1851 / 17 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

O A I I t E PST I" M T ZCR E 2

k

Sens und diesfalls erfolgten Beglückwünschung erwiesen wor- en war.

Vor einigen Tagen versammelte si<h ein außerordentlicher Mi- nisterrath, um Maßregeln bezüglih der shwierigen Finanzlage des türkischen Reiches zu berathen. Man hofft, daß dieselben den Ber- wi>elungen des Augenbli>s ein Ende mahen werden, ohne daß zur Ausschreibung neuer oder der Erhöhung alter Steuern geschrik- ten werden muß.

Konstantinopel, 4. Jan. (Ll.) Izzet Pascha e S Gouverneur von Damaskus ernannt worden. N iges

Ein türkischer Kriegsdampfer hat 300 Polen S porte dos bra<ht, welche auf ciner sardinischen Brigg nach Liverpool etnge- \{i}t werden sollen.

Königliche Schausptele. Freitag, 17. Jan. ¿8 Opernhause. 7te Abonnements-Vor=

N N M L S : stellung : Fidelio, Oper in-2 Akten, Musik von L. van Beethoven

76

76e: Parquet, Tribüne und zweiter Rang 1 Rt „Praist bex Mate, D daselbst und Proscenium 1 s 10 Sgr. Parte dritter Rang und Balkon daselbst 20

0 r. 4s, Jan, Jm Opernhause. Mit aufgehobenem Schauspielhaus - Abonnement. Auf Allerhöchsten Befehl : Die Jungfrau von Orleans, romantische Tragödie in 5 Akten, von Schiller. Anfang 6 Uhr.

Preise der Pläße wie oben.

Königsstädtisches Theater.

Freitag, 17. Jan. Zum erstenmale: Familienzwist und Frie- den, Lustspiel in 1 Akt, von G, zu Putliß. (Herr Theodor Wag- ner: Paßtig, als Gast.) Hierauf: Paris in Pommern, oder: Die seltsame Testamentsklausel. Vaudeville in 1 Aft, von L. Angely. (Herr Theodor Wagner: Heimann Levi, als Gast.) Zum Schluß: Der Markt der Ideen. Sylvester-Zeitungsscherz in 1 Akt (nah von Leuwen), von D. Kalisch.

Hierauf: Paul und Virginie, Ballet in 1 Akl, von Hoguet.

Sonnabend, 18. Jan. Gastrolle der Mad. Castellan. (Italieni=

e Opern - Vorstellung.) Zum erstenmale : Mosé (Moses). Oper 19 4 Akten, e v Rossini. (Mad. Castellan: Anais.) Die neuen Decorationen vom Theatermaler Herrn Köhn.

Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr. 2c.

Sonntag, 19. Jan. Zum erstenmale wiederholi : Der verwun- hene Prinz. Lustspiel in 3 Akten, von Plóg. ( Herr Theodor Wagner: Den Schuster Wilhelm, als Gastrolle.) Hierauf: Das Dorf im Gebirge. Liederspiel in 1 Aft, Zum Schluß: Der Markt der Ideen.

Montag, 20. Jan. Gastrolle der Mad. Castellan. (Jtalieni- {e Opern-Vorstellung.) Il Barbiere di Siviglla. (Der Barbier von Sevilla.) Komische Oper in 2 Akten: Musik von Rossini, (Mad. Castellan: Rosina. Im zweiten Aft wird Mad. Castellan Variationen von Rode und eine spanische Romanze: „La Perla de Tiana““, singen.)

Mw

Wechsel - Course.

| Brief. | Geld,

Berliner Börse vom 16. Januar.

