1882 / 92 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E inc E Bi

S e R E

Ss

T17683] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Johann Gottlieb Fengler, Emma, geb. Ernst, zu Swinemünde, ver- treten dur< den Re<tsanwalt Freude zu Steitin, Flagt gegen ihren genannten Ehemann, unbekannten Aufenthalts wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin (Zimmer Nr. 27) auf

den 4. Juli 1882, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 13. April 1882.

: Baar, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17704] Oeffentliche Zußellung.

Die Ehefrau des Zimmermanns Rose, Johanne, geborene Hoebbel, zu Wernigerode, vertreten dur den Rechtsanwalt Krüger hierselb, klagt gegen ihren genannten Chemann, zur Zeit in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf deu 18. September 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 11. April 1882.

Rieschel, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

117670) Oeffentliche Zustellung.

Nachstehendes As Aufgebot:

Der Telegraphist Theodor Kley aus Peine und

der Vormund der minorennen Geschwister Carl und

ermann Kley, der Oekonom August Voigt zu

lingen, haben bei unterzeichnetem Gerichte die Ein- leitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Todes- erklärung des August Kley aus Clingen beantragt und be- hauptet, daß derselbe vor 22 Jahren von dort sich entfernt habe, daß sie von dem Leben, Aufenthalte oder Tode desselben seit mindestens 20 Jahren keine Nachricht erhalten hätten und haben um Aushändi- gung seines Vermögens gebeten. l :

Nachdem Antragsteller die zur Begründung ihres Antrags erforderlichen Thatsachen glaubhaft gemacht, sih auch zur eidlichen Versicherung derselben erboten haben, so werden hierdur< der abwesende a: Kley sowie alle Diejenigen, wel<he an dessen Ver- mögen aus irgend einem Grunde Ansprüche erheben zu können glauben, aufgefordert, spätestens in dem auf

den 20. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberanmten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- falls August Kley für todt erklärt und dessen Ver- mögen den Antragstellern sowie den etwa si<h mel- denden und legitimirenden Berechtigten und zwar ohne Kaution erb- und cigenthümli< überlaffen werden wird, alle niht angemeldeten Ansprüche aber werden ausges<{<lofsen werden.

Greußen, den 13. April 1882,

Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht, T1. Abth. gez. G. Schumann.

wird hiermit in Gemäßheit der $8. 187 und 825 der Civilprozeßordnung dem obengenannten Abwesen- den August Kley öffentlich zugestellt.

Greußen, den 13. April 1882.

Der Gerichts\hreiber des Fürstl. Amtsgerichts :

Dreßler

[17684] Oeffentliche Zustellung.

In Cheprozeßsachen Adelgunden Thekla, verehel. Drummer, geb. Opitz, in Weißbach. Klägerin, gegen den Schmiedemeister Carl August Drummer, früher daselbst, zuleßt in Altendorf, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Scheidung der Ehe vom Bande auf Grund böslicer Verlassung, hat Klä- gerin, vertreten dur< den Re<tsanwalt Dr. Wolf I. in Dresden, bei dem Königl, Sächs. Ober-Landes- gerihte wider das am 31. Januar 1881 verkündete und am 15. März dess. Jahres öffentli< zugestellte, der Klägerin einen Eid auferlegende bedingte Urtheil der 111, Civilkfammer des Königl. Landgerichts Chemnitz Berufung cingelegt mit dem Antrage, die Fassung des Eides abzuändern ; sie ladet daher den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor den VII. Senat des Königl Sächs. Ober- Landesgerichts Dresden auf

Sonnabend, den 3. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem vorgedachten Gerichte zugelassenen Rectsanwalt zu bestellen,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Dresden, den 15. April 1882,

Gerichts\<reiberei des Königl, Sächs. Ober-Landesgerichts. St übler.

17539) Oeffentlihe Ladung.

Der Bä>ermeister Gustav Zshimmer in Konstanz hat gegen die Eheleute Christian Zimmermann und Sophia, geb. Dietrich, aus Betra, Königl. preuß. Oberamts Haigerloch, jedo< derzeit mit unbekanntem Aufenthaltsort, aus dem Sculdscbein vom 7. Juni 1877 über 100 K Klage beim hiesigen Königlichen Amtsgericht erhoben und beantragt, die Beklagten ur Zablung von 100 Æ nebst 5 9/9 Zinsen vom 7, Juni 1877 an zu verurtheilen, und dieselben, da mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesend, öffentlich zum Verhandlungstermine zu laden. E

ur Verhandlung des Rechtsstreits if Termin

auf den 16, September 1882, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königl. preuß. Amtsgericht in Haigerlo<h angeseyt, wozu die Parteien hiermit geladen werden. aigerlo<h, den 24, März 1882,

[17686] Oeffentliche Zustellung.

Der Gutsbesitzer Michael Helbron zu Hilbringen, vertreten dur< Geschäftsmann Peter Hermann zu Merzig, klagt gegen den Mathias Schneider, jünger, Ad>erer, früher zu Weierweiler, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, aus einem notariellen Versteige- rungsprotokolle vom 17. Februar 1879, von einem angefteigerten Stier mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zablung von 250 M4 38 nebst 5°%/ Zinsen seit dem 11. November 1879 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geribt zu Merzig auf

den 14. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lagenstein,

Gerichtsschreiber des Königlichen-Amtsgerichts.

