1882 / 93 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2% Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger nund das Central-Handels- register nimmt an: die Köuigliche Exveditiou des Deutsheu Reihs-Anzeigers und Königlih Prenßishen Staats-Anzeigers: Berlin 83W., Wilhelm-Straße Nr. 82.

(17859) Oeffentliche Zustellung.

Die Buchhalterfrau Florentine Heinriette Emma Klaws, geb. Jadcstaedt hier, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Krause hier, klagt gegen den Buch- halter Gustav Adolf Klaws, unbekannten Aufent- halts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und in die geseßlihen Ehescheidungsstrafen zu verurtheilen; und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Civilklammer des König- lichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theater- play Nr. 3/4, Zimmer 49,

auf den 19. September 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Königsberg i. Pr., M E April 1882.

ensel,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

Zum Namen des Königs!

n der Dittmannsch-n Aufgebotssache F. 13. vort

1881 hat das Föniglide Amtsgeriht zu Anclam

don den Amtsgerichtsrath Winkler für Recht er-

anti:

1) das aus einer Ausfertigmg des geribtliben Kaufvertrages vom 39, September 1835 und der Verhandlung vom 15. Januar 1836 und dem angehängten Hypothekenscheine vom 2. März, 1836 gebildete Dokument über den auf dem Kolonistenhofe des Kossäthen Wilhelm Ditt- wann Bcnd I. Blait Nr. 20 des Grundbuchs von Leopoldsbagen und auf dem Grundstücke der verehelichten Boots\ciffer Behnke, Ida, gebore- nen Fischer, Band VI. Blatt Nr. 235 desselben Grundbuchs für die Wittwe Klage, Marie, ge- borene Hoth, verwittwet gewesenen Wendt, in Abtheilung TI1. Nr. 5 resp. Nr. 1 eingetragene Kaufgelderrest von 100 Thalern, wird für kraft- los ecflärt,

2) die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt.

Desfentlicher Anzeiger. 7 #

e nehmen an: die Anzoncen-Expeditionen des L Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. S, Industrielle Etablissements, Fabriken „Zuvalibeudank“, Rudolf Mosse, Haasensteiu f Dedkgzia ias, Aufgebote, Vorladungen Z gnd Ürosahandel. & Bogler, G. L. Daube & Co., E, Shlotte s Í . Verschiedene Bekanntmachung i i übri ößeren 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.| 7. Literarische f arc ae R Büttner & LWluler, sowie alls gen größe 4. Verloosung, Amortisatior, Zinszahlung | 8, Theater-Anzeigen. In der Börsen- Aunoucen-Bureaux, u. s. w. von öffentlichen Papieren. 9, Familien-Nacheiekten. | beilage. M

[17870]

[17862] Aufgebot.

Das Sparkassenbu< Nr. 1204 der Kreissparkasse zu Oppeln über 155,50 X, ansgefertigt für den Gärtner Thomas Klimek aus Tarnau, ist demselben angeblich gestohlen worden und foll auf den Antrag des Eigenthümers, des vorbenannten p. Klimek amor- tisirt werden.

Es wird daher der Inhaber des Buchs aufgefor- dert, svätestens im Aufgebotstermine

den 14. November 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Amtsgeri{ts-Nath Stavenhagen îm Zimmer Nr. 12 des neuen Justizgebäudes setne Rechte anzumelden und das Sparka}senbuch vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. 7

Oppeln, den 12. April 1882.

Feide, 7 Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [17881]

i Aufgebot. Der Rentier S. Iglük zu Posen hat das Auf- gebot dcs von der Frau Oberlehrer Adelheid Pflanz,

haber det väterlichen Gewalt, aufgefordert, si spä- | [17902] testens in dem I am 27. Zuni 1883, 11 Uhr, anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nä<hsten Erben oder Nacbfolgern überwiesen werden soll. Haunover, 12. April 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung 16. Sabarth.

Ste@>briefe und Untersuchungs - Sachen.

[17824] Stcbrief.

Gegen den unten beschriebenen Jugenieur Carl Kiehl aus Osterode a. H., welcher flüchtig ist, ift die Untersuchungshaft wegen betrügerishen Banke- rutts verhängt. Es wird ersucht, denselben zu ver- haftcn und in das Amtsgerihtsgefängniß zu Göt- tingen abzuliefern. Göttingen, den 15. April 1882. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Land- geri<t. Sta>kmann. Beschreibung: Alter 40 Jahre, Statur \{lank, Geficht länglich. Sprache deuts<, Haare dunkelblond, Bart, dunkelblonder Voll- und Schnurrbart, Gesichtsfarbe kränklih. Beson-

[1792] Oeffentlihe Zustellung.

Der K. Rechtsanwalt Dr. Full hier hat unterm 13. l. Mts., Namens des Mühlenbesiters L. Lüten- burger in Aschach, gegenliden Bä>ker Michael Then in Würzburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines acceptirten, Mangels Zahlung pro- testirten Prima-Wecsels, d, d. Aschach, den 29. Ok- tober 1881 über 588 M zahlbar drei Monate a dato beim Kgl. Landgerihte Würzburg, Kammer für Handelsfachen, eine Klage eingereit, mit dem Antrage, zu erkennen :

„Der Beklagte Mich. Then is \{uldig,

[17897] : Nr. 4314, J. S. der Ehefrau des S{mieds Karl Fehr, Sopbie, geb. Schieble in Forcheim, Klägerin, gegen Unbekannte, dingliche Rechte an Liegenschaften betreffend. Das Gr. Amtsgericht Kenzingen hat dur< Aus- \{lußurtheil vom Heutigen entschieden: Alle dem Aufgebote vom 14. Februar d. Is. zuwider an der dort erwähnten Liegenschaft niht angemeldeten Ansprüche und Nechte wer- den für erloschen erklärt. Kenziugen, den 14. April 1882.

