1851 / 155 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

die Kurve, auf welcher die Magnetnadel überall wagere{hi steht, durch eine punktirt-gestrichelte Linie. :

Duperrey hat, wie sich aus den Karten ergiebt, zwei magnetische Pole, d, h. Punkte, wo die magyetische Kraft verschwindet, angenommen. i:

3. Karte, Darstellung der isodynamischen Linien. F Mercator's Projection. Nach den Beobachtungen der magnetischen Intensität, welche in den Jahren 1791—1830 gemacht worden sind. „Nach Duperrey verhält sich die Oberfläche der. nördlichen magnetischen Hemisphäre zu der der südlichen wie 1: 1,0154; und eben so verhält sich die totale Zu- tensität der nördlichen Halbkugel der Erde zu der totalen Înten- sität der südlichen Halbkugel wie 1 : 1,0152. Moser, welcher eine 2 M liche Arbeit über diesen Gegenstand geliefert hat, findet die magnetishe Vertheilung der südlihcn Hemisphäre 1,072, wenn die ter norduc = 4,0 ift.

4, Karte. Darstellung Horizontal-Projection für dians und des Parallels von 60

der isodynamischen Esnten, Jn. der den Durchschnittspunkt des pariser Meri- ' nördlicher und südlicher Breite.

Diese beiden Karten, welche den Laus per, Oa R, 0e ebenfalls von D uverrey. Jn Bezug aus dIE MAANELNEN e C Ya Gt s f hesd)ráänte i Te ealaubt, auf der Karte Nr. 4 in den si darauf beschränken zu müssen gegan U Abe ariser Polar-Gegenden zwei von isodynami[ch)en “Inten begranzte à A BILIIES À A ben, welche nothwendigerweil|e die Pole enthalten müssen “ntenjitat anzugeveit, T: R T, Mit e Winke! Der Raum am Súüdpol is ein Dreieck, dessen FHIPNIE gesormte A i den benachbarten Festländern, Asrika, Amerika und Australien, aUgewen De sind. Der nördlihe Raum größter Intensita! / hat eine ganz längliche Ge stalt und weist mit der einen Sp1ge nach Asien hin, während die andere aus der Nordküste von Amerika steht.

5, Karte, Darstellung der in den Jahren 1827 bis 1830 beobachte- ten Werthe der Declination. Von Adolph Erman.

Auf dieser Karte sind die Linien gleicher Declination nach graphischer Jnterpolation und unabhängig von ¡eder theoretischen Ansicht konstrmri worden, /

Die fünfte Abtheilung des Atlas enthält den allgemeinen pflanzen-geographischen Atlas, der aus acht Karten besteht, welche die guf das Pflanzen - Leben bezüglichen Erscheinungen nach geographischer Verbreitung und Vertheilung in wagerechter und jenfrechter Ausdehnung abbilden, nebst 4 Seiten Text. . |

1ste Karte. Umrisse der Pflanzen- Geographie, mente der Verbreitung der Pflanzen.

Diese Karte enthält in der unteren Hälfte des Blattes: 1) A. von Humboldi's Statistik der vorzüglichsten Pflanzen - Familien und Pflanzen- Gruppen gravhisch dargestellt; 2) Schouw*s 25 pflanzengeographische Reiche ; ;) die Verbreitungs-Bezirke der Palmen, der Gattung Pinus und der Gat- tung Heide (Erica), nebs der Verbreitung des Fucus natans im Nord- Atlantischen Ocean oder die Sargasso-See. Unten sind zu beiden Seiten der Karte cinige der merkwürdigsten Pflanzen-Formen \fizzirt.

Die bildlihe Darstellung der Verbreitung der Pflanzen in senkrechter

ie heiße Zone, die Alpen, Pyrengen und Lappland aus Grundzügen der Pflanzen-Geographie entlehnt, Herr hat die von Pentland entdeckte große Erhebuug der bhange der Andesfetle von Bolivien und die davon abhan-

r Vegetationsgränze, so wie den Bulkan Aconcagua, den hoc- hinzugefügt. Die Jnsel Teneriffa und das Himalavagebirge rnaëographischer Hinsicht den Uebergang aus der heißen Zone. Bei den Alpen hat Herr Berghaus den Ausdehnung der Gletscher auf der Nord- und Süd-

Hauptmo-

744

Dies Blatt enthält auf fünf verschiedenen Karten und Kärtchen :

2) Eine Uebersicht der Kultur-Pflanzen, welche auf der ganzen Erde die Haupt-Nahrungsmittel liefern: die verschiedenen Getraide-Arten, Pisang, Yams, Manioc, Bataten, Brodbaum, Pandanus, Arum , Tacca, Kar-

"fel u, }, w. N b) Die Kultur - Bezirke des nur in der neuen Welt vorkommenden Cacao-Baumes und der Vanille; sodann der Coca-Pflanze, welche für die Bewohner von Peru und Bolivien das is, was Opium und Bethel den Völkern Süd-Asiens u. \. w. sind. Auf demselben Kärtchen isst die Ver- breitung der Cinchonen oder Chinarinde-Bâäume angegeben.

c) Die Kultur-Bezirke des Zuckers, Kasfees, der Baumwollen-Pflanze, des Jndigo und des Paraguay-Thees (Mate), —_

4) Verbreitungs-Bezirk des Theestrauches und der Zimmt-Blumen,

e) Das Land des Pfeffers, des Zimmts, der Gewürz-Nelke und des Muskatnuß-Baumes, Am rechten und linken Rande der Karte befinden sich Abbildungen von Pflanzen-Formen. E

