1851 / 143 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

abholen zu lassen.

Lustspiel in 1 Akt,

Lustspiel in 4 Aften, von Hackländer.

Die resp, Abonnenten werden ersucht, ihre Billets bis heute, Sonnabend, den 24sten d.

Im Schauspielhause. Sáste Abonnements- Br etui: Eigensinn, Der geheime Agent,

Berliner

682

Königsstädtisches Theater. Sonnabend, 24, Mai, Rübezahl und der Feger, ein Máährchen in 5 Akten von Ernst Raup dreißig Minuten in Grüneberg, oder: De

in 1 Akt, von K, von Holtei.

r ‘halbe Weg, Possenspiel

se vom 23. Mai.

Sonntag, 25, Mai. (Neu einstudirt): Die gefesselte Fantase Original-Zauberspiel in 2 Akten, von F. Raimund. Musik vg W. Müller.

Montag, 26. Mai. Mein Freund, Posse mit Gesang in ÿ

Akten, nebst einem Vorspiel, von J. Nestroy. Musik von J. (\

Stenzel.

T E E T 2A E D Ei “au D ¡Des

O T D R A S? 2 F Tei I À Q L E i A E E EA

echsel- Course.

Leipzig 10 d ourant im I

56

Inländische P /fandór iefe ;

K.u.Nm, Schuldv. Friedrichsd’or( Grolshb, Posen do,

Ausländische

Russ. llamb.Cert.| ©

lo, v.Rthsch. Lst,| 5

| Uge Staats do Poln. Schatz0,

do.do.L B.200FI, Poln a. Ptdbr.a.C.

Gold. 142% 1413 1502 1492

19%

50) 79%

1012 99%

99!

104%

tommunat- Papiere und

em.

16

iscnbahn- Actien,

Die ut \ c: l.a. n. d.

H aunover,

ier-Verhandlungen,

t - . T «O P E oiide . , . N Stamm - Actien. t apital. É v) P Prioritäts - Actien. Kapilal. | ; | | INSP A : e | ¿58 ages - 17S. S i o ,

Der R t foieter Bekanntm. | §2 | ¿® 1 Ses Cour s : G i # Ges Cours er einerirag wird nach l è fill - & Z qu Sämntliche Prioritäts-Actien werden durch S] | E Sar O „bestin P e S U par A5 e jährliche Verloosung à 1 pCi. amortisirt |

1€ mi c p Cz C 1 .

"Gesammt Müú1 mis ige , (&rnennungen

Berl. Anh. Litt. A. B. 6,000,000 | 000,000 |

| 1 824,000 | do. Potsd.-Magd. .- | 1.000,000 !

00. HAamouro «e. do. Stettin -5targ. e

Magd.-Halberstadt 1,700,000 | do. Leipziger -..-- 2,300,000 Halle - Thüringer... | 9,000,000 Cöln - Minden ...- 13,000,000 RNemiesCche « - «- ‘9... 1,500,000 BOAn Co. : 1,051,200 Düsseld. - Elbe rfel. d 1,000,000 Steele - Vohwinkel . 1,500,000 | Niederschl. Märkisch 10.000,0900 do Zweigbahn 1,500,000 Oberschil. Lu. À ° 253,100 do Dit 2,400,000 Cosel - Oderberg ¿ 1,200,000 Breslau - Freiburg... 1,700,000 Krakau-Oberschl ] 200,000 Det R 1 000,006 | TATCArO -BOSCN 5,000,000 Ruhrort-Crefeld

\achen-Dusseldorf

Brieg - Neisse. j 1,100,000 Magdeb.- Wittenb y {500,000 |

Quittungs - Bogen:

\achen- Mastricht 790,000

Anslüund. Actien

l’riedr. Wilh.-Nordi 000,000 |

do Pr1OI

(assen-Vereins-Bank

T n is D i O me Q] ba nb

D

do\ Tr vom

o

vas nre CI nba C3 da nba fa fn De j nf

G S

ju pas nj dpa

if G5 C

Berl. Anbalt... 4: T4 SO00 4. | 972 B

do; Hamburg... -«. S.O00,;000/| 45 1022 B do. do. 1I. Ser. 1,000,000 | 45/1002 B do. Potsd.-Magd. .. 2,367,200 | 4 |945 B

do do 3,132,800 S) 1025 DZ do. do. Litt. D.' 1,000,000 | 5 | 101; 6 dO. SUCLLINCT «,:.- 800,000 5 [105 B.