L Las „A ufgebot,

„a die Alacpsor]Gungen nach den re<tmäßigen Inhakern der unten bezeihneten Forderungen frucht- los geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen si beziehenden Handlungen rey ie mf dreißig Jahre verstrichen sind, werden auf Antrag der unten genannten Besitzer der Pfandobjekte alle Die- jenigen, welche auf dicse Forderungen ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb \se<s Mos- naten, spätestens aber in dem auf Dienstag, den 5. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, beim Kgl. Amtsgerichte Hollfeld anberaumten Aufgebotstermine unter dem NRechtsnachtheile öffentlih aufgefordert,

daß im Falle der Unterlassung der Anmeld i (t klä i - Beltublibern aclgst h f O nmeldungen die Forderungen für erloschen erklärt und in den Hypo

E Steuergemeinde i und

Be K Ber Datum Con-

dere Kennzeichen : kurzsichtig, Brille Nr. 12.

Offene Strafvollstre{ungs3-Requisition. Der Kaufmann Julius Monasch aus Breslau ift dur rechtskräftiges Erkenntniß des Königlichen Schöffengerichts hierselbst vom 29. Oktober 1880 wegen wiederholten Betruges zu drei Monaten Ge- fängniß verurtheilt, welhe Strafe no< an ihm voll: Da sein gegenwärtiger Aufent- halt unbekannt ift, werden alle öffentlichen Behörden

ftre>t werden soll.

ersucht, den 2c. Monasch im Betretungsfalle zu ver- haften und der nästen Gerichtsbehörde davon An- zeige zu macben, wel<he um Strafvollstrekung er- \u<t wird. Signalement: Familienname Monasch, Vorname Julius, Geburts- und Aufenthaltsort Breslau, Religion mosais<, Alter 50 Jahre, Größe 1,70 Meter, Haare grau, Stirn frei, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase und Mund gewöhnlich, Bart grau (rasirt), Zähne defekt, Kinn- und Gesichts- bildung oval, Gesichtsfarbe gesund, Gestalt kräftig, Sprache deuts< und französish. Grünberg, den 12. April 1882, Königliches Amtsgericht. Y.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[!7880) Oeffentlihe Zustellung.

Dié Firma Schirmer & S<hli> in Leipzig, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Heß hier, klagt gegen die Kaufleute Hermann Rehbo> hier und Moritz Epstein von hier, jeßt in unbekannter Ferne, wegen Forderung aus einer Kreditverbindung, mit dem An- trag, auf Verurtheilung der Beklagten zur Bezah- lung von 9153 4 76 H nebst 69% Zinsen vom 19, März 1881 ab unter solidarischer Haftpflicht und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Großherzogl. S. Landgerichts hier auf Montag, 10. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Land- gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Mitbeklagten Moriß Epstein wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht.

Eiscnach, 16. April 1882,

Der 1. Gerichts\chreiber een Großherzogl. S. Land- gericht. Burkhardt i. V.

117376) Oeffentlihe Zustellung.

Der Kaufmann Ferdinand London zu Liegniß, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Cohn hier, Élagt gegen den Handelsmann Julius Steiner, früher zu Freiburg i. S{l., zuleßt in Breslau, kl. Fleisch- bänte Nr. 12, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen 1516 M 95 S nebst Zinsen, mit dem Antrage :

„den Verklagten zu verurtheilen, sofort bei Ver- meidung der Zwangévollstre>ung dem Kläger 1516 M 95 F nebst 6 9% Zinsen seit dem

19, Februar 1880 zu zahlen, und das Urtheil gegen Sicherheitsbestellung . für vorläufig voll- \tre>bar zu erklären“,

und latet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Han- delssachen des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Ritterplaß Nr. 15, T. Etage, Sißungs-Saal Nr. 2, auf den 22. Juni 1882, Mittags 124 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. „Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 14. April 1882,

hel [17872]

Püschel, Geritéschreiber des Königlichen Landgerichts.

117874] Oeffentliche Zustellung.

Der Partikulier August von Grabowski zu Bruß flagt gegen die Erben des verstorbenen Lehrers Knitter, früher zu Windorp, jeßt zu Kruszyn per Lesno, und zwar:

1) die Lehrerwittwe Knitter

2) den Eduard Knitter

5 e as Lmeber

en Iosef Knitter : i 5) den Constantin Knitter | in Amerika, 6) die Anna Kuritter, gebt verehelihte Lehrer Pozorska zu Löbau Westpr., 7) die unverehelidte Angelica Knitter in Konarczyn, Kreis S{blochau, wegen einer ihm dur< Cession vom 20.

| in Kruszyn,

ebruar

zu Parczyn überwiesenea Forderun welche dicsem der verstorbene Lehrer Knitter zu Kruszyn für im Jahre 1877 von demselben ent- nommene 12} Klafter Pa Mot \{uldet, mit dem Antrage auf Zahlung von 94,50 K nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, so wic vorläufige Vollftre>barkeitserklärung des Urtheils und ladet die Beklagten ad 4 und 5 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Konitz V. auf

, den 1. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 19,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konitz, den 15, April 1882.

trop bei Weitmar hat das Aufgebot des Band 1 Blatt 317 des Grundbu<Ws von Weitmar für die Gheleute A>erwirth Johann Heinrihß Slett und Anna Elisabeth Kikuth in Brantrop eingetragenen Grundstü>s:

beantragt.

