1851 / 32 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Span. 332, Bad. 323. Kurh. 314

Anl, 915.

Hamburg, 29. Jan. (25 Uhr.) Köln-Minden 97. Magdeb. - Wittenb, 515. Getraide flau.

I8Vien, 28. Jan. (25 Uhr.) Nordbahn 1 4ryroz. 83%, B. A. 1142. 39: 116%.

London 12. 42. Amsterdam 179%. Augsburg 130%. Hamburg 1927. Paris 1523. Gold J0x«

Ber

94%.

Silber 307.

Schauspiele.

üönigliche jöniglich A

Freitag, 31. Jan. Im Opexnhaufe Vorstellung: Badekuren, Lustspiel in 1 At, r, Die Solphide, Ballet in 2 Abth., vo Hierauf: Die Sylphide, Ballet in 2 Abth., Neu in Scene geseßt von Paul Taglioni.

Wechsel- Course.

Kurz | 2 Mt.

. 250 Fl. 250 Fl. 300 Mk. Kurz 300 Mk. | 2 Mt. 1 Lst. | Z Mt. 300 Fe. 2 Mt. 150 Bl, | 2 Mi. 150 Fl) 4 00t: 100 Thlr. | 2 Mt.

400 Tie S 8e 100 Fl. |

do. Hamburg «-«+.+- do,

London

Wien in 20 Xr, Augsburg

Breslau Leipzig in Courant im 14 Thir. Fals , Fraukfurt a, M. südd. W.,

Petersburg

Inlündische Fonds, Pfandbriefe, HKommunal- Papiere und

Geld - Course.

[Zf,| Brief. | Geld, | Gem. |

N Pévbe: Anl| 5 1065 [106 | Gr Pos. Pfdbr. 5 do S1 Aul. v. 50/45| 100% | t OÜstpr. Pfandbr. |35| St.-Schuld-Scb. 3E) 84% | Pomm. Pfaudbr. |36| Od.-Deichb.-O0b1. 45) | Kur- u. Nm. do. | Seeh. Präm.-Sch.|— 1287 [L Scblesìsche do. | K.u. Nu, Schuldv. |3Z| do. Lt. B. gar. do, [3 | Berl, Stadt-Obl. | 5 [103 Pr.BKk. Auth.-Sch. | do. do. 135) mis Friedrichsd’or. |—

N Westpr, Pfandbr. C Z| And.Goldm. à 5th. [E Discouto. |

Grolsh. Poseu do. | 4 | Ausländische Fonds.

|Zt.|

A

E E Ä

|

E

E = Polu, neue Pfdbr. | 4 : do. Part. 500 FI.| 4 do. doe. 300 FIL.| Hamb. Feuer-K, do.Staats-Pr. Anl. |— Lübeck. Staats-A,. 45 Holl. 24 % Tut. |25 Kurb.Pr.O. 40 th.|— N. Bad. do. 35 FI.|—

do, do. 5. À.|ch 35

do. v.Rthsch. Lst. do, Engl. Auleibe do Polu,SchatzO.| ch do, do ‘Cert. L. À,

do.do. L B.200FI,|

Polu a,Ptdbr.a.C.| 4 |

Die bessere Rente wirkte zu Anfang sehr günstig auf die Börse,

doch meistens höher.

Bekanntmachungen. [724] Subhastations-Patent,

Das dem Weinbergsöbesißer Johann Georg Carl Gregor und dessen Ehefrau Julie Leopoldine Friedricke geb, Hart gehörige, zu Tzschetzschnow belegene, im Hy- pothekenbuche Nr. 814, Fol, 91, verzeichnete Grundstück, bestehend aus einem Wein-, Obst- und Ackerberge, abge- shägt auf 5800 Thlr, soll Schulden halbec im Termine

den 5, Zuli 1851, Vormittags 11 Uhr, vor dem Direktor Ritter an hiesiger Gerichtsstelle, Jun- erstraße Nr. 1, öffentlich an den Meistbietenden ver- faust werden.

Zu dem Termine werden die ihrem Aufenthalte nach unbetannten Hypotheken - Gläubiger, Weinbergsbesizer Christian Jacob Theodor Schleif und dessen Ehefrau Charlotie Sophie geb, Lehmann, zur Wahrnehmung iyrec Rechte hierdurch öffentlich vorgeladen, :

Die Taxe und Hypothekenschein sind in unserer Re- gistratur einzusehen,

Frankfurt a, d, O,, den 12, Dezember 1850,

Königl, Kreisgericht, 1. Abtheilung.

Wien 913.

von

100 SRLI.| 3 Wochen |

Lombard.

lin - Hamburg. 88.

Met. 3pr03- 9d,

31. ombard.

e Abonnements- G. zu Putlib. n Ph. Tagliont,

j 1

| Brief. | Geld. 1414 | 1413 14i | 140% | 151 | 150% | 1505 | 1505 P G0 192 80 79% 78% | 1025 | 10i3 L 997 ——| 995 9927 =— 00 201 U

l

Brief. | . | Gem, | 89% |

922 |

Cosel - Oderberg... Breslau - Freiburg... Krakau- Oberschl....

943 81% 1437 N Wes 30% |

\

187 |

| T |

bis zu dem im Cen rection der Ostbahn Freitag den 28,

4 Akten, von Raupach. Hierauf: W, Friedrich.

nishe Opern-Vorstellung.) Bellini. (Mad. Castellan : Norma.)

———

werliner

Stamm - Actien. | apital. |

Der Reinertrag wird nach E Bekanntm.

