1851 / 72 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

gui rior reit Cre ur 0a cut

Köster: Robert der Teufel, Oper in 5 Abth. Musik von Meyerbeer.

Ballets von Ph. Taglioni.

Preise-der Plähe: 1 Rthlr. 1 Rthlr. 10 Sgr. Parterre, dritter Rang und 20 Sgr. Amphitheater 10 Sgr.

Freitag, 14, März. Im Opernhause. Vorstellung: Geistige Liebe, Lustspiel in 3 Abth., ; Lederer. Hierauf: Die Weiberkur, pantomimisches Ballet in

Anfang 6 Uhr. Parquet,

vom Dr.

Tribúne und zweiter Rang

Erster Rang, erster Balkon daselbst und Proscenium Balkon daselbst

31ste Abonnements- r. 4

4d

Akten, von de Leuwen und Mazilier, bearbeitet und in M p seßt von P. Taglioni. (Leßte Vorstellung „Dieses Ballets vor der

Urlaubsreise. des Frl. M. Taglioni.) Preise der Plábe wie oben.

344

Königsstädtisches Theater.

Donnerstag, 13. März. Mardochai, der Erfinder der Rheu- E iee: Die <óöne Esther, G Beate mit Gesang in 1 Akt, von D. Kalisch. Hierauf? “d sei r stellung des Herrn Klishnigg: Der Stumme N fe, romantisches Drama mit Gesang, in 3 Akten. (Herr KUsc<nigg:

den Affe E | n leidia, 44 Md: Mardochai, der Erfinder L E, mu- ketten, oder: Die shöne Esther. Hierauf : DRNe Val darstellung des Herrn Klischnigg : Der Stumme und sein Affe. (Herr Klischnigg: den Affen Marmizetto.) Sonnabend, 15. März. DVorlebte Castellan vor ihrer Abreise nah London, Vorstellung.) Norma. Oper in 2 Akten.

Gastrolle der Madame (Jtalienishe Opern- Musik von Bellini.

(Mad. Castellan wird die Norma zum lebtenmale singen.) Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkou

des ersten Ranges 1 Rihlr. 10 Sgr. 2c.

Meteorologische Scobachtungen.

Nacb einmaliger

Morgens | Nachmittags | Abends G Ubr. 2 Ubr. 10 Ubr.

1851. 11. März.

Beobachtung.

. Quellwärme 4 R —— L,6° R. —— L R b 0,6 R, Flusswärme 0,2' R E 4,1° R 25° R. 2 R. Bodenwärme Dunstsättigung 80 pCcCt. 54 pCt. 75 pCt. Wetter halbheiter. heiter. beiter Wind O. O. O. Wolkenzug - « -- _— O. 337 ,84‘‘‘Par. + El B. _— t E 6

Luftdruck Luftwärme Thaupunkt .. Ausdünstung Ntederschlag Ü. Wärmewecbsel -+- 13 1,1°

Tagesmittel : 70 pCt. O.

zerliner Börse vom 12. März.

Wechsel- Course.

Geld. 1413 1413

Brief. 250 FIl. Kurz J 424 | 250 FI. 2 Mit. 1417 | . 300 Mk. Kurz 150% | 300 k. 2 Mt. 149% 1493 ] Lst. 3 Mt. 6 2056 205 300 Fr. 2 Mi. 79% 150 F. 2 Mt. 150) FI. 2 Mt | 102 100 Thlr 2 Mit. _

Amsterdam «o... . do.

Hamburg do.

Londou 78 X

3 101 U

997

\ 8 Tage S 100 Tul. j 5 '

Wien in 20 Xer, Augsburg Breslau

2 Mt, 99% 20/56 16 1047

Leipzig in Courant im 14 Thle. Fuss «-- 100 Fl. 2 Mt. 56

Frankfurt a. M. südd. W. : 100 SRLI, 104%

Wioohei Petersburg Wochen

Inländische Fonds , Pfandbriefe , tommunal- Papier und Geld - Course.

Zf.| Brief. | Geld, | Gem Zt.

Pfdbr.

wi =1 x i 3 Preuss.Freiw. Anl| 5 /1055 105 Grhb Pos. 9 Ustpr. Pfandbr. |2

3

do. Si Anl. v. 50/43 1007 100% St,-Schuld-Sebh. 37 0d.-Deiebb.-ObI. 45 Seeh. FPräm.-Sch, K.u.Nm, Schuldy. Berl. Stadt-Obl, do. do. Westpr. Pfandbr, 37 Grolsb. Posen do, !| 4

1 1

2

Pomm. Pfandbr 2 Kur- u. Nm. do. 35 Schlesiscbe do, |29% do. Lt. B. gar. do. 35 Pr.Bk.Anth.-Schb, Friedricbed’or

Aud. Goldm. à 5th.

Disconto.

Ausländische Fonds.

