1882 / 82 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[15588]

Allgemeine Unfall-Versicherungs-BanF und Deutsche Unfall - Versicherungs : Genossenschaft in Leipzig. Statutarisher Bestimmung gemäß wird ipzig zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß nah

Zweite Beilage i zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. dem Ableben des Herrn Direktor A. Peuer der Vorstand der Institute j. Z. aus den Herren:

E. Körner M Bee Berlin, Mittwoch, den 5. April 1882.

gebildet wird, während j runs i —— L : - - Deffentlicher Anzeiger. Znserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

err Ingenieur A. Lehr in Leipzi

zum Stellvertreter der Gorftaubau le ernannt Le De a „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haagsenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Séhlotte,

Herrn Eisengießereibesiter G. Gög in Leipzig, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

„a Hypolheken-Bank in Hamburg.

7 Vei der heute erfolgten notariellen Ausloosung un 4 Emission vou 1872, sind die ROeRREEID aufgeführten e mnere s drozentigen. CEREEL Ne,

Litt. A. 1 k; 985. 1399. 240. 598, 924. 1313.

270. 617. 1075. 1408.

558. 723. 1299. 1453.

Lit. B. 244. 859. 1234. 1606.

420. 908. 1289. 1755.

487. 981. 1338. 1802.

584. 1049. 1382. 1870.

721. 1133. 1571. 1924.

gezogen worden.

Die bezeicneten Hypothekenbriefe werden vom 2. Oktober a. e. an hier bei unserer Kasse, Große Bleichen Nr. 28, A. Etage, in Berlin bei der Preußischen Hypotheken-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft,

EaInserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen des Deutshen Reihs-Anzeigers und Königlich 2. Subhastationen. Aufgebote, Vorladungen

Preußis<heu Staats-Anzeigers: u. dergl.

als Delegirten des Aufsichtsraths, die Befugniß ertheilt w ie Fi î ilti Citi Die Wi bee lten Ly niß ertheilt worden, die Firmen der Institute re<t3giltig

E L worde L 5. Industrielle Etablisesments , 2 ERaitG e woauheA, ist in vorshriftsmäßiger Weise durch notarielles Protokoll

und Grosshande!l. 6. Verschiedene Eekanntmachungen.

Fabriken

al pari eingelöst. Mit dem 1. Oktober 18882 erlischt die Verzinsung. stanten:

Ne Liáitt. B. Hamburg, den 1. April 1882.

10. 395. 581. Die Direktion.

[15587]

Ser. 1 Litt. A. 69.

Scr. 1 Litt. B. 128, 166. 226 Ser. 1 Lîtt. C. 156. 215. 311. Ser. 2 Lîtt. A. 213. 301.

Ser. 2 Litt. B. 459. #15, 549, #585. Ser. 2 Litt. C. 452. 591. 698, 780.

Scr. 3 Litt. A. 4193, 575.

Ser. 3 Litt. B. S01, 9982. 1049. 1153. Ser. 3 Litt. C. 892, 962. 1041, 1115,

Ser. 4 Litt. A. 633. 2572,

Ser. 4 Litt. B. 1234. 1356. 1410. 1440. Ser. 4 Litt. C. 1235. 1479. 15083, 1517.

Ser. 5 Litt. A. 916. 9883.

Ser. 5 Litt. B. 1687. 1288, 1942, 1956. Ser. 5 Liút. C. 1644, 1697. 1707, 1795.

gezogen worden.

Die bezeihneten Hypothekenbriefe werden vom 2. Oktober a. e. an hier, bei unjerer Kasse, Große Bleichen Nr. 25, A. Etage, in Berlin bei der Deutschen Bauk, al pari eingelöst. Mit dem 1. Oktober 1882 erlischt die Verzinsung.

Hamburg, den 1. April 1882.

Hypotheken-Bank in Hamburg.

Bei der beute erfolgten notariellen Ausloosung unserer 4X vrozentige h Emisfion von 1880, sind die E aufgeführten Nummern : NIE E BAEE

. 808. 358,

Die Direktion.

