1851 / 49 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

a Königliche Schauspiele.

Dienstag, 18, Febr. Jm Opernhause. 22e Abonnements- Borstellung : Zum erstenmale wiederholt : Scarron's Liebe, Original- Lustspiel in 1 Akt, von Max Ring. Hierauf: Esmeralda, großes Ballet in 2 Abth. und 5 Bildern, von J. Perrot. Musik von Pugni. Ouvertüre vom Grafen Graziano. ; 1

Preise der Plätze: Parquet, Tribüne und zweiter Rang 1 Rthlr. Erster Rang , erster Balkon daselbst und Proscenium

226

Rthlr. 10 Sgr. Parterre, dritter Rang und Balkon daselbst 20

Sgr. Amphitheater 10 Sgr.

Mittwoch, 19. Febr. Im Schauspielhause. 34ste Abonnements-

Vorstellung: Julius Cásar , Trauerspiel in 6 Aufzügen, von

Shakespeare, na< A. W. Schlegel's Uebersezung. Königsstädtisches Theater.

Dienstag, 18, Febr. Der verwunschene Prinz, Lustspiel in

3 Akten, von Plöh. Hierauf: Paris in Pommern, oder: Die seltsame Testamentsklausel, Vaudeville in 1 Aft, von L, Angely.

Mittwoch, 19, Febr. (Jialienische Opern-Vorstellung.) Mosé (Moses), Oper in 4 Akten. Musik von Rossini,

Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Thlr. 2c.

Donnerstag, 20. Febr. Zum erstenmale: Elenora Balanda, Melodrama in 5 Akten, von L. H. Minlow. Musik von A. Conradi,

Berliner Börse vom 17. Februar.

Eisececnbahn- Actien.

IV echsel- Course:

Brief. Geld

142 141% | 150% | 1505 |

195

250 Fl. Kurz 250 FI. 2 Mit.

e M C A Es ._300 Mk. Kurz H wmbureg doo00.00...00... ded 300 uk. 9 Mi

E ] Lst. 3 Mt. 6G r A 300 Fr. | 2 Mt 79% | E E 150 FI. 2 Mi. 78% | 150) FI. 2 Mt 1027 100 Thlr. | 2 Mt. L 100 Thlx. | z g O I 2M 56 100 SRLI.| 3 Wochen | 104% |

A msterdam

A. 78% 102 993 993 99% 24/56 20

104%

Wien in 2 Angsburs Breslan - ---

Leipzig in Courant im 14 Thir. Fuss « - «

Frankfurt a. 2

Peiersburg Inländische Fonds, Pfandbriefe, HKommunal- Papiere und Geld - Course.

Zf.| Brief. | Geld.

Pfdbr. |35| 91 35| 94% | 944 Pfandbr 3s o 96 96% 95:

Geld. | Gem. Gem,

Zzf.| Brief. Grh Pos.

Ostpr, Pfandbr.

Preuss.Vreiw. Anl 5; 1064 do S1 Anl. v. 50 15 1005 St,-Schuld-Sch. 32 S5 Od.-Deiebb.-ObI. 15 Seeh. Präm.-Sch.— 1284 K.u.Nin. Schuldv. 34 L Berl. Stadt-Obl. | 5 1033, | do. do. 35 Westpr. Pfandbr, 32

Grossh. Poson do. ' 4 - n

100 84% Pomm. —— Kur- u. Nm. do 35|

Schlesiscbe do :

do. Lt. B. gar. do. 3:

Pr.Bk, Anth.-Sch.

- Friedrichsd’or.

907 And.Goldm, à 5th.

| Disconto

Ausländische Fonds.

Poln. nene Pfdbr. |

do. Part. 500 FI.|

Russ. Iamb.Cert.| 5| do. Hope 1. Anl.) 4| ie do. Stiezl.2.4.A./4| 91 | do. de. 300 FI.|—

do, do. 5. A./4| 915 | tHamb. Feuer-K. do, v. Rthsch. Lst. | 5 [1107 [100% do.Staats-Pr. Anl. |— do. Engl. Auleibe|4{| 96% | Lübeck. Staats-A.|45| do Poln.SchatzO.| 4 | 80 | 795 Holl. 25 % Jut. |25| do, do Cert. L.A,| 5 | | 94 Kurb.Pr.O. 40th. |—| 2% do.do.L B.200FI.|— | e S N. Bad. do. 35 F1. |- 19% Poln a.Pfdbr.a.C.| 4 | \ 94% |

Stamm- Actien. | Kapital. |

Rein-Ertrag 2849.

T ür ; l'ages - Cours. Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm, &

in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt. Die mit 3$Ÿ pCt. bez. Actien sind ». Staat gar.

Börsen-Zins- Rechnung.

6,000,000 | 8,000,000 | 1,824,000 | 4,000,000 | 1,700,000 | 2,300,000 | 9,000,000 | 13,000,000 |

| 4,500,000 | 1,051,200 | 1,000,000 | 1,300,000 |

| 10,000,000 | 1,500,000 |

2,253,100 |

Berl. do.

Anh. Litt. A. B. Hamburg .....- do. Stettin- Starg. « do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt do. Leipziger

Halle - Thüringer Cöln - Minden NnIeinische,. « : e Bonn - Cöln A Düsseld. - Elberfeld... Steele - Vohwinkel .. Niederschl. Märkisch.

do. Zweigbahn Oberschl. Lit. A.

do. Dies 2,490,000 | Cosel - Oderberg .….. 1,200,000 | Breslau - Freiburg... | 1,700,000 | Krakau - Obersch!l.. | 1,800,000 | Berg. - Märk. 1,000,000 | Stargard -Posen ….. 5,060,000 Ruhrort-Crefeld Aachen-Düsseldorf.. BTICe -_ INCISSC. o. Magdeb.-Wittenhb...