Zte Karte. Tabellarishe Darstellung der Statistik des Gewä ch s- reiches in Europa. Es sind hier die Vegetations-Verhältnisse von 21 der allgemeiner verbreiteten Pflanzen-Familien verglichen worden, erstens mit Rücksicht auf den ganzen Erdtheil, zweitens in Bezug auf Deutschland im Besonderen. Geordnet wurden sie nach der Härfigkeit ihres Vorkom- mens in Deutschland. Die Statistik des Pflanzenreichs in Curopa 11 auf 17 Floren gestüßt, mit Einschluß von zwei afrikanischen, der Flora von Aegypten und der Berberei, um als Andeutung zu dienen sür den Vergleich mit den südeuropäishen Floren, Die verglihcnen Floren sind nah wach- sender Breiten von 289 675° geordnet, i

In der den Vegetations-BVerhältnissen Deutschlands gewidmeten Tabelle sind die Spezial-Floren auch in der Ordnung der wachsenden Breiten neben einander gestellt.

Ate Karte. Botanish-geographisch-statistischc Karte von Euro paz Verbreitung der vornehmsten Phanerogamen ; Lauf der Temper 1- tur-Kurven des wärmsten und kältesten Monats u. \. w f

Von den in der Tabclle Nr. V, enthaltenen Pflanzen-Familien sind auf diesem Blatte elf Familien mit ihren Quotienten in derselben Folge der Häufigkeit wie dort wiederholt worden, und zwar die aus den Grami- neen, Cyperaceen und Junceen bestehende Gruppe der Glumaceen oder spelzblüthigen Pflanzen, und ferner die Familien der Composeen, Cruciferen, Leguminosen, Umbellaten, Lagbiaten, Amentaceen, Coniferen und Malvoen. Es i hier die Statistik von 20 Floren übersichtlich dargestellt worden, nämlich: die Flora von Aegypten, der Berberei, von Sicilien, Griechenland, Portugal, Neapel, Aragon, Nord-Jtalien, der Schweiz, von Frankreich, Deutschland (im engeren Sinne), Jrland, England, den Niederlanden, Preußen, Schottland, Dänemark, Schweden, Jsland und Lappland.

Um die geographischen Vegetations - Verhältnisse der oben grnannten Familien, d. h. ihr Zu- ode Abnehmen in der Richtung ver Meridiane, deutlich erkennen zu können, sind zu beiden Seiten der Karte Sfalen ange- bracht worden, von denen die auf der linken Seite diejenigen Pflanzen ent- hält, welhe ihr Maximum in der heißen und in der gemäßigten Zone erreihen; dort die Hülsenträger und die Malven, hier die zusammengescht- blüthigen, die Lippenblumen, die Dolden und die Zapfentiräger, Die Skala auf der rechten Seite stellt diejenigen Familien dar, die in der falten Zone am häufigsten wachsen, nämlich die Kreuzblumen, die Kägchentrager , die Binsen, Riede und Gräser, so wie die aus den drei zuleßtgenannten ¿Fa- milien ch bildende Gruppe der spelzblüthigen Gewächse. j

Jsotheren und Jsochimenen sind auf dem Blatte Nr. V, dargestellt; dagegen finden sih auf Nr, l1V, Angaben über den Lauf der Temperatur-

so wie Kurven der Wärme-

2] eine Uebersicht der vorherrschenden Kulturpflanzen im ebénen Lande der verschiedenen Gegenden von Europa ohne Rücksicht auf die Gebirge.

b) die nördlihe Gränze der Verbreitungs-Bezirke der hauptsäclichsten unter den angebauten Gewächsen: der Orangen, des Oelbaumes, des Mais, des Weinstoks, der Obstbäume, des Weizens und der Gerste.

c) eine Uebersicht der in den verschiedenen Ländern Europas vorherr shenden Baum- und Strauchgewächse, ebenfalls ohne Rücksicht auf die senkrehte Verbreitung derselben. :

d) die Polargränzen einiger sehr verbreiteten Bäume : der mmergrünen Laubhölzer, der Kastanie, der Buche, Eiche, Kiefer und Birke.

Die Kurven, welche die nördliche Gränze der Verbreitung8-Bezirke der Bäume angeben, sind mit unterbrochenen, durch Punkte getrennten Linien bezeichnet und auf dem rechten Rande der Karte erklärtz die Kurven für die Kulturgewächse sind dagegen durch stetige Linien ausgedrückt und am linken Rande erklärt.

6te Karte. Botanische Karte von Deutschland, enthaltend die Statistik der vornehmston Pflanzenfamilien, so wie die Tsotheren und Jso- chimenen. i

Was auf Blatt 111, dieser Abthcilung in tabellarischer Zusammenjtel lung gegeben worden, ist hicr in Betreff Deutschlands und der anglanzen- den Länder, so wie in Beziehung auf die hauptsächlichsten Pflanzen-#Fami- lien wiederholt, diese Wiederholung aber räumlih geordnet, Jo daß jede Flora ihre rihtige Lage nach geegraphischer Breite und ange erhalten hat; auch sind mehrere auf Nr. U], nicht enthaltene Floren hinzugefügt worden, nämlich: im Süden und Südwesten der Karte die Floren von Krain, Glarus (als Ganzes betrachtet), Bregenz, Basel, dem Elsaß und Mannheim; im Osten und Norden: die Flora des südwestlichen Schlesien (eigentlih von Gnadenfeld), die Flora dex Heuscheuer, des Riesengebirges, der Ober- und Nieder-Lausiß, von Leipzig und dem Harz. Statt der ber- liner Flora is dic des ganzen Landes Brandenburg aufgenommen und der Flora von Stettin die von ganz Pommern hinzugefügt worden. Die Iso theren und Jsochimenen sind von Grad zu Grad ausgezogen.

