1851 / 10 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

soden von D. Kalis<. Die Karrikaturen und Metamorpho- sen na< Zeichnungen der“ Herren Steinip und Heyl. Die Manöver und Divertissements von Herrn Medon. Die am Schlusse erscheinende Sonne vom“ Königlichen Feuerwerker Herrn Dobermont. Die scenishen Auss<müd>&ungen und die Tableaux im Zuge vom Decorationsmaler Herrn Köhn. (Kostüme neu.) Vorher:

38

mit Gesang in 2 Akten, von Der Markt der Jdeen. Vorher: Die

lle der Mad. Castellan. (Italie- “g tos ibe N (Der Barbier

Die beiden Faßbinder. Posse L, Feldmann. Freitag, 10. Jan. beiden Faßbinder. Sonnabend, 14. Jan.

nische Opern-Vorstellung.) (I! Bacbiere di Siviglia.

T N Ee es

von Sevilla.) Komische Oper in 2 Akten. Musik von Rossini- (Mad. Castellan: Rosina. Jm zweiten Afte wird Mad. Castellan Variationen von Rode und eine spanishe Romanze „El Charran“‘, ingen.) : s Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr.

L ——— E Em S iee a

W echsel- Course. E

| | Brief. | Geld. I 1) C HID P SCARÁE ¿0 CEHA 250 Fl. | Kurz | 141% | e aa S R 250 Fl | 2x. | 1405 | 1405 MamburS ceccorucrocacoc orr 300 Mk. | Kurz | 1515 | E: A Bala: 300 Mk. | 21. R E C E C CH I Lst. | 3 Mt. 6 1945/6 _186 E L R 300 Frs. | 2 Mit. | E | 795 Vi 16 A0 Me: 04s aide e eler oS mo» 150 FI. | 2 Mi. | 785 | 785 AANSUUIR » ev o empp odo o eeotaos os 150 F1I | 2M. I 1015 Pa 4 660 Go I Em Ed 00 A ED 100 Thlr. | 2 Mi. lee 99% A h s G : 8 ‘Tage | aas | 995 Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss .….. 100 Thlr. 2 Mit. | 99; | 992 Frankfuri a. M. südd. W. „.-.«-+--- 100 Fl. 2 Mit. | 96 1s P RLG A a inie die d o 0 S0 ha 00e pat 100 SRbI. | 3 Wochen | | 1045

Inländische Fonds, Pfandbriefe, Kommunaltl- Papiere und Geld - Course.

|Zt.| Brief. | Geld. | Gem,

|Zf.| Brief. | Geld. | Gem,

Preuss.Freiw. Anl| 5 | E [1067 | Grh. Pos. Pfdbr. 35 897 | do. St Anl. v. 50/44/100 | 995 | Ostpr. Pfandbr. |35| 92Z | 91% | St.-Schuld-Sch. (34 —- | —— 85 àlPomm. Pfandbr, |35| 95Z | 95% | Od.-Deiebb.-Ob1.45| | | 843 [Kur- u. Nm. do. |35| | 955 | Seeh. Präm.-Sch.|— 120% 1 193; | Schlesische do. 35 | s: | K.u.No. Schuldv. 35 SOX |-— | do. Lt. B. gar. do. 35) E A Berl. Stadt-Obl. | 5 102% [1015 | Pr.Bk. Anth.-Sch.|—| | 95 | do. do. 134| | | Friedrichsd’ox. |—| 1375| 137%) Westpr. Pfandbe. 35| | 89% And. Goldnm. à 5th. |— | 87 | —— | Grossh. Posen do. !| 4 | /1007 Disconto. |— | ——— | _—_— j Ausländische Fonds. Russ. Hamb.Cert.| 0 | | | Poln. nene Pfdbr. 4| | | do. Hope 1. Anl. 4| | | do. Part. 500 Fl.| 4 817 81 do. Stiegl. 2.4.A.|/4| 92 | 915 do. do. 300 Fl. |— 139% do. do. 5. A./4| 92 915 Hamb, Feuer-K. 3Z| | | do. v.Rthsch. Lst.| 5 | 1087 do.Staats-Pr. Anl. —| do. Engl. Anleibe 45 957 Lübeck. Staats-A, 45| Ms | do Poln.SchatzO.| 4 79% | 79 Holl. 25 % Jut, 2% —— do. do Cert. L.A.| 5 | 94% | | Kurb.Pr.O, 40 th.|—| | 30% do.do.L B.200FI.\—| | 17% | ans do. 35 Fl |—| | 17% g T |

Poln. a.Pfdbr.a.C.| 4

Berliner Börse vom 8. Januar.

EKEisecenbahn-Actien.

