1882 / 86 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Pa r atr

Bred cic E

[16800] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier E. Behrend zu Rostock, vertreten durch den Ret8anwalt H. Bolten daselbst, klagt gegen den Kaufmann F. Rogge aus Rostock, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselshuld von 3500 Æ& mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung dieser 3500 A nebst Ver- zug8zinsen vom 8. April und 7,05 # Protestkosten und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die II. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Rostock auf

den 23. Mai 1882, Vormittags 9; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

. Hesse, Landg.-Sekr., Gerichtsschreiber des Großherzoglich Mecklenburg- E E

116599) Oeffentliche Zusiellung.

Der Vorschußverein, eingetragene Genossenschaft, zu Rostock, vertreten durch den Rechtsanwalt C. H. Müller daselbst, klagt gegen den Kaufmann F. Rogge aus Rostock, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wecbselshuld von 3100 Æ, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung dieser 3100 #4, unter gestatteter Nückrechnung der be- zahlten Zinsen auf die einzelnen Wechselbeträge, vom Tage der Zahlung bis zum Verfalltage der resp. Wechsel, aber mit Zinsen zu 6 9% p. a. von den demnächstigen Verfalltagen der Wechsel an ge- rechnet, sofern und soweit die Zahlung dann noch nicht erfolgt if und ladet den Be lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilfammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Roftock auf

den 23. Mai 1882, Vormittags 9} Uhr, . mit der Alorbera, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

. He se, Landg.-Sekr.,

Gerichts\hreiber des Großherzogl. Mecklenburg-

U G Gai

[36609] Aufgebot. |

Am 11. Juni 1879 ist die Gastwirthsfrau Caro- line Schmidt, geborene Kühn, zu Gora ohne Hinter- lassung einer leßtwilligen Verfügung und ohne f P bekannter Erben verstorben. Zum

erlassenschaftspfleger ist Herr Rechtsanwalt Meyer

zu Ostrowo bestellt worden. 4

Auf den Antrag des Verlassenschaft8pflegers wer- den die unbekannten Erben der Gastwirthsfrau Ca- roline Schmidt, geborene Kühn, aufgefordert, sich bei dem unterzeichneten Gericht

spätestens bis zune 14. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr,

als Erben zu legitimiren und ihre Erbansprüche an

den Nachlaß geltend zu machen, widrigenfalls der

Nachlaß dem sich meldenden und legitimirenden

Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus

verabfolgt werden wird, und der s später meldende

Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers anzu-

erkennen \{huldig, weder Rehnungslegung noch SUE

der Nußungen, sondern nur Herausgabe des no

Vorhandenen fordern dürfen wird.

Jarotschin, den 24, September 1881.

Königliches Amtsgericht. [16542] Aufgebot.

Der Kurator des landesabwesenden Webersfohnes Leopold von hier, der Maurer Leopold Roth- maier von hier, hat den Antrag gestellt, den 2c. Leo- pold Böck für todt zu erklären.

Es ergeht deshalb gemäß Art. 110 des A. G. z.

. C. P. O. die

Aufforderung :

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlih oder \ch{riftlich bei Gericht L guzimerden, widrigenfalls er für todt erklärt werde;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Geriht zu maden.

Als Aufgebotstermin wird

Freitag, 19, Jaunar 1883,

E Vormittags 9 Uhr,

bezeichnet.

Günzburg, den 16, März 1882, Königliches Amtsgericht. gez. Streber. Zur Beglaubigung: Der K. Sekretär: Koch.

[15382] Nawhlaß-Proklam.

Auf Antrag des Oberbürgermeisters Toosbüy und des Agenten Dammann in Flensburg, als Testaments- vollstecker des verstorbenen Rentiers Christian Andersen in Flensburg, werden alle Diejenigen, welche nicht protokollirte Forderungen und An- ade an den Nachlaß des genannten Christian

ndersen, insbesondere an das zu diesem Nachlaß

owie an die zu dem Naclaß gehörigen Lücken auf em Flensburger Stadtfelde zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, dieselben spätestens bis zu dem hierdurch auf Mittwoch, den 14, uni d. J.,

fowie a Gewese Nr. 32, Großestraße in Flensburg

._ Vormittags 10 Uhr, im Amtsgericht angesetzten Aufgebotstermin hierselbst anzumelden, widrigenfalls dieselben von der Nachlaß- masse werden ausgeschlossen werden. Glensburg den 25. März 1882. Königliches Amtsgericht, 2, Abtheilung. Brinkmann.

[9541) Ediftal-Citation.

Auf den Antrag des Eigenthümers Carl Engel zu Schoeneberg vom 18, November 1881, Vormun- es des Arbeiters Wilhelm Wolff aus Staffelde, welcher Leßtere angebli 1859 oder Anfangs 1860 nach Amerika ausgewandert ist, aber - seit länger denn 10 Jahren nichts von sich hat höôren lassen, werden der genannte Wilhelm Wolf und dessen

durch öffentli aufgefordert, G persönli, \{rift- lih oder dur einen mit gehöriger Vollmacht ver- sebenen Mandatar binnen hier und neun Monaten, spätestens aber in dem vor dem hiesigen Amts- gerichte auf

den 14. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle anberaumten Termin sih zu melden und gehörig zu legitimiren, widrigenfalls der Provokat für todt erklärt wird, die mit vorgelade- nen unbekannten Erben aber mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß, bestehend in 282 A 23 K, werden präkludirt werden.

