1882 / 91 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ver?änfe, VerpaHtungen, j Suburissionen 2c. 17430] Bekanntmachung. Die na&stebenden, bei Sebabung, einer neuen Ka-

serne in der Magdalenenstraße bi j ‘derli werdenden Arbeiten, E E ata

1) Weißbinderarbeiten,

verans{lagt zu 1301 (

2) Glaserarbeiten, Ä x L Bre O o H Folz Sbreinerarbeiten é E E olen In den vorbezeichneten 3 Abtheilun i öffentlicher Submission an den Mindestfordernde. mnen R, Hierzu ist ein Termin auf die Lief 2 ; ; dien g, den 2. Mai cr., Vormittags 10 Uhr, S eferungs-Bedingungen acceptirt.

If ade Ie i terpelbuelent Verwaltung Ried- traßburg i. E., den 12. April 1882.

'elftraße Nr. anberaumt, woselbst auc di ; E, der Submission zu Grunde gelegten E Major und Präses der Vekleidungs-Kommission.

eingesandten Nummern versiegelt und mi Bezeichnung „Submission auf g ait E Bekleidungs-Materialien“ bis zum 28, April cr. Morgens 10 Uhr, dem Regiment franko einzu- Der Termin zur Eröffnung der Offerten am Dienstag, den 2. Mai, Dage 10 Ube in der fleinen Schleufen-Kaserne statt; den Sub- mittenten ist das persönliche Erscheinen gestattet. __ Proben und spezielle Lieferungs-Bedingungen liegen im genannten Kafernement aus. Leßtere können gegen Erstattung der Kopialien abgegeben werden. n den Offerten ist aufzunehmen, daß Offerent

[15492] General-Versammlung

der Aktionäre der

Danziger Schiffahrts-Aktien-Gesellschaft.

Die ordentliche Ge -V t : y schaft findet in Danzig Veneral-Versammlung der Aftionäre der Danziger Schiffahrts-Aktien-Gesell«

Sonnabend, den 22. April 1882, Nahmittags 5 Uhr,

im untern Saale der Ressource Concordia, Lan B . , n

1) Berit des Vorstandes über Wie Se e Laudlung _ Sr

D as s 1e C 5 ; Atto ¿ L

Geschäftsjahr 1. März 1881, age des Geschäftes und Vorlegung der Bilanz für das 2) Bericht d E Februar 1882.

ie T 11h ; L4 F - M J

Versamm über die Bilanz und Feststellung derselben Seitens der General- 3) Wahl von zwei Vorstandsmitgliedern.

| Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 91. Berlin, Dienstag, den 18. April 182.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au die im $. 6 des Geseßes über den Martenshuy, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesetz, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modelleu vom 11. November 1876, und die im Patentgeseh, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint au< in einem besonderen Blatt unter dem Titel

sowie die Kostenanshläge während der Ges@Zfts Maas zur Einsicht anoliequa: A , nlernedmer, welÞbe sih betreffs ihrer Qualifika- tion und Kautionsfähigkeit auszuweisen A A I9a wollen ihre mit entsprechender Aufscrift versehenen T elen rechtzeitig und portofrei hierher gelangen

Darmstadt, den 15, April 1882.

Großherzogliche Garnisonverwaltung.

Für die unterzeichnete Werft sollen: eiserne un mesfingne Charniere, Auabolzen, Rinabolen Drabt gaze, | | Eisen, Handagriffe, Gaten, kupferne, Haken, Kaufen, Klingeln, _Klinkbolzen, Nieael, Riemen- verbinder, Ninae, Sägeblätter, Sblösser, Splinte, Ketten 2c., bes<hafft werden. Die Offerten sind ver- siegelt mit der Aufschrift „Submission auf Licfe- rung von Charnieren“ bis zu dem am #0. April 1882, Mittags 12 Uhr, im Bureau er unterzeihneten Behörde anberaumten Termine ernzureihen. Die näheren Bedingungen liegen in der Expedition des viermal wöchentlich in Stuttgart erscheinenden „Allgemeinen Submissions- Anzeigers“ sowie in der Registratur der Werft zur Einsicht | aus und kann Abschrift derselben auf portofreien Antrag gegen Einsendung von M 1,00 Kosten von leßterer bezogen werden, Kiel, den 14, April 1882. Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Abtheiluung.

[17153] Submission A 48 , , 9 7 E De Fuß-Artillerie Regiment Nr. 10 in Straß- | März 1882 314821 L folgende Gegenstände in Submission e 1881... 298 360 Etwa 220 Scirmmützen, i e m E, etwa 1812 Halzbinden bis ult. März 1883 ctwa 440 Paar Lederhand\{Guhe, i L R ctwa 2000 blaugestreifte Callicothemden daher mehr etwa 3380 m Unterhosen-Callicot, ! etwa 1190 m graues Futterleinen, etwa 600 m blaues Schooßfutter, E 4 mm E Futterboy, etwa 35 m Steifleinen, is lârz 188: etwa 28 m Gat A 1881 etwa 1540 m Futter-Callicot, 1 7 e 1095 m Ja>en-Drillich aher mehr etwa 1780 m Hosen-Drillich. A 5: etwa 376 m S Fefe: E S ctwa 630 m rother Nummerschnur, j a 121 Deud Hosens@nallen, a 121 Dutend Taillenknöpfe, bis ult. März 1882 55 248 etwa 1325 Dutzend Waffenroctsfnöpfe, N 1881 53 830 eiwa 1672 Dutzend Jacken- und Hosenknöpfe dal | b T8 ctwa 257 Dußend kleine Hornknöpfe, ; vorbebaltlid ite a ela 5 etwa 600 Stück blehene Müßzenkokarden Erfurt, d s 4.9 L Tg s eiwa 200 Dugtend Paar Stiefeleisen mit Stift R ctwa 300 Mille Sohlennägel, j E Diretion- etwa 1600 Stück kleine Schnallen zu Neflekt Suesein, L testeltanten werden ersu<t, Proben zunä obne Preisangabe, aber mit deutlicher Bezeichnung Lee A ti Vas, mit L EN versehen bis zum April cer. an die Regi 8-Bekleidungs- Sommitea, e Regiments-Bekleidungs

demnächst \{rifilide Offerte mit Preisangabe der [14505]

[16462]

Bewerber, amte oder zum höheren

Donalies hierselbst, richten.

werden. Zeiß, den 6. April 1882. Der Magistrat.

