1925 / 154 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[41061] Prospekt der [

Mectlenburgischen Vank

über Neichsmark 500 000 Aktien, eingeteilt in Stück 12000 über je Neichs- mark 20, Nr. 1—12 000, und Stück 5200 über je Reichsmark 50, Nr. 12 001—17 200, gemäß der sechsten Verordnung zur Durchführung der Verordnung über Goldbilanzen.

Die Alktiengesellschaft Mecklenburgische Bank is im Jahre 1880 errichtet worden.

_Zweck der Gesellschaft is die Betreibung aller in das Bankfach fallenden Geschäfte. Die Gesellschaft ist berechtigi, Zweigniederlassungen und Agenturen zu errichten. -

Sig der Gesellschaft ist Ghwerin i. M. Zweigniederlassungen bestehen in Güstrow, Neubrandenburg, Ribniy, Rostock und Wismar; ferner unterhält die Gesellschaft 52 Agenturen, die als Vermittlungsstellen dienen.

Das Grundkapital betrug ursprünglih .4 5 000 000 mit 40 9/9 Einzahlung und seit September 1923 volleingezahlte nom. Papiermark 60 000 000. Laut Vertrag vom 23. Februar 1924 erfolgte die Uebernahme der Noitoter Gewerbebank (Kapital nom. Papiermark 2 000 000, davon .# 1 700 000 mit 80%/6 Einzahlung) mit Wirkung vom 31. Dezember 1923; die Transaktion wurde in der Weise durchgeführt, daß die Aktien der Nostocker Gewerbebank pro rata ihrer Einzahkung im Verhältnis von 1:1 in solhe der Meklenburgishen Bank getau\|cht wurden. Die außerordentliche Generalversammlung vom 17. November 1924 beschloß nah Einziehung von nom. Papiermark 10000 000 Verwertungsaktien gemäß § 30 Abs. 1 der zweiten Durchführungsverordnung das verbleibende Grundkapital von nom. Papier- mark 50 000 000, 10 000 Stück über je 4 500, 4000 Stück über je 4 1000,

Unter Hypotheken sind verbucht: eine solWe aus dem Jahre 1870 in Höfe} [41067] von Papiermark 3000 und eine andere aus dem Jahre 1858 mit Ums eibung imff „Terra“ aae Ton für Saus- Jahre 1887 im Betrage von Papiermark 600, beide mit 4°%/ p. a. verzinslich und und Grundbefiß in iquidation, zu den landesüblichen A ilaneTteriinen (Januar und Juli) tündbar. Bilanzmäßig Frankfurt am Main. erfolgte eine Aufwertung gemäß den Bestimmungen der dritten Steuernotver- i ammlung | lässige vige Aufkündigung ordnung mit 15 9%. loß, das | hast, und zwar sowohl unter Einhal Die Bilanz am 31. Dezember 1924 lautet wie folgt : etragende | der gesebßl Bors di

E 1922 50 % auf # 20 000 000 e Aktien und 25 % auf 4 10000 000 neue Aktien; für 1923 wurde von der Verteilung einer Dividende abgesehen; für 1924 Lame eine Dividende von 10 % auf E E E verteilt, ne ohen erwähnten zur Verfügung der - Bese stehenden RM 500 000 Aktien Laa am Gewinn für 1924 nicht teil. RNeichsmarkeröffnungsbilanz

am 1. Januar 1924.

Gewinn- und Verlustrechnung am 31. Dezember 1924.

Soll. RM

Handlungsunkosten :

Gehälter, Steuern und sonstige Geschäftsun- kosten

Ueberschuß ..

eine Einziehung der Vorzugsaktien durch Zahlung von 120 % ihres Nennbetrages auf vorherige von 5 zu 5 Jahren, und awar erstmalig zum 30. Juni 1931, r

1923 beschlossenen Kapitalerhöhun A 150 000 000, eingeteilt in Stü 150 000 auf den Jnhaber lautende Aktien eTpie A O E e A E erhöhun e e no Mh 50 000 000 Aktien zur rf ften für die Her- | Durch Beschluß der außerordent- uf | absezung des Grundkapitals (§8 288 bis | lihen Generalversammlung vom 290 H.-G.-B.) als auch ohne Beachtung | 18. Dezember 1924 wurden die dieser Vorschriften, ins: die Tilgung | 4 150 000 000 Aktien im Ver- 1 | vollständig aus dem nah der hältnis von 100:1 auf NM 4 (bei |Bilang verfügbaren 1 500 000 umgestellt derart, daß für 1 Akti 0 Papiermark au | der wähnten Tilgun jeden eingereihten Aktienbetrag von die Gewinnanteilsheine mit Erneuerungs- | mit viertelmehuheit des M 2000 eine neue Aktienurkunde über sein) mit einem nah der Zifferfolge | Grundkapitals fassenden RM 20, oder für jeden eingereichten ordneten doppelten Nummernverzeichnis | der Senate. bei dem die | Aktienbetrag von 4 10000 eine neue bi Aktienurkunde über NM 100 ausgehändigt wurde; für Einzelaktien über Æ 1000 wurden Anteilscheine über NMè 10 gewährt. Das Aktienkapital von nunmehr RM 1 500 000 ist eingeteilt in Stück 0000 auf den Inhaber lautende Aktien über je RM 20, Nr. 1—5000, und Stück 14 000 auf den Inhaber lautende Aktien über je RM 100, Nr. 1—14 000. Die Aktienurkunden tragen den Zusaß: „Ge- ß Umstellungsbeshluß der General-

41087] - Groß-Strehlißer Vank Aktiengesellschaft.

