1851 / 40 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Königliche Schauspiele.

_ Sonntag, 9, Febr. Jm Opernhause. Borstellung: Die Jüdin , große Oper in 5 Akten, Halévy, Ballets von Hoguet. Anfang 6 Uhr.

Pr e 4

Rthlr. C1iter Rang, erster Balkon daselbst und Proscenium

Rtblx. 10 Sar. Varterre, dritter Rang und Balkon daselbst 20

Amvhitheater 10 Sgr. Im Shthauspielhause. Erzäblungen E. Scribe, überseßt von W. Friedrich.

Montag, 10. Febr. Im Schauspielhause. Vorstellung: Mosfsenthal.

Dienstag, 11. Borstellung :

War,

Febr. Im Opernhause. 19te

18te Abonnements- Musik von

ije der Plábe: Parquet, Tribüne und zweiter Rang 1

28ste Abonnements - Vorstellung: Die der Königin von Navarra, Lustspiel in 5 Aktcn, von

29ste Abonnements- Deborah , Volks - Schauspiel in 4 Abth., von S. H.

Abonnements- Der Vershwiegene wider Willen, Lustspiel in 1 Akt,

186

von Koßebue. Hierauf; Die Sylphide, Ballet in 2 Abth,, von

P. Taglioni. Preise der Pläße wie oben.

den 10ten d. M. In Potsdam : Scribe. Anfang 6 Uhr.

-

Amphitheater 9

10 Sgr. Sgr.

Der Billet-Verkauf zu dieser Vorstellung beginnt erst Montag, Das Glas Wasser, Lustspiel in 5 Abth., nah

Billets zu dieser Vorstellung sind in der Kastellans-Wohnung im Schauspielhause zu Potsdam zu folgenden Preisen zu haben: Erster Balkon und erste Rang - Loge 25 Sgr. Parquet - Loge 20 Sgr. Zweite Rang - Loge 10 Sgr. Parterre

Königsstädtisches Theater.

Sonntag , 9. Febr. Der böse oder: Das liederliche Kleeblatt. 3 Akten, von J. Nestroy.

Geist

E Lumpacivagabundus, Zauberposse mit Gesang in

Parquet und

Montag, 10. Febr. nis{che Opern-Vorstellung.) Norma. Bellini. (Mad. Castellan: Norma.)

Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und des ersten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr.

Dienstag, 14. Febr. Hanswurst und seine Familie.

Oper in 2 Akten.

Paillasse et sa Famille, von S. E. dem französischen Figurin.

Mittwoch, 12. Febr. he Opern - Vorstellung.) 1 Pauritani. in 3 Akten. Musik von Bellini. erstenmale.)

(Die Puritaner.)

Gastrolle der Madame Castellan. (Jtalie= Musik von

im Balkon

S L Schau= spiel in 5 Akten, nah der pariser Original = Bearbeitung des 5, Die neuen Kostüme nach

Gastrolle der Mad. Castellan. (Jtalieni- Oper (Mad. Castellan: Elvira, zum

BPeriincr BOr

SC VOIM s Februar.

I E ——————

tV echsel- Course.

Brief. | Geld 1425 | 142 141% | 14i%

250 Fl. . 250 FI. 300 Mk. 300 Mk

Kurz

2 Mi.

Kurz 150% | l

2 Mi, 1505 | 1492 I Lst. 3 Mi. 6 195 6 183 300 Fe. 2 Mt. | 7955 794 150 Fi, | 2 Mt (D E SK 100 F | 2 Mt. | |/ 102 100 Thir. | 2 Mt, | 92 100 Thlr. / P H 6 100 Fl. O

| 2 Mi. f [90 20 100 SRbI.| 3 Wochen | 104% | 1043

YViien in 20

Augsbur&z

Leipzig in Coarant im 14 Thlr. Fufls

1PZIS

Feankfurt a. M. südd. W.

Petersburg

Intändische Fonds, Pfandbriefe, Kommunal- Papiere und Geld - Course.

[0A Brief. | Geld. | Gem, Grb Pos. Pfdbr. |35| 90% | 905

Ostpr. Pfandbr. |3%| 9527 | 94%

Pomm. Pfandbr. |ch S 96

Kur- u. Nm. do. |35| i 96

| Schlesische do. | {| 95; 955

1 zes 82 | do. Lt. B. gar. do. |S | i

1035 193 | Pr.Bk. Anth.-Sech.|—

R | Friedricbsd’or. |

908% | 90% Ad: Gold Set:

|Zt.| Brief. | Geld, Preuss. Freiw, Anl| 5 1062 1064 do Sit Anl. v. 50 45| 100% [1004 St.-Sehuld-Sch. 32 85 | 847 | Od.-Deichb.-0bI./45| |— | Seeh. FPräwm.-Sch.|— 128% 127 X K.u.Nm. Schuldv. S7 Berl. Stadt-Obl. |

Gem.

do. do.

Westpr. Pfandbr. G

M

| | | . |— | Disconto. |—|

i

Grossb. Posen do

Ausländische Fonds.

Russ. Hamb.Cert.| Poln. neue Pfdbr. | do. Hope 1. Anl,| do. Part. 600 F1.| do. Stiegl. 2.4. A.| #4 | - s | do. do. 300 EE do. doc 07 Ar! Hamb, Feuer-K, (: do, v. Rthsch. Lst.| dò.Staats-Pr. 6 a do. Engl. Anleibe/45| Lübeck Staats-A, 42 do Poln,SchatzO./| 41 9% | 797 Holl. 25 % Fut, do. do Cert. LA.| 5 | 947 | Kurh.Pr.0. 40 th.|— ¿ N. Bad. do. 35 B = t

do.do.L B.200FI. | 17% | Sl

Fóln a, Psdbr.a.C.| £ A ens { 947 | |

Ungeachtet der niedrigeren Rente von Paris zeigte sich doch von Beginn der Börse an entschiedene Kauflust, und die

ger, erfuhren eine bedeutende Steigerung.

