1925 / 177 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Steuerauffommens, sei heute ruiniertk. Der Redner betont, er habe auráus ür die besebten Gebiete zugunsten der infolge des , werks aufnehmen und die auf Ermäßigung ber Zollsäbe für wesen, Börsen -Beiílage

das Wort nur ergriffen, in der Besorgnis, daß die Ausführungen des fsiven iderstandes ausgewiesenen Personen etroffen hat. | li RNohst der ei rbeitenden Indu Vorredners jm Auslande eine Beachtung finden könnten, die ihnen N e EMMe k wurde i d tekung A Regie- a tA u : e au R nodrücklichst “N ged - idt zukomme. rungsparteien, daß. zur Abaelns von Härten für die bei der | wiederholen, die die landwirtschaftlichen Geräte, Sensen, Sichel m e en ecichSanzei er und Breußischen Staa anze ger Damit ist die Generaldebatte geschlossen. Es n tâtig gewesenen ran ge i pa Artier up. e De [andre R E Masten usw. mit einem erträgli@eren Zoll be: ' . O i 1 ntlassenen Arbeiter und An- | lasten, als ihn die Ko iHbeshlü k it 7 c l ° ° , n dr Mig ELN est ten ein Betrag von 5 Millionen Reichsmark bvereitgestellt werden | sachliche Einzelberatun ‘mprominbesmlüsse porseBeE n Res ta Nr 177 § f ° Berliner Börse vom 30 Juli 1925 ibt be daes u E ie Stemrutona! sei jevt auh noch jo Die Regierung wird ersucht falls dieser Betrag nah den anzu- | Anträge der Linken zugunsten der Kompromißbeschlüsse M : S Spt E T i T Ms vi E Pa t besser geworden, als sie in der Inflationszeit gewesen sei. und | stellenden Ermittelungen nicht ausreicht, eine entsprechen e NGF forderun Lesung abgelehnt, Zu dem beschlossenen Sti a uts - e sp 3 stehe noch sehr viel niedriger als in anderen Ländern. / i zu stellen. Zum S beantragte Abg. Feder (V f), zur Gewährung | paragraphen erklärte Abg. Thomsen (D. Nat), daß E : E aft Koenen (Komm.) weist darauf hin, daß man Un reinem insloser Darlehen an die dur die Fnflaticn | Deutschnationalen die Auffassung der Regierung teilten, daß es h

a

D Heutiger | Voriger Houtiger | Vort HoewYjer | Voriger | Kur3 cia | G L CORES | Kur3

Zie L P „91.21.2418 11.7 ! E Rumän.1898in 4 1541| e E MOUIK ) adée aa ce J E E L s G Dad L [4 : p Y do, do, m. Talon|f. 8jiKL11.18 —,— | 146

E E E da. konvert. in 4 410/16 1b 6

fapitali)tischen Egoismus auch die Genossenschaften unter das Ver- eschädigten 50 Millionen Reichsmark bereitzustellen. | bei dieser Ermächtigung ni t um eine v ndernde : móögens]teuergeseb gebracht habe. Ihre Freistellung sei aber durhaus | Ministerialdirektor Lothholz Grie e etra erklärte, | stimmung handele. ns O ctien sie é8 Pro bmäßig ¡E Preußische Rentenbriete. 0. 90/34 1.4.10 —— T Weimar 1888,9k.1.1.24 begründet. daß der Antrag nur im Rahmen des ge}amten Aufwertungéskomplexes | einen demokratischen Antrag mit zu unterschreiben, der der Regier n m Rae e do, L —— |—— |Sieshad. 198 1Uu8- ß Ung L do. 14,10 gabe, x. 1987..|4 | 12.8 | —— [7 do 1908 in 4 E Lee

Um 9 Uhr beantragt Abg. Dv. Her b (Soz.) gemäß den Be- | behandelt werden könne. Da das Aufwertungsproblem dur die die Ermächtigung entziehe, bisher zollfreie Waren mit effsen-Nassau ». 5.» .|4 | 1.4.10 —;— -— |-—

schlüssen des Heltesienansscusses Verlagung, da viele Abgeordnete | jüngst erfolgte gesebliche Regelung seinen Abschluß gefunden habe, 4 Dieser demokratishe Antrag, der ingwischen bie Ai Í estellte Kurse e do. ne i —- do. do. Lun ba 1A | do ag, gtL1024(4 [veri] —= |—= do 1910 in Ml « | 1.3.9 hon seit 9 Uhr Vormittags durch Teilnahme an Ausshußsibungen ónne eine Bewilligung der beantragten Summen keinesfalls erfolgen, | \chrifien sämtlicher Kompromißparteien erhaltén hat, wurde an- c g ® e Bu) I EIOA S Berl. Stadts\ynode 99, z : do. 18 Ug. 19 Lu, I. : S@wed. St.-Anl. überanstrengt seien. ' gema die Finanzlage des Reichs so gespannt sei, daß sie eine weitere | genommen, Zu dem vielgenannten Gefrierfleishparagraphen \ c 1908, 12,het.1,7.24/4 | 1.1.7 _—_ et. 1. 7. 2414 | LLT | —-= _—— 1880 in 4

9 5 ntr. ; in usgabe von 50 Millionen nicht ertrage. Ver Ausschuß lehnte ¿langte mi tir j : bg. Brüning (Zentr.) beantragt heute noch die Erledigung | Ly abe Polkischen Antrag ab es E mad ß leh an mit den Stimmen der Linken, des Zentrums und der dez

des Vermögenss\teuergesebes. ba. Koenen [Komm.) beantragt, daß die NRegierungsparteien un Mka hee J

pes qua D

Lauenburger „c... u SS E s g L

1 Franc, 1 Lira, 1 Löu, 1 Peséta = 0,80 #. 1 dsterr.| PommersWe, «5+ 2E 1.1.7 “b rE- Wilmerzd. (Bln) 1918/4 | 1.2.8 | =—— |— do. 1886 in 4] 8

: ) i | le 1 Old. bsterr. W.== 1,70 46. | do, c veri, tes j do. 1890 in M 8

. Schneider - Dresden (D. Vp.) ein sozialdemokrati Gulden (Gold) d. 200 m 0, 5 4. 7Gld, \üdd. W. Qa La) 1H do. E do, St.-R.04 i. 3

Der Handelspolitische Aus [us des Reich s- | Antrag zur Annahme, der die ursprünglich orge e Érmächtigte 18. Ol, Un0, O hol Wi, = 1,70 M. 1 Matt Banco «aus aer L es ias LLT E Die: dus rute sind nah e e L :

r mit ihrer Räuberarbeit Schluß machen. ; a4 hatte am Donnerstag bei der ersten Lesung der Zollvorlage | der Regierung , au der - bekannten Verteilung des Gefriet, 140A, 15 Tin Ser e A DORL) 2,16 6. ais Os Ae EMAeE T harlotte n r b 19/4 | veri en von den Landschaften gemachten Mitteilungen Schwetz. Eidg. 12| 4

