1851 / 97 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

461

ng ergeben hát, die Sen [ lihkeit gegeben werden könne, für sich selbst und seine Angehörigen Kommissár zu London in den Stand geseht werden, die Betheili- | das Benehmen Lord Torrington's wolle er hier niht sprechen, denn | rale Partei zum festen Zusammenhalten auffordere. Wenn

Sábe bereits niedriger stehen, als auf MFDSETEN V zu jparen. ¡ung französisher Arbeiter an englischen Fabrikaten festzustellen. | die vorgelesenen Dokumente seien nit genügend, um einen klaren | aber eine Spaltung eintreten sollte, meint er, habe einzig und allein B, bei dem E O 18 Schleswig-Holstein. Rendsburg, 4. April. (H N.) Die Kommission hat heute beschlossen, die Bewilligung der ge- | Vli> in die Verhältnisse, zu gestatten. Aber er müsse dem wider- | die Regierung alle Verantwortlichkeit zu tragen, weil sie jede Re- s den nbe Das Festungskommando ist mit dem 1sten d. M. von dem preufßii- aa 200,000 Fr. zur Feier des Jahrestages der Proklamirung sprechen, was der Vorredner von den Kriegsgeseßen gesagt, mili- formmaßregel zu verschieben suche. Herr Clay will die Regierung

i shen General von Knoblauch übernommen, Die Kommission zur der Republik zu beantragen. tairische Gesete seien seiner Anstcht nach nihts weiter, als das nicht in neue Verlegenheiten eben unD wunscht aus dieser Rücsiht / Berryer beantragte Wiedererstat- | Gutdünken des kommandirenden Generals und das seien faktis< | die zweite Lesung aufgeschoben. Oberst Thompson äußert si< in

460

= : i ' G ere Verglei Sachsen. Dresden, 3, April. (Dr. Journ.) Bei der | ben, daß, wie eine neuere Vergleihu /

weiten Kammer is ehegestern ein allerhö<stes Dekret, das Eisen- | Sd j Y Unt L \ E Eisenbahnen z 4:

bahnwesen betreffend, eingegangen, mittelst dessen einige von den | hlentransporte auf der Köln - Mindener Ständen in dem über das allerhöchste Dekret vom 1. August S | agi Staate u anzusinnen sein möchte , on ihne of Een è Ct L. - mber e 1 E G y O ce i; 9 És

von ihnen beschlossenen Landtagsschristen vom 5. November und äußerst shwunghaften Betrieb der zwi>auer Kohlenwerke ledig=

E «Q S 4E E - S Î L Befann 4% bezwed>te die vu F, abgegebene, zu S und somit auf Kosten aller Steuerpflich- Sefanntlih bezwe>te die von

Regulirung der Gränze is jeßt, wie es beißt, vollzählig hier, und MESECN E PEAD FUBI E E E Unten Di nerals j | _ - L ? der 45 Centimen die Wiedercinführung DET *TTUDETC Salz- gar feine Geseße. Er habe wohl felbst die Kriegsgesebe in An- gleichem Sinne, denn man gefährde Den ereihandei, wenn man der

A

n r Ta N bof "nigen N sollen die Vorarbeiten begonnen hal'en váhrend sie selbst bei den günstigen Ab=- | ( en begonnen haven, F ! L075 : 2 L e i j / t y F E E, Sis A | | teuer Gestern verlangte derselbe nun in der Budget-Kommission, wendung gebracht, das aber habe nichts Anderes geheißen, als daß er Regierung neue Hindernisse in den Weg lege. Lord f

ür die Secretairs|telle erhalten Yoou l Vraltdent l arc Zpcretait Ratiamentl Labouslt«e A d E G 4 B s 4 : + Lr Q7ULUUiiI Au L'ICICA g {f (l Di C T Dau

Coustitutionnel erklärt, es seie R nag Qu s G A

i : t Parteien. „Die Verhandlungen““, heipt cs weiter, „wclche im ( TWiederanknüpfung stehen, werden gewiß einen \cherc1 200 m e nad Da Chro 2 S tuaj h ; und gal eren HUusgang nehmen. Vie /{(aäanner der pa ! H S Af Las A G H E l é / : e E e iz Wri} R E h Ma : a C5 M tit amt h ieten L A As a S Ce n Dei n \turz aller. diejer Regierungen, als Mittel, den Danemark. Kopenhagen, 2. April. D, Q) Golde rien Partei werden ohne 2zweisel viel J atriotiemug ( i x y E A LETE & “4 . i Le Cn: i G L A l P O y ( T U LSEN Non silif DagFIguli v) P 9) Q L (G T DCN AVTITUIITTE Id De demnachit De Notabeln-Versamm- mand mehr, als der Präsident der Republi 2/419 Uu } I) elde und 41 Man of 5) i S s Q S i: s Ey R Ee: T f E L l E N sl (Du und 1 (01 [al np laube nun, die auswärtigen Beziehungen Englands seien in Tei lung vorzulegenden Untrage de1 ierung. Flyveposten brachte Til [Ul L'Cil 90 p / D Gab 1 Ivo don ( [Ap vol 5 S 2 2 O0 A s c P : c l (de ! Arlege) vat jetnen Freunden erliari, er be arrí änden des gegenwärtigen Kabinets sicher gestellt, abei lenke bercits 29fsten den Jnhalt derselben, der mit dem srüher von ) T gebracht reinstimmt. dänische Monarchie bildet fortdauernd ein ge\ammtes

[49

,

man uns durch die sonderbaren Ausd1

m do Gnnsuilap - [Ey tlicher M onulc CL

möglich. Die ehrenwerthen Männer, welche dieses Ministerium bil ¿nahme des Herzogthums Lauenburg, dessen näherer Rücksicht näherer Ueberlegung vorbehalten wird, | daneben ein übereinßimmendes Handels-

N-

r Regierung wurde auf sic einen zu graujamen j Bulletin de Varis exklärt es f fain Bott Dea | A

