1851 / 24 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E r E s

S R p De eam nere

Königliche Schauspiele.

Freitag, 24. Jan. Im Opernhause. 11te Abonnements- Vorstellung. Wegen eingetretener Hindernisse wird statt der ange- kündigten Oper: „Die Nachtwandlerin“/, gegeben: Der Maurer, Oper in 3 Akten , von Auber. Hierauf: Ouvertüre, von A. von Konbki. Zum Schluß: Ein orientalisher Traum, aus dem Ballet : la Peri, ausgeführt von Fräul. Marie Taglioni, Herrn Hoguet-

110

Rthlr. 10 Sgr. Pauterts dritter Rang und Balkon daselbst 20 . Amphitheater 10 r.

p E 25. Sara Tin Schauspielhause. 17te Abonnements-

Vorstellung. Auf vielfaches Begehren: Die Erzählungen der Kö-

nigin von Navarra, Lustspiel in 5 Akten, von E. Scribe, überseßt

von W. Friedrich.

Königsstädtisches Thcater. E Freitag, 24. Jan. © Zum erstenmale wiederholt : Familienzwist und Frieden. Lustspiel in 1 Aft, von G. zu Putliy. Hierauf:

Die Shule zu Boxdorf. (Intermezzo aus: irge ‘“‘).

Sonnabend, 25. Jan. Gastrolle der Mad. Castellan, (Italien; he Opern-Vorstellung.) Otello il Moro di Venezia, Othello der Mohr von Venedig.) Oper in 3 Akten. Musik von Rossini, (Mad. Castellan : Desdemona.)

Preise der Pläße: Ein Play in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgt. 2c.

Sonntag, 26. Jan. Zum erstenmale wiederholt : Hanswurf und seine Familie, Schauspiel in 5 Akten, nach der pariser Oi

„Das Dorf im Ges

Vestris und dem Corps de Ballet. / : ? AR E f (6 L D bali E A SAT L E dee n E N ita  P eiter Rang 1 | Der verwunshene Prinz. Lustspiel in 3 Akten, von Plög. (Herr | ginal-Bearbeitung aullasse et sa Famille, von S, E. (Hen Rbl “She; “edi bee E Bat vaselbst m Proscenium 1 | Theodor Wagner: Den Schuster Wilhelm, als Gast.) Zum Schluß: Theodor Wagner: Graf Blangy.)

L da L Mae ree E Ne rer

Berliner BOrSeC

zt D

vom 23. Januar.

W echsel- Course. L

Eisenbahn -ACctien.