1958 Bekanntmachung.

In der heutigen siebenten Aus3ïoosung der in Gemäßheit des landesherrlichen Privilegiums vom 4, November 1874 emittirten Inhaber-OÖbligationen der Stadt Altona sind folgende Nummern gezogen

worden : Littr. E.

Nr. 2483 2506 2515 2587 2680 2708 2750 2839 2871 2888 2896 2959 2971 3082 3089 3106 3108 3116 3123 3177 3189 3204 3263 3294 3370 3479 = 26 Stüd à 500 A . .. 13,000 M.

Littr. F.

Nr. 3535 3623 3666 3684 3699 3704 3747 3797 3807 3811 3839 3920 3991 4031 4033 4061 = 16 Stü à 1000 A 16,000 ,„

Lâttr. G.

Nr. 4142 4166 4253 4315 4349 4372

4448 4450 = 8 Stüd à 2000 Æ . Littr. H.

Nr. 4463 4533 4558 = 3 Stü> à

0000 X á D R Ee

16,000 ,„

15,000 ,„ zusammen 60,000 deren Auszahlung vom 1. Oktober d. J. ab werk- tägli, mit Ausnahme des Sonnabends, von 9 Uhr Vormittags bis 1 Uhr Nachmittags auf der Stadt- fasse im Rathhause gegen Rückgabe der Obliga- tionen und der Coupons 6 bis 10 der zweiten Serie, sowie der Talons erfolgen wird.

Altona, den 1, April 1882.

Der Magistrat.

[15705] Meeklenburgisehe

Bank în Sehwerin.

Status per ultimo März 1882.

Activa: Cassenbestand und Bankguthaben Wechsel C R e Darlehen gegen Unterpfand und reportirte Effecten . Figene Effecten. . . . ., Nicht eingeforderte 60/0 des À ctien- Capitals . G28 Diverse,

P assìva : Actien-Capital

Einlagen, Baar-Couto-Corrente nnd Sparbücher-Bestand am 28. Fe- bruar b. 1 574 404,89

Neue Einlagen,

n -260 587,61

im März é. 1 834 992,50 Rückzahlungen im März

Diverse .

‘n 2090645969 1578 532,81 : «4: AI81 OOODT Áb 0 759 588.85 Die Direction. Steiner. FrelIs.

[15711

Zu der auf

1) Bericht des Vorstandes Urd Aufficbidrati® übr b

Bericht des Borslandes und Auffichtsraths über die Lage des Geschäfts im Y ¡

: und über die Resultate des Jahres 1881 inkbesondere. : E E 2) Wabl von Vorstands- und Aufsichtsraths-Mitgliedern.

an den der Generalversammlung vorhergehenden beiden Tagen im Bureau

Eintrittskarten werden der Gesellschaft verabreicht, M, Gladbath, den 4, April 1882,

Gladbacher RNüversicherungs-Aktien-Gesellschaft.

Douuerstag, deu 4. Mai d. J., Nachmittags 5 Uhr,

im Gasthofe des Herrn Herfs hier anberaumten fünften ordentlichen

Generalversammlung

werden dic nah $, 37 des Statuts zur Theilnahme berehtigten Aktionäre ergebenst eingeladen.

Der Vorstand.

[15712]

Gladbacher Feuerversiherungs-Aktien-Gesellschaft.

Zu der auf

Donnerstag, den

Nachmittags 4 Uhr,

im Gasthofe dcs Herrn Herfs hier anberaumten neunzehnten ordentlichen

Genexalversammlung

werden die nah $. 41 des Statuts zur Theilnahme bere<tigten Aktionäre ergebenst eingeladen.

: Tagesordnung: 1) Bericht der Direktion über die La g Resultate des Jahres 1881 insbesondere.

2) Erjsatzwahl eines Djrektions- und event. eines Verwal -Mitgli Eintrittskarten werden an den der Generalv ( naten va-Mtaliedes,

der Gesellschaft verabreicht. M.-Gladbath, den 4, April 1882,

4. Mai d. J.,

ge des Geschäftes im Allgemeinen und über die

ersammlung vorhergehenden beiden Tagen im Bureau

Die Direktion.