R s. á U - - 41464 ¿t » V L L Lui {L i Li L L L % Bereit rern er E

) f [ voile «< d o r Q Vell VÇC ViL

ahren

Kabinets Ddestnitiv ge})cheiten 1nd, einfa au l icher leg1itimistil{er Bilder angeklaat, i bei 1? l 10 19 (B « CLE A ci A E y O O El a Er O Gastfreundschaft sicherzustellen. j nden Angelegenh«

T D, )

ildung des Ministeriums vom « ber, welhes vor zw <en worden | \ ichtia 6 T _ j t rh ton 2 0 i : E er wichtig, unter dem Tadel der Kammer abtrat, vorbereiten ; 3 : 22 A, Mt, H E | allzustarker Willkür- Akt, selbst für eine Regterung, wel

ibsifanis<h wird, aufhört, parlamentari|ch

egterung

V A rit 1UL

repl

, > X i

De ember ; E T1) (io Gnt G F olyyr ar Z Í ps H J L Fi P Beda ndlana Antráge schon | lih auf seine Kosten ) ' M f - _— 1 (L j c - ' P is der weiteren Entschließung, welhe Se. Majestät der K illi Cr io der Kohlenpreise si<h au< ihrerseits zu ênt= zu ai ; \ ) 5 Le ; 9, / n (l er Kohlenpreije | auch t1ÿrer}se 3 1 A 4 o T ; V E V ut s s H - Hh, - -; C ; e T; x G; ; L 4 F of; F C billigen Ermäßigung P Höchstkommandirende des Herzogthums, General von Krogh, mit logramm Salz wicder auf den früheren Saß von 30 Centimen er- | daß er sie gehandhabt in Uebereinstimmung mit den Civil-Autoritäten | maßregel bis zur nächsten Session, als sie jeßt {hon unvollkom- 16 C L a S M qs i. ¿id i P Z ; 2 - h haupt mittelst des seiner Zeit zu erlassenden Landtags bruar 1851 ist im Hinbli> auf die bisher vergeblich erstrebte An- A E Ine a x E 8 ] ¿ / P A E i Í E A c Erhohung der Salzsteuer verlangen könne, wo |\ch die National Landesrichter hätten in ten Gerichtshöfen gesessen und unter sciner eine Vill zar Ausdehnung des C Bn E E “4 9) T" ezember s 29 x Q C 5 s | S 4 - É E D E í In der Landtagsschrift vom 12, DEzer ¿sis - schlesische | Altenburg, ferner beantragt worden: „die Regierung wolle mit | Hohenstein ist gestern Abend nah Wien gereist. G Tan Hes ; S M A - N s a A i t ommission verwarf den Antrag. ihn der Verdacht geworfen worden, daß er, wie der Lord, der früher T IRRM Mr u U ( Y } Organisation der fux rialbehörde mittelst der ständischen Schrift vom f A Dar des Oroath 4 PET A Altenburg wiederholt u ( | | H 144 $ G F +5 tpr l P07 DeG Ner2i0 Nd s IDte V 11 D C P Pon D o D 2. 4 Las c G 3 L s í È Ps A A A p C (C erzogthums Sacstl (t U?rg wiederhvitl und angeiegent | ¿Frankrei ch, Gesetßgeben de Versammlung, >ibkuna 7 Kommission fi das Geseb über innere Verwaltung ha S 1847 die aller).0MITen i 1G 7 f : A j e x o.c K. c E. y | : : L i DA : J U L S A ) raecben sid r die 2weite Le i 3 aen Dieselbe 299 also ei O) eröffnet ivorden, welch un ferne feine irgeud geeignete Gelegenheit zut Erneuerung ibres | trag des A p74 bterstatter 9 uUuanot vertaat (Fa l Dio 21 L M B Ó Ae E A s N rau 1 om Ì < Ti I(DL(IN IVIC 6 ergei {11 ich fut vIC Zweite eung 99, gegen DIFTELDE “02, E - CLUEC ; H ‘id bi ao O O D S i E gu grEICYel Zei Kommission ernannt, welche die tim wöhnlic eine Menge Petitionen eingebra<ht worden, stellt S. | Majorität von 216 Stimmen gegen die Bill ter den gegenwärtig obwaltenden gleichartigen machenden Ausnahmen f : k erathung ] t Gan oi dem früheren Antrage stehe: l : pa G S S gefunden, bei dem früheren Anfrage }ehel eines unentwirten Chaos darbietet ; auf dem Sbootôhioneraësetes erbalten mögen’, und in der Landtagsschrist | der Landcs-Regicrung wird ins Leben treten können; so muß aller- | und Bucbhändler-Gewerbe sind frei. Die $ ifsion ist ge Bes e224 “6 , Staatsdienerge|€ßee erhalten möge à A L : J S A 1 S TERSE) | j E ; 2a i und < uchhändler-Gewerbe sind rei, V1 Kommission ist gegen Di m Polizeibeamten bewacht, größtentheils noch unausge- po) oe gs der Crfoig Der diejeitigen Deslrebungen davon abhängig | rü>sihtigung des Antrages. Nach e / idt durcheina1 | ) Stände - Versammlung bet L der 2 l UUDTEN = - - - 9 C 9 r . 9 r y 7 Normal - Etats für die stadt 2 ist, sind Tausende von Händen in rühriger Bewegung. Die Königin, stell vei sämmtlichen Staats - Eisenbahnen erfolgt sei.“ Hier- | Auf die von der Ständeversamm!ung in der Schrift vom 27, gestellten vei | E y / : unannehmbaren, im Programm dét i Hom Q of ufecrleaten Geldstrafe 50,000 Franken id L R Y i; : i f. L ot nan 1 t t "u tens der Stände-Versammlung auch dex im Jntcresse des hier frag- | auch jede mögliche V belgische Abtheilung mit der französischen vereinigt wurde. ertheilen, deren Beruf bei der damit verbundenen Verantwortlichkeit | bei den in Sachsen ohnehin durch die gegebenen Terrain - Verhält ULL der | offiziellen Note zu verstehen geben, daß das transitoriche verknüpften Eintritt in den Staatsdienst, als mit ihrer verfassungs- | triebsmittel an Maschinen und Wagen si< im voraus mit nur ei , (l 3 Neberzeugung, eine unbestimmte Verlän- t 1851, wie bei Berathung des Cinnahme-Budgets ad pos. 11 h bean erfreulihe Erscheinung ist, da das auf solche zu verwendezde Anlage- | Sie haben im Gegentheil mit CUlialtung Sl, l ha « c 1 V D Cal c Un, Vi on t - N ( bei gegenwärtigem Landtage dem leßteren hinsihtli<h der seitherigen | funden.“ Wenn endlich in der Schrift vom 27, Februar 1854 : j ! r wunsche nul Da M S ENUGE j | | : l E U nach der Population und der Lage der festen Absicht der Ständeversammlung liegen kann, durch einen derartigen | beabsichtigten weiteren Vorlage über das Telegraphenwesen auch die | Lage unseres i E J eit ç Ps ol 1 f » 10 Ih L >y p j S E A ‘c x R Ey Z , - É Is L (S E s des Verkehrs selbst gebotenen Abänderungen in der YVrganijation | vorlegen ; 10 hat e hierauf bezügliche, allerdings aber lediglich und die Shwache dec R f N N kannt giebt p die Demuhungen Des Praäjtdenten s E r legitim Buchbinder Jeanne, de 8st auf freundlichen L ebungen zum Auslande aegen cinen zbrauch der Vir 4 j U L { P 9) 41 L Li Á Dum ur Ha in dem Landtags-Abschiede vom 24. März 1847, Punkt 1. 4**) auf h och Verordnung vom 13. Scptember 1850 durch das hingewiesen werden. Jn Betracht, daß anlangend den in der | weisen. den Kammern selbst die Nothwendigkeit erkannt worden ist, Ab- | Großherzogliche Regierungsblatt enthält Folgendes: Unmittel cen der Majorität sucht, diese einguder nähert L L l