7te Karte, Jahres-Periode der Temperatur zu Rege nsburg nnd die von der Wärme abhangenden periodischen Erscheinungen im Pflanzen - und im Thierreiche. (Nr, 1 den Winter und Frühling ent- haltend.)

Ste Karte. Jahres-Periode u, st. w., (wie oben.) und Herbst enthaltend.)

Die graphische Darstellung auf diejen 1 Dr. Schmöger in Regensburg gezeichnet, Die von der Wärme abhängi- gen periodischen Erscheinungen im Thier- und Pflanzenreiche, welche durch [lciht zu unterscheideude Zeichen auf sehr übersichtliche Weise dargestellt sind, beruhen auf genauen Erhebungea aus den Beobachtungs-Registern und von den Oekonomen selbs. Die in das Ney cingetragenen Linien be- ziehen sich ledigli auf den Kalender, nicht auf die Skala, und geben für jede Erscheinung den in Regensburg beobachteten frühesten und spätesten Termin ihres Eintreffens an, so daß die Linie durch denjenigen Zeitraum hindurchgeht, innerhalb dessen jede Erscheinung dort eingetreten ist; die dazu gehörige Temperatur ergiebt sih aus dem für dieselben Tage geltenden Theile des Wärmestroms. Die höhere oder niedrigere Lage jener Linien, ihre etwanigen Biegungen u, st, w. haben nur den Zweck, alle diese Anga- ben in der Tabelle ohne Verwirrung unterzubringen. Von den &pochen der Vegetation sind mitgetheilt: Blühen des Seidelbasts, der Schnceglöd- chen , des Hollunders, der Birn -, Apfel -, Kirschen -, Pfirsich-Bäume, des Getraides, der Erbsen, Kartoffeln und der Rebe, der Maiblumen, Vetilchen, wilden Rosen, der Zeitlose; Belaubung der Birken, Buchen und Siachel- beerenz: Aussaat und Aerndte des Getraides und der Kartofein, Heu-

(Nr, 2 den Sommer

bciden Blättern is von Hexrn

iat. Das Verhalten der Monokotyledonen zu den Difkotyle-

Ls

onen auf den Schweizer Alpen, je nachdem diese zwei Haupt-Abtheilungen Pflanzenreichs dem Granit- oder dem Kalkgebirge angehören, 1|f nach

wald Heer’s Angaben graphisch dargestellt worden. 2te Karte. Verbreitungs-Bezirke der

Die der Stadt-Kommune gehörige, am hiesigen (Bril- jendamm belegene Altstädtijche Schneidemühle uebst Wohnhaus und Zubehör soll verkauft wérden, weil durch Ueberlassung ¿es Grundstücks zur Privat-Fndustrie ein höherer Ertrag für die Kommune zu erwarten steht, als die bisherige Verpachtung gewährt hat, und somit der Verkauf nothwendig und nüßlich erscheint.

Zur Annahme von Kaufgeboten haoen wir einen L citations Termin auf Sonnabend den 19, Juli c., Vormittags 11 Uhr, zu Rathhause vor unjerem Syndikus Spitta anberaumt und laden Kauflustige zu diescm Termin mit dem Bemerken ein, daß der Situa- tionsplan und die Bedingungen innerhalb 4 Wochen vor dem Termine in unserer Registratur einzusehen sind, auch gegen Erstattang der Kopialien von unjerem Ne gistrator Ungerstein abschrifilih erlangt werden können,

Brandenburg, den 27. Mai 1851,

De Maga rra l

[370] D é ck +4 (G1 E

Berlin-Stettiner Eisenbahn.

Vom 1. Juni c. ab hört der direkte, Güter - Verkehr

zwischen Berlin und Posen zu dem Normal-Frachtjaze von 17 Sgr. 6 Pf. pro Zoll-Ctr. auf, und werden von da ab für unsere Bahn der reglementsmäßige Tarif und für die Posener Bahn die in der Bekanntmachung des Direktoriums der Posener Eisenbahn - Gesellschaft vom 9ten d, M, bemerkten Frachtsäße von resp. 4 Sgr. 6 Pf. und 7 Sgr. 6 Pf. pro Zoll-Ctr, erheben, Dagegen fommen auch ferner im direkten Verkehr von Berlin nach Posen und umgekehrt die folgenden seitherigen ge- ringeren Frachisäge in Anwendung :

1) pro Wspl, Weizen und Kartoffeln 5 Thlr. 15 Sgr.

2) » , Roggen, Bohnen, Erb

sen, Linsen, Wicten, Rübsamen, Leinsamen inSäckenund Gerste mit 5 Thlr.

3) » S LOUE

bei einem Quantum von 75 Zoll-Ctr.

1) für Wolle Zoll-Ctr, 25 Sgr., bei Wagenladungen 1 Thlr, pro Meile für cinen vterrädrigen Wagen, und in der Zeit des Wollmarktes in den Tagen vom 410. bis 20, Juni d, J. pro Zoll-Ctr. 1 Thlr. und bei Wagenladungen 1 Thlr. 5 Sgr. pro Meile für einen vierrädrigen Wagen,

Stettin, den 24, Mai 1851.

Sire ortu m. Witte, Kutscher. Schlutow.

