1882 / 80 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Stettin, 31. März. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen rubig, loco 210,00 bis 220,00, pr. April-Mai 223,00, pr. Mai-Juni 220,00. Roggen flau, loco 153,00 bis 157,00, pr. April-Mai 153.00, pr. Mai-Juni 151,50. Rübsen pr. September- Oktober 257,00. Rüböl matt, 100 Kilogr. pr. April-Mai 55,20, pr. September-Oktober 55,20. Spiritus flan, loco 42,90, pr. April-Mai 45,20, pr. Juni-Juli 46,70 Petrolenm pr. März 7,35.

Posen, 31. März. (W. T. B)

Spiritus loco ohne Fass 43,20, pr. März 43,60, pr. April-Mai 4426, pr. Juni 45,30, pr. Juli 46.009. Matt.

Breslau, 1. April. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100% per Apt!il- Mai 44,90, do. per Juni-Juli 46,00. do. per Anugust-September 47,00, Weizen per April-Mai 216,00. Roggen per April-Mai 152.50, do. per Mai-Juni 154,00, per September-Oktobe r151,00, Rüböl loco per April-Mai 55,00, per Mai-Juni 55,00, per September-Oktober 55,25. Zink 16.50 Wetter: Schön.

Cöln, 31. März. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 23,50, fremder loco 22,75, pr. März 23,10, pr. Mai 21,90, pr. Juli 21,35. Roggen loco 19,50, pr. März 15,70, pr. Mai 15,20, pr. Juli 15,15. Hafer loco 16,50, Rüböl loco 30,50, pr. Mai 28,80, pr, Oktober 28,80.

Bremen, 31. Mäz. (W. T. B)

Petroleum. (Schlussbericht). Ruhig. Standard white loco 7,05 Br., pr. April 7,05 Br., pr. Mai 7,20 Br., pr. Jnni 7,35 Br., pr. August-Dezember 7,80 bez.

Famburg, 31. März. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine matt. Roggen loco unverändert, auf Termine matt.

Weizer pr. April-Mai 213,00 Br., 212,00 Gd, pr. Mai-Juni 213,00 Br, 212,00 Gd. Roggen pr. April-Mai 152,00 Br., 151,00 G4., pr. Mai-Juni 150,00 Br., 149,00 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rüböl ruhig, loco 56,50, pr. Mai 56.50. Spiritus matt, pr, April-Mai 374 Br., pr. Mai-Juni 373 Br., pr. Juli- August 384 Br. Kaffee matt. Umsatz 2000 Sack. Petroleum matt, Standard white loco 7.35 Br., 7,25 Gd., pr. März 7,25 Gd... pr. August-Dezember 7,90 Gd. Wetter: Sehr trübe.

Wien, 31. März. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen pr. Frühjahr 12,08 Gd., 12,12 Br. Vafer pr. Frühjahr 7,90 Gd, 7,95 Br. Mais pr. Mai-Juni 7,30 G@&, 7,35 Br.

Pest, 31. März. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco und auf Termine flau, pr. Frühjahr 11,65 Gd, 11,70 Br., pr. Herbst 10,47 6d., 10,50 Br. Hafer pr. Frühjabr 7,75 Gd, 7,580 Br. Mais pr. Mai-Jani 7,02 Gd. 7,05 Br. Koblraps pr. Angust-September 123, -— Wetter: Schön.

Amsterdam, 31, März. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Weizen auf Termine niedriger, pr. März 330, pr. Mai 310. Roggen loco und auf Ter- mine flan, pr. März 178, pr. Mai 174, Rüböl loco 32}, pr. Mai 317 pr. Herbst 3283.

Amsterdanza, 31. März. (W. T. B.)

(W. T. B)

Bancazinn 654.

Antwerpen, 31. März.

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen flan. Roggen. rubig. Hafer unverändert. Gerste träge.

Antwerpen, 31. März. (W. T. B)

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weiss, loco 175 bez., u. Br., pr. April 174 bez. n. Br., pr. Mai 173 Br,, pr. September-Dezember 194 Br. Ruhig.

Lenden, 31. März. (W. T. B.)

Án der Küste angeboten 13 Weizenladungen. Wetter: Rauh, Haryannazucker Nr, 12 244, Träge.

London, 31, März. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlnssbericht.) Fremde Zufubren seit letzt m Montag: Weizen 34 180, Gerste 3210, Hafer 47 360 Qrts.

Weizen sehr träge zu Gunsten der Käufer, Mehl }$ sh., ordinärer Hafer { bis 4 sh. billiger, Mais 4 bis } sh. theurer.