918 149 21 Re . » 167 695,50

. » 2481 534.50 . » 417 535,10

. _y 3 000 000,— o 4 OTEDA

6. 6 159 588,85 . A. 5 000 000,—

[15494] Activa.

Terrain-Conto:

Grundstü>s-Conto :

Cassa-Conto:

Ausgaben . Hypotheken-Conto : Baugelder-CGonto :

Cffecten-Gonto:

____ Oblligationen Häuser-Verwaltung :

gaben . , Inventar-Conto .

Impôts

Bestand an verkäuflihem Terrain . ab: Terrain-Reserve-Contso. Käufer Dennewit-Straße Nr. 5, 6 U E ab: Hypotheken-Belastung .

Guthaben bei der Deutschen Bank Baarbestand zur Bestre

ausstehende Restkaufgelder . ausstehende Baugelder . . Nom. # 41 000 49% Berliner Stadt-

Vorschuß zur Bestreitung von Aus- Berlin, den 20. Februar 1882, Der Aufsichtsrath

der Berlin-Schöneberger Terrain-Gesellschast. Herm. B. H. Goldschmidt. Rapp: l

itung Îleiner

Leipzig, den 30. März 1882.

Der Aufsichtsrath: Druc>enmüller, Vorsitzender.

Berlin-Schöneberger Terrain-Gesellschaft.

Bilanz per 31. Dezember 1881.

M 0 M 4

3 604 004/10

360 000

950 000 M Zinsen-Reserve .

311 919

300 312 219

929 700 113 000

41 602/85

500|— N 100/— 4 530 000|—

Berlin, den 2. März 1882.

MOIS DE FEVRIER 1882 Frais de l’Admini- 8tration

| Centrale

Recettes Recettes Nettes

Equiva- lent en Liv, Turgq.

Piastres | Piastres Piastres

Actien-Capital-Conto : 200 Stü> Actien à Nom. #. 1500 . 3 022 878/15] Obligationen-Conto: 200Stück Obligationen à Nom. 46. 20 000

du mois antérienr en Lt.

TPassíva.

#M S

300 000

4 000 000 230 000

4 530 000

Revidirt und richtig befunden : Paul Mar>wald. P. Magnus. S. H. Ellon.

7] Dette Publique Ottomane Consolidée.

vemus concédés par l’tradé Inmpérial du S./20. Décembre f1SS81.

L Recettes nettes

du Ier Janv, au 28 Fév. 1882 enLt.

Tabac

Sel Timbre Spiritueux Pêcheries Soie

‘TITA “4Y J 9p ‘IL:1 S

Dîme da Tabac

gur la Donane

gnr la Donane

naies

S8. V, de l’Art, VIII. Solde Dîme dn Tabac et traites

8, VI, de l’'Art. VIITI, Redevance de la Roumélie Ole. à partir du ler janvier 1882

8. VII, de l’Art. VILII, Droit snr Tumbéki en traites

: S. VIII. de l’Art. VIIT, Agio sur conversion de Mon-

5,480,104 43 2 888.966.13 700,959.35 2.169.137.084 322.360.621 3,523.15

412.634,75|11.152.416.02/107.722.48] 92.784.02/200.506.50

|

11.565.050.77| 412,634.75] 11.152.416.02/107.122,48 92.7S1.02/200.506.50

11.265.050.77 412.034.001 111241602107. 22.48| 92.784.02 200,533.76

L,

Dette consolidée À convertir

En caisse à à convertir

réduites au pair.

[15351

C. A. Arndt, Belle-Alliancestraße 32.

[14882]

in

Sommes versées à valoir sur les obligations prévues par l’Iradé Art. X, S.

Sommes transmises en Enurope pour le service de la

1I,

Deposé à ‘la Banque Impériale Ottomane en or efffectif Deposé à la Banque lmpériale Ottomane en monnaies

En caisse À l'Administration Centrale en or effffectif l'Administration Centrale én

Piastres

mmonnaies 9,605,51

Poeur le Conseil d’'Admiínistratíon.

