1851 / 4 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E Ee A

e E E e >-rerrO e

AS T 22

at t a

E

a Fan I

[672]

12

Berliner Börse vom ?. Januar.

Eiscnbahn- Actien,

Geld,

1415 1405

| Brief.

W echsel- Course.

Amsterdam 250 Fi. | Kurz

do. | D Mit. Hawburg 300 Mk. | Kurz

Ap: pl 6 So vin d A Ste 2 300 Mx. 2 u. 3 Mt. 2 Mi. 2 Mi. 2 Mit.

| 6 | 2 Mi. | | /

Loudon

Paris ««<

Wien in 20 Xs. Augsburg

|

|

|

|

| Breslau 100 Thir. !

8 Tage

i FOO Sa: 2 M

100 Fl. -| 2 Mt Ñ 100 SRLI, | 3 Wochen |

Leipzig in Courant im 14 Thlr, Fuss

Frankfurt a. M. südd. W. Petersburg

Inländische Fonds, Pfandbriefe, Kommunal- Papiere und Geld - Course.

Brief. | Geld. | Gem. | 893 | 897 |

“4

Geld. | Gew, 1043 |

Zf.| Brief. Preuss.Freiw. Aul| 5 | | do. St Anl. v. 50 45/100 | St.-Sechuld-Sch. 35 857 K |

|

S N tos j

Geh. Pos, Ostpr. Pfandbr. ; Pomm. Pfaudbr. Kur- u, Nw. do. Schblesiscbe do. K.u.Nm. Schuldv. 3;5| do. Lt. B. gar. do. |< Berl. Stadt-Obl. | 5 1015 | Pr.Bk. Anth.-Seb./| do. Ao E e Friedrichsd’or. |— Westpr. Pfandbr. 3z 897 88% And. Goldu. à 5th. |— Grossh. Posen do-| 4 | 993 Disconto. —|

Od.-Deiehb.-Ob1./45|

Seeb. FPräm.-Sch. [1207 21

e S

m T N a

E

Ausländische Fonds. Poln: Keuv Pfdke,| 4 do. Part. 500 FI.|4 do. doe. 300 R Hamb. Feuer-K. 33 D A S —- | Lübeck. Staats-A. 45 | Holl. 25 % Jut. |25 | Kurb.Pr.U. 46 thb. 307 29% | |

Russ. Hamb.Cert. do. Hope 1. Aul.

- _— DEX Sr

I & œ

N. Bad. do. 35 FI,

Do

do.do.L B.200FI.|— Poln.a.Pfdbr.a.C.

Auswärtige Vörsen.

Wien, 34, Dez. Met. 5proz. 95 Br., 945 Gld, 4proz. 744 Br., 74 Old. Azyroz. 82 Br., 815 Gld. 2pyroz. 50 Br,, 49% Gld. Anl. 34: 198 Br., 196 Gld. 39: 14115 Br, 110; Gld. Nordbahn 1134 Br., 1137 Glo. Gloggn. 126 Br., 125 Gld, Mail. 76 Br., 755 Gld. Pesth 87 Br., 864 Gld. B, A. 1135

Br., 1130 Gld. i We<{sel-Course. Amsterdam 178$ Br., 178 Gld, Augsburg 129; Br., 129 Gld», Franksurt 1285 Br., 128 Gld. Hamburg 1914 Br., 1917 Gld. London: 412-:27 Br,, 412.26. Gl. Paris 1505 Br., 150; Gld. K. Gold 1317 Br., 131 Gly. Silber 1282 Br., 128 Gld. Für Fonds und Actien war die Börse in flauer Stimmung; n fremden Valuten wenig Frage ohne wesentliche Veränderung.

Frankfurt a. M,., 31. Dez. Bei heutiger Abrehnung für Ende Dezember waren nur einige Fonds und Actien mehr begehrt und steigend. Die übrigen Gattungen ohne Geschäft und Be- wegung.

Oestr. 5proz. Met. Oblig. 735 Br., 735 Gld. Bank-Actien 41065 Br., 1064 Gld. Bad, Partial -= Loose a 50 Fl. vom Jahre 4840, 534 Br., 525 Gld, do. a 35 Fl. vom Jahre 1850, 31 Br., 3035 Gld. Darmst. Partial = Lovse a 50 Fl. 76 Br., 754 Gld. do, a 25 Fl. 275 Gld. Kurhess. Part. Loose a 40 Rthlr. Preuß. 304 Br., 30 Gld. Sard, Partial-Loose a 36 Fr. bei G. Beth- mann 334 Br., 325 Gld. Span. 3proz, inländis<he 337 Br., 332 Gld. Poln. 300 Fl. Loos a 105 Kr. 1385 Old., do, a 500 Fl. Oblig. 805 Br,, 805 Gld. Friedr, Wilh. Nordb, . ohne Zins. 36% Br,, 353 Gld. Bexba<h 775 Br., 775 Gld, Köln-Minden 977 Br.,.965 Gld.