Z j | Brief. Geld, | E E B j P ; : N E O0 EL E | | 1414 Stamm - Actien. apital. 2 w Zal Prioritäts - Actien. | Kapiial. É L : E S R E l E ._ 950 FL 2 Mi. An: 140% I R S S E 4 Z [24 Tages - Cours. 2 Tages - Cours As E 246 - IPS 300 Mk. Kurz | 1515 | 1505 | Der Nee as Ms NEC Le a N 28 5E 5 Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch S Are G A B 3 300 Mk. | 2 Mt. | | 1507 | Die MICSL C M Agilen ding O gar, 2 < jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt. do F - d 7 l E, ¿le Me L Lst. | 3 Mt. E] 6 85 | y 4D Londh: O . 300 Fr. | 2M. 198 | 79% | Berl. Anh. Litt. A. B. | 6,000,000 | 4 |4 | 96 bz. u. G. BerlAuhült! s. | 1,411,800 4 [954 bs. wil t Sd A ne 150 FI. 2 Mt. 2 18% | 77% do. Hamburg ..….... | 8,000,000 | 4 (45 897 B. do. Hamburg... | 5,000,000 | 4; | 1015 bez. pet ar : ; C TDO FL 2 Mi. | S | 1015 do. Stettin - Starg. Tx 4,824,000 d 5% 1075 B. Z &. do. do. lL. Ser: | 1,000,000 45 ivO G. a 100 Thble. 2 Mi. | | 9 do. Potsd.-Magd. .. | 4,000,000 | 4 |15 | 62 bs. u. G do. Potsd.-Magd. .… | 2,367,200 | 4 926. A I S | 99% Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000 | 4 |8 {130 B. do. do L SILSZSOO | 5 I MLOZS bs Leipzig io Courant im 14 Thule. Fuss .. 10 Fe I ONEE: | | 994 do. Leipziger ..... | 2,300,000 | 4 [125 do. t do. Litt. D. | 1,000,000 | 5 101 G Feadnivtin, M2 ddt .… 100 F. 2 mi. =— ‘166 20 | Halle- Thüringer... 9,000,000 | 4 |2 | 64% bz. do. Stettiner... 800,000 | 5 |105 B. Petersburg -. - 100 SRbl.| 3 Woebenu | 1055 | Côln - Minden „...... | 13,000,000 | 32/44 | 975 bz. u. 6, Magdeb.-Leipziger .… | 1,788,000 (4 f Mar A T Bleinicche 600000 | 4 T | GIT « L br. Halle - Thüringer... | 4,000,000 | 45/98L a 5 bz. n. G Inländische Fonds, Pfandbriefe, Kommunal- Papiere und Bon Cola S 1,051,200 | 5 |6 H Cöln -Mindeu.. i... 3,674,500 42 | 1013; G i Geld - Course. Düsseld. - Elberfeld... 1,400,000 | 4 45 | 945 a & bz. u. G do. do. 3,500,000 5 103 bz. u. G. : E _— | Steele - Vohwinkel .. | 1,300,000 | 4 |1 | 355 B. Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 3{ Zf.| Brief, | Geld. | Gem. |Zt.| Brief. | Geld. | Gem. Niederschl. Märkisch. | 10,000,900 | 31/35 81 bz. do. 1. Priorität 2,487,250 4 pft X 1062 106 | P Pau (E | O5 | do. Zweigbahn | 1,500,000 | 4 |— do. Stamm-Prior. 1,250,000 | 4 80 u. L dos: | 992 | I O a os | Oberschl. Lit. À. .…. | 2,253,100 | 31 |5/4]| 1094 bz. u. B. Düsseldorf-Elberfeld. | 1,000,000 | 4 |905 B. A Gat Rae l pa! Pevaus (S3! 064 | 96x dnr lat Bi 2,400,000 | 355%] 1054 8. Niederschl. Märkisch. | 4,175,000 | 4 (94 « 4 be. Oa Die -ORL E U P "i Vicur u. Mim, do, 198 961 054 Cosol - Oderberg .….. | 1,200,000 | 35 | 824 B. L at B 2/300:000 | & | 1024 be E C N A ag e ire 1B DA A Breslau - Freiburg... | 1,700,000 4 0. . Serie. | 2,300, s bz. as Aga S | 80 | e Sl Ktakad - ODerkehl: 1:800/000 | 4 |5 |73 B % bs. do. Zweigbahn | 252,000 | 4; . C, „Nu, Se D T é 4. . Zar. 105 ——— pp - 0 9 U 2 z E E z e 1 L O r L024 S Bk E l A 952 | Berg. - Märk. 4,000,000 | 4 |— | 347 bz. Magdeb.-Witten eee B 5 985 G 2 au 9% L R R 7Z/| 1324 Stargard+ Posen ….... 5,000,000 | 31132 | S0Z bz. Oberschlesische „...- | 370,3 O: 4 40 2h 90: Va) [11 à KPBriOdrlebaari M O fg Brieg - Neisse 11001000 | L Krakau- Oberschl. .. | 360,000 | 4 S Westpr. Pfandbr. 35| ¿X l AndiGoldmià Mi 2 7% o - SS@. o... E A ; N Ä s 250/000 2 1004 2 Eo | ¡ ä ¿Witténb. 500,000 l OLZ h Cosel- Oderberg... 0, 5 i; Grossb. Poseu do, 4 1014 | | [Disconto. l W Magdeb.-Wittenb E 4 a Steglon V O Pi Î R - L do. do. 11. Ser. |. D, 5 Ausländische Fonds. Quittungs - Bogen. Breslau- Freiburg... | 400,000 | 4 | ; ; j Por Mark... T 1IUOO00| 5 Russ. Hamb,Cert,| 5 | Polu,. nene Pfdbr.| 4 | 947 | 94 Aachen - Mastricht s 2, (00,000 4 Berg. - Mär | l, D u do. Hope 1. Aul.|4 | —_ |— do. Part. 500 F1./4| | 81; Aachen-Düsseldorf 31 | aufs do. Stiegl. 2.4. A. L —_— |— do. doe. 300 Fl. |—|143% | Auslt Stämm-AcÉ | 22/25 40s do, Gi Ad (2 Hamb. Feuer-K. 32 > H | MN Er do. v.Rthsch. Lst.| 5 1094 [108% do.Staats-Pr. Anl. |—| N | Auslänud. Actien. | Kiel-Altona Sp. 2 050.000 5 | do. Eugl. Auleibe|4Z| 955 95 | Lübeck. Staats-A.|44| e ; f j gm 1 1 E : Bernb.- Thir 650.00 466 E, s Q |- c ot ?rie 2 } 000.000 | 4 |— | 37 £ L bz. Cöthen - Bernb. ur. 65 Y 2E ) a2 P Ar : T C RLES, 7PM MoU, 2620 det: 2A T TILO) | : R D n big K | At : 14 95 5 A Mecklenburger Thlr. 4,300,000 fre. | —| 29 B do. do Cert. A 5) 944 | 93K | Kurb.Pr.O. 40 th.|—|. 3% | 30% | 0. LIOR N è : T | do.do.L B.200FI.|—| R N Rad: do dl | 187 | j , ' : i / i i Poln.a.Pfbr.a.C.| 4] | 942 | A E | Kassen-Vereins-Bank-Actien 1095 a # bz. Preussische Bank-Antheile 96 bz u G.

T ¡ j iemli C ¡e Cours >he ich in F zerer R [ aris s st. reuss. Fonds preishaltend. Das Geschäft war heute im Allgemeinen ziemlich lebhaft, und die Course behaupteten sich in Folge besserer Rente von Paris sehr fest. Preuss. Fonds prei

Zuswärtige Wörfen.

Breslau, 22. Jan. Poln. Papierg. 94 Gld. Oest. Bankn, 78; Gld. Poln. Pfdb. alte 947 Gld. , do. neue 94 Gld. Poln. 500 Fl. Loose 84 Glv. B. Cert. 200 Fl. 18 Gld. Russ. p. Sch. Ob. 794 Br. Krakau-Oberschles. Obl. in pr. Cour. 73% Br., 73 Gld. Oberschles. A.::4097 Br., do. B. 106 Br. Freiburg 7/4 Br. Niederschles. 84% Br. Neisse-Brieg 374 Br. Friedr. Wilh. Nordb, 353 Br. u. Gld.

Leipzig, 22. Jan. Leipz.-Dresdn. Partial-Obligationen 108% Gld. Leipz? B..A:- 1605-4 Gld. Leipz.-Dresd. E. A. 137 Br. Sáächsish-Bayer. 845 Br. Schles. 94 Br. Chemuiß-Riesa 215 Br. Magdeburg - Leipzig 209 Br. Berl. - Anhalt. 965 Br., 96 Gld. Altona = Kiel 93% -Br., 934 Gld. Dessauer B. A. A. 138 Br., Do, B, 1185 Br, Preuß, B, A 965 Br, 96 Old.

