1851 / 136 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Königliche Schauspicie.

Sonnabend, 47, Mai. Jm Opernhause. Mit aufgehobenem Schauspielhaus-Abonnement: Wilhelm Tell, Schauspiel in 5 Abth., von Schiller. Anfang 6 Uhr.

Schauspiel- Preise imOpernhause: Proscenium 1 Rthlr, 10 Sgr., erster Rang und erster Balkon 1 Rthlr. 2e.

Wechsel - Course.

Kurz 2 Mt. Kurz 2 Mi, 3 Mit, 2 Mit. 2 Mi, 2 Mi. 2 Mt.

S Taxe

A 9 14 Thie, Fuls ... [00 Thlr. / 9 zu.

eee O Pl 250 Fl. 300 Mk, 300 Mk. I Lst.

._ 300 Fe.

150 Fl. 150 FI. IO0O Thie. !

Ámsterdam «4... do. Hamburg « do, London Paris o... Wien in 20 Xer. Augsburg Breslau 993 | 99% 56 16 043

g 99 12 2 mi.

> Wochen

Leipzigs in Courant im

Frankfurt a. M. südd.

Petersburg

100 SRLI. |

Inländische Fonds, Pfandbriefe, Mommunal- Papier und y

Geld - Course.

Geld. | Gew.

G3 90%

Gow,

VA M , | Geld. Brief. “n Ba Cl | | 4 ; Grb Pos. Pfdbr. 92] —-

>91 |

üstpr. Ptfaudbs

en

Preuss, Freiw. Anl| do St Aul. v. 504 St.-Schuld-Seb. Od,-Deiechb.-ObI. Seeh. Präm.-Sch. K.u.N1mm. Schuldr, Berl. Stadt-Obl.

do. do.

_——

v G N

3¿| 96 | 955 | 963 | 963

Pomm. Pfandbr. Kur- u. Nm. du Secblesische du. do. Lt. B. gar. do. |95 -|—

Pe.Bk, Autbh.-Schb.|— | 94

1375| 13% 942 5 12

Friedrichsd’or< Aud. Goldm. à 5th. |— | Disconto.

W'estpr. Pfandbr. S Grossb. Poseu do.' 4 | --

Ausländische Fonds.

| h | Poln. ueue Pfdbr.) - | do. Hope 1. Anul.| 4 | 917 | do. Part. 500 Fl. 4 | do. Stiexl. 2.4. A. 4 Ps | do. do. 300 Fl. |—| do. do. 5. A.| 4| Hamb. Feuer-K. |3{| do. v.Rthscb. Lst.| 5 [111 do. Engl. Auleibe|/45| 98 do Poln. SchatzO.| 4 | do. do Cert. L.A.| 5 | |

do.Staats-Pe. Anl. |- zl Lübeek. Staats-A./45| Iiovll. 25 % Iut, |25|

| j fiurb.Pr.O. 40 tb. |- do.do.L B.200FI,| A IN. Bad. do. 35 FI.|

Poln a.Pfdbr.a.C.| 4 | | 93% |

Das Geschüäst

187 war heute

Auswärtige Börsen. | Breslau, 15. Mai. Poln. Papierg. 947 Br. u. Glo. Oesterr. Bankn. 80% Br., 805 Gld. Poln. Pfandbr. neue 94% | Br. Bank - Cert. 200 Fl. 19% Br. Krakau =- Oberschlesische | Oblig. in pr. C. 75% Br., 75 Gld. Oberschlesische A. 119 Gld., | do. B. 112 Br. Freib. 75 Gld. Niederschles. 834 Gld. | Brieg 412 Gld. Friedrich -Wilhelms-Nordbahn 385 Gld. | Wechsel - Course. | Amsterd. 2 Mt. 141% Gld,

Hamb, k. S. 1305 Br.

2 Mt. 14955 Gld. London 3 Mt. 6.19% Gld.

Berlin k. S. 100% Br.

2 Mt. 99% Gld.

IVWien, 14. Mai. Met. 5proz. 96 Br., 955 Gld. 4proz. 76 Br. 753 Gld. 45proz. 84F Br., 2 Glo. - 25proz. 495 Br., 400 Anl, 34: 207_BLr,, 20525 Old: 391/1197 Br., 4 Vio. Nordbahn 1317 Br., 131 Gld. Gloggn. 1317 Br., 131 Gld, Mailand! 76% Br., x Gld. Pesth. 89 Br., 88% Gld. B. A. 1225 Br., 1220 Gld. Wechsel-Courfe.

Amsterdam 176 Br. Augsburg 1265 Br. Frankfurt 126 Br. Hamburg 187 Br. London 12.20 Gld. Paris 149 Br. u. Gld. Mater Gold 1272) Silber 1) 4 Br. u, Gld. Fonds und Actien fest und höher. Fremde Valuten neuer= dings gewichen, {lossen jedo< zur Notiz Geld.