1845 vorhanden sind, so werden alle Diejenigen, welche

Grundstück gend zu machen haben, hierdur< auf- gefordert, d gerihte und spätestens in dem auf

an „Cresiger S E Sinner i vor

i mtsrichter Hense angeseßten Te

882 von dem früheren Besißer Ignaz von Ostrowski | und ihr Bit ne eg0eIes s be iei N von 94,50 M, jaus die Eintragung des S für den Antrag-

teller erfolgen wird

far Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu ver- olgen.

[17883]

des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 16, Mär 1882 ift die zwischen den Eheleuten Josef Schmiß, Bauunternehmer, und Agnes, geb. Fa zu Euskirchen wohnhaft, bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt.

hieraus jeit 1. F sowie weitere 1 46. 96

zu tragen bezw. dem Kläger zu erseßea.

erflärt.“

ri<ts vom Montag, den 12. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr,

lassenen Rechtsanwalt für sich aufzustellen.

Würzburg, den 17. April 1882. Der Gerichtsschreiber n e Landgericht. üller,

K. Sekretär.

07875] Oeffentlihe Zustellung.

Der Hofklempner Johann Förster zu Ludwigslust flagt gegen den Mehlhändler Grüßmacer, früher zu Ludwigslust, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Forderung für gelieferte Waaren und geleistete Klempnerarbeiten mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 74,24 4 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Ludwigslust auf den 12. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Actuar W. Hamann, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Me>lenburg-Schwerin. Amtsgerichts.

(17877] Oeffentliche uBenung, Nr. 4175. Die Großh. Militär-Wittwenkasse zu Karlsruhe klagt gegen den Fabrikanten Julius Biehler von Herbolzheim, unbekannt wo, abwesend, wegen Forderung aus Darlehnszins im Betrage von 255 1 nebst 5% Verzugszins vom. 9. Februar 1882 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 255 4 nebft 5% Verzugs- zins vom 9, Februar 1882 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großh. Amtsgericht zu Kenzingen auf Mittwoch, den 31. Mai 1882, Vorm. 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kenzingen, 12. April 1882, Gericytsschreiber des Großh. Amtsgerichts : Reinhard.

Kaiserlihes Amtsgerißt Brumath i. Elsaß. [17878] Oeffentliche Zustellung.

Der Alexander Mu>ensturm, Aterer zu Rottels- heim, klagt gegen den Jacob Müller, Ziegelarbeiter, früher in Brumath, zur Zeit unbekannten Wohnorts, wegen Pachtzinsforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben zur Zahlung von 1) A 50,40 nebst 5°%/9 Zins vom 11. November 1880, 2) A 3,70 für Kosten, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts8geriht zu Brumath auf den 7. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr. „Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Brumath, 17. April 1882,

Dirolf, Gerichtsschreiber. : Aufgebot. Der Landwirth Johann Heinrih Sc(hlett in Bran-

Slur 1 Nr. 159 der Steuergemeinde Weitmar, fortgeshrieben unter Nr. 267/159,

Da die Vorausseßungen des Gesetzes vom 7, März

Eigenthumsansprüche an das bezeichnete

eselben bei dem unterzeichneten Amts-

den 16. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr,

errn sheinigen, widrigen-

und es ihnen überlassen bleibt,

o<hum, den 14. April 1882. Königliches Amtsgericht.

Gütertrennung, Durch recbtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer

bender, Beide

Bonn, den 15, April 1882,

S Briesel, Gerichtés{reiber des Königlichen Amtsgerichts. V.

588 i Hauptsache, nebst 6 9/6 Verzugszinsen 1, Februar l. Irs., dann 5 61 H Protestkosten, Provision und Porto, ow -$ F 9/0 Provision an Kläger zu bezahlen und hat alle Prozeßkosten

Das Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar

Derselbe ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung in die Sizung des genannten Ge-

und fordert ihn auf, einen bei diesem Gerichte zuge-

hat unterm 15. April 1882 folgendes

erlassen: na<h Amerika ausgewanderten Zollverwalterssohnes Karl Obermaier, Mechaniker von München, ist seit dieser rihtliche

hierzu angewiesenen Kurators Criäpin Uebele von hier ergeht nun die öffentlihe Aufforderun

er Pfandobjekte

Oekonom, Hs. Nr. 12 in Göffeldorf 2) Iohann Georg Adel- das G ei Hs. r. in Löhliß Adelhard von Löhli 3) Georg Gndres, Oeko- P nom in Löhliß 4) Johann Leykam, Bauer in Breiten- lófau