Stamm - Actien. | Kapital. És Su Prioritäts - Actien. Kapital. z ————— I A S É [4 Tages - Cours. R Tages - Cours Der Reini mird nact fell rugctie | E (28 E E L DC:, Dos. Actien sind v. Staat gar, a a ¡BRENG s Pr A el,

itt. A. B. | 6,000,000 | 4 |4 ] 965 be. v. G. Berl.-Anhalt. .…...... | 1,411,800 | 4 |945 6. ae ee E 8/000/000 | 4 4; 887 a 4 bz. do. Hamburg. ...... 5,000,000 | 45/101 B. do. Stettin - Starg. « | 4,824,000 | 4 |53 107 bz. u. G. do. do, 1 Sar. 1,000,000 45 99 6. do. Potsd.-Magd. 4,000,000 | 4 |13 61 a 5 be. do. Potsd.-Magd. .. | 2,367,200 | 4 914 bz. Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000 | 4 |8 130 & do. do. . | 3,132,800 | 5 | 1014 be do. Leipziger ----- 2,300,000 | 4 [125 F do. do. Litt. D. | 1,000,000 | 5 | 101 br Halle - Thüringer... -- 9,000,000 | 4/2 63 bz. v. G. do. Stettiner... 800,000 | 5 | 104’ 6. Cöln - Minde. e». 13,000,000 | 32/45 975 a 98 bz. Magdeb.-Leipziger .. 1,788,000 | 4 Rheinische .…..….-..-- | 4,500,000 | 4 1 64 5 63% «» 64; bz Halle - Thüringer... | 4,000,000 | 44/985 br. Bo. Col oa aaetos 1,051,200 | 5 |6 Cöln - Minden... | 3,674,500 | 45 101 G Düsseld. - Elberfeld... 1,400,000 | 4 |45 93 in Posten bxs. do. do. 3,500,000 | 5 |103 be. Steele - Vohwinkel .. 1,300,000 | 4 [1 35 6. Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 3: Niedersch]. Märkisch. | 10,000,000 | 31/34 | 81 E. 2 Bi do! d. Priorität. | 44800,200 1 4 do. Zweigbahn | 1,500,000 | 4 |— _— do. Stamm-Prior. | 1,250,000 | 4 785 be. Oberschl. Lit. À. .…. | 2,253,100 | 315% I0z a K bs. Düsseldorf-Elberfeld. 1,000,000 | 4 L do. Lit. B. 2,400,000 | 3% 5% 1065 bz. n G. Niedersch]l. Märkisch. | 4,175,000 | 4 935 he. Cosel- Oderberg .….. 1,200,000 | 4 |3# 79 6. do. do. : 3,500,000 | 5 103% be, Breslau - Freiburg... 1,700,000 | 4 |4 E do. 1]. Serle. 2,300,000 | 5 | 102% G. Krakau- Oberschl.... 1,800,000 | 4 5 697 a K br u. G. do. Zweigbahn 252,000 | 45 Berg. -Märk. ........ 4,000,000 | 4 |— 1 355 B. Magdeb.-Witten dies 2,000,000 5 | 98% B. Stargard -Posen …...- 5,000,000 34/35 80) bs. u G. Oberschlesische ...- 370,300 4 a Brieg -Neisse.......- 1,100,000 | 4 |— Krakau - Oberschl. .. 360,000 | 4 Magdeb.-Wittenb. 4,500,000 | 4 |— | 51 bss Cosel- Oderberg -...- 250,000 5 R : Steele - Vohwinkel 325,000 | 5 : do. do. II. Ser. 375,000 | 5 - Quittungs - Bogen: Breslau- Freiburg --- 400,000 | 4 Aachen - Mastricht 2,750,000 | 4 |— Berg.-Märk. .…...... | 1,100,000 | 5 Tus Aachen-Düsseldorf 31 E | | Ausl. Stamm- Act. 25 É 7 0 | a Ausländ. Actien. A ce Sp a ; Irie ri [ ONS L 36 Ves uw G. Cöthen - Bernb. Thir. 650,000 | 25| —|/46 6. me 8,000,000 / E s 36 bz E E O ee 2108 bes @

Kassen-Vereins-Bank-Actien 108 bz.

A

Preussische Bank-Antheile 955 a & ber.

Der Umsatz war heute in allen Eisenbahn Actien sehr belebt, und die Course erfuhren einen beträchtlichen Aufschwung, besonders blieben Potsd.-

Magdeb. und Rheinische zu besseren Preisen gesucht.

Nuswärtige Vörsen. Leipzig, 7. Jan. Leipz. -Dresdn, Partial - Obligationen 108 Leipz. B. A. 1605 Gld. Leipz. - Dresd. E. A. 1074 Sächsisch - Bayer. 85 Br., 847 Gld. Sächsisch- Chemnißz-Riesa 215; Gld. Löbau- Berl.-Anhalt. 965 Preuß. B. A.

Gld, Br., 1364 Gld, Schlesishe 954 Br., 95 Gld. Zittau 247 Br. Magdeburg-Leipzig 210 Br. Br., 96 Gld. Defßauer B. A. Litt. A, 1364 Gld. 954 Gld.

Frankfurt a. M., 6. Jan. In Fonds wurde an heu- tiger Börse Mehreres umgeseßt. Mehrere Gattungen der súddeut=- schen Obligationen, Amerikanische, Toskanische und Belgische Fonds waren zu höheren Coursen gefragter. Oesterreichische Actien blie= ben flauer. Die Course aller übrigen Fonds und Actien behaup- teten si< fest auf ihrer Höhe von gestern.