Samburg, 31. Dez. 3#proz. p. C. 875 Br., 874 Gld. St. Präm. Oblig. 90 Gld. E. R, 103 Gld. 4zproz. 897 Gld, Stiegl. 867 Gld. Dän. 72 Br. Ard. 117 Br., 115 Gld. 3proz. 31; Br., 315 Gld. Amer. 6proz, V. St. 104 Br., 10327 Gld. Hamb. -Berl. 87 Br., 864 Gld. Magdeb.-=Witt. 505 Br, Altona- Kiel 88 Br. Köln - Minden 964 Br., 96 Gld. Friedr. Wilh, Nordbahn 32 Br. Me>lenburg 225 Br. Wechsel-Course.

Paris 191,

Petersburg 32%,

London 13 . 1.

Amsterdam 36.

Frankfurt 897.

Wien 1945.

Breslau 41535.

Louisd’or 10. 115.

Gold al Marco 419.

Dufaten 98.

Preuß. Thaler 515.

Fonds und Eisenbahn-Actien bei ziemlichem Umsaß fest,

sehr reili<.

Geld

Bekanntmachungen.

Nothwendiger Verkauf.

Die im Dorfe Saspe sub Nr. 4, 5 und 9 des Hy- pothekenbuchs belegenen, auf den Namen der Frau Laura Rofalie Poleny geb, Gerber eingetragenen Grundstücke sollen Schulden halber im Wege der nothwendigen

Subhastation 0417, Uni 1851 an ordentlicher Gerichtsstelle verkauft werden,

Dás Grundstü>k Nr, 4 is auf 2571 Thlr, 16 Sgr, 8 Dr das Grundstü>k Nr. 5 auf 4869 Thlr, 6 Sgr, 6 Pf.

[581]

halt unbekannt.

und das Grundstü> Nr, 9 auf 1021 Thlr. 1

Sgr. 8 Pf, gerichtlih abgeschäßt, ie Treu so wie die neuesten Hypothekenscheine der

Dufkaten 141

zu verkaufenden Grundstücke, liegen im zwölften Büreau zur Einsicht bereit.

Danzig, den 24. November 1850,

Königl, Stadt- und Kreisgericht, 1. Abtheilung.

EPAt gls Cat ati1 0.1,

Gegen den Laufburschen und Bäergesellen Gu st av Gieseler is die Untersu<hung wegen Theilnahme an einem seinem früheren Prinzipale, dem Kaufmann Mo- riß Bertram, zugefügten Betruge und wegen gegen den- selben begangenen wiederholten fleinen gemeinen Dieb- stahls A worden und sein gegenwärtiger Aufent-

Zur mündlichen Verhandlung der Sache haben wir einen Termín auf

Rein-Ertrag 1849,

Stamm - Actien. Kapital. | é E f Tages - Cours.

Der Reinertrag wird nach eLgear Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt.

Bürsen-Zins- Rechnung.

Prioritüls- Actien. | Kapital.

Tages - Cours L

Zinsfuss.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisicrt.

Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Berl. Anh. Litt. A. B. | 6,000,000 | do. Hamburg 8,000,000 | do. Stettin - Starg. . | 4,824,000 | do. Potsd.-Magd. .… | 4,000,000 |

Magd.-Halberstadt .… | 1,760,000 | do. Leipziger 2,300,000

Halle - Thüringer... 9,000,000 |

Cöln - Minden 13,000,000 | 2 Rheinmische .... s». 4,500,000

Bonn- Cöln 1,051,200

Düsseld. - Elberfeld... 1,400,000 )

Steele - Vohwinkel .. 1,300,000 36 B.

Niedersch]l. Märkisch. | 10,000,900 | 3! 81Z bz.

do. Zweigbahn | 1,500,000 ——

Oberschl Eit. A. 2,253,100 | : 110% be.

do. L. B: 2,400,000 106% bz.

Cosel.…. Oderberg . i,200,000 n

Breslau - Freiburg... 1,700,000

Krakau - Oberschl.... 1,800,000 Bere = Malk: 3.627. |4;000;000 31 6.

Stargard - Posen 5,000,000 | 31/32 | 805 bz.

Bret. NeisS&. ti 1,100,000 : A2

Magdeb.-Wittenb..…. | 4,500,000 P SL 8

97 a S6K bez. 88% a 89 bz. 1055 bz. ‘u. G. 562 57% a $ bz. 132 G.

E R E S to\

E C

625 6. 96% a 5 bz. 607 a 617 bz.

N

93 bez.

wo

Ns

2A

N Dad N N

667 a 667 bz.

Io

Quittungs - Bogen.

Aachen - Mastricht 2,750,000

Aachen-Düsseldorf ..

Ausländ. Actien.

Friedr. Wilh.-Nordhþ. 8,000,000 | 4 |- Go a Saa ba! o B; do. Por s 5 942 bz

Kassen-Vereins-Bank-Actien 1077 bz.

Paris, 30. Dez. 3proz. 57. 5proz. 95, Nordb. 476, 25. . 70—11 , 60. Wechsel = Course. Amsterdam 2141... Hamburg 187%. Berlin 3675. London 24. 775. Frankfurt 21415. Petersburg 389. Wenig Geschäfte fanden heute an der Börse statt.