E E R E D E R R T H E B K L E E RTEA E

EKiscnbahn- Actien.

Stamm - Actien. | Kapital.

Börsen-Zins- Rechnung.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm, in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar

Rein-Ertrag #849.

Tages - Cours.

Prioritäts - Actien. | Kapitat.

i S Tages - Cours S'immtliche Prioritäts-Actien werden durch L

jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt

arene arder di Lie.

Berl. Anh. Litt. A. B do. Hamburg ....-- do. Stettin - Starg. - do. Potsd.-Magd. ..

Magd.-Halberstadt do. Leipziger .…....

Halle - Thuringer.....

Cöln - Minden .….

Rheinische „…..

Bonn. C0... E.

Düsseld. - Elberfeld...

Steele - Vohwinkel

Niederschl. Märkisch.

do. Zweigbahn 1,500,000 1

ODerschI It A 2,253,100 | 3!

do. B: 2,400,000 | 31

Cosel - Oderberg .….. 1,200,000 2

Breslau - Freiburg... 1,700,000

Krakau- Oberschl.... 1,800,000 Zerg. - Märk. 4,000,000

Stargard -Posen . 5,000,000

Ruhrort-Crefeld

Aachen-Düsseldorf ..

Brieg -Neisse........ |

6,000,000 | 4 8,000,000 | 4 4,824,000 | 4 4,000,000 | 4 1,700,000 | 4 2,300,000 | 4 9,000,000 | 4 | 13,000,000 | 31) 4,500,000 | 1,051,200 | 5 1,000,000 | 4 | 1,300,000 | 4 | 10,000,000 | 31

975 892 1104 63 a 130

—_ A

pi ju E) pet O) pu Q T nja psd D Eu

ao

655 23 97%

663;

vos

G

po

37

C3 ines je

241

1082 8124

N I i N

G ie in f fa

R Os Ba

1,106,000

nie vf Ci) S

Quittungs - Bogen.

Aachen - Mastricht .. 2,750,000

Auslüänd. Actien.

Friedr. Wilh.-Nordb

| | | | | ; | do Por | |

|4

| 8,000,000 | 4

| 5

| Kassen-Vereins-Bank-Actien 1085 a &

97 bz.

74%

362 bz. 82% bz. 80S bz. 815 B.

| | | Magdeb.-Witteub. .…. | 4,500,000 | 4 |— | 54x br. l | | | | |

G

B. 7 S. bz.

1

ú“ bz.

B

a 662 bz bz.

à 67% bz

U îy U. S,

S3 bz

B.

113 bz

B.

B.

B,

be: u. G

Course einiger Actien, wie Düsseldorf Elberfelder und Halle

Berl.-Anhalt. .…. 1,411,800 do. Hamburg | 5,000,000 do do. 11. Ser. | 1,000,000 do. Potsd.-Magd. .… | 2,367,200 do do. 0,192,800 do do, Litt. D 1,000,000 do, StELHINCT ie §00,000

Magdeb.-Leipziger . 1,788,000

Halle - Thüringer 1,000,000

Cöln - Minden... 3,674,500 do. do. 3,500,000

Rhein. v. Staat gar. 1,217,000

do 1. Priorität .… | 2,487,250 do. Stamm-Prior 1,250,000 Düsseldorf-Elberfeld. | 1,000,000 Niederschl. Märkisch. | 4,175,000 do do. 3,500,000

do 11l. Serie. | 2,300,000

do. Zweigbahn 252,000

Magdeb.-Wittenb 2,000,000

Oberschlesische ...- 370,300

Krakau - Oberschl. 360,000

Cosel- Oderberg. 250,000

Steele - Vohwinkel 325,000

do do. 11. Ser 375,000

Breslau - Freiburg .….. 100,000

Berg. - Märk 1,100,000

965 6 1017 B 100 G 93% G 102% bz 1013 G6 105 B

Ausl. Stamm- Act.

Kiel - Altona Cöthen - Bernb Mecklenburger

SP. | 2,050,000 Thlr. 650,000 Thlr. | 4,300,000

Preussische Bank-Antheile 965 bz u. 6

Auswärtige Börsen.

: Breslau, 7. Febr. Poln. Papierg. 94% Gld. Oesterr. Bankn, 79 Br, 7/85 Old, Poln. Prob, alte 94: Gld, do. neue 94% Br., 947, Gld. Poln. 500 Fl. Loose 81% Gld. B. Cert. 200 Fl. 18%, Gld. Russ. p. Sch. Oblig. 795 Br. Krakau-Ober= {les Obl, in pr. Cour. 74% Br., 5 Gld, Oberschles. A. 1134 Br., 113 Gld., do. B, 108 Gld, Freiburg 74 Gld. Niederschles. 83% Ol, Neisse-Brieg 38% Br., 3814 Gld. Friedr. Wilh. Nordb. D/(% Wld,

E LVien, 6, Geor Met, 9pr0)/ 97 Br.:967, Old. 4yvo4. 764% Br., 76 Old. 4§proz. 85 Br., 847 Gld. 2z¿proz. 514 Br. 4 Gld, Anl. 34: 200 Br., 198 Gld., 39: 1184 Br., £ Gld. Nov, 24 Br, (1231 Gld. Gloggn. 128 Br., 127 Gld. Mai r., 797 Gld. Pesth 89 Br 3 C S 1200 Br,, 1195 Gld. O Wecchsel-Course. Amsterdam 177% Br. Augsburg 130 Br. Frankfurt 1283 Br, u. Gld. Hamburg 190; Br. Löndon 12.37 Br. u. Gld. Paris 152% Br. K. Golv 133% Br. u. Gld, L G 129% Br., { Gld. Die Börse schr günstig gestimmt. Fonds und Acti i ¿remde Valuten flau und O London b a

Weivzieg, T; Febr Leipz.-Dres , j j :

A Ee z.-Dresdn, Partial-Obligationen 1085 S o aus S Ma S Oren E. A. 137 Br Sächsisch - Bayer, 834 Br. Schles. 934 Br. Magdeburg- Leipzig 2085 Br. Berlin-Anh. 98 Br,- 97% Old. Altona-Kiel 944 Br,

Dessauer B. A. A. 138 Gld. B14 5 97 Br,, 965 Gld. Dl, , v9, B. 4148 Old. Preuß. B. A.