[17417]

Einnahme bis ult, M im Personen- im Berkehr:

A. Stammbahn.

| März 1882 4 16 872

2 245 54 190 51 563 2 627

daher mehr

20 689 20 035 daher mehr 654 B

kurzen [14282]

bezogenen

pel E Pasftorentabak. anco für

at Mark durch

5 4 von 4 , P, 5 Die verehrlichen Aktiouäre unjerer Bank werden Hhierdur< zu der am

Sonnabend, den 6. Mai cr., Vormittags 11 Uhr,

im Saale der Aktienbrauerci, Fürstenwalderstr. Nr. GeneralversammlUng ergebenft eingeladen.

__ Die Gegenstände d 1) Geschäftsbericht fin das Jahr Midtung sind folgende:

2) Recbnungsabs{bluß und Bi e bluß ilanz per ult. Dezember 18 4 Mission und Ertheilung der Decharge. im uen 3) Zahl dreier Revisions-Kommissarien und i s 4) Wahl zweier Mitglieder des Aufsichtsraths. N E nah 5. 24 des Statuts erforderliche Deposition der Aktien bei der dfue-fb Tage vor dem Versammlungstage erfolgen. Die Stelle der Depositi Direktion vertreten nur amtliche Bescheinigungen von Staats- Ma Notare oder der Bankhäuser T E Teczenaor F Co. in Crefeld, S olenaar o, i i Die Eintritt T R

¿ 8 und Stimm ind i chäfts i ies D e S nkarten sind im Geschäftsbureau, Wilhelmsplatz N Frankfurt a. O,, 27, März 1882,

hrer Stellvertreter.

94 780

46 082 3141 134 658 125 076 Í 9 582 C. Gera-Cichichter Zweigbahn, 69 958 66 366

168 792 158 780

Verschiedene Vekanntmachungeu.

Bekanntmachung.

Das Amt des Bürgermeisters der Stadt Lei wird vorausfitli< in naher Zeit zur Erledi ommen. Die dadurch nöthig werdende neue Wahl erfolgt auf die Dauer von 12 Iahren; Gehalt beträgt 6090 A Davon ind’ persönliche Zulage nit pensionsberechtigt. welche die Befähigung zum Richter- t el n Verwaltungsdienste nach- weifen können und außerdem {on mit Erfolg in der Kommunalverwaltung thätig gewesen sind wollen ihre Bewerbungen bis zum 15. Mai eur. an den Stadtrerordneten-Vorsteher, Herrn Kaufmann ? l Die weiteren Be- dingungen werden auf Verlangen von uns mitget

Thüringische Eisenbahn.

ärz 1882,

Güter- in Verkehr: Summa:

t. t. 399 287 1174108 764 507 10629 867 111 241 400T C D230 094 810 246 1 998 704 2 808 950 : 38131 9229013 967 124 B. Gotha-Leinefelver Hwcigbahn O

.

9 2283

Pastorentabaëk.

q Breunden etner vorzüglihen und dabei billigen Pfeife Tabak empfehle i meinen in den weitesten Kreisen bekannten u. beliebten, direft aus Amsterdam Zehnpfündige Pa>ete

Apotheker Nivkec, Bad Lauterberg, E

61, Hierfelbst stattfindenden OTdentlihen

Nort ch if d Bericht der Revisions8-Kom-

Direktion muß \p(- der Aktien bei der 8- und Kommunalbehörden, öffentlicher

. 20, hierselbst in

Granffurter Allgemeine Nü>versicherungs-Afktien-Bank

zu Frankfurt a. O. Der Ee, des e nfsihtsraths : nett.

E R

Spinnerei Vorwärts “e

in Brackwe . Bi Die Aktionäre unserer Gesellschaft De M. Bielefeld, Mittags 12 Uhr,

[16901]

Mittwoch, den 17. Mai 1882,

im Sitzungssaale des Vorstandsgebäudes 29. ordeutlihen Generalversammlung

+s ann ho é ; ia Cc r unter Bezugnahme auf die 8&8, 20 bis 26 unseres Statuts und hier folgender Ta

etrgeladen. Vorlegung des Jahresberi<tes und der Bi

c C AUEVEHOE 9 er Vilanz p ; Ae ußfassung über die Verwendung des Rae 4 a0 auf Entlastung des Aufsicbtsrathes und des Vort 5) Ms all ger sank auss<eidende Mitglieder des Auf 0 e) SOUY rei Necbnungasrevif 0 H Die Legitimationskarten w Selenigen A

stattfindenden

Vorstandes, Auffichtsratbes.

erden an diejenigen Aktionäre, w

ge8ordnung ergebenst

besitz unter Nummernangabe bei unserem Vorstande angemeldet Mr E en Voge vorher ihren Aktien-

der Depotscheine eine Stunde 5 F gegen Vorzei ie Stunde vor Eröffnu “Ma ; , Ge orzeigung der Bielefeld, den 10, April 1882. ng der Versammlung im Comptoir der Gesellschaft

Der Vorsitzende des Aufsichtsrathes : Faulenba><.