98% a k bz. 917 be. 1107 "“ k bz 64% a 2 br 130 6

An \ po

D v

68% bz. 98 B. 97% bz.

A 4 O/X a 5 br

N Do

bs fa D m QO bus J f e

D, 7

983 bx T7 B. 825.6. 265 B. 1167 « 116 be. 109 B

As

A po

wA

wo H

| | | 1,100,000 | 1 500,000 |

\

vin vi C) S S fa nba i D C O nba A fa pf I vi C nee sts Ps 3nd O nsum

Quillun gs - Bogen.

Aachen - Mastricht 2.750,

Anuständ. Actien.

G f) 4 A s 5

95? B, ;

Nordh PrIOT

Friedr. Wilh do.

| | | l | j 8,000,000 | 4 |- 5 |— E

Kassen-Vereins-Bank-Actien 108 br. n. B

Die Course erfuhren im Laufe des Geschäfts einen kleinen Rückgang schlossen jedoch im

WVerliner Börse.

Berlín, 15. Febr. Jn den abgelaufenen aht Tagen fand an unserer Börse wieder ein lebhaftes Geschäft statt, und die Course fast aller Eisenbahn-Actien haben sih abermals ansehnlich gebessert, Wenngleich die Schwankungen mitunter beträchtli<h waren und selbst die Stimmung nicht so günstig blieb, als beim Beginn dieser Woche, so stellten die Course si< denno<h über unsere leßten Notirungen. Von wesentlihem Einfluß auf den Cours einiger Actien-Gattungen, als namentli<h auf Oberschlesishe, war das nunmehr als sicher bekannte Resultat der vorigen Jahresrente, welhe auf 7% fest- geseßt ist. Jn Betracht der auch in dem ersten Monat wieder bedeutenden Mehreinnahme fanden zahlreiche Ankäufe von Stamm- Actien statt, und die Meinung einer ferneren Coursverbesserung blieb vorherrschend. Auch für Berlin - Anhalter zeigten si< viel Käufer zu besseren Coursen; eben so sind Berlin-Hamburger Actien beträchtli<h gestiegen, und der Umsaß darin war sehr umfangreich. Berlin - Stettiner und Köln - Minden erfuhren nur unbedeutende Veränderungen. Potsdam - Magdeburg und Rheinische bei starkem Umsaß gestiegen. Niedershlesis<-Märkische, Stargard-Posen, Ruhr- ort - Krefeld und Aachen - Düsseldorfer gesucht und höher bezahlt, wennglei<h es später etwas {wacher damit wurde, Magdeburg- Wittenberger, Halle-Thüringer sehr bedeutend gestiegen. Für Sagan Glogau zeigten sich viel Speculations - Käufer in Folge der Aus- sicht des Baues der Bahn bis nah Posen, der Cours stieg rasch und bedeutend, fiel aber eben so plöóglich, da das Projekt vorläufig nicht zur Ausführung kommen wird. Kosel - Oderberg dur einige Verkauf - Ordres gewichen, obgleih die Dividende pro 1850 auf 4% % festgeseßt ist. Düsseldorf-Elberfelder hatten bereits den Pari- Cours erreicht, wichen jedoch einiger Gewinn - Reaglisirungen wegen etwas. Jn Friedrih Wilhelms Nordbahn-Actien zu besseren Coursen viel Umsaß. Jm Allgemeinen herrschte in Eisenbahn-Stamm- Actien viel Leben, und die Speculation darin gewinnt durch die auch beim Beginn dieses Jahres wieder steigenden Einnahmen an Ausdehnung, wor- auf um so größerer Werth gelegt wird, als der Monat Januar in der Regel ungünstige Resultate geliefert hat, solche aber in diesem Jahre, soweit sie bekannt sind, günstig ausfallen.

Preußische und ausländishe Effekten behaupteten si<h meistens fest; auch die Course der Prioritäts-Obligationen hatten eine gute Haltung und sind mitunter höher gegangen. Das Geld bleibt fort- während sehr abondant und der Wechsel-Diskont nicht über 25 Preo- zent; auf Depot bei Privat-JInstituten a 34 Prozent offerirt. Von Wechseln waren Amsterdam, Hamburg und London Brief ohne Geld, París zu lassen, Wien \{hwankend und 5 Prozent gewichen. Frankfurt a, M, und St. Petersburg zu haben und zu lassen.

In Eisenbahn - Stamm - Actien stellten die Course \i< seit S<{hluß der vorigen Woche wie folgt:

« Aachen-Diüsseldorffer 84! a 82% u, 82 bez. Bergisch=Märkische von 36% a 373 u, 37% bez. Berlin-Anhalter 97% a 99% u, 98% bez, Berlin-Hamburger 89% a 92% u. 91 bez. Berlin-Potsdamer 635 a 655 u. 65 bez. Berlin-Stettiner 110 a 1411 u. 110% bez.

Köln-Minden 97% a 984 u. 98 bez.

Krakau-Oberschl. 4K A /0-U; (0% bez.

Düsseldorf-Elberfelder 97 a 100 u. 99 bez,

Magdeburg-Halberstädter 129 a 130 bez,

Magdeburg-Wittenberger 545 a 58 und 57% bez,

Me>lenburger 284 a 295 u. s bez. Sagan-Glogau 26 a 31 u. 27 bez. Oberschlesische Litt. A. von 143 a 1165 u. 5 bez.

Do. Litt. B. von 107% a 41097 u. 108% bez. Steele-Vohwinkel von 37 a 375 u. 5 bez.

a (5

Niederschlesis<-Märkische von 83 a 837 u, 83 bez.

Stargard-Posen von 82% a 825 Uu

Rheinische von 67% a 684 u. 675 bez. Ruhrort-Krefeld von 80% a 81 bez. Halle=Thüringer von 66% a 69 u. 68s bez. Kosel -Oderberg von 81 a 795 bez.