Stamboul, le 18,/30, Mars 1882.

In Folge Generalversammlungs-Bes{lufses vom 28, Dezbr. 1875 ist die Liquidation der Berl. Act.- Societäts-Branuerei beschlossen. S. 243 des Handelegesebuches fordern die unter- zeichneten Liquidatoren die Gläubiger der oben be-

zeibneten Gesellschaft auf, \si< bei ihnen zu melden. Berlin, den 1. April 1882, : h

Die Liquidatoren :

125,695.91

| |

|

j j Î Î j j j

74.742,22)

200.533,76 Aa Le

NB. Lees piastres des recettes sont au tarif; les piastres en monnaies à convertir sout,

Le Président :

G. AUBARET.

| am 20. April 1882, Vormittags 11 Uhr,

haltenden

Auf Grund des hiermit ein.

1881, 2) Wahl Verwaltungsraths,

im Bureau der Gesellschaft, Friedrichstr. 22, abzu- ordentlichen Generalversammlung

Gegen tnde der Tagesordnung sind : 1) Geschäftsbericht, Bericht der Revisions-Kom- mission und Entlastung der Verwaltung pro

eines event. zweier Mitglieder des,

Theodor Lorenz, 3 Wahl der Revisions-Kcemmission pro 1882,

Kommandantenstraße 20. 4

„Union““,

gegenseitige Vich - Versicherungs - Gesellschaft Berlin. Auf Grund der $8. 15 ff. des Gesellschaftsstatuts laden wir die Mitglieder der Gesellschaft zu der

\{einen, 5) Abändern.ngen des Statuts, Beelin, dey. 30, März 1882.

G. Göttling

Auéloosung von 20 Gründungsfondsantheil-

Der Verwaltungsrath. stellvertretender Vorsit ender.

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. E J

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc, 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

u. s, w. von öffentlichen Papieren.

7, Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. beilage.

Annoncen-Bureaux. 4

: Stectbriefe und Untersuchungs - Sachen,

Stecbrief. Gegen den unten bescbriebenen Handelsmann August Franz Ludwig Berendt, in Bauerfängerkreisen Wrangel genannt, am 20. März 1838 zu Rügenwalde geboren, welcher sich verborgen hält, ist die Untersuchungdshaft wegen gewerb8mäßigen Glücfs\piels in den Akten 11. J. 2120/81 c./a. Eugen und Genossen verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgesängniß hier- jelbst, Alt-Moabit Nr. 11/12, abzuliefern. Berlin, den 1. April 1882. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht 11. Beschreibung. Alter 44 Sahre, Größe 1,63 m, Haare blond, Glaye, Bart Schnurrbart, blond, Augen graubraun, Nase lang,

spiy.

15545] Stectbriefserledigung. Der hinter den Arbeiter ; 24. September 1881 Otto Milster U 15. Februar 1882 34626 81 , Ste>brief (Nr. 673 —1587 dieses Blattes) ift dur Ergreifung erledigt. Berlinchen, den 1. April 1882, Königliches Amtsgericht.

erlassene

Der gegen den Arbeiter Gustav Gries aus Werst- phul bei Werneuchen wegen Diebstahls unter dem 19, November 1881 erlassene Ste>brief wird zu- rü>genommen. Eberswalde, den 1. April 1582. Königliches Amtsgericht.

15298

l Der Lohgerbergeselle Friedrich Christoph Würfel, geboren am 1. August 1852 zu Biere, Kreis Calbe, zuleßt wohnhaft in Oldeéëloe, wird beschuldigt, als Ersayreservist erster Klasse ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben, Üeber- tretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amts- gerichts hierselbst auf den 5. Juni 1882, Vor- mittags 11 Uhr, vor das Königliche Schöffen- gericht hierselbst zur Hauptverhandlung geladen. Bei unents{uldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah $8. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirks-Kommando zu Neuhaldensleben ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Oldesloe, den 21. Märj 1882. Martens, A V5

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts i. V.