Magdeb.-Leipziger 1,788,000

Halle - Thüringer . 4,000,000 £ 100% B Gon Nd 3,674,500 L102 6

do do 3,500,000 |

Rhein. v. Staat gar 1,217,000 | 35/822 B

do di

do. 1: PrIorital .| 2,407,200 do Stamm-Prior. 1,250,000 Düsseldorf-Elberteld, 1,000,000

I ua ias a V G T 6 i - v

war

heute sehi O6 ¿chästslos. und die

Nuswdärtige

Oberschlesische Oblig.

Neisse - Brieg 4 21

Mailand 76%

Fonds und Actien fest. merklich gewichen.

Komptanten

i Wechsel-Courfse. Amsterdam 176 Br.

Viagde - Veivzig Altona-Kiel

Fraufkfurt a. M, 21. | Bank-Actien

Partial A

Köln-Minden

waren heute

B Span. und Desterr. S 4 Alle übrigen Fonds und Actien

FSamburg, « Prâmien - Obligationen 95 Br. Stieglitz S

Wittenberge 57 Köln-Minden 1015 Mecklenburg Bei s{chwachem Geschäft war

Griedrih Wilhelms

Amsterdam 211. Hamb. 186,

Desterr.

Old.

G KrafktauU=-

Oberschlesische Niederschle.

Wilhelms

Lproz, 50! Br.,

131:

B, A.

sind

Partial-Obligationen

Gld.

Zittau

B1 A Old.

Metalliq. 34 Gld,

»N D)

(Hld

Span.

500

Bethmann

D,

Bexbach 82% Br,

M (-

Ba Grundrenten ‘etwas mehr begehrt, “und wurden t 0 bei wie Bayer {

Geschäften bessere Preise bezahlt. tien blieben flauer und niedriger. bei sehr geringem Jh gut preishaltend.

Ac=

x Old. 4 Old,

Br,

33 Gld. g - Berlin Magdeburg

Gld.

-Nordbahn

wesentliche Ver- |

Nord-

OAVVOX, 97/5 D, 20 E 59 L Avros, 897, 90, Mü} U S Bras. 88, 90, Mex. 345 39

Berlin 3684. London 24. 825 Frankfurt ; St. Petersl Gold 2. 2: Dufaten

Die Rente bei geringem Umsaß ehr fest

London,

Fonds bet ringem Gesch [ft e Engl. Fonds still bei Bon fremden Fonds waren

ander!

Amsterdam, 20. Mai.

swerthe Veränderung. Nur 4proz. w fremden waren Span. anfangs höher, er Börse zu den gestrigen Coursen tem Geschäft gul preishaltend. F Fra

Holl. Junt. 57 , Zproz.

Span. Ardoins 16, 15, U INr04. inl, d07, 4+ Russ, alte 105.

Port, 3327/7 83, Vier, 00003,

Wechsel-C

London f. S. 11/50 2 Mt. 11. ;

Hamburg k. S. 996

2 0

CHYD 2 ei

Markt - WVerichte.

Berliner Getraidebericht

Am heutigen Markt waren die Preise

VReizen loco uach Qualität 52

» im Detail 52 597 Rthir. Roggen loco nach A 30 u Detail \ 39 Rthlr.

Pfd. 10 6th. zu 38s

» pvr. Mai /Juni 34% a

Juni /Juli 33 a 36 Kthlr, 1 Juli /August 298 0 30 Riblr, 94 Rthlr.

Aug. / Sept. Sept, /Dft. G, A, 00 Br. DOA

, Okt. /Nov. 36 Rthlr.

[D DO

(Herste, große 28 295 Rthlr.

A

» kleine 24 25 Rthlr. Hafer loco nach Qualität 23

\{chwimmend 24 a 23 Rthlr.

Frbsen, Koch= 38 40 Rthlr.,

Sommer - Rübsen 51 a 50 Rthlr. Nüböl loco 10% a { Rthlr. bez, br. Mai 104 a ¿7c Rihlr. 6M

Mai /Juni 1 10% Rthlr.

v BUnt /DUll ( 10% Réhlr.

» Juli /August

» August /Sept. 10; Rthlr. » Sept. /Okt. 105 Rthlr.

n E 1A il, / Nov. ) 10; Rtblr.

p Mo / Dez.) Leindl loco 11% Rthlr.

» Lieferung 411% a 114% Rihlr.