Soldin, den 17. Februar 1882,

Königliches Amtsgeric{t. [16565]

Die Ekefrau des zu Wipperfürth wohnenden Klempners Ludwig Spätkber, Catharina, geb. Selzer daselbst, vertreteu durch Rechtsanwalt von Cöllen, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 2. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- saale der I. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Cöln anberaumt.

Bau, Geri chts\chreiter des Königlichen Landgerichts.

[16555]

Die Chefrau des Kaufmanns Peter Mathias Wilbelm Sicbourg, Josephine Elisabeth, geborne Wimmer, ohne Geschäft, zu Düsseldorf wohnend, hat gegen ihren genannten daselbs wohnenden Ehe- mann bei der I. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben und ist hierzu Verhandlungstermin auf den 5. Juni 1882, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Steinhäuser.

[16563]

Die Chefrau des Spezereißändlers Alexander Michels zu Cöln, Catharina, geborene Schetter, ohne Geschäft, ebendaselbst wohnhaft, vertreten dur Rechtsanwalt Gaul, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung is Termin auf den 31. Mai 1882, Vormittags 9 Uhr, im Sißungs- saale der I1. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Cöln anberaumt.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landg erichts.

[16564]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königl. Land- gerihts, IIT. Civilkammer, zu Cöln, vom 11. Februar 1882, wurde die zwishen den Eheleuten Emil Hollmann, Branntweinbrennereibesißer, und Emilie, fcigrene Nohl, ohne Geschäft, Beide zu Dümmling- aufen wohnend, bestandene ehelide Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, an deren Stelle völlige Güter- trennung ausgesprochen und die Parteien zur Aus- einanderseßzung und Liquidation vor den Königl. Notar Kirch zu Gummersbach verwiesen.

Bau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16554]

Die Chefrau des früheren Schankwirthes, jeßt geshäftslosen Heinri Ridders, Agnes, geb. Dohm- ganz, ohne Geschäft zu Crefeld, hat gegen ihren ge- nannten, daselbst wohnenden Ehemann bei der 2. Civilkammer des K. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben; hierzu ist Ver- d Mie eren am 30, Juni 1882, Morgens

r

Düsseldorf, den 6. April 1882, Do d, Gerichts\{reiber des K. Landgerichts.

[16535] . Bekanntmathung.

In der Mühlenbesiteer Johann Koenigsmannschen Aufgebotssache I. Nr. 7/81 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Allenstein für Necht:

1) Das Hypothekendokument, bestehend aus den notariellen Verhandlungen vom 31. Oktober 1853 und vom 20. Mai 1854, wie des Hypo- thekenbuhsauszugs vom 11. Januar 1855, als Ur- kunde über die im Grundbuche Neu-Vierzighuben Nr. 14B. Abth. 111. Nr. 5 für die Müblen- besißer Alexander und Anna, geborene Schacht, Lipka’schen Eheleute aus Kalborno eingetragenen 100 Thaler Kaufgelder wird für kraftlos erklärt, die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Mühlenbesitzer Johann Koenigsmann in Neu- Vierzighuben auferlegt,

Allenstein, den 6. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Neumann.

[16530] Erkenntnis.

In Sachen, betreffend das Aufgebot verlorener

PEEIMARLAAON bezüglih getilgter Hypotheken-

posten,

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Labiau

dur den Amtsrichter Halle für Recht :

Folgende Hypothekenurkunden :

a, über 570 Æ, eingetragen in Abtheilung Ill. Nr. 3 des Grundbuchs des dem David Besmchn g örigen Grundstücks ¡Nemonien Nr. 10 für BVavid und Urthe Hor,

b, über 33 Thlr. 10 Sgr. Darlehnsforderung der unverchelihten Anna Pauloweit, eingetragen in Abtheilung 111. Nr. 3 des Grundbuchs des Grundstücks Klein-Kirshnakeim Nr. 15,

. über 100 Thlr., eingetragen in Abtheilung Il. Nr. 1 des Grundbuchs von Augstagirren Nr. 97, übertragen auf Augstagirren Nr. 203, für die Wilhelm und Erdmuthe Pahlkeschen Eheleute in Augstagirren,

werden für kraftlos erklärt.

2) Die unbekannten Rechtsnachfolger der nach-

Km, verstorbenen Hypothekengläubiger, näm-

ih:

a. die der Geshwister Charlotte, Theodor Bern- hard und Friedrich Wilhelm Lange werden mit ihren Ansprüchen auf die in Abtheiluna 111. Nr. 2 des Grundbuchs von Gr. Baum Nr. 3 eingetragene, mit fünf Procent verzinsliche Erb- I der Geschwister Lange von zu- ammen 30 M

etwaige unbekannten Erben und Erbnehmer bier-

. die des Hofjägers Moewe in Perwissau werden mit ihren Ansprüchen auf die unterm 20. Fe-

bruar 1829 in Abtbeisung 111. Nr. 2 des Mrundbuds von Groß-Friedriêaraben 11. B.

r. 23 für diesen eingetragene Kaufgelderfor- derung von 100 Tblrn.,

e. die des Stephan Biscorn aus Labiau werden mit ibren Ansprüchen auf die in Abtbeilung 1II. Nr. 1 des Grundbu{s von Kallweningken Nr. 3 eingetragene und von hier auf Kallwe- veninaken Nr. 41 übertragene Forderung von 200 Tblrn., eingetragen auf Grund der Obli- gation vom 24. Mai 1792,

ausges{lofsen, aub wird die über die leßtere, Biscornfce, Post von 2009 Thlrn. gebildete Hypotheken - urkunde für kraftlos erklärt.

3) Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferleat.

Von Rechts Wegen.

Labiau, den 31. März 18892.

Königliches Amt3gericht, Halle.

[16536] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Zweig- instrumenis über die auf dem Grundstück Nr. 21 Neu-Hohendorf in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 für die Henriette Ernestine Auguste Mittmann haftende“ Antheilspost von zehn Thalern und der auf demselben Grundstück in der dritten Abtbeilung unter Nr. 3 für die Auguste Pauline JIbmig haftenden Antheilspos| von vierzehn Thalern drei Silber- groschen vier Pfennig,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gotte82berg durch den Amtsri&{ter Arndt:

für Recht :

1) die Zweigbypothekenurkunde über 10 (zehn) Thaler Tbeilbetrag einer Kaufgelderforderung von fünfzig Thalern, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 30. September 1839 und gediehen auf die Henriette Ernestine Auguste Mittmann, haftend in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 des der Aktien- gesellschaft der S{lesis®ben Koblen- und Kokes- Werke in Gottesberg gehörigen Grundstücks Nr. 21 Neu-Hohendorf gebildet aus einer bealaubigten Abschrift der Schuld-Urkunde vom 30. September 1879 und des Hypothekenbriefes vom 3. Oktober 1879 wird für kraftlos erklärt,

2) die etwaigen Berechtigten der Theilpost von vierzebn Thalern 3 Sgr. 4 Pf. eingetragen für die Auguste Pauline JIhmia in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 des oben bezeichneten Grundstücks aus der Schuldurkunde vom 830. September 1839, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- ge\{hlo}sen,

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Von Rechts Wegen gez. Arndt.

Verkündet am 29. März 1882,

aez. Krause, Gerichts\creiber. [16534] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag :

a. der dur ihren Vormund Sch{buhmachermeister Joseph Scwarzer zu Warmbrunn vertretenen minderjährigen Geschwister Anna und Rudolf Doeraft,

b, des Uhrmachers Paul Deumling zu Spandau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Poln. War- tenberg durch den Amtsrichter Gruettner,

für Necbt:

die nachbenannten Urkunden:

1) das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbuchblatte Nr. 11 Weinberg in Ab- theilung IIT. unter Nr. 2 aus der Urkunde vom 29. Dezember 1852 zufolge Verfügung vom 7. Januar 1853, ursprünglich für die städtische Sparkasse zu Poln. Wartenberg cin- getragene und demnächst auf die verw. Restau- rateur Anna Doerast, geh. Schwarzer, zu Poln. Wartenberg umgeschriebene, zufolge Verfügung vom 2. September 1862 bei Abschreibung einer Parzelle auf das Grundstiück Nr. 12 Weinberg mit übertragene, mit 6 Procent verzinsliche Post von 100 Thaler Darlehn ; das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbucbblatte Nr. 11 Weinberg in Ab- theilung 111. unter Nr. 3 aus der gerichtlichen Urkunde vom 23, Dezember 1861 zufolge Ver- fügung vom 27. Dezember 1861, ursprünglich für den Bäkkermeister Heinrih Macbe zu Poln. Wartenberg eingetragene und demnäcbst auf die verw. Restaurateur Anna Doecrast, geb. Schwarzer, zu Poln. Wartenberg umgeschriebene, zufolge Verfügung vom 2. September 1862 bei Ab- \chreibuna einer Parzelle auf das Grundstück Nr. 12 Weinberg mit übertragene mit 5 Pro- cent verzinslibe Post von 50 Thaler Darlehn ; das Hypotheken-Instrument über die ursprüng- lih auf den Grundbuchblättern Nr. 1 poln. Vorfiadt zu Wartenberg in Abtbeilung 11. unter Nr. 4, Nr. 10 Sägarten zu Wartenberg in Abtheilung 111. unter Nr. 4, Nr. 30 Sä- garten zu Wartenberg in Abtbeilung 11]. unter Nr. 4, Nr 11 Sägarten zu Wartenberg in Abtbeilung 111. unter Nr. 3, Nr. 13 Sägarten zu Wartenberg in Abtheilung 111. unter Nr. 3 und Nr. 14 Sägarten zu Wartenberg in Abthei- lung 1IT. unter Nr. 3, nach Zuschreibung der leßteren drei Folien zu Nr. 10 Sägarten War- tenberg aber nur noch auf den drei erstgenannten Folien gemeinschaftlich hbaftenden, auf Grund des Vertrages vom 1. Mai 1854 und 23. Ja- nuar 1855 zufolge Verfügung vom 25. Januar 1855 für den Brauermeister Friedri Deum- ling zu Bralin eingetragene und demnäcbst auf die Kinder desselben, Paul und Emil Deum- lina, zu gleichen Antheilen umgeschriebene, mit 5 Procent verzinslide Antheilspost von 250 Thaler rückständigen Kaufgeldern, welbes na Löschung des dem Paul Deumling zustehenden Antheils noch über den Antheil des Emil Deumling von 125 Thlr. und Zinsen ge- tilat ift

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

Bon Rechts Wegen.

Dieses Erkenntniß ist am 31, März 1882 ver- kündet worden.

P. Wartenberg, den 3, April 1882,

(L, 8,) Königliches Amtsgericht,

gez. Gruettner.

[16548] Oeffentlickße Bekanntmachung.

Das Zwangsver! steigerungsverfahren, betreffend das dem Swlahter W. Jantzen gehörige Gruadftück Garten Nr. 185—188 a. mit Wohnhaus Nr. CLXN] vor dem Woderthore zu Parchim, ift aufgehoben und werden daher die unterm 28. Januar d. F, angeseßten Termine hiermit abgekündigt.