Fraufkfurt a. M., 21. Jan. Oesterr. Fonds, Z3proz. Spanier, 4¿proz. Belg. und Toskan. Oblig., \so wie mehrere süd- deutsche Oblig.,, waren zu billigeren Preisen als gestern angeboten, Auch blieben die Friedrich -Wilhelms Nordbahn-Actien etwas flauer. Die Preise aller übrigen Fonds und Actien erlitten keine Verände- rung. Der Umsay war im Ganzen von geringem Belang.

Oesterr. Bank - Actien 1068 Br., 1064 Gld. 5proz. Metalliq. Obligationen pr, Compt. 725 Br., 72% Gld. Badische Partial» Loose a 35 Fl, vom Jahre 1850 324 Br., 32 Gld. Kurhessische Preuß. Partial-Loose a 40 Rthlr. 34 Br., 305 Gld. Sardinische Partial-Loose a 36 Fr. bei Gebrüder Bethmann 335 Br., 334 Gld. Darmwstädt. Partial-Loose a 50 Fl. 74 Br., 73% Gld., do. a 25 Fl, 28 Gld, Span. 3proz. inländische 325 Br., 3213; Gld, Poln. Ayroz. Oblig. a 500 Fl. 813 Br., 81% Gld. Friedr. Wilh. Nordbahn ohne Zinsen 36; Br., 36 Gld. Köln-Minden ohne C, 974 Gld. Bexbach 80x Br,, 80 Gld.

amburg, 21, Jan. 3#{proz. pr. C. 89 Br., 884 Giv. St, Präm. Oblig. 91 Br. E. R, 104 Gld. 4z3proz. 91 Br.,, 90% Gld. Stiegl. 864 Gld. Ard. 114 Br., 14 Gld. 3proz. 314 Br., 314 Gly. Umer. 6proz. Verein. St. 1045 Br. u. Gld, Hamb. -Berl. 885 Br,, 884 Gld. Berged. 88 Gld. Magd. Witt, 52 Br., 515 Gld. Altona-Kiel 93 Br. Köln-Minden 974 Br.,

Gr a Sriedrih Wilhelms - Nordbahn 364 Br. Mecklenb, 29 Br. : Weh sel-Course. Paris 1901,

Petersburg 33,

Londvon 13 , 15,

Amsterdam 36.

Frankfurt 89,

Wien 1955.

Breslau 153.

Louisd’or 10. 115.

Gold al Marco 422.

Dufkaten 100.

Preuß. Thaler 51%. : Fonds und Eisenbahn-Actien ohne wesentliche Veränderung.

París, 20. Jan. 3proz. 56 . 90, S5proz, 94, 95. Nord- bahn 467,50, Gold 2—1, 50. Dukaten 11.70 65, Wechsel-Course, Amsterdam 211. Hamburg 187. Berlin 3683. London 24. 775. Frankfurt 2122. St, Petersburg 3885, Die Rente blieb sehr fst,

j t

London, 20. Jan. 3proz. Cons. p. C. 96, a. Z. 96%. 3004 08 D, 1/2. U 06, Me O

Engl. Fonds im Allgemeinen flau und die Preise etwas ge- wichen. Fremde Fonds bei beschränktem Umsaß still.

2 Uhr. Engl. Fonds still und die Preise flauer. Fremde besonders flau, still und ohne Geschäft.

Amsterdam, 20. Jan. Die Stimmung des Holl. Fonds- Markts war bei ziemli<h belebtem Geschäft in Jnt. etwas flauer. Fremde Effekten waren ebenfalls im Allgemeinen zu niedrigeren Preisen angeboten; nur Oestr. waren gut preishaltend; Met, 5proz. 70 2 ne O S 22010) O. Mon

Holl, Int, 275, 9055, 3yroz, neue 67, 06647. 894. Span. Ard. gr. Piecen 12, 3proz. 394. Russ. alte 1054, 4proz. 864. Stiegl. 86,

Wechsel-Course.

Paris 56% Gld.

Wien 274 Gld.

Frankfurt 100 Gld.

London ? Mt. 11. 725.

S L, S0

Hamburg 35 {.

Petersburg 183.

Anmisterdam, 18. Jan. Während dieser Woche fiel am hie- sigen Fondsmarkte wenig zur besonderen Meldung vorz; die Auf- merksamkeit der Geschäftsmänner blieb wieder auf den Lauf der pariser Börse gerichtet, und da die Notirungen der französischen Renten zu Anfang der Woche niedriger herkamen, ließen au hier die Course sämmtlicher Staatspapiere etwas nach, während bei späte- ren günstigeren Berichten au<h hier wieder größere Festigkeit ein- trat; der Preiswechsel war indeß nur unbedeutend und der Umsaß im Allgemeinen ziemlih beschränkt. Holl, Integr. schwankten zwi- schen 563 und 57 % und behaupteten si seit einigen Tagen auf 57 %z; 3proz. wirkliche Schuld stand ers auf 66 % und wurde nachher zu 67 % abgenommen; 4proz. do. war bis 87 % gewi- en, erholte si<h zwar wieder auf 88%, doch konnte gestern nur 877 % bedingen. Die frühere eifrige Frage nah alten proz, ruj- sischen Obligationen bei Hope hörte plößlich auf, weshalb deren Cours von 106 guf 1054 % zurü>gingz 4prozentige Certifikate bei venselben galten beständig 87 %. Das Geschäft in österreichischen Fonds blieb still, die ebenfalls etwas gewichenen Course wurden dieser Tage durch die Verbesserung an der frankfurter Börse wieder etwas emporgeholfen; alte 5proz. wiener Metalliques stellten sich dadur< von 20 auf 70% %, neue do. von 79 6 auf 76% 24proz. do, s{wankten zwischen 374 und 4 lo: Spanische Ardoin-Obli- gationen wurden gestern auf Gerüchte vom Ausscheiden der Mini- ster in Madrid von 12 auf 11 % zurü>gedrängt z Iproz. bin- nenländishe do. waren im Laufe der Woche von 33x bis 334 % gefallen, holten gestern aber 334 %, Portugiesische do. fielen Mon- tag von 35% auf 34 %, haben sich indeß wieder bis 354 % er- holt, Preußische Prämienscheine wurden öster zu 212 Fl. abge- nommen; 3proz. franz. Renten wichen von 93 vorigen Montag bis 53% und haben si< allmälig wieder bis 535% gebessert, Die Actien der Handels-Maatschappy wurden zu 109% umgeseßt. Auf vie Gerüchte der Fortseßung der Utreht-Arnheimer Eisenbahn zum Anschluß an die deutschen erhielt s< Frage nah deren Actien, die bis zu 94 % bezahlt wurden; Haarlem - Rotterdamer Actien galten erst 62%, später 62%.

