1882 / 89 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gf n

r u T E A at fe mo S R D E e R E R Ä U ir A mr O P D ma Ew I R u U P

A oie F: 1 t “War “ea mr A

=— 4, Winterraps M, Winterrübsen #, Sowmer- rübsen H :

Rüböl, Termíue still, Gekündigt 1000 Ctr. Kündigungspreis 55,7 M per 1009 Kilogr. Loco mit Fass —, ohne Fass —, D”, diesen Monat nund per Ápril-Mai 55,7 bez, per Mai-Juni 55.T Æ, per Juni-Juli 55,8 f, per Septembr.x-Oktober 56 bez, p?’ Ok- tober-November —.

Leinöl per 100 Kilogr. loco oF,ne Fass —, Lieferuyz —.

Petroleum, Termine flaner. Raffinirtes (Standard white) pr. Ctr. mit Fass in Posten von 100 Ctr. Gek. -— Ctr. Kündi-

ungspreis é per 100 Kilo ramm. Loco —, per diesen Monat 3—22,9 bez., per April-M j 292,7 M, per August-September —, per September-Oktober 24 _—-93,9 bez.

Spiritus, Termine “æster. Gekündigt 210000 Liter. Kündi- gungspreis 46,4 Æ& P‘ 100 Liter à 100 % = 10000 Liter °/6. Loco mit Fass —, pr. diesen Monat und per April-Mai 46,3— 46,5 bez., per Bai- uni 46,4—46,6 bez., per Juni-Juli 47,2—47,4 bez., per Juli-A”.gust 48,1—48,3 bez., per Anugust-September 48,6—48,8 bez., per September-Oktober 48,7—48,8 bez., per OKto- ber-November —.

Spiritus - pr. 100 Liter à 100% = 10000 Liter 9/% loco ohne Fass 44,2 ‘vez.

Weizenmehl. No. 00 31,50—30.00, No. 0 29,.00—28,00, No. 0 u. 1 28,00—27,00 bez. Roggenmehl. No. 0 23,75—22,75, No. 0 u. 1 2225—2125 bez. per 100 Kilogramm brutto incl. Sack, Feine Marken über Notiz bez.

Berichtigung. Gestern: Roggenmehl Nr, 0 n. Septbr.-Oktbr. 21,40 - 21,35 bez.

Stettin, 13. April. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen unverändert, loco 210,00 bis 221,00, pr. April-Mai 223,00, pr. Mai-Juni 220,00, Roggen unyver- ändert, loco 152,00 bis 155,00, pr. April-Mai 154,09, pr. Mai-Juni 153,00, pr. - Juni-Juli 152,00, Rübsen pr. September-Oktober 258,00. Rüböl rubig, 100 Kilogramm pr. April-Mai 56,00, pr. Sept.-Oktober 56,00. Spiritus unverändert, loco 42,50, pr. Apri)-Mai 45,30, pr. Juni-Juli 46,10, Petroleum pr. April 7,30.

TPesen, 13, April, (W. T. B.) :

Spiritus loco ohne Fass 43,20, pr. April-Mai 44,29, pr. Juni 45,00, pr. Juli 45,60, pr. August 46,20, Gekündigt 45,000 Liter. Behauptet.

Breaelau, 14, April. (W. T. B)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 1000, per April- Mai 45,10, do. per Mai-Juni 45,80. do. per August-September 47,00, Weizen per April-Mai 216,00. Roggen per April-Mai 153,00, do. per Mai-Juni 154,00, per September- Oktober 152,00, Rüböl loco per April-Mai 955,50, per Mai-Juni 55,50, per September-Oktober 56,90. Zink umsatzlos. Wetter: Regnerisch.

Cöln, 13. April. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 23,50, fremder loco 22.50, pr. Mai 22,05, pr. Juli 21,55, pr. November 20,70, Roggen loco 19,50, pr. Mai 15,45, pr. Juli 15,45, pr. November 15,10. Hafer loco 16,509, Rüböl loco 30,50, pr. Mai 29,20, pr. Oktober 29.20.

Bremen, 13, April, (W. T. B.)

Petroleum. (Schlussbericht). Unverändert. Standard white loco 7,10, pr. Mai 7,20, pr. Juni 7,30, pr. Juli 7,45, pr. August- Dezember 7,75. Alles Br.