E ——————————— ———

Eisenbahn - Actien

\

c | | O St - Actien. Kapital. |2 „|%, Prioritäts - Actien. | Kapital. | ;| Amsterdam oooooooooo rae 250 F1. | Kurz | 1415 | é till Ac ate F S S 20 E R ; S Es t E É | Ta N Cours E eti Laie e pCo Ce dia AiS 250 x1 | 2 Mt, 14l | 1403 E [22/84 Tages - Cours. -— S : E ge: : < | | 151 | 1503 Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm, a5 | Sämmtliche Priorittits-Actien werden durch 7 Haar ese aqa ned o 66s ass 300 Mk. E 54 | L in der dazu bestimmten Rubri ausgefüllt P-H Cha jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt. R o P E S 300 k. | 2 Mi. | 150% | 1505 Die mit 3 pCt, bez. Actien sìinéd v. Staat gar. a” 1e2 T es aaa 0 dio po gs 000/00 00/0 020 1 Lst. | 3 Mt, 16 19 | 6 1584 | | Q= ie 300 Fs. | 2 Mt. | | 795 Berl. Anh. Litt. A. B. | 6,000,000 | 4 |/4 | 962 bz. Berl.-Anhalt. ...... | 1,411,800 E M lein O N ei op obe ib ids 150 Fl, | 2M. | 805 2E do. Hamburg ...... 8,000,000 | 4 (44 | 89 bz. u. E. do. Hamburg. ....-.- | R 15 fs Ae S ai: los lei 150 x1. | 2 Mi. | 1025 | 1014 do. Stettin-Starg.. | 4,824,000 | 4 |5% | 1063 bz. u. G do. i d S | E ( Rd G eins 100 Thlr. | 2 Mt. as 0E do. Potsd.-Magd. .. | 4,000,000 | 4 (1% | 633 a 5 bz. u B 4 K -Magd. . | 210 20 4 A OTasge n 4% LoS Magd.-Halberstadt 1,700,000 | 4 |8 130 bz. 0. 0. .. | 9,194), D 5 bz Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss „.- 100 This. j 9 311, 997 | 991 e Leipziger .…... 2,300,000 | 4 [124 t do. do. Litt. D. | 1,000,000 | 5 101 B. Frankäitt a: M aUddi W, vei LOOPL | 2M | 96 20 | Hálle- Thüringer... 9,000,000 | 4 |2 | 64 a 6473 bz. n. G do. Stettiner... 800,000 | 5 | 1047 G. Potarsburg «oe aooroe eo erar 100 SRbI.| 3 Wochen 1045 Col Miden.. 13,000,000 | 32/45 | 97K bz. Magdeb.-Leipziger | 1,788,000 4i as E E RP G E T E | E 7 T Rheifmische! 1. | 4500/0004 |1 |650% bz u B Halle - Thüringer... | 4,000,000 | 45 5 hs, Inländische Fonds , Pfandbriefe , tCommunal- Papiere und Bonn. Ca K 1,051,200 | 5 |6 E Coln MiDden. 8,074,500 45 E 4 Geld - Course. Düsseld. - Elberfeld... | 1,400,000 | 4 44 | 92% 6. e a i | E f L C —— Steele - Vohwinkel .. 1,300,000 | 4 |1 3925 B LCIN. V. A Sar A 95 ? |[Zf.| Brief. | Geld. | Gem. |Zf.| Brief. | Geld. | Gem. Niederschl. Märkisch. | 10,000,000 | 31/34 | 80% 6. 00. 1! F A A | 2027000 i S E é | » |c | K r R h E: St- r1O0or. A490, l s )2. U, x Preuss. Freiw. Anl| 5 | E —- 106 a Grh Pos, Pfdbr. 35) 904 89% | do. Zw eigbahn 1,500,000 4 u ; do. ] T NIBaLtold | 1.000,000 | 4 do. S1 Anl. v. 50/45/100 |106ZJOstpr. Pfandbr. 35) ais 91% | Oberschl. Lit. À. …. 2,253,100 | 315% 1107 bz. Düsse C T M Pik. | 1175000 los u St.-Schuld-Sch. 31 85% 845 | Pomm. Pfandbr. [3s| 952 | do. 1G D. 2,400,000 3% 5% 1065 B, Niederschl. ! # c1SCN. | 3'500'000 2 7031 bz Od.-Doichb.-Obl. 42 E STLA| Kur- u. Nm. do. 35) 96 955 | Cosel - Oderberg N 1,200,000 | 4 35 815 a 82 bz. e 11 Ga 2'300.000 « | 102: z i Seeh, Priin.-Sch.|— 12L2 1205 Schlesische do, [35 | 95 | Breslau - Freiburg. s 1,700,000 4 4 E, Ten t S Zveidbabn | 552.000 4 | S s E 2s (100 C o E i O0 000 A alda E Magdehb.-Wittenb 2,000,000 | 5 | 985 br. . Stadt-Obl. |5 [1022 102 Dr Bk Anthi-Sch (G O5 | erg. - MärK.... A0 4) U d D945 G. M L S 0070 Uu C C N gev ta ut M 821% ¿u S El T 1324| Stargard -Posen . 5,000,000 | 32/35 | 80 a Us G O es U : L 6 [L 2 f) X 2 /, . l l P 7/7 t /. 7 » 7 S S e A ersC 1 j n é z / Li 6e DL Na L G O S Brieg - Neisse…....... | 1,100,900 | 4 |— rakau Q 4 2 R 28 h 9 2 I A | 4 Magdeb.-Wittenb.….. | 4,500,000 | 4 |— |52 6 Cosel-Oderberg-...- 250,000 | 5 dis reti E T 4 e E | Saale «VONMIREEL Us O 5 d . - Z | do. do. _DCL. 319, 5 Ausländische Fonds. Quittungs - Bogen. | | Breslau - Freiburg... | 400,000 | 4 | : S se | rg. - Märk. ...-...- | 1,100,000 | 5 2 Russ. Hamb.Cert.| 5 | Poln, neue Ptfdbr.| 4 —— —— | Aachen - Mastricht .. | 2,790,000 4 1 Be Le N , do, Ilope 1. Anl. U do, Part. 500 FI.| 4 | 815 | Aachen-Düsseldorf | 32 | - | do. Stiegl. 2.4. A. 4 | 90% do. doe. 300 FI. —-1457 | | Ausl. Stamm- Act. | do. do. 5. A./4| 907 Hamb. Feuer-K. 35 | e—— Auelänà Acüie | | do. v.Rithscb. Lst. (5 | [108% do.Staats-Pr. Anl, 4: —— | UStaANG Cen | | Riel Altona... Sp. 2 050,000 do. Engl. Anleibe 43 957 Fa Lübeek. Staats-A,|45 9 5 _— A "2 c [S | 7 261 S : s Cöthen - Bernb. Thlr. | 650,000 46 6. R S O T9 Holl. 24 % Jut. |24| | | S E s O d Mecklenburger Thlr. | 4,300/000 O e u G do, do Cert. L.A.| 5 932 93% Kurb.Pr.O. 40 th.|—| 31% | 307 do. Prior... | S | 94 B : A IDIA 9 S 4 | do.do.L B.200FI.|—| 17% N, Bad. do. 35 PI.|—| 185 | 185 | | : E 5 A Ges Poln a.Pfdbr.a.C.| 4 | | | | Kassen-Vereins-Bank-Actien 108% bz. Preussische Bank-Antheile 95% bz, U

Bei belangreichem Geschäft haben sich die Course der meisten Eisenbahn Actien nicht nur fest behauptet,

sondern grösstentheils höher gestellt, als gestern

Auswärtige Börsen.

