1851 / 11 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Roggen 1 Rthlr. 6 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 10 Sgr.

Gerste 26 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 3 Sgr. 4 Pf.

Hafer 20 Sgr. bis 22 Sgr. 3 Pf.

Buthweizen 26 Sgr. 8 Pf. bis 1 Rthlr. 1 Sgr. 1 Pf.

Erbsen 1 Rthlr. 23 Sgr. 4 Pf.

Kartoffeln 12 Sgr. bis 14 Sgr.

Heu, der Ctr. zu 110 Pfd., 20 Sgr. bis 25 Sgr.

Stroh, das Scho> zu 1200 Pfd., 6 Rthlr. bis 7 Rthlr.

Butter, ein Faß zu 8 Pfd., 1 Rthlr. 15 Sgr. bis 1 Rthlr. 20 Sgr.

Amsterdam, 6. Jan. In Weizen ist nichts umgegangen- Roggen preishaltend; 119 121pfd, preuß. 157, 161 Sl in Partieen; 129pfd. dito 183 Fl.z 118psd. arcang. 150 sl. e Gerste wie früher; 115pfd, jähr. dan, 144 Fl. z neu. secland, Winterg. 120 Fl. / e E _ Kohlsamen L L, niedriger; auf 9 Faß im lpril 585 L.; Sept. Q Leinsamen ohne Handel. ; 43 L Rüböl gleih und auf Lieferung flau ui 6 Wochen n S) effekt. 347; Mai, Sept., O, Nov, und Dez. 345 &. 27 L &l. Leinöl etwas fester; auf 6 Woch. 34 Fl. z effeft. 33 Fl.z auf das Frühjahr 33 Fl. 5 E Hanföl auf 6 Woch. 37 Fl. z effekt, 36 Fl. Rúbkuchen 58 à 62 sl, Leinkuchen 8 à 11 Fl.

D gr 0

» »

J 4

W echsel- Course.

| Brief. | Geld,

42

Telegraphische Notizen. : Hamburg, 8. Jan, 25 Uhr. Börse belebt. Berlin-Hamburg 88. Köln - Minden 904. Magdeb, - Wittenb. 51. Getraide leblos. París, 7. Jan. 5 Uhr. 3proz. 956 70. Sproz. 94. 80.

Königliche Schauspiele. L N

&rei / 7 Ope se. 7te Schauspielhaus

Freitag, 10, Jan. Jm Opernhause _Schauspi Abonnements - Vorstellung: Wilhelm Tell, Schauspiel in 5 Akten, von Schiller. Anfang 6 Uh. :

Preise der Plähe: Proscenium 1 Rthlr. 10 Sgr., erster Rang und erster Balkon 1 Rthlr., Parquet, Tribüne und zweiter Rang 20 Sgr., dritter Rang, Balkon daselbst und Parterre 15 Sgr., Amphitheater 75 Sgr. Ein Fremdenlogen-Billet 2 Rthlr.

Sonnabend, 14. Jan. Jm Schauspielhause. 8te Abonnements- Vorstellung: Ein Sommernachtstraum, nach Shakespeare, in 3 Akten, von Schlegel. Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Königsstädtisches Theater. 10, Jan. Der Markt der Ideen. Sylvester=Zel= tungsscherz in 1 Akt (na< von Leuwen), Couplets und Épi- soden von D. Kalis<h. Die Karrikaturen und Metamorpho- sen na< Zeichnungen der Herren Steiniß und Heyl. Die

Freitag,

i 4

E

Manöver und Divertissements von Herrn Medon. Die am Schlusse erscheinende Sonne vom Königlichen Feuerwerker Herrn Dobermont. Die scenis<hen Ausschmüd>ungen und die Tableaux im Zuge vom Decorationsmaler Herrn Köhn. (Kostüme neu.) Vorher: Die beiden Faßbinder. Posse mit Gesang in 2 Akten, von L, Feldmann.

Sonnabend, 11. Jan. Gastrolle der Mad. Castellan. (Jtalie nis<he Opern-Vorstellung.) (1 Barbiere di Siviglia. (Der Barbier von Sevilla.) Komische Oper in 2 Akten. Musik von Rossini (Mad. Castellan: Rosina. Im zweiten Akte wird Mad. Castellan Variationen von Rode und eine spanis<he Romanze „El Charran“ singen.)

Preise der Pläße: Ein Plab in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr.

Sonntag, 12. Jan. Der Markt beiden Faßbinder.

der Ideen. Vorher: Die

ame aur Is, ——. “ms

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzej gers sind Bogen 12 bis 16 der Verhandlungen dexr Ersten Kammer und Bogen 15 und 16 der Ver handlungen der Zweiten Kammer ausgegeben worden.

Be7clin, Drucf und Verlag der De>kerschen Geheimen Ober-Hofbuchdrudcerei, 2 EES L

P erliner Börse von 9. Januar.