“e idt (Bayer. Vp.) ist gleichfalls für Erledigung des | noch den Teil des Geseges zu beraten, der das Jnkrafttreten der Nor- | fleishes in eine Verpflichtun umgewandelt, (6 Krome oldrubel= 3,20 4, 1 Peso (Gold) == 4,00 4. Rhein. und Weßsäl.|4 A do, 1902, gel, 2. L. 24/34 1.15 | als vor dem 1, Januar 1918 auzgegeben anzusehen.) | do. do. 8

Gesehes. i : lage E Die Kompromißparteien wollen in einem Antrage den fanden dann noch einige Entshließun gen Annahme 1 Peso (arg. Pap.) = 1,75 4. 1 Dollar = 4,20 &. | do. Eni Be Coblenz. --..-1919|4 | 1.1.7 944 Calenberg. Kred. Ser. D, o 4 a 8 Abg. Müller - Franken (Soz.) betont, auf die sachlichen Reichsfinanzminister ermächtigen, den Zeitpunkt des Jnkrafttretens | darunter einstimmig eine. Die Regierung ersucht, den Entwurf det 1 Piuad Sterling = e E 1 g A H i T Coburg. 1902/34 117 zk ues u, Neumárk iet —— i bo, Dgd. E-A. 1 Gründe des Abg. Herß sei keine Erwiderung erfolgt. Man könne es des Zollgeseßes zu béstimmen. Er soll au verschiedene Positionen orr is nah dem neuen Zollshema noch_ in diesem Jahre dem m lotu a A E T Den == 8,10 09, M A Ge p Cottbus 1900 X. 1913/4 | veri 43 8% Kur- u. Neumärk : do. do. Ser. 2

im Interesse einer geordneten Gesebgebung und auch den Beamten | #2 Es gon Pei E E P s zet E Lf E E Ll liebe wen Oie aftôrat Hegen einer M gte einem Papier beieiügte Bezetchnung F be- do, erer: (0M do. | —— a ial C E M Reue Reat U -LEEUR ei do uf 11908, 06| 4 des Hauses gegenüber nicht verantworten, bis Mitternacht zu tagen. s vom 1. Vfttodber 9 Geltung haben, und es Jol mil Zuziehung der 1bglIeDer ndelspolttilchen usschusses de f Schle8wig-Holstein. ./4 Gm - 1919, * gs ooo cecona e] Hs Türken Anl; 1905

l d g Ablauf des 31. Juli 1927 außer Kraft treten. Abg. Toni Sender Reichstags zu den vorbereitenden Arbeiten des ‘Reichswirts, aftôrait sagt daß nur bestimmte Nummern oder Serien der | do, do. Dessau1896, gek.1.7.23|34 1.1. 4,3%, 3h Kur u.Neum.Kom.-ObL.| ürfen An r G

4

5

4

4

4

4

4

8

ps gus erd ps pu pes Sus gere T T R

dns pa pad LO Do LO I D P M Ee

woe

_ O

4 4 4

wee

=@

Mit einem Kompromiß, für heute die Verhandlungen bis 10 Ühr : eireffenden Emission lieferbar sind. 134 S Dtsch.-Eylau,. 1907/4 *4, 9%, 3 § landschaftl. Zentra do.

H 1 R, [U y 2 7 E: 44 ¡ R 6 j ut E: 4 : L Mecklb.-Schwer. Rnt. Ti—=— S L bis 31.12. do. Zollobl[.11S.1

fortzuseßen, erkläre er si einverstanden. (So»,) wünscht Auskunft, in welchen verschiedenen Staffeln das In- | zum Zolltarif, insbesondere zu den Vernehmungen der Sachverstän Das hinter einem Weripapier befindliche Zeichen ° e wer. Rnt.|4 | 1.1.7 | Drebden.. (¡7,1908 m. betungbbeld bis 31.12.17 bo, 400 Foo j ng. e.

i L G TBEA raftireten des Zollgeseßes beabsichtigt ist. Ministerialdireêtor | digen, in Verbindung zu treten. Sobald die Arbeiten des Reich t, daß eine amtliche Preisfeststellung gegen- (D. Ras weiieres a e M L Va E x y Hoffmann: t zee Aussicht genommen, folgende Positionen ra Ns ‘hinrenhonb fortgeschritten sind, soll beim Reichétas pee ai stattfindet. a gegen» | Freditanstalten öffentliher Körperschaften. Le i : R 3%, 3% landiGafil. Hentral 24 Ie tommt es wieder zu erregten Szenen zwischen Kommunisten und Mit- mit einer N von 14 Tagen nah Zerkündung in Kraft zu seßen: ein Ausschuß eingeseßt werden, der. eine Prüfung der S Tagen der Das + hinter einem Wertpapier bedeutet 4 für Lipp. Landesbk, L-04 L.1LT | —— __—= do. do. S: 8, 4, 6 N34] do. 31. 12. 17 außgegeben N... do. Goldr. in fl. gliedern der Bayerischen Volkspartei und des Zentrums da Abg. Getreide, 2 alz, Müllereierzeugnisse, Vieh, frisches Fleish und Zucker. deutschen Gesamtwirtschaft, unter besonderer Berücksichtigung der in- 1 Million. do, Es do Kron.-Ren Le ¡ ch t sich darüber beschwert, daß er von cinem Kommunisten dur Die übrigen Teile sollen mii dem 1, Oktober d, J. in Kraft treten, dustriellen Wirtschaft und der Landwirtschaft, sowie des wechselseitigen Die den Aktien in der zweiten Spalte beigefügten | Oldenbg, staatl. Kred, die Bemerkung beschimpft worden sei: Das haben wir diesem Pfaffen zu mit Ausnahme der Weinpositionen, die erst am 16. Oktober Gesep | Verhältnisses beider und hrer Verknüpfung mit der Wellwirtshaft gifern bezeichnen den vorlehten, die in der dritten | 10 pg unt 8 verdanken. Abg. Bayersdöó rfe r (Bayer. Vp.) schlägt erregt mit der |- werden sollen, weil bis dahin der spanische Handelsvertrag noch gilt. vorzunehmen hat. Damit war die zwei t e Lef u n g der gesanin Ma Spalte belgesgten den ebe Pr i ola Gewinne | Sachsen Velitendurg. Faust auf den Tisch des Hauses: Die ‘Kommunisten eilen wieder nah In der Abstimmung wurde unter Ablehnung von demokratischen und - Zollvorlage im: Ausschuß beendet. Abg. Müller - Franken (Soz) o bnis ohne Datum LieeSen, (0 iN es dasjenige Landbank... der Mitte binder D der Tumult nimmt einen bedrohlichen N Aenderungsanträgen die vorerwähnben Be- ras unter dem Beifall des. Ausschusses dem Vorfißenden, Abg, des vorlezten Geschäftsjahrs, do, bo, Hu, 19, L. Charakter an. : | timmungen des Antrags der Kompromißparteien für das Inkraft- r. Perlitius (Zentr.) den Dank für die gute Leitung der Verhand- De Die Notierungen für Telegraphische Aus- pay Sobn Lane Präsident Löb hebt d Verl des Präsidenten- treten gegen die Stimmen der Opposition angenommen uünd damit | lungen aus. Der A us\chuß vertagbe \ich auf Freitag; ey zahlung sowie für Ausländische Banknoten | do, Gotha Landkred, ident e hebt durch Verlassen de Präsidenten- die erste Lesung der Zollvorlage beendet. Der Ausschuß wandte | wir sich nunmehr mit der Beratung einiger Handelsverträge be F befinden sich fortlaufend unter „Handel und Gewerbe“ | do, do. 02, 03 05 stuhles die bie F auf. Von den Kommunisten fallen noch fich dann segleih der zweiten Lesung der Vörlage zu; Een Zunächst werden voraussichtlih in Arbeit genommen der per Etivaige Druckfehler in den heutigen bo. «Metning. Ldkrd, weiter tumultöse urufe, ivie: „Sauft nicht so viel Wein, Jhr | es wurde dabei mit den Agrarzöllen begonnen, Der zweiten Lesung elgische Handelsvertrag, das Saarabkommen, der norwegische Kursangaben werden am nüchften Bbrsen- warzbürg-Nudolft: Schweine, S Bier!‘ Nach fünf bis sechs Minuten liegen die Dle der ersten i zugrunde. Abg. Hürnle Handelsvertrag und der englische Handelsvertrag. N tage in der Spalte „Voriger Kurs‘ be- ‘andttedlt --e eee:

erscheint Präsi do

do. Grundrentenbr. 4, 3%, 3h Ostpreußische. .-«« ü —— —— S 4. 44. Ostpr. landschaftl. Shuldv} —— do. Kron.-Rente | 2,26bB | 2,58b a 24, 3%, 3 4 Pommersche, aus | do,St.-R.97inK. at E in a, 899, «Le ge tellt. bis 31. 12, 17,00. 136 do. Gold-A, f. b, —_—_ _ do, 913 L 4, 38, 3 Y Pommersche «+«+«- 5 , 1885, 1089/34] 1.1. *4, 3%, 3 omm. Neul. fl do. do, 5er u.1er?? —_ —;—_ do, 1896, 02 N34 1.1L. Kleingreundbesig , außzgestell do.Grdentl.-Ob _——_ —— Düten I S 1901 4 | 1.1L n M Medea eaen é 0. 1891 kv.|3 : 4, 3%, 3 omm. Neul. 8 -ch Iz Disseldorf 1900,08, 11, i gleingrundbeis eee ¿es S M 4 —— ge!. 1.5. 24 L 4, 3%, 3 ü e, auge romoer! B __ do. 1900, gel. 1. 5. 24 stellt bi3 31. 12, e, Vukar. 1888 tn 4 s 4 4

1.1.7 L)

f pr m mw

dus

x eiserne T. *| 8 8 4

Q

tadtanleiben E _—= 100

—_ es

—_— D pas pes fut pet dus Sid dra dus 5

4 3 —_——- —_- Elbina03,09,gel.1.2.24/4 | 1.1. 4, 3%, 3 Y Sächsis é do. 1895 in 4 E E do, 1913, gel. 1.7. 24/4 ] 1.1. 4h Sid, Lan lIe do. 1898 in M 4/8 4/4

g 2083 20,1b à —_—_

E

2 5

E 9 i

—_—— / and

18

E

—-

T2 OO _ o amzafnes

do. 1903, gef, 1. 2. *4, 34Y Schles. Altlandschaftl Budapest 14 m.T. —_ Emden08L,J,gk1.5.2 2 (ohneTalon),augest.b.24.6.1 do, i,Kr. g?.1.3.25| 4 —_—— Erfurt 18983, 01 X, 08 4 3% E (ohne Tal. Christiania 1903| 3

-1910, 14, get.1.10.23/4 y *4, 34, 3 chles. landschaftl Colmar(Elsaß) 07

5 waw

= mor o ©

o Gh Co 10ck Co e O o

nt L ó be wieder und eröffnet die Sizung noch | (Komm.) beantragte wiederum HZollsretheit für Roggen, Weizen, _— Der Reihsta ; 5 S 0. : ; : : : ; P O i r 8tagsaus\cchuß für Volkswirtscha richtigt werden, Irrtümliche, später amtes | do. „Sonder3h.Land- á einmal, abex nux um den Aeltestenvrat zu einer Sitzung ein=- A Hafer und Y ais. - Mit Zöllen au Getreide würde ein beriet gestern erneut: die Novelle zur Vero rdnungüb B il lih richtiggestellte Notierungen werden] kredit, gek. 1. 4. 24 |——_ do. 1893 X, 1901 N, A, O, D, au3gest. bis 24. 6. 17/10,6b S L001 4 ) gek, 1. 10. 2318 4, 3%, 3Y Schles. land{chl 4.0, 5 Gnesen 1901,1007 4 B

N Ó a et ate8 ; ; Berbrechen an neunzig Prozent des deutschen Volkes begangen. ZuU- 4 ; ; zuberufen. Die Sigung des Aeltestenvates dauert nahezu eine B O d f gene l ) gen. Verkehr mit Vieh und Fleisch. Abg. Sonner (Zentr) mbglichst bald am Schluß des Kurszettels | Hesi. Ldz.-Hyp.-Pfdr. . . H N ( : H E T (Den, E “10 —— ; - do. guten der Aus [chußbe chlüsse in erster Lesung wurde der fommu begründete, nah dem Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher als „Berichtigung“ mitgeteilt, do S. N E N 80 e H O G E E LASATA 6,1h Gothenb. 90 S. A i E! do, 16.Au3g.19(ag.20)/4 | 1.2,8 | —— A d ledw.sHolst. L.-Kred| —;— do. 1906

Stunde. i h i ¿ : _—-— | nisti\sche Antrag abgelehnt. Annahme fand ein Antrag | Zeitungsverl. c alto ; : Um 104 Uhr eröffnet Präsident Löbe wiederum die Schneider-Dres 3.) ( j Zeitungsverleger, persönliche Anträge, die fordern: 1. eine Vos do. Komm. S.89—42 G ol) é Uh iff P jide Dr. Schneider-Dresden (D. Vp.), statt 6,80 Zoll pro Do pelzentner zu | JFriffsbestimmung für „Handel“ im Sinne der Verordnung; 2. ferner Baukdiskont. do. do, Ser.32—88 T Mmeona n S S esttätisde, aus Geitingioes 1900 R 0.