Poln. nene Pfdbr. | 4 | 947 do. Part. 500 F1./4 | 82 Á 300 Fl 1437

Russ. Iamb.Cert.| 5 | P do. Hope 1. Anl.) 4| | —_ do, Stuegl. 2. 4. A.) 4 94 | 915 | do. do. do. do. 5. A.| 4 | | 91 Z | Hamb. Feuer-K. [3% do. v. Rthsch. Lst,| 5| 1 10% do.Staats-Pr. Anl. |— do. Engl. Anleibe| Lz | | 967 | Lübeck. Staats-A.| 1 Z| do Polu.SchatzO.| 4 | E Holl. 25 % Int, |25| do, do Cert. L.A,| 5| Kurb.Pr.U. 40 th.|—| 325 do.do.L B.200FI.|—| N. Bad. do. 35 T1. | | 185 Poln a.Pfdbr.a.C.| 4 | | |

Von

haft, doch behaupteten sich deren Course fest.

|

| |

Auswärtige Börsen.

Breslau, 11. März. Poln. Papiergeld 935 Gld. Oesterr. Bankn. 785 Br., 785 Gld.! Poln. Pfdb. alte 94 Gld., do. neue 93% Gld. Poln. 500 Fl. Loose 827 Br. B. Cert. 200 Fl. 183 Gld. Russ. poln. Sch. Oblig. 81% Gld. Krakau - Oberschles. Vila, nt pvr, Cour. 74% Br. OBObershles. A. 116% Br., 116 Gld., do. B. 109% Br, Freiburg 76 Gld. Niederschles. 83 Br. Neisse-Brieg 425 Gld. Friedr. Wilh. Nordb. 395 Gld.

JIVien, 10. März. Br., 96% Gld. S4: V X Olde 4pv04, (70% BL, 5 Gld... 24proz. 52 Br., 515 Gld. Anl. 34: 499% Br., 198% Glv. 39: 119% Br,, / Gld, Nordbahn 131% Br., 1315 Gld. Gloggniy 1325 Br., 132 Gld. Mail. 76 Br., 754 Gld. Pesth 89 Br., 88; Gld. B. A, 1264 Br., 1260 Gld. i

Kaiserl, Gold 134% Br., 134 Gld. Silber 1292, Wechsel -Course. ? Amsterdam 180 Gld. Augsburg 130 Br., 129; Gld. Frankfurt 1295 Br,, 1293 Gld. Hamburg 1915 Br., 1905 Gld. London 12. 45 Br., 12.44 Gld. Paris 153 Br., 1525 Gld. Die Börse in matter Stimmung. Valuten wie notirt.

Met. 5proz. 965;

Leipzig, 11. März. Leipz. - Dresdn. Partial Obligationen 1085 Gld. Leipz. B. A. 1615 Gld, Leipz. Dresd. E. A. 144: Br. 144 Gld. : Sächsisch - Bayer. 032 By. Schles. 935 Br. Löbau - Zittau 24% Br. Magdeburg - Leivzig 24157 Gld. Berlin- anal, Us Mes 1905 Gld. Fr. W. Nordbahn>39% Gld. Al- =- io AL S cs g 1 M * S0 B ot E Deßauer B. A. A. 1442 Gld, Preuß. B. A. __ Frankfurt a. M., 10, März. Von Fonds waren an heu- tiger Börse die 3proz. Spanier zu etwas besserem Cours gesuchter Oester, Actien und mehrere Gattungen der süddeutschen Oblig so wie Bexbacher Actien, waren unter den gestrigen Notirungen offerirt Alle übrigen Fonds und Actien ohne Bewegung, zum Theil etwas höher. Der Umsay war im Allgemeinen nicht sehr bedeutend. Oesterreichische Bank - Actien 1168 Br., 1165 Gld, Z5proz, Metalliques - Obligationen 745 Br., 745 Gld. Badische Partial- Loose a 35 Fl. vom Jahre 1845 33 Br., 323 Gld., Kurhessische Partial-Loose a 40 Rthlr. 32% Br.,, 325 Gld. Sardinische Par- tial-Loose a 36 Fr. bei Gebrüder Bethmann 35 Br., 343 Glo, Darmstädt. Partial-Loose a 50 Fl. 76% Br., 76 Gld. Span. Zproz. inländ. 335 Br., 33); Gld. Poln. 4proz. Oblig. a 500 Fl. 834 Br., 83 Gld, Friedr.-Wilh. Nordbahn 404 Br., 3923 Gld, Bexbach 8$34Br., 825 Gld. Köln-Minden 1015 Br.,, 1017 Gld. Wechsel. Amsterdam 100 Fl. C. k. S. 1005 Br., 100% Gld., do. 2 M. 1007 Br., 100 Gld. Augsburg 100 Fl. C. k. S. 120 Br., 119; Gld. Berlin 60 Rthlr, C. k, S. 1055 Gld. Bremen 50 Rthlr. in L L S. vor Ql, 99x Old, Hamburg 100 M. B. k. S. 885 Olo, , do, 2 M. 88 Br. Lelpzig 60 Rthlr. C. k. S. 105% Gld, London 10 Liv. St. k. S. 118; Br., 1184 Gld., do. 2 M. 1174 Gld. Lyon 200 k. S. 94; Br., 945 Gld. Paris 200 Fr. k, S. 943 Br., 947 Gld. Mailand in Silber lk. S. 10025 Br. 4007 Gld. Wien 100 Fl, C. M, 20 Fl, Fuß 925 Br., 925 Gld. Diskonto 17 Gld,