Aktionäre unserer Gesellschaft hiermit zu der am Dienstag, den + Vugust 1925, Nachm. S Uhr, in Groß Strehliß im Saale des Bürgerhofes stattfindenden General- versammlung eingeladen. Tagesordnung: z 1. Vorlegung der Bilang, der Gewinn- und Verlustrebnuna und des Ge- JEatiSericzts für das Geschäftsjahr

2. Beschlußfassung über die Geneh- migung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie über die Gewinnverteilung.

3. Entlastung ‘des Vorstands und des

Aufsichtsrats.

Aufsihtsratswahlen.

Verschiedenes.

„_Zur Teilnahme an der Generalver-

sammlung sind diejenigen Aktionäre be-

rechtigt, welhe spätestens am 27. Juli

1925 bei der Kasse der Gesellschaft

Die werden

Generalver : 1924 bes M 400 000 000,— der Gesel mark umzustellen.

ung

652 204 228 84

881 052

Aktiva. Kasse, fremde Geldsorten und Coupons .. Guthaben bei Noten- und Abrechnungsbanken Wedcsel- und unverzinslihe Schaßanweisungen . « « « Guthaben bei Banken und Bankfirmen Eigene Wertpapiere : a) Anleihen und verzinslißhe Schaßanweisungen des Reichs und der Bundesstaaten R b) sonstige bei der Reichsbank und anderen Zeutral- notenbanken beleihbare Wertpapiere. . . . . c) fonstige börsengängige Wertpapiere . » » « - - d) sonstige Wertpapiere Konsortialbeteiligungen Dauernde Beteiligungen b firmen *) Debitoren in laufender Rechnung : a) gededckte b) ungedeckte .

Saben. Gewinnaus Zinsen, Wecßseïn und Devisen . E Gewinn aus Gebühren, Wertpapieren, Gemein- \chaftsgeschäften u. Sorten!)

447 415/50

P 96 10 28

97 45

RM 77 507 9 683 1 283 897

41157 94 970

Besit. Raerd und Giroguthaben ins\heine und Sorten . . E Wechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen . . CGigene Wertpapiere . . Avale NM 10 000 Stahlkammern, Inventar und Materialien : Grundbesiß in Plauen, Auerbach, Reichenbach, Netzschkau, Treuen und Schöneck

433 636/62

881 052112 1) Gewinn aus Wertpapieren 92 431,02 Gewinn aus Gemeinschafts- ges{äften 1 889,05. Plauen i. V., im Juni 1925. Plauener Bank Aktiengesellschaft,

Auf Grund des vorstehenden Prospekts find:

8 spätestens 30. August 1925 einschließli - bei der Gefellshaftskasse oder in Frankfurt a. M. bei der Frank- furter Kreditanstalt,

Vorzugsaktionäre mit einfachem Stimm- ret mitwirken. Im Falle der Liqui- dation der Gesellschaft erhalten die Vor- zugsaktien Befriedigung von den übrigen / Akbbien (Stammaktien) bis zu 120% ihres in Dffenbah a. M. bei der Filiale | Nennbeirages zuzüglich ihrer Gewinn- der Deutschen Vereinsbank anteilbeträ e nom, Reichsmark 6.— einzureichen. . : : __|Stammaktienkapital gewährt eine ie Aktien, über seither je 10000 4 | Stimme, je nom. Reichsmark 11.— Vor- lautend, werden, .auf 120 Reichsmark ab- | zugsaktien! apital im allgemeinen zehn Stimmen, jedoch bei Beschlußifastung

10 196 98 6952

255 260

F 60 000

920 000

2 109 642 1

tempelt, dem Einreicher zurüdgegeben.

Q

innerhalb der Geschäftsstunden Aktien binterlegt haben.

An Stelle der Aktien können mit An- r versehene Hinterlegungsscheine der Reichsbank oder

gabe der Aktiennummer

eines deutschen Notars binterlegt werden

Grof Strehliß, den 1. Juli 1925. Der Vorstand.

ihre

Reichsmark 9 und gegen

7500 Stück über je .4 2000 und 5200 Stück über je 4 5000, im Verhältnis von 100 : 1 auf nom. Reichsmark 500 009 umzustellen. Jn Durchführung dieses Beschlusses entfällt auf nom. Papiermark 2000 Aktienkapital eine neugedruckte Aktie über nom. Reichsmark 20; auf die bisher über nom. Papiermark 5000 lautenden Aktien werden neugedruckte Urkunden über je nom. Reichsmark 50 aus- gehändigt. Gemäß § 17 Abs 2 der zweiten Dur{chführungéverordäung wird auf Antrag hin gegen eine Aktie über nom. Papiermark 500 ein Tee s E im olcher über nom. Reichsmark 10 gegeben; Anteilsheine im Gesamtwert von Reichêmark 20 werden in Aktien über je nom. Reichsmark 20 umgetauscht.

eine Aktie über nom. Papiermark 1000 ein

Bankgebäude

Aktienkapital MNeservefonds (geseßlicher) Kreditoren :

a —_

300 000 6

3919 276

500 000 205 620

ür je 5 Aktien im seitherigen Nennwert bon 1000 M erhält der Ginreicher eine auf 60 Reichsmark lautende neue Aktie. Soweit Aktionäre Aktien im seitherigen Nennwert von je 1000 Æ einreichen, deren

hl nicht durch fünf teilbar ist, erhalten le einen Anteilschein über 12 Reichsmark, auf den Inhaber lautend. Gegen Anteils- scheine im Betrage von insgesamt: 60 NM

über Beseßung des Aufsichtsrats, Aende- rung der Saßungen und Auflösung der Gejellschaft hundert Stimmen,

: E Geschäftsjahr ist das Kalender- jahr.

