag der Expedition (Kessel.) Druck: W. Elsner.

Freitag, den 28. April 1882, Vormittags 10 Uhr,

Drei Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

in der Absicht, sich ) des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen oder nach erreihtem militärpflihtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben. Vergeben gegen §. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Derselbe wird auf den 19. Dezember 1881, Vor- mittags 9 Uhr, vor die Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Stralsund zur Haupt- verbhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der nach §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Land- raths-Amt des Kreises Greifswald zu Greifswald, der mit der Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Bebörde über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärung vom 15. Juli 1881 verurtheilt werden. Dur Beschluß der Straf- kammer des Königlichen Landgerichts zu Greifêwald vom 2. August 1881 ist das Vermögen des An- eklagten in Gemäßheit des & 140 Str.-G.-B,, W 480, 326 St.-P.-Ord. zur Deckung der den An- eklagten möglicherweise treffenden böcbsten Geld- trafe, sowie der Kosten des Verfahrens mit Be- lag belegt. Greifswald, 31. August 1881. Königliche Staatéanwaltschaft.

Subhastationen, Anfgebote, Vor- ladungeu n. dergl.

[379%] Oeffentliche Zustellung.

Der Bürger Wladislaus Molski in Dolzig Rechtsanwalt Litthauer in Schrimm flagt gegen den Anton Dorszewski und den- Ludwig August Dorszewski aus Jerzyce, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung des Alleineigenthums des Klägers an dem Grund- siüde Dolzig Nr. 158 mit dem Antrage :

1) die lagten zu verurtheilen, anzuerkennen,

daß durch den Erbrezeß vom 10. Mârz 1846

2. April der Ursula Molska, verwittwet gewesenen Czer- wiúéka, geb. Wiaranowtéka,

vertreten dur den

und dur den Erb-

rezeÿ vom 15° Oltober es dem Kläger das Grundstuck Dolzia Ne. 158 als Theil des Si- mon iúéfischen- bezie ungêweise Ursula Molékif Na(blasses mitübereignet und über-

Wichteri, ( Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[37996] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann W. Loesdau, in Firma H. v. Huelsen Nachfolger, zu Bischofswerder, vertreten durch den Rechtéanwalt Westhues zu Dt. Eylau, flagt gegen den Tisclermeister F. Leidenreiter, früber zu Bischofswerder, jeßt in Amerika, für im Jahre 1881 aus der Handlung des Klägers gekaufte und übergeben erhaltene Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 138,96 M nebst 6 Prozent Zinsen seit dem 12. “uli 1881 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des MehtonTes “gi das Königliche Anits-

eriht 11. zu Dt. Evlau au en 9. Januar 1882, Vormittags 104 Uhr.

Zum Zwedte der öffentlihen Zustellung wird

dieser Auëzug der Ba bekannt gemacht. amm, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I].

Se H

7070) Ausschlußurtheil.

Alle unbekannten Interessenten, welcbe auf die im Grundbube von Westerholt Band 1V. Blatt 12 Abth. 111. Nr. 3 und 4 resp. Band 1. Blatt 525 Abth. 111. Nr. 1 und 2 und resp. Band 19. Blatt 35 Abtb. 111. Nr. lp 2 eingetragenen Posten 76 Tblr. 27 Sgr. § Pf. Preuß. Cour. Darlehn nebst 5 9% Zinsen aus dem notariellen Instrumente vom 28, Dezember 1826 und der gerichtliben Ber- bandlung vom 19. August 1841, sowie 30 Reichs- thaler flevisd Darlehn nebst 5 %% Faser aus dem gerichtlihen Instrumente vom 19. ugust 1841, zu Gunsten des Theodor Ellinghaus in Westerholt Ansprüche zu baben vermeinen, sind durch Erkennt- nisse des Königlichen Amtsgericht zu Buer vom 21. März und 10. Oktober 1881 mit ihren desfallsigen Ansprüchen ausgeschlossen und ist zuglei das obene-

i 28. Dezbr. 1826 genannte Hypotheken-Dokument vom—j5 Fu qut 1841

für kraftlos erklärt. Buer, den 10. Oktober 1881. Mavmann,

Das Königliche Amtsgericht. [38013] Aufgebot.