Friedr. Wilh. Nordb. von 375 a 385 u.

Sa Vex Vei,

Auswärtige Börsen. 15, Febr. Met. 6vroz. 97 Br., 965 Gld Lurosz 85—843, 2t4proz. 52—514. Anl. 34: 1205. Nordb. 128{—128. Gloggn. 130 Pesth 89;—89, B. A. 1222—1220. Wechsel-Courfsec. Amsterdam 180 Br. u, Gld. Augsburg 1307 Br. Fraukfurt 1295 Br. Hamburg 1905 Br., 190%; Gld. London 12. 40: Br,, 12, 39 Gld Paris 152% Br. K. Gold 1344 Br., 134% Gld. Silber 1295 Br., 1297 Gld. Fonds etwas niedriger Fremde Valuten, besonders Lon=- don, gut zu lassen.

4proz. Uo

1295

15. Febr. Oesterreichishe Bank - A - Iproz. Metalliques - Obligationen pr. Compt. 754 Br., 745 Gld. Badische Partial-Loose a 50 Fl. vom Fahre 1840 543 Br., 544 Gld. Kurhessis<he Partial - Loose a 40 Rthlr. 32 Br., 315 Gld. Sardinische Partial-Loose a 36 Fr. bei Gebrüder Bethmann 342 Br., 34% Gld. Darmstädt. Partial=Loose 400 O 0: Old, do a 2010 204 Dl, 28% Ol Span. 3proz. inländ. 334 Br., 33 Gld. Poln. 4proz. Oblig. a 500 Fl. 824 Br., 815 Gld. Friedr. Wilh. Nordbahn ohne Zin- sen 39 Br., 3837 Gld. Bexbach 81% Br., 815 Gld. Köln-Nin den 98% Br., 98 Gld.

Frankfurt a. M., tien 24 B [O0 Q:

Hamburg, 15. Febr. 3#{proz. pr. C. 89 Br., 885 Gld. St. Prám. Oblig. 91 Br., 905 Gld. E. R. 106 Br., 105% Gld. 4{yroz. 925 Br. u. Gld. Stiegl. 875 Br., 87% Gld. Dän. 70) Dr, Ard, 185 De O O S A L, 31% Glv, Amerikan. 6proz. V. St. 105 Br. Hamb. - Berlin 915 pri 1, Gld. Bergedorf 895 Gld. Magdeb.-Wittenb, 58 Br. u. Gld Altona-Kiel 942 Br., 94% Gld. Köln-Minden 974 Br., 975 Gld, Friedr.-Wilh.-Nordbahn 39 Br., 38; Gld. Med>lenburg 29x Br., 29% Gl. E E

Fonds bei unbedeutendem Geschäft unverändert. Actien angenehmer und Umsaß darin.

Paris, 14. Febr. 3proz. 5 «90.

a A è 50, O Wechsel-Course. Amsterdam 211. Hamburg 1865. Berlin 368#. London 24 . 80. Frankfurt 2115. St. Petersburg 3885. Gold al marco 3 3. 295. Dukaten 141.65 11.70. Alle Fonds verfolgten heute eine rü>gängige Bewegung.

_ London, 14. Febr. 90, 2. DIPIUS, VON L

Eisenbahn-

9proz. 96 . 50. Nord-

a,

3proz., Cons. p. C. 964, 5, Je Pass.

D Lo 4, 3proz. 38%, 37%.

A]

f j | j j

!

Prioritäts - Actien. | Kapilal. | .

S j =| Tages - Cours Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch e jährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt

1,411,800 | 4 |97 B 5,000,000 | 4;| 102 be. 1,000,000 | 45 | 100% be. 2,367,200 934 br 3,132,800 | 102% be 000,000 | 101% B 800,000 105 8. 1,758,000 | 4,000,000 3,674,500 3,500,000 1,217,000 2,487,250 1,250,000 1,000,000 4,175,000 3,500,000 2,300,000 252,000 2,000,000 370,300 360,000 250,000 325,000 375,000 100,000 100,000

do. Hamburg do. do. I. Ser. do. Poetsd.-Magd. do. do. a do. 00. Lit, D | do. Stettiner Magdeb.-Leipziger . Halle - Thüringer... Cöln - Minden... do. do. Rhein. v. Staat gar. do 1, PrIOrItaU .. | Stamm-Prior. | Düsseldorf-Elherfeld, Niederschl. Märkisch. do do. do Ill. Serie do Zweigbahn Magdeb.-Wittenb Oberschlecsische «..-- Krakau - Oberschl Cosel- Oderberg. Steele - Vohwinkel do do. 11. Ser Breslau - Freiburg - Berg. - Märk

Berl -ADNMAIt eise | |

997 B 101% 6 103% B | 82 be. | 895 B. | 82% br [91% G | 943

104 bz | 1035 B

H

bo

do.

TTA raa Ta a

99!

[R A N A A Ta

Ausl. Stamm- AÁcl.

| 050,000 | 650,000 | 21 1,300,000 |f

AITONA D Thlr Thlr.

Kiel Cöthen - Bernb Mecklenburger

Preussische Bank-Antheile 96;

loemeinen etwas fester,

iproz. 92, 915. Russ. 5 Peru 81, 895 im Allgemeinen

E Q 99, 285 120ros. 95 9 Bras 94 92. Engl. Fonds behaupteten si fremden sind Mex. flau.