[15548] Bekanutmachung.

Als muthmaßlich gestohlen sind beshlagnahmt: D eine goldene Spindeluhr, auf beiden Seiten eine üvette (Fabrik-Nummer 2042), 2) vier silberne, vergoldete Kaffeelöffel mit Verzierungen in weißem Felde am Stiel, 3) eine silberne, vergoldete Zucker- zange mit denselben Verzierungen, 4) ein altmodiges ovales goldenes Medaillon mit Blumenverzierungen an der Kante, dasselbe ist bis zur Hälfte des Henkels auf beiden Seiten erhaben, auf beiden De>keln be- finden \si< kleine Schildhen. Um dieselben bis zum Rande laufen konzentrische Schraffenverzierungen. Die Höhe beträgt ca. 54, die Breite 45 cm, 5) zwet zerbrochene goldene Medaillon-Ränder, 6) ein Theil einer altmodigen Broche mit 3 Glö>kchen, 7) eine silberne, mit Granaten beseyte Gürtelschnalle ; der Dorn mit 3 Zinken, 8) ein dergleihen Scblüssel- haken, 9) das goldene Schloß eines Armbandes, auf der oberen Seite mit durhbrochenen Ver- zierungen mit Sternchen, in der Mitte mit größerem, dur{<sihtigem, hellem, vierseitigem Stein. An einer Seite befinden sih 4 goldene hohle Glocken, die 5, ist abgebrochen welche anscheinend zur Fassung des Armbandes gedient haben, 10) ein einzelnes Glö>chen und 11) ein silberner Strickhaken, mit dergleichen Ketthen und Nadelbüchse; leytere in Form eines Schlüfsels und 104 cm lang. Sämmt- lie Gegenstände {einen längere Zeit vergraben gewesen zu sein, worauf an denselben vorhandene Erde und Feuchtigkeit {ließen lassen. Der Eigen- thümer derselben wird aufgefordert, sie zum Behufe der Rekognition im diesseitigen Bureau in Augen- {hein zn nehmen. Magdcburg, den 29, März 1882. Königliche Staatsanwaltschaft.

Subhaftationen, Aufgebote, Vsr- ladungen u. dergl.

[15572] Oeffentliche Zustellung.

Der S{miedemeister Emil Schmidt zu Schoen- bergen bei Welnau, Kläger und Berufungsbkläger, vertreten dur den Justiz-Rath Orgler bierselbst, hat in seiner Prozeßsache wider seine minderjährige Ehefrau Auguste Schmidt, geborne Pomerenke, unbe- fannten Aufenthalts, Beklagte und Berufungsbeklagte, bevormundet dur< den Wirth Draeger zu Golum Hauland bei Pudewit, wegen Ehescheidung, gegen das am 11. Januar 1882 verkündete Urtel der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Gnesen Berufung eingelegt mit dem Antrage: unter Abänderung des gedachten Urtels das zwischen den Prien bestehende Band der Ehe zu trennen, die

eklagte- für den allein {huldigen Theil zu erklä- ren und dieselbe zu verurtheilen, "/6 ihres Vermö-

ens als Ebescheidungtstrafe an den Kläger zu zah- en, der Beklagten auch sämmtlice Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet die Be- klagte zur mündliwen Verhandlung über die Be- eusung vor den ersten Civilsenat des Königlichen

Oberlandesgerichts zu Posen au den 26. Juni 1882, Pilttags 12 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 29. März 1882.

Storz, L Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts.

[15575] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Anna Woény, geb. Bolewska, zu Alsdorf bei Eisleben, vertreten dur< den Rechts- anwalt Scbaßz zu Lissa, klagt gegen ihren Chemann, Arbeiter Leonhard Woény, ehemals in Zbochy (Kreis Kosten) wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- haltes, auf Chescheidung, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage:

1) das Band der Ehe unter den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären,

9) die Kosten des Rechtsstreits dem Beklagten aufzuerlegen, :

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa, Provinz Posen, auf den 14. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lissa, den 28. März 1882.