T EEE I E O V: it dtp

j | | | | | | | | f | | |

| | | | | | Ï | j

Kisenbahn-Actien waren besonders Bergisch Müärkische.,

EKiscnbahns-

Actien,

Stamm - Actien. | Kapital. | Î

: Ta ves C De ) : 1 Sr 2 foleter Bek tm Gre OUTS. Der Reinertrag wird nach erfolgter BekXanntm. é

in der daru bestimmten Rubrik ausgefüllt

Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar

Prioritäts - Actien. f apitaî. Taue g ( oOuT'S

Sämmiliche Priorittits-Actien werden jährliche Verloosung 1 pCt. amortisir |

E E MLSOCEE T T E I E O C ZERECT AOD- 7a)

Borl. Anh. Litt. A. B. 00 Hamburg c... do. Stettin - S5targ. « do. Potsd.-Magd. .. Magd.-Halberstadt do. Leipziger Halle - Thüringer... 9 (00,000 | Gon - MINden 13,000,000 | INCINISCNC iee {500,000 Bonn. Coln ie 1,051,200 | Düsseld. - Elberfeld 1,000,000 | Steele - Vohwinkel 1,300,000 Niederschl. Märkisch. | 10,000,000 do. Zweilgbalin 1.500.000 |\ Ohberschl, Lit. A 22095100 | do Bt B: 2,400,000 | COs01 -OUCroero 1,200,000 Breslau - Freiburg. 1,700,000 Krakau - Oherschl.... 1.800.000 | Berg. - Märk {000,000 | Stargard - Posen 5,000,000 | Ruhrort-Crefeld \achen-Dusseldorf Brieg - Nelsse...., Wittenh

6,000,000 | 8,000,000 | 4 824,000 | 4,000,000 | 1,700,000 | 2,300,000 |

1 4 1007 a 5 Bz. | 93 bz.

1152 a L DzZ 64% bz.

131 B

216 6

G87 bz.

100% bz

ia G5 16 v fa 10 Ia D A

ppa I

»

C U

Magdeb

Quillungs- Bogen.

F

A achen - Mastricht

Ausländ. Actien.

Wilh.-Nordhb 83,000,000 | 10

Go Prior

Friedr [ | 96Z bz. | 7

Actien 107 i B.

Nordbahn

| | | | | \ j | 1)

Ae A Vereins-Bank

; s T x m Berlin - S er und vV 11h

G2

Hamburg, 10. März. 35proz. pr. C. 89 , Prämien - Obli R. 41064 Gld., B O C s L O S 734 Gld. Amerikan. 6proz. V. Skt.

Br., 92% Gld. Bergedorf 91 Br., 905 Gld. berge 54 Br., 535 Gld, Altona - Kiel 942 Minden 100x Br., 100 Gld. Friedri Wilhelms Br. Me>lenburg 29 Br., 28% Oli

Fonds und Eijenbahn-Actien

U VD .

Amsterdam, 9, U O s Ae Dec L Pa, 4 Peru 80:

Jn span, Fonds war der Handel heute zu höheren Preisen ziemlich belebt, Peru ebenfalls auf die höheren Notirungen dersel= ben von London vom 7ten mehr gesucht.

Amsterdam, $8. März. Der Stand des hiesigen Fonds- marktes hat si< seit voriger Woche fast niht geändert und bie tet wenig Veranlassung zu besonderen Mittheilungen dar , indem keine Ereignisse von Belang zu Unternehmungen anregten ; bei ste- tem Ueberfluß an Baarschaft zeigte sich nur selten einige Kauflust für holländishe Staatspapiere, und blieben die Abwechselungen in den Coursen nur unbedcutend, jedoch mit Neigung zum Weichen, Aber auch in fremden Fonds war das Geschäft meistens jehr still, wenn man das stets anhaltende Spiel in spanischen Papieren, über deren Schicksal jeyt so viel verhandelt wird, ausnimmt. Von die- sen sind Ardoin-Obligationen erst von 137 auf 125% herabge- drängt worden und nachher wieder bis 12% emporgekommen ; deren Coupons aber wegen ungünstigerer Aussihten für deren Ne- duction in Kapitalshuld von 8% auf 8; % heruntergegangen ; die gewöhnlih eine entgegengeschte Richtung haltenden 3proz- hinnen- ländischen Obligationen stellten sich ers von 334 auf 33 7%, wUr- den aber gestern zu 33 7 % abgelassen. Die Schwankungen in öster reichischen Fonds betrugen höchstens % %, da vieselben nach eintger Mattheit die vorige Höhe beinahe wieder erreichten. Bon preußischen behaupteten si< proz. Hopische Certifikate gut auf 8/4 %, wäh- rend 5proz. alte Obligationen von 1055 auf 1045 % wichen. In den leßten Wochen wurde die Aufmerksamkeit auf Iproz. polnische Obligationen gerichtet, vie sich durch mehrscitige Einkäufe von 75% % allmälig bis 78% % emporges<wungen haben. Holländische Integrale sind von 57% auf 574 % gewichen z ö3proz. wirkliche Schuld von 672: auf 672; % und Aproz. dito galt zuleßt wieder 88% %, nachdem vorher zu 8 % abgelassen warz Actien der Handelsmaatschapvy holten 1075 und 107% %z Utrecht - Arnheimer Eisenbahn-Actien 93 % und ein Posten Haarlem-Rotterdamer wurde zu 61 % vergeben. Der Geldzinscours hält si< matt auf 25 %, Disconto-Geschäfte werden selbst zu noch billigeren Säßen geschlossen.