Aktien oder ausgegeben.

der jährliche 1500 6 als

68 340 62 954 5 386 188 843 176 639 12 209 Die 90 647

86 401 599 4246 224 040 212 610 0012 T0

II. Prämien-Einnahme in 1881: 1881 a. für das laufende

b, für spätere Zeit-

B. G ———— III. Zinsen von angelegten Kapitalien ‘<6

Solawehsel der Aktionäre .

Darlehen gegen Hypotheken

Deer vige bil apiere E le Jommobilien, abae\<ri i

Bestände bei den A i Fm dan

Guthaben auf Zinsen am Jahres-

Sonstige Aktiva (Saldi verschiedener

4) Beschlußfassung über die Höhe desjenigen Werthbetrages,

5) Leere eron R , Wahl von 3 Revisoren für Prüfung d i  Beschäftsi 3 é Die Herren Aktionäre Ca ft S Pr 2 nisten Fpesästsjahres, ihre Aktien, mit einem doppelten Verzeichniß versehen, f

Theilnahme an den Berhandlungen in Empf Danzig, den 1. April 1882. pfang zu net

Der Borstaud der Danziger Schiffahrt3-Aïtten- George Mix. _J. S. Stoddart. Robe rt Es, P At e H Bere Dtto Braunschweig. : ba

Gotthardbahn.

Einladung zur Geueralversammlung.

Die Herren Aktionäre der Gotthardbal i fe di L: „DET n, beziehungsweise Pogt e L Qs Kantone, welche sich zur Verabreicung von Subventioden für die Gotthard U der Swehier)fWen

l en Unternehmung verpflichtet haben, werden anmit zu der Zehnten orde ; E „jeh n nid Generalversammlung, wage

dens, Mia Negierungsgebäude in Luzern statt- 1) Vorle pungogegenstände sind: »oriage des zehnten Geschäftsberichtes d irekti ) i e SahredreMnungen, Vai ane d Q N A und des Verwaltungsrathes sowie der ) N R Sit A ngsrathes an Stelle der verstorbenen Herren O ulger-Stähe wie uud nen He iecungé . Sünpder Art 43 D Sitten, elin, fowie des zurü>getretenen Herrn Regierungsraths a es Präsidenten des Ve 8rc Ste \eli i ; (Urt, 41 der Stain Verwaltungsrathes an Stelle des seligen Herrn Dr. K, Stehlin ; ahl der RNechnungsprüfungskommission (Art. 31 der St 4 r ech ¡ungsfomr n (Art. 31 de atuten). e Reden S welche dieser Versammlung beiwohnen oder i dur< andere Aktionäre i e, Z L A s Bureau “e Nechnungsrevision in Luzern bis spätestens des ¿ T Pee er auf dbriefliwem Wege ihre Aktientitel o inen geböri Î i R genauen Nummernverzeichuisse versehenen Ausweis über ‘den Best dortes O ihnen die Stimmkarten, welche zugleich als Eintrittskarten dier eingchänbine, Fa

A N h ten, werden eingehändigt, bezi S- ao lola werden. Nach Ablauf der genaunten Grist werden keiuc Stiz L

Den Tit. Regierungen d ioni : . C ) Í ti N 2 (f ihr a E g r subventionirenden Kantone werden wir ihre

men.

[17478]

mmkarten mehr

Stimmkarten zu- unter Ziffer 1 der Traktanden erwäh Bor i i E Ê raîtc nte Vorlage wird den Tit egi der f E tee E E O und den Herren Aktionären vom T A , Uer Auêgabe bei der Hauptkasse der Gesellsch in L ‘der vez, anstalt in Zürid, der Basler Grete O e der Gesellschaft in Luzern, der Schweiz. Kredit- l j L andelsbank und den Bankhäusern Bis R. Kau ¿ Vas i Bc ern Bischoff zu St. Alban s - e e get uer Handelsbank in Bern, der Aaigauischen Bank in Vie p B a Sit Mle ia, Uen, der es Cantonale Ticinese in Bellinzona der Banca ( ( gano, dem Bankhause Purry u. Cie. i ) 1 auf Lomb i l , dem Dc urry u. Cie. in Neuenb em L Lombard, Odier u. Cie. in Genf, ferner irefti i haft in Berlie ea - . Gle. ner bei der Direktion der Dis C in Berlin, dem Banko e S De M Y —(rértton der Viêcontogefellshaft in Berlin, dem Bank ; jun. u. Cie, und dem A. Schaaffhausen's{en Bankvereir tr (5 6 Banfbaute A A, von Sib bin al ( - Scaasfhaufen {en Bankverein in Cöln, dem Bankhaus : Söhne und der Filiale der Bank für £ Industrie i atur O, edlide a Se O, i: er Fil „Dank [Ur Handel und Industrie in Frankfurt j Y ì es Königreiches Jtalie Rom, F z, Turi Mailand Venedig, Neapel und Livorno zur Verfügung eben, E M E BON Luzern, den 14. April 1882. i Namens des Verwaltungsrathes der Gotthardbahn : Der Bicepräsident: H. Rieter. Der. Sekretär: Schweizer,

(0 l E Vaterländische Feuer-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft in Elberfeld.