Sibung und ruft die kommunistischen Abgeordneten H-oéèrnle | sagen: roh 6,80. - Abg. So lmann (S i ; c : 7 8 5 gung f \ \{ g D (88 ) 6, os: mann (Soz.) wandte sich gegen die | ejne solche für „Haus]|chlächtungen“. Als sfolhe sollen Sc{lach Veclin 9 (Lombard 11). Danzig 9 (Lombard 11), i o iu B Frankfurt o. M. 23 +8 12.8 |76 G 4 38 34 Wessälisde. ent 9, 1910, 11, get./4 4B D o TESL E60 S 1913/4

und Oben d ie ck wegen beleidigeuder Zurufe gegen den Ab- emüsezólle, die er .als viel zu hoh bezeichnete, als O das Gemüse | # ; : ; :

j E E A. è Ti 4 EUR h ungen , : i L sr E do. x

geordneten Le i cht nachträglich zur es Ae Der Präsident | nah Annahme der Vorlage Mir das deutsche Volk no zer nit gelten, wenn von dem dabei geschlachteten Vieh Teile Eni 4. Vrilsse 6% „Helsingfors 9. Julien 7, do. do. S. 1522 D E 15,6,12| 4B Ger [—Il, m. Dedtungsbeic, i E % 9 , —3.Au3g. . 12, 17, » T .

O o C 5 qute

Tr r C2 co S Se o

E E

4 4 4 4 3 8

I pa ta p Do D o

ershwinglih | gegen Entgelt ab i N el s 51 bgegeben werden; 3. Verbot des Handels mit Fleish do. do, , 1—4 is 6. Prag 7. S : | Varis e P Slal.lbwpt.b G28, 1920 (L Aukg.), get./4 | vers%/ = 4, 3%, 3% Westpr. Rilterschaftl openhag.92 in6| «

q do, 1899, get.|34 1.2,8 | —,— Ser, T 1, T A oe. do. 1910-11 in 46 y

4

0 4 bis S, 25 E 1901 N 4 do. 1836 in 4

do. en“ wolle, mit HZinzberechnung. do. Kreditbr. p De

teilt dann mit, daß die Mehrheit des Aeltestenrats nl dem | sein würde. Namentlich für die deutschen Bergarbeiter und die kinder- | und Fleishwaren im Umherziehen; 4. Verbot des Schlachtens trä : do. 1895 in

Standpunkt stehe, daß die Beratungen des Bermögens|teuer- reichen Familien, aber au für sämtliche Arbeiter, Angestellten und | tiger Tiere. Weiter verlangt ein Antrag, daß dem Käufer freigestellt î

geseves zu Ende geführt werden müssen, da se nicht vorx solchen Beamte würden die Be U B een feier Tag wird, ob er nah Lebend- oder nach Shabinewicht einfau A T O Frankfurt a. O. 1914

(Grobe O as m sie Lin (o s promißparkeien iggr noch über die Säße “der Mentecungäbottage a aen De de richten sich C den La E ———— Hover | Boriger (2010, D —- do, 19 Ea 1 E L R Band T Le S125

roßer Lärin bei den Kommunisten. Abg. Florin (Komm.) | hinaus Weni j ie Negierünaës pang und einige Strafbestimmungen. Ein [oztaldemoktra, Lg Rer | Sra z a SAE L N s 400 g binausgegangen. . Wenigstens müßten die Säße der Regierungsvorlage | {i\cher Antrag fordert, daß auf Verlangen des Käufers das Kurs Bea E ia Fraustadt... 1890/34 1.4, S ia U

z 4 j 4 ruft: Die Kerle sind ja besoffen! Ex wird zweimal zur Ord- | für Obst M eoérhergestollt werden. In der Abstimmung : : reiburg i. Br. 191 i

G . G chla t ewi t t Y 1 ana R ot e 30. 7. 29.7. L h ; [Ei ouis urg r. 9 . , 28, Rbl.

Schlachtgewicht festgestellt wird Staatssekretär Hagedorn 61Dt.Wertbest.Anl.28 do. do, 1919, 1920 et ürth t. B... -1923|10| 1.1. eeneoreeece[b] LLT N 4

4

4

4

4

o A O 0 i tin R P Co, P

s s D

nung gerufen.) wurden unter Ablehnung dèr sozialdemokratischen und fommunistischen ; : : G f j : e 1 Os ; wandte 1 e l Anr: r 2 j 4 A, D J 12. L DeutscheKom.Kred, 20 e s 920 kv. 1926 s d D “Der Präsident schlägt Vertagung vor und empfiehlt, da die ARternnaaes e 4s Beschlüsse der ersten Lesung aufrechterhalten. | Sinne 10 fan De E. eidige Vio Lasivio D e f. À ¿0 1000 Dol 1.12 Lb o026b ¿o ns h 1922/44 LALO —e- do. 1020 ukv. 1920/4 | L, cie. taat La [3 5 do. abg. Ser. do Sipung des Acltestenvats o lange gedauert hat, diese Zeit | F} o w a. (Soz) ositionen e Lte n O Le r peuilden: bere: | AGRIN n E L Vas D volizeilich verbot M “Sudd (Golbntartisad. 11, 2662 reibe von 1929/10 1.1.7 | —= Cas alte :2277o 8 LL Mokt.1000-100N. durch möglichst frühen Beginn der Freitagsizung einzubringen. | axbeitenden Margarineindustrie Zollfreiheit R e R Die polizeilichen Befugnisse genügten. Das Verbot des Schlachten j 24 en T L do. 1905 do, neues... «(94 L: bo. S, 34, 35, 88 irähtiger Tiere sei im Einvernehmen mit den Ländern wieder auf s%Hess,Dollaranl.R.B| 1.7. | —— |—— _ |Pommershe Komm.-| | i Ln e S N L Babe Prien 4 | LL do. 1000-100 s - POlENn » Le Ce VOe

[uy

Das Haus vertagt sich. Freitag 10 Uhr: Notetat Steuexr- | Eventualantra in 26 i ‘omißvartei i !

gesege. Ha gt sich M E h ? ééièhen Nür Nad erhebe Zone E E Ba on gehoben. Dergleichen komme nur in Notfällen vor. Zur Forderung Vei nahfolgenden Wertpapieren Anleihe Ser. 1 u. 2| *| 1.4.10 alberstadt 1912, 19 Dt. Pfdb.-An U E

Schluß nah 10% Uhr fein Staat. Deutschland dürfe niht, um die drei großen ausländish | ber j ausdrücklichen Feststellung des Schlachtgewichts im Gegensab y jün die Berectung der Stüdzinsen fort, | Æur-u.Neum.Schuldv.| {[ 1.1.7 | —— Se ol] Lv, Preuß, Lds.Psdb.-A| | Posen 1900, 05,08| 4 |fr.Bins.| —— E S y beeinflußten Konzerne zu ; \ch | der jeßigen Vebung liege kein Anlaß vor; die jeßigen Bestimmungen Dit. Wertbest. A. b. 5D.sf. 8. 1n a 100b *) Binaf. 7—15%. #+ Binaf. 5—15 ba 1008 L Berlin 3—5«----|14| 1.4. do, 1894, 1903| 3

