1925 / 163 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D. L L

Hy

A " 1 4 7 ; 4 . 4 Í C s

deres bestimant, in die Unleiheablösungsshuld des Deutscheu | den ganzen $ 76 mit dem angenomme | Aba. Saup bl au 4 Keichs umgetauscht weden, bs ves gbftimmen. ‘Die Abstimmung erge die Ara ‘mit sebr großer | Mel rat Ug Bog inn e r Alonders dagegen T : A O <ôtags trat | £488 beshäftigte fich in seiner gestrigen Sibung mit Anträgen, hoff de Prt) ben bere Minisier sich sür ein gutes Verhältnis ag. U. er (Soz.) ri rfe Angriffe gegen die ehr - llen, die ; Tot Tot Zonen entnommen me Auswärtige Ausschu es iel ag betr. die Erhöhung der Bezüge der Blinden. Dabei 4 e D , : Deutschnationalen. Es i Ü 7 e 2 en, no< gar nit bewilligt seien. Danach L Me Der Al t wieder zu E L An L IRO De ; wischen den einzelnen Beamtengruppen einzuseßzen und das Ver- R e T C E a. | aare Mey Bis Mesedes iubid fu hex Ausshußfasung au- sobriéomvsnge: in den Preisen dee Nahr C E T waren der | Brie dee Sobectlasse ruf 196 Mark, in den Orten der Ortéklasse A hältnis von Richtern und Rechtspflegern [corf zu umgrenzen. Der (j L d ,

teidigungsrede ausklan in das triviale itat: Ein S der genommen Damit ist i i ü Ï de ußern au i l Beib ; , be s n " . x die zweite Le U erledi Unterstüßung beitragen. rf i 5 ; j î ü î [t ter s Ug Du Redner Verw! f ferner die Ausífe s Ae g Dr. S tre j emann mit dem bagt ; f 14 1 M. rk i d der Ortskl e B d C f 132 M rk und zuer jebie sich ur De A Cr [t g A srgver o ß l e

Spaß in and ist mehr wert als eine Taube auf Zem Da Biele Worte “f : fünf Mill Neichômark Woh b

° Î k \ p . f 4 4 . . . E ionen Ls Fa Ung bo 5 . ter P i ) Ette h emarte us f B Vetlin ie Melllnnoie | fimmungen iber des Milanz est weren Le: | ns fr Be Mole elafn ee f nf Vg e De, von Gute hut ‘Erf mnt, kene Le | f de Lese 0 a 10 aur begon, Moe Nd | ier Ming kes Reisebslege micden pu helen dard weilte zuviel versprochen hätten, habe Herr Hergt mit der Kunst eines | meinsam vornehmen lassen werde, und zwar um 8 Uhr heute Abg. D. Mumm (D. Nat.) verteidigt die Unterstü na ireid fommissar für die besegten Gebiete Schmied und {l 4 î ay oh Et d lat ist E , * | Auswahl der Richter behoben. An größeren Gerichten müsse den japanischen Jongleurs ein Gerüst von Äraoeeden aufgebaut. (Lachen | abend, und daß er morgen die dritte Lesung beider G Wohlfahrtseinrihtungen, die gerade für die Aermsten d übung teSeneralreichsfom delenburg und zahlreiche Vertreter der be- uyfaljung no< nit erfolgt it. : Spezialisten besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden bei Be- rets. S i i jl j ; eseve | sorgen haben. Die kirliche ätten i er Armen „MStaatssekreiär Tren de uawärtige Aus be- Der Handelspolitishe Aus\<huß des Reihs- | sezung erledigter Stellen. Die Presse habe die Pflicht, bei Er- O partens die Lo M A ei Me ias ‘inks, E Geseg über die Rentenbank-Kreditanstalt v orschlagen | sicher anlegen müssen und Tai mol, L I Le die Boten minde eiligen Mons ages Beritt P E icbtentiros des | tags trat gestern in die Erörterung der Zollpositionen der qug von Vorwürfen egen die Deli, orgfältig vorzugehen. So Lachen rechts.) Der Redner beantragt, den Gefeßentwurf an den 2 : loren. Der Ausschußbeshluß zugunsten der Fir>liche “A Ztion veMchästigte fit Zeitungsverleger, mit dem Handels- und Eisen verarbeitehden Jndustrie ein und begann fei das Hamburger Urteil in Sachen Faulhaber von der Zentrums- D adet zurü>zuverweisen und ihn nah neuen Grund- Nah kurzer Debatte einigt si< das Haus dahin, daß die dur einen neuen Antrag auf alle Anstalten “al vtóg pullalten MBereins deute ns m endem Deutschen Reiche | zunähst mit der Besprehuns der Positionen für die Produkte der presse vielfah der preußishen Justiz aufs Konto geschrieben säßen umzugestalten. Danach soll z. B. der Neubesiß vom Umtau Abstimmungen schon um 7 Uhr stattfinden sollen. Wohlfahrt@pflege und alle Anstalten zur Förderun “wisse FrMlide YLITa E Vetreini Len Vanigeel he von Groß- S, Der Regierungsvertreter gab laut | worden. Die jegigen Schwurgerichte seien aufre<tzuerhalten. in Anleiheablösungsshuld ausgeschlossen werden. eim Umtaus Das Haus fährt in der unterbrochenen Aussprache fort agciDina, nud Fariquna ausgedehnt worden a E al nbe 08 unn ¿s A und rland sowie mit M Fre p 8 - E E Es A dncier Zeig ertigr: Für Assessoren sei der Eoage irt S R ers ; î um, ie öffentli Wohlfabrtseinri id 18, T ag zwischen | eine kurze Begründung dieser Positionen und wies vor 1 namentli om: iht, seten den orden s E ilichen geinritungen den afts-, Handels- und R L E hin, daß sie hon das Ergebnis von Kompromißverhandlungen wären, | rihten angugliedern. Der Redner trat zum Schluß ein für Besserung

des Altbesißes sollen di ten 100 S E s: 75 %, de beiti zu O E die vierten ‘u 25 S g , Abg. Feder (Völk.) betont, dur den Gesebßentwurf werde | Privatretlihen Einrihtungen gleichgestellt werd o S d ts<land und den Vereinigten Staaten von b 1 : D welerlei Hecht, al ( rden. ie Sozial, MDeuts<la A Aiers Dr. | da die Forderungen der Interessenten erheblich weiter gegangen wären, | des Vollstre>ungäwesens, Unterstüßung der Nechtshilfe und für Maße