Breslau, 15. Jan. Poln. Papierg. 934 Gld. Oest. Bankn, 79 Br., 784; Gld. Poln. Pfdb. alte 945 Gld., do. neue 94! Gld. Poln. 300 Fl. Loose 145 Gld., do, 500 Fl. 84 Gld, B. Cert. 200 Fl. 18 Gld. Russ. p. Sch. Ob. 797 Gld, Krakau- Oberschle}. Obl. in pr. Cour. 72% Br., 71% Gld. Oberschles. A. 110 Dr, Do D, 1065 Br. Freiburg 72% Br. Niederschles. 80% Br. Nélsse=Brieg 374 Br., 37 Gld. Friedr. Wilh. Nordb. 309% D1,, 90%. Old.

AVGien, 14. Jan. Met. 5proz. 95 Br,, 94; Gld. 4proz. 744 Br., 74 Gld. 42proz. 824 Br., 825 Gld. 2#proz. 505 Br., 950 Old, Anl. 34: 202 Br. 201 Gld; 39: 145 Br, 1443 Old. Nordb. 115% Br., 14155 Gld. Gloggn. 128 Br., 1265 Gld. Mail. 755 Br., 75 Gld. Pesth 87% Br., 87 Gld. B. A. 1133 Br., 1130 Gld. Budw, 1009 Br., 995 Gld. K. Gold 1325 Br., 132 Gld. Silber 129x Br., 129% Gld. Wechsel -Course. Amsterdam 179 Br. Augsburg 1295 Br. Frankfurt 129 Br. Hamburg 1917 Br. London 12 . 37 Br. Paris 152 Br. Fonds und Bank=Actien beliebt und fest, Fremde Valuten zu niedrigeren Coursen angeboten. i

amburg, 14. Jan. 34proz. pr. C. 89 Br., 883; Gld, St, Prám. Oblig. 91 Br. E. R. 104 Gld. A41yroz. 94 Br. 90% Gld. Stiegl. 864 Gld. Dén, 73 Br., 722 Glv. Ard, 142 Br. Z3proz. 31% Br., 315 Gld. Amer, 6proz. Verein. St. 105 Br. u, Gld. Hamb,-Berl. 88% Br., 88 Gld, Bergedorf 88 Br. Magd.= Witt. 52 Br. Altona - Kiel 925 Br., 92 Gld. Köln-Minden 97 Br., 96% Gld. Friedri<h Wilhelms-Nordbahn 355 Br. Med>len=-

burg 29 Br. Wechsel-Course, Paris 1905. Petersburg 33. London 413. 15. Amsterdam 36. Frankfurt 89. Wien 1955. Breslau 153, Gold al Marco 422. Louiéd’or 10. 125. Dufkaten 100. Preuß. Thaler 51%. Fonds und Eisenbahn-Actien bei unbedeutendem Umsay matter. Alle Valuten gut zu lassen.

Frankfurt a. M., 14. Jan. Von Fonds waren an heu- tiger Börse die bayer. Grundrenten, 3proz, Spanier, Taunus- und Bexbacher Actien mehr begehrt, und man bewilligte dafür bessere Course als gestern. Alle übrigen Fonds und Actien erfuhren keine Veränderung, Das Geschäft war im Ganzen wenig belebt,

Oesterr. Bank-Actien 1025 Br., 1022 Gld. 5proz- Metalliq. Obligationen pr. Compt. 725 Br.,, 724 Geld. Badische Partial- Lvose a 35 Fl. vom Jahre 1850 315 Br., 315 Gld. _ Kurhe|- sische Partial - Loose a 40 Rthlr. 31 Br., 305 Gld. Sardinische Partial-Loose a 36 Fr. bei Gebrüder Bethmann 335 Byr 337 Gld. Darmstädt, Partial-Loose a 50 Fl. 734 Br., 734 Gld., do. a 25 Fl. 281 Glo. Span. 3proz. inländische 33% Br., 335 Old. GrieDr, Wilh. Nordb. ohne Zinsen 36 Br., 354 Gld. Köln = Minden 974 Gld. Bexbach 805 Br., 807 Gld,

Paris, 13. Jan. 3proz. 97. 468 . 75. Dukaten 11. 70 11. 60. Wec<hsel-Course.

Amsterdam 2103. Hamburg 186%. Berlin 3685. London 24 . 823. Frankf. 212. Petersburg 3865.

Die Course fest und steigend.

London, 13. Jay. 3proz, Cons. p. C. u. a. Z. 96, L, s ZLproz. 98%, %. Int. 58, 9575, Avyoz, 91, 905. Ard, 175 L 3. 85 % Pa 35, s. MNU}., 2pvoze 112, 4410/4200040 902; 95%, Bras..-90;-88, Mex. 35, 34%, Peru 80,79.

Engl. Fonds ohne besondere Bewegung und Veränderung ; eben so fremde Fonds. [a

2 Uhr. Engl. Fonds blieben ohne Bewegung und Preis- Veränderungz fremde still.

Amsterdam, 13. Jan. tendz in Integralen zeigte der Handel etwas Leben. Effekten waren Span. etwas sester. Oesterr. flauer. Uebrigen is nichts Besonderes zu bemerken, Mx. 34.