Mohnöl 13 a 125 Rthlr. Hanföl 414 a 135 Rthlr,

s | j j ¡ ï j | \

ley

etwas “angenehmer, Große Gerste 1 R l

Ote 16, Mai 1851

Y M ch

Anl. 942.

4 4 - t f U ) Di ¿ proz. 694. proz. Ax B A 1140 04 C Loe: 99 Ÿ, Zat Span. 343, Bad. 33. Kurh. 324. Wien 94, Lombard. 735+

: A Berlin k. S.

gers Verhandlungen der Zweiten Kammer ausgegeben

worden.

Niederschl. Märkisch.' 4,175,000 9575 B do do. 3,500,000 D 103 E do Il]. Serie. 2,300,000 | 5 | 1037 bz do Zweigbahn 252,000 | 45 Vlagdeb.-Wittenb. ... 2,000,000 | 5 / 101; B do. Halberstädter 700,000 | 4 [99 t Krakau- Obersch! 360,000 | 4 Cosel- Oderberg 250,000 | 5 | Stecele- Vohwinkel 25,000 | 5 198 do do. 11. Ser 375,000 | 5 | 89 # Breslau- Frel1burg 100,000 | 4 | Bel WVI är! 1 100,000 | 5 (100 « | D Î 4 S / 1m i | M e Kiel - Alton Sp.! 2,050,000 | 5 93! Cöôthen- Bernb. Thlx 650,000 | 21 18 Mecklenburger Thlr 1,300,000 |fr« 322 Preussìsche Bank-Antheile 95% 018 D'ESTETNI 117 Rthli Thran 1415 Rthlr 5 viritus loco ohne F Nthlr. Le mit Faß 5 15 15% Rth f4 Ma ini y v Mai /Jun ich / Rthlr. bi l N ;

Juni / Juli ) Juli /Aug. 152 Nthlr, Br, 19% G Aug. /Sept. 16 Rthlr, Br., 155 G.

Sept. /Okt. 16 Rthlr. Br., 15%; G

ter: regnigt bei wehselnder Temperatur.

schäftsverkehr: in Roggen besonders sehr lebhaf! Beizen: fest bei Tleinem (Hescháft. Roggen: zuerst ruhig, später sehr rege und schnell steigen

am Schluß wieder etwas ruhigen

Hafer: unverändert Ruböl: be}ser- gehalten. Spiritus: fester bei mäßiger Frage

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 22. Mai.

Zu Lande: Weizen 2 Sgr., auh 2 Rthlr. 3 Sgr P Noggen 1 I, 10 V aud L Ntblr, L159 Sal I O Hafer + Riblr: 0 Sg

P aud 1 N L S ;

u Wasser: Weizen (weißer) 2 Rthlr. 11 Sgr. 3 P/ r. 7 Sgr. 6 Pt., auch 2 Rthlr. 5 Sgr. Roggen 1 Rtr gr. 3 Pf., auch 1 Rthlr. 10 Sgr. Große Gerste p r Sgr. 6 “Pf. Kleine Gerste 1 Rthlr. 5 Sgr. - Hafer 2 I, Sor. 6 Eben 1 Nl 21 S9 G E 16 Sgr. 3 Pf. (\chlechte Sorte)

Mittwoch, den 21. Mai.

| ) _— —_— 4 J) thlr I A1 rob 9 E hlr. 15 Sgr., au® ithli » Dg1

Das Schock Str s N ORS der Centner Heu 22 Sgr. Pf., geringere orte auch ¿0 Sgr. Rartoffel- P: A e ias Der „Seffel e Ps, meßenweis

S. S V us L105 1 Branntw etl =- F Spiritus

Preise von Kartosfel-Spiril

15% Rthlr. E E e n 152 Rth1 | frei ins Haus geliefert ; ) "4 Ir. é U. i T4 A S pr. 10,800 % nach P L E Tralles 4. 16 \ : O 16

Berlin, den 22, Mai 1851. Die Aeltesten der Kausmann}jchast von Berlin.

Telegraphische Btotizen. Paris, 21. Mai. 5 Uhr. 3proz. M, Proz, 20 09: Hamburg, 22. Mai. Hamb.-Berlin 965. L burg= 323, Engl. Russ. 4tproz

% Î

Ritt. 564. Köln-Minden 102. Span

Weizen 1 Rthlr, höher. Roggen ruhig. eranuffurt a. M., 22. Mai. 25 Ubr. Nordb. 405. Met.