200 Fl. Hypothekkapital

tochter des Webersohns

5) Obgenannter Georg Dormann

6) Peter Distler, Bauer in Sigrißberg

7) Iohann Klaus, Oeko- nom, Hs. Nr. 8 in Seelig

8) Heinrich Wintermann, Holzschniter in Alt- neuwirthèhaus

235 F

richter

zu Gutenthau,

Plankenfels einer Wiese

Hollfeld, den 5. April 1882,

ur Be Hollfeld, am 5. April 1882. 9 Gerichtsschreiberei des

Bezeichnung der Forderungen

1) Georg Dormann, | 96 Fl. 32 Kr. Erbtheil der Bauerstoter Katharina Bezold von Saugendorf

nungsreht der Bauerstochter Anna Maria

22 Fl. 463 Kr. Crbportion des Bauersohns Simon Woelfel von Löhliß

27 Fl. 30 Kr. Hypothekkapital der Webers-

Anna Margaretha Sponsel und

, Wel Georg Sponsel

Breitenlösau, als Erben der Weberstochter

Anna Spon/sel von da

l, Erbportion der Bauertohter Eva Bezold von Göfseldorf

262 81. 30 Kr. Elterngut der Bauerstochter Clisabetha Düngfelder von Sigrißzberg

7 Fl. 05 Kr. Erbtheilsforderung der Bauers- tochter Margaretha Klaus von Seelig

Gigenthumsvorbehalt für den Patrimonial- Peter Heinrich Christian Schuster und dessen Ehefrau Sabina, geborene Falco, 1, später zu 150 Fl. Kapital für den Sattlermeister Moriß Greif von Beyreuth und für die Chirurg Bauernschmidt’\{en Eheleute in lebenslänglicher

des

Eintrags Hyp. Buch-

Folien 8, April Herolds8berg 1827 und 50 Fl. für Woh- | 2, Dezember 1842

4. März 1826 30. November 1843

Löhliß Bd. I, S. 64.

Löhliß Bd. I. S. 434. Breitenlösfau Bd. 1*S, 79

von 582, 589,

7. Februar 1842 23. Februar 1852 7. Januar 1827

13. Mai 1840 und 16. August 1827

Heroldsb erg

Breitenlösau Bd. I. S. 159, Heroldsberg

Plankenfels Bd. I. A. S, 94, 106.

Nawit, und

Nutgenuß

Königliches Amtsgericht. Desch

auer. glaubigung :

Königlichen Amt3gerichts.

Schuff, [8702] Aufgebot.

Auf Antrag des Majors von Voigt zu Stettin werden die unbekannten Inhaber des für den Ritter- gutsbesißer C. Wenborne zu Biegen ausgefertigten Depositenscheines vom 17. Januar 1880 des Königl. O uer Bats zu Frankfurt a. O. über 20 reis-Dbligationen des Colberg-Cösliner Kreises I. Emission zu 42% à 500 M4 (Litt, B. 60—--80), im Ganzen über 10000 M, aufgefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermine am 7. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr, hier, Oderstraße 53/54, Zimmer 16, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung dieser erfolgen wird. Frankfurt a. O., den 13. Februar 1882. Königliches Amtsgericht. I.

L ES) Aufgebot.

Die Handlung de Chapeaurouge u. Co. Succ. zu amburg hat das Aufgebot der Prima eines von . Spieler et Co. in Smyrna am 31. Oktober 1881 über 1627 Æ auf C. Marioth et Co. in Düsseldorf gezogenen, von Letzteren acceptirten, auf Antragstellerin indossirten, am 31. Januar 1882 fälligen Wechsels beantragt. Der Fnhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf. Dienstag, den 31. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 9 des Justizgebäudes, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Düsseldorf, den 27. Februar 1882, Königliches Amtsgericht. 111. Abtheilung. gez. Hartwich, Amtsrichter.

[17868] Das Königliche Amtsgeriht Müncen I, Abtheilung A. für Civilsachen,

Aufgebot

Ueber Leben und Aufenthalt des im Jahre 1854

eit keine Nachricht vorhanden. Ueber Jen Vermögen besteht hierorts eine ge- Kuratel.

Auf Antrag seines vom Vormundschaftagerict

1) an den Verschollenen Karl Obermaier, spätestens

im Aufgebotstermine:

3. Fruar 1883, Vormittags 9 Uhr, persönli< oder \<riftlid bei hiesigem Gericht, Geschäftszimmer Nr. 19/1, si< anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im

Aufgebotstermine wahrzunehmen, 3) an alle Diejenigen, wele über das Leben oder den Aufenthalt des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

München, den 17. April 1882,

Donner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15382]

Auf Antrag des Oberbürgermeisters Toosbüy und des Agenten Dammann in Flensburg, als Testaments- vollste>er des verstorbenen Rentiers Christian Andersen in Flensburg, werden alle Diejenigen, welche ni<ht protokollirte Forderungen und An- sprüche an den Nachlaß des genannten Christian Andersen, insbesondere an das zu diesem Nachlaß gehörige Gewese Nr. 32, Großestraße in Flensburg, jowie an die zu dem Nachlaß gehörigen Lücken auf dem Flensburger Stadtfelte zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, dieselben spätestens bis zu dem hierdur< auf

Mittwoch, den 14. Juni d. J., i ,_ Vormittags 10 Uhr, im Amtsgericht angesetzten Aufgebotstermin hierselbst anzumelden, widrigenfalls dieselben von der Nachlaß- masse werden ausges{lossen werden.

Fleusburg, den 25, März 1882.

Königliches Amtsgericht, 2, Abtheilung. Brinkmann.

K. Sekretär. Nalhlaß-Prokllam.

[17869] - Aufgebot.