Holl. Int, 562, %, #. Z3proz. neue 66%, 67. 124, gr. Piecen 12%, Russ. alte 105%. 4proz, 87. 5proz. 70%, 70, neue do. 75%, %, Æ, 45Pr0oz. D/%, A

Wechsel-Course.

Paxis 56% Gld. Wien 27% Gld. Frankfurt 100 Gld. London 2 Mt. 11. 725.

k. S. 11.80 Gld. Hamburg 355 Gld. Petersburg 184 Gld.

5proz. 94.95, Nordbahn

Holl. Fonds waren heute preishal- Von fremden Von den

Span. Ard. Oest, Met.

Markt - Berichte. Berliner Getraideberiht vom 16, Januar, Am heutigen Markt waren dic Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 48 524 Rthlr. Roggen loco 345 37 Rthlr. » pr. Jan. 345 Rthlr. Br., 34 G. » pr. Frühjahr 1851 354 a 4 Rthlr. verk., 355 Br., 35

a 7 O.

Roggen Mai /Juni 36 Rthlr. Br., 354 G. Juni /Juli 37 Rthlr. Br., 365 O. (Herste, große loco 25—26 Rthlr.

» fleine 23—25 Rthlr. | Hafer loco na< Qualität 23 24 Rthlr.

18pfd. pr. Frühjahr 23 Rthlr. bez.

V SOVFO, 24 Riblr B 235 O. Erbsen, Koch=- 40—44 Rthlr., Futter- 3 Rüböl loco 11 Rthlr. Br., 105 G. ——

» pvr. diesen Monat 1045 Rihlr. Br,, 105 G.

» Jan. /Febr. } 4094; Rthlr, Br., 10% G.

» Febr. /März ( 4 /

) März /April P ç U 5

M ( U a M R Bi, 110. Leinöl loco 115 Rthlr.

» Pry, grubjahr 112 Rihlr, Br, Mohnuösl! 135 Rthlr.

Palmöl 11% Rihlr.

Südsce - Thran 13 a 125 Rihlr.

Spiritus loco ohne Faß 164 Rthlr. bez. u. Br. » mit Faß pr. Jan. } ¡61 Rihlr, Br.,, » Jan. / Febr. , » Febr. /März 165 a % Rihlr. Br., 16% G. » Márz / April 16% a 4 Rthlr. Br., 164 a » April /Mai 17% 3 17 Rthlr. verk., e Day » Mai /Juni 174 Rihlr. Br., ‘175 O. » Juni /Juli 18% Rthlr. Br., 173 G.

Wetter: mäßiger Frost.

Geschäftsverkehr: gering.

Weizen: in bisheriger Position.

Roggen : matter.

Hafer: pr. Frühjahr in vermehrter Frage.

Rüböl: ganz im Stillstande. e

Spiritus: loco unverändert bei s{hwachem Geschäft, Termine

billiger begeben.

Stettin, Br. u. Gld.

Rüböl 10%, Pr. Fruühj. 10477. E

Spiritus 23, pr. Frühj. 214 Glv.

38 Rthlr.

_

115 O.

——— ®

16 G,

« O. 17 O.

15. Jan. Roggen 35, pr. Frühj. 355 bez. u,

Telegraphische Notizen. 5

á j _M2., 15. Jan. 24 Uhr. Nordb. 354. Met. boroz, 724, Aiproz. 63%. B. A. 41050, Loose 155, 87%. Span. 33%, Bad. 31%. Kurhess. 305. Wien 92%. Lombardische Silber-Met. 72 bez.

Hamburg, 15. Jan. 25 Uhr. Berlin-Hamb, 885. Köln- Minden 97. Magdeb. - Wittenb. 51%.

Getraide etwas fester.

Paris, 14, Jan. 5 Uhr. 3proz. 57.5, Ss5proz, 95. E P O Be-elin, Druck und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei,

Beilage

77 Beilage zum Preußischen Staats-

Anzeiger.

Freitag d. 17. Jan.

Inh alt Deutschland.

Sachsen. Dresden. Verhandlungen der erften Kammer,

Deutsche Auswanderung und Colonisation.

Eisenbahn - Verkehr. Neisse-Brieger Eisenbahn.

ltichtamtlicher Theil.

Dentfchlaud.

