1851 / 45 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Mohnöl 43 Rthlr.

Hanföl 135 Rthlr.

Palmél 117 Riblr.

Spiritus loco ohne Faß 15 Rthlr. bez. mit Faß pr. Febr. è Febr. /März j Márz / April 15% Rthlr. Br., 15 April /Mai 155 Rthlr. Br., 1955 Mai /Juni 157; Rthlr. Br., 15: Juni /Juli 16; Rtbl Juli /Aug. 17 Rthl

Wetter: bei schwachem Frost hell und freun!

Geschäftsverkehr : unerheblich,

Weizen : still

Roggen: bleibt gedrüd>t

Hafer: flau.

Rüböl: in matter

Spiritus: loco und auf

Fruhjahr

Fäuflid.

O,

o S

Haltung. Cts

und Sommer

Telegraphiti Frankfurt a. M., 11. Met. ÁL3proz. 65x, Iproz. (95 Span. 332. Bad. 325. Kurh. Hamburg, 11. Febr. Minden 97. Magdeb. Will Amsterdam, 10.

Met. 2tproz. 39 5 Stiegl. 8:7, Neue Ruff. 95 Rüböl unverändert Roggen geschäftllos.

1098,

«Pz,

; 1 7 ' F echsei- COUTSEe.

250 Fi do. A Ls ai 290 FI 304) Mi do. E C Sis dis a6 + ._ 300 Mk Î Lst Paris » : E 300)

00 p h és se i E LOU

Hamburs

Louduu

Augsburg «o... e i . 150 Fi Breslau A e LOO

Leipzig iu Courant im 14 Thle. Fuls ... 100 1 : Mt

100 V1 2 Mi 100 SRUI. S Woch

Fraukfuet a, M. südd Petersburg

Inländische Fonds, F fandbriefe ,

Geld Course. Zf.| Brief. | Geld, | Gem.f|

1067 16 IGrb Pos 1007 100 Üstps 2 t ;

¿| 55 847 1

Preuls.Freiw. Anl! 5 Pídbs do. St Anl. v. 50/4 St.-Schuld-Sch. [3 Od.-Deiebb.-Ohbl. 43 Seeb. Präm,-Sch.!— K.u, Nu, Schuldv. '3 997 9.3 do. Lt. B, gar Berl. Stadt-Obl l Pr.Bk. Auth.-Sch

do. do Ds Wesip1 Pfaudbxs. c D

Grolshb. Posen do,

Pfaudby Pomm. Pfandhbs Kur- u. Nw. do

Schlesische do

Friedricbsd’or

Aud. Golda, à 5h

Discouto Auständische Fonds.

Russ. Hamb.Cert.| 5 Polu. neue. Pfdbr. do. UMWope 1. Aul,| 4 do. Part. 500 FI. do, Stiegl. 2.4. A.| 4 do. doe. 300 FI | 4 5

do. do. 5. A.|

E E D Hamb. Feuer-K do, v. Rthscb. Lst. 1107 [1093 do, Engl. Auleibe 47 96% 79% -_ (1 In :

do Poln.SchatzO.| 4 (D | Holl. 27 r) Jnt.

do.Staats-Pr. Anl. Lübeck. Staats-A,|

do. do Cert. L.A,| 5 947 Kurk.Pr.0,. 40th. do.do.L B.200FI. 173

A N, Bad. do. 35 FI Polu a.Pfdbr.a.C.| 4 94

; 16 G r Br. 162 (G)

h 1

Ii omnmunal

15 Rthlr. Br. j, | Ntblr. verk. u, V. Sgr. Amphitheater 10 Sgr.

6)

L0o0Je

Lomb. Anl. 73 »°

li

206 Königliche Schauspiele. | Donnerstag, 13. Febr. Im Opernhause. 20ste Abonnements- | Vorstellung: Armide, große herois<he Oper in 5 Abth, Musik von | Glu>. Ballets von Hoguet. | Preise der Plätze: Parquet, Tribúne und zweiter Rang 1 Rthlr. Erster Rang , erster Balkon daselbst und Proscenium 41 10 Sgr. Parterre, dritter Rang und Balkon daselbst 20

Freitag, 14. Febr. Im Opernhause. Mit Allerhöchster Genehmigung. Zum Vortheil der Hinterlassenen des Kapellmeisters Q Czaar und Zimmermann, komische Oper in 3 Akten. Musik von Lorßing. Tanz von Hoguet. Vor der Oper, als lebtes Werk des Verstorbenen: Das Lied vom Iten Regiment, genannt Kolberg, gesungen von Herrn Kraus und dem Männer-Chor. Jm ersten Zwischenakt: Pas seul, getanzt von Fräul. Lilienthal und de Ballet, Pas de deux, ausgeführt von Frau Herrn Gasperini. Jm zweiten Zwischenaft: Pas

Die Weiberkur““, ausgeführt von Fräul. M. von den Damen Bethge, Koch 2c. rstellung bleiben die bereits gelösten, mit „Sonnabend“ bezeichneten Opernhaus - Billets güliigz auh werden dazu noch zu verkaufenTen Villets ebenfa „Sonnabend“

ordb 1 DOREIMNET TEIN Prelle der ? lat wie oben.