London 1484. Paris 945.

Wechsel -Course. Hamburg k. S. 1504 Br., 2 M. 150%

Br. Amsterdam 2 M. 141% Br, London 3} M, 6.19% Gld.

10044, Br., 2 M. 99% Gld.

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzet=- sind Bogen 142 bis 146 der Anlagen zu den

S B iet

Berlin, Druck und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hosbuchdruderei,

Beilage

n

licl [A

Sannover. sortgeseuter

39 bâuerlich« ¡au stagrn it

Landschaft beantragt worden

Einbringung Berbesserungs - - A

Nasgabe d(eY | ehende n Landschaften

{v ‘'éécébáltbi

z t A o wenig Neuesz abge

njlimmun des D

T ARH geruh

Grundstücke zu wohnen ira

“zu ¿Porpacton

selbst wenn si

da Lie fraglichen i, N 1 größeren Grundbejtgers

S rungs

hältnißmäßig

Proposition un zweckmäßig

Nach jeiner

LUchtenberg bebet ten em U LNE

l) Kommission _ in der Kammer

{ l 3 vorgeschlagen

O Wah lbere a Berathung des §. Toni ons=2 dahin lautend :

D n ¡AO E R No : den Provinzial - Vest mungen über das ‘Mas, l ( großen A L in anderer Weise zu neu den Grundsteuer zu nor! niren, dadurch keinem Oruudci genthiümer, des, gegenwärtigen Gesehes ein ogen werde.“

N itschreiben) : Erfahrung ilradi, der verschiedenen Salo zu en! rich- in einigen D die Wasserbau- halten es daher ' Königliche Rédlefttn Ftirauí aufmerksam zu

Theil zu A A nen,

Stimmrecht Cen haben würde,

Besebeiiinasas seitens p Grundbesitzer, O M Sa

- erforderli,

machen, um in den Sa Urkunden der einzelnen Provinzial- landschaften dieses Verhältniß klar zu stellen.“

Es findet sich gegen die Annahute dieser beiden Anträge von etwas zu erinnern.

Ziodi andere genden Inhalts :

hat noch Lang 1. 1), A Eigenschaft eines großen Grundbesigers

Zusaß -Anträ äge

683

Beilage zum P e N Men Staats-Anz

E o 2A R oui

bemißt sich lediglich nach dem Besiße cines den festgestellten Census erreichenden Grundeigenthums in der Provinz. Sie darf nicht an bestimmte Höse oder an andere Erfordernisse geknüpft werden, und tritt von Rechts wegen ein, so wie der eigenthümliche Besiß des Le für ausreichenden Örundeigenthums naGgeiviesen ist, ohne daß e

einer Aufnahme von Seiten der großen (Grundbesißer beva tf

2) „Es soll Niemand ein mehrfaches Stimmrecht habeu können, fo fern nicht in diesem Geseße auésdrücklich das Gegenthcil bestimmt ist,“ Gegen den ersten Antrag wird von Lindemann und Lich- tenberg zunächst die Nichtübereinfimmung mit der Bestimmung des Geseuzes, wonach es Begriff des großen Grundeigenthums provinzieller Regelung vorbehalten bleiben soll, und ferner hervor» gehoben, daß es nicht gerathen erscheinen könne, von vorn herein die Möglichkeit der Knüpfung des Wahlrechts an den Besib eines gelossenen Gutes ( Bauerhofes) abzuschneiden, was 1a nach provinzieller Verschiedenheit hier und da vielleicht sehr zweck mäßig erscheinen fönne. Die nach dem eigenen Zugeständnisse des Proponenten dem Antrage hauptsächlich unterliegende Befürchtung der Wiedereinführung von Corporationen der großen Grundbesizer hält man für durchaus unbegründet, nachdem die Regierung en! [iede n si dahin ausgesprochen, daß sie solche Torporationen nit zul n wolle. Obwohl Proponent bei seinen Besürchtungen und seinen! Antrage troß dem dagegen Vorgebrachten bleiben zu müssen vermeint, so lehnt die Kammer doch den ersten e: gegen 29

4 Stimmen ab, wogegen der von keiner Seite Jefochtene zweit Antrag einstimmige Billigung findet. Zum §8. 13 des Entwurfs Die großen Grundbesißer erwählen ihre Abgeordneten aus ihrer Mitte“ hat vie Komnisston folgende drei Unt a aestellt : 1) Dem Paragraphen hinzuzufügen: „Letter missen inne

halb des Königreichs wohnhaft jen“

2) Als zweiten Absaß Folgendes | Bejti mmung, ob die W {versammlungen vorzunehmen sei, bleibt provinziellen

