1882 / 85 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[16284] Bekann

Die Ausgabe der Coupons zweiter Serie der Deich-Obligationen des Nieder-Oderbrus erfolgt beute ab gegen Einreichung der betreffenden Talons entweder direkt bei der Nieder-Oderbrus- Deichkasse zu Wriezen oder durch Vermittelung der Ritterschaftlihen Dar-

von

Kur- und Neumärkiscben lebhnskasse in Berlin, Wilhelmsplayz 6. Gorgast, den 2. April 1882. Der Deichhauptmann. gez. von Nosfenstiel.

Verschiedene Bekanntmachungen. [16068]

Die unterzeicnete

Kapitals-Versicherung3-Bauk zu der auf Sonnabend, den 29. April 1882, Vormittags 10 Uhr,

in dem Ges{öfts-Lokale, Behrenstraße 69, anberaum- Generalversammluug er-

ten ordentlichen gebenst ein. N Oa Lo nug: 1) Geschäfts- und Revisions-

der Revisoren;

3) Antrag auf eine zusäßlihe Bestimmung zu S. 4 des Geschäftsplans der Berlinischen Lebensversicherungs-Gesellshaft und auf Er- mächtigung der Direktion wegen Handhabung des S. 32 des Geschäftéplans der Berlinischen

Lebens-Versicherungs-Gesell schaft. Berlin, den 1. April 1882. Direktion der Berlinischen Lebens-

Versicherungs-Gesellschaft und der Berlinischen

Renten- und Kapitals-Versicherungs-Bauk, [16043] R

Märkisch -Posener Eisenbahn.

Die diesjährige ordentliche Generalversamm-

lung findet am Mittwoch, den 10. Mai cr., Vormittags 11 Uhr, in Guben, in Liehr’s W6ôtel,

statt, und laden wir zur Theilnahme an derselben

die Herren Uctionaire hierdurch ergebenst ein. Tagesorduung :

1) Bericht der Direction und des Verwaltungs-

Rathes über die Bilanz, 2) Wahl von 3 Mitgliedern des Verwaltungs- Rathes,

3) Wahl von 3 Revisoren.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind nach §. 34 des Statuts nur Diejenigen berechtigt, welche spätestens am dritten Kalendertage vor der Versammlung der Direction die Deposition ihrer Actien nah einem, von derselben auf desfallsigen Antrag auszugebenden Formular, nachgewiesen haben.

Die Deposition kann erfolgen bei der Gefellschafts- Haupt-Kasse, bei sämmtlichen Deutschen Reichs-, Staats- und Kommunal-Behörden und Kassen, \o- wie bei den unter staatlicher Leitung stehenden Geld- oder Handels-Instituten und gemäß unseres Be- {lusses bei i: |

der Disconto-Gesellschaft in Berlin, der Deutschen Bank in Berlin, der Provinzial-Actienbank in Posen.

Die von der Deutschen Reichsbank Über Hinter- legung von Actien ausgegebenen Depôtscheine be- rechtigen den Besitzer ebenfalls zur Theilnahme an der Generalversammlung, wenn die Depôtscheine

i Direktion ladet die Herren Aktionäre der Berlinischen Lebens-Versicherungs- Gesellschaft und der Berlinischen Renten- und

] 4 sions- ericht pro 1881; 2) Ergänzungs-Wahl für die Direktion, Wahl

spätestens am dritten Ueber die bei der Gesellschafts-

lung dient. Guben, den 4. April 1882.

Wilke. [16041]

berufen wir auf Dienstag, den 9. Mai d. Morgens 11 Uhr,

zu Braunschweig die .

unserer Hauptkasse legitimiren wollen. Tagesordnung :

stände.

2) Wabl für die 6 Mitglieder des in Verbindung mit 8. 45),

mit 8. 46). Braunschweig, den 6. April 1882. Der Aufsichtsrath

Vorsitzender,

[16268] der

ultimo März 1889. Activa.

Kasse ,

Wechsel.

Contocorrent - Forderungen gegen Sicherheit a N Grundstück- u. diverse ausstehende Forderungen

Passiva.

Stammcapital (S. 4 des Statuts) 4 Reserve-Fonds l Depositen-, Giro- und Obligations- C8 Guthaben von Privatpersonen . 5 Görlitz, 31, März 1882,

Oberlausitz, [14282]

Pastoreutabak.

bezogenen franco für acht Mark dur

[16436]

Generalversammlung.

. , "E . Y , U "” Die diesjährige regelmäßige Generalversammlung der Aktionäre des

Bankvereins wird

Samsiag, den 6. Mai c., Vormittags 10/2 Uhr,

im gelben Saale der Casinogesellschaft hier stattfinden.