0,16

pen, Oele mit Zöllen belegen, durh die | j ; ‘Ati: Á c l x| do. / A a ; Me / S über den Schlußschein usw. seien im Einvernehmen m Dt. Dollarschaganwig, 0, do: 1, 2 »epelaciB L Sosta Stadt ….| ò R E A He due N e ereinta) togrimbeto at igt EeE Die ebung i K den Fscbietenen e auns W of. Bollerscapano| do. 1006 1006 Anleihen verstaatlihter Eisenbaßnen. Feidetba.07,9t.1.11.28 4 | L De R E10 D M « egi J Fm ieden, man möge es dabei belassen. cat N Diez (Zentr.) bo 6YHess.Dolaranl.R.A| do. |—— |—— [Bergisch - Märkische 0/11, | 0,76 | 1 v bronn 21697 N 4 | L6. do. do, Reihe 14-161 do. 1885 in 4 4 E TR n Ausf EFLE «LT 9% d E R. 1, 4, 11/4 1887| 8% | 15.8.9 | ——-

; trag, der einen Schußzoll auf solche Frishmil legen will, die zur ee : y e R Parlamentarische Nachrichten. Berarbei T LEN O ; Fi s kämpfte die Anträge Sonner in eingehende ibrungen ähnlih 5 ; g S O EE erford 1910, rútcckz. 39 do. rarbeitung eingeführt wird. Er begründete seinen Antrag unter D ctórekr vlär Hagedorn auf Grund seiner eigenen badischen Cr Dtsch, 1V. V. Reich8- 30.7. | 29.7. |Magdebg.- Wittenbge.|8 | 1.1, } —s ï din. 1928 unk. 33Þ Straßb. t. E. 1909 Ss 1913| 4 —- A

: ck:; i o dinweis auf die lichkeit a c: Tho wie ) / ayanweis. 1916, Medlenburg. Friedr. pee , Au3g. 1911 4.10 | A n der gfstrigen Sibung des Haushalt ans) A ee A glichkeiten der Umgehung der Zölle für Mit fahrungen. Abg. Mathilde W u r m (Sog.) enan een Antrag ihre ausl. 23 bis 1.7. 82/44 1.1.7 | 0,19 | 0,128 Franzbahn...---|84 1.1.7 | 1,2 1,20b6 | 0 1919 unt. 20 i | Vel adgrunditlice- 1 L 0B : 10 - |= „00, d G R 4

Ce

tes Reichstags wurde, nah dem Bericht des Nachrichtenbüros erzeugnisse durch Errichtung yon Milchverarbeitungss\tätten an der i i do.VL.-IX.A

tes Vereins deutiher Zeitungsverleger, zunächst der Notetat be- | Grenze, der, wenn die Durchführung der Zollsicherung gegeben sei, Partei, daß af Verlangen des Käufers das lahtgewiht id doRelis-S aha.[24 4. 01806 0176b |Vfälgishe Eisenbahn, N E R Deutsche Lospapiere do. 1895| 3k | do. |—— s

Landelt. Abg. H o ch (Soz.) war der Meinung, daß alle Parteien | entgegengewirkt werden müsse. Frischmil für die erforgung ee | gestellt wird, Es kämen immer wieder Fälle vor, daß die Sthladb do, RUGLUGa Ludwig Max Nordb, (4 | 1.6.10| 0,6b | 0,66b | gonstanz 02, gek. 1.9.23 : gürichSiadts9 iF| 3% | 1.6.12 | ——

ein Juteresse daran Paben müßten, wieder im Reich zu einer geord- Bevölkerung müsse auf alle Fälle frei bleiben. Dieser Antrag E s s rühe überfüttert würden, Dberreg,-Rat K irs On! do. 1024, M L L la 1879,80, 83.80 9584 L410 O,Bob@ | 0A |Rreleld 1901, 1909 S eA, 10 Tir (4E |—- ° G. i (N 1, 1.11, G8 l. A, Is TIT

neten Finanzwirtschaft zu kommen. - Die dritte Lesung des endgültigen | wurde gegen die Stimmen der andwirt aftlichen Vertreter der gab zu bedenken, daß der Landwirt vielfäch genötiat sei, Tiere 6 für 1 Milliarde E : do. (nit konvert.)/84 1.4.10) 0,66b 6 LE O G IeED0AtUIA | d ainburg, 50 Tir.eL.s | S 1 Sonstige ausländishe Auleiben

Etats müsse unter allen Umständen noh vor den Reichstagsferien HeREUnds arteien ab gele h nt. Der Ablehnung verfielen auch scnst {{lahten. Ihm dann den Abverkauf von Fleisch, das er selbst ni Nees 5 do.88,01,08,gf.30:6.24 8%] 1.1L E ais] 1K | —- Ae e A E

erledigt werden und dürfe keineswegs auf viele Monate hinaus- sämt iche Aenderungsanträge der Opposition; die zweite A der N dónne, zu verbieten, würde eine große Härte sein. Unit E \ Ca | C2060 i B E A Langeusalza . - «1908/89 1. Se aMein.70ld--L|—|-#p.St| —— t Saa Or Bis 6 | 1888 | —ck= ka

geschoben werden. Abg. Er sin g (Zentr.) war mit dem Vorredner | Agrarzolle wurde beendet und bestätigte nur die Kompromiß eshlüsse dem Fei ae n Le becliene e: der Rene Ma do. do. ._| 0:285b | 0,23b Deutsche Provinzialanleihen. N ideale Dän.Lmb,-O,S.4

an ml eish nicht ver}tanden werden. ese arktte rourdet do. 0,42b : do. 1890, 94, 1900, 02/8 Ausländische Staatsauleihen. R 110 #

ZZ == E

ps pat 0.

ps ps pad ..

darin einig, daß der endgültige Etat in der nächsten Woche erledigt | der ersten Lesung. Der Ausschuß wandte sich hierauf der zweiten | en g y j E i [ D ,

werden, mil e. Die Sozialdemokraten hätten aber gestern die Szenen | Lesun 43 E In dustriezólle zu, Bei den Steinen und Erden tierärztlich überwacht. Die Trächkigkeit der Tiere sei durchaus nid e Anga) 1 Be 73A j N 108 Magdédurg 1913, Die mit einer Notenzifer versehenen Anleiheu| do.Inselst.-B.gar.

