1881 / 250 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[38688] Oeffentliche Zustellung.

Der Materialwaarenhändler Ludwig Mehlhorn zu Crimmitschau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Nicolai daselbst, klagt gegen den Handelsmann ris August Lederer, zuleßt hier, jeßt unbe- annten Aufenthalts, wegen Forderung aus zwei Wechseln im Gesammtbetrage von 275 s, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten in Zahlung von 200 Wechselstamm nebst Zinsen zu 69% seit 20. August 1881, 5 50 „Z Protest- kosten, 4 Provision und 75 4 Wechselstamm nebst 6 9/9 Zinsen seit 30. August 1881, 4 M 50 S Protestkosten, 2 A 25 4 Provision, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ps D das Königliche Amtsgericht zu Crimmit-

au au den 17. Dezember 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird die- fer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Crimmitschau, 20. Oktober 1881.

Rabe, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(38693) Oeffentlihe Zustellung.

Die vereheli<te Maurer Höfer, Friederike, geborne Löffler zu Nordhausen, vertreten dur< die Rechts- anwälte Traeger und Slawyk hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Johann August Höfer, dessen leßter Wohnsiß Nordhausen war und jeßiger Aufenthaltsort unbekannt ist, wegen böslicher Ver- lassung auf Ehetrennung mit dem Antrage

die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären ; dur<h Beschluß des Königlichen Landgerichts, II. Civilkammer hier, vom 17. Oktober 1881, wurde die öffentliche Zustellung an den genann- ten Beklagten bewilligt, und ladet die Klägerin den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Vere iti des Königlichen Landgerichts zu Nord- aufen auf den 9. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten. Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nordhausen, den 17. Oktober 1881.

Thurm, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

(38691) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Geitel zu Stendal“ ver- treten dur< den Rechtsanwalt Bauke hierselbst, kflagt gegen den Klempner Otto Dietrichs, bisher zu Salzwedel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen des dem Beklagten laut Schuldscheins vom 11. Sep- tember 1881 gegebenen Darlehns mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 M nebst 5 °%% Zinsen seit 18. September 1881, fowie Erklärung des Urtheils für vorläufig voll- stre>bar.

Er ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Salzwedel auf deu 27. Dezember 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwedte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Salzwedel, den 13. Oktober 1881.

__ Vogt, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(38692) Oeffentliche Zustellung.

Die Besißerfrau Christine Stroschein zu Brauns- felde, Klägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kabilinski hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Besitzer Michael Stroschein, zuleßt in Braunsfelde, jept unbekannten Aufenthaltes, wegen grober körper- iher Mißhandlungen, Drohung, die Klägerin zu tödten und böswilliger Verlassung.

Sie wird beantragen, das unter den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und die vermögensre<tli<hen Folgen der Ehescheidung auszu- sprechen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 6. Februar 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 21, Oktober 1881,

Idéikowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Landgericht Hamburg.

[38686] Oeffentliche Zustellung.

Elise Jda Mathilde Buß, geb. von Hagen, zu Breslau, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Nathan zu Hamburg, klagt gegen ihren Ehemann Jacob Georg Heinri Eduard Buß, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebrucbes, mit dem Antrage auf Trennung der unter den Parteien bestehenden Ehe vom Bande und Erklärung des Beklagten für den \{uldigen Theil unter Verurtheilung desselben in die Kosten des Rechtéstreits, und ladet den Beklagten zum 2. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg auf den 2. Dezember 1881, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. Oktober 1881,

Wiscmann, Gerihtésscbreiberei des Landgerichts, Civilkammer I.

901 Oeffentliche Zustellung.

Die Luise Pauline Grötinger, geb. Vester, bier, vertreten dur< Rechtéanwalt Wecherlin biet, klagt gegen ihren, mit unbekanntem Aufenthalt abwesen- den Ehemann Johann Georg Grötzinger, früheren Fuhrkne<ts hier, auf Reibung von Alimenten mit dem Antrage, zu erkennen:

a. der Beklagte sei \{uldig, der Klägerin sofort

die Summe von 547 M 50 „Z für die Zeit

[38690]

b. sodann in vierteljährigen, vorauszubezahlenden Raten und zwar je am 1. Oktober, 1. Januar, 1. April und 1. Juli die Summe von 136 4 87 Uz bezahlen und c. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf * Denv, den 24. Januar 1882, L ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- riht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. - Stuttgart, den 18. Oktober 1881.