Karpinski, 4

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[15573] Oeffentliche Zustellung. -

Die verehelibte Ida Leimbach, geborne Neumeier, zur Zeit in Hörningen, vertreten dur den Justiz- Rath Dacechsel zu Nordhausen, klagt gegen ihren Ehemann, den Privatschreiber August Leimbach, früher zu Nordhausen, zur Zeit in unbekannter Ab- weienheit, wegen Ehebruchs, unerlaubten Umgangs, selbstversGuldeten Mangels an Lebensunterhalt und böslicher Verlassung auf Chescheidung mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \culdigen Theil und für verbunden zu erklären, an Klägerin den vierten Theil seines Vermögens als Ehescheidungsstrafe herauszuzahlen. :

Dur< Beschluß des Königlicen Landgerichts, II. Civilkfammer, hier, vom 21. März 1882 wurde die nacbgesuchte öffentliche Zustellung an den Be- klagten beroilligt und ladet Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen

auf den 3. Juli 1882, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nordhausen, den 21. März 1882.

Thurm, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15569] Oeffentliche Zustellung. Ladung.

Fn Sachen des Odberbrenners Friedrich Zoeller aus Wernsdorf, Klägers, wider seine Ehefrau Marie Zoeller geb. Imhoff zu Danzig iebt unbekannten Aufenthalts Beklagte, wegen Ehescheidung, ist, nahdem die der Beklagten zur Beanwortung der flägerishen Einführungs- und Rechtfertigungs\chrift bewilligte Frist fruchtlos abgelaufen is, zur münd- lien Verhandlung Termin vor dem Reichsgericbt, Ersten Hülfs-Senat, auf den 26. Mai 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumt und der Kläger

eladen. L G Da der Aufenthalt der Beklagten unbekannt ist, wird dieselbe unter Bezugnahme auf die an die Ge- ribtstafel des Reichsgerichts angeheftete vollständige Ladung hierdur< zu dem gedachten Termine gleich- fas ges, 31. März 1882

e , den 31, Marz 2. Der Gorihtsschreiber des Ersten Hülfs-Senats des Reichsgerichts, Rösler.

[15570] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2180. Der Müller Karl Gasjenshmidt von Todtneuberg klagt gegen den flücbtigen Müller Eduard Klingele von da, aus Dienstverding, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben zur Zahlung des Liedlohnes für die Zeit vom 15. Sep- tember 1881 bis 28. Februar 1882 mit 120 M, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Recbtästreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Schônau auf Dienstag,

den 16. Mai 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schönau, den 9, Gy 1882,

Müller, ; Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

15566 Aufgebot. : y Im Vrundbuche des Grundstü>s Kurnik Nr. 222 fut als Eigenthümer die Johann Gottlieb und nna Susanna, geb. Heinze, Schubertschen Eheleute eingetragen. Nad dem Tode ihres Ehemannes hat die hinterbliebene Wittwe Anna Susanna Schubert und deren Tochter Ottilie, verehelichte Hirsemann, leytere im Beistande ihres Ehemannes das Grund- stú> an die verwittwete Frau Gräfin Dziaiyúska

dessen Universalerbe dur<h Testament der Graf Wladislaus Zamojski in Kurnik geworden ift, welcher als Eigenthümer von Kurnik Nr. 222 in das Grundbuch nicht eingetragen werden kann, weil die Beitrittéerklärung der übrigen Erben des Johann Gottlieb Schubert zu dem Vertrage vom 2. Maiîï 1866 nicht zu beschaffen ist, da diese na< Amerika ausgewandert sind und ihr Aufenthaltsort un- bekannt ift.