im Reicibtag miterlebt, die cine Sabotage bedeuteten, die dazu führen wandte sich Abg. Silber }\chmidt (Soz.) gegen die dur die | immer zu erkennen. Der Verkauf nah Lebendgewicht sei für Land do.Spar-Präm.-Anl.| fr. Zins. | 0,1325b Reihe 27—83, 1914 M ver] : werden mit Binsen gehandelt, und zwar: do.do.Kr.-Ver.S.9

könne, daß er Vorsaß trçc guten S illens der übrigen Parteien E e E erwartende Verteuerung der aurohmaterialien wirte und au für die Mee unter den gegenwärtigen Berhälb | Reihe 34—62 ‘aea A, Mainz 1922 Lit, 0 á : . s Seit Hins a 4 N E. ey 4 n B ar 7 J . . . . . . . . . . e V. .

nicht auszuführen sei, den endgültigen Etat noh vor den Ferien zu und beantragte Zollfreiheit und in Eventualanträgen wenigstens starke nissen in der Regel vorzuziehen, Es sei recht |chwer, die Schlachb Lu Sn 1,28 | 0,1 j Ecfreter Landekkredit 0 do, 1922 Lit. B u 16.18. 11,4,19, 181,519, 41.6,19, 1.7, 19.| Jütländ. Bdk.gar. e

erledigen. Deshalb müsse man vorsorglih einen Notetat verab- | Zollermäßigungen. Namentlich die Frage der Zementzölle spielte ausbeute genau zu berechnen und au garantieren. Außerdem seit Way do. do. 1,8112. 84 r. 2226/4 | 1.8. do. 1919 Lit. V, V 1 16, 18, b I 1,10, 19, ® 18, 10, 19.| do. Kr.-Ver.S.5 Bi Unte SLIA 2 1.11.19. 21. 12,19, 21, 1,20, 21, 2.20, 1,3, 20.| do. bo. S. 5

schieden. Abg. Leicht (Bayer. Vp.) spra seine Verwunderung in der Debatte eine große Rolle. Die Abgg. von Graefe überall die Preise verschieden. Händler un Schlächter wüßten das aub (Hibernta)| - do. ¿f do. 1920 Lit. Wuntk.80|4 darüber aus, daß im Haushaltsausshuß gegenüber dem Aeltestenrak (Völk.) und GChrhardt (Zentr.) äußerten ihre Bedenken gegen Das Aushängen der Preisverzeichnisse sei zurzeit nit zu entbehrt, do, d0. LARUNLORDGT 4 4 Le do, Car. 20 UAy GRE| de Mannheim 1922/6 ® 16,283, % 1, 11.16, ba Do. So G A geg Abg. Biene r (D. Nat.) betonte, die landwirtschastlichen Schladp Ten Ta Ra S 2 Hannover ie PiTaala | 1,1: do, 1914, gel. 1.1.24/4% gr sämilige zum Handel und zur amtlichen Biere Meg. Vem An f

die Meinungen über die Behandlung der Geseße so verschieden seien. | die Höhe dieser Zölle. Beim endgültigen Zolltarif müsse den g do. do. e i : / : ; ; 01 / : do. 1901, 1906, 1907, ; : d tungen, die [ras aus fla etwa alle Monate vorgenommen würdel do. do. ; do. Provinz Ser. 9/3% S S 1A Dae 11AUl4 findet gegenwärtig eine amtliche Preisfeststelung | ge amt tdd.d 101 8 1.5.10

p t 22 bs O A d A L s

79 28 u C M 7 en ho

Sd] D s do

11,6, 11.6.12 11,6,12 L.1.T

s Co CA e Co O i Co c5 P a Me P p

m Aeltestenrat klage die Opposition immer darüber daß, die Ge- | zóllen . eine besondere Beachtung zugewendet werden. Vei den | {j i 4 : ehe noch vor den Ferien so {nell und angeblich flüchtig durh- óllen für Chemikalien gelangte ein Kompromiß- dürsten nicht als Haus s Srdgia S müßten als gewerblidt Anhalt. Staat 1919 A Le do. 19, [A gek. 1.9.24/4 | 1.8.9 Nrd.Pf.Wib.S1,2 1.4,10 (epeitsht würden. Hilfe im P bit verlange aber dieselbe antrag zur „Annahme, der neu einen Zell von 100 Mark Schlachtungen behandelt werden. bg. Sonner (Zentr.) bea / «4 | L i E E H i do. 19, [L gf.1,2,25 4 1.2.8 Bern.t-A. 87 ky, A Norweg. Hyp. 87 2% LLT pposition, daß die dritte Lesung des endgültigen Etats noch vor den | festsegt, für Zündpillen, Zündspiegel und die ganze Flobert- age als Due zu seinen Anträgen: Notshlachtungen unterlican Fg Baden 1901 „rant | gen: j OstpreußischeProving. do. a L L Lad LLT do. Învesì, 14 ! 1.4.10 Lia g erien in aller ¿Sile erledigt werde. Abg. Dr. Hanemann htone Ne mat che Agevige auf Zollfreiheit für Steine (B De N meg E e S : bg. a ern z g A bo. 08 09, 11/12,18,14 ; L L Me 04 4 1.1. da 1897.08, geE1.1.24 a 151 do. Cand.98 e | 1410 ent S2 A 1.28 ürzlih i g und C Es H r. Bp.) char isterte den Antra nner n Zwang ; fis E . 1904,05, gef.1.1,24/8%) Verl9, a T 0-100 R. 1 T, , Nat.) wies darauf hin, of erst kürzlih im Haushaltsaus\chuß nd Erden (Baustoffe) werden abgelehnt. Die Demokraten stimm- ay p g D / do. tv. v, 1875, 78, do. Auzgabe 16... Mérsedura 1901 4 14.10 do, do. 95 in K.! 1.2.8 2,66 Ee S imia 6 | Bin. a 4

die Verhandlungen über die Rheinregulierung und die Seitenkanal- | ten bei einigen Anträgen mit den Sozialdemokraten Und Kommunisten eseß gegen die Landwirtschaft, das unannehmbar sei. Es solle eint 79, - 80, 92, 94 do. Aug. 14, Ser. 4/15 E y . : : ‘1! : ; E a P L Mühlhausen 1. Thlir. Bulg Gd.-Hyp. 9 1900, 1902, 1904, ( do. 1888, 1892. Kon urrenz t die Meßger beseitigen, die gar mt vorhanden sl En | E 1919 V4 | 1.4.10 25er Nr.241861 A A ì 1,6b