Glasgow, 31. März. (W. T. B.) Roheisen, Mixed numbers warrants

ELiverpool, 31, März, (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht), Umsatz 12000 B., davon fiir Spekulation und Export 2000 B. Unverändert. Middl. amerika- nische April-Mai-Lieferung 6%, Mai-Juni-Liefernng 623/32, Juni- Juli-Lieferang 62/39, Juli-August-Liefernng 6/6, August-Sep- tember-Lieferung 6/64, September-Oktoeber-Lieferung 649/64.

Liverpeol, 31, März. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen 1 d. niedriger, Mebl Mais flau. Wetter: Trübe.

ELi1verposl, 31. März. (W. T, B)

(Baumwollen-Wochenbericht,) Wochenumsatz 63000 B. (y. W.. 72 000 B.), desgl. von amerikanischen 42 000B. (v.W, 47000 B), desgl. für Spe’kulation 2000 B. (v. W. 3000 B.), desgl. für Export 8000 B. (v. W. 7000 B.), desgl. für wirkl, Kons. 53000 B (v. W, 62 000 B.), desgl. unmittelbar ex Schiff 14000 B. (v. W. 17 000 B.), Wirklicher Export 7000 B. (v. W. 4000 B.), Import der Woche 112000 B. (v. W, 102 000 B.), davon amerikanische 60 000 B. (v. W. 48 000 B.), Vorrath 815000 B. (v. W. 776 000 B.), davon amerikanische 551 000 B. (v. W. 537 000 B.) schwimmend n. Grossbritannien 413 000 B. (v. W. 411000 B.) davon amerikanische 201 000 B. (v. W. 202 000 B.)

47 sh, 11 d.

rubig,

Theater.

Victoria-Theater. In Vorbereitung zum

Manchester, 31. März. (W. T. B.)

12r Water Armitage 74, 12r Water Taylor 8, 20r Water Micholls 93, 30r Water Clayton 16%, 32 r Mock Townhead 101, 40r Mule Mayoll 93, 40r Medio Wilkinson 114, 36r Warpcops Qua- lität Rowland 103, 4907 Donble Weston 11%, EOr Donhble conrante Qual. 1435. Printers 16/16 34/59 81 pfd. 944, Anziehend,

Paris, 31. März. (W. T. B)

Robzucker 889 loco behauptet, 58,26 à 58,50 Weisser Zucker rahig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. März 65,75, pr. April 65,80, pr. Mai-Angust 67,25.

St. Petersburg, 31. März. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Talg loco 70,00, pr. Augnst —,—. Weizen loco 15,50, Roggen loco 10,40. FVafer loco 5,25. Hanf loco 34,50. Leinsaat (9 Pad) loco 14,50. Wetter: Trügse.

New-York, 31, März. (W. T. B.)

Visible Supply an Weizen 12 600 00) Bushel, do. do. an Mais 10 400 000 Bushel. E

New-York, 31. März. (W.T. B.)

Waarenberieht. Baumwolle in New-York 12%, do. in New-Orleans 12, Petroleum in New-York 7} Gd., do. in Philadelphia 73 Gd., rohes Petrolenm 62, do. Pipe line Certificates D. 80 C. Mehl 5 D. C. Rother Winterweizen loco 1 D. 417 C., do. pr. April 1 D. 413 C., do, pr. Mai 1 D. 403 C. do. pr. Juni 1 D. 363 C., Mais (old mixed) 815 €. Zucker (fair refining Muscovados) 7}. Kaffee (Rio-) 95. Schmalz (Marke Wilcox) 112, do. Fairbanks 113, do. Rohe & Brothers 11%. Speck (short clear) 10 C. Getreidefracht 12.

New-York, 31. März. (W. T. B.)

Baumwollenbericht. Zufubren in allen Unionshäfen 54000 B. Ausfahr nach Grossbritannien 52,0C0 B., Ausfabr nach dem Kontinent 12 900 B., Vorrath 869 000 B.

Answeoîs über den Verkehr aur dem Werliner Schlachtviehmarkt des stidtischen Central-YVieß- hofs vom 35. März [SS82. Auftrieb und Marktpreize nach dem Schlachtgewicht. (Vom Königlichen Polizei-Präsidium.)

Rinder. Auftrieb 211 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg) : I. Qualität —, II. Qualität —, IIT. Qualität 74—82 A, IV. Qua-

lität 64—72 M.