J

Obi, 30. A O6ro4, Cons, a. 3. 965, 2, 5, & DAPIOS Do A Uo. 17, 4. 00y04 407, 897, Pan 95, 1 nt, 092. 4proz, 91, 90, Russ. 4¿proz. 987, 9/74. 9proz. 111, 109, Ba S907. M 007, 2, 247 « Deut S027 (94, Engl. Fonds heute minder fest; die Geschäfte gering, fremde ebenfalls bei kleinen Umsäßen ohne Bewegung und ohne Preis- erhöhung.

Amsterdam, 30, Dez, Die Stimmung in Holl. Fonds war heute bei geringem Geschäft in Jnt, etwas angenehmer. In fremden Effekten war wenig Handel und keine meldenswerthe Veränderung. Oestr. etwas angenehmer, Span. fast unverändert. Mer tvas auer Di Met opros 4, 5, neue 703,5, 22070), B Meri 322 2,

D B o 5, 2 Op Neue 67%, Amst. - Roit. Unl, 907,“ Span U 124, Æ. gy, Piecen 12%, 5, F, /Cou- pons 75. Russ. alte 1055, dito Stiegl. 86%.

Wec<sel-Course.

Paris 56 G, Wien 2748 G, Frankfurt 993. London-2 Mek. 11. 625.

l S. 11,70 O; Hamburg 357. Petersburg 181 H.

+

Markt: Werichte. Berliner Getraideberiht vom 2, Januar. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt: Weizen nah Qualität 47 514 Rthlr. RNeagen loco 35 37 Rthlr. » pr. Frühjahr 1851 37 Rthlr. bez. u. Br., 36; G. Mai /Juni 374 Rthlr. nominell. Herste, große loco 25—26 Rtúlr. » fleine 23—25 Rthlr. Hafer lvco na< Qualität 23 25 Rthlr. » s<wimmend 23—24 Rthlr. » 48pfd. pr. Frühjahr 23 Rthlr. Br., 225 G. » o90pfd. 235 Rthlr. Br., 23 G. Erbsen, Koch- 40—46 Rthlr., Futter- 35-—39 Rthlr. Rüböl loco 10% Rthlr. Br., 1027 bez., 104 G. » pr, diesen Monat 10% Rthlr. Br., 105 G. » Jan. /Febr. 10; Rthlr. Br., 105 G. » Febr. /März 10% Rthlr, Br., 105 G.

Verwarnung, da

fahren werden wird,

den 3, Februar 1851, Vorm, 10 Uhr,

in unserem Dienstgebäude, Molkenmarkt Nr. 3, ange- seyt, und wir laden hierzu den Angeklagten mîit der Aufforderung vor, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweismit- tel mit zur Stelle zu bringen oder solche dem Gerichte so zeitig vor dem Termine anzuzeigen , daß sie noch zu demselben herbeigeschafft werden können, und unter der

jim Falle seines Ausbleibens mit der Untersuchung und Entscheidung in contumaciam vet-

Berlin, den 28, September 1850, Königl, E Abtheilung für Untersuchungssachen, 1II. Deputation für Verbrechen,

1,411,800 5,000,000 1,000,000 2,367,200 3,132,800 1,000,000

800,000 1,788,000 4,000,000 3,674,500 3,500,000

Berl -ANIalt. 4, ais

do. Hamburg

do. do. IL Ser.

do. Potsd.-Magd. ..

do. do. A

do. 0G L U.

UO: SLEUINON «e

Magdeb.-Leipziger ..

Halle - Thüringer...

Cöln - Minden do. do.

Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 00. 41. PrIOVICAL .. | 2,487,200 do. Stamm-Prior. | 1,250,000

Düsseldorf-Elberfeld. | 1,000,000

Niederschl. Märkisch. | 4,175,000

do. do. | 3,500,000 do. 11]. Serie. | 2,300,000 do. Zweigbahn | 252,000

Magdeb.-Wittenb. .….. | 2,000,000

Oberschlesische .…... 370,300

Krakau - Oberschl. 360,000

Cosel - Oderberg 250,000

Steele - Vohwinkel 325,000 do. do. 11, Ser. 375,000

Breslau - Freiburg .…. 400,000

Berg. - Märk. .…...... | 1,100,000

G fa fa fa fa

G vf ¡n D Q bo

A K

bb

T OARATNINRRT R N A A A

Ausl. Slamm- Act.

2,050,000 650,000 4,300,000

Kiel - Altona .…... SP. Cöthen - Bernb. Thlr. Mecklenburger Thir.

46 G. —— 283 bz,

Preussische Bank-Antheile 96% a 96 bz. (inel. Dir.)

Die Börse war heute sehr animirt, und die Course der meisten Eisenbahn Actien, besonders aber Rheinische, erfuhren einen ziemlich beträchtlichen Aufschwung.

Rúbóol Márz /April 11 Rthlr. bez. u. Br., 1045 G,

» April /Mai 1427 a 11 Rihlr. verk., 11 Br, 1045 a 411 G.