Hamburg, 13. April. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco und auf Termine rubig, Roggen loco still, auf Termine ruhig,

Weizen pr. April-Mai 213,00 Br., 212,00 Gd, pr. Juli- August 205,00 Br., 204,00 Gd. Roggen pr. April-Mai 152,00 Br., 15100 Gd, pr. Juli-August 147,00 Br., 146,00 Gd. Hafer rubig. Gerste matt. Rüböl rubig, loco 57,00, pr. Mai 57,09, Spiritus matt, pr. April 373 Br., pr. Mai-Juni 374 Br., pr. Juli- August 37} Br.. pr. August-September 39} Br. Kaffee ruhig, Umsaiz 2500 Sack, Petroleum still, Standard white loco 7,20 Br., 7,15 6d., pr. April 7,20 6d., pr. August-Dezember 7,80 Gd. Wetter: Trübe,

Wien, 13. April. (W. T. B)

Getreidemarkt, Weizen pr. Frübjabr 12,20 Gd., 12,25 Br. Hafer pr. Frübjabr 8,05 Gd, 8,07 Br. Mais pr. Mai-Juni 7,392 Gd, ‘7,35 Bt.

Pest, 13. April, (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco schwach behauptet, auf Ter- mine ruhiger, pr. Frühjahr 12,08 Gd., 12,12 Br., pr. Herbst 10,50 Gd., 10,55 Br, Hafer pr. Frübhjalir 7,80 Gd, 7,90 Br. Mais pr. Mai-Juni 7.06 Gd, 7,008 Br, Kohlraps pr. August-Sep- vember 134, Wetter: Schön,

Armsterdana, 13, April. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht),. Weizen per November 293. Roggen pr. Mai 175, pr. Oktober 177.

Amsterdaim, 13, April, (W. T, B.)

___ Bancazinn 63,

1 per

Theater.

Königliche Schauspiele, Opernhaus. 96. Vorstellung. Dinorah, oder: Die Wallfahrt nah Ploërmel. Oper in 3 Akten, nah dem Französischen des M. Carré und J, Barbier, deutsch bearbeitet von J. C. Grünbaum. Musik von Meyerbeer. Jun Scene gesetzt vom Dis- rektor von Strant. (Frl. Tagliana, Hr. Bet, Hr. Junk.) Antang 7 Uhr.

Schauspielhaus, 101, Vorstellung. Adrienne Lecouvreur. Drama in 5 Akten, na< dem Fran- zösishen der Herren Scribe und Legouvé, frei bearbeitet von H. Grans, In Scene gesetzt vom Direktor Deeß. Anfang 7 Uhr. i 6. Male:

Sonntag: Opernhaus. 97. Vorstellung. Der |

König Lear.

Kind. Musik von C. M. von Weber. (Frl. Pol- lad, Frl. Driese, Hr. Fri>ke, Hr. W. Müller.) An-

__ Sonntag: i spielerin Frl. Friederike Bognar. Sonnabend : | ein Weib aus dem Volke.

National-Theater. Weinberg8weg 6 und 7. Sonnabend: Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay: Die Waise aus Lowood. Schauspiel in 2 Ab- theilungen und 4 Akten von Charlotte Birch-Pfeiffer. Kasseneröffnung 6, Anfang 7} Uhr.

Sonntag: Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay.

Germania-Theater, off Novität: L dee i ._, LEX | Posse mit Gesang in 5 Bild Mölle. Freis<hüt. Opcr in 3 Abtheilungen von Friedrich Musik von A. Thomas, Vafeng Tue

Sonntag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Antwerpen, 13. April, (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen fest, Roggen behauptet. Hafer rubig. Gerste unverändert.

Antwerpen, 13, April. (W. T. B.) i:

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, e Weis, loco 174 bez., 17} Br., pr. Mai 173 Br., pr. Juni 173 Br., pr. September-Dezember 197 Br. Ruhig.

Loendon, 13. April. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 8 Weizenladungen. Wetter: Regen. Havannazucker Nr. 12 25, Fest.

LiverPp6@ol, 13. April. (W. T. B)

Baumwolle (Schlnssbericht). Umsatz 12 000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B. Amerikaner fest, Surats unver- ändert. Middl, amerikanische Mai-Juni-Lieferang 61/16, Juni-Juli- Lieferung 64, Juli-August-Lieferung 67/32, September-OKktober- Lieferung 63. G

Liverposel, 13. April. (W. T. B.) (Offizielle Notirungen.)

Upland good ordinary 6%. Upland low middl. 64, Upland midal. 611/16, Mobile middl, 611/16, Orleans good ordinary 65/16, Orleans low middl. 611/16, Orleans middl. 65, Orleans middl. fair T%, Pernam fair 615/16, Maceio fair 7, Maranham fair 71/16, Egyptian brown midd1, 53, Egyptian brown fair 7%, Egyotian white fair 7}, Egyptian white good fair T}, Dhollerah good middl. 35, Dhollerah middl. fair 4, Dhollerah fair 4}, Dhollerah good fair 43, Dhollerab good 55/16, Omra fair 45/16, Omra good fair 43, Omra good S5}, Scinde fair 31/16, Bengal fair 31/16, Bengal good fair 4%, Ma- dras Tinnevelly fair 5, Madras Tinnevelly good fair 52, Madras Western fair 43, Madras Western good tair 45%.