_Veipyzig, 15. Mai, 108% Br. Veipz. B. A. 170 Gld. Säwsish - Bayerische 835 Gld, Schles. 95 Gld. Löbau - Zittau 22 Br. Magdeb. - Leipzig 213 Br. Berlin - Anhalt. 109 Br., a0 A6 Friedrich - Wilhelms - Nordbahn 39 Gld, Altona-

iel 9 r. Deßa BAA 144 Br Vro B A. 95 Br 94x Ol. epauer B. A. A. 144 Br. Preuß. B. A. 95 Br.,

Frankfurt a. M,, 14, Mai. Oesterr. 5proz. Metalliq.- Oblig. 74% Br., 74% ld. Bank-Actien 1123 Br. 1124 Gid. Badische Partial - Lovse a 35 Fl, vom Jahre 1845 334 Br., 323 Gld., do. a 50 Fl. vom Jahre 1840 55 „Br., 54; Gld. Kurhess. Partial-Loose 2 40 Rthlr. 32% Br., 32% Glo. Span. Iproz, inländ, 39 Br,, 35 Gld. Poln. 4proz. Obligat. a 500 gl. 83% Br., 83% Gld. Sardin, Loose bei Gebr. Bethmann 394 Br., 35 Gld, Friedrich - Wilhelms - Nordbahn 40%, Br., 402 u E Des 103% Br,, 103 Glo. Bexbach 82% Br.,

Vester. Fonds waren heute zn besseren Coursen gefragter und fanden mehrere Umsäße darin statt, Iproz. lomb. und 5proz. sard,

Oblig. waren etwas mehr offerirt. J 42 Le j ü . In allen übrigen Fonèes und Actien war keine Veränderung. h gen F

M 14, E, 3%proz. pr. St. rämien - igationen 95 Br. E. R. 106: Br, 6/ Gld. 4zproz. 935 Br., 935 Gld. Stiegliy 87 R agu e i b E 73% Br, 73. Olv. Ard, 145 Br. 149 Gw proz, 392 Vr. 325 Glo. Amerifan. 6proz. V. St. 107 Br., 106%. Gl». ‘Ham- burg =- Berlin 977 Br. Bergedorf 92 Br. u. Gl». Magdeburg- Wittenberge 574 Br., 57 Gld. Altona - Kiel 93% Br. Ksöln- Minden 1024 Br., 102 Gld. Friedri Wilhelms - Nordbahn 39 Br. Med>lenburg 31 Br,, 305 Gld. Wenig Geschäft; einige Eisenbahn-Actien anfangs gefragt, am Ende jedo< im Allgemeinen flauer. aris, 13. Mai. 3proz. 55.55. 5proz. 89. 60. Nord- bahn 471. 25.

Neisse-

Leipz. - Dresdn. Partial-Obligationen Leipz. Dresd. E. A. 1424 Br.

C. 893 Br., 895 Old.

646

c aa, 18, Mai, Im Opernhause. 57ste Abonnements- ti TGIN E De Kaiser vis die Múllerin, historisches Lustspiel in 4 Aft, von F. W. Gubig. Hierauf: Robert und Bertrand, panto- mimisch - komishes Ballet in 2 Abth., von Hoguet. Musik von H. Schmidt. (Fräul. Forti wird im ersten und zweiten Akt des Ballets tanzen.)

m

worliner BÖrse von 16. Mai.

Königsstädtisches Theater.

Sonnabend, 17. Mat.

Akten, nebst einem Vorspiel , von I. Nestroy. Stenzel.

Sonntag, 18. Mai. Mein Freund.

__ Montag, 19, Mai. Mein Freund.

Kisecenbahm- ÄÀctîien.

Mein Freund, Posse mit Gesang in 3 Musik von J. C,

Kapital.

Rein-Ertrag.

Stamm - ÁÂctien.

#849.

Der Reinertrag wird nach erlolgter Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar

Rein-Ertrag S850

Börsen-Zins- Rechnung.

en

6,000,000 8,000,000 ! 1 824,000 | 4,000,000 1,700,000 |

Barl. Anh, Litt. A. B. do. Hamburg ¿s do. Stettin-Starg.« do. Pots0.-Magd.

Magd.-Halberstadt ©. do. Leipziger

Halle -Thuringer

Cöln - Minden .….

B HEINISCDe ausse

Bonn. Cöln...

Düsseld. - Elberfeid..

Steele- Vohwinkel

Niederschl. Märkisch.

do, Zweigbahn

OBDeCrschl. Lit. À

do 1B

Cosel Oderberg s

Breslau - Freiburg...

Krakau - Obersehl....

Berg. - Märk

Stargard - Posen

Ruhrort-Crefeld

Aachen-Dusseldorf..

Brieg. Netsse. ais

dlagdeb -Witteub

108% a 108 bez. 9x bas ü B, 1175 ä L bzs 692 bz.

O1 G.

69% bz.

1024 bz. u. B, 64% bz,

eo

Me

2,300;000 9,000,000 13,000,000 +,500,000 | ¡051,200 | 1,000,000 | 1,300,000 | [10,000,000 | 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200,000 1,700,000 300,000 4,000,000 5,000,000

Tr dos

ros N

J bin C5 fas rf dfe fue 1j 1 pf D pes ip D bes O zue Q T plane pf

G e C

98 bz. 39 B. S5 a f DZe

ac

d N

f i

1195 bz 2 B 1% G 74 B:

\, N

I,

mm nbe jus O C nes be die s C C f S n f G U a e G

eor

do „N

P 4 1 (D%/ a # bz

10% B 40 6. 825 a % b? 805 B

82 G.

m\ a a

1 1060,000 4,500,000 56! a 57 be, (Quitlungs - Bou H

Aachen - Mastricht 2,750,000 |

Ausliind. Fclie L. 4! T OOX a x Uz, U, G: S 97% B.

