1851 / 15 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

nr eti C R En n

Königliche Schauspiele. Mittwoch, 15. Jan.

Im Schauspielhause. 11te Abonnements-

Vorstellung: Ein Sommernachtstraum, in 3 Akten, nach Shakespeare,

von Schlegel. Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

__ Donnerstag, 46. Jan. Im Schauspielhause. 12te Abonnements- Vorstellung: Die Erzählungen der Königin von Navarra, Lustspiel

in 5 Akten, von E. Scribe, überseßt von W. Friedrich.

64 Königsstädtisches Theater.

Mittwoch, 15. Jan. Gastrolle der Mad. Castellan. sche Opern - Vorstellung.) Lucia di Lammermoor. 3 Akten. Musik von Donizetti. (Mad. Castellan: Lucia.)

Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rihlr. 10 Sgr. 2c.

Donnerstag, 16. Jan. (Einnahme-Antheil des Herrn Kalisch.) Der Markt der Ideen. Sylvester=Zeitungsscherz in 1 Akt (nah von Leuwen), Couplets und Episoden von D. Kalish. Vorher, neu arrangirt : Das Dorf im Gebirge. Liederspiel in 1 Aft, von

(Italieni- Oper in

ven Stücken: Aus dem zweiten Aft der Oper La muta di Portici (Die Stumme von Portici). 1) Chor. 2) Barcarola mit Chor gesungen von Sgr. Pardini. 3) Duett, gesungen von Sgr. Pardint (Masaniello) und Sgr. Bianchi de Mazzoletti (Pietro),

Freitag, 17. Jan. Zum erstenmale: Familienzwist und Frie- den. Lustspiel in 1 Aft, von G. zu Putliß. (Herr Theodor Wag- ner: Pabig, als Gast.) Hierauf: Paris in Pommern, oder: Die seltsame Testamentsklausel. Vaudeville in 1 Akt. (Herr Theodor

Spi: Heimann Levi, als Gast.) Zum Schluß: Der Markt der n. ;