Oesterr. 5proz. Metalliq. Obligationen pr. Compt. 733 Brief, 732 Geld. Bank - Actien 1055 Brief, 1052 Geld. Badische Partial - Loose a 50 Fl. vom Jahre 1840 532 Brief, 53% Geld. do. a 35 Fl. vom Jahre 1850 31% Br., 315 Gld. Kurhess. Par-= tial - Loose a 40 Rthlr. Preuß. 30% Br., 305 Gld. Sard. Par- tial - Loose a Fr. 36 b. Gebr. Bethm. 337 Br., 33 Old. Darm- städt. Partial - Loose a 50 Fl. 74% Gld., 73% Gld., do. a 29 Fl. 28% Gld. Span. Ardoins 3proz. inländische 332 By. 335 Gld. Poln. 300 Fl. Loose a 405 Kr., 1405 Gld., 4proz. Oblig. a 500 Fl. 81% Br., 815 Gld. Friedr. Wilh, Nordb. ohne Zinsen 354 Br., 35 Gld. Ludwigshafen - Bexbach 80 Br. , 79% Gld. Köln - Minden ohne C. 96; Gld.

Amsterdam 100 Fl. C. k. S. 99% Br., 995 Gld., do, 2 M. 994 Br. Augsburg 100 Fl. C. k. S. 1197 Gd. Berlin 60 Rthlr. C. k. S, 405% Br., 105 Gld. Bremen 50 Rthlrx. in Ld. k. S. 955 Br. Hamburg 100 M. B. k. S. 885 Gld., do. 2 M. 88% Gld. Leipzig 60 Rthlr. C. k. S. 105 Gld. London 10 Liv. St. k. S. 14167 Gld., do. 2 M. 11635 Gld. Lyon 200 Fr. k. S. 935 Br. Paris 200 Fr. k. S. 935 Br., 935 Gld. Mailand in Silber k. S. 99; Gld. Wien 100 Fl. CM. 20 Fl, Fuß 925 Br., 92% Gld. Diskonto 25 Gld.

Hamburg, 6. Jan. 3+4proz, pr. C. 885 Br., 88; Gld.

St. Präm. Oblig. 90 Gld. E. R. 104 Br., 1035 Gld. 4zproz. 94 Br., 905 Gld. Stiegl. 864 Gld. Dän. 72 Br. Ard. 115

Br., 114 Gld. 3proz. 315 Br., 31% Gld. Amer. 6proz. V. St. 105 Br., 104; Gld. Hamb.-Berl. 87% Br., 87 Gld. Magd.-Witt. 54 Br., 502 Glo. Altona-Kiel 88 Br. Köln-Minden 964 Br., 96 Gld. Friedri<h Wilhelm-Nordbahn 35 Br. Med>lenburg 285 Br., 28 Gld.

Die Course im Allgemeinen fest; der Umsaß war jedo<h in allen Effekten nur gering.

Amsterdam, 5. Jan. (Sonntag. Effekten-Sozietät.) Integr. 57%, $4. Ard, gr. Piecen 12. Russ. 4iproz. 945.

——————————

Bekanntmachungen. [17] S

Der von uns unterm 30, November d, J, hinter den Leinwandhändler Jsaac Sachse wegen Betrugs er- lassene Stefbrief wird hierdurch für erledigt erklärt, da der Sachse inzwischen verhaftet worden ist,

Berlin, den 23. Dezember 1850.

Königl, Stadtger t Abtheilung für Untersuchungssachen. 1T, Deputation für Verbrechen,

A Gerichtliher Verkauf. H

as dem Schulzen Anton Klingsporn gehörige, zu Neudörffel, Züllihau-Schwiebusser Kreises, belegene und im Hypothekenbuche von jenem Dorfe Vol. I, Fol. 1. seq. No, 1, verzeichnete Schulzengut, gerichtlih abge-

Ug: pr It A0: N TE A E

Peru 78%. JIntegr. waren heute etwas flauerz in den übrigen war das Geschäft von geringer Bedeutung.

Markt: Berichte. Berliner Getraideberiht vom 8. Januar. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen na<h Qualität 47 —51 Rthlr. Roggen loco 35 37 Rthlr. ») pr. Frühjahr 1851 3645 Rthlr. Br., 365 bez., 36 a 364 G. » Mai /Juni 364 Rthlr. Br., 365; G. Gerste, große loco 25—26 Rthlr. » fleine 23—25 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 225 24 Rthlr. » A48pfd. pr. Frühjahr 225 Rthlr. Br. » HO0pfd. 23 -Rthlr. Br. (rbsen, Koch- 40—46 Rthlr., Futter= 35-—39 Rthlr. Rüböl loco 11 Rthlr. Br., 1045 bez., 105 G. » pr. diesen Monat 11 Rthlr. Br., 10% a 7 G. » San. /Febr. 1047 a 5 Rthlr. verk., 14 Br., 10% a 5 G. » Febr./März 11 Rthlr. Br., 105 a #5 G. » März / April ( 6 R 1 Í L Q » April /Mai 1415 Rthlr. Br., 116 bez., 11 a 11% O. Leinöl loco 115 Rthlr. Br. » pr. Frühjahr 115 Rthlr. Br., 114 G. Yvhnöl 135 Rthlr. Palmöl 115 Rthlr. Südsee - Thran 13 a 125 Rthlr. Spiritus loco ohue Faß 16% Rthlr. bez. » mit Faß pr. Jan. 16% a 164 Rthlr. bez. » Jan. /Febr. 16% Rthlr. Br., 16% bez. u. G. » Febr. /März 164 Rthlr. Br., 165 G. » Márz / April 17 Rthlr. Br., 164 G. » April /Mai 17% u. % Rthlr. bez., 175 Br., 17% G. » Mai /Juni 175 Rthlr. Br., 17# G. » Juni /Juli 18% Rthlr. Br., 18 G. Wetter: Schnee mit Regen. Geschäftsverkehr : beschränkt. Weizen: geschäftslos. Roggen : wenig verändert bei s{hwachem Umsah. Hafer: still. Rüböl: in festerer Haltung. / Spiritus: etwas besser, nur loco ohne Faß bei stärkerer Zu- fuhr etwas billiger verkauft. Königsberg, 4. Jan. Zufuhr war gering. Weizen 55 bis 2 Se, f Schffl., Roggen 34 bis 38 Sgr., große