E ALLS B NE L A. SEEED A E AEED V ER R V v L A

Eisenbahn - Actien

L L R S E E M R E E E E A A E A Lw E RER

—— r a E B A S E E A U A T E ZE Me

50 F | 1413 | 1413 Stamm- Actien. | Kapital. S Prioritäts - Aclien. | Kapital. E a oon 0000S i cal os QOU Fl Kurz | 8 Ä | Sve | j ; E 250 Fl. 2 Mt. | 1405 I 10% - L ¿ 425 Tages Cours: 7 ages Cal E 3 ) (ur | 151 m Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm 25 | n Simmtiliche Prioritäts-Actien werden durch j Hamburg occocccoucccovrenecrco oos 300 Mk. Kurz R eni in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt. S L 1-2W AUEUCRE VerlObe0As A L PCLENMOr N | Gs Co - 300 Mk | 2 Mit. | 150% 1505 Die mit 3# pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. a“ 1a 02 l E A E. T LSf: 3 Mt. 6 195 p Audienz memes i: _ E A a O 206 - | 795 | Berl. Anh. Litt. A. B. | 6,000,000 | 4 |4 ] 96% a 96 be. zerl.-Anhalt. . 1,411,800 | 4, [94% 6 E E 150 FI | 2 Mt. [784 ¡1% do, Hamburg c | 8,000,000 | 4 (42 | 89 bz. u. B do. Hamburg... | 9,0 0,000 U ¿8 7 E S j i E 150 Fl. | 2 Mt, | L 101 Z do. Stettin - Starg. ¿ | 4,824,000 | d [5% 107 B do i do. l]. Ser. / LOOO ! : es ( 5 E e 100 Thlr, | 2 Mit. f 99x do. Potsd.-Magd. .. | 4,000,000 | 1 1% 62! 4 6i . bz u, G, do. } a Masd. H t 4 | L 7 E S Tage | 995 agd.-He »FStadt .. | 700,000 | (83 130 G do. do. Fs S L 2 ipzig in Courant im 14 Thlr, Fuss «- + 100 Thlr. j 9 99! 991 R Ia O | DO | A : do. Litt. D. | 1,000,000 | 5 | 100% bz Leipzig in Courant in 2 Mt. 997 I do. Leipziger Tris | 2,900,000 | 4 |123 do. do, 1 „V | n 4 ] S Ea M Sudd, oco, LOO L 2 Mt, | 56 18 | Halle- Thüringer... | 9,000,000 | 4 2 6357 &. h, Stettiner i 500,000 9 l G Patorebure «cs eo o 9 o 0 000d oed ees 100 SRbI.| 3 Wochen 1047 Coln MIDdEN . «aies | 13,000,000 | 31 4% 982 05 es Magdeb. Leipziger e 1,768, 100 1 0 L : Rheinische 00/2 M008 | 4,500,000 | 4 1 65; a 64 E U, Halle , l'hüringe1 Éi U, (2 oi 4 u Inländische Fonds, F fandbriefe, Kommmal- Papiere und B C | 1,051,200 | 5 |6 Can Minden. R E Ee G : : | : i 13 f )00 | | é ] 3.500,04 5 103 bz. u. B, Geld - Course. Düsseld. - Elberfeld... | 1,400,000 | 4 45 93 bz. A : S 41 E : Stecle - Vohwinkel .. | 1,300,000 | 4 1 36 G Rhein. v. A E E 3 i ärki BLE i SIOVITAU e 24S 1 |Zt.| Brief. | Geld. | Gem. |Zf.| Brief. | Geld. | Gem. | Niederschl. Märkisch. | 10,000,000 31135 81% B. do. E rio i | N E, L \= 197 | | Grb. Pos. Pfdbr.|3{| 89% | 89: j do, Zweigbahn | 1,500,000 | 4 |— —— do. Stamm-Prior. 1,25 V 0 l 78 E R lean Bai L, i COIE | Oberschl. Lit. A. | 2,253,100 | 31/5 | 111 a 1104 bz. Düsseldorf-Elberfeld. | 1,000,000 | 4 - G . enA4L| DE 0K stpr. Pfandbr. z— L | E 7 c z A 021 R A A A =>_ 06 L G3! j do. Se A 1 N 0 85 2A E | S E \ZL\ 952, | 951 | do. Lit. B. | 2,400,000 32/52, | 1065 B. Niederschl. Märkisch 4,1 7D, l 0 4 I l St.-Schuld-Scb. 25 Go | 045 | L . N / . at : u \ 95% | Cosel - Oderberg .….. | 1,200,000 ( (32 80 a L V. do: G i 3,500,000 5 : () i I Seeh. Prin Se 7, L194 | J A E L f ZL| A | Krakau- Oberschl.... | 1,800,000 | 4 |5 70 % a 5 bz do. Zweigbahn 252,000 4 . Ï K.u.Nm. Schuldv. 35 Ss Ie 1 | R 7 e L én "5 E E | BErd Ma arc | 4,000,000 | 4 |— 35% bz. Magdeb. Wittenb A 2,000,000 5 | 983 B Berl. Stadt-Obl. |D 1027 [10 4 | Dr, kd n E ch. | Ï 3 | 131 Stargard - Pogen | 5,000,000 | 3132 S N Oberschlesische ....- 370,300 1 do. do. [35 82% | 81 « | Friedrichsd’or. | O 44 | Brieg - Va e TOO:000 e A rale Obe Gh] 360.000 i h < a2 | A | : A bude | | s ay E t 4 | bs 4 F 5 } a Weestpr. Pfandbr, f S9 | 89Z | n E O 6tb. | i ( | Ma enb. e | 4/500/000 1 W S ba ( 05e Oderborg x s 250,000 s | Grossh.Posen do. 4| | e U | L | Ses Volle 296 000 # S | | do. do. I Cr. 375,000 5 | Alaimiioañe Fonds: Quillungs - Bogen. | Breslau - Freiburg .…. 100,000 | 4 | E E | : | 9m | Berp. - Mark. „c | 1,100,000 | 5 f E / | | M - A S S O dn I = L, , Russ. IHamb.Cert.| 5 | | H Poln. nene Pfdbr. | 4 E | —— | Aachen - Mastr 1 ht s 4 750,000 l A do. Hope 1. Anl.| 4 ies | | do. Part. 500 FI.| 4| 81> | S1 Aachen-Düsseldorf .. | 31) 2 : do. St1uezl. 2. 4. A.| 4 | 92 | 91 | do. do. 300 Ele | 139 ; | | Ausl. Stamm- Act. a S do. do. 5, A.| 1 02 | 912 | Hamb. Feuer-K, |32| | | Bld Actien | | t S do. v.Rthsch. Lst./| 5 | a [1087 | N _ | E ee s | Riel Altona. s s: » 050.000 5 do. Engl. Anleibe/45| 954 | | Luübeek, Staats-A. a E L E Nax | Q ARGO ARAG S 362 a 35K {l Cöthen - Bernb. Thlr. 650,000 | 2 6 g (S2 2A | L Di! | | Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 4 | 367 a 35K bez ( ? L 6 O 46 do Poln.SchatzO.| 4 | 79; Fo | Holl. 25 % Tut. [25 E T J | E Ia L Prior | , / E 94 1 Mecklenburger Thlr. 1,300,000 |fre. | | 28 1 do. do Cert. L.A.| 5 | 947 | Kurhb.Pr.O,. 40 th.\—| Z( K 307 | (O. t l c | D | ay l | x pr 3 n T 17 | 17: j | | : e .do.L B.200FL|—| | 173 | N. Bad. do. 35 FI.| (5 4 ; j | | S S A i Pfat e | 1| | | | | | Kassen-Vereins-Bank-Actien 108 B. Preussìische Bank-Antheile 957% a 5 vze F Poln a.Pfdbr.a.C.| damn | | : E Hn _ R Nachdem anfangs höhere Course als gestern bezahlt wurden, drückten sich wieder die Course 1n Folge mehrseitiger Verkäufe etwas. _ AERLEO s <3 R E O E I A T I f D FET T r d ABT E it H I TIES A M