4

g * «roh alten Regelung vorbevalten““,

und 3) im Begleitshreiben zu äußern: „Stänt vorten, daf mehrere Wahlkreise in denjenigen Provinzen werden, wo deren Umfang oder die Verschiedenheit der V nentli des Census, soldies ang emessen erscheinen l ( u sté Lang Lk. folgende Verk esserungs-An!rä

a) statt des ersten * Rotmniisficiud ntrage 11 j ende hinzuzufügen

„die Abgeordneten mussen ihren zur TGahl sie qualift:irenden

Jrundlbesii mindesteus zur Hâlfte ielbft bewtrtbhiGalten Und Uf

cemselben ihren reg Ma i Wohnsitz hab

þ) im Kommissions - Äntrage 5 hinter „Census“ n oder sonst eintretenden A vergewichts des einen Landes l den anderen‘“’, Vöhmer und Lindemann ftnden in dem

mis\stons - Antrage undL io U mr n ber V v0!

{ch! agenen Verbesserung unnöthige und in einzelnen Fâls- len leiht nachtheilig wirkende Beschränkungen des freien Wahl rechtes, Sie glauben daher gegen diese Anträge sich aus

prechen zu missen, gleich wie gegen das Wort: „bevorworten““ 1n dem lebten Kommissions-Antrage, wodurch die Regierung in weite- rer zweckmäßiger Ausführung der s\raglichen Vorschriften des Ge sepes ie nach dem Bedürfnisse der einzelnen Provinzen unnöthig beengt werde. Rüfsichtlih des leßten Punktes beantragt Böhme! das fragliche Wort in „wünschen“ zu verändern - Scchlüte1 Ellissen , Ahlborn und Lang 13 VeDeN dagegen dem Antrage

des Abge n 00s Lot, Iabren JUre De D

y “Ie F IPOITCTCIE DOIL E

ersten Kommissions - Antrag d hen nj (ach längerer Crortezung e nt\chei] V unter Ablchnunag immilicher Verbesserungs-A1 dds nderte Annahm« det Kommissions-Anträge. Der § urfes für di ostfriesische und für die bentheimsche Landschaft soll ver Census und die Rahlart von der Regierung bestimmt werden giebt zu eine Disfussic On Uer Di Z onderre(h! Dei osifrie l { c ndicha î ( anlassung Die Ostfriesen felbit ) l dem Bueren und MVetger Dit |

Unterorduung unter die allgemeine übrigen Landschasten ganz gieic) jtelen

vorzugte Stellung für Dilfriesland in Aunspruch nimmt, welche von meÿ

Kammer l1edoc) ent) den bestrit

graphen gejtelten Kommissions cktánde sind damit einverstande sihtlich des Census und der Wahlart fu lige erhandlung mit der dortigen Land]chzaft ein]e1 wiinscht Lehzen anders gefaßt zu 1 I auszudrüden etnerjciis, daß lassen bleibe, ob sie eine noch!

» 11A h » R pltin n A naßeren DeiltmmUug(

r Oftfriesland uicht ohne nocyma

T4 Gere ui IVCTLEN

zweckmäßig hält,

Regierung ube1

oder nicht, und andererscits in gel einer Vereinbarung nicht sühren, die endiche Sn a ein} von der NReogierung getrossen werden Tonne. ; jem Zw von ihm gejsteilte Vex besserungó-Untrag wirl ohne : r) h | großer Mehrheit ge nehmigt. Die folgenden Paragraphen 15, 16 und 17 werden ohne Anfechtung angenommen, desgleichen

wohl gegen den im Interesse der freien Verhandlung mit L es land erhobenen Widerspruch Lichtenbirg's der auf den §. 17 extglhe funfzehnte Antrag der Kommission Man wendet si fsodann zum Abschnitt 11, „Wirkungskreis der Provinzial Landschaf m §8, 18, in welchem die Gegenstände au] geführt bei denen die Zustimmung der Landschaft et forderl (ein foll heißt es (abweichend von den (Hrundzugen 0b Nr. 1: „Bei Provinzial-Gesetzen, so wie bei den für cinzeln« Theile einer V rovinz U LLOJIENDEN Gesehen.“ Die Ko Wiviitbn