Eintrittskarten und Stimmzettel mit der Bilanz p Freitag, den 5. Mai c., Vormittags von 9 bis 12 Uhr, in u

Nr. 4, hierselbst in Empfang genommen werden,

Gegenstäude der Tagesordnung :

1) Vortrag des Aufsichtsratbes. 2) Rechenschaftsbericht der Direktion.

3) Verwendung des Reingewinnes resp. Festseßung der Dividende pro 1881.

4) Wahl von Aufsichtsrathsmitgliedern.

Cöln, den 8. April 1882,

Die Direktiou.

S. 34 des Statuts. Ja der Gereralversammlung sind nur Inhaber von stimmberechtigt. Fünf Aktien geben eine Stimme, zehn Aktien ¿wei S je fünf Aktien immer eine Stimme mebr.

Die Aktionäre haben \ih dadur zu legitimiren, den Besitz ihrer Aktien in die

dem Versfammlungstermine tragen lassen.

über den Besitz derselben. Zeugniß. S. 35 des Statuts.

verfammlung theilnehmen.

Ueber die erfolgte Einschreib

als genügend erscheinenden

die in der Generalversammlung anwesenden Mitglieder des Aufsichtsrathes.

[16435]

Straßeu-Eisenbahn-Gesellschaft in Hamburg.

Erste ordentliche Generalversammlung.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zu der am

Mittwoch, den 26.

im Waarensaale der Börse

April d.

V .

2 „Zhrs., Nachmittags f Waare; erse tattfi \ Straßen-Eisenbahn-Gesellshaft in Hamburg e D

Gegenstand der Tagesordnung igt:

Erstattung des Jahresberichtes, Ertheilung der Decharge und Festschung der

, Dividende. Diejenigen Aktionäre,

in Hamburg bei Herren Ed. F

i Z welbe an der Generalversammlun ersubt, ihre Aktien unter Einreichung eines Nummernverzeichnifes in.

Anmeldestellen verabfolgt werden, spätestens bis zum 24. April d. Ihrs., Ab in Hamburg bei der Hau tfafse, Pferdemarkt 481," E T rege & Co,, Gr. Bleichen 31 7.,

in Berlin bei Herren C. Scblesinger-Trier & Co., Behrenstr. 20

einzurcichen. Hamburg, den 11. April 1889,

= y v DÉ., in Frankfurt a./M, bei Herren von Erlanger & Söhne, Roßmarkt 141,

Der Vorstand,

Der Verwaltungs-Rath.

12. ordentliche Gencralversammlung, zu welcer sih die Herren Aktionäre in Gemäßheit des F. 32 genannten Statuts bis zum 6. Mai c. bei

Monats-Uebersicht

Comumunalständischen Bank für die Preussische Oberlausitz

830,068.— 13,959,180.— ,

D a E

4,613,138,— 274,168.—

500 000, ,125,000,— ;

,030,498.— , ,965,185.—

Communalständisohe Bank für die Proeussisehoe

Freunden einer vorzüglicben und dabei billigen Pfeife Tabak empfehle ih meinen in den weitesten Kreisen bekannten u, beliebten, direkt aus Amsterdam Pastorentabak. Zehnpfündige

zanz Deutschland. Apotheker NRipke, Bad Lauterberg a, dis E

A. Schaaffhausen sher Bankverein.

A. Schaaffhausen'schen

ro 1881 können am Donnerstag, den 4., und njerem Geschäftslokale, unter Sachsenhausen

fünf Aktien oder mehr Stimmen und fo weiter

daß sie mindestens achGt Tage vo Bücher der Gesellshaft ein-

Diese Einschreibung erfolgt auf \{riftlihe Aumeldung bei der

gegen Vorzeigung der Aktien oder cines der Direktion irektion entweder

ung ertheilt die Direktion ein

Juristishe Personen, Gesellschaften, Handlungshäuser,

di 8. ' Corporati o fUgungöunfähige können dur ihre Vertreter, Ehefrauen dur ihre Eb nen uud Ver

treter, Ghefra vemanner an der Generc Im Uebrigen ist die Vertretung von Aktionären in der Sara

versammlung nur dur stimmberechtigte, mit Spezialvollmat ver Ueber die Anerkennung der Vollmachten, welche spätestens Generalversammlung der Direktion einzureichen sind, ent\chceiden bei

sehene Aktionäre gestattet. am zweiten Tage vor der elwa entstehendem Zweifel

ordentlichen Generalversammlung der

g Theil nehmen wollen, werden uplo, wozu die Formulare bei den

Auf Grund der 88. 26 und 27 unseres Statuts

I--

in das Direktionsgebäude unserer Gesellschaft

1) Berathung und Beschlußnahme über die im S. 27 des Statuts Nr. 1——3 bezeichneten Gegen-