A. Kobtebue. Musik von verschiedenen Komponisten. Zwischen bei- M T E E « cat Y E un a E _ E D M F R E er ape: m . ® A) ® ® F) Berliner Börse vom 14. Januar. Wechsel- Course: A | E Ï Senba h n - A ed Ì ls | Brief. | Geld, | S : E E . 260 Fl. | Kurz | 1415 | 1417 } Stamm - Actien. | Kapital. É 2 Prioritäts - Actien. | Kapital. | ; | L E U 250 F1I, | 2 Mi. Fer (L21405 i L t 1215 n L Zt | p 4 do. N 300 Mk ues | 151: Ens / Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm, 2 S Tages Cours. G S 1 Gg - Cours ARNRI s E C4 E Ao Eo E E M E F A o [ SERS T in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüll. S 2 oe Sämmiliche Prioritäts Actien werden durch d d s ea pk 318 E GIEIE + 300 Mk. | 2 Mt, | 1505 | 1507 | pie mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. | 2“ |& jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt T nals PES Es L è 1 Lst. 3 Mt. 6 195 6 185 id L c | | gy 3 A | 5 Arie aa e des geap Sgueitie mer +3 U Fe. s Mi, H T2 195 Berl. Anh. Litt. A. B, | 6,000,000 | 4 |4 96 bsz. u, B. Berl ARNnalti. e a | 1,411,800 | 4 [95 B. E N e a A Ne Ua 150 Fl 2 Mt, (08 448 do. Hamburg ...... 8,000,000 | 4 45 1 89 bz. do. Hambura... O00 F 40! 1015 ba. u. &, Augsburg ee 150 Fl. | 2 Mi. T, IOLS do. Stettin-Starg.. | 4,824,000 | 4 [55 | 107 B. do. do. 11 Ser. | 1,000,000 | 43/99 e. set aa ent or 100 Thlr. 2 Mi, E 90A do. Potsd.-Magd. .. 4,000,000 4 |1% 61% a 62 bz. do. Potsd.-Magd. .. | 2,867,200} 4 | 91% bz. Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss .. . LOO Thlr. ) O Lage | P 1 | 99S Magd.-Halberstadl E 1,700,000 4119 130 B do do. L L 3,132,800 9 10 i i G l 2 Mi. | 992 | I do. Leipziger ..... | 2,300,000 | 4 [125 - do. do: Litt.- D. 1,000,000 | 5 | 10073 bz Frankfurt a. M. südd. W. -....-«+.- 100 F. | 2 Mi. | [56 18 | Halle- Thüringer... 9,000,000 | 4 |2 1 633 bz. do. Stettiner... : 800,000 | 5 [104 6 Petersburg -.--- ie oie B e ereins 100 SREI.| 3 Wochen | | 1044 T N 0m des 13,000,000 | 35/45 Mh, a Ä g Magdeb.-Leipziger .… | 1,788,000 | 4 | j I / / : L theinische ..…....... 1,500,000 | 4 [1 633 a 647 bz Halle - Thüringer... 1 000,000 | 451987 bz. u. B Inländischke Fonds , P fandbriefe , Kommunal- Papiere und Eo Co 1,051,200 | 5 |6 e Cöln- Minden... | 3,674,500 4: 101 B Geld - Course. Dusseld. - Elberfeld... 1,400,000 | 4 [44 923, bz. do. do. 3,590,000 | 5 |103 B. —— lib f E Steele Vohwinkel 1,300,000 | 4 [1 36 B Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 | 32) |Ztf.| Brief. | Geld. | Gem. |Zf.| Bef Geld. | Gem. | Niederschl. Märkisch. | 10,000,000 31 34 | 805 a L bz. u. B, do, 1 Prioritat..| 2487 2007 4 Preuss.Freiw. Anl| 5 | [1057 | Grh Pos. Pfdbr. |35)| 89% do. Zweigbahn | 1,500,000 | 4 |— do. Stamm-Prior. | 1,250,000 | 4 71 3 bz do. St Anl. v. 50/42 99Z | 99% | O DAADEE, 35 913; | Oberschl. Lit. A. 2,253,100 31 5% 110% bz. u. B. Düsseldorf. Elherfeld | 1,000,000 4 | ZiN St.-Schuld-Sch. |35| 84% | 847 Datim Phatdlie. 3E) 95% | 952 | do. E D. 2,400,000 31/57 1065 B, Nicederschl. Märkisch 4,175,000 } 4 |935 b O DELSE O A L uri. Nun do. 132106 95! Cosgel - Oderberg .….. 1,200,000 | 4 |312 1805 G. do. do. | 3,500,000 | 5 | 1085 bz. 145 | lo. D | 96 9: 3 l P L Iz 2 ; | | 2 Seeh. Präm.-Sch.|—| [120 | SUlasizohe! do: 35) 95 Breslau - Freiburg... 1,700,000 | 4 |4 do I. Serie. | 2,300,000 | 5 | 102; bz K.u.Nm. Schuldv. 35) -— | 794 do. Lt. B. gar. do. |3#| | EEl Krakau - Oberschl.... 1,800,000 | 4 5 705 bz do. Zweigbahn 252,000 | 45) Berl. Stadt-Obl. | 5 [1025 |102 | Pen AniliSch |={ 952; | 942 Erg. M 55 1,000,000 | 4 |— 3473 bz. Magdeb. VIUCENID 2,000,000 | 5 | 98% bz do. do. ‘[34/ 82% | | Friedrichsd'or. |— | 1372| 13% Stargard -Posen .…... | 5,000,000 | 31/35 | 80 B. Oberschl«esische ...- 370,300 | 4 | Westpr. Pfandbr. 3Z/| S9% | 89: | And.Goldm. à 5th, | E | 85% 7 1 | Brieg | Neisse. S 1,100,000 4 |- : Krakau Oberschl 360,000 1 | Grossh. Posen do. 4 | [100 | Dizcento: S Magdech.-Wiltenb. ... 1:500,000 | 4 |— 52 B Cosel- Oderberg... 250,000 | 5 | E Steele - Vohwinkel 329,000 5 '! Ausländische Fonds. / E do. do. I Ser. S Ea | | Quitumngs- Bogen. Breslau- Freibuvs 100,000 | 4 Zeh | | l L D cia irk } N F Russ. Hamb.Cert.| 3 | | | Poln. nene Pfdbr. | 4 —_— | 93% | Aachen - Mastricht 2,190,000 4 |— Berg. - Märk L IDOLUO L A Y do. Hope 1. Anl, L E ene do. Part. 500 Fl. 4 | 81 Aachen-Düsseldorf .. 31 | » do. Stregl. 2.4. A.| | do. do. 300 Fl. (1502 1493 1 S SS EW j ädi! dot f A. 4 Wle | L ab, Feder. (31 E ER : | Ausl. Slamm-Áct. LE L do. v.Rthsch. Lst.| 5 [1087 | E Ä | äs Staat Pr A) Bl 1 eri Et Auslünd. Actien, | : y E ps do. Engl. Anleibe|42| 95% 95! Lübeck. Staats-A, 45 98% 975 E G 2 Kiel Altona . 2P. 2,050,000 D | , do Poln.Schatz0.| 4 | 79% | Moll. 24 % Tut. 251 | | Friedr. Wilh.-Nordh 8,000,000 | 4 - 1 35ŸÏ G. Cöthen - Bernb. Thlr. 650,000 | 225] 16) « do. do Cert. L.A.| 5 | 94% | Lénvki:Pr:Ó 40 th. |— 41802 | | do. PhIOr. | Di E 94 B Meceklenburger Thlr 1,300,000 |fre. | 28% bz do.do.L B.200FI.|—| | 17% | N. Bad, do. 35 I. |-—| | 172 | | | | Foln.a.Pfdbr.a.C.| 4| —_— |- | | | | | Kassen-Vereins-Bank-Actlen 1087 G. Preussische Bank-Antheile 957 bz, u. G.

Nachdem die Börse etwas matter angefangen hatte, zeigte sich im Laufe des Geschäfts mehrseitige Kauflust, und die Börse schloss im Ganzen animirter und feste

Auswärtige Börsen.

Breslau, 13. Jan. Poln. Papierg. 94 Br. Oest. Bankn. 78% Br., 78; Gld. Poln. Pfdb. alte 945 Gld., do. neue 94% Br., 94 Gld. Poln. 300 Fl. 142 Gld., do. 500 Fl. 81 Gld. 2 Gelr. 200 Hl. 18 On, Nuss: p. S. Ob, 797 Bx, KrafkaU= Oberschles. Obl. in pr. Cour. 69; Br., 695 Gld. Oberschles. A. O D 1107 O 0, B. 1002 D Sreura 72% Br. Fr. W.- Nordb. 355 Br. u. Gld. Niederschles. 805 Gld. Neisse- Brieg 37 Brz, 3674 Gld.

Leipzig, 13. Jan. Leipz.-Dresdn. Partial-Obligationen 108 Gld. Leipz. B. A. 1605 Gld. Leipz.-Dresd. E. A, 137 Gld. Sächsisch=-Bayer, 85 Br. Schles. 94] Br. Chemnibh-Riesa 22% Br. Magdeburg - Leipzig 210 Br., 209 Gld. Berl.-Anhalt. 964 Br., 6 O Dessauer B, A, A. 137 Gld,, do, B. 118 Old. Preuß. B. A. 95 Gld.