<ubert (Aus- | als was die Regierung bei den einzelnen Positionen zum Ausdru>k | nahmen, um das Vebermaß von Gnadensa ränken. Abg,

Beträge bis zu einer Höchstsumme von einer Million Mark mit NEl so Unrecht, geschaffen; gegen eine rein juristishe | demokraten hätten kein Gefühl der Liebe für die A Me k Nach Darlegungen des f 10 % berüdfittigt E E, unt ist uge der Nedner fort, die Ds A Veo Oren O musse E Sparkapital spruch bei den Sozialdemokraten.) S O Strese mann und des Staa E e taie an der die Ab bringe. Vor allem die Tarifpositionen für Sensen wären erst nah | Grzime? (Dem.) bat um Ausbau der T2 tizreform und Für uns spielen jeßt nur drei amis ine Rolle: 1 Bie Been: friedigt werden, und zwar mit einer böberen Aarertud A Gi AE Loe (Komm) bezeichnet diese Bestimmung 4 wärtigen gui erf gte a n D, Nat ), Stoed>er Komm), zeifilber Prüfung und Abwägung aller Gesichtspunkte in die Vorlage | forderte Maßnchmen, um das Vertrauen zu den Gerichten zu heben wir den verarmten Sparern helfen, 2. welhe Mittel steben zu diese m | mittleren und größeren Anleihebesiter. Unrecht könne qud Vik die Magen (Lebhaft Beisel (regeab. Die Kirche habe einen guten Dau ( y (a em.), Dr ilferding (Soz.), Dr. Sri aufgenommen worden. Die Zellhöhe wäre notwendig, um die | und die vielen Schiedsgerichtsverträge einzuschränken, Er verlangte Zwe>k zur Verfügung, 3. welche Mittel können vie eit ô Mone ante Parlamentsmehrheit ni<ht in Recht umgefälsht werd E ragraph w S ifall links, Unruhe re<ts.) „Dieser Mum; Der Ls Lindeiner-Wildau (D Met " Dr Schnee | deutshe Sensenfabrikation vor der außerordentlih starken öster- | ferner gemeinsame Ausbildung der NRegierungs- und Gerichts- von Sondersteuern usw. no< flüssig gemacht daeiden? Die Ven, lbg. Dr, Kor s< (Komm.) wendet sih gleichfalls 2 dae d eine Schwäche. ns n zum dritten Male geändert: das zeige ( ene N De Hoeb\< (D. Nat.) si beteili, ten. Es wurde | reicisGen Sensenindustrie (Steiermark) zu {üßen. Abg. Meyer- | referendare. tssekretär Friße erklärte, daß Staatsamvaltss {läge des Kompromisses sind uns. von Anfang an als un : ; dics Entwurf und bezeichnet die zur Aufwertung zur Verfügu » Heb rbe Brotverteuerun- 8, ' 1d fei ja no nit da, es folle erst dur die (: “D he ationaler Antrag angenommen der die Regierung ersucht Berlin (Dem.) und Abg. Lemmer (Dem.) erhoben grundsäßliche | assessor Kußmann von seinen Vorgeseßten ausdrü>klih empfohlen L O e allem ers: a Le das N der Aufwertimg E A als viel zu niedri ng tehen Gie Gie f 2 on werden, aber da komme die Kirche ion es Beginn der Beratungen des deuts englischen Handelsvertrags Bedenken gegen die Es ne ann pte Cd eret pa 8 Auch éin ¡Mitglied bos Ie PGNGueS Los O er Lotterie usw. in i : bg. Sau h: ärt, di: j ri q ; Sa ; iti ichs i ändi ieaszo ie irtschaft, werk un eineisen- tußmann als tüchtigen Sanwa arge Ae je Sonderfeue füt die dure die Iuslalion reis Gewortenen | ffenina er, die Besteuerung der Jnslatlontermime [e desi hrer | man Lf Lrtonie PLK[F (Sop] bebt den Widerspru bervo, zie: ee über das System ter Präferengôle, de innerhalb des enge | industrie unentiehrlicien Prot onsmitel, Ag, Lemm er wnwies | Brü dn or (Ses) brate, neitee Lage euen, he erle ogt,

haben eine Sondersteuer für die durch die Inflation rei Gew ierung über die Besteuerung der Inflationsgewinne sei i ; ; , über das System der 7

vorgeschlagen. Die SevCas i ut L weder «H Dea e für die Einstellung des Finanzministeriums. : Es müsse é ia e De D N Brot verteuere und auf der andere Peer eltreiches alen vorzulegen, und \criftli< für die Mit- | ei Begründung einer Reihe von Anträgen auf Ermäßigung der Zölle für | vor, insbesondere au den Fall der Verhaftung des Landrats

den Willen. Das Finanzministerium hat erklärt, eine Summe über | elblossen werden, die hohen Gewinne durch die Inflationszeit stärker Stolz müsse bab stt: b z n osenempfänger steigere. Der nationah lieder des Auswärtigen und Handelspolitishen Ausschusses zur Ver- | Sensen, Sicheln, Feilen, Spindeln usw. auf Erklärungen landwirtschaft- Zustlzueme Am Zehn hoff gab Auskunft über die Mete os