Schweine. Anftrieb 973 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg): Mecklenburger resp. Pommern —, Bakony —, a. gute —, b. geringere 102—106 Æ, Russen

Landschweine : 84—100 A

Kälber. Auftrieb 981 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg) I, Qualität 1,08—1,16 4 IL Qualität 0,88—1,00 6

Schafe. Anftrieb 677 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg): I. Qualität —, IT. Qualität 0,84—1,00 #4, II. Qualität —.

Zuckerbericht der Magdeburger Börse, 31. März. (Magdeb. Ztg.) Rohzucker. Während der letzten Berichts- periode genügte das Angebot der Nachfrage nicht ausreichend und zogen in Folge dessen Praise für alle Qualitäten, Nachprodukte ausgenommen, um ca. 30 «S per Ctr. an. Diess Woche schliesst in recht fester Stimmung für den Artikel, welche dadurch unter- stützt wird, dass die heutigen Vor:äthe in erster Hand auf unr 394 000 Ctr. gegen 586 000 Ctr. Ende März vorigen Jahres ge- schätzi werden. Der Umsatz beziffert sich auf $0 000 Ctr. Raffinirte Zucker. Das Geschäft in ra:finirter Waare blieb auch während dieser Berichtswoche ein ruhiges; das Angebot, von prima gemahlenen Melis war besonders klein und wurden für be- liebte Qualitäten in den letzten Tagen 25 per Ctr.i bessore Preise bedungen, während die Notirungen für Brode, gemahlene Raffinade und Farine ihren vollen vorwöchentlichen Preisstand behaupteten. Die Umsätze betragen 25 000 Brode, 5000 Ctr. ge- mahlene Zucker und 1000 Ctr. Würfelzucker. Melass8e 4,15— 4,50 A6, 42—439 Bé. exkl. Tonne.

Krystallzucker, I., über 98% Á. per 50 kg,

do, E 00a ü do.

Kornznucker, ‘excl, von 97, 33,60—34,30 do,

do, B » 96» 32,60—33,30 do. do. 5 » 9 31,60—32,30 do, do, 4 R O 30,30—30,90 do, do. » 889% Rendem. 30.90—31,20 , do. Nachprodukte, 83—94 „, 24,50—29,00 ,„ Bei Posten aus erster Hand: Raffinade, ssein, excl, Fass é. per do. fein, Ä d Melis, fein, s 40,25—40,50 do. mittel Á 40 00 do. ordinär f Würfelzucker, I, incl, Kiste do, IL, á 41,00—41,75 Gem. Raffinade, I., incl. Fass _— do, IL, 39,00—39,50 Gem. Melis, As 371,70—38,50 do. L, 37,00 Farin 32,50—36,25 Die Aeltesten der Kanfmannschaft.

Eu O-S

EBreslam, 30, März. (Schles, Ztg.) In dieseom Monat fanden endlich einmal grössere Verkäufe, namentlich in besseren schlesi- schen Wollen, statt, nachdem sich die Inhaber entschlossen hatten, grössere Preisconcessionen zu machen, welche selbst gegen die vorjährige Wollmarktspreise einen Abschlag von 12—15 M pro

von H. Salingró. Musik von R. Bial. (Frl. Clara

50 kg, bei hochfeinen Wollen noch darüber, nachwiesen, Es kamen ca. 4000 Ctr. der verachiedensten Gattungen zum Verkauf ; die Käufer waren ein englischer Fabrikant, schlesische und säch- gische Fabrikanten, so0wie Kommissionäre für England, Frank- reich nnd den Rhein. Es wurde bezahlt für schlesische Tach- wollen 174—250 A, Stoffwollen schlesischen, posener und pol- nischen Ursprungs 159—170 Á, russische Kunstwäschen 200 bis 210 #, uugarische und polnische Landwollen 144—156 Æ, Ger- berwollen 118—148 , Lammwollen 170—240 Æ, ungewaschene Wollen 58—66 # Alles pr. 50 kg loco Breslau.

Berlin, 30. März. Die Marktpreise des Kartoffel-Spiritus per 10 000 9%/% nach Tralles (100 Liter à 100%/9), frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

am 24, März 1882 M. 44,7

S L AES

D: 5 ES

S A D O L a ADD O a LEAAS

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

ohne Fass.

GenmeralversammIlunzen.

Essener Credit-Anstali, Ord. Gen.-Vers. zu Essen. Thuringia. Versioherungs - Gosellsohaft in Erfurt. Ausserord, und ord. Gen.- Vers. zu Erfurt.

Usanece.