Markt- Berichte. Berliner Getraideberiht vom 23, Januar. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt: Weizen nah Qualität 488—51 Rthlr, Roggen loco 32 35 Rthlr,

3zproz. Synd. Coupons 7.

Roggen pr. Januar 315 Rthlr. » pr. Frühjahr 1851 32 a 33 Rthlr. bez., dann wiede! 4U 92% a 025 Veil,, 90 Br., 02% O, » Mai /Juni 33% Rihlr. Br., 335 O. » Juni /Juli 34% Rthlr. Br., 345 bez. u. G. Gerste, große loco 24—25 Rthlr. » fleine 22—24 Rthlr. Hafer loco na< Qualität 22 24 Rthlr. » 48000, ur. Srubiobr 22 a 214 Ntblr. Br. » DOPD 225 a 22 N vert, 225 B. Erbsen, Koch- 39—44 Rthlr., Futter- 34-—36 Rthlr. Rüböl loco 105 Rthlr. B?., 1075 G., dünnes 10% bez. » pr. diesen Monat 105 Rthlr. Br., 10%, bez. u. G, Ian Ne 10 N Dv, L105 O » -Febr./März 1074 à #- Rthlx.: Br., 105 G. » März /April ) h x Ç ¿is » Avril/Mat 105 Rihlr. verk. u. Br,, 104 G. » Mai /Juni 107 Rihlr. Br., 10% O, » Aug. /Sept. 105 Rthlr. Br, » Sept. /Okt. 107 Rthlr. Br., 10% a 5 G. Leinöl lvco 115 a 117 Rthlr. » pre Apypil /Mai 115 Rthlr. By., 147 G, Mohnöl 135 a 13 Rthblr. Palmöl 113 Rthlr. Südsee -= Thran 125 a 12% Rihlr. Spiritus loco ohne Faß 16 a 1537 Rthlr, verk. O » mit Faß pr. Jan. /Febr. 15% Rthlr. verk. u. Br,, 2 G, » Febr. /März 16 Rthlr. Br., 15% verk, 154 G. » März / April 16 Rthlr. Br., 154 G. » April /Mai 16% a %& Rthlr. verk, 165 » Mai /JZuni 16% Rthlr. Br., 164 G. » Juni /Juli 174 Rthlr. Br., 177 G. » Juli /Aug. 18 Rthlr. Br., 17% G. Wetter: ungewöhnlich milde. Geschäftsverkehr : mittelmäßig. Weizen : geschäftslos. h Roggen : anfänglich schnell steigend, später matter und {loß fest. Hajer: billiger begeben. F Rüböl: trog billigeren Offerten nur einzelne Käufer. Spiritus: matt.

Stettin, 22, Jan.

e 1 Ny d a 4 Or, # O.

Roggen 33, pr. Srühj. 335 bez. un?

Brf. Rüböl 10%, pr. Frühj. 104. Spiritus 234. pr. Frühj- 22% bez. A Telegraphische Notizen. Wien , 21, Jan. Met. 5proz. 945. 45proz. 825, Nord- bahn 14171. “B, A. 1438, Lombard, Anl. 93 beliebt. Wechsel-Course. Amsterdam 180. Augsburg 1315. Hamburg 1925. London 12 , 43. Paris 1537+ Gold 345. Silber 315 begehrt. Frankfurt a. M., 22. Jan, Nordb, 36%. Met.

Axproz. 634. proz. 72%. B. A, 1063. Loose 155, 874, Span, O Bad. 32, Kurhess… 305. Wien 925.

Hamburg, 22. Jan, Berlin-Hamb, 884, Köln-Minden 96Â

Magdeb, - Wittenb, 515. ls Roggen 122, 123pfd, Königsb, 54 zu haben.

Berlin, Dru> und Verlag der De>ershen Geheimen Obsr-Hosbuchdruckeref, Beilage

111

Freitag d. 24, Jan

Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

If hlt Deutschland.

Dresden, Verhandlungen der zweiten Kammer.

A usland.

Schwedeu und Norwegen. Christiania. graph; Kirchenreform; Sparkasse; Jonas Collett. / B Dänemark. Kopenhagen, Dampfschiffverbindung mit Westindien ; Gesundheitszustand daselbst. : Türkei. Konstantinopel, Die bosnischen Angelegenheiten, Von der bosnishen Gränze. Entwaffnung der Bewohner von Sara- jewo. Lage der Dinge in der Herzegowina. Eisenbahu - Verkebr. E Glogau-Saganer Eisenbahn, Amsterdam-Rotterdamer Eisenbahn,

ltichtamtlicher Theil. Deutscblaud.