125 Millionen seien für den Zwe> untragbar. Aber für die Reli- | beranzuziehen. Der Redner appelliert an die Parteien, \ih dem öffentliche Armenpfle reben, daß mögli wênige Menschen auf di igung zu stellen. Der Vorstßende Abg. Hergt (D. Nat.) stellte | licher Organisationen, worin die geforderten Agrarzölle in unmittel- | und Wiederentlassung des Landrats Vogl in Liebemverba. _Flucht-

gigndgelellsbasten hat der Finanzminister dem Abg. Mumm fün E des Antrage anzuschließen, um die Grundlage zu | {aue aus dem Ant E Cs seien. Die ganze VerlegenbeiW f. daß entsprehend den aus dem Ausschusse Een Anregungen | bare Verbindung mit diesen Industriezöllen gebraht werden derart, verdacht habe nit vorgelegen, deshalb hätte der Haftbefehl nit auf-

Millionen jährli auf fünfzehn Jahre zugestanden. (Hört, bêrtt hoffen für eine Neuregelung des Gesetzes, “00 ; E E es der Negierung nahe gelegt werde, no< vor der Natifizierung des | daß entweder paritätische Zölle oder Zollfreiheit für die beider- | rehterhalten werden können. Hierauf wurde die Weiterberatung auf

Es mag ja s{wer sein, dem jungräulichen Mugen des Abg Damit schließt die allgemeine Aussprache d bg. Freiherr von Richthofen - Hannover (Dem.) mac M deuts-englischen Le sabkommens Verhandlungen mit England | seitigen Erzeugnisse gefordert wird. Das Fnteresse der A heute vertagt.

Mumm zu widerstehen, aber ein Meichsfinanzminister sollte do< Abg. Keil (Soz) HEE E aufmerksam, daß gerade dieser Paragraph zeige, daß man ei wegen der Einbeziehung der Mandatsgebiete einzuleiten. Die beiden | heit nicht nur, sondern vor allem der kleinen un mittleren g -

mit anderen Argumenten dienen. Während das ganze Geseß ein | handele, ob die N Soz.) führt aus, daß es sih beim $ 3 darum solches Geseß niht im Galopptempo machen dürfe. Der Antraq si Abkommen wurden sodann an den Handelspolitishen Ausschuß weiter | wirte und des Handwerks verlange, daß die Zölle niht höher be-

Abwertungsgeseb ist, is es für die Spekulanten ein Aufwertungs- G (dr Ls 2 egterung eine weitere Belastung von 124 Milliarden | !mmer wieder geändert worden und aus-den fünf Millionen seien sou F geleitet mit der Maßgabe, us je ein Sonderberichterstatter für den | messen werden, als es zum Schuße der M Rg

eses. Sie haben je tausend Mark Kriegsanleihe für wenige Gläubi A ónne. Die Hundertiausende und Millionen von zehn Millionen dur die Erweiterung des Kreises der Empfänga Auswärtigen Aus\c<uß im Plenum des Reichstags referieren solle. | sei. Der Redner kündigte in lepterer Beziehung nohma e D f ; Ab

cennige Setne Zahl E Mt K E 14 bis 10 Pfennige | des Au “f E L Eatce U R l f Mittel für De e E Meinung: day fie fein Der Steuerausschuß des Reichstags seßte gesterr forte er So T aa “e Zolls Gesundheitswesen, drr G und Absperrung . e Yahlen des Abg. Keil haben im Aus\{uß i o Mont 1 n betroffen. Sie klagten HTEe TUL DIE vertung Habe, seien hier mit einem Male x1, 5 i orderte In L1angeren Al vi 5 maßregeln.

solden indu gemacht, daß man beim Reubesih der Anlerber dio | Lie terierung an, daß mit der Glls gemessen worden sel. Keinesfalls | Bilionen übrig. Die Eimahmen aus den Zöllen ständen nos [f der) teht n Neid tes Blretas tele: Zeitmas, | positionen der Kleineisenindustrie. „Ganz besonders trat er L er

Pi fte streichen will. Bei der Auslosung werden aber tatt der Spekul E e E eute mit Pfennigbeträgen abspeisen und die nit fest, es sei also ein Nonsens, {on Mittel daraus festzulegen, berleger zufolge, aus daß s<on im laufenden Etatsjahr aus dem ie Hollfreiheit der Positionen ertgeuge Sina biotee -Do- Der Aus Las und da , ebboî : e i a il Su

5 Hergent gleih 25 Mark fünfmal fünfundzwanzig glei ein- Fönnt ation bei der Aufwertung in Schuß nehmen. Der Neubesißz di enn. aber die firhlihen Anstalten versorgt werden sollen, so hätta Tabak ein Betrag von 530 Millionen und mehr aufkommen werde Wienbe> (D. Nat.) êÊr dn gp B i San assung ab, als ob Klauen}euwe if vom E v L Stau ei uhe vo

Eee E A E 8 Fins wird freilih nicht zu Lak Simi Le ge En C es U bearlfen baf vi Renn, gi N li nS also annähernd sei der Betrag schon erreicht, den die Gutachter aus R el für mde eine T ee trêlidn Belastun aa L eiuttaR "Ster, e am 6. Juli 1925 amtlich i nmen, ler wir j L mmlen Zet fen un; einem gan : en, terung eien diese mit in i ; RGIE : Ur L y :

aben, die alten Leute werden also ein ‘Papiée haben be T, Mrt minimalen Betrage eingelöft werden. Mit der ersteren Maßregel die einbezogen hätten. Am besten wäre es aber das Gelek no< n dem Tabak in Dee nd m Ds s wirt sets E Lee das Handwerk sein würden. Der Reichsverband des deuts en | meldet worden.

de aufen können. Das wäre so wie eine Wurst, die man in den aus , der Reichsbankpräfident Dr. Schaht ohne weiteres für angängig | an den Ausschuß zurückzuverweisen. Le, E vet T e ven Reiche Mt iteens io viel Lte in den Handwerks habe in mehreren B Ties N ben

solte ang dängt, bon der man aber nihts abschneiden kann. Eine 50 E, Ae E A g C lage einer Schuld von Zum $ 30, der den Abschnitt, betr. die Ablösung der ä . Ausgesprochen exotische Erzeugnisse möge man schon Omteiner Dae L vorhek E H ml dh da andwerks im

ist das Geseh ungemein fein “Nets (Heiterkeit.) Juristish Ein "Rex ie en n gs Be r ae ne E eg Re- Mal en Der S E bezeichnet C baten ags Austausches mit den Üosprungöländern nicht rf aan ‘beachten. Aber er mache doh darauf aufmerksam,

möglies Monstrum, finanziell E ee ¿s 8 a gierung die Spekulation begünstigen wolle. Nicht alle, die nah Abg. Ke i l (Soz.) das ganze System als verfehlt. agenen E E auptlast trügen zu daß gerade die in dieser Debatte umstrittenen Zollsäße Ee 0 Handel und Gewerbe.