__ Burger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[38687] Oeffentliche Zustellung. 1) Emilie, Oefen Böttger, geb. Schwarz, aus Zwitau, 2) Christiane Ernestine, verehel. Rödel, geb. List, in Ebel8brunn, vertreten dur< ihre Prozeßbevollmächtigten, die Rechtsanwälte Jahn und Großer in Zwi>au, flagen gegen zu 1) den vormaligen Schießbudenbesißer Emil Böttger, zuleßt in Zwickau, dermalen unbekannten Aufenthalts, zu 2) den Bergarbeiter und Tagelöhner Christian Heinri Rödel, zuleßt in Ebelsbrunn, und bez. Niedermülsen, dermalen unbekannten Aufenthalts, zu 1) wegen Fortstellung und eventuell Trennung der Ehe, » zu 2) wegen Ehebruchs, mit dem Antrage: zu 1) den Beklagten zu verurtheilen, die Klägerin wiederum bei si<h aufzunehmen und die Che mit ihr gebührend fortzustellen, even- tuell die zwishen den Parteien bestehende Che wiederum zu \ceiden, zu 2) die zwischen den Parteien bestehende Ehe wiederum zu \<eiden, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Zwickau auf den 11. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der|öffentlihen Zustellung werden diese Auszüge der Klagen bekannt gemacht. Zwid>au, den 22. Oktober 1881.

Blome, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer I.

[38698] Bürgerliche Rechtspflege. Aufgebot.

Nr. 14189. Auf Antrag des Schuhmahers Martin Käfer von Schwenningen als Vormund und beziehungsweise Abwesenheitspfleger und Bevollmäch- tigter der Kinder des f Küfers Jakob Jauch von dort (Namens: Agatha, Ehefrau des Johann Jakob Jauch in Scwenningen, Jakob Jauch, Johannes Jauch, Friedrih Jau, volljährig, in Colfar, Chri- stian Jauch, Anna Christina, Ehefrau des Strohm, Catharina, Ebefrau des Jakob Meßner, Anna, Ehefrau des Andreas Link, Wilhelm Jauch, Agnes, Ehefrau des Beramanns G. Martini, Daniel Jauch und Friedri<h Jauch in Calmuct, Nord- amerika) werden alle Diejenigen, welche an dem unten bezeihneten Grundstü> in dem Grund- und Pfandbu<h nit eingetragene, au sonst nicht be- kannte, dinglihe oder auf einem Stammgut- oder U R veran ruhende Rechte haben oder zu NeR glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem au Montag, 5. Dezember 1881, Vorm. 10 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermine anzumelden, andern- falls dieselben für erloschen erklärt werden.

Grundstück auf Villinger Gemarkung 24 Vierling Aer in der Spitelsetze, neben Michael Pfeifer von Schwenningen.

Villingen, den 11. Oktober 1881.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Huber.

Verkaufsanzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen des Auktionators Buttjer in Leer, Gläubigers, gegen

den Johannes Ludwig Marks zu Collinghorst, ; Schuldner, oll der dem Schuldner gehörige, Band 11. Blatt ir, 43 Grundbuchs Collinghorst registrirte Grund- besitz, bestehend aus :

1) einem Wohnhause mit Schuppen lfd. Nr. 100 der Gebäudesteuer-Rolle, Nutzungswerth 75 M, und sonstigen Grundstücken in der Gemeinde Collinghorst Blatt 1, Parz. 91, 92, 93, 109, 110 Flurbu<hs, Grundsteuer-Mutterrolle Nr. 40, in Größe von 1 ha 38 a 01 qi», Reinertrag 79/100 T blr., einer Weide in der Gemarkung Collinghorst (Bl. 1 Parz. 96 des Flurbuchs) Nr. 187 der Grundsteuer-Mutterrolle, groß 4 a 34 qm, Reinertrag 19/100 Thlr.,

3) E ebenfalls in der Gemeinde Colling- zorst belegenen Stüen :

a, Weide am Holterweg (Blatt 1, Parz. 97 des Flurbuhs) Nr. 45 der Grundsteuer- Mutterrolle, groß 5 a 34 qm, Reinertrag 13/100 Thlr.,

. Weide daselbst (Blatt 1, Parz. 101 des Flurbu<s) Nr. 45 der Grundsteuer- Mutterrolle, groß 43 a 46 qm, Rein- ertrag 12/100 Thlr.,

. Weide daselbst (Blatt 1, Parz. 102 des Flurbubs) Nr. 45 der Grundsteuer- Mutterrolle, groß 38 a 47 qm, Rein- ertrag *®/100 Thlr.

. Weide daselbst (Blatt 1, Parz. 103 des area Nr. 45 der Grundsteuer- Mutterrolle, groß 43 a 41 qw, Reinertrag 12/100 Thlr.,

[38666]

pro 1, Oktober 1880/81,

4) eiuer Wiese „Gosemende“ (Blatt 6, Parz, 41 Flurbu<s Holte, Nr. 109 der Grundsteuer-

obann!

utterrolle, groß 84 a 55 qm, Reinertrag 19/100 Thlr., ¿wangêweise in dem dazu auf Montag, den 12. Dezember 1881, Mittags 12 lhr, im Diekmannscheu Wirthshause zu Collinghorst anberaumten Termine öffentli< versteigert werden.