Parthim, den 4. April 1882.

Großherzoglihes Amtsgericht. Weber, Gerichts\chreiber.

[16531] Im Namen des Königs! In Sachen, betreffend das auf Antrag des Eigen- thümers des Aerstücks Nr. 69 Feldmark Canth Bahnhofsrestaurateurs Carl Lindner zu Bahnhof Canth, erfolgte Aufgebot des Hypothekeninstruments vom 14. Dezember 1871, 20. Dezemker 1871 und 4. Oktober 1877 über die auf dem Ackerstück Nr. 69 Ege Canth in Abtheilung IIT. unter Nr. 3 aftende Post von 400 Thlr. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Canth durch den Amtsgerichtsrath

Dr. Strahl für Recht:

L. das Hypothekeninstrument vom 14. Dezem- ber 1871, 20. Dezember 1871 und 4. Ofto- ber 1877 über die auf dem Aerstück Nr. 69 Feldmark Canth in Abtheilung IIT. unter Nr. 3 aus dem Kaufvertrage vom 14. De, zember 1871 ursprünglich für den Seiler- meister Augustin Knetsh zu Canth haftende Post von 400 Thlr., welhe später an den Kantor August Knetsch zu Münsterberg ah- getreten und unter dem 4. Oktober 1877 für denselben im Grundbuch umgeschrieben wor-

den ist, wird für kraftlos erklärt;

. die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen an das zu I. genannte Hypothekeninstrument ausgeschloffen ;

. die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen demn Antragsteller zur Last.

gez. Dr. Strah[.

[16528] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Justizraths Scheda zu Thorn als Bevollmächtigten des Bäckermeisters Herrmann Rausch ebendaselbst erkennt das Königliche Amts- gericht zu Thorn durch den Amtsrichter Kah

für Recht:

I. der über 1125 M Restkaufgeld, eingetragen im Grundbuche des der verehelihten Marianna Borowiak gehörigen Grundstücks Alte Jacobs- Vorstadt Nr. 22 in Abtheilung 111. sub Nr. 14 und umgeschrieben auf den Namen des Bäter- meisters Herrmann Naush zu Thorn gebildete Oypoide nate welcher aus dem Kaufvertrage

2. Juli L vom 16. August 1878 dem Hypothekenauszuge

und der Umschreibungs8note vom 18. Januar 1879 besteht, wird für kraftlos erklärt ; II. die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last. Von Rechts Wegen. Thorn, den 1. April 1882. Königliches Amtsgericht V.

[16529] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Massenkurators, Rechts anwalts Werth zu Thorn, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Thorn durch den Amtsrichter Kah

für Recht:

I. Diejenigen unbekannten Interessenten, welche an folgende bei der nothwendigen Subhastation der den Bartholomäus und Marianna Zielinski’\cen Eheleuten gehörig gewesenen Grundstücke Moer Nr. 137 und Nr. 207 gebildete Spezialmassen: 2. 72,44 A6 und b. 1407 Æ gebildet auf Grund der auf Mocker Nr, 137 sub Nr. 2 und Nr. 3 aus dem Erbvergleiche vom 8. September 1824 für Marianna Sarnowska und Michael Zim- mermann eingetragenen Hypotheken, c. 15,30 gebildet auf Grund der auf Mocker Nr. 207 in Abtheilung I[T. sub Nr. 1 und 3 für die König- lide Salarienkasse eingetragenen Kostenforde- rungen; d. 627,70 M gebildet auf Grund der auf Moder Nr. 207 in Abtheilung 111. sub Nr. 2 aus der Schuldobligation vom 5, No- vember 1867 eingetragenen Darlehnsforderung von 200 Thalern Ansprücbe zu haben glauben, werden mit diefen Ansprüchen ausges{lossen.

II, Die Kosten werden aus den Massen ent- nommen. Von Rechts Wegen.

Thorn, den 1. April 1882,

Königliches Amtsgericht. V.

Verkündet am 28. März 1882. Fro ft, Gerichtsschreiber. m Namen des Königs! L Auf den Antrag des Eigenthümers David Bi- galke aus Rosmin und der Wittwe Rosine Bettin aus Seefelde, erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Lobsens durch den Amtsrichter Schlinzigk für Recbt : i Das über die auf dem Grundstücke Rosmin Nr. 5 in Abtbeilung 111. Nr. 1 und auf Ros- min Nr. 46 übertragene Restpost von 89 Thlr. 1 Sgr. 24 Pf. nebst 5 Prozent Zinsen Mutter- erbtheil gebildete Hypothekendokument woird für fraftlos erklärt. Slinzigk.

[16525]

[16478] Nr. 1735. J. A. S. _ gegen Christian Roser von Denzlingen,

wegen mehrfacher Nothzucht.

Beschluß.

Wird das im Deutschen Reiche befindlithe Vermögen des Christian Roser von Denzlingen, z. Zt. flüchtig, mit Beschlag belegt.

Freiburg, den 30. März 1882,

Großherzoglih badisbes Amtsgericht Freiburg.

Strafkammer 11. ; (gez.) Eimer. Eisen. Courtin. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber : Herrmann. GOEAR Freiburg, den 1, April 1882.

Nr. 8324. Vorstehender Beschluß wird hiermit veröffentlicht,

Gr. Staatsanwalt : Krauß.

“werth von 2408 M.

[16649]

[107] Subhasiationspatent.