keit, eine Vergeudung von Geld, ohne angemessenen Erfol “Wir 1920 gekauft hätten, soien ohne weiteres Spekulanten, fondern A E Dr. Kül 4 (Dem.) betont, es liege kein Anlaß vor, die af igarett L “Die B d i : ah Ehe Pee S he ieb der Eingaben hes RRNMUBEeL es D n Diese Berlin, den 15. Juli 1925.

beantragen daher Zurü>verweisung des Entwurfs an de Ä, s ir } Leute, die das Papier als Kapitalsanlage benußen wollten. nleihen der Gemeinden geringer aufuwerten als die Anleihen dec Wi L! L E « e L E E E dp; Sg pt e * | rührt worden seien und infolgedessen das Han Wes gegen d e ¿ :

e zen aden facaltung des Systems. "Wir baben aud unsere | Feier gle ‘t, ti Moneieaktiengeseiaft einengelt riesige | pumerien Die Gansindar batlee i pelt ere emeinèey a M Mgeretien ‘ohne Banderole) widen“ shwangbaft gebandell Die | Weener usen die “Streihunggantr lge. feine Telegraphishe Auszahlung

nderungsanträge dafür a ; en getauft, Fn der Theorie würde der Neubesiß n Î í : E i ? en iebltach zugunsten des Nei : : : ; S ls ß. ründete tm eingelnen, : : Ä

fir vorgelegt. Dana wird vor allem ter | $ P esip nicht einma? | znit Anleihen belastet, Die Versprechungen des Weblkamptes sollte Handerole s cilea Maden Toteay A Sireretus Dem.) bor, Feli U füx n l ige fir Feten, Bohrer n der Abstimmung 15. Juli 14. Juli

| Y « / vor, | nisse der bergischen Kleineis je. | ; i

Neubesiß vom Ümtause in Anleibeab[s rozent erhalten. c Wir werden den unsozialen Ge Sa E huld alle en. 4 s : / tebt auf dem Nücken der Gemeinden erfüllt werden. Von dem Geist : ; ; ; : 4 a j t andmarken und ne „Zu $ 4, Abs. 2, wona eine Verzinsung der Anleihe- | des Frei “Tot t 2 m l DE dessen Kernpunkt ist den Abschnitt zu streichen, der „für Zigaretten ; s der Tarifpositionen mit einer Umgestaltung nach dem Grundsaß sozialer Gerechtigkeit sorgen. | ablösungsshuld bis zum Erlöschen der Reparationsverpflich- | kommunale Saulus Luther fei zue tine telltn Perier 010) e F im Kleinverkausspreise" die Steuer ändern will, Dafür soll‘ folgen- | Lori Hnitlichen Mehrheit von 14 gegen 12 Stimmen abgelehnt. | 9. os Aires E er Demokratischen „zpartei gibt Abg. Freiherr von | Ungen nicht gefordert werden kann, führt werde nit zur Stärkung der Reichsfreudigkeit beitragen. s der Abschnitt eingeseßt werden: „Tabak jeder Art, der zur Zigaretten- Der Sozia N he Aus\<huß des Reichs- | (Papierpeso) Le 1734 1733 i 2/325 2/335 2/325

Richthofen - Hannover eine Erklärun i ; j 5 t y l

i ab, in der es u. a. heißt: Aba. Seiffert (Völk.) aus, der Paragraph sei überflüssig: i g “i ; ; : herstellung verwendet wird, unterliegt einer Steuer von 12 Reichs- Le ; :Hiabivaesekentwurf der h h se rflüssig; Abg. Seiffert (Völk.) wünscht die Streichung des S 38, nah mark für ein Kilogramm.“ Die Fortführung der en Steuerart tages verhandelte ter L ai eno M on ROE id

203390 20,442 | 20,390

4,195 4,209 4,195

Wir sind einmütig der Auffassun ; i 7 l : Vi g, daß das vorl man unterschreibe damit willi j : eisrert( J mel legende Lees eine no< einmal ganz freiwillig das Dawes- | dem ein Gläubiger einen Anspru auf mehrere Vorzugsrenten des brächten die deuts i retienfal lion L ete Whängiofet Lon A Mer N der t er tliben Unter- | Xoustai warf e s ä ; s Rio de Janeiro . . 0,467 0,469 0,46

ehr unglü>lihe Xa : 1 nee, O E : Dc y B un (lung erhalten hat, die zu s{wersten Bedenken taten und den Versailler Vertrag. Aus nationalen und völkishen | Reiches oder der Länder nur hat, soweit ihr Gesamtbetrag den Be M den amerikanishen Konzernen, die das Rohprodukt lieferten und f ß befaßte Di Antrag wurde zugunsten eines An- | New York . . unn nm<t, wie es im Aus\{uß geschehen ift i i ; politishen Gef ; , U F ngen T | E Ea D ge\ehen ist, im Eiltempo erledigt en Geseß vers<winden. mindestens 40 000 Mark gehabt haben, treffen; die Bestimmung sei i j “ct ù der Abgg. ee Tes f E ge C E wúgenbtid über S De: Sas e B lautete dahin: Im Geseb ist bei den | Amsterd. - Rotterdam | 168,16 168,68 | 168,16