__Gaewinnberteilung. Der aus der Bilanz sich ergebende Reingewinn ist folgender- maßen zu verteilen: 1. 5% zum geseß- lichen Reservefonds, . folange er

Satlaniading vom 18. Dezember 1924“ und sind mit den faksimilierten Unter- schriften des Vorsißenden des Ausfsichts- rats und der drei Mitglieder des Vor- tands sowie mit der eigenhändigen Unter- rift eines Kontrollbeamten versehen. en Aktien wurden Dividendenscheine bis einshließlich Nr. 10 ohne Bezeich- nung der DAGaRE beigefügt. Der

2 487 217/06

- Verbindli(hkeiten. Aktienkapital

Reserven Gläubiger Rechnung Gläubiger in gebührenfreier Rechnung

1 500 000 70 793

872 329 10 263

in

Reichsmark 1 500 000 Aktien der Plauener Bank Aktiengesell- schaft, Stück 5000 Aktien über je RM 20 Nr. 1—5000, Stüeck 14 000 Aktien über je NM 100 Nr. 1 bis 14 600, davon NM 1 000 000 Aktien wieder zugelassen gemäß der 6. Durchs führungsverordnung zur Goldbilanz- verordnung,

Stokomwy. Stobrawe.

Das volleingezahlte Grundkapital beträgt Reichsmark 500 000, 12 000 Stüdck a) Verpflichtungen bei Banken werden auf Antrag Aktien, auf 60 RM | zohnten Teil des Grundkapitals nicht | (fende Dividendenschein trägt die Nr. 2, Avale NM 10 000 zum Handel und zur Notierung an der

[41077] Sächsishe Gußstahl-Werke Döhlen Aktiengesellschaft.

Die ordentlihe Generalversammlung der Sächsishen Gußstahl-Werke Döhlen Aktiengesellshaft 1n Dresden vom 20. Dezember 1924 hat die Umistellung thres Aktienkapitals im Verhältnis 8 : 1 von M 56 000 000,— auf 7 000 000,— Reichsmark beschlossen.

Nachdem der Umstellungsbeshluß in das Handelsregister eingetragen worden ist, fordern wir hiermit die Aktionäre auf, ihre Aktien, und zwar die über

600 Æ und 1200 M lautenden ohne Dividendenscheinbogen und die über 600 M lautenden mit Dividendenschein- bogen, zwecks Umstellung des Nennwertes bei den unten angeführten Stellen unter Beifügung eines Nummernverzeicnisses (bei den 600 Mark-Stücken zahlenmäßig geordnet in doppelter Ausfertigung) ein- zureichen. Die Einreichung hat bis zum 22. Juli 1925, einshließlich. : in Dresden: bei der Dresdner Bank bei der Deutshen Bank, Filiale Dresden,

: in Berlin:

_ bei der Dresdner Bank,

bei der Deutschen Bank, vgs E Bankhaus Delbrück Schickler Fo. gu erfolgen. Die über A 1600,— lautenden Aktien ‘werden im Nennwert auf 200 Reichs- mark und die über X 1200 lautenden Aktien g 150 Reichsmark herabge- stempelt. ie Aktien über M 600,— werden derart zusammengelegt, daß auf je 2 dieser Aktien eine neue Aktie zu eihsmark 150,— entfällt. Sind die Aktienbeträge niht dur 2 teilbar, so wird auf Antrag AE jede Aktie zu A 600,— ein Anteilshein über Reichs-

mark 75,— ausgehändigt. Die Einreichung der Aktien leßterer Stüelung hat gleichfalls bis zum 22. Juli d. I., späteftens jedoh bis Fam 12. September 1925, zu er- lgen. Aktien dieser Stüdckelung, die bis

m 12. September 1925 niht eingereiht

, werden für kraftlos erklärt. N elle der für kraftlos erklärten Aktien werden umgestellte Aktien ausgegeben und für Rehnung der Beteiligten best- mögl1chst verkauft. Der Erlös wird den Beteiligten unter Abzug der entstehenden Kosten ausgezahlt oder, sofern die Be- tigung zur Hinterlegung vorhanden

Per egt Die Kraftloserklärung er- t P alls pl solche Aktien, die die gun S durch neue Aktien erforder- ihe Zahl nit erreichen und für die die Ausreihung eines Anteilsheines nicht beantragt worden ist.

Die Abstempelung und die Ausreichung von Aktien und Anteilscheinen ist provi- Fouaire: , L sie am Schalter während

r üblichen Geschäftsstunden erfolgt; wird fie jodoch im Wege des ae wechsels veranlaßt, so werden die Ab- stempelungsstellen die Übliche Provision tn Anrehnung bringen. Ebenso gehen die Kosten der Versendung der Aktien zu Lasten der Aktionäre. Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel jowie der neuen Aktienurkunden und Anteil- eine erfolgt gegen Rückgabe der von

en E N LEN ausgestellten Empfangsbe heinigungen. Zur Prüfung der Legitimation des Dorteigers der Cmp-

8bescheinigung sind die Abstempelungs- Nellen berehtigt, aber nit T lichtet. Nach dem 22. Juli 192 erfolgt die Abstempelung der Aktien nur no bei der Dresdner Bank in Dresden.

Wir machen darauf aufmerksam, daß voraussichtlich vom 5. Vörsentage vor A er Len anton Frist ab nur noch die auf Reichsmark umgestellten Aktien und die im ms gegen Anteil-

e ausgegebenen eihémarkaftien ieferbar sein werden. Es liegt daher im nteresse der Aktionäre, die Abstempe-

“inch einzuhalten.

Dresden, den 3. Juni 1925. Sächsische Gufftahl-Werke Döhlen

Aktiengesellschaft.

Nr. 12001 bis 17 200.

Aktienbuches.

Schenk, Nostock.

Schwerin (Vorsitzender); Berlin (ftellvertretender brandenburgz Baron L. L. v. Oerten , Kotelow; Landesbank, Oldenburg;

gewinn eine feste jährliche wird von der Gesellschaft

3. 4.

bei

werden können.