statutenmäßig aus\{eidenden Aufsichtsraths (§8. 27 Nr. 4

3) Ersaßwahl für zwei ausgeschiedene Mitglieder des Aufsichtsraths (8. 27 Nr. 4 in Verbindung

der Braunschweigischen Eisenbahn-Gesellschaft. &. W. Schöttler, R

Paete

eugnisses

Uhr,

Kalendertage vor der Ver- fammlung der Direction überreit werden. t r auptkafse erfolgte Deposition resp. über die Eci des Nach- weises der anderweit erfolgten Deposition wird dem Deponenten eine Bescheinigung von der Direction ertheilt, welche als Einlaßkarte zur Generalversamm-

e

Nn

2 S

A

1882 prov. 1881 definitiv

1882! mebr

2, 43 °/g Preuß. consoli-

bescheinigt hiemit

unentgeltlih verabfolgt.

[16464]

Vergleichende Uebersicht der

1882 prov. 1881 definitiv [189 339] 318 235] 173 764/689 259

18g2/ mehr. } 8101| 1306) [ 33138 ___| weniger] | 10 000|

[104] Rheinishe Bergbau- & Hüttenwesen-Actien-Gesellschaft. Wir beehren uns die Actionaire unserer Gesellschaft zu der am 1. Mai a. cr., Vormittags 10, Uhr, im Saale der Howhfelder Casino-Gesellschaft beginnenden ordentlihen General- versammlung ergebenst einzuladen.

Bezüglich der Berechtigung zur Theilnahme verweisen wir auf 8. 10 der Statuten Als Depôtstellen, bei denen die Actien spätestens am 23. April hinterlegt scin und bis nah der

Generalversammlung hinterlegt bleiben müssen, bezeichnen wir:

das Büreau unserer Gesellschaft in Hocbfeld, die Duisburg-Ruhrorter Bank in Duisburg, die Bergish-Märkische Bank in Elberfeld, die Bergisch-Märkische Bank in Düsseldorf, die Herren Fleck & Scheuer in Düsseldorf.

Tagesorduung : 5 M eris. q Y orlage der Bilanz pro nul. Dezember 1881 na . 19 der Sta h 3) Ergänzungswahlen des Vorstandes. fn en 4) Wahl der Recnungsrevisoren für das Geschäftsjahr 1882. 5) Ausloosung von Prioritäts-Obligationen. Niederrheinische Hütte zu Duisburg, den 27. März 1882. Der Vorstand.

Düsseldorsecr Baubank.

Wir beehren uns biermit, die Actionaire unscrer Gesellschaft zu der

am Dienstag, den 2. Mai des. Js. Nachmittags 3 Uhr,

im Gasthofe „Breidenbacher Hof“ hierselbst stattfindenden

zehnten regelmässigen Generalversammlung

rgebenst einzuladen, Tages-Ordnung: 1) Bericht über die Lage und Ergebnisse des Geschäfts, 2) Vorlage der Jahres-Rechnnung und Bilanz des abgelanfenen Rechnungsjahres.

3) N resp. Ersatzwahl der statutgemäss aussecheidenden Aufsichtsraths - Mit- glieder. t

Diejenigen Actionaire, welche an der Generalve sammlong stimmberechtigt Theil zn ehmen beabsichtigen, werden gemäss §. 18 des Statuts ersucht, ibre Aotien bis spätestens den 5. April d. J. „in unserm Geschäftslokale, Canalstrassse Nr. 4. zu hivterlegen. Vollmachten zur tellvertretung in der Generalversammlung sind spätestens am Tage vor derselben dem Vorstande

zur Prüfung vorzulegen,

Düsseldorf, den 91. März 1882, PDüsseldorser Baubank.

Der Vorstand :

C. Scheurenberg. W. Labs.

11652) Deutshe Militairdienst-Versiherungs-Anstalt in Hamburg.