Leinöl loco 115 Rthlr. bez. u. Br. N Sar 7 O D. Mohnöl 135 Rthlr. Palmól 1415 a 115 Rthlr, Südsee - Thran 123; Rthlr. Spiritus loco ohne Faß 165 Rthlr. verk, ) mit Faß pr. Jan, 16; Rthlr. Br,, 16 70. 0e, 2 Q. » Jan. /Febr. 165 Rthlr. Br., 165 G. : ») Febr. /März 17% Rthlx. Br., 17 G. ») Márz /April 175 Rthlr. Br., X O » pr. Frühjahr 17? Rthlr. Br., 175 G. Wetter: sehr mild, bede>ter Himmel, Weizen: ohne Geschäft, Roggen: zu den Notirungen Mehreres gehandelt, im Allgemei= nen jedo< keine besondere Kauflust, F Hafer: still, Rüböl: ohne besondeee Aenderung. Spiritus: bei wenig veränderten Preisen still,

Posen, 30, Dez. (Der Scheffel zu 16 Meben.)

L Niblv, 10 Sgr. 8 Nf, bis d Nihlr: 25 Sgr. 6 Pf, Roggen 1 Rthlr. 6 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 10 Sgr. Gerste 26 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 3 Sgr. 4 Pf. Hafer 20 Sgr. bis 22 Sgr. 3 Pf. Buchweizen 26 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr, 1 Erbsen 1 Rthlr. 23 Sgr. 4 Pf. Kartoffeln 12 Sgr. bis 14 Sgr.

Heu, der Ctr. zu 110 Pfd., 20 Sgr. bis 25 Sgr.

Stroh, das Scho> zu 1200 Pfd., 6 Rthlr. bis 7 Rihlr.

Butter, ein Faß zu 8 Pfd., 1 Rthlr. 15 Sgr. bis 1 Rthlr, 20 Sgr.

Weizen

S gr. 1 Pf.

Amsterdam, 30. Dez. Weizen und Roggen zum Ver- brauch; 131pfd, poln. Weizen 290 Fl. ; 130 pfd, kubank. 259 Fl. Roggen: 125pfd. rosto>. 170 Fl.

Gerste wie früher; 96pfd, neu. fries. Winterg. 122 Fl.

Kohlsamen wie früherz verkauft: gering. fries. auf 9 Faß glei 902 L.z April 59 L,

Leinsamen ohne Handel,

Rüböl gleih und auf Lieferung wie früher; auf 6 Wochen 36 Fl. z effekt. 34% à 35 Fl. ; Mai 34% à 35 Fl. z Sept. und Okt. 342 a. >57 Fl.

Leinöl gleih niedriger abgegeben, auf Lieferung preishaltend ; auf 6 Woch. 34 Fl.; effekt. 33 Fl.; auf das Frühjahr 33 Fl.

Hanföl auf 6 Woch. 37% Fl. z effe!t. 36.

Rübkuchen 60 à 64 Fl,

Leinkuchen 75 à 114 Fl,

E R D

Berlin, Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdruderei,

633 J a Ee) [l Rosto>ter- Bank;

Die vierte und lebte Einzahlung auf das gezeichnete Actien-Kapital wird hiermit zum Belaufe von 25 % des Nomínalwerths eingefordert, und is der Einzahlungs- Termin auf die Tage vom 6, bis zum 13, Januar 1851 angesegt, Den Herren Actionairen wird es frei- gestellt, die Einzahlungen entweder direkt an die hiesige Bank oder

in Berlín an Herren Breest & Gelp>e,

in Leipzig an die Leipziger Bank,

in Hamburg an Herrn Salomon Heine zu leisten, Rosto>, den 6, November 1850,

Der Verwaltungs-Rath der Rosto>er Bank,

Bauer, C, H. Bro>kelmann, Z, F. Ko ch,

Ernst Paetow, Schalburg, Strömer,

Das Abonnement beträgt:

5 Rthlr. für L

6 An fur # Jahr. i bir, » - L1Tähr. in aller Theilen der Monarchie M ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Kummern wird der Bogen mit 22 Sgr. berechnet.

H. &.

I-M: ha [1

Amtlicher Theil.

: Dent\c<hla n-d

Preußen. Berlin. Hofnachrichten. Neujahrs-Adressen des Gemeinde- raths an Jhre Majestäten den König und die Königin, so wie Zhre Königl, Hoheiten den Prinzen und die Prinzessin von Preußen, Beschleunigung des Verkehrs anf der Eifenbahnroute zwischen Wien und Berlin, S Verordnungen des Justiz-Ministeriums.

Desterreich. Wien, Hofnachrichten, Die Landesstatute. Mo- tive zu dem Cntiwurf des allgemeinen österreichischen Zolltarifs. Die Verhandlungen über eine österreichish=italienishe Handelsverbindung, Ger Stand der Valuta, Vermischtes, Prag. Verkündigung des Urtheilsspruchs über die Maigefangenen. i E

Württemberg. Stuttgart. Verordnung wegen einstweiliger Forter-

_ hebung der Abgaben, :

Heffen. D ulda, Das Exccutionscorps.

Schleswig-Holstein, Kiel, Die dänische Fregatte abgesegelt. Al - tona, Das Budget, Herr von Harbou, Glü>stadt, Die ge- sangenen dänischen Offiziere, :

; U u sland.

Frankreich. Paris, Die Polizeifrage der geseßgebenden Versamm- lung, - _Mauguin's Freilassung. Der neue Kommunalgesez-Entwurf. Z Der Staats-Rentenverkauf. Die Sammlung für die geplünderten Christen in Aleppo, Maßregeln in Betreff des Fleischergewerbes.