[374] Belanunrmach uu g

Demnach von denjenigen Livländischen Pfandbriefen, welche im Jahre 1838 gebunden worden, nach Maß- gabe der denselben zugeschriebenen Zusicherung, nun- mehr der 20ste Theil wiederum alljährlich kündbar wer- den soll und die zu soli/jem Zweck zu veranstaltende Ausloosung desfallsiger Bestimmung zufolge am lsten Montage im Monat Mai jeden Jahres stattfindet, so ist die diesjährige erste Ausloosung des 20sten Theils der ebenbezeichneten Pfandbriefe von der Ober-Direction der Livländischen adeligen Güter- Kredit-Sozietät am 7,/19, Maí d, J. vollzogen worden, und werden díe gezogenen Nummern der Pfandbriefe, welche vom April-

wichtigsten Kultur- l Gewächse, nebst Andeutungen über den Lauf der Jsotheren und Fsochi- sten Kultur=-, Baum- und Strauh-Gewa chse in Europaz menen, oder der Linien gleicher Sommer- und gleicher Winterwärme.

|

5te Karte.

Termin 1851 ab aus bisheriger Gebundenheit treten und für beide Theile kündbar geworden sind, desmittelst zur Kenntniß der Jnhaber solcher Pfandbriefe gebracht : Letti schen Distrikts: Rb. S, 1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000)

No. gen. spP- Thlr, 1709. 18, Praulen E 6346, 34, Schloß Ronneburg 6352. 10, Do,

9450. Müller8ho}

10676. Fehgen

10709. 7, Odensee

10710. é do,

10732, do, 1000

Esthnischen Distrikts: Thlr. Rb. S. 1000

1000

No, gen, P 3092, 10,

Z2chloß Ka1kus Tarmwast

Ravaser

O As t, 1839. 24, 3520, 12, Groß-Congota . Riga am 15/27 Mal 1801. Der Livländischen adeligen Güter-Kredit-Sozietät Ober-Direction.

ck ch ul, Ober- Direktor.

1000 1000

P, Be L,

4

Nachdem auf Grundlage der in örtlichen Wochen blättern allhier, dem YJuntelligenzblatt der St. Peters- burgischen Zeitung und dem Königl, Preuß. Staats Anzeiger injerirt gewesenen Bekanntmachung der Ober- Direction der Livländischen adeligen Güter-Kredit-So zietät vom 5. März 1848 die vierte Ausloosung des 20sten Theils der Livländisben Pfandbriefe Litt. S, welche vom April-Termin 1851 ab aus bisheriger Ge- bundenheit und wieder in die Reihe der für beide Theile fündbaren Pfandbriefe cintrcten, ain 7./19. Mai d. Ÿ. von dieser Ober-Direction vollzogen worden, so werden die gezogenen Nummecn zur Kenntniß der Jnhaber solcher Pfandbriefe mit Bezugnahme auf die Publica- tion vom 5. März 1848 desmittelst gebracht: Lettischen Distrikts:

Thlr. Rb. S, 600 1000 1000 1000

500 1000 500 500

Stahlcenhof 94, Uli-Ottenhof . Lde UAlt-Udlehn.. 378, 18, Marienburg 136. S do. 080, Fehteln 762, RNingmundshof 764. do. 945, Engelhardshof Meselau Libbien Loddiger Zehrten Hochrosen. Pürkeln Schloß Adsel. Bersohn 1000 U ace Sa 7, «4000 do, eas 1000 Erlaa e a dO000 D Ch ee at 500 Siggund 1000 Adamshof . 1000 Ramkau 1000 do. 500 Seßwegen 1000 do, 1000

18,

1000 1000 1000 1000 1000 1000 500

850

2033, 2085. 2134.

Angabe der Jsotheren und Jsochimenen,

Kurven des wärmsten und des kältesten Monats, | Differenz des fkältcsten und des wärmsten Monats, oft durhshneidenden Temperaturlinien sind durch ein ansprehendes Kolorit von einander gesondert und deutlich gemacht worden.

Schouw's Uebersicht der Verbreitung der wichtig-

Dies Blatt enthält :

{ Q t d 1

j

394, 16005 1678, F714 1942 5400, "815, "827, 5915. IZ8, 6344, 6378, 6419, 6420, 6780 6854, 70D, 1A. 1939. 7644, 1D. 7946, 7967, S390, 8734. 8812. 8813. S867. 91 27/4 9204. 9307. 9559, 9660. 9667. 9771. 10055. 10067,

No, gen. 482,

189, 1976, 2005. 2019. 2144. 2180.

Diese zahlreichen, sich

Uerndte,

mit

T hlr Alt-Calzenau {000 D6 {000 OMO0

L ° Palznmar 550 Alt-Ottenhof 00 Cadfec . 1000 Wredenhof Galandifeld . Rodenpois Laudohn Cremon UAlt-Kackel Fianden

DO np f)

Marten o (M)

Í Î 1 i

IOODO {000 {O00 1000 1000 100 O Lennewvadeit 500 Aulenberg Praulen . (O cktodmanshof 1000 ¿Festen 1000 5ckelsau i; {000 Nosenect {000 Metzfüll {000 Butzkowsky 1000 ckchloß Ronneburg 1000 do. 1000

do 1000

1000

1000

DO, Neu-Salis Ronneburg-Neuhof Lubahn Adjamünde 1000 Laugo mit Nurms 1000 Odfen : 1000

Zaussen 1000 ckchloz Wenden 1000

do 500 Neu-Calzenau 1000 Lindenhof 1000 Padel 1000 “do, 1000 1000 {1000 {000 1000

1000 1000 1000

S milten Stubbensee Clausholm Sandel Klingenberg - 1000 Ogershof 1000 Do é o 1000 Neuhof 1000 Blumenhof 1000 Kempen 600

Esthnischen Distrikts: Thlr. Rb. S,

Rogosinsky [000

Fennern

Hummelshof

Unnipicht 1000

Main» s «16 p e do,

Mrt l

Wassula

Alt-Pigast

Alt-Bockenhof

Ninnigal

Randen

1000 900

1000 1000 1000

1000

1000 1000

1000

Weinlese.