Nechuungs Ab#\ d i e - A jluß pro 1881. S 0 Slusse des Jahres 1881 laufende Versicherungssumme beträgt M 2,678,164 132 Vleselde beirug am Schlusse des Jahres 1880 L M ‘2,609,389 508 : ; f / L . . . . L 910,909,009, , mithin Zuwachs im Jahre 1881 7 A 68,774,629, E Einnahmen, M. 3 || Ausgaben M. + Uebertrag vo : “L. Bezahlte Entschädi vzüglid i 2 a. Schaden-Reserve abz. des Antheils | des Antheils Loe Ren e der Rü>versicherer pro 1880 h 1881 R M. 1 548 9 29 L A E E j L . . . . d 4 Gd M 148,736 25 „S || hierzu desgl, aus E Ÿ | früheren Jahren 35,5: 3785 226,555 25 || Bezahlte Nüdeemrm e 80 1,683,765 84 j Dezahlle PHüdckversicherungs - Prämien M LOOL a ee L400 | Provisionen und Auslagen der Agenten, E enge, sowie sämmtliche werwatlltungskosten, Tantième und Steuern in 1881.

hierzu desgl. aus srüheren Jahren , 77,819 L b. Gesammt - Prä-

mien-Reserve , M 2,831,164 50 , ab: „Antheil der S

Rückversicherer. , 1,211,490 40 , 1,619,674 10| * Kapital-Reserve E e tee S OLDCID a . Keserve für außergewöhnlice Fälle 204,468 55 || Abschreibung auf die Immobilien pto |11. Uebertrag auf 1882: * a. Schaden-Reserve abz. des Antheils

der Nü>versicherer pro 1881 M 66,597 10

60,927 10 ,

E idé 3,851,629 75

raume, im Vor- aus eingenom-

gee hierzu desgl. aus

früheren Jahren , b, Zesammt - Pri mien-Neserve . M4 2,869,879 20 , ab: tbeil der E AUdversicherer . , 1,223,720 50, 7 B Rae E Et S |[@. Velerve für außergewöhnliche Fälle 204 468 55 |TIL, Jahre8gewinn pro 1881 2a Ine, MUIOS 06 | : M 590,545 89 „g ea jur Aagpilal-Meserve . » 09551 ur Keserve für außergewöhnliche Fälle 809 Í [ und Dividende pro 1381 pro Aktie tee 450000 L f 9,348,612 40 |! 9,348,612 40 ftiva e Mmarische Bilanz ultimo Dezember 1881 22

E) 4,800,000 || Akti "ital in 2 itti i 3532490 e A entapttal in 2000 emittirten Aktien a0tozion 2,005,858 50 | Kapital-Reserve é L O 100/224 75 | Reserve für außergewöhnliche Fälle . ‘285463 44 900,021 09 || Prämien-Reserve für eigene Re<nung 1,646,158 70 S „, || Schaden-Reserve , , 127,524 20 (9,888 55 || Dividende von 1881 pro Aktie M 225 450.000 184,319 10

i 537,097 80 4,388,727 55 127,524 20 pro 1881 268,737 95 |

Passiva. M -H

genten . {luß

Abrechnungen) 27,972 30 | Abrechnungen)

|| Sonstige Passiva (Saldi verschiedener 11,393,165 14 | A 11,393,165 11

¡ U : 1 i bis 4 . 7 o 7 während des Geschäftsjahres, welches ultimo Februar 1883 Mes ie Se Ars

, vis zum 22. April a. e, Nachmittags 3 Uhr Gibsone, Winterplag 11 een Verzeichni n, im Comtoir des Rhederei-Direktors Herrn Alex.

Les 1 D E / dagegen das abgestempelte Duplikat des Verzeichni 8 den Vermerk über die Stimmenzahl der betreffenden Aktionäre enthalten wird, bebufs Satte T

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. (x. 514

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur alle Post - Anstalten, für

Berlin au< dur die Anzeigers, 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

öhiglihe Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Das Central -

Abonnement beträgt 1 A 50

) andels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli<h. Das : für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 2 Insertionspreis für den Raum einer Drucßzeile 30 3.