Sachsen. Dresden, 20. Jan. (D. J.) In der heuti- gen Sißung der zweiten Kammer, welche um 10 Uhr begann, über- reichte der Abgeordnete Stadtrath Meisel eine Petition des Kom- munalgarden-Auss\chusses hierselbst, den Geseßentwurf wegen einiger Abänderungen des Kommunalgarden-Geseßes betreffend. Jm Auf- trage der zweiten Deputation referirte Abgeordneter von der Planihß über das wegen der bei Abtheilung E. (Finanz-Departement), F. (Militair- Departement) und K. (Pensions-Etat) des Budgets obwaltenden Dif- ferenzen stattgefundene Vereinigungs-Verfahren. Anlangend die Dif= ferenz bei Pos. 48 wegen der Gehalts-Erhöhung der Stabs-Offi- ziere bei der Infanterie und Artillerie is die Deputation der zwei- ten Kammer bei dem ablehnenden Beschlusse stehen geblieben. Jhr desfallsiges Gutachten faud aber heute in der Kammer lebhafte Bekämpfung. Zuvörderst bemerkte der Königliche Kommissar, Major von Wißleben, wie es dem Kriegs-Ministerium sehr leid thue, daß die erwähnte Gehalts-Erhöhung in der zweiten Kammer abermals eine ungünstige Beurtheilung erfahren habe. Um so mehr aber fühle sih das Kriegs-Ministerium veranlaßt, nochmals die Gründe darzulegen, aus welchen die Regierung den erwähnten Antrag gestellt habe, und die sie auch bewegen müßten, bei demselben fortan zu be=- harren. Der Regierungs - Kommissar verbreitete si<h hierauf aus- führliher darüber, daß der Dienst-Aufwand der betreffenden Offiziere von der Art sei, daß die beantragte Gehalts-Erhböhung eben so sehr durch die Billigkeit wie durch die Nothwendigkeit befürwortet würde. An der über diese Angelegenheit geführten längeren Debatte bethei= ligten si< die Abgeordneten von Zezshwiß, Vicepräsident von Crie- gern, von Nostit-Drzewie>i, Sachße und von Beschwiß, welche sich für den Anschluß an den Beschluß der 1. Kammer und somit auch für Bewilligung der beantragten Gehaltserhöhung aussprachen, ferner die Abgeordneten Heyn, Unger, Riedel und Reichenbach, welche für das auf Ablehnung gerichtete Deputationsgutachten sich erklärten. Das lehtere wurde \{ließli< gegen 12 Stimmen ange- nommen, dergestalt, daß rücksichtli<h dieses Punktes eine Einigung selbst in dem leßten Stadium des verfassungsmäßigen Geschäfts- ganges der Kammer nicht hat erzielt werden können. Rücfsichtlich ver Abtheilungen F und K des Ausgabebudgets, das Finanzdepar- tement und den Pensionsetat betreffend, wurde das Deputations- gutachten, welches dem Beschlusse der 1, Kammer ganz adäquat war, ohne Debatte angenommen.

Hierauf referirte Secretair Scheibner im Auftrage der ersten Deputation über das stattgefundene Vereinigungsversahren wegen der no< bestehenden Differenzen bei dem Geseßentwurfe, die An- gelegenheiten der Presse betreffend. Jn der Deputation beider Kammern war vollständige Einigung erfolgt. Anlangend den $. 12 des Entwurfs, so wurde die von der ersten Kammer beschlossene Fassung ohne Debatte und einstimmig genehmigt. Jn Be= tref des $. 14, wegen der Höhe der zu stellenden Cau- tionen, ist ein Vermittelungs - Vorschlag zur Annahme gelangt. Nach diesem sind die Cautionssäße nun in folgender Weise normirt worden: a) 3000 Thaler bei wöchentlih mehr als siebenmal erschei- nenden; b) 2500 Thaler bei täglich erscheinenden; c) 2000 Thaler bei wöchentlich fünf- bis se<smal; d) 1200 Thaler bei wöchentlich drei - bis viermal; e) 800 Thaler bci wöchentlich zweimal und f) 400 Thaler bei wöchentli<h einmal oder weniger erscheinenden Zeit- schriften. Endlich gelangte auch der in der. ersten Kammer gefaßte und in die ständische Schrift aufzunehmende Beschluß, daß in Zwei-= felsfällen, ob Jemand wegen des Verlustes der politishen Ehren - re<te von der Uebernahme oder Fortführung der verantwortlichen Redaction einer Zeitschrift auszuschließen sei, die Entscheidung der vorgeseßten Regierungs=Behörde eingeholt werden soll ebenfalls ohne Debatte zu einstimmiger Annahme. Die Berathung und Be- \<{<lußfa}ung über den Preßgeseß=Entwurf ist somit unter vollständi- gem Einverständniß beider Kammern als erledigt anzusehen. Schließlich beantwortete Staats - Minister von Friesen no<h die Fnterpellation des Abgeordneten Reichenbah wegen Einführung ver neuen Gewerbe-Ordnung ungefähr in folgender Weise: Seit der Auflösung der Gewerbe-Kommission, welche ihre Arbeiten jedoch auch nicht ganz vollendet gehabt hätte, läge dem Ministerium des Junnern allerdings {hon längere Zeit cin reihhaltiges und sehr \<häßbares Material vor, was seiner Zeit au< Berücksichtigung finden werde, Bei den mannigfachen anderen Geschäften, womit das Ministerium des Innern seither überhäuft gewesen, wäre die Mög- lichkeit zur Ausarbeitung eincr neuen Gewerbe-Ordnung nicht vor- handen gewesen, Jm Allgemeinen dürfte dies wohl auch nicht zu bedauern sein, indem der beregte Gegenstand zu seiner Bearbeitung eine ruhige Zeit erfordere; und dann dürfe man auch die Hoffnung jeßt no< nicht ganz aufgeben, daß es gelingen werde, für ganz Deutschland oder do< für die benahbarten Staaten in Bezug auf die Gewerbsverhältnisse allgemeine Grundsäße zur Geltung zu bringen. Das Ministerium werde si<, na<hdem es mehr Zeit gewonnen, mit dem Gegenstande angelegentlih beschäftigen und bestrebt sein, für die neue Gewerbe-Ordnung leitende Grundsäße aufzustellen. Ob dies jedoch bei dem kurzen Zwischenraum, welcher zwischen dem jeßigen und dem nächsten Landtage liegen werde, hon bei dem nächsten Landtage oder gleih bei der Eröffnung desselben ges{hehen könne, darüber jeßt {on si< zu erklären, befinde er si< nicht in der Lage. Das Ministerium verkenne übrigens die hohe Wichtigkeit des Ge- genstandes keinesweges, aber eben deshalb sei es au<h der Ansicht, daß er einer sehr reiflihen Ueberlegung bedürfe, und daß hier Seife jede Uebereilung von den nachtheiligsten Folgen begleitet sein müsse,

Sachsen.