4

l’riedr. Wilh 8,000,600 |

do PTIO

Nordh

Kassen-Vereins-Bank-Actien 105 &.

sehr unbedeutend und die Course erfuhren, mit Ausnahme von Niederschlesisch-Mürkischen, die gesucht Ul

Wechsel-Courfse. Amsterdam 21145. Hamb. 1855. Berlin 368%. London 24. 822. Frankjurt 2102. St. Petersburg 387%. Gold :2 a 27.025. Dufaten 11. 60 u. 65. Troß der vielen Einkäufe waren Fonds und Eisenbahnen doch niedriger.

Amsterdam, 13, Mai. Holl. Fonds waren bei einigen Geschäften in Jnt. fast wie gestern. Von fremden Effekten waren span. bei belcbtem Umsaß zu niedrigeren Preisen zu haben. Russ. fest, Jn österr. wenig Veränderung. Met, öproz. 70%, neue 762, L Deo 08, 0/4. D: 09% U E 2 e, 5 C OvrOy neur 0/15. doins 142- 15. Große Piec. 195,15. Coup. 8 Nu alte 100 A S Wechsel-Course. Gold al Marco 11% 103. Dukaten 5. 70— 5. 60. London k, S. 11. 775 Gld. S 0D Hamburg 354 Gld, 2 Mt 34%.

Syan. Ar- Z\r. 946; S.

N arkt - Berichte.

Berliner Getraideberi<ht vom Ma,

Am l\eutigen Markt wareu die Preise wie folgt: Weizen loco uach Nualitt ( 50 55 Rthlr. im Detail /

89! pfd. weißer na>ler s<wimmend 55 lycv na< Qualität 32 35 Rthlr. im Detail 33 334 Nthly. 86 Pfd. 201öth. \{wimmend zu 343 Rthlr. gehandelt. vr. Srühjahr ) 2,41 O 5 E LAoL 9 29 M N 31 2-Riblr: bez; 32x Br., 32 O. Juni /Jult 315 a 32 Rthlr. bez., Byr, 32 O. Su Uu 39 Jbl, D, 225 Va O Aug. /Sept. 33 a 334 Rthlr. bez., 334 Br., 334 O. Sept, /Oft. 33 a 34 Rthlr. bez., 34 Br., 332 G. (Herste, große 28 30 Rthlr.

» fleine 24 25 Rthlr. Hafer lvev uach Qualität 23 25 Rthlr.

» t, Connoiss. 48/350 pfo. 224 Rthlr. zu machen. Erbsen, Koch= 38 42 Rthir., Futter=- 34-—36 Rthlr. Sommer -Rübsen 54 a 50 Rthlry. |úböl svco 93 Rthlr. bez., 10 Br., 9% V. pr. Mai 9% a 5 Rthlr. bez.,, 9% Br., 9% a 5 O. Mai /Juni 95% Rthlr. bez.,, 95 Br., 977 O.

Juni /Juli 10 Rthlr. Br., 9% a 5 G.

Juli / August 104 Riblr. Br, 10 G.

August /Sept. 104 Rthlr. Br., 105 G.

Sept. /Okf, 40x74 4 Rihly. verk; 407 Br., %# G. Vkt, / Nov. 40! V Nu

Nov / Dez, 104 Rthlr. Br., 104 O.

lvco u. pr. Mai 115 Rthlr. verk.

» Lieferung 11% Rthlr. Br., 11 G. 3vhnól 13 a 125 Rthlr. Hanföl 14 a 135 Rthlr. Palmöl 117 Rthlr. Südsee - Thran 11% Rthlr.

1. 0A?

‘1 F 2

Leinól

Tages - Cours. d.

apital.

Prioriläts - Actien.

F'ages - Cours

Zinsfuss

Süimnitlice Prioritäts-Actien werden durch

¡ährliche Verloosung à 1 pCt. amortisirt

Berl; AnalE (es do. Hamburg do. do. 11. Ser. do; Potsd: Magd. do do. A do, do, do. Stettiner Magdeb.-Leipziger .. Halle - Thüringer... Cöln - Minden do. do Rlieiù. v. Staat gar. do 1: PrIOYItAC è. do Stamm-Prior. Düsseldorf-Elherfeld. Niederschl. Märkisch. do do. do 111. Serie. do Zweigbalin Magdeb Wittenb do. Halberstädter Ohberschl Oderberg .. Vohwinkel Cr.

1,411,800 | 4 (97; G 5,000,090 | 415 1017 G. 1,000,060 | 47 1007 R. 2,367,200 | 4 | 945 be. 3,132,800 162% bz. 1,000,000 1017 6 800,000 105 bz. u. 8 1,758,000 1,000,000 3,674,900 3,500,000 1,217,000 822 B, 2,487,250 | 4/905 B. 1,250,000 80% bz. u B 1,000,000 93 B 4,175,060 957 6 3,500,000 104 bz. 2,300,000 | 1037 bz 252,000 | i: 2000,000 700,000 360,000 350,000 F i S20000 L 5 OR 1s ¿75,060 99 u, 100,000 | 1,100,000

Litt

1007 bz 102 bz 1047 6

1015 B 99 bz Krakau Cosel Steele do do. ll Breslau - Freiburg Berg. - Märk

Ausl. Stamm- Á

AICODA Sp. | H. Thlr.