Sachsen. Dresden, 13. Jan, (D. J.) Dieerste Kammer erle-

digte in der heutigen Sibung, die um 11 Uhr in Anwesenheit des Herrn Staats-Ministers von Friesen begann, den no<h rückständigen Theil des Ausgabebudgets für das Departement des Jnnern. Die Be- rathung beginnt bei Position 24, deren Unterabtheilungen a. bis g. allenthalben in der von der zweiten Kammer bewilligten Höhe ohne eigentlihe Debatte genehmigt werden. Dasselbe ist der Fall bei Position 25, welche für „Beiträge an Privatanstalten für allgemeine Landeszwe>te‘“/ 3091 Rthlr. postulirt. Bei Position 26 „zur außer- ordentlichen Ausgabe“ werden wie in der zweiten Kammer bewilligt: a) 95500 Rthlr. insgemein, b) 2000 Rthlr. für Eisenbahnzwed>e, c) 200 Rthlr. für Auswanderungszwe>e. Position 27 betrifft die Kunst-Akademieen und wird ebenfalls gleichlautend mit dem Beschlusse Der zweiten Kammer mit 15,000 Rthlr. bewilligt. Position 28 umfaßt „Die allgemeine Straf- und Versorgungs-Anstalten““, deren sämmtliche Posten allenthalben inUebereinstimmung mit der zweiten Kammer bewil- ligt werden. Bei der die Blinden-Austalt zu Dresden betreffenden Unter-= Abtheilung dieser Position rihtete von Wel > die Anfrage an den Königlichen Kommissar, ob nicht ein Fonds existire, welher es mög- lich mache, armen Blinden nach ihrem Abgange aus der Anstalt bei beabsichtigter Etablirung 2c. eine Unterstüßung zu gewähren? ___ Staats-Minister von Friesen erwiederte, daß ein solcher Fonds seit mehreren Jahren allerdings bereits bestehe; derselbe sei zwar Aufangs nur sehr kärglich dotirt gewesen, jedo<h in neuester Zeit durch das Vermächtniß eines Menschenfreundes ansehnlich ge- wachsen, auch habe das Ministerium des Junnern bei solchen Ver- mächtnissen und Gaben edler Privat-Wohlthäter, die der Blinden- Anstalt ohne Bezeichnung eines spezielleren Zwe>es Üübermacht worden seien, im Sinne der Geber zu handeln geglaubt, wenn es einen Theil derselben diesem Fonds habe zufließen lassen. Jn Be- zug auf das ebenfalls eine Unterabtheilung der gegenwärtigen Position bildende „Landes-Waisenhaus zu Großhennersdorf‘“ hat die zweite Kammer bei Bewilligung des für dásselbe geforderten Po- stulats in Anbetracht, daß es dieser Anstalt bis jeßt niht gelungen sei, ihre nächsten Zwecke zu erfüllen, beschlossen, in Hinbli> auf die Ueberfüllung, welche bei mehreren anderen der Heilung, Versorgung, Erziehung und Besserung gewidmeten Staatsanstalten stattfindet, und die Erleichterung, welche durch eine Abzweigung einer oder der anderen derselben nah Großhennersdorf für die bena<hbarten Landes- theile erwa<hsen würde, den Antrag an die hohe Staatsregierung zu richten: „dieselbe wolle auf Verwendung der Baulichkeiten und Zu- behörungen der Landesganstalt zu Großhennersdorf zu anderen ge- meinnübigen Zwecken in der oben bezeichneten Richtung Bedacht nehmen und das Ergebniß der nä<hsten Ständeversammlung vor- legen’, und die diesseitige Deputation räth an, diesem Beschlusse beizutreten.

Nachdem Graf von Hohenthal, von Nostiz - Jänkendorf, von Polenz und von Welk sich dahin geäußert haben, daß sie die durch aedachte Anstalt erzielten Resultate keinesweges als so ungünstige ¿u bezeichnen vermöchten, als dies im Deputationsgutachten geschehen sei, bestätigt Staatsminister von Friesen das Leßtere in Bezug auf den allgemeinen Zwe> der Anstalt, bemerkt jedoch dabei zugleich, daß damit nicht ein Tadel gegen die Verwaltung ausgesprochen sein soll, da diese unter den obwaltenden Verhältnissen das Mög- liste geleistet habe. Bei der Abstimmung trat sodann die Kam- mer dem jenseitigen Beschlusse gegen 5 Stimmen bei. Mit der Bewilligung der unter Position 29 geforderten 3000 Rthlr. als „Beitrag für statistishe Zwe>ke‘/ war das Ausgabebudget für das Departement des Jnnern erledigt.

Deutsche Auswanderung und Colonisation.

Am 4. Dezember fand die gewöhnliche Monats - Versammlung des berliner Vereins zur Centralisation deutscher Aus- wanderung und Colonisation statt.

Dem Vorsitz führte der von seiner Reise in die Donau-Fürsten= thümer zurücgekehrte Regierungs - Assessor Dr. Gäbler, welcher oie Versammlung mit einem Berichte über die Wirksamkeit des Verwaltungs-Rathes in den leßten vier Wochen eröffnete.

Hicrnach fährt die Regierung fort, dem Vereine ihre Unter- stüßung zuzuwenden. Die Zahl der Provinzial-Regierungen, welche die von ihnen ressortirenden Landraths-Aemter auf den Verein auf- merksam gemacht und zur Betheiligung an demselben aufgefordert haben, is vermehrt worden, und der Staats=Anzeiger hat sich bereit erflárt, dem Verein zu seinen Mittheilungen über Auswande- rung und Colonisation seine Spalten öffnen zu wollen,

“Der Verkehr mit anderen Vereinen ist im Zunehmen begrif- fen, und als eine erfreulihe Erscheinung darf gemeldet werden, daß die Grundsäße des berliner Vereins immer mehr auch bei den auswärtigen Vereinen Anerkennung und Befolgung finden.