__ Sämtliche Bekan Neichsanzeiger und minde

zum Börsenhandel vom 4, Reichsanzeiger.

9 000 000 mit 400/69 Einza

auf Neichsmark 500 000.

wie folgt:

über je Reichsmark 20, Nr. 1 bis 12 C00, und 5200 Stück über je Neichsmark 50,

Techel & Böhmer, Roftock glieder des Aufsichtsrats erhalten außer dem noch zu erwähnenden Anteil am Rein-

Die Generalversammlungen - finden in Schwerin i. M. oder an einem anderen Ort statt. Je nom. Reichsmark 5 Aktienkapital gewährt eine Stimme. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Gewinnverteilung : 1. 5 % zum ordentlichen Re Grundkapitals überschreitet 2. etwaige außerordentlihe Abschreibungen und Rücklagen; 4 % Dividende auf das ‘ingezablie Grundkapital ; von dem Ueberschuß 10 °%% 9. der Nest steht zur Verfügung der Generalversammlung. : Zahlstellen für die Gewinnanteilscheine find die Kassen der Gesellshaft in chwerin i. M. und deren Zweigniederla und Frankfurt a. M. und die Oldenburgi haft verpflichtet sich, in Berlin eine Stelle einzurihten und jeweils „der kostenfrei neue Gewinnanteilsheinbogen erhoben, Aktien zwecks Teilnahme an Generalversammlungen hinterleg Aktienurkunden betreffenden,

Berliner Börsen-Courier oder Berliner Börsen-Zeitung).

Die Gesellschaft übernimmt die Verpflihtung, zur Veröffentli § 4 Absay 1 Ziffer 5 der Bekanntmachung betreffend die Zulassung von An Dividenden wurden für de

40 9% Einzahlung) und 1922 30 9/9 auf .4 5 000 000; der Ueberschuß für 1923 von rd. Bill. .# 100 238 wurde zur Umstellung auf Reichsmark mitverwendet, 1924 10%

Dic Neichsmarkeröffnungsbilanz für den 1.

Die Aktien, die auf den Inhaber lauten, tragen die

falsimilierten Unterschriften des Aufsichtsratévorsißenden und zweier Vorstandsmit- glieder sowie das Handzeichen eines Kontrollbeamten mit dem Eintrag der Seite des

Den Vorstand bilden zurzeit die Herren Reinhard Segebade , Friedrich Karsten, beide in Schwerin, Otto Shumaher, Neubrandenburg, und Dr. Richard

Der von der Generalversammlung zu wählende Auffichtsrat besteht aus höchstens zehn Mitgliedern, zurzeit aus den

: Herren: Hof- und Justizrat O. gan F. Jüdell, bisher Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Vorsißender); Landsyndikus Justizrat M. RNaspe, Neu- von Steiger, Frankfurt a. M.; Landrentmeister a. D. M. tom Dieck, Vorstandsmitglied der Oldenburgischen Rechtsanwalt W. Tretow, Wismar; W. Tewhel, i. Fa. ; A. Za1pentin, i. Fa. C. F. Giertz, Nostock. Die MVit-

Vergütung von je Neichsmark 1000. Die Tantiemesteuer getragen.

servefonds, solange derselbe nit 10 9% des

, antieme an den Aufsichtsrat;

sungen sowie die Dresdner Bank in Berlin he Landesbank in Oldenburg. Die Gesell- ekanntzugeben, Bezugsrechte ausgeübt, t und alle sonstigen, die von der Gefellschaft bes{chlossenen Maßnahmen bewirkt

der Gesellschaft ersheinen im Deutschen Berliner Bee (bis auf weiteres

der nah 1 ertpapieren Juli 1910 verordneten Bilanzübersichten im Deutschen

leßten 5 Jahre gezablt: 1920 909% au 1921 99% al 4 5 000 000 (davon F Jahr bei o

ntmachungen stens in einer

hun

blung,

Januar 1924 lautet

Guthaben bei Banken-: ecklenbg. Bank .

Wechsel : ine: Mecklenbg

ekten :

Medcklenbg. Bank .

-Medcklenbg. Bank .

Medcklenbg. Bank Kontokorrentdebîtoren :

NRostocker Bankgebäude :

Aktienkapital Reserve (geseßliche) . .. Depositen und Kreditoren :

othefken : Dup Medcklenbg. Bank .

bi Die Bank ihtigung angeme Zucinge und Um Am 1. Januar 1924

Pfeifer. Boehm.

niht verbuht. Die Gese Vexkauf dieser Aktiea den

A Kassenbestand und Reichsbankqut : } eau Nas ankguthaben

Rostocker Gewerbebank

. Bank Nostocker Gewerbebank

Vertwapione und Konsortialbeteiligungen :

Nostocker Gewerbeban Konsortialbeteiligungen :

Dauernde Beteiligungen bei Banken :

Mellen . Bank . «o 80. werbebank t

‘3 Grundstücke in Schwerin, je 1 in burg, Wismar und Ribniz . . Rosto

Medlenbg. Bank . . 5 Nostocker Gewerbebank .

®) bei der Neuvorpommerschen Spar- und Creditbank in Stralsund.

ebäude wurden auf Grund der Wehrbeitragswerte unter Berück- ener Abschreibungen für Abnußung in die Bilanz eingestellt, wobei auten vorsichtig geshäßt rourden.

Aktien vorhanden; ein Gegenwert hierfür it auf der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Etiva.

: x 6.0.0.0 4A 20ck

00.0

-. .

v... 00 .-“

Ew s

00.0 0 0.0 4.0 09

Lt o ® 0:09 +7.

®

616 16 872

‘ooo m2.

2... S...

457 703 38 619

o... “e

(e «So.

O P D: 46

Neubranden-

283 000

33 000 316 000

1371 482

96

P 009

29 0 e.