sonderer und ausführliherer Behandlung geeignete ¿ [E Gi pp / U ÉUtA aüe Erledigung brett A vorbehaltlich jedo<h | tigen no< zu erweitern, ! i befinden; zu eller Vinedideges üm ohn Russell nig E | sabverhältnissen, in denen | “4 Sl eno bg, 3. April. (Fl. Zlg.) Heute begab sih der m jolle die gegenwärtige Steuer von 10 Centimen auf das Kl die nationalen Geseße dur< seinen Willen zur Geltung gebracht, meint , es sei besser , man warte mit einer durhgreifenden Reform ci ehtI; S S tee : iten Angelegenheiten Udver- x L E ie or S 2h) sihtli<h der in jenen Schriften behandelten Angele de Gil Kdt C - Irr C bmen.“ der stäudischen Schrift vom 2 | R Cr Cc n E ; 1 S L iede lief tand nehmen. I Ç [tan en (T1 D “le B 7 D L E ey L s j j N M) E Q! T26 Le | 2 B GxA L » E 7 J j s e p Abschiedes | <dlibo An | dem Dampfschiffe „Eider“ nah Kopenhagen. höhen, Ein Mitglied der Linken fand es auffallend, daß man jebt | jenes Landes, aus welchem er den fremden Feind vertrieben, die | men einbringen zu wollen. Er wiederhole sein Versprechen, U e L e ba Fe h E A E | ¿ s : D Wablrehts bei Begir T den getreuen Ständen erössnen werden 1850 finden si< | legung eines Haltpunktes bei dem Dorfe Münsa, im Herzogthum | ¿Franfkfurt. Frankfurt a. M., 3, April. Graf von Thun- C N ; j R Y A E 4 I | : A L : j Wahlrechts H H O 2 ) rh stenb 1 Versammlung mit Herabseßung des Zuckerzolls beschästige. Die Direction die Geschäfte wie früher geführt, niemals aber sei auf | nächstjährigen Session einzubringen, musse sh jedo aus guten nämlich Dietentia 9 “ae in Bez auf die i s zu E , - | \ T Gründen feßt no 4 alte darüber Details zu gebe Herr nämlich diejenigen Anträge in Dezug ‘ventlide Stándeversamm- | allen ihr zu Gebote stehenden Mitteln darauf hinwirken, daß dem | N S De : L S L ( | / : Bründen jeßt noh enthalten , darüber Details 00 Gt O Eisenbahn wiederholt, welche die außerordent! Ta Dds früheren ständis<hen Antrage wegen Errichtung geeigneter Anhalt- | =-torllmer Zernaux |<iug vorgestern in der Dudgel-Kommi}}ton ge|prochen (Torrington), gehandelt habe und er prokesttre gegen Disraeli: Er müsse entschieden in Abrede sk llen, daß die Pro- len ho d F » À 17 hinsi 1 L Ma s p V e Z e A 2 D : N S j s i S ecfuna des Defizits ein Zvoutal - Besteueruna allo n {l ioDon Nor alo a Ca C U UN Bav Sas san: CnvSa (M t eti A DNofnrmor (oto S » Mi ohn io erx ¡Ung Des Jahres 154/ A Babn erritenden Direl | plábe in vollständigere1 eise als bisber genügt werde.“ Hier- | Pl tal 2209 S) 1 D4 E ein ODPIOT 2 eNetenung, gh L, oen Rer gei 31 ischen einer 1 eron und De L D Dien orDe (Bel- tectlonisten Anti Reformer Le Gegen die Bill 08 musse d ald vornnmmoene [ad I- Dar Ur t E e P T G E e ug Pi S ¿ Q ; ; - | i Ne i 4 419 Air, Mau) pteler Narr e 4V v. DODT, 1e FKomm3i}|stor all), ac) ctutaen (0! ulDtaunachn 9D! DeG (l ten (Hre mm we e nur ps *Teluwede Dbeitim l (a m noc mals übernommene sachst]<-baye1 Márz de M über heißt es, daß diesseitige Regierung, wie sie bisher schon L BUSIRC 8 Br + E E er, Sanger u. }. w., \ ommijsion [ (ach cin gen Entschuldigungen von afen Ore! [immen, weil Ne nur ..tur X arteizwe>« bestin m! MET, : V den nocl) - unden hat | n DorsMlag. vertagte si< das Haus, Herr Lo>e King, der Antragsteller, erklärt hat, er überla}se dem G i wod A S 5 : n hatte A0 (c E, H A L hritto Ç Ä ahres zu stellen Id) VETHIODE Def s lich die in dieser Bezichung gehegten Wünsche ans Herz legt, auch A E I ; : : / : L i ú Hau}je die Endentscheidung, wird zur Abstimmung geschritten. (T6 dem Landtagsabschiede vom 24. März i s a G E Q S O E E E Dra V U au ern die Polizeibefugniß der Maires im Prinzipe anerkannt : ‘<ließungen unter Punkt 1, 1 und E E E E E 7 s Pa L <ließungel1 7 Verhältnissen auch auf desfallsigen Antrags voruberlassen werde; allein da, auch abgese- Berathung des Antrags St. Beuve's über Verkauf von Früd nteresse der Landes\ic u m telle1 r tl y E N Naa Anusvendung leiden konnen. Laut | hen von dem zwischen den beidersctttgen Regierungen bestehenden, | ten am Halme und. Sto>ka (El C R, 55) A f g a A E E A e C «I T JElne versprochene Fnfterpellalion an den Slaais-Sccre , U, A Ld s i ori c den vorliegenden Fall allenthalben Anl e T, 8 S a L E E A . | ten am Halme und Sto>ke. Cine direkt 1D beschlo] e Koi aus folgenden Mitgliedern: Lamori a S Sn oan Do O En E E Sd London, 3, April. Die Königin und Prinz Albrecht bejuch- ‘rselben Schrift hat sich ferner die Slaände-Dersammung_ g die Zustlmmung der Perzoguchin NKeglerung zu Srrichtung neuer | sen. ersten Skrutinium f N Y A [ das Gebáude derJ trie-Ausstell »elches a : derselben Schrift h At A E | i l tinium | i h : das Gebäude derIndustrie-Ausstellung, welches gegen 4 VLETDEN „Da. DIE Vel | ali en innerhalb des dortigen X VeSge ote ausdru>lich be- es », S 404, Lasteyrie 33, B. Lefranc 3 Souiummen Keine ' La ton vi c Ft U O as Ra p 4 T d ¡C „aeostellten Beamten in der Regel den Vertraagsverlältnisse eine Derartiae E on Aunovon l E ) , e a A S i : P VEI Lords gewaltige Lat) Voraeurat Cr, der Ne muse f 7 F (F babnen angestellten Beamten in der è fe ( 1! ETTTAQSVENDCITNN E, Ce Derartide. QUI: Den INerel abo M atorität Kie er Ÿ p Ot j / ; ( Ac on T l51 G { (F ; j - Den E H t e ts jener - Eigenschaft im Sinne des | Verkehr entli einwirkende Anlage nirgends obne Zustimmu1 j | N N Hierauf folgt der An von L N j { { : Gil l Flügel is von einer Entwirrung noch kaum eine Spur zu iso S » E V tener - Zil é t Vi «OLLICUE L l bIrienbe Ang ITAC 9 DVODILE U) l In ( >< e (Ddo Bat Pä) 1 I 47 . do M tioqu: Buchdr1u1> » é S 7 c Í - anme : , diese Anstellung nit die Staalodiener - Sit L : D (de Bourges) und Madier de Montjeau: Buchdrudei l (lé n Z olizei derut irh ganz ( : Verschwi , von sehen, indem in den einzelnen Abtheilungen der fremden Staaten die S j z K i \ (dir nicht | A dier CULn U el hat ( ein wia aoa irtiíig in Enaland etal t Ep Ballen, von je eine om 27 Februar 18: t dem hinzugefügt worden, „dasz | 1B G A1 n Doliatto ityt - M: L214 2 i C4 8 Y | i Zt 7 s fa n vom 27. Februar 1851 1} R L s E ma A O V. o O iner lebhaften Debatte ird ; Mitalic (Gesellsch 6 zehnten zember beschà 9ibson ruft zur Tagesort Sv winsds 21 wis, h Das nder liegen. Im ganzen westlihen Flügel dagegen, wel 1ielem Antrage bis dahin zu veyarren | bielven, ob die allenburgishe Regierung die von 1hr gegen die | d 1 von der Versammlung mit 426 gegen 213 Sti on ch ott t m NRertriels \o iannter Napoleons e, welch S y ( 7 h i : S a l Mae O A Kd o chor LanDoâ » Wnl 5 Ey G S ; weite Regulir des Penfions- | Anlegung eines Haltounktes bei Múünsa im J S s O E O A J D I E S j O l E us Angaben a volle, ohne daß sie erwiedert würden, od cher zur Ausnahme englischer Landes- und Kolonial-Erzeugnisse bestimmt veranlaßt sehe, ph éine ANDEFIDFILE JEEGUNTUNY DeS Ee s A Legung N % R E, un]a A \nlkere]se der Kesldenz- |} verworfen ie Sißung wird ausgehoben, n tucfchen von der Trauerwetide tapoleons Grabe auf C virfli) Thatsache1 P E G Fo Vio S e ines {ltenburg gehegten Bedenken aufgebh zu fönnen glaubt. | i 4 CN( | E E E E ATR E E It E A INESIE LERDS P E GIIASACION E He 7 U 00 ‘c R “ei wesens und die Aufstellung