Glasgow, 13, April. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 47 sh. 10} d,

Bradford, 13. April. (W. T. B.)

Wolle stetig zu vorigeu niedrigen Preisen, Alpacca- und Mohairgarne bliebee fest, wollene Stoffe träge.

Paris, 13. April. (W. T. B.)

Robzucker 889% loco fest, 60,25 à 60,50. Weisser Zucker weichend, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. April 68,00, pr. Mai 68,50, pr. Mai-August 69,00.

Paris, 13, April. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen rubig, per April 29.90, per Mai 29,80, per Mai-August 29,30, per Juli-August 28,80. Mebl 9 Marques, ruhig, per April 62,75, per Mai 63,00, per Mai- August 62,75, per Juli-August 62,50. Rüböl still, per April 70,75, per Mai 71,09, per Mai-Augnust 72,25, per September- Dezember 74,25. Spiritus still, per April 59,25, per Mai 60,00, per Moi-August 61,00, per September-Dezember 57,50.

New-York, 13. April, (W.T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 123/16, do. in New-Orleans 12. Petroleum in New-York 73 Gd., do. in Philadelphia 7} Gd., rohes Petroleum G64, do. Pipe line Certificates D. 80 C. Mehl 5 D. 25 C. Rother Winterweizen loco 1 D, 447} C., do. pr. April 1 D. 434 C., do. pr. Mai 1 D. 443 C., do. pr. Juni 1 D. 413 C., Mais (old mixed) 86 C. Zucker (fair redning Muscovados) 77. Kaffee (Rio-) 93, Schmalz (Marke Wilcox) 111/16, do. Fairbanks 11}, do. Rohe & Brothers 11/16. Speck (8hort clear) 11 C. Getreidefracht 1,

Berlin, 13, April, Die Marktpreise des Kartoffel-Spiritua per 10 000% nach Tralles (100 Liter à 1009/60), frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze am 7. April 1882 ACharfreitg.

S A e a 44/8 1A G E ohne Fass.

12. 44,3 13, 44,1

Die Aeltesten der Kaufímanfschaft von Berlin.

»

L BBg

Berlin, 13. April, (Wochenbericht über Eisen, Kohlen und Metalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler und gericht- lichem Taxator.) [Preise verstehen «ch pro 100 kg bei grösseren Posten trei hier] Die Umsätze in der beendeten Woche waren etwas besser, aber die Preise sind nicht besser und behaupteten nur mühsam den vorwöchentlichen Stand, gaben wohl auch hin und wieder etwas nach. Roheisen: Glasgow ist fest, recht fest ist Middlesbrough-Eisen, Der heimische Bedarf und dia Verschiffungen von dort sind sehr erheblich, in Folge dessen haben die Vorräthe daselbst seit September v. J. um 102 301 Tons abgenommen. Hier ist kleiner Umsatz in Roheisen (der aber durchans nicht auf mangelnder Beschästigung basirt) und gelten gute und besteRMarken schottisches 7,60 à 8,50, englisches 6,45 à 6,65, und deutsches Giessereieisen 8,20 à 8,50. Eisenbahn- 8chienen zum Verwalzen 7,50 à 7,60. Walzeisen 15,09 à 15,25, Kupfer rubig, englisches und amerikanisches 140,00 à 142,00.

_Mansfeläer 14200 à 143,00. Zinn unsicher, Banka 220,00 A

Marie-Aune,

2, Rang gestattet. Dienstag: Virtuosen- Abend,

0. —.

Sc<luß der Saison am 30. April.

221,00, prima engl. Lammzinn 217,00 à 218,00. Zink ruhig, 3450 à 35,00. Blei unverändert, 30.00 à 30,50. Kohlen schwacb, Koks fest, Schmiedekohblen bis 54,C0 pro 40 hl, Schmelz- koks 2,70 à 2,80 pro 100 kg.

Eisecnbahnn-Einnahmets. Lübeck-Büchener und Lübeok-Hamburger Bisenbakn. Im März 1882 312 259 A, (+ 55233 .), bis ultimo März 1882 TIT T46 A6. (4+ 147 602 A) GeneralversammIonngzen. 25. April, Mecklenburgische Masohineu- und Wagonhau- Aotien-Gesolischaît zu Güstrow. Ord. Gen.-Vers, zu Güstrow. Berlin-Charlottenburger Banverein. Ord, Gen.-Vers. zu Berlin. . Mai. Amsterdamsohe Bank. Ord. Gen.-Vers. zu Amster- dam, . Mai. Masohinenfabrik Germania vorm. J. S. Schwalhe & Sohn. Ord. Gen.-Vers, zu Chemnitz. . Mai. Iduna, Lebens-, Pensions- und Leibrenten-Versiche- rungs-Gesellschaft in Halle a. S. Ord. Gen.-Vers.. zu Halle a. 8. . Mai. Schlesische Lebensversicherungs - Actien - Gesell- sohbaft. Ord. Gen.-Vers. zu Breslau.