Bei Wiener Bank-Verein ist in Folge des gestr. Ba- schlusses ein Absehlag ven M 13,60, bei Russ. Bank für ans- wärtigen Handel, unter Abtrennung des 1881 Restdividenscheins ein Abschlag von 1,15 ©/6 in Anrechnung zu bringen.

Bei Pilsen-Priesen Prier. geht am 1. April ausser Conu- pon 19 auch Coupon 20 ab.

27. April. 4. Mai.

Wetterbericht vom 1. April 1882, 8 Uhr Morgens. | Baromstor anf | 0 Gr. n. d.Moeeres- spiegel reduz. in Millimetar. Mullagbmore 754 Aberdeen .. 760 4 bedeckt 6 Christiansund (02 1 wolkenlos 2 Kopenhagen, 761 | 2 Regen D Stockholn, . 765 2 bedeckt D Haparanda . 767 | still halb bed. | —12 St.Petereburg 760 | 1 bedeckt - 2 Moskau .., 757 1 bedeckt

Cork, Queens- : town... TO1 Brest .... 750 Helder. ... 759 Sylt 760 Hamburz ,. 762 Swinemünde, 761 Neufsbrwass. 760 Memel. ... 760 Pas fehlt Miinster . .,. 760 Karlsruhe . . 760 Wiesbaden . 759 Müzchen .. 760 [0 Leipzig ... N Bet c ¿e 760 N Wien . ... 760 Breslau ... 760 N Ile d’Aix .. 754 SSO0 Nea 758 |0 I T7 | 8til

Temperatur Wind. Wetter. |in ? Celsins 59 C.=4’R’'

6 [bedeckt 5

Stationen.

[balb bed.1) (bedeckt?) ¡Nebel halb bed, wolkig wolkenlos heiter?) bedeckt wolkig wolkenlos wolkenlos halb bed. wolkenlos wolkig wolkig wolkenlos bedeckt bedeckt heiter [Nebel

R bS

Go

|

O O O DO D A O! S i R

a

+ pie

C3

S peAD

| / l

1) Seegang müssig. 2) Seegang leicht. 3) Nachts Regen.

Anmerkeng: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet t 1) Nordenropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostprenssen, 3) Mittel- europa südlich dieger Zone, 4) Sideuropa. Innerhalb jeder Grupp e ist die Richtung von West nack Ost eiagehbalten.

Skala für dis Wiuästärke: 1= leiser Zug, 2 = Leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = ateif, $ = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicbt der Witternng.

Ein Maximum des Luftdrucks kat sich üter Nordenropa ent- wickelt, während südwes:lich von den britischen Inseln eine flache Depression erschienen ist, welche südostwärts dem Mittel- mneere zuzuschreiten scheint, Der gleichmässigen Druckverthei- lung entsprecheud, wehen über Centraleuropa schwache, grössten- theils nördliche Winde, bei heiterem, trockenem Wetter. In Westdentschland ist erhebliche Abkühblung eingetreten; Cassel meldet Reif-, Kxiserslautern Nachtfrost.

Dentsche Seewarte,

theker Albert Shumacher (Parchim). Frau

Königliche Schauspiele, Sonntag: Opern- haus. 86. Vorstellung, Die Maccabüäer. Oper in 3 Aufzügen, nah Otto Ludwigs gleichnamigem Drama von H. S. v. Mosenthal. Musik von Anton Rubinstein. (Frl. Kopka, Frl. Brandt, Frl. Leh- Moun, Hr. Bet, Hr. Ernft, Hr. Fri>ke.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 91. Vorstellung. Strohhalm. Schauspiel in 5 Akten von Franz Hedberg. Nach dem s{<wedischen Original-Manuskript überseßt von Emil J. Jonas. In Scene geseßt vom Direktor Deet. Anfang 7 Uhr.

Montag: Opernhaus. 87. Vorstellung. Fidelio. Oper in 2 Abtheilungen, nah dem Französischen von F. Treitshke. Musik von L. van Beethoven. (Fr. von Voggenhuber, Frl. Driese, Hr. Schmidt, Hr. W. Müller, Hr. Bey, Hr. Fride.) Anfang

7 Uhr.

Schauspielhaus. 92, Vorstellung. Romeo und Julia. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shake- speare,. überseßt von Schlegel. Anfang halb 7 Uhr.

Dienstag: Opernhaus. 88, Vorstellung. Der Widerspensligen Zähmung. Komische Oper in 4 Akten, na Shakespeare's gleihnamigem Lust- spicle frei bearbeitet von Joseph Victor Widmann. Musik von Hermann Göh. (Frl, Lehmann, Frl. Driese, gr: Fri>de, Hr. Salomon, Hr. Ernst, Hr. Oberhau r) Anfang 7 Uhr.