71

eranlassung gibt. Eine so \{wierige Materie wie di i Gründen müsse diese a iti i i ! ( ie die vorliegende ünden müsse diese außenpolitishe Bestimmung aus dem - | trag von 800 Mark nicht ü ; as : N i i 4 : werben Dea Ge MSschuß g : 3 erledi sen innen g von ark niht übersteige. Das würde nur reie Leute, die M daraus ihren Verdienst holten. Staatssekretär Dr. Popi hristine Teu\< und Andre (Zentr.) zurü>- eyr einer Neuprüfung, weil seine Zu $ 5, der das Umtauschverhältnis der einzelnen An- also gang unsozial. aupt zu einer solhen Aenderung der Besteuer et sei; denn flicht folgender Absaß einzufügen: | Athen (in Mark f ? : orgepfli / E: en (in Mark für

ir werden daher dem Antrag der Sogi lde t festse ; 8 i i Art er nh auf die Rückverweisung bezieht, zu ae motraten, soweit | des Abg. Dr. Be st (Völk.) der Schluß des Abs. 1 folgende ; : leihe Nachteile; zunächst finanzieller Art. Gehe, man zur Matevial- / nter\tügungen öfentlitre Hter 100 Drachmen) - 2 es Ge u i Obe Bedeutung der Angelegenheit namentlicje Ab. | Possung erhalten: «leg q veit es unmit É Mi In Ri Abstnumung der Antr g bee | uer Uher, werde die Steuer steril; das Steüeraufkommen bliebe | Ketigen uf Bene ee Senalrersihernasecebe und. der lrsorge Les Ges B Ua l D : l eantragen. eifall links.) ’, art Nennbe x Anleiheablösungs= S i z mt mehr weiler an der Steigerung de lgarettenverbrauchs S ol Bet 3 bis zu 270 Mark außer a6 S 0E 0'56 10/60 10/565 Abg. Seiffert (Völk.): Es ist allgemei 1; schuld eingetauscht“ (austatt in 25 Reichs ozialdemokraten, die Vorlage an den Aufwertungs- interessiert. Denn man müßte {on re<t viel Tabak ein- sebe mindestens drei Viertel des Betrages 916 à t elsingfors. . « „] 10, : / chuß gewesen dit dieses Gefeß die Anla nes Urteil im Aus- d E eihsmark). Der Abs. 2 | aus\huß zurückzuverweisen und besti r i i ß id L pu e Ansab. Ueber diesen Antrag entspann si eine umfangreiche Debaite, talien . . . « «} 15,48 15,92 15,40 , daß i vegläubiger ent es $ 5 soll lauten: „Gin A i 1 Ie sie nah bestimmten Grund- F führen, um den Ertrag wukli< zu steigern, an si< ein | 2 L i : X bu troßdem n ele Be „d Suk gee és gnaden. 5 Ss des D atz 2 Anleiheablösungs Prio M ere Dou a bom Umtausth in Anleihe ör H daß “c Neubesiß Lei mre softlid) M [enmerer Poraaug s [steuer une in der n E Se A L A a großer Viebrhei gel tanien A 86/94 8716 8711 ; $2 90 , day es jene Anle trei i Ï m, P tyeablojun uld aus i veimischen Zabakbaues. le erner die Matertaljteuer geste | i 9lb/timmu : l, tret S , E 4 Suden u scaffeie E pes ftreichen, e D fe Sie anse con 1250 Reihe den U ae Es E e daß der Altbesiß mit 20 GEeut e ai fe Vini mne l kt Iden Give mie e Mate E lea bee i e Rolkpariei E ler Deutschen Lifiabon wud DIds) M U | m i l Í ( in Ne ruch, wi i s 4 Ï f : mi r Ma ; T iTo gs i n musse, jet r terig. Gingen wir zur Meaterial- ; : j ; i i î o A / [ ges lichte iods mEt poraekoltinen i R æ M. 8 aer Bt Zu $ 8, der die Rechte der Anleihealtbesizer beim Um- | mit seinenber Ge Pre E C On E Eg teuer über, jo sei das aber au< ein s\teuerte<nisher Rüschritt. rien be La laude Bi, Qs E e t CeY, ‘6s Ls , 4 n E pr Ausland beine g n ers s, Man at im vei Mrg Anleihen gegen Anleiheablöfungs{<uld festseßt, | 162 Stimmen bei 13 Stimmenthaltungen abgelehnt Für Vie Aabecn vie Cevten G U n Baderott S S gtabare faßt, Stellums nien Die Leistungen der Seiner de Schwelz - «P 81,46 81,66 81,46 Anleihen. Je mehr man si du>t, d s and gâbe sonst keine neuen Ablehnung stimmten auch die Demokraten. : : ut belassen, daneben aber éine Matevicisteueo i etbeben Er fras je trâger find dort um ein Mehrfaches geringer wie int übrigen E Sofia : N a U Hier geht die Finanghoheit des Roibs wut, ante wird man getreten. Abg. Dr. Que \ e l (Soz.) den Antrag, als Absaß 1 einzufügen: Darauf wird d 4 i Do tes vg L LE biet, Ginstimmige Annahme fand zu diesem Kapitel folgende Ent- | Spanien . . . « | 60,87 61,03 60,77 Ber ie f jeit des erloren. Di 8 K ¿0.4 DON T0, E TOIY 1. C U i ird der Antrag der Demok ie Regierung, wie sie dazu stehe. Staatssekretar von Popik hielt Tas Matchäcoas Y - gef e „Sbrenschuld des eis: die Ehre des Reicis wird hier eine ai ge nit beblenigen 16 Me Weie Aer a A n aaET auf urülberweisang, un bs ges Es Len e E L e der beleben Dg ia eiaregieruny wird arfuit, be ces de tuten: a eror Mag . „} 112,66 112,94 | 112,73 Be A 7 : / e n wir m<> : o ; C Lee 7; e ade S autet, in n Î î ; R 1 en, s dere die finan; , eh i va M h} Salbe Mo L : ; aa Mes he fang Be enl auszerlen, Ne | bebe ves Robinett butter i haus Ber e Milionen | 198 Stimmen bei 1 Shimmenthaltung abgelehnt fu: bee F Lten, „Bie Kontrol lhmierigkeiten wirken heili richt blei, | (bsinder ine brigen! Vechocbet angebest wed | Bibel ¿0 0 Ol 88 Ml ; ¡Unf Prozent. ie Speku i i j Gs Ui 7 Y imm: i j o N77, | s E, : E E E 0s T t ftl i jt frangewagt. Die mechanische Verteilung puischen, Alt» de eg: aee Dage amg In Gre Fonds oen. werden. R A die gesamte Linke un : die Völkischen. höhere finanzielle Ergebnis könne die Finanzverwaltung nicht länger Im V O u ftl E e T G M E 5 ee dio gengerobt Wir verlangen eine Ver insung für die armen | der Wirtschaft ein Kredit von rund nee D e eR e agr q Ln AKLEKE Vos ffM ommunisten auf Zurückver- warten. In der ersten Lesung könne man den Vorschlag Kulenkampff Me Tages, Ine ae T lei < Is en nien A einem i Geldsort d Banknoten niét mit Almosen ese em Saale gogeben E wollew | werden. Die zur Tilgung der "Anleihen - dee en naiv S ite es [e eriage in bestimmter Mih- Db f A vei A U E ues E e den P a Vie rine Jui bes Abq, D ie b Í ae) f Gefrierfleis als solches kennt- atb ior Mde rant beo r - l : gespeist werden. enn L i n 2 Mens h 1g umzugestalten, wird in ein i , ob für die zweite Lesung eine Form gefunden werden könne, die eine i Mee ‘1 plidis ; hr | s E Ane ter gande, ther gan L nicht. Man sagt, ‘bie pam Shrates “Fâtien Ansprub auf ein ebrlices Anleibepapier, nit auf Stimmen der Antragsteller aa E R I fie L igung E Gedankens E Be Bio zei (Soz.) t zu machen ist. Außerdem wurden Petitionen erledigt. O 15. E x Í d Ii j ) Tonne Birtschaft nichts nüßen: do di ; ar E E vel uf ; : ; ührte aus, daß alle verständigen sih gegen die Höherbesteuerung : Geld rief eld rie Punte fo wieder damit aufbauen. Die Mittel für die S dez gerer cvety ne E D C ba von X Prozent bei Lea, n G K g Le L A LE SvaialFomo- es Tabaks ausgespro<en hätten. Die Regierung werde ein Fiasko Die nächste Tagung des Preußischen Staatsrates | Sopereigns - H : N eicht peshaffen, wenn man sofort die Inflationsgewinne | wendig. Die igen a Je o 2h e el möglih und not- (Neubesi ; J n j i Qn . Juli 1922 erworbenen Besiy damit erleiden. Am \{limmsten würden wiederum die Tabakarbeiter Gent Dientiaa, ben A “Hui, Aa Gmittags 6 Uhr. Der | Ge 7 E D E E L s ge uslofungsrehts seien die | ( 18) von der Umwandlung hes, abgelehnt. leiden, die jeßt hon auf Stundenlöhne von nur 25 Pfennigen her- Aeltestenausf<uß tritt am Vormittag des gleichen Tages | (zo1d-Dollars. 4,40 4,42 4,39 4,41