L Activa. Bilauz-Conto ultimo 1881,

Passiva.

b, M Át. F

n Cas}sa-Conto . 29,133/03/|| Per Garanticfonds-Conto : | | |

Effecten-Conto : Zwecks Deckung der ersten Or-

ganisations- Kosten begeb. 20 An- theil-Certificate à M 500 . Canutions-Conto;: aar Con A, 3,000 |— Prämicen-Rescrve-Conto . . | 659,487|— Provifions-, Verwaltungs- | kosten-Neserve-Conto 8,666 /22 Couto-Corrent u. Ageuturen- | Conto: Div. Forderungen an die Anstalt Sicherheiisfonds-Conto: | Betrag ultimo 1880 . , 11,087/54 i JZuvalidenfonds-Conto: | Zinsen-Reserve-Conuto : Betrag ultimo 1880 . , 3,064/42 auf das Jahr 1881 entfallende, Divideuden-Conto : noch nicht fällige Zinsen für Betrag ultimo 1880 6 12208.86 |

dirte Anl. : 13,000 4. à 1057 (Cours vom 31 Decbr. 1881) .413,715.— . 4% Preuß. consoli- dirte Anleihe: 290046 à 1007 (Cours vom Al, Der 188) 2,914.50 . 49/,Bayer.Eisenbahn- Anl. : 100046 à100.90 (Cours vom 31.Decbr. A o: A0

Hypotheken-Conto .

10,000|—

417/27

186),

Effecten und Hypotheken : : ab: În 1881 be- Conto-Corrent u. Agenturen- zahlte resp. verfall.

Conto: Beträge . O A 10,666/42 Guthaben bei Agenturen incl. Gewinu- und Verlust-Üeber- L | D der am 31. Decbr. 1881 noch trags-Conto: | nicht eingelösten Dokumente Ueberschuß pro 1881 g

Bauk-Conto: | Davon entfallen statutengemäß: Guthaben bei der || dem Sicherheitsfonds 25/6 46 6365.40 Reichsbank-Haupt- i | « SJnvalidenfonds 10% „, 2542.16 M 1030 « Lantièmen-Cto. 12% , 3050,59 Guthaben b.d.Nord- | N e Dividendenfonds853% , 1347346 | deutschen Bank . „, 1,464.19 5,947/59 r

Gestundete Prämien - Naten |

wegen halb- u, vierteljährl. Zah- | | |

[ungen (§. 36 des Statuts) , 72,495 96 ||

Juventar- Conto: j Mobilien 2c. . . 413,004.21 | ab: 10 % Ab- | shreibung . . M 1,300.42 11,703 79 |

G A A e j 731,810 48

Hamburg, den 31, Decbr. 1881.

731,810 48

Die Direction, L E : h . Harwede.

Die Uebereinstimmung des vorliegenden Rechnungs Abs{lusses mit den Büchern der Anstalt Hamburg, den 30. März 1882,

, Der Aufsichts3rath. En, C. Niese, Dr. Rud. Crasemann. B Hei Dann. Ross. Generalarzt a. D. Gustav Nothnmann, Gust. Ad. Jencquel. NB. Ausführlihe Geschäftsberichte werden von der Direction und den Herren Vertretern

R R L

A. Berlin-ÆAuhaltische Eisenbahu. B, Oberlaufibver Eisenbahn.

Frequenz und Einnahmen pro Monat März 1882 und 1881,

Provisor. Ermitte- lungen pro März Á

Andere Ein- nahmen

Für Personen | Für Güter [ Ein- [| Ein-

nahme | nabme 4. avi. | M 20. 1 ak M. M. 4197 440! 331 3001 168 600/722 399) S0 COON 133 690

Summa bis ultimo März Person,- | Tonnen-

zahl. L j M. / 3 996 429! 502 290! 3 194 0001 133 690 90 00011 097 487] 529 423] 507 692| 3 109 742/1 079 570 00 200) 2/0006) 84 258| 54 120

L U ie

Summa.

6164|

i 20 133) 20 12 048! 36 390 20119} 18090] 14 046! 40 267

14/ I |

50 604] 36244 51 177| 39727!

2 000 2 000

59 290

168 870 600 357

160 696) 57060 | 8 174 2 230

59 290

| Tosr 573| 3483

I weniger] 998) 3 S Berlin, den 8, April 1882, ektion

Die Dir der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn-Gesellschaft,

Zweite Beilage zum Deutschen Reihs-Anze Wee

iger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 11. April

M J Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Prevß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Exvedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Löniglich

Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin §5W,, Wilhelm-Straße Nr. 32, K

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Anfgebote, u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submisaionen etc.

4. Verloosung, Amortisatior, Zinszahlung

As Uu. s. w. von öffentlichen Papieren,

Vorladungen

1

1882.

9, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. | der Börzen-

9, Familien-Nachrichten. beilage.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladunger u. dergl.

[16297] Oeffentliche Zustellung.

Königliches Amtsgeriht München UA., Abtheilung A. für Civilsachen.

