1925 / 165 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S L d 4 E Rae Ven F pn F R Y N

Ver vorliegende Gesekentwurf soll diefen Aufgab Ï i omm: werten, Er ist ic dacf das offen sagen = cin Sorgen und | "(lim n Wn a n u vi n e (Und U f cogclebnt nuten U Een e hs (P E A ._ Schmerzenskind der Regierung Wiéle Monate il ; d | ie Siltunn dur Mgäträne cil eit Laim WIeti6 bur e A gelehnt worden. Wie Wi ines Verte Crhöhung ros : 09 s . c C 0 wewssen. Das „/ Lic Erhöhung der Weiträge beschlosien, hne im Wesi der Ubrethnung | argtes ¡s keine Si it für die Angastellten "Le ines Vertra j dung der Jnvaliderrenten gut monatli 40 Mart e / 26 A wird nun für die ¡ Fi än ærfter Linic mit 13 Millimuere, ffüte A926 bote! Uur E: Wirane Vet V eeritbig T Ti F e M jus E erren, denn die er An tien a e beit N Ärbeitasber ganz v : a R al E En 2 vitut mird nua fie vie nüt fue 16 in wie Tie mit | #3 Mir f: M mut f Hafer von 06 Mime | De fac e ete sondern der ger Ar a ecsaberungSeiträge müse der Arbeitgsher gang über- | Der Steuerans\chuß des Neihstags sebte gestern | werden, damit der Automobil\rdustrie Eoiegeuett avon erin, I T Std e Dw lei für Vie beit Zähne ‘hece:ts eine Meserwe won | æine Misgate der Biber us Wen canfbeiten uf Pein. (Dem): Erböben lege Sre d S Bef Biatt | MRPT R Eh t Be Rem und Gemeinden ia darf nicht aua ns Wg, Ziegler C wix die Renten, fo müssen wir Beschlüsse erster Lesung, Abg, Dr Brü nin (2 ir) lug nah B E EE M E n E i er Lesun . Dr. Brüning (Zentir.) {lug din, für die ebenfalls die Höhe der Automobilzólle von nicht unerheb»

dem wird es bemüht fein, laufristige * i 1 00 M : i L EO , V ine ‘AuSlandéfrédite lhecem- | 200 Millionen Sótdnarf (Gor! hut! 2e eneaermane fei i Argen: er ‘uit : : dubekoummen, die Lite, in aide M R aw } F die ‘beiden Zähte arf 600 Millionen Mark kalkültert Den || bebe e cer tion isi tien zantinn. Die Steigerung der ies ea af vie nôtigen Mitiel beichaîst werden. Wir ;

A end ie heuart im Monat Din Belflen des Analäbries vihalEios as: Jum n E s Ee ees E eni O sicher Bedeutung sei. Die Abag. Dr. Breit eid (Soz.) und 0 Ie T us, r vor, die Abstimmung über sämtli arife der Besibsteuern | Dr. Hilferdina (Soz) konnten si der Auffassung des Aba.

reale Sicherheit zur weiteren Ausleibung an den lebten Kreditneh gegenüber sei die Erhöhung der Beiträge doch nicht erforderli - : G eplen itnehmer | wesen. Die höheren Angestellten mehme man aus der Betsiiberinn Sahr Die Sl ena Q Ten menigftens 980 Va É us

i en nur den wenigen An F är dürfen nit ammen vorzunehmen, und zwar am Sonnabend, an dem feine | von Raumer nit anschließen und hielten an ihrem ablehnenden

Abg. Dr. Her b (Soz.) fragte an, ob die | Standpunkt gegen das Automobilschußzollsystem fest, da nur die freie