eines l g gehegten Vedenten aufgeben zu Tonnen glauor. j | | aan a E on Sa Cra do Cat Gas velche diejen Theil und auch die österreichische und die französische ( toria Hos chto e 9 31 e Hrhoitorarninno j 1f 1) Su G A 08 : S j} thetlung besuchte, wurde von den Arbeitergruppen mit Zuruf ; s 3 Defkre af, je weniger die Regierung clbst wruar 1851 ebenfalls ausgesprocene Erwartung s werde A S 5 | Lis | Uns 0, Yegt Babe “all y ‘Alagestellten der Staats Eisenbah Iu ful j Ss j éi Ai L e E T 1 Ely l tellte J Di ) ><eiterns : 1 | {duntke1 atjachen, dit Die Vertreter von Sardinien, Rom und Toskana Sg 6 f P babe ue 7 a l VC I O Z-U AUSTUDTUn Dec ‘enbabn bauesg H außerìte or a an C1) IUTACHEeui IGL LIC 4414 Vi V U LLL En E Y ( N ¿ z A E y O í S I A T LEA T L a Gi Lo Ct vie A L e enschaft beizulegen, um so- mehr sei es jedoch A N 1 A s N r B 4 ch T n N | aller Versu : B 8 binet wesc1 be1 E P bwohl es nicht berechtigt is, daraus Schlüsse zu zichen und diese aben es Ubel aufgenommen, daß man die Sendungen aus Jtalien » p (& PNETeÊIAEe Ti 1 , L } ß v ICLUN) 2A l IVETUEN , ut alien 1ed( lnl f Too 1 L VOraelfaten Mis L Ld zur (4 i Y nel 4 \ 4 QuILi in V L T ( ) (T1 % ( 11 41 \€ (1 Î d s L E E E 2 d t «A > H 14010 A 4 4 C; ) / - N “üher eufibielten Gründen zu beklagen gewesen, daß sei O “i R A A C DSH al 4 S Ran y c S O O geltend zu machen (Hört !) wr Wor tl fönne unum nichl eng na) Len el ien Staaten gesondert hat. Auch Spa- 3 » ° l U VeETLLUIgen Qr / E ( T1106 l ( bobmiice Bahn 2 vermettTen in1 n | I ag Trage %Y on DVDar1 C I (9/1 L L L 1nto T oich on I itel / ; Vi agnahe m G E E j : E 7 4 C E e 4A Sa g i aus den fruher d gen g / | Aach (he i zu vermeiden, B Manas! S A 11 eichem cl, Vie zweite Ausgabe n l tößlih beweisen, was er behguvt F3 { e (A A6 nien und Pc stehen auf deutlich getrennten Abtheilungen ° erminderungz desselben Yerbveizusuhren“, ertliar «ange! eine ves A E O E De uszug erten Ns CQiluilgericht ertei Instanz | e am \ ) 4 j H EG A i G / 1A i: j i A j Gommifsá ? F Zall ‘on2e, h A Dur) ok lichen wichtigen Zweiges der Staats-Verwaltung ausgesprochenen Ab- | die Regierung, daß sie au fernecrwcit dem zu entsprechen bemüh hic N Ca C E V O a E B la Me vautinitt, O sicht, wenigstens denjenigen Eisenbahn Beamten jene Eigcnschaft zu | sein werde, indem sie s<{< fortwährend zum Grundsaß gemacht habe, und Gefahr eine seltenere persönliche Befähigung vorausseßt, cnt- | nisse kostspieligen Eisenbahnbauti inerseits jeden entbehrlichen gegengetreten worden it. „Indem sich aber Die Regierung DIC)C TLUxus zu vermeiden, andcrerseits aber auc nichts zu verabsiumen, sicher aber Angelegenheit mit Eintritt der oben gedachten Vorausseßungen auss | was die Solidität der Ausführung erhei und Erfahrung wie de! bats bemerkt über die neuliche Neue in Anregung zu bringen vorbehält, wird si< diejelbe bis da- } Fortschritt der Wissenschaft als würklihe Verbesserungen in dem | Patrie: „Will hin auf diejenigen vâlle beschränken, in denen sie eine andere Slei= | fraglichen Fache der Technik an die Hand giebt. „Daß hierbei den . | , edigt retairsftelle n nehme! lung der betreffenden Beamten, als den mit den meisten Garantiecn | Umfang der für die verschiedenen Bahnlinien erforderlichen B Zustand eines definitiven Uübergehe€ Lies 114 nichi den gesttigen Wablen f den Abtibeilungen Cane S E 2es, unter einem gemeinsamen Fürsten, mit derselben Erbfolge ° ® u d U 11 1 ) C1 1 \ 1 l ai ( T1 111 Prr 11) Di \(ZIMHAL L L A Li i Cnc 14414 en 73H 4 Lil, i: 4 La l [+5 / T ç L E Al rit i “S ! e ‘d T M cu! f L | / > rásentation, mäßigen Verantwortlichkeit unvereinbar an}ehen mußte.“ < Cr Ui | niger Bestimmtheit nicht bemessen läßt, aber auch ein si<h dar | den, würden, nah unserer arti on, den ständishen Schristen vom 12. Dezember 1850 und 27. Februar | stellendes größeres Bedürfniß an diesen Betriebsmitteln eine uur | gerung der i ifcrlegten undankbaren Muhe nichi annehmen, | bewir 1 bede : l ret VVIIOTIICD t l ¿ D ä : i C A c 2 O A i G (G4 N F ; R ; / ) E halten day ¿zwislGen diesen fremden Und britis{en Untér Uni<hlupy 1in diejer tragten Vorlegung eines Normaletats der Cijenbahnbeamten (t Di Kapital einer vollsländigin Verwerthung nicht ermangelt, hat bereits | Läunisker von ÄAnbeginn, als old Le A E i A E Ae ee CUELOUI yparte! l thanen ein fombinirter Vlan bi S as E l [ Regierung fortwährend bereit, zu entsprehen, wie dieselbe berei!s | früher und wiederholt hie: bei in den Kammern selbst Anerkennung ge- | publik vorgestellt und als solhe von der Kammer und dem müsse gegen die Revision he entweder Regierung | t ort L und Sc{iffabris-Solem, Münifuß Qoll= unv Postweten. n n v; : : | 2 i ua S z A L U | S0 P S E S } | ( vean!ragen 1 A IBAUNES WDEU l | G i cs H N I G ef Al 6 gi n Tantei | Cin U Fnwiefern die Staatsschuld und die ats - Aktiven geme Staatsbahnen Genüge geleistet hat. „Wie es jedoch nicht in der | no<h der Antrag gestellt worden sei: „die Regierung wolle bei der | rishes Ministerium sein können, und daß | in der traurige ne derseni welche die Revision beantragen würden , S Y Ee & | \chaftli bei 1D fes D ; 1 / Ö E Í c - M A j 15/1 E E : Tae U es V LE E E 0e 10 om Gtagalisiecretciir urs nner zu erfa ren L Deren 1 j B x f 1E Landes schon allzuviel provijori|< 1} Se Dru or 1111 ino Nmtazerl na 1D Miodormmahkl Dos E Í D _ , -- “ort \ verden {ollen r tiäherer Bestimm 4 VOor- Nel N B ZAE Cs ARCAN S - | aaa A f ri i : , a/O levislon nur: etn mtsveriange und Tilederwahl Des m mf die Zahl, den Charakter und die Schritte gewisser vertheilt werden sollen, rd naherer Bestimmung vo1 Antrag solchen durch die häufig und schnell wechselude Gestaltung | Tarifbestimmungen für Privatbenußung zugleich den Kammern mi wortlichkeit würde zu gewichtig, wenn ernste Sreigni}se hercinbrächen identen bedeut T erichtet roo1 fei; ol , Regierung Jhrer Majestät dor T Mad | F n (T1 Cl [0D Vit: Cl; VO l C CT U OLE U EU Dos di 1 de ic \ T f A p : C: 5 »Amontobo 1 » » \ N E Ld A _— fe. > V, (- - - v N) 4 49 s 6 * 4 »+ Is M} 4 nor f 0 s der Eisenbahnverwaltung ein Hemmniß entgegen}eßen zu wollen, wel- | den gecheßplichen Schutz des T elegraphen-TFnstituts umfassende Vor Ruck\chlag üben Bill uns die mitgetheilt O4, INTeEIN i l itel nter feinerl« N arteteit 2 hes nicht selten auch mit erheblithen sinanziellen Nachtheilen ver- | lage bci dem jeßigen Landtage nicht mehr erfolgen kön durch eigene Landtage gesichert, wel<e im Verein mit fnupst sein würde; so muß bei dieser Veranlassung wiederholt, wie | nen Da jedoch immittelst die obengedahten Bestimmungen mittelst 9 die bei der Eisenbahn-Verwaltung wie bei allen Verkehrs-Anstalten | sez- und Verordnungsbl zur öffent durch die Natur der Sache bedingte Wandelbarkeit derartiger Etats | den hierbei ¡o dacht Schrift vom 12, Dezember 1850 wiederholten Antrag auf Vor- | ; ernsthaftes und starkes Ministerium wird man im) legung der Eisenbahn=Tarife bei den desfallsigen Verhandlungen in | Ave, Marie, 2 AP Das heut richt haupt zu finden ist, nur dann finden, wenn man anderungen dieser Tarife, wie solche dur< wec<selude Verkehrsver- | bare Allerhöchste Entschließungen