In Sachen des Bäckers Franz Scheibler in Zürich, vertreten von Rechtsanwalt Heß in Ulm a./D., klagend im Wecbselprozesse, gegen The- rese Seibold, getrennt lebende Ehefrau des Ge- treidehändlers Lorenz Seibold hier, nun unbekannten Aufenthalts, wird Therefe Seibold zur mündlichen Verhandlung über den klägerishen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten, als Aus- stellerin eines eigenen Wechsels an die Ordre des Klägers über 300 Fres. d. d. Zürich, den 5. De- zember 1881, zahlbar am 5. Februar 1882, zur Zah- lung der Wechselsumme von 300 Frcs. = 240 M nebst 69/6 Zinsen hieraus vom d. Februar 1882 an, dann der auf Protestaufnahme anläßlich der Erfolg- losigkeit der Wechsel präsentation erwachsenen Pro- testkosten zu 2 Fres. 70 Ctm. = 2 A. 16 Ä in die ôoffentlihe Situng des obengenannten Ge- richts vom

Donnerstag, den 25. Mai 1882, Vormittags 9 Uhr, Sißungszimmer Nr. 22 nach erfolgter Be- willigung der öffentlichen Zustellung geladen.

München, den 6b. April 1882.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber : Hagenauer.

[16246] Oeffentliche Zustellung.

In der gerichtlichen Theilungssache früher der Eheleute Gerhard Moeltgen, Tagelöhner, und Margaretha, geborene Menden, ohne Geschäft, Beide in NRoggendorf in der Bürgermeisterei Giblar wohnhaft, nunmehr :

1) der Wittwe Gerhard Moeltgen, Margaretha, geborene Menden, ohne Geschäft,

2) deren Sohnes Joseph Moeltgen, Tagelöhner, Beide zu Noggendorf, Bürgermeisterei Giblar wohnend,

vertreten durch Rechtsanmalt Schmitz-Pranghe, geaen Leonard Menden, früher Tagelöhner zu Berrenrath, Bürgermeisterei Hürth wohnhaft, jeßt ohne bekann- ten Wohn- und Aufenthaltsort, wird dem genannten Leonard Menden hiermit an- gezeigt, daß der auf Grund rechtskräftigen Urtheiles des Königlichen Laxdgerichts, 111. Civilkammer, in Cöln, vom 29. Oftober 1881 verordnete Verkauf der in diesem Urtheile näher aufgeführten Gemein- \chafts-Immobilien, nämlich: des zu Berrenrath gelegenen, mit der Nummer 39 bezeihneten Hauses nebst Grundfläche, Hofraum, Garten und Zubebör, das Ganze eingetragen im Grundjteuer-Kataster der Gemeinde Berrenrath unter Artikel 159 in Flur 6G. wie folgt:

1) Nummer 1222/359 al Hofraum mit einer Größe von 2 Ar 41 Meter neben Heinrich Tesch, dem Weg und Peter Kann,

2) Nummer 1220/358 ebendaselbst als Garten mit einer Größe von 8 Ar 71 Meter, neben der Flurgrenze, Lambert Cfser, Heinrich Tesch und Wilhelm Rübhausen, L

durch den hierzu kommittirten Notar Münster in Brühl unter Zugrundelegung einer Taxe von 900 M und im Uebrigen unter den am 8. März 1882 bei dem genannten Notar hinterlegten Bedingungen auf Mittwoch, den 10, Mai 1882, Nachmittags 2 Uhr,

in der Behausung des Wirthes Hermann Bucco zu Berrenrath, Bürgermeisterei Hürth, anberaumt ist und wird der genannte Leonard Menden zu diesem Termine behufs Wahrnehmung seiner Interessen hiermit vorgeladen.

Cóöln,, den 21. März 1882.

Sch{mitß-Pranghe, Rechtsanwalt. Beglaubigt :

Y au, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14772] Riedlingen. Oeffentliche Zustellung.

Maria Barbara Steeb und Johann Wilbelm Steeb, Pfleger des am 15. Mai 1876 gebornen Kindes der Ersteren, beide in Sulz, klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Sattler Anton Pius Buk von Altheim, O.-A. Riedlingen, wegen Ansprüche aus uneheliber Schwängerung, mit dem Antrage, zu erkennen, der Beklagte sei \{uldig, der Klägerin Maria Barbara Steeb selbst 50 Kindbettkosten, sodann der Pflegschaft ihres Kindes, solange bis sich dasselbe selbst zu ernähren im Stande ist, jedenfalls bis zum zurückgelegten 14. Le- bensjahr, an jährlichen Alimenten 80 H und zwar die bis jeyt verfallenen baar, die übrigen in viertel- jährig vorauszahlbaren Raten, zu zahlen und die sämmtlichen Kosten des Nechtéstreits zu tragen und laden den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtsstreits vor das Königl. Amtsgericht Ried- lingen auf

Samstag, den 3. Zuni 1882, Vormittags § Uhr. A

Zum Zwedcke der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 24. März 1882,

F es Ter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

1169] Oeffentliche Zustellung.