Überwiesen werden sollen, Die Geschäftätätigkeit des Personalkredi i fi kann. Von omob 5 . teit it- | heraus, bei sinkender Konjunktur i ; : j l ik geschäfts soll nah der Vorlage bis 1 E S finkender Konjunktur flögen sie aber genau so auf die | zugute, d ; i Girtshaft und Sozialpolitik hängen j f udalguot s E E ut O e mit Zu- E e De Í a A Qegoumans slcistungen der Angestellten- sind. Wir E N ¡Sleang und niemals erwerbslos el D nten beschlieken, die die Wirtschaft nit mehr tragen i ollsißung stattfindet. j Geschäftstätigkeit auf ‘dem Gebiet ‘des C E D 4 2elttbalt tn@ * wotlmieonen Dillensilerene ab WES R M E R messen festzuseßen. Dio Elhuee zei0en Un Mino I: 1 E E E S S ute LobieE O le Ee a n Die | it der Erllmatiperrwens die deutse Automobilirdustrie zen s 7 N ü gewähit. Die Anträ B 7 2 ; wb o ; 7 20s eo î eten. : da eia 0 i i i i i Ö E um weitere zwei Jahre ‘wverlängert wouden. Noaëhdem tdas Persondl- gewähnt. Die “Anträge auf Siffüthrung des Slinotocisteen Dell ther Bi i e é dor - ér olgen L Teistug Aba. Beier - Dresden {Wirtschaftl. Vereinin.) erklärt, daß | mit dem Vorschlag einverstanden da die Besibsteuer Simi I E mEE n L E E: i oererta L Freditgeschä » l t Ms nl» | werfdhrens feien im Zuschuß dbadlehnt wotden. Auch die Ange fs S Mak Nic da die 1E * den Beschlüssen des Ausschusses zusti daß dies ber | und K L “uar nto haften Auseinandersetungen kam es dann æwvischen den neten frebitae i _annalliact is fa bann ias Meclfebitgeitkäft die | Wetsiherung müsie Mittel zur Bekänwiung der ‘Dufkétcanhet or | fine Wi : téllten in der Verwalt t i ine Pat f und Kleingewerbe ein arokes Opfer sei Sie mi gusamaengabe ies jple Mbit) ineinaner | don N auuex a E h E (Dem. letteciecbniscen nige reditanstält, vor allen Dingen unter Herein- | F! ulóse, zur Vetfügung Ttéllen, «ber die Mittel ‘dütften nitht ün L E tlithen Me “i, E Hoh (Soz) erwidert auf ei Bemerkung der kommu genehmigt ih ini C (eS en übertèi a O T Q Z e mahme ausländischen Kredits, sein. Der Zweek der C | einen Topf geworfen werden mit den dafü Vis ads nitht än * ‘wollen eime Sitherhett ‘haben, ‘daß di n zustande kon Mi Aba. Do S n Ee S E15 gt. Reichéfinanzminister von Shlieben überreihte | Industrie bin, die, auch vom Abg. von Raumer unterzeichnet, Ende ' : , sein. dane Tätiakeit en Lp it den dafür von der Krankenversicherung | Arisprüche ‘der Wersi , ‘daß Die Vertrauens ] tien Reduerin, daß seine Partei die erhöhten Beiträge habe in | eine Uebersicht über den Haushaltentwurf für 1925 nach dem Stande i liti ten der NRentenbankkreditanstalt dient natürlich der Sitten fer ebligatorilg gegebenen E Der Nedner wendet sich vor em S Ain N M, E. u Versicherung durchsag a néhmen müssen, weil Tonft die höheren Nenten nicht durchgeseßt | vom 17. Juni 1925 und nah dem dur die Ausschußbeschlüsse Vers E aim apa Var Bg mi Been: e voli uis Landwirtschaft, ‘der ‘Produktionsförderung und, wie ‘ih ingangs schon Die doppelt und es rad e lure Cts der Angestellten. | können wir, die Angestellten, nit gebr ie E ern noch beday Mweiden fonmien. s L a : edetien, D fi erhöhten Sollbestände vom 15. Zuli, die die Vilanz | allerdings no niht der Regierungskoalition angebört, in die er si bemerkte, der so dri LLIURE t, ao m | e 1 »rfah indirckckten Wahlen seien "unsozial. | Sehr gut!) ‘Die bürgerlichen Atbei auchen. (Abg. Höllein [Ko n der Abstimmung werden die soziaïdemokratischen erheblich verschletert hätten. Er wies dabei darauf hin, daß das | heute wobl einordnen müsse. Vielleicht spiele bei seiner veränderten ( ringend nötigen Mtiviernng ider ‘deutschen Haidels- | Wenigstens müßte der Verwaliungsrat durth U i | O ie bürgerlichen Atbeiterverbände find vi un s nisti träge abgelch ; Jahr 1926 d iht die nôti i i i ili i bilanz, die heute sv Hoffnungslos passiv ift. Zu virfsem Die 4 1 Tiherten zustandefommen. Der Wertreter a i ri Parteien, wre ‘die Deutsche Mrapmtsi pie au sehr und lommunk g f Anträge hnt und die Ausshuß- Abstriche E Eve ry L nee Ee Ban n Mig L N Je O Erft A has De E B : E : : / - al witd * î ¿ T L GLTCLET L gate tee antt : E pons ' en, D ise mit De: rdn: ; : ei , . l ne der L an die Firma Do as Sriuchen eut , daß tin dem von t Monate ar p S D B | Bet i M ba Mg Mie 00 Lear | wen l Mai Ba vel: P E Meer Le D S hae fe | (p S d DE Malt P Ee 1E | 2 O f Weie ere Es äßigen. Bekannili elbe wie 1 mei | v, 4 S egeben, troß hâbe ‘der A: R R 4 Berat l Ï s Ó E lr i: S 1 D tjpann fih eine allgemeine Aussprache. Siaa nischen & rie die Agitation gegen die Autozolle unterbleiben E E L O he m / - Die Landwirts | »„[itisen Tendenz der Angéftéllt ürftig; das hänge eben mit der | x, untisten, Sogzicildemokxraten und Völkischen g end e Lohuklassen, r Aus ; , | Sie {ließt ab mit einem vorläufigen Fehlbetrag von 760 Millionen | über der Firma Bosch die geschäftlichen Konsequenzen zu ziehen. Abg. 1 stehe gésd fe enversicherung zusammen, ‘Das | Wenso der Antrag n abgeleW weiter auf 168 Mark gesteigert wird. Mark, der durch die Aufkommen aus der Münzprägung (225 Mil- | von Raumer (D. Vp.) wies diese Angriffe auf das entschiedenste 17; zurück. Er habe eben inzwischen ge!ernt, und zwar vornehmlich vom illionen Mark) \sich auf 385 Millionen Mark verringere. Für

ist ihrer Wesensart nach, da sie ja ein Saisongeschäft i ¿t i i :

E On ( e! t, niht im- 2 erg" GERA s ACID , Die Altexsxonte : : Ñ T : ; . l

staude, mit hohen Zinssäßen zu redne N gj W nternehmertum stéhe gésäsbósten ‘da, * sobald es sich um die Ver- | die Kinde von 480 auf 960 Mark 1 Darauf werden die zurückgestellten namentlichen A b - | lionen) und der Rückstellung aus Ueberschü 1924 für Aufwertu erntict nid ihre Ait P L MÉE ME R / ütt ante inn E gegenüber der Angestellten, Die An zei E zu erhöhen, } tim Es en zum Ang Elten vertiGern ngs- | (150 M l 2p e a N E Für Prof. Schlesinger (Technische Hochschule). Der Aus\uß lehnie die teilen, Weiter witd die Kreditanstalt dafür sorgen, dos der legte | thre Zustimmung nicht veisagene Vie Sozialdemokratie ‘dem Séfeb | monatliches Entgelt 50 Mark mitht bfi Pert E L ncagremgs mit Der Bio rin gar un As Mer ne Lei O Mie ar getr dage MlnbergtinE dex ares ab und hielt die Zölle der Vor-

réditnehmer, sei er Großgrunkbbesißer oder Bauer, derselben Zins- Abg. S{hneitder-WVerlin (Dem)) ‘ift chleißfälls ‘der ‘Meinung, Linge ‘der Arbeitgeber ‘die vollen eiträge Wh Fawie für L ms inge g anal bei einer Sti N nthalin : ab Defizit, das angesichts der steigenden Reparationslasten außerordent- } ci daß ‘dies : 9, | genomnren, ébenso die sonstigen Béslimeerurgen Mer n E smt Es bleibt also dabei, daß der Neichsa *Seitöarinister eno ser s a G E N oeiel on der FE P dic Grer Mar : abilität unserer Währung entstehen, die si aber u önnten, Der verstärkte Unteraus\chuß für Landwirtscha

' Vorläufigen Neichswirk-

saß zu zdhlen hat, also gleihgültig, 6b ‘der ‘Kré Gese mi i ; at, leidhgüttig, 6b ‘der Krédîtnéhmer ‘binet %ei | 40 Gese nicht den Schlüßstein der Angestelltenversicherun 1E bezeiutte; Die G j 2 trage Fei e151 ot arkFE 9 : tragsf | : ir G 4 evette; Die Gtböhung ‘ver Beiträge fei nonen newefen. -Hoffeut- f gtlassen nah den Aussc ußbeschlüssen. die Grenze (zurzeit 6000 Mark) festseßt. wenn wir unseren Etat 19% nicht genauer balancierten. Auf eine | ynd Ernährung des (D. Vp.) erwiderte Reichsfinanz- {chafts rats trat gestern in eine allgomeine Aussprache über den