117681) Oeffentliche Ladung.

Der Hotelbesißer Carl Be>k zu Hanau a. M,., ver- treten dur< den Rechtsanwalt Kirschner zu Breslau, flagt gegen die Erben des am 21. Februar 1881 zu Breslau verstorbenen Oberst-Lieutenants a. D. Frei- herrn Gustav von Lüttwiß, namentlich gegen :

a. den Freiherrn Adolf von Lüttwit,

b. den Freiherrn Heinrich von Lüttwißz, Beide in Amerika und dort ihrem Aufenthalte nah unbekannt, wegen einer Restforderung für von dem Erblasser laut Hotelrebnung in der Zeit vom März 1879 bis November 1880 bei dem Kläger entnommene Speisen, Getränke 2c. mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von 263,36 4. nebst 5 %/a Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung und Vollstre>barkeitserklärung des ergehen- den Urtheils und ladet die Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das S Amtsgericht zu Breslau, Zimmer Nr. 5, auf den

30. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 13. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[17680] Verkaufsanzeige

nebsi Ediktalladung.

In Sachen des Vorstandes der Sparkasse zu Rotenburg, Gläubigers,

gegen den Herbergswirth Friedri<h Meyer in Roten- burg, Schuldner, sollen die unter Art. 66 der Grundsteuermutterrolle für Rotenburg eingetragenen, dem Schuldner ge- hörigen Grundgüter, als:

1) das unter H. Nr. 73 in der Harburgerstraße zu Rotenburg belegene Wohnhaus mit Anbau nebst Hofraum und Hausgarten, Nr. 75 der Gebäudesteuerrolle,

2) das unter H. Nr. 76 in der Gartenstraße zu Rotenburg belegene Wohnhaus nebst Hof- raum, Nr. 78 der Gebäudesteuerrolle, eine Wiese vor dem Königsbruche, 9 a 56 qm groß, ein A>ker, vorm Vieh, 16 a 40 qm groß, ein Aker, das neue Land, 13 a 44 qm groß, ein Aker, hinter dem Moorkamp, 62 a 34 qm

groß, adi in dem dazu auf Donnerstag, 20. Juli 1882, Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtlihe, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren gehe.

Rotenburg i. Hann., den 13. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. gez. Meyer. Ausgefertigt und veröffentlicht : Lüders, Assistent, Gerichtsschreiber Kgl. Amtsgerichts.

Verkaufsanzeige nebst Aus\<lußbescheid.

n Sachen 1) des Maurermeisters Riefel zu Embsen, 2) des Häuslings Heinrih Bartels daselbst, Gläubiger,

[17668]

gegen den Abbauer Heinri< Stehr zu Embsen, Schuldner, soll die dem Letteren gehörige Abbauerstelle, Haus- Nr. 12, zu Embsen, da für dieselbe im heutigen Termine nur 5600 Æ geboten sind, anderweit in dem dazu S it bin Ri b J Freitag, den 5. Mai d. J., Bbceaehs 10 Uhr, anberaumten, geseßli< letzten Termine zum Auf- gebot gebra<t werden. Kausliebhaber werden damit geladen. Alle der Ediktalladung vom 20. Februar d. J. zuwider bis jeßt niht angemeldeten dinglichen Rechte der darin bezeichneten Art werden angedrohtermaßen im Verhältniß zum neuen Erwerber der Abbauer- stelle für verloren damit erkannt. Lüneburg, den 14, April 1882, Königliches Amtsgericht. Abth. 11. (gez.) Brauns. Beglaubigt : G. Stieger, Secr.

[17675] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Urkunden:

1) der Prioritäts-Aktie der Nieders{lesis{-Müär- kishen Eisenbahn Ser, 1. Nr. 5281 über 100 Thaler, von dem Gemeindekirhenrath von Buchow Carpzow,

2) der Staatsschuldscheine Litt, F. Nr. 2067 und 57 895 à 25 Thaler, von dem Schulvorstande von Buchow Carpzorwo,

Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

3) der Niederslefis{<-Märkischen Eisenbahn-Priori- täts-Obligationen Ser. 11, Nr. 6866 über

50 Thaler, vom Kossäthen Johann Joachim Krause zu Möllendorf,

) der 4# prozentigen Berliner Stadt-Obligation von 1855 Litt. E. Nr. 12 933 über 100 Thaler, von der Wittwe Henriette Dreßler, geb. Thurm

hier,

5) der Rumänischen Eisenbahn - Stamm- Aktien Ser. E. Nr. 108980 und 108 981 über je 100 Thaler, von Herrn Ernst Froebel in Dienstedt bei Weimar,

6) der Rumänischen Eisenbahn -Stamm - Aktien Ser. E. Nr. 087624, 087625 und 087629 über je 100 Thaler, vom Altsißzer Joachim Gille in Wollenhagen,

7) der Rumänischen Eisenbahn - Stamm - Aktien Ser. E. Nr. 91874, 91875, 91876 und 91877 über je 100 Thaler, vom Bauergutsbesitzer Wilhelm Krause zu Retow,

beantragt worden. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufge- fordert, spätestens in dem auf den 10. März 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- ns die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 1. April 1882. Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 54.