Großes Interesse erregte ein vom Vorsißenden vorgelesenes Schreiben Alexander von Humboldt's, welches dieser an die Colonisations-Gesellshaft von Central - Amerika gerichtet hatte und das vou dieser dem Verein mitgetheilt worden war. Dieses Schrei- ben lautete folgendermaßen :

„Den ausgezeichneten Männern , welche großartige Ansichten über den erweiterten Weltverkehr und die wohlthätige Leitung deut= {er Auswanderer in das Comité der berliner Colonisalions - Ge- sellschaft für Central-Amerika vereinigt haben, sage ih meinen ge- horsamsten und innigsten Dank für das freundliche Schreiben vom 30, Oftober, mit dem Sie mich bechrt haben. So tiefbewegt au in dem jeßigen Augenbli> das Staatsleben ist, so zweifle ih doch nicht, daß des Königs Majestät Interesse für ein so patriotisches

und gemeinnüßiges Unternehmen bezeigen werden, Es is mir eine besóndere Freude, die Gründe nah meinen {wachen Kräften gel=- tend zu machen , die dur< meine eigenen Erfahrungen bekrästigt werden. Schon jeßt hat das Unternehmen Früchte getragen , in- dem es zu so interessanten Forschungen über die Erdgestaltung, das Klima und die Natur=-Erzeugnisse eines s{önen Theils der Tropen- region Anlaß gegeben hat. A

Mit der ausgezeichnetsten Hochachtung habe ih die Ehre, zu verharren u. \. w.“

Hiernächst berichtete der Spezial - Direktor des Vereins, Herr A. von Bülow, über seine Reise na<h Wiesbaden, wo er als Ab=- geordneter des hiesigen Vereins der General - Versammlung des Texas-Vereins vom 11. November d. J. beigewohnt hatte.

Der Texas - Verein hatte die Absendung eines solhen Abge- ordneten ausdrü>li< beantragt und der Verwaltungs - Rath des berliner Centralisations-Vereins auf diesen Antrag um so mehr Gewicht gelegt, als einerseits gerade der Texas-Verein, als derjenige, wel- her zuerst die Jdee einer deutschen Colonisation im größeren Maß- stabe auszuführen versucht hatte, ein besonderes Jnteresse für sich in Anspruch nimmt, andererseits aber auch die weitere Entwi>kelung des Texas - Vereins für die Frage der deutschen Colonisation über= haupt von großer Wichtigkeit ist.

Der Redner berichtete, wie er in Wiesbaden vor allen Dingen sih eine genaue Kenntniß der bisherigen Wirksamkeit des Texas- Vereins von seiner Gründung an zu vershaffen gesucht habe, und wie ihm dies dur die zuvorkommende Offenheit, womit man ihm sämmtliche Akten und Dokumente zur Verfügung gestellt, vollstän- dig gelungen sei.

Hierauf gab Herr von Bülow eine gedrängte Geschichte des Texas-Vereins bis in die neueste Zeit, aus welcher hervorging, wie dur< mancherlei Unglü>k und Mißgriffe, so wie dur< einzelne un- getreue Verecins-Beamte in Texas, das Gelingen des großartig an- gelegten Planes zum Theil vereitelt und das Ausgaben-Konto des Vereins zu einer unvorhergesehenen Höhe angewachsen ist, daß aber nichtsdestoweniger das im deuts<hen Interesse erzielte Resultat immer ein sehr erfreuliches sei. Denn nicht nur ist Texas eigent- li erst dur< den Texas - Verein der deutshen Einwanderung auf- geschlossen worden, sondern derselbe hat es auch bewirkt, daß si< im Westen von Texas eine kompakte deutshe Bevölkerung mit blü- henden, fast nur von Deutschen bewohnten Städten vorfindet, und daß hier das deutshe Element si< am selbstständigsten und kräftig- sten in der ganzen nordamerikanishen Union zu entwi>eln be-

innt.

G Als besonders wirksam für diesen glücklichen Erfolg wurde von dem Redner der frühere General=Agent des Vereins, Freiherr von Meusebach, genannt und zugleich au< rühmend des General-Agen- ten Herrn Bene, so wie des bisherigen Ingenieurs Herrn Wilke und des Richters Dooly, gedacht, als derjenigen Männer, deren Handlungsweise auch nicht dem geringsten Vorwurf Raum gebe.

Der Texas-Verein selbst hat allerdings aus seiner Wirksamkeit bisher keinen materiellen Nuhen gezogen, sondern nur Ausgaben gehabt, dies aber ist eben der große Mangel in der bisherigen Or- ganisation seiner Thätigkeit. Denn eine national-ökonomisch richtig geleitete Colonisation muß den das Anlagekapital hergebenden Un- ternehmern gleichzeitig au<h einen Gewinn abwerfen, weil ohne einen solchen Niemand sein Kapital zu diesem Zwecke hergeben kann.

Von besonderem Juteresse war derjenige Theil des Vortrages, wo die Wirksamkeit des Texas - Vereins während der leßten beiden Jahre abgehandelt wurde, weil hierüber bisher no< schr wenig öf- fentli<h bekannt geworden war und dadurch zuerst volles Licht über mehrere, dem Publikum dunkel gebliebene Punkte verbreitet wurde.

Nachdem nämli der Texas-Verein bis zum Anfang des Jah= res 1848 auf die Colonisation weit über 1 Million Gulden ver- wendet hatte, wurden abermalige bedeutende Zuschüsse nöthig, theils um eingegangene Verbindlichkeiten zu lösen, theils um die in Aus- sicht gestellten Vortheile, namentli< den Erwerb eines großen Grund- besißes, dur< fortgeseßte Vermessungen endlih zu verwirklichen.

Die Verhältnisse jener Zeit (1848) gaben indeß wenig Hoff- nung, daß die Actionaire si< zu dergleichen Zuschüssen herbeilassen würden.

Bei dieser Lage der Sache glaubte der jeßt verstorbene Graf Castell als Bevollmächtigter des Vereins cinen durhgreifenden Entschluß fassen zu müssen.