Die dem Kaufmann Karl Kolbe4 gehörigen, zu Müncbeberg belegenen, im Grundbuch von Münche- berg Band I. verzeichneten Grundstücke Nr. 42 und Nr. 43 nebst Zubehör sollen

deu 26. April 1882, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gericbts\telle im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlib an den Meistbietenden ver- fteigert, und demnächst das Urtheil über die Erthei- lung des Zuschlags

den 29, April 1882, Vormittags 11 Uhr, verkündet werden. 2

Die zu versteigernden Grundstücke sind zur Grund- steuer, bei einem derselben untecliegenden Gesammt- flähenmaß von 43 a 80 qm resp. 69 a, mit einem Reinertrag von 1,59 Thlr. und resp. 1,94 Thlr., und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nutzungs- veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grund- {tück betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- bedingungen sind in unserer Gerichtsschreiberei ein-

zusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander-

“weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung

in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung des Aus- {chlusses späteftens bis zum Erlaß des Zuschlags- urtheils anzumelden. Müncheberg, den 22. Februar 1882. Königliches Amtsgericht.

_ Anufgedvot. Das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Ratibor Nr. 5037 über 660 #4, ausgefertigt für

“Anton Przegendza aut]Hammer, ift angeblich gestohlen

und fomit verloren gegangen und foll auf Antrag

“des Eigenthümers, des Anton Przegendza, für kraftlos

ertlärt werden. Es wird daher der Inhaber des Bucbes aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine den 3. November 1882, Vormittags 12 Uhr,

bei dem unterzeihveten Gerichte im Dr. Wichura- {hen Hause, Zimmer Nr. 10 sein Ret anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

(V. F. 8/82.)

Ratibor, den 4. April 1882, Königliches Amtsgericht, Abtbeilung V. [16650] Aufgebot. / Von dem Kaufmann Karl Blasendorf zu Berlin, Kleine Frankfurter Straße 14, ist das Aufgebot eines von ihm am 7. November 1881 ausgestellten, von dem Herrn Julius Kalies zu Letschin angenom- menen, am 15. Dezember 1881 zahlbaren, angeblich verloren gegangenen Wechsels über 132,45 4. bei uns in Antrag gebracht. | Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, spätestens seine Rechte in dem auf den 20. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, hierselbst anberaumten Termin bei uns anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Toserflärung des Wechsels erfolgen wird. Seclow, 23. März 1882. : Königliches Amt3gericht.

[16653]

Nach heute erlassenem, seinetn ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt ge- machtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung der Bartels’shen Büdnerei Nr. 3 zu Suckower- Mooster mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am

Mittwoch, den 21. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 12. Zuli 1882, Bormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grundfstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Mittwoch, den 21. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr, Ÿ im Zimmer Nr. 1 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungèn vom 1, Mai an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Schulzen Kolbow zu Sucktow, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger An- meldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Parchim, den 4. April 1882,

Großherzogli) Meclenburg-Sch{werinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber: H. Weber, Gerichts-Actuar. [16546] ;

In der Zwangsvollstreckungssawe des Arbeits- manns Franz Glinnemann hieselbst, Klägers, wider die Ebefrau des Arbeitêmanns August Diedrib, geb, Jahn, allhier, Beklagte, wegen rückstäudiger Zinsen werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrag«s n Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden.

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf

den 10, Mai 1882, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 39, anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden. Braunschweig, den 5. April 1882. Herzogliches Amtsgericht. VII, Pini. {16657] Bekanntmachung. P

Durch Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 6. März 1882 ist die zwischen den Eheleuten Wirth und Winkelierer|Jobhann Kiy zu Haenershäuschen bei Velbert und der Hen- riette, geb. Dohm, daselbst, bisher bestandene ehe- lihe Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 30. November 1881 für aufgelöst erklärt worden.

Scuster, S

Gerichts\{reiber der I. C.-K. des Königlichen

Landgerichts.

[16644] Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin T. zugelassenen Recbtsanwälte ist der Rechtsanwalt Arnold Busse, wohnhaft zu Berlin, beute eingetragen worden. Berlin, den 8. April 1882. Königliches Landgericht Berlin I.

[16645] Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ift der Rechtéanwalt Dr. juris Georg Heinrich Gaedeke, wohnhaft zu Berlin, beute eingetragen worden. Berlin, den 8. April 1882. Königliches Landgericht Verlin L.

(1666) Bekanntmachung. In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rectsanwalt Dr. juris Julius Guhrauer, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden. Berlin, den 8. April 1882, Königlicwes Landgericht Berlin [I

[6&9 Bekanntmahung.

Gericht8assessor Walter Neubaur von Höchst a. /M. ist heute in die Liste der bei dem hiesigen Amts- gerichte zugelassenen Rechtsanwälte eilgetragen worden.

Homburg v. d. H., den 5. April 1882,

Königlibes Amtsgericht. L. Stumpff. [16480] Bekannimachung.

Der Recbts8anwalt, Justizrath Wagner hierselbst ist in der Liste der bei dem hiesigen Ober-Landes- gerichte zugelassenen Rechtsanwalte gelös@{ht worden.