(O2 Aufgebot.

Am 1. Iuli 1881 ist zu S{lottau die vier Monate alte Louise Pauline Mann, uneheliche Tochter der am 2. März 1881 zu Schlottau ver- storbenen unvereheli<hten Juliane Mann, gestorben, ohne bekannte Erben zu hinterlassen.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Beliy zu Trebnitz als Pfleger des etwa 3147 M. 73 S be- tragenden Mannschen Nachlasses, werden die unbe- kannten Grben der Louise Pauline Mann aufgefor- dert, spätestems im Aufgebotstermine

den 8. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amtsrichter Jae>kel in unserem Gerichts- gebäude, Zimmer Nr. 3, zu ebener Erde rechts, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß anzumelden, widrigenfalls derselbe dem landesherrlichen Fiskus zugesprochen werden wird.

Trebnitz, den 8. April 1882, /

“Königliches Amtsgericht Abtheilung T.

[17676] Aufgebot.

Der als Sohn des Kaufmanns Herrmann Hein- rih Hering und dessen Ehefrau Marie Charlotte Henriette, geb. Osche, am 14. Dezember 1846 in Berlin geborene Schauspieler

_Serrmann Heinrich Hering,

welcher seit dem 1. Januar 1872 von hier polizei- lih abgemeldet und anderweit niht wieder ange- meldet ist, und seitdem verscbollen sein soll, wird auf Antrag seiner Schwester, der verehelichten Merges, geb. Hering, hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf

den 27. Februar 1883, Vormittags 11} Uhr, vor dem unterzeicbneten Gerichte, Jüdenstr. 58 hier- selbst, im Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine si persönlich oder schriftli zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt werden wird.

Berlin, den 4. April 1882.

Das Königliche Amtsgericht T., Abtheilung 54.

LECUOA Auszug.

Die Ebefrau des in Cöln wohnenden Bierbrauers Johann Siegen, Agnes, geb. Hecken, ohne Geschäft, daselbst wohnend, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Jansen I1., klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den

5, Juni 1882, Morgens 9 Uhr, im Sitzungssaale der 1. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Cöln anberaumt. Sani et I. Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Cöln, den 17. April 1882. Verbeed>, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17666 In Sachen des Maurermeisters Christian Frobarth in Schöppenstedt, Klägers, gegen den Fuhrmann Christian Meiners daselbst; Be- klagten, wegen Hypothekforderung, wird, na<dem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklagten gehörigen Grund}tü>s : 25,28 Qu.-Ruthen vom Plane Nr. 454 der Karte von Schöppenstedt „Unterm Kreuz“ zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur< Bes{bluß vom 12. April 1882 verfügt, au<h die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 12, April 1882 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 29. Juli 1882, Morgens 10 Uhr, vor Herzogliwem Amtsgerichte angesetzt, in wel<bem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichen haben. Schöppenstedt, den 12. April 1882, Herzoglicbes Amtsgericht. Stünkel.

[17705 In Sachen des Oekonomen Dietrich Petzold hie- selbst, Klägers, l wider den Arbeitsmann FriedriÞh Fleishhauer daselbst, Beklagten, wegen Zinsen, _ wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklagten gehörigen Wohnhauses Nr. ass. 230 in Königslutter nebst Zubehör zum Zwe>e der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 4. d. M. verfügt, au< die Eintragung dieses Be- \{lufses im Grundbuche am nämlichen Tage erfolgt ist, Termin zur JwangbveritGgerung auf den 1. August c., Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Age ple hieselbst angesetzt, in wel<hem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Königslutter, den 14. April 1882,

Herzoglibes Amtsgericht. B rin>meier.

[17699] Bekauntmachung. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Meibauer zu Conit, als Kurator der in der Kujajewski’ schen Sub- haftations\ahe Kossabude Blatt 80 gebildeten Ku- biszewsfi's{en Spezialmasse, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Conißz, 1V. Abtheilung, dur< den Amtsrichter Neumann

für Recht:

I. Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an die in der nothwendigen Sub- haftation des dem Besißer Kujajewski gehörigen Grundstücks Kossabude Bl. 80 gebildeten Marianna Kubiszewska"schen Spezialmasse von 163,35 4, welche aus der Abtheilung T1. Nr 8 auf dem erwähnten Grundstü>k eingetragenen Hypothek von 51 Thlr. nebst 5% Zinsen und 3 Thlr. 4 Sgr. für die Marianna Kubiszewska, geb. Lukowicz, aus Czarniß herrühren, ausges<{lossen. Ñ

II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus der Spezialmasse zu entnehmen.

Von Rechts Wegen. Verkündet am 12. April 1882.

Koch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, IY. [17689]

Bekanntmachung. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers Carl Kannenberg zu Blumfelde,

vertreten dur den Justizrath Fle> zu Konitz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Konitz dur den Amtsrichter Neumann

für Recht:

T. Alle Diejenigen , welche die auf dem Grund- stüd> Blumfelde Bl. 1 Abtheilung II1. Nr. 1 für den Unteroffizier Peter Bethkenhagen ein- getragene Post von 100 Thalern = 300 M nebft 59% Zinfen Ansprüche zu haben ver- meinen, werden mit denselben präkludirt.