S

m

————

In einer neuerdings beim Reicbsgericht zur Ent- scheidung gelangten Strafsache wegen Verleßung des Patentschußes des \. g. Hektographen- Apparats hat das Reichsgericht, 111. Strafs., dur< Urtheil vom 4. Februar d. I. folgende be- merkenswerthe Rechts\äße ausgesprochen: 1) der ausländische Patentinhaber kann den geseßlich noth- wendigen Strafantrag wegen Verleßung seines Vatents nicht nur dur seinen geseßlihen General- vertreter im Inlande, sondern au selbst oder durch einen sonstigen Bevollmächtigten stellen. 2) Derjenige, welher zur Zeit der Patentertheilung im Besi der Erfindung war, kann dieselbe nicht nur für si< benußen und gewerb- lih ausbeuten, sondern au<h die von ihm Erwer- benden find zur geschäftlichen Vertretung seiner Pro- dukte befugt. „Der 8. 12 des Patentgeseßzes macht einmal ledigli< objektiv die Ertheilung und Aus- übung des Patentschußes bezüglich ni<t im Inlande domizilirter Personen von dem Dasein eines inlän- dishen Patentvertreters abhängig, und regelt sodann die aus der patentamtli<en Stellung dieses Ver- treters si< ergebenden geseßlihen Befugnisse des L&ßteren dahin, daß derselbe ohne Weiteres legitimirt ist, im Patentverfahren und in den das Patent be- treffenden bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten die Ge- re<tsame der Patentinhaber wahrzunehmen. Von einer aus\{ließli<hen Befugniß des Patentvertreters spricht der $. 12 a. a. D. gar ni<t. Und ebenso- wenig verfügt diese Gesetzesbestimmung irgend etwas über die Stellung des Patentvertreters im Straf- verfahren. Nur soviel ist für das leßtere aus dem ersten Satze des $8. 12 zu entnehmen, daß auch der strafre<tlide Schuß des Patent- gesetzes objektiv abhängig ist von derEristenz eines gehö- rig bestellten Patentvertreters. Ist aber diese Vorbedin- gung erfüllt, so regelt si< die weitere Frage nah Legitimation, Form, Rechtzeitigkeit u. #. w. des die Strafverfolgung bedingenden Stafantrages lediglich nach den allgemeinen Grundsäßen des Straf- und Strafprozeßre<ts. Der Schutz des $. 5 des Patentgeseßes („Die Wirkung des Patents tritt gegen Denzenigen nicht ein, welcher bereits zur Zeit der Anmeldung des Patentinhabers im Inlande die Erfindung in Benußung genommen oder die zur Be- nußung erforderlichen Veranstaltungen getroffen hatte“) trägt nur bezüglih der Herstellung und der Anwendung eines Verfahrens einen persönlichen mit dem Besißer verbundenen Charakter an sib, bezügli<h der Gegenstände der Er- findung aber \<haff}t er zu Gunsten derselben eine derartige sachlihe Eremption von den Patent- wirkungen, daß dieselben, wenn vom e Ti redlich erworben, in der Hand dieser Dritten hinsichtlich des Gebrau<hs und der Weiterveräußerung dem freien Verkehr und der freien Verfügungsgewalt un- eingeschränkt unterliegen. Au erscheint es nicht zulässig, eine Restriktion etwa na< der Richtung hin no< aufre<t erhalten zu wollen, daß der dritte redlibe Erwerber zwar an \si< zum Weiterverkauf des Gegenstandes einer Erfindung, niht aber zum Feilhalten derselben, oder zum gewerb8mäßigen Handelsvertriebe befugt wäre.“

Betreibt ein Kaufmann zwei Geschäfte, ein kaufmännisches und ein Höker- oder Trödlergeschäft, von denen nur das erstere handelsrechtlih zur Buch- führung verpflichtet, so ist er nah erfolgter Zah- lungseinstellung, nah einem Urtheil des Rei < s- gerihts, 111. Strafs., von 1. Februar d. J,, wegen Bankerutts zu bestrafen, falls die Buch- führung des fanfmännishen Geschäfts die Ein- wirkung des anderen Geschäfts auf die gesammte Vermögenslage des Infolventen nicht erkennen läßt.

Entscheidungen Deutscher Gerichtshöfe. (Nab den neuesten Zeitschriften und Sammlungen.)

1) Eine im Handelsregister eingetragene Kollektiv- vertretung wird dur< thatsächlihe Ueberlassung eines Geschäftszweiges zu alleiniger Ausübung an einen Handelsgesellshafter außer Kraft geseßt. Ein fortgeseßtes, wissentliches Geschehen- lassen alleinigen Auftretens eines Gesellschafters beweist für eine Uebertragung solcher Handlungs- befugniß und begründet {hon die Erregung ihres Anscheins beim sorgfältig prüfenden Dritten die Verantwortung als Geschäftsherr diesem gegenüber. Aus fortgeseßzter unbeanstandeter Uebernahme der Ergebnisse Seitens der Gesellschaft darf der Dritte die Ueberlassung folgern, und haftet die Gesellschaft bei späteren Geschäften. U. Reichsger. v. 11, Mai 1881, Slg. Entsh. Bd. 5 S. 16. : e

2) Die Verjährung der Klage gegen einen Gesell- {after aus Ansprüchen gegen die offene Handels- gesellschaft wird dur eine von den Liquidatoren der Gesellschaft geleistete Prozentzahlung unter- brochen. U. dess. G. H. v. 21. Juni 1881 a, a. O. S, 9

3) Die Auflösung einer Aktiengesellsaft unter Eintritt derselben in den Liquidationszustand be- gründet für \i< allein ni<t das Recht zur vor- zeitigen Lösung der auf einen längeren Zeitraum ein- gegangenen Vertragsverhältnisse Seitens des Gegen- fontrahenten der Aktiengesell saft. U. des. G. H. v. 29. Dez. 1880 a. a. O. S. 7. M

4) Durch Uebersendung von Waaren an die in Deutschland domizilirenden Erporthäuser zum Zwe>e Ferieeisher Verkaufskonsignationen werden zwet Kommissionsverhältnisse begründet, von denen das eine zwischen dem Waareneigenthümer und dem deut- {hen Exporthause, das zweite zwischen dem letzteren und dem überseeischen Nerkaufskonsignatar entsteht.

U. dess. G. H. v. 19. März 1881 a. a. O. S. 11. 5) Ist Jemand zur Abnahme von Effekten und Zahlung eines Betrages für dieselben nur deshalb verbunden, weil die Effekten in Folge seines Auf- trages gekauft sind und gedachter Betrag dafür auf- gewendet worden ist, so besteht sein nächstes Interesse daran, daß er nur abzunehmen und zu bezahlen hat, wenn gedachter Rechtsgrund auch wirkli< entstanden und in Wirkung geblieben ist. Hiebei ist es gleich- gültig, ob die Auslieferung gerade durch Lieferung der betreffenden Spezies erfolgt. U. dess. G. H. 2. Dezember 1881, a. a. O. S. 1. _