Markt - Berichte. Berliner Getraidebericht vom 12, März. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : f Weizen nach Qualität 47—52 Rthlr. bez, Roggen loco 31—34 Rthlr. bez. ; » pr. Frühjahr 305 Rthlr. bez. u. G. » Mat/Juni 312 Rihlr. Br., 315 G.

1,411,800 | 5,000,000

96; B .| 101% bz

Berl.-Anhalt. . {1 1 12: | 997; G. { D

0. Hampurg. do do 1. Ser 1,000,000 do. Potsd.-Magd. .. 2,367,200 | do do «| O,102,0UU l ( do, do! Litt D LOOO 000 16 do. Stettiner... 800,000 | 5 Magdeb.-Leipziger 1,788,000 | 4 Halle - Thüringer. { 000,000 | Cöln - Minden 3,674,500 do do 3,500,000 | Staat gar I 27000 1. Prioritat 2,487,250 | Stamm-P rio 1,250,000 sseldorf-Klberfeld. 1,000,000 | hl 1,175,000 | do 3,900,000 } 111. Serie. | 2,300,000 | Zweigbahn 252,000 | Wittenb. ...| 2,000,000 |

3 95z

khein. V.

Märkisch

Magdeb | IUSISOME «6... 270,300 | Oberschl 360.000 ! Oderberg ; 220,000 | Vohwinkel . 25.000 | do do. L SCl 375,000 |

()berschn a 1 <1

krakau

(CLOSei

Steele

I Breslau - Freiburg ... (0,000 | | Berg. - Märk L; | 1 100,000

tusl. Stamms- Kiel - Altona Cöthen - Bernb. Thlx

klenburger Thlr

Preussische Bank

gesucht, 1N den I1DTI2eCr Roggen Juni /Juli Nthlr. Fuli /August 337 Rthlr. große loco 26 28 Hthli fleine nicht angestellt l nach Qualität 20

Fh 4 Tritt a l ( T0, PYV, Gua yI 19

50pfd. 19 5>2pfd,

k)

Juni /Juli 105 Juli /August 105 August / Sept. 108 Sept. /Okt. 11 Nthlr. Leinöl loco 115 Rthlr. pr. April /Mai Siidsee - Thran 12 a Mohnöl 13 Rihlr. Hanföl 14 a 135 Palmól 11% a 115 Rthlr. Spiritus loco ohne Faß 15 l » mit Faß pr. März / Apr » April /Mai 155 Rthlr. Mai /Juni 15% Rthlr.

» Juni / Juli 165 Rihlr.

» Juli /Aug. 16% Rthlr. D Wetter: hell und klar, leichter Fro] Geschäftsverkehr: ziemlich beschrä Spiritus: etwas angenehmer Roggen und Oel: ohne Veränderung. Stettin, 11. März. 25 U 02 64, U: Old. Rüböl 10 Gld., pr. Spiritus 24, pr. Frühj. 235

Uhr. Roggen pr. Frühjahr 31 Br., Herbst 105 Br Gld.

Telegraphische LBTotizen., Frankfurt a. M., 11. : S : E : H Met, 42h01 60%, S0 (4 V U. 1100

Span. 332-, Bad. 32%. Kurh. 324.

Uhr. Nordbahn 40. Loofe 154, 925 O)

Lomb. Anl. 725

Wien 922. Hamburg, 11. März. 24 Uhr. Kölu-Minden 100. Magdeburg - Wittenb, 545. Weizen und Roggen matter. I

Berlin - Hamburg 9273. London geblieben.

L SRTE M E N C T C C T R U ABMTU: A 1 De” T v Er T OE

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers sind Bogen 80 bis 83 der Verhandlungen der Zweiten Kammer ausgegeben worden.

Berlin, Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei, Bellage

e

345

Donnerstag. 13. März.

1j S A R Mt G, I S E » Ea a i! tei drid —-— E

Ina Deutschland. Kammer-Verhandlungen,

A usSlgud, Behandlung der gefangenen

Sachsen, Dresden,

| j hnânif 1 An

Oesterreich, bosnishen Jn Iuraenien, Telegrapl en,

¿ 6 L Fh L C CIF 5

(Bes Uschaft,

Sißung vom 5

( ge Abänderungen unl Hulgesetze vom Juni 1835 betreffend, wieder aufgenom-

Dio s3 Entwurf ist bekanntlich bereits in zwe1 n, und es war die Berathung in der Sißung

l daß der Kammer in Bezug auf s nicht weniger als fünf Geseh - Vorlage, die Mullerschen

und Her

Entwurfs

Anträge vorlagen (nämlich die iten Kammer, das Separatvotum, di Abänderungs -= Vorschläge)