Gerste 24 bis 29 Sgr., kleine Gerste 22 bis 28 Sgr., Hafer 20

schäßt auf 6052 Thlr. 3 Sgr. 4 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein in unserer Registratur einzusehenden Taxe, soll im Wege der nothwendigen Subhastation

am 18, August 1851, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbs|t öffentlich meist- bietend verkauft werden.

Schwiebus, den 4, Januar 1854.

Königliche Kreisgerihts-Kommission 11.

[20] Oeffentliche Bekanntmachung. A Nachstehendes Erkenntniß: | i

„In der Untersuchungssache wider die unverehelichte Dorothee Elisabeth Emilie Ludwig hat das Königliche Stadtgericht hiesiger Residenz, Abtheilung für Untersuchungssachen, Deputation 11. für Verbrechen, in seiner Siyung vom 412, Dezember 1850, an wel-

bis 23 Sgr., graue Erbsen 38 bis 46 Sgr, weiße Erbsen 36 bis | 41 Sgr., Kartoffeln 20 Sgr., der Ctr. Heu 20 bis 24 Sgr.

————_——————————r E P L Ä E T E

lung gemäß für Recht erkannt: sabeth E

gen verbunden,

—————

cher die Stadtgerichts-Räthe Busse, Le ger Theil genommen haben, der mündlichen Verhand-

daß die Angeklagte, unverehelichte D orothee Eli- milie Ludwig, des wissentlichen Mein- eides \<uldig und mit einem Jahre Strafarbeit, so wie öffentliher Bekanntmachung dieses Urtels, zu bestrafen , dieselbe au< nah verbüßter Strafe auf die Dauer eines Jahres unter Polizei-Aufsicht zu stellen und die Koften der Untersuchung zu tra-

Von Rechts Wegen,“ wird hiermit öffentlich bekannt gemacht, Berlin, den 23, Dezember 1850. Königl, Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen. 11. Deputation für Verbrechen,

Stettin, 7. Jan. Von Weizen sind heute zwei Ladungen weißbunt. polnischer 88p\d. 6 Lth. und 894pfd. \{<wer, eine \{wimmend, die andere in loco zusammen zu 524 Rthlr. gehandelt.

Roggen 82pfd. pr. Jan. Febr. 35% Rthlr. Br., in einer Falle ist pr. Jan. Febr. 3427 Rthlr. bez., pr. Frühjahr 35? 36 Rthlr. bez., letteres bleibt Br. und Gld.

Heutiger Landmarkt :

Weizen. Roggen. Gerste. Hafer. Erbsen.

48 a 50. 34 a 360. 39a 24 22 a 29. 36 2a 40.

Rüböl 10 Rthlr bez. und Gld., pr. Febr.—März 10% Rthlr. Gld., pr. April—Mai 10% Rthlr. Br., 105 Rthlr. Gld.

Leinöl in loco 11 Rthlr. Br.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle ohne Faß mit 237 2 232 % bez. , aus zweiter Hand ohne Faß 23, 23% % bez., nii Faß -235 % Glv., pr. Frühjahr ist gestern zu 224 % gehande' heute 22 % Br.

Posen, 3. Jan. (Der Scheffel za 16 Meben.) 1 Rthlr. 16 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 25 Sgr. 6 Pf.

Roggen 1 Rthlr. 6 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 10 Sgr.

Gerste 26 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 3 Sgr. 4 Pf.

Hafer 20 Sgr. bis 22 Sgr. 3 Pf. I

Buchweizen 26 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 1 Sgr. 1 Pf.

Erbsen 1 Rthlr. 23 Sgr. 4 Pf.

Kartoffeln 12 Sgr. bis 14 Sgr. -

Heu, der Ctr. zu 110 Pfd., 20 Sgr. bis 25 Sgr.

Stroh, das Scho> zu 1200 Pfd., 6 Rthlr. bis 7 Rthlr.

Butter, ein Faß zu 8 Pfd., 1 Rthlr. 15 Sgr. bis 1 Riglr. 20 Sgr.

Weizc

Telegraphische Notizen. Hamburg, 7. Jan. 25 Uhr. Hamburg-Berlin 87%. Köln-

Minden 96. Magdeb.-Wittenb. 50. Getraide ohne Leben.

Paris, 6. Dez. 5 Uhr.