__ Frankfurt a. M., 12. Jan. (In der Effekten-Sozietät). GUr mehrere Fonds zeigte sich hier cine flaue Stimmung. Na- mentlich österr. Bank-Actien, 5- und 4z7proz. Met., so wie 3proz. span., waren zu billigeren Coursen als gestern angeboten. Alle Eisen- bahn=-Actien gefragter und gingen etwas höher. Jn allen übrigen Gattungen war feine Veränderung. Der Umsaß war jedoch im Allgemeinen von keinem Belang.

Oesterr. Bank-Actien 1032 Br., 1026 Gld.

a. 4 5proz. Metalliq. Obligationen pr. Compt. 725 Br., 725 Geld.

Badische Partial -

Loose a 35 Fl. vom Jahre 1845 313 Br., 317 Gld. Kurhes- sishe Partial - Loose a 40 Rthlr. 31 Br., 307 Gld. Sardinische

Partial-Loose a 36 Fr. bei Gebrüder Bethmann 33% Gld. Darm- stadt, Partial - Loose a 50 Fl. 74 Br. , 734 Gld,, do. a 25 Fl. 284 Gld. Span. 3proz. inländische 337 Br., 335 Gld. Friedr. Wilh. Nordb. ohne Zinsen 36 Br., 354 Gld, Köln - Minden 975 Br., 97% Gly.

Paris, 11. Jan. 3proz. 56.55. 466 . 25. Dukaten 11. 7( H . 60. 1 Wechsel=-Course. Amsterdam 2105. Hamburg 41872, Berlin 3683, London 24 . 85. Frankf. 212, Petersburg 385. Es „war heute einige Bewegung an der Börse und die Rente {loß höher als gestern.

London, 11. Jan. 3proz. Cons. p. C. u. a. 34proz. 99, 985. Ard. 17%, %, 3proz. 38, 3. Æ & / ( L S 1 A 44 1 1 an 0 4proz. 91, 905. Russ. 5proz. 112, 1410, 4zproz. 964,

Engl. Fonds, bei niht großem Geschäft, ohne Ver Fremde Fonds ohne Bewegung und die BUGANe bara AE nd:

2 Uhr. Die Umsäße in engl. Fonds waren mäßig und die Stimmung sehr flau. Jn fremden wenig Geschäft; die Preise flau.

Wechsel -C ourse, Amsterdam 11, 165 16. Paris 25.25; 24.975. Hamburg 13.65.

Franffurt 118. Wien 13 12, 50,

9proz. 94,50, Nordbahn

l 96k, ü Pa. 0 L

Effekten zeigte der Handel wiederum wenig Leben.

Holl. Fonds waren bei geringen In fremden Rufs. 5proz. Alle übrigen Gattungen blieben fast unverändert.

Amsterdam, 11. Jan. § j Geschäften zu den gestrigen Schlußpreisen angeboten.

blieben gefragt. Mey. 34%.

Do Si: 10/71 005. O03, Neue: 07A Piecen 125. Russ. alte 106. Stiegl. 86%. 707, mene T5, X; Z4proz. 375, A.

Amsterdam, 11. Jan. Die am verwichenen Montag hier eingetroffene Nachricht vom Ausscheiden sämmtlicher Minister in Paris, begleitet durch merklich niedrigere Notirung der französischen Renten, drückte hier die Course einiger Staatspapiere und veran laßte eine Verminderung im Umsatze, indem die Käufer in Erwar- tung eines größeren Falles sich zurückzogen; als indessen die pariser Notirungen, wegen der erhcblichen Renten - Diskomtirungen, nach- her besser lauteten, erholten sich einige Course wieder etwas; im Ganzen blieben jedoch die Schwankungen nur gering. Hollän- dische Juntegrale wurden Montag um 4 pCt. niedriger abgelassen und wechselten seitdem zwischen 57 und 57 pCt., zuleßt 57 pCt. geltendz 3 proz. wirkliche Schuld fiel von 6777 auf 67 pCt. und blieb 67 #7 pCt.; 4proz. do. drückte sich von 884 bis 87% pCt.; fam aber bei einiger anhaltender Frage auf den ersten Cours zurück. Auch alte prozentige russische Obligationen bei Hope blieben für Kapitalisten zur Geldbelegung gesuht und er-

Span. Avd., gr. Oest. Met. 5proz.

Len von 100 ben lange M0! gelaumten Preis Lon 1057 pCt.; A4prozentige Certifikate bei denselben, wichen Quaas oon S7 Us 20, V, Vollen Wer, namdent

Wee: 0/7 a #4 pt. Oesterreichishe Fonds wurden durch gängig in matter Stimmung gehalten, aus Mangel an Kausf- lust; alte 5prozent. Wiener Metall. wiheu von 705 bis 70 pCt.; neue do., von 765 auf 757 pCt. gefallen, bcsserten sich wieder auf 767 und blieben zuleßt 757 pCt. Der Cours von spanischen Ar- doin-Obligationen erhielt sich nahe genug auf 12% pCt. und 3prozent. Binnenländische dito wechselten zwishen 337 und F pCt. Ardoin- Coupons wurden zu 7% pCt. verhandelt. Portugicsische Obligationen {wankten etwas unter und über 35% pCt. Von südamerikanischen Fonds wechselten brasilianische Obligationen zwischen 88 und 89 pCt, und wurden peruanische dito erst zu 785 nachher zu 78 pCt. abge- nommen, Z3prozent. französische Renten fielen hier Montag von 5417 auf 537 pCt., stiegen seitdem bis 53% und - blieben zuleßt 532 yCt. Für Utrecht - Arnheimer Eisenbahn - Actien fanden sich ófters Liebhaber die bis zu 937 pCt. anlegten ; wenige Haarlem- Rotterdamer dito holten 615 pCt.