Marienwerder, den 1. April 1882,

Königliches Ober-Landesgericht,

VBer?äufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Nußz- und Brennholzverkauf in der König- lichen Oberförsterei Biesenthal. Sonnabend, den 15. April, sollen in der Pinnow’schen Restau- ration hierselb öffentli meistbietend verkauft werden: 1. Schußbezirk Heegermühle. a. Schlag Jagen 244 a. (alt 118) Kiefern: 556 Stück mit 417 fm, 558 rm Kloben, 69 rm Knüppel, 540 rm Stockholz, 49 rm Reiser I., b. Schlag Jagen 144b. (alt 68) Buchen: 4 Nuytenden, 153 rm Kloben, 29 rxm Knüppel. 11. Scbutbezirk Schwärze. Schlag Jagen 123e. (alt 55) Birken, 11 Nutenden .mit 4,64 fm Kiefern, 446 Stück Bau- und Nußholz mit 483 fm 12 rm Klftr.-Nußholz I, 552 rm Kloben, 47 rm Knüppel, 440 rm Stockholz, 21 rm Reiser I. 111. Schußbezirk Grafenbrück. S{lag 228 (alt 110) Kiefern, 122 Stück Bauholz mit 47 fm 62 Stangen I., 20 II. Kl., 295 rm Kloben, 106 rm Knüppel, 114 rm Stockholz, 18 rm Reiser 1. IV. Schußbezirk Eiserbude. a. Schlag 201 (alt 97) Kiefern, 291 rm Kloben, 62 rm Knüppel, 313 rm Stocholz, 50 rm Reiser I. K[., b. Schläge 284 c. und e. 281a. (alt 134) zusammen Kiefernstangen 111. Kl. 1260 Stück, IV. Kl. 37,65 Hundert. Außerdem werden bei entsprechender Nach- frage noch die in den S{lägen und Lokalitätshieben unverkauft lagernden Brennhölzer aller Pohaten und Sortimente ausgeboten. Der Verkauf des Nußtholjes beginnt um 10 Uhr Vormittags, des3- gleichen des Bauholzes um 12 Uhr. Protokollaus- ¡üge sür Nutzholz können gegen Schreibgebühren von hier bezogen werden. Eberswalde, den 8, April 1882. Der Königliche Oberförster. [16491] Königliche Militär-Eisenbahn.

Die Lieferung von circa 130 lfd. Meter Granit- perronschwellen foll im Wege der Submissidn ver- geben werden,

Die Offerten sind bis zum 22. April c., Vor- mittags 19 Uhr, einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen können bei der Be- triebs-Abtheilung der Königlichen Militär-Eisenbahn Hauptkasse Bahnhof Schöneberg bei Berlin, eingesehen, auch gegen Erlegung der Kopialien in Empfang genommen werden.

Der Neubau eines Proviant- LS Magazins

in der Kehle des Fort Steinmetz în Metz soll in nachfolgenden 9 Loosen, wobei General-Entreprise aller 9 Loose nicht ausgescblossen ist, in öffentlicher Submission vergeben werden : Loos 1. Erdarbeiten, Maurer- und Steinhauer- arbeiten, Sielleitung und Pflasterarbeiten, veranschlagt auf rot. 195 806 M « 11. Asphaltarbeiten , g N « 111. Zimmerarbeiten , v e WILL : IV. Anliefern von

R Ï ¿W100

A V, Eisenarbeiten ä L Oos VI. Dachdecker- und Klemvnerarbeiten 49 647 VII. Glaferarbeiten, verans{lagt aufrot. 517 ,

V111T. Brunnenmacberarbeiten (O IX, Erbauung einer Latrine T: Hierzu ist Termin auf Douuerstag, den 27. April cr., Vormittags 10 Uhr, in unterem Bureau Theoboldswall 35 anberaumt. Kosten-Anschlag und Bedingungen find im genannten Bureau, sowie im Bureau des Garnison-Bau-Beamten Dieden- hofenerstraße Nr. 26 zur Einsicht ausgelegt. Mey, den 6. April 1882. Kaiserliches Proviant-Amt.

[16468] Bekanntmachung.

Der diesseitige Bedarf von 6 Ctr. bester Schweif- roßhaare, soll in dem auf Sonnabend, den 22, April cr., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der unterzeihneten Garnison-Verwaltung anberaumten Termine sicher gestellt werden, bis zu welcher Zeit die Offerten versiegelt und mit der Aufschrift : „Submission auf Roßhaarlicferung“ und unter Esugung besiegelter Proben frauco cinzureichen sind.

Die Bedingungen könnun gegen Einsendung von 50 4 bezogen werden.

Münster, den 6, April 1882.

Königliche Garuison-Berwaltung.

Königliche Eisenbahu-Direktion zu Hannover. Submission auf Ausführung der Erd- und Böschungsarbeiten und der kleineren Brüen und Durchläfle der Sekundärbahn Walburg - Groß almerode, eingetheilt in 5 Loose; Gesammtketrag der zu bewegenden Bodenmassen rot. 123 300 ebm. Termin Sonnabend, den 22. April 1882, Vor- mittags 11 Uhr, im Büreau des Regierungs- Baumcisters Zisseler in Caffel, an welchen die Offerten mit der Aufschrift „Submission auf Aus- führung von Grd- und Böschungsarbeiten“ einzu- reichen find. Bedingungen 2e. für die Gesammt- arbeit können von demselben gegen Einsendung von 3 M. bezogen werden, auch sind bei demselben die betreffenden Projektstücke zur Einsicht ausgelegt. Die Verwaltung wahrt sich das Recht, den Zuschlag einem der drei Mindestfordernden zu ertheilen, au, Falls kein annehmbares Gebot erfolgt, sämmtliche Offerten abzulebnen. Hanuover, den 3. April 1882. Königlicße Eisenbahn-Direktion.

[16469]

Die Lieferung der für die Verbandmittel-Reserve des 4. Armce-Corps in der Zeit vom 1. April 1882 bis ult. März 1883 erforderlihen Verbandmittel soll im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden.