Der Adolf Mittelberger, Eisenbahnbeamter, und

‘dessen Chefrau Ernestine Cichholßer, ohne Gewerbe

beide zu Mülhausen wohnend, vertreten dur Rechtsanwalt Helbig, klagen gegen. den Jacob Werk, Schuster, früher zu Kaysersberg, jeßt ohne bekann- ten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Auflösung eines zwischen den Parteien am 19. Februar 1879 vor Notar Kiefer zu Kaysersberg ab- geschlossenen Immobiliar-Kaufvertrages, sowie auf Zahlung von 5 % Zinsen von 520 A vom 19. Fe- bruar 1879 an, und laden den Beklagten zur münd- liben Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ab- theilung I. der Civilfkfammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Colmar auf den 23. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Jan sen.

[16296] Oeffentliche Zustellung.

Königliches Amtsgericht München LA.,

Abtheilung A. its Civilsachen. In Sachen des Werkzeugfabrikanten Eduard Preissinger hier gegen den n E Langgut, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Miethzinsforderung, dann in Sachen der ledigen und minderjährigen Anna Babette Preis- singer hier, vertreten durch ihren Vater, Werkzeug- fabrikanten Eduard Preissinger hier, gegen den genannten Johann Langgut wegen Desloration, wird Leßterer zur mündlichen Verhandlung über den flägerishen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten : /

a. in ersterer Sache zur Zahlung eines Mieth- geldes von 78 Æ für Benutzung eines Spei- ers in der Zeit vom 1. Februar 1880 bis März 1881,

. in leßterer Sache zur Zahlung von 300 M4 Deflorationten1s{hädigung aus dem außerehe- lihen Beishlaf mit Auna Babette Preis- singer in die öffentlihe Sitzung des eben genannten Gerichtes vom

Samstag, den 20. Mai 1882,

Vormittags 9 Uhr,

Se Nx. 14, S. /% nah erfolgter Anordnung der Verbindung beider Sathen und Bewilligung der öffentlichen Zustellung geladen.

München, den 4. Avril 1882. : i Der geschäftéleitende Königliche Gerichts\chreiber : Hagenauer.

11620) Aufgebot,

1) Im Grundbuche von Poliren Nr. 28 \tehen Abtheilung 111. Nr. 2 folgende Hypothekenposten eingetragen :

a, 6 Thlr. 5 Sgr. 4 Pf. mit 5 9/ verzinsliches Vatererbtheil der Elisabeth Gratkonski aus dem Erbrezesse vom 26./28. Januar 1826,

. 1 Thlr. 19 Sgr. § Pf. Vatererbtheil des Jo- hann Gratkonsfi aus dem Rezesse vom 18, März 1835,

, 1 Thlr. 14 Sgr. 2F Pf. Vatererbtheil der Ge- \{chwister Johann und Catharina Gratkonski aus dem Erbrezesse vom 21, Februar 1828,

2) Ferner steht im Grundbuche von Gr. Brodsende Nr. 64 Abtheilung 111. Nr. 1 nachstehende Hypo- thekenpost eingetragen :

500 Thaler mit 5 °/6 verzinslihes Darlehn für die Müblenbesivzer Johann Boettcher'shen Gbeleute zu Bielitz ex decreto vom 25. April 1828,

Diese vier Hypothekenposten sind na den glaub- haft gemachten Angaben der respektiven Grundstücks- Eigenthümer David Weiß aus Poliren und Fried- rich Wenzel aus Gr. Brodsende bezahlt und sollen in den Grundbüchern gelös{cht werden.

Die genannten Grundstücks-Eigenthümer, vertreten durch den Rechtsanwalt Rosenow zu Stubm baben zu diesem Zwecke das Aufgebot beantragt. :

Es werden daher alle Diejenigen, welchbe an die zu löôsbenden Posten als Eigenthümer oder Cessionare Ansprücbe zu machen haben, aufgefordert, solche spätestens in dem am

5, Zuli 1882, Mittags 12 Uhr, anstehenden Termine beim unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen werden ausgeschlossen und die Posten in den Grund- bücbern gelös{t werden.

Christburg, den 23. März 1882.