Amsterdam , 6. Jan. u 334. Met. 5proz. 705, 5proz. neue /0. 865. Neue Russ. 94x. e

Rüböl pr. Frühjahr 34%, pr. Oft. 345

Roggen unverändert. e N

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers sind Bogen 11 der Verhandlungen der Ersten Kammer und Bogen 8 bis 10 der Anlagen zu den Verhandlungen der Zweiten Kammer ausge- geben worden.

Be-lin, Druck und Verlag der Deerschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei.

Zproz. 56.25. Ssproz. 94. 15.

(4x Uhr.) Int. 57. Span. Jnt. Russ. Hope 87%. Stiegl.

———_——————————————————— E

i Rheinische Eisenbahn- H Gesellschaft.

Die Jnhaber der 4% privilegirten Obligationen der Gesellschast werden ersucht, dieselben behufs Beifügung der neuen Zins - Coupons ( 2e Serie) entweder direït au uns oder an Herrn S. Bleichröder in Berlin, welcher die Besorgung für dortige Gegend übernommen hat, portofrei einzusenden. Den Obligationen sind genaue, nach der Reihefolge geordnete und von dem Jnhaber unterzeichnete Nummern-Verzeichnisse in duplo beizusügen, von denen ein Exemplar demnächst mit den Obligationen und Coupons zurü>gegeben wird.

Köln, den 5. Januar 1851.

Die Dire cetie h Hirte, Spez,-Direktor,

Lebrun und Krü-

Das Abonnement beträgt; 5 Rthlr. für £ Jahr. D Kthlr, - L Jahr. in allen Theilen der Monarchie _0hne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Vimmern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

V 10.

M 2 E 77e O

A Ei Simtlicher Theil. Deutschland

Oesterreich. Wien, Verleihung der Geheimerathswürde, Der Mi nister-Präsident, Reskript über dic Remonte, Die Fragc wegen Einberufung der Landtage. Beabsichtigte Wiederherstellung des Ordens der Nitter vom heiligen Grabe, Kommission zur Erhaltung von Denkmäler, Vermischtes.

Sachsen. Dresden, Kammer-Verhandlungey. Hannover. Celle, Einberufung des Provinzial-Landtags.

IBürttemberg. Stuttgart. Verlobung der Prinzessin Auguste mit dem Prinzen Hermann von Sachsen-Weimar. Die Telegraphen,

Baden. Karlsruhe, Gesey zur Unterstüßung verwundeter und ver- stümmelter Krieger, Liquidirung der Kriegsforderungen. Ankunst österreichischer Truppen.

Hessen. Kassel, Vermischtes.

Hessen uud bei Nhein. Darmstadt, Rückkehr des Staatsministers von Daltvigk,

Schleswig-Holstein. Kicl, Ankunft zweier Kanonenböte,

NuslandD.

Traukr2eih, Geseßgebende Versammlung. Debatie über den Antrag auf Urbarmachung der Kommunalgründe und über den Hypothe- kfen-Gesehßentwurf, Paris. -Fortdauernde Minister-Krisis. BVer- mischtes,

Großbritanien uüd Zrland, London. ligungen, Die Minister. Konsul für Köln, Gough. (Gewänder für Kardinal Wiseman. die jeßige politische Weltlage.

talien. Turin. Kammerverhandlungen, Vermehrung der Advo- fatenzahl, Annahme des Gesehentwurfs über die Dominikalgüter, Genua. Tumulte. Rom. Die Kostende>ung sür den Transport zur londoner Jndustrie-Ausstellung.

Spaniem. Madrid. Bewilligung der Steuerforterhebung.

Griechenland. Athen. Gesehentwurf über Beförderungs- und Pen- sionswesen in der Armee, Vermischtes.

Türkei. Beirut. Die Unterwerfung der Rebellen zu Aleppo.

Königliche Pensionsbewil- Ooftortitel für Lord Betrachtungen über

Börsen- und Handels - INachrichteu.

Amtlicher- Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Lieutenant und Geheimen Kanzlei - Inspektor a. D,., Herrmann, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; so wie dem Küster und Schullehrer Gottlieb S><{<nell zu Thomsdorf, im Regierungs-Bezirk Potsdam, das Allgemeine Ehrenzeichen ;

Dem Oekonomie - Kommissarius Förster zu Halberstadt und dem Kreis - Justiz = und Oekonomie - Kommissarius Gühne zu Naumburg den Dienst-Charakter „Oekonomie- Kommissions - Rath“

zu verleihen; jo wie

Ober-Prediger Dittmann in Tempelburg zum Super Divózese zu ernennen.

TN 644 2/11

intendenten der dortigen Berlin, den 2 Sanatar: Königliche Hoheit die verwittwete Frau Großherzogin on Med>lenburg-Schwerin ist von Schwerin hier eingetrof fen und im Königlichen Schlosse abgestiegen.

Ministerium der geistlichen 2c. Angelegenheiten. Der bisherige Superintendent Dr. Pollmann in Leuna ijt

um Suverintendenten der 1steu halleschen Land=Diözese ernannt

Minifterium für Handel, Gewerbe und öffentlicze Arbeiten,

Jn Folge der vorigjährigen Preisbewerbung der Zöglinge des

Fónmal, Gewerbe-Instituts sind folgende Preise zuerkannt worden.