500 000 205 620

47

e 0099S

I 2e es

665 322/49

540 1 371 482

96

waren noch nom. Neichsmark 83 960 nicht verwertete

satt verpflichtet sich, bei einem späteren freihändigen

b) seitens der Kundschaft bei Dritten benut

c) Guthaben deutsher Banken und Bankfirmen . .

130 441/74

1. innerhalb 7 Tagen fällig

2. darüber hinaus bis zu 3

3. nah 3 Monaten fällig e) sonstige Kreditoren : -

Mo

Hypotheken Reingewinn Bürgschaftsverpflilhtungen RM 337 610,1

d) Ginlagen auf provisionsfreier Rechnung :

1. innerhalb 7 Tagen fällig... 2. darüber hinaus bis zu 3 Monaten fällig . 3. nach 3 Monaten fällig . .

naten fällig 4

. es. .

871 357 577 005 279 841

448 8695 475 000 311 206

33 07 54 99)

14

3 093 717/81

7

540|— 119 398/41

3 919 276/69

*) D. i. die Neuvorpommersche Spar- und Creditbank in Stralsund. Gewiun- und Verlustrechnung am 31. Dezember 1924.

R

Ausgaben.

teuern und Abgaben Abschreibung auf Bankgebäude . . Reingewinn

_— Einnahmen. Zinfenübers{huß

Provisionen

Gewinnverteilung : 9% in den Reservefonds . . 4% Dividende an die Aktionäre 109% Tantieme an den Aufsichtsrat .

in den

in den meinnützige Zwecke

in den Reservefonds zur Abrundung

außerordentlihe Abschreibung auf die

Vortrag auf neue Rehnung « » «

Schwerin i, M., im Mai 1925.

Auf Grund vorstehenden Neichsmark 500 000

Nr. 1—12 000 und bis 17 200, an der Berliner Börse

Berlin, im Ma

Geschüftsunkosten : Gehälter und allgemeine Unkosten

. . . 9.“ s . . .

Gewinn aus Wertpapieren und Beteiligungen ;

6 9/0 Superdividende an die Aktionäre . ensions- und Unterstützungsfonds ispositionsfonds für wohltätige

RM

Bankgebäude

4 RM [s 412 047/87 32 571/94 16 000|— 119 398/41 22

980 018

244 135 326 788 10 093

SL 80 91

Mecklenburgische Bauk, Prospekts sind n: Aktien

der Meckecklenburgi Schwerin i. M., ets in Stück 12 000 über j

980 018:

fen Bank in e Reichsmark 20 üdck 5200 über je Reichsmark 50 Nr. 12 001

zum l amilien Handel und zur Notiz wieder zugelassen. Dresdner Bank.

[40176] Debet.

An E Transportversicherung : Nüdversicherungsprämien .. Bezahlte Schäden, abzüglih T Een und An- teile der Rückversicherer . G erve, Vortrag auf

Prämienreserve, Vortrag g N ciberux a euerrüdckversicherung : Bezahlte Schäden . . » . Sibadutreietva Vortrag auf U E a R s Prämienreserve, Vortrag

auf 1925

Allgemeines : Verwaltungskosten inkl. ICUER «a o o oa 6 Neingewinn. « - o o -

Gewinn- 6

259 270|

204 861/15) 137 418/16s 38 78074} 13 610 6321 7410) 8

39 372 4615

711 660

251

Aktiva.

An

e der Aktionäre ertpapiere . . Bankguthaben . . Kassenbestand ZSUPERIAT s a es Diverse Debitoren .

. ®* S

783 215 Bremen, im Juni 1925. Der Auffichtsrat.

Emil Wätjen, Vorsigender.

} Transpor Schadenreserve, Vortr 1923

| Prämien R S | Allgemeines: „f Zinseneinnahme . . » .

T Stha

räâmienreserve

iverse Kredi

‘Affsecuranz-Compagnie Mercur. und Verlustkonto für das Jahr 1924.

werPernng

| Prämienreserve,

aus 1923 Einnahmen an

visionen und Kosten Feuerrû

aus 1

Per LI Aktiengrundkapital Kapitalreservefonds Transport- versicherung

denreserve mienreserve

denreserve | Feuerrück-

g aus

Prämien und Gebühren, abzügl. Ristorni, Courtagen, P

| ierung : 4B S; Pit Vortrag aus

Prämienreserve, ; Vortrag | 923

versicherung En ¿2 as Reingewinn .. „„.ch-|

TOse

202412 53 493

420 636

8 799

6358 13 577

6383

711 660 Passiva.

4615/26 783 215/90

Der Vorsiand.

W. Sqhierenbedck.

rzielten Nettoer1ös8 dem geseglichen Reservefonds zuzuführen.

F. Lampe.

lautend, ausgehändigt. Die obengenannten Banken haben sich bereiterklärt, den An- kauf E Verkauf von einzelnen Aktien gweds es durh 5000 Papier- mark teilbaren Betrages nach Möglichkeit zu vermitteln.

Die Ee der abgestompelten b der neuen Aktien und der Anteilscheine erfolgt nah Abstempelung bzw. Dryuck- legung gegen Nückgabe der von den Ein- reichungséstellen En Quittungen. Der Umtausch bzw. die Abstempelung der Aktien is, sofern die Einreichung .am Schalter erfolgt, provisionsfrei. ird die Abstempelung im Wege des Brief- wesels veranlaßt, so wird die übliche Provision berechnet. ;

Aktien, die bis zum 30. August 1925 einshließlih zur Abstempelung nicht ein- gereicht sinld, werden für kraftlos erklärt werden. Die an Stelle der für kvaftlos erklärten Aktien auszugebenden neuen Aktien und Anteilscheine werden für Rechnung der Beteiligten zum Börsen- air M y E O eines E durch üffentli ersteigevw Tau Ret ant e Cas me ant Hen ten aus zw. fur dieje hinterlegt werden.