Die mit 3# pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Berl. Anh. Litt. A. B. | 6,000,000 |

Magd.-Halberstadt

Cöln - Minden Rheinische .…... Bonn- Cöln

Düsseld. - Elberfeld... Steele - Vohwinkel Niederschl. Märkisch.

Oberschl. Lit. A.

144

ise 7 6e: Parquet, Tribüne und zweiter Rang 1 i e Md Sesieë Bio daselbst S s) Rthlr. 10 Sgr. Parterre, dritter Rang und Balkon daselbst 2( ckqr. Amphitheater 10 Sgr. Sr Cari, Ti Fe Jm Opernhause. 2. Scho Abonnements-Vorstellung: Zum erstenmale wiederholt : Trauerspiel in 5 Akten, von Shakespeare. R Schauspielhaus - Preise im Opernhause H Proscenium 1 Rthlr. 10 Sgr., erster Rang und erster Balkon 41 Ntblr, Parquet, Tri- búne und zweiter Rang 20 Sgr., dritter Rang, Balkon daselbst und Parterre 15 Sgr., Amphitheater 75 Sgr. Ein Fremdenlogen- Billet 2 Rthlr.

22s]stte Schauspielhaus- Coriolan,

Königsstädtisches Theater. Freitag, 31, Jan. Zum erstenmale: Der Zeitgeist. Posse in (Herr Wagner: Junker Kasper, als Gast.) mit? Vaudeville - Posse in 1 Aft, von

Gastrolle der Madame Castellan. (Jtalie- Norma. Oper in 2 Akten. Musik von

Wer

ißt

Sonnabend, 1. Febr.

even

P

RÖOrse vom 30. Januar.

Preise der Pläße: Ein Play in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr. 2c.

Sonntag, 2. Febr. Zum erstenmale: benräuber oder der Christ und der Jude. in 5 Aften. Nah Spindler's Erzählung: „Der Jude“, Bühne bearbeitet von B. Neustädt.

Ben David der Kna- Romantisches Schauspiel ur Die

Meteorologische Beobachtungen.

1851. 29, Jan.

Abends 10 Ubr.

Nach * einmaliger Beobachtuug-.

Morgens | Nachmittags | G6 Ubr. | 2 Ubr.

| | | | j

Luftdruck Luftwärme .... Thaupunkt „...

Dunstsättigung

C [337,21 ‘‘‘Par./336,74‘‘‘Var. [336,05 ‘‘‘Var. Quellwärme A R.

| 39°’ R. + 06° R | + 1,4" R. Flusswärme 0,0° R, -44° R 0,4° K + 04° K [Bodenwärme

83 pCt. 69 pCt. | 81 pCt. Wetter Scbnee. trübe. trübe. Wind e ves §0, SOU, SO, Wolkeuzug ..«- R S0.

336 /67‘‘‘Par. 0,7° R

Berlin, Lruck und Vérlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei,

\

Ausdünstunug |Nfederscblag 0, 141 “Rb

ry. v Wüärmewechsel 4,0

- 4:9? 15° Bi (D pC6, 804

Tagesmittel :

a

tas

Kisenbahn- Actie:

Tages - Cours.

in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt

Böürsen-Zins- Rechnung Rein-Ertrag 1849,

96 bz

§82 Zu Bi 1075 bz.. n. B, 62 a X bz,

130 B

do. Hamburg ...... | 8,000,000 | do. Stettin -Starg. « | 4,824,000 | do. Potsd.-Magd. | 4,000,000 | | l

oe

1,700,000 | 2,300,000 | | 9,000,000 | 13,000,000 | 4,500,000 | ì 051,200 1,400,000 1, 300,000 | 10,000,000 1,500,000 | 2,253,100 2,400,000 i 200,000 | 1,700,000 | 1,800,000 4,000,000 5,000,000 | 1,160,000 | 4,500,000 |

F o

do. Leipziger Jalle - Thüringer...

64% a 5 bz. 975 bz. 65 G4% a Z bz, u. G.

to\

N

94: bz.

36% B.

S2 a M hz. 107 a H bz. 106 bz.

Ss B.

p

Us m fn C m f D O d! f N

o i

do, Zweigbahn

1 5.

N

do.

Bere Ma 0 | Stargard - Posen | Brieg -Neisse...«...- | Magdehb.-Wittenb.... |

i S f e n a C O Vim S Er b G j C) a V M S ck ck

Quitlungs - Bogen.

2,750,000

|

|

l Aachen - Mastricht | Aachen-Düsseldorf .. | |

|

|

|

Auslünd. Actien. 8,060,000 | 4 | 372 a } bz. u, @,

Friedr. Wilh.-Nordhb. / 95x bz. u. G,

do. Por:

Kassen-Vereins-Bank-Actien 1093 B. 5 G6.

E: F D

tralbüreau der unterzeihneten Di- zu Bromberg ; Ce bp ar d I, Vorm 12 U9r,

und wenn auch durch die Liquidation sich die Course im Laufe des Geschèfts wieder etwas drückten,

* 2. . l r . Prioritäts - Actien. | Kapilal. | Tages - Cours ; h &

Stümmtlicle Priorittits-Aclien werden durch jährliche Verlouosung à 1 pCt. amortisirt

E (Tis I IUSRI I “D de STURIN D Lf ant 4ST

| 955 bz 2. 101% bz. | 100 G. 93 B. | 102% bz, [101 G. | 105 B.

1,417,800 5,000,000 1,000,000

1 do Hamburg i 4 | 2,367,200 1-4 5 5

do. do, Il Ser. do. Potsd.-Magd. do do. e

do, C00 E D O. SLOLEIMEr ck12

Magdeb.-Leipziger

Halle - Thüringer...