hat luerzu beautragt die Nummer 1 zu streichefi und dafür die Nummern 1 und 2 sub [UUl, der Grundzüge wiederherzustellen, dabin lautend: 1) „bei Erlassung, Wiederaufhebung, Abänderung und authentisher Interpretation aller Provinzialge}jeßbe, durch welche die persönliche Freiheit, das Prlvatälgentbm oder sonstige wohl- erworbene Rechte der Unterthanen entzogen oder beschränkt werden“ I Lane atuten, insofern dieseiben Geseßesfkraft erhalten sol len“‘, Dieser AUtrag führt gegen das Ende der Sibung noch zu einer längeren Diskussion, und bementen wir nur, daß die Kammer bei der Äbstimmung mit großer Mehrheit für die Beibehaltung der Fassung des Regierungs-Entwurfs sich entscheidet

Hannover, 20. Mai. (H. Ztg.) Zweite Kammer Die gestern abgebrochenc Berathung des Gesetz - Entwurfes über Reorganisation der Provinzial - Landschaften wird beim §. 19 wie- der Bem und nimmt die Kammer die §8. 19—27 mit den darauf bezüglihen Kommissions - Auträgen 19 und 2 nah stattgehabter Rechtfertigung ohne weitere Diskussion an, Zu einer sehr ausführlichen Debatte giebt dagegen der §. 28 Veraula}}ung, welcher im Entwurfe so lautet: „Der Landtag beräth in ungs-

eig T Sonnabend d. 24, Maëí.

trennter Versammlung. Sind Sonderinterefsen der Stände und deé Landes in Frage, so. steht es den Abgeordneten jedes Theiles frei, ihre Ansicht durch ein Separat - Votum an die Regierung ge- langen zu lassen. Unter Berücksichtigung besonderer provinzieller Verhältnisse kann durch die Provinzial - Verfassungs - Urkunde eine Abstimmung nach Abtheilungen (Kurien) zugelassen werden. ““ Hierzu beantragt die Kommission : 1) im ersten Absabe die Worte: „den Abgeordneten jedes Theils“ zu streichen und dafür zu li „sowohl der Vertretung der Städte, wie der des Landes“, ad den zweiten Abs ab zu streichen und dafür an die Stelle zu Pte: „Einem solchen Separat-Votum kann unter Berücksichtigung be sonderer provinzieller Verhältnisse die Kraft beigelegt werden, den Mehrheitsbeshluß zu verhindern“. Es wird dabei auf Licht enberg’s Anfrage bemerkt, wie die Anträge der hildesheimer Landschaft nach der Ansicht der Kommission mit diesem Antrage bestehen können, da, was die gedachte Landschaft wünsche, nicht eigentlihe Kurien im bisher üblichen Siune seien, daß man dagegen in der Kommission vornchmlich die in den Bedürfnissen der Provinz feineêweges be- gründeten Beschlüsse der hoyaschen Landschaft über die Einrichtung von Kuriéen habe treffen wollen. Lehzen macht dann darauf auf- merksam, daß auch bei (Bei CG enen Interessen der verschiedenen Konfessions-Verwandten in Beziehung auf Kirchen- und Schulange- legenheiten cine itio in partes angemessen und am Orte sein werde, und beantragt ér deshalb folgenden Zusaß zum zweiten Kommis- sions - Antrage: „Stände halten es für angemessen, daß in den Provinzen, wo gemis{chte Konfessions - Verhältnisse vorherrschen, bei Angelegenheiten, die das Kirhen- und Schulwesen betreffen, den Mitgliedern der Landschaft, welhe dem einen oder dem anderen )laubensbe fenntnifse angehören, das Recht gegeben werde, ein den ständischen Beschluß hinderndes Separatvotum abzugeben.“ Die Ansichten Über die verschiedenen Anträge sind in der Kam- mer schr getheilt. Für den zweiten Kommissions - Antrag mit dem proponirten Zusaße sprehen Lang l, Kaulen, Kie, Pra, Westerkamp, Stüve, Buddenberg, S§rumb re «8 und Freudentheil sich aus, während Bueren, Ger- di Weinhagen, oonG c T E, Scchlüterund Lindemann geht Va otiren. Die drei Ersteren de1 E wollen dem Grundsaße Geltung verschaffen, daß hier, wie überall in ähnlichen Bersammlungen, die Minorität den Beschlüffen der Majorität un- dingt sich fügen und der Regierung es iberlassen bleiben müsse, velchen Werth sie dem Separatvotum der Minorität beilegen wolle, chlüter undLindemann glauben ebenfalls den Beschlüssen de1 rheit fein größeres Gewicht beilegen zu köunen, als das is zu E! Fntsceibúnii der Regierung die Gültigkeit de s Mehr- eitsbes{hlusses aufschiebenden Veto, und proponirt Sch{chl îte T 00 dem Ende, statt der beiden leßten Worte im Kommissions ¿Aritage zu setzen: „bis zur Entscheidung der Regierung zu suspendiren““, eine Berbisserung, welcher Stüve und Lan gl. auf das entschiedenste glau- ben entgegentreten zu müssen. Dem von Grumbrecht R Ein- wurfe, daß der zweite Absaß des §. 28 des Entwurfes im Wesent- lichen {hon dasselbe enthalte, was die Kommission nur in verbesser= ter Fassung beziele, begegnet Lindemann mit dem Bemerken, daß die als ausnahmsweise zulässig hingestellte Ahkstimmung nah FKuriozz immer noch Bestimmungen zulasse, wodurch abweichende Beschlüsse der beiden Kurien zu vereinigen versucht werden können, daß da gegen nach dem Kommissions-Vorschlage die Sache rein liegen blei- ben müsse, vielleicht zu großem Nachtheile Des Ganzen. Ellissen und Groß sind weder mit dem zweiten Absate des Entwurfs noch mit dem zweiten Antrage der Kommission cinverstanden und wün- schen dahen trennte Abstimmung über beide Absäbe des Paras | Fammer bei späterer Abstimmung über lten Vor-Antrag sich nicht entscheidet