Derselbe ging von der Idee aus, daß der Verein „zum Se beutimer Ctnwanderer M S ee De pelte Richtung zu verfolgen habe: einmal eine philanthropische und nationale, indem er Einwanderern in Texas Schuß gewähre, und zwar nur deutschen Einwanderern, sodann eine lukrative, indem er das dazu angelegte Kapital dur< vortheilhafte Verwer- thung des erworbenen Grundbesißes nußbar und für die Unternceh- mer gewinnbringend mache.

Bisher hatte lediglich die erstere Richtung des Vereins Resul=- tate gehabt, dagegen die leztere immer nur Geldopfer erheischt, ohne den zwar näher gerü>ten, aber do< immer nur erst zu hof- fenden Gewinn wirklih zu gewähren.

Der Graf Castell hielt es deshalb für das Angemessenste, wenn der Verein jeßt, wo neue Zuschüsse von den bisherigen Actionairen nicht zu erwarten waren, die Aussicht auf materiellen Gewinn völ- lig aufgebe und si< nur auf seine philanthropishe und nationale Richlung beschränke. Letzteres mußte dur< mäßige Beiträge der möglichst zu vermehrenden Mitglieder leiht dur<zuführen scin, wie denn alle Vereine ähnlicher Tendenz nur durch freiwillige Beiträge bestehen.

Die Ablösung der lukrativen Seite, also namentlich der ganzen Landspeculation, von dem Vereine, mußte si<h am einfa<sten durch eine Uebertragung der desfallsigen Rechte und Pflichten des Vereins an solche Personen realisiren lassen, welche bereit waren, das dazu erforderliche Kapital anzulegen.

Zu einer fol<hen Uebertragung fand si<h Gelegenheit, indem ein gewisser Hofrath Martin aus Freiburg in Breisgau Namens einer zn gründenden Gesellschaft s{< bereit erklärte, als Cessiona- rius des Vereins einzutreten.

Der Graf Castell glaubte mit einem soliden Manne zu thun zu haben und \{loß, in der Erwartung, daß das Comité seine dem Geiste der Vereins-Statuten entsprehende Auffassung billigen werde, einen Cessions-Vertrag mit Martin ab, worin demselben alle Eigen- thums- und sonstigen Rechte des Vereins in Texas abgetreten wur- den, und der Cessionar dafür sämmtlihe Verbindlichkeiten des Texas- E zu tilgen versprach, resp. sie als Selbstshuldner über= naym.

Das Comité hâtte gewiß keinen Anstand genommen, diesen Vertrag zu genehmigen, da er dem Vereine die große Jdee „den deutschen Einwanderern in Texas S<huß zu gewähren,“ in ihrer ganzen Reinheit bewahrte. Die Actionaire wurden dadur{< freilich jeder Hoffnung auf vollen Ersaß der bisher verwendeten

bedeutenden Summen beraubt, allein dem war ohnehin nicht zu ent- gehen, wenn die Actionaire fernere Zuschüsse verweigerten; im Ge- entheil hätten ohne diese Uebertragung möglicherweise die An- sprüche aller no< unbefriedigter Vereins - Gläubiger auf die Actio- naire zurückkommen und \o deren Verluste viel bedeutender werden können. Inzwischen erhielt die Angelegenheit denno< eine andere Wcndung. Es zeigte sich sehr bald, daß Herr Martin das in ihn geseßte Vertrauen keinesweges re<tfer-

tigte. Derselbe ging zwar sofort na< Texas und gründete dort eine sogenannte deutshe Gesellschaft für Colonisation in Texas, trat aber bald mit augenscheinlihen Unwahrheiten her=

vor. Er behauptete, vom Texas=-Verein 34 Millionen Acre Land úber- fommen zu haben, obwohl er sehr wohl wußte, daß der Texas=- Verein das Eigenthum der ihm so in Aussicht gestellten Ländereien no< gar nicht besaß, sondern zur Erlangung dieses Besißes no< gewisse Bedingungen zu erfüllen hatte. Nichtsdestoweniger bot Martin diese angebli< von ihm besessenen Ländereien zum Verkauf aus, verkaufte davon au< wirkli< und nahm das Geld dafür. Zur Tilgung der übernommenen Verbindlichkeiten des Texas-Vereins an dessen Gläubiger machte er nicht die geringsten Anstalten, kurz, er suchte die Sache auf alle Weise für si<h auszubeuten, ohne an die Erfüllung seiner Pflichten zu denken.

Die Regierung von Texas durchschaute das Treiben des Mar=- tin und seiner Gesellschaft sehr bald, sah namentlich voraus, daß auf diesem Wege die Gläubiger des Texas -Vereins mehr als je gefährdet sein würden, und bes<hloß demzufolge, den Uebertragungs=- vertrag an Martin nicht anzuerkennen, demselben mithin nament= lih nicht diejenigen Vortheile zuzugestehen, welche sie dem Texas= Vereine, unter der Vorausseßung, daß dieser die ihm gestellten Bedingungen erfülle, zugestanden hatte.