Lettes Y Urlaube.

Schauspielhaus. 93, Vorstellung, Maria nud Magdalena. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindau. Anfang 7 Ubr.

uftreten des Frl. Lehmann vor ihrem

Wallner-Theater. Sonntag: Z. 39, Male: Unsere Frauen. Montag: Z. 31, M.: Unsere Fraucn.

8, April: Priuz Orlofsky.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Sonntag: Zum 74. Male: Der lustige Krieg, Operette in 3 Akten. Musik von J. Strauß.

Montag: Dex lustige Kricg.

Residenz-Theater, Direktion : E. Neumann. Sonntag: Odette. Schouspiel ia 4- Akten von Victorien Sardou.

Montag: Odette.

__ Mittwoch: Erstes Gastspiel der K. K. Hofschau- spielerin Frl. Fried. Bognar.

National-Theater, Weinberg8weg 6 und 7. Sonntag: Epidemish. S{wank in 4 Akten von Dr. J. B. v. Schweitzer. Kasscneröffnung 6 Uhr, Anfang 74 Uhr. :

Montag: Benefiz für Hrn. E. Mährdel, unter gütiger Mitwirkung der Herren L, Menzel und Wendt: Cleopatra, Badecekuren, Der gerade Weg der beste.

Germania-Theater. & onntag: Extra-Vor-

stellung. Zum 2. Male: Krieg im Frieden. E in 5 Akten von G. Braun und E. Hilde- rand.

Montag und folgende Tage: Dieselbe Vorstellung. Anfang 74 Ubr.

Wilhelm-Theater. Chaufseeftraße Nr. 25/26, Sonntag: Lettes Gastspiel des Hrn. Eduard Weiß:

Gute Freunde. Posse mit Gesang in 3 Akten

Bonné als Gast.) Montag: Ucber Land und Meer.

Belle-Alliance-Theater, Sonntag: En- semble - Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters. Zum 124. Male: Kyrih-Pyriy. Posse mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken und O. Ju- stinus. Musik von G. Michaelis. Anfang 7 Uhr.

Montag: Kyrit-Pyriz.

Concert-Haus, Concert des Kgl. Pj Hof-Musikdirektors Herrn Bilge,

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Anna Hae>el mit Hrn. Lehrer Dr. phil. Richard Hahn (Potsdam). Frl. Hil- degard v. Unger mit Hrn. Secondelieutenant Joacbim v. Alvensleben (Kassel). Freiin Mar- garethe v. E>tardstein mit Hrn. Lieutenant Graf Wilhelm Fin>k v. Fin>enstein (Prötzel). Frl. Elisabeth v. Kettler mit Hrn. Premierlieutenaut Graf v. Haëélingen (Münster i. W. Grofß- Lichterfelde).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Cramer v. Claus- bru (Halberstadt). Hrn. Major Graf Lüt- tihau Le armiadts, =— Eine Tochter: Hrn. Freiherr v. Fin>k-Nöthnitz (Dreéden).

Gestorben: r. Dr. Gustav Theodor Plaß (Glogau), Verw, Frau Oberamtsrihter Klée enk, Frau Oberförster Groß, geb. v. Meersceidt-Hüllessem (Charlottenburg). Frau Pastor Luise Brandt, geb. Reichert-Sc{midt (Neu-Torney bei Stettin), Verw. Frau Geh. Justizrath Marie Aschenborn, geb. Ble>en v. Schmeling (Frankfurt a. O.). Hr. Apo-

Kapitän-Lieutenant Jenny Thiele, geb. Brandt (Kiel).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- labungeu n. dergl.

[15103] Oeffeutliche Zustellung.

Der Michel Poorters, A>erer und Handelsmann zu Ingeldorf, im Großherzogthum Luxemburg, woh- nend, vertreten dur< den Geschäftsmann Johann Höffler zu Neuerburg als Prozeßbevollmächtigten, klagt gegen den Johann Kauth, Sohn von Gerhard Kauth, geboren zu Carlthausenerstraße, Gemeinde Carléhaujen, früher Dienstknedt zu Ingeldorf, gegen- wärtig obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Schuldscheine vom 20. Mai 1881, auf Zah- lung von 125,62 Frcs., auëmachend 100,50 M, nebst Zinfen zu 5% per Jahr, vom 20, Mai 1881 ab gerechnet, herrührend von erhaltenem Vorschusse auf nit verdienten Dienstlohn pro 1881, mit dem Antrage:

«Königliches Amtsgeriht wolle den Beklagten verurtheilen, an den- Kläger den Betrag von 100,50 M nebst Zinsen zu 5% per Jahr, vom 20, Mai 1881 an gerenet, zu bezahlen und die Prozeßkosten zu erstatten, sowie das zu er- lassende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären,“ Z und ladet den Beklagten zur mündliben Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsge- riht zu Neuerburg auf Mittwoch, den 24. Mai 1882, Er 94 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

J. Krauß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 4 für das Vierteljahr.

8 O.

Berlin, den 3. April 1882.