Kauflustige werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- re<tli<e, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- LeFE qa En zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren gehe.

Leer, den 17. Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht, Abth. I. v. Northeim.

[38709] Aufgebot.

Auf den Antrag des Justizrath Schulze hierselb\t als Pflegers des Nachlasses nah dem am 21. September 1879 zu Oliva verstorbenen emeritirten Pfarrers Friedrich Gaede,

und auf den Antrag des Rechtsanwalt Rosen- heim hierselbst als Pflegers des Nachlasses nah den am 13. Mai, beziehungsweise 21. April 1881 hierselbst verstorbenen Segelmacher Theodor und Antonie, geb. Brunath-Grenz’shen Eheleuten,

werden alle Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den oben bezeichneten Gaede'schen, beziehungsweise res (ven Nachlasse spätestens im Aufgebots- ermine

den 5. Januar 1882, Mittags 12 Uhr,

anzumelden, widrigenfalls A Nachlaßgläubiger und e welche ihre Ansprüche nicht anmelden, ihre Ansprüche nur soweit geltend macben können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode der Erblasser aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpft wird.

Die Cinsicht der in den betreffenden Nachlaßakten enthaltenen Nachlaßverzeicbnisse ist gestattet.

Danzig, den 10. Oftober 1881.

Königliches Amtsgericht. XI.

[30327] Aufgebot

Nachstehende Sparkassenbücher :

a. das Sparkassenbu<h der Kreissparkasse zu Gnesen Nr. 4919, ursprünglih über 300 4, einschließlich der S über 308 M. lautend, auf den Wirth August Schünke in Welnica ausgestellt,

. das Sparkassenbu< der Kreissparkasse zu Gnesen Nr. 2948, ursprünglich über 126,36 M4, einschließli der Zinjen über 148,76 X lau- tend, auf Catharina Jacubowicz ausgestellt,

sind angeblich verloren gegangen.

Die unbekannten Inhaber dieser Bücher werden hiermit aufgefordert, ihre Rechte bei dem unterzeich- neten Gericht spätestens in dem am

17. März 1882 (Zimmer Nr. 12) anstehenden Aufgebotstermine anzumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls (auf An- trag) die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen

wird.

Das Aufgebot is zu a. von dem Wirth August Schünke in Welnica, zu b. von dem Rechtsanwalt Augustin zu Gnesen als Abwesenheitsvormund der Catharina Jacubowicz beantragt.

Gnesen, den 19. August 1881.

Königliches Amtsgericht.

[38706] __ Bekanntmachung.

Durch Aus\<{lußurtheil des hiesigen Amtsgerichts, Abtheilung 2, vom 15. Oktober 1881 in Sachen F. 25/80 ift auf Antrag des Fabrikanten Jakob Levy zu Offenbach a. M. das kurhessishe 40 Thaler- Loos, Prämienschein Serie 1561 Nr. 39010 für kraftlos erklärt.

Cassel, den 15. Oktober 1881.

Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts, Abtbeilung 2. Be>er, i. V.

[38702] Bekanntmachung.

Durch Aus8\{lußurtel des unterzeiwneten Gericbts vom 17. d. Mts. ist die von der Lebensversicherungs- Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin für den Tecbniker Eugen Waldemar Bielit: zu Bautzen aus- gestellte Lebensversicherungs-Police Nr. 138729 über 400 Thlr. nebst den auf dieselbe bezüglichen 23 Prämien-Rechnungen und Rückgewährscheinen vom 27. April und 27. Oktober 1866 bis mit 1876 und vom 27. Oktober 1879 über je 11 ( für kraftlos erklärt.

Stettin, den 17. Oktober 1881,

Königliches Amtsgericht.

38 (388701) Bekanntmachung. Durch Auéës{lußurtheil des hiesigen Gerichts von beute ift die: 1) aus dem 1836, 2) den Auseinandersekungsverbandlungen vom 5. und 29. Juni 1837, 3) dem Hypothekenscheine und Eintragungsver- ___ merk vom 3. Juli 1837 bestehende Hypothekenurkunde über die im Grund- buche Kitzewo Nr. 13 Abtheilung 11]. Nr. 1 für die Susanna Klemfke, geborene Smocikowska, einge- tragene Forderung von 58 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. nebst M ien seit dem 29, Juni 1837 für kraftlos er-

ärt. Obornik, den 20. Oktober 1881. Königliches Amtsgericht.

[38701] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Vertreters der Kirchen- gemeinde zu Rochow erkennt das Königliche Amts- gericht zu Pollnow dur< den Amtsrichter Faber für

eht:

Das der Kirchengemeinde zu Rochow gehörige Sparkassenbu< Nr. 4 der Filialsparkasse zu Pollnow über 502 X 46 A wird für kraftlos

erklärt; die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt.