_ Vermischtes. e

Großbritanien und Zrland. Vermischtes.

Nußland und Polen,

London, Diplomatische Versczung,. 1d u St, Petersburg, Die Zollordnung für das Königreich Polen, - - Errichtung von Lehrstühlen für Pädagogik, Schweiz, Bern. Anleihe für den Kanton Bern, Journalistif der

_ Schweiz. Z ürth, Die schweizerische Jndustrie - Kommission,

Italien. Nom, Flucht eines politischen Gefangenen. Heimliche Ver- breitung einer Broschüre,

Vereinigte Staaten von Nord - Amerika. richt des Schatz - Secretairs, Münzprägung.

New-York, Be-

Börsen : und Handels - Nachrichten.

S A E CNeITU N Few s A E T E E T E:

Amllicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Kommerzienrath Abraham Grah zu Solingen, dem vormaligen Professor der katholischen Theologie Dr. Shwann an dem Lyceum Hosianum zu Braunsberg, dem Haupt = Unter- gerichts - Salarien - Kassen - Rendanten Wegen zu Insterburg und dem Kreisgerichts-Secretair Christian Schipke zu Breslau den Rothen Adler - Orden vierter Klasse; so wie dem Kirchenvorsteher Walstawe zu Groß - Ballerstedt, Regierungs - Bezirk Magdeburg, dem evangelischen Schullehrer Neumann zu Schüuendorf, Regie- rungs-Bezirk Königsberg, und dem berittenen Gendarmen von der 2ten Gendarmerie-Brigade, Friedrich Wilhelm S<hmidt Ik, zu Stargard, das Allgemeine Ehrenzeichen; desgl. dem Schiffer Mi = <ael Reinarz zu Königswinter die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Lon Preußen (#| Lon

Se. Königl, Hoheit der Prinz

Koblenz hier eingetroffen. Angelommen: Der Ober -Prásident der Rhein - Provinz, von Auerswald, von Koblenz.

ilichtamtlicher Theil.

Dentschland.

Preußen. Beblin, 2am (Durch Zufall verspätet.) FJhre Majestäten der König und die Königin haben gestern Mor- gen um 95 Uhr die Glückwünsche der Hofstaaten, der General= und Flügel-Adjutanten entgegenzunehmen geruht.

Unmittelbar vor dem Gottesdienst, wel<her um 10 Uhr in der Schloß - Kapelle zu Charlottenburg stattfand, brachten die Prinzen und Prinzessinnen des Königlichen Hauses ihre Glückwünsche dar.

Den Gottesdienst hielt der Hof - und Dom - Prediger Strauß.

Nach Beendigung des Gottesdienstes nahmen Jhre Majestäten die Gratulationen der Minister, des Generals der Kavallerie von Wrangel und des Offizier - Corps der “charlottenburger Garni= son an. j

Mittags war Familien=Tafel.

Ihre Majestäten der König und die Königin hatten die Absicht gehabt, Allerhöchstsich Mittags nah Potsdam zu begeben. Ein leichter Podagra-Anfall, an dem Se. Majestät der König scit cini gen Tagen gelitten, verhinderte jedo<h die Ausführung diescs Vor= habens,

Berlin, 3, Jan. Der hiesige Gemeinderath hat am Neu- jahrstage an Jhre Majestäten den König und die Königin, so wie an Ihre Königlichen Hoheiten den Prinzen und die Prinzessin von Preußen, folgende Adressen gerichtet :

L An Ce Maleicat det Kont a.

Allerdurchlauchtigster 2c. Ew. Königliche Majestät wollen ge= ruhen, den ehrfur<tsvollen Glü>wunsch, welchen der Gemeinde= rath Allerhöchstdero Haupt- und Residenzstadt Berlin für das heute begonnene Jahr Allerhöchstdenenselben darzubringen \i<h ge= drungen fühlt, huldreih anzunehmen. Der allmächtige und allgü- tige Gott hat im vergangenen Jahre Ew. Königliche Majestät Lehen vor ngher Gefahr wunderbar beschübt, von Allerhöchstdero

Preußischer

Berlin, Sonuabend deu 4. Januar

getreuem Volke ein unermeßlihes Unglü> gnädig abgewendet.

| Auch in dem neuen Jahre wolle des Allmächtigen Hand seg-

nend uber dem theuren Haupte walten. Welche Ercignisse dann

| au< die Zukunft bringen möge, stets werden Ew. Königl. Majestät

das preußische Volk bereit fínden, auf den Ruf seines Königs mit derselben Freudigkeit, mit demselben Muthe, mit derselben Treue, wie 1m vergangenen Jahre, si<h zu erheben, Berlin vor Allen dessen sind wir gewiß wird seine Ehre und seinen Stolz darin [eßen, durh Opferfreudigkeit und treue Hingebung an Köniz und Vaterland des Vorzuges als Ew. Königlichen Majestät erste Haupt= und Residenzstadt sih würdig zu zeigen und so seinen Dank zu be- thätigen für die mannigfachen Wohlthaten, mit welchen es von Ew, Königlichen Majestät und Allerhöchstdero in Gott ruhenden Vorfahren beglü>t worden ist, Gott segne und erhalte Ew. Ks- nigiiche Majestät in ungeshwächter Kraft zum Heile des Landes no< viele Jahre! Ju tiefster Ehrfurcht ersterben wir 2c.