Eisenbahn und Tele-

Der JInterpellant erklärte si< dur< die erhaltene Antwort nur zum Theil befriedigt und unter Bezugnahme auf die Dringlichkeit einer Regulirung der Gewerbsverhältnisse behält er si< weitere auf den Gegenstand bezügliche Anträge vor.

_— E

NAuslaud.

Schweden und Norwegen. Christiania, 7. Jan. (Christiania posten.) Unterm 17. Dezember haben der De- partements-Chef für das Innere (F. Stang), von Seiten Nor- wegens, und G, P, Bidder, als Bevollmächtigter einer englischen Actiengesellschaft, einen Kontrakt unterschrieben, welcher die Anlage und den Betrieb eincr Eisenbahn nebst einem elektrishen Telegra- phen von Christiania bis Mjósen zum Gegenstande hat. Die Be- stätigung des Kontrakts dur< den König ist vorbehalten, aber nicht die dur<h den Storthing, was uns insofern auffáällt, als der Storthing den bei der Actienzeihnung in Norwegen fehlenden Be-= trag O muß, wenn das Unternehmen zu Stande kom- men soll. :

Die Amtsdirection Stavanger hat bei der Regierung auf Ausarbeitung einer neuen zeitgemäßen Kirchenverfassung und deren Erhebung zum Geseß angetragen. Was man dadurch zu erreichen wünscht, besteht darin, daß die Kirche selbstständiger werde, daß Lehrer und Gemeinde si<h enger an einander schließen, und daß die Kirche die ganze in der Gemeinde liegende moralische Kraft in sich aufnehme. Als die Hauptpunkte, welche den Reformen zur Grundlage dienen sollen, werden deshalb hervorgehoben: daß sich die Gemeinde an der Wahl der Lehrer betheilige, daß die Kirche ihre eigene geseßgebende Macht bekomme, welche sle durch eine Synodalverfassung ausübe, und daß die Gemeinde in den kirchli- <en Angelegenheiten dur< einen Gemeinderath vertreten werde, dessen Autorität die geistlihe beschränke. Das Kirchendeparte- ment hat es jedo< ni<t für zeitgemäß gehalten, auf diese Refor- men éinzugehen, sondern hat nur die Zusage ertheilt, dieser Ange- legenheit ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden, wozu der König durch Resolution vom 26. November v. J. sich beifällig geäußert hat.

Die erste Sparkasse in Norwegen wurde im Jahre 1822 in Christiania errihtet; am Ende des Jahres 1240 bestanden 24, Ende 1845 {hon 59 und jeßt beträgt die Zahl 89, Am Ende 1845 be= trug der Fonds der Sparkassen 254,000 Sp. Rthlr. und das Eigen= thum der Einlegenden 3,384,000 Sp. Rthlr., oder zusammen un- ter Verwaltung 3,638,000 Sp, Rthlr. Zu Ende 1849 beläuft si< der Sparkassen -= Fonds auf 370,560 und das Eigenthum der Einlegenden auf 3,787,907, zusammen unter Verwaltung (Darlehen zu 1600 Sp. Rthlr. mit einbegriffen) 4,162,806 Sp. Rthlr. Die Anzahl der Einlegenden betrug 38,032, so daß im Durchschnitt jeder Mensch in Norwegen am Ende 1849 etwa 3 Sp. Rthlr. in den Sparkassen hatte.

Jonas Collett, eine unserer bedeutendsten Notabilitäten, ging am ten dieses zur ewigen Ruhe ein. Er war 1771 in Dä- nemark von norwegischen Aeltern geboren. Jm Jahre 1795 wurde er zum Vogt in Numedal und Sandsver ernannt, in welcher Stel=- lung er au< als Mitglied des Ober-Bergamts zu Kongsborg fun- girte. Die Aufopferung und der menschenfreundlihe Eifer, womit er si< in den Drangsalsjahren 1807 und 1808 der Mühe unter- zog, sowohl seinen Distrikt als andere Gegenden mit Getraide zu versehen, erwarb ihm die Dankbarkeit seiner Mitbürger in hohem Grade, so wie er als Anerkennung seiner Verdienste von Seiten des Königs mit dem Danebrog-Orden beehrt wurde. Jm Jahre 1813 wurde er Vorsteher des Amtes Buskerud. Darauf kam das Jahr 1814 mit seinen großen Begebenheiten. Collett nahm an der bekannten provisorischen Versammlung zu Eidsvold den 16. Fe= bruar Theil. Bald darauf wurde er vom Prinz - Regenten zum Mitglied des interimistis<hen Regierungs-Rathes und zum Chef für das Departement des Jnnern ernaunt, Er {loß in Verbindung mit dem Staatsrath Aall die Convention zu Moßab. Bei der Vereinigung mit Schweden war Collett der einzige unter den Staatsräthen Christian Friedrichs, welcher in die neue Regierung als Chefdes Departements des Innern eintrat, Dieses Departement wurde \päter mit dem Fi= nanz-Departement vereinigt, zu dessen Chef Collett im Jahre 1822 beim Rücktritt des Grafen Wedel ernannt wurde. Jn der Reichs- gerihtsverhandlung, welche das Odelsthing im Jahre 1827 gegen ihn dekretirte, wurde er von der Anklage freigesprochen. Seine un- bestreitbaren Verdienste um die Leitung der Finanzen (z. B. daß das Silberbergwerk Kongsborg dem Staate erhalten wurde) haben ihm einen Anspruch auf Dankbarkeit erworben, was auch während seiner vieljährigen Wirksamkeit an der Spiße des Finanz - Departements von Seiten des Königs wie des Volkes immer mehr anerkannt wurde, Jm Jahre 1818 wurde er zum Commandeur des Nord- sternordens und 1825 zum Seraphinenritter ernannt, Bei dem Tode des Statthalters Platen 1829 wurde ihm der Vorsiß im Staatsrath eingeräumt, welhe Würde er bis 1836 bekleidete, wo er den erbetenen Abschied erhielt. Der Storthing gab der Dankbar- keit der Nation für seine Verdienste dadur< einen Ausdru>, daß er ihm sein volles Gehalt als Pension votirte, und vou seinem Könige erhielt ex wiederholte Beweise ungeshwächten Vertrauens. Seit der Zeit lebte Collett in stiller Zurü>kgezogenheit, Sein Andenken wird von Mit - und Nachwelt in Ehren gehalten werden.