er Spekulanten besteuern wollte. Daß die Länder 2 . ezwungen werd , i : A T Lo PA & : , s x z sollen, es ebenso zu ma) 9 erden | verstaubten Erzellenzen des alten Regiines, die im Neichsrat leider | Auch alle anderen Abänderungsanträge der Sozialdemokraten, untergu elen. E ene PEaes würden Konzernen | „usammen. Die Dauer der Tagung dürfte u age umfassen. | Amerik. 1000-5 Doll. 4,176 4,196 4,175 ets “4 'Ve s raa o ves T que: Mid a; r Beratung wird u. a. ‘hd en: ein Geseßentwurf über die 9 u. 1 Doll. 4,165 4,185 4,165 Se

au unnahmbar. Jh freue mich, daß ‘Brat Uns. das Geseh | no< immer das große Wort führten. Kommunisten und Völkischen werden abgelehnt i handlungen äußerte _sih Reichsarbeits- | Aufhebung der privatretlichen aubesGränkung in der Provinz | grgentinis<e . « 1/675 1,695 1,675 S i

freue mi, daß Bayern, Württember ; ), 4 f , Abga. Dr. Heinze (D. Vp.) wünscht, daß für diejenigen, die # : ; E T N fe seinerzeit das Notopfer mit Kriegsanleihen bezahlt, dann aber Zwangs- u $ 27 wird der Kompromißantrag, für den minister Dr. Brauns zu einigen von den Sozialdemokraten ge- Gacver und Gtadt Frankfurt am Main, ein Geseventwurf zur | Bote. Len 1,698 L6T 1,68 Englische große -. - 20,35% 20,455 20,355 20,455 £

M S : : edlenburg, Salon sich freie Hand vorbehalten hatten. J< hof aug W, $27 wird : | emotraten stimmen, mit großer Mehrheit ange- tellien Anträgen, die darauf hinzielen, den dur< die Bier- und | Abänderung des Ausführungsgesebes zum Rei8geseb für Jugend- ; u. dar | 20349 20449 | 20,349 20,449

auch, daß die Städte, die immer ihren M óni über geme

gu, 1 ddie ae die immer il ren annesstolz vor Königstronen | anleihe bekommen haben, Kriegsanleibe als Ablöfung zurü>bekommen

a s (ren ManneSfiols por Mönigstzonen (e. bekommen baben, Kriegéanfeibe als Ablösung zurü ¡ieses | ommen. Danach erhalten Anstalten und Einvi d ; ; ; : j Ugend

ift unfozial und daher E felbst wollen. Dieses Geseb Bos s zu. , sag iee an freien und kirchlichen Woblfabrtapfloge und iolhe Nb des cte E E ag R S ang f ori fg vioiio f ofe rior A eo Aver Baug, iber ‘Wohnun Sfürsorgefonds; ein ürfi 2e 9 992 taat mnd dabe vnnnsmas de E j Abg. Dr. No ß (Zentr.) glaubt, daß alsbald eine Revision dieses | rung wissenschaftliher Ausbildung und Forshung als An- aus Reichsmitteln zu gewähren. Der Minister erklärte, daß es nicht im Bo b j0 L der Notlage des Winzerstandes Bestimmun- Türkische . « « - 19.35 19 45 ? 19'52

aqu Das Haus union it die Madsprade v ) vin vi Gesebes erforderli werden wärd, um den Altbesibere mehr mge | leihealtb ißer 15 Jahre hindur eine Bl ahrt8rente. Die angehe, no< eine besondere uts attet für bestimmte Ge- den l die dite] \<hule in Preußen ust. : S O ge S 298 3,00 3,01