S. Abonnements und freie Entreen sind ohue Ausnahme nicvt gültig. e Inhaber der abonnirlen und rejervirten Opernhaus- werden ersucht, solche am Donnerstag, den 13ten d. M.,,

4 Ub. n Biel «Berrau}s 1

N 11 C) »Í Schau)piel vonnement stat

indenden Benefiz immermann“ 2c. abholen zu

orBug :

Hamen des (l OrpPS

Tue 1 seul,

\ S T Us mil

BUrcau des

1 t lassen.

tisches Theater ounerstag, 13. Febr Der bose Geist Lumpacivagabundus,

E E E

oder: Das liederliche 3 Akten, von J. Nestroy.

Das Bestreben, die Zukunst der Hinterbliebenen des zu früh verstorbe- nen Komponisten Albert Lorzing sicher zu stellen, hat von allen Seiten eine rege Theilnahme gefunden, Auf den Wunsch der Wittwe und auf das Verlangen mehrerer Bühnendirectionên haben si die Unterzeichneten bereit erflärt, die gesammelten Gelder und milde Beiträge in Empfang zu nehmen zum Besten der Familie anzulegen und zur gehörigen Zeit der vormund- schaftlichen Behörde zu übergeben, | j

Biel ist schon geschehen, doch bleibt noch mehr zu thun übrig, um dex

Kleeblatt, Zauberposse mit Gesang in

Wittwe mit fünf unversorgten Kinderu ein spärliches Ausfommen zu sichern, Biele Bühnendirectionen haben bereits Benefize gegeben oder vorbereitet hossen wir, daß die übrigen es als Ehrenpflicht betrachten werden, dem ge- gebenen Beispiel zu folgen, i i Eben so bitten wir die Freunde der Kunst und des Verstorbenen, so wie Alle, die warm für menschlihes Leid fühlen, Jeder in seinem Kreise dahin zu wirken, daß die Beiträge zur Linderung desselben reichlich fließen ! Die Gelder siud an den mitunterzeihneten Herrn Kommerzien - Nath Emil Prätorius, Königsstraße Nr, 69, zu adressiren , der darüber in unjerem Namen quittiren wird, j Berlin, 10, Februar 1851. (H, Meyerbeer, Königlicher Gencral-Musifdirektor H. Dorn, Königlicher Kapellmeister. W, Taul

nos 7 V s meister, S. H

d Hos-Kavellmeister ; l, Reimann, Kaufmann. Königlichen Schauspiele. E, Prätori F. W, Dieckmann, K Sammiliche Redactionen werden

christen aufzunehme11,

rebeten Ui Lit,

der heutigen Nummer ; ; O Vis 9

ausgegeben

Febru:

= © k V a Îa 6

O0 O 5.000 060 1 524 060) 1 G00 OEO

0 VUO

:00.060

0) VOO

1045 5 Þ ä GUIET f

„U C

7,000 00,000 | 3,100 | 00,000 | Z00 000 |

Breslau TC1DUTL l (00,000 hl i 00.000

{060,000

Krakau Berg *»[argard Ruhrort 1 achen

À D v1 T4

hk assen

Die Börse wax Coursen lebhafte Frage,

L A N A6 L ai A A É T 28A

l , - Bekanntmachungen. [75] Betlauntmacmung.

Die Herren Actionaire unserer Gesellschaft laden wir zu der statutenmäßig am Dienstag den 4, März d. J,, Nachmittags 5 Uhr, im hiesigen Börsen- hause stattfindenden ordentlihen General-Versammlung hierdurch ergebenst ein, ;

Berlin, den 2. Februar 1851.

Diíe Direction der Berliner Land- und Wasser-

: Transport-Versicherungs-Gesellschaft,

A, Guilletmoti. S, Herz. H, A, W, Humblot, Jacob Saling,. Wilh, Sobernheim,

[94] Besanntmachung

der Bank des Berliner Kassen-Vereins, die Ausgabe von Banknoten zu 10 Thlr, betr,

Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 34, Jauuar d, J. bringen wir nachstehend die Beschrei- Luna O à 40 Thlr, deren Ausgabe in die-

en Tagen bei unserer Kasse beginnen wird, )ffent- lichen Kenntniß, O

Berlin, den 11. Februar 18541,

Direction der Bank des Berliner Kassen-Vereins,

Beschreibung der Noten der Bank des Berliner Kassen-Vereins à 40 Thaler.