L S r r p pn p D S et Co F 1 b Js S5 De An S

©

rage stattgefunden hätte. Von greßer innerpolitischer Bedeutung | Bei den Textilzöllen führte Abg. Krä i Soz.) u. a. Pren j l do. do, 16 «2... 6

fei dabei auch ‘die Frage der Nearkanalisation. Die bei Heidelberg | aus, die Sozialdemokraten hätten sich in der B G d 20 Jes r nicht an der Zeit, neue Zwangswirtschaften ein do, 1896 do. do, 14, Ser. 8/44 ütte uge L D N 1.1.7 do. 1895 do. —,— und Neckarsulm angefangenen Staustufen müßten natürlich aus- beschränkt, Anträge auf Zolfreiheit bezw. Eventualanträge auf Zoll- hren. Der fozialdemokrati e Antrag werde den Schlächtern ui Maven sge GEM Ns do. A, 1894,97 u.1900/8%

au erden, eid e O D die Idee E E N 4 den For ms E Textilindustrie werde durch E Rer [Einen Lo n A E O n en do S ZBEC Ae E Ubt u Ey

analisation von Heidelberg bis Plochingen ein Miegel vorzujteven, ie Garnzólle ungeheuér vo t, Di | | ; Fel it , HLeISDETZEL d „-Rentensh.| | s 5000

) g V! l eg Z 1 z q r vorbelastet e Vorbelastung betrage u. a: f nteresse des ehrlichen Geschäftäbetziebes und l o, Ldsk.-Rentensch M do, 1000000 u.500000 6

3% 3 m. #1 und 13 do, 5erNr.121561 Raab-Gr. P.-A.!°| 2% | 15.4,10 -_ unk. 31, 35 bi3 136560| 6 1.1.71 do. Anrechts{. 0A p. St, 0,86

2s 1914 do. 2er Nr. 61551 Schwed. Hyp. 78, o. unkv 1.1.7

1919 unk. 30 bis 85650, j München «645-1921 1er Nx.1-20000| do.7T8tündb. in. LL7T 1 do. Hyp. abg. 78 L1.7

D U 1919 Dänis@eSt-A.97 M.-Gladbach 1911 X, gyptiihegar. do. Städt.-Pf.82 1.5.11 unk. 36 Frs do. do. 02 u. 04 1645

do. priv. t. Frs.

Münste1 08,gek.1.10.23 do.25000,12500Fr

do. 1897, gef. 1.10.23 do. 2500,500 Fr. S Stat U E Nordhaujen 1908 Els.-Lothr. Rente 1885,96, 87 in Nürnberg 1914 Finnl. St.-Eisb. do. do. 1894 inK. do. 1920 unk. 30 Utg.Tm.-B „t,g.18

5 E furt ns jus pft Pt V: SA

O

E

Co Co ck TO Co

pu pt fend prt jt pt . S

M i

0p fn da n v ps punt pt pt dret S109 Ss d DO

um so mehr, als im Etat einige 60 Millionen für dieses sinnlese, in | bei Flausch 61. und. bei den eringsten Kinderklei: iege wohl im Z i konv, neue Elite : der ersten Blüte der Na@kriegäeit entstandene Projekt aus eworfen | aus Cheviot 40 Prozent. Der E per Tee, E iivade De Käufer. r Abg. Freiherr von Richthofe! Arens 1A Ran D E Sächsische a. bezw. vorgesehen seien, Der Ausschuß wünschte jedo im ahmen lichen Textilarbeiterverbandes habe zugegeben, - daß ‘die ns at), wes d el q hes leg aupertatis wie h do. 1922, 1928/44] 1.5.11| —» : do. do. Ausg. 9 der Beratungen des Notetals fein Eingehen auf materielle Einzel- | Textilindustrie dur Fdie Garnzölle überrumpelt worden sei. f noch niemals dem Fle fer ausgestellt worden: . Er selber ha do. 1908, 09, 11 (1, bo, do, Uutg.57/4 I, weshalb die Aussprache - hierüber abgebrochen wurde. Der | Ein Plauener Spibkenfabrikant habe ihm, dem Redner gegenüber, sich aber ne keinen lo uri ebliebenen Schlächter kennengelernt. M: do 1896, 1902/8 | 1.4. Sale Muto. 124 |**

ot otat wurde alsdann mit Wirkung bis zum 30. Nevember 1925 | gleichfalls über die h, ölle be Fr habe diesen Fabri | man hier mit solchen kleinlihen Chikanen erneut gegen die Lind: as „Auz9.10 ü. 11Þ| f ie hohen Zölle beklagt. Er habe diesen Fabrikanten | irte vorgehe, so treibe man sie in die Genossens aftöbilduna 6 | do. do. Lug üu E g. Fehr :

vom- Haushaltsausshuß angenommen: Hierzu wurde ein | an den stellvertretenden Vorsikenden des Verbandes sächsischer Jndu- Bayer. Bauernbd.): Jn einem Augenblick, wo die Rv do, 10 do,

Antrag des Abg. Er siñg (Zentr.) angenommen, wdna der | \trieller, den Reichstagsabgeordneten. Dr. Schneider-Dresden (D. Vp : / ; :

dund die ite Glginguna Juin Hansa me fr D | Male Yad weiterer lngezer Auospratte wovden de Nb 4 ite | gering die Sang e Bente abbeuen, fie wor 1 R a adt L Gta t dat an | 1 Gt ) prd y Ne Me. (C er langerer. i ) Han o / h; s 8 12 A Ç \ ‘1. , L SIOA Y 3, | E . o » Î enp r längerer, Aussprache wurden die Abände vermehren. urs so te lieber bestimmen, daß der Reichstag zel do. 17 | 0 do. Landesflt. Ribr. / 4. j de: G It ies do. amort. S8, 4 L

= ck c

E

t L2A e =J I Si

ooo C0

S r ei . s D . des

rat T i Lan T :@ S D:0@

R

So

vers. 1.4.10 1.4.10 1.5.11 1.4.10 1.4.10 1.1.7

o S Is D 0e N R 0e TO bus 74

Lo M r P A S S Ee S P S S s F l O p A A Ps fe Ps pt J C d 22A drs F Fs Js dts O I A

a

CERCME do. o. 5h 1881-84 s s Offenbach a. M. 1920 do. 5h Pir.-Lar.90 6, 5 e O t Ee Oppein 02 N gl.31.1,24 do, 44Gold-R.89 . s do. do. Reg-Pfbr.