IT. Die Kosten des Verfahrens fallen dem An- tragsteller zur Last.

Von Rechts Wegen.

Verkündet am 12. April 1882.

Koch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Im Namen des Königs! Verkündet

den 13. April 1882.

Fraustädter, Referendar, als Gerichts\c<hreiber.

In der Benedickt’shen Aufgebotssache von Nr. 1

und 25 O F. 110/81 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Breslau durch den Amtsrichter Dr. Weil für Recht:

T. Die beiden Hypothekendokumente:

A, über die Abtheilung 111. Nr. 18 auf Nr. 1 Radwanitz für Pauline Benedikt, geb. Seidel, cingetragenen und auf Nr. 25 Radwanitz Ab- theilung TIL. Nr. 3 unverändert dort Üüber- tragenen 500 Thlr. Darlehn nebst 5% Zinsen, bestehend:

aus einer beglaubigten Abschrift der gericht- lihen Verhandlung d. 4. Breslau, den 17. Of- tober 1842, als Sculdurkunde des Erb- scholtiseibesißzers Daniel Seidel und seiner Frau Eleonore, geb. Schmidt, dem Ein- tragungsvermerk ohne Datum, der Ausferti- gung des Aus\clußurtheils der ersten Abthei- lung des Königlichen Kreisgerichts zu Breslau vom 9. Mai 1853, dem Attest der Rechts- Traft vou 20. Juli 1853; dex Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 2. Iulîi 1853, der Ausfertigung der gerichtlichen Ver- handlung d. d. Breslau, den 5. November 1853, dem Abtretungsvermerk d. d, Breslau, den 1, Dezember 1853, dem Hypothekenbuchs- auszug vom 1. Dezember 1861, dem Abtre- tungsvermerk und dem Hypothekenbuch8auszug vom 17. Mai 1862;

. über die Abtheilung 111. Nr. 17 auf Nr. 1 Radwcniß no< für Pauline, Paul, Emil, Julius und Emilie, Geschwister Benedikt, ein- getragenen und >œuf Nr. 25 Radwanitz in Ab- theilung IIT. Nr. 2 übertragenen 508 Thlr. 6 Pf. Darlehnsrest nebst 5% Zinsen, bestehend aus:

der Ausfertigung der geri{tli<hen Verhand- lung d. d. Breslau, den 9, Februar 1849, als Schuldurkunde des Erbscholtiseibesitzers Daniel Seidel und seiner Frau Eleonore, geb. Schmidt, dem Eintragungsvermerk d. d. Breslau, den 15, Februar 1842, dem Hypo- thekenshein vom 15. Februar 1842, der Aus- fertigung der Verhandlung d. d, Breslau, den 17, Oktober 1842, dem Eintragungsver- merk d. d. Breslau, den 27. Januar 1843, dem Hypothekenschein vom selben Datum, dem Löschungêvermerk vom 19. Juli 1855, dem Abtretungsvermerk und dem Hypo- thekenbu<hsauszug vom selben Datum, dem Nebergangêvermerk und dem Hypothekenbuchs- auszuge vom 7. August 1858, dem Löschungs- vermerk und dem Hypothekenbuchsauszug vom 12. Juni 1861,

werden für fraftlos erklärt.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

den Antragstellern zur Last gelegt.

Königliches Amtsgericht. Beglaubigt : Nemitz,

Gerichtsschreiber.

[17688] Beranntmaczang, m Namen des Königs! Auf den Antrag des Schneiders Johann Michael Dobbek zu Harmsdorf, vertreten dur< den Justiz-Rath Fle> zu Konitz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Konitz, Abthei- lung IV. dur< den Amtsrichter Neumann für Recht: I, das Dokument, welches über die auf Konit Blatt 422 in der Abtheilung 111. unter Nr. 1 für die Geschwister rang Anatanns, Johann Michael und Ottilie Dobbek eingetragenen 1500 Thaler nebst 59% Zinsen gebildet ift, wird für kraftlos erklärt. 11, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. Von Rechts Wegen. Verkündet am 12. April 1882,

Koh, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. TV.

[17640]

ver Versammlung.

Kraßen im Befonderen.

zum Deutschen Reichs-

M D2

Vierte Beilage

tgeseß, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werde:

Das Central - Handels - Regisker für das Deu e Reih kann d i - Anstal Berlin aub dur< die Königliche Expedition des Deuts Refchs- s Königlich Pratbiitalien, fux

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

s-Negister für das Deuts

Abonnement beträgt 1 4 50 Z für da Insertionspreis für den Raum einer D

“ear

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Auzeiger. Berlin, Mittwoch, den 19. April

Der Inhalt dieser Beilage, in wel A Fot T 7 Modellen vom 11. Januar 1876, 2 die e Pet u die im $. 6 des Gescges über den Markenshuß, vom 30, November 1874,

Central-Handel

182.

sowie die in dem Gesey, betreffend das Urheberre<t an Mustern und 1, erscheint au< in e besonderen Blatte unter dem Titel

he Reich. (x. 92,

Das Central - Handels-Register für das Deutscbe Reich erscheint in der Regel tägli<h. Da

dan, E G dr Einzelne Nummern kosten 20 F

Die XV. Delegirten-Versammlung des Centralvereins der deuts<hen Wollen- waaren - Fabrikanten wird am 14. und 15. Mai 1882 in Hainichen in Sachsen stattfinden.