Die Banknoten à 10 Thaler sind 5% Zoll ho und 3%, Zoll breit und auf weißem Hanspapier abgedru>t, welches in der Mitte einen in Schatten und Licht ab- getönten Kranih und darüber in einem dunklen Bo- genfelde die Umschrift

10 THLR. BANKNOTE D. B. C. V. enthält, Ver Aufdrusa der Schauseite zeigt innerhalb eines von verzierten Rändern umgebenen Feldes in Kupferdru>manier: A a) oben, auf feíu lintírtem Grunde, einen Merkur-Kopf mit geflügeltem Helme zwishen dem Friedensstabe, dem Schwerte und einer Rohrpfeife, und über el- nem aus Blumen und Früchten gebundenen Ge- hänge, welhes mit Bändern an den in beiden Eden des Feldes ‘angebrachten und verzierten Nä-

| |

heute günstig gestimmt, und die Course \uch Niederschl, Zweigh

P O V ufi init: H A O PURF: 20 N Ser A SAEE Wr anda - ir

Dbehlaupleten s1ch sehr Test, I 2 wurden höher bezahlt.

(Sagan-Glogau) waren gesucht und

v S ABS T Liu Met V EBEL A Ä. iddtivs bit dard ‘tun R L Sr adi ta L E T Sat A Att a R E A it S T

saisen jem ¿Tot d)

geln befestigt is. Unterhalb des Gehänges besin- | nang von 1859.) Beschluß et sich ein verzierter Schild mit der Unzabe des einige Schäden - Differenzen Werths ZEHN THALER in verzierter Schrift, | und vem Direktorium,

dem zu beiden Seiten zwei geslüzeltze Sphinre bei- | 2) veränderte Fassung der Y$ gefügt sind; 3) ist die unten, in gewellten Linien ausgeführt, Berzierun- | Frfurt, am 28, zen, welhe in der Mitie das Wappen, în einem Das L

nach $ {S 1

-Fanugr Franich mit der Umschrift 1ICH WACU'? bestehend, und zwei kleine Sthilde umgeben, von denen del eine die Litt. und die Werthbezeihuung dix écus de Prusse, ber andere die Pol und die Werthbezeichnung ten prussian eingedru>t enthalten ; in Buchdru>manler:

oben in beiden Een, den Weith der Bauknote mit j

10 Thaler, unv zwischen diesen Angaben die lau- zember pyr

fende Nummer mit Zahlen, welche kleine Schilde am 23, Vezemver p1

haben, in denen die Zahl selbst wiederholt ist; geloost worden, und zwar: b) in der Mitte :

Steu ber. S<malf

dollars

[36]

Eisenbahn.

(00, 8196. 8428, S807. 9053. 906 9345.

9725

76595. 8121. S380. S4, S710, 8996, 9045

e

9200. JAI l

7479, 8095, 8379,

pay f per

BANK Ns 1270: 8017, 8048. 8342, 8366. 8701, 8716, 8899, 8962, 9195, 9207. 9491, 9493. 9636. 9677. 9855, 10086, 10087. 10095, 59 Stü à 200 Thlr. =

DIE DES BERLINER KASSEN-VEREIiNS

¡ahlt ohne Legitimations-Prüsfung dem Einlieterei dieser Banknote ZEHN THALER Berlin, den 1. Oktobei

DIE BANK DES BERLINER KASSEN-VEREINS

1850.

Direktor. Rendant. Controlleu1

c) unten, die Strafandrohung gegen die Verfälschung

und Nachmachuag der Banknoten in Diamantschrifi.