Pollnow, den 13. Juli 1881,*® Königliches Amtsgericht,

Erkenntnisse vom 13. Dezember

[38711] Offene Requisition.

Der Scheerenschleifer Wilhelm Knappe, am 9. November 1841 zu Potsdam geboren, dessen Auf- enthalt unbekannt ist, ist dur re<tskräftiges Urtheil des hiesigen Königlichen Schöffengerihts vom 13. April 1881 wegen Gewerbesteuerkontravention zu einer Geldstrafe von 24 Æ(, im Unvermögensfalle 8 Tagen Haft, verurtheilt worden.

Wir ersuchen, von dem 2c. Knappe im Betretungs- falle die Geldstrafe nebst den Kosten, welche 45 #4 60 S betragen, beizutreiben, im Unvermögenfalle aber gegen denselben die a<httägige Haftstrafe zu vollstre>en, uns au< davon zu den Akten E. 93. 80 Nacbricht zu geben.

Lu>enwalde, den 17. Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht.

[38707] Aus\{hluß-Urtheil.

Durch Erkenntniß des Königl. Amtsgerichts zu Buer vom 17. Oktober 1881 is} das über die im Grundbuche von Gladbe> Band 5 Blätt 31 Abth. IIT. Nr. 28 für die Wittwe Clemens S<hlichte, Catha- rina, geb. Nösing in Carnap, eingetragene Post Judikatforderung ad 122,88 #4 nebst 5% Pen von 90 Æ seit dem 21. März 1879 gebildete Hypotheken-Dokument für kraftlos erklärt.

Buer, den 17. Oktober 1881.

Maymann, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

O In Sachen, etr. das Aufgebot der gerichtli< recognoscirten Schuld- und Pfandverschreibung vom 17. Mai 1870, aus welcher im Grundbuche von Bocholt Band 79 Blatt 61 auf dem Grundstücke Flur B. Nr. 514 bis 59, 60 Gemeinde Bocholt unter Nr. 2 der IIT. Abtheilung 400 Thaler Darlehn nebst 5% Zinsen für den Curat-Vicar Johann Voß zu Cöln eingetragen ftehen,

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Borbe>k dur<h den Amtsrichter Essing am 24. September 1881 für Recht:

die gerihtlih recognoscirte Schuld- und Pfand- verschreibung vom 17. Mai 1870, aus welcher - im Grundbuche von Bocholt Band 79 Blatt 61 auf dem Grundstücke Flur B. 514 bis 59, 60 Gemeinde Bocholt unter Nr. 2 der III. Abtheilung 400 Thaler Darlehn nebst 59/6 Zinsen für den Curat-Vicar Jo- hann Voß zu Cöln eingetragen stehen, wird für kraftlos erklärt; die Kosten werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen.

[38703] m Namen des Königs!

In der Ritter’schen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Groeningen dur< den Amtsrichter Heine am 13. Oktober 1881 für Recht :

I. die Hypothekenurkunde über 50 Thlr. Rest- kapital, eingetragen auf Grund der Schuld- urkunde vom 29, Januar 1800 für die Ge- \{wister Kunze zu Deesdorf in Abtheilung IIT. Nr. 2 des der Ehefrau des Bäckermeisters Ritter, Christine, geb. Oblendorf, gehörigen Grundstü>ks Kloster Gröningen Band T, Blatt 331 sowie auf die von diesem Grund- tüd> abgezweigten Parzellen, gebildet aus der Obligation vom 29. Januar 1809 nebst an- gehängtem Hypothekenscheine vom 24. Juni 1823, wird für kraftlos erklärt, x

. die Rechtsnachfolger der verstorbenen Hypo--

thekengläubiger, Geschwister Kunze zu Dees- dorf, werden mit ihren Ansprüchen auf die al I. bezeichnete Hypothekenpost ausge- \{lossen. . Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Gbefrau Ritter auferlegt. Zur Beglaubigung: Stär>, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38700] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Oekonomen Wilhelm Heesing in Bärendorf erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bochum durch den Herrn Amtsrichter Hense im Termine den 18. Oktober 1881

für Recht:

Der Interims\{ein vom 10, Noveinber 1871, wel<{er lautet:

„Frau Wittwe Heesing in Telgte oder deren Rechtsnacfolaer erhält gegen Rückgabe dieses Scheins ginen na< S8. 104 des allgemeinen Beraggesetzes vom 24, Juli 1865 auszuferticen- den Antheils{hein Kurschein über neun Kure der in 1000 Kure eingetheilten Zeche ver. Garolinenglü> bei Bochum, sobald mit Ge 1ch- migung des Königlicben Oberbergamtes zu Dortmund die Mobilisirung der Kure der ge- daten Zeche durgeführt fein wird.

Mülheim a. d. Ruhr, den 10. November 1871.

Der Repräsentant der Zeche ver. Carolinen-

glü>,. Ernft Nedelmann.“

wird biermit für fraftlos erklärt.