2667. 2070: 3009, 3102. 99 O ck88, 3422

3609.

6900, 7437. 7449. 7458. T7019, 7641. 76453.

(D

P,

[376]

anzuzeigen,

7938, 16. S028, 19, Riga, den 15.,/27., Mai Der VLivländischen adeligen (Büter-Kredil-Goztetal Ober-Direfktortum.

%. v, Sch uly, Ober

„Jnhabern der | Hamburg- Bergedorfer Eisenbahn-G efellschaf daß in Gemäßheit des „Nachtrags zum erloosungs-Termin für das zur è Kapital-Betrages auf Cyr, vird die öffentlihe Verloosung im Bürger-Militairs, Neustädter Fuh- 33, statifinden.

Statut““ der diesjährige V Amortisation bestimmte 5 pCt, des Donnerstag den angesetzt is, und | Kanzlei-Gebäude des lentwiete Nr. Hamburg, den 2. Dle

Wahlenho|

M 511 „H

(el AnBe

Tarwast

UAbentkat Pujat

(erjel

¿Dar o

Ult- und

Perr

Katlsma

Ayagktar

ckchloß Fellin DB

Sarenhof

T ellerho]

Groß-Köppo.

DO,

Owerlaci Arrohof Kawa|i

1894.

ú 2 as e \ vahn - Gesellschast. Dic unterzeichnete Direction beehrt sich den

Iproz, Prioritäts-Obligationen der

Zuni 18541. N T Ce

19, Juni d. J, Mitl,

[000 [000 [O00 (M) 1000 1000

50 1000 1000 1000

500 IOOO) 1000 {000 1000

500 1000 1000 1000 [000 {000 {000

R 1H1rertoi

Hamburg - Bergedorfer Eisen-

1“

M

{10 4 dex Hamburg - Bergedorfer Eisenbahn - Gesellschaft,

Das Abonnement beträgt: 5 Nthlr. für ; Jahr. 10 AtDir. - L abr, in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen VUummern wird der Bogen mit 27 Sgr. berechnet.

A M D011 L F heil, D E Uf i aud. Wien, Hofnachrichten, Vermischtes

Umitlich er

Defterreich. Hofnachrichten. Hannover. Hannover, Kammer-Verhanudlungen, Sachseu - Weimar Weimar, Hosfnachrichten. Sachfeu-Koburg-Gotha. Gotha. Die Allodialrenten-Angelegenheit, Sachsen - Meiningen. Meiningen. Erlaß des Staats - Ministe- riums über den Aufenthalt im Herzogthum. Frankfurt. Frankfurt a. M. Reise Jhrer Königl. Hoheit der Prin- zessin von Preußen, Prinz Adalbert von Bayern, Vermischtes, Lübeck. Lübecck, Bürger-Ausschuß. : Hamburg. Hamburg. Proposition des Senats wegen Organisation der Verwaltung genehmigt. : :

Ausland.

Frankreich. Paris. Ankunft des Präsidenten in Tonnerre. Frank- reichs Verhalten in Bezug auf die deutschen Angelegenheiten, “Note von Neapel und der Schweiz. Berichte aus Algier, Petitionen für Präsidentschafts-Verlängerung, Die Verfassungs-Revisions-Frage, Antrag Defontaine?s Kommissionsgutachten. Vermischtes, Na- tional-Versammlung. Rede des Präsidenten in Dijon,

Großbritanien und Frland. London, Bestätigung von Konsuln,

Zur Jndustrie-Ausstellung. Schreiben Sir R. Peel’s, Der Baumwollenhandel, Vermischtes, Berhaftungen iu den Vereinig- ten Staaten, Einberufung neuer Cortes in Portugal. j

Rußland und Polen. St. Petersburg. Auszug aus einem Ta- gesbefehl des Großfürsten Thronfolgers, Warschau, Hofnach- richten,

“italien. Turin. Senats-Verhandlungen. Vermischtes.

Spanieu. Madrid. Ernennung des Senats-Büreau's, Comité für einen allgemeinen Vertheidigungsplan. Die Studenten-Unruhenu, Nachrichten aus Lissabon,

Türkei. Konstantinopel, Wassersnoth. Militairs, Neuer Kriegsminister.

Olmüg

- Entlassung ausgedienter Austrag Lavalette's,

Börsen -: und Handels - Nachrichten.

Amtlicher Theil.

cke. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Seconde-Lieutenant a. D. und Gutsbesißer Grafen von

Schlieben auf Sanditten den St. Johanniter-Orden; und Dem hiesigen Maschinen-Fabrik-Besißer Karl August Bor- sig den Charakter als Kommerzienrath zu verleihen

cke. Königl. Hoheit der Prinz Karl ist von hier nah Han-

nover abgereist.

Jhre Hoheit die Herzogin Karoline von Mecklenburg treliß ist nah Medcklenburg=-Streliß abgereist.

Justiz - Ministerium. Der Landgerichts-Referendarius Elven zu Köln ist auf Grund der bestandenen dritten Prüfung zum Advokaten im Bezirke des Königlichen Appellations-Gerichtshofes zu Köln ernannt worden.

Abgereist: Se. Durchlaucht der General - Lieutenant à la Suite, Fürst Heinrich LXVII, zu Reuß-Schleiz, nach Halle.