einem großen Kreditinstitut Kredit nimmt oder bei einer örtli j A Beile noten be: R e oder bei einer örtlichen | Tih seien die Beiträge -ausreihend zu einem weiteren Ausbau d Abg. Mold A i : : 2: : , nag “Kre! rschiedene Zwischenstati Angéftelltenvetsitherung. Dix Nichter 1 ¿werlezen er ; oldenhauer (D. Vy.) - begründet Der foztaldemotratiséhe Antrag, wonach ein Hei hren | Anfrage des . Keinat durlaufen hat. schenstationen | von 6000 ‘Mark “arine h S Meg ir ias R auenze ia Feplionseinridtungen) einen Antrag, Sen Artikel k G eingeleitet werden miß, wenn der Vertrauensarzt der Reichs- | minister von S blieben, Laß die Reparationslast sich 1926 von | Gesekentwurkf, betr. den Verkehr mit Lebensmitteln und Eine Jnansprulmahme des Ink i ; | der Neithsatbettsminifter ‘von ‘seiner ‘Béfugnis, die E in S cugaen, wonach bei Aenderungen im Bestande o) versicherungsanstalt es als notwendig bescheinigt, wird mit | 290 auf 4% Millionen Mark erhöhe. Die Einnahmen aus der 2 d és en Bedarfsgegenständen (Lebensmittelgeseb) ein. ‘banffréditarstalt ist nit beabsidibig A “is N die Renten- | grenze den gegenwärtigen Lebensverhältnissen besser angupassen, ret gélassen ‘ist der MelbBe tb für wele die Grsaßkasse 240 gegen 179 Stimmen egen. Es bleibt also bei dem | Münzprägung dürften wegfallen. Die Anleiheaufwertung werde sih | Der Gesezentwurf soll an die Stelle des Nahrungsmittelgeleßes vom Ausschreibung ‘von SüulliteEtbaLn L idi mird der u A as Fie Cn des Heilverfahrens sei Unternehmers und der Mehrheit. ai eit n 9 A Sees E, vab Ee Nas E Le E bo E Man müsse pemegec Mut S port denz Augtall an Sieuins 4 A O en en nen Macremes De, v Si l j 0 utbbe bungsemissionen, die auf * Inge! wünschen, Für die j alt j bs e Aren : erten Angeste ou n œinleiten Ta: a 1 sodann, entgegen dem | r. : ; orts zes 0 : lung di kgebuna soll es sih nicht um eine arundtegert deutschen Jrilaridsmaxkt abgeseßt wetden sollen, ihre Bes, vit sei die Sozialdemokratie nit immer Ct Cer hellen E E ber ‘Reithsverfitherunasanftalt ‘die Crsabkasse wi i ania dinvibin Auizag dex arne Maar mer die Gehalts- verhüten, Weiter sei das Reich in der Frage des Finanzausgleihs atun E nel, sondern um eine Ausfüllung der Lücken, die nit erteilen. ‘Die ‘dautsche MNenterlbankkréditaristält wid igung | Reichsarbeitsminister Sthkifke ‘hebe *vi&8 rundweg abgelehnt. Die Aba. Auf b ä S fassen und die Beiträge nach den Ausschußbeschlüssen fest- eigentlih schon viel mer Rae, als es nach Lage des Etats für | si fühlbar gemacht haben, und um die Verwertuna der Erfahrungen, dle dine rine ifi dus Tis tek Mud pr urs Tilt wutlize fi dndnuis micht in ‘Standesdünkel von den Antig der n É O MLE wee Bédenken genen «M geset sind, ist die zweite Lesung beendet. | A, e gen it lei Ae d S die bei der S mehr e: 40 ire auen E aaa e 2 j Bi Y B ; Krétitaristà los Urbe! abforntdern, s irh s ul Sh or Dio) ; „Per n 1D { ange ‘die ; : o B u, E N T i ch: ien. Abg. Ur. « i d. Rechts, Sie darf nit direkt mit dem leßten Krebinéhmer än M in einer Spihemaisiälun, 20e ableioien cut E an der Sozialversitherung seben will. R Se G Jn der sofort fich e en dritten Beratung werden | Köln (Dem.) pflihtete dem Minister bei, daß Abstriche vom Aus- L Ansicht des Aus\chusses, daß die Einbringung des Geseb- shäflêvertéhr treten, ‘sondern bildet gewissermaßen wine Bank allgemeinen politifhen ‘Fragen- zusammen. Die Sélbstverwciltung | - Abg. Stöhæx (Völk) shließt sih ‘diésen Bedeuke | ohne Debatte die Beschlüsse zweiter Lefung bestätigt und | gabenetat nôtig seien; er selbex stehe auf dem Standpunkt, daß zur | entwurfes im allgemeinen zu begrüßen sei. Es wurde ijedoch für er- Bt an fordern Silbe gonisoasen eine Bank ter | zes man. ac, Anresels matte ‘gen an fir wn Kadau tet | Geinblaaen tee Sage ete in irr Pearis eine Gidlitlerin (J ti. T 2 29 1e 2 (tom) bie Ectlämung abgegeben hat, ab Bedmg unmöglich weitere Steuererdöhungen bewilligt merben pirfen, | forderlic acbalten, den Gntwnel M eee qu überweisen. Dem einvihtung reach it Mat. j nt A + | ArbettetyersiWherung œænuttréten. ‘Antrag Mo ; : dena es. | Y Abg. Toxglex ) die Erklärung ab n hat, d ? n I . _WOA, 7 nächst einem zwölfgliedrigen eitsaus\huß zu e x Ls N rey anl nos mit ‘Mittéln versorgen, ‘die ‘diése ‘Krèdit- nciver Weise ‘die Verewigung ider Ctsabkásie d dero anf fn a GSltnitiilfior e, Buen. L l s Us Commoniftif ( ariei énitis bas ganze seh H E Komm.) emerkte, daß nah seiner Auffassung die Steuern höhere | gemäß wurde einstimmig besdlossen. : 1H ‘felbft nit ‘versthaffen Tönnen. ‘Sie bildet also ‘in tei Medner b, er bedeute œine große Gefahr für ‘die ‘Ge}chlösserihei redner h ü : Wine Sur Gunmu Wi uf il die H Renteu da Bei wieder mmen ergeben würden, namenilich die Umsaßsteuer, daß deunas Weise in Konkurvenzuntern@hmen für ‘die bestöheriben also in keiner | Angéstélltenvetsitherung. Söbald fh die Verhältnisse estitin, at gewünscht, daß das Arbeitsministerium si öffentlith müsse, weil die höheren Renteu dur höhere Beiträge die Ausfälle niht eintreten würden, die die Regierung in der [rift- / ¡eiden ‘Kreditinstitute. | erwarte ‘man eine ‘Erhöhung tver ‘Leii i éstigten, | der Frage, die hier ærörtert wird, aus ß eingebracht werden sollen. ; : - lichen Uebersicht angenommen habe. Finanzminister von Schlieben i Guß für die i ug tver ‘Leistungen, ‘vor dllem der Vent : , ausprechen . Jch kom En: Ì suntevsuchungsaus\chuß : der Venten | dem na und betone, ‘dß das Arbeitsministerium Va h reger L ms dann E späte —entbay A e a Le d gut L Le ma 1B aae ia Af M hrt (u Gun o a die am Mitiw / U j imm ufe onath die Regierung eithS! e üsse w nsäbe stüßen könne. Er bitte, eventuell bei der j A : : E ; Ï ühjal Umsaßsteuer auf \ zurückzukommen. Abg. Dr. Her P unterbrocenen Ls L E rar 066 R ne bel t