Auf den Antrag des Böttchermeisters Herrmann Julius Deckner zu Grünhagen, Kreis Pr. E: vird dessen Bruder , der Tischlergeselle Zohaun Eduard Deckner, welcher seit länger als 16 Jahren na Australien gegangen und seitdem verschollen ist, aufgefordert, si spätestens im Aufgebots3termin

den 18. September 1882, 12 Uhr, 2 bei dem unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 7 zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. 5 Elbing, den 30. September 1881. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111.

Ausgebot. Li n Auf den Antrag der verwittweten Frau Steuer- aufseber Emilie Goerke, geb. Olnhoff in Alt-Pillau soll das für dieselbe ausgefertigte, angebli verloren gegangene Sterbekassenbuch des hiesigen Müllerschen Sterbekassenvereins Abtheilung B. 48 zum Zweck der neuen Ausfertigung amortifirt werden,

Es wird daher der p des Buchs aufgesor- dert, spätestens im Aufgebotstermin

den 3. April 1882, Bm. 12 Uhr,

bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 18/19, seine Necte anzumelden und das Bu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Memel, den 11. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht.

[38011]

37690 Aufgebot. i: : Die erjogliche Kammer, Direktion der Domänen zu Braunschweig, hat laubhaft gemacht, daß sie das Eigenthum an einem im Grundbuche nit eingetra- genen Anger, der auf Fürstenberger Feldmark be- legenen sogenannten Hammeltrift zu 64,83 a erwor- ben, und hat- als Besitzerin jenes Grundstücks das gesetzlice Aufgebotsverfahren beantragt. 9

s werden demna alle Diejenigen, welche ein Recht an jenem Grundstücke zu haben vermeinen, damit aufgefordert, ihre Ansprüche in dem auf

den 17. Dezember 1881,

Gerichtöschreiber des Königlichen Amtszerichts,

geben worden ist, somit darein zu willigen, daß

Birnbaum vom 13. Oktober 1881 für fraftlos er- flärt worden. Æ L Birnbaum, den 13. Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht.

[38008] Jum Namen des Königs! _

Auf den Antrag der verehel, Anna Rosina Fengler verwittwet gewesenen Steinke, geb. Roesler zu Lenczyce, im Beistande ihres Ehemannes, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Posen, Abth. 1IV., dur den Amtsrichter Dr. Traumann für Recht :

Das Zweigdokument über das im Grundbuche des Grundstücks Lenczyce Nr. 11 _in Abtbeilung I1T. Nr. 1 für den Carl Hermann Steinke eingetragene Natererbtheil von 368 Thlr. 4 Sgr. 5 Pf. nebst 59% Zinsen, welche Forderung den Kaufleuten Meyer und Salomon Hamburger zufolge Reguisi- tion des Prozeßrichters vom 12. Dezember 1866 mit den Rechten einer Cession überwiesen worden ist, wird für kraftlos erklärt.

Posen, den 17. Oktober 1881.

Dr. Traumann. [38080 T

In Sachen des Finanz-Revisors Wernberger, als Kurators des entmündigten August Blume hieselbst, Klägers, wider die minderjährige Tochter des Scneidermeisters Hamann, Wilhelmine Hamann bieselbst, Beklagte, wegen Hyvpothekzin\en, wird, nacdem auf Antrag des Klägers die L eschlagnahme des der Beklagten gebörigen, Nr. 1554 an der Wil- belmsstraße bieselbst belegenen Hauses sammt dem auf dem Bulten Nr. 84 Blatt 11, des Feldrisses Hagen hier belegenen Abfindungsplane zu 24 a 73 qm zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 4. Oktober 1881 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 7, Oktober 1881 erfolgt ist, Termin zur Zwangs- versteigerung auf

R den 23. Januar 1882, Morgens 10 Uhr, L vor Herzoglichem Amtsgerichte Zimmer Nr. 3: angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Braunschweig, den 10, Oktober 1881. Herzogliches Amtsgericht. V1] v. Preun.

Morgens 9 Uhr, L vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Termine