Bochum, den 18, Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht. Bealaubigt : Barlen, Gerichtsschreiber. [38694]

Ju der Strafsache gegen den Rekruten Peter Wlederstein aus Nauort wegen unerlaubter Aus- wanderung wird, da derselbe bes{uldigt ist, obne Erlaubniß ausgewandert zu sein und \i< hierdur{< der Militärvflicht entzogen zu haben Vergehen gegen $. 140 pos. 1 des Strafgesetbu<hs welcher nur mit Geldstrafe von 150—3000 M bedroßbt ist, da der Angeschuldigte im Sinne des $8. 318 der Strafprozeßordnung als abwesend anzusehen, da mit- hin cine Hauptverhandlung gegen denselben statt- finden kann, auf Grund der 88. 325, 326 der Straf- prozeßordnung zur De>kung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höbsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens der Arrest auf Höhe von 3000 M in das sämmtliche Vermögen des An- geklagten angeordnet. Dur< Hinterlegung von 3000 Æ (in Bucstaben Dreitausend Mark) wird die Vollziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes bere<tigt, das im Deut- Gen Reiche befindliche Vermögen des Ange-

uldigten mit Beschlag belegt. Selters, den

. Oktober 1881. Königliches Amtéegeriht. Begl. Diehl, Gerichtsschreiber.

(38738) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7000. Kaufmann Rudolf Behele von Ren- en, vertreten dur Rechtsanwalt Leonhard hier, flagt gegen Ferdinand Krämer, Schlossers Sohn von Marlen, 3. Zt. unbekannt wo, aus Kauf mit dem Antrage auf Zahlung von “A 1) 109 M 98 S nebst 6'/v Zins am 11. Juni 1878, 9) 110 A 8 S - " 27. Novbr. 1878, 3) 108 A 8 S 31. März 1879; 4) 102 M 8 S 25. Mai 1879, 5) 108 M 8 S 13. Fugust 1879, 6) 105 A 8 S 20. Febr. 1880, 7) 304 S - _„ 16. Mai 1881, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer Ia. des Großh. Landgerichts zu Offenburg auf Dienstag, deu 17. Januar 1882, ormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird A Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 21. Oktober 1881. Die Gerichtsschreiberei des Großh. Badischen Landgerichts. Dr. S. Rees.

[38727] : Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Durch Urtheil des kgl. bayer. Landgerichts Landau in der Pfalz, Civilkammer, vom 21. September 1881, erlassen in Sachen Heinrih Jacob Aer, Wirth und Kaufmann in Schwegenheim, als Gläubiger von Dalkarina Dambach, Ehefrau von Johannes Wester- mann, Makler, Beide von Schwegenheim, zur Zeit unbekannt wo abwesend, Kläger dur< Rechtsanwalt Keller in Landau, gegen die oben genannten Gheleute Westermann und Genoffen, lagte, wurde die Theilung und Auseinanderseßzung des Nachlasses der zu Schwegenheim verlebten Eheleute Georg Dam- bach, Leinenweber, und Anna Margaretha Noll, fowie der zwischen beiden bestandenen Gütergemein- haft verordnet, der k. Notar Keller in Germers- pem mit dem Theilungsgeshäfte kommit- tirt und das k. Amtsgericht Germersheim mit Beeidigung des für die nöthigen Ab- \häßungen ernannten Sachverständigen Joseph Horix, Gastwirth in Schwegenheim, beauftragt. Unterm 14. Oftober 1881 hat für die Sachverständigen- beeidigung das k. Amtsgeriht Germersheim auf Mittwoch, den 30. November 1881, Morgens 84 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude daselbst und der fgl. Notar Keller allda zur Vornahme der Theilungs- verhandlungen denselben Tag, Morgens 9 Uhr, auf seiner Amts\tube Tagfahrt festgeseßt. Vorstehende beide Tagfahrtsbestimmungen werden den obigen Cheleuten Catharina Dambach und Johannes Wester- mann, deren Aufenthalt unbekannt ist, auf Grund landgerichtlihen Beschlusses vom heutigen Tage auf Anstehen obigen Klägers Heinrich Jacob Aer hier- mit öffentlich zugestellt mit gleichzeitiger Vorladung zum Erscheinen bei obigen Terminen.

Landau, den 21. Oktober 1881.

Der kgl. Obergerichts\chreiber : Pfirmann.

(38727) Oeffentlihe Zustellung.

n der Civilprozeßsade des Privatmänns R. S. a Eo anacntbai zu Cassel, große Bal ensraue, Klä- ers, gegen den Christian Bla>kert und dessen Che- Frau nna Martha, geb. Reuter, von Landefeld, jeßt unbekannt wo in Amerika, wegen Forderung, ladet Kläger die Beklagten zur Auéss{wörung des im Erkenntniß vom 11. Mai 1880 für ihn nor- mirten Eides vor das Königliche Amtsgericht zu Spangenberg auf deu 13. Dezember 1881, Vor- mittags 11 Uhr. E Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der klägerischen Ladung bekannt gemacht. Spangenberg, am 18. Oktober 1881. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : Rour, i. V.