Am 10. März 1881 ist der Gehöftserbe Johann Joachim Friedrib Stüve aus Ziggelmark mit Hinterlassung einer zum geri{tli®en Protokoll vom 31, Dezember 1880 errichteten, am 17. März 1881 publi- zirten letztwilligen Verfügung verstorben, in welcher derselbe zu Erben Diejenigen eingeseßt hat, welche voin Gesetze zu seiner Erbschaft berufen sein würden. Nacbdem nun der Lehrer Heinrich Friedrih Ferdi- nand Meyer zu Lübzin, die unverehelihte Sophie Christine Caroline Mever zu Nögnitz, die Ehefrau des Arbeitsmannes Carl Dettmann zu Neuenkirchen und der Arbeitsmann Johann Christian Carl Hein- ri< Moeller zu Wulfskuhl als Seitenverwandte vierten Grades ein aus\<ließli<hes Erbrecht aus der gedachten Verfügung in Anspru< genommen, die Erbschaft rein angetreten, au< die Ertheilung des Erbenzeugnisses erbeten und zur Vervollständigung der Erblegitimation die Erlassung eines Erbschafts- proklamas in geseßli< vorgeshricbener Weise bean- tragt haben, wird na< Zulassung dieses Antrags von dem unterzeihneten Großherzoglihen Amts- gerubt, als der für diesen Erbfall kompetenten Be- örde auf Grund der Verordnung vom 30, Mai 1857, betreffend die Legitimation in Erbfällen, und na< Maßgabe der $$. 824, 827 Civilprozeßordnung, ein Aufgebotstermin im Gerichtsgebäude zu Witten-

burg auf

Mittwoch, den 28. Juni 1882, j Vormittags zchu Uhr, bestimmt, und werden alle Diejenigen, wel<he ein nähercs oder gleih nabes Erbre<t zu haben ver- meinen, hierdur< aufgefordert, dieses Recht späte- stens in dem Aufgebotstermine anzumelden, unter dem in diesem Termine auf Antrag Qurch A urtheil zu verfügenden Rechtsnachtheil , daß die Extrahenten für die re<ten Erben angenommen werden, ihnen als solhen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, und vas ferner die nah der Präklusion si< meldenden näheren oder glei<h nahen Erben alle Handlungen und Dispositionen Dre, welche in die Erb- [haft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \{<huldig sein sollen. Wittenburg, am 14, April 1882,

Der geshäftsleitende Königliche Gerichtss{hreiber : | Hagenauer.

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Dla Schu ROTIIE, Aktuar.

Bd. 11]. S. 130.

Bd 111. S. 130.

Bd. 111. S. 247.

Königlich württemLergishes Landgericht Ulm. [17860] Oeffentliche Zustellung.

Der invalidirte Sergeant und Wagner Jacob Friedri Reiniger von Dhmden, Oberamts Kirch- heim u. T., vertreten dur den Rechtsanwalt Heß în Ulm, klagt gegen seine seit dem 20. März 1880 mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Chefrau Ka- roline Magdalene, geborene Keller, von da, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Schei- dung der zwischen den Parteien am 30. Januar 1872 zu Ohmden ges{<lossenen Che, und ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die T S des Königlichen Landgerichts zu Ulm au

s Freitag, den 6, Oktober 1882,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. :

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts:

Justizreferendär Lehnemann.

[17857]

Verkaufs-Anzeige

nebst

Ediktalladung.

In Sachen der Wittwe des weiland Rentiers Bernhard Claussen in Bremen, Gläubigerin, gegen den Mooranbauer Hermann Blo> in Rautendorf, Schuldners, soll die dem Schuldner gehörende, ihm am 30. März 1882 abgepfändete Stelle Nr. 21a. in Rautendorf, zu welcher gehören 1 Wohnhaus, 1 Torfschauer, 1 Bakofen, 1 Brunnen,, 1 Begräbniß- plaß auf dem Grasberger Kirchhofe und 4 Hekt. 20 Ar 95 Quad.-Mtr. i Ls und Weideland zwangs$- weise in dem dazu au

Mittwoch den 14. Juni 1882,

Morgens 10 Ubr, / allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden. j

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Cigenthums-, Näher-, lehn- re(tlice, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Neal- beredtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- ‘dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter ‘dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Re<t im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren gehe. /

Die Verkaufsbedingungen liegen auf der Gerichts- reiberei zur Einsicht aus. | Lilienthal, den 13. April 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. 064. Shiemig, Beglaubigt und veröffentlicht : Allermann, Sekretär, i Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[17858]

Verkaufs-Anzeige und Aufgebot.

In Sachen des A. Gerken in Bokel, !Klägers, wider den Gerd. Warnken in Oberhbeise, Beklagten, soll die dem leßteren abgepfändete Anbaustelle Nr. 8 in Oberheise nebst den dazu gehörigen Ländereien von insgesammt 8 H. 24 Ar 57 Qm. Größe (Art. 31 der Grundsteuermutterrolle) in dem auf

Sonnabend, den 3. Juni 1882, Morgens 10 Uhr, bier anberaumten Termine öffentlich meistbietend ver- Tauft werden.

Kaufliebhaber werden dazu geladen.

Zuglei werden alle Diejenigen, welbe an dem Grundbesiß Eigenthums-, Näher- , lehnrectlie,

deikommissarishe , Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realberech- tigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, diese Rechte in dem Termine anzumelden, PCIeREns dieselben im Verhältniß zum neuen Erwerber der Grundstü>e verloren gehen.

Hagen, den 11. April 1882.

Königliches Amtsgericht, Schreiber.