2,050,000 $50,000 {300,000

Kiel Cöthen - Berub Mecklenburger

PreussI1sche Bank-Antheile

1d höher bezahlt wurdeu, keine erhebliche Veränderung,

Spiritus loco ohne Faß 157 a #5 ; » mie a pre Mal f 15%, Rthlr. Br » Mai /Juni ) (2 Nh SUnt / U 195 a 0 Ntbly. 5% Rthlr. Bri,

Le ) JUli /AUg4 4 » Aug, Sept 45% Rihlr. Br, 453 bez. u. G. » S 10% a * Noi ves, 165 15% O

Wetter: mildere Temperatuk bei bewölktem Himmel.

Geschäftsverkehr: mäßig.

Weizen: fest.

Roggen: anfänglich billiger verkauft, {loß fester und höher.

Hafer: gut behauptet.

Rübsl: nahe Termine etwas besser, derung.

Spiritus: durhweg gefragter und höher gehalten.

sonst ohne besondere Aen=-

Getraide. Berlin, 9. Mai. Zu Lande: Roggen 1 Rthlr, 13 Sgr., auch 4 Rthlr. 12 Sgr. 6Ps. Große Gerste 1 Rthlr. 6 Sgr. 14 Pf., auch 1 Rtblr. 6 Sgr. 3 Pf. S L Pr, auch: 28 Sgr.

Marktpreise

vont den 15

in.

( Hafer L I Sâr. 9 Pf.

Zu Wasser: Weizen (weißer) 2 Rthlr. 10 Sgr., auch 2 Rthlr. 7 Sgr. 6 P}. und 2 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf. Roggen 1 Rthlr. 15 Sgr., au<h 1 Rthlr. 10 Sgr. Große Gerste 1 Rthlr. 7 Sgr 6 Pf. Kleine Gerste 1 Rthlr. 6 Sgr. 3 Pf. Hafer 1 Rthlr., auch 27 Sgr. 6 Pf. Erbsen-1 Rihlr. 24 Sgr. 3 Pf., auh 1 Rihlr. 15 Sgr. (s<lc<te Sorte).

Dienstag, den 13. Mat.

Das Scho> Stroh 9 Rthlr. 22 Sgr. 6 Pf., 15 Sgr. . Dep Crntaer Heu 24 Sgr., 24 Sgr.

h S Nthlr. Sorte aud

au ch geringere

Kartoffel Preise.

Der Scheffel 17 Sgr. 6 Pf., au<h 12 Sgr. 6 Pf., metßenweis

1 Sgr. 3 Pf., au<h 4107 Pf. Branntwein - Preise.

Die Preise von Kartoffel-Spiritus waren am 9, Mai 1851 155 Rthlr. u. 157 Rthlr. » n Lox Nihlr. 4 U T0 Berlin, den 15. Mai 1851. Die Aeltesten der Kausmannschaft von Berlin.

In D

Anncag

frei ins Haus geliefert pr. 10,800 % nach

Tralles.

ja, juni juni jur jens

Rthlr.

Telegraphihe BFèutizen.

Frauffurt a. M., 15. Mai. 25 Uhr. Nordb. 6proi, 75, Alpros, 66. B, A. 1152. 34 L, 159, Span. 345, Bad. 327, Kurh, 322. Lombard, (4, Lond. 11835, Paris 945.

Hamburg, 15. Mai. 24 Uhr. Wenig Geschäft. Berlin 97. Köln-Minden 1014, Magdeburg - Witt, 562. 32x, Engl. Russ. 4¿proz. 93%.

Getraide still, unverändert.

Paris, 14. Mai. 5 Uhr.

London, 13. Mai. 53 o M 10 (2, 2

102. Met, 39 L. 94. Wien 945,

Hamb,=

Span.

IVT04, 00 10, Uhr.

Iproz. 90 . 45. Co D. QUID. , C

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers sind Bogen 217 bis 219 der Verhandlungen der Ersten Kammer und Bogen 202 und 203 der der Zweiten Kammer ausgegeben worden.

Berlin, Dru und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbi c<dr1u>erei, Beilage

B

(

J 09:04. ÜnuslLland.

Schweden und Norwegen. Christiania, Storthings- Verhand- lungen. Griechenland. Athen,

Türkei. Kon tant pel, 4 as

Ministerfrisis DIPO mati ie

Die Jndustcie-Ausstellung zu London,

©Hweden und Norwe 29 Summen al das den Antrag der u an den Storthing - Verhaudlungen ges<lo| Stifts - Obergerichts - Prokurators Gaarder an nommen: Zusa zu $, 62 des Grundgeseßes: Vagegen kann Mitgliedern des Staats-Raths, nach dem Reglement des Storthin- Theilnahme an decn Verhandlungen des Storthing bewilligt wcr den, doch ohne Stimmrecht. Wie und in wel<her Aus

dieser Zutritt gestattet wird, bestimmt jedesmal das Si

dehnung

vrthmg.

Veit

Griechenland. Athen, 6. Mai. (Ll) VBeljanni

nister der auswartigen Angelegenheiten , S D 1 nann R A gerei<t, welche die Königin bc angenommen ha!

Neifos versieht provisorij< leine

Í 4? Y f val Jene Znilajsung

rets

4+ l L L Le

tinter

(Preßl Beräudi(

Türkei. Konstantinopel, 50. April.