6) Der Vorstand der Aktiengesellschaft ist \{<on vor deren Eintragung im Handelsregister inner- halb des Errichtungsstadiums in Thätig- keit. Dazu gehört insbesondere diese Anmeldung selbst. Die einzuzahlenden Prozentbeträge müssen zur aus\{ließlihen Verfügung des Vorstands stehen, und gelten als no< nit eingezahlt, wenn sie no< zur Verfügung der Zeichner stehen, Die Aktien- gesellschaft tritt {on mit dem Anspruch auf das eingetragene Grundkapital auf Grund von Zeich- nungen ins Leben. Von den dem Vorstande geseßlih obliegenden Verpflichtungen kann derselbe auch nicht dur< übereinstimmenden Willen aller Aktionäre entbunden werden. Art. 241 Abs. 2 begründet eine Verantwortlichkeit des Vorstandes auch gegen Dritte. Diese Sätze sind erörtert im U. dess. G. H. v. 30. März 1881 a. a. O. S. 19 V

ff

7) Wurde ein Wechsel über eine dem Schuldner obliegende Vorauszahlung auf eine ihrer Entstehung nah ungewisse Forderung aus einem Vertragsver- hältnisse gegeben, so hat der Wechselgläubiger zu beweisen, daß die Forderung entstanden ist. Es ergiebt sich dies aus dem vermuthharen Willen der Betheiligten, sowie aus den natürlichen Verhält- nissen. U. dess. G. H. v. 25. Mai 1881 a. a. O.

8) Auch beim Annahmeverzug des Käufers hat der Verkäufer die vertragsmäßige Beschaffenheit und die Ablieferung der Waare zu beweisen. Ab- lieferung ist nicht identis<h mit Uebergabe. Erstere ist eine einseitige Handlung des Verkäufers, und ist bei ihr wesentlich, daß der Verkäufer sih der Waare entäußert, die Gewahrsam aufgiebt, und der Käufer die thatsählihe Möglichkeit erlangt, sich sofort die Gewahrsam der Waare zu verschaffen, fie zu untersuchen und darüber - thatsähli< zu verfügen, Die, wenngleich reale, Traditions-Offerte genügt S U. des}. G. H. v. 11. Juni 1881, a. a. O.

Im Jahre 1881 liefen nah dem „Deutschen Han- delsarchiv* im Hafen von Fridericia im Ganzen 475 Schiffe ein und 495 Schiffe aus; davon waren 60 deutsche, 4 britische, 20 norwegi|{e, 27 \<we- dische und 364 dänische. Hiervon kamen aus den Staaten des Deutschen Reiches: 93 von Preußen (davon 61 von Schleswig-Holstein), 4 von Hamburg, 5 von Lübe>. Vom Auslande kamen 189 Segel- \{ifffe von 18412 t und 5 Dämpfschiffe von 1559 t ein, und es klarirten 163 Segelschiffe von 15 961 t und 4 Dampfschiffe von 1453 t wieder nah Aus- land aus, Der Verkehr'Fridericia mit den deutschen Staaten erfolgt Eee per Bahn und ist fortwährend im Zunehmen, insbesondere macht die Eisenindustrie gute Fortschritte.

Während des Jahres 1881 wurde, na< dem „Deutschen Handelsarcbiv“, der Hafen von Dover für den Zwe>k der Entlös{ung nah Dover bestimm- ter Ladungen dur< 56 Schiffe besuht, nämli 13 deutsche (von denen 1 no< am lehten Tage des Jahres 1880 eingekommen), 25 norwegische, 6 s{<wedisce, 3 russisbe, 3 italienishe, 2 nieder- ländische, 2 dänische, 1 österreichishes und 1 griechi- \{es. Mithin löschten in 1881 3 deutsche Schiffe weniger, als in 1880, in welchem deren 16 Ladung anbrahten.

Deutsche Fahrzeuge gingen im Jahre 1881 überhaupt 28 ein, von denen 7 le>, 5 in Folge von Kollision, 3 wegen widuigen Windes, 12 um zu löschen, 1- in_Ballast gekommenes zur Einnahme einer Ladung Oelkuhen. Am Beginn des Bericht- jahres waren 2 deuts<he Schiffe anwesend, von denen das eine, welhes auf den Strand gerathen war, im Februar mit der angebrachten Ladung wieder ausging, das andere im Januar mit Oelkuchen. 1 deut\s<es Schiff langte in Ballast an ; 12 solche liefen in Ballast aus.

Im Jahre 1880 sind, na< dem „Deutschen Handelsarcbiv*, in sämmtilicbe algerische Häfen 4086 Schiffe von 1729 689 t Gehalt eingelaufen (unter diesen waren deut s\<e 50 Schiffe von 6770t). Ero war daran mit 1085568 t und das

usland mit 644 121 t betheiligt. Die Zunahme im Vergleih zum Jahre 1879 betrug 40 Schiffe von 376806 t. Im Jahre 1881 sind an deuts<{en Schiffen in den Häfen der Kolonie Algier im Ganzen 22 mit einem Gehalt von 16 247 t vor Anker ge- gangen. Davon kamen auf den Hafen von Algier 12 Schiffe von 10298 t, auf Oran 4 Schiffe von 2863 t, auf flippeville 3 Sciffe von 1050 t, auf Arzew 2 Sch fe von 1535 t und auf Bona 1 Sciff von 501 t. ines der Schiffe war in Algier in Haverei angekommen, und ein anderes hatte den Hafen nur bebufs Umstauung der Ladung angelaufen. Sämmt- lie Schiffe liefen, aus fremden Häfen kommend, mit Ladung ein und gingen, mit Ausnahme von zweien, die in Ballast ausliefen, beladen wieder in

See, und zwar zwei davon direkt nah Hamburg

Vom „Central-Handels-Register für das Deutsche Neich‘/ werden heut die Nrn. 914. und 91 B.

die anderen aber na< ni{tdeuts<hen Häfen. Im Verhältnisse zu den früheren Jahren ist cine Ver- doppelung des Verkehrs der deuts <en Schiffe in den algerishen Häfen zu konstatiren, jedo< muß dabei angeführt werden, daß ein im Dienste einer französischen Rhederei stehender Hamburger Dampfer von Havre aus drei Fahrten nah Algier und Oran unternommen und ein anderer Dampfer zweimal Algier besucht hat, und wenn dieser Thatsache Rech- nung getragen wird, die Zahl der verschiedenen ein- flarirten deutshen Schiffe sih auf 19 reduzirt.