110 F 404 e L

106 D / L Hld, Iproz. Metalligues =- I Ao

(Sompt. 754 Br., 754 Gld, Badische U ote 2 a L vom Jahre 1840 54 Br., 53% Gld., do. a 35 Fl. vom Jahre

1850 334 Br., 33 Gld. Kurhessische Partial - Loosea 40 Rthlr 32% Br., 32 Gld, Sardinische Partial-Loose a 36 Fr. bei Gebrú- der Bethmann 344 Br., 347 Gld. Darmstädt, Partial - Loose a 50 Fl. 744 Br., 74; Gld., do. a 25 Fl. 285 Br., 28% Gld Span, 3proz. inländische 332: Br., 335 Gld. Poln. 4proz. Oblig. a 500 Fl. 82 Br., 81% Gld. Friedr, Wilh. Nordbahn ohne Zinsen 384 Br., 38 Gld. Bexbach 805 Br., 804 Gld, Köln- Minden 987 Br., 98 Gld.

Die Börse für mehrere Fonds war heute günstig gestimmt. Namentlich alle österr. und belg. Gattungen, bayer. Grundrenten, 5proöz. lombardishe und mehrere sddeutsche Obligationen waren begehrt und wurden dafür bessere Preise bezahlt. Das Geschäft war von cinigem Belang. Alle übrige Fonds und Actien bei sehr beschränktem Umsaß gut preishaltend, zum Theil etwas höher,

Oesterreichische Bank - Actien

Hamburg, 6. Febr. 3z4proz. St. Prám. Oblig. 91 Br. E. R. 106 Gld, 925 Old Shiral S875 Br, 874 Gld. Br., 115 Gld. 3proz. 32 Br., 315 Gld. 105% Br., 1054 Gld. Hamb. - Berlin 8945 Br., gedorf 89 Gld, Kiel 94 Br., 935 Gld.

Paris, 5. Febr. bahn 481 , 25.

3proz. 58. 30, dproz. Wechsel-Course.

Amsterdam 2105,

Hamburg 186%,

Berlin 3683.

London 24. 774.

Frankfurt 2115.

St. Petersburg 3885,

Gold 3. 2— 75.

Dukaten 141 . 70 65.

London, 5. Febr. Iz 2 D US, ck 00703. 059, 1 O84: Ao 2. Nuss Opros Bra 0290 Ver, 004, Pert 815, 505-

2:Uh v. Wechsel-Course. Hamburg 13 . 6%.

Paris 25. 20—17%. Amsterdam 11. 16-15%. Wien 12. 55—91. Frankfurt 118-—147A. Petersburg 37%—37%

Amsterdam, 5. Febr.

diese. etwas angenehmer, Jn Oesterr. und Russ. war alte 1055. Stiegl, 863. O P J

Holl. Int. 572, %, 2, Z3proz. néue 673%, +1. dels-Maatschappy 1410, 1092,

Oesterr, Met. 5proz. 7:

Markt - Berichte. Berliner Getraideberiht vom 8. F Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt Weizen nah Qualität 47-——51 Rthlr, : Roggen locy 32 34 Rthlr., » pr. Frühjahr 1851 327 Rthlr. Br. » Mai /Juni. 333 Riblr “Bre 33 G,

y C. 59 Br. u. 420ros 925 Dl, Ard. 113 Amerikan. 6proz. V. St.

Ber- Altona-

Dän. 7:

Magdeb.-Wittenb. 534 Br., 524 Gld, Köln - Minden 97ck Br., 974

4 Br. 895 Gld,

Gld.

96 , 85.

Anfangs stieg die Rente, wih aber später wieder.

BPTO Con V C, 1. a. 37 207/ f Pass. DE, A 1414, 112,

Pro 2/5, N

Engl. Fonds blieben bei mäßigem Geschäst unverändert. N fremden Fonds beschränkter Umsay ; doch blieb der Markt fest. Engl. Fonds fest ; fremde unverändert.

3 Fortdauernde Einkäufe in den mei- sten Gattungen der holl. Fonds wirkten wiederum sehr günstig auf Von fremden Effekten waren Span, bei belebtem Geschäft

die Stimmung

bei lebhaftem Umsay ebenfalls günstiger. Mey. gefragter. Russ.

34, %, neue 802,

Bras. 904. Mex. 341, 35.

Actien der Han=-

t Span. Ard. 125, #, gr. Piecen 12%, %, 3proz, do, 39%, 4, Zfr. 44. Coupons Sf. E

ehruar,

. ,

32% G,

Gld.

Nord-

Int.