g

D . o O C E E K K ovolta Gor” dicio pro omni des Ausschlusses von der vberetis vei

Bekanntmachungen.

[688] Nothwendiger Verkauf, ; Das im Juowraclawer Kreise, Negierungs - Beztrk Bromberg, belegene Allodial-Rittergut Bozejewice cum pertinentiis, landschaftlich abgeschäßt auf 102,113 Thlr, 25 Sgr. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedin- gungen in der Registratur einzuschenden Taxe, soll am 16, Juni 1891 au ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden Folgende dem Aufenthalte nah unbekannte Gläubiger : 1) der Kaufmann Ephraim Hirschberg aus Bromberg, modo dessen Erben, 2) Emilie von Koscielska, geborene von Potocka, 3) Kammerherrin Josepha von Koscielska, geborene von Nokitni>ka, modo deren Erben, so wie 1) ver Besißer des Grundstücks, Louis von Koscielski, werden hierzu öffentlich vorgeladen, Jnowraclaw, den 21. November 1850, Königliches Kreisgericht, 1. Abtheilung.

[573] Nothvendiger Berta 5

Das zum Nachlasse der Wittwe Block gehörige, im Schweßer Kreise belegene Mühlen -Grundstü> Klinger Nr, 4, Klingermühle genannt, mit einem Areal von angeblih 177 Morgen 150 C]NRuthen Preußisch, abge- hätt laut der nebst Hypothekenschein im 111. Büreau einzuschenden Taxe auf 6359 Thlr. 9 Sgr. 5 Pf., soll

am 29. April 1851, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden,

Schwey, den 27. Juni 1850.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. (gez) Kowallefk,

[21] , ; i Köln-Münster Vieh-Versicherungs-Verein, Einladung zur General-Versammlung.

Die Mitglieder des obengenannten Vereins machen wir hierdur<h aufmerksam, daß nach $, 39 der Statuten pessen nächste General-Versammlung S onnabend den 25sten dieses Monats zusammentreien wird, Die- selbe findet statt im Gertrudenhof (Geistensterz) alte Mauer an Aposteln Nr. 4 hier, Vormittags 9 Uhr, um na< Vorschrift des vorangeführten Paragraphen den Bericht über die Geschäfte des verflossenen Jahres 1850 entgegen zu nehmen, ministerielle Erlasse in Bezug auf Vereins - Angelegenheiten einzuschen und die sonstigen, der General - Versammlung statutenmäßig zugewiesenen

Geschäfte zu erledigen.

Sprzedaz konieczna.