eule, Dieje Der WevUuration U n 27

rehmenschen Antrag nod- zu überweisen. Bevor die Kammer sich bemerkte noch Herr

Regierung vie Vorschläge der Majorit ausreichend erachten könne und beleudch Vortrage den Standpunkt, von dem die Res Des vorliegenden Entwurfs ausgegangen Herrn Staalsministers in einem anderen richtig aufgefaßt wiedergegeben worden is, so nigen Sábe desselben nach, welche hauptsächlich der Regierung bezeichnen. Der Herr Staatsminister Y wei Gegenstände, einmal die Verbesse dann die Verschärfung der Disziplin. gehen Hand in Hand, wie schon vielseitig dürfte aber eine bloße Beschränkung der Punkte nicht hinreihen, um curchaus klares und vollständiges Licht ich wesentlih hierbei um nichts Anderes, | gedrudten Us 7 der Regierung um in einzelnen Fällen mit mehx Rasch- zu können, dann würde ich allerdings tigt halten, ob der Aufwand, welcher durch der Gesetzvorlage in Aussicht gestellt wird, tnisse steht zu dem Zwe>ke, den man ( sich aber um etwas Höbheres, Aufgabe des Lehrer- ihre Verhältnisse wür- bra, in Folge der Ver- wohlfeilsten Wege, in Partei, welche auf rn auch der sozialen Zu- es dahin gekommen, daß ur leßtere erwecnit wor j meisten Indivi- mzufolge r Stand eines anz anderer, als I vor oU oder 40 gegenübe1 für denselben al- dungsgrad unerläßlich, z icher Zeit wird langt, daß er den zerstärenden Elementen, gebracht werden, festen Sinn, strenge Ge- Relig osfitat entgegenstelle, So sini allerdings Die gesteigert und es lommt vor Allem i den Lehrerstand, welcher, wie aus Dbigemhervorgeht, gewonnen hat, sobald als in den leßten ahren troffen worden ist, In dieser Beziehung mag ents<hlagen, einen Bli>k auf die dermalige Lage werfen. Schon vor dem Jahre 1848 sind öfter : Gehalte der Lehrer laut geworden, welche nament- entstanden, daß man in Folge der geseßlichen Vo1- Bildungsgrad von thnen verlangte, dennoch Entschädigung dafür nicht gebe, daß sie gegen früher verlieren und mit der er- alrungssoruen doppelt empfindea müßten die Anträge, welche im Jahre den. Es sind nun namentlich im Jahre 1848 in Hoffnungen rege gemacht worden, TONNTEN UND Der Der Plap machen mußten. damaligen und späteren j nachtheiligen Folgen davon außengeblieben und der ganze Stand 1st bis Hrad dadurch diskreditirt worden. Das hat ine große Entmuthigung erzeugen müssen, Wenn nun untcr diesen Umständen demselben eine größere Ver- \härfung der L Vorschriften in Aussicht gestellt wird, in Folge deren ein: ( | iht eintreten kann, so wird si< diese Entmuthigung wenn nicht zugleich die Zusicherung gegeben wird, daß die Lehrer von nun an wenigstens eine gesiherte Existenz haben werden, soweit dies von ihrem Ver halten abhängt. Wenn dies nicht geschieht, so is allerdings zu be=- fürchten, daß diejenige Partei, welche in den leßten Jahren sich der Lehrer vielfach bemächtigt hat und deren Haupttendenz es ist, si dieser vorzugsweise zu bemächtigen, wie unbedachte Aeußerungen in der Paulskirche hinlänglich dargethan haben, si< wieder darauf legen wird, den Lehrerstand für < und gegen Regierung und Staat einzunehmen, welche ihnen doch keine gesiherte Existenz bie- ten könnten.“ Hierauf nahm die Kammer am 5, März den von Wel> schen Antrag an und gab die Angelegenheiten nochmals an

die Deputation zurüd,

Heute liegt nun deren neueres Gutachten vor, und der Stand der Sache ist, da vie frühere Majorität und Minorität in der De- putation si in den Hauptpunkten geeignet hat, an ihre Stelle aber eine andere Majorität und Minorität getreten ist, eine wesentlich andere geworden. Die Deputation hat die in Bezug auf die $$, 1 und 2 des Ge-

(

téminister von at der Depu-

Giaa l

l 1 1 (

Dee 10e

zt A L L É N O niger dur 10re X

V4 CUCN UV a Qi icher elt

Li man Die

4 rfe Dent

einer

v1 t YY 1 L CH

1 fruher bedeutend

eutung gegen frühe

4 044 CLIT

Ine, Qo: Q! {

höheren angemessen

verdient O ECR A Gn A ent pramen au(

eDeutende erfüllt werden Entmuthigung auch Lehrer

oth + D CLOCdI

Il

Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

seßentwurfs vorliegenden fünf verschiedenen Vorschläge einer no<ma- ligen Prüfung unterworfen, ist jedo nur hinsichtlich des $. 1 zu einem gemeinschaftlichen Antrage gelangt, indem sie jeßt denselben in der von der zweiten Kammer beschlossenen Weise (vergl. Nr. 29), mit einer