Cöln - Minden do. do.

Rhein. v. Staat gar. da. 1 PriorItab ¿ do. Stamm-Prior.

Düsseldorf-Elberfeld.

Niederschl. Märkisch. |

do. do, do. 111. Serie. do. Zweigbahn

Magdeb.-W Len

Oberschlesische

Krakau- Oberschl. ..

Cosel - Oderberg...

Steele - Vohwinkel do. do. 11. Ser.

Breslau - Freiburg .…..

Berg. - NIAIK aae

Berl Anhalt G |

| 3,132,800 i 000,000 800,000 | 5 1,788,000 | 4 | 1,000,000 | 42/ 99% bz. | §3,674,500 | 45 1012 bz | 3,500,000 | 5 | 1032 6. 1,217,000 | 32) 2,487,250 | 4 | 1,250,000.| 4 80 B 1,000,000 91 B. 4,175,000 932 G 3,500,000 035 bz. 2,300,000 ! TOSE Ls, 252,000 ! E 2,000,000 370,300 360,000 250,000 325,000 375,000 100,000 1,100,000

s s 99 bz.

S3 G

1848,

Ausl. Stamm- Act.

Linsen ck , j Reinertr. |

Börsen- |

Kiel - Altona Sp. Cöthen - Bernb. Thlr. Mecklenburger Thlr.

2,050,000 650,000 1,300,000

| 46 P, | 28% B.

a N N

_—

Preussiìische Bank-Antheile 957 bz

S0 sCchlosseu solchée

zur Abzahlung bestimmt worden sind, Di Y dieser Schuldbriefe haben daher vom 1. Jul d, J. an deu Nominalbetrag derselben bei der hiesigen Staats-

B Ab Ai iti A P R t 3A R N E A aus Serte C. Nr, 85, 1316 Und 4578, aus Serte Nr 9091/7. 2164 3786. 3329. 3335, 3354, 330/. und 38341,

Die Inhaber

2002,

9 » 2 )

[59} : f b db M _ Die Lieferung von 355,998 Preußi- \hen Centnern gewalzter Eisenbahnschie- _F,. nen für die Ostbahn, unter Konkurrenz deutschen und außerdeutschen Eisens, foll im Wege der öffentlihen Submission in folgenden 11 Loosen vergeben werden :

Jnel. Eingangs-Zoll, | , : extl, Strom- Na E e Die Abliefe- abzuliefern franco guf dem rung muß

Ufer bei beendet sein

Neuenburg Mewe Dirschau Danzig Dirschau Marienburg Elbing

preuß. Cent- ner,

Nr.d. Looses.

1127300] 2127300| 3/44710 4126888 | 141800) 9) 30000 | 6/43000| 7130400] Elbing 8141800 Braunsberg j 9/20200| Sandkrug am frischen Haff, | gegenüber Pillau Brandenburg Königsberg

+ Juli

10/30500 141 /22100

Die pro Centner zu 110 Pfd, Preußisch abzugeben- den Preis-Offerten sind portofrei und versiegelt mit der

Aufschrift:

„Submission auf die Lieferung von Schienen für

die Ostbahn“

anstehenden Submissions-Termine einzureichen, in wel- chem die Eröffnung in Gegenwart der etwa persönlich erschienenen Submittenten erfolgt.

Später eingehende oder den Bedingungen nicht ent- sprechende Offerten bleiben unberücksichtigt. E

Die Lieferungs -Bedingungen werden guf portofreie Gesuche von der unterzeichneten Direction mitgetheilt und sind auße: dem in dem Königl, Preus, General- Konsulate zu London und Antwerpen einzuschen resp, von demselben zu erfordern,

Bromberg, am 16, Jauuar 1851.

Königliche Direction der Ostbahn,

61

Sk Namen Sr. Hoheit des Herzogs Ernst,

Herzogs zu Sachseu-Koburg und Gotha 2c,

Bei der am 7ien dieses Monats vollzogenen drei-

zehnten und resp. ahten Ausloosung von Schuldbriesen

aus der ersten und zweiten geschlossenen landschafilichen Anleihe des Herzogthums Gotha sind

1) aus der ersten Anleihe 114 Obligationen , und zwar:

aus Serie A.

aus Serie B.

Nr. 91 Und 125,

D Nr. 219, 287, 342 und: 352. aus Serie C. Nr. 500. 536, 552. 560. 565, 660. 690. 800. 852. 871, 873, 1071. 1143. 1259, 1277, 1289, 1363. 1368. 41373, 4395,

1438, 1502, 1528 und 1662. aus Serie D. Nr.. 1732, 1878. 2020, 2061, 2124, 2151, 2205. 2272. 2293. 2301... 2305,.2330, 2428. 2501. 2554, 2590.

1987, 2269, 23/8, 2634, 31952,

1932. 2262. Dia a t 2601.

3071. 3379. 3892.

2388,

2709. 3003. 3041, 3058, 3070. 3157, 3182, 3222, 3320. 3355. 3521, 3534. 3564, 3733, 3874, 3914 und 4075, aus Serie L. Nr. 4270. 4292. 4467. 4497, 4534, 4535, 4564. 4574, 4590. 4612. 4703. 4780. 4797. 4819. 4831. 4845. 4946. 4954, 4958, 4972. 4981. 5023, 5050, 5054, 5070, 5129" 5145.

j 5196, 5246. 5365 und 5395. ) i zweiten Anleihe 39 Obligationen , und

gus Serie A. Nr, 28. 39, 101 c aus Serie B. Nr. 222, 234, Via! Ga 291 344. 365, 442, 455. 522. 530, 593. 621. 622. 678, 685, 803. 910, 1046, 1020. 4028. 1115 und 41440, O aus Serie C. Nr, 41219. 1236, 1309, 1321,

3012

3912.