Unternehmer werden ersucht, nach Einsicht und Unterschrift der im hiesiaen Geschäftszimmer aus- liegenden Bedingungen und nach Ansicht der Proben versiegelte und mit entsprechender Aufschrift ver- sehene Offerten bis zum anberaumten Termine

Donnerstag, den 20. April cr., Vormittags 19 Uhr, hierher abzugeben.

Offerten, deren Einsender die Bedingungen vor Einreichung derselben niht unterschrieben haken, bleiben, ebenso wie Nacbgebote, unberüsichtigt.

Magdeburg, den 10. April 1882.

Königliches Garnisou-Lazarcth.

Für die unterzeibnete Werft foll der Bedarf an Pappe, Bekleidungen für Mundpfropfen, Schweineborsten, Filz, Plomben 2c. für das Etats- jahr 1882/83 beschafft werden. Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift „Submisfion auf Licferung von Pappe 2c.“ bis zu dem am 19. April 1882, Mittags 12 Uhr, im Büreau der unterzeichneten Behörde anberaumten Termin einzureichen. Die näheren Bedingungen liegen in der Registratur der Werft zur Einsicht aus und können auf portofreien Antrag gegen Einsendung von 4 1,00 Kosten bezogen werden. Kiel, den 4. April 1882, Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Abtheiluug.

Wochen-Ausweise der deutscheu Zettelbanken.

Uebersicht der

wSächsischen Bank

zu Dresden am 7. April 1882, Activa. Conursfähiges deutsches Geld . M 16,795,468. Reichskassenscheine. . . . , 485,010, Noten anderer deutscher 8,350,700,

[16622]

Banken S e Sonstige Kassenbestüände . Wechselhestüände , Lombardbestände . Effectenbestände . E Debitoren und sonstige Activa

Passiva. Eingezahltes Actiencapital #4. 30,000,000. O o a x A000 000. Banknoten im Umlauf . . » 40,803,600, Täglich fällige Verbindlich-

S An Kündigungsfrist gebundene

WeNDINOLIGhKeIten . g -EOTOL11L —. S Ca «e 9 145,564, —,

Von im Inlande zahlbaren noch nicht fälligen Wechseln sind weiter begeben worden: M 3,167,686.30.

Die Direction.

[16637] tand der Badischen Bank

am 7. April 1882. Activa.

97,752.

3,089,678. —,

Metallbestand Reichskassenscheine Noten anderer Banken Wechselbestand , Í Lombard-Forderungen . Effecten . d Sonstige Activa .

4 761 544'— 13 885'— 438 900|— 18 518 497/85 891 750 60 50771

1 370 657/29

Passíva. 9 000 000'— 1 421 922/97

14 118 000'— 1 059 036 83

Grundeapital Reservefonds U S Noten . . . Täglich fällige Verbindlichkeiten An Ktindigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten . L Sonstige Passiva

j 101 212 66 6 355 569 39 6. 126 055 741/85 Die zum Incass0 gegebenen, noch nicht sül!igen deutschen Wechsel betragen M 2 323 746. 69,

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

[16639 Bekanntmachung,

betreffend Ausgabe neuer DEUPonIb0geR zur alleschen 4/°/9 Stadtauleihe von 1867. ir beabsichtigen, vorstehend bezeicbnete städtische Anleihe zum 1. Oktober ds. Irs. zur Rückzahlung zu kündigen, und wollen de8halb gegenwärtig nenc Couponsbogen zu derselben niht ausfertigen, vielmehr die zum 1. Oktober ds, Jrs. fällige Zins- rate, falls obige Absicht zur Ausführung gelangen sollte, gleichzeitig mit dem Kapital gegen Rückyabe

der Obligationen zur Auszahlung bringen. I Die Inhaber von Stadtobligationen der frage 1

lien Anleihe ersuben wir demgemäß, Anträge auf Lieferung neuer Couponébogen zur Zeit nit stellen, vielmebr unsere späteren Bekanntmacungen in dieser Angeleaenheit abwarten zu wollen. Halle a./S., den 6. April 1882. Der Magistrat. Staude.

[16665]

Gorkauer Socicetäts-Brauerei.

Zur Ausführung des Bescblusses der General- Versammlung vom 4, Dezember 1880 werden die stillen Gesellshafter hierdurd aufgefordert, ihre Antheiléscbeine behufs Abstempelung auf den D von Einhundertfünfzig Mark an unjere Gesellschafts-Kasse hierselbst einzureichen.

Nach $8. 5 des Statuts in seiner neuen Faffung fönnen statutenmäßige Rechte nur auf Grund solcher Actien, welche auf 150 A umgçestempelt find, geltend aemabt werden.

Gorfau bei Zobten, Reg.-Bez. Breslau,

den 6. April 1882. Der Geschäft3-Juhaber. Wilhelm Baron von Lütiwitz.

[16566] Breslau-Schweidnih-Freiburger Eisenbahn.