[38685] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Roch, Franz, zu Rojow, vertreten durch den Rechtsanwalt Szurminski, klagt gegen den Arbeiter Cgidius Lakomy, früher zu Wesel, wegen 220 M mit dem Antrage auf öffentlihe Zustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Schildberg auf den

12. Januar 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage e ge: Na/f Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38681] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Arnold Hartmann zu Breslau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Szurminski, klagt gegen den Kne<ht Johann Nowak, Aufenthaltsort unbekannt, wegen 128 M 80 H und Zinsen mit dem Antrage auf öffentliche Zustellung, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schildberg auf deu 12. Januar 1882, Vormittags 94 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage v gemacht.

Yat, Gerichts\{rciber des Königlicben Amtsgerichts.

ea Extraft. ritte und leßte Bekanntmachung. Alle und Jede mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger, welche an das zu den Gütern Löhrs- dorf und Großenbrode gehörige und von diesen, behufs Einrichtung eines eignen Foliums in den Schuld- und Pfandprotokollen des Amtsgerichts Oldenburg zu trennende Forstgrundstü>k „Kremper- fathe“, groß 142 Hekt. 99 Ar 32 Qu.-M. nebst darauf erbauten ebäuden dinglihe Ansprüche zu haben vermeinen, müssen golde innerhalb 12 Wodthen, von der leßten Bekanntmachung dieses Mora an gerechnet, bei Vermeidung des Aus- <lusses und des ewigen Stillschweigens, bei dem unterzeihneten Amtsgericht anzumelden. Oldenburg in Holstein, den 17. Oktober 1881, Königliches Amtsgericht. Hensen.

[38673] Nachdem der A>ermann Andreas seiner minderjährigen Kinder erster Ehe a. Mar

ez in Todenhausen für fi< und als väterlicher Gewalthaber garethe, b. Helene Marie, e. Marie Pez, sowie dessen

volljährige Tochter erster Ehe Catharine Pez daselbst, die Eintragung des auf den Namen des Antrag-

stellers Andreas Pez und dessen erste Ehefrau, Barss

dem Gemeindebezirk Kolonie Todenhausen und den Oberrosphe belegenen Grundeigenthums, als:

arethe, geb. Schwarz, in Todenhausen fkatastrirten, in emarkungen Todenhausen, Amönau und Oberförsterei

S S S z

r Lac) e

Bezeichnung der Lage.

Flächen- inhalt

Rein-

Kulturart. ertrag.

Thlr 1/100.

a |qm

d. Karten- E | ‘hlattes. 1 B

im Dorf

79 | die Kolonistengärten 88 | im Riegels8grund 15 im Taufenberg 49 ü 83 | im Riegels8grund 146 | am dritten Theil 124 | auf der Lange 78 | am Rentmeister 139 | im Gründchen 307/185 | am Bruchaker 308/185 s 34 ] auf der Kleine

die Bernhards\tücke am Rentmeister

auf dem Gleichen im Taufenbach

in der Barbarossa am Hainskopf

die Branntweinstücke am Baustück

im Aubenbach

auf der Grosse

am Baustück

im Hainsgrund

in der blauen Pfüße am verlorenen Brod in der blauen Pfüße im Taufenbach

in der blauen Pfüte im Gründen

am Bornstück

O0 P

28

30 31 32 33 34 39 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 4T 48

140 146 288 280 ¿ 17 am verlorenen Brod 225 J am Brucha>ker 272 | am ersten Theil 177 | die Winterseite 201 } die Bernhardsf\tüke

5 I die Igelshe>ke 193 j am Brucha>ker

93 | am kleinen Berg Z 172 | in der kleinen blauen Pfüße 27 Jam U eN

57 | am Rentmeister

19 | in der blauen Pfüte

8 l am Balzersboden

woutnab Hir orarNLBCEm HTH EEOHHP rw Ew E E

49 90 51 52

L im Rieth, dem Großen 1 ü i j 32 | im Rieth, dem Kleinen 91 {im Rieth, dem Großen

bo bo bo D 0 O00

53 | 29/10 ] im Biengarten 54 | 6 | 30/10 j

1) Gemarfung Todenhausen.

2) Gemarkung Amönau.