2 Uhr. Engl. Fonds still.

gut,

Jn fremden nur wenig Umsaß Amsterdam, 14. Febr. Holländ. Fonds bei geringem Ge- häft fast unverändert. Jn Span. war die Stimmung bei sehr belebtem Umsay im Allgemeinen etwas slauerz; nur Coup. Ard. waren preishaltend. Russ. nur wenig verändert. Best. niedriger angeboten. Ruf. alte 1054, Stiegl. 865. Oestr. Met. 5proz 74%, 722 neue 80, 795, 25prog., 385. Bras, 90. : Holl. Zut, 374, Zproz. neue 677. 3zproz. Synd. 894 Span. Ard. 13, s, ar. «Piecen 13%, 5, 5 3proz. 375 38. Coupons 85, #&, F Zfr. 43, Passiva 45, @-, 1

,

21

Markt - Berichte. Berliner Getraideberiht vom 17. Am heutigen Markt waren die Preise wic fo Weizen nah Qualität 49—51 Rthlr. oggen loco 31 32 Rthlr. | vr. Frühj. 1851. 314 a 304 Rthlr. bez, Mai /Juni 303 Rthlr. bez., 317 Br Zuni /Juli 325 Rthlr. Br., 32 bez große loco 26—27 Rthir. fleine 24—26 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 21 22 Rthlr.

, A8pfd. pr. Frühjahr 19 Rthlr. Br., Z0pfd. 195 Rthlr. Br., 19; O. Frbsen, Koch= 39—43 Rthir., Futter- 34 36 Rüböl loco 105 Rthlr. verk. u. Br., 105 G

Pr. diesen Monat } 10: Rthlr Br., 10!

» Febr. /März ) °

» Márz/April } g:

» Apr Mal) : ] :

» Mai /Juni 105 Rthlr. Br., 10: G.

» Sept. / Oft. 10% Rthblr Br., 10 Leinsl loco 145 Rthlr.

» pr. April /Mai 114 Südsee - Thrän 12 a 115 Iohnél 13 Rthlr.

Hanföl 14 a 135 Rthlr. Palmöl 11% a 115 Rihlr. i : S piritus loco vhne Faß 15 a 15% Rthlr. bez., 154 Br., 15 O, mit Faß 15% Rihlr. v, WeDr. | 15 a 19% U 15%; Febr. /Máärz ) 5% V. f Bete April 15% a 5 Rihlr. bez., 10S fu 15% G. April /Mai 155 Aa s Rthlr. bez., 15: Br., 15% G. ) Mai /Juni 16 Rthlr. Br., 15% G. ) Juni / Juli 165 a 4 Rthlr. bez., 105 » Juli /Aug. 17 Rthlr. Br., 164 G. Wetter: trübe. Geschäftsverkehr : nicht belebt. Weizen: geschäftslos. j Roggen: zu niedrigeren Preisen me hließend. | Hafer: ziemli< unverändert. Rüböl: etwas matter. L Spiritus: gefragter und besser bezahlt.

———T T M R a

Berlin, Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei, Beilage

ersie,

1 154

Br., 105 O.

Rthlr 105 G,

bez,

Nihlr, Br,, 115 O.

Nthlr.

Br., 15 2

Br., 165 G.

hr Käufer und etwas fester

F Nl t

entc@0land.

Oesterreich, Wien, Zollkongreß Verhandlungen,

A usSsland. Großbritauieu uud FZrland. Parlament, Unterhaus, egung der Debatte über die von der Regierung eingebrachte Bill gegen die papfstliben Anordnungen

D”

¿Fort

Eisenbahn - Werftehr.

L

Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn Köln-Mindener Eisenbahn,

ichtamtlicher Theil.

4 l 4 e & Denutsclau®. tZefterreih, Wien, 15. Febr Jn der vom Minister Bruck eröffneten se<zehnten Sißung des Zoll - Kongresscs kam t 65 Leinenwaaren: a) gemeinster Art, Einfuhrzoll 7 Fl. (usfußrzoll 1 Kr., zur Berathung: ordneter Mikulit sch trägt im Juteresse der ärmeren Bevölke 3Zufowina und Galiziens, die keinen Aerbau treibt, daher Lein- selbst erzeugt, sondern fie kaufen muß, darauf an, daß durch ermäßigten Zoll die Einfuhr der sogenannten Strohsa>k-Leinwand aus und einigen Theilen der Moldau ermöglicht werde Abgeordne- rner sagt: Er würde den Antrag seines Herrn Vorredners unter- micht aus Erfahrung wüßte, daß Leinwand aus Galizien en Massen in das Ausland geführt werde, und daß der b ziemli<h bedeutender sei, als früher, Das Amendement des Mikulitsch findet keine Unterstüßung, und es wird der Tarif- t beibehal Litt, b, gemeine, wozu nach der ver- Textirung auch Sa>k- und Kittelzwilhe, so wie überhaupt alle 1 von denen tveniger als 60 (im Entwurfe 88) Ketten wiener Zoll Einfuhrzoll 20 Fl,, Ausfuhrzoll 5 | von Baumgartner erläutert woher diese Fadenzahl von 8! U O I O Dir \mmission wird, so wie Litt mittelfeine, d. 1. alle nicht be- 75 Fl. (im Tarifentwurfe) 50 Fl, und Aus- feine, Leinendamaste und Batiste, Einfuhrzoll Litt, e, feinster Art, Spiyen, gestickte vom Pfund und Ausfuhrzoll 50 Kr, Debatte angenommen, Die Tarifpost 66. Wollwaaren : Einfuhrzoll 12 Fl, 30 Kr,; Ausfuhrzoll 2 Kr,z b) ge- gestri>ten und gewirkten Waaren, alle Gilzstoffe, Teppicbe der Litt genannten und alle gefirnißten, geleimten Kautschu>, Gutta-Percha oder anderen Harzen überzogenenn Einfuhrzoll 50 Fl., Ausfuhrzoll 10 Kr. werden en. j nach der neuen Textirung: mittelfeine, d. i, alle nderen gewalkten Wollgewebe, Einfuhrzoll 75 Fl., Ausfuhrzoll tragt Abg. Go mperz den Zoll mit 80 Fl, durchschnittlich anzusetzen. m solchen Zolle sei die inländische Arbeit nicht übermäßig geschüßt, der Schmuggel nicht zu befürchten, da die Erfahrung vorliegt, bei dem Prohibitiy - Systeme keine Schafwolle în die deutschen ges{hmuggelt wurde, Abgeordneter J. G. Richter unterstüßte diesen Antrag. Abgeordneter Hlu bek bemerkt, daß die Tuchfabrication in Desterreih einen so glänzenden Sliandpunkt erreicht hat, daß sie das Aus- land nicht zu fürchten hat, daher er auch keinen Grund findet, sür diesen sprechen, sondern bleibt bei dem Autrage der Kommission, der hon eine Erhöhung in sih schließt, Bei der Abstimmung spricht orität der Versammlung für den Zollsaß von 80 Fl, aus, d, i. alle niht besonders benannten (mit Weglassung hier angeseßten Filzhüte und Filzkappen), Ein- und Au »> Kr, beauiragt Abgeordneter le micht besonders benannten