Dem hiesigen diplomatischen Corp )

>50 eben donuern die Kanonen der französischen Kor französis{<hen Gesandten General

zur Anfkunfi Lavalette?s wiro Graf Cab1

von Titoff verläßt im Sommer

rwartet liitinof oder Alschiußky n uber Vier aren.

gs lehen medHhrerc

bevor o La Vedette““, welche Den na< Marseille fuhrt;

die Geschäfte fuhren. Herr Urlaub Konstanituopel z; an (Hraf Pc

abberufen; man sicht

A angetromnmetn,

cluchtling

Die Zudustrie- Ausstellung zu London,

(Vergl. Preuß, Staats-Anzeiger Nr, 130, 132 und 134,)

Ueber die ausgestellten Baumwollen - Fabrikate bemertt die Chronicle: „Die Baumwollengewebe (Klasse Xl.) der linken Seite des Westeinganges, ng verschiedene Proben finden, Am hi Lincoln und

welches

¿ornting

bilden die erste Abtheilung aus etl L

Nov 7 tate Wo Wr in VET PDAaupiavio

U l merkwürdigsten 1st darunter wohl die von den Herren

Bennett vorg

+ Ç E L G x Ç x elegte Probe eines Präparats aus Baumwolle, mi Holz

f Tot ofion me >. Non ftal 1+ maché vergleichen mochte; Jedrnsaus 111

auß ren Ans Hen gi alli

Der "ape ahnlicher und in

c D amen

nan es dem Y ls Gutta =- perha. Die f den Renner do Mancheste1 wohi einige Produkte

. R [79 f O ANumvoiuie,

14 (ot r 01 izt R 11

Baumwolle und Man untrennvbar zusammen, man erwartet hatte, die den primi zustand namentli< vor ihrer Färbung und 901 ihrem Dru, darstellten, wie dies von den Herren Gros, dein Roman u. Comp. aus Wesserling in der süoöjilichen Gallerie jo trefflicd Z estellt is. Gla und Carli | dieser Ubt gut vertrelen. Eiuer unserer bedeutendsten Aus steller aus Bolton hat das Unglüd eine «Feuersbrun|t das schätzbare Material einzubüßen, w mit der größten Sorg falt hergestelt war. Glücklicherweise wird für uns dieser Verlust durdh die Aus|\tellung des virflich ausgezeichnet instruftiven Baum wollengejpinnjies ( welches Herr Bazeley und Herr Tho=- mas Holdsworth beigesteuert haben, und «es “is eine äußerst \chwierige Aufgabe, zwischen Herrn Bazeley's 1000 Nummern und Herrn Holdsworth's 1400 Nummern zu eutscheiden, Wir haben namentlih in Abtheilung Gelegenheit, auf die neuercn Bemühungen aufmerksam zu machen, durch den Webe tubl nit blos den Stoff zu Kleidungsstii>en, sondern wo möglich Um unmittelbaren Gebrauch vollständig fertige Gegen}täande zu lie fern; wir können hier bei den Schnürleibchen anfangen und ge- langen durch Reihe von Artikeln bis zu den Polka's. Es schien uns beinahe, auf Handnäherei nunmehr Verzicht zu leisten hätten; dem ist aber nicht fo, nach einem allgemeinen Naturgesez finden wir überall eine Ausgleichung, jo auch i Begiebt man si< nur in eine andere Abtheilung dex Webestofe, jo findet man ein Stü>k Cambric von 12 Zoll im Quadrat, nur durch Navelarbeit, auf einen Werth vou 100 Pfd, St. gebracht, L große Geseh der Ausgleichung [Äßt si< gerade auf unserer Aus stellung genau erkennen; da mag der Künstler wie der Handwerker die Strömungen der Industrie verfolgen. D Maschinen das leisten, was bisher durch Menscheuhände geliefert worden, da ist das Resultat hervorgetreten, daß man auf no größere Vervoll fommnung der Arbeit gedacht hat und dazu wirklich gelangt ijt, Man kann vaher die Sache ohne große Bedenken so ansehen, daß der ungeschi>tere Arbeiter nur dur) einen vollfommeneren erseßt wird. Wenn wir den großen Gang von der 11ten zur 1#8ten Klasse kreuzen, so finden wir dort eine Reihe ausgezeichneter Proben yon Vervollkommnungen, die wir lediglich den fortgeseßten Verbcsse- cungen an den Webemaschinen verdanken. Jn der 18ten Abtheilung am Westende der Südseite des Hauptganges finden wir die gewcbten, gefilzten und gepreßten Fabrikate, gefärbt und bedru>t. Zuvör- derst wird unscre Aufmerksamkeit von- den bedru>ten Waaren in Anspruch genommen ; gerade in diejer Beziehung haben die Ver- besserungen eigentli mit Riesenschritten stattgefunden. Wenn man

uun einige Jahre zurü>geht, so kann man wohl behaupten, daß die ganze Kunst des Dru>ens darin bestand, auf hellerem Grunde dunkelere und auf dunklem Grund hellere Fle>e zu erzeugen. Ver- gleiht man hiermit den jeßigen Stand der Sache, so können wir die Thätigkeit und Geschiklichkeit, mit denen es unseren Fabrikan- ten gelang, in der kurzen Zeit so unglaublihe Fortschritte zu machen, nur bewundern; es mag genügen, hier hervsrzuheben, daß