Der Aufdru> der Kehrseite enthält in blaßrother Farbe

den Werth der Banknote in verzierien Zahlen, inner-

halb deren derselbe mit kleinen Buchstaben mehrfah wie-

verholt is, Die Ausführung dieses Aufdru>ks is in Buchdru>manier geschehen,

[93] Bekanntmachung

Die General - Versammlung der Mitglieder der Ha- gelshäden-Versicherungs-Geselischaft zu Erfurt wird

den 3 Vary v, Di

im Gasthofe zum Schlehendorn hierselb| abgehalten werden, Jndem wir dies statutgemäß veröffentlichen und zu zahlreicher Theilnahme die Mitglieder einladen, bemerken wir, daß gußer der Vorlage der S<hlußrech-

Me 04, 148, 1263, 1919, 2686. 2730, 2739. 3076, 5451, 5648, 5910, 6163, 63095. 7007. (124, (919, (430. 1946, 8884, 8937, 9136. 9200. 9248. 9416. 9441, 9716. 9949, 10420, 10693, 11172, 11684, 11809, 11868, 11883, 12866, 1: 13233, 13271. 13611. 15 15

261. 619, 1501, 1969, 2089,

3367,

14124, 14449, 15038, 15089. 15492. 15602, 15936, 16063, 17270, 17413, 17415. 17636. 18230. 18267. 18535. 18656. 18793, 19468, 19811. 19901, 20121, 20868, 20897, 21385. 21646, 21647, 21648, 24649, 21742,

Li,

2 L 32 nöthige Wahl vorzunehmen

T eto N

der Hagelschäden-Versicherungs-Gesellschaft

Zerlin-Potsdam-Magdeburger

a) von den 4% Obligationen ULiti. B

‘) Q

8820, 8876. 8888, | 17441

9348, 9424, 9453. 9746, 9786,

11800 Thlr, b) von den 5% Obligationen Litt. C 920, 923. 2

2120, 2190; 2492. | 3870, 4047. 4368. 0 i T A D 2 4 09 6530, GSR8, 6981, K öln L Plindent \ 8439, 8517. 8798, o 9267, 9287, 9376.

21417.

A BUEARA A

È

apilai

2,457,250 i 1. 250,000 | 1. 000,000

1.175,000 |

do. 3,500,000 |

L ddi

P rioritat ( Stamm-Prior Düsseldorf-Elberfeld

J M r C (iederschl. Märkisch

Ill. Serie ‘> 300,000 | 252,000 |

> 000,000 |

Zweigbahn Wittenb CRE (0,300 | ( )berschl 360 VUO Oderberg Vohwinkel

do I] Cr

250,000 529,000 ¡715,00 {O 00D

i reE1DUTL

rk 1 100,00

s _

C E E A fn

C ILZE 19 T S T oda Zet: A cer o A adi af Bard R A Lim 5a N A R di: vit ¿ette i L I I (E P Md, M FIN e L LETEE

1806

wird ube en Mitgliederci 22159. 22713, 229539 166 24171, 24172, 241

4 Í

61 L582 24780. 25017, 259000. ZOUVO0I 27452, 27980. 29158,

30263

¿2SU10, 40994, DDGL,

30709, 30848.

29308, 30051

30453, u ß 169 Stück à 100 Thlr. 160900 5 % Obligationen Luit. 1)

2413, 353. 526, 1029, 14558,

2688, 3022. 3030 056

391. 3919, 4620. 4719

5469, 4/0. 9/90, 2

A 22 (007, (408

n Gemäßheit unserer Bekanntmachung vom > | 8 sind nachstehende Obligatione l zum Zweck der Amortisation aus-

8251.,- 8424; 8533, 953(

n unserer Bahn / 9401, 9881,

SDZO F 52 Stü à 100 Thlr, S200 2 E d) von den für Stamm-Actien der Magdeburg- Hc berstädter Eisenbahn-Gesellschaft ausgegebenen 4% Obl E “D | gationen unserer Gesellschafi à 25 Thlr, : 8694, 8670, Nr. 20, 21, 252, 267. 269, 270, 322, , 20261, 22819. 23667, 2 1 14 Stü à 25 Diese Obligationen sind vom 1. seren Hauptka\sen in Berlin und Potsdam zur Reali sirung einzureichen, Mt Dent 1, Sun hört deren Verzinsung auf. Potsdam, den 11, Januar 1851 99 Da Treu m

909,

8292, 8325

(0099,

t. 9091, 9104, Thlr. = 350 Thlr

Juli c. ab bei un- 9803,

20/0 4

a [601]

Vom 15 Abfahrten der Personenzüge:

von Minden nach Deut 7 Uhr 30 Minuten Vormittags, im Anschluß an den um 5 Uhr 10 Mi- nuten von Hannover abgehenden Zug z

12 Uhr 15 Minuten Nachmittags, im Anschluß an den um 11 Uhr 15 Minuten von Berlin, Dresden, Leip- zig, Braunschweig, Bremen und Hannover eintreffen- den Zug,

(Eisenbahn. 10888, 11068, Oftober 1850 ab tägliche 12603. 12624. 13742, 14110. 15093, 15423, 16946. 17160, 17842, 17843. 18689, 18792, 19902. 19904, 21564. 21743, 21748,