4487, 4604, 4834, 5013, 5159.

und 1502,

1328, 1351, 1376, 1387, 1397, 1407, 1428-

fasse in Empfang zu nehmen, und werden noch brson- ders darauf aufmerksam gemacht, daß die oben erwähn- ten Schuldbriefe vom 1, Juli d. J. ab nicht weiter verzinst werden, ; i Demnächst wird zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß 3) am 7ten d. M. in Gemäßheit der diesfallsigen Ge- sezesbestimmungen die im Januar 1846 ausge- loosten und durch die vormalige Ober - Steuerfasse eingelösten landschaftlichen Schuldbriefe nebst den dazu gehörigen Zinsleisten und Coupons der ersten und zweiten geschlossenen Anleihe verbrannt wor- den sind; nämlich von der er s en Anleihe : aus Serie A. Nr. 22 und 105, aus Serie B. Nr. 209, 235. 354 und 425, aus Serie C. Nr. 605. 615. 666. 788. 840, 869, 876. 942, 966. 1010. 1048. 1095. 1119, 1150, 1217, 1225, 1559, 1649, 1653 und 1656. aus Serie D. 1962, 1963. 2436. 2439, 2779, 2940. 3365. 3398. 37596. (D und 4114. aus Seríe E. 4493, 4665, 5058. 5121, und 5350. so wie von der zweiten Auleihe aus Serie A. Nr. 20. 34 und 67. aus Serie B. Nr. 189, 261. 285, 361. 447. B10 03D, 0/2. 0/1, O02. 008, 709, 190, 828. 868, 891, 927, 933, 988, 1090 und 1148, aus Serie C. Nr. 1204. 1249. 1256. 1260, 1279, 1344. 1400, 1415. 1490 und 1520, Ferner sind :

4) vie nahgenannten, am 1, Januar 1849 betagt ge- wesenen Zins-Coupous von Obligationen aus der ersten landschaftlichen Anleihe :

aus Serie C. Nr, 563 und 1541, Z aus Serie D. Nr. 1711. 3327 und 3374. aus Serie E. Nr, 4209. :

bis zum 1sten d, M. bei der Staatskasse zur Zahlung

nicht präsentirt worden und daher den Venevenvel Ge-

segesbestimmungen e as erloschen, Endlich mache ir darauf aufmertjam,

in in n Jahren 1847, 1848, 1849 und 1850 ausgeloosten landschaftlichen Obligationen der

1900,

2282.

. 2026. ZLTT 3085.

1093

Nr 1720, 1/907 2032 20391 2 2444, 2493. 2 90962, 3063. 9 3415. 3439, .3 3835, 3931, 4

4414. 4970, 5250

Nr. 4220, 4323. 4405. 4668, 4767, 4839, 4915. 5157, 5192, 5203, 5208,

ersten Anleihe: aus Serie A. Nr, 38,

S E L U O. L I 4107. 1282, 4297, 4592, 4692, 4723 und 5109, und vou den in den Jahren 1849. und 1850 ausge- loosten landschaftlihen Schuldbriefen ver zweiten An- leihe:

aus Serie B. Nr. 366 und 596.

gus Serie C. Nr. 1338. noch bis jeßt nicht zur Rückzahlung präsentirt worden sind, weshalb die Junhaber dieser Schuldbriefe hierdurch veranlaßt werden, dieselben vor Ablauf der geseplich bestimmten Verjährungsfrist bei der hiesigen Staatskasse zur Heimzahlung einzureichen.

Gotha, am 16, Januar 1851. Herzoglich Sächs. Landesregierung, Finanz-Abtheilung, D V,

[68] U orde d e

Es sind dermalen vou denjenigen vier Stipendien Stutirende in Leipzig oder Halle an je 10 Thlr, jähr- lich, welche vou dein vormaligen Rathsverwandten und Handelsmann Hans Holewein und dessen Ehefrau Barbara Holewein in den Jahren 1607 und 1614 letzt- willig gestistet worden sind und unter unserer Kollatur und Verwaltung stehen, zwei zur Erledigung gekommen.

Da sich nun genußberehtigte Geschlechts - Verwandie um diese auf sechs Jahre zu verleihenden Familien- Stipendien zur Zeit noch nicht bei uns beworben ha- ben, so werden in Gemäßheit der zwischen den Kronen Preußen und Sachsen unterm 27. September 1825 ab- geschlossenen Convention (Art. 1V. Nr, 7 b.) alle die- jenigen, welche auf das fragliche Stipendium Ansprüche machen zu können vermeinen, andurch aufgefordert, solche spätestens bis künftigen

G Marz. k Je)

unter Nachweisung ihrer Geschlehts-Verwandtschaft mit dem Testator, in Person oder schriftlich, beziehendlich durch gehörig gerechtfertigte Gevollmächtigte, bei uns anzumelden, sih als Genußberechtigte und Genußfähíge zu legitimiren und zu diesem Behufe durch einen bereits hier anerkannten Geschlechts-Verwandten präsentiren zu lassea,

Sollte feine dergleichen Anmeldung erfolgen oder mít selbiger jene Präsentation nicht verbunden werden oder die erforderliche Bescheinigung der sonstigen Erfordernisse unterbleiben, werden die fraglichen beiden Familien-Sti- pendien, der Fundation und dem errichteten Regulative gemäß, auf Ansuchen hiesigen Bürgerssöhnen verliehen werden.