(iter  ts aus

{1ven

H Oren Fur Laß

(A </ d 0 2.9 Sgow Carlisle sind 1n

(C abl, durci

erjeßt,

DIPIel

eine als ob wi

tpr Ic

Dieses

(Gerade wo

647

jeßt 14 Farben mit einemmale- gedru>t werden. Die dazu nöthi- gen Vorrichtungen muß man selbs in Augenschein nehmen, um si davon einen richtigen Begriff zu mahen, Mögen nun Handdru>- formen oder Walzen in Anwendung gebraht werden, auf alle Fälle dürfte es an das Wunderbare gränzen, weun man bedenkt, daß our die getroffenen Vorrichtungen in jeder Minute 60 Yards so learbeitet werden können. Wenn Shakespeare im Schwung seine: Phantasie in 40 Minuten einen Gürtel um die Erde {lingen wollte, fo möchte man wahrlich auf die Vermuthung gerathen, «r habe die manchester Werke vor Augen gehabt. Gerade in der Fa- brik des nächsten Vorgängers, des verstorbenen Robert Peel, wurde der erste Schritte zur Vervollklommnung in dieser Beziehung gethan, indem man der Natur abzulernen und sie nachzuahmen suchte. Dieser erste Schritt bestand nämlich darin, daß man zuerst die Gc stalt eines Petersilienblattes genau nachzubilden suchte; auf diesen Ursprung kann man die ganze Ausbildung des jeßt so außerordent lich vervollkommneten Verfahrens zurli>bringen. Wenn die größere hönheit sehr häufig mit den aufgeweudeten Kräften nicht in Ver s flar, daß auch das einfa<ste Muster, Thätigkeit sein muß Dies fuhrt uns Abschuitt der Muster Modelle, die als das Mcrkmal zwischen den Productio- und des Kontinents. betrachtet werden. Diescu b: darf vor Allem voller Erläuterung, wozu uns die, Sammlung der Industrieprodukte aller Völker die beste aicbt. Fruchtloser Diskussionen bedarf nicht mehr ; bies Alles llar auf dexr Hand. fur Stüd \c{hrittweise vergleichen und so sicheren Ur- gewiß werden. Sehen wir Weg östlich fort, so fin eiu wir einen zweiten Theil dieses Abschnittes mit der 1áten Klasse, U Flachs unT iehen wtr did irländische YXet nen=-Production gut vertreten und wohl befähigt, ihre ursprüngliche Bedeutsamkeit zu behaupten, Belfast bede>t in dieser Abtheilung einen beträchtli<hen Raum in höchst ansprehender Weise. Die Herren Coulson haben s{<0&ne Proben von Damast ausge li, der zwar schon früher als ganz vorzüglich bekannt war, hier diesen gutcu Ruf vollklommcn ¡e Herren M. Andrcws, John Henning, Owdin, so wie die Herren Richardson u. ne, stellen fehr gute Proben zur Schau. Herr James Mal colm of Surgau, die Z jo wie auch Feuton u. Comp. aus Belfast, haben aus ihren Fabriken sehr gute Beiträge geliefert; Freund [ zeweise der Geschicklichkeit und Kunjt Dunfermline, sowte die Auesteller

Bezirke Herren 2

peht, \o beweist die Produkt gi

Den WIiChTIgen Ullgemeinen Cngiands

Jenitand

¡stige! und

L

unseren

rf rf t ti gr)

% l oÇCol Qi 07 Dan, VCIeBT. Ie

Q z Cen

7

bewabrt hat, ©Q

20)

Herren Gadler,

; S V 917 {F “it F C x É G H : Jeder Frlands wird mit Vesriedigung auf diese L jenes Landes blicken.

1hr

C der Hauptstadt, haben

y { Gh G2 p / 2 » P L î + durch Die ewar, M. BVirrel, Beveridge, Wilks und Verirelt lassen, deren vorzusuhren

irlandischen ¿Fab

Verdienste wir unscren Lesern m ciner gedenken. Wir fahren vetrachtung der vifaic

advoptirte Classtftcation irgcunl Weise hier geordnet sind.

Als etwas ganz besonders Schönes müssen wir no< Lie aus- gezeichneten Spißen uud Stickereien hervorheben, welche von Mad. Forrest ausgestellt sind, die sogar jede Vergleichung mit denselben Artikeln aus Valenciennes rühmlich aushalten. Als ein bemerkens- werther und eigenthümlicher Umstand verdient es hier hervorgehoben zu werden, daß Jrlands Fabrikate noch niemals in so vollständiger Weise zur Schau gestellt worden sind, als bei dieser Ausstellung aller Nationen Zahlreiche Besucher der Ausstellung werden sich hier zum ersten- daß die ausgezeichneten Spißen mit ihren g( \clmac>volleu Mustern die man [f