Hypotheken-Au fwertungs8ge se vor. O Abg. Dr. Ko r \< (Komm.) befürwortet den Ant i lia N eur Belage Lau 20 Manon are Die Tee E e n ug g l C L “Nuhr iet | Danziger (Öufden) 2 f 8

s Vtrig finer | G ans Ten atb L a R E ies f hin, z¿. B. in den Kohlengebieten, im Ruhrgebiet hen Landtags | Danziger (Gulden) .| 80,60 81,00 / S

Die 47 bis 9 v tei, ie S ; ; : J n, D : , ; SS 18 54 werden unter Ablehnung aller Anträge ers ei, daß an die Stelle der Auslosung eine feste Verzinsung und | Viertel der zur Ausgabe gelangenden Mittel sind dex Wohl- E, E: her Urbelter qu verei L Ihn Hes adren ge leyte esen u H / a Ee ¡Fs E J A A U Tala Taue E M 1051 1057 1057 ür si ; ba. h ranzösi Ce ; ; i‘ /

in der Aus\chußfassung ang. ilgung der Anleihen treten : : 7 angenommen. l eten soll. Der sozialdemokratishe Antrag, 8 w Beri H mm x fahrtspflege zuzuwenden. Bergarbeiter dann zweifellos auch das Recht einer besonderen ppenhoff (Zentr.) unterstüßte nah dem Bericht des 167/73 168,57 168/57

8 55 enthält die Bestimmungen ü : daß je nah dem Besiße die Aufwertung abgestuft werden soll, {li E, / ( gon s gen über die Aufwertung der | nit aus, bas auch die Reichen eine Aufwertung Cane, n Die übereinstimmenden Anträge der Sozialdemokraten Fürsorge in Anspru<h nehmen würden. Zur Annahme gelangte | Nachrichtenbüros des Vereins deuts Deine ee a f M: ante erl C S 15/60 1552 7,345” 7,34

Sparkassenguthaben. Uebex einen A i ( . trag der Sozialdemo- | ihnen ei itsl i i 20 : | en, zee e G Eportasengnialen- n eb : de in arteitalaes E V und der Völkischen, den Aufwertungs\aß bei der Umwandlun eine Entschließung B entr.), die die Reichsregierung | sicht des Ministers, daß die“ kleinen Amtsge < ] ; n 25 Pgent zu cbobeie Mala eni A cie Ge Vorsdlag eine Rente bon 2800 Mark Tes R a: diesem von 5 auf 20 Prozent zu erhöhen, werben abgelehnt. s ersu, darf binguwirken, dak dur die voran lagene E bun g bleiben, sollten rd H Ausbildung der Zu iande se niemand zu: Nomegiide ai m8 E | a L pY diejem Col H Ode e : / 7 er Bier- und Tabaksteuer eine assung von Arbeitern und Un- | abgeändert werden. Mit dem neue de [e egi s fs u En teben werden ohne Ri 00 Mark ero S und die S | era om a p A D n besten in ct Eh E L gelten E lee perhindèrs Zentr) E E E E as (ebigen E A l O ROUI dak E Rumänische 1000 ge E E D, L: ; sg e weitere Entschließung ning (Zentr.), é 00 vos . Dr, P i O ih ni edi et e 1 engen, $ 65 wird unverändert D 00/18 0ia-21 Sefarbeln Pie Ban, ._] genommen. : ersuht, darauf hinzuwirken, daß die Angestellten und Arbeiter, die | shränkung der Referendarzeit auf dxei Fahre sich ni<ht bewährt | Schwedische « - - ' ' 81,87 ad Woblfahrie e, zugsrente und die us Zu allen drei Lesungen nimmt das Haus einen von den infolge der Erhöhung der Bier- und Tabaksteuer arbeitslos werden habe Er bat um Auskunft über die Erfahrungen mit den Ve- } Schweizer . . - 6070 61:00 ; 61,00

erheblichen Aen! 56 bis 7 : ofvaten eingebrahten Geseßentwurf an, wonach in sollten, so behandelt würden, daß ihre Gee als Krieasfolge | s<leunigungsvorschviften im Zivilproze eet N Ca d SIORE ia! 10s 19/82 ( 12'456

000 Kr. 12,49 12,43 12,49

Wirkungen für die & ditfäh bakei : i : s 2 m i Br mmun über di sind. Wi reditfähigkeit des Deutschen Reichs unabsehbar leihen bezw. D LCRODAGN bt, soll nah Anträgen Damit ist die zweite Lesung der Vorlage erledigt. ie bedeute den Uebergang zur Materialsteuer. Er sehe darin eine “vgs O ans o t M,