Freiberg, am 24, Januar 18541,

Der Rath zu Freiberg.

Das Abonnement berrág: : 5: Nthly; für E Fabr. 10: Atblr. o: 4 Fahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Vummern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

/ D [Va / ® a a a 6‘

Q E E I O E Mi E

Sn «lt Amtlicher Theil. Deutschland.

Preußen. Mariehburg., Tilsit. Witterung. Eisdede. Besterreich. Wien, Kaiserlihe Anordaung in Betreff des Geniewe- sens und des Militair-Gränz-Jnstituts in Siebenbürgen, Bestimmun- gen über die Portofreiheit. Abreise des dänischen Finanzministers. Ministerialrath Hof nah Dresden, Zollkongreß-Verhandlungen. _ Preiszuerkennung für Lustspiele, Hannover. Aurich. Provinzial-Landtag, Osnabrück, Sonniags- feler, Württemberg. meinde-Ordnung. Baden. Karlsruhe, zug preußischer Truppen. H essen und bei Nhein. Darmstadt, Kammer-Verhandlungen, Mecklenburg: Schwerin. Boizenburg, Die Pontonbrüe, Sachsen - Weimar. Weimar. Landtags- Verhandlungen, Hamburg. Hamburg. Vermischtes.

A usland.

Oesterreich. Agram. Die Zustände der Kraina. rischer Ueberfall der Montenegriner.

Frankreich. Geseßgebende Versammlung. Antrag auf Verhaf- tung Mauguin's, Vermischtes, Paris. Das Votum über die Zuterpellation an das Ministerium und die Mitglieder des jeßigen Ka- binets, Erklärung in Betreff Baroche?s, Hirtenbrief des Erzbischofs

von Paris, Truppenmusterung,

Großbritauien und Frlaud. London, Das Ministerium und die fatholische Frage. Verfassungs-Entwurf der Cap-Kolonie und Absezung eines Kaffernhäuptlings. Vermischtes,

Italien, Turin, Das Gebäudesteuergesez, Verwersung einer Eisen- bahn-Petition, Mamiani, Livorno. Ankunft Raffo’s, Neapel, Politische Verhaftungen.

Stutigart, Berichtigung. Die neue Kirchenge-

Kammer-Verhandlungen. Mannheim. Ab-

Zara. Râäube-

Börsen : und Handels : Nachrichten.

On e

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den bisherigen Stadtgerichts-Rath Bratring zum Kammer- gerichts-Rath zu ernennen.

5e. Königl. Hoheit der Erbgroßherzog und Jhre Königl. it die Erbgroßherzogin von Medcklenburg-Streliß won Deßau kommend, nach Neustreliß hier durchgereist.

Justiz - Ministerium.

Der bisherige Kreisrihter Morgenstern zu Lubliniß ist zum Rechts-Anwalt beim Kreisgerichte zu Strehlen, mit Agweisung sei Wohnsißes in Strehlen, und zugleich zum Notar im Departe- Appellationsgerichts zu Breslau, vom 1. März d. J. ab,

_

neo menli ernanni;

Der Rechts-Anwalt und Notar, Justizrath Gründel, unter Beibehaltung des Notariats, vom 1. März d. J. ab, als Rechts Anwalt an das Appellationsgericht zu Ratibor verseßt und ihm zu- Praxis bei dem Kreisgerichte zu Ratibor eingeräumt

des +

aleich die

worden.

Se. Excellenz der General - Lieutenant und

Angekommen: von Strotha, von

Jnspecteur der 2ten Artillerie - Inspection, Artern.

Gabe a Md miei

llichtamtlicher Theil.

DeutschlanD.

Preußen, Berlin, 31. Jan. Se. Majestät der Kaiser von Oesterreih haben die Töchter des Majors außer CLienst Gra- fen Pra schma zu Schloß Falkenburg in Oberschlesien, Anna und Fohanna, zu Ehren - Mitgliedern des Damenstists zu Brünn zu ernennen und denselben das damit verknüpfte Ehrenzeichen zu er- theilen geruht.

Marienburg, 26. Januar. Bei Dirschau ist die Eisdecke der Weichsel bereits so stark geworden, daß selbst Frachtwagen hinüberfahren können. Anders verhält es sich hier mit der No- gat. Die künstlich aus Eisschollen angelegte Eisbrücke is der nahen offenen Blänke wegen noch so s{hchwach, daß nur leichtes Fuhrwerk sie ohne Gefahr passiren kann; die Posten und Fraht- wagen dagegen werden noch mittelst eines großen Prahms auf der Blänke übergeseßt.

Tilsit, 24. Januar. (D. R.) Der gelinde unbeständige Winter dauert fort ; Landschlittbahn haben wir bis jeßt nur für sehr leichte Fuhrwerke und nur auf kurze Strecken gehabt; selbst der S weg wird in Gegenden mit strengem Boden, namentlich in der Nie=- derung, durch die früher tief aufgefahrenen Geleise für beladene Fuhrwerke sehr erschwert, Die Ströme werden selbst mit beladenen Schlitten der Länge nah sicher befahren, doch kann diese Erleich= terung des Verkehrs nur von ‘solhen Ortschaften, die in ihrer Nähe liegen, benußt werden.