Se. Majestät der Kaiser und König leiden seit gestern Abend an einer leihten Jndisposition. Allerhöchstdie- selben sind in Folge dessen veranlaßt, heute das Zimmer zu hüten und haben Vorträge und Empfänge für heute ab- estellt.

L

h A P j für Berlin außer den Post - Auftalten auch die Expe- | \ Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 3. | E E,

Berlin, Montag,

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Ober-Forstmeister Tramnißt zu Breslau den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub ; dem Kammerherrn und Geheimen Regierungs-Rath Freiherrn Raiß von Freng ¿u Düsseldorf die Schleife zum Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Oberförster Mechow zu Jävenig im, Kreise Gardelegen den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem bisherigen Landrath des Kreises Grimmen,

von Jagow zu Crüden bei Seehausen in der Altmark und

dem Seminarlehrer Schubert zu Cöslin den Rothen Adler- Orden vierter Klasse; dem Musiklehrer und Komponisten

Edwin Schul zu Tempelhof bei Berlin und vem Damm-

meister Driepke zu Detsher im Kreise Weststernberg den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Ersten Lehrer an der fatholishen Knabenschule, Kantor und Organisten Gantenberg zu Duisburg, dem evangelischen Lehrer, Kantor nd Küster Quade zu Alt:Zerpenschleuse im Kreise Nieder- Barnim, dem evangelischen Lehrer und Küster Hoppe zu Wusterwig im Kreise Dramburg und dem katholischen Lehrer

toll zu Pissau im Kreise Rössel den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem evangelischen Lehrer, Organisten und Küster Bräaaß zu Ahl- bed im Kreise Ue>ermünde, dem Schulzen und Orts-Steuer- erheder Gutsche zu Groß T im Kreise Bomst, dem Provinzial-Chaussec-Aufseher Be>mann zu W-ende, Amts Göttingen, und dem Straßenwärter Knobloch zu Busendorf im Kreise Bolchen in Lothringen das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An-

legung der 1hnen verliehenen ni{htpreußishen Ordens - Jn- signien zu ertheilen, und zwar:

des Großkreuzes des Großherzoglih me>len - burgishen Haus-Ordens - der wendishen Krone mit der Krone in Gold: dem General-Lieutenant Grafen von Wartensleben, Commandeur der 17. Division ;

desKomthurkreuzes erster Klasse des Großh.rzog- lih hessishen Verdienst-Ordens Philipps des Großmüthigen: dem General-Major von Oppel, Commandeur der 34. Znfanterie Brigade (Großherzogli<h Me>lenburgische) ; des Fürstlich s<hwarzburgishen Ehrenkreuzes erster Klasse: __ dem General-Major von Schmeling, Commandeur der 15, Jnfanterie-Brigade ; des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzog - lich hessishen Ludwigs-Ordens: dem Oberst-Lieutenant von Stranh, Commandeur des Großherzoglich Me>klenburgischen Jäger-Bataillons Nr. 14; der Commandeur-Jnsignien zweiter Klasse des Herzoglih anhaltishen Haus-Ordens Albrechts des Bären:

_ dem Major z. D. von Basedow im Bezirk des 1. Ba- taillons (Dessau) Anhaltischen Landwehr-Regiments Nr. 93; des Fürstlich walde>ishen Militär-Verdien st - kreuzes dritter Klasse: „dem Rittmeister Grafen von Jhenpliß im 1. West- fälishen Husaren-Regiment Nr. 8;

des Ehrenkreuzes dritter Klasse des Fürstlich lippischen Gesammthauses: dem Premier-Lieutenat von Jeinsen im 1. Westfälischen Husaren-R-giment Nr. 8; des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Großherzog - li hessishen Verdienst-Ordens Philipps des Großmüthigen: dem Zahlmeister Freyer im Hessishezn Jäger-Bataillon Nr. 11; fowie des Großherzoglich oldenburgishen Allgemeinen Ehrenzeichens erster Klasse:

dem Zahlmeister Schilgen im 2. Hannoverischen Feld- Artillerie F dimeist Nr. 2.