dann „alle cin- und mehrfarbigen,

N! ien, Bei

‘f Cen

Cinfuÿrzoul Lit d, 20 Nr

0 R.

toff

Provinzen

rifentiwourte

T 2 lr s l Tro ui SUEHIUNA Ee D

mit 100 Fl.

buntgewebten, ferner gedru>te Wollwaaren mit zedruckten Tücheln, Echarpen und ähnlichen Artikel dex trie betrifft, so glaubt er deren Einreihung in deu Zoll- für Shawls für gerechtferiigt, Der Abgeordnete

ß man Alles aufbieten müsse, um die Wolle, die mir in

auch jo viel als möglich îm Lande zu verarbeci- y nur um den Schuß der Wollinbustrie und der Woll- | D isforez bemerft, daß die Production der Schafwolle Ausfuhrzoll geschüßt ist, Abg. Riedl entgegnet, es sei ><afwolle im Lande selbst zu verarbeiten, als ibn nach hien. Abg. Bacbheibl schließt sich der Ansicht des Abg. ian, Sectionschef Baumgartner seyt ebenfalls aus 1 Alles thun müsse, diese Produkte im Lande zu gebrauchen, sagt er, „erst die Wolle ausführen, dort \spinuen, weben tiren lassen und die Waare erst wieder einsühren, daß is das von der Welt, (Beifall.) Jch sage offen, die Kommission hat sich Zcheideweg gestellt. Fhrer Neberlegung, meine Herren, ist es ob Sie ein größeres Gewicht auf das Eine oder Andere legen.“ hierauf erfolgten Abstimmung erklärt sich die Versammlung durch Anträge des Abg, Wiuter, wonach die Position Lit, d Wolliwaaren zwei Zollsäße à 100 Fl. und 150 Fl. erhält; jedoch em Ausspruche der Versammlung der Kommission überlas- Textirung dieser geänderten Position mit Zuziehung von Bezüglich der Litt, e, Baumwollwaaren fein Shawls, Shawl - Tücher 2c., Einfuhrzoll 2 Fl, 30 Fr. vr sfuhrzoll 50 Kr., wünscht Abg. Winter einen Unterschied daß die Shawls mit Seide und Schafwolle und mit (ette verarbeitet, in den früheren Tarifsaß von 5 Fl. eingereiht Bertrauensmann Zeisel bittet, den beantragten Zoll von 2 Fl auf 5 Fl. zu erhöhen, zumal diese Shawls Mode - Artikel sind iskorez stimmt gegen jede Theilung des Satzes von 2 Fl, 30 Kr, er Pfund und bittet, den Antrag der Kommission zur Abstimmung zu brín- gen, Abgeordneter Hagenauer glaubt jeden Zoll, der über 250 Fl. sein tollte unnüy, sondern in diesem speziellen Fall als ganz überflüssig betrachten zu können. Abgesehen davon, daß der Schmuggler durch ven höheren Zoll gereizt wird, sein Gewerbe fort zu betreiben, abge- sehen davon, daß ein solher Zoll dem Staate gar nichts einträgt, vürde er auch díe Herren Fabrikanten doch niht \{hüßen, Abgeordueter Graf Dessewffy fragt den Vorredner, ob er nicht vielleicht glaube, daß hier den Ausschlag nicht eigentlich der Preis gebe als vielmehr die Mode, Ahb- geordneter Werner macht den Abgeordneten von Triest aufmerksam, daß Artifel der Shawl-Judustrie, die einen so hohen Werth haben, an und für sich auch eînen höheren Zoll zahlen müssen, er bittet daher im Interesse der Shawlsfabrication, daß man bei dem ursprünglichen Zollsaye stehèn bleibe. Abgeordneter Dr. Neumann befürwortet den „Antrag des Herrn Winter um so mehr, weil er seines Wissens, was in der Sha 1lfabri- cation vorkömmt, dem bei weitem überwiegenden Theile nah dem Vater- lande angehört, Abgeordneter Fürst Salm unterstüyt diesen Bntrag als eine Art von Retorsion und Strafmaßregel gegen die illiberale Prohibítion der Franzosen, Sectionschef von Baumgartneu sagt, er wäre gewiß am ersten geneigt, eine so ehrenvolle Jndustrie, wie die Shawlindustrie, auf jede mögliche Weise zu unterstüßen, wenn er sehen würde, daß der Industrie Lam zu helfen wäre, oder wenn er glaubte, daß dur Hintansezung dessen der Zndustrie geschadet würde, Die Herren Mitglieder sagen: weil wir in Zhawlwaaren einen Export haben, müssen wir au einen hohen Zoll dar- aus even;z er für seine Person zweifle daran, daß durch den verlangten Schuß der vermeinitè Zwe> erreicht werde, und weil er daran zweifle, fönne