17871 Aufgcbot. G Der )oufner Hübbe in Kollow, als Vormund des inen Wilhelm Schna>enbe> in Kollow, hat das

ugevot der auf der Hufenstelle des Leyteren hypo- thekaris< eingetragenen Obligationen :

1) vom 24, September 1841 über 150 Thlr. zu

Gunsten der Spar- und Leihkasse hier,

2) vom 9. Oktober 1841 über 50 Thlr. eben-

. falls zu Gunsten der ZEE, und Leihkasse hier,

welche verloren gegangen sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, svätestens in dem auf

reitag, den 9. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

ebots-Termine seine Rechte anzumelden und die

rkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Das Aussclußerkenntniß wird nur dur Aushang an Gerichtsstelle bekannt gemat werden.

Lauenburg a. E., den 15. April 1882,

Königlichez E oth.

geb. Meiler, und deren Ehemann, Oberlehrer rad Pflanz zu Koschmin ausgestellten eignen Wechsels über 800 M d. d. Posen, den 18. November 1878, zahlbar an die Ordre des Antragstellers am 8. Januar 1879, beantragt. Der Inhaber des Wecbsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. November 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, im Geschäfts- zimmer Nr. 5 des Amtsgerichtsgebäudes am Sapicha- platz, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Leßteren erfolgen wird. :

Posen, den 16. April 1882, j

Königliches Amtsgericht, Abtheilung TV.

[17865] Aufgebot. / Der Vollmeier Wilhelm LTute in Vahreuwald 7. Mai 1874

hat laut notariellen Contracts vom 55 Sanuar 1875

von dem Kanzlisten a. D. Friedrich Dehblkers in Han- nover den nördlichen Theil des in der Vahrenwalder Feldmark belegenen Kötherkampes mit Einschluß der beiden Grenzgräben und des Fahrwegs nach der Trift täuflich erworben. : Das Kaufobjekt ist 6 Morgen 43%/100 Quadr.- Ruthen oder 1 Hectar 66 Ar 8378/100 Quadr.-Mtr. groß und wird von dem Galgengraben, einem an- deren Graben und einem Wallbrecht’shen Grund- tücke begrenzt. : Auf begründet gefundenen Antrag des Käufers werden Alle, welche an dem veräußerten Immobile Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, fideikommissa- rishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, ins- besondere au< Servituten und Realbere<tigungen zu haben ra Hi Ee solche Rechte in dem vor hiesigem Amtsgericht am Sonnabend, den 17. Juni, Mittags 12 Uhr, anstehenden Termine anzumelden, widrigenfalls für den \si< niht Meldenden im Verhältniß zu dem Käufer Tute das Recht verloren geht. N Von der Anmeldungspfliht werden diejenigen Gläubiger ausgenommen, deren Forderungen im Grunde oder Hypothekenbuch verzeihnet sind. Hannover, 11. April 1882. : Königliches Amtsgericht, Abtheilung 18.

Dr, Simon. 17867 i : Das, Königliche Amtsgeriht München A., Ab- theilung A. für Civilsachen, hat unterm 14. April

1882 folgendes Is Aufgebot erlassen:

Ueber Leben und Aufenthalt des Hauptmanns- sohnes Josef von Furtenbah von München, ge- boren am 2. Januar 1803, sind seit dem Jahre 1825, wo er sich A N entfernt hat, keine Nach- iten mehr eingetroffen. s ; ) L: Ueber sein Vermögen besteht hierorts eine gericht- iche Curatel. A at Andres seines obervormundschaftlih hiezu er- mächtigten dermaligen Curators Herrn L. Schuster ergeht daher die öffentliche Aufforderung: j 1) an den verschollenen Josef von Furtenbac, \pâ-

testens im Aufgebotstermine

30. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, persönlich oder \chriftli< bei biesigem Gericbte im Gescb.-Zimmer Nr. 19/1 fi<h anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird, an die Erbbetheiligten , ihre Interessen Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, an alle Diejenigen, welche über das Leben des Nerschollenen Kunde geben können, Mittheilung erner e Gerte iu En.

Münthen, den 17, Apri i

Der Teschästsleitende Kgl. Gerichtsschreiber: Hagenauer.

17863 Aufgcbot. : ( L anbaber der von der Direktion der Spar- und Leihkasse für die Hohenzollernschen Lande in Sigmaringen am 27, Dezember 1860 auf den Namen der Pflegscbaft Anna Maria Striegel in Eschen- dorf unter Nr. 3137 ausgestellten, dem Berecbtigten angebli verloren gegangenen Sparkassenbuches zum Werthe von 115 Æ 18 4 pro 31. Dezember 1880 wird aufgeforver spatestens S dem vor dem hiesigen Königlichen Amtsger auf den 22. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Meigeoeermeye seine Rechte auf das bezeichnete Sparkassenbuch anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgt. Sigmaringen, den 31, März 1882, Königliches Amtsgericht.

—-

[17866] Aufgebot behuf Todeserklärung. : Kchen oder Kche, Heinri Friedri Wilhelm, eboren am 25. November 18349 in Hülsede von Marie Justine Kehen oder Kehe, dur die Che der Letzteren mit dem Schmiedemeister-Gehülfen und Sen ener Friedri Mohrhoff in Hannover, später in Hörsten, angebli als dessen Sohn legi- timirt, Möbeltishler, zuleßt in Hamburg, ist 1860 na< Brasilien ansgewandert und hat am 1. Zuli al aue E die leßte Nachricht seinen Angehörigen gesan A Er wied auf Antrag der minderjährigen Paula

im

P Geridts\{reiber"des Königliben Amtsgerichts I.