Markt - Berichte. Berliner Getraideberiht vom 14. Januar. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 48—53 Rthlr. Roggen loco 35 —— 37 Rthlr. » pr. Jan. 34x Rihlr. Br, » pr. Frühjahr 1851 354 Rthlr. verk. u. Br., 3545 G, » Mai /Juni 30 Mt, V4, Dr, 1. O. Gerste, große loco 25—26 Rthlr. » fleine 23—25 Rthlr. Hafer locv nach Qualität 225 24 Rthlr. » 48pfd. pr. Frühjahr 23 Rthlr. Br, 22% a § G. » 50pfd. 24 Rthlr. Dr, 233 G, Erbsen, Koch- 40—44 Rthlr., Futter- 35-—38 Rthlr.

RU(C [lveo 1E Nthlr beze U Br; L055 O. ; U 102; Rihlr. Br., 10% G. De L N Dr, 10 O » März /April ) 11% a 115 Rthlr. Br, 112 a 41 veu! » April /Mai {1 G. Leinöl loco 114 Rthlr. » e Sab 11s N D, 115 O. Pivhnól 135 Rihlr. Palmöl 115 Rthlr. Südsce - Thran 13 a 125 Spiritus loco ohne Faß 165 » mit Faß pr. Jan. ) » Jan. /Febr. / , Febr (Marz 16/5 a 5 Ahr, Dr, 107 O. j März / April 16% Rthlr. Br., 165 a 5 O. Nthl Bo, 47x bez, u. O

Rthlr. Nihlr. bez.

1627 Rthlr. bez. u. Br., 16% G

April /Mai 17: a

M R M O » Juni/Juli 18% Rthlr. Br., 17h a 15 G.

Welter: etwas stärkerer Frost bei klarem Himmel.

Geschäftsverkehr: bedeutungslos.

We zen: eiwas beachteter,

Roggen: troß einiger Umsäße mühsam behauptet.

Hafer: gut preishaltend bei etwas mehr Frage.

Rüböl: in etwas festerer Haltung.

Spiritus: wenig verändert, doch eher etwas matter, nament- lich pr. Frühjahr.

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 13, Januar. |

Zu Lande: Roggen 1 Rihlr. 17 Sgr. 6 P\[., auch 1 Rthl1 15 Sgr. Große Gerste 1 Rthlr. 3 Sgr. 2 Pf. Hafer 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf.„ auch 28 Sgr. 9 Pf. S

Zu Wasser: Won 2 Rihlr. 6 Sgr. 3 P, QUO 1 Riblr, 28 Sgr. 9 Pf, Roggen 1 Rthlr. 18 Sgr. 9. Pf, auch 1 Nthlr. 15 Sgr. Große GÖcrste 1 Rthlr. 5 Sgr., auch 1 Rthlr, 2 Sgr. 6 Pf. Hafer 1 Rthlr. 1 Sgr. 3 Pf., auh 1 Rthlr. Erb= sen 2 Rthlr., auch 1 Rthlr. 17 Sgr. 6 Pf. (schlechte Sorte).

Sonnabend, den 11. Januar.

Das Scho Stroh 9 Rthlr. 20 Sgr., auch 8 Rthlr. 15 Sgr. Der Centner Heu 22 Sgr. 6 Pf., geringere Sorte auch 20 Sgr.

Stettin, 13. Jan. 2; Uhr. Börse geschästslos,

Roggen 354, pr. Frühj. 304 Br.

Rüböl 10%, pr. Frühj. 10% Br.

Spiritus 234, pr. Frühj. 215 Br.

Telegraphische Notizen.

Frauffurt a. M., 13. Jan. 25 Uhr. Nordb. 355. 44proz. Met. 624. 5proz. 72. B. A. 1020. Loose 1545, 86%. Span. 33. Bad. 31%. Kurhess. 305. Wien 914.

Hamburg, 13. Jan. 25 Uhr. Berlin-Hamb. 884. Minden 97. Magdeb. - Wittenb. 515.

Getraide unve A

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anze1- gers sind Bogen 16 bis 20 der Anlagen zu den Verhandlungen der Zweiten Kammer ausgegeben worden.

Berlin, Druck und Verlag der Dekerschen Geheimen Obsr-Hofbuchdruderei, Beilage

Kóöln=-

AUYET L

Deutschland.

Desterreich, Wien. 8 d

Verfassungsfrage. Sachsen. Dre

en. Schluß der Denkschrift der sächsishen Regierung. Londoner Jndustrie-Ausstellung.

Wiferschaft und Kunft. werhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Berlin im Monat No- vember 1850, —- Deutsche geologische Gesellschaft. Bemerkung zu der Rezension in Nr. 293 des Preußischen Staats - Anzeigers vom 24, No- vember 1850.

Nuswärtige Börsen.

Mchtamtlicher Theil.

Deutschland.