G

, wofur jedoch die falls von Groß ges Die gedachten Abgeordneten aus dem O snabrücschen legêèn gliches Gewicht auf den Lehzenshen Zusay - Antrag befürchtéèn , daß ohne diese Bestimmung in Fragen über es in der Landschaft leiht zu dedeuten-

und Schuljachen

Zirwürfnissen kommen werde, Nach langer und wiederholter (&röorterung werden zunachst der von res ner Seite bestrittene [Si rie Kommissions - Antrag, so wie ein nah Lindemann's Ansicht hierher " ck 41 4 [%

t gehöriger Antrag Groß's, vonath: „die Sihungen der Land- schaften regelmäßig öffentlich sein jollen“ angenommen (leßterer mit t l \ De Schlüter sche Verl besserung DesÎ großer Mehrheit abgele d

"5 Aacgen

zweiten Kom

Lehzensch« Zu sa in gleichen Weise gebilligt, Del sions - Antra Stin imen verworfen der §. 28 genehmigt. (Segen Annahme Der 66. 29 treffenden Kommissions-Anträgen) und 30 findet sick

¿ T1 ron LEIEI IEL wel ani ( Í agieid kann dati

brecht legen dageget vegen er gro} ; mäßigkeit der ostfriesishen B ewicht nahme des Kommissions U M auch die Kammer bei der Abj mit großþé entscheidet. Die folgenden dd. L 3s aeben 31 feinen Anlaß, wogegen beim §. 92 „Wie dn D L stehenden Par agravphen erwähnfken Angestellten (Landfontî Subalternen) bed irfen er Bestätigung Der Regier ung eine längere Diskussion über das Bestätig ungsre{cht der Regierung |ich erbebt, indem die Kommission die Streichung dieses Paragraphen anheimgegeben hat. Lindemann fonzedirt, daß bezüglid des von der Landschaft anzustellenden Unterperfonals die Bestätigung nit

erforderli sein möge, wogegen er die Bestätigung des mit der Regierung iu so vielface geschäftliche Beziehungen tretenden Land syndikus unbedingt für die Regierung glaubt in Anspruch nehmen zu müssen. Von derselben Anficht ausgeberd, Po EDS Kannen

- - C O) + Q Ÿ gießer folgende verbesserte Fassung des §. F2? „Der Landsyndikus

- 4 I ARS 1e I bedarf der Bestätigung der Regierung, welche iur unter Anfüh

k, a rung bestimmtèr Gründe verweigerl werden darf." Klee 4 C f 2 5 c s Dammers, Freudentheil, Lang [. und Ellijjen wollen je- do auc rüdcksihtlich des Landsyndikus das Bestätigungsrecht der