Königliches Amtsgericht. [16302]

Aufgebot. Es sind

1) auf dem Anwesen des Söldners Josef Schenk in Holzheim für den Söldnerssohn Thomas Swenk von da cine Caution von 39 Fl. 20 Kr.,

2) auf dem Grundstück Pln, 1533 St. G. Mödingen des Oekonomen Konrad Straubinger von Bir- kfacherhof für den lande8abwesenden Hilarius Jaeger von Mödingen cin Kapital von 60 F[l., auf dem Anwesen Hs. Nr. 109 in Gundremingen der Söldnerswittwe Maria Sturm von Gund- remingen ein Vermögen von 189 Fl. 17 Kr., auf einem Theile des Anwesens Hs. Nr. 176 in Wittiëlingen des Söldners Georg Mayer von

_ Deffentlicher Anzeiger. rue

„Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haaseustein & Vgogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoucen-Bureaux. x

da für die landesabwesenden Ulrich und Martin Selzle von Wittislingen cine Caution von 32 F1l. und ein Kapital von 94 Fl. 32 Kr.,

9) auf Pln. 1487 St. G. Donaualtheim des Bauern Josef Hartmann von da für den Müller Alois Hartleitner von Bächingen an der Brenz ein Kaufschilling von 82 F[.

als Hypotheken eingetragen.

Gemäß §. 82 des Hyp.-Ges. und Art. 123 Ziff. 3 des A. 9. z. R.-C.-P.-D und K.-O. werden hier- mit Diejenigen, welche ein Ret auf obenbezeichnete Hypothekansprüche zu haben glauben, auf Antrag der en Hypothekenobjektsbesitzer aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb sechs Monaten oder spätestens im Aufgebotstermine hierorts anzumelden, widrigen- falls die Hypotheken für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden würden.

Der Aufgebotstermin wird auf

SOAA den 21. Oktober d. Js., ormittags 9 Uhr,

festgesetzt.

Dillingen, den 7. April 1882. Königl. Bayr. Amtsgericht. De sch.

[16301] Aufgebot.

Auf den Antrag des Magistrats der Stadt Salz- wedel werden alle Diejenigen, welche aus der Amts- führung des am 28. Dezember 1881 hierselbst ver- storbenen Stadt- und Kreisauktionators Echtermann Ansprüche der Rechte auf die von demselben bei der hiesigen Kämmereika}se niedergelegte Kaution von 600 Æ zu haben glauben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf

den 13. Juni 1882, Mittags 12 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die gedachte Kaution ausgeschlossen und an die Erben des 2c. Echtermann verwiesen werden.

Salzwedel, den 4. April 1882.

Königliches Amtsgericht. [16220] Aufgebot.

Nachdem der Antrag des Schleusenwärters Hein- rih Hey und des Milchhändlers Friedrih Hohn hierselbst als Vormünder von Johann Hinrich von Reecken

gegen ihren verschollenen Pupillen das gericht- Ns Verfahren behuf Todeserklärung einzu- eiten, als zulässig und demgemäß der Erlaß eines Auf- gebots erkannt ist, so ergeht hiermit an den ge- nannten Johann Hinrich von Reeken die Auf- forderung, spätestens im Termine. vom Montag, den 30. April 1883, Vormittags 10 Uhr, , vor dem unterzeichneten Gerichte persönlich oder durch einen Bevollmächtigten zu erscbeinen oder bis dahin Kunde von seinem Leben u Fee widrigen- falls er für todt erklärt und sein Vermögen den in Folge scines Todes dazu Berecbtigten werden wird.

Ferner werden Alle, welche von dem Leben oder Tode des pp. von Reeken Nachricht besitzen, auf- gefordert, solche dem unterzeihneten Gerichte mit- zutheilen.

Zugleich werden die unbekannten Erben und Gläubiger des oben genannten von Reeken hiemit geladen, ihre etwaige Ansprüche und Forderungen bei Strafe des Verlustes derselben in dem oben- gedachten Termine anzumelden,

Buemerhaven, 4. April 1882,

Das Amtsgericht, Abtheilung I. Funke.

verabfolgt

E,

[162591 Bekanntmahung.

Dur Aus\{lußurtheil des biesigen Gerichts vom 1. März 1882 sind die unbekannten RechtsnachGfolger der Gläubiger resp. die Gläubiger selbst folgender Hypothekenposten :

a, der Darlehnéforderung von 200 Thlr. = 600 M, welche für den Bauer Christian Friedrih Dik- hoff zu Alt-Carbe auf Grund der Obligation vom 10. September 1803 bei dem Grundstück Band I. Blatt Nr. 23 des Grundbuchs von Althaferwiese eingetragen stebt,

. der Darlehnsforderung von 100 Thlr., welche unverzintlih für Heymann Cohn zu Königsberg auf Grund des Protokolls vom 29. August 1812 in Abtheilung 111. Nr. 4 resp. 3 des Grund- buchs von Friedeberg für die Wohnhäuser Band IX. Blatt Nr. 266 resp. Friedeberg für die Bâdckerscharrn Band 1. Blatt Nr. 3 ein- getragen steht,