Der Gerichtsschreiber. Reinhard.

[17895] Bekanntmachung. : Es wird hiermit zur öffentlibeu Kenntniß ge- bradt, daß der 43 prozentige unkündbare Central- Pfandbrief der Preußisben Central-Boden-Credit- Aktiengesells<aft vom Jahre 1872 Serie II. Litt. D. Nr. 3873 über 100 Thaler dur< Urtel des hiesigen Königlichen Amtsgerit T. vom 8. April 1882 für fraftlos erklärt worden ist. Berlin, den 8. April 1882. Hoffmann, : Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 54.

[17894] Det t Bg, j Es3 wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bract, daß das vom Kuratorium der neuen großen Berliner Sterbekasse unterm 1. April 18346 der Frau Pauline Auguste Henriette Hübner-Trams, ge- borene Bremer, ertheilte Sterbekassenbuch (Rezeptions- hein) Nr. 6204 über 100 Thaler (3009 4) dur Urtel des hiesigen Königlichen Amtsgerichts L. vom 8, April 1882 für kraftlos erklärt worden ist. Berlin, den 8. April 1882,

Hoffmann, | Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts I.,

Abtheilung 54.

[17896] Bekanntmachung. i Es wird hiermit zur öffentliben Kenntniß ge- bracht, daß der von der General-Direktion der See- handlungs-Sozietät unterm 18, Februar 1881 aus- gestellte Interim8schein Nr. 9 über einen vierpro- zentigen Pfaudbrief der Ostpreußischen Landschaft von 3000 M dur< Urtel des hiesigen Königlichen Amtsgerichts I. vom 8. April 1882 für fkräftlos erklärt worden ist. Berlin, den 8. April 1882.

Hoffmann,

Abtbeilung 54.

[17855] Bekanntmachung. j Sn Sachen des Ad>ermanns Johann Hennig Bosse zu Jerstedt, Klägers, wider den Mühlenbesißer Friedri Wrede zu Wolfshagen und dessen Ehefrau Friederike, geb. Behme, Beklagte, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme der den Beklagten gehörigen, sub No. ass. 138 zu Wolfsha1en belegenen Mahlmühle sammt allem Zubehör zum Zwe>ke der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 8. April 1882 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Lage erfolgt ist, Termin zur Zwangsver- teigerung au E dcu 17. August 1882, Nathmittags 3 Uhr, N vor Herzoglichem Amtsgerichte in der Tilly'schen Gastwirthscaft zu Wolfshagen angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reiben haben. ; Lutter a./Bbge., den 15. April 1882. Herzogl. Braunscbw. Lüneb. Amtsgericht. Bause.

[17901] Jm Namen des Königs! i: Jn der Noepkeschen Aufgebotssache F. 12 von 1881 hat das Königliche Amtsgericht zu Anklam dur den Amtsgerihts-Rath Winkler für Recht erkannt: 1) das Dokument über die auf dem Grundstücke des Kolonisten Johann Friedrih Rocpke Band I. Blatt Nr. 7 des Grundbuchs von Nerdin für die Ehefrau des Kolonisten Johann Christian Roepke, Karoline Louise Friederike, geborne Wegner, in Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene Forderung von 838 Thalern wird für kraftlos erklärt, : 2) die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller Kolonisten Johann Fricdrih Roepke zur

Last gelegt. FO Bon Rechts Wegen.

Winkler,

L. K

[17900] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Brauers Theodor Spätling in Werl hat das Königliche Amtsgericht zu Werl dur den Amr uet in der Sißzung vom 31. März 1882 für Recht erkannt: j Alle Diejenigen, welche Ansprücbe und Recte

auf die im Grundbuche von Werl Vol, VIII, Fol. 19 Abth. 111. Nr. 1 für die Wittwe Assessor Rüstige in Mainz eingetragenen Arrestkaution von dreihundert Thalern zu machen haben, wer-

den mit ihren Ansprüchen auf die Post außge-

theken-Urkunde wird füc kraftlos erklärt.

steller zur Last gelegt.

y (ge ) Smidt. Beglaubigt :

Werl, deu 6, April 1882.

Sophie Alten in Wilhelnzdhaven, vertreten dur

den Bauschreiber Heinri Alten daselbst, als Ja-

[Gloson, Die über , Be Pes tee Oie dirt und die Kosten jedes Aufgebots werden unter

Kosten des Aufgcbots werden dem Antrag-

Von Rechts Wegen.

[17828]

In Sachen,

betreffend das Aufgebot von Hypothekenposten, Hypo- thekenurkunden, Hypothekenpoften und der darüber ausgestellten Urkunden, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Brieg dur< den Amtsgerichts-Nath Gutt- mann am 30. März 1882 für Recht, die Inhaber, deren Erben und sonstige Rechtsnachfolger

I. folgender Hypothekeninftrumente:

1) das Hypothekeninstrument über 20 Thalex Kaufgelder, eingetragen aus der Schuldurkunde vom

E 1835 am 27. November 1835 für den Ausgedinger Hoffmann in Pogarell in Abtheilung 1E. Nr. 3 R V: N E VJents< gehörigen Grundstücks Pogarell Nr. 51; ;