29. April.

Wetterbericht vom 14. April 1882. 8 Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. n. d.Meeres- 8piegel rednz. in Millimeter, Mullaghmore 738 ONO Aberdeen , . 743 ONC Christiansund 753 O Kopenhagen. 752 SO Stockholn. . 755 NW Haparanda , 750 S St. Petersbrg. 750 NNW

Cork, Queens-

N 0 739 SW BESRE ne 747 W Helder. .., 742 SSW Sylt 746 O0S0 FEamburg , , 747 080 Swinemünde, TOL 080 Nenfahrwass. 755 080 Memel, ... 755

Münster . .. 747 |WSW Karlsruhe , 752 SW Wiesbaden . 750 |SW MMiinchen ,. 756 [M Leipsig « .. 749 [8 Bela 749 [880 Mie 755

Breslau ... 752 SO Tee N 760

Stationen. Wind. Wetter. in 9 Celsing

bedeckt Regen!) wolkig bedeckt wolkenlos halb bed. Schnee

bo bo M US O En

wolkig?) bedeckt 3) bedeckt Regen bedeckt) bedeckt®) heiter®) halb bed.7) halb bed.8) wolkig bedeckt?) bedeckt, wolkig!109) Regen still bedeckt 2 bedeckt still \bedeckt 11

bo O > D

bO Co

M NN—R-I

1) Seegang sehr hoch. 2?) Grobe See. 3) Seegang hoch, 4) Früh regnerisch. %) Nachmittag Schnee. ®) Nachtfrost T) See- gang leicht. Nachts Reif. 8) Nachts Regen. 9%) Nachts Regen, 10) Nachts Regen.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- enropa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 3 = sgchwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Das Minimum, welches gestern westlich von Irland nahte, liegt jetzt über den britizchen Inseln, seinen Einfluss ostwärts tiber Centralenuropa hinaus erstreckend, wo jetzt allenthalben trübes Wetter mit häufigen Niederschlägen eingetreten ist, Ueber der Westhälfte Deutschlands sind westliche und süidliche Winde ent- schieden vorherrschend geworden, welche die Temperatur erheblich zum Steigen gebracht haben. An der südlichen Ostsee dagegen und im wöstlichen Deutschland wehen östliche Winde bei wenig veränderter ofer sinkender Temperatur, indessen ist auch hier bei weiterer Ausbreitung der westlichen « Luftströmung rasche Er- wärmußg zu erwarten.

Dentsche Seewarte.

Gastspiel der K. K. Hofschau- | C-dur, von Robert Shumann. 3. Theil, Concert | stre>bares Urtheil des Königlichen Landgerichts I.,

Nr. 1 A-woll für das Cello, von Goltermann, vor-

getragen von Hrn. Antoine Hekking.

Frauen aus der Oper „Lolenarin“, von Richard Wagner. Marsch C-mo1]1, von Franz Schubert.

Rauthen ist nur in den Nébensälen und auf dem

Strafkammer VII., hier vom 4. März 1882 erkannte Zug der | Gefängnißstrafe von se<s Monaten vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Strafgefängniß zu Plötzensee bei Berlin abzuliefern. Berlin, den 29. März 1882. Königliche Staats- anwaltschaft T. Beschreibung: Alter 21 Jahre, Größe 1,80 m, Statur kcäftig, Haare blond, kraus, Stirn hoh, breit, Augenbrauen blond, Augen blau,

Verehelicht: Sonnabend: Zum Unsere Weiber. Große Anfang 7# Ubr.

s Geboren: Eine Todter:

Familien: Iachrichtemn.

Hr. Rechtsanwalt Rudolf Vogel mit Frl. Anna Schewe (Königsberg i. Pr.) | Leberfle>. Die Harnröhre mündet hinter der Eichel Hr. Pastor Sattler mit Frl. Elisabeth Wobl- ; fahrt (Alt-Naudten-Schweidnit), Lieut. Adalbert von Rothkirh-Panthen mit Frl. Catharina von Gramon (Roschkowitz).

Hrn. Gymnasial-

Nase hervorstehend, Mund gewöhnli, Zähne voll- ständig, Kinn oval, Gesibt voll, Gesichtsfarbe ge- sund, Sprache deuts<. Besondere Kennzeichen : Zwischen den Schulterblättern cin erbfengroßer

Hr. Pr.-

(1686) Bekanntmachung. Die im Kreise Aschersleben ca. 86 km von Magde- burg, etwa 17 km von Halberstadt und 2 km von der Eisenbahnstation Alt-Gatersleben

Temperatuy

(69 C,.=4!R,

rMorcr0p

E tao

fang 7 Uhr.