Roggen Juni /Juli 345 Rthlr. Br., 34 (Herjte, große loco 26—27 Rthlr. fleine 23—25 Rthlr. Hafer loco nach Qualität 22 24 Rthlr., » A8 pr. Sruiabr 21 Nil, Bi » HGO0uND, 22 Nthlr. Br, Erbsen, Koh- 39—44 Rthlr. RNÚUbbl lvco 105 Rthlr. Br., 107 G. pr. diesen Monat 105 Rthlr. Br., 10x V. Febr. /März 107 Rthlr. Br., 105 G. I 7 5 { S 102 a 104 Rihlr, bez., 105 Br., » Mar/Junt 105 Nwlr, Br, 107 O: Se / Di 105 Rihlv. Bp, 105 à Leinól loco 1415 a 117 Rthlr » v, April /Mai 112 Nihlr. Dr, Südsee - Thran 12 Rthlr. Yohnól 13 Rthlr. Hanföl 135 Rthlr. Palmöl 115 Rthlr. Spiritus loco ohne Faß 15 Rthlr. verk mit Faß pr. Febr. Febr. /März

d N41

Futter- 34 D H

14; Rthlr. Br., 145 G. M Br 10 Va, u O April /Mai 15% a 155 Rthlr. bez., 15% Br., as Mät /Juni 155 Riblr. Byr., 15F bez. u. G. Juni /Juli 167 Rtblr. bez., 162 Br., 164 S Juli /Aug. 17 Rthlr. Br., 16; G. Wetter: bewölkt, : Geschäftsverkehr: wenig belebt. Roggen : ohne wesentliche Veränderung. Rüböl: im Allgemeinen etwas matter. Spiritus: fester,

13 Febr.

C74

__ Stettin, Geld, Rüböl 94, pr, Frühj. 95, pr. Herbst 104 bez Spiritus 247, pr. Frühj, 23%, Gld. :

25 Uhr. Roggen 32,

Telegraphische Notizen.

Frankfurt a. M., 7. Febr. 25 Uhr. 3

Met, 44proz. 664, Opr04. /04, B. A. 1114. Loose 190, 922.

Span. 332%, Bad, 323. Kurh. 313, Wien 93, Lomb, Anl, 738.

Samburg, 7. Febr. 25 Uhr. Berlin-Hamburg 89%, Köln-

Minden 973, Magdeb. Wittenb. 54. : u Er Getraide flau.

Paris, 6. Febr.

Mord, “371. 9

9 Uhr.

3proz. 97,95. 5proz. 96, 95.

Berlin, Dru und Verlag der Deckerschen Geheimen Obox-Hofbuchdruckerei, Beilage

Thürin

J: n-häa l f:

Mont lau sds, Lesterreich, Wien, Zollkongreß-BVerhand!ungen,. Vermischtes, "z3ürttemberg. Stuttgart. Verordnung in Betreff der Einfuhrung vou Pfarrgemeinderäthen 11 der evangelisd7xen Kirche, Frankfurt, Franksurt a. M, Das Hoheitsrecht übcr den

nisberg.

Johan-

Gisenbahu - ZBerktehr.

Qo

ltichtamtlicher Theil.

Dentschlan®D.

Mien, 0, - Sebr. In der neunten Zoll - Kongresses wurden noch die ersten vier Tarifpost: Erze, und zwar a) Blelerz, O, co in der Ein= und Ausfuhr ; b) Eisenerz, in der Sin- Ausfuhr 1 Kr. pr. Ctr. |porcoz c) Galmei und Einfuhr 1 Kr., Ausfuhr 10 Kr. pr. Ctr.

ebenfalls 1 Kx. Einfuhr- und (Pporco von der Versammlung ohne dieser Post, nämlich: Kobalt Kr., Ausfuhrzoll 25 Kr.

h

Zesterreich.

in Der {d- und Silberstusen,

lusfuhrzoll pr. Ctr. ängenommen. Ueber Lul. e. Spcise, Einfuhrzoll 1 co bemerfte Abg. Winter: der ganzen Welt ist Man zel an Niel, Oesterreich aber uud Un- damit gesegnet sind, lassen ihre Erze nach England ausführen rei) i der Mangel an Nickel so groß, daß die bestehenden Fa die nothwendigen Nickelerze haben, um ihre Fabrication 4 Tonnen Ex beantragt daher, den Ausfuhrzoll für auf 3 Fl, zu erhöhen, Abgeordneter Valero schliept utrage des Vorredners nur insofern an, daß die Kom- selbs diese Angelegenheit ihrer Ausmerksamlkeit und Berücksich- und bezüglih der ¿Feststellung des Zollbetrages viclletcht ckectionschcfvon Baumgartner sclbst erklärt sich gegen 7aß und stimmt jeder Erhöhung des Zolltarifsazes VEr [ ist dem Antrage auf das bestimmteste ent- ter Fürst Salm hingegen unterstüßt den Antrag des Ab Abgeordneter Dr. Neumann empfiehlt den Antrag des ter um desto bestimmter, je beruhigender dic Aeußerung der Kommission abgegeben wurdé, Ministerialrath {i die Erze als Rohprodukte sollen wo möglich Arbeit, die darauf verwendet wird, um aus { u schaffen, dem Julande wieder “wird die Gesammtheit des Gesammtheii is dasjenige, daher den Antrag auf Er- uhrzolles, hicrüber erfolgten Abstim- trag des Abgeordneten Winter auf Erhöhung des Aus- balt- und Nickelerz und Speise auf 3 Fl, angenommen ; si die Versammlung ohne Debatte für Annahme von e mit L Al 0 del Einfuhr und 5 Kr. in der Ausfuhr Referent liest: Blei. a) Blei roh, dann Bleigätte, Ein- i Centner netto, Ausfuhrzoll 5 Kr. pr. Ctr, sporco z gezogenes, gestrecktes , in der Einfuhr 7 Fl. 30 Kr. erx Ausfuhr 5 Kr. pr. Ctr. sporco, Auf eine vom Abge- Gelegenheit in Betreff färnthner Montan-Judustrie bemerkt der Minister von-Bruckt Jch bitte, egen und vollkommen beruhigt zu hei, Das bei den beantragten Zöllen cinstweilen stchen tragt nach den vorhandenen Berhältnissen, und da, vorauszuseyen, daß diese Verhältnisse sich

n Verhandlung stehende Tarispost wird ungeändert

erze und

Andra]]|vy

Mein. C,

DICI Cr

gut

»ckntwnure angenommen.