Das Programm lautet na< dem „D. Wollen- Gew.“ :

Sonntag, 14. Mai. Empfang am Bahnhof. Abends #8 Uhr Kommers im Saal des Ver- fammlungslokales: „Krugs Restauration“.

Montag, 15. Mai. Früh Punkt 9 Uhr Eröffnung

Versa! Von 12—1 Uhr Pause und Frühstü> im „Hotel zum deutschen Hause“, Von 1 Uhr an Fortseßung der Verhandlungen. Kurz nah 6 Uhr gemeinschaftlihßes Mahl in oKrugs

Restauration“.

Dienstag, 16, Mai. Event. Besuch industrieller Etablissements oder Ausflug in die Umgegend; Abschiedskneipe im Bahnhofsrestaurant.

Die Besichtigung der ausgestellten Gegenstände ‘von Neuheiten von Bedarfsartikeln, Apparaten 2. für die Wollenwaarenbranche findet bis Dienstag, den 16. Mai, statt.

Die Tagesordnung lautet: 1) Feststellung der Präsenzliste. 2) Vorlesung des Protokolls der XIV. Delegirten-Versammlung in Leisnig. 3) Vor- trag des Berichtes vom Vorsitzenden und etwaige Diskussion hierüber. 4) Vortrag vom Negierungs- rath a. D. Beutner, Berlin, über: „Die neue Vor- lage der Reichsregierung, betreffend die Unfalls- und Krankenversicherung der Arbeiter und die v. Hert- lingschen Anträge im Reichstag, Einschränkung der Frauen- und Kinderarbeit betreffend“, 5) Vortrag des Herrn (Cl, Haage, Oberingenieur des Sächs. Dampfkessel-Revisions-Vereins zu Chemnitz über : „Brennmaterial- und Dampfverbrauch in Fabriken“. 6) Vortrag des Herrn Spinnereibesizer Emil Hen- nig in Guben : a, Ueber die Verwendung der Kratzen für Streich- und Kunstwoll-Spinnerei im Allgemeinen und über Vortheile und Nachtheile der Stahldraht- l b, Ueber den Gebrau von Selsaktoren. Metier fixe und Handspinnmaschinen, mit Rücksicht auf das zu verspinnende Material. 7) Etwa no<h Eingehendes, 8) Oeffnung des êgrage- kastens. 9) Bestimmung des Ortes der nächsten Delegirten - Versammlung. 10) Vorlesung des Protokolls.

Der Gesammtwerth der Einfuhr in Gal- veston (Texas) betrug im Jahre 1881 nab dem „Deutschen Handelsarchiv“, 3 483 173 Doll.; davon famen aus Deutschland: Petroleumfässer im Werthe von 11 557 Doll.,, Flaschen im Wertbe von 2859 Doll., musikalishe Instrumente im Werthe von 2470 Doll, Wein in Flaschen (272 Dutzend Flasden) im Werthe von 1454 Doll., Pflastersteine im Werthe von 1143 Doll., Hausgeräth im Werthe pon 965 Doll., Mineralwasser 1875 Gallons im

‘Werthe von 633 Doll.,, Essig 3000 Gallons im

Werthe von 521 Doll, Möbel für 557 Doll, Spirituosen 65 Dußend Flaschen für 320 Doll., ver- schiedene Artikel im Werthe von 3261 Doll., in Summa Waaren für 740 Doll.

Der Gesammtwerth der Ausfuhr aus Gal- veston betrug im Jahre 1881 23 619 168 Doll. Davon gingen nah De uts<hland: Baumwolle 951055 Ballen im Werthe von 2772933 Doll., Oelkuchen 5 454 652 Pfund im Werthe von 51 286 Doll, Weizenmehl 279 Fässer im Werthe von 1520 Doll., Holz im Werthe von 13 325 Doll., verschiedene andere Artikel im Werthe von 2597 R zusammen Waaren im Werthe von 2 841 861 Doll.

Während des Jahres 1881 sind nah dem „Deut- den Handel8arhiv“ im Hafen von Port Louis (Mauritius) 21 deuts\{<e Schiffe von zusammen 5205 t ein- und ausgegangen, von denen 10 in Ballast kamen und 3 in Ballast, 12 mit Zu>er ver- segelten, Im Jahre 1880 verkehrten im Hafen von Port Louis 41 Schiffe von 15 261 t. Der Gesammt- werth der Einfuhr in Port Louis betrug in 1880 21 696 7294 Rupien; davon kamen in 1880 aus Deutschland direft: Guano für 196 700 Rupien, leere Sä>ke für 2400 Rupien, verschicdenes für 70 Rupien, zusammen für 199 170 Rupien, gegen in 1878 für 19 770 Rupien, Butter für 1209 Ru- pien, Eisen für 3600 Rupien, Bretter und Boblen für 13270 Rupien, Mastcn und Spieren für 1700 Rupien. Der Gesammtwerth der Ausfuhr petrug in 1880: 36 347 887 Rupien; davon gingen im Fahre 1880 nah Deutschland direkt für 4890 Rupien Rum.