ps ps prt pt prt C pt fs pu : E S S

1903

Fs Fes fd C A A A E S R

pi fend prt ps fers Fe

Et A SELE

O

e d P P P ck S O

S

jedoch erstmalig . beim RNeichswehrministerium - wie “bei den übrigen rungsanträge der Linken abgelehnt. Einstimmi A n 7 i Reichsministerien durchgeführt werden kann. - Abgelehnt wurde | nahme fand. nur. ein Antrag Wissel (Soz), de baf Ver: | Pahre lang keine Verordnungen erlùsfen dütfe. Abg. Rönn?, do, S E = Pirmajens 99, 20,4,24 Meik, Anl. 99 L, Bn andbriefe und Schuldverschr áin Antrag des Abg, Steink opf (So), für vie elcbeberntes | bretetn. aller Parteien unterzeicmet ist, LN e O r ver Vorkage {' Lu r g (Dem,) slellte h. im wefentlihen auf den Standpunti 14 U win. 1918 6: O dO 1904 «Lin #| do. |LK16, Valdes ans Tel in Gruppe 1 bis 6 statt 124 % Zuschlag jum Grundgebalt 20 % | vorgesehenen Zoll von. 36 # für Decke und geteertem Tauwerk und | Abg.“ Fehr. as weiterer AuRrage „wurden die Antra f do. 1887, 91,08, 00; C444 do Kreisanleihen. Pot8dam19#gf.1,7,24 do. 1904 44 abg.| do, si.Æ.1-6, Sämtlich ohne Hinsscheinbogen. qu zahlen Weiter wurde ein Antrag des Abg. Schmidt» E geteerte Fußbodenteppihe aufhebt. Im übrigen blieb es bei Sonner (Zantr.), Wurm (Soz.) un a R Aenderungsantra# do. 1886, 97, 1902/8 | do. | D, 1,05b |Antlam. Krets 1901.4 | 1.4.10 —— Me burg 1908, 09 a 0 M D | LK Preuß, Sentratboven 1008 iedo ohne Talon. S E E E E e A c ri pat ee et S igt. ; ü : v ie: R N gz O t i l E : . 8— ' - 3 191 _—_ : 3 d v ungen fin v0 gt wird, : den Hundertsaß. des auszuzahlenden £0 industrie begründete. Abgeordneter Dißmann (Soz) f; : / L angen beltaug ) i do. 99, 1906, 08,09,12|4 J i j Haderzleb Krets 10 N a Ta E v EnUhtan Mitteilungen als vor L Narr 1

4

4

nungsgeldzuschusses nôtigenfalls au über 100 2% hinaus zu erhöhen. | Anträge auf Zollfreiheit für Roheisen, - Cisenblö abeisen, M E, L] do. 1919, N L-CGIO =eck n

Scließli nee eine Entschließung des 4 Steinkopf | Bandeisen und “warm- M ¡ L t Di f E t do. 98,94, 97,99,00,09 au veri) U Zeus eili Nemsceld00, g2:1.28 do. Goldrente s eits E Lies. (So) angenommen, der zufolge die im Etat 1925 genehmigten | Zollfreiheit sei im Interesse der verarbeitenden Industrie notwendig, ‘(Fortseßung des Nichtamtlichen in der-Ersten Beilage.) ide: És: un a6i0 A Lde Dffenbac Kreis 19.144 O R ds. 20 T, ri Garis B A e

D + A O

S

O D S O A L L S S

E de Me r de LO q J] I l p ee I D

2

ellen vom 1. April ab zu beseßen sind. Hierauf wurde der Netetat | wie von den in Frage kommenden Zndustri ntei : Be Gren Ii e ias: Ros da AuonenE 105 do. Hyp.» u, Wechselbk. Pfdbr; vom Ausschuß verabschiedet, Gs folge die de der Beratung: | gestanden mene, Mie Sogialdemo f e En Me d r bo, Staats-Anl. 19194 i Deut)che Stadtanleiben. “dot 81,84,08, gf.1.7.24 I a E. l ted Berl. Hyp. B Psdbr. Ser. 14 E von Anträgen, die die Rei chsp ost betreffen. Angenommen | ausführlih auf die Frage der Eisenzölle zurückommen. Bei Sicheln | j t: R n E Aacen 22 Miludg, 22/4 | 1511| —s do. 1895, get. 1.7.24 do. Silb. in fl “| 41, 1.6.10 | ,— 1,8,18-18,21-22, ftv.S.5, 6, 19, 20 wude en Ent s li ebun q des Yog, De, W [d Yme x. (ente), | wo Genfen Ub JaMdp a io LUS ber Vorlage | Beers fie den Anirioentell: Necmungltiretter Menger"! [F M aat ba z00n S Lad) Dm (a [o o gg;7" e (v Stadt 4 Se nue nR A 2, zie 26s a eelenin;| 52808 Aenderung des Reichspostfinanzgeseßes einzubringen, wona 1. in | von 25 # die Wiederherstellung des A L E Verantwortlich für den Anzeigenteil: Rechnungédirektor Menger inl do. 1919 gel L 1. Bala ; Asctafenburg--1901 Evcditiv X, LUDMA ‘da 1918 ufo, 24 4% | L410 | Z,20bB E Gua 001 ee der Zusammensebung des Verwaltungêrats der Deutschen „Neichspost | Bet anderen Metallpositionen, zum Beispiel / bei. folchen die. für die f __ “in Berlin i | do. Vorm -redg, 41/40/4 | 1,2: E Oa, E Los eiden d do. Koumm.eObl. S1, 2) —,— (9 3 des Reichspostfinanzgeseße0) die Zahl der Vertreter des Reichs- | Autoindustrie in Frage kommen, stellten die Sozialdemokraten Anträge Verlag -der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin. d ELAR : e a.1008 È do. 1908, gef. 1.424 148 i do Ser d =— aas mit der Wirkung vermehrt wird daß aus jeder Fraktion min- | in gleicher Richtung, Abg. Lêmmer (Dem.) gab namens seiner | Druck der Norddeutsken Buchdruckerei und Verlagsanstalt. Sicht Mucrelte exe] ; D E18 T E j Stettin V 1923 do. 1891 in a do, do, do. Ser. 5 —-— dehens. ein Ma bpottinar Ua ) n 2, ta Uno der ie folgende Erklärung ab: Die Demokraten verzichten. darauf : “Berlin, Wilhelmstr. N Württemberg S. 6-20 do. 019 unk, 80 N 1 Mea ck73 do, 1894 in M 4 | 11. Brauniw, « Hannov. Hyp.-B udiage (5 e6 els inanzgeseßes) so zu gestalten, daß eine | Hl in en Le C Anttäge i j D it Pa e t ; 3 i do, 1900 unk. 81/4 | 1.4. E A T: S . Ser. E A frühzeitigere Abführung ven Reinüberschüssen der Deutschen Reichs: O 2e C E bolen N eo en aber Ne Davin alle ore ut —_ Sechs Bellagen do. Reihe 86—42/4 | do. do 1922 usa 2l4 | LL7 | —7 bo G1p19 unt, 80 (6 da. bo, Komm.eObl, v- 1929| —7 post an das Reich erfolgen kann. - Hierauf berichtete Abg. | erster Lesung im, Ausschuß gestellten. Anträge wiederholen, ganz be- | {eins{ließlich Börsenbeilage:) tes : *) Hindf, 8—18L, ;

akob sh agen (Soz) über die Maßnahmen, die der Reichstags- | sonders die, die die Anträge des Reichsverbandes des Deutschen Hands und Erste und Zweite Zentral-Handelsregister-Beilage.

e

-

ch D S L LLES =_25-_

:

J} do. 1890 in

_ . c

ps O

ale p do o

Cr)