Sibung stand an der Tagesordnung dex Arti- Rohe:sen, gebrochencs Eisen ) netio und Ausfuhrzoll

L See vder aus Ziga

zunächst Lutl. a)

j o 40: S, DO Qt

erner wünscht zu erfahren, schon mit daß im Falle der zu Stande igung österreichi)de Fabrikate gegen die Nebersluthung englischen Waaren ge|chußk sein würden 5s thate ihm 8 Fabrifate durch die gute Absicht der Fegierung,

dem Verfalle entgegengehen sollten, inister rauf die Versicherung, daß der Anschluß an Deutfsch- der cigenen Industrie Oesterreichs erstrebt werden Jolle,

für besorgt jein, daß

staaten dahin geeinigt habe,

im Fall des wirklichen Anschlusses

vollständig geschüßt bleibe, (Allgemeiner Beifall.)

crflärt im voraus, daß, wenn es nothwendig sei,

n höhcren Schutz zu beaniragen, dieser Untrag von

Abacordn. Hlubek bemerkt , er habe noch feine

Vroduciionsfosten des Eisens in den ver

aaten Europ und bitiet über die Verhältnisse um nähere Abg. Havas trägt daraus au, daß die inländische Cis

ihren Ubstusfungen aus das thätige geschüßt werden, und

üglich gegen die englische, weshalb auch der Zoll für die (Einfuhr

messen höher zu stellen wäre, Abg, Fürst Salm ertlärt fich

ihm qusführlich erörterten Verhältnisse zufrieden mik

Nohbeisen für die nördlichen Landesgran-

cwärts und an der Wasserkuüste gegen

beantragt er aber einen Zoll von 1 Fl, 45 Kr., der 11

3 kärnthnerische Eisen zunächst auf den cktandpunlkt

mmen sreies Feld in der Konkurrenz mit England abc

6 fi fann sich mit Bezug auf Galizien unmöglich

Tarif ausgesprochenen Schu für Rohetjen erila-

iehr in seiner Meinung bestärkt , als der Abgeord

in dieser Beziehung vollkommen fompetent sei, ch

kommission auch einverstanden erklart habez er un

n Antrag des Fürsten Salm, erachtet cinen Zoll v0o1

rohes Eisen bei der Eivsuhr zu Lande für hinlänglich unb |lußk

Bemerkungen , die ihm von mehreren Eisenbesißern in Böhmen

welche saacn+ „Wir sind vollkommen zufrieden damit, die eug

¡kurrenz haben wir nicht zu fürchten,“ Abgeordneter Bach heib|

si dem Antrage der Kommission in Hinsicht der Eisenzölle voll-

en anschließen, besonders jedoch bemerkten zu müssen, daß er dieses

hältniß als den höchsten Schuß betrachte, welchen die österreichische Ei-

Fndustrie im Lande nothwendig bedürfe. Abgeordneter Graf Andrassy

ilt den Schugzoll von 45 Kr, su1 Ungarn nicht für hin änglich, überläßt es aber

per Weisheit der Kommission und der Versammlung, die Ziffer zu bestimmen,

Abaeordneter Piskorez trägt darauf an, daß man zu den einzelnen Zollsätßen

übergehen und die Kommission sich bei jedem einzelnen über ihre Motive äußern soll,

Minister von Bruck bemcrlt, daß der Sectionschef von Baumgartner die

\(ufschlü}se g: ben werde, warum die Kommission dic im Tarif-Entwur|s vor-

lommenden Aufsägze festgeseßt.

V /

en

n a ien

r De Qi

n Lander b, 1, JEE

Abgeordn, Fürst Sal m glaubt, gerade im

Interesse der Landwirthschast, wenn sie auch einige Jahre diesen Artikel etwas theurer zahlen müsse, liege es, daß die heimische Cisen-Production geschüßt werde, Abgeordn. Hlubel erörtert: „Das Prohibitiv-S ystem hat dem Produzenten den Absah gesichert. Den Schutzoll von dem bean- iragten 1 Fl, auf 41 Fl, 45 Kr. erhöhen, heißt nichts Anderes, als das Drohibitiv-Svystem wieder einführen, heißt, der Regierung die Möglichkeit nehmen, das Reich nach allen Richtungen mit Eisenbahnen zu durch schnei-