Der Vorstand des Verbandes der Scifen- fabrikanten sieht sih in Folge irriger Mitthei- lungen in einzelnen Zeitungen zu der Erklärung veranlaßt, daß die von demselben beabsichtigte A u s - stellung stattfinden werde, und daß die Einladnn bis jeßt sol< erfreuliche Resultate erzielt habe, daß die Ausstellung eine sehr reichhaltige und für die

abrikanten der Seifen-, Parfümerie-, Kerzen- und

ahswaaren-Branhe von großem Interesse zu werden verspreche.

Centralblatt für die Textil-Jndustrie. Nr, 16. Inhalt: Die Berliner Wäschefabrika- tion. Neue Continue (System Bolette), welche das Vließ mittelst eines, einzigen Riembens theilt. Ueber das Spinnen eines offenen, vollen Baum- wollen-Fadens ohne Anwendung der Schlagmaschine. Ueber Walkextrakt. Neue Muster. Patent- unmeldungen. Erlöshung von Patenten. Neue Erfindungen und Verbesserungen. (Neuerungen an

apierspulen. Neuerung in der Napellagerung der

irkstühle, Verfahren zur Herstellung drillirter

F

Bana Stri>kmaschinennadel mit verschiebbarer unge. Einrichtung zum Ueberspinnen elektrischer Leitungêdräthe. Sammelapparat für Abgangfäden an Mulefeinspinn-Maschinen. Neuerung am Spindel- betrieb bei Feinspinnmaschinen. Neuerung an Gas- brennern für Sengemascbinen. Waarenerbreiterungs- und Appretur-Bre<maschine.) Unterricht und Literatur. Sprechsaal. Briefkasten. Rund- hau. Submissionen. Tepxtilbörse in Berlin. Marktberichte. Course der Berliner Börse.

Anzeigen.

Ausstellung kunstgewerblicher Erzeug-

ntsje zu Paris 1882, (Gew. Bl. aus Württ.) Die „Union centrale des beaux-arts appliqués à l'indu«trie“ in Paris beabsichtigt, - in der Zeit vom 1. August bis 15. November d. J, eine Ausstellung kunftgewerblicher Erzeugnisse zu veranstalten. Der- lenige Theil dieser Ausstellung, wobei au Aus- länder zugelassen werden, umfaßt 3 getrennte Gruppen, und zwar: die Holzindustrie, die Industrie der Gewebe und die Papierindustrie je in ihrer An- wendung auf das Kunstgewerbe. In jeder dieser 3 Gruppen ist neben den fertigen Arbeiten cine be- sondere Abtheilung für Rohstoffe, Werkzeuge und bestimmte Arbeitsverfahren vorgesehen; auch sollen in einzelnen Fällen Webstühle im Betrieb vorge- führt werden.

Die von Künstlern ausgeführten Entwürfe und Modelle bilden in jeder Gruppe besondere Abthei- lungen. Sodann finden in jeder Gruppe Konkurrenz- M N nah einem bestimmten Programm

att.

Die Plaßtzmiethe beträgt monatlih 10 Frs. per Meter Bodenfläche; die Höhe der Ausf\tellungsgegen- stände wird nicht berücsichtigt. Die Platzmiethe muß mindestens für 3 Monate bezahlt werden. Größere räumliche Abtheilungen können zu bestimm- ten Säßen belegt werden.

Die Preise bestehen in Gold-, Silber- und Bronce- medaillen und in ehrenvollen Erwähnungen. Für prämirte Konkurrenzarbeiten ift eine Ehrendenkmünze in Bronce, sowie in jeder Gruppe ein Geldpreis von 1000 Fres. vorgesehen.

Prog1amme und Aussftellungsbestimmungen werden auf Anfrage versendet vom Bureau der „Union centrale“, 3 place des Vosges in Paris.

Haudels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sach]en, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatli. i [17574] Barmen. Im hiesigen Handels-Gesellschafts- register sind heute wegen Beendigung der Liqui- dation der betreffenden Handelsgesellshaften gelöscht worden : i 1) Nr. 176 (alte) die Firma „Birschel & West- fott“ in Barmen. 2) Nr. 87 (alte) die Firma „Peipers & vom Baur“ in Lennep. Barmen, den 17. April 1882. Königliches Amtsgeriht Abtheilung I.

Berlin. Handelsregister [17798] des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin. Zufolge Berfügung vom 18. April 1882 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unser Gesellschaftsregister, woselbst Nr. 3646 die Aktiengesellschaft in Firma : Bank für Sprit- und Produkten-Handel mit_ dem Sie zu Berlin und Zweigniederlassung zu Oschersleben vermerkt steht, ist eingetragen : Durch Beschluß der Generalversammlung vom 1, April 1882 sind die 88, 20 und 22 des Statuts nah näherer Maßgabe des Seite 306 und fol- gende des Beilagebandes Nr. 266 zum Gefell- schaftsregister sich befindenden Protokolls geändert worden.

unter

In unser Firmenregister it mit dem Sitze zu Berlin unter Nr. 13,648 die Handlung in Firma: Hermann Schoedler (Geschäftslokal: Unter den Linden Nr. 61) und es ist als deren Inhaber der Kaufmann Gustav Robert Hermann Schoedler hier eingetragen worden.