2) die Hypothekenurkunde über 37 Thaler 10 Silber- groschen 10 Pfg. Muttererbe, eingetragen aus dem Erbrezesse vom 13. September 1831 am 23. Januar 1832 für die Elisabeth und Maria Sto>k zu Klein» Döbern in Abtheilung TIT. Nr. 1 des der verwittroe- ten Häusler Woischnia, Susanne, geborne Sto, ge=- hörigen Grundstü>s Döbern Nr. 66;

3) das Hypothekeninstrument über 40 Thaler 15 Silbergro\hen Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 1. Mai 1869 für die 5 Ge- \{<wister Gorka: Friedrihß Wilhelm, Marie Wilhek- mine, Linna Eugenie, Anna Susanna und Gottlieb in Abtheilung 111. Nr. 9 des dem Stellenbesißer Gustav Scholz und dessen Ehefrau Rosina, geborne P OeE, gehörigen Grundstü>ks Groß-Leubufsch

r. 22; L 4) das Hypothekeninstrument, les no< giltig über 100 Thaler für den Auszügler Gottlieb Bürkner in Tschöplowitz, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 30. März und 3. November 1851 am 9. No- vember 1851 Abtheilung II1. Nr. 2b. des dent Pee Gottfried Pfeiffer und dessen Chefrau Anna tosfina, geborne Pawelke, gehörigen Grundstücks T\cöôplowit Nr. 155;

5) das Hypothekeninstrument über 700 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 12. Juli 1841 am 17. August 1841 für den Accise- controleur Friedrih Schulz zu Juliusburg in Ab- theilung 111. Nr. 4 des dem Partikulier Carl Klinnert gehörigen Grundstü>ks Brieg, Neisser Thor Nr. 83; 6) des Hypothekenbriefes über 3000 Æ Kaufgelder eingetragen aus dem Vertrage vom 5. Januar 1876 am 21. Januar 1876 für die verehelichte Aktuar Kasperowsky, Albertine geborne Kindler in Brieg in Abtheilung 11. Nr. 7 des dem Kaufmann Ru- dolph Zucbold gehörigen Grundstücks Brieg, Schloß- play Nr. 1; . 7) das Hvpothekeninstrument über 500 Thaler Kaufgelder, eingetragen aus dem notariellen Kauf- verlrage vom 23. Juni 1865 am 28. Juni 1865 für den Brauermeister Theodor Heinis< zu Brieg in Abtheilung 111 Nr. 8 des dem Lehrer Carl Mattern zu Brieg gehörigen Grundstü>s Brieg Nr. 351;

II. folgender Hypothekenposten: :

1) über 36 Thaler \<{le\. 15 Silbergroschen 13 Heller, wel<e der Besißer am Kaufgelde ver- möge seines Kaufes loco allegato restirt , über 4 Thaler Darlehn aus dem Amtsvorsbußfonds über ursprüngliÞ 85 Thaler 2 Silbergroschen 94 Pfg, jeßt no< 42 Thaler 16 Silbergro]swen & Pfg. Muttererbtheil der 3 Martin Kynafst'shen Mino- rennen in Abtheilung 111. Nr. 1, 2, 3 des dem Einwohner Kitschel gehörigen Grundstü>ks Groß- Döbern Nr. 57 aus dem Erbrezesse vom 3. Juli 1811 zufolge Verfügung vom 3. Juli 1811 eîin- getragen; ü

2) über 100 Thaler Darlehn für den Haupt» mann a. D. Ernst Doerffler aus Bricg in Abthei» lung III. Nr. 3 des der verwittweten Bauerguts» besitzer Pauline Raabe gehörigen Grundstü>s Gierss dorf Nr. 46, eingetragen aus der Sculdurkunde vom 91, September 1844 zufolge Verfügung vom 24. September 1844; :

11]. folgende Hypothekenpost und der darüber ge* bildeten Instrumente über 120 Thaler Kaufgelder- rest von ursprüngli<h 600 Thaler, welche den Bes sitzer Gottlieb Iser für den Verkäufer bat ein- tragen lassen und von denen der Inhaber Johann Christoph Iser seiner Tochter Anna Chriftine, ver- wittroeten Langwitz, 60 Thlr. und zwar den Termin 1820 mit 40 Thlr. und von dem Termin 1824 zwanzig Reichstbaler und diese dies Quantuns ihren beiden Kindern Marie Elisabeth und Gottlieb ab=« getreten hat in Abtheilung 111. Nr. 1 des dem Bauergutsbesiger Wilhelm Kleinmicbel und dessen. Ehefrau Karoline, geb. Weihrau», gehörigen Grundstüds Scoenau Nr. 18 aus dem Kauf» fontrafte vom 7. Oktober 1814 am 8. Oktober 1814 resp. aus den gerihtliden Verhandlungen vom 31. Januar „und - 12 April 1817 am 12. September 1 eingetrageit,.

"moerhun mit ibren etwaigen Mechten auf die auf» gebotenen Hypothekeninstrumente, -Urkunden, «Posten, Hwpothckenposten und der darüder gebildeten Hypyo- tbekeninstrumente zum ewigen Still)hweigen präfklus

Im Namen des Königs!

gleicher Berlheitona der Insertionskostea den Ans s e E Gut t M ann, Amtsgerihts-Rath. Die Richtigkeit vorstehender Abschrift wird kes

[aubi ol Brieg, den 8. April 1882

Borries, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerithts.

———_—_——-

ril E Der Gerichtsschreibec des Königlichen Amtsgerichts. IL,