uaen,

tur die nacy d

1enauere

iern vorzunehmen,

nicht nur als

227

er nit zustimmen. Bei der hierauf erfolgten Abstimmung wird die Ent- wurfsposition beibehalten. Man gelangt nun an die Tarifpost; Seidentvaaren, a) lautet nah der beantragten Textänderung: gemeine, das ist alle Waaren, welche in der Kette keine Seide haben, im Schusse aber ganz oder gemischt mit Seide sind, Einfuhrzoll 2 Fl, 30 Kr, pr. Pfund netto, Ausfuhrzoll 50 Kr, pr. Centner sp, Abgeordneter Fürst Salm sieht sih veranlaßt, einen Antrag zu befürworten, der dahin geht, daß im Juntieresse der Druckfabrikanten der Bezug der ausländischen Rohseidenstoffe, namentlich der chinesischen und índi- schen’, gegen einen Entrepot-Zoll gestattet werde, welchen er zurückerhält für Alles, was er nachweist, in das Ausland abgeseßt zu haben, veredelt durch Druck oder Färberei, Abg, Valero glaubt, daß, wenn der Zollsay der- art geseßt wird, daß er sich dem Zollvereine annähert, so ist au< Oester- reihs Industrie der vollständigste und wirksamste Schuß gewährt. Er beantragt daher eine Herabseßung des Zolles und vielleicht auf 1 Fl, 30 Kr, oder 1 Fl, 15 Kr. oder wenigstens auf glatte Waare 1 Fl. 15 Kr, und für faconnirte vielleiht 2 Fl, 30 Kr., für glatte Waaren wären 2 Fl, 30 Kr. genug, die übrigen aber 3 Fl. 30 Kr. Der zur Abstimmung gebrachte Antrag des Abg. Füisten S alm wird von der Versammlung abgelehnt, Vertrauensmann Horubostl hält die Trennung des Zollsayes inzwei Positionen für sehr shwie- rig und kann somit uicht darauf einrathen, Abg, Hagenauerx stimmt zwar der Theilung, wie sie die Kommission geseyt hat, nah den Qualitäten voll- fommen bei, glaubt aber, daß Alles, was Halbseide ift und uicht 250 Fl. bezahlen kann, nur einen Zoll von 1 Fl, 15 Kr. zu bezahlen habe, welcher ohnehin mit der höchsten Position bei allen gemischten Geweuen von Baum- wolle, Schafwolle und Linnen übereinstimme, Vertrauensmann Garber bittet vielmehr, eine Industrie zu unterstüßen, die mit allem Fleiße arbeite, um demjenigen, was in Frankreich erzeugt wird, nachkommen zu können. Diíe Zollsäße des Entwurfes werden von der Mehrheit der Versaumlung ange- nommeu, b, seine, Einfuhrzoll 6 Fl. pr. Pfd, netto, Ausfuhrzoll 50 Kr, pr. Ctr, sp, Vertrauensmanu Hornbostl meint: „Es is unleugbar, daß 6 Fl. pr. Pfund ein absolut hoher Zoll ist; wenn man aber den Werth der Waare, die man damit s{hüyen will, bedenkt, so findet man, daß der Werth von 2000 bis 8000 und 9000 Fl. pr, Ctr. reiht,“ Er stellt einen Vergleich zwischen deu Zuständen der österreichischen Modewaaren- und Seidenzeug- Fabrication im Allgemeinen mit der von Frankreich und dem Zollvereine an und begründet darauf den Schuß, den man bedürse und deu er auch anspricht, Abg. Hlubefk meint: so lange er sehe, daß im Zollvereine die Seiden - Industrie bei einem Zollsaße von 175 Fl. florire, so lange müsse er sih gegen einen solchen Ansaß, wie er hier sei, aussprechen, denu er macht die Scheidewanv zwischen Oesterreih und Deutschland. Er kaun also frü her durhaus nicht für einen s hohen Zoll stimmen und höch- stens auf einen Zoll von 300 Fl, pr. Ctr. antragen. Nbgeordne- ter Werner wünscht eine Theilung der Art, daß man für glatte Sei- denzeuge einen Zoll von 3 F!, 30 Kr, sept, für dessinirte hingegen 5 Fl. Unter Ablebnung der zu b) gestellten Amendements erklärt ih die Ver- sammlung sür die Entwurfs-Ansäße, Der hierauf von dem Abg, Dr, Neus- mann gestellle und von dem Vertrauensmann der Seidenband-Fabrikanten motivirte Antrag, den Zoll für glatte, gestreifte faconnirte und broschirie Gaze (Dünntuch und Gazebänder) auf 10 Fl, zu «crhöhen , wird von der Versammlung ebenfalls abgelehnt.