2, An Jhre Majestät die Königin. Allerdurchlauchtigste 2c. In dem bedeutungsvollen Moment eines JFahreswehsels naht sih der unterzeichnete Gemeinderath Allerhöchst - ihrer getreuen Residenzstadt Berlin, um Ew. Königl. Majestät seine ehrerbietigsten Wünsche ehrfurhtsvoll darzubringen. Wenn eine große Zeit alle geistigen Kräfte eines Volkes zu steigern geeignet ist, so erhöht sie zugleih in uns das Bewußtsein altpreußischer Treue und Anhänglichkeit, die wir immerdar unserein erhabenen Königshause bewahren. Diese Treue, die auch in den süngsten Ta- gen ihre freudige Bethätigung gefunden, verbindet sih mit der Bc- wunderung des glänzenden Vorbildes weiblicher Tugenden, welches Ew. Königliche Majestät Jhrem Volke gewähren z sie findet darin die sicherste Bürgschaft für ein dauerndes Glück, welche unsere hei= ßesten Wünsche heute für Ew. Königliche Majestät erfleyen. Wie Ew. Majestät mit mildem Sinn und reichem Wohlthun Tausenden hienicden Glü> bereiten, so möge das neue Jahr seine reichsten Segnungen über Sie ausschüttenz fern bleibe jeglihes Leid, und immer mehr befestige sih der unerschütterlihe Glaube an die un- wandelbare Liebe und Verehrung Jhres ganzen Volkes. Mit die- sen Gefühlen ersterben wir 2c.

2% An Se. Königl. Hoheit den Prinzen von Preußen.

Durchlauchtigster Prinz 2c. Ew. Königl, Hoheit bitten wir ehr- erbietigst, zu dem Beginn des neuen Jahres unsere innigsten Wünsche huldreichst annehmen zu wollen. Es sind die Gefühle treuer und dankbarer Ergebenheit und der tiefsten Verchrung, welche wir als Vertreter der Einwohner Berlins auszusprechen uns gedrungen füh- len. Ew. Königl, Hoheit haben unserer Stadt unter allen Verhält- nissen cine immer gleiche Huld und Gnade erwiesen, und auch den besonderen Juteressen derselben, so wie den in unserer Mitte her= vorgektretenen gemeinnüßigen Bestrebungen, -stets eine wohlwollende und anregende Theilnahme zugewendet, Möge unsere Stadt ferner durch Ew, Königl. Hoheit Huld beglü>t werden! Wie in dem verflossenen Jahre, so werden auch in dem herannahenden die treue- sten Gefühle in den Herzen aller Preußen für Ew. Königl. Hoheit fortleben und alle Wünsche si< in dem einen Wunsche vereinen : Gott segne und schirme Ew. Königl. Hoheit und Ihr erlaudchtes Haus zur Ehre, zum dauernden Glück und Ruhme des Vaterlandes, wie zum Heile unserer Stadt. Jn tiefster Ehrfurcht ersterben wir 2c.

4, An Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin von Preußen.

Durchlauchtigste Prinzessin 2c. Ew. Königliche Hoheit wollen am ersten Morgen eines neuen Jahres uns, dem Gemeinderathe der Haupt- und Residenzstadt Berlin, als Vertreter der Gesinnung unserer Mitbürger, huldvoll erlauben, Höchstdenselben die Glück- wünsche darzubringen, zu welchen nicht leerer Gebrauch, sondern aufrichtige innige Verehrung gegen Ew. Königlichen Hoheit hoc<h- geneigtes Wohlwollen für das Gedeihen unserer Stadt ihn hin- (reibt. Wir sind im vollsten Maaße von dem Bewußtsein des Glücks durchdrungen, ín der nächsten Nähe des Thrones ein Herz zu wis jen, dessen hohe mütterliche Tugenden unserer Stadt und unserem Volke auch für die Zukunft glü>lihe Jahre verbürgen. Der All- mächtige segne Ew, Königliche Hoheit und Höchstdero erhabenen Ge- mahßl, den Prinzen von Preußen, und erhalte Hochdieselben und Jhr ganzes Haus noch lange in ungetrübtem Wohlsein zum Heil unse rer Stadt und des ganzen preußischen Vaterlandes. Jn tiefster Ehrfurcht ersterben wir 2c.