Abonnement betráägr- c L 5 Rthlr. für 4 Jahr. 10 Rthlr l Jahr. ¡llen Theilen der monarchie hne Preis - Erhöhung. einzelnen Nummern wird

Bogen mit 25 Sgr. berechnet

Me A,

Uai ier Theil. Deutschland. Zollfongreß-Verhandlungen. Wiederholtes Widerlegung über Ge

Iten. der Trachten und Abzeichen. Vermischtes, Bekannimachung über die Zurücknahme des dem 849 bestellten außerordentlichen Regierungs-Bevollmächtigten

err etch. iuussallen i-Behandlung

UOrcoDden

tra aas

sruhe Mannheim, Truppendurch-

iaga-Holstein. Ansprache an die Bewohner.

(} Graf Sponnck, flenburg- Schwerin. Schwerin Wicsbaden., Zollkongreß. ?qauenburg, Mölln, Ratzeburg. Die österreichischen Truppen, rankfurt, Frankfurt a. M. Truppenwechsel. mbuvrg imburg. Ernennung, A usland. ara, Ankunft Hassan Aga's >futari nah Konstantinopel ygcbende Versammlung. Bewilligung der Ney's von der Moskwa. Verwerfung dex Anberaumung der Diskussion des Gcemeindegesezes, otationsfrage, Bevorstehende Wahleä in der Aka-

>tatistisches.

nau.

Comité-Beschlüsse für die mit Frankreich im Se

; Soiree beim Herzog Lon Gc

[ Bermischtes, Livorno, Fran- \riminalstatistif Die Zahl der Kom- N cavypel, des jungen Prinzen

S

der Herzegowina. Omer Paschas

iu) , Go ronen Taae i d ndung der Preußischen Ia bau (Besellsch«

ZRifsenschaft und Kunft. sellschaft, Nachrichten.

Amtlicher Theil.

Berlin, den 12. Februar.

Majestät der König haben Allergnädigst geruht, den zum áchsischen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtig- r bei Allerhöchstihrem Hoflager ernaunten Kammerherrn riß heute Mittag im Königlichen Schlosse hierselbst Audienz zu empfangen und aus dessen Händen das i wodurch er in der gedachten Eigen-

wird, entgegenzunehmen.

zörfen- und Handels -

ovuDveralns ,

der König haben Allergnädigst geruht:

Assessor und interimistishen Staatsan Preußen zum Staatsanwalt bet dem Kreisgerichte daselbst zu ernennen.

(Gerichts

u Königsberg tin

richte und rium der geistlichen 2c. Angelegeuheiten.

erster Klasse und Geburtshelser Mergenbdaum

| im Kreise Montjoie, Regierungs - Bezirl

und Geburtshelfer Elte ste

1, Regierungs-Bezirk Trier

Gottschlich an dem Gym

A P (a 5 an das Tatholis\che Oymna

Dein Lbtel,

Breslau be-

Kand1dalen

Wymnallum Zu

Cc

ÿ t 4 d f © Ci Deutschland.

Berlin, 13. Febr. >00. Majestät der K ¡cruht Dem Commandeur des 7teu Küra]- ieutenant Grafen von Schlippenba < ( zur Aulegung des von Sr. Hoheit dem Herzog zu Avrbura - Ootha ihm verlichenen Commandeur - Kreuzes

5 c

glich) sachsen - ernestinischen Haus -Vrdens zu ertheilen.

f y Verh

Besterreich. Wien, 11. Febr. Jn fortgeseßter Berathung ¡rifs-Ablheilung, Webe- und Wirkwaaren, begann die gestrige

¡mit dem Artikel Leinen - Waaren, bezüglich dessen die Kom- abermals einige Abänderungen des Entwurfs vorschlägt,

daß unter die Klasse der gemeinen Waare auch Sa>= und

wilche, so wie alle Zwilche von weniger als 60 Kettenfäden

per Wr. Zoll, aufgenommen; daß weiter der CEingangszoll für mit- telfeine Waare von 50 auf 75 Fl. erhöht, endlich daß bei feiner Leinenwaare jene glatten Gewebe (Leinwande) einbegriffen werden, von denen mehr als 100 (statt 108) Kcttenfäden auf den Wr. Zoll gehen. Die Versammlung erklärte sich fast ohne Debatte für die von der Kommission beantragten Säße, und zwar bezügli der Einfuhr : on gemeinsten 7 Fl. 30 Kr., gemeinen 20 Fl., mittelfeinen 75 Jl, feinen 100 Fl. (sämmtlich pr. Ctr. netto), feinsten 2 Fl. 30 Kr. (per P\d. netto). Jn Betreff der Ausfuhrzölle wurde beshlossen, der Kommission die Bestimmung von höchstens zwei Säßen statt der im Entwurse für die genannten Leinenwaaren-Gattungen besonders