Die Verhandlungen des Zollkongresses ganze Hauptstücke des Tarifes, nämlich das 21ste bis 23ste, worin folgende Zollsätße verzeichnet stehen, als: Holzwaaren, dann Drechs- lerz, Tischler-, Schniß- und sogenannte Galanterie-Arbeiten, Schiffe, Wagen und Schlitten, ferner Glaswaaren, Steinwaaren und Por- zellan. Es wurden äußerst wenig und höchst unbedeutende Abwei <ungen vom Zolltarife gemacht. Bei den Schiffen wurde nah längerer Debatte der Beschluß gefaßt, rüksichtli<h der Dampfboote die Entscheidung bis zu jener Zeit zu verschieben, wo die Kommission einige vorläufige nöthige Nachweisungen geliefert haben würde, Nach einem Verbesserungs =- Antrage Werner’s wurde bei den Personenschlitten der Beisaß „„ungede>te““ ¡hinzugefügt. Die vom Fürsten Salm und von Neumann gemachten Vorschläge wegen Zoll erhöhung auf Eisenbahn-Waggons wurden zurü>kgewtesen und die Tarifsansäße beibehalten. Bei den Glaswaaren stellte Richter aus Böhmen den Antrag auf möglichste Erniedrigung der Einfuhrzölle nach dem Maßstabe der bezüglichen Zollsäße im Zollverein, um die auswärtigen Kunden den böhmischen Glasfabriken nicht abwendig zu machen. Dieser Antrag wurde von der Versammlung nicht nur nehmigt, sondern auch die Kommission eingeladen, die dazu erforderli chen Vorarbeiten und Vergleichungen mit den Ansäßen des Zollye1 vorzunehmen und die definitive Bestimmung ciner späte: Berathung vorbehalten. Bei den Positionen 84 und $5 wurde ver Antrag Riedl’s, die Ausfuhrzölle für Glas - und Steinwaarcen ntit 0 Nr, pr: Ct Jn der Position 86 bei Lill, d. der Thonwaaren faud sih der Kongreß veranlaßt, den Einfuhrszoll für weißes Porzellan von 10 bis 15 Fl. pr. C zu erhöhen, Bei Berathung dieses Artikels eutwi>kelte Sections- Chef von Baumgartner in einer umständlihen Rede seine Ansichten über Porzellanfabrication, wel<he bei den gliedern des Kongresses großes Interesse erregten. & lih stellte der Vertrauensmann der Porzellanfabrikanten, ter, noch ein motivirtes Amendement, wona<h das farbige Porzellan mit einem Einfuhrzolle von 40 Fl, und einer Ex portgebühr von 10 Kr. pr. Ctr. belegt werden sollte, was auch ge- nehmigt wurde; das grünlich goldschillernde, bis her in | Zinsuhr verbotene, nund das sogenannle Kinderspielerei - Geschir:

T

umfaßten gestern drei

cs

gleichznstellen, zurückgewiesen.

QIUr.

Nich

wurden hingegen mit den angeführten Tarifsäßen von 10 Fl, für

die Ein- und von 9 Kr. für die Ausfuhr einfa<h angenommen

rem MOA Bu m

A. f N Pala.

pbritanien und Jrland. Parlament. Unten ing vom 12, Februar. Herr Napier fand es seltsam, daß Adresse die Königin versicherte, legislative Schritte gegen den „päpstlichen Angriff“ thun zu wollen, und jeßt hinterdrein jo lauge debattire, ob ihm die Regierung einen legisla- tiven Schritt vorschlagen dürfe oder niht. Die päpstliche Maßregel sei bes<hönigt und entschuldigt, aber nicht gere<tfertigt worden; sie sei unvereinbar mit der britischen Verfassung und dem Gesetz des Landesz folglich könne das Haus nichts thun, als das Gese klar und deutli machen, Er nehme seinen Stand auf der Emancipa tionsafte von 1829 und werde die von der Regierung eingebrachte Bill bekämpfen, wenn sie jener Akte entgegenträte. Man werfe ein, die Vill sei eine Verleßung der bürgerlichen und religiósen Freiheit ; er aber glaube, daß die beste Garantie der Freiheit in der Aufrechthal- tung dex Constitution liege. Herr Krogh , der seines Vorgängers ganz neuen Cifer für bürgerliße und religiöse Freiheit etwas verdächtig fand, bemerkte, man wisse, daß Herr Napier Mitglied des irláändi. schen Braunshweig-Klubs gewesen sei, der die Katholiken-Emanci- pation bis zum leyten Augenbli bekämpfte. Er wolle nicht von Sir G. Grey’s Cirkular an die Kolonieen oder von Lord Claren- don’s Brief an den Papst reden, um zu zeigen, daß die Regierung den römishen Hof in den Glauben bestärkt habe, die römische Hierarchie würde von England mit Vergnügen aufgenommen werden, (Beifall der Opposition). Es genüge, Lord John Russell an seine zahlreichen Erklärungen im Unterhause in früheren Jahren zu erin nern. Der Redner hielt dem Premierminister unter dem Betfall und Gelächter der ultraprotestantishen und der radikalen Opposition