an [l Sr. Koniglichen Hoheit des Groß bindet Man muß m><t me) 30, Oftobcr hältnisse, namentli<h durch die Konkurrenz anderer Eisenbahnlinien | herzogs e GBorlangerung des RKriegszujtandes betressend. | zum 10, Dezember 1848 zurü>gehen, als geboten worden, bisweilen s{<nell und unerwartet einer Vernehmung | 3 l v0 Ô Onaden, OÖroßherzog von Laden, | dent seine Minister unter den natürlichen mit den Ständen eintreten zu lassen, ist die Regierung mit dem | | habe Antrage auf Vorlegung der Eisenbahntarife ebenfalls einverstanden.“ | Ministeriums habeu Wir Uns »ewogen gesunden, zu dbestini= | und es sei nit gelungen Man schreibt „Wenn hierbei in der Schrift vom 27, Februar 1851 insbesondere | men, daß der Kriegszustand nach Maßgabe des Heseßcs vom 29 | den {1 1 Ei folg feincr leßten Bemühungen die Erwartung ausgesprochen worden ist, Die Regierung werde „bei | anu O, S eOMTDetlen _noh fortzubestehen habe. Geg zu des fri | B Bestimmung der Frachtsaße auf den Staats=-Eisenbahnen der B Karlsrul) lnserem Staats-Ministerium, den [85L. | nähere Angabe, Odilon [orderung und Erleichterung des Verkehrs, namentlich aber de1 A. von Roggenbach, von Marschall Oa 2 aller- | f des Wahlgeseßes vom Verführung roher Erzeugnisse des Jnlandes und darunter insbeson- | höchsten Befehl Sr. Königl. Hoheit des Großherzogs: Schunggant zu der Annahme, daß alle diese Gerüchte schr übertrieben dere dem erweiterten Vertriebe der zwi>auer Steinkohlin alle nun Odilon Barrot vielmehr auf Bedingungen einzugehen sih geweigert E A I dürften die, seither D S S fe Darmstadt Ç 6 daß a jolche aufgenöthigt habe.“ Im bonapaztistisch