[S

n Ontluents

AanDeren I Mm U GLET

TOUL, IOELCOE À O JIUCIE S Ole

gestattete, in wirklich gelun

101 Ld L

arnecr

male überzeugen,

) seithe1

hielt die Arbeit eines V

feiner Dürsftigkeit und

Hedelhen einer guten Kartofel-AernL

achte nur den s{<ö&nen Poplin um die irländische F

bdcegludwünhen

Mat tt A D Armuih wegen ; i t

<mades » / f 4+ G, Aontagin am T L L di irlandijchem

de unter den

Poplin mit Sillei otelen ge\chma>voU vollendete Aufstellun bisher verhinDerl,

uns cine

zv edcm aver L nähere Prüfung cingehen undo die ausländischen Fabrik den Erzeugnissen unsercr Webm Gehen wir wetter, so treffen wir auf die bedru>ten Manufaktur = Waaren. Es befin den si< dort zahlreiche werthvolle Url Artz wir können aber nicht unterlassen, zu bem unseren Mustern durchaus jene abgerundeten Formen ; g velche wir bei den Fabrikaten des Auslandes autressen eue Musier sind natúr- lih nothwendig; aber jen Bil der richtige Geschmad um eine Zeichnung zum guten halten, Do) häufig vermißt. Die uns jetzt gebotene ciner Berglei chung mit den Leistungen uuferer Nachbaren ird uns auf e Weise nüßlihe und heilsame Lehren ge! Wir warten auf Gelegenheit, eine deutliche Einsicht in den augenbli>liheu Stan ift Cnuglands im Fache des Musterzeichnene geben, und dieje Gelegenheit wird Uns U Theil werden, wenn, wie wir erfaÿren haben, nah der Absicht des Exekutiv -Comité?s die Zeichnungen in Verbindung mit den gedru>ten und gefärbten Fabrikaten vorge legt werden sollen. Der glüd>liche Gedanke des Herru M. Cullen, gewissermaßen ein Panorama der Kattundruckere! aufzustellen, würde die Geschichte ver Vergangenheit mit den NRejulta Gegen wart in die engste Verbindung (ringen und damit eine un{<häbß bare Gelegenheit zur gegenseitigen Belehrung darbieten. Jn de Vorausseßung, daß wir Zeichnungen, die jeßt noch nicht voll ständig ausgepad>t ihrem gehörigen Orie re<ht balt finden werden, können wir für jeßt weiter gehen und zunächst in den 18ten Altheilung einen Bli>k auf Hoyle's Drudfachen werfen, ob wohl wir zu einer speziellen Prüfung keine Zeit haben. Hier sehen wir zunächst die sinnreihe Anwendung des Gravirens bisher nur auf Relief- und Medaillon- Arbeiten zur Anwendung gebracht, auf die Anfertigung von Mustern Übertragen, - dergestalt, daß die Abstufung dcx Farbe lediglich durch stärkere oder {<wächere Linien erzeugt wird. Die Wirkung is in der That eine vollkom men erwünshte. Die Herren Hargreaves und Liddiard haben sich in diesem Fache ganz besonders ausgezeichnet; kurz, London, Man <hester und Glasgow sind würdig vertreten. Wir können hierbei nicht unterlassen, auf die ausgezeichnet {ónen Mousseline aus der Fabrik dex Herren Bla>k und Comp. aus Glasgow aufmerksam zu machenz sie haben unsere Bewunderung erregt, und wir mußten fie ausdrü>li< nennen, obglei es unmöglich ist, sämmtliche Ausstel- ler, die Ausgezeichnetes geleistet haben, namentlih aufzuführen. “Die ganze Anordnung in der Abtheilung für gewebte Gegen- stände zerfällt in sieben Unterabtheilungenz sie wurde na< der Be- stimmung der Exekutiv-Kommission unter die Aufsicht der Herren

werden

1e WVe lege nl eit

L11414

TEDIE,

agcuilge

(uste werden enheit ¿Ci rach) die u!

aien der

Dei

sind Fc AULE

cilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

Sounuabeud d. 17, Mai.

Wallis und Hawkins gestellt, Männer, die si<h durch ihre Beziehun- Len Schools of design und wegen der Erweiterung dieser Anstalten in ihrem Vaterlande einen wohlverdienten Ruf erworben haben.“

Den Glaswaaren der Ausstellung widmet die Morning Chronicle folgende Besprehung: „Die Glassammlung in ver Ausstellung «aiebt ein glänzendes Beispiel von der raschen Vervoll- fommuung ci!es von günstigen Umständen geförderten Fabrikzweiges. Eine lange Neihe von Jahren kämpften unsere Glasfabrikanten mit Schwierizkeiten aller Art, um etwas Ersprießliches vor si<h zu bringen vornehmlih in Folge unsinniger Steuerlasten und da riese die Anstellung verschiedenartiger Versuche fast gänzlich un- möglich machten, so waren unausbleibli< die Fortschritte nur sehr langsam. Endlich wurden die Lasten abgenommen, und die Fabri- cation entwi>elte mit einemmal ihre ganze Energie in praktischen Versuchen, und das Ergebniß davon ist die Erzeugung von Glas, welches mit dem in irgend einem anderen Theil der Welt produ- zirten den Vergleich siegrei<h aushalten kann.

Die große in Krystallglas geschnittene Fontaine, welche auf dem Kreuzpunkte der Hauptgänge und des Transepts steht, bildet den hervorragendsten Gegenstand, wenn man von der Südseite ins Gebäude tritt. Jn der Anfertigung dieser merkwürdigen Fontaine ist viel Neues. Das Glas is} vom reinsten nnd glänzendsten Krystall uud wiegt beinahe vier Tonnen. Durch die Anbringung der pris-= matischen Stücke über den metallenen Stübßen wird das ganze Licht, vas auf diesen Punkt fällt, unges{wächt reflektirt, und das Metall ist ganz unsihtbar. Die gebogenen palmförmigen Blätter gehören zu dem Größten, was je in dieser Art gemacht wurde, und die Fon- taine, die eine Höhe von 27 Fuß hat, muß als ein merkwürdiges Probestü> von funstfertiger nnd geshma>voller Ausführung gelten. Zie hebt si< hö} vortheilhaft und s{óön von den Palmbäumen den ehrwürdigen Ulmen ab, welche der ganzen Scene ein so Ansehen geben und die jeßt unter dem Schuße eines kühnen, bogenförmigen Krystalldaches eine Fülle von fris<hgrünen Blättern treiben. Ein -Fabrikant aus Birmingham hat gezeigt, wie die Phantasiegebilde des Mährchens zu Realitäten, wie die Schönheiten der Poesie durch die schaffende Hand der Jndustrie ver= föürpert werden können, und wie man Alkali und Sand in Wellen- linien fließen lassen kann, die niht weniger symetrish sind, als die Strahlenbogen, mit denen das in die Höhe schicßende Wasser in sein durchsihtiges Be>en zurückkehrt. Wenn wir neben diesem prachtvollen Werk britisher Geschi>klichkeit stehen, dürfen wir aber auch nicht das Wunder der Glasbedachung selbs übersehen, welches einen Raum von 18 Acres beded>t.