Scbauspielhaus, 102. Vorstellung. Die Picco- lomini. Schauspiel in 5 Akten von Schiller. Vorher: Walleustcins Lager. Schauspiel in

1 Akt von Schiller. Anfang halb 7 Uhr.

Wallner-Theater. Sonnabend: 1, Gastspiel des Hrn. Otto vom Stadttheater in Brünn. Zum 80. Male: Der Compagnon. Lustspiel in 4 Akten von A. L'Arronge.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Sonnabend: Priuz Orlofsfïy.

Friedrich - Wilhelmstädt, Theater. Sonunabeud: Zum Besten des Unterstützungs- Fonds des Vereins „Berliner Presse“. Z. 86, M.: Der lustige Kricg. Operette in 3 Akten. Musik von I, Straus.

Sonntag: Der lustige Krieg.

Residenz-Theater, Direktion: E. Neumann. Sonnabend: 8. Gastspiel der K. K. Hofschauspielerin Hel. Friederike Bogaar a1:8 Wien: Der letzte Brief.

ustspiel in 3 Akten von V, Sardou. In Scene geseßt von Hrn, Haa.

Vilkelm-Theater. Chausseestraße Nr. 25/26. Sonnabend: Zum 7, Male: (Novität.) Das schöne Geschle<t. (Novität.) Burleske Posse mit Gesang und Evolutionen in 3 Akten und 5 Bildern von Bruno Zappert und H. Busse, Musik von Victor von Weinzier. (Rosa: Frl. Clara Bonné als Gast.)

Belle-Alliance-Theater, Sonnabend: En- semble-Gastspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters. Auf allgemeines Verlangen. Zum 129, Male: Kyrit-Pyriß! Posse mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken und O. Justinus. Anfang 7 Uhr,

Sonntag: Zum 8. Male: Die Lachtaube. Posse mit Gesang in 3 Akten von Ed. Jacobson. (Pauline :

Frl. Ernestine Wegner. Lettes Sonntags-Auftreten derselben.)

Concert-Haus, Concert des Kgl, Bil Sp Hof-Musikdirektors Herrn de

Sonnabend, Abends 7 Uhr: Sinfonie - Concert. 1. Theil. Meeresstille und glü>lihe Fahrt, Con- certouverture von Mendelssohn-Bartholdy, Tür- kisher Mars aus dem Festspiele „Die Ruinen von Athen“, von L. v. Beethoven. Concertstü> für die Flôte, von Joachim Andersen, vorgetragen vom Kom- ponisten. Ungarishe Rhbapsodie (an H. v. Vülow), von Franz Liézt, 2, Theil. Sinfonie Nr. 11,

lehrer Dr. phil. H. Rose (Lüneburg). Hrn. Dr. Otto Froelih (Marienburg i. Westpr.). Hrn. Pastor Clasen (Eichenbarleben).

Gestorben: Fran Isidora Gräfin von Westarp, geb. von Leipziger (Partenkirchen).

Ste&briefe und Untersuchungs - Sathen.

[16981] K. Württb. Amtsgeridt Weinsberg.

/ Steebricf.

Gegen den unten beschriebenen angebliden Ubren- macher Eduard Baumann aus Wien, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Betrugs verhängt.

Derselbe hat in Neulautern 4 Tascenuhren unter dem Vorgeben, dieselben repariren zu wollen, in Empfang genommen, obne dieselben mebr zurü>- zugeben.

(Es wird ersu<t, denselben zu verbaften und in das hiesige Amtsgerichtsgefängniß einzuliefern.

Den 12. April 1882,

Amtsrichter Löwenstein. Beschreibung:

Alter Ende 30, mittelgroß, blasses breites Gesicht, dunkle Haare und Schnurrbart, trägt as{graue Juppe und Hosen, spricht österreichischen Dialekt.

[16957

Stecbriel, Gegen den unten beschriebenen

Arbeiter Paul Julius Hermaun Tschirschke, welcher \si< verborgen hält, soll eine dur< voll-

belegene Königliche Domäne Haus- Neindorf, enthaltend cin Gesammtareal von 385,2090 ha, worunter 370,4856 ha Ader, soll mit Wohn- und Wirth- sGaftsgebäuden von Johannis 1883 ab auf 18 Jahre öffentlih meistbietend verpa<tet werden.

Zu diesem Behufe haben wir auf

Freitag, den 2. Juni d. J.,

Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungssaale, Dom- Platz Nr. 3, hierselbst Termin anberaumt. Pachtlustige werden dazu mit dem Bemerken eingeladen, daß das Pachtgelderminimum auf 36200 M festgeseßt ist und die Bewerber sib spätestens im Termine dem Departements-Rath, Regierungs-Rath von Heimburg, gegenüber über den eigenthümlichen Besi eines dis- poniblen Vermögens von 179000 M sowie über ihre Qualifikation als Landwirth auszuweisen baben.