Frankfurt a. M., den 30. Juni 1925. „Terra“ Aktiengesellschaft für Haus-

und Grundbesitz in Liquidation.

: Fr. Helfmann.

41060

Ce der Vereinigten Bautzener Papierfabriken in Vautzen gemäß der sechsten Durchführungsverord-

nung zur Goldbilanzverordnung.

Auf Verialiung der Zulcssungs|tellen an den Börsen gu Berlin und Dresden wird folgendes bekannt: n:

Die außerordentliche ralversamm- lung vom 29. Dezember 1924 beschloß die Umstellung des E Grund- Tapitals vou nom. apiermark 52 500 000.— Stammaktien, 9000 Stück über je M4 300 und 49 3800 Skück iber je # 1000.— im Verhältnis von 50 : 3 auf nom. Reihsmark 3 150 000,— und von nom. Ler mark 3 000 000,— Vorzugsaktien,

F sammlung vom 7. E dem Umstellungsverhältnis (0

e über Papiermark 1000.— lauten- ee S S! m R M mar Ed g 1 wa: n

jede über. Papiermark

Stammaftlie ber. 1 300.— ein Anteilshein über Reichs- mark 18.— ausgehändigt wird. Auf je fcón Anteilscheine werden auf Antyag

i neugedruckte Akbien über je Reichs- E. 60.— ? E E gezahlte Grundkapital t nunmel 7 Reichsmark mg Da E O E wer ie

Nr. 1—52 500, und

E iber ie Reichs:

i id Ü je Rei e il Nr. 1—750 und 450 Stück über je Reüchsmark 55— Nr. 71

e Gua der Umstellungs ie imbvagung r Umstellungs®- beshlüsse im Handelsregister ist erfolgt

Die auf den jetzigen New in „Reichsmark“ Stæmm- atien Nr. 1—49 800 waren bereits als

iermarkurflunden an den Börsen zu

lin und Dresden M amtlichen 3: I zugelassen; die anläßlich der Um-

mng neu zu schaffenden Sitammaktien Nr. 49 801 —52 500 werden bei Ausgabe m die Inelva bar Fe an den genann en lieferbar.

Die neuen Aktien Nr. 49 801—52 500 tragen die faksimilierten Unterschriften Borse forvie Einen hanb-

m! r jowie Eintrag der Seite des Aktienbuchs.

Die nom. Reichsmark 33 000.— Vor- staben, die an keiner N Ge ind, haben Anspruch nah- gahlungäberehtigte Vorzugédividende von 8% und eine

V. | zu 4% Dividende auf die Stammaktien,

übersteigt, 2. von dem hiernach und nah Vornahme sämtlicher Abschreibungen und Rücklagen verbleibenden Betrage: a) Tan- tieme an den Vorstand, b) 8% Dividende auf die E und etwaige Rück- stände aus frü : Jahven, alsdann bis

c) 10% Tantieme an die von der General- versammlung gewählten Mitglieder des Aufsichôrats nah Abzug eines auf das ge- samte Grundkapital zu verteilenden Ge- winnanteils von 4%. Der Ueberschuß wird, soweit nicht die Generalversamm- Tung mit einfaher Mehrheit andenveit beschließt, auf die Stamm- und Vorzugs- aktien in der Weise verteilt „daß die Vonzugsaktionäre je 6% für jedes volle Prozent erhalten, das an die Stamm- aktionäre über 4 2 hinaus gezahlt wird.

Die Reihsmarkeröffnungsbilang per 1. Januar 1924 lautet wie folgt:

GM

Besitwerte. Bodenflähe . 394 000,— Gebäude 1. 293 000;,— Gebäude IL. 1 786 000,— Maschinen - . 1/088 000,—

Swhuldner : Außenstände bei Kunden und Banken . . Wertpapiere

a Uen rent S Fabriklager: Vorräte an Papieren, fertig und in Ausarbeitung

Materialvorrâte: Vorräte an Fabrikationsmaterial

S

3 561 000

336 383 5 750 12 895

159 848

292 770 Anteil GM 67 910,—

4 368 647

3 150 000 33 000

440 000

465 000 280 647

Schuldwerte. Aktienkapital Vorzugsaktienkapital . . . Ordentlicher Reservefonds

(Umstellungsreserve) . . Teilschuldver|chreibungen

Verpflichtungen . . .. Ee: Verpflichtungen Rentenbank :

Verpflichtung GM 67 910

4 368 647|82 Bei Aufstellung der Eröffnungsbilang sind die einschlägigen geseulichen Be- immungen worden; die Bewer- ng der U ad Sit E An- schaff bezw. ngspreisen, wo- A iet L entsprechend benüd- ww Die Gesellschaft hab im Jahre 1912 eine 414%ige mit 103% nrüdzahlbare E pon aus Fen 3 500 000.— ausgegeben, die per 1. Jula 1923 zur Rückzahlung - gekündigt worden t. Am Bilangstichiag waren noch nom. Papiermark 474 500.— nicht ein- gelöst. Die Aufwertungsansprüche unddie Obligaitionsstewerverpflichtung sind in der Nei Et ausreihend berüdsichtigt n L im Juni 1925. Vereinigte BVaugner

Papierfabriken.

Herm RNunk. Diamant.

[40988] Prospekt. Plauener Vank Aktiengesellschaft

Pan 0 000 Hes

Reichsmark ‘tien Stü 2000 Aktien über je RM 20, Nr. 1—5000, Stück 14 000 T über je RM 100, Nr. 1—14 000, davon RM 1 000 000 Aktien wieder zu- gelassen gemäß der 6. Durchführungs- verordnung zur Goldbilanzverordnung. Die Plauener Vank Mtiengesell- schaft wurde im . Jahre 1901 errichtet. Der Sit ist Plauen i. V. Nieder- lassungen bestehen in Auerbach kt. V., Falkenstein i. V., Markneukirchen, Dels- niß i. V., Reichenb i ftand des Unternehmens if der Betrieb von Bank- und Handelsgeschäften jeder Art.