187

zum Preußishen Staats-Anzei

den und Leben in alle Elemente der materiellen Betriebsamkeit zu bringen.“ Noch weniger kann er aber damit einverstanden sein, diesen höheren Schuhz- zoll sogar bis an das Schwarze Meer, bis an die Bukowina auszudeh- uen. Koste nah Triest der Transport 15 oder 16 Kr., oder fomme das englishe Eisen in dem Hafen von Triest auf 1 Fl. 45 Kr. zu steheu, so glaube cr, daß das Nohcisen in Galacz und Czernowiy eincu viel hô- heren Picis haben werde; es werdé nicht 1 Fl. 47 Kr,, sondern vielleiht 2 Fl, 30 Kr. kosten. Er fann aber nicht begreisen, warum man in Galacz oder Czernowiß denselben Zoll bezahlen soll wie in Triest, und fann sih also nur für den Zollsaß, wie er im Larife enthalten is, erfären, Abgeordneter Müller erklärt, daß der beantragte Zoll mit 45 Kr. kein Schuh sci, wenn man anders die J ndustrie in Böhmen und Ungarn aus- fommen lassen wolle, Abgeordneter Vr. Neumann behält sich vor, dort, wo der Fürst Salm sich mit dem Zollsage des Tarif -Cntwurss besricdigt erklärt, einen höhcren Zoll anzutragen, doch erlaubt er sich, jeßt nicht eine Ziffer auëzusprechen, weil er vorerst die Velchrung der Kommission abwal- jen will. Abgeordneter Lange wünscht, daß der Antrag des Fürsten Salm Anklang finden möge, Abgeordneter Zechmeister glaubt sich ganz ein- verstanden mit dem Antrage der Kommission erflären zu müssen, Abgeord- neter Sza bel sezt auëcinanber, daß, wenn man 1m Inlande die Roh- cisen-Production heben wolle, man der Jndustrie cinen Hebel geben und sie auf eine Bahn leiten müsse, wo sie nur im ruhigen Betriebe sich 1hr Brod verschaffen könne. Man müsse nicht die Hochofenbesizer aklein îm Auge haben, die Gesammtheit müsse vor Augen stehen. Wenn man die Hoffnung hege, daß sich in Oesterreich Steinkohlengruben eröffnen und eine neue Aera für die österreichische Eiscn-Jndustrie gründen werde, dann gerade müsse man einen angemcssenen Zollsaß aufstellen, denn nur dadurch zwinge man jene Werke, die ohne Berücksichtigung des Holzes gegründet worden, Steinkohlenlager aufzusuchen, und wie jehr der Steinkohlenbau auf die Jn- dustrie im Allgemeinen ¡eiuwirke, zeige England und Belgien, Nachdem die verschiedenen Redner sich von ihrem Standpunkte aus uber die Cisen- vernehmen lassen, unternahm es der Sectionschef von Baum- aartner, dic Gründe auseinanderzusehen, welche die Kommission zu ihrer Feststellung der Eiscnzólle veranlapteu. „Die Erhöhung von 1 Fl, bis 4 Fl, 45 Kr.,‘ sagte er, „fonnte die Kommission nicht auf sih nehmen, weil das der Ruin cines mächtigen Theils de1 österrcihischen Monarchie, nâm- lich der italieniihen Staaten, gewesen wäre, Die ganze Eisen - Jndustri wäre dort zu Grunde gerichtet, wcnn durch so hohen Zoll der Bezug freme den Eisens unmöglich gemacht wurde. Man muß sich nicht täuschen, |1- einem Reiche von so großer Ausdehnung läßt sich mit Einer Maf regel nichn Alles crreichen. Abgeordneter Fürst Ja blonowsfi wün\hi sut ten Fall, daß dieser ganz besondere ckchuy eine

zolle hatten

Unbilligkeit für die Production cigends begründen, eine Art Monopol bilden sollte, wenigr stens sein engcres Vaterland, das Kronuland, dem er angehört, vor Mono- pol, vor Bisteuerung zu schüßen und bittet um eine Herabsezung speziell \ür Galizien, Einige Redner sprachen noch ihre Meinungen über die Zu- läfsigkeit der beantragten Zölle aus, worauf Scctionschef? von Baum- gartner nochmals im Namen der Kommission erklärte, daß dieselbe nach ihrer festen Ueberzeugung und im wohlverstandenen Interesse der gesammten Industrie den Zollsas von 45 Kr, sür nicht zu gering, im Gegentheile jede Aenderung für cinen Nachtheil halte. Was die Erhohung nach der Nich tung, wie sie beantragt worden, anbclange, so habe die Kommishon nichts dagegen, wenn diescr Ausnahme jene Ausdehnung gegeben wude, welche der Abgeordn, Fürst Salm bezeihuct habe, Allcin eine Differenz

von 20 Kr. würde die Kommission durchaus nicht für zulässig halieu, derart, daß 35 Kr, der allgemeine Zoll und 1 Fl. 45 Kr. der Zoll für die südlichen Staaten ware. Ex wiederholt nochma!s, die südlichen Länder, das lombardisch - venetianische, wären durch diese hohe Disf- ferenz schr bedrängt. Abge Pisforez beantragt, daß, so wie in anderen, man auch in dieser Position ganz bei dem projektirten Zolltarif der Kommission bleibe. Minister von Bruck glaubt, die Kommission hade cigentlich nur die Seeküste im speziellen Falle im Auge gehabt, weshalb es auch angemessen wäre, die beantragte Ausnahme nicht auf die Unna, Save und Donau auszudehnen, und zwar aus dem Grunde, weil, wenn cs sich herausstellen wurde, daß über jene Theile eine englische Konkurrenz zu fürch- ten wäre, es in der Hand der Regierung liege, dann dori ebenfalls jene Zollsähe eintreten zu lassen, die gegen die Konkurrenz zur Sce hier bean- tragt wiüiden. Auf einen Einwurf des Abgeordneten Dr, Neumann be-

meift Scctionschef von Baumgartner, ex glaube, die Kommi|siou habe nie cine andere Absicht gehabt, als den Zolltarif so zu stellen, daß er durch fünf Jahre fortbestehen konnt Minister von Bruck sügt hinzu: Es handle sich hier darum, daß gerade dic Bersammlung sich darüter ausfpre- chcn fônne, daß, wenn z. B. über jene Gränzen sich eime englische Konkur renz herausstellen sollte, dann eben die Negierung cine Erhöhung Zolles sollte eintreten lassen. Abgeordneter ¿Fursi Salm läßt scinen