Oesterreich. Wien, 29. Jan. Se. Majestät der Kaiser hat angeordnet, daß das Ingenieur - Corps mit dem Mineur- und Sappeur - Corps zu vereinigen ist und die gesammte Geniewaffe

Berlin,

| | | |

———_—_———

Korn, Kuranda, Baron von Münch und Herrn Wolf, welche die

Preußischer

faafs-Anzeige

künftig nur einen, aus den Genie - Truppen und dem Geniestabe bestehenden Körper zu bilden hat. Für das gesammte Offizier- Corps wird eine gemeinschaftlihe Beförderungs - Tour cingeführt. Der Stand der Geniewasfe wird sonach in der Folge aus § Gene- ralen, 16 Obersten, 16 Oberst-Lieutenants, 29 Majoren, 11 Adjutanten, 2 Rechnungsführern, 34 Aerzten, 24 Fourieren, 8 Büchsenmachern, 2 Profosen, 58 Spielleuten, 145 Hauptleuten, 134 Obe--, 97 Unter- Lieutenants, 196 Feldwebeln, 392 Führern, 780 Korporalen, 1568 Gefreiten, 98 Tambours, 7224 Gemeinen und 460 Offiziersdienern, zusammen aus 11,302 Köpfen bestehen, welche den Geniestab, 2 Genie-Regimenter mit je 3 Vataillonen und 1 Lehr=-Bataillon, und 1 Harnisons-Genie-Compagnie bilden. Die Lehr-Bataillone haben die Bestimmung, den ¡dbrlitien Draa an Rekruten aufzunehmen und uach einem eigens entworfenen Lehrplane dahin zu wirken, daß die Mann- schaft ihre theoretische und praktische Ausbildung in allen Zwei= gen des Gentedienstes binnen zwei Jahren erhalte, nah welchem Zeitraume sie dann in die Feld - Bataillone übertritt, Ferner hat Se. Majestät auf Antrag des Minister - Rathes und mittelst Ent= {ließung vom 22sten d. angeordnet, daß das Militairgränz-Institut in dem Kronlande Siebenbürgen aufgehoben und statt der bisgheri- gen fünf siebenbürgishen Gränz-Regimenter eine gleiche Zahl Linien- Regimenter, und zwar vier Linien = Jnfanterie- und ein Husaren- Regiment, errichtet werde, Die Bevölkerung der beiden Romanen- Gränzregiments - Bezirke ist für die sowohl im Junern des Landes als vor dem Feinde geleisteten treuen Dienste die Zufriedenheit Sr, Majestät bekanntzugeben. Der vier zu errichtenden Linien- Infanterie - Regimenter sind vorläufig mit dem Stande von zwei Feld - Bataillonen und einer Reserve - Division aufzustellen; das Infanterie-Regiment Nr. 11 aber ist durch successive Komplettirung und Errichtung der noch fehlenden Abtheilungen auf den vorge-

Sonnabend den fl. Februar

\chriebenen Kriegsstand zu briugen. Die an ‘die Stelle der szekler Gränz-Jnufanterie tretenden zwei Linien-Jnfanterie-Regimenter er=- halten die Nummern 5 und 6 und sind, mit Ausnahme der Re- serve-Division, welche: in der ehemaligen Regiments-Stabs-Station verbleibt, im östlichen Theile Galiziens und in der Bukowina, und zwar in Stanislawow und Czernowiß, aufzustellen. Das gedachte Husaren-Regiment behält seine Bezeihnung mit Nr. 11. Die aus den bisherigen Romanen - Regimentern gebildeten Linien - Regimen- ter verbleiben in ihren Stationen und werden die Nummern 46 und 50 führen.

Auf eínen Vortrag des Handels-Ministers wegen Regulirung der Postporto=-Freiheiten sind mehrere Grundsäße von Sr. Majestät dem Kaiser am 3ten d. M. genehmigt worden, Demnach hat die Porto =- Freiheit für die Mitglieder des regierenden Hauses und für alle sonstigen amtlichen Korrespondenzen wie bisher fortzubestehen, Die persónliche Porto=Freiheit der General-Erbland-Postmeister hat gegen Entschädigung aufzuhören.

Der dänische Finanz-Minister Graf von Sponek ist in Beglei- tung des dänischen Ministerial - Sccretairs Julius von Sick nach Dänemark zurüdckgereist. |

Ministerialrath Dr. Ho ck is, wie die Wiener Zeitung | meldet, am 26sten an seinen zeitweiligen Bestimmungsort Dresden wieder abgereist.

In der vorgestrigen Sißung des Zoll-Kongresses wurde der von Riedl gestellte und von mehreren anderen Abgeordneten unter- stüßte Antrag auf eine Erhöhung des Zolles auf Rüb- und Leinöl insoweit berücksichtigt, daß der im Tarif-Entwurfe beantragte Zoll saß, mit Ausnahme der Kokos- und Palmöle, vou 45 Kr. auf 1 Fl, 30 Kr. erhbht wurde, Der Cinfuhr-Zoll auf Wachs hinge- gen wurde auf 2 Fl, 30 Kx. herabgeseßt. Wir werden in unseren Auszügen aus den Verhandlungen auf die, diese Zölle so wie die in dieser Sizung besprochenen Weinzölle betreffenden Debatten zu- rüdckfommen.