Der texanishen Regierung waren allerdings die mancherlei Fehler, welche bei dem Colonisations-Unternehmen des Texas-Vereins vorgekommen waren, nit entgangen, sie hatte aber auch die Ueber- zeugung gewonnen, daß diese Fehler nicht in der Absicht des Vereins gelegen hatten, daß diese vielmehr allezeit bona sfide und , wieder- holt bereit gewesen war, beträchtlihe Geldopfer zu bringen, um nux seinen Verpflichtungen Genüge zu leisten. Die Regierung hatte deshalb viel größeres Vertrauen zu einer glü>lihen Entwickelung der Sache, wenn der bisherige Verein, bereichert durch die bishe=- rigen Erfahrungen, die Auswanderungs-Angelegenheit in der Hand behielte, als wenn sie auf andere Personen überginge.

Auch das Comité konnte über seine Entschließung nicht zwei=- felhaft sein. Zu ihm war ebenfalls die Kunde über das unsolide Ver-=- fahren des Martin und seiner Gesellschaft gelangt, es sah die Absicht des verstorbenen Grafen Cast ell gänzlich vereitelt und die Gläubiger des Vereins in Gefahr gebracht, geradezu betrogen zu werden. Die Ehre desVereins, dieEhre aller derjenigenMänner, welche bisher uneigennüßig ihr Geld und ihre Mühe einer großen-Sache geopfert hatten, stand auf dem Spiele, vielleiht auch eine lange Reihe von Regreß - Pro- zessen mit zweifelhaften Erfolgen in Aussicht.

Das Comité beschloß demnach, dem Uebertragungsvertrage an Martin die Genehmigung zu versagen und selbst die Angelegenheit weiter zu führen.

Die Regierung von Texas hat das Ehrenhafte jenes Beschlus= ses anerkannt, und nachdem mit den Bevollmächtigten des Texas- Vereins die Angelegenheit einer ershöpfenden Berathung unter- worfen worden war, ist von beiden geseßgebenden Körpern des Staates Texas unter dem 21. Januar und 11. Februar 1850 ein Geses erlassen worden, wodur< dem Texas-Vereine das Recht einer Corporation au<h für Texas verliehen, den bis zum 1. September 1847 durch den Verein in Texas eingeführten Einwanderern der ihnen versprochene Landbesiß (640 Acre für jedes Familienhaupt und 320 Acre für jeden einzelnen Mann über 17 Jahr alt gesichert, so wie dem Vereine das bedingungsweise zugesagte Prämien- land (6400 Acre für je 100 Familien und 3200 Acre für je 100 einzelne Mänver) definitiv übereignet, und zur Regulirung dieser Ange'egenheit, namentli<h der Besißtitel - Verhältnisse, ein eigener Kommissarius ernannt wird.

Durch dieses Geseß, welches zugleich die zwischen dem Vereine und den Kolonisten abgeschlossenen Verträge, wonach die Hälfte des Kolonistenlandes dem Vereine zufällt, bestätigt, hat der leßtere ein wirkliches Eigenthum von mehr als 900,000 Acre Land, welches, nah Abzug eines no< nicht re<tskräftig feststehenden, wie es scheint ganz unhaltbaren Anspruchs der Herren Fischer und Mül ler, als Besißvorfahren des Vereins, auf 250,000 Acre, wenigstens auf circa 700,000 Acre anzunehmen is, erhalten, worüber er nach Bezahlung seiner Gläubiger, welche zum Theil auf dieses einen hypothekarishen Titel haben, frei verfügen kann.

Sonach is für ein gedeihlihes Vorschreiten des Texas-Vereins eine neue Basis gewonnen.

Das Comité hat jenes Geseß dankbar acceptirt und zuglei das Erforderliche eingeleitet, um die Angelegenheit der deutsch Colonisation in Texas auf zwe>kentsprehende Weise weiter zu füh

Dasselbe erkannte jedoch an, daß es der Berufung cin ordentlichen General - Versammlung bedürfe, welche darübt {ließen habe :

l) Ob dem bisherigen Verfahren des Comités di gung zu ertheilen sei ?

2) In welcher Weise nunmehr weiter vorgeschritten werde!

Diese General - Versammlung, zu welcher [ei Anwesenheit des General-Agenten des Vereins, Herrn Be1 Veranlassung darbot, hat am 11., 12, und 13, Novembe zu Wiesbaden stattgefunden. Jn derselben sind die bi Schritte des Comité?s gebilligt worden. Die urkundliche T der gegenwärtigen Besiß - und Schulden - Verhältnisse des ergaben: an Grundstü>ken außerhalb des Vereinsgrandes dianola, Neubraunfels und Fridrichsburg), so wie an aussteh

Lant

FOYDELUNaeA ad N 140,406 Doll, 36 C für 700,000 Acre im Grand, den Acre nur U S Doll, gere Gel eei N 350,000 Doll. Summa 190,406 Doll. 36 Cts. DOEE, eal beo d ape I C Fa Ge us Uls 1,227,000 Gl 94 Nr. Dagegen At PANILIS : ed (otel ader tete 697,592 » 44 mithin einen Leinen Besiß von... 529,673 Fl. 10 Kr.,

Hierbei sind zwar die Zinsen der amerikanis<hen Gläubiger niht gere<net, dieselben wollen solche aber {winden lassen; eben so wenig sind etwaige Ansprüche von Emigranten berechnet; der gleihen sind aber au< bisher ni<ht gemaht worden und würden überdies aus dem übrigen Lande des Vereinslandes gede>t werden können. h;

in Haupterforderniß des Fortbestehens el die R h Dabeitoais(en Gläubiger , deren Forderun- gen annähernd auf 145,000 Doll. angegeben wurden, wee, wenn diese Bezahlung nit erfolgt, jene Gläubiger das Eigenthum

des Vereins ist