Die Gebrüder Chance aus Birmingham, welche das Material zu dieser Fontaine lieferten, sind au< Aussteller anderer Stü>e. Einer der diovtrishen Apparate für Leuchtthürme, in dem westlichen Schiff, ist aus ihrer Fabrik; der andere ist von Wilkins, Long-acre,

Triniig-Collegium konstruirt. Dieser optische Apparat ist

{hon allein ein s{lagender Beweis von unseren Fortschritten in der Glas=-Fabrikation. Linsen dieser Art sind uns bis jeßt immer vom Kontinente geliefert worden. Die Leuchtthürme auf unseren cigenen Küsten konnten blos durch die Verwendung von französishem oder deutschem Glas zwe>entsprehend gemacht werden. Fresnel vindizirt einzig und allein für sih das Verdienst dieser lebten Ver- besserung, dur< welche eine vollständige Reflexion des Lichts bewirkt wird; aber wir müssen dabei niht vergessen, daß die Eperimente und Vorschläge des Sir David Brewster, wäh- rend der Untersuchungen zur Berichterstattung über die nordischen Leuchtthürme niedergeseßten Kommission die ersten Glieder der induktiven Schlußkette waren, von der die eßte Deduction gezogen wurde. Jn der Gallerie wird man eben- einige schone, zu optischen Zwecken dienliche Verarbeitungen Vielleicht liegt der Grund, warum große strahlenbrechende

bei uns zu Lande nicht mit derjenigen Reinheit dargestellt wurden, welche die Linsen Frauenhofer's besißen, darin, daß die 1 Fabrikanten Englands es für gewinnbringender gehalten Gegenstände zum Alltaggebrauch zu verfertigen, welche weni-

Sorgfalt erhcishen, als physikalische Instrumente, die ungemein Zeit und Aufmerksamkeit erfordern und die unvermeidlich viel

A unT

( val ptitea CTU(ILLIC E

Tux Das

Der

e 1

über fehlgeschlagene Bemühungen mit s{< br indem

macht

tON-

die sich für

Justrumente von der Größe des großen S ign [chen die erren Roß und Comp. im Gebäude ausstellen.

Proben von dem zur Fabrication des Kronen- und verwandten Materials, so wie feine Proben von den (Hlas-Fabrikaten aus demselben, werdenkvon den Herren gestellt. Die bemerkenöwerthesten Produkte sind (Glasaglod n gewiß Dic aróßten, die vis 1eBt Es ift erstaunli<, daß eine für sol<he Glo>en hi

aus dem Ofen auf den genom sv vollständig geformt werden Beispiele von der Kraft und Geschicklichkeit

merkwürd ig

Zerg er

i

Pfeifenknovf

f , “ta z TUNTi, WLE C

L Apsley Pelatt und

&lintglas zur Ausstellung gebracht.

zeigung aller in der Fabrication dies 4

\jammt Modellen von Hochöfen

PQOerreAt 1C erren

Y d - Proben vom relniten Kryitallglas Pr

mleuchter gemacht werden. L

<en Central-Gallerie und des Transey

gefertigte Leuchter ist ein sehr {nes

Lichter gemacht, und die prismatishen Glasfstücfe, sind

und zusammengeseßt, daß er si< wie eine ganze

Krystallmasse ausnimmt. Nebenan haben die H

neue und gefällige Zusammenstellung, in welchen

bindung von verschiedenartig gefärbten Glasstü>ken ein der

braischen Zeichnung des Herrn Owen Jones ähnlicher

erzeugt wird. Die Neuheit dieses Stückes macht es beachtenswerth

und wir zweifeln uicht, daß es unter den zahlreichen Besuchern ewunderer finden wird, Wir möchten jedo< me! Bertl ] S ymetrie der Form legen, als auf farbeneffektmachende Ornamen if in dergleihen Glasarbeiten.

Die Ausstellung von den Leuchtern, die von den Herren Ost lers für Jhre Majestät gemaht werden, und anderer Exemplare von Flintglas von dersclben Firma, so wie die, welche wir bereits erwähnt haben, nebst denen, auf die wir no< des Näheren zurü>- fommen wollen, bekunden deutlich die Fortschritte, die man in diesem Jabrikzweige gemacht hat. Nicht blos in der Dursichtigkeit und Farblosigkeit besteht die Schönheit des glintglases, sondern au in der diamantartigen Verstärkung und Rü>werfung der darauf fallen den Lichtstrahlen, und in dieser Hinsicht lassen viele der hier aus

D

gestellten Gegenstände nihts zu wünschen übrig. Die Engländer

(Lrempia1

»É p It pv t li <1 f ehr ZVeriß au]

N