Meine Damen und Herren! Noddem ‘die ‘Materie bereits | ‘von 76 ‘Mark. iese Frage : der des Vereins deu .) forderte konkrete ridlâge, wo eine solche Ermäßigung a f ‘Der Zeuge bekundete, dem Nachrichtenbüro des Vereins um Ab-

i ] k monaiclang in ‘der Oeffentlichkeit Hehau i 2 i i pp 2 i : i it D kie amn! (si gige (? bchandelt wotden ‘ist wid au | Abg. Thiel (D. Vp)) zmatht ‘feine Ausführungen ‘im gemein- | mit dem Herm Kollegen Aufhäuser sich gegen eine unbegr j 1927 ei kschrift vorzule t, die auf Grund bei eien n E A S besthäfbigt Hat, will ‘ih mi samen Auftrage der Vegioinggparieien, wai Tat ‘ven ‘Vor- | dehnung ‘dieser ‘Ersaßkassen æntschiéden wéhven whnina gf 2 der Ù E a inie den redi Beiträgen Seinen und i e 1 , bin ber gem Berit, bei ‘ber E urzen Ausführungen béfchrärken, | riében in ‘ver Frage der Angéstelltenvetsicherung Uicen Volkspartei | deshalb darauf aufmerksam, daß in dem ‘Antrage Moldenhauer erst 1n!eL Auswertung der Exgebuilse der Volkszählung vom | Abgaben einen ne ie lsa e Ten itungverieger zufolge, baß er an den Besprechungen, Be f fön. 26 Heffe 6 Sie ta Tams Méde mtd Antwort zu | Die scharfen Gegerisäbe, ‘die sich ‘bei der Besprechung ider Meooftéltten: einmal das Wort „kann“ stét tder Neichsarbeitsminister i 10, Juni 1925 errechnet, welche Beiträge künftig erfovderlich pes Se TEES r é M Us ie Pinner luß des Muggeidais ührten, nicht beteiligt gewesen jei m entwurfs ver Lardwirtséhaft Sie H mniens L Gésey- | E E, E e ‘dem Gruid- Ls Dinge g —, mid ‘daß zweitens in dem leßten Sah ti P iitia eh ufi chenen Leistungen durch Kapitaldeckung | Frsparnisse bzw. einige Mehreinnahmen nicht hätte, ohne daß diese |- e cie and nts a E Ministerzaidire e e caitizo 200 000 fié bere mihr dm % bes rr&dtiquellen rs{liéßen Hélfen, deren | ‘in gewissem Sinne bie ® La rEaS, en naéstéllten ‘sei grengung auf eine Auédéhnung um Höstens 30- P E (nog g r E A S son rechnungsmäßig anzugeben wären, so würde die Etatslage hoff- | F lungéversügun : amme der darin enthaltene Ver- „De gend bedarf, und daß Si I TEZTE o) in gewissem ‘Sinne ‘die Führung der ‘deutschen Arbeiter anvertraut. | Friédensbéftcudes ‘diéser Erscikä ift ähe Hagen 9 Nunmehr folgt die Schlußabstimmung über das Gesebß | nungslos sein. Zurzeit sei es aber unmögli, diese Möglichkeiten ark entworfen. Von seiner Hand stamme det O E N gee kmleiBen e | ad tend “Don (h de dspuine Iw M | purh 6e e a Li Heme f Lt t mag das Lében und die ‘intensi » T n 1 wetde Für f i ; j eda amd attung | x, E 6 4 E / illionen icher bg. Henning (Völk) ist der Ansicht, daß 16k E 2 inzelerörterung wird zum auf Antrag Dr. F11cher had A S ena ans c al i Lien. nd die intensive Wirtschäftéform zu eumög- Leitun Hebung ves tischen A Ss jurnen. ‘An der und die : Ersaßkassen bisher etwa 35000 Mitglieder A auf ‘Ausseßzung überflüssig Üt, Es das Geseß „Q ) ¡Mgeitig mit dem | (Dem.) protokollarish ein Busoab festgelegt, daß als L Auf- Es (200000 Birk follien gowisermalen als er | man * N Dix ‘Vethandblungen Aver Men ambur Geioges mitten nicht E tes E diéser Ziffer %is zu 30 Prozent eini u c ésident S De ien jest, ‘daß has Haus si dieser Auf- g e Vi e der wbren L otoibee, e Las durch die Verhandlungen mit Direktor Hermkes zu diefer

Qn , mat j ( l 7 - i L T ; 2 S7 i S f ‘Mi i rh F g A2 * h E : 3 A E. . . E - b . hat: V E L * ‘96. Sipung wom 16. Juli 4925, Nacniittags 1 1 Tom s ia S riet seen Eta E ftéllte L jedenfalls mitht æine “gu E der Crsaßkcssen Yherauskomma fassung anschliezt. ; L id den Steuerpflichtigen entrihtete Einkommensteuer und sonsti ge E E A esigelegt werden (Ge: iben Mui E ei gs 1 Uhr. ider Soiidtvamdteater mau issen gestéllten Anträgen | “mitli@en Versi , ‘daß man ‘von æiner Aushöhlung ta Die Schlußabstimmung ift namentli. Das Geseß wt rsonalsteuern jowie die Rücklagen hierfür, es sei denn, daß dieje ch H P delte ih um die Frage der Rückzahl:

»es Nathuithteribüros des Versins ‘deutschor Dilivinmuntkaeenz i seien Le illiährlith stei zar 4 ae. E B dae Beiträge E E E is Tönnte. Eine ole wütben wir natü mit 227 gegen 196 Stimmen bei 2 Stimmenthaltungen anu- äge schon in einem früheren Steuerabschnitt drrEene AE rang E Di Line Hermkes habe erklärt, die 200 000 p Prisibent 90e œiffmt bie Sing um 1 Nr 20 Min. | (e Wene u hmen Lum “e ise | * dem Hus ictléfsen, wi «e fai ider Erde, Fe M" Hiexauf áxdtt das Haus in die weite Beratung der Sre umen e enes Aubsprate. Dieser | (le, in Er M oilarie es” bibe cursprümlió cio nos V a werden die zurütkgestellten Abstimm F l ivorgebe, um die Sicherheit ‘der Leistungen zu gewähtleisten. Sa / ¿es ‘ver dtejer Saclage stimmen wil. | T e A ph regelt die Fälle der Steuerbelastung, in denen große ITeLLOP: Rae M ris i 6 è zweiten Lesung des ‘Gesebentwurfe bstimmungen zux || Man dürfe ‘nit Unmöglicßkeiten can die Wand malen. Die nücht Abg. Thiel (D. Vp Ï E Personaläbbauverorduung em. res E ige eke it sländishen Fi fin res Aktiengesäft in Aussicht gestanden, wad er in Höhe bon Deutschen Rentenb wurfs zur Errichtung dex | detkeide Angestélltenschäft werde das verstehen uüd billi L | zu stimmen, wenn ‘das ‘M p.) lärt, gleidfalls gegen ‘den Aniry iernanzminifier v: Ti itete die Berat O 1A di bli E a in die f irma E 9 WMéillionen, iese Aktien seien damals auf Anforderung: der

anX- Kre Dd#+ E E : “s tehe igen. “Das , wenn ‘das ‘Meichsarbeitsministert Reichsfinanzminisier von Shlieben leitete atung ind. Die hauptsäWhlichsten Formen, in die solche Trans- ew , E t-Kreditanstalt ‘vox- | n der “Angéstélltenvetsicherung angeleate ‘Kapitcl werde ‘ih in der fasse, daß nicht an ‘der Begre 0 fn V Sa L 2 M mit E Ausführungen ein, die nah Eingang des Steno- E ren Vfleidet werden, inb folgende: 1. Die deuts e Firma kauft | M A L ie gela runo, e Et chen wit her Seama: Í : tant von der ausländischen Firma auf Grund gegenseitiger Preisbindungen 04 A T e T E D fl ur ; {d cin Einverständuis gegeben. Berichterstatter AL ruf F Zu

genommen, ‘Die \ozi be A | 1 De gest Je ' sozialdemokratischen Anträge, auch ‘den Land- | Bokfsgésundheit gut verzmsen. ‘BVorbeugen {ei besser als heilen. Der | 901 18 festachälten werden jolle. gramms veröffentliht werden. Rohstoff W. bermäßig hohen P d, Die deut

q toffe oder Waren zu übermäßig hohen Preisen. 2. e deute n i

Nat): Na bem Worbis, Wes fauft an die ausländishe Firma auf Grund von Prets- (D. Vp,) stellte dazu T O iber ait befinte, und fragte

avbeitevn œine Vertr ; : i j Fr: *ertretung in ider -Anstalt8ve amnilung zu ge- Charcfter ‘der “Angestélltenvetsicherung ‘fei durchaus ‘deutfch uud Fenn- Roichsarbeitsminister Dr. Brauns: ‘Meine Dam n Abg. Sh mi dit - Stettin (D F : A men u N i A E L : j . j d l des | Flrma ver an | a j c : die Vorschrifi in Artikel 2 § 1 Ziffer 9 dur die Bescnane 2e bildungen zu Künstlich gedvückten Preisen. 3. Die deutshe Firma Ra Roichspostministeriums, warum sie nicht vor

ühren, werden abgelehnt. Die Ausshußbes{hlüsse werden | L i in der Arbeitsgemeiischat von Unternehmern ¿und An- | Herren! Jch bleibe bei dem Gruibsaß, den ich Aussprache auch in dritter L i | rundfay, den ih eben aufgestellt habs, : h n ; l t R V j : j c j ; L e Sozialde aushaltöausfhusses in zweiter Lesung erhalten hat, werden die Ingen O ven reter_ j und Kommunisten finan gegen ‘Sozialdemokraten ubau umere DBaterlandes œrwüchsen, (Beifall ‘rethts.) grenzen die Sache auf 80 Prozent über ‘den 10s 1 i l t M arbeitet in Lohn für die ausländische Firma, die von sich aus die | 7 anden sei. Dieser erklärte, es handele sich um eine Angelegent it der . Stöhx (Völk. Arb¿-Gem,): Die Parteien ‘haben i nd lassen ni : den Bestand des Jahres 191 Papiermarkbeträgen wiederhergestellt. Diese Regeluna hat also feine | S2 SRE E S Uhde Gewi b nicht t: s M j Parteien ‘hâben ‘im | und lassen nit dur fortgeseßten erneuten Zuschlag von 30 Proze prt Babergueng, fie endgu E e g Page so ee N gütung wird so nieheis, pemeiieu, E E s ns weshalb man von einem 1 agégbichlusse abgeseh be, wisse e Aussprache findet nicht Anleihen. Eine allgemeine jäufer ist nervös 1 omit ; ; j er Be es fiebzehnten Aus)chnfses vorbehalten bleiben. pan Poti A irice, Lee Gua Nelke: Lon igen, die teilweise

: mehr statt. ‘Die ein: verzthten. ‘Es ist i ; ; [atio : oen ai 1+ Rg j s ist esteuerung gang erhebli i en :

hr statt. ‘Die einzelnen Para- | am. daß für die Augéställien nichts chsehiéht Wir wünshen Ke Ae a B N E M noch beachtenöwerte Mitteilungen über die kommene hierbei noch zum Teil um besonders les or cuftomme handelt, | 20 Tibergebenen Aktien von einer Sicherheit gesprochen worden. gut der i, wünschen eine . ‘Moldenhauer “arf Vp!): Es ‘handelt sich ‘nur: un E ung e Vorséhrift ger n darauf Hin e erbéonsuherheit hâdlich N Lou Megincingdíe dari dak die Sicherheit nicht zurüd- eung t und bd diefe im Miß Tee i y freiheit vorli ein nd æiner gewiqjen e , v ; : H h / Abg. Keil (Soz) erklärt, wi | -Im brigen “ist in diéser Mavelle fia wie, Ang estellten e E | Abg. Sühne ider-Werlin (Dem!) spriht si z geschaffen c i ieht deshalb vor, daß in solchen Fällen bei der Einkommensermittlun gegen u erhalte diese Sicherheit in ihrem Sinne zu venperton. ö:) ærflärt, wir wetden gegen ‘das ‘Geseh stimmen; | Günstiges crreidit. Die nièdrinen Beitrags E seyr viel | den “Antvag aus. ©) spritht ‘fich ajbethfalls gega im Auss{uß für dringend geboten. Hierzu wäre goshäftsordnungé- l h ¿ „Ven i Ee ¿ttelmann ersuchte darauf Direktor Hermkes, zu en; ) ie ‘nitdtigen Weitragsklässen Tommen “durth d i D) k 1 ] ten aleicher oder ähnlicher Art erzielt worde . M : j i ihithow fe: De : ; T: Recht. Herr Aufhäuser ist , “Dex ‘Aritr mäßig æine Zurückverweifung des Gesebes an den Aus\{huß erforder- r sont bei Geschäften gleicher oder 9 Fol 1 Steht der Gewinn ¡sldern, wie sih seine Unterredung mit Oberpostrat ert ger keine nennenswerten Aenderungen ae Laa t Das Géféß hat | ‘ben æin grunkbsäßlicher T e (acibetieisi@ermnn Lr die An- | Linen Teil s Dextrin ribgélchnt. l C 0 ede Be j Li f taltet habe, auf Grund deren Reiperb wei Briefe G agi ite. / ¿der für den Neu- | éstêllten und wunscht die cismthung mit ‘der “Juvclidenverstthe- A ßfcissung angenom qut. Der Artikel TV in det sehen wir uns genötigt, jet aus rem forme 7 „für die | Cinbarungen des Steuerpflichtigen mit einem im Zuland nicht ¿M D : ti D: Mend e de Ba i Beta ire vi Bettag V le: | unbuinie Set n eb ache: det pte Wh | e E L Le "gie Mol nes i tattfin! i bei Geschäften gleicher oder ähnliher Ax a y um L h