Se. Durchlaucht der Herzog von Ratibor und Fürst yon Corvey, nach Rauden.

Se. Excellenz der General der Kavallerie, General - Adjutant Sr, Majestät des Königs und Gesandter in außerordentlich r Mis sion am Königlich hannoverschen Hofe, Graf von Nostiz, nach Hannover. Excellenz der des 4ten Armee

und kommandirende nach Mag-

Geneial - Lieutenant

von Deoemanin,

Se General deburg.

Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und VDber dent der Provinz Posen, von Bonin, nah Posen.

(5 ; 1A Ore,

Prâsi-

llichtamtlicher Theil. Deutschland.

Preußen. Berlin, 4. Juni. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem interimistisch kommandirenden Ge- [neral des Aten Armee - Corps, General - Lieutenant von Hede- [maun, die Erlaubniß zur Anlegung des von Sr. Hoheit dem Her- | zoge von Sachsen-Koburg-Gotha ihm verliehenen Großkreuzes des | Herzoglich Sachseu-Ernestinishen Hausordens zu ertheilen; desglei- | hen haben Allerhöchstdieselben Allergnädigst zu genehmigen geruht, [daß die nachbenannten Offiziere die von Sr. Hoheit dem Herzoge | von Sachsen-Koburg-Gotha ihuen verliehenen Auszeihnungen an- | nehmen und tragen, und zwar: der Oberst-Lieutenant Graf von |Schlippenbacch, Commandeur des 7ten Kürassier-Regiments, das | Commandeurkreuz erster Klasscz der Major von Schöler des ge- | nannten Regiments, das Commandeurkreuz zweiter Klassez der Ritt- [meister von Treskow I. desselben Regiments, das Ritterkreuz, und | der Seconde-Lieutenant von Plüskow desselben Regiments, das | Verdienstkrenz des Herzoglih Sachsen-Ernestinischen Hausordens.

H Oesterreich. Wien, 2. Juni. Se. Majestät der Kaiser | Franz Joseph is vorgestern Abends um 11 Uhr von Olmüy abge- reist und gestern früh um 7 Uhr in Begleitung des Großherzogs

taal

VBerlín,

| | / | | |

Preußischer

.

nzeic

Donnerstag den s. Juní

Alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf

$ + dieses Blatt an, für Berlin dic Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers : : s N g Behren-Straße-Ur. 57.

1851.

von Hessen, des Prinzen Albert von Sachsen und des Herrn Mi- nister-Präsideuten in Prag angekommen. Se. Majcstät der Kaise von Rußland traf vorgestern Nachmittags um 5 Uhr úber Myolo- wice in Szezafowa ein und begab sich unmittelbar in die russish- poluishe Gränzstation Maczki, von wo nah eingenommenem Mit- tagsmahle die Weiterreise nach Warschau angetreten wurde.

Aus Fünfkirhen wird die Einweihung der dortigen ncuentdc ck ten Steinkohlen-Bergwerke berichtet. | :

Im nördlichen Theile Sicbenbürgens mehren sich wieder die Râäuberbandenz sie refrutiren sich größtentheils durch Deserteure aus den gewesenen Gränz - Regimentern, Ihnen das Handwerk zu legen wird erschwert tadurch, daß in den gebirgigen Gegenden alle Wohnungen zerstört sind und die Sicherheitsmannschaft daher nir- gends untergebracht werden fann. i

Für Böhmen, Mähren und die Slowakei erscheinen gegenwär- tig im Ganzen 21 Journale in flavisher Sprache. Darunter sind 6 politische, 5 religióse, 2 wissenschaftliche, 3 belletristische, 3 päda- gogische, 1 landwirthschaftlihes und 14 Mode-Journal. Von diesen Journalen kommen auf Böhmen 2 politische, 2 religiöse, 1 wissen- schaftliches, 1 belletristishes, 2 pädagogische, das landwirthschaftliche und das Mode-Journal. H :

Der Gemeinderath hat beschlossen, an alle Männer vom Fache eine Aufforderung zu erlassen, damit dieselben ihre speziellen Vor- {läge der zur Regelung des wiener Völksschulwesens nicdergeseßz- ten Kommission einreichen, :

Die Gemeinde Wien hatte Ende Dezember v. J. an die Na- tionalbank eine Rüdckzahlung ihrer s{hwebenden Schuld mit der Rate von 200,000 Fl. C. M. zu leisten, Es wurde damals beschlossen, 100,000 Fl. C. M. zurückzuzahlen, dagegen für die fälligen 100,000 Fl. C. M. die Prolongation bis Ende Juni anzusuchen. Die Elementar-Ereignisse aber, welche nun die Gemeinvekassen in ungewöhnlicher Weise in Anspruch nehmen, machen es, wie man erzählt, abermals wünschenswerth, eine neue Prolongation zu er- langen. :

Graf Arnim von Boißenburg ist am Donnerstag aus Berlin hier eingetroffen. :