reußischer

Staats-Anzei

Berlin, Freitag den 14. Februar

beantragten fünferlet Zölle zu überlassen. Für Wollwaaren ge- meinster Art wurde nah dem Entwurfe der Einfuhrzoll von 12 Fl. 30 Kr. und für die Ausfuhr 2 Kr. angenommen. Auf gemeine Waare (nah der seitens der Kommission geänderten Textirung) wurde der beantragte Zoll von 50 Fl. in der Einfuhr und 10 M, in der Ausfuhr geseßt; für miltelfeine dagegen trat die Mehrheit der Versammlung dem Antrage des Abg. Gomperz auf einen Einfuhrzoll von 80 Fl. (statt der von der Kommission neu vorgeschlageuen 75 Fl.) bei; der Ausfuhrzoll wurde mit 10 Kr. bemessen Jn Bezug auf : Waare wurde nach dem Antrage des Abg. Winter eine Schei Zollsäße dahin ausgesprochen, daß alle nicht besonders muten glatten Waaren mit 100 Fl., ein - und mchrfarbige, ge= musterte oder buntgewcbte, feine gedru>te Wollwaaren aber mit 150 Fl. Eingangszoll zu belegen sind. (Der Vorschlag der Kom- mission ging auf einen Saß von 100 Fl.) Ausfuhrzoll 25 Kr. Bei Wollwaaren feinster Art wurden die Entwurfs - Ansäße von > Fl, 30 Kr. pr. Pfund netto in der Einfuhr und 50 Kr. pr. Centner \p. in der Ausfuhr heibehalten, unter Ableh nung des von den >hawl - Fabrikanten durch thren Vertrauens=- mann Zeisel ausgesprochenen Wunschcs, für die feineren Shawls einen Eingangszoll von 5 Fl. pr. Pfd. uetto auszuseyzen. ) für gemeine Scidenwaaren wurde nach dem Ansaße des Ti 2 Fl. 30 Kr. pr. Pfd. netto in der Einfuhr und 50 Kr.. pr. Ctr. \porco in der Ausfuhr beibehalten. Ein diesfalls vom Abgeordneten Valero cingebrachter Antrag, den Zoll für glatte Waare auf 1. Fl. 15 Kr. herabzuseßen, fand nicht die genügende Unterstüßung. Be- treffs der feinen Seidenwaaren entschied man sich ebenfalls für die Säbe des Entwurfes mit 6 Fl. pr. Pfd. netto in der Einfuhr und 50 Kr. pr. Ctr. \porco. Ein Antrag des Abgeordneten Pr. Neu- mann, den Eingangszoll von 6 Fl. bezüglich der Seidenbänder in zwei Säbhe von 6 und 12 Gulden zu trennen, wurde niht unter stübt.

Von der Central - Kommission der hiesigen Militair - Stadt= Kommandantur wird unterm gestrigen Datum bekannt gemacht : „Vorfälle neuerer Zeit beweisen, daß die längst bestehenden Verordnungen bezügli) auffallender Trachten und Abzeichen, die als politis< anzusehen sind, oder denen man cine politishe Demonstration zum Grunde legen könnte, nicht gehörig beachtet werden. Das K. K. Militair - und Civil - Gouvernement sieht si< dadurch genöthigt, auf die diesfalls erlassenen ö fentlichen Kundmachungen, die an die K. K. Starthauptmannschaft hier über erflossenen Weisungen und die den einzelnen Kategorieen hie- siger Studirender mittelst ihrer Lehrkörper von hieramts bekannt gemachten Verbote erneuert hinzuweisen. Durch selbe sind alle auf fallenden Anzüge und Trachten, die als politische Abzeichen betrach tet werden köunten, untersagt, und die Stadthauytmannschaft ist sonah angewiesen worden, diese no<hmals bekannt zu machen und die Ucbertretenden zur Strafe zu ziehen.“

Die Oesterr. Correspondenz sagt: „In

G.