__ Der Gesammtwerth der Einfuhr in Archangel im Jahre 1881 betrug na< dem „Deutschen Handelsar<hiv“ 1022681 S.-Rbl. Davon kamen aus Deutschland Waaren im Werthe von 99 304 S.-Rbl.; die Gegenstände der deutschen Ein- fuhr bestanden hauptsähli<h aus: Wein in Fässern 4141 Pud im Werthe von 29 345 S.-Rbl., Baumöl 3840 Pud im Werthe von 26 724 S.-Rbl, Kaffee 1051 Pud im Werthe von 10 240 S.-Rbl., Petro- leum 3809 Pud im Werthe von 9200 S.-Rbl., Champagner in Flaschen (1270/1, 240/2) im Werthe von 2950 S.-Rbl., Wein in Flaschen 897 Flaschen im Werthe von 1245 S.-Rbl.,, Rauchwerk 37 Pud im Werthe von 1975 S.-Rb[l. 2c. Der Gesammtwerth der Ausfu hr von Archangel betrug 9 187 300 Rubel. Die Hauptgegenstände der Ausfuhr na< Deutschland waren: Thran 10784 Pud, Ladematten 4300 Stü>k, Roggen 3000 Tschetwert, Hafer 2255 Tschetwert, Federn 1980 Pud, Pech 20910 Fässer, MRobbenfelle 1053 Stü>k 2c.

Es verkehrten im Hafen von Archangel 306 Segel- \<iffe, 90 Dampfschiffe und 219 Küstenfahrer.

Deutsche Schiffe gingen in 1881 123 ein und aus, und zwar 97 Segelschiffe und 26 Dampfschiffe. 112 derselben (87 Segelschiffe und 25 Dampfschiffe) kamen in Ballast ein (davon 1 Segelschiff mit Salz als Ballast), 11 (10 Segelschiffe und 1 Dampfschiff) beladen. Sie liefen sämmtlich beladen aus. Nicht- deutshe Schiffe kamen aus deutschen Häfen 6 (4 norwegische und 2 dänische), alle in Ballast, und zwar 3 aus Hamburg, je 1 aus Bremen, Bremer- haven und Emden.

Neben den Südfrüchten (Agrumen), dem Wein und dvem-Oel* ist na< dem „Deutschen Handels- Archiv“ der Schwefel der bedeutendste Exrportartikel Siciliens. Man {äßt die jährlihe Gesammt- Schwefelproduktion der Insel im Durchschnitt auf ungefähr 24 Millionen Cantare oder 200 Millionen Kilogramm, im Werthe von 25 Millionen Franken. Die Schweselgewinnung steigt mit jedem Jahre, neue Gruben werden fortwährend eröffnet, die alten immer weiter ausgedehnt; der Handel in den ver- schiedenen Häfen, die dur< ihre Lage besonders zum Schwefelexport geeignet sind, nimmt immer größere Dimensionen an. Im Jahre 1879 wurden aus Si- cilien 272 589 634 kg Schwefel ausgeführt, gegen in 1880 285 103 409 kg. Außer in Sicilien wird au< in andern italienishen Provinzen Schwefel ge- wonnen, Die Gesammtausfuhr aus ganz Italien in 1880 betrug 287 151 t im Werthe von 33 596 784 Lire (davon \gingen nah Deutschland 11400 t im Werthe von 1 335 000 Lire).

Der Werth der Einfuhr zur See in Tarra- gona, Hauptstadt der spanischen Provinz Cata- lonien, belief si< na< dem „Deutschen Handels- ar<hiv“ im Jahre 1881 auf 9 591 500 Æ, gegen in 1880 10 825 000 A Der Werth der Ausfuhr zur See betrug in 1881 31484700 Æ, gegen“ in 1880 40 675 000 K Die Abnahme der Einfuhr betraf in erster Linie Deutsc<land, da der Werth der See- zufuhr aus Deutschland in Tarragona si in 1881 auf 2 302 500 M belief, gegen in 1880 auf 4 683 000 Der Werth der Gesammteinfuhr zur See in Tarra- gona belief \si< im Jahre 1881 auf zusammen 9 591 500 A, an wel<her Deutschland für Sprit mit 2302500 M betheiligt war; die Gesammt- ausfuhr zur See von Tarragona belief sich in 1881 auf: nah dem Ausland 169 682 Pipen Wein (von etwa 500 1), 8808 Sä>en Mandeln 50 kg), 52176 Sä>e Haselnüsse 58 kg), im Gesammt- werthe von 27 726 700 Æ, davon gingen direkt nah Deutschland 3014 Pipen Wein circa 500 1), 226 Sä>e Mandeln 50 kg), 50 Sä>e Hasel- nüsse 58 kg), zusammen im Werthe von 497 250 M Ee

In den Hafen von Tarragona liefen in 1881 ein und aus 1686 Scbiffe von 342 153 t (davon spanische 1289 Sciffe von 196409 t); gegen in 1880 1951 Scwiffe von 165011 t (davon spanische 1375 Schiffe von 193 349 t); von diesen Schiffen verkehrten 397 fremde Schiffe in 1881 in dem Hafen von Tarragona von 145744 t (darunter waren 14 deuts\<e Schiffe von 6700 t). Von den ein- und ausgegangenen 14 deuts<en Fahrzeugen waren 10 Segels<iffe von zusammen 2437 t Netto- Raumgehalt und 4 Dampfscbiffe von 4263 t, Von den deutshen Segelshiffen kamen 4, von den deutsc<en pam }sQisen kam 1 in Ballast ein. 1 deutsches Segelschiff lief in Ballast aus.