OlmUß, 1. Juni. (Llvyd.) Voxgestern früh fuhren die Majestäten nah der nimlauer Haide, wo das gesammte um Olmüyg aufgestellte Truppen - Corps konzentrirt war, und ließen dieselben nach vorläufiger Besichtigung vor sich die Revue passiren. Die Her= ren Marschälle, alle Generale und eine große Anzahl von Neugie rigen waren zugegen. Abends war wieder Theater paré, Kaiser JFranz Joseph erschien in der Uniform eines russischen Obersten, der russische Kaiser in der Uniform seines Kürassier-Regiments als Oberst, der Großherzog von Hessen als Oberst des österreichischen Jnfan=- terie-Regiments Hessen. Gestern um 7 Uhr früh versammelten sich sämmtliche hohe Militairs, Feldmarschall Radcbßky als russischer Marschall, in rer Residenz und machten eine Abschieds =- Visite bei Sr. Majestät dem Kaiser von Rußland, dem Fürsten Paskewitsch und den übrigen hohen Gästen desselben. Die russische Ma- jestät ließ eine Anzahl von Orden an dieselben vertheilen, unter welchen Betheiligten wir bis jeßt Se. Eminenz den Kardinal- Erzbischof von Olmüt mit einem Großkreuze und die Offiziere des Kürassier-Regiments Nikolaus nennen können. Sotann fuhr der Kaiser von Rußland als österreichischer Oberst unter Begleitung des Kaisers von Oesterreich, welcher als russisher Oberst unisor mirt war, aus der Residenz, vor welher die Musikkapelle des RNe- giments Zanini und des 12ten Jägerbataillons die russishe Volks hymne spielten, nah dem Bahnhofe und reiste mit einem Extrazuge nach der oderberger Bahn ab. Um 10 Uhr besichtigte Se. Maje stät unter Begleitung einer Suite von Generalen die Forts von Olwüß. Mit dem gestrigen Mitiagstrain fuhren Se. Excellenz der Herr Feldmarschall Radetzky, der Feldmarschall Windishgräß, Feld- marschall Nugent, Feidzeugmeister Jellacic und die übrigen Militair - Autoritäten nach Wien ab. Abends besuchte Se. Majestät der Kaiser Frauz Joseph das Theater paré. Aber mals JZllumination der Stadt, Jn der Nacht fuhr Se. Majestät in Begleitung des ganzen hier anwesenden Personals mittelst eines Extrazugs ab. Heute in der Frühe lasen wir an allen Straßen eden folgendes Kaiserliches Handschreiben in böhmisher und deut- scher Sprache: „Lieber Graf Lazansky! Die Bewohner von Ol- múy haben, während Jch mit Sr. Majestät dem Kaiser von Ruß=- land in ihrer Mitte weilte, so viele Beweise ihrer loyalen Haltung und Ergebenheit an den Tag gelegt, daß Jch denselben Meine An: erkennung ausspreche. Eben so war es Mir erfreulich, die Bereit- willigkeit wahrzunehmen, mit der die zur Bequartierung der um Ol múüy konzentrirten Truppen in Anspruch genommenen Gemeinden ihren Verpflichtungen in dieser Beziehung nachgekommen sind. Jch beauftrage Sie daher, sowohl der olmüßer Bürgerschaft als den betreffenden Gemeinden Meine Anerkennung und volle Zusfriedeu- heit auszusprehen. Olmüß, am 31. Mai 1851, Franz Joseph.“

Hannover, Hannover, 2. Juni. (Han. Ztg.) Erste Kammer. Jn heutiger dritter Berathung des Geseßentwurfs, Reor- ganisation der Provinzial - Landschaften betreffend, wiederholt die Kammer der Hauptsache nah die in voriger Berathung gefaßtcn und zur Annahme desselben führenden Beschlüsse. Bei $. 3 hebt Vezin gegen den in zweiter Kammer zum Beschluß erhobenen Ausshuß-Antrag 1, nach welchem die Vereinigung mehrerer Land- schasten zu einem Landtage nur ausnahmsweise und auch nur bedingt zulässig sein soll, hervor, daß der Antrag dem im Entwurfe selbst ausgesprohenen Zwecke der gemeinsa men Berathung widersprehe und geseblich nicht zu “ebenden Zweifel im Gefolge habe; dieser Ansicht tritt Staats-Minister von Hammerstein um so mehr bei, als durch den Antrag dem rich- tigen Gange der weiteren Entwickelung unnöthig präjudizirt werde;z auch Bening hält die Bestimmung des Entwurfs für genügend und zutreffend, zumal ein ständisches Interesse nicht vorliegt, der Vereinigung mehrerer Landschaften hindernd oder auch nur erschwe-

rend entgegenzutreten, Nachdem Wolff (BVerichterstatier), Kraut und Kir ch off dagegen des Antrages, als eine wünschenswerthe Schranke gegen allzugroße Ausdehnung der Vereinigung gewäh rend, fich angenommen , lehnt die Versammlung den obigen Be- {luß zweiter Kammer mit großer Majorität ab. j