L

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung anu;

dition: SW, Wilhelmstraße Nr. 32. |

Deutsches Nech.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den Kaufmann Otto Jaffe zum Konsul ¿n Belfast zu ernennen geruht. ;

Der Kaiserliche Landrentmeister bei der Bezirkshauptka}se zu Metz, Nebe, und der Kaiserlihe Landrentmeister bei der Bezirkshauptkasse in Colmar, Hummel, sind unter Ge- währung des geseßlichen Wartegeldes einstweilig in den Ruhe- stand verseßt worden.

Bekanntmachung. Vom 1. April d. Js. ab befinden si< die Diensträume des Kaiserlichen Patentamts : Berlin SW,, Königgräßerstraße Nr. 104 und 105. Berlin, den 20. März 1882. Der Vorsißende de Kaiserlichen Patentamts. tüve.

Der im Fahre 1854 in Halte erbaute, bisher unter niederländischer Flagge gefahrene dreimastige Schooner „Lheodora Catharina“ von 886,68 chm Nettoraumgehalt hat dur< den Uebergang in das aus\s<htießlihe Eigenthum des im Königreich Preußen \taatsangehörigen Peter Christoph Dürow aus Bodstedt das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem bezeichneten aa für welches der Eigenthümer Stralsund zum Heimathshafen o-wählt hat, ist am 17. März d. F. vom Kaiserlichen Konsalu ; Amsterdam ein Flaggenattest ertheilt worden. ¿

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den bisherigen Oberlehrer am Gymnasium zu Neustettin, Leopold Emil Spreer, und

den bisherigen Oberlehrer am Gymnasium zu Flensburg, Professor Dr. Adolf Wallichs zu Gymnajial-Direktoren zu ernennen ; sowie

dem Kreisphysikus des Kreises Cöslin Dr, med, Mathias Lebram zu Cöslin den Charakter als Sanitäts-Rath, und

dem Steuer- und Gemeinde-Empfänger Fran z Stoppen- brink zu Te>lenburg zu seinem 50 jährigen Dienstjubiläum den Charakter als Rehnungs-Rath zu verleihen.

Geseg, betreffend eine dem Herzoglih Glü>sburgischen Hause zu gewährende vertragsmäßige Abfindung. Vom 20. März 1882.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen, unter Zustimmung beider Häuser des Landtages Unserer Monarchie, was folgt: Einziger Artikel.

Die in dem anliegenden Vertrage mit dem Herzoglih Glü>sburgishen Hause bei Wegfall der bisher unter dem Namen des Plöôner Aequivalents gewährten Rente von 36 000 6 übernommene Abfindungsrente von jährlih 54 000 M ist für die Zeit bis zum 31. März 1883 aus den bereitesten Mitteln des Staates zu zahlen und für die Folge in den Staatshausha!ts-Etat aufzunehmen.

Urkundlih unter Unserer Regen in Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Fusiegel.

Gegeben Berlin, den 20. März 1882.

(L. S.) Wilhelm. von Bismarck. von Puttkamer.

Maybach. Bitter. Lucius. Friedberg.

von Boetticher. von Goßler,

Nachdem Se, Majestät der Kaiser und König zu be- stimmen geruht haben, daß den von Sr. Hoheit dem Herzog Friedrih zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, als Chef des Herzoglichen Hauses Glüsburg, gestellten Anträgen auf Regelung der Ansprüche jenes Hauses wegen der Succes- sionsrechte desselben an den ehemals Herzoglih Plönschen und und den ehemals Herzoglih Glücksburgishen Landen im Wege eines vertragsmäßigen Abkommens entsprochen werde, haben die Unterzeichneten, nämli :

der Geheime Ober-Finanz-Rath Dr. Hans Rüdorff als Bevoilmächtigter der Königlichen Staatsregierung, der Ober-Landesgerichts-Rath Franz C. Reimers als Bevollmächtigter Sr. Hoheit des Herzogs Friedrih zu Schleswig-Holstein-Sonderburg:- Glücksburg, R Ie der Allerhöchsten Genehmigung Folgendes ver- abredet :

von Kameke.

den 3. April, Abends.

12.

S 1 | Se. Hoheit der Herzog Friedri<h zu Schleswig-Holstein-

Sonderburg-Glücksburg verzihtet im Wege des Vergleichs für Sih und als Repräsentant des Herzoglih Glücksburgischen (vormals Be>schen) Hauses auf alle und jede Ansprühe insbesondere wegen einer Abfindung in Gütern und liegenden Gründen, welche dem gedahten Hause aus dessen Rechten auf die Succession in die ehemals Herzoglih Plönschen und die ehemals Herzoglih Glü>sburgishen Lande gegenüber dem preußischen Staate zugestanden haben oder no< etwa zustehen möchten.