U von Das Grundkapital der e et S

| UES Es é 2 000 000

i. V. Treuen i. V. | der

PM 100 000 000 Reichsmark 1 000 0090 waren an der Berliner Börse bereits zugelassen; das Um- stellungsverhältnis von 100 : 1 macht nah der 6. Durchführungs- verordnung zur Goldbilanzverord- nung cine Wiederzulassuug erforder- lih. Die restlicheir aus der Kapital- erhöhung vom 5. Juni 1923 her- rührenden PM 50000 000 RM 500 000 zur Verfügung der Gesellschaft stehenden Aktien waren bi8her an der Berliner Börse nicht eingeführt ;* sie sind in der Reichsmark- eröffnungsbilanz mit RM 1 eingeseßt, o daß der bei ihrer Begebung der Ge- ellschaft zufallende Nettoerlös dem ge- seßlichen Neservefonds voll zugeführt wird.

Den Vorftand der Gesellschaft bilden franz Mien die Herren Alfred Franz,

ranz Meyer und Cuno Lindenlaub, sämt- ih in Plauen i. V.

Der von der -Generalversammlung zu wählende Auffsicht8rat besteht zur eit aus den Herren: U Hoffmann, Pri- batmann, Plauen i. V. Vorsitzender; Ober- justizrat Vr. Wilhelm von Petrikowsky,

lauen i. V. erster stellvertretender Vor- ißender; Wilhelm Magerhans, Privat- mann, Plauen i. V., zweiter stellvertreten- der Borsibender; Kommerzienrat Stg Nüdiger, Ee in Firma Säch- sische Filztuchfabrik G. m. b. H., Rode- e 1. V.; Kommerzienrat Waldenfels, ti in Firma C. A. Waldenfels, Plauen i. V.; Otto Schneider, Kaufmann in Firma Carl Schneider jr.,

lauen i. V.; Fabrikbe ißer Enno Harten- tein, in Firma Marx Hartenstein, Plauen 1. V.; Fabrikbesißer Alfred Dietel, in irma Bernh. Dietel Aktiengesellschaft,

eichenbah i. V.; Fabrikbesißer Max N. Dix, in Firma Maß-Industrie G. m. b. H., Reichenbach i. V. Die Mitglieder ‘des Aufsichtsrats erhalten ava a eine jährliche Vergütung von 1000 der Vorsißende von NM 2000 und die später erwähnte Tantieme. :

Jn den Generalversammlungen, die am Sitße der Gesellschaft stattfinden, ge- währen je è 20 des Nennbetrags der Aktien eine Stimme.

Das Geschäftsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr.

Die Vekannutmachungeu der Gefsell-

aft erfolgen rechtsgültig im Deutschen Me eee eiger. io Gesellschaft ver- pflichtet Fo sie außerdem in einer Ber- liner Börsenzeitung (bis auf weiteres in der Berliner Börsen-Zeitung oder im Berliner Börsen-Courier) zu veröffent- lihen. Die Gesellschaft übernimmt ferner die Verpflichtung, die nah S 4 il 1 Ziffer 5 der Bekanntmachung, betreffend die Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel, vom 4. Juli 1910 verord- neten Bilanzübersiten im Deutschen Reichsanzeiger zu veröffentlichen. Die Gese a verpflichtet sich weiter, in Berlin eine Stelle zu unterhalten und bekanntzugeben, bei der kostenfrei fällige Gewinnanteile und neue Gewinnanteil- sheinbogen erhoben, Bezugsrechte aus- eubt, Äktien zwecks Teilnahme an den Generalversammlun en hinterlegt und alle sonstigen die Aktien Lene en, von der Generalversammlung eshlossenen Maßnahmen getroffen werden können. Der alljährîiche Reingewinn der Ge- alt ist in folgender Reihenfolge L verwenden: unächst erhält die geseßli Rücklage mindestens 5 % fo lange, bis [e 10 % des ndkapitals erreiht; von em hiernach verbleibenden Reste des Reingewinns kann die Generalversamm- sung auf Vorschlag des Aufsichtsrats außerordentliche Rudlagen beschließen; hierauf haben die Aktionäre eine Divi- dende von 4 % zu erhalten; von dem dann verbleibenden Reingewinn erhalten Vor- stand ynd Beamte die ihnen etwa ver- E bege O nah O úüssen ufsichtsrats zu - E E mea m M titalieder M Aufsichtsrats eine Tantieme von : n wird nah Beschluß der General- versammlung als wei Dividende an die Aron verteilt oder auf neue Rech- nung vorgetragen. : An vi hlt: für

Hermann | G

33 830 2 487 217 Vilanz am 31. Dezember 1924,

RM 171 177 9 104

3 384 847

Hypotheken

Besitz. Bargeld u. Giroguthaben . Zins|\cheine und Sorten Schuldner in laufender Rechnung !) Bürgschaftsshulduer

RNM 36 650, Weilsel ...... , 11257471 Eigene Wertpapiere « .. 76 699 Bankgebäude und Grund- besi 2) . . 920 000, abzüglich Hy- potheken ?) . 33 830,70 Stahlkammer u. Mobiliar Vorratsaktien

30

886 169 60 i

| 5 841 470/23

Verbindlichkeiten.