( Fn auswaritgen Di tern sind wiederholt Anschuldigungen gegen die österreichische gierung wegen übler Behandlung der Gefangenen auf dem Hrad \chin vorgekommen. Ein prager Korrespondent der Gränzboten bringt sogar das Gerücht, Bakunin sei, um ihn zum Geständnisse zu zwingen, \hon dreimal ganz fürchterlich geprügelt worden. Wil fönnen nah den zuverlässigsten Erkundigungen und Mittheilungen die Erklärung abgeben, daß die Behandlung der politischen Jnqui- siten auf dem Hradschin allen Forderungen und Rücksichten der Hu manitát und der Gesebe entspricht.“

Der Beginn der Wirksamkeit der Finanzbehörden in Ungarn ist auf den 2. Februar festgeseßt. Die Berathungen über die Gi rihtsorganisation in Ungarn sollen geschlossen sein, und zwar in einer Weise, welche gegenüber den früher von Schmerling getrosse- nen Einrichtungen große Ersparnisse verspreche.

Aus Sicbenbürgen wird geklagt, daß das Sachsenland mit Rekrutirung no< sehr im Rückstande sei, und dei Sieb. Bote i die Schuld den Romanen, weil deren Söhne vor der Rekiu- irung in die Walachei flöhen.

75e V1 O C SDENL

: Zurücknahme des

Sachsen. Dvesden, 12 Journal enthält folgende Bekanntmachung, d im Jahre 1849 bestellten außerordentlichen tigten ertheilten Auftrags betreffend. Da die bestehen, welhe in Folge der ausrührerischen 1849 vie Bestellung außerordentlicher Regierungs-Bcevollinächtigker

die verschiedenen Verwaltungsbezirke bedingt hatten, jo hat das

sterium des Innern, mit allerhöchster Genehmigung Sr. Ÿ jestät des Königs, beschlossen, jene Maßregel, nachdem der derselbe Weise erreicht is, nunmehr wiederum zu rüdzunchmen, zu dem Ende aber die in den Bekannlmachungen vom 11, Mai und vom 3. August 1849 bezeichneten Staatsbdeam- ten des ihnen dadurch ertheilten Austrags, ubrigens unler Anerkenuung der in sen Ausführung bei Wiederherstellung und Befestigung der geseßlichen Ordnung von ihnen geleisteten erspricß lichen Dienste, andur< zu entheben, was hiermit zu Jedermanns Nachachtung zur öffentlichen Kenntniß geöracht wird.

Dresden, den 30. Januar 1851

Ministerium des Juncrn. von Friesen.

rund

Ercignissc

in genügenden

voller De De} lid

Ç + l

Baden. Karlsruhe, 10. Febr. (K. Z.) Heute haben die Dislocationen der Großh. badishen Truppen ihren Anfang ge nommen. Das 9te Bataillon ist bereits heute Morgen von hier abmarschirt. Das heute ausgegebene Regierungsblatt Nr. enthält die Geseßze: den Hauptfinanzetat sür die Jahre 1850 und 51, den Holzerlóß aus Staats - Domainen - Waldungen, und dic Wiederherstellung des hiesigen abgebrannten Theatergebäudes be- treffend. L

Mannheim, 9, Febr. (K. Ztg.) Das bisher in Landau und Speyer gelegene Bataillon vom Königl. bayerischen 14ten Jn- fanterie - Regimente, welches zur Zeit des rheinbayerischen Aufstan-

Alle Post-Anstalten des “Tn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers BehbreneStraße Ur. 57,

49

1851.

ces seiner Fahne treu geblieben und deshalb mit der Gedächtniß= Medaille dekorirt worden war, bekam dieser Tage Marschordre nah Nürnberg. Gestern langte die Mannschaft in Ludwigshafen an und wurde dort und in der Umgegend einquartiert; bei dem heuti- gen Ucberschreiten der Rheinbrü>e gegen 10 Uhr Morgens wurde das bewáhrte Bataillon von den berittenen Offizieren unserer Gar- nison und den Bezirks- und Stadt - Kommandanten Major Louis und von Glaubiß, und der Regiments - Musik des dritten Reiter=- Regiments militairis< empfangen und mit klingendem Spiel dur< die Stadt begleitet. Es geht mit Benußung der Main -Ne>ar- Eiscnbahn über Frankfurt nah dem neuen Orte seiner Bestimmung. Dieser Tage werden dem bezeichneten Bataillon, in Folge einer Trupypendislocation aus Rheinbayern na< Altbayern, noch weitere Balaillone nachfolgen.