3) Gemarkung Oberförsterei Oberro

a. Wohnhaus m. Scheuer, 93 Stall, Hofraum, b. An- Ó bau und Stallgebäude, c. Schmiede Hausgarten 24 [fieheNr.1. Aer 471 0 | 04 Wiese 69 | . | 02 A>er B L 18. 106 81 é 11 D or 83]. [35 S 78 N 42 41 0/5) 8IÎ,. 15 45. | 09 89 ; 28 82 Í 46 0 6 O e 2T R259 40 15 48. 21 D 10 B O8 67 85 50 36 09. 10 S8 84. |54 54 . | 09 e POT 99 x 10 37 | - | 22 19 Ï 16 53 «O8 20 S 60 13 M O5 36 18 E O0 O 04 . 07 31 46 16 i 17 14 Dc S0 119 é 31987 .| 416 Wiese T T Aer So 2 S

60

Q D... V T W-- S

V. <2 V. V. V. P

Wiese 52. | 28 4 O LT7 : 10| 1 19 2 31 054 1! 58 he.

iese 30 | 33 a 40 | 89

| 43 | 48

unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesitßes in das Grund- bu< von Todenhausen beantragt haben, und zwar für Andreas Pez zu ideellen 3/; für die 4 Kinder desselben zu 2/5, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grundvermögen zu haben ver-

meinen, aufgefordert, solche UGiRnE im Termine am 6.

Januar 1882, Morgens 10 Uhr,

bei der unterzeihneten Behörde anzumelden, widrigenfalls, na< Ablauf dieser Frist die bisherigen Besiter als Eigenthümer in dem Grundbuch werden eingetragen werden, und der die ihm obliegende Anmel- dung unterlassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, niht mehr geltend machen fan, sondern au< ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben gesezten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Ï Schumacher, Gerichtsschreiber Königlichen Amts8gerichts.

Wetter, den 4. Oktober 1881.

(38683) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Wittwe des Kaufmanns Carl Stoy, Emilie, geb. Stoy, zu Minden, vertreten dur<h den Justizrath Denso daselbst, klagt im Civilprozeß gegen die Erben des Geometers Johann August Reik zu Hausberge, unter anderen au gegen den Carl Friedri<h Rei> in Amerika, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen 300 # bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in die in Vol. I. Blatt 31 des Grundbuchs von Hausberge verzeichnete Besißung

lur6 Nr. 166, 168 und 169 mit dem Wohnhause tr. 45 der Gemeinde Hausberge und ladet den Carl Friedri<h Rei>k zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Minden auf

den 11. Januar 1882, Vormittags 10 Uhr, vor den Herrn Amtsgericbtsrath Freiherrn von der Horst, Zimmer Nr. 13.

Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Minden, den 12, Oktober 1881.

Knauf, y

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38463] Aufgebot.

Auf Antrag des ihm bestellten Abwesenheitsvor- mundes wird der am 24, April 1811 zu Bredstedt geborne Kupfers<hmied Peter Albert Carstens, über dessen Aufenthalt seit wenigstens 20 Jahren nichts bekannt ist, na<hdem derselbe nunmehr sein siebenzigstes Lebensjahr vollendet hat, hierdur< auf- gefordert, binnen 12 Wochen und zwar spätestens in dem Aufgebotstermin,

Freitag, den 13. Januar 1882,

ormittags 9 Uhr, hierorts \si< zu melden, widrigenfalls der genannte Carstens für todt erklärt und sein hier verwal- tetes Vermögen den legitimirten . Erben ausgeliefert werden wird, i

Bredstedt, den 10, Oktober 1881,

Königliches Amtsgericht.

Posselt.

wird

[38679] Kaiserlicbes Amtsgericht Straßburg.

Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. Bodenheimer in Offenburg, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Günzburger daselbst, flagt gegen den Johann Freisch, Lindenwirth, früber zu Neuhof bei Straßburg, jeßt ohne bekanuten Wohn- und Aufenthaltsorh für dem letzteren im Monat Juli d. J. gelieferte Waaren mit dem An- trage:

Kaiserlibes Amtsgeriht wolle den Beklagten zur Zahlung von 171 M 88 «4 nebst 5% Zin- sen vom Klagezustellungstage an und in die Kosten verurtheilen, au das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar erklären.

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straßburg, Gutenbergsplatz 10, auf den 7. Dezember 1881, Vormittags 94 Uhr.

Zum Zwoecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aufzug der Klage bekannt gemacbt

Straßburg, den 22. Oktober 1881,

Weber, Hülfsgerichtsschreiber.