——_

Bei $ 76, der bestimmt, daß die A ; Aba. Ströbel (So ihnet di i ; Gebühr erhebt und die Kosten auf die Bete Leine | fralides Ámosen, dasi bel weilem not nicht einmal ber uheaer | Konsequenz einer Bestimmung im Hypothekenauswertungs- | im Siyne des Enverbslosenfürsorgegesebes betrachtet werde, Weiter | müsse das Strafmaß erhöht werden Aer "tien ihre De beantragt Abg. Heinze (D. Vp.) «t igten verteilt, [ichen Zinsenanspru< de>e. Dazu solle der Vorzuasrentner T F vie Lei der Festsezun von Untersti ungen öffentlich-reht- sollen, der angenommenen Entschließung zufolge, die erwähnten Er- | Staaten über die Vollstre>dung von Urteilen e Mar Nea «E A Beichsregierung weitere orscristen über die Vebühren E n e A R Deb: mbe das Reich Fer Are Lon, Win VIEMRCNEA ber fisbedürftigen aus den ei e terstüke L bes Reich soll bang Mae: nv F ribterliche Entsche dungen Pes De, Me (Soz.) be- | Oesterr. G Kr. 59,05 $9,359 E S osten erlassen kann. Die Abstimmung über diese i auf Kosten der kleinen Rentner. Das sei ein un- | Bezügen auf Grund der sozialen Verfidterun sgese d de a N Ne ais Ea t f, L: Nes ‘afurteilen meist politischer Art als | Ungarische . . - - 5,83 5,87 5,8 5,8 t . b diesen Antrag | moralishes Ve | ichtswürdi i i n bor A gejeve und der V Reidsmittel wed>e der Unterstüßung dieser Erwerbslosen | kämpfte eine Reihe von Strafurteilen meist pot g : fj zweifelhaft, die Auszählung evatki die Ee 2 Der tee Tia eee Farmen: und aer: 216 ae oiebe mindestens drei Viertel des Betrages, bis zu wscbüsse N Ln een t rede (3 rent sollen ad fn! Bus 6A von Klassenjustiz. Er besprah den Fall Hôöfle, e Fe Die Notiz „Telegraphische Auszahlung* sowie „Ausläudi\che 9 gegen 127 Stimmen. Es ergibt sich dabei der mit Heiterkeit | Mngenommen werden es fei bere<htigt, daß den Erg arieren 70 Reichsmark, außer Ansay bleiben. rauarbeitern zugute kommen. Alle Anträge der Demokraten, Sozial- | Barmat und Kutisker und kritisierte das Verhalten Hi aa Banfnoten* versteht si bei Pfund, Dollar, Peso, Ven, Milreis tür aufgenommene Umstand, daß die Sozialdemokraten in sich zeihnern die Aufwertung entspreche S kae A nleibe- Gegen den Vorschlag des Präsidenten morgen schon die demokraten und Kommunisten wurden abgelehnt. Bevor es zur | anwaltschaft Gerichten und Stra An att eaen L S je 1 Einheit, bei Lesterr. Banknoten für 10 Schilling, bei Ungar. palten sind und der eine Teil durch die Ja-Tür, de 0e | munisten bâtten es leiht, agitatorishe Ant Ie R a Do dritte Lesung des Hypothekenaufwertungs eseßes vorzunehmen Abstimmung über die Jnitiativvorlage der Regierungsparteien kam, | müsse der Republikanishe Richterbund mehr berüdsi 1g G er n. | Kronen für 100 000 Einheiten, bei allen übrigen Auslandêwerten für s die Nein-Tür eintritt. Die ‘Berkünbiqune des Ergeb: E ebli wüßten, daß sie mt angenommen werden founiae Tee erheben die Kommunisten Einspruch auf Grund der Geschäfts: [| L Én E R dec E E N B o n S L Lf Cededins republifonisc sh betdtipender | ichter als ver- | ie 100 Cinheiten. nisses wird gleichfalls mit terte: | Bedürfnisrente sei mit 800 Mark Einkommen viel iedrig be- | ordnung, die Mehrheit weist diesen Ei ic ¿E QCNTIOA, DIAMETLRE E STYOLNA aen Ne Eur E N gp ie ungleihartige Behandlung bei großer Heiterkoit aufgenommen. messen, sie müsse mindestens auf 1200 Mark erbébt L s be 9, hrheit weist ‘diesen Einspruch aber zurü. 50 Prozent für unmögli halte. Schwerwiegende Bedenken müsse sie fassungäwidrig zurü und ten an leid ardi a a e

Abg. Dr. Kor \ < (Komm.) bemerkt, daß hier kei Die | - ä j i ; bri i kl "TM ; ; dn 1, ne rehts- | Mehraus da \ Nächste Sißung Mittwoch 3 Uhr: othekenaufwertungss auch dagegen geltend machen, daß man ein einzelnes Tabakfabrikat | Erhebung öffentlicher Anklag Et : i i d ültige lag vorliege, da die sozialdemokratishe Partei si< | 60 Millionen; das fei wb G S uns der Regieneng geseß und Gese über die Rentenbankkced : i : _ / Oberstaatsanwalt in Göttingen, wegen der L di os London, 14. Iuli. (W. T. B.) Der lls ilfcen im

be der Abstimmung geirrt habe. (Heiterkeit 0 L i n ‘editanstalt. erausgreife- und vorbelaste. Es sei in den lebten Jahren eine ) Nedakteurs öffentliche Anklage zu erheben, da- E C 1D L wurke bur: Aulassuva ¿s räsident L 6b e : Die Abstimmung (jt recbtögüstig und bleibt | du leren vor 60 Millionen nit zurückschreden, um den Bedürftigen Shluß 94 Uhr, Halation im Betlhenerb 5 ielt worden, die sh auf die, einheitliche esen ‘ie bifentliche Anklage wegen Beleidigung des Genérals Warte var 245 000 Pfund Sterling verstärkt. Nad Holland wurden „Wenn sie dur< Irrtum fals ausgefallen ist, so kann das in d Aba. Se i 5 ; : , Vereinig.) und Keinath (D. Vp.) behielten \ih die endgültige | Ludendorff wegen des Borwurfes dex Feigheit Fur lCgugle en } 10 000 Sopereigns auf den Weg gebracht. dritten Lesung richtiggestellt werden. M , Aba. Seiffert (Völk) wendet si gegen die stimmung, daß O E d E e M : i i es, Strafprozesse wie die gegen Barmat und / rid tig f K Lil (S9) bemerkt, daß die Abstimmung au< \achli< nur Ye Vie Zeit ver Viche e Car Ggörecht die T G B wide Son a E foia Stieler Und dén Laden Rothardi dem an lis zuständigen ase 1 1g nt, it, E T j Ó v Crdben gewahrt werden Jol, : : 2 : ; j ; / i l: î mingershen Verordnungen Ube iterkeit.) und beantragt, diese Bestimmung zu streichea, | 7 S G O E s u oup P e assung usw, jelen aufzuheben, Der Redner verlangte