Aktienkap?tal

Nüdcklagen

Gläubiger in

Rechnung #4)

Gläubiger in gebührenfreier

eie ürgschaftsverpflihtungen

RM 36 650,— Akzepte : ewinn

1 500 000 70 793

3 069 549 949 403

04 02

22 876/90 228 848/04

5 841 470/23

Reingewinnverteilung : um ¿Relervefonds. . . .RM 79 206,96 bschreibungen v. Grund- besi 20 000,

e E S Abschreibungen v.Mobilien „, 20 000,— 109% Dividende auf i ne 1 000 000 Ten 100 000,— ortrag auf neue - g-auf 9 641,08 RM 228 848,04

1) RM 905 755,34 Nostroguthaben bei Banken und Bank-

firmen ° 254 129,92 Neports u. Lombards egen börfengängige ertpapiere 18 570,03 Vorschüsse, gedeckt durch Waren, Fracht- oder Lagerscheine 864 135,37 gededte Debitoren

1 342 257,05 ungedeckte Debitoren

RNM 3 384 S771

2) RM 539 830,70 Bankgebäude und

380 169,30 sonstige Immobikien

RPY 920 000,—

3) Vorkriegéhypothek über M 170000; 15%/iger Aufwertungsbetrag . . =

Vorkriegshypothek über 4 40000; 15 9/giger Aufwertungsbetrag . =

Vorkriegshypothek über A 3500; 15 9/9 iger Aufwroertungsbetrag . .

Hypothek von 1919 über M 180 000; 15 9% iger Aufwertungsbetrag . -

Hypothek von 1921 über 4 70000; 15 9/6 iger Aufwertungsbetrag .

Metan ete ip: zwi gezahlt und ge-

O) «oa 6 6 8 000,—

33 830,70 4) RM 170 092,36 Guthaben deutscher Banken und Bank-

firmen,

2 552 203,44 Kreditoren innerhalb 7 Tagen fällig

346 500,33 Kreditoren darüber hinaus bis zu 3 Mo-

naten fällig

753,50 Kreditoren nah3Mo- naten fällig

RM 10 500,—

6 000,—

929,—

8 450,

359,70

=

M 3 069 549,63 5) RM 399 441,65 Kreditoren innerhalb Tagen fällig

489 156,— Kreditoren darüber hinaus bis zu 3 Mo-

naten fällig

60 805,37 Kreditoren nach3 Mo- naten fällig

Berliner Börse zugelassen. Berlin, im Funi 1925. Deutsche Bank.

[41097] Bekanntmachung gemäß der 6. Durchführungsver- ordnung zur Goldbilänzverordnung und auf Veranlassung der Zu- lassungs8stelle an der Börse zu Berlin der J. Elsbach «& Co. Aktiengesellschaft, Herford. In Gemäßheit des Generalversamm- lungsbeschlusses unserer O: vom 22. November 1924 4 unser Aktienkapital von nom. Papiermark 10 000 000 auf nom. Neichsmark 2000 000, somit jede der 10 000 Stück Aktien über bisher Papier- mark 1000 auf nom. Reichsmark 200, um- tellt worden. Sämtliche 10 000 Stück À tien mit den Nummern 1—10 000 sind

¡zum Handel und zur Notierung an der

Berliner Börse zugelassen; sie lauten auf den JTnhaber und sind voll eingezahlt.

Das Geschäftsjahr unserer Gesellschaft ist das Kalenderjahr. z

Von dem Reingewinn werden zunächst mindestens 5 % dem geen Neserve- Ee überwiesen, bis ér 10% des (Grund- apitals erreiht hat. Alsdann erhalten die Vorstandsmitglieder und die An- gestellten der Gesellshaft ihre vertrags- mäßigen Tantiemén, darauf die Mus T des Aufsichtsrats zusammen einen Anteil von 10 % von dem Reingewinn, der nah Bornahme sämtlicher Abschreibungen und Nüklagen sowie nah Abzug eines für die Aktionare bestimmten Betrages von 4 % des Grundkapitals verbleibt. Der Nest wird als Dividende auf die Aktien ver- teilt, soweit niht seitens der General- versammlung eine anderweitige Verwens- dung beschlossen wird. | Die Reichsmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 lautet wie folgt: Aktiva. NM |sS§ Grundstücke

Gebäude

Maschinen u. Einrichtungen Kassenbestand

Wertpapiere

Schuldner

Warenvorräte . .

Pasfiva. Nüdckständige Teilschuldver- schreibungen Gläubiger ... .... Unterstüßungsfonds , « .

Die Gegenüberstellung Aktiva . . 3 066 642,93 Passiva . 801 107,25 ergiebt ein Ver- mögen von 2265 535,68 welches wie folgt umgestellt roerden soll: Aktienkapital . . Reservefonds

3 066 642/93 Bei den Anlagekonten sind in der T E De e affungs- oder Herstellungspreise für Stichtas der Reichsmarkeröffnungsbilanz geschäßt und nach Abzug eines ittels von dem restlihen Betrage die dem Alter und der Lebenédauer entspreberden Ab- \reibungen vorgenommen.

Von den 414 % Teilsäe versa bungen von 1910, die zur Nüd h mit 102 % zum 1. September 192 ger fündigt find, und von den 5 % Teilschul verschreibungen von 1920, die zur Nüd- zahlung mit 102 %% zum 1. Eeuteucber 1924 gekündigt find, befinden A noch

125 000 bzw. PM 924 Teil- MrEterfirepungen tim Umlauf. Der che Aufwertungsbetrag der noch aus- enden Teilschuldverschreibungen der Anleihen beträgt insgesamt Reichs- mark 27 990. . Herford, im Juli 1925.

Aktiengesellschaft. j , D JFuliu s Ia S aru.

reis ung

Dividenden wurden g 1919 10 % auf Æ 4 000 000, 1920 11 %,

eralversammlung vom 5. Juni

1921 15 % auf je 4 10 000 000 Aktien-

RMe 949 403,02

/