Gelösct sind: . Firmenregister Nr. 9726 die Firma: _ Richard Koch. Firmenregister Nr. 4341 die Firma: Siegismund Schiff, Firmenregifter Nr. 856 die Firma:

Albert Spandow. Prokurenregister Nr. 3090 die Prokura der Frau Agnes Spandcw, geb. Meyer, für lehzt- genannte Firma.

Berlin, den 18, April 1882, Königliches Age I, Abtheilung 56 1. ila.

Durgpipiniart, ; Hamdelüoregißicy 17575] e niglichen Amtsgerichts zn, Burgsteinfurt. Der Kaufmann Wilbelm S*c&er zu peinsurt,

für seine zu Rheine bestebe-,\de, unter der Nr, 117 des Firmenregisters mit, oer Firma B, T, Fträtcr

eingetragene Handelsniederlassung den Handlungs- reisenden August Meyer zu Rheine als Prokuristen bestellt, was am 12. April 1882 unter Nr. 56 des Prokurenregisters vermerkt ist.

CarIshafen. Bekanntmachung. [17730] Im Firmenregister des hiesigen Königlichen Amts- gerichts ist unter Nr. 36 folgender Eintrag bewirkt worden : Das früher von den Kaufleuten Karl und Albert Knochenhauer gemeinscaftliÞh in Trendelburg unter der Firma Gebrüder Knochenhauer betriebene Handelsgeschäft mit Mühlenfabrika- ten und Holz wird seit dem 9. April 1881 von dem Kaufmann Albert Knochenhauer aus\<{ließ- lih betrieben, und zwar unter unveränderter Beibehaltung der bisherigen Firma, lt. An- öetge vom 6. März 1882 eingetragen am 15. April 1882. Carl3hafea, 15. April 1882, : Holm, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. Carlshasen. BefanntmaGhnng. [17731] Im Firmenregister des hiesigen Königlichen Amts- geri<ts ist zu Nr. 95 folgender Eintrag bewirkt worden : _Der Kaufmann Gustav Adolf Baurmeister in Altona, als alleiniger Inhaber der hiesigen Firma G. Baurmeister & Co., hat dem Kaufmann Franz Wenk von hier Prokura er- theilt, It. Anzeige vom 8. April 1882 ein- getragen. Carl$hafen, am 15. April 1889. l Holm, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts,

Cassel. Handelsregister. [17576] Nr. 1343. Firma Julius Zwenger in Cassel. Kaufmann Julius Zwenger zu Cassel ist Inhaber

der Firma, laut Anmeldung vom 12. April 1882.

tragen am 13. April 1882,

Cassel, am 13. April 1882, Königl. Amtsgericht, Abth. 4. Fulda.

Einge-

Celle. Bekanntmachung. 17577]

In das Hiesige Handelsregister ijt heute Blati 430 eingetragen die Firma :

Bchr & Schikler, offene Handelsgesellschaft seit 15, April 1882 mit dem Niederlassungsorte Celle, und als3 deren Inhaber die Kaufleute Aaron Behr in Hannover und Heinemann Sccikler in Celle.

Celle, den 15. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

M osengel.

[17578]

Cöln. Auf Anmeldung ift bei Nr. 1813 des hies

figen Handels8- (Gesell\hafts-) Registers, woselbst die Handelsgesellschaft unter der Firma: „E. Rodenkirchen & Cie.“

in Kalk und als deren Gesellschafter die daselbst

wohnenden Kaufleute Edmund Rodenkirhen und

Heinrih Rodenkir<hen vermerkt stehen, heute die

Eintragung erfolgt, daß der Kaufmann Heinrich.

RNodenkirchen aus der Gesellschaft ausgeschieden ist

und daß der Kaufmann Edmund Rodenkirchen das

Geschäft für eigene Rechnung unter der Firma feines

Namens zu Kalk fortführt.

Sodann i} unter Nr. 4053 des Firmenregisters der Kaufmann Edmund Rodenkirhen zu Kalk als Inhaber der Firma:

„E. Rodenlirchen“ heute eingetragen worden. Cöln, den 6. April 1882, van Laak, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung VIL -

[17579] Cöln. Auf Anmeldung ist bei Nr. 2015 des hiesigen Handels- (Gesellschafts-) Registers, woselbst die Handelsgesellshaft unter der Firma : „Farbenfabrik Colonia, M. Meyer & Séthallenberg“ in Cöln und als deren Gesellschafter die daselbst wohnenden Kaufleute Manuel Meyer uns Jacob Schallenberg vermerkt stehen, heute die Eintragung

erfoigt, daß die Gesellschaft aufgelöst worden ijt. Coln, den 8, April 1882. van Laak, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung VIL.

Cöln. Auf Anmeldung ift heute Fz das biefige Handels- (Firmen-) Regijter Un*¿r Nr. 4054 eine getragen worden der zu Cöln *.oohnende Kaufmann Manuel Meyer, welcher d’ selbst seine Handels- niederlaffung hat, als Jub/zber der Firma: É „Farbenfa",xif zjonia Cölu, den 8, V i P van Laak, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Abtheilung VIL

}

Dortmund.

Dortmund.