( el Zeststelung der Eisenbahntarife beobachteten | < gei! ( Der zweiten Kammer blacte das! Mini- | Utteur du Sotr Uet man „Le gegenwaäarlügen

Í y î

la Di

Herzog von ahringen Nach Anhörung Unseres >taa Partei wählte Man sagt, cs habe dies

iheren Conseilspräsirtenten Odilon Ba

7 \ í j } ai

(Gr C r Sa TRA z T ¡ ; L | : E i 4 R s \

cl diejer Erwartung berechtigen, und die Regierung | |terium einen GVeseß-Entwurf cin uber die formclle 9 Wei)e | bletben auf hren Posten. Se A Oel g emngli\<en Regterung gehandel! ‘ivie A Grundsäße auch sernerhin auf feine Weise zu vexr- | der Einrichtung der Grundbücher, wclcher mit einer kleinen Abän- eit threr Erlgel i

gnen. Allerdings is} dabei aber auch nicht zu verkennen, daß | derung angenommen wurde. De Ve c Sibßung brachte einen | aufrecht zu erhalten und den öffentlichen Ange Je N geatugelrten fe, [0 MUNE Er (

enbeit qgeuesert. E Oen U l n ( mit welch er, wie man

4

Si L R i i orf A E Ä Ê by Í 7 i 4 D U 4 Der ma erken, dal er nid!