trag fallen, um den auf 1 Fl. 15 Kr, zu unterstüßcn. Was die dehnung gegen die türkischen Provinzen betreffe, so sei durch die z legt gegebene Eiklärung: nach Bestimmung dei Versammlung, wenn eine schädliche Konkurrenz sich zetgen solite, einen höheren Zollsaß cintreten zu lassen, jedes Interesse fo volllommen gewahrt, daß er auch 1n dieser Richtung seinen Antrag zurücknehmen zu muhen glaube. Abg, Nors.i biitet für die italienishen Provinzen bei dem Zollsaß von 1 Fl. zu ver- blciben, ta das Eisen cin äußerst wichtiger Artikel ur deren Jnudustrie sei und in Jtalien die Preise zu hoch gestellt werden würden, wenn man den Zoll über 1 Fl. stellen möchte, Bei der nunmehr erfolgten Ubstimmung wird die Tarifpost 51, Eisen a) rohes, altes und gebrochenes Cijen und Cisen abfáälle, Einfuhrzoll 45 Kr. pr, Ctr. uctio, Ausfuhr 25 Kr. pr. Ctr. sporco,

von der Versammlung fast einstimmig angenommen, Bei der Abstimmung über den Untrag+ deu in der Anmerkung ad a, mit 1 Fl, angescyten (Ein fußrzoll auf 1 Fl, 15 Kr. zu erhöhen, sprechen sih 28 gegen 24 Stimmen für Ablehnung desselben und bezügli Annahme des Absazes 1m Lari] Entwurse aus,

Das Kriegs-Ministerium hat sich berei crflärt, den Bau-Ele ven, falls sle durch das Loos zul Militair-Dienstleistung eiuberu fen würden, bis zu ihrer wirklichen Anstellung im Staatsdicnste Beurlaubungen zu gewähren z doch müßten sie Beweise ihrer eut \prechenten Verwendung beibringen.

Der ehemalige Reichs-Minister Heksche1 »

L or Mraaor d t H A oi all 1 in der Drager O L U L bebt, oui (1

verWveiit 1cBi

und, wie es

chischen Staatsdienst treten.

Fn Mailand wurde auf Befehl der auch sur \ahr während des Karnevals das Erscheinen in Maskenklei

öffentlichen Straßen und das so beliebte Werfen von n

Statthalterei S4 C6 DICICS Dcrn \ Soriandoli verbot

Febr. Dey S chwa-

JBürttemberg. Stuttgart, 4, in Betré} der Cin

bische Merkur enthält solgende Verordnung führung von Pfarrgemeinderathen in der evangelischen Landeskirche Wilhelm, von Goties Gnaden, König von Württemberg Um dem in der Bedürfnisse der Aufstellung besonderer Organe für die Leitung des firhlichen Gemeindelebens einstweilen insoweit, als der dermalige Stand der Staatsögesegebung es ge]tattct, Genüge zu leisten und damit zugleich eine Grundlage sür weitere Verbesserungen in der Verfassung dicser Kirche herzustellen, verordnen und verfügen Wir auf den Antrag der evangelischen Synode und nach Aanhörung Unseres Gcheimenraths, unter dem Vorbehalt der nah Beseiti gung der jeßigen Hindernisse zu tressenden definitiven Bestimmun gen, wie folgt: Allgemeine Bestimmungen, H. L amn 14 der evangelishen Pfarrgemeinde wird aus ihren ordentlichen Geist- lichen und den von ihr gewählten Kirchenältesten ein Pfarrge meinderath (Presbyterium) gebildet, welcher auf dem Grunde der heiligen Schrift und im Einverständnisse mit den ursprünglichen Be- | fenntnissen der deutschen Reformation, vornämlich der augsburger

| | | | evangelischen Landeskirche hervorgetretenen | gehe in der Gemeinde zu deren Besserung. | |

Sonutag d. 9, Febr.

Konfession, die Leitung der kirhlihen Angelegenheiten der Pfarrge- meinde unter der Aufsicht der Dekanate und der Ober-Kirchenbe- hörde besorgt. §. 2. Dem Pfarrgemeindcrath kommt inebesontere zu: 1) Pflege christlichen Lebens, evangelische Sorge für Zucht und Ehrbarkeit und der damit verbundene Einfluß auf Kinder-Erziehung, Schule und let ige Jugend; 2) Wahrnehmung der kirchlihen Ord- rung überhaupt, namentlich der Gottesdienst-Ordnung und Sonn- ¡agefeier; 3) christlihe Armen- und Krankenpflege; 4) Ueberwachung der niederen Kirchendiener und gutachtliche Aeußerung über die Bestel=- lung derselben da, wo diese nach der Verordnung vom 29. Sep- tember 1836 dem Stiftungsrath zukommt; 5) Vertretung der Pfarr- gemeiude und ihrer Interessen, insbesondere auch bei Beschung von geistlicden Aemtern. Hinsichtlich -der Zuständigkeit der Pfarrge- meinderäthe in den Vermögens-Angelegenheiten Der Pfarrgemeinde vergleiche §. 30. §. Z. Einzelne Gemeindegenossen haben ihre auf das christliche Leben und die firchlihe Ordnung in der Gemeinde bezüglichen Wünsche und Beschwerden- zunächst an den Pfarrgc- meindera!h oder einzelne Mitglieder desselben zu bringen. Auch fónnen sic dieselben, wenn sie beim Pfarrgemeinderath kein Gehör finden, auf den höheren fkirhlihen Stufen verfolgen. Von der Bestellung der Kirchen-Aeltesten. §. 4, Die Zahl der Aeltesten riet sich nach der Größe der Pfarrgemeinde. Es sind deren:

i— 6 in Gemeinden unter 500 Kirchengenossen,

6— » » 1500 »

R405) ») »» 5000 »)