Desterreich. Wien, 11. Jan. Von einer Einberufung der Landtage ist, dem Const. Blatt a. B. zufolge, Angesichts der noch uncntwickelten dresdener Konferenzen in dem Augenblicke keine Rede. „Um wenigsten““, liest man in diesem Blatt, „wird aber das Mini- sterium, wie hier und da das Gerücht auftauchte, blos einen Theil der Landtage, sobald es den Zeitpunkt gekommen glaubt, überall er osfnen lassen, wo die Landesverfassungen erlassen sind, auch die Land- tage einberufen. Wir wüßten auch keine unglücklihere Auffassung als die, von welcher die oberwähnten Gerüchte wissen wollten, da der Widerspruchsgeist, von welhem man einzelne Krouläuder erfüllt glaubt, hierdurch nichts weniger als aufgehoben werden würde, ““ Der Lloyd sagt: „Als wir uns vor einiger Zeit in diesen Blät: tern wie in einer kleinen Broschüre für die Begründung einer erb= lichen Pairie in Oesterreich aussprachen, nicht etwa weil wir dieselbe als etwas absolut Gutes, nur weil wir sie als etwas absolut Nothwendiges sür Oesterreih betrachten, da wurde uns selbst von jolhen Männern, welche mit unserer Ansicht ganz einver- standen sind, mit besorgter Miene die Frage vorgelegt, ob wir wirklich dazu rathen könnten, die Verfassung vom 4. März ohne Duziehung des Reichstages umzuändern. Unsere Antwort war, wenn die Regierung glaubt, ‘die Landtage von Ungarn und Lombardo =- Venetien, wie die übrigen Landtage, und dann den ósterreichishen Reichstag binnen heute und zwei Jahren einberufcn zu können: Nein, wenn nicht: Ja. Wäre die Constitution vom l. März in allen ihren Theilen möglich, so sollte sie uns in allen ihren Theilen sehr lieb und angenehm sein. Is sie in einigen ih rer Theile unmöglih, so unmöglich, daß man niht wagen darf, sie ins Leben einzuführen, so ist es uns lieber, wenn sie heute ge- ändert wird, als wenn es über sünf oder zehn Jahre geschieht. Wir gehören aufrichtig zur constitutionellen Partei, schon deswegen, weil wir glauben, daß Oesterreich ohne Constitution nicht regiert werden kann. Das glauben wir eben so aufrichtig, wie, daß ODester= reih mit der unveränderten Constitution vom 4. März auch nicht regiert werden kann. Die Furcht, welche keinem Manne und Staatsmanne Unehre macht, die Furcht vor der Gefahr, welche den cktaat bedrozen konnte, mußte ihren Einfluß auf die Leiter unserer Regierung ausüben, im Frühjahr 1849, zur Zeit als ein auswär=- tiger Feind uns bedrohte, als die eine Hälste der Monarchie in

stand, als eine tiefe Aufregung in den treu ge bliebenen Provinzen in Folge der Auflösung des Reichstags vor- ausgesehen werden mußte. Als die Männer der czechischen Rech- ten im Beginn des Jahres 1849 zur Linken zu desertiren began- nen und s{ch für das Prinzip ver Volks-Souverainetät begeisterten, da entstand nothgedrungen bei den Ministern der erste Gedanke an die Octroyirung einer Verfassung. Wäre es möglich gewesen, ge= wiß jeder Minister hâtte gern das Portefeuille niedergelegt, das zu jener Zeit Niemanden eine willkommene Bürde sein konnte, um Máännern aus der Reichstags-Majorität Play zu machen. Aber es war nicht möglich, den Herren Rieger, Schuselka, Pinkas, Stro bach, Borrosch, Goldmark und Füster zu weichen. Der Staat konnte nit den Doktrinen des constitutionellen Systems zum Opfer ge-= bracht werden. Was aber damals nicht möglich war, ist auch heute nicht möglich.

T) . + “ch Basen gegen uns

Die Minister können und dürfen eben so wenig jebt, wie im Beginne des Jahres 1849, jeder oppositionellen Reichstags-Majy- ritát gegenuber ihre Aemter niederlegen. Sie können nicht einer Mehrheit in den Kammern weichen, welche das einheitlide Destcrreich nicht will, welche die Volkssouverainetät proklamiren möchte u. st. w. Hierin liegt der Unterschied zwischen Oesterreich und England, Jun dem lehteren Lande kann, und weil es dieses fann, würde das Mi nisterium auch jeder Opposition, die eine parlamentarische Mehrheit für sich hat, weichen. Wir aber, die den französischen Constitu- tionalismus nicht adoptiren dürfen und wollen, sind noch nicht ein mal im Stande, das englische constitutionelle Sysiem in seiner ganzen Reinheit anzunehmen, Wir wünschen hier richtig verstanden zu werden. Wir sind niht gegen die Constitution vom 4. März, weil wir feine Verfassung wollen; sondern weil wir eine Verfassung wollen, sind wir gegen sie. Kann sie lebensfähig gemacht werden, so haben wir nichts gegen sie; wo nicht, so steht sie nur dem Le bensfähigen im Wege. Man hat uns und Anderen schon so oft das Unrecht gethan, hinter unseren Ansichten die hervorragender Persönlichkeiten zu suchen. In der. Polk wie in den Finanzen ist dieses gleich unbegründet gewesen. Wir vertreten nur die Mei- nung dieses Journals. Es steht unseres Wissens hinter unserer Meinung nicht die irgend eines Machthabers, aber wir glauben dennoch eine größere Macht, als die irgend einer Persönlichkeit, hinter uns zu haben, die Macht einer politischen Nothwendigkeit.“

Sachsen. Dresden, 11. Jan. (Schluß der im gestrigen Blatte des Preuß. Staats-Anzeigers abgebrochenen Denkschrift.)

Ohne auf eine erschöpfende, den Zweck und die Bränzen dieser Denk- schrift weit überschreitende Entwickelung aller dieser Gründe hier einzugehen, mögen als vorübergehende, zwar nicht- allzuschwer, aber doch nicht mit einem Schlage zu beseitigende Hindernisse beispielsweise aufgeführt werden: Die abweichende Gestaltung der Geldverhältnisse, insbesondere die Papier-Circu- lation in Oesterreich, und die ziemlih schwierige Frage über die Stellung der norddeutschen Hafenpläzez dagegen bedürfen drei Hauptpunkte einer ge- naueren Prüfung und Entwickelung.