Auf Antrag des Grafen Wladislaus Zamojski in Kurnik werden deshalb alle Diejenigen, welche Cigenthumsansprüche an das Grundstück Kurnik Nr. 222 erheben wollen, namentlich aber

die Wilhelmine Schubert, verehelihte Stell- macher Julius Heymann, und die Anna Hulda Schubert, verehelihte Grüß- macher Johann Jezewski, resp. deren Ne<tsnafolger, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 12. Dezember 1882, Vormittags 95 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle im Zimmer Nr. 12 vor dem Herrn Amtsrichter Stephan anstehenden Ter- mine anzumelden. Die Ausbleibenden werden mit ihren etwaigen Realansprüchen an das Grundstü räfludirt und wird ihnen deshalb ein ewiges Still- <weigen auferlegt werden.

Schrimm, den 28. März 1882.

Königliches Amtsgericht. [15565] Aufgebot. x

Auf Antrag der verehelichten Händler Franz Gohlke, Mathilde, gebornen Lubitz, zu Polnisch- Neuteich und Genossen wird der am 12. Juni 1848 zu Guschterbru<h geborne und seit Anfang des Jahres 1871 verschollene Konditor Friedri Wil- helm Franz Lubitz aufgefordert, sih spätestens in dem

auf den 5. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. :

Zu diesem Termine werden seine unbekannten Erben und Erbnehmer unter der Verwarnung ge- laden, daß fie bei ihrem Ausbleiben mit ihren Rechten ausgeschlossen werden.

Driesen, den 29. März 1882.

Königliches Amtsgericht. IL.

- n , [15558] Spezialkonkurs-Proïlam. Œs ist die Zwangsvollstre>ung in das unbewegliche Vermögen des Eingesessenen Johannes Bargfeldt in Uetersen verfügt. Nicht protokollirte Ansprüche an das demselben gehörige, hier belegene Gewese find bei Vermeidung des Aus\{lu}ses spätestens im Auf- gebotstermin am Dienstag, decn 23. Mai d. es Morgens 10 Uhr, re<tsbehörig hier anzumelden. A steht an hiesiger Gerichtsstelle an au Dienstag, den 30. Mai d. J., Morgens 10 Uhr. Spezialkonkursverwalter: Schuhmacher Hermann Stru>meyer in Uetersen. : Ueterscn, den 28. März 1882, Königliches Amtsgericht. Echte.

[15559] Bekanntmathung.

Die dur< Rechtsanwalt Dr. Sondag vertretene geshäftslose Helene Charlotte, geb. Düpper, in Barmen, Ehefrau des Maurermeisters und Bau? unternehmers Heinrih Strauch daselbst, hat gegen diesen und den Verwalter seines Konkurses, den Rechtsanwalt Vossen in Barmen, beim Königlichen Landgerilte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwiscen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung is Termin auf den 16. Zuni cr., Vor- mittags 9 Uhr, im Sißungssaale der 11. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. A L

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[15560] Bekanntmachung.

Die dur Rectsanwalt Heuser vertretene, zum Armenre<te zugelassene Anna, geb. Funk, zu Bar- men, Ehefrau des Screibers Hermann Kuhlmann daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Land- gerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage: die zwishen ihr und ihrem gnannten CGhe- manne bestehende geseylide Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung sür aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 16. Juni c., Vormittags 9 Uhr, im Sigzungésaale der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der A E: ansen.

115544] Bekanntmachung.

Das im Deutschen Reiche befindliche Ver- mögen des wegen Verlegung der Wehrpflicht an- eshuldigten Bäkergesellen Carl August Ernst ange, geboren in Cichagóra, wird zur De>ung der den Angeschuldigten möglicher Weise treffenden bôcbsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt.

Meseriy, den 39. März 1882.

Königliches Landgericht,

dur notariellen Vertrag vom 29. Oktober 1871 ihrem Sohne Johann Cantius Djiialyúéki verkauft,

traffammer.

Lan Aufgebot.

Auf zulässigen Antrag wird der unbekannte In- haber der Schuldverschreibung Fürstlicher Rentkam- mer vom 2. Januar 1863 Litt. D. Nr. 1093 über 300 M aufgefordert, spätestens im Termine den 7. Zuli 1882, Morgens 9 Uhr, seine. Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für fraft- [os erklärt werden soll. Bü>keburg, 28. November 1881.