%

Berlin, 3. Jan. Vom 1. Januar 1851 ab wird die Eisenbahn- Route zwischen Berlin und Wien über Oderberg auch zum Transport von Fahrpost-Sendungcen, die aus Preußen und von weiter her abgesandt und nach Oesterreich bestimmt sind, und in entgegengeseßter Rich= tung, benußt werden, wodurch für die Beförderung solher Scndun- gen eine wesentliche Beschleunigung gewonnen wird. Um die Wei= terbeförderung der aus Oesterreich in Oderberg ankommenden, nach Preußen und darüber hinaus bestimmten Postgüter möglichst zu be= schleunigen, is die Anordnung getroffen worden, daß dieselben un- mittelbar nah dem Eintreffen des Bahnzuges in Oderberg zollamt- lih behandelt und, so weit sie bis zum Weitergange des Zuges noch niht haben einzeln plombirt werden können, in Behältnissen unter Verschluß der Steuer=Behörde nah Ratibor oder Breslau abgelas- sen werden, um dort die weitere zollamtliche Behandlung nachholen zu lassen. i

_ Ein ähnliches Verfahren wird au<h von österreichischer Seite hinsichtlich der zollamtlichen Abferiigung der auf obiger Route aus Preußen nah Oesterreich eingehenden Fahrpost-Gegenstände in An= wendung gebraht werden. /

__ Berlin, 3, Jan. Das Justiz-Ministerial=Blatt ent: hält die allgemeine Verfügung vom 20. Dezember v. J., die Reise- kosten und Tagegelder der Königlichen Forstshuß-Beamten in den Untersuchungssachen wegen vierten Holzdiebstahls betreffend. Des- gleichen vom 21. Dezember 9. J,, die Vorladung der Gendarmen zu ihrer gerichtlichen Vernehmung als Zeugen betreffend. Desgl,

nzeiger.

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehnren Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Stagt- Anzeigers : Behren-Straße Ur. 57.

1851.

vom 24. Dezember v. J., das gerihtlihe Verfahren gegen Geist- lihe wegen Verleßung bestehender Landesgesebe betreffend; und den Plenarbeschluß des Königlichen Ober - Tribunals vom 4, November v. Z., betreffend das Vorzugsrecht der bei Berichtigung des Besiß= titels für den Vorbesißzer mit eingetragenen dinglichen Rechte,

Desterreichh. Wien, 31. Dez. Das Neujabrsfest wird auch diesmal bei Hofe in der Stille gefeiert, Das diplomatische Corps und der hohe Adel werden si< nah alter Sitte bei dem Obersthosmeister Sr. Majestät des Kaisers, Fürsten Karl von Lich- tenstein, zur Gratulation anmelden. Bei den Obersthofmeistern der Herren Erzherzoge geschieht dasselbe; eben so bei Jhrer Majestät der Kaiserin Mutter und Jhrer Kaiserlichen Hoheit der Frau Erz-= herzogin Sophie.

Nach Beendigung der dresdener Konferenzen sollen, dem Con st. Blatt a. B. zufolge, die noch fehlenden Landesstatute der Kaiser= lichen Sanction vorgelegt werden.

ZUr Motivirung der wichtigsten Tarifsäße des neuen Zoll - Entwurfs wird unter Anderem Folgendes bemerkt:

„, ¿Beim Kaffee wurde nicht gewagt, auf den dem Saße des Zolltarifs nächst gelegenen Einfuhrzoll von 10 F|1, herabzuseßen, sondern es wurde bei dem Sage von 11 Fl, für den Zoll - Ceutner stehen geblieben, welcher mit einer Differenz von wenigen Kreuzern dem gegenwärtig bestehenden von 12 Fl. 30 Kr. für den wiener Centner entsprichtz die Differenz von 1 Fl. schien zu gering, um den Schleichhandel vermindern zu helfen, und ist den Finanzen do<h empfindlich.

Beim Zucker glaubte man mit Rücksicht auf die kurze Zeit, die seit dem provisorischen Geseße vom 12. November 1849 verstrichen is, nicht eine irgend bedeutende Aenderung beantragen zu sollen; nur behúfss ver Bbrun- dung wurden einige Kreuzer unbeachtet gelassen. Die verhältnißmäßig re- levavteste Aenverung fand in dieser Richtung bei dem Zuckermehl zum all- gemeinen Gebrauche (11 Fl, pr. Ctr.) statt, wo die Differenz bei 16 Kr. beträgt ; allein eben hier schienen die Juteressen der für uns wi<tigen Jit- dustriezweige der Chokoladenmacher und der Zu>kerbä>ker um so mehr einige Berücksichtigung zu verdienen, als die Ersteren nunmehr die Konkurrenz des Auslandes unter dem Schutze des nicht allzuhohen Zolles von 15 Fl. wer- den zu bestchen haben. Diese Rüfsicht auf die Chokoladen-Jndustrie hat übrigens auch die beantragte Herabsezung des Zolles auf Kakao von 12 Fl, 30 Kr, auf 7 Fl, 30 Kr, veranlaßt.

Bei den Gewürzen hat die für die Finanzen bedeutendste Reduction den Pfeffer und den Piment (10 Fl. pr. Ctr.) betroffen; wenn man aber bedenkt, daß felbst der vorgeschlagene Zoll no< immer 50 —60 % des Werthes beträgt, und wenn man die hauptsächlich dur den geringen Zoll veranlaßte große Einfuhr des Zollvereines vergleicht, so wird sich diese Rc- duction als vollkommen gerechtfertigt darßtelleg;

__ Für Taba> hat die Kommission cine Herabseßung der Zölle beantragt. Die Taba>- Fabrikate wurden in der Ausfuhr von dem Ausfuhrzolle frei- gelassen, gleich allen Erzeugnissen, auf denen in Oesterreich eine Verbrauchs- Abgabe ruht. ;

__ Die Hâäringe und Stokfishe (14 Fl. pr. Ctr.) wurden mit einem ge- ringen Zollsage belegt, Jn Ansehung der Stockfische war dies eiu alter, ost wiederholter Wunsch der südlichen Kronländer z Häringe sind im Norden ein Gegenstand des Bedürsnisses der gemeinsten Volksklasse, und ihr Werth (95— 6 Fl, pr. Cir, ) läßt eine höhere Belegung nicht als billig erscheinen. Îm Uebrigen wurde die Tarifirung der Fische möglichst vereinfacht.