Die filberne Denkmünze oder der erste Preis:

1) dem August Goldbach aus Graudenz sür reine Mathe- matik, Mechanik und Modelliren,

2) dem J, Friedrich Franz Siegert aus Frankfurt a. d. D.

für Physik,

3) dem Wilhelm Kankel wiß aus Neu-Streliy für Maschi nenlehre,

i) dem Moriß Kniesche aus Finsterwalde für Maschinen= details,

-) dem Wilhelm Ewald Grünwälder aus Paderborn für Mafchinenzeichnen, 6) dem Christ. Theodor Hagans aus Erfurt für Freihand und architektonisches Zeichnen. H, Die eherne Denkmünze oder der zweite Preis: 1) dem Wilhelm Kühne aus Magdeburg für Mechani 9) pem Adol vh Leinveber aus Simnau sür Maschinenzeichnen, 3) dem Detlof von Quitßow aus Severin für Freihand- und architektonisches Zeichnen, i) dem Gustav Adolph Werner aus Worienen für Modelliren. Bou dcu aus audereu Fächern eingegangenen Arbeiten ift keine als preiswürdig crachtet worden. Berlin! den 6. Januar 1851. Dir Dircktor des Königlichen Gewerbe - Jnsltituts. Drudtenmüller.

Das dem Kaufmann J. H. F. Prillwihß zu Berlin unter vem 27. September 1849 ertheilte Patent auf eine dur< Zeichnungen und Beschreibungen nahge= wiesene Maschine zur Anfertigung von Fischneyen ist erloschen,

Preußischer

,

faats-Anzel

D

Berlin, Freítag den 10. Januar

Vichtamtlicher Theil.

Denut\chlaund.

Hesterreih. Wien, 7. Jan. Se. Majestät drr Kaiser hat mittelst Entschließung vom 20. Dezember v. J. dem Feldmar \chall-Lieutenaut Grafen Walmoden und mittclst Kabinetsschreibens vom 28, Dezember v. J. dem Stadt - und Festungskommandanten von Verona, Feldmarschall-Lieutenant Grafen Lichnowsky, die Ge heime Rathswürde verliehen.

Der Minister-Präsident Fürst von S<hwarzenberg wird zwischen heute und morgen hier erwartet. Mit dem gestrigen Abendzuge sind wenigstens bereits Waggons für denselben nah Brünn ab- gegangen.

Zufolge Kriegs-Ministerial-Reskripts vom 29sten v. M. wurde

der Ankauf von Artillerie -Zug - und Reitpferden, dann der ordi- nairen Zug- und Pakpferde eingestellt; ver Ankauf von Kavallerie =- Remonuten aber wird uo< dur< einige Zeit fortgescßt werden, um den Abgang bei der Armee zu de>en. Der Wanderer sagt: „Es ist ein nicht uninteressantes Zu- sammentreffen, daß si< auf der ciuen Seite die Frankfurter Ober-Postamts=Zeitung die wihtige Nachricht melden läßt, die Dekrete zux Einberufung der (ésterreichischen) Provinzial-Land- tage lägen seit 27. Dezember v. J. zur allerhöchsten Sanction vor, während andererseits die Oesterreichishe Correspondenz, wie solhes aus mehreren Provinzial-Blättern, namentli aus der Graßer Zeitung vom 3. Januar d. J. zu ersehen ist, die Gründe auseinanderseßt, aus welchen diese Zusammenberufung zur Stunde unstatthaft sei. Wir sehen re<ht wohl ein, wie auch die Correspondenz darauf hinzuweisen scheint, daß von der Stellung, weléhe Oesterreich in Deutschland einnehmen wird, von Entscheidung der Frage, ob es mit allen oder nur mit einzelnen Kronländern in den Bund einzutreten gesonnen ist, auch Vieles vom inneren Drganismus der Monarchie abhängt. Wenigstens wird dies bei den nicht deut- \{en, bei den bisher im Bunde nicht vertretenen -Kronländern der Fall sein. Ob die gleichen Hemmnisse auch in Bezug auf die deut- \{<en Kronländer, welche hon früher im Bunde einbegriffen waren und allem Anscheine na< auch jeßt in denselben. dürften einbezogen werden, si< geltend machen, scheint doch zweifelhaft zu sein. Warum sollten sih die Landtage in Steyermark uüuv Salzburg, Ober= und Nieder-Oesterreih, Tyrol, nicht mit Regulirung des Gemeindewe= sens und des Ablösungsgeschäfts indessen beschäftigen, um so mehr, als sie keinesweges constitutionelle, sondern nur große Munizipal= föórper, nur den Ausbau der Gemeinde-Verfassung mit Einschluß der Kreistage als Mittelglieder bilden, daher auch 1hre Vertreter nicht die Unverantwortlichkeit von Reichstags-Abgcordneten genicßen, Diese Verhältnisse würden do<h jedenfalls ganz unabhängig von der deutschen Verfassung selbstständig von ihnen geregelt werden mussen.“