* einzigen als natürlihe Folge der Herabseßung des Minimalgehaltes

vou 150 Rthlr. auf 140 Rthlr. zu betrahtenden Abänderung zur Annahme empfiehlt. In Bezug auf $. 2 ist dagegen cine Ver- einigung der Ansichten nicht zu erzielen gewesen, Die Majorität der Deputation empfiehlt in der Hauptsahe den Beschluß der zweiten Kammer zur Annahme, doch sollen die den Lehrern zu gewährenden Zulagen nicht von den Kommunen, sondern aus Staatskassen gewähri werden, soweit sie nicht aus Kirchenävarten oder aus hierzu geeigneten Stiftungsfonds bestritten werden können. Z Mitglieder der Deputation weihen hiervon insofern ab, 1 leßterer Bezichung dabei stehen bleiben , daß die Zulagen der 1 den Kommunen und nur im Falle gänzlichen Unvermögens dem Staate gewährt werden sollen, Hiervon weicht Deputation wiederum dahiu ab, die im $. 2 des €nN [ene dreifache Staffel lil eine I fa }( zU Ver- Die Sachlage hat sich mithin sehr wesentli< verändert. Bürgermeister Müller verwendet si< höhe- ren Säbe der R Î 50 Thalern, indem er darauf hinweist, forderungen in der gegenwärtigen Zeit an die Lehrer, ihrer Fähigkeit, gemaht würden und wie segensreich die ihrex Wirksamkeit sih bereits zeigten. Die Leistungen der jeßt unglei<h andere als früher; so habe er z, B Brie gelesen, welchen ein 7iahriges

einen Landtags-Abgeor

In12

dle ÄUnnahme dci S t A D U A A Ï nth Boas gierungs-Vorlage, namentli) Dce

nmalgehaltes höhten An- hinsichtlich Folgen Schuler

welche er

seien gen Tageu einen seinen Vater man gar feinen er dem Land-

Schließlich

es wörtlich heiße: „Lieber Vater ! Es Bater mehr hatte. Sage tage bald ei mache,“ beantragt derselbe, allenthalben l ( rungs-Borlage zurüctzukehren, unterstüßt wird General-Lieutenant von Nostiß=Wallwiß erklärt sich hinsichtlich der Zulagen für die in der zweiten Kammer genehmigten Säye, mit denen si<h auch die Staats-Regierung einverstanden erklärt hat, und durch welche die sächsishen Lehrer in ihren Minimalgehalten besser gestellt würden, als dies irgendwo in Deutschland der Fall sei. Bis \chof Dittrich würde sich den Anträgen des Bürgermeister Müller anschließen, wenn er nit fürchtete, dur diese Anträge die Eint- gung über das vorliegende Geseß zu ershwerenz er stimmt daher für die Anträge der Majorität der Leputation, iudem auch er, eben so wie der leßte Sprecher, die Anziehung der Gemeinden nicht be» fürworten kann, weil dadur die Abneigung der ärmeren Klassen gegen die Schule nur gesteigert werden würde. Derselbe rügt übri- gens hierbei au<h das unregelmäßige Eingehen des Schulgeldes und wünscht, dieses Uecbelstandes Erörterungen anstellen möge, und fragt schließli<h an, ob die Be- )stimmungen des vorliegenden Geseßes au<h auf die katholischen S ) Anwendung zu erleiden haben, was von dem Referen- ten von Welk, bejaht wird. Herr Bürgermeister Gottschald erat O ur Die Antvoe Der DIOIOYIOE ur Die I aud auf das wärmste und

n Cndé R O N40 der Regic

R a6 U auSrelcent

L y

daß die Staats-Regierung wegen diese

Schulen

oon Posern heute dringendste verwen= det und denen ferner die Herren von Egydi, von Polenz, Starke, der sich dabei zugleich gegen jede Beschränkung des Kollaturrechtes der Städte ansspricht, beitreten. von Erdmannsdorf und Bürger- meister Wimmer und von Meßsch ; Anträge des Bürgermeister Müller. Der Königliche Geh, Kirchen- rath Dr. Hübel erflärt, daß die Regi Deputation nur mit zwei standen erklären könne. Der erste Punkt tion den Kollatoren das Recht geben wolle, in Schulstellen lr1 \

J Rthlrn. Einkommen und darübe1 |

sprechen für die Kommissar rung

Majorität ver

ichon folie Lehre im Dienstalter von mindestens 5 Jahren stehen er in der Vorlage ein Dienstalter von 15 L jedoch mit dem Gutachten der T wenn in demselben statt „, Jahren,“ (Der Kommissar bringt später auf diese Abänderung einen be- sonderen Antrag ein.) Der zweite Punkt sei der, in welchem die Majorität beantrage, in Bezug auf die Zulagen der Lehrer das Kommunal-Prin- zip aufzuheben und sie auf die Staatskasse zu übernehmen Dies dahin führen, daß keine Gemeinde zuleßt werde mehr als

den Minimalgehalt des Lehrers zahlen wollen, weshalb die Regie- rung hier ihre Ansichten wegen der Beiziehung der Gemeinden resp. das Kommunal-Prinzip aufre<t erhalten müsse Profe sso1 Dr. Tuch, anknüpfend an einen Sah der in der vorleßten Siz zung gehaltenen Rede des Staats-Ministers Beust, daß die Anforderung an den Lehrerstand gegenwärtig ein sein müsse als früher, spricht im-Sinne des Herrn Bi fur die Anträge der Majorität und führt in einem trage jene Gründe dafür aus, die in ihrem Resultate hen, daß es Pflicht der Regierung und der Stände sei, rerstellen so zu dotiren, daß auch besseren Köpfe ih mit Lust und Liebe dem Schullehrerstande zuzuwenden