durchweg aufrechterhalten. Di | Dinaditéliton ; , Unter vi Dio ; s gestellten. ‘Den Lngestéllten werde Si Für ‘ibre j / Vorlage wird darauf ohne | gegeben, ‘aus ‘der :neue Atbeitskraft bea ellt zua Wieder, wenn ih die Anfrage des Herrn Kollegen Thiel bejahe. Wir be pa ie Tr | ahnliche Bezü hre G Es folgt die bu MYE, LOID Kriegszulage, die Tropenzulage und ähnliche Bezüge nur mm 1 Fakturen aus\tellt. Auch die der inländischen Firma zufallende Ver- n e ostkasse. Zeuge Reiper t erklärte weiter über die G af Die Dritte Lesung des G " , | “Ausschuß ‘besten Willen : Ti Hit I N ltige Regelung der “von einem Ver ehen habe, wisse er Ablösun ; g éseßentwurfs über die sschußz ¡besten Willen zu [sachliche Arbeit gëhäbt, nur Herr Auf- | di ¡dauert s : ge Legung ie die Praxis zeigt, en ; l : ' sung öffentli her nervös geworden untd Tomite Uf lee MttdtnaeE id die ie tsicherung ‘durchlöhern. Das ist ‘der Grundsaß, ‘den id Die A uns nach der Sihung des Haushaltsaussthusses s Gt 2E ä Abgesehen davon, daß es fich M O Ei Es sei dabei immer nur hinsichtlich graphen werden unter Ablehnu ST ' j | evtl. Aus- i e muntistischen Ab& D der völkishen und kom- iti ; T i wun cen N r di ind die irkungen auf das deutsche Steueraufkommen höchst : ar tadic : stischen lbänderungsanträge in dex Aus ußfassung an- aut BaO der ‘Vetsicherungsgrenze dder wenigstens eine ‘Erhöhung | 111 Klassen, denen «œine leine D: f viel ‘id mur 8 sung i durch die R ite ausgeführt wurde. Der Entwurf Ferner sei an e N ß VL die Reichpost die Er- unsere Gründe haben wir gestern dargsl ir halfen daher eine Nadprüfung diefer Angen | Tir den inländischen Gewerbebetrieb der Gewinn angeseßt werden soll Nba. Free en Wir gestern dargelegt. Grhöhung der Grundöleist ' j woll i : 8. Buer Bois N O erbst itieer na M rem Molderhauer ‘witd gegen ‘die Rethe ul lih. Da wir cber jede ögerung dieses pan” at vermeiden wollen, | wäre. Der Ausschuß fable ven I beh R lge bejonderer Ver- besiß, noch für den Altbesiß ift ei N: en Gründen für d aus cinem inländischen Gewerbebetrieb ufolge be] r. Hermke s erklärte, daß von einem Drängen de i 18 ist eine befriedigende Regelung ærfolgt, | Tung. Und do ‘hat 1911 idie Sozialdemökratie ‘bièsés Sondergésebß Zum Abschnitt B: Aenderu Unsere bekannte materi : i dear rei Ses le. um das 4. t e e ng der Rei 8vexsi è nere - ean male 4 4 2 - t 1 i E men R nase. Vie Funge us dunn iee e Moe ause en dem icd ‘so tann dieser Gewinn, mindestens aber die üblithe

ir häben ‘unserer früheren Stell its ! : Fönnen rden und lohnen das ‘Geseh ellungnähme also nihts hinzuzufügen | mitgemacht. ‘Wir hälten die ‘Sondervetsicherung -aúfre@Wt, -nitht aus beédau kommen Sn MtE E nan nid | liebte arent tes Meile g S Mt O ordnung (JFunvalidenvexsäherung) tri U E N :

Abg Seiffert (Bil) etl, fee e e b | Wie dheptiere Wertsbäftälsben ihre ‘besonderen Aifgaben haben | 1, 2 Kur sten (Soz) für due Gb tue Dawrilttenren E E bannt Ul de Hag A gemeinshaftliß mit den Sparverbänden für @in ra Pir: werde sh | Fay Á ieren ‘die ‘NRegélung ‘der Beiträge. Dhne -œin genügend | 6 Höh r erklärt si andererseits mit einer dementfprethetden Beitra b M g dA x 1 forme Das e fei “is Kapt, im Sinne Bie A d as ing des Gesehes eirseben. E T E R gden | Welagrtapial aud das unlauende, Be ebsladith (nt

s 1 n H dun e fordets aber. dos die | ieru t ; : mlaufende Betriebskapital, i ondere S E Pi t mi bay Ungefelio R pl Btgen habe E L P eliróge atb ver nijedrigfien Wuhntlasie (10 Ma: Wocentob1) Aa nd Poaiaue Zaun L von einer Mus Fabeit Us E keine Rede Waver g e und Vorrâle. 2 Die Boridri f l Ï = 5 A e a len dei ju en 2 n hohe Leistungen zu ahl. s fi do nur um Line E Bochenloh \prech gründlichen b E ü Die | findet keine Anwendung, wenu der Steuerpslichtige na Be S } felt mit bem Pypothaten: | Cases sten; ver dn ltenct m i i A Dagegen ‘müsse entsthièden Front enen ht wer. Æ n O Raeteiaumuind ie A T sene l E E wmd La au s Liver er am Vermögen oder am un des ausländischen Ge-