Erstens die angeblih durch die Verschiedenartigkeit der Juteres- sen bedingte Verschiedenheit der nord- und süddeutshen Zoll- und Handelssysteme, Fragt man dabei nur die Stimme des in na-

65

tional - öfonomishe Verhältnisse nicht tiefer eindringenden Volkes, oder der stets von einerseitigen Vorurtheilen des nächsten Interesses befangenén Vertreter einzelner Productionszweige den Kaufmann aus Hamburg und Stettin, den Grundbesißer von Ost- und Westpreußen, den westfälischen Rothgarnfärber oder den bayrischen Spinuer, so ivird man an der Möglich- keit einer Versöhnung verzweifeln müssen. Aber man rufe sich die Vorgänge bei Gründung des Zollvereins zurückz da war der Widerstand nicht gerin- ger, da betrauerte Leipzig shon den Untergang seines Handels z aber der Handel Leipzigs is nie blühender gewesen, als seitdem, und wenn die Mehr- zahl unserer Ackerbauproduzenten ihre Lage unbefangen prüft, so wird sie ge- stchen müssen, daß ihre Production an Masse und an Werth gestiegen ist. Wenn andererseits gewisse Fabricationszweige, namentlich die Halbfabricationen, nicht die geträumte Rechnung gefunden haben, so liegt dies theils an Um- ständen, welche dur kein Zollsystem der Welt geändert werden fönnen, theils an einzelnen nicht abzuleugnenden Fehlern des Systems; aber diesen stehen viele andere Zweige gegenüber, wie z. B. Weberei und Wirkerei, welche viel mehr Hände beschäftigen und sich überraschend entwickelt haben. Das wird zwar die betreffenden Gewerbtreibenden niht hindern, immerfort mehr zu begehren aber keiner von ihnen wird einen Augenblick in Zwei- fel sein, was er zu wählen habe, wenn man ihm die Wahl zwischen einem neuen Vereine mít einem Systeme nah Belieben, aber nah ganz anderen Richtungen hin und unter Verlust seines alten Marktes, und zwischen dem Beharren in dem alten, nah seiner Meinung mangelhaften, aber gewohnte und sichere Absaywege darbictenden Kreise stellen wollte. Man verzichte darauf, es gleichzeitig dem absoluten Freihändler und dem Protectionisten recht mahen zu wollen, man {lage die wunderbar heilende Krast der Sr- weiterung des Marktes und der Vervielfältigung der Beziehungen auf alle leine Verlezungen materieller Jnteressen nicht zu gering an und gehe mit Muth an das Werk. Die Mängel des Zollsystems treten für Handel und Acferbau und für die angeblich benachtheiligten Judustriezweige desto mehr in den Hintergrund, je größer der innere Markt, je stabiler das System wird. Schwankungen sind das Gefährlichste, Man suche die theoretisch allein wahre Jdee des Freihandels nicht dadurch zn realisiren , daß man in Ländern mit bestehenden und entwickelten Jndustriceen den Schuß an der Gränze wegnimmt , sondern dadurch, daß man die Gränze selb hinausschiebt, den inneren Markt allmälig expandirend zu ciner Größe erweitert, welche den Gränzzoll der inneren Konkurrenz gegenüber in eine un- tergeordnete Bedeutung stellt,

Es wird zuzugeben sein, daß die österreichische Fabrication weitere Her- absczung der Zölle, als bis zur Höhe oder nahe zur Höhe des Zollvereins- Tarifes, noch lange nit verträgt, es wird andererseits den nördlichen Staa- ten nicht znzumuthen sein, mit den Zöllen auf Kolonialen und Wein sofort und ohne vermittelnden Uebergang bis zur Höhe des Zollvereins-Tdtifes heraufzugehen, aber es wird nicht daran zu zweifeln sein, daß man durch allscitige Konzessionen und sorgfältige Berücksichtigung aller Bedürfnisse freier Handelsbewegung sich gegenseitig nähern, Verbindungen anknüpfen, Gegensä:e ausgleichen und dadur einer künftigen Vereinigung mächtig oorarbeiten fann.

Ob man dann etwas mehr nah dcr Schutzoll- oder nah der Frei- hantelsseite hin zusammenkommt, darauf kommt, den großen Vortheilen der Erweiterung des Marktes gegenüber, weniger an, als man gewöhnlich glaubt. : E Das in den Systemen liegende Hinderniß ist also nicht unüber- windlih, aber es kann nur nach und nah und mit Schonung bestehender Interessen beseitigt werden, Daher nähere man die Tarife ein- ander allmälig, mache sie, so weit möglich, vollständig gleich, lasse, so weit irgend thunlich, freien Verkehr eintreten, um die gegenseitigen Beziehungen zu vermehren und zu verstärken; und ohne daß man bestimmte Zeiträume des Fortschreitens verabredet hat, wird die wachsende Anziehungskraft sich neu bildender verwandter Juteressen eine Vereinigung früher. möglich machen, ja sogar dazu drängen, als man zu wagen gehofst hat. Man hat auch hierin einen lehrreihen Vorgang in dem Handelsvertrage vom 27, Mai 1829 zwischen dem preußisch-darmstädtischen und bayerish-württembergischen Vereine, welcher, ohne nur die Verpflihtung zur Vereinigung auszu- sprechen, die vollständige Verschmelzung im großen Zollvereinr zur Folge hatte.