Rach dem „Deutschen Handeltanbive ist der Ver- kehr von Korsör, Hafenstadt in Seeland, mit Deutschland in allmäliger Zunahme, wozu die am 1. April 1880 errichtete Kaiserli Deutsche Post- Dampfschiffahrt „Kiel-Korsôr* ni<ht wenig beige-

tragen hat. Abgesehen von dem bedeutend ge-

wacbsenen Personenverkehr i| im Jahre 1881

ausgegeben.

unter Anderm die deuts<he Einfuhr von Salz, Futtermitteln und Holz ungefähr auf das doppelte gestiegen. Auf der Route Kiel-Korsör wurden in 1881 etwa 5 000000 Pfund Güter aller Art von Kiel in Korsör eingeführt, während die Ausfuhr von Korsör nah Kiel etwa: 14000 t Ge- treide, 25000 Pfund Fettwaaren, 964 000 Pfund andece Güter, 2868000 Pfund frishe Fische, 900 Stück Pferde, 450 Stück Rindvieh, 600 Stü Schafe und 45 500 Stück Schweine betragen hat.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sach M O A dem Großherzogthum Hessen werden enstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentli<t, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatli.

Berlin. Gan rene [17599] des Res Amt3gerichts x. zu Berlin.

ufolge Berfügung vom 17. April 1882 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt:

Die Gesellschafter der unter der Firma:

Weber & Starkenstein

mit dem Sitze zu Berlin am 1. April 1882 begrün- deten offenen Handelsgesellschaft (Geschäftslokal: Kastanien-Allee 34) sind die Kaufleute August Gott- lob Ferdinand Weber und Wilhelm Starkenstein, Beide zu Berlin. S

Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 8218 eingetragen worden.

Die Gesellschafter der unter der Firma: Böttcher & Schüler mit dem Sitze zu Berlin am 1. April 1882 begrün- deten Handelsgesellschaft (Geschäftslokal Oranien- Louis

straße 101 und 102) sind: Paul Waldemar Schüler zu Berlin,

1) der Kaufmann 2) Frau Caroline Louise Auguste Böttcher, geb. Müller zu SUOE : Zur Vertretung der Gesellshaft is nur der Ge- sellschafter Schüler berc<tigt. Dies ift in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 8219 eingetragen worden. Berlin, den 17. April 1882. j Königliches Annegerte I. Abtheilung 56 I. ila.

Bockenheim. Befanntmahung. [17290]

Nach Anmeldung vom 29. März. d. I. ift in das Genossenschaftsregister eingetragen, daß an Stelle des verstorbenen Georg Erdmann in den Vorstand der Bo>enheimer Volksbank Adalbert Baumann als Ersaßbeamter eingetreten ist. |

Boenheim, den 29. März 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T.

[17543]

Braunschweig. Die im hiesigen Handels- register Bd. II. S. 271 eingetragene Firma:

Bautler & Boës f‘ ist, als von deren Inhabern aufgegeben, am heutigen Tage gelöscht. ;

Brauuschweig, den 15. April 1882. Herzogliches Amtsgericht. R. Engelbrecht.

[17545] Braunschweig. Bei der im biesigen Handels8- register Bd. 111. S. 280 eingetragenen Firma : Behrens & Karsten ist beute vermerkt, daß aus der unter aon be- gründeten offenen Handelsgesellschaft der Kaufmann Otto Behrens ausgeschieden und selbige damit auf- gelöst ist. Das Handelsges{häft wird von dem an- deren Gesellschafter, Kaufmann Franz Karften bei Uebernahme der Ausftände und S<ulden unter obiger Firma fortgesetzt. s Braunschweig, den 15. April 1882. Herzogliches Amtsgerieht. R. Engelbrecht.

[17544] Braunsehweig. Bei der im Handelsregifter für die biesige Stadt Vol. II. Fol. 282 eingetragenen

Firma: Friedrich Friedrich riedr riedr ist heute vermerkt, daß der Inhaber derselben, Kauf- mann Friedrih Friedri, in sein ümter gen. Firma betriebenes Handelsgeschäft als Theilhaber den Kaufmann Conrad Jean Mehn hierselb aufgenom- men hat und daß dasselbe von ihnen nunmehr in offener, am 1. Januar 1882 begonnener, hierselbft dombtilirter Handelsgesellshaft bei unveränderter Firma fortgeseßt wird. l Braunschweig, den 15. April 1882. Herzoglicbes Amtsgericht. R. Engelbrecht,

Breslan. Bekanntmachung. [17549]

In unser Gesellschaftsregister ist heute bei Nr. 1163 die dur< den Auëtritt des Kaufmanns Wil- helm Lichtheim aus der offenen DanelögeleS[hast Sittner & Lichtheim hierselbst erfolgte Auflösung dieser Gesellschaft und in unser Firmenregister Nr. 5890 die Firma Sittner & Lichtheim hier und als deren Inhaber der Kaufmann Simon Sittner hier eingetragen worden. j

Breslau, den 12, April 1882,

Königliches Amtsgericht,