Die Verpachtungs- und Lizitationsbedingungen, das Vermessungs-Register und die Domänen-Karte sind sowohl in unserer Registratur als auch bei dem Herrn Amtsrath Weydemann auf der Domäne Haus-Neindorf einzusehen, und wird Abschrift von den Verpachtungsbedingungen auf Verlangen gegen Erstattung der Copialien und Dru>kosten von unserer Registratur ertheilt.

Magdcburg, den 12, April 1882,

Königliche LNornnt, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

Brenning.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 50 S für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung au;

für Berlin außer den Post - Anftalten auh die Expe-

S

M D,

Berlin, Sonnabend,

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32.

den 15, April, Abends.

1882.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Gymnasial-Direktor, Geheimen Regierungs-Rath und Professor Dr. Lucht zu Altona, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Mitgliede des Hauses der Abgeordneten, Großherzoglich oldenburgischen Hofrath Hansen zu Lensahn in Holstein, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Gymnasial-Oberlehrer a. D., Professor Dr. Schipper zu Münster, und dem Steuereinnehmer Lo08s zu Gommern im ersten Ferihowschen Kreise den Rothen Adler- Orden vierter Klasse ; sowie dem Strafanstalts-Ausseher Kell n erx zu Halle a. S. das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Offizieren die Erlaubniß zur An- legung dex ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens - Jn- signien zu ertheilen, und zwar:

des Komthurkreuzes des Großherzoglih med>len- burgishen Haus-Ordens der wendischen Krone:

dem Obersten von Wickede, Commandeur des DOst- preußiz<hen Füsilier-Regiments Nr. 33; sowie

des Nitterkreuzes erster Klasse mit Schwertern des Großherzoglich hessishen Verdienst-Ordens Philipps des Großmüthigen:

dem Oberst-Lieutenant Freiherrn von Boenigk im 3. Hessishen Jnfanterie-Regiment Nr. 83, und

dem Flügel-Adjutanten Sr. Durchlaucht des Fürsten zu Walde> und Pyrmont, Hauptmann von der Wense, à la suite des 3. Hessischen Jnfanterie-Regiments Nr. 83.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem General-Major z. D. von Ziegler, zuleßt Kom- mandant von Minden, die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Königlich s{hwedishen Ordens Carls XIIL. ; sowie dem Major Freiherrn von Elverfeldt genannt von Be- verförde-Werries, à la suite des 4, Garde-Grenadier- Regiments Königin und Adjutant des Kriegs-Ministers, die Erlaubniß zur Anlegung der ihm verliehenen Jnsignien des Großherrlich türkishen Medschidje-Ordens zweiter Klasse und des Commandeurkreuzes des Ordens der Königlich rumänischen Krone zu ertheilen.

Deutsches Neich.

Veroxduung, betreffend die Einberufung des Reichstags. Vom 14. April 1882. Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Kaiser, König von Preußen 2c. S verordnen auf Grund des Artikels 12 der Verfassung, im Namen des Reichs, was folgt :

Der Reichstag wird berufen, am 27. April dieses Jahres in Berlin zusammenzutreten, und beauftragen Wir den Reichskanzler mit den zu diesem Zwe>e nöthigen Vor- bereitungen. . L

Urkundlich unter Unserer O O Unterschrift und beigedru>dtem Kaiserlichen {Fnsiegel.

Gegeben Berlin, den 14. April 1882.

(L. 3.) Wilhe im. von Bismar>.

Deutscher

Die Nummer 9 des Reichs-Gesehblatts, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter 5 2 Nr. 1467 die Verordnung, betreffend die Einberufung des Reichstags, Vom 14. April 1882. Berlin, den 14. April 1882. Kaiserliches Post-Zeitungsamt. Didden.

—————_—— e ———————

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Geheimen Regierungs:Rath Dr. Heyer zum vor- tragenden Nath im Ministerium des Jnnern zu ernennen.

Jhre Majestät die Königin haben Allergnädigst geruht: i

dem Kaufmann Paul Eduard A>ermann zu Berlin das Prädikat eines Hoflieferanten Allerhöchstderselben zu ver- leihen.

betreffend die Verwendung der Fahresübershüsse der Verwaltung der Eisenbahnangelegenheiten.

Vom 27. März 1882.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. ; Í verordnen, unter Zustimmung dex beiden Häuser des Land- tages der Monarchie, was folgt: , M

Die Jahresübershüsse der Verwaltung der Eisenbahn- angelegenheiten werden vom Etatsjahre 1882/83 ab für fol- gende Zwelke in der nachstehenden Reihenfolge veranschlagt beziehungsweise verwendet :

1) zur Verzinsung derx jeweiligen Staatseisenbahnkapital- {huld (8. 2); / |

2) zur Ausgleichung eines eiwa vorhandenen Defizits im Staatshaushalt, wel<es andernfalls dur< Anleihen gede>t werden müßte, bis zur Höhe von 2200 000 M;

3) zur Tilgung der Staatseisenbahnkapitalshuld na< Maßaabe des 8. 4 dieses Geseßes.