PotoZone V Powiecie Inow rac tawskim , Depart - mencie Bydgoskim, Dobra szlacheckiec allodyalne Bo Zejewice L rzylegtoSciami przez Landszafte otaxo- WancCina 10214153 Lal 29 sor.

wedle laxy, mogacé] b y( przéjrzané] wraz z wykazem hypotecznymi wa-

Ea Oi w Registraturze, ma by dnia Li6go Czerwea 1851 wW miéjscn zw yktem posiedzen sa do wem przedane. Nicewiadomi z pobytu wierzycitele nast&puiaci 1) Kupiec Ephraim Hirschberg z Bydgoszczy, teraz iego sukcessoro wie, 2) Enulia Koscielska uro. Potocka, 3) Szambelanowa Jozefa Koscielska urodzona Ro kitnicka, Leraz Ley 5sukcess0roW ie, takZe 4) Posiedziciel Dobr VVny. Ludwig Koscielski za- pOzy wald, sIC ninieyszem publicznie. Inowractaw dnia 21go Listopada 18 Or. Król. Sad Powiatowy. VV ydzial l

Wix ersuchen sämmtliche Mitglieder des Vereins, dic- ser Versammlung recht zahlreich persönlich oder durch Bevollmächtigte, wozu nah $. 38 der Statuten nur Mitglieder des Vereins gewählt werden können, beizu- wohnen.

Köln, den 4, Januar 1851,

Der Präsident des Verwaltungs-Raths.

(gez) Graf von Fürstenberg-Stammheim.

Der Direktor. (gez.) E. Lambla.

22

Köln-Münster Hagel-Versicherungs-Verein, Einladung zur General-Versammlung,

Die Mitglieder des obengenannten Vereins machen wir hierdur<h aufmerksam, daß nach $. 47 der Statuten dessen nächste General-Versammlung am Sonnabend den 25sten dieses Monats zusammentreten wird. Dieselbe findet statt im Gertrudenhof (Geistensterz) alte Mauer an Aposteln Nr. 4 hier, Vormittags 9 Uhr, um nah Vorschrift des vorangeführten Paragraphen den Bericht über die Geschäfte des verflossenen Jahres 1850 entgegen zu nehmen, ministerielle Erlasse in Bezug auf Vereins - Angelegenheiten einzusehen und die sonstigen, der General - Versammlung statutenmäßig zugewiesenen Geschäfte zu erledigen. ;

Wir ersuchen sämmtliche Mitglieder des Vereins, díe- ser Versammlung recht zahlrei<h persönlich oder durch

Bevollmächtigte, wozu nah $, 46 der Statuten nur

Mitglieder des Vereins gewählt werden können, beizu- wohnen. Köln, den 4. Januar 1851. Der Präsident des Verwaltungs-Naths. (gez.) Graf von Fürstenberg-Stam mheîm,. Der Direktor. (gez.) E. Lamödla.

[030] . Da das unterm 11. Juni d. J. erlassene und bercits durch die hiesigen Anzeigen und den Preußischen Staats- Anzeiger veröffentlichte Lehn - Proklama wegen des von den Gebrüdern von Bassewiß mit landes- und [lchns- herrliher Einwilligung verkauften Lehnguts Schönhof c. p. Wendorf nicht in genügender Weise gemeinkundig gemacht worden, so is auf desfallsigen Antrag gegeu- wärtiges neues Proklama erkannt, und werden demnach alle diejenigen, welche an das vorgedachte, im Amte Grevesmühlen belegene Lehngut Schönhof und dessen Zubehörungen aus einem Lehn-, Fideikommiß-, Näher-, Retrakts-, Nevocations-, Reunionv-, Reluitions-, Agna- tions- und Successions - Rechte oder aus sonst irgend cinem lehnrehtlichen Grunde jeyt oder fünstig Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit noch cinmal geladen, in dem zur Profitirung solcher Rechte auf den 14. Februar 1854 veremtoris<h anberahmten Termine, Morgens zur ge- wöhnlichen Zeit, vor dem unterzeichneten Justiz - Mi- nisterium, nach Abends vorher gebührend geschehener Meldung, in Person oder durch gehörig legitimirte An- wälte zu erscheinen, ihre vermeinten Ansprüche rein und genau anzugeben , solche völlig und genügend zu be- \cheinigen, auch wegen deren Ausübung und Geltend- machung si< bestimmt, unumwunden und ohne allen Vorbchalt oder Fristgesuh zu erklären, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß sie mit ihren gar nicht oder nit vorschriftsmäßig angegebenen Rechten sofort prä- fludirt und damit guf immer, unter Auflegung eines ewigen Stillschweigens, werden abgewiesen werden, Schwerin, am 4, November 1850. (L. S) a Großherzogl, Melenburgisches Justiz-Ministerium, Jm Auftrag: Winandt,

702

[ ite, welche Erb- oder Schuld-Ansprüche an deu ge- ringfügigen Nachlaß des am 3, November d. J. zu Lehsen verstorbenen ehemaligen Thierarztes A, Bitter aus Berlin machen zu können vermeinen, haben solche in dem auf

den 28, Februar 18514, :

Morgens 11 Uhr, vor uns angeseßten Termine bestimmt anzumelden und genügend zu bescheinigen, sub praeju-

silberten Nachlaßmasse. 2 : Wittenburg (in Mecklenburg-Schwerin), am 15 zember 1850 Patrimonialgericht Lehsen.