- C

Dänemark. Kopenhagen, 17. Jan. (Departements- tidende.) Eine monatliche Dampfschifffahrt is zwischen New= York und St, Thomas durch ein Schrauben-Dampsschiff eröffnet, welches mit der sogenannten Cunardschen Dampfschifflinie zwischen New - York und Liverpool in Verbindung geseßt is. Dem Plane zufolge wird dieses Dampfschiff auf seiner nfonatlichen Tour nach St. Thomas bei Friedrichstadt auf St. Croix anlaufen,' wo es Ende November zum erstenmal angekommen war, Eben so soll beabsich- tigt sein, St. Thomas in eine Dampfschiff-Verbindung zu ziehen, welche die spanische Regierung zwischen dem Mutterlande und s\ei-= nen westindishen Kolonieen zu errihten gedenkt.

Auf St. Thomas war der Handel in der legten Zeit dur<h die Ankunst neuer Kunden von Karthagena und Chagres, die durch die Cholera von den Besuchen ihres gewöhnlichen Marktplatzes Jamaika abgeschre>t worden waren, belebt worden. Dieselben ha- ben auf St, Thomas eine größere Auswahl von allen Arten euro- päisher Waaren als auf Jamaika gefunden, wo der Handel zu- nächst auf englische Manufakturwaaren beschränkt ist.

Der Gesundheitszustand auf den westindishen Juseln war im Herbst bis Ende November v. J. nicht sonderlih gut; sowohl auf dem Lande wie in den Städten herrshten nervöse, galligte und ty- phose Fieber, Sowohl aus Rücfsiht auf diese Fieber wie auf die in Jamaika verbreitete Cholera waren dur die Quarantaine-Kom- missionen auf St. Thomas und St, Croix Maßregeln zur Rein-

haltung der Städte und zur Fortschaffung aller der G j nachtheiligen Substanzen getroffen worden. r Mesnnhez

Túrkei. Konstantinopel, 26. Dez. (Czas.) Der Sultan soll erklärt haben, den Bosniern Konzessionen zu gewähren und seinen Unterthanen überhaupt gleiche Rechte angedeihen zu lassen. Dem Kaiserlichen Ansin#en sollen si< aber die reihen Türken in Bosnien und einige hohe Stellen bekleidende Männer widerseßen, wie z. B. der Kaimakan (zweiter Oberst), Jskinder Bay , ein ge- borner Pole (Jeinski), der einer der eifrigsten Gegner des neuen Systems sein soll, Ueberdies erfährt man, daß im Heere des Omer Pascha mchrere' Pblen kämpfen; einer derselben, Baski, Chef im Generalstabe, wurde in der leßten Afffaire stark verwundet ; ein An- derer, Namens Freind (ein Warschauer), dessen Adjutant , hatte in dem entscheidendsten Momente der Schlacht selbst die Fahne ergrif- fen, während er den zagenden Fahneuträger mit dem Säbel niederhieb.

Von der bosnishen Gränze, 16. Jan. (Lloyd.) Die Entwaffnung der Bewohner von Sarajewo ist bereits erfolgt; man hat ihnen blos die langen Flinten abgenommen, sie aber im Besige ihrer Pistolen und Stichwaffen gelassen. Die eigentli<he Entwafsf= nung beschränkte si<h blos auf das flache Land. Die Werkstätten der Waffenschmiede, so wie die Laden der Pulver- und Bleiverkäu- fer, wurden geschlossen und versiegelt. Die Pulverfabriken in Ban- jaluka und Toinißa sind indeß fortwährend in Thätigkeit. Omer Pascha hat wohl daran gethan, diese Maßregel zu ergreifen, . denn die türkishe Bevölkerung niht nur in Sarajevo, sondern ohne Aus- nahme in ganz Bosnien und der Herzegowina, is gegen die neuen Institutionen sehr erbittert ; sie erbli>t in denselben einen Eingriff in die Religion und wird in dieser Ansicht von fanatischen Priestern und Häupt- lingen bestärkt, deren Willkür von dem bisherigen Verwaltungssystem be- günstigt war. Die christliche Bevölkerung trägt mit Ergebung alle ihr auf- erlegten Lasten, da sie von den neuen Reformen einige Besserung ihres traurigen Looses erwartet. Der neue Statthalter von Bosnien, Hai- reddin Pascha, hielt am 30sten v. M. seinen feierli<hen Einzug in Sarajewo. Omer Pascha ritt ihm entgegen.