Zwei weitere Gründe, welche eine sofortige völlige Verschmelzung unmöglich machen und Uebergangs - Perioden erheischen, sind die Ver- schiedenheit der Zolladministrations - Grundsäße und der Mangel hin- reichender statistisher Unterlagen für Feststellung gerechter Grund säße über die Vertheilung der Zollreo:nüen unter die einzelnen Staaten. Gleichwie im Zollvereine die Administration des Zollwesens in allen dazu gehörigen Staaten völlig übereinstimmend geregelt ist, gleichwie dort Volks- zahl und Consumtionsverhältnisse aus vieljährigen Beobachtungen genau bekannt sind, so wird man sich auch mit den übrigen Staaten Dentschlands über eine Annäherung in der Organisation der Zollbehörden verständigen und dic nöthigen Unterlagen zur Feststellung gerechter Grundsäge über die Revenüentheilung sammeln müssen, ehe an cine völlige Zolleinigung gedacht werden lann, Wenn man aber bei möglichst gleihen Tarifen und mög- lihst gleicher Organisation, nah Befinden unter gegenseitiger Kontrolle, einige Jahre beobachtet und sammelt, so wird es bald an den Unterlagen zur völligen Vereinigung nicht mehr fehlen, und den jeßt abzuschließen- den Vorbereitungsverträgen werden bald die Vereinigungsverträge folgen können,

Das is der einzige Weg, der zum Ziele führen, das ist, was gegen- ivärtig geschehen kann. i

Was fkann aber die jet versammelte Ministerialkonferenz dabei thun“ Sicherlich is sie als eine Versammlung zunächst politischer Natur weniger dazu bestimmt, die Details von Verträgen über materielle Interessen zu diskutiren, Regulative über die Einzelheiten des beschriebenen Borbereitungs-Verfahrens auszuarbeiten 2e, Aber den Willen kann sie fixi- ren, den zunächst einzuschlagenden Weg bezeichnen und das lebendige Or- gan ins Leben rufen, welches den Weg verfolgen, das Wollen realisiren, die Jdee fortbilden soll, Schon die Existenz eines solchen lebendigen Ver- einigungspunktes wäre unendlicher Gewinn.

Aber es scheint auch, als müsse auf der Konserenz, wolle sie anders ihren großen Zweck vollständig erreichen, mindestens dies für die materiellen Interessen geschehen, Wird die materielle Frage gleichzeitig mit der políiti- schen und im Zusammenhange mit derselben behandelt und gelöst, dann is viel eher auf eine befriedigende Lösung beider zu rehnen, als wenn man sich mit der politischen Organisation begnügen und die materiellen Fragen fünftigen Verhandlungen überlassen wollte, Jeyt kann manches Opfer in der cinen durch cinen Vortheil in der anderen Richtung ausgeglichen wirden,

Za dahin abzielenden Beschlüssen will die Königlich sächsische Regierung hiermit angeregt haben, und während sie sih absichtiich,

um in feiner Weise vorzugreifen, jedes materielleu Eingehens auf die EXiín- zelheiten der zu behandeluden Fragen enthalten hat, erlaubt sie sich, der Vorberathung der drittcn Kommission folgende Anträge zur Erwägung an- heím zu geben :

Die Konferenz möge beschließen, an die Stelle von Artikel XIX, der Bundesakte und Artikel LX1Y, der wiener Schlußakte Bestimmuugen eines präziseren und etwa folgenden Jnhalts zu segen;

Sämmtliche deutsche Regierungen machen sich verbindlich, die endliche vollständige Vereinigung aller deutschen Staaten zu einem Zoll- und Han- delsgebiete mit gleicher Geseßgebung in Zoll- und Handelssachen, überein- stimmenden Einrichtuugen sämmtlicher Verkehrs-Justitute und völlig freiem inneren Verkehr auf dem Wege der Ausbildung und gegenseitigen Ännähe- rung der bereits bestehenden Vereinigungen zu solchen Zwecken unablässig anzustreben, i

ZU diesem Behufe sollen baldmöglichst Bevollmächtigte zusammentre- ten, um în der auf den gegenwärtigen Konferenzen festzustellenden Weise Bestimmungen zu ermitteln und festzuseßen :

über Annäherung der Tarife,

über möglichst gleiche Zoll-Organisation,

über gegenseitige Verwaltungskontrolle und Beschaffung der Unterlagen zu späteren Vereinigungs-Verträgen ,

über möglichste Erleichterung des Trandsitverkehrs,

über den Flußverkehr,

Mittwoch d. 15. Jan.

über völlige Freiheit des gegenseitigen Verkehrs mit Rohstoffen und allen in sämmtlichen Tarifen frei erklärten Artikeln,

über Erleichterung des gegenseitigen Verkehrs mit Manufakften, auch über

den Gränz- und Veredlungsverkehr hinaus, soweit dies der dermalige

Zustand der Production gestattet,

endlich über Bildung einer gemeinshaftlihen ständigen Kommission, zu Be- rathung der zur Beseitigung aller einzelnen jeßt oder später sich dar- stellenden Hindernisse völliger Vereinigung zu treffenden Veranstaltungen und zur Herstellung der Einheit in der die allgemeinen Verhältnisse des Handels, des Verkehrs und der Production betreffenden Gesezge- bung (z. B. Handelsgeseßbbuch; Münzen, Maße und Gewichte; Pa-

tente ; Mustershuß u. #. w.).

Je weniger in der Annahme solcher Anträge {hon an si für irgend einen Staat die Gefahr liegen kann, sich zu präjudiziren, je mehr Alles nur auf die sichere Hoffnung gebaut is, daß es nur gelte, einmal ernstlich anzufangen, um auch zu vollenden, um so sicherer mag sich die Königlich sächsische Regierung, welche sich im Uebrigen der Verbesserungsfähigkeit ihrer Anträge deutlich bewußt ist, der Hoffnung hingeben, daß man allerseits auf die gegebene Anregung eingehen und die vorstehenden Anträge der Bera- thung unterziehen werde.

Dresden, am 1, Januar 1851,

Londoner Judustrie - Ausftellung.