Die Herabsezung des Zolles auf Käse (5 Fl. pr. Ctr.) i ebenfalls ein Zugeständniß für die südliche Bevölkerung des Reiches,

__ Zwei der für die Finanzen empfindlichsten Reductionen, welche die Kom- mission vorzuschlagen sich erlaubt, sind jene für nicht besonders benannte Fette (worunter Unschlitt), sür mit Terpentinöl gemischtes Olivenöl und für cinige andere fette Oele in Fässern, Der Zollentgang wurde mit 300,000 F{, veranschlagt und dürfte eher zu gering, als zu hoch angeschlagen sein z; allein, wenn unsere Secifen-, Rothgarn- und Tuch - Fabrikanten in den Stand ge- seßt sein sollen, die Konkurrenz des Auslandes bei den herabgesezten Ein fuhrzöllen und dem (für Tuch) aufgehobenen Einfuhroerbote zu bestehen, so ist diese Verfügung unerläßlich,

Der Branntwein und Brannitvcingeist (7 Fl, 30 Kr. per Ctr.), der im Verkehr im Großen über die Zoll-Linie vorzukommen pflegt, is so hocbgra- dig, daß sein Werth jenem des Rums, Arraks und vieler Liqueure (40 F per Cir.) gleihkömmt, wo nicht ihn übertrifft; daher eine größere Annähe rung der betreffenden Zollsäße für nothwendig erkannt wurde,

Bei Chokolade ist der Abstand zwischen dem früheren und dem gegen wärtigen Zolle 210 Fl. und 15 Fl. wohl sehr groß: allein, wenn man wáägt, daß der Werth der Chokolade zwischen 40 100 Fl. der Centner l trägt, wird man den gegenwärtigen Vorschlag wohl angemessen f ist Chokolade offenbar nichts als eine Art Konfekt, daher im gleihzustelleu,

Die neuen Einfuhrzölle auf Holz sind im AUgemeinen eiwas ge als die bisherigen, was namentlich bei dem Werkholze ganz im Sinne | für die Tarisreform vorgezeichneten Grundsäße liegt, aber die Ausfuhrzöll werden Gegenstand der entgegengeseßtesten Ausstellungen sein.

Alle unter den edlen und edelsten Arzenci- und Parstimeriestoffen gu gezählten Gegenstände zahlen im Zollverein nux die allgemeine Eingangs Abgabe, Jhr hoher Werth und der Umstand, daß sie nur zu den ohn hin theuren Apotheker- und Parfümerie-Waaren verwendet, dann, daß si wegen ihrer besonderen Anführung in dem bisher bestandenen

n Tarife von unseren Zoll-Beamten gckannt zu werden pflegen, chien aber, um einen allzu starken Ausfall für die Finanzen zu vermeiden, vorläufig eine aus nahmsweise höhere B.legung zu rechtfertigen,

Auf den Tarifsay Cochenille, Jndigo 2c. (45 Kr. per Ctr. bei der Ein- fuhr) muß aus dem Grunde aufmerksam gemacht werden, weil hier eben- falls im Interesse der Jndustrie und ihrer Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Auslande den Finanzen bedeutende Opfer zugemuthet worden sind.

Der Zollsay auf Schwefel (5 Kr. per Ctr.) wird von Seiten dex da- bei betheiligten Gewerke in Böhmen heftige Beschwerden hervorrufen; allein Schwefel ist die Grundlage der gesammten chemischen Industrie und kann ihr nicht wohlfeil genug geboten werden, viele unserer Kronländer, nament- lih Oesterreich, Salzburg , Tyrol, Jnnerösterreich, die Lombardei und Ve- nedig, sind von unseren Schwefelwerken so entfernt, daß sie vorzugsweise auf den fremden Schwefel angewiesen sind, während dem inländischen Schwefel bei der Wohlfeilheit des Stoffes, der die Kosten eines laugen Landtransportes nicht verträgt, der Absay in die ihm näheren Gegenden stets gesichert bleibt, Auch kann den Klagen der Privat-Schwefelwerke da- mit begegnet werden, daß der Staat, eben in Berücksichtigung der Bedürf- nisse der Gesammt- Industrie, auf den höheren Ectrag seiner eigenen Schwe- felwerke verzichte, also um so weniger A 1 bia fönne, die Son-

-J iniger Privatgewerke in S N M eten L Ä Bli (2 Fl, 30 Kr, pr, Ctr.) ist mit Rücksicht auf den durchschnittlichen Werth noch viel zu großz allein die Kommission wagte