üt sehen können. Hinsichtlich der Aufrechterhaltung de ¡al-Prinzips treten die Dr. T oßmann

erstanden

pulgiton etn

{ 5 Falyron“ Folit werDe ntnmdoton ä © aren Maetepl IVETDi , ¡MIHND C

werte

Herrn

Tuch und Dr, Or i Königlichen Kommissar ausgesprochenen Ansichten bei. Se. igl, Hoheit Prinz Joh ann, dessen früheres Separat-Votum jeßt dem neueren Majoritäts-Gutachten vers{<{molzen ist, vertheidigt

teres speziell in Bezug auf die beantragte Nichtbeiziehung Der

Gemeinden zu den Gehaltszulagen für die Lehrer. In diesem

Punkte erklärt si< au<h von Mebsc<h im Sinne der Majorität

Deputation. von Friesen, als Deputations-Mitglied,

mehrfa<e Gründe für und gegen die Aufrehterhaltung des Kor

munal-Prinzips auf und erklärt \{ließli<, daß er in diesem Punk mit der Majorität der Deputation stimmen müsse. Für ihn ist besonders der Umstand maßgebend, daß dur<h das Gesetz von ; dem das Kommunal-Prinzip zu Grunde liegt, die pecuniaire Stel- lung der Lehrer eine ungleih ungünstigere geworden sei als fri her. Staats-Minister von Beust vertheidigt die Regierungs-V lage in dem vielfältig berührten Punkte wegen des Kommunal-P zips. Es sei hier Pflicht der Regierung gewesen, über den erf

Eindru> des Gesehes hinwegzusehen und mehr die Zukunft

Auge zu fassen, und hier könnten erst gema<hte Erfahrungen über

die Richtigkeit des in dem Gesetze beibehaltenen Prinzips ontscheiden.

Derselbe macht aufnerksam, daß es später möglich sein werde, nach

Befinden der Umstände die Gemeindelasten zu erleichtern und die

Leistungen des Staates in gleichem Maße zu erhöhen, nicht aber

*) Nah den Angaben des Herrn Bischoss befinden sich in Sachsen 51 katholishe Schulen; bei 12 derselben haben die Lehrer einen Gehalt von mehr als 220 Rthlrn., bei 38 unter 220 Rihlrn. und bei 8 unter 140 Rthlrn,5 im Ganzen würden 6 Lehrer dieser Schulen nah dem vorliegen-

| den Gesege Zulagen zu beanspruchen berechtigt sein,

umgekehrt, Der Staatsminister bemerkte hierbei zuglei<h auf eine Aeußerung des Hr. Großmann, welcher den Schullehrern gewisser- maßen die Staatsdienereigenshaft vindiziren wollte, daß es weder in den Absichten der Regierung, noch wohl au< der Stände liegen könne, sich dem Grundsate zu nähern, wonach die Erziehung vom Staate zu übernehmen sci und nicht hauptsächlih bei der Familie und der Ge- meinte zu verbleiben habe. Auf Antrag des Grafen von Einsiedel - Wolkenburg wird endlich die Debatte geschlossen, und nachdem von Wel> für die Majorität der Deputation zum Schluß und Staatsminister von Beust nochmals zur Erwiederung gesprochen hat- ten, konute zur Abstimmung geschritten werden, die folgendes Resultat ergiebt: $. 1 des Geseßentwurfs wird na< dem Antrage der De- putation (bis auf eine einzige Abänderung übereinstimmend mit der zweiten Kammer) genehmigt, nachdem zuvor der Antrag des Herrn Bürgermeister Müller: der von den zweiten Kammer auf 140 Rthlr. herabgeseßten Minimalgehalt wieder auf 4150 Rthlr, zu erhöhen, gegen 6 Stimmen abgelehnt worden war. Bei $. 2 wird der in einer früheren Sißung eingebrachte Antrag des von Zehmen (zwei Staffelsäße) gegen 3 Stimmen, der Antrag des Bürgermeister Müller (die höheren Säße der Regie- rungs =- Vorlage wiederherzustellen) gegen 7 Stimmen abgelehnt, ragegen aber der Iiras der Majorität (und zwar in dem Sahße sub a, einstimmig, sub b. gegen 11 Stimmen und sub c, gegen 13 Stimmen) von der Kammer angenommen, wodurch si<h der von dem Königlichen Kommissar eingebrachte Antrag erledigte. Nach diesem Beschlusse lautet $. 2 wie folgt: $, 2a. Das Einkommen ständiger VPLehrer, wel<he die Zahl von 60 Schülern un- terrihten, is. uach, einer Dienstzeit, die jedo< nur, erl vom erfüllten 25sstten Lebensjahre des Lehrers zu rechnen ist,

von 5 Jahren bis auf 160 Rthlr.