Unter Ueberschüssen der Verwaltung der Eisenbahnange- legenheiten im Sinne dieses Geseßes sind die Beträge zu ver- stehen, um welche die Einnahmen die orden!lihen Ausgaben übersteigen, na<hdem in die leßteren die vom Staate noch nicht selbstshuldnerish übernommenen Und von den übernommenen die auf die Hauptverwaltung dex Staatsschulden no<h nicht übergegangenen D Renten- und Amortisationsbeträge aus den mit Privateijenbahngesellschaften von Jahre 1879 ab ab- geschlossenen Betriebs- und Eigenthumsüberlassungsverträgen eingerechnet worden sind. y

i 5AÁ

7 Zum Zwecke der Ausführui.g Res Gesehes wird die Stlaatskapitalshulb für den Zeitpunkt vom 1. April 1880 auf den Betrag von 1 498 858 100 M festgestellt und als Staats- eisenbahnkapitals<huld angenommen.

Sofern niht in dem betreffenden Geseße oder im Staats- haushalts:Etat etwas Anderes bestimmt is, vermehrt sich dieselbe um die Beträge der auf Grund von Eisenbahnkrediten seit dem 1. April 1880 verausgabten und in Zukunft zu verausgabenden Staatsschuldvershreibungen, sowie um die Beträge der für Eisenbahnzwe>ke außerordentlihdur< den Staats- haushalts-Etat oder dur bésondere Geseße bewilligten und in Zukunft zu bewilligenden anderweiten Staatsmittel, endlich im Falle des Eigenthumserwerbes von verstaatlihten Eisen- bahnen um die Beträge der von dem Staate selbsishuldnerish zu übernehmenden“ Prioritätss{hulden derselben, soba!d und foweit leßtere auf die Hauptverwaltung der Staatsschulden übergehen.

Sie vermindert sih dagegen um die Beträge der in Ge- mäßheit des $8. 4 dieses Gesetzes stattgehabten Tilgungen.

M5

Der für die Verzinsung der am 1. April 1880 vorhan- denen Staatseisenbahnkapitalshuld erforderlih2 Betrag wird auf 63 914 324 M. festgesetzt,

Bei der Bewilligung neuer Geldmittel für Eisenbahn- zwecke (8. 2) treten demselben no< die wirkli<h auszugebenden Zinsen der bewilligten Summen, bei den aus anderweitigen Staatsmitteln beschafften Beträgen die Zinsen zu 4 Prozent gerehnet hinzu, sofera niht in dem betreffenden Geseße etwas Anderes bestimmt ist. Außerdem treten hinzu die Zinsen für die im Falle des Eigenthumserwerbes von verstaatlihten Eisenbahnen vom Staate selbstshuldneris<h zu übernehmenden Prioritäts: 2c. Schulden, sobald leßtere auf die Hauptverwal- tung der Staatsschulden übergehen.

Dagegen vermindert si<h derselbe um denjenigen Betrag, welcher an Zinsen für die in Gemäßheit des $. 4 getilgten Staatsfchuldverschreibungen aufzubringen war, beziehungs- weise aufzubringen sein würde, im leßteren Falle zu vier Prozent gerechnet. idi

d. 4.

Die Staatseisenbahnkapitalshuld ist aus den Ueber- \{hüssen der Verwaltung der Eisenbahnangelegenheiten, soweit diese reichen, alljährli<h bis zur Höhe von /, Prozent des- jenigen Betrages zu tilgen, welcher sih jeweilig aus der Zu- sammenrehnung der im $. 2 Alinea 1 für den Zeitpunkt des 1. April 1880 festgestellten Staatseisenbahnkapitalshuld und der im $. 2 Alinea 2 bezeihneten späteren Zuwüchse derselben am Schlusse des betreffenden Rechnungsjahr: s ergiebt.

Fnwieweit über den DeEON von ?%, Prozent hinaus eine weitere Tilgung stattfinden soll, bleibt der Bestimmung dur< den Staatéhaushalts-Etat vorbehalten.

Die Tilgung i} derart zu bewirken, daß der zur Ver- fügung stehende Betrag von ter Staatseisenbahnkapitalshuld abgeschrieben und j

1) zur planmäßigen Amortisation der vom Staate für Eisenbahnzwe>e vor dem Jahre 1879 aufgenommenen oder vor und na< dicsem Zeitpunkte selbstshuldnerish übernommenen oder zu übernehmenden Schulden, so weit lehtere auf die Hauptverwaltung der Staats- schulden übergegangen sind oder übergehen,

2) demnächst zur De>ung der zu Staatsausgaben erforder-

lihen Mittel, welche anderenfalls dur< Aufnahme neuer Anleihen beschafft werden müßten, i 3) endlih zum Ankaufe von Staatsshuldverschreibungen, verwendet wird. Ls

Die Verwaltung des Staatseisenbahnkapital-Tilgungs- fonds wird der Hauptverwaltung der Staatsschulden unter Kontrole der Staatsschuldenkommission übertragen. /

Die R T O Wiederverwendung oder Vernichtung der diesen Fonds bildenden Staatsschuldvershreibungen kann nur durch ein veronderes Geseß verfügt werden.