dio Govalhsoh - c L / L \ 4 Gori Cle, ee IPE, A Mierbei nit biöwcilen Dem | Drag vol Miller: Melchiors, in Det fürzlichen Erneuerung | Me De icherheit zu geben verstanden. h ; den, große Vorsicht erheischt, B D |k( cjetinfe: ne gebracht W r | s E Preßgeseßes vom L Zah! Angesichts Der Kam | in Mitte del anslurmenden ¿Factionen muthig O Uy rol, E Ba x Kohlenwerksbesiber bei iti un A, I eitens T Cl rhn E N Ss PrePgesep Lt Öerathung des Aus kfenntliche Land wird ie Ma aller Kraft unterstßen : und E ane Frachtsäße für * Steintüben ünb ‘Wos E P ung Der | (( Es unterliegl und vel Aen osfenvaren nicht mehr Gortbestehen | tente ibrer Berwaltung EOVE, wenn N TUDeI oe E n h worden ist, dieselben hierbei nic Me f L an|pruch genommen DON Os „octroyire Vejes moinvirenden 2 hatsachen etnen Eingriff | Gewalt an cin Kabinet ubergeben haben, das nun DEN E N \ervei nicht immer hinreichend erwogen ha= | in die ständischen Gerechtsame erbli>r, Eine Juterpellation des Ab- | vergezeichneteen Weg zu verfolgen haben wird. Odilon | gcortn, Hofmann knüpft sich an eine frühere desselben Abgeordneten we- | Barrot traf gestern in Folge erhaltener Einladung im gen Verlegung der kfatholish=theologischen Fakultät in Gicßen na< | Hause eines Dritten mit Fould zujammen. Zn Gegen 1 1848 in Frankreih habe dieser Nationalglaul Mainz. Er fragt, ob das Ministerium davon Kenntniß hake, daß | wart dieses ehemaligen Mitglicdes des Ministeriums erklärt ußen Nahrung erhalten 5s srien Gerucht man von Seiten der hohen Klerisei in Mainz Einrichtungen treffe, | Derselbe , jei dem Prásidenten me eingefallen, Lu (111 politisches 1M [ Ramp}f l) mit einer RKabinetsbildung n

G

l

N se bei s ;

0 a ei O A des Landtags-Abschiedes von 41847 lauten: |

y s en getreuen Ständen in Hi S U L d

Betriebs-Verwaltung Bait hes äb bae Ab die Bau- und |

deren 6 i S "vavelniczeu Eisenbahn ges j |

de K Anträge na zivar zuvörderst den Antrag betrifft E d |

waitung einem Direktorium übergeben werde, in welchem sich ‘Pe ile A |

pen Mee in sestem Gehalte stehen und ibre ganze Thätigkeit bi O |

S au men, 10 vie daß bei Zusammensegung und Wahl des O |

rien M Q Geschäftserfahrung für die einschlagenden A,

taufmännischen F Rúüdidt -| «e y : a O 4 Gen Sragen. Rücksicht genommen werde: \o halten | Kursus in Mainz zu machen. Eine mehrstündige Debatte veran- | von der

|

um damit die saktische Verlegung der erwähnten Fakultät dorthin | Programm abzusordern, ta es ihm ] zu bewerkstelligen, ohne daß daun cine förmliche unD offizielle Ber mals Ernft gewejen. Barrot erklärte, er habe wohl gewußt, daß legung erforderlich würde, Man errichtete dort. förmliche Lehrstühle | man es nicht Ernst meine, habe aber geglaubt, fcine Eigenliebe dem für fatholishe Theologie, und bereits hätten die meisten Theologen | Interesse des Landes opfern zu müssen. Was endlich die Abschaf seten Der Lord liest, um dies nacGzunweisen in Gießen ihre dortigen Wohnungen gekündigt, um den nächsten | fung des neuen Wahlgeseßes aubelange, so wäre er nie über die Dofumente und Briefe v0! Ras endlich sein versönl wir Uns im Allgemei G G Kommission über das Gesetz für innere Verwaltung aufs men gegen cinige sciner Beamten beträfe, so müsse er in | diesem Antrage tee Befu ne R E der getreuen Stände mit laßte endlich der zur Berathung ausgeseßte Geseßentwurf, die Ent= | gestellten Grundsäße hinausgegangen. Im Evénemen!| heißt cs g mit Schmerz sein Unrecht eingestehen. (Dies bezieht sich werden mögen, welcher zu überlassen sin wird, 8 mes Yas vorgegriff. n | {hädigung für die im Jahre 1848 aufgehobenen Handels- und | „Man is auf der Rechten sehr aufgebracht Über das Elysee. Die uf Briefe, die der Lord an und über Herrn Wodehouse geschrieben vinsicht zu Erreichung des Zwe>es sür nüglii Gewerbs-Privilegien, Der prinzipielle Maßstab der Entschädigung, | Majorität beginnt zu glauben, daß die angeblihen Bemühungen, hatte.) Aber er sci damals in einem Zustande unzure<nungsfähi Jnsofern jedoch die in ¡jenem Anirage enthalten L 0? | t ( drvrie etw fol L N 0 Viki G bs E ette Sudis lien mit den für die Organisation des fraglichen He fdr i jer Aufregung gewesen. Vi l N mot ne JZndis ten Absichten der Regierung übereinstimmen “ddes brennt ee geheg- Berücksichti 2 statt ' e 1c) die gerignete E ( ( L Dltticrin Uimifiélbar Uner de Len: dn *lntiag, 2) do sene Berwaltungsjustiz wurde von Müúller-Melchiors, Meh u. A. | <es Ministerium, tas Ministerium Leon Faucher. E! will durh- nister, erklärte hicrauf, n Ministerium stehen und | Ingefochten, mit dem Antrag, den Entwurf noch einmal an den | aus kein anderes. Uebrigens machen zwei transitorische Minister vorgebrachten Anklagen und