» U » v.) 0 »

15 » » 240 »

zu erhöhen. Der Gehalt ständiger Lehrer an Schulen von weniger als 60 Kindern soll in den angegebenen drei Stadien ihrer Dienst- zeit auf 130, 140 oder 150 Rthlr. erhöht werden. Es haben je- doch auf diese Zulagen, bei welchen das ganze Einkommen von cinem Kirchendienste mit in Anre<nung kommt, nur solche Lehrer Anspruch, die bei untadelhafter Aufführung durch ihre Leistungen im Amte vollständig befriedigen. Lehrer, welche eine Beförderung in eine einträglichere Stelle ohne hinreichenden Grund ablehnen oder einer solchen Hindernisse in den Weg legen, verlieren dadur den Anspruch auf Gehaltszulage. Auc< haben auf die in diesem Paragraphen bestimmten Aufrü>ungen in höhere Gehalte die be- treffenden Lehrer nur so lange Anspru<, bis ni<ht ein An- deres im Wege der Gesehgebung bestimmt wird. $, 2b, Kollato- ren dürfen in Schulstellen von 220 Rthlrn. Einkommen und dar= über uur solche Lehrer berufen, die im Dienstalter von wenigstens 5 Jahren stehen. Ausnahmen hiervon hängen von der Genehmi- gung des Ministeriums des Kultus ab. $. 2 c. Die nach $$. 1 und 2 zu gewährenden Gehaltserhöhungen und Zulagen sind aus Staatsfassen zu zahlen, soweit sie niht aus Kirchenärarien oder hierzu geeigneten Stiftungsfonds bestritten werden können. Bei neusundirten Stellen bewendet es jedo< in Bezug auf die $. 1 er- wähnte Gehaltsvermehrung bei der allgemeinen Verbindlichkeit der Schulgemeinden. Das zu Geldwerth anges<hlagene Gesammteinkom- mens eines ständigen Lehrers darf in der Regel nicht unter 140 Rthlr. betragen. Es haben darauf nur solche Lehrer Anspruch, welche die vorgeshriebenen Prüfungen bestanden und das 25ste Le- bensjahr zurü>gelegt haben, deren Schule au<h gewöhnli< bis 60 Kinder zählt. Lehrer an kleineren Schulen oder solche, die dicse Bedingungen noch nit erfüllt haben, können, au< wenn sie ständige Stellen verwalten, nur 120 Rthlr. jährli<h Gehalt verlangen. Die freie Wohnung is in dieses Minimaleinkommen nicht einzurechnen, das Einkommen von einem Kirchendienst aber nur insoweit, als es die Summe von 50 Thalern übersteigt. Einem Hülfslehrer ist außer freier Wohnung, Heizung und Kost, oder einem diesfall=- sigen von der Behörde genehmigten Aecquivalente, wenigstens ein baarer Gehalt von 40 Thalern auszuseßen. Wer die Bezüge eines HüUlfslehrers zu gewähren habe, ob der Hauptlehrer oder die Schul- gemeinde, das bestimmt die Behörde mit Rücksicht auf die Gründe, welche dessen Anstellung bedingen. Liegt der Grund in der Per= sönlichkeit des Hauptlehrers, so kann dieser na< Befinden e halten werden, den Aufwand S ganz zu tragen. Eine Verminderung des mit einer Schulstelle verb Einkommens darf nur nach vorgängigem Gehör des und mit Genehmigung des Kultus - Ministeriums vorgenomm

werden

für den Hülfslehrer

Ausland.

HDesterreich. Semlin, 3, März. (L eressant sein, zu erfahren, wie di genten von dem Sieger behandelt aus Belgrad gegen 30( Nisam auf die bo‘ &lusse Drina, beordert, welche diese Ungli weiter zu esfortiren hatten. Die massenweise aus der Stadt, um auch ein Odzsa befand, zu sehen. schweren Kette angehängt. Jeder den Hals, an dessen beiden Seiten eine d1 festigt wurde und jeden dieser Unglü>lichen Rechten in die Höhe zu halten, damit ex nicht von Schidsalsgenossen an si< gerissen werde. Brust große Schlösser, womit die {weren Ketten Die gefangenen Agas, Paschas und andere Begs Mehrere dieser Unglücklichen sind auf dexr Reis Last schwerer Ketten erlegen. Die Uebrigen sind qualvollen Lage na< Konstantinopel befördert worden

Telegraphen.

Wie son früher na<hgewiesen ist, welche große Fort i Deutschland in der Anlegung von Eisenbahnen 474 L L doch keines der anderen Verkehrsmittel eine #0 nelle erte L dehnte Anwendung in Deutschland gefunden, e S Stagient selbst legraph, so daß Deutschland darin allen europE ‘vir können dieses England niht ausgenommen, vorangecilt l, 1 die Zeit vor-

E Nea MEtDG 4 Zeit begrüßen, daß die Zel als ein ersreuliches Feten rf Sibien, bevor cine neue Erfindung

über ist, wo Jahre verstreichen lan Feue CVE T Tere@nth | rkaunter Wichtigkeit vet l ne! Err ana fand, Die preußis<é Staatsverwaltung hatte {on {früh