Bei der am 4. d. M. erfolgten Ausloosung von Prioritäts-Aktien und -Obligationen der Breslau- Schweidnitz-Freiburger Cisenbahn-Gesellschaft wur- den gezogen :

a. 41 Stück Prioritäts - Aktien (vom Jahre 1844) à 200 Tblr. = 600 4 und zwar die Num- mern: 23 33 63 141 159 205 907 248 277 305 389 414 435 463 555 654 813 899 940 1060 1069 1098 1105 1198 1209 1323 1425 1454 1458 1577 1620 1630 1640 1656 1735 1783 1829 1904 1927 O eres

b. 101 Stück Prioritäts-Obligationen ohne Liíttera (vom Sahre 1851) à 100 Thlr. = 300 4 und zwar dée Nummern: 49 225 248 249 386 459 916 646 738 756 950 959 960 961 987 1179 1252 1315 1430 1498 1598 1686 1695 1727 1733 1739 1911 2097 2154 2358 2442 2458 2482 2508 2741 2754 2845 2846 2917 2988 3093 3115 3118 3159 3169 3184 3285 3384 3430 3649 3684 3694 3961 3987 4005 4052 4119 4454 4468 4495 4631 4695 4739 4786 4831 4860 4879 5068 5073 5117 5202 9313 5407 5501 5509 5515 5606 5631 5745 5780 5882 5913 6018 6118 6242 6318 6352 6391 6456 64689 6490 6507 6515 6522 6528 6609 6669 6701 6759 6790 6898,

e. 111 StückPrioritäts-Obligationen Litt. x. (vom Jahre 1855) à 100 Thlr. = 300 46 und zwar die Nummern: 20 49 145 313 459 501 621 (02 781 810 812 975 987 996 1117 1298 1310 1346 1357 1417 1517 1531 1549 1744 1765 1900 1911 1934 1964 2031 2046 2097 2114 2312 92382 2420 2534 2543 2659 2733 2738 2820 2836 2967 3209 3548 3622 3777 3794 3799 3821 3847 3874 3919 3935 4159 4245 4382 4480 4506 4508 4528 4563 4623 4695 4946 4982 5103 5108 5162 5163 5169 5175 5222 5313 5442 5482 5483 5498 5641 5675 5848 6019 6034 6049 6055 6196 6260 6377 6532 6547 6671 6721 6838 6904 7077 7122 7127 7422 T7471 7549 7578 7603 7616 7659 7693 7698 7757 7839 7902 T7997.

d, 77 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. C. (vom Jahre 1854) a 100 Thlr. = 300 A und zwar die Nummern: 183 275 431 451 565 710- 746 772 TS80 905 1152 1255 1383 1436 1450 1476 1508 1691 1719 1726 1731 1741 1799 1853 1887 1914 1978 2014 2059 2142 2233 2277 2306 2329 2417 2423 2557 2563 2612 2652 2692 2707 2754 2803 2891 3009 3083 3244 3278 3364 [3436 3581 3997 3676 33859 3918 3970 4009 4063 4075 4206 4237 4277 4345 4347 4401 4515 4635 4902 5388 5947 5627 5700 5862 5898 5950 5981,

e. 10 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. D. (vom Jahre 1858) à 500 Thlr. = 1500 A und zwar die Nummern: 190 192 234 321 345 351 424 550 597 612.

f. 42 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. D. (vom Jahre 1858) à 100 Tblr. = 300 4 und zwar die Nummern: 869 1113 1115 1140 1197 1211 1282 1346 1492 1526 1531 1541 1603 1827 1932 1961 1965 2119 2136 2199 2241 2402 2444 2460 2479 2503 2642 2674 2730 2733 2747 2835 2996 3045 3110 3132 3146 3174 3188 3262 3333 3447,

g. 13 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. E. (xom Jahre 1861) à 500 Thlr. = 1500 M und ¡war die Nummern: 13 45 71 96 249 353 509 705 761 823 971 983 1033.

h, 23 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. E. (vom Jahre 1861) à 100 Thlr. = 300 A und zwar die Nummern: 1320 1359 1373 1386 1475 1533 1654 1772 1849 1851 1962 2087 2180 2314 2349 2400 2484 2587 2748 2749 2813 3047 3151.

i. 14 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. F. (vom Jahre 1866) à 500 Thlr. = 1500 \( und zwar die Nummern: 8 52 520 574 766 811 816 1057 1312 1355 1417 1501 1511 1523,

k, 54 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. F. (vom Jahre 1866) à 100 Thlr. —= 300 A und zwar die Nummern: 1612 1686 1790 2161 2181 2283 2367 2720 2743 2885 2964 3013 3264 3308 3510 3665 3819 3842 3933 3955 410? 4241 4270 4391 4815 4845 5102 5314 5326 5671 5691 5821 9852 5906 5916 6196 6234 6423 6438 6449 6564 6627 6637 7058 7175 7195 7261 7301 7304 7308 7318 7405 7421 7514.

l 5 Stück Prioritäts-Obligationen TLitt. G. (vom Jahre 1868) à 1000 Thlr. = 3000 A und ¡war die Nummern: 65 103 317 645 648.

m, 21 Stück Prioritäts-Obligationen Ltt. G. (vom Jahre 1868) à 500 Thlr. = 1500 A und ¡war die Nummern: 954 1072 1287 1508 1734 1820 1954 1973 2223 2434 2451 2455 2502 2690 9763 2809 3083 3094 3363 3374 3409.

n. 66 Stück Prioritäts-Obligationen Litt. G. (vom Jahre 1868) à 100 Tblr. = 300 4 und ¡war die Nummern: 3973 3977 3998 4170 4749 5270 5288 5485 5639 5687 5831 5971 6070 6074 6356 6363 6697 6730 6777 6948 7018 7126 7237 7316 7316 7317 7366 7403 7571*7594 7648 7668 7671 7714 7966 8141 8183 8201 8393 8604 8643 9026 9076 9199 9295 9588 9844 9935 10051 10303 10341 10518 10642 10951 10969 11173 11204 11812 11842 11904 12334 12355 12471