Im Kath. Bl. a. M. liest man: „Gleichwie bald dur die gemeinsamen Bestrebungen aller katholis<hen Mächte die geheiligten Stellen des gelobten Landes in den ausschließendeu Besi derselben zurü>kehren werden , eben so dürfte au< die historishe Würdigung der Kreuzzüge einen abermaligen Aufshwung durh die Restauri- rung des Ordens der „Chevaliers militaires el hospitaliers du Saint Sepulcre“ erhalten, dessen bisher von dem dortigen (Heneral- Abte der Franziskaner verwaltete Großmeisterswürde, wie man erfährt, nunmehr auf Se.Heiligkeit den Papst übertragen werden wird. Ein jedcs fatholishe Land soll einen Großprior, wo möglich aus den Prinzen des regierenden Hauses erhalten. Die bisherige einzige Ritterklasse wird in drei Klassen, als Großkreuze, Komthure und einfache Ritter zersal- sen, welche untcr anderen durchaus nur religiösen Verpflichtungen si zu dem wohl sehr bescheidenen Beitrage cincs Minimums von 20 Franken per Jahr erklären müssen, falls ein solcher zur besseren Dotation der Missionen, Hospize und Kirchen si<h als noihwendig darstellen sollte. Die Decoration ist ein rothes Kreuz am schwar zen Bande, Man vernimmt, daß Oesterreich, alsbald nah Ueber nahme der Großmeisterswürde durch den Papst, der Verbreitung jenes Ordens in den K. K. Staaten durchaus kein Hinderniß in den Weg legen werde.“ '

Mittelst Kaiserlicher Resolution vom 31. Dezember v. J. ist auf Antrag des Handels-Ministers zum Zweck der Erforschung und Erhaltung historisher Bau-Denkmäler die Errichtung einer Central- Kommission im Handels-Ministeriuum zu Wien, so wie die Bejiellung von Konservatoren in den einzelnen Kronländern, genrhmigt wor: den. Die Central-Kommission besteht aus dem Sections-Chef der Ministerial-Bau-Section, welcher den Vorsiß führen wird, und aus dem Vorsteher der Architektur-Section der General-Bau-Direction. Ferner qus zwei Vertretern des Ministeriums des Junern, zwei Vertretern des Ministeriums des Kultus und des Unterrichts, zwei Vertretern der Akademie der Wissenschaften, zwei Vertretern der Akademie der bildenden Künste, endlich aus dem jeweiligen für Wien bestellten Konservator. Bei besonderen Anlássen könuen au<h Privat-Architekten, Künstler und Archbologen zu den Berathungen gezogen werden. Die Wahl der Konserva toren in den Kronländern erfolgt auf den Vorschlag der Central Kommission durch das Ministerium. Sämmtliche Mitglieder, sowohl der Central -Kommission als die Konservatoren, fungiren, als mit Ehren= ämtern für die Wissenschaft bekleidet, unentgeltlich, Da das Wesen des Instituts zumeist auf der Privatthätigkeit beruhen soll und die Regie- rung si nur die Leitung, den Schuß und die mittelbare Unterstüßung der Privaten und Privatvereine vorbehalten will, so gehört es zu den Hauptpflichten derKommission, die bereits vorhandenen Kräftezu benußen und an den geeigneten Orten wo möglich neue ins Leben zu ru- fen, Die Kommission soll daher mit allen bestehenden historischen und archäologischen Lokal- und Landes-Vereinen, wie auch mit Pri- vaten, welche si< für das Alterthum, ihre Geschichte, Kunst und Denkmäler interessiren und etwas zu leisten“ versprechen, in ge-

| | | |

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestedung auf

L dieses Blatt an, für Berlin die S Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers :

Behren-Straße Ur. 57.

1851,

{äftlihe Berührung treten und an allen Orten, wo es wünschens- werth erscheint, auf die Gründung neuer Vereine oder die Einsez- zung von Korrespondenten hinzuwirken trahten. Vornehmlich wäre die Geistlichkeit, als die Vertreter der kir<li<hen Denkmä- ler, zur kräftigen Beihülfe einzuladen, so wie das Lehr - Personal und die Gemeinde =- Vertretungen, wegen ihrer Einwirkung auf die Bevölkerung, in den Bereih der Bestrebungen zu zie- hen. Durch alle diese Organe soll die Kommission bemüht scin, von allen in der Monarchie befindlichen Denkmälern und ihrer Beschaffenheit die umfassendste Kenntniß sih zu verschaffen. Nöthi= genfalls wird das Ministérium au<h Reisen dur< Sachverständige vornehmen lassen, um die Kenntniß der Denkmäler zu erweitern, den Zustand derselben zu erforschen, den Fortgang etwaiger Re=- staurationen ‘zu prüfen, Ausgrabungen zu leiten, Verbindungen an- zuknüpfen mit Gelehrten, Vereinen u. st. w. Die Kommission hat

in Bezug auf die Sicherung der Denkmäler die nöthigen Vorschläge zu machen, populäre Belehrungen auszuarbeiten und die Gemeinden, Pfarrer 2c. über den Besiß ihrer Kunstschäße aufzuklären. Ferner is bei den Gemeinden