Fürstlihes Amtsgericht.

Bigmann.

15547

| In Laßen, betr. Untersuhung gegen den Colon N Breier Nr. 6 in Echtorf, wegen Dieb- tahls,

| ergeht auf Antrag der Fürstlichen Staatsanwalt- schaft dahier vom 3. April 1882 und auf Grund des 8. 332 Al. 1 der St. P. O., dessen Voraus- sezungen hier vorliegen,

eschluß : Ueber das im Deutschen Reiche befindliche ermögen des Angeklagten wird die Beschlag=- nahme verhängt. : Bückeburg, den 3. April 1882. Fürstliches Landgericht, Strafkammer Ik. (gez.) I Sprenger, Bömer Ik.

Pro copia

Ficam, Gerichtsschreiber.

15557] [ In Sachen des Knochenhauermeisters Louis Wollen weder Hierselbst, Klägers, wider den Maschinen- meister Marx Heyrath hierselbst, Beklagten, wegen Forderung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagter. gehörigen Nr. 68 b. Blatt IV. des Feldrisses Altewiek an der Autorstraße belegenen Grundstücks zu 3 a 92 qm sammt Wohnhause Nr. 4734 cfr. Situationsplan de 1876 Nr. 1462 B zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur<h Be- {luß vom 25. März 1882 verfügt, au<h die Ein- tragung dieses Beschlusses im Grundbube am 97, März 1882 erfolgt ist, Termin zur Zwangs=- versteigerung auf ; den 7. Juli 1882, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte,

Zimmer. Ne, 399, i angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hyse pothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 29. März 1882. Herzogliches Amtsgericht. VII. ini.

[15554] n Am 28. März d. J. ist das nacstchende Aus- \{lußurtheil: :

Fn Sacben den Aufgebotêantrag der unver- ehelihten Conradine Jürgens zu Schorborn und des Arbeiters Wilhelm Jürgens zu Söllingen betreffend, werden die Antragsteller als die wahren Erben damit angenommen, während die na< Erlaß des Aus\{lußurtheils si< Melden- den und Legitimirenden \{uldig erkannt werden, alle bis dahin über den Naclaß getroffenen Verfügungen anzuerkennen, weder Rechnungs8- ablage no< Ersay der erhobenen Nußungen fordern zu dürfen, sondern ihre Ansprüche auf das zu beschränken, was von der Erbschaft noch vorhanden sein wird. 2

(gez.) A. Heise. abgegeben und verkündet. _ : Schöningen, den 31. März 1882. Herzogliches Amtêsgericht. A. Heise.

15556] l In der Sache, betr. die Zwangsversteigerung des ¡um Nachlasse des verstorbenen Scblosfermeisters E. Kraut hierselbst gehörigen, am Marienkirplate all- hier belegenen Hauses Nr. 561 nebst der Wiese Nr. 2 am Papenbergschen See, ist in dem am 29. d. Mts. abgehaltenen Liquidationstermine. sofort zu O das Aus\{lußurtheil erlassen und ver- indet worden. Solches wird hiermit gemeinkundig emacht und zugleih der auf x Mittwoch, den 19. April d. J.,

Vormittags 11 Uhr, : vor Gericht hier anstehende Ueberbotstermin mit dem Bemerken bierdurd in Erinnerung gebracbt, daß in dem am 29. d. M. stattgehabten Verkauss* termine ein Gebot nicht abgegeben ist.

Neubrandenburg, den 30. März 1882, GroßherzogliGes Amtsgericht. aur.

15553

[ In Li Eduard Bahr's{cn Aufgebotssache ist dur< Audsslußurtheil vom 27. Februar 1882 das Dokument über die auf Terranowa Nr. 20 Ab- theilung 111. Nr. 4 und Abtheilung 11, Nr. 2 eins etragenen 385 Thaler und ein Leibgedinge für kraft» os erflärt worden.

Elbing, den 29, März 1882,

Königliches Amtsügericht. 111.

E