(38689) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 17213. Konrad Hilpert von Remetshwiel klagt gegen Säger Jakob Färber von Brunnadern, . Z. an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf und Daricia mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezablung von 269 M 24 «Z nebst 5% Zins vom Klagezustellungîtag an und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor Gr. Amtsgeriht Waldshut auf Samstag, 10, Dezember 1881, Vorm. 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Waldshut, 5. Oktober 1881. i

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. Tröndle.

| über den Aufenthalt oder

[38697]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen betreffend das Konkursverfahren über den Nachlaß des weil. Sechstelhöfners Johann Stelljes in Wallhöfen soll auf Antrag des Konkurs- verwalters Gerichtssekretärs Ball hieselbst die zur Konkursmasse gehörige Sechstelhöfnerstelle Haus Nr. 59 in Wallhöfen, bestehend aus dem in der Grundsteuermutterrole von Wallhöfen unter Artikel 55 eingetragenen Grundbesite von 7 ha 63 a 28 qm und den darauf befindlihen Gebäuden in dem dazu auf

Mittwoch, den 7. Dezember d. J., A Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen. t

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Serviruten und Real- bere<tigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Osterholz, den 18, Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht. Abth. T. gebe Meyer. Ausgefertigt : B

ode Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

Zwangsversteigerungs - Anzeige (88717] nebst Aufgebot.

In Sachen des Zimmermeisters Friedrich Behrens in Tostedt, Gläubigers, gegen den Neubauer HeinriÞh Behrens

Schuldner, wegen Forderung,

: jeßt Subhastation, soll die dem Schuldner gehörige, unter der Haus- Nr. 3 zu Wümme belegene Neubauerstelle nebst Zubehör, bestehend namentli<h in dem unter Nr. 53 der Gebäudesteuerrolle von Wistedt unter Litt. a. verzeichneten, vor Kurzem zum großen Theil abge- brannten Wohnhause mit Scheune und Stallung, der unter b, daselbst verzeihneten Scheune, dem unter e. daselbst verzeihneten Stall, dem unter d. daselbst verzeichneten Keller, sowie den unter Art. 44 der Grundsteuermutterrolle von Wistedt auf Karten- blatt 17 und 18 verzeichneten Grundgütern zur Ges fammtgröße von 15 ha 85 a 10 qm und einem etwa 2 Morgen großen, von dem Neubauer Claus Viets in Wümme gekauften Wiesen- und A>ergrundstü> zwangsweise in dem dazu auf

Mittwoch, den 14. Dezember d. J.,

: Morgens 10 Uhr, im Albers'\{en Gasthause zu Wümme anberaumten Termine öffentlich versteigert werden und soll bei annehmbarem Gebote der Zuschlag sofort ertheilt werden. E j HaMlunge ange Kaufliebhaber werden damit ge- aden.

Alle, welhe an den vorbezeihneten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideiklommissa- rishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, ins- besondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige spätestens im obigen Termine anzumelden und die darüber lauten- den Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Re<ht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Tostedt, den 17, Oktober 1881.

Königliches Amtsgericht. gez. Nöldefke. Ausgefertigt :

Korf, Gerichtsschreiber.

Aufforderung.

Der unten signalisirte Gartengutsbesiter Karl Friedrih Jllgen aus Rußdorf bei Limbach hat bercits im August 1880 seine Familie verlassen und bis jeßt derselben keine Nachricht gegeben. In Folge einer ihm angefallenen Erbschaft, eventuell behufs Ordnung seiner Vermögensverhältnisse, ist es drin- gend erwünscht, darüber, ob derselbe noch lebt, oder, wie vermuthbar, seinem Leben freiwillig ein Ende emacht hat, Gewißheit zu erlangen. Es ergeht des- vaïb an Jedermann, namentli<Þ an alle Behörden und deren Organe, das Ersuchen, Alles, was ibnen den Tod des Illgen be- kannt ijt oder wird, baldigst anher anzuzeigen.

Altenburg, den 6. Oktober 1881,

Herzogl. Sächs. Amtsgericht, Abtbl, V.

Personalbeschrcibung: Alter 48 Jahre, Sta- tur robust, Größe übermittel, Gesicht blaß, bartlos, Haare s{<warz, gelo>t, Augen graublau, Nase und Kinn gewöhnli, Zähne vollständig und gut.

Bekleidung: Ro> {warz mit Sammetkragen, Hose von dunkelgrauem Gurt, Weste und Müte von dunkelm Stoff, Halstuch buntseidenes, karrir- tes, Stiefeln feine kalblederne Halbstiefeln.

in Wümme,

[36307]

[27205] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Sparkassenbücher

der Sparkasse. der Stadt Berlin beantragt worden:

a, des auf den Namen des Fräuleins Hulda Werner, Bendlerstraße 23, unter Nr. 147 969 ausgefertigten Bucbs über 17,12 K,

von der jetzt verchelihten Shuhmacber Schelzke, Hulda, geb. Werner, Schwedterstraße 255,

b. des auf den Namen des S{blä<bters Friy Rupre{t, Brunnenstraße Nr. 63a. bei Maye, unter Nr. 167030 ausgefertigten Buchs über 40,11 M,

von dem Scblä<hter Frit Rupre(t, Frankfurter Allee Nr. 56.

Die Jnhaber der vorbezeineten Sparkassenbücbher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. Februar 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, 1 Treppe, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine ibre Rebte anzumelden und die bezeicbneten Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erklärt werden.

Berlin, den 13. Juli 1881.

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 55.