, der Darlehnéforderung von 200 Thlr., welcbe U 4/6 verzinslih auf denselben Grundstückten n Abthcilung 111. Nr. 5 resp. 4 für den Eigenthümer Michael Arndt zu Hammelstall auf Grund des Vergleihs vom 3. Mai 1814 eingetragen stebt,

. der Forderung von 200 Thlr. = 600 M, welche auf denselben Grundstücken ohne Zinsen, ur- sprünglih für den Ober-Bürgermeister Mesch auf Grund der Obligation vom 8. Januar 1771 in Abtheilung 111. Nr. 2 eingetragen und laut Cession vom 7. Januar 1787 auf den

, Ober-Bürgermeister Eichholz übergegangen ist, mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese Posten ausges{lossen worden.

Friedeberg N./M., den 4. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[16294] Gütertrennung.

Die Maria Anna Wilhelm, ohne besondern Stand, in Trier, Ehefrau des Constantin Speicher, Friseur zu Trier, im Armenrechte, vertreten durch Rechts- anwalt Kirsch, klagt gegen ihren Ehemann Constan- tin Speicher, Friseur zu Trier, wegen Gütertrennung mit dem Antrage : / : :

„Königliches Landgericht wolle die zwischen den Eheleuten Speicher bestehende Gütergemein- {aft für aufgelöst und dieselbe von nun an als in Gütern getrennt erklären, dieselben zur Auseinandersezung vor Notar verweisen und dem Beklagten Speicher die Kosten zur Last legen,“ E und abet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsf\treits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 12. Zuli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Trier, den 4. April 1882. Große, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16292] Gütertrennung.

Die Caroline Baum, Ghefrau von Carl Brenner, Schlosser zu Conz, Klägerin, vertreten dur Rechts- anwalt Kirsch,

flagt gegen ihren Ehemann Carl Brenner, Sw{losser zu Conz, Beklagten,

wegen Gütertrennung, mit dem Antrage:

„Königliches Landgericht wolle die zwischen den Eheleuten Brenner bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst und dieselben von nun an als in Gütern getrennt erklären, dieselben zur Aus- einanderseßung vor Notar zu verweisen und dem Beklagten Brenner die Kosten zur Last legen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 12. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Trier, den 4. April 1882.

Große, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

16280] j In Sacen, betreffend die Gebrüder Laurenzsche Spezialmasse aus der Toni Salomonschen Zwangs- versteigerungs\sache, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Samter für Recht: Dem Maurermeister Berger zu Samter wer- den seine Ansprüche und Rechte an der Gebrü- der Laurenzschen Spezialmasse vorbehalten; alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprücben auf diese Spezialmasse aus- geschlossen. - Samter, den 3. April 1882. Königliches Amtsgericht.

16255

[ rg Ifsum wohnende Henriette Klammer, Ehefrau des daselbst wohnenden Wirthes Eduard Tervooren, Wittwe erster Ehe yon Wilhelm Müller, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Land- gerichts zu Cleve auf den 16. Mai 1882, Vor- mittags 10 Uhr.

Mende, i I. Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[12956

Das K. Landgericht zu Aachen hat dur Urtheil der IT. Civilkammer vom 24. Februar 1882 die zwishen der Sibilla Voß zu Gangelt und ihrem daselbst wohnenden Chemanne Moriß Herz, Handels- mann, bestandene chelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, Parteien zur Auseinandersezung vor den Königlichen Notar Dahmen in Gangelt verwiesen und dem 2c. Herz die Kosten zur Last gelegt.

Aachen, den 3. April 1882.

Der Gerichtsschreiber :

Bewer. Verkündet am 14. Februar 1882. gez. Bro hme, Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs! l

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im

Grundbuche von Burgstall, Band 1, Blatt 27, in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für den Altsiger Christoph Lorenz eingetragenen 50 Thaler erkennt das Königliche Amtsgeridt zu Wolmirftedt dur den Amtsrichter Dreyer

für Recht:

1) die etwaigen Berechtigten der Dwpotheleayost von 50 Thaler Reservat, cingetragen für Altsitzer Christoph Lorenz zu Burgstall in Ab- theilung III. unter Nr. 2 des dem Kossath Friedrid Braune gehörigen Grundstücks Burg- stall Nr. 27 aus dem Vertrage vom 24, Mär 1819 werden mit ihren Ansprüchen auf die P auêsgesclofsen, die Kosten des jusgebotsverfahrens werden dem Kossathen Friedrih Braune zu Burgstall

[16272]

auferlegt. Königliches Amtsgericht.