Zum $. 4, welcher die Verbindung des Landes Hadeln mit der bremen-verdenschen Landschaft bestimmt, spricht Schultheiß B e ck- maun in einem längeren Vortrage sich aus, indem er dem Lande Hadeln die Fortdauer der von ihm behaupteten Berechtigung einer selbstständigen Landschaft vindizirt. Staats - Minister von Ham- merstein berichtigt diese leßtere Ansicht dahin, daß eine besondere Landschaft das Land Hadelu verfassungsmäßig zwar nicht bilde, daß jedoch thunlihste Rücksicht auf die dortigen eigenthümlichen Ver- hältnisse bei Regulirung des Stimmrehts demnächst werde zu neh- men sein. Der Paragraph wird hierauf unter Ablehnung eines darauf bezüglichen Beschlusses zweiter Kammer unverändert ange- nommen. Vezin erneuert- zum $. 11 den in voriger Berathung von ihm gestellten Verbesserungsantrag, einen Zusaß dahin zu be- schließen: „Dagegen soll die Zahl der Bertreter des Landes min- destens 5 der Gesammtvertretung betragen“, indem er auf die in voriger Berathung zur Rechtfertigung des Antrages angeführten Gründe Bezug nimmt, Wiederum erklärt sich gegen den Antrag sowohl Breusing als auch Kirhhoff und Thormeyer. Ein fernerer, von zweiter Kammer beschlossener Zusaß zum ersten Absaß, wonach ausdrüdcklich ausgesprochen wird, daß die Vertreter des Landes in ihrer Gesammtheit die Vertretung des Landes bilden, wird von Bening entweder als überflüssig oder als über den Zweck dessel ben hinausgehend bekämpft und dann von der Kammer, gleich dem Vezinshen Verbesserungs-Antrage, abgelehnt. Es gelangt hier auf der wichtige $. 12, welcher den Census für die einzelnen Land schaften normirt, zur Berathung. Zunächst wiederholt von Exterde den in voriger Berathung von ihm gestellten Antrag, wonach Der für die Wahlen zur ersten Kammer geseßlich bestehende Census au für die Provinzial-Landschaften maßgebend sein soll. Auch rúdck- sichtlih dieses Antrages bezieht sich Proponent auf die bereits ín voriger Berathuug ausführlih erörterten Momente, Gegen den Antrag erklärt sich Wyneken, niht weil er ihn fün unzweckmäßig hält, sondern in Betracht sowohl der deutschen, als insbesondere auch der hannoverschen Zustände, und weil er in Durchführung der lebhaft von ihm gewünshten neuen Organisation der Re=- gierung keine Verlegenheit bereitet sehen will, Benin g bekämpft nicht allein aus diesem leßteren, freilich au ins Gewicht fallenden Momente den Antrag, sondern hauptsählich aus den ihm entgegen- stehenden inneren Gründen , indem er bemerkt, daß in der regie- rungsseitig vorgeschlagenen und in voriger Berathung beschlossenen Vertretung ves großen Grundbesißes nur eine sehr erhebliche Ver besserung der früheren, dieses konservative Element nicht hinreichend berüdsichtigenden Grundzüge erblidt werden könne. von Exterdeshe Antrag wird hierauf gegen 13 Stimmen abgeleßnt.

Zur Nr. 3 und - resp. zum .Swlus}se Paragraphen liegt ein Beschluß zweiter Kammer vor, welcher wesent- lich dahin gerichtet is, Mißverhältnisse, welche in einzel=- nen Theilen des Lüneburgischen sich bilden möchten, dur) Anwendung eines abweichenden Maßstabes (z. B. Gestattung des Areal-Census) möglichst auszugleichen. Wolff sieht in dem ge- troffenen Ausfunsfstsmittel die Erreihung des Zweckes nicht "e bürgt und erklärt sih deshalb mit Harms dagegen; worauf der Beschluß der zweiten Kammer abgelehnt wird. Ein Antrag Wisch’s zu Nr. 5, durch welchen, nach Maßgabe des Ausschuß antrages 7, der Census für die bremen-verdensche Landschaft von 120, respektive 60 Rthlr. auf 100, respektive 50 Rthlr. herabgeseb! werden soll, findet zwar Wyneken?'s Unterstüßung, wird vom Staatsminister von Hammerstein besonders um deswill als unzweckmäßig bekämpft, weil der große Grundbesitz vertreten werden könne und! solle, wo solher in j keit sih finde, niht aber durch das Herabdrücken des Census

Minimum scheinbar ins Leben gerufen werden d will Wyneken gerade in dem jenen höheren reihenden Grundeigenthume „den Kern des Volk deshalb die mittleren Ackerbauer durch den Census n sehen. Ministerpräsident von Münchhausen bemerk der „Kern“ überall anzutreffen sei und eine Sch folchea weder zulässig , noch erforderlich y cinem Ausschlusse des von Wyneken - so genan könne auch die Rede nicht sein, weil von die] Frage stehenden Kategorie der sogenannte Kern werde. Zugleich hofsend, daß auch bei dem hie: Census eine Einigung im Bremenschen werde erreich! um wo möglich im Frieden die Sache zu reguliren, werd gierung an diesem Census festhalten, und bezweifelt er nit, daß auch die Kammer den Beschluß voriger Berath1 i recht erhalten werde. Auf den Wunsch Breusing's, daß, unte: Festhaltung zwar des Census im Allgemeinen, hier eine mil dernde Ausnahme gemacht werden möge, zeigt der einerseits deren Unzweckmäßigkeit sür den vorliegenden Fall andererseits aber, wie folgenreich die Zulassung einer fol chen Ausnahme, nah dem- dann Geltung findenden Sabel: „Was dem Einen recht, ist dem Audern billig“, für die Aufreht- haltung des dem Entwurse zum Grunde liegenden allgemeinen Prinzips werden müsse. Bei der hierauf folgenden Abstimmung wird der 1

Antrag Wisch's gegen 23 Stimmen, imgleichen ein sowohl zu dieser Nr. 5, als auch zum ganzen Paragraphen gefaßter ab- weichender Beschluß zweiter Kammer abgelehnt, während der $. 12 im Ganzen wiederum die Zustimmung des Hauses findet. Nach unveränderter Annahme des $. 13, wie er in voriger Berathung modifizirt worden, erneuert Kirchhoff zum $. 18 seine den Wir- fungsfreis der, Landschaften erweiternden Anträge, dieselben er- frenen sich indeß au heute des Beifalls der Kammer nicht. (Irrthümlih war, wie wir zur Berichtigung unseres Berichts zwei= ter Berathung bemerken, in demselben der die „Kanalgelder“' be-

N V Di4i

Bo Des

IBirfklid

{in durfe

nug

nU! Uu

Minister