elner

,

| | j | | | Ÿ

Dienstag d. 18, Febr,

ein langes Register von papstfreundlichèn Aeußerungen vor, di heutzutage als die gröbste Jnkonsequenz erscheinen müßten, worauf Herr Anstey s{< erhob, um die Anwendbarkeit der Bill auf J1 land als unmöglich darzustellen. Was die Katholiken in Englanv betreffe, so bedürften sie allerdings eines parlamentarischen Schußes gegen den hierarchishen Despotismus Roms, aber nit in Gestalt der vorges{lagenen Bill, sondern in Gestalt Munizipalgeseßen, wie sie das pariser Parlament geschaffen habe, Er werde niht gegen die Motion, aber für die Auslassung Zrlands im Wortlaut der Bill stimmen, welhe er dur< den Vor- \{lag, sie zum Schub der römis< = katholis<hen Engländer in ihrem Eigenthum, ihrer Freiheit und ihren Rechten wirksam zu machen, amendiren werde, Herr A, Hope und Oberst Thompson hielten die Vill für viel zu {wa< und wirkungslos, während Herr Hume, der Führer der radikalen Reformer, sle von dem allgemeinen und theoretishen Standpunkt seiner Partei als einen Akt der Intoleranz und Unfreiheit verdammtie. Auch Herr Oswald erklärte si< in den stärksten Ausdrücken gegen die Vill. Er, der Vertreter de Grafschaft Ayr, der Veste der Presbyterianer, köune dem Premier- Minister sagen, daß sein Kreuzzug gegen die religiöse Fretheit eines Drittheils der britis<hen Nation, in ganz Schottland nicht Einen Vertheidiger finden werde, Die päpstliche Maßregel sei eine rein geistlihe Maßregel; die Unterscheidung des Premierministers zwischen spirituellen und ekklesiastischen Akten halte er (Oswald) für eine Haarspalterei. Der Papst habe nicht ein Titelchen mehr spiri- tuelle Macht in Anspruch genommen, als die freie Kirche von Schott= land. Die Bill werde entweder die Synodalthätigkeit der römischen Kirche in England hemmen oder nicht. Jm ersteren Falle sei se ein bedrohli- ches Beispiel gegen die Freiheit der schottischen Kirche; im anderen Falle sci sie ein todter Buchstabe, Um die Debatte zu Ende zu bringen, nahm Lord John Russell das Wort und antwortete auf die mannigfachen Vorwürfe der Opposition in einer kurzen, aber durch die persön- lihen Erklärungen, die sie enthielt, bedeutende Rede. Vor Allem bestand der Premierminister darauf, daß die Maßregel des Papstes ein Unglimpf sei und bleibe; die Errichtung geistlicher Diözesen ohne Bewilligung des Souverains sei gegen das öffentliche Re<ht Euro= pa's und wäre gegen kein anderes fkatholis<hes oder protestantisches Reich der Welt noch ungestraft gewagt worden. (Hört, hört!) Die Beschuldigungen der Inkonsequenz und Popularitätshascherei könne er olz Und fet auriitvelen, E el Mt wabr, DAB (1 Rom zum Angriff aufgemuntert habe; drei Monate, nachdem Lord Minto Rom verlassen, habe er im Unterhause offen und deutli<h erklärt, daß er die Errichtung katholischer Bischofs sibe in England nicht dulden werde, und diese Ertlärung müsse #o- wohl den Katholiken im Lande wie den Behörden zu Rom bekaunt geworden sein. Das päpstliche Breve sei daher eine wohl überlegte geflissentliche Unbill und Anmaßung, und sie habe, nach dem eige- nen Bekenntniß seines ehrenwerthen Gegners, des Mitgliedes für Mayo, den Zwe>k, nicht blos ein Erzbisthum von Westminster zu errichten, sondern das Erzbisthum von Canterbury s<ha<- matt zu machen. Die Vergleichung Roms mit der freien Kirche v SOvilland t de en au baben Uen i kendes Gleichniß. Was seine Popularitätshascherei betreffe, so habe er vierzehn Jahre lang für die Katholiken-Emancipation gestimmt un> gesprochen zu ciner Zeit, wo die große Mehrheit des Volkes gegen diese Emancipation gewesen, und zweimal habe er das Vertrauen seiner Wähler geopfert. Wenn man ihm Fnkonsequenz vorwerfe, so sage er einfach, er habe si< geirrt (Beifall), er habe von der Loyalität des rómisch-katholischen Klerus eine zu gute Meinung gehabt und finde jeßt, daß sein Vertrauen übel angebracht gewesen. Er gönne den Ka- tholikfen den Genuß aller bürgerlihen und religiösen Freibheitên, und glaube, er werde nie in den Fall kommen, eine Maßregel ge gen diese Freiheiten vors{<hlagen zu müssen, aber dur< das V „Verfolgung““ werde er sih nie davon abschre>en lassen toritat der Krone und dic angigkteit der Nation ren. (Lauter Beifall.) „Wenn ih nicht behaupten kann der Minister, „daß mein jeßiges Verfahren vollständig nen Erklärungen von 1844 und 1845 Übereinstimi ih diesen starken Grund dafür, daß Verhältnisse entstanden sind, und daß, um weise zu begegnen, neue Vertheidigungsmitte Lord John Russel sebte sich unter nieder. Herr Fagan wollte die Debatt Eindru>k von Lord John's Rede ges! darauf, ebenfalls gehört zu werden.

Herrn Fagan?s Motion sprach, {lug

woch die Sibßung nie länger als bis 6 Uh1 ; Haus und die

von

s

14 «1 Unab

neue

attet autem U1

Sprecher das Debatte Eisenbahu : Verkleht

Berlin:-:Potsdam-Magdeburger (

Die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenb(

Bahnen, welche dur die poli L

nen Jahre am wenigsten gelitten habr1

gegen 1847, von wo ab die Bahn

vollständigen Länge im Betrieb ist

sondern eine wenn auch nur gering

ergeben; eben so haben die Einnal

1848, und die von 1850 wiederum

tend überstiegen. Es wurden

Personen und 1,432,150 Ctr

wurden befördert 682,774 Personen

und Gepäck; im Jahre 1848 wurden

und 924630 Ctr, Güter 2(

707,367 Perfonen und 827,495 Ct

in 1850 gegen 1849 mehr befördert 26,527 L

Ctr, Güter; gegen 1848 ‘wurden in 1850 wi

Personen, dagegen mehr 507,520 Ctr. Güter;

in 1850 mehr befördert 1934 Personen und

Die Einnahmen betrugen in 1850 für Personen

18 Sgr. und für Güter 351,776 Rthlr. 2

870,965 Rthlr. 20 Sgr. Im Jahre 1849 betrugen diese

154,796 Rthlr, 21 Sgr. 8 Pf. für Persone!

Mtblr 2 Sgr 1 Ps sür . Quier, usamme1 38,042

Rthlr. 23 Sgr, 9 Pf. Im Jabre 1848 kamen ein für Perfonen

437,258 Rthlr. 29 Sgr. 5 Pf. und für Güter 223,010 Rthir. 4

Sgr. 10 Pf., zusammen 660,269 R!hlr. 24 Sgr, 3 Pf. F Zl

1847 betrug die Einnahme für Pèrsonen 411,471 MMIN, L E

1 Pf. und für Güter 183,000 Rthlr. / Sgk. / Pf, 0 gabs

594,474 Rihlr. 22 Sgr. 8 Pf. Es wurden demna L 26 S

gen 1849 mehr eingenommen für Pereas E 14 Pf ; usammen

4 Pf. und für Güter: 47,929 Rthlr, 20 Sgr. Se N

49 196 - G Ar.

112,322 a4 M delte 4 81,930 Rthli

nommen für Personet

aen

n U

»U,M4

3 Pf, ; gegen 1848 wurden mehr eing t 18 Sg1i Pf. und für