Von der artistischen Direction des Hof- und National-Theaters in der Burg wird bekannt gemacht: „Die Preisvertheilung, welche | die artistishe Direction des K. K. Hof- und National=-Theaters in | der Burg unterm 27. März 1850 angekündigt hatte für Lustspiele, hat heute in einer Schlußsißung der Prüfungs = Kommission statt gefunden. Diese Kommission, bestehend aus den Herren Grillparzer,

| | | | | | |

Güte gehabt, das Prúfungsamt zu überuehmen, hat in ihrer heu- tigen Sißung zu Protokoll erklärt: daß unter den einge- sendeten 103 Manuskripten 41) das Lustspiel: „Der fkate- gorishe Jmperativ“/ die meisten Vorzüge in ih vereinige und deshalb der Ausschreibuug gemäß als das relativ bcste mit dem exsten Preise von 200 Dukaten zu betheiligen sei; daß ferner: 2) Für Konkurrenz um den zweiten Preis zur Auffüh- rung zu erwählen seien: a) das Lustspiel: „Das Preislustspiel““, b) das Lustspiel : „Der Liebesbrief“/. Die Eröffnung der Devisen hat ergeben, daß „Der kategorische Jmperativ““ verfaßt ist von Herrn Eduard Bauernfeld, „Das Preislustspiel“ von Herrn Eduard Mautner, „Der Liebesbrief““ von Herrn Rövderich Benedix. Wesl- hes der beiden leßteren Stücke den zweiten Preis von 100 Duka- ten erhalten soll, wird am 1. Juli d. J., wie die Ausschreibung besagte, von derselben Kommission bestimmt werden, unter Zugrunde legung aller der Daten, welche einen größeren oder geringeren Theater-Erfolg bezeugen. Wien, 26. Januar 1851, Laube.“

_ Hannover. Aurich, 23. Jan. (Ostfr. Ztg.) Der Provinziallandtag hat die erste Berathung über die neue Verfas- sungs-Urkunde beendigt und ist heute zur zweiten Berathung ge- schritten. Wir theilen die weiteren Paragraphen, so wie solche in erster Berathung angenommen worden, nachstend mit :

§. 23, Das für jeßt aus dem landschaftlihe Bunderpolder, den Erbpachten von der Friedrihsgrode und einigen Aktiv - Kapitalien be- stehende Vermögen der Landschaft, so wie Alles, was dieselbe, sei es durch provinzielle Abgaben, Anleihen oder auf andere Weise erwirbt, wird un- ter der Uns zustehenden oberen - Leitung und Aufsicht durh den Ausschuß | verwaltet, Das landesherrliche Recht dieser oberen Leitung und Aufsicht | bei der Verwaltung des landschaftlichen Vermögens wird durch Unsere | Landdrostei zu Aurich ausgeübt. Dieselbe soll sich nicht weiter als auf die |

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers : Behren-Straße Ur. 57.

1551,

Handhabung guter Ordnung und dahin erstrecken, daß das Vermögen er- halten und seine Einkünfte ihrer Bestimmung gemäß verwandt werden, wie auch auf die Entscheidung etwa entstehender Beschwerden, Derjenige verfügbare Bestand, welher nah dem gegen das Ende des Jahres für das bevorstehende neue Rechnungsjahr von dem Ausschusse auszuarbeitenden und Unserer Landdrostei behuss Der Genehmigung vorzulegenden Etat sich ergiebt, isst der Landschaft zur eigenen Verfügung behufs gemeinnüßiger öffentliher Anstalten überlas- sen und bildet den ständischen Dispositionsfonds, Ueber die Gegenstände der Verwendung Und über die für jeden Gegenstand zu verwendende Summe muß zuvor mit Unserer Landdrostei das Erforderliche vereinbart und im Falle der Meinungsverschiedenheit die Entscheidung Unserer Regierung ein- geholt werden. Es soll sodann über die Verwendung im Einzelnen nicht noch einer jedesmaligen Genehmigung, sondern nur einer jährlichen öffent- lichen Nachweisung bei der Landrechnungs-Abnahme bedürfen. Unserer Re- gierung bleibt vorbehalten, über Verwendung von Mitteln des ständischen Dispositionsfonds Anträge an die Landschaft gelangen zu lassen, Außer- dem wird Unserer Ostfriesishen Landschaft von ihren Einkünften die Summe jährliher Zweihundert und Funfzig Thaler zur freien Versügung in der Art überwiesen, daß der Ausschuß, welchem die Verwendung zustehen soll, dar- über nur den Provinzialständen eine Nachweisung vorzulegen hat, Der Rendant der ständischen Dispositionskasse hat hinsichtlih aller in die land- \chaftlihe Kasse fließenden ständigen Grundgefälle das Recht der paraten Execution nah Maßgabe der wegen der Rentei-Executionen darüber statt- findenden Vorschriften.

§, 24, Anleihen kann Unsere Provinzial-Landschaft nur unter Unserer jedesmaligen ausdrücklihen Genehmigung machen, und zwar ¡nur zu pro- vinziellen Zwecken für Unser Fürstenthum Ostfriesland. Jn vorkommenden Fällen soll wegen des bei solchen Anleihen zu beobachtenden Verfahrens, namentlich wegen Ausstellung der Schuld - Verschreibungen, Erhebung und Verrechnung der angeliehenen Summen, Bezahlung der Zinsen und Til- gung der Kapitalien, das Nähere mit der Landschaft festgestellt werden.

§. 25, Die Feuershaden-Versicherungs-Gesellshaften für Unser Für- stenthum Ostfriesland nebst dem Harlingerlande werden auch fernerhin vorbehaltlich eiwaiger Abänderungen des Reglements unier Obergufsicht der Provinuzial-Regierungs-Behörde bei der Landschaft verwaltet.