cralicde Seiuhabftimmuing awisb bis 6 Uhr auägeseht. | mir icht Zei al ne; fer iti ver Oesivistltare tv Paci thátien | mmisten, die inr Aue T gte Sirtindien. Die Kon Jail fiöciorungen nis Fnelemn Mebr als ein baldes Zah e E E Bes he E S

y : n ite ‘u tte Beratung des ‘Entwuxfs | schusterei. Die Soztalde j f 1 1estmochdieGalöpp- | mit einem ‘Male her urtd : t LStin dur Mat A é die Vorlage 1 pl werten, meb iebt mal 1 e Ma E f as | io eines Geseßes bex Au8bau dez A: ng Des ‘Entwurfs A a ztaldemokraten nüßen ‘der Sache nicht, wenn sie | 40 Mar le her und beantragten Erhöhuna der Grundrente auf i di O Deni fe 1, und j lle die Regi he ius n not h 24 des Einfommenstentr( t siherung. Der Ausschuß hat ih D: mng e'stællitemvæeL- ! d) immer noth auf ‘den ‘Standpunkt ‘der GeanerfMáft ‘gegen die | soi aïk, ohne zu sagen, wo die Mittel ‘dazu Herkommen | mes e éi die Vorlage vershleppt worden, und jet wolle de Sregns 3 Saß 2. dem noch § 34 des Einkommensteuer s °

au des Ungehelitenn: [d mner zuf auf den Sicniwn?t er Genest Bie || fei uiVoccatirocn E R ertommen sollen. Das si mit fremden Lorbeeren {müden Die Sozialdemokratishe Frak- : ¿niche Fälle ndelt ( er- siverung er Auöshuß hat fi er Eegieummunage Sutdezifiperig iellen, AuV g ischen Gründen halten sæe | und St 4 magogie. ‘Nath der ‘Auswirkung ‘der Zoll- In E E : : 17 Abb ] entwurfs erledigt worden war, der ähnliche beha C x 2 S f : i „Mnberantwortlihe T | her ‘der Zo tion Hhbe s{hon im vorigen Jahr die Einstellung des Abbaues ge G : di weig» : Pagie gmg | mar Gin f : A E s O E nd Sleuerpoltt uneii E quan éverituéll an œine neue Erhöhung der ordert. ‘Die jebioe Vor age sei Es L. zee O as und verteilung Ss g Sa Merrmee han Bn .), ie Abbaubestimmungen mit aufhs ‘Dir l gangen Vei die e | vertagte si der Ausshuß auf heute.

rente und gleichzeitig auch ine Exhöhung d A : sich ‘dieje Versch tb Athe t ür Vexrstcherte, ‘deren monatlihes Ee er Beiträge bringt. | demsfraten sollten {h mit den icherung æœrfämpft, mtd bie Sozial- : E | ; D S : es Entgelt ‘50 Maxk ni ne ) mit ‘dem ¿gesuiden Wettbewetb zwischen beiden | gy, ; „0g. L ambah (D. Nat!) stellt fest, däß sei e D ive E Se Le: ee De Ms | 2 U L (dueng: ua Cr: Set fri eee: | 2 Sa G E L i def, feipe Braftion vie vori lags, aber monigsen Lin for Q nduna fis cuideideade ame, | Der Haadelspolitis&e Auss@ub des Reichs, s ge nversicherun Hat P hend ‘der ‘Neuregelung ‘der ‘An- | _ Abg. ‘Torgll:e:r (Komm;): Herr Stöhr ‘hat ‘die ifchatfen G nit :mit ‘detsélben Ei abe, der Aenderung der Invalidenversicheruns über die Bezüge der Hinterbliebenen usw. Artikel 128 der Reihs- | 49g s beschäftigte sich gestern in der Weiterberatung der Zollvorlage Graf Reventlow und Minister Giesberts E eien. versicherung zen rent er Ans\{huß auch die Zuvaliden- | E du “Ausfcchuß mg ‘font Tónnte er nit © eei But Une gung mit ‘der ted E L Tan N verfssuna mise wae Ge werten e e Sofie mit den Tarifpos\i flenes F aschin en ade u fe Je. ch D. W. B R Postrat ; veri « E ite: Spo remnmit “Po ive e t E co tis 0 di J : ‘c J . U WIT 0 i en, andes ‘geaen diejen rti te eim ; el nt é : boi P L pâo a weg 4 e i

a Stöhx (Völk) ærstatiet iden Auss{hußberiht. Die ‘bé Slüsse leèheitier, féinetlei Fortschritte ir “omg A elt t} Ra Me ran nicht a austimmen. Für die Landwirt : eite ihre ‘Ehre ‘darin de seben heine, Reichst E E e die Zölle für Automobile. Aba. Fleißner (Sog.) | sprehungen über den auf der Chiffrier-Mah inen auch die © gefommen. Die Bethandlungen im Aussebuß seien gatragur wnr Abe a enn n My Wer T sttterwetsüwem n0. daß ‘fozufagen | lastung wer tragba meistens cilloin zahle, Fei eine weitere Be- rdern. Au ein ‘Deutschnationaler Habe fi ki boieidmete nah dem Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins | von 300000 Mark t worden. Zeuge trat Reipert men. Die Verhandlungen im Auss{uß seien gétrager gewesen | e beim «ilten bleibt Békommen die Angé lite edin fozusagen Aba Mo. E: : gisch gegen die Séhmälerung der Rethte der wet en j ¡je 3ôlle für Automobile als ausgesprochene | bemerkte dazu, es habe um beide ¡fte Fngenieur j n | Gi etwa q. Moldenhauæx (D. Bp!) wendet si aus formellen wie äußert, Die Stellung der Regierung zum Abbau bei den Ländern 6 je seien g Probibitivaólle, um der bequemen | Ritter erklärte ferner, er müsse ‘ausdrüdlich hebe! Baß L , der JZnvalidenrente, die und Gemeinden sei unverständlich. KZuungunsten der Beamten habe / andsmarktbeherrschung zu erhalten, Abg. drei dem sl des Aktien s davon / h dern und Gemeinden aufgezwungen. | Lem mer (Dem.) besonders vom verkehrwirt{aftl den abe Di töftentliche Hane: chäfts tan : die Höhe der Automobilzólle Bedenken. le fb N Leo