Se: 2

Die Königliche Staatsregierung verpflichtet sih dagegen, dem Herzoglichen Hause Glücksburg eine jährlihe Rente von n 000 i „Vierundfünfzigtausend Mark“ vom 1. April 1881 ab zu zahlen.

Die Zahlung der Rente erfolgt in vierteljährlihen Raten im Voraus an den jedesmaligen Jnhaber des Herzoglich Glücsburgischen Güterfideikommisses und sollen für die Nach- folge in den Bezug der Rente diejenigen Bestimmungen maß- gebend sein, welche in den Artikeln X. und RI. der Stiftungs- urkunde jenes Güterfideikommisses vom Jahre 1854/55 ent- halten sind. g

Die dem Herzoglih Glücksburgishen Hause bisher von dem preußischen Staate unter der Bezeihnung des sogenann- ten Holstein-Plönschen Aequivalents auf Grund des Artikels X[. des Wiener Friedens vom 30. Oktober 1864 gewährte Rente von jährli<h 36 000 4A kommt vom 1. April 1881 ab in Wegfall, da solche in der nah $. 2 zu gewährenden Rente

enthalten ist. Die bis zur Rechtskraft dieses Vertrages as

die bisherige ‘Rente gezahlten Summen werden auf die na 8. 2 zu zahlende Rente angerechnet.

8. 4.

Mit dem Erlöschen des Mannsstammes des Herzoglich Glü>Æs8burgischen Hauses, soweit derselbe nah den im $8. 2 er- wähnten Bestimmungen der Stiftungsurkunde des bezeichneten Fideikommisses nahfolgeberechtigt is, fällt die im $. 1 stipu- lirte Rente an den preußischen Staat zurü.

Sollten in diesem Falle eine Wittwe oder eine Tochter des leßtberehtigten Besißers vorhanden sein, so bezieht die Wittwe und nah deren Ableben die Tochter (beziehentlih etwa vorhandene mehrere Töchter nah Kopftheilen) noch die Hälfte der im $. 2 festgeseßten Rente auf Lebenszeit.

So geschehen Berlin, den 31. Januar 1882.

(L, S5.) Hans Rüdorff. (L. 5.) Franz C. Reimers.

Die Allerhöchste Genehmigung des Vertrages ist erfolgt.

Gesegs, betreffend die Abänderung des Pensionsgeseßzes vom 27, März 1872,

Vom 31. März 1882,

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Preußen 2c. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt : Artikel 1,

An die Stelle des $. 1 Absay 3, des 8. 8, des $8. 16 Absaß 1 und des $ 30 Absay 1 des Pensionsgeseßes vom 27. März 1872 (Geseß-Samml. S. 268) treten folgende Vor- schriften : j

Ac F,

Bei Staats-Ministern, welhe aus dem Staatsdienste aus- scheiden, ist eingeiretene Dienstunfähigkeit niht Vorbedingung des Anspruchs auf Pension. Diese Bestimmung findet Bei falls Anwendung auf diejenigen Beamten, welhe das fünf- undsechzigste Lebensjahr vollendet haben.

8. 8.

Die Pension beträgt, wenn die Verseßung in den Ruhe- stand nach vollendetem zehnten, jedoh vor vollendetem elften Dienstjahre eintritt, 15/74 und steigt von da ab mit jedem wei- ter zurü>gelegten Dienstjahre um 1/24 des in den $8. 10 bis 12 bestimmten Diensteinkommens.

Ueber den Betrag von */;g dieses Einkommens hinaus findet eine Steigerung nicht statt.

Jn dem im $, 1 Absay 2 erwähnten Falle beträgt die Pension 15/56, in dem Falle des $8. 7 höchstens 15/59 des vor- bezeihneten Diensteinkommens,

König von

s. 16. i Die Dienstzeit, wel<he vor den Paar des einundzwan-

zigsten Lebensjahres fällt, bleibt außer Berehnung.

8, 30.

Sutt ein nicht richterliher Beamter, welcher das fünf- undsechszigste Lebensjahr vollendet hat, seine Versezung in den Ruhestand niht na, so kann diese nah Anhörung des Beamten unter Beobactung der Vorschriften der $8. 20 ff. dieses Geseßes in der nämlihen Weise verfügt werden,

wenn der Beamte scine Pensionirung selbst beantragt hätte.