[23] Bekan imau ld («b P N das VVN Kalckreuthsch Stipendium bet1 Der Kursäcbsishe Oberst Eusebius von Kalckreutl

% l my c) 9 >7 +44 101 An Bone! ITITTEIE in 2SQUte L/o9 V ¿ Stipendien, von dene!

i a e 4 al of 1) das erste bestimmt il sur Cuen Von Kal

reuth » während 2) das andere unter den Familien von Mehradt, von Nostiiz, von Gersdorf und von Ingenhä} wed seln soll, / i i Diese zwei Stipendien, die auf je 3 Jahre verlichen iverden, von denen jedes jährlih 4150 Thlr. Couranl! beträgt und welche en‘weder für Studirende oder fu aklive Militairs, die mindestens Fähndriche, aber n nicht Hauptleute erster Klasse sein müssen, bestimmt sind, sind seit dem 4, Januar dieses Jahres vakant, und zwar das leßtere für cinen

« L R 4 E Herrn VON Jngenhäf, weshalb die guf dicse Benefizien Reflektirenden aufge- fordert werden, ihre Gesuche um Betheiligung „an dic Herren Landstände des Königl. Sächs. Markgrafthums Ober-Lausitz“, welchen sundationsmaßig die Berleihung zusteht, zu rihten und jenen Gesuchen gültige Zeugniss beizufügen, aus denen erhellt, daß die Ansuchenden a) der evangelishen Religion unveränderter Augsbur- gischer Konfession zugethan, und E : b) entweder als Studirende auf dec Universität sich befinden oder mindestens als Fähndriche im aktiven Militairdienste stehen. Doch dürfen Lehtere nicht bereits Hauptleute erster Klasse sein. N Die fraglichen Gesuche und Zeugnisse sind spätestens bis ult. April dieses Jahres oder salls die Stipen- dien am Laudtage Walpurgis 1851 nicht vergeben wer- den sollten bis ult, September 41851 an die land- ständische Kanzlei zu Budissin portofrei einzusenden. Solches wird nah Maßgabe der Verordnung vom 5, November 1828 zur öffentlichen Kenntniß gebracht, udissin, am 3. Januar 1851, A o S is Landes-Aelteste des Königl. Sächsischen Markgrasthums Ober-Lausiß. von Thielau.

Das Abonnement beträge: 5 Rthlr. für 5 Jahr. 10 Rthlr. L Tabr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Kummern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

\

Preußischer

aats-Anzeige

Berlin, Sonnabeud den 11. Januar

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers :

0 Behren-Straße Ur. 57.

isSL

uh alt Anitlicher Theil. Deutschland

Preußen, Berlin, Unterstüßung bedürftiger Lehrer an Realschulen, Progymnasien und Seminarien, Verordnungen des Justiz-Ministeriums, Desterreich. Wien, Mittheilungen über das Komplott der kürzlich

in Prag kriegsrechtlih Verurtheilten. Prag. Neue Urtheilsverkün- digungen über Maigefangene, Stadtverordneten-Beschlüsse über Zins- groschen und Einquartierung.

Bayern. München. Berichtigung.

Sachsen. Dresden. Konferenz-Versammlungen, Hoffeste, Kam- mer-Verhandluugen,

Hannover, Hannover, Ankunft des Prinzen Friedrih von Preußen,

Stade, Die Kommission für Nordhorn. Rechts-

Durchmarsch österreichischer Truppen, - Regulirung der bremíischen Provinzial-Landschaft, gutachten in Bezug auf das Ablösungsgeseß.

Baden. Karlsruhe, Kammer-Verhandlungen. österreichischer Truppen.

Hessen. Kassel, Ankunft österreichischer Truppen, reichishes Kriegsmaterial,

Schleswig - Holstein. der Statthalterschaft.

Frankfurt. Frankfurt a. M, Verhandlungen der geseßgebenden Ver- sammlung, Ankunst des Generals Jochmus,

Ausland.

Oesterreich, Pesth, Erwartete Universitäts-Resormen,

Frankreich, Gejeyßgebende Versammlung, Ungusmerksamkeit bei den Verhandlungen und Gespräche über die Ministerkrisis, Paris. Das Ministerium. Erklärung Vieillards, Bewachung der italieni- schen Küsten,

Großbritanien nid Frland London. Nachrichten aus den Ver- einigten Staaten von Nord-Amerika, Staatseinnahme-Bericht. Antwort des Erzbischoss von Canterbury auf einen Protest der anglika- nischen Bischöfe Jrlands. Die Auswanderung aus Jrland. Das Gebäude sür die Jndustrie-Ausstellung. —-- Vermischtes. ußland und Poleu. Kalisch. Der neue Zolltarif und die jüdische

Rastatt, Ankunft Fulda, Oester-

Kiel, Konferenz der beiden Kommissäre mit

Kleidertracht, Aufhäufung von Transitogütern an der Gränze, Vermischtes S : Dänemark. Kopenhagen, Der grönländische Handel,

Spanien, Madrid, Ankunst Mon's,

Börfen- und Handels: Nachrichten.

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Regierungs-Präsidenten von Fritsche zu Köslin, den Stern zum Rothen Adler - Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem evangelishen Schullehrer und Kantor Matthes sen. zu Groß - Waldiß im Regierungs - Bezirk Liegniß, so wie dem katholi chen Küster und emeritirten Lehrer Bornowski zu Heinrikau im Regierungs-Bezirk Königsberg, das Allgemeine Ehrenzeichen zu ver-

leihen.