Lange - Hegermann N {loß D

von einem ftarken Willen : iti T fluß auf ‘bie ‘Verw y L Posadows ; n zu gegeriseitiger Verständigung. ‘Graf | „ie bie 9 f bie Verwdltung? Der Ausschuß {ft ‘mit einem ‘Worte | materiellen i e ber Arbeiter ege gesagt, daß diejenigen, die an ider Wöhlfchrt ere lie sfiir alinto Tiipétiiige M Mellin, an Tuadliten: | eira 18 Millionen ieten matte Ea gt die M den aterlandes. - ‘fâtig seien für die Gröke des deutichen | Pütscritl Das Pelligste F iren Ler U ven mit | die Wirtschaft 11s der So alversitherung mit 460 "Millumen mah ekt, wo armen annahmen zugunsten der Beamten handle, | Stanbpunkt aegen e u Aufh äu ex (Soz) meint, ‘die Vethanblungen ‘des ‘Aus- | Pehia: Lie tre iber BinéftCllb Mem ti e Ie Mt iese cit arne ider Gionétriben mie eringe ‘dazu ommen Wolle man das nicht können. Das sei für die Beamten der (isen, | Automobile könnten nit scledbin als Lurusalter angesehen erden, "Wiede ie ider Dr. Gas j eien nihts weniger ‘als -erfreulih gewesen. Die Angéstéllten- leßter Linie. ‘Der Ausschuß hdt c der ‘Regterung "eid n E 1 Wesel ls ganzem werde die ‘Deutfthe Volkspartei zustimmen. und Gemeinden unerträglich. Bedauerlich sei, daß man den Eisen- | sondern wären in großem Umfange zur Rationalisierung des Arbeits- | Nah Wiederherstellung der Oeffentli it teilte Vorsißender Dr. T erung ‘ei ‘von Anfang «an æin ‘politisches ‘FInftrument zur ihr ‘bie ¿erhöhten ‘Beiträge entgegengêbraWßt. ‘Wir ver N | __ Abg. Esser (Zerr!) weist ‘den Vorwurf zurü, «ils trete ‘der bahnbeamten nitht helfen könne. Hier müsse der zu diesem Zweck ein- | prozesses als Produktionsmittel zu betrachten, die nit ohne Not | Sänger (Sog.) mit, daß die Ve des Zeugen Direktors babe fi von Angestellten amd Arbeitern gewesen. Jul Stresemann | Lung ‘der Vetsitherungsögrenze cauif 9000 Maik. ‘Die Regier ie Gr- | Soziclpolitische Ausfthúß an die Lösung ‘von Fragen, die ‘die Wirt gese Reichstagsaus\chuß eingreifen. Unerhört seien besonders die | perteuert werden dürften. Gin Teil der deutschen Automobilindustrie ermkes zunächst beendet sei, daß er sid aber eventl. zu einem e si seinerzeit als Leiter des Verbandes Sächsischer Industrieller die ‘Notwendigkeit ider ‘Erhöhung ‘der *Versicherungsgren egierung ‘hât | {haft ‘berühren, mit æiner gewissen Leichtherziäkeit Heran. Der An- Verhältniss auf deim Gebiete des Abbaues der KriegelG igten. abe aber bei der inländischen Monopolstellung Preise von solcher | späteren nohmaligen Verhör zur Verfügung tellen müsse. Es wurde ber ‘der ‘Aus\{üuß ge (T rit, | trag Karsten häbe ‘do wohl eiwas anitatorische Särtbunn, weil Abg Auch auf dem Gebiete des Beamtenabbaues sehe man wieder, daß die» ee enwidelt, die einer rnisieruna unseres Verkehrswesens | hierauf Zeuge Kaufmann S A fer - Bonn ebört. Zeuge erflärte, i e fe Das Rechte ihre demagogishen Wahlversprehungen nit halte. entacgenständen, zumnal sich die deutsche Produktion nicht dazu be- | er habe zu Vatóo- ermann niemals in geschäftlichen Beziehungen y Aba. Dr. Klönne | gestanden. Tatarg ai 1924 habe Lange-Hegermann ihn besucht,

e en i int 1 9 L » 4 4 4 z . gegen eine gemeinfame Versicherung der Angestéllten und Arbeiter ; hät wiseren n äbgéléhrt, um die Atbeitgéber | Karften wöhl ‘selbst .niht an ‘seine Ausführbarkêit Ein vom Abg. Rönnebu rg (Dem.) gestellter Antrag | quemen wolle, leichtere Typen herzustellen. ) mden. L ene j d wirtschaftliche Krise der leßten | um ihn für ein Holzgeschäft in der Pfalz und für die Mologa A. G. zu i , habe aber ein Eingehen auf L A e ihm

, wonach ‘das ‘Gese gleichzeitig mi c sey glei{hzeitig mit ‘dem Hypothéken- | Sihl stein ‘der Angéstélltenversitheru wir oilleèdings än diéser

eingeseßt. Die Ausf{hußberatung ‘sei, als ‘die ‘sozidl , GTICLeT ¿} zu ‘schonen. ‘Es ‘ist unmöodlih, ‘ta N A 1 ïdte l

fommunistiscben Anträge aur Debatte ackommen wären, sWlimmor als | ibéatbettöminister Überlssen metrd de bee er Grenze ‘bem | Zentrum ‘habe Ti ber œerústlic bie Frage voraeleat, ob bie Wirtschaft

ein offener Kampf gewesen, Für die Angestellten bedeute diese Sonder- Dru ‘der “Atbeitgéber ‘steht. ‘Es ist eine ‘durchaus :foziale Metlearcting q m ‘diefem ‘Augenbli ‘eine solthe Grhöhung der Leistungen ‘der Sozial- auf Vertagung wird angenommen. D, Nat.) wies auf die soziale un (

R E 4 ive E E E ag s von en Arbeitgebern caufgebrach Be fond E E En Me n E S Lr Nächste Sivung: Freitag 1 Uhx: Bericht des Unter- ä bre Ba pu 4 ee bentiGen A are vere A En: E L Eingeven L Anwesenheit eines ) er durch Sperrdru OtTAL . un rag, "1 e ï TEDAN y 3 T, 10m g len. un müsse aber für abs i‘ ' i1 toe / : umzustellen. x meinte, die deutsche Au bilpro! on elehnt. axauf habe il ange» e l é :

vervorgehobenen ‘Reden ngéstellten nur -œin Drittäl der Beiträge E r E Zeit ae Fraae gedlid gur Ruhe ommen, Nam end der üba groben P o “A it E {{huld, iterberatung sib De etentüüen vorab od u die Qualitätvroduktion, be- Üntclagen d E trie e wen e ggeiagi M ee Annahme ‘des u ; j Ce / l i ili i nteresse der dem Zæ@trum nahestehenden Familie Burt\cher

der Herren Minister, die im Worklaute wiodergegeb j ergegeben sind. 1 Môschuß gelehnt worden. Den Angestellten muß micht bloß bie | bescklusses. Schluß 8 Uhr [ran iren fh zunächst erhebliche Bedenken aegen die Automobil- | sich im id edi tcibiGG A, eie brbében batten, da der Zollschuß sehr bo f und Automobile A ilen wollte, Das Objekt wurde darauf besichliat. Ausdrüklich