[1], Landschaftlihe Versammlungen,

6, 26, Landschaft tritt zusammen ordentlicherweise in den

Landrechnungs - Versammlungen oder außerordentliherweise auf den be- sonders ausgeschriebenen Landtagen, 1) Landrechnungs-Versammlungen. §. Die Landrechnungs-Ver= fammlung findet jährlih und zwar in der Regel am 10, Mai oder, wenn dies cin Sonntag ist, am folgenden Tage zu Aurich statt, und wird die Landschaft zu felbiger von dem Ausschusse berufen, Hält der Ausschuß die Verlegung dieser Versammlung auf einen anderen Zeitpunkt oder nah einem anderen Orte für nöthig, so hat er die Ordinair - Deputirten zu berufen, und, falls mit diesen die Verlegung gemeinschaftlih beschlossen wird*), da- zu die Genehmigung Unserer Landdrostei einzuholen.

_-_§, 28. Die Landrehnungs - Versammlung is zunächst dazu bestimmt, daß der Ausschuß der Landschaft die Jahresrehnung über die von ihm verwalteten Einkünfte und Kassen ablegt. Außerdem können aber auch die anderen zur Verhandlung mit der Provinzial - Landschaft gehörenden und geeignelen Gegenstände zur Berathung- und zur Beschlußnahme gebracht werden, Die Landschaft is verpflichtet, die von Uns oder in Unserem Ausf- trage an sie zu bringenden Gegenstände, welche dem Ausschusse, wenn es die Umstände erlauben, so zeitig zugestellt werden sollen, daß derselbe ín dem Berufungs - Aussehreiben vavon Nachricht geben fann, in der Land- rechnungs - Versammlung auf Verlangen Unserer Regierung zuerst zu bera- then und zu erledigen. Der Landschaft steht aber auch ihrerseits in den Landrechnungs - Versammlungen die Befugniß zu, Anträge über provinzielle Gegenstände zu berathen, darüber zu beschließen und diese Beschlüsse zu Unserer Entschlicßung vorzulegen und deshakb Vorstellungen an Uns gelangen zu lassen, Gegenstände, welche sich auf die Provinzial-Verfassung beziehen, können in der Landrechnungs - Versammlung nicht zur Berathung gebracht werden, sofern sie nicht vier Wochen vorher dem Ausschusse ange- zeigt und in dem Berufuugsgausschreiben bekannt gemacht worden sind, Ge- genstände, welche sich auf die Provinzialgeseßgebung beziehen, sollen, soweit als thunlich, in den Ausschreiben an die... von „dem Ausschusse ange- deutet werden, Der Ausschuß hat acht Tage vor der Landrehnungs - Ver- sammlung den ein Verzeichniß der alödann schon vorliegenden Bera- thungsgegenstände mitzutheilen.

§. 29, In den Landrechnungs-Versammlungen versieht der Landdre Stelle eines Regierungs-Kommissärsz derselbe kann sich jedoch in dieser Eigen- schaft durch ein Mitglied der Landdrostei vertreten lassen und ein solches oder ein Mitglied der landdrosteilihen Deputationen zu Crläuterung einzel ner Angelegenheiten abordnen, Der Regierungs - Kommissär i} verpfl auf Ansuchen der Landschaft oder eines Mitgliedes derselben , so viel {k lih die nöthigen Erläuterungen zu geben. Er i} den Anordnungen Präsidenten nach Maßgabe des zu erlassenden Geschäfts-Regleme worfen. i

2) Landtage, §. 30, Jn wichtigen, die gemeine Landesn treffenden Sachen und besonders in solchen, welche auf di Provinziallandschaft oder Unseres Fürstenthums Of chen Einfluß haben , oder wenn die Erledigung der nach §, 11 Kompetenz der Landschaft gehörende Geschäfte einen Aufschub bis rechnungsversammlung nicht gestattet, wollen Wir Uns sen, entweder aus eigener Bewegung oder auf Ansuchen Namens derselben des Ausschusses, einen Landtag zu bc chreiben zu lassen. Wenn die Landschaft oder der Aus ein Lándtag berufen werde, so kann dieser den Antrag darauf k Landdrostei an Unsere Regierung gelangen lassen, muß aber dab sachen, weshalb der Landtag nachgesucht wird, treulich anz Wir werden sodann diese Gründe landesväterlich berücksichtigen 1 erbetenen Landtag nicht ohne erhebliche Ursachen verweigern.

F. 31. Die Landtage sollen in der Regel zu Aurich stattfint Wir behalten Uns jedoch vor, sie auch na anderen Orten innerhalb Unse: Fürstenthums Ostfriesland zu berufen.

§, 32. Der Landtag wird von dem Landdrosten oder dem sonst von Uns Beauftragten als Landtags - Kommissarius berufen und eröffnet, Der- selbe theilt der Landschaft die landesherrlichen Propositionen mit und nimmt an der Prüfung der Legitimation der erschienenen Mitglieder Theil. Durch den Landdrosten erfolgen auch in der Negel die Verhandlungen zwischen der Regierung und dem Landtage, auf welchem er ebenfalls die Stelle eines Regierungs - Kommissärs vertritt (cl. §. 29), indessen sich in dieter Qua- lität eben so wie in den Landrehnungs - Versammlungen vertreten lassen fann. ;

§. 33, Die Zusammenberufung geschieht E O E, e La Kommissarien zu erlassendes Ausschreiben, welches nicht nur in | E in- zialblättern abgedruckt, sondern auch jedem Ordinair-Veputirlen, fo wie je-

Die

r “l.

rof io

Pots A4 Itets gat

*) Dieser Sab bleibt in suspens0,