[17581]

Cöln. Auf Anmeldung is heute in das hiesige

Handels- (Firmen-) Register unter Nr. 4055 ein-

getragen worden der zu Cöln wohnende Kaufmann Jacob SchaUenberg, welcher daselbst seine Handels-

niederlassung hat, als Inhaber der Firma:

/ „Jacob Schallenberg“. Cöln, den 8. April 1882. van Laak, _ Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung VIL.

D Handelsregister [17582] des Königlichen Amtsgerihts zu Dortmund. In unser Firmenregister ist unter Nr. 1085 die

Firma F. C. Franke und als deren Inhaberin die Chefrau Bauunternehmer Carl Franke, Sophie, geb. Peter, zu Dortmund am 15. April 1882 eingetragen.

Gleichzeitig ist unter Nr. 285 des Prokuren- :

registers die seitens obiger Firma dem Bauunter- N &ranfke zu Dortmund ertheilte Prokura vermerkt.

I Handelsregister [17584] des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund. Unter Nr. 424 des Gesellschaftsregisters ist die, am 1. April 1882 unter der Firma Gebrüder Wolff errichtete offene Handelsgesellschaft zu Dort- mund am 5. April 1882 eingetragen, und sind als Gesellschafter vermerkt : 1) der Kaufmann Robert Wolff, 2) der Kaufmann Julius Wolff, Beide zu Dortmund. DortmnuyrAa- Hanbvel3register [17583] des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund. In unser Firmenregister ist unter Nr. 1086 die Firma W. Jos. Wolff und als deren Inhaber der Kaufmann und Fabrikbesitzer Wilhelm Josef Wolff zu Marten am 15. April 1882 eingetragen. Dortmund. Handelsregister [17585] des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund. Unter Nr. 425 des Gesellschaftsregisters ist die Firma G. Verron als ofene Handelsge|\ellschast zu Dort- mund am 5. April 1882 eingetragen, und sind als Gesellschafter vermerkt: 1) der Kaufmann Gustav Verron, 2) der Kaufmann Otto Verron, 3) der Kaufmann Edmund Verron, _ sämmtli zu Dortmund. _ Gleizeitig ist dieselbe Firma, deren Inhaber der Kaufmann Goitfried Verron ju Dortmund war, O, S Ie P 6 und welche dur< Vertrag vom L R ES auf die vorgenannten Gesellschafter übergegangen ift, im Firmenregister sub Nr. 123 gelöscht.

[17586] Büsseldorf. Dur Erbgang ift das bisher von dem Kaufmann Hermann August Flender zu Düssel- dorf unter der Firma „H. Ang. Flender“ mit dem Sitze in Benrath geführte Geschäft auf dessen Erben, nämlih: Die Wittwe Hermann August Flender, Aline, geb. Klein, und die Minorennen: 1) Hermann August, 2) Aline, 3) Leonore, 4) Elisa- beth, V Friedri, 6) Irma, 7) Walther und 8) Adolf Flender, fämmtli< zu Düsseldorf und ver- treten dur< ihre Mutter, die benannte Wittwe Her- mann August Flender bier als befreite Vormünderin, übergegangen, wel<he Erben das Geschäft als offene Handelsgesellschaft unter der seitherigen Firma „H. Aug. Flender“ weiterführen. Zur Zeichnung der Firma und Vertretung der Gesellschaft ist nur die mehrgenaunte Wittwe Her- mann August Flender, Aline, geb. Klein, zu Düssel- dorf befugt. _ Die Eintragungen iw. Firmenregister sub Nr. 2141 find gelöst, die Gejellschaft unter obiger Firma sub Nr. 1021 iw Gesellschaftsregister eingetragen und im Prokure aregister sub Nr. 644 vermerkt worden, daß d’. m Kaufmann Hermann Strenger zu Benrath die Grmächtigung ertheilt sei, die obige Gesellsaft per Procura zu zeinen.

Düssel*zorf, den 28. März 1882. Königliches Amtsgericht.

[17587] P/üsselderf. Dur Erbgang ift das bisher ‘von _ dem Kaufmann erman August Flender zu Düsseldorf mit dem Sie in Düsseldorf geführte Geschäft auf dessen Erben, nämli: die Wittwe Permann August Flender, Aline, geb. Klein, zu üsseldorf und die Minorennen 1) Hermann August, 2) Aline, 3) Leonore, 4) Elisabeth, 5) Friedri, 6) Irma, 7) Walther und 8) Adolf Flender, sämmt- lih zu Düsseldorf und vertreten dur< ihre Mutter, die benannte Wittwe Hermann August Flender als befreite Vormünderin, übergegangen welhe Erben das Geschäft als offene Handelsge ellschaft unter, der seitherigen Firma „H, Aug. Flender“ weiter- führen. 2

Jur Zeichuung der Firma und Vertretung der Gesellschaft L nur die mehrgenannte Wittwe Her- mo”n August Flender, Aline, geb, Klein, hier. befugt.

Die Eintragungen im Firmenregister nb Nt. 90k sind gelöst, die Gesellshaft unter obiger Firma sub Nr, 1022 in das Gesellschaftsregister eingetra- gen und im Prokurenregister snb Nr. 645 vermerkt daß dem Kaufmann Waldemar Zehsche zu Dün-*

B