Die Lage der Dinge in der Herzegowina hat si<h no<h nicht geändert. Die unter dem Befehle des Muhamed Skenderbeg se hende Division von ungefähr 1800 Mann mit vier Kanonen be= findet sich no< in Kognicza diesseits der Narenta ; längs der Brüd>e stehen ungefähr 400 unregulaire Albaneser. Die Vorposten der Rebellen befinden si< bei Hankula, auf der Straße zwischen Ko- gnicza und Mostar. Die Nachricht von der Flucht des berüchtigten Kavas Baski bestätigt si< ni<ht. Die Herzegowina zählt jeßt 13,000 waffenfähige Katholiken. Hafiz Pasha, Sohn des Wesirs der Her- zegowina, Ali Pascha, is nicht, wie es hieß, von den Rebéllen in Mostar verhaftet worden, sondern befindet si< wirkli<, wie bereits gemeldet, bei seinem Vater.

Eisenbahn : Verkehr. Glogau -Saganer Eisenbahn.

Die Betriebs-Einnahmen des verflossenen Jahres 1850 über- steigen wohl die von den Jahren 1848 und 1849, sind aber dessen- ungeachtet als befriedigend keinesweges zu bezeichnen, denn dieselben sind gegen die Einnahmen des Jahres 1847 um über 20,000 Rthlr. im Rückstande geblieben, und würden ni<ht die Monate November und Dezember eine überaus starke Einnahme gewährt haben, so stellte si< ein no< größerer Ausfall heraus, denn es gewährte der Monat November bei einer Frequenz von 16,803 Personen eine Einnahme von 10,470 Rthlr, 6 Sgr. 6 Ps. und der Monat Dezember bci einer Frequenz von 12,031 Personen eine Einnahme yon 9265 Rthlr. 23 Sgr. 2 Pf., was für beide Monate eine Ein- nahme von 19,735 Rthlr. 29 Sgr. 8 Pf. ausmacht, während die Einnahme dieser beiden Monate laut der monatlichen Ausweise in 1849 nur 8946 Rthlr. 412 Sgr. 2 Pf. und in 1848 nur 8809 Rthlr. 7 Sgr. 11 Pf. betrugen. Im ganzen Jahre 1850 wurden befördert 98,005 Personen und 200,079 Ctr. Güter; im Jahre 1849 wurden nur befördert 80,589 Personen und 171,756 Ctr. Güter; im Jahre 1848 dagegen 108,697 Per- \. nen und 204,899% Ctr. und in 1847 107,522 Personen und 151,1135 Ctr. Güter. Es wurden sona< in 1850 gegen 1849 mehr befördert 17,416 Personen und 28,323 Ctr. Güter; gegen 1848 wurden in 1850 weniger befördert 10,692 Personen und 48205 Ctr. Güter; gegen 1847 wurden weniger befördert 9517 Personen, dagegen mehr 48,9655 Ctr. Güter. Die Gesammt-CEin- nahme für Personen, Güter, Vieh 2c. betrug im Jahre 1850 70,614 Rthlr. 15 Sgr. 9 Pf.; im Jahre 1849 betrug dieselbe 52,320 Rthlr. 15 Sgr. 5 Pf., von welcher 35,350 Rthlr. 7 Sgr. 4 Pf. auf den Personen- und 16,970 Rthlr. 8 Sgr. 1 Pf. auf den Gütertransport fallen; im Jahre 1848 betrug die Einnahme 68,029 Rthlr. 29 Sgr. 11 Pf., und zwar für Personen 49,920 Rthlr. 10 Sgr. 8 Pf., und für Güter, Vieh 1c. 18,109 Rthlr 19 Sgr. 3 Pf.; in 1847 betrug dieselbe 90,726 Rthlr. 14 Sg 2 Pf., und - zwar für Personen nebst Gepä>k 49,981 13 Sgr. 9 Pf., und für Güter 2c. 40,745 Rthli Es übersteigt sona<h die Gesammt-Einnahme vom Jahre 1850 von 1849 um 18,294 Rthlr. Sgr. 4 Pf., was im Durschnit pro Monat mehr beträgt 1524 Rthlr. 15 Sgr.z; gegen 1848 wu1 den in 1850 mehr eingenommen 2584 Rthlr. 15 Sgr. 10 Pf. oder durchschnittli<h pro Monat mehr 215 Rthlr. 14 Sgr. 4 Pf. z gegen 1848 aber wurden in 1850 weniger eingenommen 20,1141 Rthly 28 Sgr. 5 Pf., was in 1850 durchschnittli< pro Monat wenige beträgt 1675 Rthlr. 29 Sgr. 10 Pf. Die stärkste Personen - Fre- quenz in einem Monat außer den beiden erwähnten zwei Mo- naten November und Dezember, in welchen außerordentliche Perso- nen-Transporte stattfanden und dadur<h auch bedeutende Einnahmen erzielt wurden zeigte der Monat September mit 9424, dieser Anzahl am nächsten steht der Monat Juli mit 8424 und dann der Monat Oktober mit 8274 Personen; das größte beförderte Quan- tum Güter betrug 27,295 Ctr. im Monat Dezember, dem folgt der Monat Oktober mit 20,614 Ctr. und dann der Monat No- vember mit 20,595 Ctr. ; die stärkste Gesammt-Einnahme in einem Monat betrug, jedo< ohne die beiden Monate ai und Dezember, 6493 Rthlr. 25 Sgr. 8 Pf._ im e 5 Ga, zunä<sst steht der Monat September mit 5836 Rthlr._ 8 E M ¿ / mit 5777 Rthlr. 11 Sgr. . 7 Pf., und dann der Monat Mai mi Ouartale gegen- Ueverhaupt zeigt s, Wee is e I edt in der Frequenz überstellt, eine fortwährende Verwehrns 2 n Quartal befördert 919. aus dere Cine. ‘148 Tie Güter, eingenommen wurden 13,912 Personen und Dpf: im zweiten Quartal wurden beför- N E Pan "und 44,921 Ctr. Güter, die Gesammtein- ábime betrug 15,814 Rihlr. 19 Sgr, 10-Pf.3 es “wurden sona

à 4 S