6

8. 6. Die Ausführung dieses Geseßzes wird dem Minister der öffentlichen Arbeiten und dem Finanz-Minister übertragen. Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Jnstiegel. Gegeben Berlin, den 27. März 1882, (L. 8) Wilhelm. von Bismar>. von Puttkamer. Maybach. Bitter. Lucius. von Boetticher.

von Kameke. Friedberg. von Goßler.

Staats-Ministerium.

Das Reichs-Kammergerihtsar<hiv zu Weßlar is in ein Staatsarchio umgewandelt und der bisher mit der kommissari- schen Verwaltung desselben betraut gewesene Archivar Dr. phil, Bernhard Endrulat von Düsseldorf nah Weßlar verseßt, zum Staatsarchivar ernannt und mit den Geschäften dcs Vor- stehers bei dem neuen Staatsarchive beauftragt worden.

Der Archivsekretär Dr. phil, Paul Pfotenhauer bei dem Staatsarchiv in Breslau ist zum Archivar ernannt, und

der Archiv-Assisient Dr. phil. Albert de Boor in Münster als Archivsekretär bei dem Stäatsarchive daselbst an- gestellt worden.

Finanz-Ministerium.

Die Ziehung der 1. Klasse 166. Königlih preußischer Klassen-Lotterie wird na<h planmäßiger Bestimmung am 18. April d. J., früh 8 Uhr, ihren Anfang nehmen. Das Einzählen der sämmtlichen 95 000 Loose:-Nummern nebst den 4000 Gewinnen gedachter 1. Klasse wird {hon am 17. d. Mts., Nachmittags 2 Uhr, durch die Königlichen Ziehungskommissarien im Beisein der dazu besonders aufgeforderten. Lotterie-Ein- nehmer Herren Maßdorff, Schafheitlin und Friedri<h von Bee öffentli<h im Biehungssaal des Lotteriegebäudes statt-

nden.

Berlin, den 6. April 1882,

Königliche General-Lotterie-Direktion.

Ministerium der geisilihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am Symnasium zu Anclam is} der ordentliche Lehrer Dr, Franz Buth zum Oberlehrer befördert worden.

Der ordentlihe Lehrer am Domgymnasium zu Aer, stadt Dr. Scheibe ist zum Oberlehrer an derselben Anstalt ernannt worden.

Der ordentliche Seminarlehrer Dellin und der Seminar- Hülfslehrer Rogowski zu Angerburg sind an das Schul- lehrer-Seminar in Ragnit verseßt.

Felix Mendelssohn-Bartholdy-Staats-Stipendien für Musiker.

Am 1. Oktober cr. kommen zwei Stipendien der Felix Mendels\ohn-Bartholdyschen Stiftung für g und streb- same Musiker zur Verleihung. Jedes derselben beträgt 1500 /& Das eine ist für Komponisten, das andere für aus- übende Tonfünstler bestimmt. Die Verleihung erfolgt an Schüler der in Deutschland vom Staat subventionirten musikalishen Ausbildungsinstitute, ohne Unterschied des Alters, des Geschlechts, der Religion und der Nationalität.

Bewerbungsfähig ist nur derjenige, welcher mindestens ein halbes Fahr Studien an einem der genannten Fnstitute gema<ht hat. Ausnahmsweise können preußische Staats- angehörige, ohne daß sie diese Bedingungen erfüllen, ein Sti- pendium empfangen, wenn das Kuratorium für die Verwal- tung der Stipendien auf Grund eigener Prüfung ihrer Be- fähigung sie dazu für qualifizirt erachtet.

Die Stipendien werden zur Prets, auf einem der betreffenden, vom Staate subventionirten Fnstitute ertheilt, das Kuratorium |st aber berehtigt, hervorragend begabten Bewerbern na< Vollendung ihrer Studien auf dem Jnstitute ein Stipendium für Jahresfrist zu weiterer Ausbildung (auf Neisen, dur Besuh auswärtiger Jnstitute u. \. w.) zu ver- leihen.

Sämmtliche Bewerbungen nebst den Nahweisen über die Erfüllung der oben gedachten Bedingungen und einem kurzen, selbstgeshriebenen Lebenslauf, in welchem besonders der Studiengang hervorgehoben wird, sind nebst einer Bescheini-