Wir bingen hierdurch zur allgemeinen Kunde:

1) Schon früher haben wir mit Rücfsicht auf die Eröffnungen der Königlich großbritanishen Kommissarien für die bevorstehende londoner Jndustrie - Ausstellung den Herren Ausstellern empfohlen, Gegenstände oder Pakete mit Gegenständen, welche nur geringen Raum, namentlich weniger Raum als zwei Kubikfuß einnehmen, nicht abgesondert einzusenden, sondern Packungen von solcher gerin- gen Ausdehnung so viel wie möglich mit einander zu ver- binden. Wir wiederholen diesen Wunsh mit dem Beifügen, daß, wo die Sendung eines einzelnen Ausstellers von solchem ge= ringen Umfange is , benachbarte Aussteller besonders dann sich vereinigen mögen, wenn sie dieselben Klassen von Artikeln einsen- den, und daß es dem vorliegenden Zwecke am meisten entspricht, wenn die einzusendenden Gegenstände bis zu Kollis von 8 bis 10 Kubikfuß mit einander verbunden werden, Für Aussteller aus Ber= lin und dessen Umgegend wird die Bemerkung hinzugefügt , daß über solche Verbindungen mehrerer Sendungen zu einem größeren Kollo auch náhere Auskunft und Anleitung bei der Empfangstelle auf dem hiesigen hamburger Bahnhofe von den Herren Güter- Dirigenten Arndt und Güter -Expedienten Schilde ertheilt und zur Verbindung geeignete Aussteller bezeichnet werden.

2) Die Königlich großbritanischen Kommissarien für die lon- doner Indusirie - Ausstellung beabsichtigen, einen amtlichen Katalog aller Aussteller in englischer und wo möglich auch in französischer und deutscher Sprache veranstalten zu lassen. Nach einer Anzeige der Buchdruckereibesißber Wm. Clowes und Söhne in London, welche mit der Herausgabe beauftragt sind, ist der Preis der kleineren Ausgabe dieses Katalogs für London auf 25 Schilling festgeseßt, der der größeren Ausgabe aber unbestimmt. Der Herausgeber hat an uns den Wunsch gerichtet, zu erfahren, auf welhen Absaß der deutschen Ausgabe des kleinen amtlichen Katalogs sämmtlicher Aus- steller er mit Sicherheit rechnen köune, um danach zu ermessen, ob deren Herausgabe sich empfehle.

Wir erklären uns bereit, ohne dem Wege des Buchhandels vor= greifen zu wollen, Bestellungen auf diesen Katalog weiter zu be- fördern, und ersuchen deshalb alle diejenigen, für welche der Besiß desselben ein Interesse hat, die Anzahl der Exemplare, welche sie zu besißen wünschen, entweder unmittelbar bei den Herren Wm. Clo- wes und Söhne (London, Hyde Park und 29 New Bridge=Street), oder auf dem Wege des Buchhandels, oder bei der Ausstellungs=- Kommission des Bezirks für Berlin und den Regierungs - Bezirk Potsdam bei uns, sobald als möglich, auf dem leßteren Wege \pä= testens bis zum 15. Februar d. J. anzumelden, wowit sie aber zu- gleich die Verpflichtung zur späteren Abnahme der bestellten Exem= plare gegen den Kostenpreis übernehmen.

3) In den größeren amtlichen Katalog werden sowohl bildliche Jllustrationen, als auch Anzeigen , wobei Angaben der Preise der ausgestellten Gegenstände niht ausgeschlossen sind, aufgenommen werden. Das Nähere über diese Jlustrationen und Anzeigen wird binnen kurzem festgestellt und veröffentlicht werden. Für jeßt haben die Herren Clowes und Söhne noch Niemanden ermächtigt, sich dieserhalb bei den Ausstellern zu melden,

4) Um dem Wunsche der vereinsländishen Aussteller , welh( den Preisen der ausgestellten Gegenstände, da sie an diesen selbst nich! vermerkt werden dürfen, eine möglichst ausgedehnte Publizität z geben wünschen, nachzukommen, sind wir auf das A der hiesigen Deckerschen Geheimen Ober - Hof - Buchdrudte! Benutzung der von uns mitzutheilenden Materialien, log der deutshen Aussteller mit Angabe der Preise de1 Ausstellungs - Gegenstände in einer deutshen und einer Ausgabe herauszugeben, eingegangen. Dieser Katalog de1 Aussteller wird zum Preise von 10 Sgr. debitirt | suchen wir die Abnehmer solcher Preis-Kataloge vorerwähnten Weise ihre Bestellungen machen zu wol

5) Um den preußischen Industriellen den Besuch Industrie - Ausstellung möglichst zu erleichtern nister für Handel, Gewerbe und öffentliche 2, Januar d. J. verfügt, denselben, wenn sie dit Ausstellung besuchen, eine Ermäßigung der Reisckosten

(

preußischen Staats - Eisenbahnen durch Bewilligung zung der zweiten Wagenklasse sür die Fahrpreise dei gewähren. Hiervon sind die Königlichen Directionen L

hen, der Bergisch - Märkischen und der Aachen orter , so wie die Königliche Verwaltung der Niederschlesisd fishcn Eisenbahn, zur Nachachtung in Kenntniß geseßt. Berlin, den 11. Januar 1851. Kommission für die londoner Industrie - Ausstellung von Viebahn. Druckenmüllex. Brix.

Wissenschaft und Kunst.

Verhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Berlin im Monat November 1850.

Herr G. Rose gab eine Mittheilung des Herrn Bunsen i Mar- burg über den Einfluß des Druckes auf die chemische Natux der plutoni schen Gesteine, Eine Arbeit über den inneren Zusammenhang der vulla- nischen Erscheinungen Jslands hat Herrn Bunsen zur Erörterung der Frage

Veranlassung gegeben, ob und inwieweit dem Drude ein Einfluß auf die

Bildung und Natur der plutonischen Gesteine beizumessen sei, Eine grö-

ßere Zahl sorgfältig ausgeführter Analvsen der charafkteristishen nicht meta-