Ministerium der geistlichen 2c. Angelegenheiten, Der bisherige Superintendent Korn in Guben is zum Zuperintendenten der Divzese Sorau; undz Der Schulamts-Kandidat Schmidt zum Kollaborator an dem Gymnasium zu Dels ernannt worden. Ministerium für Handel, Gewerbe und öfseutliche Avbeiteu, Dem Schmied Andreas Schmiß zu Herzogenrath, im Land kreise Aachen, is unter dem 7. Januar 1851 ein Patent auf eine als neu und eigenthümlich erkaunte Vorrichtung an Pflügen, um die Erdschollen nah der einen oder an= deren Seite umzuwerfen, in der dur< Modell und Be- schreibung nahgewiesenen Zusammenseßung, auf fünf Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für Den Um= fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Heute wird der Titelbogen und die <ronologische Uebersicht des Jahrgangs 1850 der Geseß -Sammlung ausgegeben Berlin, den 11. Januar 1851, Debits-Comtoir der Geseß-Sammlung

Die nächste Sißung der zweiten Kammer findet Sonnabend den 11ten d. M. Nachmittag 1 Uh: statt Der Präsident ver zweiten Kammer Graf von Schwerin,

lÜichtamtlicher Theil. Denutschlaud.

Preußen. Berlin, 7, Jan. Bekanntlich waren für das Jahr 1850 zu außerordentlichen Unterstüßungen für Gymnasial- Lehrer 25,000 Rthlr. bewilligt. worden, wovon aber nah dem Wortlaute der Bewilligung die Lehrer an Realschulen, Progymna- sien und Seminarien nicht mit betheiligt werden konnten. Vor einiger Zeit ist in Beziehung hierauf die Versicherung ausgespro- chen worden, daß diese Lehrer seitens des Herrn Ministers der Unterrihts-Angelegenheiten aus den demselben zur Verfügung ste- henden Fonds möglichste Berü>sichtigung finden würden.

Es gereiht uns zur Freude, nunmehr mittheilen zu können, daß außer den aus den Fonds des Ministeriums bewilligten Unter-= stüßungen no<h eine namhafte Summe aus dem Allerhöchsten Dis-

positions-Fonds zur Unterstüßung bedürftiger Lehrer an den Pro- gymnasien, Seminarien und Realschulen bewilligt und nah den Vorschlägen der betreffenden Provinzial-Behörden zur Vertheilung getommen iti,

Bexlin, 410 Ian Das. Musi» Mintsterial:- Blatt enthält die allgemeine Verfügung vom 30. Dezember v. J. die

Einzahlung der Dienst-Cautionen der Justiz-Beamten uud die Be- rihligung der Cautions-Zinsen betreffend, und ven Plenar-Beschluß des Königlichen Ober - Tribunals vom 4. November v. J. die Verpflihtung zur Alimentation hülfsbedürstiger Verwandten be- tressend.

Hesterreich. Wien, 7. Jan. Die Oest. Cor. äußert sich über die in Prag publizirten friegsrehtli<hen Urtheile; „Die Verurtheilungen sind von einer kurzen Einleitung begleitet, aus welcher sih mit unzwci= deutiger Gewißheit ergiebt, daß nicht blos ein weitverzweigtes geit liches Komplott zum Behufe der Auflösung der Monarchie in Böh- men bestand, sondern daß die Theilnehmer desselben sogar na< der Proclamation des Kriegszustandes in der Landeshauptstadt Prag noch hin und wieder Versuche machten, um die Flammen der Re=- volution auflodern zu machen. Weiter ergiebt si<, daß der Russe Bakunin und das Mitglied der sächsischen Abgeordneten-Kammecr, Rödel, die Trä- ger der vorbereiteten Bewegung waren. Böhmen wurde bei dieser Gelegenheit von zwei Seiten zum Aufruhre geheßt, von Ungarn, welches in der deutschen, von den dcutschen Demokraten, welche in der ungarishen Revolution einen Stüßpunkt suchten. Als ver- bindendes Mittelglied sollte Böhmen dienen. Uebrigens siud mehr als hinreihende Sympiome vorhanden, daß die außerhalb Büh- mens stehenden Leiter des Ganzen den Aufruhr in diesem Lande nur als ein vorübergehendes Mittel zum Zwe>e betrachteten. Sie wußten re<ht wohl, daß in der Masse der Bevölkerung des Landes die Revolution keine Wurzel hatte, es war ihnen ferner nicht unbekannt, daß ein großer Theil der im Lande lebenden Deutschen, so wie die Bevölkerung der industriellen Städte und Märkte, si< mit Abscheu von der beabsichtigten Erhebung abwen- den werde. Glücklicherweise hat das Uebel der Demokratie in die- sem Lande keine sol<he Ausdehnung, wie in manchen Theilen Deutschlands erhalten können. Die sächsischen Revolutionaire be= griffen re<t wohl, daß es in Böhmen ein va banque galt, wobei die Unwahrscheinlichkeit des Gelingens auf Seite der Ultraczechen und der Ultradeutschen stand. Allein mindestens wollten sie dem Staate eine {were Verlegenheit bereitet wissen, sie re<neten mit Zuverlässigkeit darauf, daß, selbst im Falle der Aufruhr unterdrückt werden wúürde, eine starke Militairmacht von der österreichischen Regierung in das aufgewühlte Land verlegt werden müßte. Es galt Vesterreihs Macht zu lähmen und seine Widerstandskräfte, wenn au<h nur für den Augenbli>k, zu zersplittern. Gerade da- mals war die Aufbietung großer Militairkräfte mit großen Schwie- rigkeiten verbunden. Der Orkan einer gewaltigen Empörung hatte si<h bereits weithin über die Ebenen Ungarns und die hen Siebenbürgens ausgedehnt, nahm alle militairis<en Kräfte in Anspruch und machte es zur Nothwendigkeit, auf die Hülfsquellen der treu gebliebenen Provinzen re<hnen zu können. Die Monar- chie stand am Rande des Abgrundes. Die Verlegenheit, welche durch rinen böhmischen Aufstand bereitet werden kounte, schien in der That sehr groß. Es gebührt daher der Umsicht und dem ausge- zeichneten Scharfblicke des gegenwärtigen Statthalters von Böhmen, Freiherrn von Mecsery, das höchste Lob, daß er noch vor dem Aus- bruche, und ehe das verderbliche Gift in den Adern des Landeskörpers sich verbreitet hatte, mit kleinen, aber vollkommen ausreichenden Mitteln das Uebel im Keime zu ersti>en verstand. Bereits war senes Stadium in Prag eingetreten, wo die revolutionaire Partei, die sich in heimlichen Klubs gebildet hatte, aus den Verste>en hervorzutreten suchte. Die ge fährlicheMethode der Aufreizung durch eine zügellose Kreuzerpresse, durch öffentliche aufwiegelnde Reden, Fadkelzüge, das Tragen auffallender Trachten, Embleme u. s. w. war bereits in ausgedehntem Maße in Anwendung gebracht worden. Selbst die Zeit der revolutionai ren Erhebung war für Deutschland und Böhmen in den propagan- distischen Comités festgestellt worden, und wenn wir nicht irren, sollie am 20, Mai 1849 der exste großartige Versuch mit der Cinsührung der sozial - demokratischen Republik gewagt werden. Das heillose Gewebe wurde jedoch noch vor dem festgeseßten Zeit- punkte zerrissen, Die vorzeitige Erhebung in Dresden endigte mit einer gänzlichen Niederlage. Jn Breslau und mehreren Städten am Rheine brachten es die Demokraten nicht weiter, als zu gefährlichen Tumulten, die dur< zeitige Intervention des Militairs bald beigelegt wurden, Die badische Revolution brach glei<falls in jener Zeit aus, nahm jedo<h in den ersten Wochen ein ziemli<h hippokratisches Gesicht an. Die Leiter der czechis<hen Bewegung sahen si demnach ziemli< isolirt, und die Zuversicht des Gelingens stand nicht mehx auf ihrer Seite, als der Belagerungszustand in Prag nah sieben bis aht unver- mutheten Verhaftuvgen proklamirt wurde, Dessenungeachtet wurden die Versuche, selbst nah Verkündigung des Belagerungs- zustandes vie beabsihtigte Erhebung zum Ausbruche zu bringen, fortgeseßt, Allein ihre Macht war gebrochen, und sie fand keinen Haltpunkt in der treugesinnten Bevölkerung Prags. Die Natio- ualgarde Prags hatte si einmüthig und entschieden auf die Seite der Regierung, wel<he das Prinzip der Ordnung vertrat, gestellt ; es war durchaus keine Ursache vorhanden, an ihrem guten Geiste zu zweifeln, ja sie unterstüßte das K. K. Militair bei allen Maß- nahmen, welche zur Aufre<hthaltung der üffentlihen Ruhe für dienlih era<tet wurden, auf das thätigste. Die formelle Auflösung