Schleswig-Holstein. Rendsburg, 11. Febr. (S. Ha W. Z.) Hier ist folgende Ansprache an die Bewohner Rendsburgs ers<{ienen :

Die Ruhe und Besonnenheit, mit welher die Bewohner tendsburgs im Allgemeinen die erschütternden Ereignisse der leßteu age criragen haben, ist au< meinerseits mit Dank anerkannt. Je rechne auch ferner auf Jhre bereitwillige Unterstüßung, na- mentlich) aber au darin, daß jede Reibung mit dem fremden Mi- litair vermieden werde. Das an si< vollkommen Erlaubte kann unter gegebenen Vorausseßungen zu unzulässigen Demonstrationen gemißbraucht werden, und bewirkt dann eben nur, daf, wenn dieses wiederholt geschieht, das sonst Erlaubte verboten werden muß. Sie werdcu mit mir darin einverstanden sein, daß der Patriotismus; welcher die Sache des Landes wahrhaft liebt, sl< nicht in Uünge- bührlichen, ganz nußlosen Demonstrationen beurkuntet, daß er ein anderes Fcld sciner Bethätigung sucht und weiß, als die öffentlichen Lokale; taß er si mit bitterem Schmerz , aber mit selbstüberwindender Fassung, mit stolzem Bewußtsein des Rechts, aber mit gelassener Erge= bung in das Unvermeidliche fügt. Jedenfalls bin ih nicht gesonnen, dem Ruhme, welchen si< unser Volksstamm durch seine geseßliche Haltung mit Recht erworben hat, dur< einzelne Bewohner Rends- burgs einen Makel zufügen zu lassen, und halte mi in Jhrem eigenen wohlgemeinten Interesse zu der Aufforderung verpflichtet

nd berechtigt: geben Sie keinen Anlaß zur Verhängung beschrän-

fender Maßregeln seitens der Militairbehörden, Zugleich finde

ih mich veranlaßt, die Aeltern, Vormünder und Lehrherren dringend

zu ermahnen, daß sle ihre Kinder und Lehrlinge mit größerer

Strenge als bisher von manchem ungebührlichen Betragen abhalten z 4

F J T

aus geringem Anlaß entstand schon oft großes Unheil, und in vie- len Fällen wird der müßige Zuschauer Theilnehmer der Schuld. Wi= drigcnsalls werde ih die álterliche Zucht durch polizeilihe Strafge- walt zu ergänzen wissen. Rendsburg, im Polizei-Amte, den / Februar 1801. Kron,

Altona, 11. Febr. (H. C.) Heute Nachmittag gingen na der österreichische Kommissär Mensdorff - Pouilly, der dänische if Sponnecf und der dänische Kammerherr von Warnstedt

Mecklenburg-Schwerin. Schwerin, 10. Febr. (H. 7) Nach dem Staats-Kalender für 1851 besteht das me>lenburg- \<werinsche Offizier - Corps aus 163 Offizieren. Davon sind (General - Lieutenant, 4 General - Majors, 6 Obersten, 12 Ob Lieutenants, 20 Majors, 47 Hauptleute und Rittmeister, mier-Lieutenants und 49 Seconde-Lieutenants.

Die Bevölkerung des Großherzogthums stellt sich au|

Fin obner. Davon leben i() Städten DeS

L

167,120 in den Unter den größeren Städten hatten bei der leßten 22734, Schwerin 19,693, Wismar 12,224, Güstrow 97 ren 5258 Einwohner. Jun die 24 Sparkassen

Januar 1850 eingelí

1,604,040, Rosto> ( Juli) 796,0

672,215 [ 2

Bermögen

16,370,

zahlung

3,909,214

(Syra Oravomw

besaße1

dschen Kreises (Michaelis 9 N s >91 4 unter wegen Me>lenburg - ; q ) bei der rojstoder

oll.

(2, September wegen Mecklenburg-Schwerin Feuer-Versicherungs-Verein sür Mecklenbu1 September 1850) 24,542,974 Rthlr. Cour gischen Hagel-Assekuranz zu Neubrandenburg (2 10,236,125 Rthlr. Gold; darunter wegèn Mellenburg - 3 046,425 Rthlr. Gold Jm Dezember 1850 ful E aus 264 Schiffe und 37 Nachprabmen und | Schiffcn fuhren 79 unter rosto>er und 185 unter me>lendvuz Flagge. Von Wismar fuhren zur selbigen Zeit 49 C 14 Nachprahmen und Leichter. Von den auf der Elbe, Siór fahrenden Schiffen gehörten 260 med>lenburgis<en wohnern. In Güstrow waren im Jahre 1850 gelagert davon wurden verkauft 3

verm

Kren L

oi A to; LCLUCDLI

16,309 Stein Wolle aus 395 Ortschaften; davon f 33,547 Stein für 556,117 Rthlr. zum Durchschnittsprei 2 L Rthlr, Jun Rosto> waren gelagert 13,517 Sten A Rb, asten z 13,005 Stein zu 169,065 Rthlr.

davon wurden verkauft R zum Durchschnittspreise von 13 Rthlr. Von den 996 ritter|<a}t-