10—15 über 9000 ) 6, 5. In Pfarrgemeinden, welche mehrere Orte umfassen, wird aus jedem Orte oder aus ciner Gruppe von Parzellen eine dem Verhältnisse der Seelenzahl entsprechende Anzahl von Aeltesten je die Wahlberechtigten des Orts oder der Ortschaftengruppe aat S 0 Bur Die erstmalige Bestellung der Pfarr - Ge- meinderáthe bestimmt der Dekan. nah Vernehmung der Orts- geistlichen und Kirchen - Konvente die in jeder Pfarrge- meinde sciner Dibzese innerhalb des vorgezeichneten Rahmens zu wählende Gesammtzahl von Aeltesten, so wie im Falle des §. 5 die ctwa zu bildenden Ortschaftsgruppen und die Zahl der von den einzelnen Orten ode1 Ortschaftägruppen zu wählenden Aeltesten. Später unterlicgen diese Bestimmungen dem Beschluß der Pfarr-=- gemcinderäthe und der Genehmigung der aufsechenden Bezirksstellen. C 7 Sur LOnl Der Aeltesten sind alle Mánner der Pfarrgemeinde berechtigt, welche das 30. Lebensjahr zurügelegt haben, zur Zeit der Wahl selbstständig auf eigene Rechnung in dex Pfarrgemeinde leben, in der bürgerlichen Gemeinde, zu welcher jene gehört, ihren festen Wohnsiß haben odei anderenfalls sich daselbst auch schon während der leßtvergangenen drei Jahre aufgehalten haben und sich als Mitglicder der evangelischen Kirche und zu ihrer Ordnung bekennen. Weitere Bedingung ist, daß sie an keinem derjenigen Mängel leiden, welhe zur Ausübung des gemeindebürgerlichen Wahlrechts unfähig machen (Art. 2 des Gesepes vom 6. Juli 1849, betreffend einige Abänderungen un® Ergänzuñgen der Gemeinde- ordnung) und nicht durch unzweifelhafte Thatsachen den Ruf un=- christlichen Sinns und unsittlichen Lebenswandels sich Zugezogen haben. §. 8. Zu Aeltesten föünnen nur solche nach §. 7 wahlbe- rechtigte Männer der Pfarrgemeinde gewählt werden, welche min- destens 40 Jahre alt sind und 1hren christlichen Sinn insbesondere durch Werthschäßung der firchlihen Gnadenmittel (Wort und Sa framen!) bethätigen. §. 9. Ueber sämmtliche Wahlbercchtigte wird von der Wahl - Kommission, welche erstmals aus dem Pfarrer, dem Ortsvorstcher oder, wenn derselbe iht der evangelischen Konfession angehört, dem ältesten Kirchenkonvents -= Mitgliede und einem weiteren Mitgliede des Kirhen-Konvenls (und später us dem Pfarrer und zwei Aeltesten) gebildet wird, ctne Liste ge fertigt, welche spätestens am Tage der Verkündigung des bevorste- henden Wahlakts (§. 10) und wenigstens während der zwei folgen- den Tage an einem öffentlichen Orte aufzulegen ist. Klagen we- gen Uebergehung in der Liste sind vor dem Tage der Wahlhand- [ung erstmals vor dem Kirchen-Konvent (und später vor dem Pfarr- Gemcinde-Rath) anzubringen und zu begründen, und von diesem nach der Lage der Sache endgültig zu entscheiden. Bei dem Wahl- aft werden nur die Stimmen dir in der Liste Eingetragenen an Die Wahlhandlung findet, nachdem sie Sonn-

angemessener Ermahnung der Wähler, nu1

auf Männer von ebrbarem Wandel und lebendigem Christen=- thum Bedacht zu nehmen, von der Kanzel verkündigt worden ijt, in der Kirche mittelst Umgang um D

1

den Altar statt. Den Angehö- rigen der Filialorte fann je nach den örtlichen Verhaältnis)en Abstimmung 1

1 der Filialkirche oder, in Ermangelung einer jolchen, in ihrer Filialschule gestattet werden. §. 11. Die Abstimmung ge- {chieht in Gegenwart deu NRahlkommission (§. Y persönli Abgabe der Stimmzettel, welche so viele Namen, j zu wählen sind, enthalten und von mit seinem Namen oder, wenn er Dés Schreibens

scincm vou einem Mitgliede der Wahlkomuission

Tur)

genommen. §. 10. tags zuvor unler

4 (i

. 1

Dont

raths oder Kirchenkonvents beglaubigten HanDdzeichen müssen. §.12. Die Stimmen werden nach dem (

wo móglih noch an dem Wahltage felbst, Urkundspersonen gezählt; das Er( dem Protokoll bemerkt und von Urkfundspersoneu beglaubigt. Wenn dic mittelbar auf die Abstimmung erf Stimmzettel \ofort unter amtliches jenigen, welche die meisten der ae nigen , sind als gewählt zu betrachten am nächsten Sonntage von der RKanz( folgenden Sonntag 1m

gestellt und vom (Heistli

Die Verpflichtung

Gott, d

§

Morgen=Gott( enthält

es mir hefohlenen Diensl cinstimmung mit dem evange} wissenhaft darauf zu achten,

gen Tes Wahlversahrens oder der Befähigung kénnen nur binnen einer sehstägigen Frist, « gesehenen Verkündigung des Wahlergebnisses an Kirchenkonvent, später bei dem Pfarrgemeinderath welcher in erster Instanz über dieselben entscheidet. | dung in zweiter und leßter Jnstanz kommt der Dber-Kir( | u. §. 15. Die Wahl der Aeltesten ges{ieh! auf sechs Jahre; 1! | drei Jahren tritt die erstmals durch das Loos zu bestimmende La: und nah drei weiteren Jahren die andere Hálsse Qs, Austretenden sind wieder wählbar. Einzelne 1n dr S Dio dur Tod oder sonst (§. 16) abgehende Mee B Nächsten in der bet der Wahl „gefallenen bié Entlassung ta 8. 16. Außer dem freiwilligen RÜckEr eres Pfa! | nes Aeltesten: 1) wegen jedes die 290

G1

‘blbarfeit in den Pfarrge-