der Studenten-Legion war bereits einige Wochen früher erfolgt. Ungeachtet das Studenten-Comité si<h zur vorgeschriebenen Abliefe= rung der Waffen bereitwillig erklärte, fand diese do< in so dur{h= aus unzuvreichender Weise statt, daß gere<hten Befürchtungen Raum gegeben und die Behörde zu verdoppelter Wachsamkeit veranlaßt werden mußte. Diese und weitere Thatsachen, welche der no< zum

Theile unerledigt s{webenden Untersuchung weges der Oeffentlich- feit vorenthalten bleiben müssen, sind dur die Ergebnisse der bereits abgeführten Prozesse konstatirt. Unter die Lieblingsideen der reve- lutionairen Partei gehörte eine Fusion der czechischen und aller übrigen nationalen Elemente. Ein großartiges Verbrüderungsfest zwischen den Mitgliedern der sogenannten „Marcomannia“' und „der czehis<-=mähri- hen Brüderschast““ war bereits angesagt und fte auf der Sophieninsel nach abgehaltener Messe und unter großem Eflat gefeiert werden. Ku- geln wurden bereits gegossen, Patronen verfertigt, als der Ernst des Belagerungszustaudes diesem verderblichenTreiben plöblich ein Ziel seßte. Der Schmerz zahlreicher Familien, welche dur< die gefällten Ver-= urtheilungen herb getroffen wurden, verdient Achtung und allge- meines Mitgefühl. Es is wahrhaft traurig, daß junge Männer, die der Gesellschaft und dem Staate hätten nüßli<h werden kön- nen, si<h hinreichen ließen, einer gewissenlosen Faction, die eben nur Anarchie wollte, als Werkzeug zu dienen, Diese Verblendung wäre nicht mögli<h gewesen, wenn sie nicht, irregeleitet durch die Erschütterungen der früheren Monate, die Regierung als s{<wa<h, hinfállig, sorglos und zögernd gedacht hätten. Um dieser falshen Auf- fassung, welche nur zu weiteren gefährlichen Schritten veranlassen fonnte, zu begegnen, mußte sie ernst und entschieden, mit dem Schwerte der Gerechtigkeit bewaffnet, unter die Schuldigen treten und sie zur Rechenschaft ziehen. Wir sind jedo<h auf das innigste überzeugt, daß die hohe Milde, welche die österreihis<he Regierung bei ähnlichen Anlässen bewies, auch im geeigneten Zeitpunkte auf die Häupter der in Böhmen Gerichteten si< erstre>den wird, Jm Augenbli>e war es unerläßli<h, das Ansehen der tief beleidigten Gesebße zu wahren. Es war auf den Untergang Oesterreihs, auf die Erhöhung seiner Drangsale im Augenbli>e seiner hö<sten Noth abgesehen. So viele Tausend tapfere treue Krieger mußten auf dem Schlachtfelde sterben, um dieses Reich zu retten und die Ge= fahren abzuwenden, die dur< solche Verbrechen heraufbeshworen wurden, Wir können kein mildes Urtheil für sol<he Verbrechen finden, wir können die Niederlage der Feinde Oesterreichs nicht be- TTAUern:

Prag, 8. Jan. Geftern Vormittags wurden abermals 23 der Maigefangenen ihr Urtheil verkündigt. Ein großer Theil der- selben gehörte der „böhmis<-mährischen Brüderschaft‘“ an.

Nachträglich zu den in der leßten Sißung gefaßten Beschlüssen beschloß gestern das Stadtverordneten = Kollegium , daß der Zins- groshen ohne alle Juntervention des Hausherrn blos von den be- treffenden Wohnparteien erhoben werden solle. Ein fernerer Be- {luß des Kollegiums bezog si< auf die Militair=Einquartierungs- Angelegenheit. Es wurde der Jnhalt eines mit den Gastwirthen Prags aufgenommenen Protokolls über die Einquartierung von Offizieren genehmigt und beschlossen, eine Deputation an das Mi- nisterium zu senden, welche die baldige Erledigung zweier in dieser Angelegenheit an das Ministerium gerichteter Gesuche urgiren und zugleich eine Petition des Inhalts überbringen soll, daß bald ein Geseß erlassen werde," dem zufolge die Einquartierungs- last ni<ht blos als eine Gemeindelast angesehen werden solle.

Bayern. München, 6. Jan, (Nürnb. Korresp.) Die N. Nachrichten enthalten folgenden offiziellen Artikel : „Die Ein= berufung von Beurlaubten der hiesigen Garnison hat zu dem Ge= rüchte Anlaß gegeben, daß wieder eine militairische Aufstellung be- absichtigt werde; aus ganz verlässiger Quelle kanu versichert wer- den, daß dieses Gerücht aller Begründung entbehrt, indem diese Ein- berufung nur den Zweck hat, die hiesige Garnison wieder auf die- jenige Stärke zu bringen, wie sie in leßten Jahren bestand, nám- lich auf beiläufig 2400 Mann die geringste Zahl, um alle Thore und Posten ohne allzu große Beschwerde der Mannschaft beseßen zu fönnen.

Sachsen. Dresden, 8. Jan. (Dresd. Journ.) Heute Mittag 12 Uhr is die dritte von der Ministerial-Konferenz nieder geseßte Kommission im Brühlschen Palais zum ersten Male zusa mengetreten. Theil an derselben nehmen Oesterreich, P Sachsen, Hannover, Württemberg, Baden, Sachsen-Koburg j burg, Oldenburg und das den Vorsiß führende Bayern. Aufga derselben sind die materiellen Interessen: Handel, Zoll, Schifffal und Verkehrsmittel. Die zweite Kommission hielt gestern dritte Sizung. Dem Vernehmen na< sind au< von L und Sachsen zwei vielfa<h übereinstimmende Denkschriften teriellen Interessen betreffend, bei der Konferenz übergeben wo1

Der Reihe der Hoffestlihkeiten schließt si< heute Abent großer Hofball an. Bei der überaus zahlreichen Abendgesel bei dem Staataominister von Beust, zu der- vorgestern die & Zimmer der ganzen ersten Etage des von ihm bewohnt geöffnet waren, und die Se. Königl. Hoheit Prinz Johann, so wit Jhre- Königl. Hoheiten die Prinzen Albert und Georg mit ihre: Gegenwart beehrten, sah man Se. Durchlaucht den Fürsten Schwarzenberg , die sämmtlichen Konferenz - Bevollmächtigten, den Grafen von Rechberg, das diplomatishe Corps, die Mitglieder de1 beiden Kammern , einen glänzenden Kreis von Damen, hohe Mili- tairs und andere ausgezeichnete Personen versammelt.

In der heutigen Sißung der zweiten Kammer, die um 10 Uhr begann, waren die Herren Staats-Minister Dr. Zschinsky und von Friesen, so wie der Königliche Kommissar Herr Geheime Rath Kohlschütter, anwesend. Es konnte sofort zur Tagesordnung über- gegangen werden, auf welcher der Bericht der ersten Deputation über den Geseß-Entwurf, die Abänderung des Pensionsgesepes für Civil-Staatsdiener bétreffend, zur Berathung angeseßt war.

Nachdem der Abg- Schäffer den Bericht der Majorität der Deputation und der Äbg. Heyn das Sondergutachten vorgetragen hatte, wurde die Debatte über den Gegenstand im Allgemeinen er- e Bis ove S ar der Abg. Heyn, der si< no< öffnet. Der erste Sprecher war D i Voi tbält. E speziell über das verbreitete, was ein Separa votum enthält. x fann zuvörderst nicht billigen, daß nach der Regierungsvorlage bei niedriger besoldeten Staatsdienern die Abzüge zu dem Pensions-