h mit dem Königreiche

Angelegenheiten hat

Administration und geseßgeb

1ndtag mit dem dänischen Reichstage zusan T ihren Details, und der gegenwärtige Moment sei ihre | i <aftlichkeit beschränkt si< indessen allein mit den erforderlichen Befugnissen zu Verwaltung und Beschleunigu Aus\ch i 1% n Aa E S E 5 A Berseumdungen siegreicl widerlegt | Cinbringung schlecht gewählt, injosern Die Titelbill, die Vi aemí n schaftlichen Angelegenheiten. E / der Geschäfte versehen werden möge, entspricht der Bestimmun ël weldhe M M s\Quß zu verweisen. Diese Ansichton bekämpften Ministcrialrath gar kein Hehl aus ihrer Sehnsucht, bald abzutreten, cs sind dies Was die vielen Hinrichtungen in jenem Shre>ensjahre zumal an= nanz= Angelegenheiten und die Frag Uber die Parlaments Y L Mit ‘Dén Herzogthume Holstein hal i über die Stellung und den Wirkungskreis bér erwähnten Behörde A iei Ly und dice Abgeordn. Breidenbach , Krug, rauf u. Ui, der Finanz Minister (S)erminy und der Handels Minister Schnéider.“/ belange, so möge man utie vergessen, daß außerordentliche Verhält- Cideóformel der Jösraeliten die Zeit des Parlaments so in Anspruch Schleawig folgende Institutionen gemeinsaftli : V

y orauf dann, nachdem no< Präsident Goldmann auf die wün- | Nah dem Pays wären mehrere ausgezeihncte Männer dc1 Na= wisse ungewöhnliche Maßregeln erheishen. Daß bei solchen Gele- | nehmen dürften, daß es kaum wahrscheinlich sei, die Bill in der nal, 2) die Brandversicherungs=- Anstalt, 9) die Univer}l!

: ) \ diesjährigen Session zu erledigen, Er ermahnt \{hließli< die Käm Bezug auf den deuts redenden Theil S | in Schleswig,

gemeint sind,“ (c ** S ç 4 5 L A Wenswertf G n i N iz # x h : j S e Ce E i j L E 2E

) Derselbe lautet: „Dem Antrage, 4) daß für die Gehalte der Di- )e baldige Erledigung der Sache aufmerksam gemacht | tional-Versammlung neuertings ins Elysee berufen wörden, und genheiten niemals ein Mißbrauch der Gewalt stattaefunden, sei mehr, | i j | i | N [ 1) rede1 AEe

T pen dieser ncuen Reformbill, ihre Partei nicht dur< Theilung zu | stummen-Institut, 5) die Jrren-Anstalt "ictpolitischen nexus

Dir E074 n

„J (et Ld ; le | hatte, bes{loxs O S (idt 8 r Sia60iter Getebirlkn d VAeAR tod Me A po Sihung, pon ide, die Weiterberathung in der nächstin | würde der Mo niteur nächstens ein aus der Majorität genomme=- als irgend Jemand behaupten könne. Der edle Herzog, der eben anw pen L mou f E l | ILE, A e S Gestebenben liches Bedenken nicht entgegen. Wir mögen jedo< nit unbemerkt lassep. des Abgeordn, Rat a Zum Schluß die Berathung eines Antrags | nes Ministerium veröffentlichen. dos da n d. send sei (Wellington) habe selbst in diesen Dingen traurige Erfah- schwächen, da namentlich in dieser Frage ein sirenges Zusammen | tershaft, mit Bezug auf den besteh daß die wechselnden Bedürfnisse einer Verwaltung, wie díe hier fragliche, für alle Klassen dex U) Errichtung einer allgemeinen Wittwenkasse Heute findet im Elysee ein großes diplomatisches Diner rungen und müsse wissen, wie {wer hier Mißbräuche der Militair- halten nöthig sei. Sir Be njamin H all und Sir de Lacy | cialis, und die Klöster. “laabias Holdelnó ¿und Sdhleswigs an die genaue Einhaltung eines diesfallsigen Normaletats in Bezug auf Zah( | natürlich, für eine {sn LEE ugen: Dieser Antrag wurdc, wie | statt. S N Z A Autoritäten zu vermeiden seien. Dagegen erhebt si< der Herzog Evans empfehlen dem Antragsteller nah dieser Auseinanderseßung [O gegenseitige A Denen Einnahmen und Ausgabe! und Gehaltssäge der Angestellten niht immer thunlich uad der: Säle, föpv Der Abgeordn. von R ufgabe, aber für unausführbar erachtet. Der Minister des Innern hat so eben mittelst Cirkular alle von Wellington (mit Heftigkeit und vor Aufregung zitternder Des Ministers, seine Motion für jeßt zurü>kzuziehen. Hèrr Bright | mit diejen Institutiagen Le S altun nebst dem resp. Verhältnisse derlich erscheinen lassen und daher eintretendenfalls Abweichungen hierunter | einer richtigen Bene hob dieses, so wie die Schwierigkeit | Präfekten aufgefordert, ihm einen Ausweis über sämmtliche franzö- Stimme zu wiederholtenmalen mit der Hand auf den Tisch {<la- | dagegen will sie zur Debatte bringen, obgleih keine Hoff- | wie an der Ordnung 1hre! rb Landtags hierzu, wird näher fest- nicht wohl zu vermeiden sein werden,“ | dürfniß von selbs} Gotbein de Müller-Melciors, daß dem Be- | sishe Arbeiter einzusenden, welche seit Jahresfrist na<h England in gend): Er bitte zu bemerken, daß er nie in \olhen Verhältnissen | nung vorhanden sei, sie durchzusetzen. Herr Hume findet | des holsteinschen und schleswig]Gen à s

| | è entsprochen sein, wenn Jedem die Mög=- | Arbeit gegangen sind, Durch diese Uebersicht soll der französische gewesen, wie der edle Lord (Gre9) eben zu bemerken beliebte. Ueber | es schr moralisch von dem Minister, daß erx die libe= | zuseben sein,

was sie in der gedachten : und erforderlich erachtet, Andeutungen im Wesent-

nämlich der Eintritt einer wirklichen Konkurrênz binnen 30 Jahren | welche wegeu der Vildung eines Kabinets gemacht »omwart gewesen sind, und daß man sich Uber fle cretion von damals verzeihen, da er jeßt öffentlich scin Unrecht ein- Des Kriegs der Kolonial-Mi- | tenden Grundsäßen de1

von der Zeit- der oneroscn Erwerbung, sodann die Ueberweisung len, nur ein Lo>miltel J allenfallsiger Streitigkeiten an die dur<h die Grundrechte verwor lustig gemacht hat. Der Práäsidcnt der Republik will ein unmögli jestehe und den Schritt bedaure. Graf Grey, Lord Torrington habe nun alle gegen ihn | genügend in

Das