dahin zu wirken, die nächste Umgebung der Monumente rein und frei zu halten, dieselben zu planiren und angemessen zu vershönern. Bei Neubauten, Eisenbahn-Anlagen, Staatsstraßen-Regulirungen 2c. ist auf die Sicherung der Denkmäler mögli<ste Rücksicht zu neh- men, weshalb bei Projekten , sobald der Bestand eines Denkmals dabei in Frage kömmt, die Kommission zur Begutachtung aufgefor= dert werden soll. Das Ministerium der öffentlihen Bauten wird für die als nöthig erkannten Reftaurations-Arbeiten an Baudenk= málern dur< die Staats - Baubeamten die erforderliche tehuische Beihülfe gewährenz jedo<h haben die Gemeinden und Privat= Vereine oder die Ministerien, in deren Ressort die Erhaltung des betreffenden Objektes gehört, für die Beschaffung der weiteren Mittel Sorge zu tragen. Unmittelbare Geldbeiträge sür die Erhal= tung der Monumente von Seiten des Staates können regelmäßig erst dann angesprochen werden, wenn einmal ein eigener Fonds für diesen Zwe>k gegründet sein wird. Die Kommission soll Denkschrif= ten herausgeben, in welchen sie die Resultate ihrer historischen For- hungen, die Statistik der Denkmäler und den Jahresbericht über ihre Leistungen aufzunehmen hat. Außerdem soll sie dur zeitweise zu veröffentlichende populäre Schriften den Kunstsinn der Bevölke- rung zu beleben und deren Mitwirkung für die Shonung und Er- haltung der Denkmäler rege zu erhalten trachten.

Die Wiener Zeitung meldet: „Das Kaiserlich russische Ministerium hat die Behörden der an der österreichischen Gränze gelegenen südlichen Provinzen des russischen Reiches ermächtigt, die Biehhändler aus der Bukowina gegen Vorweisung ihrer ordnungs máßigen Pässe, ohne daß diese von der Kaiserlih russischen Ge= sandtschaft in Wien vidirt zu sein bedürfen, mit den nöthigen Ein- trittsfarten zu verschen, damit sie si< na< jenen Orten Rußlands begeben können, wo die Handelsgeschäfte ihre Gegenwart erheischeu, jedo<h unter der ausdrüd>lihen Bedingung, daß sie s{< Der dort- lands úüblichen Untersuchung seitens der Gränz-Zollämter zu unter- ziehen haben. Diese haben zugleich die Weisung erhalten, die be- zeichneten Viehhändler gegen Vorzeigung der betreffenden Eintritts- karten frei passiren zu lassen.“

Der ehemalige englische Unterstaatssecretair, jeßt Parla- mentsmitglied, Sydney-Smith, is vorgestern aus Baden hier einge- troffen.

Der Gemeinderath hat eine eigene Kommission ernannt, welche sich von dem Zustande der sämmtlichen Volksschulen Wiens in Kenntniß seßen wird.

Der hiesige Magistrat hat allen seinen früheren, vom Staate nicht übernommenen Civil- und Kriminalsustizbeamten ihre Gehalte noch bis Ende Januar d. J. anweisen lassen.

Erzherzog Franz Karl hat befohlen, daß die Kosten der Er- haltung der Gehwege auf den Basteien aus seiner Privatkasse be stritten werden. „Bekanntlich“, heißt cs im Wanderer, „mach! Se. Kaiserl. Hoheit beinahe täglih einen Spaziergang auf den Ba um die Stadt und dürste ohne Zweifel den zu Zeiten feh1 mangelhaften Zustand der dortigen Gehwege wahrgenommen haben.“

steicn

Sachsen. Dresden, 7. Jan. (Dresd. J.) In der heu Sihung der zweiten Kammer stand auf der Tagesordnung di sebung der Berathung des Deputations - Berichts über das A gabe - Budget für das Departement des Kultus und öffentliä Unterrichts.

Die Berathung beginnt heute mit Position 66 weld 17,300 Rthlr. jährlihen Zuschuß für die Schullehrer - Semina1 und þ) cinen außerordentlihen Posten von 750 Rthlrun. für Seminar-Gebäude zu Plauen ( Nachtrags - Entschädigung an ein dortigen Maurermeister) verlangt. Die Deputation hat v!

\<lagen , unter a) (statt 17,300 Rthlr.) wte früher nur 1 Rthlr., und für b) nur 400 Rthlr. zu bewilligen.

Die Regierungsvorlage wird von dem Königl. Kommissar, so wie au<h von den Abg. v. Nostiß , Reichenba<h, Axt, v. Zezschwiß v. Petrikowsky, v. Criegern, Thiersh, Scheibner und Jahn, der Deputationsbericht dagegen von dem Referenten (Sachße), den Abg Rittner, Meisel, v. d. Planiy und Unger (der no<h weiter als die Deputation abmindern will) vertheidigt. Der Abg. Dr. Kunßsch stimmt im ersten Punkte gegen, im zweiten aber, der Konsequenzen wegen, für die Deputation. Das Resultat der langen Debatte war, daß bei der Abstimmung der Antrag der Deputation in sei nem ersten Theile mit 34 gegen 25 Stimmen abgelehnt, im zwei- ten Theile aber mit großer Majorität angenommen wurde, so daß die unter a) von der Regierung verlangten 17,300 Thlr. unver- ändert, unter b) aber mur 400 Thlr. von der Kammer bewilligt worden sind. S

Bei Position 66 dz, welche 72,457 Rthlr. für die Volksschulen verlangt, während die Deputation nur 39,020 Rthlr., zu bewilligen vorschlägt, wurde auf Antrag der Deputation die Berathung und